Der Pakt mit dem Teufel Kapitel 42: Träume

 

 

Der Pakt mit dem Teufel

Kapitel 42: Träume

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

English version edited by Master Ken

© Copyright 2013, 2014


Story Codes: Male/Female, Male/Females, Female/Female, Male/Female/Teen female, Male/Teen female, Hermaphrodites/Female, Mind Control, Magic, Anal Sex, Oral Sex, Incest, First, Ass to Pussy, Ass to Mouth, Rimming, Wedded Lust, Pregnant, Lactation, Wife

For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com, and you can contact my editor by email at dionysus40@prodigy.net.



Click here for Kapitel 41.



General Olmos Ermordung von Gouverneur Holt und das folgende Massaker der Anhänger des Gouverneurs waren die erste von vielen Gräueltaten, die die Tyrannen begingen. Die Tatsache, dass sie General Olmos hängen ließen, entschuldigt die Tyrannen nicht für den feigen Akt, den der General in ihrem Namen begangen hatte. Nach allem, was wir wissen, haben die Tyrannen das Massaker angeordnet und General Olmos die alleinige Schuld gegeben, um ihr wohlwollendes Auftreten gegenüber den Massen aufrecht erhalten zu können. Wie dem auch war, das Ergebnis des Massakers spielte den Tyrannen in die Karten: die Gouverneure von New Hampshire, Florida, North Dakota, Maryland und Alaska kapitulierten am nächsten Tag und beendeten damit den letzten Widerstand in den Vereinigten Staaten.

Auszug aus „Die Geschichte der Theokratie der Tyrannen“ von Tina Allard

Donnerstag, 7. November 2013 – Mark Glassner – Kinderkrankenhaus, Omaha, NE

An jedem Donnerstag fuhren Mary und ich zu einem zufällig ausgewählten Kinderkrankenhaus in Amerika und verbrachten den Tag damit, Kinder, die an schwersten Krankheiten litten, zu heilen. Das war die dankbarste Aufgabe der Welt. Mary hatte die Idee gehabt.

Ich betrat das Zimmer mit dem kranken Kind. Der kleine Junge sah so blass aus, wie er in dem kleinen Krankenbettchen lag. Er war mit einer Menge Drähten verkabelt, die zu Monitoren liefen. Er war noch sehr jung, vielleicht vier Jahre alt und starb gerade an einer seltenen Form der Leukämie, die JMML heißt. Die Buchstaben standen für eine Menge Worte, die ich nicht aussprechen konnte. Eine wunderschöne Frau Anfang Vierzig saß an seinem Bett und hielt seine winzige Hand. Ihre Augen erhellten sich, als sie mich mit den Leibwachen eintreten sah.

„Mein Lord“, keuchte sie und fiel auf die Knie. „Danke für deine Großzügigkeit.“

In ihrem Gesicht leuchtete Hoffnung und auch ohne jedes Makeup waren ihre Gesichtszüge wunderschön. Sie war aus dem Nahen Osten, eine Wüstenrose, und mein Schwanz rührte sich bei ihrem Anblick. Man konnte sich immer auf eine dankbare Mutter verlassen, wenn es darum ging, ein wenig Spannung abzubauen.

„Wie heißt er?“ fragte ich und ging zu ihrem Sohn.

„Abbas“, sagte sie. „Nach seinem Vater. Er…“ Sie war jetzt traurig und ich nickte. Ich legte ihr eine Hand beruhigend auf die Schulter.

„Eine wunderschöne Frau wie du sollte nicht weinen“, sagte ich ihr und sie wurde rot. „Wie heißt du?“

„Shabnab. Aber alle nennen mich Shay.“ Sie wischte sich die Tränen ab und versuchte zu lächeln.

Mit der einen Hand hielt ich ihre und mit der anderen die Hand ihres Sohnes. Ich konzentrierte mich darauf, dass der Junge gesund sein sollte und sagte befehlend: „Tsariy!“ Rotes Licht umgab ihren Sohn und sie spannte sie ängstlich. Kraft floss aus mir, aber ich hatte große Reserven. Ich konnte die Lebenskraft jeder Person benutzen, die mit dem Zimmah-Spruch an mich gebunden war.

Das Licht verblasste und der kleine Junge öffnete die Augen. „Maman!“ rief der Junge. Er setzte sich auf und fing an, in seinem Bett herum zu hüpfen. Ich musste bei seiner Begeisterung einfach lächeln.

Shay umarmte ihren Sohn und sprach in einer melodischen Sprache mit ihm. Ich vermutete, dass das entweder Arabisch oder Farsi war. Sie küsste ihn immer wieder und der Junge versuchte, sich ihren Liebkosungen zu entziehen. Er war verlegen. Sie drehte sich zu mir und strahlte mich an. „Danke, mein Lord!“

Ich nahm ihre Hand und führte sie nach nebenan zum Bad. „Was?“ fragte sie verwirrt.

„Du wolltest dich bei mir bedanken“, sagte ich ihr. „51 wird auf deinen Sohn aufpassen.“

Sie wurde rot und zitterte. „Natürlich, mein Lord.“

51 war die Chefin meiner Leibwachen und sie beschützte mich persönlich. Vor sechs Wochen hatten wir beide den Angriff von Brandon überlebt. Sie setzte sich auf das Bett, umarmte den Jungen und lächelte ihn mütterlich an. 51 hatte vor kurzem festgestellt, dass sie schwanger war und sie und ihr Mann freuten sich sehr über diese Neuigkeit. Ich freute mich schon darauf, Milch aus ihren dunklen Brüsten trinken zu können.

Im Bad befahl ich der Mutter, sich auszuziehen. Sie zog ihren Sweater und das T-Shirt aus, das sie darunter trug. Sie hatte große Brüste, die ein wenig hingen, als sie sie aus ihrem BH befreite. Ihre Brustwarzen waren groß und braun und hatten dicke Nippel, die stolz steif waren. Ihr loser Rock fiel und sie schälte sich aus einer dunklen Strumpfhose und ihrem weißen Höschen. Ihr Busch war schwarz wie die Nacht und hübsch gestutzt. Er umrahmte ihre dicken Schamlippen. Ich konnte eine Spur feuchtes Rosa zwischen ihren Lippen sehen und mein Schwanz pochte vor Vorfreude auf ihre saftige Tiefe.

„Danke, dank!“ hauchte sie, als ich sie über das Waschbecken beugte.

Ihre Fotze war nass, als ich in sie eindrang. Sie war weit aber warm und seidig. Ich fickte sie hart. Ihr Rücken war wundervoll. Ihre Hautfarbe erinnerte mich an Milchkaffee. Ich fuhr mit der Hand an ihrem Rückgrat nach unten. Ihr Arsch war ein wenig dick und er wackelte, während ich sie fickte. Sie sah mich über die Schulter an und stöhnte geil.

„Wenn du so laut bist, wird dein Sohn uns hören“, sagte ich ihr, obwohl ich mich darüber freute, dass mein Schwanz derartige Reaktionen auslöste.

Sie wurde rot und ihre Fotze drückte meinen Schwanz. Sie biss sich auf die Lippe und dämpfte ihr Stöhnen. Ich rammte sie wie ein Kolben in einem Motor. Im Spiegel konnte ich sehen, wie ihre Titten schaukelten. Ich griff um sie herum und drückte ihre Brust. Ihr Haar duftete nach Zimt.

„Verdammt, du bist eine richtig scharfe Braut!“ stöhnte ich. „Du solltest jeden jungen Mann ficken, den du siehst!“

„Das sollte ich wirklich“, keuchte sie, als sie diesen Befehl verstanden hatte. „Ich bin so einsam, seit Fereydoon tot ist.“

Ihre Titte fühlte sich in meiner Hand toll an. Ich zog mich aus ihr heraus und drehte sie um. Ich setzte sie mit ihren runden Arsch auf das Waschbecken. Dann vergrub ich mein Gesicht zwischen ihren dicken Titten und rammte mich wieder in ihre Fotze. Sie rieb ihren Kitzler an meinem Schambein, wenn ich tief in ihr steckte.

Sie schrie ohne Worte, als es ihr kam und ihre Fotze drückte meinen Schwanz. Ich fasste ihren Arsch an und stieß hart in sie hinein. Mein Körper spannte sich und ich spritzte ihr mein Sperma in die Fotze. Ich stieß noch ein paar Male und drückte auch noch den letzten Tropfen aus meinen Eiern.

Ich ruhte mich mit meinem Gesicht zwischen ihren Bällen ein wenig aus und atmete heftig. Sie schaukelte mich sanft. „Danke, mein Lord“, sagte sie. „Danke, dass du meinen Sohn gerettet hast.“

Ich sah hoch. Sie hatte Tränen in den Augen. Ich küsste sanft ihre Lippen. „Deine Götter lieben dich“, antwortete ich. Ich löste mich von ihr und knöpfte meine Hose wieder zu. „Geh jetzt zu deinem Sohn.“

Sie wischte sich die Tränen ab und bückte sich dann, um ihr Höschen aufzunehmen.

Ich verließ das Krankenzimmer und auf dem Flur erwartete mich ein wundervoller Anblick. Xiu, meine asiatische Schlampe mit den großen Titten, lehnte an der Wand. Sie hatte ein nuttiges Schwestern-Outfit an. Das Oberteil war offen und ihre runden Brüste hingen heraus. Sie waren obszön langezogen, weil sie an der Kette zerrte, die ihre beiden Brustpiercings miteinander verband. Auf dem Boden kniete eine der Schwestern der Klinik und hatte ihren Kopf unter Xius weißem Minirock und leckte ihr offenbar heftig die Fotze aus.

„Meister!“ stöhnte Xiu. „Schwester Karishma hat darauf bestanden, dass sie mir die Muschi ausleckt! Ich hoffe, das geht in Ordnung!“

Mein Schwanz wurde bei dem Anblick steif. „Mehr als in Ordnung, Schlampe!“

Die Schwester hatte eine leicht rötliche Haut und pechschwarze Haare. Ihr Name klang indisch und ihre Haut- und die Haarfarbe erhärteten den Verdacht. Ich konnte Blitze in ihren dunklen Augen sehen, als sie die Flut der würzigen Säfte von Xiu aufleckte. Xiu verdrehte die Augen, während sie die Behandlung der Schwester genoss.

„Wow“, schnurrte sie. Sie hatte ein zufriedenes Lächeln auf den Lippen.

„Ich denke, du solltest ihr diesen Gefallen erwidern“, flüsterte ich Xiu ins Ohr. „Geh auf Hände und Knie und leck ihr den Arsch aus.“

Xiu küsste mich leidenschaftlich. Ich schmeckte die Orange, die sie vorher gegessen hatte. „Du hast immer die allerbesten Ideen, Meister.“

„Das weiß ich“, lächelte ich und drückte ihren Arsch.

Schwester Karishma blieb unten, während Xiu sich hinter ihr hinkniete. Die Schlampe zog der Schwester den lila Kittel vom Arsch herunter. Sie trug kein Höschen. Ihre Muschi war blank rasiert und sie glänzte. Meine asiatische Schlampe spreizte ihre Arschbacken und vergrub ihr Gesicht tief dazwischen.

„Oh ja“, stöhnte die Schwester. Sie hatte einen schönen Hindi-Dialekt, der wie Seide an meinem Ohr ankam. „Leck mein Hintertürchen!“

Xius eigene Hintertür schaute unter ihrem kurzen Rock hervor. Ich kniete mich hinter sie und schob ihr rau meinen nicht eingeschmierten Schwanz in den Arsch. Sie stöhnte auf. Xiu war eine Masochistin. Sie liebte es, hart und so schmerzhaft wie möglich in den Arsch gefickt zu werden. Ich fickte sie tief und heftig und ich wurde immer schneller.

Ihr Stöhnen aus Schmerz und Lust erfüllte den Flur. Ich roch, wie sie immer erregter wurde und ich fasste um sie herum. Ich fühlte, wie ihr der Saft an den Oberschenkeln herunterlief. Sie liebte jede Sekunde meines brutalen Arschficks.

„Leck mir den Arsch!“ keuchte die Schwester. „Du ekelige Schlampe! Genieße ihn, du Unberührbare! Erniedrige dich!“

Xius Fotze verkrampfte sich auf meinem Schwanz. Sie schrie auf und es kam ihr hart.

„Was für eine verdorbene Schlampe!“ stöhnte ich und schlug ihr hart auf den Arsch. Mir tat anschließend die Hand weh.

Xiu zuckte heftiger zwischen uns, weil der Schlag ihren Orgasmus noch einmal angetrieben hatte. Ihr Arsch drückte und massierte meinen Schwanz und bettelte um eine Ladung Sperma. Ich schlug sie ein zweites Mal.

„Ich komme!“ stöhnte die Schwester. „Du widerliche unberührbare Hure! Du machst mich fertig, indem du mir den Arsch ausleckst!“

Xiu hob ihr Gesicht und schaute mich über die Schulter an. „Komm in meinem Arsch, Meister!“ bettelte sie. „Ich brauche es!“

„Weil du eine verkommene Hure bist?“ wollte ich wissen.

„Die verkommenste!“

Ich spritzte ihr in den Arsch. Jeder Muskel in meinem Körper spannte sich, als ich meinen Höhepunkt in den Arsch der Schlampe spritzte. Ich ließ meinen Schwanz weiter von ihrer Fotze melken. So erhielt sie auch noch den letzten Tropfen meines Saftes. Ich genoss das Gefühl noch eine Minute lang, bevor ich mich aus ihr herauszog. Ihr Arschloch klaffte offen und mein schaumiger Saft lief aus ihr heraus.

„Darf ich dir den Schwanz sauber machen, mein Lord?“ fragte Schwester Karishma unterwürfig. Sie hatte ein wunderschönes Gesicht, reif, Anfang Dreißig. Ihre dunklen Augen hatten einen hungrigen Ausdruck und ihre Lippen lächelten verführerisch.

„Mach das, du Schlampe!“ befahl ich.

Sie kroch auf Händen und Knien und ihr unglaublich langes schwarzes Haar strich über den Boden. Sie griff nach meinem Schwanz und leckte an meinem Schaft nach oben. Sie genoss den sauren Geschmack von Xius Arsch. Ihre Zunge nahm noch einen Tropfen Sperma aus meiner Harnröhre auf und glitt dann wieder an meinem Schaft nach unten.

„Mein Lord, ich möchte nicht zu aufdringlich erscheinen, aber ich habe eine Bitte“, murmelte sie zwischen den Bewegungen ihrer Zunge.

„Was, Schlampe?“ fragte ich die Schwester.

„Ich möchte dir gerne dienen“, antwortete sie. „Benutze mich für deine Lust! Mach mich zu einer deiner Schlampen!“ Ihr Mund umschloss meinen Schwanz und sie nahm mich mit einer einzigen langen Bewegung in ihren Hals. Sie summte und sie schluckte. Dabei massierte sie meine Eichel. Ich hatte wundervolle Gefühle.

„Du bist sehr talentiert“, stöhnte ich. „Ich denke, wir können einen Platz für dich finden.“

Sie ließ meinen Schwanz aus dem Mund rutschen und strahlte mich an. „Danke, mein Lord!“

Xiu schlug ihr auf den Arsch. „Hör nicht auf, seinen Schwanz zu lutschen, du Hure!“

„Entschuldigung!“ keuchte sie und umschloss meinen Schwanz wieder.

Xiu griff nach dem Kopf der Schwester und lächelte mich an. Dann fing die Schlampe an, das Gesicht der Frau auf meinem Schwanz auf und ab zu bewegen. „Ich will sicher sein, dass sie ordentlich trainiert ist, Meister!“

„Gut“, stöhnte ich.

Zuzuschauen, wie Xiu Karishmas Gesicht missbrauchte, brachte meine Eier schnell erneut zum Kochen. Ich spritzte ihren Mund voll. Xiu zog sie schnell von meinem Schwanz herunter und schob der Schwester ihre Zunge in den Mund. Sie wollte unbedingt auch an mein Sperma heran.

„Wo ist das nächste Kind, das ich heilen soll?“ fragte ich Xiu.

Sie beendete den Kuss und leckte sich mein Sperma von den Lippen. „Jenny Peck in Zimmer 304.“

Jenny Peck war fünfzehn. Sie brauchte unbedingt eine Lungentransplantation wegen einer Mukoviszidose. Ihre Eltern saßen auf beiden Seiten ihres Krankenbettes und schauten auf ihre Tochter. Sie wurde künstlich beatmet. Die Mutter war blond. Sie hatte ein herzförmiges Gesicht und dicke Lippen. Ich lächelte sie an.

„Mein Gott“, murmelte der Ehemann und verbeugte sich.

„Oh, danke“, sagte die Frau erleichtert und kniete sich vor mir hin. „Die Ärzte sagen, dass sie nicht mehr lange zu leben hat.“

Ihr Mund war so nahe an meinem Schwanz. Ich wollte ihn am liebsten jetzt herausholen und sie ihn lutschen lassen. Aber ihre Tochter lag im Sterben, das konnte also warten. Ich ging um sie herum und nahm Jennys Hand. Sie war schwieriger zu heilen als Abbas. Ihre Lunge, ihre Leber und ihre Bauchspeicheldrüse waren beschädigt. Die Farbe kehrte auf ihre Haut zurück und ein wunderbares Lächeln erschien auf ihren Lippen.

„Oh mein Baby!“ rief der Vater und umarmte sie.

„Du hast sie geheilt“, flüsterte die Mutter.

Ich lächelte sie an und öffnete den Reißverschluss meiner Hose. Sie leckte ihre Lippen und schaute auf meinen harten Schwanz. Sie sah zu mir auf. Ihre Augen waren von Ehrfurcht erfüllt und sie zeigte mir ihre Zunge zwischen den roten üppigen Lippen. Dann lehnte sie sich vor und saugte meine Eichel zwischen ihre Lippen.

„Gut“, murmelte ich. Ich genoss ihre Lippen.

„Mama!“ keuchte Jenny und ihr Mann stieß ein ersticktes „Irene!“ aus.

Ich schaute die beiden an. Beide sahen schockiert aus. „Es ist okay, sie verehrt mich nur. Ihr solltet beide stolz und glücklich für sie sein.“ Ich lächelte, während meine Befehle ankamen und Tochter und Vater sich wieder entspannten.

Die Tochter war eigentlich ganz hübsch, jetzt wo sie wieder eine gesunde Farbe hatte. Ihre Wangen waren gerötet und ihre Augen blitzten, während sie zusah, wie ihre Mutter mir einen blies. Sie sah ihrer Mutter ziemlich ähnlich, allerdings waren die Augen unterschiedlich. Ihre Mutter hatte grüne Augen, während die von Jenny blau waren. Kleine Erhebungen erschienen dort unter ihrer Bettdecke, wo ihre Nippel sich versteiften.

„Hast du schon einmal Sex gehabt, Jenny?“ fragte ich.

„Nein“, antwortete sie. Ihr Vater stieß sie an. „Ich meine, nein, mein Lord.“

Irene lutschte fester. Ihre Hände umschlossen meine Eier. Ich griff in das blonde Haar und fing an, langsam ihren Mund zu ficken. „Deine Frau gibt mir einen guten Blowjob.“

Er lächelte einfältig. „Ich hatte nie Grund zur Klage, mein Lord.“

Ich versuchte, ihr meinen Schwanz in die Kehle zu drücken und sie versteifte sich. „Entspann dich, Schlampe“, stöhnte ich. „Entspanne deinen Hals, damit ich deinen Mund ficken kann!“

Sie entspannte sich und ich zwang ihr meinen Schwanz in die Kehle. Ich nahm ihren Kopf in beide Hände und fickte sie hart. Ihre Kehle war eng und fühlte sich auf meinem Schwanz wundervoll an. Meine Eier schlugen gegen ihr Kinn. Jennys tiefe blaue Augen waren ganz groß, als sie zusah, wie ihre Mutter meine Hure war.

„Zeig mir deine Titten, Jenny“, sagte ich.

„Äh, sicher“, stammelte sie und schaute verlegen in eine andere Richtung.

„Wie sagt man das“, mahnte ihr Vater.

„Richtig, ja, mein Lord“, sagte Jenny.

„Es tut mir leid, meine Tochter hatte nie gute Manieren, mein Lord“, sagte der Vater entschuldigend. „Wir haben sie nicht richtig erzogen wegen ihrer… Nun, ich glaube, wir sollten uns jetzt ein wenig mehr darauf konzentrieren.“

Sie zog das Klinikhemdchen über den Kopf und zeigte ihre blassen schwellenden Brüstchen, die kleine rosafarbene Nippel trugen. Die Nippel sahen aus wie kleine Knöpfchen. „Ich kann immer einem jungen hübschen Mädchen verzeihen“, sagte ich und genoss weiterhin den Mund ihrer Mutter. „Und jetzt zeig mir deine Fotze.“

„Ja, mein Lord.“ Sie wurde rot und hakte ihre Finger in das Bündchen ihres Höschens. Dann zog sie es über ihre schmalen Beine nachunten.

Ich spritzte in den Mund ihrer Mutter, als ich ihren engen Schlitz sah, der von goldenen Locken umgeben war. Ich ließ Irene los und sie zog sich von meinem Schwanz herunter. Sie schluckte das meiste von meiner großen Ladung. Ein Klecks meines Ergusses entwischte ihren Lippen und fiel auf ihren dicken Sweater. Dort versickerte er.

Ich nahm Irene Hand und zog die Mutter auf ihre Füße. Ich drehte sie zu ihrer Tochter. „Ist sie nicht wunderschön?“ fragte ich sie. Ich griff nach unten und fasste ihren runden Arsch durch ihren langen Rock an.

„Sie ist mein Engel“, flüsterte Irene.

„Hast du jemals daran gedacht, ihre Beine zu spreizen und ihren unschuldigen Schatz einmal zu probieren?“

„Ich verstehe nicht recht… oh“, sagte Irene und wurde purpurrot. „Nein,“

„Und warum nicht? Schau dir mal an, wie wunderschön ihre Fotze ist. Sie ist umgeben von goldenen Locken. Ich werde sie ficken und ihr das Häutchen nehmen. Du könntest eigentlich deinen Mund benutzen und sie schön nass für mich machen.“

„Ich… ja, mein Lord“, hauchte sie. Sie leckte sich die Lippen und streckte die Hände aus, um die Beine ihrer Tochter zu streicheln. „Mama wird dich schön nass für ihn machen.“

„Beug dich vor und zieh sie an dich heran“, wies ich sie an. Ich rieb ihr durch den Rock ihren Arsch.

Sie beugte sich über das Fußende des Bettes und zog ihre Tochter zu sich. Dann spreizte sie ihr die Beine. Ihr Gesicht war nur Zentimeter entfernt und sie atmete den Duft ihrer Tochter ein, bevor sie ihr Gesicht in Jennys Schoß senkte.

„Oh verdammt!“ keuchte Jenny.

„Sprache, junge Dame!“ sagte der Vater.

„Wirklich, Papa“, sagte die Tochter und verdrehte die Augen.

Ich schob Irenes Rock hoch und freute mich zu sehen, dass sie kein Höschen trug. Eine echte Gläubige. Ihre Fotze war rasiert. Sie hatte nur einen schmalen blonden Streifen oberhalb. Aber an ihrer Muschi war ich nicht interessiert. Ich spreizte ihre Arschbacken und fingerte ihr gekräuseltes Loch.

„Bist du schon mal in den Arsch gefickt worden?“ fragte ich und schob ihr einen Finger durch den Schließmuskel.

„Nein, mein Lord“, quietschte sie, als ich ihren Arsch vergewaltigte.

„Warum hast du noch nicht einmal deinen Mann deinen Arsch ficken lassen?“

„Weil das schmutzig ist“, antwortete sie.

Ich stieß die Eichel meines nassen Schwanzes gegen ihr Arschloch und drückte sie nach innen. Sie stöhnte und klemmte mich richtig ein, als ich in ihr versank. Ich schaute auf ihren Mann und sagte: „Wenn ich fertig bin, dann wird deine Frau mehr als willig sein, dir ihren Arsch auch zur Verfügung zu stellen.“ Ich schlug ihr auf den Arsch. „Nicht wahr Irene?“

„Oh, äh, ja, mein Liebling“, keuchte sie. Ihre Stimme war vor Lust belegt. „Das würde ich gerne tun.“

Ihr Arsch war eng und warm, während ich sie fickte. Ich packte sie bei den Hüften und drückte sie gegen das Krankenbett, während ich zusah, wie die Mutter die Muschi ihrer Tochter genoss. Jenny wand sich auf dem Bett und packte das Laken mit der einen Hand und die Locken ihrer Mutter mit der anderen.

„Oh Mama!“ keuchte sie. „Oh ja, das ist so ein schönes Gefühl!“

Sie schloss ihre Oberschenkel über dem Kopf ihrer Mutter, während sie sich vor Lust hin und her warf. Irene bewegte ihre Lippen und erforschte die empfindlichen Schamlippen ihrer Tochter, während ihr Arsch meinen Schwanz einklemmte. Ich stieß fester und schneller und bei jedem Stoß wuchs der Druck in meinen Eiern.

Mark, erledigst du deine Aufgaben? schickte Mary.

Sicher, schickte ich zurück.

Lügner. Ich konnte ihr Lachen in der Sendung wahrnehmen. Wen fickst du denn gerade?

Mary schien es immer zu spüren, wenn ich gerade fickte, egal wie sehr ich auch versuchte, die Leidenschaft aus meinen Gedanken heraus zu halten. Aber es ist natürlich extrem schwierig, seine Leidenschaft zu verbergen, wenn man im Arsch einer Frau steckte, das sich derartig fantastisch anfühlte. Ich ficke einer Mutter den Arsch, während sie gleichzeitig die Fotze ihrer Tochter ausleckt.

Ich verstehe, dass dich das ablenkt. In ihren Gedanken klang ein wenig Resignation mit. Und wie viele Kinder hast du schon geheilt?

Fünf, antwortete ich. Mit dem Teenager, der gerade die Freuden von Inzest-Sex kennenlernt.

Wenn du fertig bist, musst du noch zehn Kinder heilen, ohne eine Pause zu machen. Ich werde 51 befragen, um das zu überprüfen. Das schien mir mehr als nur ein klein wenig unfair, aber ich wusste, dass 51 zu Mary halten würde. Manchmal bedauerte ich es, dass wir den Leibwachen ihren freien Willen zurückgegeben hatten.

Ja, Liebling, versprach ich.

Jenny keuchte laut und ihr Körper verkrampfte sich, als sie ihren Orgasmus durchlebte. „Oh Mann, Mama“, keuchte sie. „Das war geil!“

Irene grinste sie an. „Dann warte mal, bis du erst deinen zweiten erlebst, mein Engel. Und achte auf deine Sprache. Wir haben dich nicht erzogen, dass du derartige Wörter benutzt.“ Dann beugte sie sich wieder nach vorne und leckte wie wild weiter.

Ich bekam einen Verdacht. Meine Frau war beinahe so lustbesessen wie ich selber auch. Sag mal, Mare, wie viele Kinder hast du eigentlich schon geheilt?

Das ist nicht wichtig, schickte sie zurück. In ihrem Gedanken klang ein wenig Schuldbewusstsein mit.

Wie viele, wiederholte ich.

Sechs, schickte sie. Ich bin abgelenkt worden.

Ganz mein geiles Fohlen

Okay, wir müssen beide jeweils zehn Kinder heilen, bevor wir uns noch mehr gönnen. Okay, mein geiler Hengst?

Alles klar, Mare. Ich liebe dich.

Ich liebe dich auch.

Ich fragte mich, wen meine Frau wohl gefickt hatte? Eine reife Mutter mit dicken Titten? Einen unschuldigen Teenager? Vielleicht auch einen Kerl? Vor meinen inneren Augen erschien ein Bild von Mary, die auf einem Schwanz von einem anderen Mann ritt. Ihre knackigen Brüste, geschwollen wegen ihrer Schwangerschaft hüpften auf und ab und Schweiß lief ihr an ihrem Bauch herunter – sie war gerade im vierten Monat und man konnte es erkennen. Es war etwas Erregendes daran, seine Frau von einem anderen Mann gefickt zu sehen. Ein perverser Nervenkitzel. Ich fragte mich, ob sie das auch so empfand, wenn sie mich eine andere Frau ficken sah?

„Verdammt!“ grunzte ich. Das Bild in meinem Kopf hatte mich so weit gebracht. Ich spritzte in Irenes Arsch. Ich zog meinen Schwanz heraus und schlug ihr damit auf ihren Po. „Jetzt ist dein Mann dran. Sei ihm eine gute kleine Hure.“

Irene schaute hoch. Ihr Gesicht war von den Säften ihrer Tochter klebrig. Sie lächelte. „Natürlich, mein Lord.“

Jennys Augen fielen auf meinen verschmutzten Schwanz, als ich das Bett bestieg. Im Hintergrund stöhnte Irene auf, als der Schwanz ihres Mannes in ihren geilen Arsch gedrückt wurde. Ich kletterte über die Jungfrau, beugte mich nach unten und knabberte an ihren kleinen Nippeln. Dann leckte ich an ihrem verschwitzten Hals nach oben und küsste sie auf die Lippen. Sie zögerte und war sich unsicher. Es war ihr erster Kuss. Er war so süß wie ein Eistee an einem heißen Sommertag.

„Entspann dich!“ sagte ich ihr ins Ohr und sofort verschwand die Spannung aus ihrem Körper. „Entspann dich, meine kleine Schlampe.“

„Okay“, nickte sie und ich küsste sie noch einmal. Ihre Zunge fuhr über meine Lippen und sie spreizte ihre Beine für mich.

Ich führte meinen Schwanz, der immer noch schmutzig vom Arsch ihrer Mutter war, an ihr jungfräuliches Loch. Ich rieb an ihrem engen Schlitz auf und ab und genoss das Gefühl ihrer weichen Haut an meiner Eichel. Ich keuchte, als ich meinen halben Schwanz in ihr vergrub und gegen ihr Häutchen drückte. Ich liebte es, ein junges Mädchen zu entjungfern, es gab allerdings nur sehr wenige. Ich rieb ihren rechten Nippel mit der Hand und das half ihr, sich noch weiter zu entspannen. Dann schob ich ihr meinen ganzen Schwanz hinein. Ihr Hymen zerriss wie dünnes Papier und verlangsamte meinen Schwanz so gut wie gar nicht.

„Heilige Scheiße!“ keuchte sie. Ihre Fotze hielt meinen Schwanz wie ein Schraubstock. „Heilige Scheiße!“

„Sprache!“ schnappte ihr Vater, der den Arsch seiner Frau fickte.

„Heilige Scheiße, heilige Scheiße“, hielt sie sich dran, während ich meinen Schwanz in ihrer tropfenden Fotze bewegte. Ihre Augen und ihre Fotze waren zusammengepresst, als es ihr kam. „Ach du heilige Scheiße!“

„Sprache, junge Dame! Das ist die letzte Warnung!“

„Höre auf deinen Vater!“ keuchte Irene. „Hmmm, mach ein bisschen fester, Ernie! Mist, warum haben wir das nicht schon früher versucht!“ Die Eltern küssten sich geräuschvoll und die Frau schnurrte: „Das, was du da schmeckst, das ist die süße Muschi deiner Tochter!“

„Scheiße!“ stöhnte er.

„Sprache, Papa!“ rief Jenny.

„Ich möchte gerne zusehen, wie du Liebe mit unserer Tochter machst“, stöhnte Irene. „Und dann will ich sie anschließend auslecken.“

„Heilige Schei… Schuss!“ keuchte Ernie und ich war mir ziemlich sicher, dass er eben abgespritzt hatte.

Jenny keuchte und hielt mich fest. Sie schob die Hüften hoch und meinen Stößen entgegen, Ich fickte ihre enge Fotze und genoss das enge Gefühl. Es war so, als würde ich in einen saftigen reifen Pfirsich stoßen. Ihre Fingernägel kratzten über meinen Rücken und es kam ihr wieder. Sie kam schnell wie ein kleiner Feuerwerkskörper. Und ihre enge Fotze molk meinen Schwanz.

„Verdammte Hure!“ stöhnte ich. „Deine Fotze ist so eng! Verdammt, ich liebe Teenager-Mösen!“ Dann spritzte ich ihr drei große Schüsse in ihre jugendliche Fotze und zog mich aus ihr zurück.

„Danke, mein Lord“, flüsterte sie. Ihre Beine waren immer noch obszön gespreizt und mein Saft tropft ihr aus der Möse. „Dafür, dass du mich geheilt hast und… du weißt schon.“

Ich küsste sie noch einmal. „Du wirst dich immer an den Tag erinnern, an dem du einen Gott gefickt hast.“

„Das werde ich“, lächelte sie und eine Träne glänzte in ihren Augen. „Du hast mir mein Leben wiedergegeben.“ Sie schlang ihre Arme um mich und schluchzte leise an meiner Schulter.

Ich hielt sie ein paar Minuten fest. „Du könntest eigentlich deinen Eltern zeigen, wie sehr du sie liebst“, flüsterte ich ihr ins Ohr. „Leck deiner Mama den Arsch aus und lass deinen Papa deine Fotze ausprobieren.“

„Das mache ich“, lächelte sie.

Ich stand auf, brachte meinen Anzug in Ordnung und ging hinaus. Die Leibwachen folgten mir.

„Gespenst, Gespenst“, krackelte plötzlich das Funkgerät von 51.

Ich erstarrte. „Wo?“ wollte ich von 51 wissen. Ich rief mein himmlisches Schwert und meine goldene Rüstung herbei.

„Lagebericht!“ sagte 51 in ihr Funkgerät.

Die Leibwachen um mich herum zogen ihre Waffen und prüften sorgfältig den Flur. Ihre Waffen waren mit Bronzekugeln geladen, die Sprüche von Sam trugen. Das war schwierige zeitraubende Arbeit gewesen und man hatte oft frustrierte Flüche aus Sams Suite hören können. Sie wurden aber gebraucht, weil normale Kugeln nicht gegen Geisteswesen wie Dämonen oder Liliths Brut wirksam waren.

Ich schaute mich vorsichtig um. „Gespenster“ war der Codebegriff für den Angriff von Dämonen. In der vergangenen Woche hatten die Patrioten eine neue Strategie ausprobiert: sie hatten niedrigere Dämonen beschworen und sie auf Mary und mich gehetzt. Sie kamen aber selten an der Legion vorbei. Draußen hörte man das Feuer von automatischen Waffen.

Niedrige Dämonen waren gefallene Engel so wie Molech oder Lucifer. Oder auch machtvolle menschliche Seelen wie Lilith. Sie waren die Seelen von normalen Männern und Frauen, die von der Äonen dauernden Folter in der Hölle verändert waren. Sie waren durch die Mächte des Abgrundes dazu gebracht worden, ihren nie endenden Krieg zu führen. Ich biss die Zähne zusammen. Ich empfand Zorn auf die Patrioten. Sie wurden immer mutiger. Bei diesen Angriffen konnten unschuldige Menschen verletzt werden. Je schneller das Matmown fertig war, umso eher konnten wir unsere Pläne machen, wie wir gegen die Patrioten und gegen Lilith vorgehen konnten, ohne dass wir Angst haben mussten, dass wir aus den Schatten beobachtet und ausspioniert wurden.

Eine weitere Salve Gewehrfeuer und dann einige Funksprüche. „Alles sauber“, berichtete 51. „Gespenster neutralisiert.“

Ich schüttelte den Kopf. Diese Angriffe waren so sinnlos. Die Dämonen hatte keine Chance. Dank des Ragily-Spruches konnte die Legion die Körper von Geisteswesen verletzen, ohne weiteren Zauber anzuwenden und die niederen Dämonen hatten keine Chance gegen eine solche Feuerkraft. Ich entspannte mich und wollte schon meine Rüstung verschwinden lassen, als ich sah, dass 51 blass wurde und nach ihrer Waffe griff.

Ich drehte mich um. Der niedere Dämon materialisierte sich gerade in einer Wolke Rauch. Er kam etwa einen halben Meter hinter mir aus einer Wand und stieß mit seinen Klauen gegen mein Gesicht. Es war ein Lucifugus, ein Dämon der Nacht. Sein Körper bestand aus schwarzem Rauch, der in dem fluoreszierenden Licht des Flurs waberte.

Ich hob meinen Arm und parierte den Stoß mit meiner Armschiene. Dann führte ich einen schnellen Schlag mit meinem Schwert aus und spaltete dem Dämon den Kopf. Er fiel in rauchenden Stücken auf den Fußboden. Ich starrte auf den Körper des Dämons, der sich auflöste. Mein Herz klopfte. Wenn er nur eine Sekunde später angegriffen hätte, dann hätte er mich erwischt, nachdem ich meine Waffe und die Rüstung hatte verschwinden lassen.

Ich war immer noch angespannt und schaute mich um. Sollte ich meine Rüstung jetzt verschwinden lassen? Dieser Angriff war intelligent gewesen. Man hatte draußen ein Ablenkungsmanöver gestartet, um die Legion zu beschäftigen und dann war ein einzelner Dämon herein geschlüpft. Mary kam um die Ecke gelaufen. Sie war von ihren Leibwächterinnen umgeben. Sie umarmte mich. Ich entspannte mich und ließ meine Rüstung verschwinden. Meine Frau wurde von goldenem Staub eingehüllt.

„Verdammte Patrioten!“ murmelte ich.

„Wir müssen unbedingt etwas gegen sie unternehmen“, sagte Mary. Ich war ganz und gar ihrer Meinung.

Der Rest des Tages verging ohne weitere Zwischenfälle. Wir heilten insgesamt 61 Kinder. Wir versammelten uns anschließend vor dem Krankenhaus mit all den Kindern, die wir geheilt hatten, damit die Fotografen und die Reporter unsere Güte dokumentieren konnten. Das half uns dabei, unsere Sympathiewerte weltweit zu stärken.

Wir benutzten die Medien so intensiv wir konnten, um Menschen unter unsere Kontrolle zu bekommen. Wir veranstalteten Sendungen speziell für Gefängnisse, in denen wir den Insassen befahlen, sich an die Gesetze zu halten und sich in ihren Gemeinden zu engagieren. Dann ließen wir sie frei. Jeden Tag hielten Bundesbehörden aus dem ganzen Land Videokonferenzen mit uns und es war verpflichtend, dass alle Angestellten zuschauten. Wir hatten inzwischen 70 % der Angestellten von allen Bundesbehörden unter unserer Kontrolle. Diejenigen, die sich weigerten, an den Tagen zu arbeiten, an denen die Konferenzen stattfanden, wurden gefeuert. Ihre Namen wurden der NSA übergeben, damit man sie überwachen konnte.

Unsere Kontrolle breitete sich über die Grenzen der USA auch nach Kanada und Mexiko aus, selbst nach Übersee in Teile Europas. In Asien und im Nahen Osten lief die Sache nicht annähernd so gut. Die Regierungen verfolgten unsere Anhänger. Sie versuchten, die Verbreitung meiner Befehle rücksichtslos zu unterbinden. Dazu unterbrachen sie den Zugang ihrer Länder zum Internet und sie unterbanden Livesendungen, in denen wir auftraten.

Und dabei hatte ich noch gar nicht mitgezählt, dass auf der ganzen Welt immer mehr Hexer auftauchten, die alle möglichen Probleme erzeugten. Einige ahmten mich in kleinerem Maßstab nach und übernahmen Teile von Afrika und Südamerika. Andere machten einfach was sie wollten und legten sich Harems aus Frauen oder Männern zu. Andere töteten wahllos und wieder andere nahmen Rache an solchen Menschen, die sie in der Vergangenheit geärgert hatten.

Das erste Gebot unserer Theokratie: Du sollst keine Pakte mit Dämonen abschließen. Das war der Hintergrund für das Anti-Hexer-Gesetz, das der Präsident unterschrieben hatte. Jeder, der einen Pakt mit einem Dämon, einschließlich Lucifer, abgeschlossen hatte, sollte sich stellen. Er wurde dann exorziert und ihm wurde vergeben. Wenn sie das nicht taten, wurden sie exekutiert. Hexer waren einfach zu machtvoll, als dass man sie frei herumlaufen lassen konnte. Ich hatte die Hoffnung, dass die Todesstrafe die Hexer überzeugen würde, dass sie sich stellen würden, aber niemand hatte das getan. Selbst nachdem wir die ersten Hexer exekutiert hatten, nahm die Zahl nicht zu.

Mary schlief an meiner Schulter in unserer Limousine ein, als wir zum Flughafen fuhren. Heilen machte müde und Marys Anzahl von Menschen, die an sie gebunden waren, war kleiner als bei mir. Ich legte einen Arm um ihre Schulter und ließ meine andere Hand auf ihrem Bauch liegen. Ich spürte, wie das Baby ein wenig zappelte. Ich schloss die Augen und genoss das Gefühl. Der Duft ihres Schampoos überdeckte einen leichten Schweißgeruch.

„Sir“, flüsterte 51 und schüttelte mich leicht. „Wir sind da.“

Ich musste eingeschlafen sein. Mary lehnte noch immer an mir und ich küsste ihre Stirn und schüttelte sie wach. Sie bewegte sich und öffnete dann die Augen. „Sind wir am Flughafen?“ gähnte sie.

„Ja, Mare.“

Air Force One erwartete uns. Natürlich waren auch die Medien da. Wir zogen unsere majestätischen Persönlichkeiten über und stiegen aus. Es wäre nicht gut für die Massen, wenn sie sahen würden, dass wir beide ganz normale Menschen waren, die auch mal müde wurden. Reporter riefen und fragten nach dem letzten Angriff der Patrioten.

„Die Patrioten geben an, dass der heutige Angriff eine Vergeltungsaktion für das Massaker am Wohnsitz des Gouverneurs war“, rief ein Reporter.

Ich erstarrte. Ärger keimte in mir auf, gefolgt von Schuldgefühlen. Marys Arm legte sich um meine Hüfte und sie drückte mich. Ich hatte General Olmos gesagt, dass er sich um den Gouverneur kümmern sollte. Damit hatte ich aber nicht gemeint, dass er den Mann im Fernsehen exekutieren sollte und dass er seinen Männern den Befehl geben sollte, eine friedliche Versammlung zu massakrieren.

„Das war ein abscheulicher Akt, den er in eigener Verantwortung begangen hat“, antwortete ich. „Ich habe schon einmal gesagt, dass die Patrioten jede Entschuldigung benutzen werden, die ihnen einfällt, um ihren Terrorismus zu rechtfertigen.“

„Wenn wir diesen Angriff befohlen hätten, dann hätten wir doch General Olmos nicht wegen Mordes hinrichten lassen, oder?“ fragte Mary. Ihr Tonfall war angenehm und ruhig. So klang eine Mutter, die ihren Kindern etwas beibringt. „Wenn wir wirklich die Monster wären, wie die Patrioten sagen, warum verbringen wir dann einen Tag in der Woche, um Kinder zu heilen? Wir lieben euch alle, sogar unsere eigensinnigen Patrioten.“

Das war so richtig gequirlte Kacke. Mary konnte das einfach viel besser als ich. Wir winkten den Medien zu und stiegen in unser Flugzeug. Den Rest ihrer Fragen ignorierten wir.

Als das Flugzeug seine Reiseflughöhe erreicht hatte, zogen wir uns in unsere Privatkabine zurück. Mary zog sich schnell aus und ich bewunderte die Kurven ihres Körpers. Ihre Schwangerschaft ließ ihre Haut leicht schimmern. Mein Schwanz regte sich vor Lust. Selbst die leichte Schwellung ihres Bauches fand ich sexy. Ich streichelte über ihre Hüften und zog sie an mich, um sie zu küssen.

„Ich bin müde, Mark“, murmelte sie. Ich versuchte, meine Enttäuschung zu verbergen und sie bemerkte das. „Tut mir leid, ich werde es wieder gutmachen, okay?“ Sie gab mir einen schnellen Kuss.

„Ja“, nickte ich. Sie sah wirklich erschöpft aus. Ich drehte mich um und wollte in die Kabine gehen, um mir von Korina ein wenig Erleichterung schaffen zu lassen.

Sie stieg ins Bett. „Halt mich fest“, murmelte sie. „Ich möchte gerne in deinen Armen einschlafen.“ Ich unterdrückte ein irritiertes Seufzen und schmiegte mich an sie. Sie drückte sich gegen mich und schloss die Augen. „Gute Nacht“, murmelte sie und schlief schon ein.

Mein Schwanz war hart und dass sich ihr runder Arsch an mir rieb, machte die Sache auch nicht besser. Als ich noch darüber nachdachte, Korina hereinzurufen, um mir mit einem leisen Blowjob Erleichterung zu verschaffen, schlief ich auch ein.

„Na endlich“, sagte Mary. „Ich hab mich schon gefragt, wie lange du noch wach bleiben wolltest. Ich habe schon angefangen, mich einsam zu fühlen.“

Wir teilten wieder einen Traum. Ich stand an einem Sandstrand. Die Sonne schien mir warm auf den Rücken. Hinter Mary krachten die Wellen an den Strand. Sie saß auf dem Sand und hatte einen winzigen gelben Bikini an. Ihre Haut sah aus wie Gold. Ihr Bauch war flach. In ihren Träumen musste sie nicht schwanger sein. Ich lächelte und bemerkte, dass ihr Arsch ein wenig kleiner aussah. Sie glaubte immer, dass ihr Arsch zu dick war. Ich dagegen war der Meinung, dass er perfekt war, gerade rund genug, dass man gut hineinkneifen konnte.

Ich sah mich nach Azrael um. Ich sah sie nirgends.

„Sie ist nicht hier, Mark“, sagte Mary. „Sam und ich haben eine Methode entdeckt, wie wir beide uns im Traum finden können, ohne dass sie immer dabei ist.“

„Wow!“ sagte ich „Und du siehst in diesem Bikini mal so richtig scharf aus!“

Sie lächelte und stand auf. Sie ließ mich ihren gebräunten Körper bewundern. „Ich wollte immer schon mal mit dir an einen Strand gehen. Zum Beispiel Hawaii. Und ich wollte mit dir Liebe im Meer machen.“ Sie grinste und auf ihren Wangen bildeten sich diese entzückenden Grübchen. „Ich hab dir ja gesagt, dass ich es wieder gutmachen würde, oder?“

„Das hast du in der Tat“, grinste ich. Mein Schwanz wurde immer härter.

Sie rannte zum blauen Wasser und ihr wundervoller Arsch schaukelte hin und her, während sie lief. Ich rannte hinter ihr her in das warme Wasser. Mary tauchte ins Meer und kam wieder hoch. Ihr Haar war nass und sie trat Wasser. Ich schwamm zu ihr. Ich schnappte mir meine Frau und zog sie an mich. Wir küssten einander.

Ihre Arme und Beine schlangen sich um mich, als wir uns küssten. Wir schwebten im Wasser und teilten unsere Liebe. Ich griff hinter ihren Rücken und öffnete den Knoten ihres Oberteils. Es schwamm auf den Wellen fort. Ihre Brüste hatten den gleichen goldenen Farbton wie der Rest ihres Körpers. Ich beugte mich nach unten und ließ mich vom Meerwasser umschlingen, als ich ihren Nippel in den Mund nahm.

„Oh Mark“, stöhnte sie und rieb ihren Schoß an meinem Bauch.

Ich lutschte weiter an ihrem Nippel und öffnete auch ihr Bikinihöschen und ließ es wegschwimmen. Sie griff nach meinem Kopf und trennte meinen Mund von ihrem Nippel. Sie küsste mich. Ihre Zunge drang in meinen Mund ein und fachte meine Lust weiter an. Mein Schwanz tat weh, so gerne wollte er in ihr sein und Mary schien meine Not zu spüren. Vielleicht brauchte ihre Muschi auch einfach nur auch eine Füllung. Jedenfalls schoben ihre Hände meine Badehose nach unten. Ihre Hüften bewegten sich ein wenig und sie nahm mich bis zur Wurzel in sich auf.

„Ja, ja!“ schnurrte sie, als sie sich auf mich sinken ließ.

Während wir fickten, glitten wir unter die Wellen, aber das machte uns nichts aus. Es war ein Traum und in einem Traum muss man nicht atmen.

Wir schwebten durch das hellblaue Wasser des Ozeans. Auf dem Boden blühten Korallen und viele bunte Fische schwirrten um uns herum. Wir wurden langsam gedreht, während die Wellen uns in Richtung auf den Strand trugen. Blasen stiegen von unseren Lippen auf, wenn wir stöhnten. Langsam trieben wir nach oben. Wir bewegten uns aneinander. Ihre Fotze fasste meinen Schwanz mit dem wohlbekannten Griff und ich spürte, wie ihre Leidenschaft wuchs, während wir fickten. Ich wusste genau, wie ich mich bewegen musste, um meine Frau zu befriedigen.

Wir schauten uns in die Augen. Wir waren in der Liebe verloren. Ihr rotbraunes Haar schwebte um uns herum wie die Tentakel einer Seeanemone. Mary kam es als erster. Sie zuckte gegen mich. Ihre Fotze molk meinen Schwanz. Sie war richtig gierig nach meinem Saft. Ich genoss das Gefühl, das mir ihre Muschi machte. Die enge Reibung brachte meine Eier zum Kochen. Es kam mir hart.

Ich hielt meine Frau fest, während wir schwerelos durch den Ozean glitten. Mary hing an mir, ihre Wange ruhte auf meiner Brust. Mein Schwanz steckte noch in ihr und als sie ihr Gewicht verlagerte, wurde er wieder hart. Unsere Leidenschaft wuchs erneut und brachte unsere Hüften dazu, sich zu bewegen. Ich wollte ewig mir ihr in diesem Ozean schweben und Liebe machen. Eine Ewigkeit Liebe und Leidenschaft.

Ich fickte sie weiter und sie rieb ihren Kitzler an mir. Ein zweiter Orgasmus zerplatzte in ihr und sie hielt mich ganz fest. Ich bewegte meinen Arsch weiter. Meine Eier waren bereit für die nächste Explosion. Ihre Muschimuskeln bewegten sich auf meinem Schwanz und ich musste stöhnen. Eine ganze Perlenkette aus Luftblasen strömte aus meinem Mund, als ich zum zweiten Mal mein Sperma in meine Frau schoss. Ich drückte mich ganz eng an sie, als es sich anfühlte, als würde jeder einzelne Nerv in meinem Körper explodieren. Ich war nur noch reine Lust.

Wir wurden auf den Sandstrand gespült. Immer noch hingen wir aneinander. Mary lag jetzt auf mir und ihr nasses Haar strich über meine Wange. Ich war immer noch in ihr und ich war hart und bereit. Sie stützte sich auf ihre Arme und ihre Brüste rieben über meine Brust, als ich nach oben griff und ihre Wange streichelte. Eine Welle lief über uns, warm und salzig.

„Ich wünschte mir, wir könnten auf ewig hierbleiben.“

Sie lächelte bei meinen Worten und bewegte leicht ihre Hüften. Ein langsamer gleichmäßiger Rhythmus. „Das fände ich auch toll.“

„Wir könnten uns einen Strand wie diesen hier suchen, ganz weit weg von allem anderen“, sagte ich ihr. „Dann lassen wir diese ganze Verantwortung hinter uns. Nur wir und die Schlampen… und die Zofen. Ein großes Anwesen am Strand voller scharfer Frauen, die uns befriedigen möchten.“

Ihre grünen Augen blitzten auf. Dann seufzte sie. „Unsere Feinde würden uns trotzdem finden“, sagte Mary verbittert.. „Die Patrioten, Lilith und…“ Sie verschluckte das letzte Wort. Ich fragte mich, wen sie ursprünglich hatte benennen wollen. Seit sie mit der Mutter Oberin gesprochen hatte, machte sie ein großes Geheimnis daraus. Es musste etwas sehr Wichtiges sein, das sie nur im Matmown enthüllen durfte.

„Wir haben diese Nacht“, sagte ich ihr.

„Und wir können jede Nacht hier her zurückkehren“, flüsterte Mary. „Das ist unser Rückzugsort von der Welt. Nur du und ich.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Freitag, 8. November 2013 – Mary Glassner – Tacoma, WA
Mark weckte mich mit einem Kuss. Er war so süß.

„Wir landen gleich“, sagte er mir.

Ich gähnte und lächelte meinen Mann an. Der Traum war ein solcher Erfolg gewesen. Wir hatten gefühlte Stunden Liebe gemacht auf diesem Sandstrand am Meer. Genau wie Sam es gesagt hatte, hatte das Traumteilen funktioniert. Nach ihrer Meinung konnten wir unsere Träume auch ohne Azrael teilen, weil unsere Seelen derartig stark miteinander verbunden waren. Der Engel hatte die Brücke gebaut, aber wir mussten sie nicht mehr benutzen. Wir standen einander so nahe, dass unsere Seelen praktisch eine einzige waren.

„Und wie kam es dazu, dass Schwester Fotzenlappen sich dem Meister und der Herrin unterworfen hat?“ fragte April. Ich runzelte die Stirn. Sie saß neben Korina und hatte einen Laptop auf dem Schoß. Ihre Finger flogen über die Tasten.

„Der Meister hat sie zu einer Hündin gemacht“, antwortete Korina. „Er hat ihr ein Hundehalsband angelegt, ihr Hundeohren am Kopf befestigt und er hat ihr einen Arschstöpsel mit einem Hundeschwanz in den Arsch gesteckt. Und dann ist er mit Mary gemeinsam Gassi mit ihr gegangen.“

„Was machst du da?“ fragte ich.

„Ihr seid Götter, Herrin“, sagte April. „Ich werde euer Leben aufschreiben. Jede Religion braucht eine Heilige Schrift.“

„Wow“, machte Mark. „Ich wusste gar nicht, dass du schreiben kannst.“

April wurde rot. „Ich habe immer wieder mal darüber nachgedacht. Ich habe ein paar… schmutzige Geschichten geschrieben und sie im Internet veröffentlicht.“

Mark lachte. „Was für eine verdorbene Schlampe.“

Ich beugte mich vor und küsste sie auf die Lippen. „Viel Erfolg. Ich kann es gar nicht abwarten, das zu lesen.“

April schaffte es, noch röter zu werden. „Ich tue mein Bestes.“

Ich setzte mich neben Mark und lehnte meinen Kopf an seine Schulter. Ich dachte darüber nach, dass April unsere Heilige Schrift schrieb. Manchmal überfiel mich die schiere Größe von dem was wir taten mit aller Macht. Ich fühlte mich unter einer ganzen Lawine von Schuldgefühlen begraben. Wir waren keine Götter. Wir waren einfach nur zwei irregeleitete Menschen, die sich mühsam ihren Weg durch diese Welt bahnten und die in Ereignisse hinein geworfen worden waren, die weit über unseren Fähigkeiten lagen.

Lucifer musste aufgehalten werden. Wir mussten die Welt auf das Schlimmste vorbereiten. Wenn die Tore der Hölle geöffnet wurden und der Teufel und seinesgleichen auf die Menschheit losgelassen wurden. Sie würden diese Welt in die Hölle verwandeln und jeden unterdrücken und versklaven.

Und das war dann unsere Schuld. Mark und ich waren einfach zu schwach, als dass wir bessere Wahlen hätten treffen können. Und jetzt mussten wir das ernten, was wir gesät hatten.

Wir landeten auf dem Flugplatz bei der Joint Base Lewis-McChord. Eine andere Limousine als in Kansas erwartete uns. Wir hatten mehrere gepanzerte Limousinen, die mit einer unserer C-130 Transportmaschinen hin und her geflogen wurden. Zu der frühen Stunde waren keine Medien anwesend. Wir wurden nur von einer Ehrenformation der Luftwaffe begrüßt.

Die Limousine fuhr uns auf der I-5 in Richtung Murano Hotel, unserem zeitweiligen Heim, solange unser Anwesen noch gebaut wurde. Nachdem Brandon unser Haus zerstört hatte, hatten wir das Hotel in der Innenstadt von Tacoma beschlagnahmt. Ich war noch müde. Der Flug hatte nur wenige Stunden gedauert. Das hatte nur für ein Nickerchen gereicht. Ich brauchte mehr Schlaf.

Die Lobby des Hotels war mit unseren Zofen angefüllt. Sie hatten verschiedene sehr sexy Outfits an. Die meisten waren noch Teenager, aber es gab auch ältere Frauen. Sie waren alle von Willow in ihrer Klinik für uns rekrutiert worden. Alle waren mit dem Zimmah-Spruch an Mark gebunden.

„Meister, Herrin.“ Pearl verbeugte sich. Sie war die Chefin der Zofen. Ihre Tochter Cindy gehörte auch zu den etwa dreißig Zofen, von denen wir begrüßt wurden. „Willkommen zu Hause.“

Mark deutete auf die dunkelhäutige Hindi-Schönheit, die er im Krankenhaus getroffen hatte. „Karishma wird sich den Zofen anschließen“, sagte er zu Pearl. „Ich habe sie noch nicht gebunden, lass sie also nichts Sensibles sehen. Ich werde mich später darum kümmern.“ Er gähnte. „Wenn ich noch ein bisschen geschlafen habe.“

„Natürlich, mein Lord.“ Pearl verbeugte sich und nahm Karishma bei der Hand. „Du bist aber eine Hübsche. Die Mädchen und ich, wir werden uns gut um dich kümmern.“

Unsere Familien und unsere Angestellten wohnten hier. Nur Leute, die gebunden waren. Leah, unsere Fahrerin, wurde von ihrem Mann und von ihrer Frau begrüßt. Ich war froh, dass ihre Dreierehe so gut funktionierte. Es war wundervoll romantisch gewesen zu sehen, wie sich Leah und Rachel an diesem Wochenende in New York ineinander verliebt hatten. Und Jacob schien die Sache richtig rund zu machen.

Der Aufzug öffnete sich und Sam kam heraus. Sie war nackt und wurde von der ebenfalls nackten Candy, ihrer Liebessklavin, begleitet. Ich wurde rot, als ich sah, dass zwischen ihren Beinen ein Schwanz hin und her schwang und dass Sperma aus Candys Fotze lief. Sam spürte meinen Blick auf ihrem Schwanz. Sie blieb stehen und konzentrierte sich und der Schwanz schrumpfte wieder zu ihrem Kitzler. Die Erinnerung an die Zeit, in der ich selber einen Schwanz gehabt hatte, überschwemmte meine Gedanken. Das Gefühl einer warmen Muschi, die mich umschloss und die intensive Erleichterung bei einem männlichen Orgasmus.

Meine Muschi wurde feucht. Konnte Mark mit mir umgehen, wenn ich einen Schwanz hatte, den ich wieder verschwinden lassen konnte? Wir könnten dieselbe Frau ficken und ihre Löcher gemeinsam benutzen. Aber was wäre, wenn er damit nicht umgehen könnte. Ich hatte gesehen, dass er mal zugeschaut hatte, wie Sam eine andere Frau fickte. In seinen Augen hatte die Lust gebrannt. Aber Sam war nicht seine Frau und er hatte sie nie mehr gefickt, seit sie ihren Schwanz hatte. Das Risiko wollte ich nicht eingehen. Die Sache war es nicht wert, eine Kluft zwischen uns beiden aufzureißen.

Auch wenn es mich manchmal schon juckte, meinen Schwanz zu besitzen.

„Fertig“, sagte Sam.

„Was ist fertig?“ gähnte ich. Wir waren jetzt drei Tage unterwegs gewesen. Die NSA hatte einen guten Job gemacht und wir hatten verschiedene Aufstände niedergeschlagen und viele Widerständler unter unsere Kontrolle gebracht, bevor wir einen Halt in Omaha eingelegt hatten, um Kinder zu heilen.

„Das Matmown!“ Sie klang aufgeregt. „Gerade vor ein paar Stunden.“

„Hast du es auch schon getestet?“ wollte ich erregt wissen.

„Ich habe Karen gerufen und sie konnte uns drinnen nicht wahrnehmen“, bestätigte Sam.

Ich schaute Mark an und sah die Gier in seinen Augen. Er wollte unbedingt wissen, welches Geheimnis ich in den letzten sechs Wochen zurückgehalten hatte. Maryam, die Mutter Oberin der Nonnen, hatte mich gedrängt, nichts von Lucifers Plänen außerhalb des Matmowns zu sagen. Der Teufel durfte nicht wissen, dass wir gegen ihn vorgingen.

Das war unsere einzige Chance.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Lilith – Der Abgrund
Ich starrte auf Samnag Soun, während ich durch die Schatten streifte. Wenn der Hass die Grenze zwischen Leben und Tod durchdringen könnte, dann würde mein Blick sicher ihr bösartiges Herz stoppen. Ihres und das von dieser Candy. Sie hatten meine Tochter getötet, meine süße Luka. Sie hatten ihr den Kopf abgeschnitten und sie mit einem Mundvoll Dreck vergraben.

Sie gingen alle in den Aufzug. Mark, Mary und all ihre Schlampen. Ich wollte aus den Schatten heraustreten und ihnen die Köpfe abreißen. Mark hatte zwei weitere meiner Töchter getötet, meine wunderschönen Dimme-Zwillinge. Wut brannte in mir. Nur mein Geist wanderte in den Abgrund. Mein Gefäß war sicher in Seattle. Ich konnte Mark nicht berühren, selbst wenn ich mich in der Welt der Sterblichen manifestierte. Ich würde nur ein körperloser Geist sein.

Und das war auch ganz gut so. Ich würde wahrscheinlich sterben. Meine Fähigkeiten lagen nicht im Kampf. Und Mark hatte Molech geschlagen, einen der mächtigsten Dämonenprinzen. Nur Lucifer konnte Molech das Wasser reichen, wenn es um den Kampf mit Waffen ging.

Um mich herum schlichen Marks toten Nutten – Chasity und die anderen. Sie schwebten ständig in den Schatten herum und beschützten Mark und Mary vor den dämlichen Angriffen der Patrioten. Die Geister hatten anfänglich versucht, mich zur Seite zu drängen, aber ich war selber ein Geisteswesen, ich konnte sie also verletzen.

Jetzt ärgerten sie mich nicht mehr. Sie sahen einfach nur zu. Sie waren aber bereit, sofort einzugreifen, wenn ich im Begriff stand, etwas zu unternehmen. Ich spürte ihre Augen auf mir, voller Hass und Feindschaft. Ich ignorierte sie und konzentrierte mich auf Marks Gruppe.

Der Aufzug fuhr in den Keller und er und seine Schlampen gingen einen Flur entlang bis zu dieser verdammten eisernen Box, dem Matmown. Die eisernen Wände glänzten in blendend hellem Licht. Die Gebete, die in die Wände graviert waren, brannten mit der Intensität von Sternen und überfluteten die Schatten mit reinem schmerzhaftem Licht. Die Tür zum Matmown stand offen, aber das war nicht wichtig. Ich konnte es sowieso nicht betreten, jedenfalls nicht aus den Schatten.

Die Tür schloss sich und ich wollte vor Frustration laut aufheulen. Sie schmiedeten einen Plan gegen mich. Das wusste ich. Seit sie Sam nach Frankreich geschickt hatten, hatten sie meinen Namen so gut wie nie mehr ausgesprochen. Sie machten ganz bewusst keine Pläne, weil sie wussten, dass ich sie aus den Schatten beobachtete und mithören konnte, was sie sagten.

Meine Gedanken wirbelten herum. Ich brauchte nur noch wenige Wochen, bis ich mächtig genug war, um sie herauszufordern. Diese verdammte Schlampe Sam! Wie war es möglich, dass Mark jemanden mit einer derartigen Kompetenz gefunden hatte?

„Ich finde das richtig lustig, wie viel Zeit du hier im Abgrund verbringst“, machte Lucifer sich hinter mir über mich lustig. Ich wäre beinahe zusammengezuckt, aber die Äonen, die ich bereits im Abgrund verbracht hatte, hatten mich gelehrt, dass ich kein Zeichen der Schwäche zeigen durfte. „Du hast so viel Energie darauf verwendet, endlich auszubrechen und doch bist du die ganze Zeit hier. Warum hast das überhaupt gemacht?“

Ich konnte seine Strahlung auf meinem Rücken spüren. „Was ich tue, geht dich gar nichts an. Ich gehöre nicht mehr dir.“

„Warum sollte ich mich auch einmischen. Alles, was du tust, dient ja sowieso meinem Zweck.“

Ich knirschte frustriert mit den Zähnen. Er war immer so süffisant, so sicher, dass alles nach seiner Pfeife tanzte. Ich drehte mich um, um ihn anzusehen. Ich versuchte, trotz der Strahlung nicht die Augen zuzukneifen. Er musste so hell leuchten wie sein Stolz und nichts im ganzen Universum war größer. „Und was wäre, wenn sie Pläne gegen dich schmieden, Lucifer? Wer weiß schon, was Maryam dieser Schlampe in Frankreich alles erzählt hat.“

Er zuckte die Achseln. „Das werde ich früh genug erfahren.“

„Und wie?“ wollte ich wissen. „Nicht einmal du kannst ein Matmown durchdringen.“

„Ich habe eine Spionin“, sagte er. „Sie ist schon seit Monaten bei ihnen. In ihrem inneren Kreis.“

„Willst du mich auf den Arm nehmen?“ fragte ich. „Alle Leute in ihrer Umgebung sind mit dem Zimmah-Spruch gebunden.“

Sein Lächeln war herablassend. „Du solltest dich jetzt aufmachen und dein kleines Gebiet schützen, bevor Mark es dir wegnimmt.“

Ich war stocksauer auf Lucifer und kehrte in meinen Körper zurück. Ich setzte mich in meinem Stuhl auf. Lana und Chantelle, meine Hohepriesterinnen, knieten geduldig vor mir. Ich wollte meine Faust auf den Tisch schlagen und meine Frustration und meinen Zorn herausschreien. Aber ich musste mein ruhiges kontrolliertes Äußeres beibehalten.

Ich bin eine Göttin.

Ich atmete zweimal tief ein und versuchte, dadurch meine Frustrationen loszuwerden.

Mein Blick fiel auf die blonde üppige Lana. Ihr Gesicht war rund. Sie hatte blaue schwüle Augen. Meine Lust rührte sich und ich ließ meinen Schwanz hart werden. Meine Frustration brauchte jetzt ein Ventil und Lanas saftige Scheide war der perfekte Ort dafür.

„Lana“, sagte ich befehlend.

„Ja, meine Göttin?“ fragte sie.

„Kümmere dich um mich!“

Sie erhob sich anmutig. Sie hatte ein mit Blumen bedrucktes Kleid und einen blauen Sweater an. Sie streifte den Sweater ab und zog sich ihr Kleid über den Kopf. Ihre Brüste waren rund. Ihre großen Nippel trugen goldene Ringe. Meine Augen hingen an ihren runden Kurven. Ihre schweren Brüste schwangen, als sie um den Tisch herum zu mir kam und sich nach vorne beugte. Ich fasste ihren Arsch an und sie keuchte. Sie schüttelte sich, als ein Orgasmus durch ihren Körper lief. Die Luft war vom Duft ihrer Erregung erfüllt.

Ich genoss ihren herben würzigen Duft, während sich mein eigenes Kleid in Dunst auflöste.

„Benutze meine verdorbene Fotze, um dich zu erleichtern“, schnurrte sie.

Chantelle zog sich auch aus. Sie hatte den schlanken Körper einer Ballerina. Sie hatte ein porzellanartiges Gesicht und kurze schwarze Haare. Auch ihre Erregung konnte ich riechen. Ein süßlicher Duft, der sich mit dem von Lana mischte. Aus Chantelles Kitzler wurde ein Schwanz und Lana steckte ihre Hand aus und ergriff ihn.

„Ich brauche auch Erleichterung, Liebes“, schnurrte Chantelle mit ihrem Akzent aus Quebec.

„Gerne“, antwortete Lana und zog den Schwanz ihrer Frau an ihre Lippen.

Lanas Fotze war rasiert, ihre Schamlippen waren geschwollen und dunkel vor Lust. Ich schob ihr meinen Schwanz tief in ihre Scheide. Meine Lust übermannte Lana, sie fuhr durch ihren Körper und brachte ihre Fotze dazu, sich um meinen Schwanz zu verkrampfen. Dann lief sie weiter und drang auch in Chantelle ein.

„Trink meinen Saft!“ stöhnte Chantelle, als meine Lust ihren Höhepunkt auslöste. Sie griff nach Lanas blondem Haar und schob ihrer Frau ihren Schwanz tief in den Mund.

Ich fickte Lanas Fotze. Meine Lust sorgte dafür, dass es ihr permanent kam. Ihr Tunnel massierte meinen Schwanz höchst angenehm. Ganz langsam baute sich mein Orgasmus auf. Chantelle fickte Lanas Mund und fand mit mir gemeinsam einen Rhythmus. Wir stießen gleichzeitig in Lana hinein und füllten sie mit den Schwänzen, die sie liebte. Chantelles Augen schlossen sich und ihre kleinen apfelförmigen Brüste schaukelten, während Orgasmus auf Orgasmus durch sie hindurch lief. Sie spritzte einen Strahl nach dem anderen in Lanas Mund.

„Meine wunderbare Lana“, stöhnte sie. „Schluck meinen Saft! Oh verdammt, ich komme schon wieder!“ Chantelle griff nach unten und nahm einen Klecks Sperma auf, der Lanas Lippen entkommen war. Sie starrte auf den glänzenden Tropfen und leckte ihn dann ab.

Das sah wunderbar verdorben aus. Ich griff nach Chantelles Kopf und zog ihre Lippen an meine: Sie waren süß und salzig und die Schlampe stöhnte ihre Leidenschaft in meinen Mund, als meine Zunge sie erkundete. Als wir den Kuss beendeten, hatte sie ein dummes betrunkenes Lächeln auf dem Gesicht. Sie keuchte und stöhnte und füllte den Mund ihrer Frau mit immer mehr Sperma.

„Meine Göttin“, stöhnte sie. „Ich danke dir!“

Ich umfasste eine meiner schweren perfekten Brüste und Chantelle saugte sich an meinem Nippel fest. Ich ließ meine Milch fließen und sie nuckelte gierig. Sie saugte und das führte zu einer weiteren Steigerung des Lustgefühls in mir. Ich fickte Lana fester. Ihre enge Fotze hatte meinen Schwanz wie ein Samthandschuh umschlossen. Ich jubelte innerlich über ihr nasses Fleisch. Ich war die Göttin der Lust und Lana und Chantelle beteten mich an. Ich trank ihre Lust. Ich atmete den schweren würzigen Duft von Sex aus der Luft. Ich musste nicht essen oder schlafen – ich brauchte nur Lust.

Reine Urlust.

Der Sturm fing an, in mir zu toben und schoss dann aus meinem Schwanz in Lanas Muschi. Ihre Fotze verkrampfte sich auf meinem Schwanz, als ich ihr meinen Saft in die Fotze schoss. Ich stöhnte und mein glorreicher Erguss zitterte durch meinen Körper. Ich vergaß in diesem einen Moment alle meine Probleme.

Ich fiel auf den Stuhl zurück und meine Brüste wogten. Ich schloss die Augen und atmete den Duft, der mein Büro erfüllte. Mein Körper zitterte vor Energie. Ich hatte das wiedergewonnen, was ich verbraucht hatte, als ich in die Schatten gegangen war.

Ich habe eine Spionin.

Lucifers Worte unterbrachen meine Stimmung. Hatte er wirklich eine Spionin? Unmöglich! Alle seine Schlampen waren an ihn gebunden. Niemand konnte ihn verraten. Nicht, solange der Bastard und seine Schlampe ihre Lebensenergie in ihren Händen halten. Lucifer versucht nur, mich aus dem Gleichgewicht zu bringen.

Ich öffnete die Augen und sah, dass aus Lanas Fotze langsam mein schwarzes Sperma herausrann. Ich hörte, wie die beiden Schlampen sich küssten. „Hmm, danke“, schnurrte Lana. „Ich mag die Milch unserer Göttin!“

„Gerne“, antwortete Chantelle. „Möchtest du mir auch etwas geben?“

„Genau“, antwortete Lana und ging um den Tisch herum. Chantelle kniete sich vor sie und ich konnte die schlürfenden Geräusche eines Cunnilingus hören. „Oh ja!“ stöhnte Lana. „Ich liebe dich, du wundervolle Frau!“

„Wie macht sich Tir?“ fragte ich. „Hat sie es schon perfektioniert?“

„Nein, meine Göttin“, berichtete Lana. Ihre Stimme klang ganz belegt. Tir war meine Tochter mit Fatima. „Es sendet noch nicht richtig. Sie glaubt, dass sie noch ein paar Wochen brauchen wird, um es fein einzustellen.“ Ich hatte nicht wirklich angenommen, dass es in den letzten wenigen Stunden zu einem wundersamen Durchbruch gekommen war.

Das waren allerdings keine guten Nachrichten. Ich hatte keine paar Wochen mehr. Ich schloss wieder meine Augen und dachte daran, dass Mark hinter mir her war. Ich würde ihn irgendwie stoppen müssen, damit Tir die Zeit bekam, die sie brauchte, um ihre Arbeit fertigzustellen und damit meine Armee in Afrika geboren werden konnte. Aber das würde das Problem Mark nicht wirklich lösen. Ich brauchte etwas anderes.

Ich lächelte. Die Dolche Mispach. Geschmiedet von Kain aus einer Sternschnuppe. Eine Wunde, die jemand mit diesen verwünschten Dolchen zugefügt bekam, war so schlimm, dass keine Macht sie heilen konnte. Leider waren sie verschwunden, ohne dass jemand wusste, wo sie waren. Sie würde ein wenig Zeit brauchen, um mindestens einen dieser Dolche zu finden.

„Lass mich das Sperma unserer Göttin trinken“, stöhnte Lana.

Das Geräusch ihrer Küsse lenkte mich ab. Als ich meine Augen öffnete, fand ich die beiden in einer leidenschaftlichen Umarmung. Ihre Beziehung war noch jung und ihre Liebe brannte noch heiß. Ich spürte die Lust, die von beiden ausging. Sie rief mich. Lana stöhnte tief, als Chantelle ihren Schwanz in der Scheide der Blonden versenkte.

Ihre Lust weckte meine Leidenschaft. Mein Schwanz wurde hart.

Ich glitt anmutig um den Tisch herum und mein Schwanz wedelte vor mir durch die Luft. Chantelles Arsch spannte und entspannte sich, während sie Lana fickte. Ihre Muskeln arbeiteten gleichmäßig. Ich berührte ihren Rücken. Ich hielt meine Lust zurück. Ich wollte, dass meine beiden Priesterinnen einen relativ klaren Kopf hatten. Chantelle schaute mich über die Schulter an. Sie hatte ein einladendes Lächeln im Gesicht. Mein Schwanz fand ihre nasse Fotze und ich trieb ihn ihr fest hinein. Dabei drückte ich gleichzeitig Chantelles Schwanz tief in Lana.

„Ich habe einen Plan, Priesterinnen“, stöhnte ich und genoss das Gefühl ihrer Muschi.

To be continued…

Click here for Kapitel 43.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply