Pakt mit dem Teufel Kapitel 31: Das falsche Wunder

 

 

Pakt mit dem Teufel

Kapitel 31: Das falsche Wunder

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

English version edited by Master Ken

© Copyright 2013, 2014


Story Codes: Male/Female Male/Females Female/Teen females, Mind Control, Magic, Female Masturbation, Incest, Oral, Anal, Toy

For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated.



Click here for Chapter 30.



Die Nonne hockte noch auf mir und mein Schwanz steckte noch in ihrer Muschi. Als sie mich bestiegen hatte, als ich mich ihr ergeben hatte, hatte ich erwartet, dass sie mich exorzieren und mir meine Kräfte nehmen würde. Stattdessen hatte sie mir etwas gegeben, irgend eine goldene Kraft. Diese Kraft war in jede Faser meines Seins eingedrungen. Ich konnte ihre Aura sehen. Sie war nicht länger golden sondern silbern wie die einer ganz normalen Person. Was ging hier vor? Mary war gefesselt und geknebelt und ich konnte die Verwirrung in ihren Augen sehen.

Theodoras Aura wurde kurz schwarz, als ich meine Frage stellte. „Ich habe dir meine Gabe gegeben“, antwortete sie und ihre Aura wurde wieder silbern. In meinem Gespräch mit Karen hatte ich gelernt, wie das mit den Leibeigenen funktioniert. Wenn ich jemandem ein einfaches Kommando gab, dann wurde seine Aura schnell wieder silbern. Wie lange die Aura schwarz blieb, hing davon ab, wie viel von dem Kommando gegen die Persönlichkeit der Person war. Theodoras Aura war so schnell wieder silbern geworden, dass sie die Frage sicher auch freiwillig beantwortet hätte. Eine Person wurde nur dann zu einem echten Leibeigenen, wenn meine Befehle seine Persönlichkeit regelrecht umschrieben. So wie bei den Polizisten, denen ich erzählt hatte, dass alles, was ich tue, legal ist. Oder wie bei den SWAT-Leuten, die die Razzia durchgeführt hatten.

Ich schaute auf den letzten dieser Beamten. Er runzelte verwirrt die Stirn. Theodoras Kontrolle über ihn war verschwunden, als sie ihre Kräfte abgegeben hatte. „Sir, brauchen Sie Hilfe.“

„Mach mich los“, sagte ich. „Und Theodora, du machst Mary los und setzt dich dann auf die Couch.“

„In Ordnung“, sagte Theodora und ihre Aura wurde wieder schwarz.

Die Beamter löste die Handschellen und half mir auf. Theodora beugte sich vor und riss das Klebeband von Marys Mund ab. Mary zuckte und feuchtete dann ihre Lippen an. „Ich schaffe das hier mit den Kabelbindern nicht“, sagte Theodora ganz nervös, als sie erkannte, dass sie mein Kommando nicht ganz ausführen konnte.

„Gut, dann setz dich einfach auf die Couch.“ Ich machte eine Bewegung zu dem Beamten, der dann zu Mary ging und ein Messer herauszog. Er schnitt die Plastikbänder durch, die ihre Hände gefesselt hatten. Sie starrte mich erstaunt an und rieb sich die Handgelenke. Dann flog sie durch den Raum und umarmte mich feste.

„Du bist doch erschossen worden!“ rief sie und Tränen liefen über ihr Gesicht. „Du bist doch gestorben! Wie?“

„Lilith“, antwortete ich und hielt Mary fest. Ich vergrub mein Gesicht in ihrem rotbraunen Haar und inhalierte den blumigen Duft ihres Shampoos

Ich sah zu Theodora hinüber und ich wurde zornig. Sie hatte mich angegriffen, Chasity und weitere fünf meiner Leibwächterinnen getötet. Mein Zorn glühte weiß, während ich die Frau anstarrte, die da ganz ruhig auf dem Sofa saß. Ich sah zu dem SWAT-Mann. „Töte sie!“ sagte ich.

Er zog seine Waffe. Genau die gleiche Waffe, mit der Theodora vor wenigen Minuten noch Mary bedroht hatte, dachte ich befriedigt. Theodora schaute auf die Waffe. Aber ihr Gesicht wurde ganz ruhig und sie schloss die Augen.

„Nein!“ rief Mary. „Steck die Waffe weg!“

Der Beamte erstarrte. Er kämpfte mit den widersprüchlichen Befehlen. Mary glitt zwischen den Mann und Theodora. Sie hatte die Arme ausgestreckt. Was ging denn hier vor? Hatte Theodora etwas mit Mary gemacht, als sie sie in ihrem Gewahrsam hatte? Hatte sie meine Verlobte mit irgend einem Spruch belegt? Eines war sicher, diese Nonnen waren gerissen. Theodora schaute Mary mit aufkeimender Hoffnung an.

„Was ist los, Mary?“ wollte ich wissen. „Sie hat Chasity erschossen.“ Theodora zuckte zusammen und Tränen liefen ihr aus den Augen. Was brachte sie zum Weinen?

„Sie ist meine Mutter, Mark.“

Marys Worte trafen mich wie ein Lastwagen. Ich starrte Theodora an. Sie sahen sich ähnlich, das gleiche herzförmige Gesicht, die gleichen Wangenknochen. Mir fiel das goldene Band ein, das Marys Aura berührte. Das gleiche goldene Band, das auch die Auren von Missy und Shannon berührte. Ich muss wohl jemanden kennen, der eine Nonne ist. Marys Worte hallten in meinem Kopf wider. Ich hatte sie gehört, als ich in der letzten Woche das Band entdeckt hatte.

„Wie kann das sein?“ fragte ich. „ich dachte, deine Mutter ist mit einem Musiker durchgebrannt?“

„Er war ein Hexer“, antwortete Mary. „Er hat… schlimme Sachen mit meiner Mutter gemacht. Karen hat sie gerettet und Mama dachte, dass ihre Beziehung zu Papa zerstört war, deswegen ist sie dann Nonne geworden.“

„Du hast gesagt, dass du mir deine Gabe gegeben hast, Theodora? Heißt das, dass ich jetzt selbst eine Nonne bin?“

„Ja“, antwortete sie. „Aber ich glaube, dass du doch eher ein Mönch bist.“

„Mark, du hast dich total verändert, als sie das Wort gesagt hat“, sagte Mary. „Schau mal in einen Spiegel. Du siehst aus wie achtzehn.“ Mary rieb mit ihrer Hand über meine nackte Brust. Ich hatte nicht daran gedacht, mir ein Hemd überzuziehen, als ich die Verfolgung aufgenommen hatte. „Und deine Brust. Mann, du hast total viele Muskeln“, schnurrte Mary. „Und deine Aura ist bronzefarben. Nicht mehr rot. Oder sogar golden.“

„Bronze?“ fragte ich. „Liegt das daran, dass ich jetzt ein Mönch bin, Theodora?“

Teodora runzelte die Stirn. „Das weiß ich auch nicht. Der letzte Mönch ist vor ein paar Jahren gestorben. Ich weiß ehrlich nicht besonders viel über Mönche. Und bitte, nenn mich Tiffany. Ich habe meine Kräfte aufgegeben, ich bin jetzt nicht mehr Schwester Theodora Mariam.“

Ich sah auf meine Brust hinunter und bemerkte wohl definierte Brustmuskeln und ich hatte einen Sixpack als Bauch! Ich fühlte mich auch anders. Stärker. Und lebendiger. Ich fand ein Bad und schaute in den Spiegel. Irgendwie sah ich schon noch so aus wie ich aussah. Ich sah jünger aus, ein bisschen jungenhafter und das ganze Fett war weg. Ich hatte Muskeln. Nicht die dicken Muskeln eines Gewichthebers aber die Muskeln eines Mannes in bester körperlicher Verfassung. Ich machte ein paar Posen und bewunderte meine Erscheinung.

„Mmm, du siehst so scharf aus“, stöhnte Mary. Ich sah nach hinten. Sie leckte sich die Lippen.

Ich ging zu ihr und nahm sie in meine Arme. Sie war beinahe so leicht wie eine Feder. Sie lachte, legte einen Arm um meinen Hals und ich küsste ihre süßen Lippen. Ich trug sie ins Wohnzimmer zurück und ich wollte sie schon wieder absetzen, da spannte sie protestierend ihren Arm um meinem Hals an.

„Warum hast du das getan, Tiffany?“ fragte ich. Ich versuchte, mich nicht allzu sehr von Marys kitzelnden Fingern ablenken zu lassen, die über meine Brust strichen.

Sie biss sich auf die Lippe. Das machte Mary auch, wenn sie nachdachte. „Ich möchte meinen Mann wiederhaben“, sagte sie dann. „Und ich wollte dich testen. Mary hatte mir gesagt, dass du tief in deinem Inneren ein guter Mensch bist. Als du dich ergeben hast, habe ich meine Wahl getroffen. Vielleicht kann dir meine Gabe helfen, diese gute Person in dir herauszubringen.“

„Und hättest du wirklich deine Tochter erschossen?“ grollte ich.

Sie schüttelte den Kopf. „Nein, das könnte ich nicht. Ich hätte Dennis nur den Befehl gegeben“, sie schaute auf den SWAT-Beamten, „dich zu fesseln und dann hätte ich dich exorziert. Ich musste einfach wissen, was meine Tochter in dir sieht. Tief in dir drin bist du ein guter Mensch. Versuche, das nicht zu vergessen.“

Ich war immer noch zornig. „Und was soll ich jetzt mit dir machen? Soll ich einfach vergessen, was du mit Chasity gemacht hast?“

„Sie ist meine Mutter, Mark“, flüsterte Mary.

„Und du hast sie gehasst, Mary!“

„Ich kannte aber die Wahrheit nicht“, antwortete Mary. Tränen stiegen ihr in die Augen. Sie bewegte sich in meinen Armen und ich ließ sie herunter. Mary ging zur Couch und setzte sich neben ihre Mutter. Sie nahm sie fest in den Arm und flüsterte: „Ich liebe dich, Mama. Ich habe nie wirklich aufgehört, dich zu lieben. Ich glaube, dass ich deswegen so zornig auf dich war. Dass es deswegen so wehgetan hat, als du… verschwunden bist.“ Mary sah zu mir hoch. „Lass uns nach Hause gehen, Mark.“

Marys Augen bettelten. „Okay“, sagte ich einfach.

Mary umarmte mich und küsste mich. Ihre Hände fuhren über meinen Körper. „Danke, Mark. Dafür, dass du mich gesucht hast.“

„Immer“, sagte ich und streichelte ihr Gesicht. „Ich liebe dich!“

„Das tut mir alles so leid“, flüsterte Tiffany. Sie faltete schuldbewusst ihre Hände. „Ich habe wirklich gedacht, dass ich das Richtige tue, als wir euch angegriffen haben.“ Sie lachte bitter. „Es war alles für das größere Gute.“

Ich ignorierte sie und nahm Mary wieder von Boden hoch. Sie kicherte glücklich, als wir aus dem Haus gingen. „Ein Mädchen könnte sich an so etwas gewöhnen“, lachte sie. Tiffany kam hinter uns her und ich musste Mary absetzen, als wir bei den Autos ankamen. Alle Leibwächterinnen umarmten Mary glücklich, alle ließen ihre gesamte Professionalität fahren, weil sie so erleichtert waren, dass es Mary gut ging. Mary und ich stiegen auf den Rücksitz des Autos von 51 ein. Tiffany setzte sich auf den Beifahrersitz. In den Augen von 51 brannte Zorn, als sie zu Tiffany hinübersah. Ich konnte ihr das nicht übelnehmen. Ich wollte der blonden Frau eigentlich auch den Kopf abreißen. Mary hatte zwar ihrer Mutter vergeben, aber wie konnte ich je vergessen, dass Chasity tot war.

Mary schmiegte sich an mich auf der Rückbank und ich streichelte ihr Haar. „Was hast du Lilith geben müssen?“ fragte sie.

„Karen“, sagte ich. „Bis das Kind geboren ist.“

„Natürlich“, nickte Mary. „Karen wäre auch gestorben, wenn du gestorben wärest.“ Marys Hand fuhr leicht über meine muskulöse Brust. „Ich hatte schon immer eine Schwäche für breite Brustkörbe“, schnurrte Mary. Mein Schwanz bewegte sich in meiner Hose.

„Was haben wir noch einmal gemacht, als wir unterbrochen wurden?“ fragte ich Mary mit einem Lächeln.

„Das hier“, sagte Mary und zog meine Lippen zu ihren. Ihr Kuss war gleichzeitig süß und fordernd. Ich zog sie auf meinen Schoß und fuhr mit meiner Hand durch ihr verschmutztes Sommerkleid über ihren Körper. Ich fasste ihre Brüste an und fingerte ihre harte Nippel. Ich spielte durch den leichten Stoff mit ihnen. Marys Kuss wurde immer leidenschaftlicher, während ich mit ihrer Brust spielte.

„Ich brauche dich, Mare“, sagte ich und mein Schwanz war schmerzhaft hart in meiner Hose.

Mary schnurrte. „Ich kann genau spüren, wie sehr du mich brauchst.“

Mary griff geschickt unter uns und öffnete meine Hose und zog den Reißverschluss herunter. Sie zog meinen Schwanz heraus. Ihre Finger waren heiß auf meinem harten Schwanz und sie führte mich vorsichtig zu ihrer nassen Muschi. Ich stöhnte laut, als sie auf mich sank. Ich war wieder in meinem Fohlen und ich zog sie fest an mich. Ihre Lippen waren hungrig, als sie mich küsste. Und ihre Hüften pumpten wild auf meinem Schwanz.

„Mary“, keuchte Tiffany auf dem vorderen Sitz. „Was machst du denn da!“

„Ich ficke meinen Verlobten. Wir wollten gerade Versöhnungssex machen, als das alles passiert ist..“ Mary hörte nicht auf, mich zu reiten. Sie schaute über ihre Schulter auf ihre Mutter. „Mama, du wirst dich an so etwas gewöhnen müssen. Wir sind jetzt eine sehr liebevolle Familie.“

Tiffany wurde genauso schön rot, wie auch Mary das immer tat. „Was heißt das?“

„Ich habe mit Papa geschlafen. Und auch mit Missy und Shannon“, sagte Mary, während sie weiterhin mit ihrer nassen Fotze auf meinem Schaft auf und ab fuhr. „Und mit Marks Mutter und Schwester.“

Tiffany schaute sie mit offenem Mund an. „Meine Güte, Mary!“

„Wenn du mit Papa zusammen sein willst, musst du ein paar Grundregeln akzeptieren“, sagte Mary.

Tiffany seufzte. „Natürlich. Ihr beide seid ja Hexer. Lasst… lasst mich nur mit Sean zusammen sein.“

„Das liegt nur bei dir und Papa“, sagte Mary. „Erstens, Inzest ist nicht falsch. Zweitens, es ist okay, wenn man einen Sexsklaven hat. Drittens musst du mich das Zimmah-Ritual an dir vollziehen lassen und schließlich musst du Mark und mich dich beschützen lassen. Alles andere, was ich dir sage, darfst du ignorieren.“

Ich sah, dass sich Tiffanys Aura von silbern zu schwarz veränderte. Mary stieß mich an. Ihre Hüften hatten aufgehört, sich zu bewegen. Ich seufzte. „Okay. Tiffany, du darfst meine Kommandos ignorieren, wenn du möchtest.“

Mary lächelte und dann fing sie wieder an, auf meinem Schwanz zu arbeiten. Ich war erleichtert und ich stöhnte, als ihre Muschi mich weiter befriedigte. Der Ekel auf Tiffanys Gesicht verschwand und ein Lächeln bildete sich auf ihren Lippen. „Du bist eine wunderschöne Frau geworden.“

„Und ich kann verstehen, warum du eine Nonne geworden bist“, lachte Mary. „Du siehst so jung aus wie ich auch. Das wird Shannon nicht besonders glücklich machen.“

Marys Muschi hatte meinen Schwanz so richtig schön im Griff, während sie mich ritt. Ich schob die Träger ihres Sommerkleides von ihren Schultern und entblößte ihre knackigen Brüste mit den Sommersprossen. Dann saugte ich einen ihrer Nippel in meinen Mund. Ich fuhr mit meiner Zunge um den harten Knubbel und meine Hände kneteten ihren runden Arsch.

„Oh verdammt, ich liebe deinen harten Schwanz in mir, Mark“, stöhnte Mary. „Hmmm, mein geiler Hengst!“

Sie hüpfte immer schneller auf meinem Schoß und ich spürte, wie sich meine Eier langsam zusammenzogen. Ich war kurz davor, sie mit meinem Saft zu füllen. Ich ließ ihren Nippel los. „Gleich kommt‘s mir, Mare!“

„Ohh, wirst du die Fotze deines verdorbenen Fohlens mit deinem Saft füllen?“ stöhnte Mary. Ihre Hüften bewegten sich jetzt wie wild. „Spritz mich voll! Spritz mich voll!“

Ihre Rufe wurden immer lauter und sie drängte mich, ihre Muschi zu überfluten. Sie rammte sich hart auf mich herunter und ihre Fotze zog sich auf meinem Schwanz zusammen, als es ihr kam. Sie molk mein Sperma aus meinem Schwanz. Ich spürte, wie es in sie hinein spritzte. Vier heftige Schübe. Ich war atemlos. Mary hielt auf mir inne und ihre Fotze drückte sich sanft um meinen Schwanz, der langsam weicher wurde und sie umschlang mich fest.

„Mach mir nie wieder solche Angst“, sagte Mary. In ihren Augen standen Tränen. „Ich will nie sehen, wie du verletzt wirst oder stirbst. Hörst du mich, Mark Glassner?“

„Ganz bestimmt nicht“, log ich. Ich konnte die Zukunft nicht kontrollieren und Mary wusste das auch. So log ich also und sie tat so, als glaubte sie mir. Ich wischte eine Träne aus ihren Augen und küsste sie sanft auf die Lippen.

Mary kuschelte sich an mich. „Gut.“

„Ich fange an zu erkennen, was du an ihm magst, Mary“, lächelte Tiffany. „Und wie geht es Shannon und Melissa?“

„Wir nennen sie alle Missy“, lächelte Mary. „Sie ist ein wunderschöner und sehr anstrengender Teenager geworden. Sie hat einen Freund namens Damien und die beiden sind total süß zusammen.“

Tiffany blinzelte Tränen weg. „Als ich sie zuletzt gesehen habe, lernte sie gerade Laufen und sie nannte mich ‚Baba‘. Sie konnte noch nicht Mama sagen.“ Tiffany schniefte. „Und was ist mit Shannon?“

„Sie ist verlobt“, antwortete Mary. „George ist in Ordnung.“

Tiffany schluckte. „Und dein Vater?“

„Es geht ihm gut. Er hat immer noch diesen lächerlichen Pferdeschwanz.“ Mary machte eine Pause. „Wir haben ihm eine Sexsklavin gegeben. Du wirst sie mögen. Obwohl Papa sie sich immer wie ein Schulmädchen anziehen lässt. Ich denke, dass diese ganzen Jahre in der Highschool in da ein wenig beeinflusst haben.“

„Eine Sexsklavin? Ich glaube, daran werde ich mich erst gewöhnen müssen.“

„Sie wird auch dir gehören, wenn Papa und du wieder zusammenkommt“, kicherte Mary. Dann runzelte sie die Stirn. „Mark, ich glaube, wir müssen später mal miteinander reden.“

Ich wollte gerade fragen, worüber, als mein Handy klingelte. Der Anruf kam aus dem Haus. „Hallo.“

„Mi Rey“, schnurrte Desiree. „Hast du mi Reina schon gerettet?“

„Ja“, sagte ich. „Sie sitzt gerade auf meinem Schwanz.“

„Das ist ja toll!“ jubelte Desiree und im Hintergrund konnte ich die aufgeregten Rufe der anderen Schlampen hören. „Mi Rey“, fing Desiree wieder an und dann machte sie eine Pause. Ich merkte ihr Zögern.

„Was ist denn, Desiree?“ fragte ich. Plötzlich hatte ich Angst. War Xiu gestorben? Als ich sie das letzte Mal gesehen hatte, war sie mit einem Bauchschuss auf dem Weg ins Krankenhaus gewesen.

„Fiona ist von der Krankenwache nach Hause gekommen. Diese puta Lilith ist erschienen und hat Karen entführt.“

„Das weiß ich schon“ antwortete ich traurig. Lilith hatte versprochen, dass sie sie unverletzt zurückbringen würde, wenn das Kind geboren war. „Macht euch deswegen keine Sorgen.“

„Okay, mi Rey“, antwortete Desiree erleichtert. „Wir warten alle ganz aufgeregt auf eure Heimkehr.“

Als wir uns Mountain View Court näherten, standen in der Shaw Road viele Übertragungswagen. Die Polizei hatte die Medien eingekreist. Die Reporter drängten in Richtung auf unsere Fahrzeuge, als wir langsam durch die Straße fuhren. Die Straße hatte sich verändert. Die meisten der Einsatzfahrzeuge waren verschwunden. Die wenigen Nachbarn, denen wir erlaubt hatten, wohnen zu bleiben, hatten ihre Häuser verlassen und waren beim Aufräumen.

Alle erwarteten uns vor dem Haus. Alle unsere Schlampen waren da, außer Karen und Xiu. Meine Mama und ihre Freundin Betty, ihre Sexsklavin Joy und meine kleine Schwester Antsy und ihre Sklavin Via. Und Marys Familie: Sean und seine Sklavin Felicity, Shannon und George und ihre Sklavin Starla und Missy und Damien mit ihren Sklavinnen Dawn und Mrs. Corra. Tiffany hielt den Atem an, als sie ihre Familie sah.

„Warte im Auto, Mama“ schlug Mary vor. „Lass mich erst mit ihnen reden.“

Ich stieg aus und half Mary Aussteigen. Die Schlampen rannten alle auf uns zu. Sie umarmten und küssten uns. Antsy und Mama kamen heran. Mama hatte Tränen in den Augen. Ich zog beide an mich und umarmte sie fest. Ich küsste erst Mama auf die Lippen und dann meine kleine Schwester.

„Ohhh, großer Bruder, du hast ja einen Waschbrettbauch!“ rief Antsy. „Was ist denn mit dir passiert? Alle haben gesagt, dass du erschossen worden bist und tot. Wir haben die ganze Schießerei im Keller verbracht. Wir hatten alle viel zu viel Angst. Wir sind erst herausgekommen, als du schon weg warst.“

„War das ein Wunder?“ fragte Mama. „Alle sagen, dass ein Wunder geschehen ist.“

„Sicher“, sagte ich. Ich sah zu Mary, die ihren Vater und ihre Schwestern umarmte.

„Papa, ich muss dir was erzählen“, sagte Mary und biss sich auf die Lippe. „Ich…“

„Wer ist das da in dem Auto?“ fragte Sean und runzelte die Stirn.

„Theodora!“ zischte Antsy. Sie hatte die ehemalige Nonne erkannt. Ich hielt sie am Arm fest, als sie versuchte, hinzulaufen. „Diese verdammte Bitch!“

Ich zog sie zurück. Allerdings wollte ein Teil von mir durchaus, dass meine kleine Schwester ihr die Augen auskratzte. „Alles in Ordnung“, log ich.

„Darüber wollte ich mit dir sprechen, Papa“, fuhr Mary fort.

Sean ignorierte seine Tochter und ging langsam auf das Auto zu. Tiffany stieg aus. Sie sah aus wie ein erschrecktes Reh im Scheinwerferkegel. „Tiffany?“ fragte Sean verblüfft.

Tiffanys Lippen zitterte. „Ich bin es, Sean. Ich…“

Sean fiel vor ihr auf die Knie. „Es tut mir leid“, schluchzte er. „Was auch immer ich getan habe, das dich vertrieben hat, es tut mir entsetzlich leid. Bitte, vergib mir. Ich wollte dir nicht wehtun!“

Tiffany kniete sich auch hin und umfasste sein Gesicht. „Du hast nichts getan, Sean.“

„Warum dann, Tiff?“

„Weil Kurt Bronson dazu gezwungen hat.“ Schmerz erschien auf Tiffanys Gesicht. „Kurt hatte Kräfte, wie Mark und … Mary. Er…“

Sean umarmte sie. „Sag mir, dass das kein Traum ist.“

„Ich bin wirklich echt, Sean.“ Ich löste sich von ihm. „Kannst du mir verzeihen? Als ich von Kurt befreit war, hatte ich Angst, dich zu suchen. Ich… ich dachte, dass du mich hassen würdest. Ich… ich hatte kein Vertrauen in deine Liebe.“

„Das ist alles egal“, flüsterte Sean. „Tiffany, ohne dich habe ich mich ganz leer gefühlt. So als ob der beste Teil von mir gefehlt hätte.“

Tiffany lächelte und weinte. Dann sah sie ihre Töchter. Shannon und Missy starrten ungläubig. Zorn stieg in Shannons Gesicht auf. Da beugte sich Mary zu ihrer Schwester und flüsterte. Missy ging nach vorne und kniete sich neben ihren Eltern hin.

„Bist du wirklich meine Mama?“ fragte Missy in einer Kleinmädchenstimme.

„Ja“, sagte Tiffany und zog ihre jüngste Tochter mit in die Umarmung mit Sean hinein. „Meine kleine Melissa ist eine wunderschöne junge Frau geworden.“

Missy wurde rot. „Niemand nennt mich Melissa. Einfach Missy.“

„Missy“, lächelte Tiffany und streichelte ihrer jüngsten Tochter das Gesicht. „Der Name gefällt mir.“

Shannon kam heran. „Du bist also wieder da?“

Tiffany stand auf. „Es tut mir leid, Shannon. Ich…“ Shannon schlug ihre Mutter und drehte sich wieder um. Sie ging davon.

Antsy riss sich aus meinem Griff los und ging zu Tiffany hinüber. „Bitch!“ schnappte Antsy. „Was habe ich dir eigentlich getan! Ich war nett zu dir und du hast versucht, mein Leben zu zerstören!“

Tiffany zuckte unter diesen Worten zusammen. „Ich… ich habe einen Fehler gemacht. Bitte, Antsy, es tut mir leid, dass ich dich betrogen habe. Ich…“ Antsys Schlag traf Tiffany unvorbereitet und sie stolperte rückwärts.

Sean stellte sich zwischen die beiden Frauen und starrte meine kleine Schwester an. „Das ist meine Frau“, grollte er Antsy an. Antsy schniefte und stürmte davon. Sie zog Via, ihre Sexsklavin hinter sich her.

Meine Mama ging auf Tiffany zu, die sie nervös anstarrte. „Hi, ich bin Sandy“, sagte sie warm. „Mark ist mein Sohn. Ich glaube, wir sind wohl bald eine Familie.“

„Ich glaube auch“, sagte Tiffany und meine Mama umarmte sie und küsste sie auf die Lippen. Tiffany wurde rot.

Sean fasste Tiffany bei der Schulter. „Komm, ich glaube, wir sollten uns persönlich unterhalten.“

Tiffany wurde rot. „Das wäre schön, Sean.“

„Shannon wird sich schon wieder beruhigen“, sagte Sean. Er legte Tiffany den Arm um die Schulter. „Sie hat versucht, deine Stelle in der Familie einzunehmen. Sie musste zu schnell erwachsen werden. Ich war ich vermutlich keine besonders große Hilfe dabei.“

Ich zog Mary an mich. „Lass uns reingehen.“

Sie schaute ein letztes Mal auf ihre Eltern, wie sie die Straße hinunter gingen und dann nickte sie. Sie atmete tief ein und fragte. „Ist Alice tot?“

„Als ich zuletzt von ihr gehört habe, hat sie noch gelebt“, antwortete ich. „Aber ihr Zustand war kritisch..“ Ich schluckte. „War das das Werk deiner Mutter?“

„Ja“, flüsterte Mary. „Meine Mutter ist erst von der einen Seite benutzt worden und dann von der anderen.“ Sie runzelte die Stirn und biss sich auf die Lippe. „Mark, ich glaube… ich glaube, wir müssen mit unseren Kräften ein bisschen vorsichtiger sein. Damit, auf wen wir sie anwenden.“

„Was meinst du damit?“ fragte ich.

„Mark, du hast die Ehen von Leuten zerstört und ihre Beziehungen. Und wer weiß, was sonst noch alles passiert ist. Und du hast dieses Mädchen vergewaltigt.“ Ich zuckte bei ihren Worten zusammen. Mary atmete tief ein. Wir könnten unsere Kräfte benutzen, um Menschen zu helfen. Ihr Leben zu verbessern. Nicht, um es zu zerstören.“

„Dann darf ich also nicht mehr jede Frau ficken, die ich haben will?“ fragte ich.

„Doch, doch“, sagte Mary und runzelte die Stirn. „Du sollst nur nicht mehr ihr Leben ruinieren. Zerbrich nicht ihre Beziehungen. Gib ihnen ein bisschen Glück. Und… und vielleicht sollten wir die Schlampen freilassen.“

„Was?“ fragte ich überrascht. „Nein, ich liebe meine Schlampen.“

„Ich liebe sie auch, Mark. Aber was ist, wenn sie tief drinnen unglücklich sind? Was, wenn sie so sind wie Mama. Ich meine, wir sollten ihnen die Wahl lassen. Wir lassen sie frei und sie können wählen, ob sie bei uns bleiben.“

„Ich bin mir nicht sicher, ob wir sie überhaupt von dem Spruch befreien können“, sagte ich. Vielleicht sind sie ja immer noch mit uns verbunden.“

Mary zuckte die Achseln. „Wir könnten ihnen zumindest ihren freien Willen zurückgeben, so wie wir das auch mit unserer Familien gemacht haben.“ Sie machte eine Pause. Dann sagte sie: „Du sagst doch, dass ich alles bin, was du wirklich brauchst.“

Ich seufzte. „Gut, Mary. Aber die Leibwächterinnen brauchen wir wirklich.“

„Jedenfalls jetzt noch“, nickte Mary. „Aber vielleicht finden wir andere, die es freiwillig machen.“

„Okay“, sagte ich. Dann grinste ich. „Aber du weißt schon, dass du dann hier kochen und saubermachen musst, wenn es hier keine Schlampen mehr gibt.“

Mary kicherte. „Du hast noch nie etwas gegessen, was ich gekocht habe. Vielleicht wirst du das noch bereuen.“

Im Haus waren die Schlampen damit beschäftigt, das zerbrochene Glas wegzuräumen und Xius Blut wegzuwischen. Sam saß am Tisch. Sie hatte einige Bücher ausgebreitet und war dabei die Magie der Hexe von Endor zu übersetzen.

„Sam, gibt es eine Möglichkeit, das Band von Zimmah zu brechen?“ fragte ich.

„Das weiß ich nicht“, antwortete Sam. Sie schob ihre Brille zurecht. „Den Spruch habe ich hier drin noch nicht gefunden.“

„Dann such ihn“, befahl ich.

Mary und ich zogen uns ein paar saubere Sachen an und versammelten dann die Schlampen um den Esstisch. Ich sah sie mir alle an: Allison saß auf dem Schoß ihrer Verlobten Desiree, die schwarzhaarige Lillian, die süße und unschuldig aussehende Violet und April, die dunkelhäutige Thamina, Jessica, Willow, die sandblonde Noel, Korina mit dem Puppengesicht, Sam und die rotblonde Fiona.

Nur Xiu und Karen fehlten. Und natürlich Chasity. Ich schloss meine Augen und unterdrückte meine Tränen. Mary mochte ihrer Mutter vergeben haben, aber ich war nicht sicher, ob mir das je gelingen würde. Chasity war eine so wundervolle und verlässliche Frau gewesen. In den Gesichtern der Schlampen stand Trauen und Sorge. Die vermissten Chasity genauso wie ich auch.

„Meister, Xiu wird operiert“, berichtete Willow, unsere Ärztin. „Der Chirurg ist sehr gut. Er scheint zu glauben, dass sie überlebt. Aber die Kugel hat ihren Uterus getroffen. Sie müssen ihre Gebärmutter entfernen. 04 und 47 liegen auf der Intensivstation. Ihre Verletzungen sind sehr schwer. Und die Ärzte glauben, dass 30 nicht überleben wird. Alice ist immer noch in kritischem Zustand. Sie wird auch operiert.“

Mary schaute auf die Schlampen. Sie biss sich auf die Lippe. „Wir haben euch gezwungen, unsere Sklavinnen zu sein.“

„Wir wollten gerne eure Sklavinnen sein“, protestierte Allison.

Violet nickte. „Du und der Meister ihr seid so wundervoll, wie könnten wir nicht eure Sklavinnen sein wollen.“

„Genau“, nickte April. Sie sah so süß aus mit ihrer Brille.

„Nun, Mark und ich haben beschlossen, dass ihr wählen dürft, ob ihr weiter bei uns bleiben wollt“, fuhr Mary fort.

„Ich bleibe“, sagte Thamina eifrig. Und alle anderen Mädchen stimmten eifrig zu.

Ich schluckte. „Bis morgen Mittag könnt ihr alle eure eigene Entscheidung treffen und ihr müsst nicht tun, was Mary oder ich euch sagen. Morgen werdet ihr zum Haus zurückkommen und ihr werdet auswählen dürfen, ob ihr bei uns bleiben wollt oder ob ihr gehen wollt und euer eigenes Leben führen.“

Mary wiederholte meine Worte und die Mädchen veränderten sich plötzlich, als sie begriffen, was passiert war. In ihren Gesichtern erschienen Schmerz und Verwirrung. Die Mädchen fingen an, laut zu rufen und zu weinen, während Mary und ich das Haus verließen. Wir sammelten unsere zehn Leibwächterinnen und fuhren zum Krankenhaus. Xiu und die Leibwächterinnen, die angeschossen waren, waren dort, und alle waren wegen uns verletzt. Das mindeste, was wir für sie tun konnten, war, sie freizulassen.

Mein Mustang war ruiniert. Eine Kugel hatten den Motorblock perforiert. Die Windschutzscheibe von Marys Eos war kaputt. Wir stiegen in den Streifenwagen von 51 ein. Der Polizeichef Hayworth kam zu uns. Er war die Chef der Polizei von Puyallup und schüttelte meine Hand mit festem Griff.

„Was für ein Durcheinander“, sagte er und schüttelte den Kopf. „Officer Vinter war eine gute Polizistin.“

Ja, Chasity war die beste. „Was haben Sie den Medien gesagt?“

„Die Wahrheit“, sagte er. „Eine Gruppe aufgebrachter SWAT-Beamter hat euch überfallen. Sechs Beamte haben ihr Leben verloren und viele sind verwundet. Sheriff Erkhart wird gerade von den Medien gegrillt. Es sieht ziemlich schlecht für ihn aus.“

„Können ein paar von Ihren Beamten hier bleiben und die Medien zurückhalten?“ fragte ich.

„Sicher, Mr. Glassner“, nickte er. „Ich habe gehört, dass sie für das Repräsentantenhaus kandidieren?“

Ich sah mich um und ich runzelte die Stirn. Ich fing an, mich mit Marys Plan einer Kandidatur anzufreunden. Ich könnte ein paar gute Dinge mit meinen Kräften machen. Ich könnte ein paar Dinge verbessern. Damit solche Dinge wie hier nicht mehr passierten Ich könnte sicherstellen, dass Chasity und die anderen nicht umsonst gestorben waren.

„Ja, kann ich auf Ihre Unterstützung hoffen?“ fragte ich den Polizeichef.

„Sicher“, sagte Hayworth.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Vivian Anders – Spaneway, WA

Ich starrte auf den Schwangerschaftstest. Zwei rosafarbene Linien.

„Ich bin schwanger“, flüsterte ich zu mir selbst. Ich schaute zu meiner Freundin Cynthia hinüber, die mich erwartungsvoll anstarrte. „Ich bin schwanger, Sin.“

Als meine Periode nicht zur normalen Zeit kam, versuchte ich mir einzureden, dass sie sich wahrscheinlich nur verspätete. Das passiert bei manchen Frauen. Aber mir nicht, jedenfalls nicht, seit ich vierzehn war. Vielleicht war ich ja irgendwie gestresst oder so. Ich hatte endflich meinen Eltern gesagt, dass ich lesbisch war und dass ich mit meiner Freundin zusammenziehen wollte. Und das war wirklich ziemlich stressig gewesen. Ich hatte kaum über die Möglichkeit nachdenken können, weil meine Eltern unendlichen Druck auf mich ausgeübt hatten. Sie wollten unbedingt, dass ich eine Therapie mache, um meine sexuelle Orientierung zu verändern. Aber jetzt war ich eine ganze Woche über den Termin und nur ein einziger Mann konnte der Vater sein.

Mark Glassner.

Ich konnte mich an diesen wahnsinnigen Tag erinnern, als Mark Glassner in das Starbucks gekommen war. Es war ein Donnerstagmorgen gewesen und ich hatte in der Schlange gestanden. Mark war hereingekommen und hatte alle anderen Kunden herausgeworfen. Und dann hatte er mich, Cynthia und Mary gefickt. Das war so geil gewesen. Und an diesem Tag hatte ich mich in Cynthia verliebt. Cynthia hatte ihren Job aufgegeben und wir verdienten unser Geld damit, dass wir unsere Liebesakte auf Nasty-Gilrs-Live.com streamten.

„Du bist schwanger?“ fragte Cynthia. Der Gesichtsausdruck der Punkerin wurde ganz weich und liebevoll. Und dann kreischte sie aufgeregt. So hatte ich sie noch nie gesehen. „Wir kriegen ein Baby!“ Sie drückte mich an sich und küsste mich. Ich würde mich bei Mark bedanken müssen, dass er mir eine Familie gegeben hatte, wenn ich ihn sah. Ich glaube, ich würde ihn bei seiner Hochzeit sehen. Die Einladungen waren in der letzten Woche gekommen und Cynthia und ich waren den ganzen Tag unterwegs gewesen, um uns Kleider für den Anlass zu kaufen.

„… in der Residenz von Mark Glassner.“

Wir beendeten unseren Kuss und schauten auf den Fernseher. Es liefen gerade die Nachrichten und man redete über Mark Glassner. Er war seit einiger Zeit ziemlich oft in den Nachrichten. Cynthia und ich hatten seine Taten verfolgt und wir fragten uns immer wieder, wie er wohl damit immer wieder durchkam. Er hatte diese Orgie im Best Buy verursacht, das war am gleichen Tag gewesen, als er uns beim Starbucks gefickt hatte. Und dann diese ganzen Banküberfälle. Im Fernseher sah man Männer in schwarzen Uniformen, die automatische Waffen abfeuerten. Ich runzelte die Stirn. Was ging da vor?

„Ein Gewaltausbruch in dieser ruhigen Straße in South Hill“, sagte die Reporterin. Eine Einblendung identifizierte sie als Debra Horne-Darnell von Q13 Fox News. „Ich stehe hier in den Nachwirkungen eines brutalen Überfalls von fehlgeleiteten SWAT-Beamten aus dem Pierce County auf das Heim von Mark Glassner. In der vergangenen Woche waren dieselben Männer in einen Sexskandal hier verwickelt gewesen. Was sie jetzt sehen werden, ist sehr deutlich“, warnte Debra.

Man sah auf dem Bildschirm Mark Glassner, der mit einer schwarzhaarigen Frau sprach. Und dann wurde Mark von einer ganzen Reihe von Schüssen in der Brust getroffen. „Oh nein!“ keuchte ich und Cynthia drückte meine Hand, als ich sah, wie der Vater meines Kindes in Fernsehen starb.

„Während Mark sterbend auf dem Boden lag, griffen die Beamten an“, berichtete Debra. „Mein Kameramann und ich waren zufällig vor Ort, weil wir eine Homestory machen wollten. Es gelang uns, die Schießerei aufzunehmen.“ Dann waren weitere Streifen zu sehen, in denen heftig geschossen wurde. Immer wieder sahen wir kurze Ausschnitte, in denen Mark von zwei Frauen behandelt wurde. Eine trug ein nuttiges Schwesternoutfit und die andere hatte ein nuttiges Polizistinnenoutfit an. Es sah so aus, als würden die Beamten der SWAT-Einheit sich ein Feuergefecht mit lauter Frauen in derartigen Outfits liefern.

„Das ist ja merkwürdig“, flüsterte ich Cynthia zu. Ich starrte wie gebannt auf den Fernseher.

„Was meinst du?“ fragte sie.

„Die ganzen Frauen tragen Uniformen, die man sonst nur an Halloween sieht.“

Cynthia lachte verdorben. „Das war bestimmt Marks Idee!“

„Aber der erstaunlichste Teil kam dann, als die Schießerei vorbei war“, sagte Debra. Sie hatte einen merkwürdigen Ton in ihrer Stimme, beinahe so etwas wie Ehrfurcht.

Man sah jetzt drei Sanitäter, die an Mark arbeiteten, als plötzlich ein purpurfarbenes Licht um den sterbenden Mann erschien. Alle um ihn herum erstarrten, die Sanitäter, die Polizistinnen, alle. Dann riss sich Mark die Sauerstoffmaske herunter, entfernte die Infusionsnadel und stand auf. Mein Herz hämmerte in meinem Hals. Was war das denn?

Ach du SchPiiieeep!“ rief ein Sanitäter. Man hatte den Ausruf zensiert. Meine Gedanken wirbelten in meinem Kopf herum. Dieser Sanitäter hatte recht. Ach du SchPiieeep!

Mark fing an, sich die Bandagen abzunehmen und in HD konnte man deutlich sehen, dass seine Haut unter den blutigen Binden völlig unverletzt war. Mark schrie. Dann rief er: „Ich lebe! Mary, ich lebe!“

„Das ist ein Wunder“, keuchte seine Sanitäterin. „Die Wunden sind verheilt. Mein Gott, sie sind vollständig verschwunden!“

Verwirrtes Geschwätz erschall zwischen den Polizisten und den Feuerwehrleuten, die herumstanden. „Wie kann das sein?“ fragte jemand. „Ein Wunder!“ Und „Lobet den Herrn!“ konnte man hören.

„Was bist du?“ fragte ein Feuerwehrmann und dann war der Film zu Ende. Man sah wieder das Studio und im Hintergrund Debra live am Ort des Geschehens.

„Was meinen Sie, was passiert ist?“ fragte die Studiomoderatorin.

„Ein Wunder“, sagte Debra. Ihre Augen glänzten sehr unprofessionell. „Mark Glassner ist offenbar irgendeine Art von besonders begnadeter Person, vielleicht ein Gott. Das erklärt alles. Wie er…“

Debras Ausführungen wurden unterbrochen. Die Moderatorin entschuldigte sich. „Wir haben technische Probleme mit dem Signal von Debra. Ein tragischer Tag in South Hill. Sechs tote Polizisten und viele Verletzte, eine Schießerei mit…“ Ich schaltete den Apparat ab.

Ich rieb meinen Bauch. Ich hatte weite erstaunte Augen, als ich Cynthia anschaute. Ihre Augen waren genauso weit. Mark Glassner war ein Gott. Er war erschossen worden und er war zum Leben zurückgekehrt. Er war ein Gott. So hatte er es auch geschafft, den ganzen Laden in diese Orgie zu bewegen. Wie konnte meinen Gott auch etwas abschlagen? Ich griff nach unten und streichelte meinen flachen Bauch.

In mir wuchs ein kleiner Gott. Cynthia streckte die Hand aus und streichelte sanft meinen Bauch. Sie dachte dasselbe wie ich auch. Mark Glassner hatte meine Familie gesegnet und das musste die ganze Welt wissen. Ich holte mein Handy heraus und schickte einen Tweet los: „#MarkGlassneristGott, und ich trage sein Kind!“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Aurora Miller – Graham, WA

Mein Telefon vibrierte. Meine Schwester hatte mir einen Tweet geschickt. Eigentlich einen Retweet von jemand mit Namen Vivian Anders. „#MarkGlassneristGott, und ich trage sein Kind!“

Ich runzelte die Stirn. Ich kannte Mark. Ich konnte mich lebhaft an diesen Tag vor drei Wochen erinnern, als er zu Victorias Secret kam, wo ich arbeite. Er wurde von seiner Freundin Mary begleitet. Und war noch eine Kleine mit rosafarbenen Haaren dabei, die die beiden ihre Schlampe nannten. Bevor ich wusste, was passierte, lutschten Heather, meine Kollegin und ich Mark den Schwanz, während Mary und die Schlampe Unterwäsche vorführten.

Bis heute kann ich nicht verstehen, was damals über mich gekommen war. Ich machte alles, was Mark sagte. Ich lutschte ihm den Schwanz und dann leckte ich glücklich meine erste Muschi, die von Heather. Und sie erwiderte meinen Gefallen. Ich glaube, man nennt so etwas 69. Mark wollte, dass wir uns gegenseitig die Fotzen leckten, also machten wir es. Wir hätten für ihn und seine Freundin einfach alles gemacht. Danach konnten Heather und ich uns nicht mehr in die Augen sehen. Wir wussten beide, dass wir an diesem Tag nicht wir selber gewesen waren, aber keine von uns konnte vergessen, was Mark uns hatte tun lassen. Heather nahm eine andere Schicht, damit wir nicht mehr zur gleichen Zeit arbeiteten, so schlimm war es zwischen uns.

Ich nahm mein Smartphone und googelte „Mark“ und „Gott“. Ich fand ein halbstündiges ungeschnittenes Video auf Youtube mit dem Namen „Das Wunder von South Hill“. Es war von „Reporter-Deb13“ hochgeladen worden. Ich sah fasziniert, wie Mark von einer Frau mehrfach in die Brust geschossen wurde, dann die heftige Schießerei, die sich anschloss, dann das purpurfarbene Licht und das Wunder von Marks Heilung. Am Ende des Clips hielt eine atemlose Reporterin eine Rede über Mark und dass er ein Gott war. Im Rest des Clips interviewte sie Polizisten, Feuerwehrmänner und Sanitäter, die Zeugen des Vorfalls gewesen waren. Alle bestätigten, dass Mark fünfmal getroffen und dann wunderbarerweise geheilt worden war. All diese professionell aussehenden Männer und Frauen waren tief bewegt.

Meine Augen waren weit. Ich war von einem Gott berührt worden. Ich hatte seinen Samen geschmeckt.

Ich war gesegnet.

Ich fing an, selber einen Kommentar zu schreiben. Die Welt musste es wissen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Beth Philips – Sumner, WA

Ich saß neben meinem Mann Eric auf der Couch. Ich sah mir „Das Wunder von South Hill“ auf meinem Tablet an. Diese Ohrstöpsel störten mich in den Ohren. Ich musste sie tragen, damit ich die wertvolle Zeit meines Mannes vor dem Fernseher nicht störte.

Es war er! Ich bemerkte erstaunt, dass das der Mann war, der mich vor drei Wochen auf der Toilette bei dem VW-Händler gefickt hatte. Mein Mann Eric und ich waren unterwegs gewesen, um uns ein neues Auto zu kaufen, als er einfach zu mir gekommen war. Er hatte mir gesagt, dass ich zur Toilette gehen und dort nackt auf ihn warten sollte. Ich befolgte seinen Befehl, obwohl ich nicht verstand, wieso. Der Mann hatte mich in der Toilette gefickt, während mein Mann draußen auf mich gewartet hatte. Eric dachte, dass mir übel war, in Wirklichkeit hatte ich den besten Sex meines Lebens.

Ich musste immer wieder an den Mann denken, von dem ich später erfuhr, dass er Mark Glassner hieß. Jedes Mal, wenn der kleine Schwanz meines Mannes in mir steckte, die paar Male, die er mich seither gefickt hatte, musste ich an Marks großen Schwanz denken. Wie geil es sich angefühlt hatte, als er mich damit gepflügt hatte. Seitdem hatte Eric mich mit seinem Schwanz nicht mehr befriedigt. Ich hatte mir sogar einen Dildo kaufen müssen, um mir Vergnügen zu bereiten. Dabei stellte ich mir dann immer vor, dass Mark mich wieder fickte.

Vor ein paar Tagen hatte ich festgestellt, dass ich schwanger war. Nach Mark hatte ich eine Woche lang nicht mit meinem Mann geschlafen. Das Timing mit meinem Zyklus stimmte gut überein, Mark musste der Vater sein. Ich hatte keine Ahnung, wie ich meinem Mann erzählen sollte, dass ich das Kind eines anderen Mannes trug. Ich wusste nicht, wie ich meinem Mann sagen sollte, dass ich nicht länger seine Frau sein wollte. Zwischen Eric und mir hatte sich ein Spalt entwickelt, den Mark an diesem Tag weit geöffnet hatte.

Und jetzt hatte sich meine ganze Welt geändert. Als ich von der Arbeit nach Hause gekommen war, hatte ich wie üblich die Seite Reddit geöffnet und da war dieses Youtube-Video mit über 7000 Stimmen. Ich klickte den Link an und konnte die ganzen dreißig Minuten meine Augen nicht mehr abwenden. Meine Gedanken fuhren Achterbahn. Was hatte ich gerade gesehen? Ein Wunder? Einen Gott? Ich fing an, durch die Kommentare zu scrollen. Einige sagten, dass es sich um einen Trick handelte, andere sagten, es sei ein Wunder, einige sprachen von Aliens. Ein Kommentar sprang mich an, er war von aurora45: „Ich habe Marks Samen getrunken. Ich bin von ihm gesegnet. Er ist ein Gott. Meine Kollegin und ich haben uns gegenseitig für ihn befriedigt. Er musste es nur sagen und wir waren seine Sklavinnen. Er ist ein Gott!“

Er ist ein Gott.

Kein Wunder, dass Erics Schwanz mich nicht mehr befriedigen konnte. Ich hatte bei einem Gott gelegen. Welcher sterbliche Schwanz würde mich je wieder befriedigen können?

Ein Gott hatte mir sein Kind gegeben. Meine Hand rieb unbewusst über meinen Bauch.

Eine andere Userin, Anastasia Milburn, hatte eine Google+-Community eröffnet mit dem Titel „Frauen, die bei Mark Glassner gelegen haben“

Ich klickte auf den Link und las fasziniert, wie Anastasia beschrieb, wie sie Mark beim Joggen getroffen hatte. Er hatte ihr befohlen, nackt mit ihr zu joggen. Als sie dann zu ihrem Haus zurückgekommen waren, hatte Mark sie in der Küche gefickt, während ihr Mann noch in der oberen Etage duschte. „Jetzt bin ich Marks Schlampe und die Schlampe meines Mannes“, hatte Anastasia geschrieben. „Und ich bin noch nie glücklicher gewesen. Ich habe heute meine Periode nicht bekommen. Vielleicht trage ich Marks Kind. Mein Mann ist so glücklich, dass er mich mit einem Gott teilt.“

Anastasia hatte auch ein Video gepostet, das sicher mit einer Handy-Kamera aufgenommen worden war. „Es ist vorbei, Stan“, rief eine Frau. Das Bild zeigte einen anderen Blickwinkel des Youtube-Videos. Polizei und Sanitäter kamen herbei. „Mein Gott, ich glaube, Mark ist erschossen worden“, rief die Frau.

„Es wird sicher alles in Ordnung kommen, Ana“, sagte eine Männerstimme, wahrscheinlich Stan.

Das Video lief noch einige Minuten weiter, gelegentlich hörte man Kommentare von Anastasia und ihrem Mann. Die Sanitäter fingen an, sich um Mark zu kümmern. Und dann kam das purpurfarbene Licht und Mark setzte sich auf. „Ohmeingott“, Ohmeingott“, Ohmeingott“, keuchte Anastasia immer wieder.

„Ein Wunder“, flüsterte Stan.

Und dann hörte das Video auf.

Andere Frauen traten bei und beschrieben ihre Treffen mit Mark und seiner Begleiterin, der wunderschönen Mary. Lucy McKay schrieb: „Ich arbeitete im Best Buy und war dort, als die Orgie stattfand. Mark Glassner fickte mich von hinten und ich leckte gleichzeitig einer Muslimin die Fotze. Niemand weiß, wie Mark uns dazu brachte, dass wir uns alle gegenseitig fickten. Er muss ein Engel oder ein Gott oder so etwas sein.“

Meine Muschi begann zu jucken. Ich musste mich fertig machen. „Ich lege mich schon mal hin“, log ich Eric an.

„Sicher“, sagte er. Es lief eine von diesen saudummen Casting-Shows. Eric liebte so etwas. Er würde sicher bis zehn Uhr fernsehen. Reichlich Zeit für mich, dass es mir einmal oder zweimal kommen würde.

Ich brachte mein Tablet ins Schlafzimmer und zog meine Hose und mein Höschen aus. Ich fuhr mit meinem Finger durch das feine Haar, das zwischen meinen Beinen wuchs, gelb wie Mais und genauso weich. Ich wurde feucht. Mein Saft bedeckte das Haar rund um meine Muschi herum. Ich holte den großen purpurfarbenen Dildo heraus und legte mich bequem auf das Bett.

Yvonne Deponty schrieb. „Ich arbeite nachts als Empfangsdame im Four Seasons in Seattle. Vor ein paar Wochen kam Mark mit sechs nackten Frauen mitten in der Nacht in einer Limousine vorgefahren. Mark schaute mich an und ich war Butter in seinen Händen. Er hat meine Schnalle im Aufzug zu seinem Zimmer hart gefickt. Ich war noch nie in meinem Leben eine derartige Schlampe und ich fand es total toll.“

Ich stieß mir den Dildo hinein und ich stöhnte, als der Gummischwanz meine Fotze gut ausfüllte. Ich griff das untere Ende und bewegte ihn vorsichtig hinein und heraus. Ich schüttelte mich vor Lust und las weiter.

„Hallo zusammen, ich bin Macy“, schrieb Macy Gladwyn. „Und gestern war ich beim Gericht, um mich von meinem Mann scheiden zu lassen. Mark kam mit zwei Frauen in den Gerichtssaal und setzte sich neben mich. Seine Frauen trugen Halsbänder, auf denen stand, dass sie seine Schlampen waren. Ich glaube, die eine hieß Allison und die andere war eine wunderschöne Mexikanerin. Ich habe im Gerichtssaal Marks Schwanz gelutscht und er hat mich in den Arsch gefickt. Er hatte der Richterin gesagt, dass sie uns ficken lassen sollte und die vertrocknete alte Vettel hat uns tatsächlich in Ruhe gelassen. Es ist mir noch nie so hart gekommen!!“

Ich bewegte meinen Dildo heftiger und schneller in mir. Mein Atem wurde schneller. Ich war noch nie in den Arsch gefickt worden. Eric wollte es immer wieder, aber es kam mir so schmutzig vor. Als ich Marys Beitrag gelesen hatte, fragte ich mich, wie es sich wohl anfühlen würde. Vielleicht konnte ich ja den Dildo mal hineinschieben und es mir schön machen. Ich bewegte meine Hüften, seufzte und las weiter.

„Hallo zusammen“, schrieb Bonnie Slate. „Ich habe Mark nicht gefickt, aber ich habe seine Verlobte ausgeleckt, die wundervolle Mary Sullivan. Sie ist die himmlischste Frau, die ich je getroffen habe. Sie hat mich verführt, als ich die Maße für ihr Hochzeitskleid genommen habe. Meine kleine Muschi wird nass, wenn ich daran denke. Gestern kam sie mit ihren Brautjungfern und wir hatten eine tolle Zeit in meinem Hinterzimmer. Mark muss schon ein ganz schöner Kerl sein, wenn er diese Frau befriedigt!“

Ich rammte mir den Dildo regelrecht hinein, als ich den Beitrag von Daffodil Ethan las. „Ich habe gerade nach der dreizehnten Klasse meinen Abschluss beim Rogers gemacht. Hurrah! In der letzten Woche in der Schule kam Mark in unseren Umkleideraum und schickte unsere Sportlehrerin weg. Dann sagte er uns Mädchen, dass wir uns nackt ausziehen sollten und wir hatten eine Orgie. Es war total geil. Ich habe Mark einen Tittenfick gegeben und er hat mich so richtig schön vollgespritzt.“

Daffodil hatte zusätzlich ein Bild von ihren großen Titten hochgeladen. Sie war ein schönes Mädchen, brünett. Ihre dicken Titten wurden von dicken rosafarbenen Nippeln gekrönt. Ich stellte mir diese Titten um Marks Schwanz vor und wie er dann seinen weißen Saft über diese Melonen spritzte. Ich leckte meine Lippen und pumpte meinen Dildo so schnell in meine Fotze, bis ich mich schüttelte. Mein Tablet rutschte von meiner Brust herunter, als ich einen schönen Orgasmus erlebte.

Ich zog meinen Dildo heraus und leckte meinen würzigen Saft ab. Dann suchte ich in meinem Nachttischchen nach dem Gleitmittel. Eric gelingt es nicht mehr, mich nass zu machen, deswegen hatte ich angefangen, das Zeug zu kaufen. Ich machte meinen Dildo schön glitschig. Dann zog ich die Beine an und suchte nach meinem Arschloch. Ich fand es und rieb meinen großen Dildo an ihm. Dann fing ich an zu drücken . Mein Arschloch leistete Widerstand und ich drückte fester und dann rutschte der Dildo hinein.

„Heilige Scheiße!“ keuchte ich. Ich fühlte mich da hinten so voll an.

Ich griff nach dem Tablet und las weiter. Es gab einen Kommentar zu Daffodils Beitrag. Er kam von Addison Savidge. „Wow, da war ich auch dabei. Das war vielleicht geil. Ich habe so viele Mädchenfotzen geleckt. Echt toll! Seither träume ich davon, dass ich Mark einmal wiedersehe. Er ist wie einer von diesen griechischen Göttern, aus den Mythen, der herunter kommt und uns Sterbliche fickt.“

Ich fing an, meinen Dildo in meinem Arsch zu bewegen. Es fühlte sich überraschend gut an, nachdem ich mich daran gewöhnt hatte. Ich las weiter und fickte langsam meinen Arsch mit meinem Dildo. Ich wünschte mir, dass es Marks Schwanz war, der meinen Arsch fickte. Ich hätte wetten können, dass sich das noch wesentlich besser anfühlen würde. Dieses Mädchen Macy konnte sich wirklich glücklich schätzen, dass es Marks Schwanz in ihrem Arschloch gehabt hatte.

„Ich und Mama joggen jeden Morgen mit Mark“, schrieb eine Cassie Blackwood. „Ich liebe es, dass ich mit Mama zusammen Marks Schlampe sein kann. Wir stehen einander jetzt viel näher. Wenn wir zu Hause sind, dann sind wir beide Schlampen für Papa! Ich bin so froh, dass ich Mark getroffen habe. Ich bete ihn an!“

Ja, ja, ich würde ihn auch anbeten. Ich würde vor Mark knien und seinen Schwanz lutschen und seine Segnungen direkt von der Quelle empfangen. Ich war jetzt kurz davor zu kommen und rammte mir den Dildo immer fester in meinen Arsch. „Oh Mark!“ stöhnte ich leise. „Ich will dir gehören! Lass mich dein göttliches Sperma trinken!“ Mein Orgasmus rauschte durch meinen Körper. Ich sah Sterne und ich konnte Mark sehen. Er beobachtete mich, das wusste ich einfach. Er sah mir zu, wie ich für ihn kam.

Keuchend zog ich langsam meinen Dildo aus meinem Arsch. Ich schaute auf mein Tablet. Das war ein neuer Beitrag. „Ich bin gerade auf der Straße, in der Mark wohnt. Ich hoffe, dass ich ihn sahen kann!“ postete eine gewisse Nina Royceston. Sie hatte auch ein Bild veröffentlicht. Man sah sie selber vor einem Schild mit der Aufschrift „Mountain View Estates“. Sie war ein hübscher Teenager mit schwarzem Haar und einem karierten Haarband. Sie trug ein rotes Sommerkleid mit weißen Blumen. Unter dem Foto stand: „Das ist das Kleid, das ich anhatte, als Mark mich im Kino gefickt hat.“

Ich fand meine Hose und ein paar bequeme Schuhe. Dann zog ich die gewagteste Bluse an, die ich besaß. Kein BH. Ich wollte, dass das, was ich hatte, gut zur Geltung kam. Ich wusste, was ich zu tun hatte. Ich ging ins Wohnzimmer und schaute ein letztes Mal auf meinen mickrigen Ehemann.

„Ich gehe“, sagte ich ihm.

„Wo gehst du hin, Beth?“ wollte er wissen.

„Ich gehe zu meinem Gott.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Rose Cunningham – South Hill, WA

„Oh Mama“, stöhnte ich.

Ich saß auf der Couch im Wohnzimmer und ließ mich von meiner Mama lecken. Sie machte das richtig gut. Ihre Zunge fuhr durch meinen blonden Muff. Ich griff nach ihrem braunen Haar und rieb meine Muschi an ihren sanften Lippen. Meine Zwillingsschwester Daisy kniete hinter Mama. Sie trug einen feuerroten Umschnalldildo und rammte ihn immer wieder in ihre Fotze. Ich leckte meine Lippen und sah zu, wie Daisys Melonen schwangen, als sie es Mama so richtig schön besorgte.

Ich machte sehr gerne lesbische Spielchen mit meiner Mama und mit meiner Zwillingsschwester. Und das lag an Mark und Mary. An diesem wilden Tag, an dem wir gemeinsam bei Lowes eingekauft hatten und Mark und seine Freundin dort gefunden hatten. Der Tag hatte langweilig angefangen. Wir waren von unseren Eltern herumgezerrt worden, weil sie auf einem ihrer Trips zur Verschönerung des Hauses waren. Aber dann war er doch noch interessant geworden. Nur ein paar Worte, dann fickte die ganze Familie Mark und Mary in der Gartenabteilung.

Und meine Familie war nie glücklicher. Wir lieben einander so sehr und wir haben sehr viel Spaß daran, das auch auszudrücken. Und meine Mama drückte ihre Liebe mit ihrem wundervollen Mund an meiner Muschi gerade ganz besonders intensiv aus. Ihre Zunge drang in mein Loch ein und sie spielte darin herum. Sie bewegte ihr Gesicht hin und her und ihre Nase stieß dabei immer wieder seitlich gegen meinen Kitzler.

„Mama macht es dir gut, nicht wahr, Rosie?“ keuchte Daisy

„Oh ja!“ stöhnte ich. „Mama macht mir total tolle Gefühle!. Ich werde ganz schnell kommen!“

„Du lesbische Schlampe!“ zog Daisy mich auf.

„Das musst du gerade sagen, Daisy“, sagte ich.

Die Tür ging auf und Papa kam herein. „Das müsst ihr euch ansehen“, sagte er. Ich war ein bisschen verschnupft, hier waren seine drei Frauen und zogen eine Lesbo-Show ab und das interessierte ihn überhaupt nicht. Er schaltete den Fernseher ein. Die Nachrichten von Fox liefen.

Ich rollte die Augen. Papa war ein richtiger Nachrichten-Junkie und er schaute die ganze Zeit immer die Fox-Nachrichten. Ich wünschte mir, dass er das lassen würde. Er regte sich immer so auf über Obamacare und darüber dass Obama ein heimlicher Sozialist war, der das Land ins Verderben führte. Ich stöhnte frustriert. Ich war so verdammt kurz davor, zu kommen.

„…nennen es das Wunder von South Hill“, sagte der Nachrichtensprecher. „Ein Mann mit Namen Mark Glassner wurde in einer Schießerei zwischen der Polizei und schwer bewaffneten Männern von fünf Kugeln getroffen.“ Mein Herz zog sich verängstigt zusammen. Wer würde denn Mark erschießen. Er hatte unsere Familie so glücklich gemacht. „Während sich die Sanitäter noch um ihn kümmerten, wurde dieses Material von unserer Lokalreporterin in Seattle aufgenommen.“ Auf dem Boden lag ein Mann, anscheinend Mark. Drei Sanitäter arbeiteten an ihm. Dann kam ein purpurnes Licht und er setzte sich auf. „Er hatte fünf Schüsse abbekommen“, sagte ein Sanitäter mit weißem Gesicht. „Und dann… ging es ihm wieder gut. Keine einzige Wunde. Es war ein… ein Wunder. Dieser Mann ist etwas Besonderes, etwas Heiliges.“

Dieser Mann ist etwas Besonderes, etwas Heiliges. Die Worte klangen in meinem Kopf nach. Ich sah, wie sich die Augen meiner Zwillingsschwester weiteten, als sie das auch erkannte. Natürlich war er besonders und heilig. „Er hat uns beigebracht, einander zu lieben“, flüsterte ich.

„Das hat er, Rosie“, flüsterte meine Mama. Ihre Augen glänzten. Dann beugte sie sich wieder nach unten und machte weiter Liebe mit meiner Fotze und dann kam ich auf ihren Lippen und ich pries Mark dafür, dass er aus uns eine so liebevolle Familie gemacht hatte.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Rachel Hirsch-Goldstein-Blum – Butler, Pennsylvania

Ich kuschelte mit Jacob auf der Couch in unserem Appartement. Alles war eingepackt. Wir hatten am ersten Tag nach unseren Flitterwochen alle Sachen im Haus eingepackt. In ein paar Tagen konnten wir in unser neues Haus einziehen. Wir unterbrachen unser Einpacken um ein wenig Liebe zu machen. Jacobs Wangen waren stoppelig und ich liebte das raue Gefühl seiner Stoppeln an meiner Haut.

Er fuhr mit seiner Hand in meine Bluse und fand meine Brüste. Da wurde die Haustür geöffnet und Leah kam herein. Ich lächelte glücklich, als ich sie sah. Leah war unsere Frau und mit ihr zusammen würde unsere Pause zum Liebemachen noch schöner werden. Ich hatte sie in meinen Flitterwochen getroffen, als Mark und Mary mich eingeladen hatten, mit den beiden ein bisschen Spaß am Wochenende zu haben. Mein armer Ehemann musste den größeren Teil unserer Flitterwochen allein verbringen, während ich meinen Spaß hatte. Leah war die Fahrerin von Mark und Mary gewesen und zu meiner großen Überraschung hatte ich mich in die lebhafte Blondine verliebt. Aber ich liebte auch meinen Mann, also nahm ich sie mit, als ich wieder zu Jacob zurück ging.

Jacob und Leah schienen sich auf Anhieb zu verstehen und wir waren ein glückliches Dreigespann. Technisch gesehen waren nur Jacob und ich verheiratet, aber vielleicht wären wir ja eines Tages alle drei mit einander verheiratet. Jacob hatte ein Interview gefunden, in dem Mary sich negativ darüber geäußert hatte, dass die Regierung Bigamie nicht zuließ. Mary hatte in diesem Interview gesagt, dass alle Menschen frei sein sollten, wen sie heiraten wollten und dass sie auch selber festlegen sollten, wie viele andere Menschen sie heiraten wollten. Wenn überhaupt jemand die Regeln ändern konnte, dann waren das Mark und Mary.

Jacob war ein toller Mann, Er stand auf und nahm Leah eine Kiste ab und gab ihr einen Kuss. „Ihr müsst euch unbedingt die Nachrichten anschauen“, rief Leah. „Die Leute sagen, dass Mark gestorben und dann wieder auferstanden ist.“

„Was, so wie Jesus?“ fragte ich. Das sagen jedenfalls die Christen immer. Die Juden hatten ihn getötet und er war wieder ins Leben gekommen.

„Ja!“ rief sie. „Kann man in den Nachrichten und auf Youtube sehen. Er ist erschossen worden und dann war er wie von Magie wieder geheilt.. Man sagt, dass es ein Wunder war. Die Leute nennen ihn einen Gott. Eine ganze Menge Frauen posten ihre Erlebnisse mit Mark und einige versammeln sich vor seinem Haus.“

Ein Gott. Das war unmöglich. Aber, es gab da etwas… irgendetwas war anders an Mark und Mary. Niemand sonst konnte das tun, was sie taten. Ich sah zu Jacob hinüber und ich sah Andacht in seinen Augen. Er dachte das Gleiche wie ich.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dr. Molly Klerk – Krankenhaus zum guten Samariter – Puyallup, WA

Ich ging an den Polizistinnen in den nuttigen Uniformen vorbei, die das Zimmer von Xiu Liu bewachten. Ich schaute durch die Glasscheibe in den Raum. Sie hatte zwar einen Bauchschuss erhalten, aber ihre Überlebenschancen standen gut. Die Kugel war zuvor durch eine Wand gedrungen, bevor sie in ihren Unterleib eingedrungen und schließlich in ihrem Uterus steckengeblieben war. Leider war ihre Gebärmutter so beschädigt, dass wir sie nicht retten konnten und sie entfernen mussten.

Mein Herz setzte kurz aus, als ich Mark Glassner und Mary Sullivan neben der Patientin sitzen sah. Und meine Muschi fing an, mein Höschen zu benetzen. Ich rieb meine Schenkel aneinander und versuchte, dieses plötzliche Gefühl in meinem Kitzler zu erleichtern. Vor etwa zwei Wochen war Mark in der Notaufnahme gewesen, weil er eine Kopfwunde hatte. Er hatte eine leichter Gehirnerschütterung und mitten in der Untersuchung fand ich mich dabei, seinen Schwanz zu lutschen. Ich hatte keine Ahnung, was mich besessen hatte, das zu tun. Und dann untersuchte ich ein paar Kratzer an Marys Arm und ich leckte ihr die Muschi aus.

Das ganze Krankenhaus summte an diesem Nachmittag wegen Marks wunderbarer Heilung. Sanitäter, die ich schon seit Jahren kannte, total verlässliche Frauen und Männer, schworen Stein und Bein, dass Mark aus mehreren Schussverletzungen in seinem Körper geblutet hatte, als dann plötzlich dieses purpurfarbene Licht erschienen war. Als es wieder verschwand, war Mark bester Gesundheit. Ich hatte das Material im Fernsehen gesehen. Es war einfach unglaublich.

„Er ist ein Gott“, flüsterte Ryan, einer der Sanitäter mir zu. Er war ein erfahrener Mann, der über Jahre schon die schlimmsten Dinge gesehen hatte, die einem Menschen passieren konnten. Heute hatte er ein weißes Gesicht und in seiner Stimme klang so etwas wie Verehrung mit. „Oder er ist irgendwie nicht von dieser Welt. Die Polizei redet von ihm als sei er der größte Mensch auf dieser Welt. So als stünden sie unter seinem Bann.“

Ein Bann. War das auch mir passiert? Waren Mark und Mary Fleisch gewordene Göttlichkeit?

Ich öffnete die Tür. Ich musste Xius Vitalfunktionen überprüfen.

„Dr. Klerk?“ fragte Mary mit einem Runzeln ihrer Stirn. „Genau, das ist Ihr Name.“

Mein Herz schlug ganz schnell. Sie war genauso wunderschön, wie ich sie in Erinnerung hatte. Das schönste Wesen auf der Welt. Und dann sah ich Mark an und ich keuchte. Er hatte sich verändert. Er war jünger und wog 15 Kilo weniger als beim letzten Mal. Sein Hemd lag eng an seiner Brust an und ich konnte die Konturen seiner Muskeln sehen. Vor gerade zwei Wochen war ein schwabbeliger Mensch gewesen. Das war unmöglich.

Ich war in der Gegenwart von Göttern.

Ich fiel auf die Knie. Das macht man doch schließlich vor Göttern, oder? Ich erinnerte mich vage aus meiner Zeit in der Sonntagsschule. Mark stand über mir und ich fing an zu zittern. „Lass mich dich verehren“, sagte ich.

Er kniete sich hin, umfasste meinen Kopf und drehte mein Gesicht, damit ich Ihn ansah. Seine Augen waren so blau. „Mich verehren, aha.“ Seine Stimme war so tief und klang befehlend. Ich spürte, wie sie direkt in meine Seele eindrang. „Natürlich, du darfst mir die Ehre erweisen.“

Er stand auf und ich wusste, was ich zu tun hatte. Ich zog den Reißverschluss Seiner Hose herunter und fischte Seinen Schwanz heraus. Er war hart und pochte in meiner Hand. Ich fing an zu lutschen und fuhr mit meiner Zunge um Seine Eichel. Ich bewegte meinen Kopf hin und her. Ich konnte Seine salzigen Sehnsuchtströpfchen schmecken. Seine Hände griffen nach meinem Kopf und Er fing an, langsam Seinen Schwanz zwischen meinen Lippen zu bewegen.

Hinein und heraus rutschte Sein Schwanz, während ich feste saugte. Ich wollte Ihm die beste Lust geben, die ich geben konnte. Sein Schwanz stieß an meiner Kehle an und ich freute mich, Ihn stöhnen zu hören. Dann stieß Sein Schwanz in meinen Hals. Seine Hände zogen mich in seinen Schoß hinein. Ich hätte mich beinahe gewehrt, aber dann fiel mir wieder ein, was ich zu tun hatte. Es war nicht an mir, mich einem Gott zu widersetzen. Ich entspannte meine Kehle und Sein Schwanz glitt in meinen Hals. Meine Lippen berührten Sein braunes hartes Schamhaar.

Er zog sich wieder heraus und stieß dann erneut in meine Kehle. Immer wieder stieß er mir seinen Schwanz hinein. „Verdammt, sie hat einen tollen Mund!“ stöhnte mein Gott.

Meine Göttin lachte kehlig. „Ich erinnere mich daran, wie sie mir die Muschi geleckt hat. Mach schnell und spritze, Mark. Ich will ihre Lippen auch wieder spüren. Wie hat sie es eben so nett ausgedrückt? Ich möchte, dass sie meiner geilen Fotze die Ehre erweist.“

Meine Fotze durchnässte mein Höschen vor Vorfreude darauf, dass ich meiner Göttin auch die Ehre erweisen würde. „Sie erweist meinem Schwanz ganz toll die Ehre, Mare“, sagte Mark. Er zog Seinen Schwanz so weit zurück, dass nur noch Seine Eichel in meinem Mund war. „Hier kommt es, Schlampe!“ stöhnte mein Gott und dann spritzte Sein heiliges Sperma in meinen Mund. Lecker und salzig und es war so viel, dass ich ein Problem damit hatte, alles zu schlucken. Ein wenig davon lief klebrig an meinem Gesicht herunter.

Mein Gott zog seinen Schwanz heraus und ich leckte meine Lippen ab. Ich schaute auf meine Göttin. Ihre Beine waren gespreizt und ich sah Ihren Saft zwischen Ihren Beinen. Sie lächelte verdorben, als ich über den Boden zu ihr hin kroch. Das Linoleum war hart an meinen Knien. Wahrscheinlich holte ich mir gerade eine Laufmasche in meiner Strumpfhose, aber das war mir egal. Ich konnte Ihre Erregung riechen, süß und würzig. Ein berauschendes Bukett. Ihr Oberschenkel fühlte sich an meiner Haut wie Seide an, als ich meinen Mund immer näher an Ihre Muschi heran brachte. Sie schmeckte göttlich und ich freute mich über Ihr Stöhnen.

Ich spürte, wie mein Gott mir den Arsch streichelte. Er hob meinen weißen Doktorkittel an. Dann tat er dasselbe auch mit meinem konservativen Rock. Seine Hände fuhren über meinen Po, der noch von meinem Höschen bedeckt war. Dann hörte ich ein reißendes Geräusch. Das war meine Strumpfhose gewesen. Ich spürte, wie der Zwickel meines Höschens zur Seite geschoben wurde. Meine rasierten Schamlippen waren zugänglich.

Es kam mir, als mein Gott in mich eindrang. Mein Köper schüttelte sich und meine Fotze zog sich auf Seinem Schwanz zusammen. Ich stöhnte meine Lust in die Möse meiner Göttin. Meine Fotze wurde so wundervoll von Seinem Schwanz ausgefüllt. Ich war so wunderbar gefüllt! Er fing langsam an, mich zu pumpen. Die Lust in meinem Körper nahm unbeschreibliche Dimensionen an. Die Hände meiner Göttin waren in meinen blond gebleichten Haaren und zogen mich in Ihre tropfende Muschi. Meine Zunge glitt durch Ihren Schlitz und leckte an Ihrem harten Kitzler. Ich genoss Ihr wunderbares Aroma.

„Oh, du machst meiner Muschi tolle Gefühle, Doc“, schnurrte meine Göttin. Ich saugte Ihren Kitzler in meinen Mund und Sie keuchte. „Verdammt, sie ist wirklich gut, Mark!“

Jeder einzelne Stoß meines Gottes in meine Fotze brachte mich ein Stückchen näher an meinen nächsten Orgasmus heran. Und jeder Stoß drückte mein Gesicht in Ihre Muschi. Meine Lippen und meine Wangen waren mit Ihrem Mösensaft bedeckt. Ich war so glücklich, dass mein Körper von beiden als wert erachtet wurden, diese göttlichen Kreaturen zu befriedigen. In mir brannte ein heißes Feuer und dann griff Ihre Hand fester zu, als Ihr Orgasmus durch Ihren Körper zitterte. Sie überflutete meine Lippen mit Ihrer Ambrosia.

„Oh verdammt!“ stöhnte meine Göttin. „Sie macht mich wirklich fertig“

„Gute Schlampe“, grollte mein Gott. „Deine Fotze ist schön eng. Hmmm, ich werde dich gleich mit meinem Saft überschwemmen.“

„Bitte, bitte“, stöhnte ich. „Bitte überschwemme meine wertlose Möse.“

Es kam mir, als ich spürte, wie Sein erster Schuss mein Inneres traf. Ich verkrampfte mich und meine Sicht trübte sich ein, als die höchste Lust durch mich hindurch rollte. Ich atmete heftig, als mein Orgasmus langsam nachließ und mir klar wurde, dass ich auf dem Boden lag. Das kalte Linoleum drückte sich an meine Wange. Ich rappelte mich wieder auf und stellte mich hin. Mein Höschen fing Seinen Saft auf und hielt ihn in mir fest.

Mir fiel ein, warum ich hereingekommen war und ich ging zu Xius Bett. Ich nahm die Aufschreibungen in die Hand und fing an, ihre Werte zu messen. „Wie geht es ihr?“

Ich zuckte zusammen. Mein Gott hatte zu mir gesprochen. Ich schaute auf den Boden und sagte: „Es geht ihr gut, äh…“ Wie redete man einen Gott an? Ich entschloss mich für ein „Sir“. Ich fürchtete allerdings, dass das nicht gut genug war. „Sie ist zwar noch nicht außer Lebensgefahr, aber sie sollte sich bald erholen.“

„Gut“, antwortete er.

„Ich… äh… wenn Sie mich jetzt entschuldigen würden“, stammelte ich. Mein Gesicht wurde rot vor Verlegenheit. In der medizinischen Ausbildung lernte man eben nicht, wie man einen Gott anreden muss.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Lucifer – Der Abgrund

Ich schwebte in den Schatten. Ich leuchtete so hell wie die Sonne und beobachtete das Geschmeiß, das herumwimmelte. Menschen. Allein das Wort hinterließ einen bitteren Geschmack auf meinen Lippen. Diese ekelhaften abscheulichen Dinger, die die Erde verseuchten. Zu denken, dass der Schöpfer mich zwingen wollte, mich vor diesen schwachen und selbstsüchtigen Wesen verbeugen sollte. Als ob ich, der Sohn des Morgens, der einst die Heerscharen des Himmels angeführt hatte, mich vor einem solchen Wurm, der im Dreck herumkroch, hinknien würde!

Allerdings teilte nur ein Drittel der Heerscharen meine Meinung und ich war von meinem Bruder Michael niedergestreckt und wegen meiner Rebellion aus dem Himmel verbannt worden. Also hatte ich meine Aufmerksamkeit auf die ersten Menschen gerichtet: Adam und Eva. Die waren so leicht zu beeinflussen gewesen. Die Frau war so vertrauensselig gewesen. Sie hatte sich über lange Zeit daran gewöhnt, mit meinen Brüdern im Garten zu reden und sie hatte gerne vom Baum der Erkenntnis gegessen, als ich ihr das vorschlug. Als Adam seine Frau fand und sie ihm die Frucht zeigte, da wusste er genau, was diese Frucht bedeutete und die Lust auf Macht erblühte in seiner Brust und der Mensch sündigte das erste Mal. Mein Vergnügen, als die beiden dann aus dem Garten vertrieben wurden, war allerdings nur vorübergehend, weil immer mehr von diesen ekelhaften Wesen geboren wurden.

Und so richtete ich noch mehr an. Ich ließ die Menschen falsche Götzen verehren. Ich lag bei ihren Frauen und zeugte die Nephilim, die Giganten. Ich brachte die Menschen dazu, immer mehr Bosheiten zu begehen. Aber mein Übermut wurde nur einige Zeit toleriert, dann wurde ich an den Abgrund gekettet.

Lange hatte ich geplant, lange hatte ich das Schicksal der Menschen manipuliert. Lange hatte ich auf das Bauernopfer gewartet, damit ich die Ketten des Abgrundes zerschmettern konnte. Und heute hatten all diese Dinge endlich begonnen, Früchte hervor zu bringen. Ich schaute in die Welt der Sterblichen. Ich sah die Straßeneinmündung, in der sich die Herde sammelte, die ihre Lobpreisung von Mark Glassner vollbringen wollte.

Alle meine Feinde spielten mir in die Hand. Mein Bruder Gabriel hatte die leichten Manipulationen an der Zukunft nicht bemerkt, die ich vollzogen hatte. Und damit hatte er mir erlaubt, ihn zu einem fatalen Fehler zu verleiten. Nämlich Mark Glassner in einer höchst spektakulären Aktion zu töten. Dank meiner Eingriffe waren all die Myriaden möglicher Wege, die Gabriel hatte, um Mark zu schlagen, ihm zu riskant erschienen. Damit blieb für ihn das, was heute passiert war, als einzige sinnvolle Möglichkeit über. Und Gabriel, der Dummkopf, hatte den Köder geschluckt.

Jetzt waren zwei von seinen Priesterinnen tot und die dritte hatte ihre Gabe meinem Bauernopfer, Mark Glassner, übertragen. Diese dumme Frau war der Liebe erlegen. Ich hatte Lilith einmal gesagt, was die Menschen alles aus Liebe taten und Tiffany hatte mich nicht enttäuscht. Sie verriet ihre Seite, nur damit sie die kurzen Momente ihres Lebens mit ihrer „echten Liebe“ verbringen konnte.

Ich lächelte vor Vergnügen und dachte an Lilith. Noch eine Feindin, die ihre Rolle ganz besonders gut spielte.

Lilith hatte sich aufgespielt, sie sei besser als die Menschen, aber sie war auch eines dieser brünftigen Wesen und sie war genauso gut manipulierbar. Ich gab Lilith nur das kleinste bisschen Freiheit und sie handelte absolut vorhersehbar. Ich kannte ihre von Lust erfüllte Seele so gut, dass ich leicht vorhersehen konnte, was sie tun würde. Ich hatte ihr gesagt, dass alles, was sie tat, letztlich meinen Zielen diente. Ich weiß, sie glaubt das nicht. Lilith glaubt tatsächlich, dass sie die Herrin ihres eigenen Schicksals ist, aber sie wird schon noch verstehen, dass ich immer ihr Meister gewesen bin.

Heute hatte sie Mark Glassner für mich geheilt. Sicher, sie hatte angenommen, dass ihre Aktionen ihren eigenen selbstsüchtigen Interessen gedient hatten. Und dank der Technologie der Menschen hat die ganze Welt sehen können, wie das „Wunder“ passiert ist und die dummen Schafe machen sich vor, dass Mark etwas Besonderes ist, dass er göttlich ist.

Dass er ein Gott ist.

Die blinden Schafe werden Mark anbeten. Sie werden ihn lieben. Er wird ihr falscher Erlöser sein. Er wird die Menschheit in die Irre führen. Und je mehr von diesen blöden Schafen sein Lob herausblöken, umso schwächer werden die Ketten des Abgrundes. Aber zunächst muss ein Retter seine Leute vor Gefahr bewahren. Und dieser Retter wirst du sein, meine süße dumme Lilith. Schon bald wird dein Gefäß geboren werden und du wirst dem Abgrund entfliehen. Du wirst dir dein eigenes Königreich bauen, das du regieren kannst. Deine Lust an Macht, dein Hass auf die Männer wird dich dazu führen, mit Mark zu kämpfen. Du wirst dich nicht stoppen können. Und die Schafe werden ihm danken, wenn er auf seinem weißen Pferd einreiten und sie von deiner Tyrannei befreien wird.

Ich hatte gewonnen. Ich musste nur noch darauf warten, dass die Dominosteine umfielen.

To be continued…

Click here for Chapter 32.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply