Monthly Archives: June 2014

The Devil’s Pact Chapter 50: The Bloody Knife

 

 

The Devil’s Pact

Chapter 50: The Bloody Knife

by mypenname3000

edited by Master Ken

© Copyright 2013, 2014


Story Codes: Male/Female, Mind Control, Magic, Massage, Wedded Lust, Violence

For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com, and you can contact my editor by email at dionysus40@prodigy.net.



Click here for Chapter 49.



On November 17th, 2014, the world seemed to belong to the Tyrants. Almost every country had capitulated to their rule, and the majority of mankind was enthralled by their words. On November 18th, Darkness and Fire fell across the Earth.

–excerpt from ‘The History of the Tyrants’ Theocracy’, by Tina Allard

Monday, November 17th, 2014 – Mary Glassner – The Mansion

“Master, I’ve finished negotiating the details for tomorrow’s meeting,” Jessica reported.

Chase burped as I patted her back. I had just finished nursing my six month old daughter. She was growing so fast, looking around the table and babbling in baby talk. She was just so cute; I couldn’t resist giving her forehead a kiss.

We sat at the dining room table, finishing a delicious dinner the maids had prepared. All the sluts were here for tomorrow’s meeting with Lilith. Alison and Desiree had returned from Japan, where they had just finished hunting down a Warlock that could kill people by writing their names down in a notebook. And Lillian had just returned from a meeting of the United Nations, making sure the delegates understood the Theocracy’s position on the issues before them. It was almost time to dissolve the organization and replace it with our own government.

“And what are they?” Mark asked Jessica.

“We’ll meet at the same spot as last year,” Jessica answered. “Although, it will be at noon. Lilith will be accompanied by Chantelle and Lana, and you may bring two others. Obviously Mistress is one, and I think I should be the second. I’ve spent the last month negotiating with Chantelle, I’ve come to know how she thinks.”

Mark glanced at me. I think that will work, I sent to my husband.

“Okay, the three of us,” Mark nodded. “No guards?”

“We leave all guards and soldiers 300 hundred yards back,” Jessica replied. “It will be the three of us meeting Lilith and her two priestesses in the middle.”

“Good work,” I told Jessica, reaching out and stroking her caramel hand.

She flushed, “Thank you, Mistress.”

I handed Chase to a maid, and turned back to my dinner. “I hope this meeting doesn’t take too long,” I said. “Missy wants to have her dress fitting tomorrow afternoon.”

“It seems like I just went to one of your sister’s weddings,” Mark sighed.

“Shannon got married in August, Mark,” I said, rolling my eyes. “That was almost three months ago.”

“Really?” he said, blinking in surprise. “Where does the time go.”

“The Middle East,” I said, suppressing a shudder. That had been a frustrating few months putting most of the Muslim world under our power.

“Right,” he grimaced. “When are Missy and Damien getting married?”

“December 7th,” I replied. “Don’t ask why. I think she chose it at random.”

“Speaking of weddings, Master,” Violet said suddenly. “I’m going to pop the question to Cindy.” She glanced at Mark. “That’s okay, right?”

“Of course,” Mark smiled. “So long as we get to bless you at the altar.”

“We wouldn’t have it any other way, Master,” Violet giggled.

I glanced at April; she was happily chatting with Korina. It seemed the teen had finally gotten over her schoolgirl crush on Violet. I bet Hayfa had something to do with that. The two seemed close these days, and April always seemed to find some excuse to visit Willow’s clinic and see the nurse at work.

Dessert was brought out, and Mark just nudged it with his fork. He was tense, nervous. The meeting tomorrow could go disastrously wrong. My own stomach was roiling now, his worry infecting me. Lilith was mercurial and unpredictable. And she’s spent the last year breeding her children. Our spies in the city reported that all women were required to submit to her affections. Every day, dozens were brought to her, often by force, and impregnated by the demoness. That’s why the Legion ringed the city, their ranks swollen with women who had lost husbands, sons, fathers, and brothers to the Wormwood Plague, and were itching to get revenge on Lilith.

I pushed back from the table and walked around to Mark, my hands kneading his shoulders as I bent down to whisper, “Come to bed; let me soothe your nerves.”

“Sure,” Mark answered. He stood up, his eyes peering down my low-cut, green dress. That brought a smile to my lips; I puffed out my chest, feeling sexy.

I hooked my arm around his. “Goodnight, my sluts,” I said to them. “I want all of you well rested and ready for the backup plan.” Just in case things went wrong, I wanted to be ready to trap Lucifer.

“Good night, Mistress,” Xiu smiled. “We’ll be ready, right sluts?”

Everyone nodded or voiced their agreement, then Mark ushered me out of the dining room. We walked through the richly appointed halls of our mansion, past some of my favorite paintings: ‘Girls at the Piano’, ‘Two Sisters on the Terrace’, and ‘Abduction of Europa’. I wished I had half the talent of Pierre August Renoir. Mark loved my paintings, and always told me he loved my art the best. He even hung a few in his office; his favorite was my painting of Mount Rainier. But my husband, sadly, had no real taste in art. I only had passable talent, but it always was nice to hear him praise my works even if they were terrible.

When we reached our bedroom, I slowly unbuttoned my husband’s shirt. With his shirt hanging open, I reached in and fingered the lines of his hard muscles, trailing down to his pants. I loved his muscles, they were so yummy, and my pussy was growing damp as I stroked them. I unbelted him, and pulled his pants off and his boxers, freeing his semi-hard cock rising from the tangle of dark-brown pubic hair.

“Lie down on your stomach,” I ordered my husband as I unzipped my dress, and let it fall to the floor. I wore nothing underneath. My husband’s eyes drank in my nudity with hungry eyes; nothing made a woman feel sexier than a man’s lusty gaze.

I found the massage oil, and straddled his butt. He flinched when the cold, cinnamon-flavored oil dripped on his back. I rubbed the oil across his muscular back, then started kneading his shoulders. “You’re so tense,” I said, working at a knot in his neck. “It’s going to be fine tomorrow.”

“Will it?”

“Probably,” I admitted, that sinking pit returning in my stomach as I massaged lower.

He sighed, the tension melting out of him. I leaned over and kissed his back, tasting the spicy oil, before I rubbed lower, sliding down to straddle his legs as my hands found his firm butt. He had such a fine ass, perfectly sculpted, and my fingers dug into the flesh.

I massaged his butt, squeezing the tension out of his hard muscles. I leaned down, and gave his butt-cheek a nip with my teeth, then turned around and started on his powerful thighs. Pleasure tingled through me as I worked his legs, rubbing my pussy on his ass. Mark sighed as I worked his calves. I had to lean over to reach, my clit pressing against his flesh.

“Thanks, Mare,” he whispered when I finished his leg.

“Wait until I do your other side,” I giggled.

“Do you really think everything’s going to go smoothly tomorrow?” he asked.

“I hope it will,” I answered. “Lilith has to know we could wipe her city off the map if it came down to it. And I think she’s too cowardly to try and attack us herself. She likes to use her daughters, and keep herself at arms-length.”

“She has daughters that can turn invisible, bending light around them or blending into their surroundings.” He paused, my hands sliding down his thighs. “This could be a trap.”

“You can summon your armor in a moment’s notice,” I pointed out. “Our soldiers won’t be far away, and the ghosts can cover ground rapidly if they choose to. She’d be stupid to try and do anything. Now turn over.”

Mark rolled over, his cock at full mast. I sat down on it, rubbing his cock into the wet grove of my pussy. I shifted my weight, enjoying the feel of his dick sliding through my labia and nudging my clit as I poured more massage oil on his chest. I leaned over, working on his pecs.

“You are so beautiful,” he whispered, reaching out to squeeze my breast. A bead of milk leaked out, and he brought it to his mouth.

“You’re not so bad looking, yourself,” I smiled back.

“I think there’s another part of my body that needs to be massaged.”

“Oh?” I asked, feigning innocence as I slid against his shaft. “What part?”

“I think my cock needs a deep tissue massage,” Mark grinned.

“An intimate, deep tissue massage?”

“As deep as possible, Mare.”

I slid up just a little bit more, felt the head of his cock nudging at my pussy. “I think I can help you out with that, hun.”

He groaned loudly, his eyes squeezing shut, as I slowly slid my pussy down the length of his cock. It felt so wonderful as his cock rubbed through my sheath, filling me up as I took him all the way to the root. I leaned back, squeezing his cock with my pussy and then relaxed. I didn’t move my hips; I just massaged his cock with my cunt’s muscles.

“Christ, that’s driving me crazy!” he groaned, his hands finding my breasts.

He rolled a nipple between his fingers, the pleasure making it harder to resist moving my hips. I kept squeezing and relaxing, a bonfire blazing inside me. It grew harder and harder to stay still. That fire demanded to be put out, and burned with a frustrated agony through me.

“Fuck!” I gasped, then started bouncing rapidly on his cock, my breasts jiggling up and down. I needed to cum, I needed to soothe the fire burning inside me. “My horny stallion! Flood me with your cum! Extinguish my flames! Oh, Mark! Oh, yes! Yes, yes, yes!”

I ground my clit into his groin, and twisted my hips, letting his cock rub harder on different spots inside my pussy. I threw my head back, my auburn hair wildly flying about my head as I fucked my husband. His hands were on my ass, squeezing the plump flesh. He pulled me up and slammed me back down on his cock. Over and over, churning me up inside.

“Fuck, Mare!” he groaned! “Oh, fuck! I’m gonna cum!”

“Do it! Cum in me!” My voice sound shrill; I neared my limits.

He grunted, an animalistic growl, and then his cock flooded my pussy. My orgasm was intense. Agonizing pleasure surged through every nerve in my body, and tensed every muscle. I collapsed onto his oily chest, gasping and writhing. His strong arms wrapped around me as I continued to quake, making me feel safe and loved.

“Everything’s going to be fine,” he whispered, and I realized I was crying. The fear I had bottled up released with my orgasm.

I kissed my husband. Everything would be fine, and tomorrow would go off without a hitch.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Tuesday, November 18th, 2014 – Mark Glassner – I-5 at Seattle City Limits

“Do you know how to use that dagger?” I asked Jessica as she fingered the hilt of the knife strapped to her waist. She had been nervously stroking the hilt the entire limo ride to the meeting.

“Not really,” Jessica admitted. “But, just in case something happens…”

“It makes you feel a little safer?” I asked her.

“Yes, Master,” she smiled.

“If anything does happen, just run for the guards,” Mary told her. “Don’t try to fight if you can help it. Lilith’s daughters, well, they are very dangerous.”

“Of course, Mistress,” Jessica sighed, fidgeting with nervous energy.

My own stomach was a pit of vipers, writhing and wiggling. I couldn’t eat breakfast, and only had a cup of coffee, which just made my stomach feel worse. Mary leaned against me, her body trembling occasionally, even if her face seemed serene. She had grown adept at hiding her true feelings from the public over the last year, and you would have to know her intimately to see the signs of her tension. I gave her shoulders a squeeze, and kissed her forehead.

“We’re here, sir,” Leah reported, slowing the limo down.

“Be safe, Master,” Violet said, hugging me before I got out of the limo. All the sluts were in there, plus Sam and Candy, the diamond-tipped rods ready to be used to bind Lucifer if the worst should happen.

I slid out of the limo into the weak, November sun; it barely did anything to take the bite out of the cold air. I helped my wife out of the limo, and she adjusted her body armor, stitched with protective spells. Soldiers were spilling out around us from their Strykers, setting up their defensive positions. Down the highway, I could see the mass of Lilith’s daughters doing the exact same thing.

I summoned the ghosts; it had been a while since I had needed them. The Patriots were wiped out, and Lilith had been quiet, so I hadn’t needed them since last May on the airplane. Twenty-two figures formed out of the mists, beautiful women in shining, silver armor and holding silvered weapons.

I blinked; twenty-two. I recounted. No-one had died in the last six months, so where did the twenty-second ghost come from. I stared at them, trying to figure out whom the new spirit was. Then I saw a ghost with sandy-blonde hair pinned up in a tight bun.

“Noel?” Mary gasped.

“Hi,” she said, a little stiffly.

“I freed you.” I felt flustered, unsorted. Seeing Noel dead and bound to me was so unexpected that I didn’t know what else to say.

“I’m not bound to you,” Noel answered, then glanced at Chasity. “I didn’t want to be apart from my loved ones.”

“What?” I asked, glancing at Mary. “You seemed pretty set against us.”

“Not you,” Noel answered frostily.

“It’s Chasity,” Mary explained, rolling her eyes. “Didn’t you see them together those last few days before, um, the attack.”

“Really?”

“God, you’re blind,” my wife said with a fond smile. “How did you die, Noel?”

“I made a mistake,” she answered; a look of self-hatred flashed across her face. “More than one, actually.”

“Well…I…” My voice trailed off. What did you say to the dead? I cleared my throat. “Be ready. If anything goes wrong, I want you racing across the bridge.”

“You can count on us, Master,” Chasity assured.

“It’s time, Master,” Jessica said, her hand gripping the dagger hilt.

Mary gripped her shoulder. “It’ll be okay.”

She released the dagger, blushing slightly. “Of course, Mistress. Shall we.”

Mary took my arm, her other hand resting on the bronze dagger. Just in case. We walked in silence down the concrete roadway, Jessica trailing behind us. Tufts of grass grew from cracks in the concrete; no-one had used this stretch of I-5 in a year, and it was starting to show some deterioration. Bands of dirt were caked on the road in undulating ripples; erosion washed down the highway by the heavy rains.

Down the highway, Lilith strode forward, trailed by Lana and Chantelle. Both women had daggers tucked into their belts, and dressed in utilitarian clothes: loose fitting pants for mobility, long-sleeved shirts, and bulletproof vests no doubt looted from Seattle P.D.

We stopped ten feet from the demoness. Lilith looked like a pin-up model, with her huge breasts and voluminous, silver hair that looked tousled, like she had just been fucked. She wore a sheer, red dress, translucent enough to see her flesh where it pressed against the fabric. A smile glinted on her lips, dangerous, victorious; my stomach sank.

I pushed Mary behind me, my eyes scanning for the trap.

“I’ve waited so long for this day,” Lilith purred, violet eyes shining in triumph.

My heart was pounding; this was very wrong. My eyes flickered about. Where was the trap? Was it a haja cloaking itself about to fire a beam—

“No, Mark!” Mary shouted, then screamed in pain.

I whirled about. My heart stopped. Mary was falling to the ground, her shoulder bloody; Jessica stood over her, clutching a dagger. The black blade, crudely made, was red with my wife’s blood. White-hot anger flashed through my mind, a rage that wiped all thoughts. Jessica roared inhumanly as her dagger thrust at me.

I summoned my sword, and swung at my treacherous slut. The Celestial Gold blade glinted in the sunlight, arching right for Jessica’s neck. I didn’t care that it wouldn’t hurt her—she was human, and the blade only hurt the supernatural—she attacked my wife, and the traitorous bitch was going to pay!

The golden blade cut through Jessica from shoulder to hip. She fell apart and changed. Her caramel skin rippled, turning a pasty white; her body shrank, becoming emaciated; her lustrous, honey-brown hair bleached pale. She was one of Lilith’s daughters! One of Lilith’s daughters stabbed my wife!

“Lilith!” I roared, rounding on the fucking demoness.

“I…” The fucking bitch blanched in fear, and took a step back. She looked wildly around, then glanced at Lana and Chantelle “Defend me!”

“For my Goddess!” blonde Lana yelled, drawing a bronze dagger and charging me as Lilith fled past her.

I slammed my sword into Lana’s face. The blade didn’t bite, she was human, but the force of the blow broke her nose, and slammed her body into the concrete. She groaned, her eyes rolling back into her head as she lay in a daze. Chantelle danced towards me, stabbing with her dagger. I swung, and she nimbly dodged. She moved with grace as she spun away from my every thrust and swing.

I growled in rage; every second I wasted on her, Lilith was getting closer to her army. I left myself open; Chantelle took the bait. Her arm shot forward, dagger gleaming. I caught her wrist, broke it, and slammed the hilt of my sword into her face. She fell senseless beside her wife.

Lilith was halfway back to her army, struggling to run in her dress and heels. I could overtake her. I was as fast as any Olympic sprinter. She would be dead before she reached her monsters. A warning voice whispered in my mind. What about the world? What about Lucifer?

I hesitated.

“Mark,” Mary gasped weakly.

I turned to my wife. She was still on the ground. The cut didn’t seem that bad, so why was she still down? I glanced at that blade; it looked evil. I knelt down and grasped my wife’s hand, thinking she must be poisoned. I concentrated on her being healed. “Tsariy!” I cried out, and the scarlet light engulfed her.

“It hurts, Mark,” she cried out.

The wound on her shoulder was still there, the shock punching me in the gut. The spell had failed to heal her? Why? How?

“Oh, God, Mark!”

I must have done the spell wrong. I can heal her. I can save my wife. “Tsariy!” Her blood flowed dark from the wound; my tears were hot on my cheek. “Why didn’t it work?” I shouted into the air. I kissed her hand. “Hang in there, Mare!”

Around me, the ghosts surged by, meeting Lilith’s daughters with swords and guns. I was vaguely aware of the Legion opening fire down the highway. I didn’t care. My wife was dying, and I couldn’t help her. I tried a third time, and a fourth time, to heal her. She can’t die! She can’t die! Please, please, please! I tried a fifth time; she grew weaker, her eyes closing; her breath shallowed.

“Don’t die, Mare! Stay with me!”

“What’s wrong?”

I looked up, hope surging through me. Sam was here; she’d know what to do. “The dagger,” I cried, struggling to speak coherently. “She’s dying! Save her, Sam!”

The Asian woman bent down, looking at the dagger. “There’s a maker mark on the tang. It looks like the Mark of Qayin. See the circle and the diagonal slash across it.” She held up the hilt, gingerly, pointing at where the blade met hilt. “It is one of the three Mispachs. She’ll be dead in minutes. I’m sorry.” There were tears beading in her eyes.

“There has to be a cure!” She couldn’t die. Not my Mary. She was my world. Nothing would matter without her. “Please, Sam!” I hugged my wife’s dying body to my chest, felt her weak breath on my cheek. “I can’t lose her!”

“You have to find the person whom the dagger’s bound to, and spill their lifeblood on Mary,” Sam replied. “It wasn’t this…thing.” She motioned to the creature that posed as Jessica. “I can see her blood has splashed on Mary.”

“Lilith?”

“Probably,” Sam answered.

I had missed the chance to catch her, now I would never cut through all of her daughters in time. I could feel the bit of Mary tied to my soul fading away. Her flame was guttering out; I was going to lose my wife. Her breathing slowed; her heart flagged.

She was going to die.

“Please!” I shouted at her. “Don’t go, Mare!”

Only a tiny tongue of flame still burned in her, consuming the last of her life’s wick. She was going to burn out—unless I could fuel her flame. I reached into my soul, and touched that part of me that was tied to Mary’s, the deep connection between us. Spells, wishes, and love bound us. We shared Molech’s power. We shared our dreams.

We could share our life-force.

I forced my life through our bond; the flame burned brighter, consuming my wick.

I groaned, my head swimming. Mary was quickly burning through my life-force. Her heart beat faster, and her breathing grew a little stronger. I had bought her a little time, but not much. Maybe ten minutes before my life ran out and we both died. Exhaustion swept through me as she consumed my life’s candlewick. I felt like I had run all day; I didn’t have the strength to kill Lilith and fuel my wife’s life. So I tapped all those other chains inside me: the sluts, Mary’s family, the maids, the hundreds of bodyguards. Their energy flowed into me, and my energy flowed into Mary.

“Mark,” Mary whispered, her eyes fluttering open. A tremulous smile spread on her lips “I was falling into darkness. And then your hand reached out, and pulled me back into the light.”

“Shh, It’ll be okay,” I told her. “I have to do something.”

“Okay,” she whispered, her eyes closing. “I’m so tired. I’ll just rest here.”

“I love you, Mare.”

She smiled, then slipped into unconsciousness again.

“What did you do?” Sam asked. “I felt something. You’re drawing on all of our life-forces?”

“We’ll keep her alive until all our lives are exhausted,” I told her. I spotted a Legion radio operator. “You, radio General Brooks. Send in the troops! Butcher Lilith’s daughters!”

I stood up. Lilith was going to die. I didn’t care that I would free Lucifer and damn the world to darkness and pain. My love was dying, and I could not give one shit about what it would cost to save her life. “Get ready with the backup plan,” I told Sam. She paled and nodded. “I’ll be back with Lilith.”

I drew my bronze dagger, and began to carve my portal. Lilith was a coward. She’d flee back to her lair—Seattle’s City Hall.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Fiona Cavanagh – Seattle City Hall

The air boomed with explosions. I watched the horizon as black smoke billowed in every direction. Jets screamed overhead, dropping bombs on the masses of Lilith’s daughters forming up down the street from City Hall. Something had gone wrong at the meeting; Mark was invading. Fear clenched at my stomach, and I glanced at Thamina, at her stomach. She was two months pregnant with our child, and the world was falling apart around us.

I had to get us out of here.

Lilith’s limo screeched to a halt; our Goddess strode out, breathless. She was drenched in sweat and flustered, like she had ran a marathon. Her violet eyes were wild as she strode up the steps of City Hall, and her silver hair was frazzled. She didn’t look like a Goddess at all, but a frightened woman.

Why did I ever follow this pathetic creature?

“Your damned daughter failed, Fiona!” she snarled at me. “All she had to do was stab Mark, and the stupid cunt couldn’t even do that!”

“What?” I asked in confusion. Ziki was masquerading as Jessica, spying on Mark. Why did she try to stab Mark? “Is she okay?”

Lilith waved her hand dismissively. “She was always on a suicide mission.” My blood went cold. Lilith sent my daughter to her death! I clenched my fist, trying to control the anger inside me. “Thamina, tell your daughter to unleash the Wormwood! I promised Mark what would happen if he attacked me. Let every filthy man on this planet die.”

“Yes, Lilith,” Thamina said, almost choking on her words.

“I’ll be in the bunker,” the phony goddess snapped, scurrying inside the building. She flinched as another explosion rocked the building, fear trembling in her eyes.

My daughter is dead. Lilith sent her to her death. My daughter is dead.

“I’m sorry,” Thamina whispered, then caught me as my knees buckled beneath me. “We need to stay strong. This is our chance.”

“Our chance?” I mumbled. My daughter is dead.

“Lilith is done,” Thamina continued. “We have to act now, Fiona. For us. For our unborn daughter. We have to stop Tir and Vera.” A steely resolve crossed Thamina’s face. “We have to kill them. They’ll unleash Wormwood no matter what we do. They’re devoted to Lilith.”

I glanced at Thamina. “Tir’s your daughter.” My daughter is dead. Anger burned inside me. Lilith sent my daughter to her death!

“I know.” Her steely resolve wavered, tears brimming in her eyes. “I know her. She loves Lilith and will carry out her final orders no matter what. We need to do the right thing. For our daughter.”

I pushed my grief down, and placed a hand on her belly. “For our daughter.” I took a deep breath. “I’ll take care of Tir.”

“No, she’s my daughter.”

“You sure?”

“No.” Her voice was hard as steel, hard as diamond. “But it has to be done.”

Vera and Tir were waiting in Thamina’s office for us to open the portals so they could escape Seattle and spread the plague if Lilith died. I drew my dagger; Thamina drew hers. I walked over to Vera, a sickly-looking creature, her skin as thin as paper.

“My daughter,” Thamina said, and threw her arms around Tir’s neck, hugging the lithe woman to her, and stroked her tawny hair entwined with black feathers. “I love you so very much.”

“I love you, too, mother,” Tir replied, hugging Thamina back.

My bronze dagger, enchanted to harm spiritual flesh, took Vera in the heart; surprise froze on her face as her blood oozed over my hand, black as death. With a gurgling sigh, she slid backwards, and flopped onto the ground.

“Mother?” Tir asked plaintively, sounding like a little girl. I turned to see Thamina helping Tir slump to the ground, her dagger stuck in her daughter’s back. “Why, mother?”

“I couldn’t let you kill any more people,” Thamina cried. “I’m so sorry. I love you, Tir.”

Tir’s sapphire eyes widened, and her body stiffened. She opened her mouth to speak, but only thick blood came out. She twitched once, then went still. Thamina collapsed on her daughter’s body, shaking as she sobbed her grief into her murdered daughter’s flesh. “I’m so sorry, Tir! What did I do? I’m so sorry!”

I knelt beside my wife, hugged her body, and grieved for both our daughters.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mark Glassner – Seattle City Hall

I was death as I strode through the building with Chasity at my side. Every daughter of Lilith fell before my blade or the weapons of my ghosts. Even now, the spirits were sweeping through the building, trying to find Lilith and killing any monsters they found. My blade rose and fell, hacking through monstrous flesh; gore splattered my golden armor.

“Lilith!” I roared, and kicked in the next door.

Fiona looked up at me, her face stained with tears. Two monsters lay dead in the room, bronze daggers buried in their flesh. Next to Fiona, Thamina sobbed onto the chest of a tawny-haired monster, while Fiona comforted her. Sam had drilled the various aspects of Lilith’s daughters into my head; one of the corpses was a dever, and the other was a tir, both plague-causing monsters.

“She’s not here,” Fiona hissed. “You can find her in the bunker!”

“What trick is this?” I demanded.

“That bitch needs to pay! She killed my daughter!” Fiona snarled at me. “The bunker’s in the basement.” She pulled an amulet from around her neck and tossed it to me. “You’ll need that to enter. And Mark…”

“Yes?” I asked, barely keeping my rage in check. I wanted to squeeze Lilith’s throat with my bare hands. No, I needed to. My hands itched to feel her fear pulsing through her throat.

“Make the bitch suffer!”

“She will,” I promised, clutching the amulet in my hand.

“Mark,” a pitiful voice croaked. Thamina’s voice. “You don’t need to worry about Lilith unleashing the plague. W-we killed…” Her voice trailed off as a fresh bout of tears overwhelmed her. I glanced at the two corpses, and nodded in understanding.

“The basement!” I barked at Chasity. “Recall the ghosts!”

“Yes, sir!” she snapped.

As we marched through the building, more and more ghosts streamed silver through the walls, following us, their faces grim. There were eleven by the time we descended the stairs; the other ten unsummoned by wounds from Lilith’s daughters.

“For Mother!” roared a leonine woman, leaping out of an alcove as we reached the basement. She spat a spine that struck 32 in the eye; the Korean ghost melted into mist.

The leonine monster barreled straight at me. I didn’t have fucking time for this! My sword flickered; her head went sailing, rolling to rest before an iron-black door carved with symbols. I strode to the door, kicking the head savagely down the hall, and held up the bronze amulet Fiona gave me. It was triangular, carved with a single character, and matched a recessed hole in the door. I shoved it into the slot, and there was a groaning shudder as the iron door swung slowly outward.

“Mark,” Lilith purred as I strode in. She was naked, her lush body invitingly on display as she stretched out on a table. Her Lust washed uselessly over me; I was armored by the Gift. “Your wife was a beautiful woman, for a mortal, but think of the delights you could have with me as your consort. I know you grieve for her, but that will pass in time. And together, think of all we can accomplish!”

I strode forward, letting my sword vanish into golden motes and my armor dissolve. She writhed; a serpent waiting for its prey, triumph shining in her eyes. “Yes, come to me. Together, Mark, together we can—”

My fist gripped her throat, silencing the bitch; I slammed her back, delighting in her head snapping against the table. “Mary still lives,” I smiled. “For now.” I let my words sink into her, watched the fear blossom in her eyes. She clawed at my hand; I ignored the burning pain of her raking nails, and savored her terror. “Get me something to bind the bitch.”

“Over here, Master,” a weak voice said.

I glanced; I almost let go of Lilith in shock. A pale, emaciated Jessica was manacled to the wall in the corner of the bunker. I could see her ribs, and her skin hung in loose folds around her stomach. The ghosts flowed around her, freeing her from the chains, and helped Jessica to her feet. She tottered over to me, a look of disbelieving hope on her face.

“You came for me, Master,” she sobbed.

“I didn’t know you were missing,” I answered, my hand tightening about Lilith’s throat. “But you’re safe now.” I left Lilith to the ghosts, and the demoness howled as Karen took out her revenge. I hugged Jessica’s bony body.

“Master,” she sobbed. “I dreamed of this so many times. Please let this be real!”

“It is,” I whispered, stroking her skin. “Tsariy!”

Red light engulfed the bony woman as I healed her. Her flesh filled out, the muscles growing beneath my hands, and the trembling withdrew as her strength returned. The light faded. She was still dirty, but no longer looked half-starved. She smiled at me, and kissed me with passion and writhed her warm, lithe form against me. My body responded for a moment, but I could still feel Mary burning through our life-forces.

“Later,” I whispered to her. “Mary’s dying. That has to wait.”

Jessica’s dark eyes widened in fear. “Of course, Master.”

I carved the Portal, then threw Lilith over my shoulder, and strode into the Shadows. The demoness struggling in vain against her bonds. She had been cruelly bound by Karen, who seemed to delight in hurting the demoness. And Lilith so deserved to suffer. If Mary’s life was bleeding away, I would have the demoness experience all the torments I could inflict upon her.

“I can give you pleasures no mortal man has experienced,” she begged.

“I have all the pleasures I need.”

I led us through the Shadows to Bradley Park in South Hill. Months ago, we chose this as the spot to execute Lilith. It was a wide, open field of grass surrounded by trees and a small lake. There were no civilians living nearby anymore. The entirety of the bodyguards had formed a perimeter around the field, hunkered down and ready for anything.

Mary lay unconscious in the center of the field. The golden rod—necessary to bind the Devil—lay next to her, ready for her to wield it. Around the field, five women—Sam, Candy, Alison, Desiree, and Xiu, Jessica’s replacement—stood around Mary, forming a large pentagram. Each held a brass rod, ready to help my wife focus the binding spell when she recovered.

“Get to safety, Jessica,” I ordered. “Chasity, you and your spirits will surround us.”

Chasity nodded as Jessica ran towards the perimeter where the other sluts waited. Anger burned in me. Jessica had been in that room for a year, never allowed to get up, to even be free of her manacles. I dragged Lilith by the hair towards Mary, savoring her screams as she wiggled in her tight bonds, and waited for Jessica to clear the field; I owed my slut that much for all she suffered for me the last year.

Once she reached safety, I yanked Lilith up by her silver hair so she knelt above Mary. Chasity and Noel grabbed her, holding her struggling form as I raised up my sword. I focused on the back of the demoness’s neck.

“Please, Mark,” she begged. “Your queen! Think of all we can do together. Think of the power we’ll have!”

“For Mary,” I whispered, and condemned the world to darkness.

Power surged into me, an overwhelming, lustful energy as Lilith’s blood spilled red upon my wife’s body. Mary gasped, her eyes shooting open. Then she shuddered, moaning with lust as Lilith’s power flowed from my soul into hers. I groaned, my knees buckling, as the incredible lust burned inside me. Desire burned in my beating heart, then pumped through my arteries, spreading the passion to every inch of my body. I fell to my knees beside my wife, struggling to contain this newfound ardor—the succubus’s lust.

“Mark!” she gasped, her hands reaching mine. Blood stained her body. “What did you do?”

“I saved you.”

The earth groaned, a deep, violent moan rising up from the depths. Then the world shook. I grabbed my wife’s hands, and held onto her as the ground rolled, rippled, cracked. Trees creaked and snapped, and streetlamps crashed to the ground. I pulled her to me, and we clutched each other as we were tossed about. The sound of a thousand, a million, a billion souls crying out in agony filled the air as the veil between worlds was torn asunder.

The screams grew louder. The earth shook harder. I could feel the ground rippling like waves beneath us, leaving gaps and tears in the grassy field. I thought I was going to die; Mary clutched me with a death’s grip. I had killed us all. The world was going to tear itself to pieces. All I could do was hold onto my wife and hope.

I couldn’t think; the screams of the damned overwhelming my ears, driving into my brain like hot needles. I squeezed Mary tighter. I killed us all for love. I roared wordlessly, adding one more, terrified voice to the symphony of agony resounding through the fabric of reality. Mary trembled; her fear yelling in my ear; her arms wrapped like steel chains about my chest.

The quaking lessened. Darkness fell upon us.

I looked up; the sun was slowly being swallowed by darkness, working its way in from the outside edge. This wasn’t an eclipse; no moon or other celestial body was slowly passing in front of the sun and blocking its light from the earth. A black stain spilled across its surface, spreading insidiously, the yellow orb shrinking, shrinking, until only a pinpoint of light remained.

And then it was gone.

Everything became silent; the earth stopped rumbling, and the screams of the damned were snuffed out. I stood up, gripping my sword. A few streetlamps had survived the earthquake, flickering to life, mere pools amidst the ink of night. Mary stood up beside me, the golden rod gripped in her hands; disbelief painted on her face.

“You should have let me die,” she whispered in horror. “The world, Mark!”

“I couldn’t,” I told her, staring into her green eyes. I reached out and squeezed her hand; she squeezed me back. “I’m sorry, Mare. I just couldn’t let you die.”

“Of course you couldn’t, Mark,” a voice boomed from everywhere and from nowhere. “You love her. It’s absolutely amazing what a human in love will do. They are capable of doing absolutely any monstrous thing!”

A light bloomed next to us, burning my eyes. The light was so bright it hurt even through my closed eyelids, through my hands covering my face. A new sun was born to replace the one swallowed up by darkness.

Lucifer, the Shining One, the Son of the Morning, was free.

The light dimmed; I opened my eyes. He stood a few feet away, still shining bright, but no longer blinding. I gripped my sword, stepping before my wife, and I faced the Devil. Mary and the other five women began their binding spell. I had condemned the world to darkness, and now I had the chance to save it. I pushed down my fear. I just had to keep him distracted for a minute. Then he’d be bound forever.

Just one minute for Mary and the rest to recite the spell seven times, and then he’d be trapped in the diamond for eternity.

His light was bright, almost pure white, but scintillated with colors around the edges. I could vaguely make out the figure of a man in the center of the nimbus. Everything about him glowed, except his eyes: two black pits focused on my sword. His face shone too radiant to see his expression, but I could feel his smug smile nonetheless.

“Do you think you can trap me, Mark?” he asked with amusement, black pits focusing on Mary as she chanted. “I have known all of your plans from the beginning. This ritual will fail.”

“Then why did you come before us? You stepped right into our trap. Can you feel it? The walls of your cage are around you, and the door is about to be slammed shut.” The ritual was almost finished. “You’ll be trapped forever, Lucifer.”

Lucifer laughed, his voice booming across the field. “Unless the trap is mine, worm. I led the hosts of heaven once, and you think to outwit me? I shaped your entire life. I nudged the people around you, whispered into your dreams, and led you like a bull by the nose ring into summoning me. I changed the destiny of countless people to guide you to this exact moment.

“I released Lilith, and played the stupid whore like a lyre. I tricked even the mighty Archangel Gabriel. He destroyed the last of his nuns, and catapulted you into godhood with that attack. And you think you can trick me? Deceive me? Do you think you had any more chance of succeeding than a little worm crawling on his belly in the dirt thinking he’s better than the filth he wallows in?

“I predicted you would build the Matmown, so I wormed my spy into your confidence. You loved her, fucked her, and made her your whore, never knowing the serpent nestling in her breast. I know all of your secrets. I know exactly the spell you think to trap me with. And it will not work!”

None of my sluts could be spies. They loved me and were bound with the Zimmah spell. This was all some desperate attempt to stop the inevitable. “You need better lies, Lucifer,” I laughed. He wasted all of his time; Mary was on the last phrase. “You made the classic villain mistake; you shouldn’t have monologued. It’s too late to stop the spell now.”

Lucifer glowed more brightly, shining with triumph. The idiot.

Mary spoke the last word; the diamond tipping her golden rod flared to life for a moment, then exploded into dust. I looked over my shoulder; my wife stared in disbelief at the diamond. What went wrong? Did one of the women mispronounce? But they had practiced for months. All of them could say the phrase flawlessly. Unless one of them really was a spy. No, that couldn’t be. My sluts all loved—

“The fool trusted me, my bridegroom,” Alison breathed, throwing her rod to the ground. “Just like you said he would. I have completed my final task and await my reward.”

Shock passed through me like a physical weight, and I staggered back. That couldn’t be possible. Not my Alison!

“And you shall be rewarded, my bride,” Lucifer promised.

To be continued…

Click here for Chapter 51.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Der Pakt mit dem Teufel Kapitel 19: Die Sullivans

 

 

Der Pakt mit dem Teufel

Kapitel 19: Die Sullivans

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2013


Story Codes: Male/Female, Teen male/Female, Males/Female, Females/Teen female, Male/Females/Teen female, Mind Control, Incest, Anal, Oral, Creampie, Orgy, Magic

For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated.



Click here for Kapitel 18



„Du hast einen hübschen Arsch“, sagte ich und kniff Mary in ihren Knackarsch, als sie die Dusche einschaltete. „Habe ich dir das schon einmal gesagt?“

„Immer wieder“, sagte Mary und schaute mich an. „Und ich höre es immer wieder gerne.“

Mein Sperma lief ihr aus dem Arsch und aus der Fotze, weißliche Bäche an ihren Oberschenkeln, die sie total sexy aussehen ließen. Wir hatten die letzten eineinhalb Stunden im Bett verbracht und gefickt. Wir hatten jede erdenkliche Stellung benutzt und ich war in jedem Loch gekommen, das mein verdorbenes Fohlen hat. Ich drückte ihren Arsch und genoss das Gefühl ihres Fleisches in meiner Hand.

Mary schob meine Hand weg. „Hast du noch nicht genug?“ fragte sie mit einem zufriedenen Lächeln.

„Ich habe nie genug von dir“, sagte ich. Ich zog sie an mich und küsste sie auf die Lippen. „Ich werde deiner niemals müde, Mare.“

„Hör auf“, protestierte Mary halbherzig. Ich nahm ihre Schwäche wahr und küsste sie wieder. „Meine Familie kommt gleich. Wir müssen uns fertig machen, Mark.“

Das Bad war in Dampf eingehüllt und Mary schlüpfte aus meinem Griff und betrat die Dusche. Warmes Wasser rann auf ihren perfekten nackten Körper. Es lief an ihren Brüsten vorbei und an ihrem Bauch entlang zu dem herzförmigen Haarbusch oberhalb ihrer Fotze. Sie hielt den Kopf unter das Wasser und ihr rotbraunes Haar verteilte sich auf ihrem Rücken. Ich ging auch in die Dusche und drückte mich gegen ihren Rücken. Mein harter Schwanz rieb sich an ihrem Arsch, während ich meine Hände um sie herum legte und ihre Brüste und ihre harten Nippel fand.

Mary seufzte vor Lust auf. „Wir haben keine Zeit, Mark“, flüsterte sie. Ihre Nippel waren harte Knöpfchen unter meinen Fingern.

„Du bist so wunderschön“, flüsterte ich und küsste ihren Hals. „Ich kann deinem wunderschönen Körper einfach nicht widerstehen.“

Mary drehte sich im meiner Umarmung zu mir um. Lust glitzerte in ihren Augen. Ich stöhnte, als sie nach meinem harten Schwanz griff und ihn mit ihrer nassen Hand wichste. Ihre Brüste waren gegen meine Brust gedrückt und ihre Nippel waren steinhart. Ich ließ eine Hand an ihrem Rücken nach unten rutschen und fasste ihren Knackarsch an.

„Ich dachte, wir müssen uns fertig machen?“ fragte ich und genoss das Gefühl ihrer Hand an meinem Schwanz.

„Das müssen wir auch“, flüsterte sie und sie spreizte ihre Beine ein wenig mehr. „Meine Familie kommt nämlich gleich.“

Ihre Hände führten meinen Schwanz an den heißen Eingang zu ihrer Muschi. Ich spürte ihre Schamlippen an meiner Eichel und dann spürte ich das Loch, das nach innen führte. Ich stieß langsam nach vorne und genoss das Gefühl, wie ihre Fotze meinen Schwanz umschloss. „Wenn wir uns fertig machen müssen“, flüsterte ich in ihr Ohr, „warum steckst du dann meinen Schwanz in deine Fotze?“

„Weil ich es liebe, wenn er in mir ist“, keuchte Mary, als ich innen anstieß. „Du bist so stattlich, dass ich dir einfach nicht widerstehen kann. Also fick mich schon! Reite dein Fohlen!“

Ihr Lippen waren auf meinen, ihre Zunge war in meinem Mund. Ich nahm ihre Hüften und sie schlang ihre Beine um meine Taille und ihre Arme um meinen Hals, als ich sie gegen die Wand der Dusche drückte. Dann beendete sie den Kuss und stöhnte leidenschaftlich in mein Ohr und hielt mich fest, während ich begann, langsam meinen Schwanz in ihrer Muschi zu bewegen.

„Heute Abend werde ich mit meinen beiden Schwestern Liebe machen“, flüsterte Mary mir ins Ohr. „Meine ältere Schwester Shannon, die Bitch und die kleine Missy. Ich werde ihre Muschis auslecken und sie werden meine auslecken. Und dann kannst du sie ficken.“ Sie packte meinen Schwanz fester mit ihrer Fotze. „Stell dir das mal vor, die Sullivan Mädchen, nackt und willig in deinem Bett!“

Ich stellte sie mir vor. Shannon, eine reifere Mary, ihr Körper weiter entwickelt. Missy war Marys jüngere Schwester, noch in der Oberschule. Alle drei, gemeinsam im Bett. Drei rothaarige Schönheiten, die sich gegenseitig streichelten. Wen würde ich als erste nehmen? Die erfahrenere Shannon oder die jugendliche, vielleicht noch jungfräuliche Missy?

„Du bist die Beste, Mare“, keuchte ich. „Es ist so süß von dir, dass du deine Schwestern mit mir teilen willst.“

Mary schnurrte kehlig. „Und nachdem du in die verdorbenen Fotzen meiner Schwestern gespritzt hast, werde ich deinen Saft aus ihren Schnallen herauslecken.“

Ich konnte mir Mary vorstellen, wie sie vor ihrer Schwester kniete und sich die Sahnetorte genehmigte, während ich mein Fohlen von hinten nahm. Ihre Schwester würde sich vor Lust winden und Mary darum bitten, ihre Fotze noch härter zu lecken. Sie würde darum betteln, dass Mary ihr einen Orgasmus schenkte. Und wenn ich dann mein Sperma in Mary geschossen hatte, würden die beiden Schwestern tauschen und dann würde auch noch Marys Sahnetorte gegessen.

„Ja, Mare!“ keuchte ich und meine Eier zogen sich zusammen. „Oh ja, ich kann es gar nicht abwarten! Hier kommt es, Mare! Du bist ein richtig verdorbenes Fohlen gewesen!“ stöhnte ich, als mein Sperma in sie hineinschoss.

„Ja, ja, spritz mich voll!“ keuchte sie. „Bist du so aufgeregt?“

„Ja!“ keuchte ich und lehnte mich gegen sie.

„Hör nicht auf!“ drängte mich Mary. „Ich will auch kommen!“

Unser Fleisch schlug gegeneinander, als ich sie weiterfickte. „Und bist du auch so aufgeregt, dass du die Mösen seiner Schwestern bekommst?“

„Ja, ich kann es auch nicht abwarten“, stöhnte sie. Sie fickte ihre Hüften gegen mich. „Ich werde…“ Ein Klopfen an der Badezimmertür unterbrach sie. „Ja?“ rief Mary ärgerlich.

Die Tür öffnete sich und jemand kam herein. „Sorry Herrin“, entschuldigte sich Thamina, unsere arabische Schlampe. Thamina war eine der drei Schlampen, die uns heute Abend bedienen würden. Die anderen beiden waren Desiree, die frühere Hausherrin und Fiona, eine Kellnerin aus Seattle. „Deine Schwester Shannon und ihr Freund sind angekommen.“

Mary stöhnte und zuckte mir mit ihren Hüften entgegen. „Die sind zu früh. Sag ihnen, dass wir uns gerade fertig machen und dass wir gleich da sind.“

„Soll ich ihnen sagen, was ihr gerade macht?“ fragte Thamina amüsiert.

„Nein!“ sagte Mary keuchend. „Und benehmt euch so gut wie möglich. Ihr seid heute Abend ganz normale Zofen und keine Fick-Zofen.“

„Natürlich, Herrin“, murmelte Thamina.

„Du wirst mich vor den anderen heute Abend Miss Mary nennen, Schlampe“, stöhnte Mary. „Oder ich werde dir deinen Arsch versohlen, bis er kirschrot ist und du eine Woche lang nicht sitzen kannst!“ Marys Fotze quetschte meinen Schwanz ein. „Hmmm, dein dunkler Arsch, der bei jedem Schlag wackelt und deine versaute kleine Fotze, die bei jedem Schlag nasser wird! Hmmm, fick mich fester, Mark!“ Ich gehorchte und fickte Mary hart. Unsere Schöße schlugen in der Dusche gegeneinander. Ihre Fotze verkrampfte sich auf meinem Schwanz und sie schrie ihren Orgasmus heraus. „Mein geiler Hengst! Oh verdammt, jaaa!“

Ich fickte sie immer härter, während sie noch in ihrer Lust stöhnte. Ihre Fotze klammerte meinen Schwanz, als ein zweiter Orgasmus ihrem ersten folgte. Dieser war nicht ganz so stark wie der erste, aber trotzdem zuckte Mary an mir. Ihre Fotze molk gierig Sperma aus meinem Schwanz . Ich spürte, wie sich meine Eier zusammenzogen und ich stöhnte in das Ohr von meinem Fohlen. Dann gab ich ihr drei guter Spritzer von meinem klebrigen Saft.

Ich war als erster fertig. Ich hatte eine Bluejeans angezogen und ein weißes Hemd mit blauen Nadelstreifen. Ich war frisch rasiert und hatte ein nach Moschus riechendes Aftershave benutzt, das Mary mir gekauft hatte. „Hmmm, du riechst toll“, schnurrte Mary und küsste mich auf die Lippen. Meine Hände fuhren nach unten und drückten ihren Knackarsch. Sie griff nach hinten und nahm meine Hände weg. „Nein, du gehst jetzt nach unten und unterhältst unsere Gäste.“

Ich seufzte und rückte meinen harten Schwanz in meiner Hose zurecht. Dann verließ ich die nackte Mary, die sich vor dem Badezimmerspiegel Makeup auflegte. Ich ging die Treppe nach unten und hörte Stimmen aus dem Wohnzimmer. Fiona kam in einem konservativen Zofen-Outfit an mir vorbei. Es war zumindest konservativ, wenn man es mit ihren normalen Sachen verglich. Es war ein klassisches französisches Outfit, ein Oberteil mit tiefem Ausschnitt, der mit Spitze gesäumt war, ein kurzer Rock mit mehreren Lagen Petticoats darunter und Netzstrümpfe, die mit Strumpfhaltern an ihren wundervollen Beinen gehalten wurden. Ihr Haar hatte sie in einem Pferdeschwanz zusammengebunden und darüber trug sie eine weiße Kappe. In ihrer Hand hatte sie ein Tablett mit drei Weingläsern und zwei Gläsern mit Mineralwasser.

„Meister“, begrüßte sie mich. Dann wurde sie rot. „Ich meine, Mr. Mark.“

„Pass nur auf, dass Mary so etwas nicht mitbekommt“, sagte ich. „Sie sucht jemanden, dem sie den Hintern versohlen kann.“

„Danke für die Warnung, Sir.“ Fiona lächelte und ich folgte ihr ins Wohnzimmer, wo sie die Gläser auf kleinen Sets auf dem Tisch abstellte.

Marys Familie und die Freunde ihrer Schwestern saßen alle nervös im Wohnzimmer. Ich kannte dieses Gefühl ganz genau von meinem Job als Staubsaugervertreter. Selbst nach Jahren, in denen ich diesen Job ausgeübt hatte, fühlte ich mich jedes Mal ein wenig unwohl in einem neuen Haus. Marys Vater stand auf. Er war ein großer Mann, ein wenig korpulent in der Mitte. Er hatte rotes Haar, das von grauen Strähnen durchzogen war. Er hatte es in einem Pferdeschwanz zusammengebunden und ein hellroter Bart bedeckte sein schmales Gesicht. Er hatte grüne Augen in derselben Farbe, die auch Mary hatte.

„Mark?“ fragte er und hielt mir seine Hand hin.

„Ja“, antwortete ich. Er hatte einen festen Griff. „Ich bin Mark Glassner. Sie müssen Sean sein.“ Ich bemerkte einen goldenen Ehering an seinem Finger. „Oh, Mary hat mir gar nicht gesagt, dass Sie wieder geheiratet haben.“

Sean blinzelte, dann schaute er auf seine Hand. „Oh nein, es ist nur…“ Er seufzte. „Ich bin sicher, Mary hat Ihnen von ihrer Mutter erzählt.“

Ich nickte. Mary hatte mir erzählt, dass ihre Mutter als sie sechs Jahre alt war, mit einem Musiker durchgebrannt war. Ihre Mutter wollte Spaß haben, also verließ sie ihre Familie, um mit irgendeiner Indi-Rock-Band herumzuhuren. Marys Mutter hatte einen detaillierten Brief geschrieben und ihrem Mann all den Spaß beschrieben, den sie mit ihrem Freund und auch mit anderen hatte. Sie hatte sich scheiden lassen und hatte auch das Erziehungsrecht für ihre Töchter abgegeben. Mary war heute noch verletzt von ihrem Verhalten.

„Tut mir leid“, sagte ich. Mir fiel nichts Besseres ein. Dieser Mann war anscheinend nie darüber hinweg gekommen, dass seine Frau ihn verlassen hatte.

„Es geht mir gut“, sagte Sean. „Egal, das hier ist meine Älteste, Shannon.“ Sean zeigte auf eine feuerrote Frau Anfang Zwanzig. Shannon war größer als Mary und sie hatte das schmale Gesicht ihres Vaters. Wenn sie nicht das rote Haar gehabt hätte, wäre ich nie auf die Idee gekommen, dass sie Marys Schwester war. Sie hatte eine enge Bluejeans an, die ihren festen Arsch zeigte und eine lila Trachtenbluse, die mit kleinen purpurfarbenen Blumen am Ausschnitt verziert war.

„Ich freue mich, dass wir uns kennenlernen“, rief Shannon und warf ihre Arme um meinen Hals. Sie drückte mich. Ich spürte, wie sich ihre Brüste durch die lockere Bluse an mich drückten. Sie fühlten sich größer an als die von Mary.

Shannon ließ mich wieder los und sah mich von oben bis unten an. „Du bist auf jeden Fall schon mal besser angezogen als Mike“, sagte sie. Mike war das Arschloch, mit dem Mary ging, als wir uns trafen. Die beiden kannten sich seit ihrer Zeit in der Oberschule und er nutzte sie aus. Mary hatte Angst, so zu werden wie ihre Mutter und deshalb lief sie nicht weg sondern blieb bei ihm, selbst als sie den Eindruck hatte, dass er sie betrog. Irgendwann einmal würde ich mir diesen Typ mal vornehmen und ihn dafür bestrafen, wie er sie behandelt hatte.

„Pass ja auf, dass du ihr nicht das Herz brichst“, warnte Shannon mich mit der Entschlossenheit einer Mutter.

„Das tue ich bestimmt nicht“, sagte ich. Ihre Augen hatten die Farbe von Haselnüssen mit kleinen grünen Sprenkeln. Sie bohrten sich in mich. „Ich liebe sie.“

Da lächelte sie wieder.

Die Jüngste, Missy, stand hinter ihrer Schwester. Missy sah aus, wie eine jüngere Ausgabe von Mary. Sie hatte dasselbe herzförmige Gesicht, das mit Sommersprossen bedeckt war, aber sie hatte blaue Augen. Ihr Haar war heller, rotblond. Sie hatte zwei Zöpfe. Sie war schlaksig, offenbar noch in der Entwicklung und sah so aus, als wäre sie etwa fünfzehn Jahre alt. Sie quietschte glücklich und warf sich mir an den Hals.

„Oh mein Gott, ich kann die Hochzeit gar nicht erwarten“, sprudelte Missy. „Ich habe mir schon immer einen großen Bruder gewünscht!“ Sei drückte ihre Lippen schnell an meine Wange und ließ mich wieder los.

„Ich… äh…, nett dich kennen zu lernen, Missy“, stammelte ich. Ich war durch ihren Enthusiasmus leicht verstört. Ihr Körper hatte sich so gut angefühlt, als sie sich gegen mich gedrückt hatte, kleine Brüste und die geschmeidige Figur eines Teenagers. Mein Schwanz wurde in meiner Hose noch härter, als ich daran dachte, dass ich diese beiden Mädchen noch heute Abend ficken würde. Ich wollte es eigentlich sofort tun, aber Mary wollte erst ein schönes normales Abendessen mit ihrer Familie.

„Ich bin George, Shannons Freund“, sagte ein Mann in meinem Alter. Er hatte kurzes schwarzes Haar. Er hatte die typische Frisur eines Geschäftsmannes. Er war ganz ordentlich angezogen. Er trug eine graue Hose und ein weißes Hemd und darüber eine graue Weste. Er hatte einen grauen Filzhut auf dem Kopf und ich musste beinahe lachen. Er versuchte, cool auszusehen und ihn nicht gleich herunter zu nehmen. Ich schüttelte seine Hand. „Du hast ein tolles Haus. Mary hat nie erwähnt, was du so machst.“

Ich lächelte. „Poker“, sagte ich. „Ich bin Berufsspieler.“

„Kein Bankräuber?“ fragte George. Ganz offensichtlich hatte er die Nachrichten gesehen.

Nun, das war ich wirklich und mit meinen Kräften war das ein Kinderspiel. „Nein, das war ein Missverständnis. Du kannst Mary gerne fragen. Sie war dabei, als das eine oder andere passiert ist. Und trotzdem hat sich das FBI nicht davon abhalten lassen, meine Tür aufzubrechen und uns zu erschrecken.“

„Natürlich“, sagte Sean. „Warum sollte sich Mary auch mit einem Bankräuber einlassen?“

Gott, es fiel mir schwer, ernst zu bleiben. Mary hatte keine Einwände erhoben, als ich ihr gesagt hatte, dass ich eine Bank ausgeraubt hatte, im Gegenteil, sie war nass geworden davon und wir hatten leidenschaftlich gefickt. Der letzte unserer Gäste saß still auf dem Sofa und nippte an seinem Mineralwasser. Er war ein Teenager. Fünfzehn oder so, im gleichen Alter wie Missy. Er trug ein rotes Kapuzenshirt und eine Jeans. Sein linkes Ohr war gepierct und sein Haar war lang und an den Seiten rasiert. Ich schaute ihn fragend an.

„Das ist Damien“, sagte Missy aufgeregt. „Wir gehen schon ewig miteinander! Schon seit dem Frühling! Er ist der Allerbeste!“ Missy starrte mit glasigen Augen auf den Jüngling. Jugendliebe tropfte aus ihrem ganzen Körper.

„Hi“, murmelte er und er schrumpfte in die Couch hinein, weil alle Erwachsenen ihn anschauten.

Alle setzten sich wieder. Die Erwachsenen nahmen ihre Weingläser und Missy nahm sich das andere Mineralwasser, Shannon und George saßen nebeneinander auf der Couch neben Damien. Sean saß auf einem Sessel und Missy hatte es sich auf einer Lehne der Couch neben ihrem Damien bequem gemacht. Dessen Augen klebten an ihren schlanken Beinen und er hielt sein Glas vor seinen Schoß.

Ich war offenbar nicht der Einzige, der ein wenig Entspannung brauchte, dachte ich mit einem Lächeln.

„Poker also, das muss sehr aufregend sein“, sagte Sean. „Ich arbeite nur als Englischlehrer an der Oberschule.“

„Oh, ich denke, dass die Arbeit an einer Oberschule auch sehr aufregend sein kann.“ Ich dachte an den Spaß, den ich heute an der Rogers Oberschule gehabt hatte. Das war ein Fehler. Ich musste jetzt wirklich etwas mit meinem Schwanz machen.

Fiona stand am Ende des Tisches. Sie sah in ihrem Outfit so süß und sexy aus. Gott, ich konnte einfach nicht bis nach dem Abendessen warten, ich musste jetzt etwas ficken! Ich fing ihren Blick auf und bedeutete ihr, dass sie in den Flur gehen sollte, wo hinter der ersten Tür das Bad lag.

Thamina kam herein. „Kann ich etwas für Sie tun, Mei.., Mister Mark?“

„Nein, ich gehe mal eben zu Desiree, um zu sehen, was das Essen macht. Sie ist eine wunderbare Köchin. Thamina wird für euch sorgen.“ Ich stand auf. „Entschuldigt mich bitte einen Moment.“

„Mein Gott, ich bin schon am Verhungern“, sagte Shannon. „Ich habe heute Mittag nur einen Salat gegessen. Ich muss auf meine Figur aufpassen.“ Sei kicherte und nahm einen Schluck Wein. Ich schaute ihre Figur an, und was auch immer sie machte, es funktionierte.

„Wie viele Angestellte habt ihr denn?“ fragte Sean. Er schaute auf Thamina. „Sind das nicht ein bisschen viel?“

„Ach, wir haben genug“, antwortete ich. „Mary wollte, dass der heutige Abend ganz besonders wird. Wenn ihr mich bitte jetzt entschuldigen wollt“, sagte ich. Ich brauchte wirklich endlich eine Entspannung für meinen Schwanz.

Ich verschwand im Esszimmer und ging durch die Küche. Es roch dort sehr lecker und Desiree sah mich neugierig an, als ich an ihre vorbei ging. Ich ging an der anderen Seite aus der Küche hinaus und kam in einen weiteren Flur. Dieser Flur führte zur Treppe in die erste Etage und zu dem Bad, in dem Fiona schon auf mich wartete. Sie hatte ein verdorbenes Lächeln auf dem Gesicht. Ich schloss die Tür und hielt meinen Finger auf meine Lippen. Fionas Lächeln wurde breiter.

Ich beugte sie über das Waschbecken, schlug den schwarzen Rock ihres Kostüms und die Petticoats nach oben und legte ihren Arsch frei und den nassen Schlitz ihrer Fotze. Ihre Vulva war vor Sehnsucht geschwollen und ihre kleinen Schamlippen ragten zwischen den äußeren hervor. Ich fischte meinen Schwanz heraus und seufzte erleichtert, als ich ihn langsam in Fionas warmen Schlitz schob.

Ich fickte sie langsam mit starken tiefen Stößen und genoss das fantastische Gefühl ihrer Muschi an meinem Schwanz. Fiona legte eine Hand auf ihren Mund, um ein Stöhnen zu unterdrücken. Es war etwas sehr Erregendes dabei, eine Frau zu ficken, wenn quasi nebenan eine ganze Gruppe Menschen sich unterhält. Es wurde im Wohnzimmer langsam lauter, weil der Wein die Stimmung hob.

Die Tür zum Bad wurde geöffnet und eine verblüffte Missy Sullivan schaute herein. Ihr Mund stand offen. Sie wusste nicht, wie sie sich verhalten sollte. Dann erschien auf ihrem Gesicht Zorn anstelle der Überraschung und sie schaute mich mit ihren blauen Augen an. Sie atmete tief ein und wollte schon schreien und ich wollte ihr schon einen Befehl geben, als Mary plötzlich hinter ihr stand und eine Hand auf den Mund ihrer kleinen Schwester legte.

„Schsch, Missy, ich bin es“, flüsterte Mary. „Ich lass dich wieder los, aber du darfst nicht schreien.“

Missy nickte. „Dein Verlobter ist… ist… mit einer anderen Frau…“ Missys Gesicht war rot wie eine Tomate und sie versuchte, wegzuschauen, aber ihr Blick hing an der Stelle, an der mein Schwanz sich in Fionas Fotze rein und raus bewegte.

„Das ist okay, Baby“, flüsterte Mary. Sie schob Missy vorsichtig ins Bad und schloss die Tür hinter sich. „Mark ist ein echter Mann“, fuhr Mary fort und flüsterte ihrer Schwester ins Ohr. Sie waren gleich groß. Mary legte einen Arm um Missy und drückte sich an ihren Rücken. „Und ein richtiger Mann nimmt sich wen er will wann er will.“

„Aber… aber…“ wollte Missy protestieren. Ihre Gedanken schwirrten durcheinander durch ihren Kopf.

„Komm, schau zu, wie ein richtiger Mann fickt“, schnurrte Mary. „Schau zu, wie sich ein richtiger Mann seine Lust bei einer verdorbenen kleinen Schlampe befriedigt, die später verhauen werden wird.“ War es fair, Fiona dafür zu bestrafen, dass sie meinen Befehlen gehorcht hatte? Nein, aber das konnte Mary nicht aufhalten. Sie verhaute nun einmal gerne Ärsche und würde jede Ausrede benutzen, um das zu rechtfertigen.

Meine Stöße wurden heftiger. Ich liebte es immer, Zuschauer zu haben und Marys kleine Schwester war eine wirklich verlockende Zuschauerin. Das musste wohl auch Fiona denken, den sie schrie jetzt in ihre Hand, während ihre Fotze jetzt meinen Schwanz fest umkrampfte. Vielleicht lag das aber auch daran, dass sie erregt war, weil sie von Mary verhauen werden würde.

„Der ist groß!“ bewunderte Missy mich. „Viel größer als der von Damien.“

„Damien ist ja auch erst fünfzehn“, sagte Mary. „Er wird schon noch ein wenig wachsen. Stell dir mal diesen Schwanz in deiner Muschi vor, Missy. Der würde sich sicher besser anfühlen als das kleine Teil von Damien. Bestimmt würdest du toll kommen! Bist du eigentlich schon einmal mit Damien gekommen?“

„Nein“, flüsterte Missy. „Es fühlt sich zwar gut an, aber es kommt mir nie.“ Missy biss sich auf die Unterlippe. „Willst du etwa, dass ich mit ihm…?“

„Wie fändest du das?“ fragte Mary.

„Ich liebe Damien“, sagte Missy. „Und Damien liebt mich auch. Ich habe ihm meine Jungfräulichkeit geschenkt. Wir werden heiraten und ganz viele Kinder haben.“

„Natürlich, Kleines“, flüsterte Mary. „Aber Ficken und Liebe haben nichts miteinander zu tun. Mark liebt mich, aber er fickt gerade Fiona. Und ich liebe Mark und ich ficke andere Leute.“

„Wirklich?“ fragte Missy neugierig. „Wen?“

„Fiona hier.“

„Du machst es mit einer Frau?“ keuchte Missy. „Wow!“

„Es kommt ihm gleich“, sagte Mary. „Scheu dir genau sein Gesicht an. Seine Eier sind soweit. Wenn ein Mann so schaut, dann kann ihn nichts mehr aufhalten.“

Ich biss meine Zähne zusammen. Die Unterhaltung der beiden trieb mich über die Kante und ich gab Fiona meine Ladung. Ich zog meinen Schwanz aus Fiona heraus und Missys Augen hingen an meinem nassen Schwanz und dann sah sie, wie mein weißer Saft aus Fionas Fotze lief.

„Das war die Arbeit eines richtigen Mannes, Missy“, sagte Mary. „Erzähl bitte keinem davon. Das hier bleibt unser kleines Geheimnis, okay?“

Missy nickte. Sie starrte erstaunt auf Fionas Muschi. Mary öffnete die Tür und gab ihr einen kleinen Schubs. Dann ging sie um mich herum. Selbst zornig sah Mary in ihrem schwarzen Kleid atemberaubend aus. Es war eng und klebte an ihren Kurven. Und es hatte einen tiefen Ausschnitt und zeigte eine Menge von ihren Titten. Schwarze Strümpfe bedeckten ihre schlanken Beine. Sie wurden von einem Strumpfhaltergürtel gehalten, dessen Clips unter dem Kleid hervorschauten.

„Du solltest dich benehmen, Mark Glassner“, sagte sie ärgerlich.

„Sorry Mare“, entschuldigte ich mich. „Ich war geil.“

Mary rollte die Augen. „Wann bist du mal nicht geil?“

„Nie.“ Ich lächelte. „Du siehst atemberaubend aus, Mare. Ich liebe dieses Kleid an dir.“ Mary lächelte.

„Hast du jetzt genug Druck abgelassen oder muss ich mir Sorgen machen, dass du dich beim Essen wegstiehlst und eine der Schlampen in den Arsch fickst?“

„Ich werde brav sein“, versprach ich.

Mary schlug Fiona auf den Arsch. „Wisch das Sperma weg und komm zum Bedienen.“ Dann fasste Mary mich am Arm und zog mich aus dem Bad heraus.

Shannon und Sean freuten sich, als sie Mary sahen. Und Missy hatte ein wissendes Lächeln auf den Lippen, als Fiona ein wenig nervös hereinkam. Aber sie sagte nichts. Shannon umarmte ihre Schwester ein wenig länger als Schwestern das normalerweise machen und ihre Hand streichelte Marys Rücken ein wenig sinnlicher, als man das normalerweise erwarten würde. Marys Wunsch, dass alle Frauen sie begehren sollten, funktionierte bei ihren Schwestern auch, besonders bei Shannon.

Das Abendessen war köstlich und bestand aus mehreren Gängen. Zuerst gab es eine delikate Tomatensuppe, natürlich selbstgemacht und anschließend kam ein Salat mit Mandeln. Als Hauptgang gab es Täubchen in Limone und Paprika mit einer delikaten Brotfüllung. Als Beilage gab es Stampfkartoffeln mit einer pikanten Soße. Der Wein floss reichlich und alle amüsierten sich und lachten viel. Es stellte sich heraus, dass Sean ein Spaßvogel war. Er erzählte gerne Geschichten aus der Schule von den Streichen, die die Schüler immer wieder anstellten.

Damien kam ein wenig aus sich heraus, als sich herausstelle, dass wir beide „Call of Duty“ spielten. „Der zehnte Teil wird sicher der Hammer werden!“ rief Damien. „Das wird sicher der absolute Heuler auf der Xbox Live!“ Er war eigentlich ein ganz netter Kerl, als er erst einmal seine Schüchternheit überwunden hatte. Missy saß neben ihm und nickte immer, wenn Damien etwas sagte. Aber sie starrte ständig mich an. Dabei hatte sie dieses Lächeln und diese leicht geröteten Wangen.

Shannon und ihr Freund unterhielten sich mit Mary. Shannon schaute fast die ganze Zeit in Marys Ausschnitt und immer wieder erzitterte Mary leicht. Mary lehnte sich zu mir und flüsterte mir zu, dass ihre Schwester mit ihr unter dem Tisch füßelte. Dabei ging sie gelegentlich so weit, mit ihrem Fuß bis zu Marys Muschi zu gehen und durch den Stoff ihres Höschens über ihren Kitzler zu reiben.

George hatte keine Ahnung von den Aktivitäten seiner Freundin unter dem Tisch. Das Gespräch drehte sich um meine Poker-Karriere und ich benutzte alles, was ich jemals aus der World Poker Series mitbekommen hatte, um mich durch dieses Gespräch zu lavieren. Es war Mary wichtig, dass ich keine Kontrolle auf ihre Familie ausübte, wenn das nicht nötig war.

Als das Dessert serviert wurde, entschuldigte sich Mary, um zur Toilette zu gehen und Shannon folgte ihr. Als Mary zurückkam, war ihr Haar ein wenig zerzaust und ihr Lippenstift war verschmiert. Ich zog sie zu mir und küsste sie und sie flüsterte: „Shannon hat mich geküsst.“

George küsste Shannon, als sie sich setzte. Teller mit Schokoladenkuchen und Vanilleeis wurden von Desiree selber hereingetragen und alle lobten das Essen. Sean bestand darauf, dass sie sich zu uns setzte und mit Thamina und Fiona etwas von dem Kuchen aß.

„Ich bin satt“, sagte Shannon. „Es hat sich gelohnt, den ganzen Tag zu hungern. Aber ich muss sicher jetzt eine Extrastunde im Fitness-Studio verbringen, um das alles wieder abzutrainieren.“

Eine weitere Flasche Wein wurde geöffnet und irgendwann fing zu Marys Verlegenheit ihr Vater an, von ihrer Kuscheldecke zu erzählen. „Mr. Fuzzydown, so hieß sie“, lachte Sean. „Und sie hat sie überall hin mitgeschleppt. Wenn Leute sie danach gefragt haben, hat sie immer gesagt ‚das ist Mr. Fuzzydown, mein Butler‘. Sie hatte sich in den Kopf gesetzt, dass ein Butler Leute beschützt.“

„Ich war damals vier Jahre alt, Papa.“ Mary wurde rot. „Ich habe bestimmt mal als kleines Kind irgendeinen dummen Film gesehen.“

„Sie wollte die Decke auch nie von ihrer Mutter oder von mir waschen lassen“, sagte Sean und Mary und ihre Schwestern verstummten. Sean räusperte sich. „Wie auch immer, es ist schon spät und ich sollte Damien jetzt nach Hause bringen.“

„Ach nein, es ist noch viel zu früh um zu gehen“, schmollte Mary. „Mark könnte doch mit Damiens Eltern reden und das regeln, Er ist sehr überzeugend. Wenn das mit seiner Poker-Karriere mal nicht mehr funktioniert, kann er noch in den Verkauf gehen. Er wird sich da dumm und dämlich verdienen. Außerdem haben meine Schwester und ich ein paar Frauensachen zu erledigen.“

„Was?“ fragte Missy aufgeregt.

Mary lächelte ihre Schwester nur geheimnisvoll an und drehte sich, um nach oben zu gehen. Shannon folgte ihr eilig. Wahrscheinlich hoffte sie darauf, dass sie sich weiter küssen könnten. Missy schaute mich an, wurde rot und beeilte sich, den beiden auch zu folgen.

Nachdem ich mit Damiens Eltern gesprochen hatte, zogen wir Männer uns ins Wohnzimmer zurück. „Ich habe ein Geschenk für euch“, sagte ich. „Gerade im Moment machen Mary und ihre Schwestern Liebe miteinander und ich werde nachher auch gehen und ihnen Gesellschaft leisten.“

Alle drei starrten mich an, als würde ich eine Fremdsprache sprechen. „Das ist nicht witzig, Mann“, sagte George. Seine Stimme klang ein wenig erhitzt.

„Es ist völlig in Ordnung, dass Mary und ich Sex mit den beiden haben“, sagte ich ruhig. „Euch macht das nichts aus. Und ich bin ganz sicher, dass es euren Freundinnen nichts ausmacht, wenn ihr heute Abend auch umgelegt werdet.“

Die Schlampen Desiree, Fiona und Thamina hatten nur auf mein Signal gewartet. Jetzt kamen sie nackt herein. Desiree hatte nussbraune Haut und ihre großen Brüste schwangen hin und her, als sie ging. Fionas Brüste hatten eine nette Größe, sie waren kleiner als die von Desiree und waren von roten Nippeln gekrönt. Ein Landestreifen aus feuerrotem Haar führte zu ihrer Muschi. Thamina trug immer noch ihr Kopftuch. Ihre dunklen Brüste waren von dunklen Nippeln gekrönt und ein V aus Haaren zeigte auf ihre Muschi.

„Sean, als mein künftiger Schwiegervater hast du das Recht der ersten Wahl“, sagte ich.

Sean schluckte und schaute mich an. „Ich hatte schon keine Frau mehr, seit…“ Seit seine Frau ihn verlassen hatte.

Ich nickte. „Dann ist es höchste Zeit, das zu ändern. Wähl eine aus und du wirst einen Abend erleben, den du nie vergessen wirst.“

„Gott, sie sind alle so wunderschön“, stöhnte er und er wählte Fiona.

Fionas blaue Augen funkelten vor Lust und sie drückte Sean in den Sessel. Dann breitete sie sich auf seinem Schoß aus und fing an, ihn zu küssen. Sean saß einen Moment stocksteif da. Dann schlang er seine Arme um sie und erwiderte ihren Kuss genauso leidenschaftlich.

Damien nahm sich Desiree. „Deine Titten sind so groß“, stöhnte er. „Wie die von Mrs. Corra, meiner Mathelehrerin.“ Langsam streckte er die Hand aus und drückte ihre große Titte. „Sie sind so weich und doch gleichzeitig so fest!“ bewunderte er sie.

„Nicht so feste“, beschwerte sich Desiree. „Eine Frau muss sanft angefasst werden.“

„Zeigst du mir das?“ fragte er aufgeregt. „Zeigst du mir, wie man eine Frau befriedigt?“

Sean war zu sehr mit Fiona beschäftigt, dass er die Auswirkungen dieses Statements nicht mitbekam. Wie ich im Bad mitbekommen hatte, war Missy nicht besonders zufrieden mit den Leistungen von Damien. Aber der Junge war wissbegierig und schon lag Desiree auf der Couch und sie erklärte ihm, wie er ihre Brüste behandeln sollte.

Thamina ging schüchtern zu George. Sie war bei Fremden immer schüchtern. Ihre moslemische Erziehung hatte sie nie den Gelüsten ihres Körper nachgeben lassen. George nahm ihr Kinn in die Hand und küsste sie, bis sie aufhörte zu zittern und dann setzte er sie auf den anderen Sessel. Er spreizte ihre dunklen Schenkel und Thamina stöhnte. George, so schien es, brauchte keine Lektionen, wie man eine Frau befriedigt.

Fiona legte einen Finger auf ihre Lippen, während ihre andere Hand sich in der Hose von Sean zu schaffen machte. „Ich werde mich schon um dich kümmern.“

Sie erhob sich und ich konnte Seans Penis unter ihrer gewachsten Muschi sehen, als sie ihn in ihre Fotze dirigierte. Dann ließ sie sich wieder herunter und dann stöhnte sie, als er sich vorzeitig gleich in ihr ergoss. „Sorry“, stammelte er. „Es ist schon so lange her…“

„Du musst dich nicht entschuldigen“, sagte Fiona. Sie hob sich auf seinem Schwanz, der noch hart war, obwohl er eben gespritzt hatte. „Jetzt, wo der erste Druck mal weg ist, wirst du schön lange durchhalten können.“

Sean murmelte: „Ich hatte ganz vergessen, wie toll sich das anfühlt!“

Auf der Couch brachte Desiree Damien jetzt gerade bei, wie man einer Frau die Möse leckt. „Uhhh, das ist gut. Der Kitzler ist sehr empfindlich, also sei ein bisschen vorsichtig damit. Ja, schöne kleine Bewegungen. Keine Angst, du darfst ihn ruhig küssen und daran saugen, aber pass mit deinen… ahhh… Zähnen auf“, keuchte sie. Sie spielte mit ihren Nippeln, während sich Damien mit ihrer Möse beschäftigte.

Mein Schwanz war hart in meiner Hose und dann fiel mir der Fehler in unserem Plan auf. Mary wollte zuerst alleine Liebe mit ihren Schwester machen. Dann würde sie mir eine SMS schicken, wenn sie bereit war, dass ich dazu kam. In der Zwischenzeit hatte ich dafür zu sorgen, dass ihr Vater und die Freunde ihrer Schwestern abgelenkt waren. Sie waren in der Tat abgelenkt. Aber wir hatten nur drei Schlampen bei uns. Ich hätte noch eine vierte Schlampe haben müssen, damit ich auch jemanden zum Spielen hatte.

Ich dachte kurz darüber nach, nach nebenan zu gehen. Dort waren die anderen Schlampen, die sich wahrscheinlich jetzt auch gerade eine gute Zeit bereiteten. Dann sah ich Fionas Arsch, die Sean ritt. Sie hatte ein freies Loch. Und Sean würde mein Schwiegervater werden, also gehörte er ja praktisch zur Familie, es wäre also ganz in Ordnung, seine Hure mit ihm zu teilen. Ich ging zum Sessel hinüber und mein Schwanz stieß gegen Fionas Arsch.

„Willst du mich… ähh… in den Arsch ficken, Meister?“ fragte Fiona und sie vergaß die richtige Anrede. Naja, die Katze war ja sowieso aus dem Sack, es war also eigentlich egal.

„Ja, Schlampe“, sagte ich. „Ich werde deinen sexy Arsch aufbohren.“

Ich glitt in ihren engen Arsch. Er war besonders eng, weil Seans Schwanz in ihrer Fotze steckte. „Was…“, wollte Sean protestieren, aber Fiona versiegelte seine Lippen mit ihren. Sei fickte uns jetzt beide und fand eine Rhythmus, der uns beiden gut gefiel.

Fiona beendete ihren Kuss und sie keuchte: „Oh verdammt, dein Schwanz fühlt sich so gut in meinem Arsch an, Meister. Und der Schwanz von Mr. Sullivan ist so toll in meiner Fotze! Danke, Meister.“

Ich fing an, Fiona zurück zu ficken und passte mich ihrem Rhythmus an. Ich genoss ihren süßen Arsch. Sean griff nach ihren Brüsten und saugte einen ihrer roten Nippel in seinen Mund. „Gott, dein Arsch fühlt sich fantastisch an, Schlampe!“ . stöhnte ich.

„Hmm, schön, dass dir mein Schlampenarsch gefällt, Meister“, stöhnte Fiona. „Willst du mir deinen Saft in den Arsch spritzen Wirst du mir meinen Schlampenarsch mit deinem Saft füllen?“

„Verdammte Schlampe“, stöhnte ich. Ihre Worte geilten mich auf.

Das Gefühl begann in meinen Eiern. Ich fickte Fionas Arsch so feste wie ich konnte und drückte damit ihre Fotze auf Seans Schwanz herunter. Mein künftiger Schwiegervater keuchte vor Lust, als Fionas Fotze immer wieder mit Wucht auf ihn nieder sauste. Ich fickte noch fester, drei kraftvolle Stöße und dann überflutete ich ihren Arsch mit meinem Saft.

„Oh Mann!“ stöhnte Sean. „Oh Mann! Das fühlt sich gut an! Es ist schon so lange her!“

„Mmmm, spritz mir deine Soße in die Fotze“, schnurrte Fiona, als ich mich herauszog und auf die Ottomane setzte. Ich beobachtete, wie sich Fionas Hüften hoben und senkten. Ihr Arschloch stand leicht offen und mein Sperma sickerte heraus. „Oh ja, ich liebe es, wenn Sperma in meine geile Fotze gespritzt wird! Ja!“ Noch mehr Sperma wurde aus ihrem Arsch heraus gepresst, als es Fiona kam. Dann rutschte sie von Seans Schoß herunter und säuberte mir gewissenhaft den Schwanz. Sean lag auf seinem Sessel und keuchte mit geschlossenen Augen.

George fickte jetzt Thamina. Er lehnte sich über sie und der Liegesessel wackelte von der Wucht ihres Fickens. Thamina hatte ihre Beine um seine Hüften geschlungen und sie zog ihn fest in ihre Fotze. Ihr Kopftuch hing halb herunter und gab ihr wundervolles schwarzes Haar frei. Der farbenfrohe Stoff lag auf ihrer Brust und ein Nippel lugte darunter hervor.

„Sorry“, entschuldigte sich Damien. Ich sah nach hinten und da war der Teenager zwischen Desirees Beinen und sein Sperma spritzte auf ihren Bauch.

„Das ist okay“, sagte Desiree. „Die meisten jungen Männer sind ein bisschen überreizt.“ Sie wichste seinen Schwanz. „Hmmm, du fühlst dich so an, als könntest du weitermachen.“

„Wow, du bist viel nasser als Missy war“, stöhnte Damien, als Desiree seinen Schwanz in ihre Fotze führte. „Oh Mann, wie machst du das mit deiner Fotze? Du drückst meinen Schwanz ja richtig.“

„Beckenbodentraining“, grinste Desiree.

„Du fühlst dich viel besser an als Missy“, sagte er.

„Du musst Missy nur richtig behandeln“, murmelte Desiree. „Dann ist sie eine geile Schnalle für dich. Außerdem wird der Meister ihr zeigen, wie man einen Mann behandelt. Du wirst bestimmt nicht enttäuscht sein.“

„Nicht?“ fragte Damien. „Wie kann sie sich mit dir vergleichen, Desiree?“

„Oh, das ist aber nett“, schnurrte Desiree und küsst ihn. Dann schlang sie ihre Beine um seine pumpenden Hüften.

„Ich meine das ernst, ich glaube, ich liebe dich!“ keuchte Damien.

„Nein, das tust du nicht“, sagte Desiree und streichelte sein Gesicht. „Du liebst, wie meine Möse dir gerade ein gutes Gefühl bereitet. Das ist Lust und nicht Liebe. Liebe ist reiner. Dabei geht es einfach darum, mit einem anderen zusammen zu sein. Seine Gesellschaft zu genießen. Ihm zu helfen. Und ihn zu vermissen, wenn er nicht da ist. Dabei geht es um Vertrauen und um Intimität.“

„Ich denke, dass ich diese Gefühle mit Tiffany hatte“, sagte Sean plötzlich. Er rieb sich das Gesicht. „Gott, ich vermisse sie noch immer.“

„Tiffany, ist das Marys Mutter?“ fragte ich. Fionas Saubermachen war zu einem sehr angenehmen Blowjob geworden. Ihr Mund bewegte sich auf meinem Schwanz auf und ab.

„Ja“, seufzte Sean. „Ich weiß einfach nicht, was da schiefgegangen ist. Ich glaubte, dass alles in Ordnung war. Ich meine, wir haben uns zwar gestritten, aber das war nichts Ernstes. Ich glaubte wirklich, dass sie mich liebte und dann… sie hat sich einfach so verändert. So als wäre sie eine ganz andere Person geworden. Wild und lüstern.“

„Das tut mir leid“, sagte ich. Ich fühlte mich nicht wohl. „Ich wüsste nicht, was ich ohne Mary tun würde.“

„Es ist so, als wäre ein Stück aus mir herausgerissen worden“, seufzte Sean. „Es tut jeden Tag weh. Dreizehn verdammt lange Jahre und ich liebe sie noch immer.“ Er nahm seinen Wein und schüttete ihn herunter. „Verdammt, ich muss betrunken sein!“

Ich schob Fiona von meinem Schwanz weg und sie verstand den Hinweis. Sie glitt auf Seans Schoß und hielt ihn an ihrer Brust. Er fing an zu weinen. George und Damien waren viel zu sehr mit Ficken beschäftigt, als dass sie etwas bemerkt hätten. Dann stand Fiona auf und führte Sean zu ihrem Bett. Sean ging hinter ihr her wie ein verlorener kleiner Junge. Sein Kopf hing nach unten.

Ich fühlte mich sehr unwohl. Um mich herum fickte Damien wie wild Desiree und lutschte gleichzeitig an ihren großen Titten und George besorgte es Thamina hart. Thamina stöhnte laut vor Lust. Brennender Hass auf Marys Mutter erfüllte mein Herz. Sean war ein toller Kerl und Mary und ihre Schwestern waren tolle Mädchen und sie hatte sie einfach für irgend so einen verdammten Musiker verlassen.

Wenn ich sie irgendwann in die Finger bekam, dann würde sie für all die Schmerzen bezahlen, die sie verursacht hatte.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich musste niesen, als ich aus dem Taxi ausstieg.

Im Taxi roch es nach Körpergeruch und einem ekelhaften Aftershave. Der Fahrer, ein schwarzer Haitianer, der kaum Englisch laberte die ganze Fahrt von der Pirates Rum Bar auf Haitianisch in sein Headset. Ich war froh, dass ich endlich aus der Karre rauskam. Es war schon spät, nach Mitternacht, später als ich mir das eigentlich vorgestellt hatte. Ich sah zwar aus wie achtzehn, aber ich fühlte mich wie die 44 Jahre, die ich alt war. Wir waren so spät unterwegs, weil der Türsteher an dieser Bar, der die minderjährigen Mädchen reinlässt, erst um Mitternacht anfängt.

Es war ein richtiges Bumslokal, aber draußen hingen jede Menge junger Leute. Das Gerücht mit dem Einlass für junge Leute hatte sich offenbar herumgesprochen und alle jungen Nachtschwalben kamen jetzt hier an. Der Laden sah von außen ziemlich abstoßend aus und ich hoffte, dass es innen nicht ebenso war. Ich hatte zu viel Zeit in derartigen Bumslokalen zugebracht, als ich vor dreizehn Jahren noch die Sklavin von Kurt Bronson gewesen war. Damals war ich Tiffany Sullivan gewesen, eine glückliche Ehefrau und Mutter.

Ich schloss die Augen und drückte die Tränen weg, die mir kamen, wenn ich an Sean dachte. Es tat immer noch weh, an Sean und an meine Töchter zu denken und an all das, was mir gestohlen worden war, aber ich kämpfte die Gedanken herunter. Ich war auf göttlicher Mission. Ich musste Antsy ficken, ein Mädchen, das nicht einmal entfernt neugierig auf bi war. Ich hatte sie schon beinahe zur Hälfte überzeugt, einen Dreier mit mir und einem Typ, den wir in der Bar aufgegabelt hatten, zu machen. Aus diesem Grund waren wir hier. Ich musste Antsy ins Bett bekommen, damit ich den Spruch von Avvah an ihr ausüben und sie damit zur Falle für ihren Bruder machen konnte.

Antsy stieg auf der anderen Seite des Taxi aus. Sie hatte ihre engste Hose an, eine Hüfthose, die glitzernde Herzen auf den Arschtaschen hatte und die alle Blicke auf ihre jugendlichen Kurven zog. Ihr Top war ein lockeres Ding. Es war oben um ihren Hals gebunden und unten um ihren Bauch und bestand eigentlich nur aus einem Tuch. Ihre Brüste schaukelten, wenn sie ging. Um ihren Bauch trug sie ein Goldkettchen, das die Blicke auf ihren nackten Bauch zog. Ihre Jeans war so tief geschnitten, dass ihr roter String deutlich zu sehen war. Die Mutter in mir fand diese Sachen absolut zu aufreizend, die Frau in mir dachte einfach nur, wie gnadenlos geil sie in diesen Sachen aussah und sie dachte daran, wie sehr ich in dieser Hose sein wollte.

„Das ist alles so aufregend“; kicherte Antsy. Das Mädchen war zum Feiern nach Miami gekommen und hatte in der letzten Nacht bereits einen One-Night-Stand gehabt. Sie freute sich schon auf den nächsten.

„Ja“, log ich. Ich fühlte mich innerlich nicht aufgeregt. Ich hatte Heimweh, aber ich war Schwester Theodora Miriam auf göttlicher Mission. Und ich würde die kleine Antsy ficken, egal was auch passieren würde.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Es ist noch viel zu früh um zu gehen“, schmollte ich. „Mark könnte doch mit Damiens Eltern reden und das regeln, Er ist sehr überzeugend. Wenn das mit seiner Poker-Karriere mal nicht mehr funktioniert, kann er noch in den Verkauf gehen. Er wird sich da dumm und dämlich verdienen. Außerdem haben meine Schwester und ich ein paar Frauensachen zu erledigen.“

„Was?“ fragte Missy aufgeregt.

Ich lächelte sie geheimnisvoll an, als ich nach oben ging. Ich sah mich um und bemerkte, dass Shannon mir eilig folgte. Shannon war sehr schnell meinen Kräften verfallen, von der Umarmung, mit der wir uns begrüßt hatten bis zum dem Füßeln unter dem Tisch. Das Ganze hatte seinen bisherigen Höhepunkt gehabt, als wir beide eine Minute lang vor dem Badezimmer geknutscht hatten. Normalerweise war meine Schwester immer absolut gehässig zu mir, aber meine Kräfte hatten sie sehr freundlich werden lassen. Als ich am oberen Ende der Treppe ankam, hörte ich Missys eilige Schritte hinter uns auf der Treppe.

„Wartet auf mich!“ rief sie.

Shannon sah ein wenig enttäuscht aus. Sie hatte offenbar erwartet, dass wir diesen Kuss in Zurückgezogenheit fortsetzen würden. Mein Wunsch, auf alle Frauen anziehend zu wirken, hatte unterschiedliche Auswirkungen auf unterschiedliche Frauen. Einige wurden sehr mutig, andere einfach nur freundlich. Aber jede einzelne gab meinen Avancen nach, selbst meine Schwestern. Oder meinetwegen auch die Hure von meiner Mutter, wenn sie denn irgendwann einmal auftauchen würde.

Aber natürlich würde das, was ich mit ihr machen würde, nicht besonders angenehm sein.

Ich verdrängte diesen Gedanken schnell wieder. Ich hatte jetzt zwei sexy Schwestern zum Spielen und ich öffnete die Tür zum Schlafzimmer, das ich mit Mark teilte. Die Schlampen hatten in der Zeit, in der ich mit Mark in der Dusche war, das Bett frisch bezogen. Mark und ich hatten einen sehr angenehmen Nachmittag verbracht. Zuerst hatten wir gefickt wie ein paar Teenager und dann hatten wir ein paar sehr angenehme Stunden damit verbracht, Liebe miteinander zu machen. Ich glaube, dass Mark ein wenig eifersüchtig darauf ist, wie viel Zeit ich mit Alice bei unseren Treffen im Blue Spruce verbrachte. Ich war mehr als glücklich, dass ich ihm beweisen konnte, dass ich genauso viel Zeit damit verbringen konnte, mit ihm Liebe zu machen.

Aber jetzt wollte ich Liebe mit meinen Schwestern machen. Sie waren beide wunderschön. Shannon mit ihren feuerroten Haaren und mit diesen Brüsten. Meine waren zwar schön fest, aber das waren Shannons auch und sie waren größer. Mike, mein Ex hatte sie immerzu angestarrt und das hatte mich so eifersüchtig gemacht. Missy war auch wunderschön. Sie war schlank und biegsam und voller jugendlicher Energie. Und ihr Haar war hinreißend rotblond.

Shannon leistete keinen Widerstand, als ich sie zu einem Kuss an mich zog. Sie schmolz geradezu an meinem Körper. Ich spürte, wie sich ihre Brüste an meine Titten drückten. Shannons Zunge glitt in meinen Mund und spielte mit meiner. Ihre Hände fuhren über meinen Rücken, an meinem Kleid nachunten bis zu meinem Arsch. Sie nahm unter meinem Kleid meine Arschbacken in die Hand. Ich tat es ihr gleich und umfasste ihren Arsch durch ihre enge Hose. Er war fest und knackig.

„Oh mein Gott“, sagte Missy. „Was macht ihr beiden denn da?“

Ich unterbrach den Kuss und streckte meinen Arm aus. Ich fasste Missy an ihrer Schulter und zog sie zu mir. „Wir drücken nur aus, wie sehr wir uns lieben.“

„Aber… aber…“ fing sie an zu protestieren, aber ich brachte sie mit einem Kuss zum Schweigen.

Missy war erstarrt. Ihre Lippen waren versiegelt. Dann wurde sie von ihrer Leidenschaft überwältigt und ihre Lippen teilten sich und erlaubten meiner Zunge, in ihren Mund einzudringen. Ihr Lippenstift schmeckte nach Wassermelonen und nach Schokoladenkuchen. Ihr schlanker Körper drückte sich an mich und ich schob eine Hand an ihrer Seite nach oben, um ihre knospenden Brüste unter dem weißen Top zu umfassen.

Ihr Kleid wurde von zwei schmalen Schulterträgern gehalten. Ich schob den einen Träger von ihrer rechten Schulter und den anderen von ihrer linken Schulter. Dann unterbrach ich den Kuss und Missy stand verblüfft da. Sie leckte ihre Lippen und ihre Augen waren ganz groß. Ich zog an ihrem Kleid und es rutschte ihr vom Körper. Sie trug einen trägerlosen grauen BH unter ihrem Kleid und ein passendes graues Höschen.

„Ist sie nicht wunderschön?“ flüsterte ich und Shannon umarmte mich von hinten und flüsterte in mein Ohr: „Ja.“ Und dann leckte ihre Zunge an meinem Ohrläppchen und ich schüttelte mich vor Lust. Ich spürte, wie sich nackte Haut von hinten an mich drückte und wie sich harte Nippel in meinen Rücken bohrten. Ich hatte gar nicht mitbekommen, dass sich Shannon ausgezogen hatte.

Missy zitterte vor mir und ich flüsterte: „Sch, es ist alles in Ordnung, Baby. Ich werde dir ein so tolles Gefühl machen.“

„Okay, Mary“, sagte Missy und sie zuckte zusammen, als ich meine Hand bewegte und ihr BH-Körbchen berührte. Ich fuhr mit einem Finger darunter, damit ich ihr Fleisch spüren konnte. Ich war sehr erfreut, dass der BH seinen Verschluss auf der Vorderseite hatte und ich machte ihn geschickt auf. Ihr BH glitt an ihren Armen herunter und lag dann auf dem Boden.

Missy nahm instinktiv ihre Hände hoch, um ihre knospenden Brüste zu bedecken, die von dunklen Nippeln gekrönt waren. Sie hatte, so wie ich auch, Sommersprossen und ihre Nippel hatten die gleiche dunkle Farbe wie auch meine, nur sahen sie ein wenig größer aus. Ich nahm ihre Hände und legte sie wieder an ihre Seiten. Ihre Nippel waren hart vor Erregung und ihre Brüste hoben und senkten sich mit ihrem heftigen Atem. Missy leckte sich die Lippen und starrte mich weit geöffneten Augen, als Shannon mich auf den Halsansatz küsste.

„Willst du dir nicht die Muschi von unserer kleinen Schwester anschauen?“ fragte ich über die Schulter.

„Doch, das würde ich gerne tun“, schnurrte Shannon. „Komm Baby, zeig uns, wie süß sie ist. Ich habe dich schon nicht mehr nackt gesehen, seit du vier warst und du gesagt hast, dass große Mädchen alleine baden.“

Missy schüttelte den Kopf. „Nein, ich bin zu verlegen.“

„Du lässt Damien doch auch deine hübsche kleine Muschi sehen“, schnurrte Shannon. „und du lässt ihn seinen kleinen Schwanz reinstecken. Sei doch nicht schüchtern. Es sind doch nur wir Mädchen.“

Missy wurde rot und schaute auf den Boden.

„Vielleicht fällt es dir ja leichter, wenn du die Muschi von deiner Schwester siehst“, sagte Shannon.

Missy nickte und Shannon zog den Reißverschluss an meinem Kleid nach unten. Und das, was eben noch so eng gewesen war, rutschte jetzt von meinen Schultern. Ich bewegte meine Schultern ein wenig und das Kleid rutschte an meinem Körper nach unten und landete auf einem Hauf an meinen Füßen. Ich war darunter nackt bis auf den Strumpfhaltergürtel, der meine schwarzen Strümpfe hielt.

„Wow“, sagte Missy erstaunt. „Du trägst ja gar keine Unterwäsche!“

„Was für ein verdorbenes Mädchen“, schnurrte Shannon und sie drückte meinen runden Po mit einer Hand.

„Und du hast dich rasiert, alles ist weg bis auf dieses süße kleine Herz hier“, flüsterte Missy.

„Ich habe dir meins gezeigt, kleine Schwester“, sagte ich. „Jetzt musst du uns aber auch deins zeigen.“

„Gut, aber nicht lachen“, sagte Missy. Sie hakte ihre Finger in ihr seidenes Höschen und zog es nach unten. Ihre Muschi war von wenigen roten Haaren umkränzt. „Ich bin wohl eine Spätentwicklerin. Meine ersten Haare sind erst vor sechs Monaten gewachsen.“

„Wunderschön“, flüsterte ich und streckte meine Hand aus. Ich legte sie auf ihr Schambein und fuhr durch das feine Haar und hinunter bis zu ihrer kleinen Perle. Ich ließ meinen Finger ganz leicht darüber fahren und sie schüttelte sich vor Lust. Dann fuhr ich mit meinem Finger weiter nach unten und durch ihren nassen Schlitz.

„Wow, das fühlt sich gut an“; sagte Missy. „Damien ist immer so roh, aber das hier… Wow!“

„Ich möchte wetten, dass Damien gerade eine Lektion bekommt, wie man eine Frau richtig befriedigt“, sagte ich.

„Was?“ fragte Missy verwirrt. „Willst du damit sagen, dass…“

„Hmm, unsere Zofen bedienen jetzt sicher gerade eure Freunde und Vater“, sagte ich ihr.

„Was?“ sagte Shannon. „George sollte aber besser nicht bedient werden.“

Ich drehte mich um. Mein nackter Nippel kratzte über Shannons nackte Brust. „Du bist die Richtige, jetzt eifersüchtig zu werden, wo du mit deinen Schwestern herumspielst!“

Shannon stammelte: „Das hier ist aber… das ist aber anders!“

„Wirklich, Süße?“ fragte ich und öffnete den Gürtel, der um ihre Hüfte lag und dann öffnete ich den Knopf ihrer Hose. „Möchtest du, dass ich aufhöre? Möchtest du nach unten gehen und dafür sorgen, dass George nicht dasselbe Vergnügen empfängt, das du gleich auch empfangen wirst?“ Ihr Reißverschluss lief nach unten und meine Hand schlüpfte in ihr Höschen. Shannons Muschi war rasiert und sie war nass. Mein Finger schlüpfte in sie hinein.

„Nein“, keuchte sie, als ich sie fingerte. „Ich glaube, das ist fair.“

Dann küsste sie mich auf die Lippen und ihre Hand streichelte meine Brust. Sie rollte meinen empfindlichen Nippel zwischen ihren sanften Fingern. Ich spürte eine weiche Hand an meinem Hintern und Missy drückte sich an mich. Ihr schütteres Schamhaar kitzelte an meiner Hüfte, während sie mit meinem Po spielte. Ihre harten Nippel kratzten über meinen Rücken und über meinen Arm und ihre Lippen waren flüssiges Feuer, als sie meinen Hals küsste.

„Das ist fair“, murmelte Missy.

Ich zitterte, als Missys Lippen meinen harten Nippel berührten und ihn in ihren Mund saugten. Shannon spielte mit dem anderen. Missy saugte und leckte und spielte mit dem harten Knöpfchen in ihrem Mund. Shannons Oberschenkel drängte sich zwischen meine Beine und meine Muschi hinterließ feuchte Schmierspuren, als ich mich auf ihr wand. Dann ließ Missy meinen Nippel los und riss Shannon die Jeans herunter.

„Du bist die einzige, die noch nicht nackt ist“, kicherte sie. „Fair ist fair!“ Und dann riss Missy auch noch Shannons rote dünne Unterwäsche herunter. Dann keuchte sie und hielt das zerrissene Teil hoch. „Das tut mir leid“, sagte sie kleinlaut.

„Warte, ich kriege dich“, rief Shannon und sprang Missy an, die nach hinten auswich, gegen das Bett stieß und rückwärts auf die Matratze fiel.

Schon war Shannon über ihr und Missy kicherte wegen der Kitzelattacke. Mark hatte schon einmal versucht, mich zu kitzeln und er hatte verloren. Er hatte ja keine Ahnung gehabt, mit welchen harten Gegnerinnen ich es früher zu tun gehabt hatte. Es waren Shannon, die manchmal absolut immun gegen Kitzeln schien und Missy, die mit ihren geschickten Fingern selbst Shannon zum Lachen brachte.

Meine Muschi lief aus, als ich sah, wie meine Schwestern über das Bett rollten. Ihre nackten Körper waren ganz erhitzt von der Anstrengung. Irgendwie kam Missy nach oben und sie nutzte ihren Vorteil aus und kitzelte Shannons Seiten. Shannon schien kurz davor zu sein, unter Missys Angriff zu unterliegen, aber das war nur eine Finte und Missy rollte von ihr herunter und heulte vor Lachen. Ihr Gesicht war rot wie eine Tomate.

„Du hast gewonnen…“ keuchte Missy. „Es tut mir… leid!“

„Nein, tut es nicht“, sagte Shannon und kitzelte sie weiter. „Aber es wird dir noch…“ Shannons Worte wurden abgeschnitten, als Missy sich aufsetzte und Shannon die Arme um den Hals schlang und sie auf den Mund küsste.

Shannons Angriff war beendet und sie schmolz gegen Missy. Mein Gott, war das erotisch, meine Schwestern miteinander schmusen und sich nackt an einander reiben zu sehen. Ich fuhr mit meiner Hand zu meiner nassen Muschi und fing an, sie langsam zu reiben. Immer wieder erhaschte ich kurze Blicke auf Shannons Muschi. Ihre inneren Schamlippen kamen aus den äußeren heraus und sie waren vor Lust angeschwollen. Und ich sah immer wieder auch Missys Schlitz, der von dünnen rotem Haar umkränzt war.

Ich streckte meine Hand aus und kniff in Shannons knackigen Arsch. Ich musste unbedingt mehr trainieren, dachte ich, als ich fühlte, wie fest ihr Arsch war. Mein Arsch ist ein bisschen zu weich, obwohl Mark das anscheinend liebte. Aber Shannons Arsch war fantastisch. Eine Stunde Training am Tag, hatte Shannon gesagt. Zwei Stunden am Samstag, damit sie am Sonntag faulenzen konnte. Shannon ignorierte, dass ich sie gekniffen hatte und schmuste weiter mit Missy.

Also machte ich dasselbe noch einmal, diesmal fester.

„Autsch!“ rief Shannon. „Bitch!“

„Ihr scheint eure andere Schwester zu vergessen“, schnurrte ich. „Legt euch auf den Rücken und lasst mich euch zu geilen Orgasmen fingern!“ Ich brauche euren Fotzensaft für einen Spruch hätte ich sagen sollen. Aber ich wollte das nicht aufbringen.

Missy legte sich zu meiner Linken und Shannon zu meiner Rechten auf das Bett. Ich kniete zwischen beiden und beugte mich vor, um zuerst Missys dunkle Nippel zu küssen und dann Shannons. Zu meiner Überraschung waren Shannons Nippel kleiner als meine, aber genauso hart und Shannon stöhnte anerkennend, als ich an ihren Titten lutschte. Dann fuhr ich mit meinen Händen an ihren beiden Bäuchen nach unten und rieb ihre beiden Fotzen gleichzeitig.

Ich wollte sie reizen und fuhr mit den Fingern an den Konturen ihres Geschlechtes entlang. Ich spielte mit ihren Schamlippen und fuhr manchmal fast wie zufällig über ihre Kitzler. Ich hatte Spaß daran, wie sie jedes Mal erzitterten. Ihr Haar war auf dem Bett ausgebreitet und Shannons feuerrotes Haar mischte sich mit Missys rotblondem.

„Bitte“, bettelte Shannon als Erste. „Ich brauche mehr!““

„Was brauchst du denn?“ fragte ich verschlagen.

„Deinen Finger in meiner Fotze!“ keuchte Shannon. Sie wand ihre Hüften, während ich sie sanft weiter streichelte.

„Und was ist mit dir, Baby?“

„Bitte Mary…“, flüsterte sie. „Ich möchte… ich möchte…“

„Kommen?“ fragte ich und sie nickte. „Dann sag es!“ zischte ich. „Ich will hören, wie du darum bittest.“

„Bitte steck deinen Finger in meine Muschi“, seufzte Missy. „Ich möchte… ich möchte Kommen. Ich muss dringend kommen! Es fühlt sich in mir an, als müsste ich explodieren!“

Meine beiden Schwestern stöhnten gleichzeitig, al sich ihnen jeweils einen einzelnen Finger hineinsteckte. Missy war natürlich enger, aber Shannon war nasser. Aus der Fotze meiner älteren Schwester lief so viel Saft, dass sich auf dem Bett unter ihrem Arsch ein nasser Fleck bildete. Langsam fickte ich ihre Mösen mit einem Finger, dann fügte ich einen zweiten hinzu. Und dann bei Shannon noch einen dritten. Missy war zu eng und ich wollte ihre kleine Muschi nicht ausleiern. Dann sollte später Marks Schwanz besorgen.

Missy kam als erste, als mein Daumen anfing, in konzentrischen Kreisen um ihren Kitzler zu fahren. Sie zuckte auf dem Bett und schlug eine Hand vor ihren Mund, damit man ihren Schrei nicht hörte. Genauso wie im letzten Jahr, als ich mein Zimmer noch mit ihr geteilt hatte. Missy fing an zu masturbieren, als sie dachte, dass ich eingeschlafen war und dann schlug sie ihre Hand auf ihren Mund, um ihr Stöhnen zu unterdrücken. Das funktionierte nicht halb so gut, wie sie glaubte. Allerdings war ich immer zu verlegen gewesen, um mit ihr darüber zu reden. Ich für meinen Teil besaß so viel Anstand, in der Dusche zu masturbieren oder dann, wenn sie nicht zu Hause war.

Ich brachte meine tropfende Hand zu meinem Gesicht und schmierte mir die Flüssigkeit auf mein rechtes Auge und dann sagte ich „Mowdah.“ Ich spürte, wie von meinem Auge aus Energie in mich hinein floss, als ich den Spruch gesagt hatte. Jetzt sollte ich in der Lage sein, eine Nonne zu erkennen. Dann leckte ich meine Finger ab und schmeckte den frischen würzigen Geschmack von Missys Fotze.

Ich fickte meine drei Finger schneller in Shannons Fotze, während Missy noch keuchte. Und ich rieb fester und schneller an ihrem Kitzler. Meine Finger machten ein nasses schmatzendes Geräusch, während ich sie in Shannons Fotze rein und raus bewegte. Ich fand Shannons Arschloch und schob ihr einen der Finger hinein, die noch mit Missys Saft bedeckt war.

„Oh wow!“ machte Shannon. „Ich habe noch nie… im Arsch…“

„Hmmm, das wird Mark gerne hören“, schnurrte ich und fickte ihre Fotze und ihren Arsch gleichzeitig mit meinen Fingern und rieb feste an ihrem Kitzler. „Wirst du jetzt für mich kommen?“

„Ja!“ kicherte Missy und rollte auf die Seite. Sie streckte die Hand aus, um mit Shannons Titte zu spielen. Sie drückte den dunklen Nippel mit ihren Fingern. „Komm, komm, komm“, fing Missy an zu singen, immer wieder. Sie fing ganz leise an und wurde dann immer lauter. „Komm, komm, komm!“

Shannon zuckte, ihr Orgasmus schien durch Missys Gesang ausgelöst worden zu sein. Flüssigkeit schoss aus ihrer Fotze, spritzte auf meine Hand und sickerte in das Laken. Meine Finger tropften von ihrem wässrigen Erguss. Ich wischte mir ihren Saft auf das linke Auge.

„Mowdah“, murmelte ich wieder und ich spürte dieselbe Energie durch mein linkes Auge fließen.

Shannon rang nach Atem du Missy starrte gebannt auf ihre Fotze. „Hast du dich eben bepisst?“ fragte Missy.

„Nein, nein“, keuchte Shannon. „Manchmal spritze ich, wenn ich total geil bin. Das ist nur Mösensaft.“

Ich starrte auf meine Schwestern und bemerkte etwas. Sie hatten einen ganz leichten silbernen Schein um sich. Ich konzentrierte mich und tatsächlich, da war ein silberner Schein. Waren meine Schwestern etwa Nonnen? Ich blinzelte überrascht. Einen kurzen Moment lang hämmerte nackte Panik in meinem Herzen. Nein, sie waren meine Schwestern. Aber was sah ich dann? Ich wollte Lilith fragen, aber ich traute ihr nicht, wenn meine Schwestern da waren. Oder auch alleine, um ehrlich zu sein.

Ich berührte Shannons Bein und sah Verbindungen in alle Richtungen an ihr ausgehen. Eine dicke silberne Verbindung ging zu Missy. Eine weitere dicke silberne Verbindung führte ins Haus. Eine dicke rote Verbindung schien zu mir zu existieren und eine dicke goldene Verbindung führte irgendwo hin, in Richtung Südosten. Ich versuchte, eine der Verbindungen anzufassen, aber meine Hand ging einfach hindurch.

Als ich Missy berührte, passierte dasselbe. Ähnliche Verbindungen zu Shannon und zu mir. Auch sie hatte diese dicke goldene Verbindung, die in Richtung Südosten ging. Missy griff nach meiner Hand und meine Konzentration war weg.

„Du hast uns fertig gemacht“, sagte sie und küsste mich.

„Also werden wir dich jetzt fertig machen“, sagte Shannon und rutschte an meinem Körper nachunten. „Ich habe noch nie eine Muschi geleckt, aber das wollte ich immer schon mal machen.“

Missys Zunge war in meinem Mund, als Shannon meine Schenkel auseinander drückte. Es kam mir in dem Moment, in dem Shannon mit ihrer Zunge durch meine Spalte fuhr. Shannons Zunge grub sich in meine Möse. Sie trank meinen Saft und Missys Mund fühlte sich geil an meinen Nippeln an. Ich atmete schwer, ein zweiter Orgasmus folgte dem ersten ganz schnell und ich wand mich auf dem Bett, als ich von der Lust übermannt wurde.

Missy und Shannon küssten mich überall. Die eine lutschte an meinen Titten, während die andere meine Fotze leckte und dann wechselten sie und küssten sich dabei über meinen Körper. Missy war eine gierige Fotzenleckerin und ich hatte meinen dritten Orgasmus, als sie ihre Zunge in meiner Fotze hatte. Ich badete das Gesicht mit einer erneuten Flut aus klebrigem Saft.

Dann hockte sich Shannon auf mein Gesicht. Ihre nasse Muschi schmeckte süß und würzig und ich leckte sie gierig. Missy nuckelte an meinem Kitzler und bewegte zwei ihrer Finger gleichmäßig in meiner Möse hinein und heraus. Ich genoss Shannons Muschi und ich trank ihren Geilsaft. Ihr Mösensaft war der flüssigste, den ich jemals erlebt hatte. Sie machte mein Gesicht richtig nass, während ich sie leckte. Ich spürte, wie ihr Saft in kleinen Bächen an meinen Wangen herunter lief. Er sammelte sich in meinen Ohren und machte auch mein Haar ganz nass. Weitere Bächlein liefen an meinem Kinn herunter und auf meinen Hals und zwischen meine Brüste.

Missy hockte sich über mich und Shannon ging an meine Fotze. Sie saugte an meinen Schamlippen, während Missy ihren gierigen Schlitz auf mein Gesicht senkte. Ich genoss auch ihre unschuldige Fotze und schmeckte das frische würzige Aroma ihrer Weiblichkeit. Ihr Kitzler war klein und Missy schüttelte sich über mir, als ich ihn zwischen meine hungrigen Lippen saugte.

Nachdem es uns beiden gekommen war, kuschelten wir uns aneinander. Wir waren alle von Mösensaft bedeckt und glühten noch von der Lust, die wir uns gegenseitig geschenkt hatten. Ich griff nach meinem Telefon. Meine SMS an Mark lautete: „Wir sind bereit für dich, mein Hengst *-)“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Das Innere des Pirates Rum war erstaunlich sauber. Dubstep hämmerte durch die Bar und ich tanzte mit Antsy und einem kräftigen Typ namens Travis. Er war Bodybuilder. Seine gebräunten Unterarme waren so dick wie mein Oberschenkel. Antsy und ich rieben uns im Takt der Musik an seinen Hüften. Mein Höschen rieb sich geil an meiner nassen Fotze, während ich mich an ihm rieb.

„Wollen wir vielleicht woanders hingehen?“ fragte ich ihn. „Vielleicht in unser Hotelzimmer?“

„Mit euch beiden?“ fragte Travis. Seine Hand drückte meinen Arsch und seine andere Hand fummelte an Antsys Hintern.

„Ja“, kicherte Antsy. Ihr Gesicht war erhitzt von all den Drinks, die ich ihr den ganzen Abend lang gegeben hatte und sie bereit, gut und ausgiebig gefickt zu werden.

„Verdammt ja!“ rief Travis. Ein breites Grinsen erschien auf seinem Gesicht.

Travis brachte uns schneller aus dem Club raus und in ein Taxi rein als ich für möglich gehalten hätte. Er wollte schnell mit uns in unser Motel, bevor wir zu nüchtern wurden und er seine Chance auf einen flotten Dreier versäumte. Bei der Taxifahrt saß Travis zwischen uns beiden und fummelte erst mit Antsy und dann mit mir und dann wieder mit Antsy. Seine Hände waren überall an unseren Körpern und der Taxifahrer bekam eine ganz schöne Show, als sich der Knoten, der Antsys Oberteil hielt, irgendwie löste und ihre wunderschönen festen Brüste herausfielen.

Und dann war Antsy über Travis. Ihre Jeans waren bis zu den Knien heruntergerollt, als sie sich auf Travis Schoß setzte und sein Schwanz in ihrer Fotze verschwand. Sie saß mit dem Rücken zu Travis auf ihm und er packte sie von hinten. Er hatte kein Problem, sie auf seinem Schwanz auf und ab zu bewegen. Ihre saftigen Titten schaukelten auf und ab, während sie ihn fickte. Ich saugte einen Nippel in meinen Mund und nuckelte hungrig daran. Antsy war zu betrunken, zu sehr von ihrer Lust besessen, dass es ihr etwas ausgemacht hätte, dass eine Frau an ihrer Titte lutschte.

Wir kamen beim Motel an, bevor es Travis kommen konnte. Antsy zog ihre Hose hoch und lief zu unserem Zimmer. Ihre Titten waren noch entblößt und hüpften, während sie lief. Travis folgte ihr und ließ mich das Taxi bezahlen. Der Fahrer sagte etwas auf Spanisch und zeigte auf seinen Schoß. Ich schnaubte nur und ging auch zu unserem Zimmer.

Travis und Antsy hatten keine Zeit vergeudet. Er war auf ihr und fickte ihre Fotze hart und schnell. Antys Jeans hing noch an ihrem rechten Fuß. Ich zog mir mein Kleid und mein Höschen aus und kroch zu den beiden auf das Bett. Antsy keuchte wir eine Nutte, während er sie fickte und ich küsste sie auf die Lippen. Sie leistete einen kleinen Moment Widerstand, dann gab sie nach und erwiderte meinen Kuss.

Travis grunzte: „Enge Muschi, meine Güte, ist das eine enge Muschi!“ Seine Eier klatschten laut gegen ihren Arsch, während er sie gut und hart durchfickte. Dann spannte er seinen Rücken und seine Arschmuskeln wurden hart. Und dann spritzte er seine Ladung in Antsys Fotze.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Wir sind bereit für dich, mein Hengst *-)“ las ich auf meinem Telefon.

„Ich wünsche euch noch einen schönen Abend“, sagte ich zu Damien und George. Damien lag auf Desiree, nachdem er zweimal in ihr gekommen war. George bekam gerade von Thamina seinen Schwanz gelutscht. Ihre Fotze war von unseren beiden Ergüssen noch vollgeschleimt. „Ich gehe jetzt eure Freundinnen ficken.“

Ich ging nach oben und betrat das Schlafzimmer. „… wird George mir einen Antrag machen“, sagte Shannon gerade, als ich das Zimmer betrat.

Es war ein wunderbarer Anblick, der sich mir bot. Mary lag in der Mitte des Bettes, Shannon links und Missy rechts von ihr. Alle drei waren wunderschön und alle drei waren von Lust erhitzt. Wen sollte ich zuerst ficken? Shannon mit den dicken Titten oder die unschuldige Missy. Ich dachte darüber nach, während ich mich auszog. Geschändete Unschuld gewann gegen dicke Titten und ich setzte mich neben Missy.

„Du wirst dich jetzt von mir ficken lassen“, sagte ich ihr und sie nickte und biss sich genauso süß auf die Unterlippe, wie Mary das immer machte.

Mary lachte. „Hab ich doch gesagt“, sagte sie zu Shannon.

„Männer sind Schweine“, seufzte Shannon. Sie richtete sich auf den Ellbogen auf. „Ich habe eben zwanzig Dollar verloren, Mark.“

„Hast du gedacht, ich lasse meine Verlobte im Stich?“ fragte ich lächelnd. Ich streckte mich neben Missy auf dem Bett aus und fuhr mit der Hand über ihren Bauch. Missy kicherte nervös.

Shannon schützte Überraschung vor. „Hier habt gegen mich konspiriert!“ sagte sie und tat so, als würde sie in Ohnmacht fallen. Sie legte ihren Handrücken gegen ihre Stirn und ließ sich auf das Bett fallen. „Meine eigene Schwester hat ein falsches Spiel mit mir gespielt!“

Mary grinste mich an und drehte sich zu Shannon. „Nun, du kannst deine Schuld auch anders begleichen“, sagte Mary verführerisch und dann beugte sie sich vor und küsste ihre ältere Schwester auf den Mund.

„Das war alles nur ein Trick, um mich zu verführen?“ übertrieb Shannon. „Ich glaube, ich habe keine Chance als mich deinen abscheulichen Gelüsten zu überlassen!“

„Echt abscheulich“, gackerte Mary und küsste sich über Shannons Bauch nach unten. Dabei drehte sie sich um. Dann hob sie eines ihrer Beine und setzte ihr Knie au die andere Seite von Shannons Gesicht. Sie ließ sich auf das Gesicht von Shannon nieder, während sie selber in die Muschi ihrer Schwester eintauchte. Ich schaute zu, wie die beiden ihren 69-er machten und vor Lust stöhnten, als sie sich gegenseitig die Fotzen verwöhnten.

Ich saugte einen von Missys Nippeln in meinen Mund, während meine Hand vorsichtig ihre andere schwellende Brust nahm. Ihre Nippel waren ein wenig größer als dir von Mary und genauso empfindlich. Missy stöhnte vor Lust, als ich mit meiner Zunge an ihrer harten Knospe spielte. Ich küsste mich hinüber zu ihrer anderen Brust und knabberte vorsichtig an ihrem Nippel. Gleichzeitig fuhr meine Hand nach unten über ihren straffen Bauch zu dem spärlich Haarwuchs zwischen ihren Beinen und zu dem nassen Loch, das davon bewacht wurde.

Missys Hüften hoben sich vom Bett, als mein Finger ihren Kitzler berührte. Dann keuchte sie, als ich an ihren Schamlippen entlang fuhr, bis ich das hungrige Loch zwischen ihren Beinen gefunden hatte und ihr einen Finger in ihre Fotze schob. Ich konnte es nicht abwarten, endlich meinen Schwanz in ihr enges kleines Loch zu bekommen. Ich fickte sie mit dem Finger und beobachtete meine Verlobte und ihre Schwester dabei, wie sie sich gegenseitig befriedigten. Dabei rieb ich Missys harten Nippel an meiner Wange. Shannon hatte ihre Arme um Marys Arsch geschlungen und sie spielte mit einem Finger an Marys Arschloch.

„Schieb ihn rein“, sagte ich zu Shannon. „Sie liebt das!“

Mary keuchte und schnurrte anschließend, als Shannon ihren Finger an ihrer kleinen Rosenknospe vorbei schob und anfing, ihre Eingeweide zu ficken. „Hmm, ich liebe es im Arsch. Danke, Liebling!“

„Ich werde immer darauf achten, dass es meinem Fohlen gut geht“, sagte ich. „Ich liebe dich.“

„Ahhh“, machte sie. „Auch dann, wenn du einen Finger in der kleinen Fotze meiner Schwester stecken hast?“

„Sogar dann, wenn ich meinen Schwanz in der kleinen Fotze deiner Schwester stecken habe!“ sagte ich und bestieg Missy.

Missys Beine spreizten sich willig für mich. Ihr Gesicht war vor Anstrengung und Erregung gerötet. Ihre Augen hingen an meinem steifen Schwanz. Ich wusste, dass ich größer war als Damien, aber er war schließlich auch erst fünfzehn und er würde sicher noch wachsen. Ich setzte meinen Schwanz am Eingang zu ihrer Fotze an und drückte dann langsam nach vorne.

„Oh wow!“ sagte Missy. „Der ist groß!“ Ihre Fotze gab meinem Schwanz nach und packte ihn mit seidiger Weichheit. Ich drückte weiter, bis ich ganz in ihr steckte.

„Deine Fotze fühlt sich toll an“, sagte ich, als ich anfing, sie langsam zu ficken. „Eng und schön seidig.“

Missy stöhnte unter mir. „Das fühlt sich besser an, als mit Damien“, flüsterte sie.

„Ich möchte wetten, dass er ihn einfach nur reinsteckt“, sagte ich. „Hat er dich nicht vorbereitet?“

„Nein“, gab Missy zu. „Wir wussten beide nicht richtig, was wir taten.“

„Nun, mach dir keine Sorgen. Desiree zeigt ihm gerade, was man tun muss, um eine Frau zu befriedigen“, sagte ich.

Ihre Fotze zog sich zusammen und auf ihrem Gesicht sah ich ein wenig Eifersucht. „Die Schlampe mit den dicken Titten?“ keuchte sie. „Er muss immerzu sabbern, wenn er dicke Titten sieht.“

„Er ist noch jung. Er hat noch nicht gelernt, all die unterschiedlichen Größen und Formen von Brüsten zu schätzen“, sagte ich. „Und deine sind ganz besonders bezaubernd.“

„Aber was ist, wenn er… Desiree mehr mag als mich?“ fragte sie plötzlich. Gott, sie ruinierte noch die Stimmung mit diesem Gelaber über ihren Freund.

„Liebst du ihn?“ fragte ich sie leise. Meine Eier schlugen gegen ihren Arsch, während ich langsam Tempo aufnahm.

„Ja“, antwortete sie. „Ich will ihn heiraten und seine Babys haben und ich möchte in einem großen Haus mit ihm zusammen leben.“

„Ich kann sicherstellen, dass er dich auf ewig liebt und dich nie verlässt.“

„Wirklich!“ keuchte sie. Ihre Hüften fingen jetzt an, sich unter mir zu bewegen und ihre Stimme wurde höher, während die Lust unseres Ficks jetzt durch ihren Körper floss. „Ja, das möchte ich gerne so haben.“

„Missy, du liebst Damien von ganzem Herzen für immer und ewig“, flüsterte ich.

„Oh ja, das tue ich“, stöhnte sie. „Mein süßer Damien!“ Ihre Fotze zuckte jetzt auf meinem Schwanz. „Ja, ja, mein Damien!“

Ich fickte sie fester und genoss das geile Gefühl, wie ihre kleine Möse meinen Schwanz ausmolk. Ihre Lippen küssten meinen Hals, ihre Hüften drückten ihren Kitzler an mein Schambein und wollten noch einen weiteren Orgasmus erzeugen. Ich nahm eine ihrer kleinen Brüste und drückte ihren Nippel. Und dann grunzte ich über ihr. Neben mir stöhnte Mary ihre Lust in Shannons Fotze. Das Bett schaukelte von der Wucht meiner Stöße. Ich war jetzt ganz kurz vor meinem eigenen Orgasmus.

„Hier kommt es!“ keuchte ich. Noch drei heftige Stöße in ihre Fotze. Und wieder verkrampfte sich ihre Fotze um meinem Schwanz, als ich ihren Kitzler berührte. Und dann explodierte ich in ihrer engen Fotze und schoss ihr meinen Saft in den Bauch. Hoffentlich nahm sie die Pille! Ich war mir nicht sicher, wie es Mary aufnehmen würde, wenn ich ihre Schwester schwängerte.

„Wow!“ stöhnte Missy, als ich über ihr zur Ruhe kam. „Ich bin zweimal gekommen!“

„Beim nächsten Mal, wenn du mit Damien fickst, wirst du auch kommen“, sagte ich. „Er ist bestimmt ein sehr strebsamer Schüler.“

„Das hoffe ich für ihn“, kicherte Missy. „Sonst werde ich ganz schön sauer auf ihn sein, weil er mich betrogen hat.“

„Und was ist damit, dass du ihn auch betrogen hast?“ fragte ich.

Missy schaute zu ihren beiden Schwestern, die sich noch gegenseitig befriedigten. „Nun, wir gehören ja doch alle irgendwie in die Familie. Dann ist das wohl kein richtiges Betrügen. Das ist dann doch mehr eine andere Art, seine Liebe zueinander auszudrücken.“

„Die beiden machen es sich richtig gut, schau mal.“

„Ja“, sagte Missy. Mary und Shannon behandelten einander die Fotzen, als stünden sei kurz vor dem Verhungern. Mein Schwanz wurde in Missys leckerer Fotze wieder hart. „Wirst du schon wieder hart?“ fragte Missy.

„Hmmm, ja“, sagte ich. „Wir sollten mal eine andere Stellung ausprobieren.“

Missy kicherte. „Okay!“

Ich nahm sie in die Arme und rollte mich auf den Rücken. Jetzt saß sie auf mir. „Cowgirl“, sagte ich. Missy erhob sich etwas. Ihre schwellenden Brüste schoben sich nach vorne, als sie anfing, sich auf und ab zu bewegen. „Gut so. Mach ein bisschen schneller und ändere den Winkel ein wenig.“ Missy lehnte sich ein wenig weiter nach hinten. „Spürst du, dass mein Schwanz jetzt andere Stellen in deiner Muschi trifft?“

„Ja“, sagte Missy mit einem Lächeln.

„Das solltest du auch mit Damien machen. Du hast so viel mehr Kontrolle“, sagte ich ihr. „Sorge dafür, dass sein Schwanz die Stellen in deiner Muschi trifft, die sich am besten anfühlen.“

„Das werde ich bestimmt tun“, sagte Missy und sie keuchte, als sie mich ritt. „Ich werde ihn fertig machen!“

Missy ritt mich immer schneller. Sie warf ihren Kopf nach hinten und ihr rotblondes Haar peitschte um ihren Kopf. Ich streichelte ihren Bauch und fuhr dann mit meinen Händen zu ihren apfelgroßen fest Brüsten. Die kleinen Kegel waren fest und hatten harte Nippel, mit denen ich jetzt spielte. Ihre Fotze fühlte sich fantastisch an, während sie mich weiter ritt. Sie war schleimig von ihren Säften und von meiner ersten Ladung.

Neben uns kam ein ersticktes Stöhnen von Mary und sie wand sich auf ihrer Schwester. Shannon kam es einen Moment später. Mary rollte von ihrer Schwester herunter und schmiegte sich an mich. Ihr Gesicht war von Mösensaft bedeckt und sie küsste mich und ließ mich Shannons süße und würzige Muschi schmecken. Als sie den Kuss beendete, fragte Mary: „Macht meine Schwester deinem Schwanz gute Gefühle?“

„Das tut sie, Mare!“ sagte ich.

„Gib ihm einen guten Ritt, Baby“, ordnete Mary an.

„Ja, ja, mach ich ja schon!“ keuchte Missy. „Oh wow, diese Stellung ist toll! Meine Güte, ich glaube, es kommt mir schon! Ja, ja! Ich komme!“ Ihre enge Fotze packte meinen Schwanz, als es ihr kam und sie setzte sich schwer atmend auf meinen Schwanz.

„Du musst ihn weiterficken“, sagte Shannon.

„Oh“, keuchte Missy und fing an, mich wieder zu reiten.

„Reite ihn!“ jubelte Shannon. „Reite ihn, Cowgirl!“ Dann pfiff sie auf den Fingern.

Missy trug ein breites Grinsen, während sie mich hart und schnell ritt. Sie hob eine Hand über ihren Kopf und schwang ein imaginäres Lasso. Mary küsste mich ein zweites Mal. Meine linke Hand griff nach ihrer Brust. Mary rückte sich ein wenig hin und her, damit ich besser hinkam. Und dann spielte ich mit ihrem Nippel. Ich stöhnte in Marys süße Lippen, als ich die Fotze ihrer kleinen Schwester mit meinem Sperma überflutete.

„Ich will, dass du Shannons Arsch fickst“, flüsterte Mary mir ins Ohr. Dann setzte sie sich auf und zog Missy von mir herunter und legte sie auf das Bett. Mary spreizte ihr die Beine und die junge Fotze öffnete sich und weißer Saft floss heraus. Mary beugte sich nach unten und leckte einen großen Klecks weg, der zu Missys Arsch herunter gelaufen war. Dann tauchte sie in Missys Fotze in und fing an, sie auszulecken.

Ich kroch über Missy und Mary hinweg zu Shannon. „Wirst du mich jetzt ficken, zukünftiger Bruder?“ fragte Shannon mit einem schelmischen Lächeln.

„In den Arsch“, sagte ich und drehte sie rau um.

„Ich bin noch nie in den Arsch gefickt worden“, sagte sie und ihr Selbstbewusstsein schwand. „George… er will das auch immer.“

„Liebst du ihn?“

„Ja, er ist toll“, sagte sie. „Und er ist total süß und er macht mich glücklich.“

„Und warum machst du ihn dann nicht glücklich?“ fragte ich und spreizte ihre Arschbacken.

„Ich… ich habe Angst“, saget sie und biss sich auf die Lippe. „Das tut bestimmt weh.“

„Nur bei mir“, sagte ich. „Ich werde dich für ihn einreiten.“

Shannon keuchte vor Schmerz und ich sah, wie Mary von zwischen Missys Beinen herüberschaute. Sie grinste. Sie hatte davon gesprochen, dass Shannon sie ständig herumgeschubst hatte, als sie noch Kinder waren. Ich lächelte zurück und fickte in Shannons engen Arsch hinein und dann zog ich mich wieder zurück und rammte mich mit aller Kraft wieder nach innen.

Am Ende genoss Shannon den Arschfick dann doch noch und sie bettelte darum, dass ich ihr in den Arsch spritzte. Als ich das tat, war sie schon einmal gekommen und sie war auf dem Weg zu ihrem zweiten Orgasmus. Ihr Arsch war heiß und eng und er bereitete mir großes Vergnügen, als ich in sie hineinspritzte. Shannon kam es zum zweiten Mal, als Missy ihr mein Sperma aus dem Arsch leckte, während Mary und ich zuschauten.

„Ich glaube, das Essen war ein großer Erfolg“, sagte ich ihr.

Sie lächelte und küsste mich. „Ich bin schon gespannt auf Samstag, wenn wir das Essen mit deiner Mutter haben“, sagte Mary mit einem verdorbenen Lächeln.

Ich lachte und dann hörte ich, wie mein Telefon summte. Ich stand auf, fand meine Hose und zog mein Handy heraus. „Endlich funktioniert das Streaming, hoffentlich kannst du zuschauen *-)“. Die SMS war von Vivian, dem erstem Mädchen, das ich gefickt hatte.

Als ich vom Teufel meine Kräfte bekommen hatte, hatte ich sie bei Starbucks ausprobiert. Ich hatte Vivian, eine Kundin, gefickt und die beiden Baristas: Cynthia und Mary. Und dann hatte ich mich in Mary verliebt und ich war der Meinung gewesen, dass Vivian und Cynthia so süß zusammen waren, deswegen hatte ich befohlen, dass sie sich auch verlieben sollten und dann das Liebemachen im Internet streamen. Das hatte ich total vergessen.

„Die SMS ist von Vivian“, sagte ich Mary. „Sie und Cynthia fangen jetzt mit dem Streaming an.“

„Oh, dann lass uns zuschauen“, sagte Mary ganz aufgeregt.

Dann schrieb ich zurück: „Cool. Mary und ich und ein paar andere werden zuschauen! *-)“. Ich nahm meinen Laptop und tippte den Link ein. Er führte auf eine Streaming-Seite mit Namen Nasty-Girls-Live.com. Dann nahm ich ein HDMI-Kabel und schloss meinen Laptop an den Fernseher im Schlafzimmer an.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Travis schoss seine Ladung in Antsys Muschi und fiel dann auf sie. Antsy bewegte noch ihre Hüften. Sie war kurz davor zu kommen, als ein lauter Schnarchlaut von Travis zu hören war.

„Dieses Arschloch ist doch tatsächlich eingepennt!“ stöhnte Antsy. „Hilf mir mal, der erdrückt mich.“

Ich schob feste und rollte mit einiger Anstrengung den Fleischklops von Antsy herunter. Ich fiel dabei über sie und unsere Brüste rieben sich aneinander. Antsy starrte mich an. Ihr Atem beschleunigte sich und sie leckte ihre roten Lippen. Elektrizität war zwischen uns beiden. Eine Kraft zog uns zueinander. Ihre Haut fühlte sich unter mir wie Feuer an. Ich fuhr mit meiner Hand über ihren Bauch und dann zu ihrer rasierten Muschi hinunter. Sie war nass von ihrer eigenen Lust und von Travis Sperma.

„Nein“, keuchte sie protestierend, als mein Finger anfing, langsam ihren Kitzler zu reizen. „Ich bin doch keine Lesbe!“

„Ich auch nicht“, flüsterte ich. Ich küsste sie wieder und rollte ihren Kitzler zwischen zwei Fingern. „Es ist nicht lesbisch, wenn man betrunken ist“, log ich.

Antsy entspannte sich und kicherte. „Das ist gut, ich bin nämlich sehr betrunken.“ Dieses Mal küsste sie mich und ihr Kuss wurde immer aggressiver, als ich ihr einen Finger in die Fotze steckte. Ich suchte nach ihrem G-Punkt. Ich musste dieses Mädchen zum Orgasmus bringen, bevor es zu nüchtern wurde. Ich musste den Spruch von Avvah vollziehen.

Ihr Körper wand sich unter meinen Aktivitäten. Ich hakte meinen Finger und strich über die Wand ihrer Fotze. Ich suchte nach diesem Nervenbündel, während mein Daumen sich weiter um ihren Kitzler kümmerte. Ihr Körper zuckte unter mir und da wusste ich, dass ich den G-Punkt gefunden hatte. Ich fing an, ihn zu massieren.

„Komm für mich“, flüsterte ich ihr ins Ohr und leckte an ihrem Ohrläppchen. „Ich will deine Lustschreie hören!“

„Wenn du mich da weitermassierst“, stöhnte Antsy, „dann werde ich für dich bellen wie ein kleiner Hund.“

Ich verstärkte meinen Druck auf ihren G-Punkt und rollte gleichzeitig ihren Kitzler mit meinem Daumen, während ich an ihrem Ohr lutschte. Ihre Hüften wanden sich, als sie sich immer weiter auf ihren Orgasmus zu bewegte. Und dann wurde ihr Körper ganz steif und ein erstickter Schrei entrang sich ihrem Hals.

„Avvah Mark Glassner“, flüsterte ich. „Avvah Mark Glassner.“

Antsy wurde steif unter mir. Sie fiel in eine Trance, als der Spruch wirkte. Und dann kam sie wieder. Ein Lächeln umspielte ihre Lippen. „Das war schön“, sagte sie und dann schloss sie die Augen und dann wurde sie ohnmächtig.

Ich seufzte frustriert. Meine Muschi war heiß und bereit und ich wollte auch kommen, aber jetzt lagen nur zwei nutzlose Betrunkene ohnmächtig in meinem Bett. Ich musste wohl selber Hand anlegen. Ich fuhr mit meinen Händen nach unten und fing an, mit meiner Muschi zu spielen. Mhhh, meine Finger fühlten sich gut an, wie ich so mit der einen Hand meinen Kitzler schrammelte und zwei Finger der anderen Hand in meine Fotze stieß. Ich war jetzt einen Schritt näher daran, Schwester Louise zu retten und Mark und seiner Geliebten das Handwerk zu legen. Der Gedanke regte meine Lust noch weiter an und es dauerte nicht lang, da kam ich sehr geräuschvoll.

Als ich mir meine Lust von den Fingern leckte, wusste ich mit absoluter Sicherheit, dass Gott über das Böse triumphieren würde. Meine Muschi juckte immer noch und ich fuhr mit meinen Händen nach unten, um mir einen zweiten Orgasmus zu gönnen. Dabei fantasierte ich von Marks Gesicht, als er erkannte, dass er geschlagen war und dass all seine Schandtaten rückgängig gemacht worden waren.
To be continued…

Click here for Kapitel 20

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Der Pakt mit dem Teufel Kapitel 18: Jungfrauen

 

 

Der Pakt mit dem Teufel

Kapitel 18: Jungfrauen

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2013


Story Codes: Male/Female, Male/Teen female, Female/Teen female, Female/Females, Hermaphrodite/Female, Mind Control, Magic, First, Anal, Oral, Rimming

For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated.



Click here for Kapitel 17



Luzifers Sperma brannte in meiner Fotze, als er sich ergoss. Ein weiterer Orgasmus lief durch meinen Körper. Hass und Scham brannten in mir, als Luzifer seinen Schwanz heraus zog. „Es war mir wieder einmal ein Vergnügen, Lilith“, sagte Luzifer. Dann streckte er die Hand aus und tätschelte mich wie ein Hündchen. Dann verschwand er tiefer im Abgrund.

Nachdem meine Versuche, Mary zu verführen und sie gegen Mark zu drehen, fehlgeschlagen waren, fickte Luzifer mich mehrere Stunden lang. Er genoss meine Erniedrigung. Meine weißglühende Wut musste sich unbedingt gegen jemanden richten! Oh Mark! Diese ekelhafte Eiterbeule!

Ich schaute in das Haus und sah, wie Mark und seine ekelhaften Freunde seine Leibeigenen auf dem Esstisch fickten. Ich konzentrierte mich und nahm Mary auch wahr. Sie war weiter weg und tanzte in einem Club. Sie rieb sich gerade an einer anderen Frau. Sie war betrunken vom Alkohol und vom Sex. Sie war fast genauso schlimm. Sie liebte ihren Mann und unterwarf sich ihm wie eine gute kleine Frau. Sie war genauso wie diese Hure Eva, die mit Adam gevögelt hatte.

Ich hatte es nicht geschafft, Mary zu verführen. Ich, die erste Frau, der Succubus. Ich war die erste Sexgöttin, vor Asherah, vor Hathor und Aphrodite. Ich war es! Und diese kleine Hure widerstand mir! Ich musste das unbedingt in Ordnung bringen. Ich brauchte den Erfolg. Ich musste Mark und Mary etwas wegnehmen.

Aber was. Alle ihre wertvollen Schlampen waren im Haus, außer derjenigen, die Mary mitgenommen hatte. Aber ich kam an keine von ihnen heran. Marys Befehl, nicht von mir aus vor ihnen zu erscheinen, lag wie eine Kette um meinem Hals. Wenn ich mich konzentrierte, sah ich die rote Kristallkette, die zu Mary führte. Und diese Kette würde bleiben, bis Mary ihren letzten Wunsch geäußert hatte,

Frustriert schaute ich Mark an und ich untersuchte seine Seele. Luzifer hatte recht. Ich hatte nicht ausreichend aufgepasst. Seine Seele war rot, das Zeichen eines Hexers und seine Verbindungen gingen von ihm aus. Alle Leben, die er jemals berührt hatte oder die ihn jemals berührt hatten, gingen in alle Himmelsrichtungen von ihm aus. Die meisten dieser Verbindungen waren schwarz und verbanden ihn mit seinen Leibeigenen. Jeder, dem Mark jemals einen Befehl gegeben hatte, war mit einer schwarzen Verbindung mit ihm verbunden. Einige waren kaum zu sehen und waren beinahe silbern. Das waren Leute, denen einfache Befehle gegeben worden waren, solche, die ihre Persönlichkeiten nicht veränderten. Marks Einfluss wurde auf diese Menschen langsam immer geringer. Andere Verbindungen waren dicker. Und diese Verbindungen symbolisierten Menschen, deren Persönlichkeiten Mark dauerhaft verändert hatte.

Auch andere Bänder gingen von Mark aus. Silberne Bänder waren normale Sterbliche. Es gab nicht viele davon, sie waren Marks Familie und Freunde. Die dünneren silbernen Bänder repräsentierten Bekannte. Jeder von Marks Freunden hatte ein silbernes Band, das ihn mit Mark verband.

Ein Paar roter verdrillter Bänder verband die Seelen von Mark und Mary. Luzifer hatte recht. Sie waren seelenverwandt und diese Verbindung konnte man nur sehr schwer zerstören. Diese Option hatte ich im Moment einfach nicht. Meine Kräfte konnten nur einen Sterblichen dazu zwingen, ihnen nicht zu gehorchen, leider.

Und zuletzt lief eine riesige rote Verbindung von Mark in den Abgrund. Bei Mary würde das genauso sein. Diese Kette führte direkt zu Luzifer. Das war die Verkörperung des Paktes, den Mark unterschrieben hatte. Damit hatte er seine Seele an Luzifer gebunden. Jeder Hexer hatte diese rote Kette, der ihn mit dem Dämon verband, mit dem der Pakt abgeschlossen war. Hätte Mary mich auf die normale Art herbeigerufen und nicht den Kristall benutzt, dann würde uns beide eine dickere rote Kette verbinden als die kristallene.

Ich wandte mich wieder den schwarzen Ketten zu. Ich fragte mich, ob es darunter wichtige gab. Die dicksten schwarzen Ketten waren seine Schlampen, die Leibeigenen, die Mark am engsten kontrollierte. Die Leibeigenen, die von seinen Befehlen am meisten beeinflusst wurden. Es gab zwei schwarze Ketten, die vom Haus weg führten. Sie waren genauso dick wie die Bänder, die zu den Schlampen im Haus führten. Neugierig berührte ich diese beiden. Beide gehörten zu Frauen, irgendwo im Norden. Sie waren noch nie im Haus gewesen, seit ich herbeigerufen worden war. Wer waren sie? Waren sie auch Sex-Sklavinnen von Mark? Das musste so sein, wenn Mark derartig große Kontrolle über sie hatte.

Interessant. Mary hatte mir befohlen, nicht vor ihren Schlampen zu erscheinen. Offenbar waren diese beiden Sex-Sklavinnen von Mark, aber waren sie auch ‚Schlampen‘? Wenn ich das richtig verstanden hatte, hatte Mary sich auf die Frauen im Haus bezogen, als sie mir den Befehl gab. Ich hatte den Eindruck, dass Mary nicht einmal von den beiden Leibeigenen wusste. Ich lächelte. Dumme Schnalle, sie hatte mir ein Schlupfloch gelassen. Oh ja, die beiden mussten noch eine Menge lernen, was den Umgang mit Dämonen angeht. Man muss schon sehr genau sein. Wir finden nämlich immer wieder Wege, um uns aus Verabredungen herauszuwinden.

Ich folgte den beiden schwarzen Bändern nach Norden und fand die beiden Frauen, zu denen sie gehörten. Sie waren in einer malerischen Unterkunft. Ich glaube, man nennt so etwas ‚Bed and Breakfast‘. Ihr Zimmer hatte einen tollen Blick über die Meerenge von Juan de Fuca, die den Puget Sund mit dem Pazifischen Ozean verbindet. Die beiden Frauen waren im Bett und machten Liebe.

Eine Blonde mit dicken Titten, beide Nippel trugen goldene Ringe, lag auf dem Rücken auf dem Bett, während die andere Frau, eine kleine Schwarzhaarige mit kleinen Brüsten wie Äpfel, ihr die Fotze leckte. Die Blonde wand sich auf dem Bett. Ihr breites slawisches Gesicht war von Lust verzerrt. Ihre großen Titten hoben und senkten sich, während sie keuchte. Die schwarzhaarige Frau stellte sich sehr geschickt an, während sie die Fotze der anderen leckte, ihre Zunge schnellte flink über den Kitzler der Blonden, während sie gleichzeitig drei Finger in ihre rasierte Fotze fickte.

Ich untersuchte ihre schwarzen Seelen, das Zeichen ihrer Leibeigenschaft. Ihre dicken schwarzen Verbindungen führten zu Mark und andere führten zu ihren Familien, Freunden und ehemaligen Liebhaberinnen und Liebhabern. Das Paar war mit verschlungenen schwarzen Bändern miteinander verbunden. Seelenverwandte, interessant. An ihren Fingern glänzten Eheringe. Ja, der Staat Washington hatte im letzten November gleichgeschlechtliche Hochzeiten zugelassen.

Das war perfekt. Ich würde Jünger brauchen, wenn ich mich aus dem Abgrund befreit hatte. Sterbliche, die mich verehren und mir dienen. Und bis dahin brauchte ich natürlich auch Agenten in der Welt der Sterblichen. Meine Erscheinung war viel zu anstrengend für Sterbliche. Ich musste einige Vorbereitungen treffen, bevor ich wirklich frei war. Der Gedanke daran, dass ich Mark Leibeigene stehlen würde, sorgte dafür, dass ein angenehmes Schaudern durch meinen Körper lief. Meine Fotze wurde vor Erregung feucht. Darüber hätte ich schon viel früher mal nachdenken sollen.

Ich beobachtete die beiden bei ihrem Liebesspiel und wartete darauf, dass sie einschliefen, damit ich ihre Träume anschauen konnte. Ich musste von ihren Hoffnungen, Ängsten und Begierden wissen. Sie liebten sich noch einige Zeit und wechselten immer wieder die Stellung. Mal leckten sie sich gegenseitig gleichzeitig die Mösen, mal rieben sie ihre Fotzen gegeneinander. Die beiden waren trunken voneinander. Ihre Beziehung war offensichtlich noch sehr jung. Sie mussten in ihren Flitterwochen sein, wie Sterbliche das nennen, frisch verheiratet. Sie riefen einander bei ihren Namen, wenn es ihnen kam. Die Blonde hieß Lana und die Schwarze hieß Chantelle.

In der Nähe träumte gerade ein Mann. Seine Lust stieg an, ein markerschütternder Schrei, der durch meine Seele schnitt. Nun, diese beiden hier würden sicher nicht allzu bald einschlafen, also folgte ich dem schrecklichen Geräusch, um es zum Schweigen zu bringen. Ein paar Blocks weiter fand ich einen dicken hässlichen Mann, der neben seiner Frau schlief. Ich schaute auf ihn herunter und auf seinen brünstigen Traum. Ich zuckte zusammen, als ein erneuter Schrei bei mir ankam.

Ich schaute in seinen Traum, um zu sehen, was für eine ekelhafte Fantasie er hatte. In seinem Traum fickte er eine Schauspielerin namens Scarlett Johansson. Sie war in enges schwarzes Latex gekleidet. Die Hose war heruntergezogen und zeigte ihren hübschen Arsch und ihre nackte Fotze. Die Männer dieser Zeit waren von unbehaarten Fotzen total fasziniert. Der Mann träumte, er sei Thor. Sein Speck schwabbelte, während er die Rothaarige von hinten nahm. Ich schnaubte. Als ob diese Fetttonne ein guter Fick für eine Frau sein könnte, die auch nur halb so schön war wie Scarlett Johansson!

Ich drang in den Traum ein und sofort vergaß der Mann Scarlett Johansson. Sie war zwar eine wunderschöne Frau, aber neben mir verblasste jede Schönheit. Ich war Lilith, die Sexgöttin. Die erste aller Frauen, ich war die Perfektion. Ich drückte den dicken Mann auf seinen Rücken. Sein Schwanz war hart und bereit und dann bestieg ich ihn. Und ich ritt ihn. Jedes Mal, wenn er in mich hineinspritzte, nahm ich ihm mehr von seiner Lebenskraft. Ich drückte den Rücken durch und schob meine perfekten Brüste nach vorne. Der dicke Mann griff mit seinen Fingern nach meinen Titten und grabschte daran herum.

Ich ritt ihn immer heftiger. Und je mehr Lebenskraft ich ihm nahm, umso heftiger ritt ich ihn. Ich brachte den Mann weit über seine körperlichen Möglichkeiten hinaus. Er war in seiner Lust verloren. Er dachte an nichts anderes als an mich, nicht an seine Frau und nicht an Scarlett Sowieso. Und er dachte nicht an die Schwäche seines Körpers, an das Hämmern seines Herzens oder an das Brennen seiner Lunge. Ich hatte nicht mitgezählt, wie oft er in mir gespritzt hatte. Ich genoss einfach seine Lebenskraft, die durch meinen Körper floss. Nichts war toller, als einen Mann langsam an den Rand des Todes zu ficken.

Als ich fertig war, war er ohnmächtig. Sein Herz schlug wie verrückt. Er würde Tage brauchen, um sich zu erholen, dachte ich mit einem Lächeln, wenn sein Herz das überhaupt mitmachte. Seine Lebenskraft füllte meine Gebärmutter und Wärme und Energie flossen durch meinen Körper. Wenn der Mann nicht starb, würde er jedes Mal, wenn er in Zukunft wichste, an den Traum und damit an mich denken. Ich würde in seinen Fantasien sein, bis er starb, Jedes Mal, wenn er jemanden fickte, würde er sich an mich erinnern, und seine Partnerin würde neben mir verblassen.

Als ich zu den beiden Frauen zurückkehrte, schmusten sie miteinander und sie drifteten in den Schlaf. Ihre Lust war befriedigt und ich studiert ihre Träume und ich lernte viel. Wenn sie schliefen, konnte ich ihr Unterbewusstsein steuern und ihre Hoffnungen und Ängste, ihre Begierden und ihre Geheimnisse untersuchen.

Lana, die Blonde, war bisexuell und hatte eine Lust auf Männer, die Chantelle niemals würde befriedigen können. Lana war Chantelle gegenüber oft untreu mit Männern. Das befriedigte ihre Lust auf Männer und machte Chantelle krank vor Eifersucht. Lana liebte es, wie aggressiv Chantelle Sex mit ihr machte, wenn Chantelle sie mit einem männlichen Liebhaber erwischt hatte. Sie wünschte sich im Geheimen, von einer Futanari ficken zu lassen, einem Mädchen, das auch einen Schwanz hatte – nicht von einem Kerl, der sich Titten hatte machen lassen, sondern von einer Frau, die auch einen Penis hatte. Als nächstes studierte ich ihre Ängste und ich sah, dass ihre größte Angst war, alt zu werden und Chantelle an eine andere jüngere Frau zu verlieren, die hübscher war als sie.

Bei Chantelle lernte ich, dass sie Lana sehr liebte und dass sie es hasste, sie mit Männern zu sehen. Jedes Mal spürte sie ein Messer in ihrer Brust und jedes Mal wollte sie Lana eigentlich sagen, dass sie damit aufhören sollte, aber dann fand sie sich wieder, wenn sie Lana leidenschaftlich fickte, um ihr zu beweisen, dass sie lieber von ihr gefickt wurde als von einem Mann. Beide waren Stripperinnen und Lana fickte öfters Männer bei ihren Lapdances und Chantelle sah dabei zu. Chantelles größte Angst war, dass Lana sie für einen Mann verlassen könnte. Chantelle war Lanas erste Frau und Chantelle fürchtete, dass Lana eines Tages vielleicht nicht mehr schwul sein würde und zu den Männern zurückgehen würde.

Ich lächelte. Das war perfekt. Ich wusste genau, wie ich diese beiden Mädchen verführen musste, damit sie mir dienten.

Ich betrat die Welt der Sterblichen. Die Sonne würde in ein paar Stunden aufgehen, also musste ich jetzt handeln. Ich war nachts am stärksten, wenn der Mond schien. Als ich mich materialisierte, strahlte meine Lust von mir aus. Sie erfüllte das ganze „Bed and Breakfast“. Beide schlafenden Frauen fingen an, sich zu bewegen. Ihre Nippel wurden hart und ihre Fotzen nass. Im nächsten Zimmer war ein Paar, das seinen Hochzeitstag feierte. Die Frau schlief, aber der Mann war wach und benutzte gerade die Toilette. Die Lust traf ihn, sie überwältigte all seine Gedanken und er beeilte sich, zu seiner Frau zurück zu kommen, Und schon bald konnte man ihr leidenschaftliches Ficken durch die dünne Wand hören. Über uns fing die Inhaberin, eine Frau in ihren Sechziger Jahren zum ersten Mal seit Jahren an zu masturbieren.

Lana wurde als erste wach. Ihre Augen wurden groß vor Gier, als sie mich sah. Ich war nackt erschienen, mein Körper war ins silberne Mondlicht getaucht. Lana schüttelte Chantelle, die an Lana geschmiegt schlief und einen ihrer Nippel in ihrem Mund hatte. Lana Augen glitzerten vor Gier, ihre vollen Lippen teilten sich.

„Wer bist du?“ keuchte Lana. Ihre Stimme klang belegt und hatte einen ukrainischen Akzent.

„Ich bin Lilith“, antwortete ich. „Ich bin hier, um euch Lust zu bereiten.“

Ich zog die Laken weg und schaute auf ihre Körper. Chantelle war gegen Lanas Seite gedrückt. Ihre Hand streichelte Lanas rasierte Fotze und sie saugte weiter an Lanas Brust. Ich berührte die Oberschenkel von beiden Frauen und sie schrien auf, als es beiden kam. Sie umschlangen sich und zitterten vor Leidenschaft. Lana nahm sich Chantelles Lippen für einen Kuss und beide Ehefrauen erforschten gegenseitig ihre Münder mit ihren Zungen. Ich kroch an ihren Körpern nach oben und löste einen zweiten Orgasmus aus, als ich mit meinen Brüsten über ihr nacktes Fleisch fuhr.

Beide Frauen saugten meine harten Nippel in ihre Münder. Beider Oberschenkel spreizten sich und ich drückte jeder eines meiner Beine gegen ihre nasse Muschi. Sie fingen an, sich an mir zu reiben und sie bedeckten meine Schenkel mit ihrem Saft, als es ihnen wieder und wieder kam. Ich hielt die Frauen an meiner Brust und freute mich an dem Gefühl ihrer Lippen an meinen Nippeln. Beide spielten unterschiedlich mit meinen Knöpfchen. Lana lutschte fester und knabberte mit ihren Zähnen, während Chantelle mehr ihre Zunge benutzte. Ich atmete tief und nahm den Duft der erregten Frauen in mich auf.

Ich erzeugte in beiden Frauen Fantasien. Für Chantelle, einen eigenen Penis zu haben und davon, wie glücklich Lana wäre, wenn sie endlich von ihrer Frau vollständig befriedigt werden konnte. Die Fantasie zum Vergnügen, einen Penis in die Fotze einer Frau stecken zu können und Sperma in sie zu ejakulieren.

Lanas Fantasie war, dass sie von Chantelle genommen wurde. Dass Chantelles Schwanz in ihre Fotze fickte, viel besser als jeder Schwanz eines Mannes, weil er ihrer Frau gehörte, ihrer Liebe. Und unter dem Schwanz hatte sie auch noch ihre Fotze. Sie war noch immer eine Frau, die einzige Frau, die sie vollständig befriedigen konnte, eine Schwanzfrau.

„Ich kann euch beiden das geben“, flüsterte ich Chantelle zu und zog ihren Kopf von meiner Brust weg. „Mit einem Schwanz könntest du Lana vollständig befriedigen. Sie würde dich nie wieder betrügen müssen.“ Ich zog Lana von meiner Brust weg und flüsterte: „Du hast Angst, älter zu werden und dass Chantelle eine jüngere Frau findet, aber ich kann dich und deine Frau ewig jung erhalten.“

Ich wartete und sah, wie die Damen das, was ich ihnen eben gesagt hatte, verarbeiteten. Chantelle leckte ihre Lippen und schaute auf ihre Frau. „Wärest du glücklich, wenn ich einen Schwanz hätte?“ fragte Chantelle nervös ihre Frau.

„Oh, das würde mich total glücklich machen!“ stöhnte Lana. „Ich habe schon immer davon fantasiert, mit einer Futanari zusammen zu sein.“

„Mit einer was?“ fragte Chantelle und Lana küsste sie. „Einem wunderschönen Mädchen, das auch einen wunderschönen Schwanz hat“, antwortete Lana.

„Alles was ihr machen müsst, ist mir zu geloben, das ihr mich verehren werdet“, sagte ich ihnen. „Schwört, dass mir eure Seelen gehören und ich werde eure Begierden erfüllen.“

„Aber wir gehören dem Meister und der Herrin“, wandte Chantelle ein.

„Eure Körper, nicht eure Seelen“, log ich. „Außerdem diene ich selber auch Mark und Mary. Sie haben mich zu euch geschickt, um eure Wünsche zu erfüllen.“

„Wirklich?“ fragte Lana. Sie versuchte, nachzudenken und Einwände zu erheben. Ganz tief in ihr drin spürte sie die Lüge, sie spürte, dass sie dabei war, Mark zu betrügen, aber meine Lust durchdrang ihren Körper und war stärker als ihre Furcht.

Ich lachte innerlich. Das war zu einfach. „Ja, Sagt einfach ‚Ich verpfände meine Seele an Lilith, meine Göttin, von jetzt bis zum Ende der Zeiten‘ und dann werden wir unseren Bund vollziehen.“

„Vollziehen?“ fragte Chantelle.

Ich griff nach unten und streichelte meinen Kitzler. Ich ließ mir meinen Schwanz wachsen. Mein Kitzler wurde immer größer und verwandelte sich in meinen Schwanz. Bei 18 cm machte ich Schluss. Ich wollte sie nicht mit dem Monster erschrecken, mit dem ich Schwester Louise vergewaltigt hatte. Lana starrte voller Lust auf meinen Schwanz. Ihre Einwände lösten sich auf, als sie sah, dass ihre dunkelsten Wünsche kurz vor der Verwirklichung standen. Chantelle sah, wie ihre Frau auf den Schwanz starrte, schaute dann hinunter auf ihre eigene Muschi und stellte sich vor, dass sie dort auch einen Schwanz hatte und dass Lana mit derselben Lust auf diesen Schwanz starren würde.

„Sprecht die Worte und spreizt eure Beine. Wenn mein Samen in euch rinnt, dann ist unser Pakt besiegelt und eure Wünsche werden erfüllt“, schnurrte ich und streichelte ihre beiden Gesichter. Sie keuchten und wanden sich in einem neuen Orgasmus.

Chantelle und Lana schauten sich gegenseitig in die Augen. Ihre Hände verschränkten sich und sie nickten gleichzeitig. Dann sagten sie gleichzeitig: „Ich verpfände meine Seele an Lilith, meine Göttin, von jetzt bis zum Ende der Zeiten.“

Lana spreizte ihre Beine für mich, öffnete sich mir. Sie war gierig darauf, von einer Futanari gefickt zu werden. Ich konnte nur jemanden ficken, der damit einverstanden war, mit diesem Fluch hatte Gott mich belegt, als ich mir den Schwanz gemacht hatte. Und Lana war absolut willig. Ich stöhnte, als ich das unglaubliche Gefühl ihrer nassen Fotze an meinem Schwanz fühlte. Meine Eichel drang in sie ein. Ihre Muschi zog sich um mich zusammen, als es ihr kam. Und sie kam immer wieder, während ich sie fickte. Das Gefühl meines Schwanzes in ihr brannte sich in ihre Nerven ein. Unsere Brüste rieben sich gegeneinander und unsere harten Nippel wurden noch härter.

Lana und Chantelle hielten sich immer noch an der Hand. Chantelle schaute gebannt zu, wie ich ihre Frau fickte. Lanas Fotze zog sich immer wieder zusammen und sie molk meinen Schwanz, während es ihr pausenlos kam. Ich küsste sie auf ihre weiche Wange und nahm mir dann ihre weichen Lippen. Lanas freie Hand umfasste meinen Arsch und sie zog mich tiefer in ihre Fotze hinein. Ich spürte meinen eigenen Orgasmus in meinen Eierstöcken und mein Muttermund zuckte. Es gab nichts Besseres als eine Frau zu ficken und dabei meinen Schwanz zu benutzen, meine Vergewaltigung von Gottes Willen. Ich stieß immer wieder in ihre Muschi und unser Fleisch schlug gegeneinander, wenn ich innen in ihr anstieß. Jeder Moment von mir in Lanas Fotze brachte mich näher und näher an meinen eigenen Orgasmus heran.

Und dann kam die Erlösung. Mein Samen rann von meinen Eierstöcken und er spritzte schwarz in Lanas fruchtbaren Leib. Lana kreischte vor Leidenschaft und wurde wegen der Intensität ihres Orgasmus ohnmächtig. In diesem Moment packte ich das schwarze Band, dass Lana mit Mark verband und zerriss es. Ich verband es mit meiner eigenen Seele. Es war jetzt nicht mehr schwarz sondern rot. Lanas Wunsch war erfüllt und meine Bezahlung war auch erledigt. Lana und Chantelle würden ewig jung bleiben und würden mir ewig gehören.

Ich zog mich aus Lana zurück und Chantelle streichelte ihrer bewusstlosen Frau das Gesicht. Dann spreizte sie auch ihre Beine für mich. Mein Schwanz war nicht weicher geworden und ich rieb ihn an Chantelles Schlitz. Sie zuckte in einem Orgasmus, als ich ihren Kitzler berührte. Es wurde so ein wenig schwerer, ihre Öffnung zu finden, weil sie sich so heftig bewegte. Schließlich fand ich ihr Loch und ich schob meinen Schwanz hinein. Chantelle heulte vor Lust, als es ihr kam, weil mein Schwanz in ihre Fotze eindrang.

Sie war enger als Lana, ihre Fotze umschloss meinen Schwanz wie ein Handschuh. Ich fickte sie hart und Chantelle wand sich unter mir. Sie nahm einen meiner Nippel in den Mund und lutschte feste. Ihre Hüften zuckten und fickten gegen meine Bewegungen. Ich spürte, wie sich dieses Gefühl in meinen Eierstöcken wieder entwickelte und dann spritzte ich ihr mein schwarzes Sperma in ihren fruchtbaren Leib. Ich entfernte Marks Band und ersetzte es durch mein eigenes.

Ich zog mich heraus und war überrascht, dass Chantelle noch bei Bewusstsein war. Die meisten Frauen werden ohnmächtig wegen der Intensität ihres Orgasmus, wenn es mir in ihnen kommt. Sie schaute nach unten und sagte. „Wo ist denn jetzt mein Schwanz?“

„Fass deinen Kitzler an und drehe ihn und konzentriere dich!“ sagte ich.

Sie lächelte, als sich aus ihrem Kitzler tatsächlich ein Schwanz entwickelte, 15 cm lang. Sie streichelte ihn und schüttelte sich vor Lust. „Oh, das ist ja irre, meine Göttin!“

Lana bewegte sich. Sie sah den Schwanz ihrer Frau und sie lächelte erstaunt. Sie fasste ihn an, um ihn ebenfalls zu streicheln. „Danke, meine Göttin“, sagte Lana unter Tränen.

„Viel Spaß damit“, sagte ich. „Und dann habt ihr etwas zu arbeiten.“

„Arbeit?“ fragte Lana und streichelte immer noch den Schwanz ihrer Frau.

„Ja, wir werden Mark und Mary zerstören“, sagte ich, „und auch Luzifer.“

„Mark und Mary“, sagte Chantelle und dann öffneten sich ihre Augen. „Oh mein Gott, was haben die beiden uns angetan. Sie haben uns gezwungen, Sachen mit ihnen zu machen!“

„Ich habe euch aus der Sklaverei befreit“, sagte ich ihnen. „Mark und Mary haben Magie benutzt, um euch zu ihren Huren zu machen, aber ich habe euch befreit. Sie können euch nicht mehr kontrollieren.“ Kein Hexer kann einen anderen Hexer kontrollieren. Das verhinderten die Bänder, die ihn mit dem Dämon verbinden, der ihn erschaffen hat.

Lana hockte sich über Chantelle. Sie ließ ihre nasse Fotze auf Chantelles Schwanz gleiten. „Das werden sie bezahlen“, stöhnte Chantelle, als ihre Frau anfing, ihren Schwanz zu reiten.

Ich lächelte. Ich nahm wahr, wie in beiden Frauen mein schwarzes Sperma in ihren Muschis nach oben schwamm, um in ihre Gebärmutter einzudringen. Jede Frau, die ich fickte, bekam schnell anschließend ein Kind. Schon bald würden neue Monster geboren werden und auf die Welt losgelassen, Meine neuen Kinder würden die Menschheit quälen. Ich lachte laut und betrachtete, wie meine neuen Priesterinnen Liebe miteinander machten. Mein Sperma errichte ihre Gebärmutter und wartete auf eines ihrer Eier, um es zu befruchten. In dem Moment, in dem mein Schwanz in sie eingedrungen war, hatten beide einen Eisprung gehabt. Schon sehr bald würden meine neuen Kinder empfangen werden.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich war verschwitzt, als ich vom Jogging nach Hause kam. Ich hatte zusätzlich das neueste Mitglied meines Joggingclubs eingeritten. Issy Norup wohnte mit ihren Eltern in einem der Häuser, die ich gestern gekauft hatte. Sie durften unter der Bedingung mietfrei dort wohnen, dass mir ihre fünfzehn Jahre alte Tochter zum Ficken zur Verfügung stand. Wegen meiner Kräfte hatten die Norups mit diesem Arrangement kein Problem. Issy war ein sportliches Mädchen, deshalb lud ich sie ein, zu mir in den Joggingclub zu kommen. Nach dem Joggen trifft sich die Gruppe immer bei Madeleine, wo ich mir dann eine der Jogging-Schlampen vornehme. Heute war es Issy und der Teenager hatte eine wirklich enge Fotze.

Niemand war wach, als ich nach Hause kam, aber Jessicas und Noels Autos waren schon weg. Ich hatte eigentlich nie viel Schlaf gebraucht, mir reichten nachts vier bis fünf Stunden und ich wurde morgens in der Regel um kurz vor sechs wach. Ich ging leise ins Schlafzimmer. Meine Verlobte schlief noch tief und fest. Sie hatte die vergangene Nacht mit einer Freundin verbracht. Sie war mit Diane in einem Lesbenclub in Tacoma gewesen und als sie nach Hause kam, hatte sie nach Muschi gerochen.

Während sie unterwegs gewesen war, war meine Spielgruppe bei mir gewesen. Wir spielten schon seit zwölf Jahren D&D. Zu ihnen gehörte Quatch, mein bester Freund, der auch bei der bevorstehenden Hochzeit mein Trauzeuge sein sollte. Die anderen waren Tom, Chris und Karl, die meine Knechte sein würden. Die Jungs waren ziemlich beeindruckt von meinen Sex-Sklavinnen und jeder hatte Interesse daran, selbst auch eine zu haben. Sie waren meine Freunde, die einzigen wirklichen Freunde, die ich jemals hatte, also war ich mehr als gerne bereit dazu, jedem seine eigene Schlampe zu besorgen.

Ich ging in die Dusche. Das Bad füllte sich mit Dampf und ich stellte mich unter das heiße Wasser, um mich zu lockern. So langsam gewöhnte ich mich an das Joggen. Mein Körper kam ganz langsam in eine bessere Verfassung. Ich glaube, das hing auch mit meinem Wunsch nach einem langen und gesunden Leben zusammen.

Während das Wasser über meinen Körper strömte, kam der Traum wieder, den ich in der vergangenen Nacht gehabt hatte. Ich wurde ihn einfach nicht los. Selbst beim Joggen beschäftigte er mich mehr als die nackten Frauenärsche vor mir. Es war so ein verrückter Traum gewesen. Und er war so lebendig. In meinem Traum hatte ich zwei Puppen in meiner Hand. Die eine war blond und die andere hatte rabenschwarzes Haar. Ich hielt sie ganz fest und drückte sie in meinen Händen. Sie gehörten mir und ich wollte sie nicht loslassen. Und dann erschien Lilith, nur mit ihrem silbernen Haar bedeckt und sie lächelte. Sie nahm erste die blonde Puppe und riss sie mir aus der Hand. Und dann machte sie dasselbe mit der Puppe mit den schwarzen Haaren. Und dann lächelte sie mich triumphierend an.

Ich hatte das Gefühl, dass dieser Traum wichtig war. Ich wusste nur nicht wieso. Ich senkte meinen Kopf und ließ das Wasser über meinen Nacken und meinen Rücken rinnen. Wer waren die Puppen? Waren sie überhaupt Menschen oder standen sie für etwas Anderes? War das eine Warnung oder hatte sich hier einfach nur meine Angst vor Lilith manifestiert?

Ich seufzte. Wahrscheinlich war es einfach nur ein Albtraum. Wahrscheinlich. Ich nahm mir die Seife und während ich anfing, mich zu waschen, dachte ich über den Tag nach, der vor mir lag. Zunächst einmal wollte ich die Sklavinnen für meine Freunde besorgen. Chris wollte eine Bikini-Barista mit Namen Velvet, die bei Hot Chick A Latte in South Hill arbeitete, Karl wollte seine Chefin Julie, wo er als Koch arbeitete. Tom stellte sich eine kleine Asiatin, am liebsten einen Teenager mit buschigem Schamhaar. Es war ihm egal, wer das war, solange seine drei Kriterien erfüllt wurden.

Die Sex-Sklavin für Quatch hatte ich schon besorgt. Er wollte seine kleine Schwester Kim, die mit ihm zusammen wohnte und die nach Quatchs Aussage eine richtige Heißmacherin. Deswegen hatte ich sie noch gestern Abend angerufen und sie telefonisch zu Quatchs Sex-Sklavin gemacht. Er sollte eigentlich eine tolle Nacht mit seiner neuen Sklavin verbracht haben.

Danach wollte ich uns dann ein paar Jungfrauen in der Rogers High School suchen. Bei all dem ungeschützten Sex, den Mary und ich die ganze Zeit über hatten, würden wir uns wahrscheinlich irgendwann mal etwas einfangen. Lilith hatte uns einen Spruch verraten, mit dem wir uns immunisieren konnten. Dafür brauchte man allerdings Frauen mit intakten Jungfernhäutchen. Ihre Unschuld würde uns vor Geschlechtskrankheiten schützen. Die drei Teenager in der Nachbarschaft waren alle schon keine Jungfrauen mehr, zwei waren von ihren Freunden entjungfert worden, die eine hatte ihre Unschuld an den Dildo ihrer Mutter verloren. Ich hoffte, auch die Sklavin für Tom in der Schule zu finden.

Als ich mit Duschen fertig war, trocknete ich mich ab. Ich zog mir eine Boxershorts an, eine bequeme Jeans und ein schwarzes T-Shirt. Mary schlief noch. Sie lag zusammengerollt auf der Seite. Ihr rotbraunes Haar war auf dem Bett verteilt. Ich beugte mich vor und küsste sie auf die Wange. Dann ging ich nach unten. Desiree stand in der Küche und kochte. Sie hatte nichts an bis auf eine Schürze. Ich hatte Desiree ihrem Mann Brandon weggenommen und auch sein Haus. Desiree war eine wunderbare Köchin und ich hätte sie auch behalten, wenn sie die hässlichste Frau der Welt wäre. Aber das war sie nicht. Sie war eine großartige Latina mit großen Brüsten und einen hübschen Arsch.

„Was gibt es heute zum Frühstück?“

„Pfannkuchen mit Schokoladenstückchen, mi rey“, antwortete Desiree mit ihrer sexy Stimme. Ich streckte meine Hand aus und fasste ihren dunklen Arsch an.

Sie stand am Herd. Neben ihr stand eine Schüssel mit dem Teig für die Pfannkuchen und sie drehte gerade einen mit dem Pfannenwender um. Sie wackelte mit ihrem Arsch, als ich ihren Po massierte. „Koch weiter“, flüsterte ich. Ich küsste ihren Hals, während ich gleichzeitig meine Hose öffnete und meinen Schwanz herausholte. Mein Schwanz glitt über ihren weichen Arsch und dann zwischen ihre Beine. Ich führte meinen Schwanz und fand ihre nassen Schamlippen. Ich rieb mit meiner Eichel ein paar Mal durch die Schamlippen und dann fand ich ihr Loch und schob ihr meinen Schwanz hinein.

„Mmmm, das ist schön“, schnurrte Desiree, als ich anfing, sie zu ficken.

Ich schlang meine Arme um ihre Taille. Dann fuhr ich unter ihre Schürze und umfasste ihre schweren Brüste und spielte mit ihren harten Nippeln, während ich sie gleichzeitig mit einem gleichmäßigen Rhythmus fickte. Ihre Fotze fühlte sich an wie ein nasser warmer Handschuh, der an meinem empfindlichen Schaft auf und ab glitt. Desiree arbeitete weiter und legte einen Pfannkuchen auf eine Platte. Dann gab sie den nächsten Teig in die Pfanne.

„Guten Morgen, Meister“, sagte Chasity schläfrig.

„Guten Morgen, Schlampe“, erwiderte ich.

Chasity, unsere Polizei-Schlampe, lächelte und tätschelte meinen Arsch, als sie vorbeiging. Sie nahm sich die Kaffeekanne und schenkte sich eine Tasse ein. Sie nahm sich einen Pfannkuchen und setzte sich an den kleinen Tisch in der Küche. Dann fing sie an zu essen. „Hmmm, lecker!“ sagte sie erfreut.

„Danke schön“, keuchte Desiree. Ihre Hüften bewegten sich, ihre Lust stieg weiter.

„Aber nicht so lecker wie deine Fotze!“ sagte ich.

„Oder dein Schwanz, mi rey“, fügte sie hinzu.

Nachdem ich meine Ladung in Desirees Fotze gespritzt hatte, nahm auch ich mir einen Pfannkuchen. Trotz der Ablenkung, die ich verursacht hatte, war er nur ganz leicht angebrannt. Ich setzte mich neben Chasity. Ich sah, wie mein Sperma aus Desirees Fotze tropfte und an ihrem Oberschenkel herunterlief. Ein paar Minuten später kam auch Xiu zu uns in die Küche. Sie hatte immer noch die Schiene auf der Nase.

„Gehst du heute wegen deiner Nase zum Arzt?“

„Ja Meister“, sagte Xiu und sie setzte sich neben mich. „Ich glaube, dass die Schiene heute abgenommen wird.“

„Das ist schön“, sagte ich.

Ich zog mein Telefon heraus, weil ich mir dachte, dass Kurts Chefin jetzt das Restaurant aufmachen würde. Als rief ich dort an. „Was ist los?“ fragte eine ungeduldige Frau am Telefon. Sie hatte eine zänkische Stimme. Sie gehörte offenbar zu der Art von Frauen, die einen zu Tode nörgeln können.

„Julie, von heute an bist du Kurt Nielsons Sex-Sklavin“, sagte ich ihr. „Du wirst alles tun, was Kurt sagt und du wirst ihn lieben, so lange er dich will, okay?“

„Ja“, antwortete sie und der zänkische Ton verschwand aus ihrer Stimme. „Wer sind..“ Ich beendete die Verbindung. Kurt erledigt, nur noch Chris und Tom.

„Schlampen, ihr lasst Mary so lange schlafen wie sie will“, befahl ich. „Heute sollten eigentlich Chantelle und Lana kommen.“

„Sind das die beiden, mit denen ihr letzte Woche in der Space Needle wart?“ fragte Xiu. Ich hatte am vergangenen Samstag das ganze Restaurant in der Space Needle übernommen, um dort unsere Verlobung zu feiern. Die sechs hübschesten Kellnerinnen durften bleiben und uns nackt bedienen. Das Ganze entwickelte sich schnell zu einer Orgie. Mary und ich hatten drei von den Kellnerinnen mitgenommen: Xiu, Fiona und Korina.

„Ja, sie waren gerade in ihren Flitterwochen, als wir sie getroffen haben“, sagte ich. „Ich habe ihnen zunächst noch frei gegeben, bevor sie zu uns kommen.“

„Wie schön“, sagte Desiree. Dann räusperte sie sich und fragte ganz nervös: „Mi rey, wärest du sauer, wenn ich dich fragen würde, ob Allison und ich heiraten dürfen?“

Ich lächelte. „Ich habe schon bemerkt, dass ihr beide in den letzten Tagen immer zusammen gehangen habt. Ich finde, dass das eine gute Idee ist.“

„Danke, mi rey.“ Tränen standen in ihren Augen, als sie sich vorbeugte und mich küsste.

„Nimm dir tausend Dollar und kaufe ihr einen Verlobungsring“, sagte ich und stand auf. „Sagt Mary bitte, dass ich um halb drei wieder da bin. Desiree, weißt du schon, was zu zum Abendessen machen wirst?“

„Ja, mi reina hat mir schon Anweisungen gegeben. Ich werde die Zutaten nach dem Frühstück einkaufen.“

Ich küsste Xiu, Chasity und Desiree und ging zu meinem Mustang. Mein erster Halt war bei Hot Chick A Latte, um die Sache mit der Sex-Sklavin für Chris klarzumachen. Der Bikini-Barista-Laden war ein rosafarbenes kleines Gebäude auf dem Parkplatz eines Kaufhauses am Meridian, der Hauptstraße, die sich von Nord nach Süd durch South Hill bis nach Puyallup zieht. Ich parkte mein Auto, ging hin und klopfte an der Tür.

„Lasst mich rein“, befahl ich.

Die Tür öffnete sich und eine gebräunte Frau mit den größten Titten, die ich je gesehen hatte, schaute heraus. Sie hatte sicher die G-Körbchen, von denen Chris gesprochen hatte. Zwei Aufkleber mit Logos eines Energydrinks zierten ihre Nippel. Das einzige Kleidungsstück, das sie trug, war ein winziges dünnes gelbes Bikinihöschen. Hinter ihr war ein weiteres Mädchen mit großen Titten, allerdings nur DD-Körbchen, dabei, einem Kunden einen Kaffee zu verkaufen.

„Ja?“ fragte das Mädchen mit den gigantischen Titten.

„Velvet?“ Sie nickte. „Gut, wir werden ficken. Zieh dein Höschen aus.“

Sie zog sich das Höschen aus und ich ging in den Laden hinein. Ich griff nach dem linken Aufkleber und riss ihn ab. Sie zuckte zusammen, als ihre Brustwarze und ihr dicker Nippel freigelegt wurden. Ich beugte mich vor und saugte den dicken Nippel in meinen Mund. Dabei wog ich ihre schwere Titte und drückte den fleischigen Berg.

„Was zum Teufel…“ keuchte die andere Barista.

„Du arbeitest weiter“, sagte ich, als mein Schwanz in Velvets rasierte Fotze glitt.

Ich hatte Velvet gegen ein Regal mit Vorräten gedrückt und fickte sie feste. Das ganze Regal klapperte, während ich sie fickte. Ihre riesigen Titten waren gegen meine Brust gepresst. Einer ihrer Nippel war noch mit einem Aufkleber bedeckt. Ich griff nach ihrem schmalen Arsch und dann fing ich an, ihre Fotze richtig durchzuhobeln. Das Mädchen hatte definitiv etwas. Ihre Lippen waren nass auf meiner Wange, als sie mein Gesicht küsste und vor Lust keuchte.

„Du wirst Chris Sex-Sklavin sein“, grunzte ich ihr ins Ohr.

„Und wer ist das?“ fragte sie

„Einer deiner Kunden“, sagte ich und drückte ihre dicke Titte. „Du wirst ihn lieben und alles tun, was er will, egal wie pervers oder abstoßend es ist. Und zwar so lange, wie er dich will.“

„Ja, ja, mein Chris“, keuchte sie. Ihre Fotze zog sich auf meinem Schwanz zusammen und sie zuckte. Verdammt, allein der Gedanke, dass sie die Sex-Sklavin von jemandem sein würde, reichte aus, um dieser Frau einen Orgasmus zu bescheren. „Ich kann es gar nicht abwarten, bis ich endlich meinen Chris treffe“, stöhnte sie.

„Chris wird heute kommen und du wirst mit ihm gehen, weil du jetzt ihm gehörst.“

„Ja, ich gehöre ihm mit Haut und Haaren“, keuchte sie.

Ich ließ Velvet keuchend auf dem Boden des Kaffee-Standes zurück. Mein Sperma lief aus ihrer Fotze und sie hatte nur noch einen Aufkleber. Sie war ein ganz schöner Fick gewesen. Chris würde seinen Spaß mit ihr haben. Ich zog mein Telefon heraus und schickte ihm eine SMS, damit er vorbeikommen und seine Sex-Sklavin abholen konnte. „Sie ist nass und wartet auf dich, Kumpel. *-)“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Als ich an diesem Morgen aufstand, war Mark schon weg. Er schien gerne früh aufzustehen, ich dagegen schlief gerne lange. Während meiner Zeit bei Starbucks musste ich morgens schon um vier aufstehen. Zum Glück musste ich nicht mehr arbeiten, seit ich Mark getroffen hatte.

Meine Muschi war immer noch nass von dem fantastischen Sextraum, den ich gehabt hatte. Meine beiden Schwester waren darin vorgekommen und sie waren so wunderschön und sie drückten sich gegen mich. Sie hatten mich gestreichelt und ich hatte sie gestreichelt. Vielleicht würde es etwas Magisches und etwas Wunderschönes sein, mit meinen Schwestern zu schlafen und nichts, um das ich mir Sorgen machen musste.

Widerwillig kroch ich aus dem Bett und zog meinen rosafarbenen Bademantel aus Seide an. Ich liebte es, wie der kühle Stoff sich auf meiner Haut anfühlte. Unten fand ich ein paar unserer Schlampen, die Pfannkuchen mit Schokostückchen aßen. Nur die drei, die Jobs hatten, fehlten: unsere Reporterin Jessica, unsere FBI-Agentin Noel und Willow, unsere Ärztin.

Korina sah viel besser aus. Sie hatte ihren Arm allerdings noch in der Schlinge.

Während ich selber auch frühstückte, gab ich den Schlampen ihre Anordnungen für den Tag. Das Haus musste makellos sein, weil heute Abend mein Vater mit meinen Schwestern zum Essen kommen würden. Meine Schwestern würden auch ihre Freunde mitbringen. Meine Familie wollte gerne Mark kennenlernen. Offenbar hatte keiner von ihnen Mike gemocht und sie waren alle ganz froh, dass ich jemand anderen gefunden hatte. Nach dem Essen wollte ich eine meiner Schwestern verführen. Das war ein Teil eines Spruchs, der es mir erlauben würde, die Nonnen aufzuhalten.

Ich war nervös. Ich war nicht sicher, ob ich wirklich mit meinen Schwestern schlafen konnte, aber nach dem Traum, den ich gehabt hatte, waren meine Sorgen nicht mehr ganz so groß. Vielleicht sollte ich Shannon nehmen. Sie hatte mich immer geärgert, als wir noch Kinder waren und sie könnte ein wenig Rückzahlung gebrauchen. Aber Missy war einfach eine Süße, das Baby in der Familie. Ich teilte mein Zimmer mit ihr, seit ich vier war und wir teilten auch sonst alles miteinander. Ich lächelte bei dem verdorbenen Gedanken, dass wir bald auch unsere Körper miteinander teilen würden. Ich leckte meine Lippen, vielleicht sollte ich beide nehmen. Ich lächelte. Was für ein verdorbener Gedanke. Dann erkannte ich, dass ich mich darauf freute, Shannon und Missy nackt in meinem Bett zu haben.

Verdammt nochmal. Ich wurde zu einem richtig perversen Mädchen. Was würde dann noch kommen? Würde ich meinen Vater ficken? Das war ein bisschen zu viel. Mark hatte mich in eine Frau verwandelt, die verrückt nach Sex war. Nicht, dass mir das ein Problem gewesen wäre, aber mit meinem Vater zu schlafen… das war einfach eine Linie, die ich nicht überschreiten wollte. So pervers war ich schließlich nicht.

Und trotzdem hatte ich diese kleine Stimme in meinem Kopf und ich rutschte auf meinem Stuhl hin und her, und ein Tröpfchen sabberte aus meiner Muschi heraus.

„Desiree, hast du die Einkaufsliste?“ fragte ich und lenkte meine Gedanken ab.

„Ja, mi Reina. Ich wollte gerade losgehen“, antwortete Desiree.

Karen, die frühere Nonne, sprang plötzlich auf und rannte aus dem Zimmer. Ich ging hinter ihr her und machte mir Sorgen. Ich sah, dass sie im Bad verschwand. Ich schaute hinein und sah dann schnell wieder weg. Karen erbrach sich in die Toilette, und das konnte ich nicht ansehen. Allein, dass ich wusste, dass sie es tat, brachte meinen Magen in Aufruhr. Was stimmte mit dem Mädchen nicht? Sie hatte jetzt schon mehrere Tage dieses Problem.

„Bist du okay?“ fragte ich.

„Ja, Herrin“, sagte Karen und wusch sich den Mund aus. „Ich weiß nicht, was mit mir los ist.“

„Du bist doch wohl nicht schwanger, oder?“ fragte ich. „Ist das morgendliche Übelkeit?“

„Nonnen werden nicht schwanger“, antwortete Karen. „Das ist eine von den Gaben, die uns geschenkt werden, weil wir immer wieder ungeschützten Sex haben. Es müsste passiert sein, seit Lilith mir meine Kräfte genommen hat. Und wenn ich vom Meister schwanger wäre, dann wäre es noch zu früh für morgendliche Übelkeit. Ich meine, es ist schließlich erst eine Woche her, dass er mich zum ersten Mal gefickt hat.“

Ich nickte. „Okay, wenn du dich besser fühlst.“ Ich bedeutete ihr, dass sie mir folgen sollte und wir gingen zurück ins Esszimmer. Ich setzte mich und aß ein Stück von meinem Pfannkuchen. Dann gab ich weitere Befehle. „Heute Abend bleiben nur Fiona, Thamina und Desiree hier.“ Desiree musste bleiben, weil sie die Köchin war. Die anderen beiden hatte ich einfach zufällig ausgewählt. Es war nicht wichtig, welche Schlampen bleiben würden, sie waren alle wundervoll. „Ihr drei tragt dann weniger nuttige Outfits. Ihr restlichen Schlampen geht nach nebenan, während meine Familie hier ist. Die Laytons werden heute ausziehen. Bestellt euch eine Pizza und macht, wozu ihr Lust habt.“

„Ja, Herrin“, antworteten die Schlampen. Es kribbelte in mir. Es war so geil, dass diese Schlampen mir aufs Wort gehorchten.

„Allison, Karen und Xiu, wir werden zusammen zu einem Floristen gehen und ein paar Partyservices für die Hochzeit besuchen.“

„Herrin, ich habe heute einen Termin beim Arzt“, sagte Xiu, die frühere Kellnerin. „Aber ich lasse mir gerne auch einen anderen Termin geben.“

„Nein, nein, geh du ruhig zum Arzt. Violet, stattdessen kommst du dann mit.“ Es war mir wirklich egal, welche Schlampen mich begleiteten. Ich wollte nur ein bisschen Gesellschaft haben und ein paar weitere Meinungen zu den Blumenarrangements und zum Essen.

Violet strahlte mich an. „Oh, danke, Herrin!“

Die drei Schlampen, die ich ausgesucht hatte, gingen nach oben, um sich umzuziehen und die anderen fingen an, das Haus zu putzen. Ich ging auch nach oben, um zu duschen. Dann wühlte ich in der Schublade mit meiner Unterwäsche und fand einen roten String. Ich zog ihn mir über die Hüften. Dann wählte ich eine enge Jeans mit verschnörkelten Stickereien auf dem Arschtaschen. Die würde meinen Arsch schön zur Geltung bringen. Zuletzt nahm ich mir noch ein knappes Oberteil, das nicht ganz bis zur Jeans herunter reichte und das obere Ende meines Strings sichtbar lassen würde.

Die Schlampen warteten schon auf mich. Alle drei kicherten und freuten sich schon darauf, mit mir los zu ziehen. Allison, trug eine ähnlich enge Jeans wie ich, einen blauen String, den man sehen konnte und ein bauchfreies Shirt mit Blumenmuster. Violet, unsere Jüngste hatte weiße Kniestrümpfe an und einen grünen Faltenrock. Oben herum trug sie ein grünes Bikinioberteil.

„Trägst du auch das Unterteil?“ fragte ich sie, als ich ihr Oberteil bemerkte. Violet grinste. Sie schlug ihren Rock hoch und zeigte mir ihren nackten Arsch. Ich griff hin und drückte eine ihrer Arschbacken. „Verdorbenes Flittchen!“ lachte ich.

Karen trug eine enge Shorts aus Lycra, rosafarben. Auf ihrem Arsch prangte das Wort „Schlampe“ in roten Buchstaben. Dazu trug sie ein passendes Oberteil, auf dem „Nette Tüten“ stand. Sie war definitiv eine Schlampe, dachte ich und leckte meine Lippen, denn sie hatte wirklich nette Tüten.

„Gehen wir, Schlampen!“ sagte ich.

Wir drängten uns in meinen kleinen Eos. Karen kümmerte sich um das Navigationssystem. Ich kannte mich in South Hill nicht aus und ich hatte keine Ahnung, wo einige der Orte lagen, zu denen ich wollte. Beim Floristen einigten wir uns auf eine Farbzusammenstellung für die Blumen: weiß und pink mit purpur als Schuss Lebendigkeit. Mein Brautstrauß sollte aus weißen Gänseblümchen und Löwenmäulchen, rosafarbenen Orchideen und purpurnen Anemonen bestehen. Die gleichen Blumen sollten in Vasen entlang des Ganges und in kleineren Arrangements auf den Tischen stehen.

Dann fuhren wir zu den Caterern und aßen ein paar leckere Sachen. Einer hatte diese leckeren Täubchen, die ich absolut liebte, während der andere uns Ravioli mit Kürbis anbot. Ich tendierte zu den Täubchen. Ich bekam Schachteln, in denen wir Proben für Mark mitnehmen konnten, damit wir sehen konnte, was er mochte. Dann fuhren wir zu einer Bäckerei, um den Hochzeitskuchen zu bestellen. Wir bestellten eine dreistöckigen weiße Torte, die mit rosafarbenen glasierten Blumen verziert war und kleine Figuren von Mark und mir unter einem weißen Bogen obendrauf hatte. Diese Torte würde wunderbar werden.

Als wir gegen zwei am Nachmittag nach Hause kamen, war ich müde. Mark würde sich bei mir dafür revanchieren müssen, dass ich die ganze Lauferei wegen der Hochzeit hatte. Er war noch nicht zurück. Er musste noch damit beschäftigt sein, an der Schule Jungfrauen für uns zu suchen. Der geile Bock hatte sicher schon welche gefunden, hatte sich aber nicht beherrschen können und sie gleich geknackt. Und dann hatte er sich bestimmt durch den Lehrkörper gefickt.

Ich setzte mich auf die Couch im Wohnzimmer und kickte meine Schuhe weg. Thamina machte gerade das Wohnzimmer sauber. Sie war nackt dabei. Ihre dunkle Haut war so wunderschön, von kaffeebrauner Farbe. Ihre Brüste waren rund, sie passten perfekt in eine Hand und waren von dunklen Nippeln gekrönt. Ihre Fotze war gewachst worden und sei hatte ein kleines V stehen lassen, das auf das obere Ende ihres Schlitzes zeigte. Ihr dunkles Haar wurde von einem wunderschönen bunten Kopftuch bedeckt, einem Überbleibsel ihrer Muslimischen Erziehung.

„Ich brauche eine Fußmassage, Thamina“, sagte ich.

„Oh gerne, Herrin“, antwortete Thamina aufgeregt. Sie kniete sich hin und fing an, meinen rechten Fuß mit leichtem Druck zu massieren.

„Du machst das ziemlich gut“, murmelte ich.

„Vielen Dank, ich habe früher immer meinem Mann die Füße massiert“, gab Thamina zur Antwort.

„Du bist verheiratet?“ fragte ich überrascht.

„Er ist im letzten Jahr gestorben, als er seine Familie auf der West Bank besucht hat“ antwortete Thamina. „Er war kein netter Mann.“

„Tut mir trotzdem leid“, sagte ich und schloss meine Augen. Ihre Hand fühlte sich an meinem Fuß so gut an.

„Ist schon in Ordnung, ich habe ja jetzt dich und den Meister.“

Ihre Massage fühlte sich so gut an, so entspannend. Ich würde mir künftig häufiger von ihr die Füße massieren lassen. Sie fing mit meinem linken Fuß an. „Deine Zehen sind so niedlich, Herrin.“

Ich lächelte. „Ich weiß, sie sind sehr süß.“ Mir kam eine Idee. „Du könntest doch mal daran lutschen.“

Ich erzitterte vor Lust, als ihre nasse Zunge anfing, meinen Fuß zu lecken. Sie fuhr zwischen meine Zehen und sie saugte meine Zehen in ihren Mund wie winzig kleine Schwänze. Angenehmes Kribbeln lief durch meinen Körper. Es endete in meiner Muschi und ich spürte, wie ich feucht wurde. Ich öffnete den Kopf an meiner Jeans und fuhr mit meiner Hand hinein. Ich spürte, dass ich immer nasser wurde. Ich streichelte meinen Kitzler und wollte nicht kommen. Ich wollte einfach nur meine Lust erhöhen, während Thamina an meinen Zehen lutschte.

„Lass mich das machen Herrin“, sagte Xiu.

Ich öffnete meine Augen und sah die großbusige Asiatin, die sich neben mich gesetzt hatte. Die Schiene von ihrer Nase war weg und ihr Gesicht war nicht länger geschwollen.. Ich freute mich, dass ihr Gesicht wieder ganz normal war. Sie musste eben erst vom Arzt gekommen sein, weil sie noch eine enge Jeans und ein ebenso enges Oberteil trug. An Xius kleinem Körper wirkten ihre Titten enorm groß, sie hatten dieselbe Größe wie die von Desiree.

Ich zog meine Hand aus meiner Jeans und Xius geschickte Finger glitten hinein. Von jemand anderem berührt zu werden, war immer viel erregender. Ich schloss meine Augen und seufzte, als Xius Finger sich an meiner Muschi zu schaffen machten. Sie streichelte meine Schamlippen, bewegten sich über meinen Kitzler und glitten in meine Öffnung. Thamina leckte weiter an meinen Zehen, ein Rinnsal von Lust, das den Strom ergänzte, den Xiu in meiner Muschi erzeugte. Ich fuhr mit meiner Hand unter Xius Top, schob ihr den BH hoch und befreite damit ihre großen Titten aus ihrer Gefangenschaft. Ich drückte ihre fleischige Melone und fand den Schmetterling, der an ihrem Nippel-Piercing hin. Ich zog feste daran. Xiu stöhnte vor Schmerz und Lust laut auf. Die Schlampe war Masochistin.

Ich spürte, wie Xiu mein Oberteil nach oben schob. Der Stoff rieb sich angenehm an meinen harten Nippeln. Meine knackigen Brüste waren jetzt an der frischen Luft und ich spürte warmen Atem an meiner rechten Brust. Ich keuchte und zitterte vor Lust, als eine nasse Zunge meine rechte Brust leckte und in Kreisen um meine Brustwarze fuhr. Nasse Lippen saugten an meinem harten Nippel und ergaben ein weiteres geiles Gefühl, das sich mit den anderen vereinigte.

Die Haustür wurde geöffnet und jemand kam ins Wohnzimmer. Ich öffnete meine Augen und sah Noel, unsere FBI-Schlampe. Sie war von der Arbeit nach Hause gekommen. Sie trug einen rotbraunen Hosenanzug. Ihr blondes Haar war in einem Knoten hochgesteckt. Sie zog die Nadeln heraus und das Haar ergoss sich in einer wilden Mähne um ihr Gesicht. Sie zog ihre Jacke aus und zeigte eine weiße Bluse und ihr Schulterhalfter für ihre Dienstpistole.

„Du bist aber früh zu Hause“, stöhnte ich. Ich klopfte auf die Couch neben mir.

Noel setzte sich hin. Sie öffnete ihre Bluse und entblößte ihren schwarzen BH. „Ich bin den ganzen Tag vom OPR befragt worden“, seufzte Noel müde. „Sie unterziehen gerade Peterson dem dritten Grad.“

Ich lächelte. Agent Peterson war das Arschloch, das gestern unsere Tür eingeschlagen hatte und ein ganzes SWAT-Team auf uns gehetzt hatte, um unser Haus zu stürmen. Mark hatte ihn anschließend unsere Reporter-Schlampe Jessica ein Interview geben lassen, in welchem er ein inkompetentes Arschloch aus sich gemacht hatte. Er hatte zugegeben, dass es sich bei Mark nicht um den Bankräuber handelte, der gesucht wurde. Und er hatte gesagt, dass seine Inkompetenz dazu geführt hatte, dass ein unschuldiger Mann und seine Familie aufgeschreckt worden waren, während sie noch schliefen. Der Schwanz hatte es verdient und noch mehr. Ich hatte gedacht, dass es schrecklich war, von einer Nonne gefangen zu werden, aber zwei Typen in Schwarz, die mit ihrer MP auf dich zeigen, wenn du nackt im Bett liegst, das ist noch eine andere Nummer.

„Was ist das OPR?“ fragte ich.

„Das OPR ist das ‚Office of Professional Responsibiliy”, antwortete Noel. “Das ist die interne Revision beim FBI.“

„Okay, dann hat Peterson also Probleme?“ fragte ich mit einem Lächeln.

„Ja. Die Beweislage gegen Mark ist absolut wasserdicht.“, informierte Noel mich. „Man hat eine Gesichtserkennungssoftware eingesetzt und hat ihn in den Bildern der Überwachungskamera bei den Banküberfällen erkannt. Dann hat man die Bilder mit dem Foto in seinem Führerschein verglichen. Das OPR kann nicht verstehen, warum Agent Peterson Mark nicht festgesetzt hat. Sie glauben, dass er entweder bestochen oder erpresst wird. Ein Richter hat die Überwachung von euren Handys und von der Telefonleitung des Hauses angeordnet. Außerdem werden sie bald damit beginnen, das Haus zu observieren. Ich werde meine Tarnung nicht aufrecht erhalten können, wenn ich weiter herkomme. Außerdem redet man darüber, dass ein Ermittler aus der Abteilung Organisiertes Verbrechen von New York herfliegen wird.“

„Okay“, sagte ich. Ich streckte meine Hand aus und fummelte an ihrem BH Herum, während ich darüber nachdachte, was sie erzählt hatte. Das mit der Observation würde echt ein Problem darstellen. „Du musst am Sonntagabend hier sein. Ich denke, wir werden dich im Kofferraum eines Autos hereinschmuggeln.“

Noel zog ein Handy heraus. „Das hier ist ein Prepaid Telefon“, sagte Noel. „Ich werde es für die Kommunikation mit euch verwenden.“

Ich streichelte ihr Gesicht und zog sie zu einem Kuss an mich. Ihre Zunge rutschte in meinen Mund und ich saugte daran, während Xiu mit fingerte und Thamina an meinen Zehen lutschte. Noel fing an, mit meiner linken Brust zu spielen. Ihre Finger drückten leicht meinen steifen Nippel. Xiu saugte an meinem anderen Nippel und sie ließ ihre Zunge darum herum wirbeln.

Ich brach den Kuss ab. „Noel, du bist unsere Schlampe und das FBI wird dich uns nicht wegnehmen können“, sagte ich und hielt ihr Kinn. „Sag uns, wo die Überwachung sitzt, und Mark wird sich darum kümmern, dass sie nichts über dich berichten.“

„Danke, Herrin.“ Noel wurde rot und ich zog sie wieder zu einem Kuss an mich. Diesmal drang meine Zunge in ihren Mund ein.

Mein Orgasmus baute sich auf, während die drei Schlampen mit meinem Körper spielten. Der Druck in meinem Bauch stieg immer weiter. Jede Berührung ihrer Zungen und ihrer Finger leistete dazu ihren Beitrag. Der Damm begann unter dem Angriff der Schlampen zu bröckeln. Alle meine Sinne waren hellwach. Ich spürte, wie der Stoff meiner Hose an meinen Oberschenkeln rieb und ich spürte den Samt der Couch an meinem Rücken. Der frische Duft vom Jasmin-Shampoo von Noel und Xiu erfüllte meine Nase.

„Jaaaaa!“, heulte ich, als der Damm brach und als mein Körper sich zusammenzog, als die Lust durch ihn hindurch floss. „Verdammt jaaaa!“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich fuhr in die Einfahrt meines Hauses. Auf dem Rücksitz des Mustangs saßen zwei Mädchen aus der Oberschule, beide waren noch Jungfrauen. Ich hatte fast den ganzen Tag damit verbracht, Mädchen zu finden, deren Häutchen noch intakt waren. Ich musste eine Menge Mädchen befragen und ficken. Viele waren zwar noch Jungfrauen, hatten aber ihre Häutchen mit Spielzeug oder Haarbürsten, beim Sport oder beim Reiten oder wie bei einem Mädchen sogar beim Rad fahren zerrissen.

Ich hatte außerdem die Sex-Sklavin für Tom gefunden. Sie hieß Hikaru, eine wunderschöne kleine Austauschschülerin aus Japan, die den dichtesten schwarzen Busch hatte, den ich jemals gesehen hatte, genauso wie Tom es sich wünschte. Er hatte sie abgeholt, als die Schule zu Ende war. Die beiden Jungfrauen, die ich gefunden hatte, waren April, ein Mädchen, das ein wenig nerdy aussah und Felicity. April hatte eine silberne Brille, buschiges braunes Haar und ein wunderschönes Gesicht. Felicity war ein großes Mädchen mit hübschen Titten und schwarzem Haar, das sie in einem wunderschönen geflochtenen Zopf trug.

Ich wollte Mary wählen lassen, welches Mädchen sie entjungferte. Beide waren wunderschön, aber April trug diese sexy Brille, ich hoffte also, dass sich Mary für Felicity entscheiden würde. Die Mädchen waren ganz nervös, als sie aus dem Auto ausstiegen. Beide wussten, dass sie hier waren, um ihr Häutchen zu verlieren. Ihre Hände waren schmal und feucht, als ich sie ins Haus führte.

„Mare!“ rief ich. „Ich bin wieder da. Wo bist du?“

„Wohnzimmer“, antwortete Mary und ich führte die beiden Jungfrauen weiter.

Mary saß zerzaust auf dem Sofa. Auf der einen Seite schmiegte sich Xiu an sie und auf der anderen Noel. Marys Shirt war über ihre Brüste nach oben gerollt und ihre Nippel waren hart. Der rechte war nass von Speichel. Ihre Jeans war aufgeknöpft und Xius glänzende Hand lag auf Marys Bauch. Thamina kniete nackt auf dem Boden und rieb Marys niedliche Füße.

„Die sind ja nackt!“ keuchte April und sie bedeckte ihre Brille mit ihrer freien Hand.

Felicity lächelte nervös und schaute Mary an. „Du bist wunderschön“, flüsterte sie.

Mary schnurrte: „Du aber auch.“ Sie stand auf und zog sich das Shirt ganz aus. Ihre festen Brüste wackelten leicht, als sie auf uns zukam. „Sei nicht so unhöflich, Mark. Stell uns vor.“

„Das hier ist Felicity und die mit der Brille heißt April“, sagte ich. „Mädchen, das hier ist Mary. Gebt ihr einen Kuss.“

Rot wie eine Tomate nahm April ihre Hand von den Augen und beugte sich vor. Sie wollte Mary anscheinend nur einen kurzen Schmatz geben, aber Mary hatte andere Ideen. Sie zog das Mädchen an sich und gab ihr einen Kuss mit einer Menge Zunge. Das Mädchen war atemlos. Felicity hatte ein erregtes Grinsen im Gesicht und küsste Mary gierig und steckte ihr ihre Zunge in den Mund.

„Ich werde dir dein Häutchen nehmen“, sagte Mary zu Felicity, als sie den Kuss beendete. Sie drückte dem Mädchen durch die Jeans den Arsch. Und so bekam ich die süße April.

Wir nahmen unsere Jungfrauen mit nach oben in unser Schlafzimmer. April war die Nervösere von den beiden. Sie zitterte vor Angst. Ihr Atem war unregelmäßig und abgehackt. Ich streichelte ihr über das braune Haar. Dann nahm ich ihr hübsches Gesicht in meine Hände und küsste sie vorsichtig auf ihre Lippen. Ihr ganzer Körper zitterte, als ihre Lippen meiner Zunge nachgaben. Ich schmeckte den Lipgloss und den frischen Geschmack ihres Mundes.

Mary war aggressiver als ich. Sie warf Felicity rückwärts auf das Bett und kroch über sie. Sie hatte nur noch ihre enge Jeans an. Mary legte sich auf den Teenager und die beiden schmusten leidenschaftlich miteinander. Mary hatte ihre Hand unter Felicitys Little-Pony-T-Shirt und knetete ihre Brust, während Felicitys Hände über Marys Rücken fuhren.

Ich beendete den Kuss. Aprils Augen waren jetzt groß. Ihre Leidenschaft war geweckt. Ihre Wangen waren rosa. Ich streichelte ihre Wange und sagte: „Zieh mich aus.“

Ihre Hände zitterten, als sie nach dem Saum meines T-Shirts griffen und es über meinen Kopf zogen. Ihre Hände streichelten meine Brust. Fast mein ganzes Fett war inzwischen verschwunden und sie streichelte mein Brusthaar. Ihre Hände fuhren an meinem Körper nach unten und kamen zu meiner Jeans. Sie öffnete den Knopf und der Reißverschluss lief langsam mit metallischem Rattern nach unten. Ich stieg aus meiner Hose, nachdem sie an meinen Beinen nach unten gerutscht war und dann fasste sie an meine blaue Boxershorts und zog sie auch nach unten.

Mein harter Schwanz sprang hoch. Er wippte vor ihrem Gesicht. Sie keuchte überrascht. Ihr Atem war warm auf meinem Schwanz. Ich sah, wie sie ihre Lippen leckte. „Der ist so groß“, sagte sie leise und angstvoll. „Wird der in mich… reinpassen?“

„Deine Muschi wird sich dehnen“, sagte ich. „Leck mal dran.“

Ich schüttelte mich, als ihre schüchterne Zunge den Schaft leckte und über die empfindliche Eichel fuhr. Sie machte das wie ein süßes Kätzchen. Auf dem Bett schob Mary Felicitys T-Shirt hoch und legte ihre hübschen Brüste frei. Sie steckten noch in einem lila BH. Ich sah zu, wie meine Verlobte den Teenager ganz auszog. Jetzt konnte ich die malvenfarbenen Nippel sehen. Mary konnte nicht widerstehen, sie musste sie einfach in ihren Mund saugen. Aprils Zunge wurde zuversichtlicher und aggressiver. Ihre Lippen begannen jetzt nach jedem Strich ihrer Zunge meine Eichel zu küssen und dann war ich in ihrem warmen nassen Mund, als sie mich hineinsaugte.

Ihre Zähne kratzten über meine Eichel und ich zuckte zusammen. „Pass mit deinen Zähnen auf.“

„Sorry“, entschuldigte sie sich. Diesmal hielt sie ihren Mund weiter offen, als sie mich hineinsaugte.

Mary ließ sich auf dem Bett nieder. Sie küsste Felicitys flachen Bauch und fing an, dem Teenager die Jeans auszuziehen. Dann kam das lila Höschen dran. Felicity wurde rot und sie bedeckte ihre Muschi und ihr schwarzes Schamhaar mit beiden Händen. Mary nahm eine Hand und zog sie weg. Sie küsste die Handfläche und legte sie an Felicitys Seite. Felicity atmete tief ein und nahm ihre andere Hand auch weg.

Als Mary die Schenkel des Teenager spreizte und ihren engen Schlitz freilegte, teilten sich ihre Schamlippen leicht und zeigten ihr rosafarbenes Inneres. Es war von einem ganzen Wald aus schwarzem Haar umgeben. Der Anblick von Felicitys Möse war so schön! Ich spürte, wie sich meine Eier zusammenzogen und ich ergoss mich in Aprils Mund. April keuchte überrascht. Sie ließ meinen Schwanz los und zwei weitere Spritzer landeten auf ihrem überraschten Gesicht und bekleckerten ihre Brille. Sie starrte von unten zu mir hoch. Ihre Zunge leckte mein salziges Sperma von ihren Lippen.

„O wow“, machte Felicity, als Marys Zunge ihren jungfräulichen Schlitz leckte. „Oh mein Gott, das fühlt sich ja toll an!“ Mary leckte fester und der Teenager wand sich vor Lust auf dem Bett.

Ich nahm April und zog sie auf die Füße. „Du siehst so sexy aus mit Sperma im Gesicht“, sagte ich ihr.

„Danke.“ Sie errötete.

Ich griff den Saum von Aprils T-Shirt und zog es ihr über den Kopf. Ihre kleinen Brüste waren von einem langweiligen weißen BH bedeckt. Ich langte hinter sie und öffnete den BH. Ihre wunderschönen kleinen Brüste waren jetzt frei. Sie hatten große dunkle Nippel. Ihre Nippel waren steinhart und ich drückte einen. Sie zitterte vor Lust. Ich fuhr mit meiner Hand an ihr nach unten und ich fand den Reißverschluss ihres grünen Rockes. Ihr Höschen war genauso langweilig wie auch ihr BH. Ich sah einen feuchten Fleck in ihrem Schritt.

„Bist du nass geworden, als du meinen Schwanz gelutscht hast?“

Sie nickte. „Das war so… verdorben“, kicherte sie.

Ich zog ihr das Höschen herunter und legte das buschige braune Haar frei, das ihre Möse bedeckte. Sie duftete frisch und herb und ihr Schamhaar war feucht von ihrer Lust. „Bitte mich darum, dein Häutchen zu zerreißen.“

„Bitte, nimm mir meine Jungfräulichkeit“, bat April. Ihre Stimme war ganz belegt. „Ich möchte… eine Frau werden.“

„Nimmst du die Pille?“ Ihre Lippe zitterte, als sie den Kopf schüttelte. Ich lächelte. „Schlafe mit keinem anderen Jungen, bis du deine Periode hattest und wenn du schwanger wirst, dann hast du die Ehre, mein Kind auszutragen.“

Ein Lächeln umspielte ihre Lippen, die noch mit meinem Sperma bedeckt waren, als ich sie nach hinten drückte. Ihre Beine berührten das Bett und sie fiel neben Felicity. Felicity drehte sich zu April und küsste sie. Sie schmeckte mein Sperma und die beiden Jungfrauen nahmen sich bei der Hand. Marys Kopf war in Felicitys Möse vergraben. Sie leckte wild die Möse des Mädchens. Ich spürte, wie mein Schwanz immer härter wurde und ich starrte auf den braunen Muff von April.

Ich leckte meine Lippen und machte es Mary nach. Ich leckte Aprils Fotze. April machte ein ersticktes Geräusch, als meine Zunge in ihren engen Schlitz fuhr und ihren harten Kitzler berührte. Felicity beugte sich herüber und küsste April auf die Lippen. Sie schob April ihre Zunge in den Mund. Ich genoss das würzige frische Aroma von Aprils Fotze. Ihre Schamhaare kitzelten meine Nase, während meine Zunge sich in ihren Tiefen bewegte. Ich fand die dünne Membran ihres Jungfernhäutchens und zog mich wieder zurück. Ich wollte es nicht riskieren, dass ich es versehentlich zerriss, bevor ich eigentlich so weit war. Ich konzentrierte mich auf ihren Kitzler. Ich saugte ihn in den Mund und spielte mit meiner Zunge an der harten Perle.

„Komm mit mir gemeinsam“, drängte Felicity April. „Bitte komm mit mir gemeinsam!“

„Ja“ keuchte April. „Ich habe gleich einen Orgasmus. Oh Mann, das ist so viel besser als sich an einem Kissen zu reiben!“

Frischer Saft floss in meinen Mund. Beide Mädchen wanden sich auf dem Bett, als der erste Orgasmus, den sie von einem Partner erhalten hatten, durch ihre Körper floss. Ich leckte ein letztes Mal mit meiner Zunge und freute mich über den letzten Geschmack der Jungfrau. Dann erhob ich mich. Beide Jungfrauen waren erhitzt und nass und bereit für die Entjungferung. April lächelte mich an. Sie war gleichzeitig gierig und schüchtern. Ihre großen Nippel waren hart und Schweißtropfen rollten an ihren Brüsten herunter.

Mary stand auch auf. Ihr Gesicht war mit Felicitys Liebessaft bedeckt. Ich zog sie an mich und ich küsste sie. Ich schmeckte herbe würzige Muschi . „Hilf mir mit dem Umschnall-Dildo“, sagte Mary.

Ich half ihr, das schwarze Ledergeschirr anzulegen. Daran war ein fleischfarbener Dildo befestigt, der ein wenig kleiner war als mein Schwanz. Es war nicht der große, mit dem sie Karen vergewaltigt hatte, als wir sie früher in dieser Woche bestraft hatten. Ich richtete die Bänder aus und sorgte dafür, dass der Dildo sich auch an ihrem Kitzler rieb, wenn sie sich bewegte. Sie sollte genauso viel Vergnügen haben wie auch Felicity.

Beide Mädchen spreizten ihre Beine. Die Muschis glänzten unter ihrem Schamhaar. Ich bestieg April und Mary bestieg Felicity. Ich führte meine Eichel in ihre feuchte erregte Muschi und rieb sie an ihre seidigen Lippen. April biss sich auf die Unterlippe und ich schaute in ihre blauen Augen. Ich schob meinen Schwanz so weit in ihre Möse, bis ich an ihrem Häutchen ankam.

Ich schaute zu Mary hinüber. Sie hatte die Spitze ihres Umschnall-Dildos in Felicitys Möse. Sie lächelte erregt zu mir herüber. Gemeinsam sagte wir „Bathuwlah!“ und stießen nach vorne. Ich spürte, wie die dünne Membran unter meinem Stoß nachgab. April keuchte vor Schmerz, als ihr Hymen unter dem Druck meines Schwanzes zerriss. Es teilte sich und mein Schwanz glitt hindurch. Ich vergrub meinen Schwanz zur Hälfte in ihrer jetzt nicht mehr jungfräulichen Möse. Energie schien von Aprils Fotze in meinen Schwanz zu fließen und sich in meinem Körper auszubreiten. Es war ein Kribbeln wie von Elektrizität. Ich brauchte noch zwei weitere Stöße, um meinen Schwanz vollständig in ihrer Fotze zu versenken. April stöhnte, weil ihr das wehtat.

Ich schaute dahin, wo sich unsere Genitalien verbunden hatten und ich sah, dass eine rosafarbene Schicht meinen Schwanz bedeckte. Als ich meinen Schwanz zurückzog, rieb ich mit meinem linken Zeigefinger an ihrem harten Kitzler und dann schob ich meinen Schwanz langsam wieder hinein. Ich fing an, sie langsam und gleichmäßig zu ficken. Ich nahm mir ihren Nippel mit meiner rechten Hand und fing an, mit dem harten Knopf zu spielen. Neben uns fickte Mary Felicity langsam und hart. Die Brüste der beiden Frauen waren gegeneinander gepresst und ihre Nippel rieben sich aneinander, während sie sich leidenschaftlich küssten. Felicity hatte ihre Schenkel um Mary geschlungen und ihre Arme lagen um Marys Hals.

Aprils Fotze fühlte sich jetzt glitschiger an und ihr Stöhnen wurde lustvoller. Sie versuchte, mich zu küssen, aber ich drehte meinen Kopf weg und ihre mit Sperma beschmierten Lippen berührten meine Wange. Ihre Hände bewegten sich über meine Brust, sie streichelten meine Nippel, spielten mit meinem Brusthaar und rieben meinen Bauch. Ich wurde schneller und April fing an, ihre Hüften zu bewegen, als die Lust in ihrem Inneren größer wurde. Ihre Fotze hielt meinen Schwanz ganz fest umschlungen. Und jeder meiner Stöße steigerte meine Lust. Der Druck in meinen Eiern stieg an und ich biss die Zähne zusammen, weil ich meinen Erguss fürs erste verzögern wollte. Ich wollte der Kleinen ihren ersten Orgasmus von einem Schwanz schenken.

„Deine Fotze ist so eng“, flüsterte ich. „So gottverdammt eng!“

„Ich liebe… meine Güte… ich liebe dieses Gefühl in mir!“ keuchte sie.

„Sag es!“ flüsterte ich.

„Dein Penis. Ich liebe deinen Penis. In mir“, flüsterte sie. Sie wurde rot und ihre Fotze zog sich um meinem Schwanz zusammen.

„So sagt man das nicht“, sagte ich. „Mein Schwanz steckt in deiner Schlampenfotze.“

„Ja!“ keuchte sie. „Ich liebe deinen… Schwanz in meiner… Fotze! Oh, er fühlt sich so gut an! Ja, ja!“

Aprils Fotze begann, sich um meinen Schwanz zu verkrampfen und ihr ganzer Körper zitterte unter mir, als sie ihren ersten Orgasmus als Frau erlebte. Ich fickte sie hart und rammte meinen Schwanz noch dreimal in ihre Tiefen. Ich wollte jetzt auch an den Punkt kommen, an dem meine Eier platzen und mein Sperma ihre unschuldige Fotze überfluten würde. Ich stöhnte, stieß noch einmal und dann war ich da. Die Lust kam aus meinen Eiern und schoss heraus und landete in ihrer Teenager-Fotze.

„Wow!“ machte sie, als ich aufhörte, mich über ihr zu bewegen. „Das war toll!“ Sie lächelte.

„Ja, ja, ja, oh Gott, ja!“ sang Felicity neben uns und wir sahen beide zu, wie Mary Felicitys Fotze wie eine Wilde fickte. Ich hatte mich so darauf konzentriert gehabt, meine eigene Jungfrau zu ficken, dass ich gar nicht bemerkt hatte, dass Mary Felicity auf den Bauch gedreht und ihr ein Kissen untergeschoben hatte. Sie hatte damit ihren Arsch erhöht, damit sie sie besser hart von hinten ficken konnte. Felicitys knackiger Arsch erzitterte bei jedem von Marys Stößen. Felicitys Gesicht war mir zugewandt und ihre Augen waren fest geschlossen. Sie stöhnte vor Lust.

„Du verdammte Hure!“ stöhnte Mary und sie fickte sie hart. „Oh, du machst mich fertig, du verdammte Hure!“
„Ja, ja, ja!“ keuchte Felicity. „Komm mit mir gemeinsam! Lass uns zusammen kommen!“

„Verdammt Hure!“ keuchte Mary. Ihre Brüste schwangen auf und ab. „Oh verdammt!“

„Ich komme!“ rief Felicity plötzlich und sie fing an, sich unter Mary zu winden. „Heilige Scheiße! Das ist ja irre!“

„Du süße, verfickte Hure!“ schrie Mary und fiel über Felicity. Sie zitterte, als sie von ihrer eigenen Lust übermannt wurde. Mary legte ihren Kopf auf Felicitys Rücken und sie lächelte mich an. Ihr Gesicht war schweißnass.

„Danke“, flüsterte Felicity. „Das hat sich so gut angefühlt.“

„Warte, bis du erst einen richtigen Schwanz in der Möse hast“, sagte Mary. „Das fühlt sich noch viel besser an.“

„Wirklich?“ fragte Felicity mit weit geöffneten Augen.

„Natürlich, komm, wir finden es heraus“, sagte Mary und zog ihren Dildo heraus. „Wir tauschen unsere Partner.“

„Genau“, sagte ich und spielte mit Felicitys festem Arsch. Ich rollte von April herunter. Mein Schwanz war glitschig und mit einer Mischung aus Blut und Mösensagt bedeckt. „Reite mich.“

„Wie ein Cowgirl?“, fragte Felicity mich. „So nennt man das doch, oder?“

„Genau“, sagte ich.

Mary ging zu Aprils Seite des Bettes und rieb ihre Fotze. „Oh bitte, ich bin wund“, sagte April.

„Dann dreh dich um“, sagte Mary. „Du hast ja noch ein anderes Loch.“

April sah einen Moment lang verwirrt aus. Dann wurde sie feuerrot. „Du meinst, mein… Poloch?“

„Genau, Baby“, sagte Mary. Ich werde einen hübschen kleinen Po so richtig aufweiten. Und du wirst vor Lust schreien, wenn ich das tue.“

Felicity hockte sich über meine Hüften, während April sich umdrehte. Mary schob ein Kissen unter April Bauch, damit ihr Hintern nach oben stand. Dann lehnte sich Mary nach vorne und fing an, ihr das Arschloch zu lecken. Sie fuhr mit ihrer Zunge rund um Aprils runzeliges Löchlein. Dann drückte sie so lange mit der Zungensitze in das Zentrum der Rosenknospe, bis sie nachgab und Marys Zunge ein Stückchen eindringen konnte. Danach fing sie an, April einen Finger in ihr Loch zu schieben. Felicity bemühte sich, meinen Schwanz in ihre Fotze zu bekommen. Sie brauchte ein paar Versuche, bis die Richtung schließlich stimmte und sie sich langsam auf meinen Schwanz senkte.

„Oh, wow! Du bist größer als der Dildo“, keuchte sie, als ihre enge Fotze meinen Schwanz umschloss.

„Mach weiter“, drängte ich sie. Ich schloss meine Augen, als mich die Lust durchströmte. „Verschlucke meinen ganzen Schwanz mit deiner hungrigen Fotze!“ Ihre Fotze glitt weiter nach unten, bis schließlich ihr Kitzler gegen den Busch meines Schamhaares stieß. Dann hob sie sich wieder und ließ sich erneut herab. Es war eine wunderbare Folter für mich, wie sie mich so ritt.

„Oh mein Gott“, keuchte April, während Mary ihren Arsch fingerte. „Das fühlt sich ja vielleicht geil an!“ Sie klang überrascht.

„Hab ich dir doch gesagt, Baby“, schnurrte Mary. Sie schob April einen zweiten Finger in ihren engen Arsch. „Du wirst vor Lust schreien, wenn ich deinen Arsch ficke.“

Mary fing an, Aprils Arsch mit ihren Fingern zu ficken. Sie wurde immer schneller, weil das Arschloch der Kleinen sich immer weiter dehnte und sich immer mehr an die Finger gewöhnte. Auch Felicity nahm Geschwindigkeit auf. Ihre Fotze wurde offenbar immer geiler, weil mein Schwanz ihre Fotze aufdehnte. Ich griff nach oben und nahm mir eine ihrer Brüste. Ich drückte sie. Ihre Brüste waren größer als die von Mary. Sie hatte winzige malvenfarbene Nippel, die meine Finger fanden und streichelten. Ihre Fotze zog sich auf meinem Schwanz zusammen, während ich mit ihren Nippeln spielte und sie stöhnte.

„Nicht aufhören“, sagte April, als Mary ihre Finger zurückzog.

„Jetzt ist Zeit für etwas Größeres, Baby“, sagte Mary. Sie hockte sich über das Mädchen und brachte den Dildo an den engen Eingang zu ihrem Arsch.

„Oh Jesus“, stöhnte April, als Mary ihr langsam den Dildo in den Arsch drückte. „Du reißt mich auseinander.“

„Entspann dich“, sagte Mary und streichelte den Rücken des Mädchens. „Entspann dich und lass meinen Schwanz in dich eindringen.“ April stöhnte, als der Dildo immer tief in ihrem Arschloch verschwand. „Siehst du wohl. Ich bin jetzt ganz drin!“

„Oh wow, das fühlt sich ja merkwürdig an!“ keuchte April, als Mary anfing, den Dildo langsam wieder herauszuziehen und dann wieder hinein zu schieben. Mit jedem Mal wurde sie ein wenig schneller.

„Oh mein Gott“, stöhnte Felicity. „Dein Schwanz fühlt sich so gut in meiner Möse an. Er ist warm und er zuckt. Wow! Ich kann deine Eichel und den Schaft spüren! Das ist ja wunderbar! Warum habe ich bloß so lange damit gewartet!“

„Nimmst du die Pille?“ fragte ich sie.

„Nein“, sagte Felicity und dann weiteten sich erschreckt ihre Augen. Sie hörte auf, mich zu ficken. „Oh verdammt, du hast ja auch kein Kondom!“

„Fick mich weiter“, befahl ich ihr. Sie fing sofort wieder an, mich zu ficken und sie wurde schneller. „Ist das nicht aufregend? Mein Sperma wird gleich in dir sein und zu deiner Gebärmutter schwimmen. Vielleicht ist da ja gerade eines von deinen kleinen Eier, das darauf wartet, befruchtet zu werden! Würde dir das gefallen? Hättest du gerne, dass in deinem Bauch ein Baby von mir wächst?“

„Ja!“ schnurrte sie. „Los, mach mich schwanger. Mach mir ein Baby!“

Ihre Fotze zog sich fest um meinem Schwanz zusammen und sie drückte vor Lust ihren Rücken durch. Die schob ihre Brüste nach vorne und ließ sich mit aller Macht auf meinen Schwanz fallen. Sie schrie auf, als ihre Leidenschaft sie durchfloss. Ich spürte die Kraft ihres Orgasmus an meinem Schwanz und ich antwortete mit einer Ladung fruchtbarem Sperma.

„Ohh! Ich glaube, ich explodiere gleich!“ stöhnte April neben uns, während Mary sie richtig durchfickte. „Oh mein Gott, ist das toll! Mach weiter! Ja, ja, heilige Scheiße! Ich komme gleich! JA, ja! Oh JAAAA!“, heulte April, als die Lust in ihr explodierte.

Mary fickte sie weiter und jedes Mal, wenn der Dildo bis zum Anschlag im Arsch des Mädchens steckte, rieb sich das Ende an ihrem Kitzler. Mary griff in ihr buschiges Haar, zog ihr Gesicht hoch und küsste das Mädchen auf die Lippen. Sie leckte mein getrocknetes Sperma von ihren Wangen und schrie dann ihre eigene Leidenschaft in das Ohr der Kleinen, bevor sie auf ihr zusammenbrach. Mary rollte herunter und schiegte sich an mich an. Der nasse Dildo rieb sich an meinem Bein.

„Mädchen, geht jetzt zu Thamina und sagt ihr, dass sie euch nach Hause fahren soll“, sagte ich. „Und denkt dran, keine von euch darf einen Mann ficken, bis sie nicht ihre Periode bekommen hat.“

„Ja, Mark“, schmollte April. Felicity seufzte und stieg von mir herunter. Mein Schwanz rutschte mit einem feuchten Plopp aus ihrer mit Sperma gefüllten Fotze.

Mary nahm den Dildo ab und warf ihn auf den Boden. Ich streichelte ihr über das Haar und küsste sie auf die Lippen. Die beiden ehemaligen Jungfrauen zogen sich an. Beide schienen fassungslos, dass sie so abrupt rausgeworfen wurden. Aber Mary und ich hatten, was wir von ihnen haben wollten, also war es Zeit für sie zu gehen. April sah mich traurig an. Die Kleine hatte sich in mich verliebt. Nun, sie musste noch lernen, dass Sex und Liebe nicht dasselbe sind. Als sie angezogen waren, verließen beide Mädchen das Zimmer.

„Wie war dein Tag?“ fragte ich und streichelte Marys Seite. Sie hatte sich an mich gedrückt und ihre Brüste und ihr Kopf lagen auf meiner Brust.

„Lang“, seufzte sie. Und dann stieß sie mich in die Seite. „Von jetzt an wirst du mich begleiten, wenn es um die Hochzeitssachen geht“, beschwerte sich Mary. „Oder zumindest wirst du beim nächsten Mal nicht deinen Weg durch eine Oberschule ficken, wenn ich unterwegs bin.“

„Ich habe mich nicht durch die ganze Schule gefickt“, sagte ich. „Allerdings gab es da eine Turnklasse.“

Mary schüttelte den Kopf und lachte. „Das ist mein geiler Bock!“ Sie seufzte. „Aber du wirst mir schon mit den Vorbereitungen für die Hochzeit helfen, oder?“

„Ja, natürlich, Mare.“

Sie küsste mich. „Gut. Ich habe ein paar Proben von den Caterern mitgebracht. Du sollst mal probieren. Ich möchte wissen, was dir am besten schmeckt.“

„Mach ich. Warum war Noel heute eigentlich so früh zu Hause?“

„Das FBI kauft nicht, was wir Peterson gesagt haben“, antwortete Mary. „Er hat eine Menge Ärger. Noel hat erzählt, dass man einen Agenten aus der Abteilung für Organisiertes Verbrechen schicken wird, um die Sache zu übernehmen und dass man unsere Telefone abhört. Außerdem werden sie uns observieren.“

„Okay, das ist nichts, was wir nicht regeln könnten“, sagte ich und streichelte ihr Haar. Dann glitt ich mit meiner Hand nach unten, an ihrem Rücken entlang und kam an ihren runden Arsch. Ich zog einen Kreis auf ihrer Arschbacke. „Ich kann es gar nicht abwarten, endlich deine Familie zu treffen.“

„Du meinst wohl, dass du es gar nicht abwarten kannst, meine Schwestern zu ficken“, sagte Mary mit einem verdorbenen Lächeln. „Ich freue mich auch darauf.“

„Ich dachte, du wärest deswegen nervös.“

„Ich hatte einen total geilen Traum gestern Nacht“, sagte Mary. „Ich habe mit meinen Schwestern Liebe gemacht. Sie waren beide so wunderschön, nackt und nass und wir haben uns gegenseitig so viel Lust gegeben.“

„Klingt nett“, sagte ich. „Das würde ich gerne sehen.“

„Ich möchte wetten, dass du es kaum abwarten kannst, sie zu ficken“, kicherte Mary.

„Ja, das würde ich gerne tun.“ Mary küsste mich. „Wir werden sehen“, sagte sie mit einem verdorbenen Lächeln.

Wir küssten uns weiter. „Was meinst du, wann Chantelle und Lana zurückkommen?“ fragte Mary. „Ich hatte eigentlich gedacht, dass sei jetzt kommen müssten. Du hast ihnen doch gesagt, dass sei heute kommen sollten, oder?“

„Ich meine auch“, sagte ich und dachte nach. „Ich war an diesem Abend ziemlich betrunken. Ich kann mich nicht mehr so ganz genau erinnern.“

Mary nahm ihr Telefon und schickte ihnen eine SMS und dann kuschelten wir weiter. „Ich möchte, dass du eine Gästeliste machst“, sagte Mary mir. „Dann können wir am Montag anfangen, die Einladungen zu verschicken.“ Ich küsste ihre Hand. „Sicher, Mare.“

Marys Telefon summte und sie las die SMS. „Chantelle sagt: ‚Ich dachte, es wäre nächsten Freitag. Der Meister hat gesagt, dass wir den Rest unserer Flitterwochen genießen sollen und wir haben noch eine Woche.‘ Hast du das gesagt, Mark?“

„Ich glaube ja“, sagte ich und zuckte die Achseln. „Dann schreib ihnen, dass sie am nächsten Freitag zurückkommen sollen.“

„Ach, ich habe es fast vergessen. Alice hat angerufen. Am Montag haben wir um drei Uhr in Seattle ein Treffen mit der Investment-Gruppe, der das Grundstück gehört“, sagte Mary. Am Ende der Straße, in der unser Haus lag, gab es ein großes unbebautes Grundstück, das vor der Rezession eigentlich hätte bebaut werden sollen. Wir würden es kaufen und dort ein riesiges Anwesen errichten.

Ich spannte mich an, als Mary Alice erwähnte. Sie war Marys Freundin oder Liebhaberin. Ich war mir immer noch nicht sicher. Mary sagte, dass sie Freundinnen waren, aber sie verbrachten immer wieder Stunden in einem Hotel und machten Liebe miteinander. Ich hatte Alice gestern getroffen und mir war klar, dass sie tatsächlich in Mary verliebt war, und sie war eifersüchtig auf mich. Und ironischerweise war ich auch ein wenig eifersüchtig auf sie.

Mary spürte, dass ich mich anspannte und fragte: „Warum magst du Alice eigentlich nicht? Ich dachte, ihr beide versteht euch?“

Ich blinzelte. Sie hatte wohl nicht gesehen, wie Alice mich angesehen hatte. Wenn Blicke töten könnten, dann hätte sie mir mit ihrem Blick den Kopf abgerissen. „Ich… ich glaube nicht, dass sie mich mag“, sagte ich. „Sie schien eifersüchtig zu sein, als du bei mir warst.“

Mary runzelte die Stirn. „Warum sollte sie eifersüchtig sein? Du bist schließlich mein Verlobter. Bist du sicher, dass du dir das nicht nur einbildest?“ Ich war ziemlich sicher, dass ich das nicht tat. Mary fuhr fort: „Ihr Ehemann kümmert sich überhaupt nicht um sie, ich helfe meiner Freundin also. Zwischen uns ist nichts anderes als Freundschaft und toller Sex.“

„Na, vielleicht habe ich ein bisschen zu viel Fantasie“, log ich. Ich hatte keine Lust, mich zu streiten. Ich hatte allerdings Lust auf meine Verlobte. Ich zog ihr Gesicht hoch und küsste sie auf die Lippen. „Ich liebe dich, mein wunderschönes Fohlen“, flüsterte ich. Ihr liebendes Lächeln bat mich, sie noch einmal zu küssen.

Ihre Zunge schlüpfte in meinen Mund, als die Leidenschaft unseres Kusses zunahm. Mein Schwanz wurde hart, während ich Marys Seite streichelte. Ich fuhr mit meiner Hand nach oben zu ihren festen Brust und ich spielte mit ihrem harten Nippel. Ich beendete den Kuss. „Ich stelle gerade fest, dass ich heute noch gar keine Liebe mit meiner wundervollen Verlobten gemacht habe.“

„Vielleicht solltest du etwas dagegen tun“, keuchte Mary. „Sie ist immer noch ein wenig verstimmt, weil sie für unsere Hochzeit arbeiten muss, während du deinen Spaß hast.“

Ich küsste ihren Hals und dann zu ihren Brüsten hinunter. Ich nahm einen Nippel in meinen Mund und spielte sanft mit meiner Zunge daran. „Ich tut mir leid“, sagte ich leise und dann lutschte ich an ihrem anderen Nippel. „Kann ich das wiedergutmachen?“

„Vielleicht“, grinste sie. „Geh mal ein wenig weiter nach unten.“

Ich küsste mich an ihrem flachen Bauch nach unten und machte an ihrem Bauchnabel eine Pause. Mary kicherte und wand sich auf dem Bett, als ich mit meiner Zunge darum herum fuhr. Dann küsste ich mich weiter nach unten und rieb mein Gesicht an ihrem herzförmigen Haarbusch. Ich roch ihre Erregung, süß und würzig zugleich und dann ging ich zwischen ihre gespreizten Schenkel.

Mary schüttelte sich, als ich durch ihren Schlitz leckte. „Hmmm, ich glaube, ich fange schon an, dir zu vergeben“, stöhnte sie, als meine Zunge ein zweites Mal durch ihren Schlitz fuhr. Dann saugte ich eine ihrer Schamlippen in meinen Mund und ich ließ meine Zunge über sie wandern. Ich zog ihre Schamlippen auseinander. Ihre rosafarbene Tiefe glänzte vor Erregung. Ich schob ihr meine Zunge in ihre Öffnung und bewegte sie in ihrem engen Kanal hin und her. Ihre Hand griff in meine Haare und sie zog mich tiefer in ihren Schoß, während ich ihre Fotze leckte.

„Hmm, ja, leck mich!“ stöhnte sie. „Oh Gott, ich liebe dich, mein geiler Hengst! Lutsch an meinem Kitzler! Oh, bitte!“

Ich saugte ihren Kitzler in meinen Mund und schob ihr langsam einen Finger in ihre nasse Muschi. Ihre Möse saugte gierig an meinem Finger und fügte noch einen zweiten hinzu. Marys Hüften wanden sich vor Lust und ihr Stöhnen füllte meine Ohren. Ich spielte mit meiner Zunge an ihrer harten kleinen Perle und bei jedem Schlag mit meiner Zunge zuckten ihre Hüften vor Lust. Ich winkelte die Finger in ihrer Möse an und suchte nach ihrem G-Punkt.

„Ja, ja, ja, ja, ich vergebe dir!“ rief sie. „Ich vergebe dir, mach nur weiter! Oh verdammt ja, da machst mich fertig! Ja, ja, du geiler Hengst!“ Ihre Finger rissen an meinen Haaren und sie zog mich ganz fest in ihre Fotze. Ihr Rücken drückte sich durch, als sie ihren Orgasmus bekam.

Ich küsste leicht ihre Schamlippen, als sie wieder von ihrem Orgasmus herunter kam. Ich genoss ihren Geschmack. Ihre wichen Schenkel drückten gegen meinen Kopf und ich küsste auch diese. Schließlich richtete sich Mary auf ihre Unterarme auf und lächelte.

„Ich will meinen Hengst in mir“, schnurrte sie. „Ich möchte von deinem harten Schwanz ausgefüllt werden. Ich hatte den ganzen Tag noch keinen Schwanz in meiner Fotze. Mein armes kleines Fötzchen ist einsam und traurig.“ Sie schaute auf die Uhr. „Wir haben och mehr als eine Stunde, bis wir uns fertig machen müssen. Und die ganze Zeit will ich deinen Schwanz in mir haben!“

Ich lächelte und schob mich zu ihr hoch. „Dein Hengst ist mehr als glücklich, deinem verdorbenen kleinen Fötzchen alles zu geben, was es braucht.“ Ich drückte ihren Arsch. „Und auch deinem hungrigen Arschloch!“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Theodora, ich habe gerade von dieser tollen Bar gehört.“ Antsy kicherte, als sie ins Hotelzimmer kam.

Sie hieß nicht wirklich Antsy. Es war eine Kurzform von Samantha. Ihr Vater hatte sie so genannt, weil sie nicht stillsitzen konnte.

Heute trug sie einen fluoreszierenden pinkfarbenen Bikini, der all ihre jugendlichen Reize zeigte. Das Mädchen hatte ein hübsches Paar Titten und einen tollen Arsch. Ihr Körper glänzte, weil sie sich mit Sonnenöl eingerieben hatte. Er wurde langsam braun. Das Mädchen war eben zurückgekommen, nachdem sie am Strand in Miami nach Kerlen Ausschau gehalten hatte. Und bei diesem Körper hatte sie sicher nicht lange suchen müssen.

Ich hatte am vergangenen Abend vorgehabt, das Mädchen zu verführen, aber es war mir nicht gelungen, weil sie erst heute früh wieder ins Hotel gekommen war. Sie hatte nach abgestandenem Bier und nach Sex gerochen. Sie hatte mir kichernd alles von dem Typ erzählt, den sie aufgerissen hatte und mit dem sie in sein Appartement gegangen war. „Ich kann nicht glauben, dass ich das tatsächlich gemacht habe“, hatte Antsy mir gebeichtet. „Ich habe noch nie vorher einen One-Night-Stand gehabt. Das ist so verdorben!“

„Und was ist so toll an dieser Bar?“ fragte ich. „Du bist erst neunzehn. Du darfst noch nicht trinken.“

„Die checken das da nicht“, kicherte Antsy. „Das hat jedenfalls dieser Typ, ich glaube, er hieß Keith oder doch Kyle, egal!“ Sie zuckte ihre Achseln. „Ich möchte jedenfalls, dass du mitkommst. Keith hat gesagt, dass er da sein wird. Und ich möchte wetten, dass wir für dich auch einen Typ finden werden.“

Ich würde wetten, wenn wir einen netten Typ fanden und ich anbieten würde, dass wir einen flotten Dreier miteinander machen könnten, dann würde sie bestimmt mitmachen und dann könnte ich den Spruch von Avvah auf das Mädchen anwenden und sie zu einer Falle für ihren Bruder machen. Wenn ich Mark dann erledigt hatte, konnte ich Schwester Louise befreien. Louise hatte es als erste Nonne versucht, Mark zu besiegen, aber wegen der Einmischung von Lilith der Dämonin, war dieser Versuch fehlgeschlagen.

Marks Liebhaberin, auch eine Hexerin, hatte die Dämonin Lilith herbeigerufen und das machte meinen Job wesentlich schwieriger. Hier kam nun Antsy ins Spiel. Nach dem Engel Ramiel wollte Mark mit seiner Schwester schlafen, um irgendeine schwarze Magie zu machen. Wenn Mark mit Antsy schlief, dann würde der Spruch von Avvah dafür sorgen, dass die beiden besessen voneinander wurden und das würde das Verhältnis zwischen Mark und seiner Liebhaberin zerstören. Und wenn die beiden erst einmal getrennt waren, wäre die Arbeit leichter.

„Ich komme gerne mit dir in die Bar“, sagte ich. „Vielleicht finden wir einen Typ. Den könnten wir dann mitnehmen und ihn beide gemeinsam ficken.“

„Was, du meinst einen Dreier?“ fragte Antsy und wurde rot.

„Genau, das macht bestimmt einen Riesenspaß“, sagte ich so sexy wie möglich.

Sie runzelte die Stirn. „Das könnte wirklich ganz interessant werden. Ich war aber noch nie mit einer Frau zusammen, ich weiß nicht…“

„Komm Mädchen, mach dir keine Sorgen, wir sind doch mit einem Kerl zusammen“, log ich. „Es ist ja nicht so, dass wir es miteinander treiben würden.“

„Okay.“ Ihr Gesicht hellte sich auf. „Ich glaube, das wird wirklich Spaß machen. Stell dir mal vor, wie der gucken wird, wenn er mitkriegt, dass er zwei wunderschöne Frauen ficken kann.“

Ich lachte mit ihr. Wenn du erst mal betrunken bist, Antsy und wenn du mit einem geilen Kerl im Bett liegst, dann wird es dir egal sein, wenn eine andere Frau es mit dir macht. Du wirst Wachs in meinen Händen sein.

To be continued…

Click here for Kapitel 19

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

The Devil’s Pact Side-Story: Lillian Get’s Spanked

 

 

The Devil’s Pact

Side-Story: Lillian Get’s Spanked

by mypenname3000

edited by Master Ken

© Copyright 2014


Story Codes: Female/Female, Male/Females, Consensual Sex, Spanking, Oral Sex, Sadism/Masochism, Female Domination, Male Domination, Female Submissive, Watersports

For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com, and you can contact my editor by
email at dionysus40@prodigy.net.



Notes: This takes place during Chapter 43 and at the same time as Violet’s Affair and April’s Cumbath.



Friday, November 8th, 2013 – Lillian Franks – Murano Hotel, Tacoma, WA

“Lillian,” Tomoyo greeted when I opened my hotel room door. She was one of the maids, and cute as a button with dark, slanted eyes and a petite body. I had enjoyed the teen and her tiny tits a few times. She was a screamer. “My Lady will attend to your punishment now.”

I had to suppress my grin. I had mouthed off during the meeting in the Matmown early this morning. Very early. Master and Mistress hadn’t gotten back from Nebraska until well after midnight. Mistress had promised to discipline me tonight and—

The Devil was using Master to get free.

My good mood almost evaporated at the thought’s intrusion. The Devil wanted to break free, and was using Master to do it. Now we were planning on attacking Lilith and capturing the bitch, and thereby thwarting the Devil’s plans. So long as Lilith lived, he was trapped. A surge of excitement exploded inside my stomach; I couldn’t wait to humiliate the demoness and pay her back for Karen’s death!

“If you will follow me, miss,” Tomoyo motioned. As if I didn’t know the way to Master and Mistress’s suite. It was just a floor above.

“Lead on, cutie,” I grinned, and reached under her skirt to give her naked ass a playful squeeze. Nice and firm. She tossed a sultry smile over her shoulder.

We passed Abigail, a gorgeous brunette maid, her heavy tits jiggling wonderfully in her mesh bodice, and her ass swayed beautifully beneath her skirt and ruffled petticoats. Tomoyo gave a furtive glance at the maid; her light-olive cheeks tinged with red.

I pulled her into the elevator. “So you’re sweet on hot, little Abigail?”

She looked down, perfectly capturing that sexy, demure posture of a geisha. Willow had a great eye for talent. Every maid was perfect. “She doesn’t even notice me.”

“Make her notice you,” I purred. “Attack her. Kiss her. Stick your hand down the front of her blouse and play with those delightful melons of hers.”

She looked so cute as her blush deepened. I wanted to press her against the elevator and devour her. Fuck! I had my punishment with Mistress, and after that I was going out with Violet and April. Tomorrow night, maybe? If I remember, I’ll trip her into my bed and ravish her. And maybe Abigail, too.

“I couldn’t do that,” Tomoyo moaned. “What if she pushes me away?”

“She won’t.” I pinched her ass. “You have such a cute vibe that just screams ‘ravish me.’ She won’t be able to resist. She’s a hot blooded-slut. Trust me!”

Abigail loved to dine on fish taco, and devoured mine for an hour straight two nights ago. The girl had an insatiable mouth. She’d eat little Tomoyo for breakfast. I wanted to see that! I pressed my thighs together, moisture trickling down my leg. Damn! I needed a nice cum.

Well, it was fun getting spanked by Mistress.

The elevator dinged. Two bodyguards, 49 and 50, guarded Master and Mistress’s suite. They were new guards that had joined after Brandon’s attack, and both were, of course, gorgeous. 49 was a stunning African American, with a pair of voluminous, ebony breasts about to fall out of her blouse, while 50 had bright, red hair that fell in curls around her more modest, though still lovely, chest.

49 slapped my ass through the very short, red-and-black tartan skirt I wore. “Naughty slut!” she grinned.

“All the time,” I laughed, and gave her a kiss on the lips. She may be new, but she fit right in with the rest of us horny women.

I adjusted my blouse, plain white, tied just below my perky, B cup tits. When I walked, they swayed and jiggled, my nipples pink shadows through the thin material. I ran a finger through my black hair highlighted with bright blue and purple, pushing a loose strand behind my ear.

“You look hot,” giggled 50. “Ma’am is going to thoroughly enjoy punishing you.”

I licked my lips, enjoying the cool, metallic feel of my lip piercing, and smiled. “I better not keep her waiting!”

50 opened the door, ushering me in. “She’s waiting in their bedroom.”

The suite was luxurious, and had several bedrooms, though only one was in use. Each of us sluts had our own suite, except Alison and Desiree who shared one. I strode across the room, putting on a suitably fearful expression. Mistress would love that.

I knocked softly at the bedroom door.

“Enter,” Mistress answered.

She sat at her vanity in a blue, silk robe. Her beautiful, auburn hair cascaded about her shoulders as she gently worked a long-handled brush through it. My asscheeks tightened. Is that what she’s going to spank me with? She didn’t glance at me, so I just stood there, my stomach slowly twisting in knots.

Another bead of pussy juice ran down my thigh. It tickled; I wanted to plunge my hand beneath my skirt and stroke my aching cunt. But, no, Mistress wouldn’t want that. She hummed, still brushing her beautiful hair. She shifted; the robe was open, and I could see the profile of her perky, freckled breast topped by a dusky nipple and the gentle swell of her pregnant belly. Perfection!

I shifted my hips, shivering as my thighs pressed against my burning clit. I could see a smile playing on her lips. Her nipples hardened, rising up like little, dark-pink shoots. My own nipples were hard, and when I breathed they rubbed pleasantly against the fabric of my blouse. Another tremble passed through me; I needed to cum. I needed to be punished.

Please, Mistress, please!

She never looked at me once, though her smile grew more and more pleased as my trembling became more and more pronounced. My thighs were drenched with my passion, and the air was thick with my tart aroma. I rubbed sweaty palms on my tartan skirt, then forced them to grasp my sleek thighs. I so wanted to shove my hands between my legs. I knew I would cum in a matter of seconds. No! You are her slut! It’s not your place to cum unless she wants you to.

But God, I so wanted to disobey her.

Finally, she carefully set her brush down, and stood up and turned, her green eyes flashing with admiration. I looked downward, full of remorse. Her smile grew more wicked. She shrugged, and her robe slipped to the floor; I feasted on her glory. She was the most beautiful woman in the world. Even before I became their slut, I had enjoyed my fair share of hotties, but they were all candles compared to her bonfire.

“Why are you here?” she asked, her fingers idly stroking her belly, just starting to show her pregnancy, before trailing down to play with her silky pubic hair shaped into a fiery heart.

“To be punished, Mistress,” I answered contritely, still looking down at her dainty feet. “I belittled my fellow slut.”

“And how should I punish you?”

“The hairbrush, Mistress,” I moaned, squeezing my thighs together. I was so hot. I could cum just by squeezing my aching clit.

“I want you to apologize first,” she smiled, stretching out on the bed.

I looked around. Was Violet here?

“With your tongue,” Mistress answered. “All over my body.”

“Oh, yes!” I sauntered to the bed. “I am so sorry, Mistress. Let my naughty tongue caress your heavenly body.”

I crawled onto the bed, grasping her soft hand. I brought her dainty fingers to my lips, and sucked. I worshiped them with my tongue like they were Master’s cock. Nibbling, sucking, licking. I rubbed her palm against my cheek, kissed her palm lines like I was reading her future, then nibbled her wrist. I moved up her arm, leaving a trail of smooches. Her skin was silk, and I could taste the perfume of her bathwater. Lavender and jasmine filled my nose, mixed with her spicy, sweet scent and my own tart musk.

I nuzzled her armpit, licking the bare skin, then worked my way around her neck. “I am so sorry, Mistress,” I cooed, then licked up to her ear and tongued her lobe. “I’m such a naughty slut.” She sighed. I kissed her forehead, eyebrows, her cute nose. I worked around her lips, down to her chin, and round to the right side of her face.

Then I kissed her lips. Gentle, chaste, brief. Her green eyes shone with passion, pupils wide with desire. Her tongue ran slowly across her lush lips, tasting me. I nuzzled her neck, kissing and sucking, and worked my way down her right arm, loving this limb as thoroughly as I loved her left.

“Lillian,” she purred as I sucked her finger. Her left hand slid through my black hair. “Keep apologizing! I want to know that you are truly sorry.”

I moved down to her left foot, licking the sole, then pressed the soft bottom of her foot against my face. She had such beautiful feet. I smooched up her arch until I sucked her big toe into my lips. I lavished all her dainty toes with my most sincere apology. My poor pussy ached, but that had to wait. My Mistress still wasn’t convinced.

“I am so, very, very sorry,” I groaned as I kissed up her calf. I licked at the crease behind her knee, then smooched down her inner thigh. “I’ll prove it.”

Her spicy, sweet scent threatened to overwhelm me as I drew nearer and nearer to her tight, flushed, and drenched pussy. Her breathing picked up, her perky breasts rising and falling as I neared her heat. I could just start to taste her cream staining her thighs, when I skirted around her pussy and followed the lines of her hips upward.

I reached her left breast and attacked her nipple.

“Oh, fuck!” she gasped, not expecting my sudden, aggressive maneuver. Her nipple was hard between my lips, and I sucked and nibbled and swirled my tongue. “You delicious, naughty slut!”

I switched tits, engulfing the entirety of her nipple and areola. My fingers stroked her skin, tracing the lines of her ribs, then the curve of her pregnant belly. I skirted down her pelvis, into her groin, and stroked the edges of her vulva. She groaned again, hips undulating.

She was ready for my full apology.

I pressed my cheek between her breasts, sliding down across the gentle swell of her belly. Her scent engulfed my nose, strong and full of her need. I nestled between her thighs, staring in awe at the perfection of her pussy. Her lips were just slightly parted, revealing her pink, inner depths, while her clit peaked out of its hood like a shy flower opening for the sun.

“Oh, yes!” she moaned, hips bucking, when I drank her flower’s nectar. “Apologize! Work that tongue in me! You fucking whore!”

I pushed my tongue in deep, sucking in her juices. She screamed, body quivering, as I brought her to orgasm after earth-shaking orgasm. I drank her nectar, sucked on her labia, shoved my fingers deep into her sheath, and nibbled on her clit. I did everything I could to show her the depths of my apology.

“You wonderful, dirty slut!” she moaned. “Eat me, whore! Oh, fuck! Keep making me cum!”

Her words were music to my ears. I was their slut. I lived to pleasure them. Her hands grasped my hair, pulling me tight against her pussy. She gasped and moaned, writhing against my lips. Her face twisted with passion, and her perky, freckled breasts jiggled as she heaved.

“Drink it!” she screamed.

Sharp, acrid urine flooded my mouth. I swallowed the nasty fluids streaming into my lips. Her hands held my face and forced me to drink her piss. It was so humiliating. My cunt let forth another fresh flood of juices that made the itch even more unbearable. I drank and drank; she must have downed a lot of water beforehand.

“Oh, fuck!” she groaned. “You dirty, nasty, pee slut! Oh, shit! Cumming! I’m cumming and pissing in your whore mouth!”

Spicy, sweet juices and piss flooded my mouth as she screamed and bucked, trying to drown me with shame and humiliation. I loved being her pee slut! The piss trickled to a few final squirts as she collapsed back on the bed. Her hands pushed me away, her pussy too sensitive. Panting, I sat on the edge of the bed, licking my lips. Pussy cream covered my cheeks and chin, running down to stain my blouse, and the acrid flavor of piss stained my lips. My own thighs were a flood of my passion, and I burned for a release.

“Get the hairbrush,” she ordered after a moment, standing up and walking to a plush chair with a high back carved of dark mahogany. Her spanking chair. She sat down with grace, her wonderfully perky and freckled tits swaying almost hypnotically. My lips ached to engulf her dusky nipple.

I grabbed the hairbrush and walked to her. “Please discipline me for being such a naughty slut, Mistress,” I cooed.

Smiling, she took it, and I draped myself across her lap like a good slut. My skirt lifted, cool air wafting between my thighs, bringing a minor amount of relief to the fire burning in my pussy.

“I am so sorry, Mistress,” I moaned. “Please, spank me! Teach me my lesson.”

“In time,” she purred. “I’m admiring the beauty of your ass and your shaved cunt. You are absolutely drenched. I bet you can’t wait to cum.”

“I can’t!” I moaned, then wiggled my ass, hoping to entice her.

“Not yet,” she ordered.

I waited, squirming on her lap. My fingers itched to plunge between my thighs or to pinch my aching nipples until I screamed. Fuck, why won’t she just start the spanking. I squeezed my thighs together. Please, please, please spank me. I can’t take this—

Spank!

I jumped; pain stung me. I gasped, “One, thank you, Mistress!”

My ass burned. So wonderful. I had been naughty, and I earned the pleasure of my punishment. The second blow landed on my other cheek. Harder, stinging pain raced through me. I gasped my count, and the third followed and a fourth. I felt so helpless, like when I had been a little girl, and a not so little teenager, pulled over Daddy’s lap. I missed him and all those wonderful times he crawled into my bed. Damn cancer!

Smack! The pain jarred me out of my memory.

“Five, thank you, Mistress!”

I loved it. Smack!

“Six, thank you, Mistress!”

My cunt ached. I writhed on her lap, my clit nudging her thigh. Smack!

“Seven, thank you, Mistress!”

I needed to cum. I needed to cum. Smack!

“Eight, thank you, Mistress!”

Oh, fuck, I need to cum so bad. I rubbed harder with my clit, humping her smooth thigh. Release! I need a fucking release! Smack!

“Nine, thank you, Mistress!”

My ass was completely on fire, and that just made the inferno between my thighs even more unbearable. My nipples were hard, rasping against my blouse, more fuel for my passion. Smack!

“Ten, thank you, Mistress!”

My voice was becoming hoarse with passion. I needed to cum! Smack!

“Eleven, thank you, Mistress!”

The door opened. “Well, well, well. If this isn’t a lovely sight.” I couldn’t see Master, but I could feel his boyish grin.

“Isn’t it?” Mistress asked, stroking my burning ass. Smack!

“Twelve, thank you, Mistress!”

“Her voice is becoming tiresome though. Why don’t you help me out, hun?”

“Naughty filly!” he laughed.

“Horny stallion!” she giggled.

He moved closer. They kissed. Long and noisy, full of their love and passion. Master sat on the bed next to the chair, his strong hand grasped my hair, and yanked my head up. His cock was hard, beading with pre-cum, and hovered right before my lips; I ran my tongue across them in anticipation.

“Master, I’m so sorry!” I moaned.

“Good!” he grinned, his blue eyes burning with lust. Then he roughly shoved my head down, impaling my mouth on his cock.

Smack!

I could only moan around the shaft pistoning roughly into my mouth. Master fucked my face like a wild stallion. His cock shoved painfully down my throat as Mistress rained blow after blow upon my ass. God, I fucking needed to cum so bad. I was their toy, and they were using me to satisfy their own cravings.

I wouldn’t have it any other way. Smack!

“Goddamn, Mare! Keep smacking her ass. Her throat constricts about my cock every time.”

Smack!

“Like that?” Mistress asked.

“Yeah! Keep doing that, Mare!”

Smack!

“Fuck!” Master grunted. Smack! “Fuck, yeah! Keep sucking, slut! Apologize with your dirty mouth!” Smack! “It’s all a filthy, dirty girl like you is good for!” Smack!

I groaned, throat tightening about his spearing cock. I was their filthy, dirty slut, and reveled in it! I humped faster against Mistress’s thigh. I needed to cum so bad. I would have done anything to get my release. Master grunted faster and faster, both hands holding my head in place as he fucked my mouth with wild abadonment.

“Fucking slut!” he grunted. Smack! “Oh, fuck!”

“Cum…” Smack! “…in…” Smack! “…her…” Smack! “…naughty…” Smack! “…mouth…” Smack! “…Mark!” Smack!

He did. My mouth filled to the brim with his wonderful spunk. Thick and salty. I swallowed, as Mistress kept spanking me. I felt like such a dirty girl. I loved it! Master gave one last grunt as one last blast of cum filled my lips, then he let go of my head.

His cock popped out; I coughed, gasping for breath. A drop of cum fell onto the floor. What a waste. “Thank you, Master, for your cum.”

“You’re welcome. What do you say, Mare, has she apologized enough?”

Smack!

She landed that last blow right on my cunt. I screamed and exploded. I bucked and moaned and yelled my passion. My innards contracted, waves of electric fire rushed through me. I thrashed so hard I slid off her lap, and fell into a quivering ball on the floor.

I had finally cum, and it was glorious. Passion kept rolling through my body, crashing into the pain of my throbbing ass, and forming a monstrous storm of rapture. I quivered, trembled, and shook. I reveled in it. This was the sort of pleasure a woman could only experience when she gave in to her inner slut! When the pleasure receded, I lay almost in a stupor, a smile playing on my lips.

“My naughty filly!” groaned Master as my awareness of the world came slowly back.

The bedsprings squeaked; flesh slapped together.

“I love riding my horny stallion!”

I stood up on woozy legs. Mistress rode him hard. They gazed into each other’s eyes, lost in their love and passion. I was merely their foreplay. And I wouldn’t have it any other way! I strolled to the door, a smile painted on my face and fire burning on my ass.

I was their slut.

Violet and April waited in the main room of their suite, grins on their faces. Both were dressed as naughty schoolgirls: April in a blue-and-purple tartan skirt and Violet in a pink-and-black, and the naughty slut didn’t even wear a top, just a matching tie dangling between her tiny tits reaching to the cute swell of her pregnant stomach.

“So are we still going out tonight?” April asked eagerly.

“Yeah?” muttered Violet. She didn’t seem as enthusiastic as her girlfriend.

“Hell, yeah!” I couldn’t wait to try out a ‘cum-rum’. “I know just the bar!” I had spent the afternoon making phone calls, making sure the right people would be there.

When Master and Mistress were caught up with each other, a slut had to find other ways to amuse herself. I hooked an arm around each of them. We were going to have a lot of fun tonight!

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Looking for a New Editor

Hey Everyone

Master Ken, my great editor, is stepping down once the main Devil’s Pact series reaches its conclusion. Editing has just taken up too much of his time, and he needs to take a break. So I’m looking for someone to spot my silly spelling and grammar mistakes. The main story will be wrapping up in a few weeks so if you’re interested email me at my_pen_name3000@hotmail.com. I’m also going to switch to only one post a week, on Saturdays, starting once the main series finishes.

Thanks,

J.

tumblr_n2p6yzsWGm1r1al25o1_500

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Chapter 49: The Victors’ Reward

 

 

The Devil’s Pact

Chapter 49: The Victors’ Rewards

by mypenname3000

edited by Master Ken

© Copyright 2013, 2014


Story Codes: Hermaphrodite/Female, Male/Female, Female/Female, Male/Females, Mind Control, Magic, Lactation, Anal Sex, Oral Sex, Wedded Lust, Wife, Group Sex

For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com, and you can contact my editor by email at dionysus40@prodigy.net.



Click here for Chapter 48.



Who were the Patriots? Who wrote their Manifesto? After the ravages of the Demon Wars, only speculation was left behind. The only clue that had survived was a paper that had purportedly been found in a safety deposit box in Philadelphia. On this paper were thirty-seven names, the supposed roster of the Patriots, and at the head of the list was the name Noel Heinrich. Noel had been an FBI Agent that had briefly fallen into the Tyrants’ powers, one of the many women forced to be their sex-slave. No records survived to indicate what Noel’s fate was after parting ways with the Tyrants in June of 2013.

–excerpt from ‘The History of the Tyrants’ Theocracy’, by Tina Allard

Thursday, May 6th, 2014 – Samnag Soun – Qumran

My words trailed off as Alison hung up abruptly. I hoped she would be all right. I liked Alison. Besides being a great fuck, there was an honest enthusiasm about the slut.

“What a bitch,” Candy muttered, taking the satphone from me. “She should show you more respect, Sam.”

“I think it was a little intense where she was,” I shrugged, turning back to the black, iron wall we uncovered beyond the red stone. It was a Matmown. Excitement bubbled in me as the Palestinian laborers excavated it out, searching for the door. Something important must be buried here!

“Holy Vizier,” a laborer bowed; he wore a leather choker about his neck.

The worship of Mark and Mary was spreading, and the Muslim world was plunged into as much chaos, or even more, as the Christian world . Every day more and more Muslims abandoned their faith, and violence abounded in the Middle East as the two sides clashed. Every day suicide bombers killed dozens. The laborers were watched carefully by a squad of Rangers bound to Mark. We had vetted the laborers, they all were worshipers of Mark, but the Patriots, one of Lilith’s daughters, or a fundamentalist could have infiltrated the laborers to try and harm us.

“Yes?” I asked.

“We found the door,” he answered.

Excitement bubbled through me, set my hands trembling, as I followed the man along the side of the half-buried wall to a door that had been dug out. “You are all dismissed for the day,” I told the laborer. “Candy will pay you.”

“Of course, Holy Vizier,” he bowed.

I forced myself to wait until the laborers were all gone, standing before the iron door. Candy slipped into the excavation, a grin plastered on her face, and she enthusiastically hugged and kissed me. I ran my hand through her dyed hair, half-blue and half-pink, as we kissed. I was excited, my cock hard as Candy wiggled against me. But that could wait.

“Let’s open it!” I exclaimed.

A pair of Rangers pried the door open with crowbars, the metal hinges protesting. It smelled like rust inside, and I pulled out my flashlight, shining the bright, LED light around it. There was a plinth, and an unrolled scroll resting atop it. It looked like papyrus, and I could see faded, brown writing on it. I walked forward, examining the scroll without touching it. Candy told the Rangers to wait outside, then had them close the door.

“Is it what we need?” Candy asked, bouncing up and down on the balls of her feet.

“It’s written in Aramaic,” I answered, starting to translate as I read. “Its style reminds me of the Magicks of the Witch of Endor.”

“Mary says our copy is incomplete,” Candy pointed out. “And look at the scroll, the right side is torn, but the left side is more even.”

She was right. “This is the end of a scroll. They used to write books on long rolls of papyrus or parchment. This looks like the final passages of a book.” I bent down and found Lucifer’s name written, and I smiled. “This is it!”

Candy squealed in excitement, throwing her arms around my neck, and kissed me exuberantly. Very exuberantly! Her lips hot, and her tongue lithe; she tasted sweet, and my cock ached for her as she ground her crotch against me. Her fingers fumbled at the loose, canvas pants I wore, popping the button off so she could snake her hand in and grasp my hardening cock. Our six month’s in Israel, perusing through dried texts, had left little time for fooling around. The dam on my lust broke; we no longer needed to deny ourselves. Drunk on our success, I let the flashlight drop to the floor, its light waving wildly about the dark, metal room as it skittered across the floor.

“Oh, Sam,” she husked, nibbling at my neck. “I need you in me! I’m so horny!”

I found the button for her pants, unsnapped it, and struggled to push them off her hips. She wiggled, helping me, and my hands found her naked ass; I gave her soft cheeks a squeeze. I burned to stick my cock in her, and to feel her tight, wet tunnel squeezing on my shaft. Her pants were tangled around her feet, stuck on her hiking boots.

“I need to be in you,” I moaned.

“Let me get my boots off,” Candy said, pulling away and letting go of my cock.

“No, get on your knees.”

“Umm, that sounds fun,” she giggled, kneeling on the hard metal floor. I knelt behind her, ignoring the hard metal, and slapped her ass. She squealed, looking back at me, her beautiful face lit on the right side by the flashlight. “Fuck me, Sam. Make me your bitch!”

I drove into her wet cunt, groaning loudly. “You are my bitch!” I groaned. “Mark gave you to me!”

“Yes, yes!” she panted. “Your bitch! I love it! I love being yours!”

I groaned, enjoying the feel of her cunt gripping my cock as I plowed in and out of her. I slapped her ass; she cooed loudly, and thrust her hips back into me. Her passion grew, and she wildly tossed her multicolored hair about.

“Fuck your bitch!” she moaned over and over. “Make me howl! Make me cum! Yes, yes, yes! Fuck, yes!” Her cunt convulsed about my cock, and she threw back her head and yelled as loud as possible as her powerful orgasm exploded through her.

I smacked her ass. “Howl bitch!” I groaned. “Keep squeezing your cunt, bitch. Make me cum!”

“I’ll make you explode!” Candy husked, rolling her hips and clamping down with her cunt. “Fill me up with your cum! Yes, yes, I’ll drain you dry!”

Our flesh slapped together, my ovaries boiling with passion. I gripped her hips, and pounded her cunt, driving my cock as hard as I could into her depths. I needed to cum! I needed to release that pressure, and spill my girl-cum inside my sweet Candy. My body tensed as my eruption drew closer and closer, and then every nerve in my body exploded, and I flooded my little bitch’s cunt.

“Oh, fuck, I’m cumming again!” Candy cried, her body collapsing onto the iron floor as she quivered; a flood of my cum and hers flowed from her cunt, leaking white onto the black metal. She rolled onto her back and reached up, pulling me down and kissed me on the lips. “Mmmh, that was great,” she purred. “I needed that so bad.”

“So did I,” I sighed, resting my head on her full breasts beneath her tight t-shirt. “I love you,” I whispered sleepily.

I felt her body tense. “Really?” she asked.

I didn’t mean to say it, but I looked her in the eyes, stroked her face. “Yeah, I guess I do. Ever since France.”

She smiled, “I love you, too.”

Our kiss was spectacular, fireworks exploding between our lips, and I let myself get lost in her soft touches. I kissed every inch of her face from her chin up to her brow, getting her cute little nose in the process, then I captured her sweet lips again. So wonderful, so soft. I stroked her pale cheek with my dark finger.

“Umm, Sam,” Candy said, sounding a little embarrassed as she broke our soulful kiss, “my ass is freezing. This floor is kinda cold.”

I laughed and slipped off of her, pulling up my pants after letting my dick shrink back into a little clit. Candy stood up and wiggled her tight pants over her hips. I retrieved the flashlight, and went back to the scroll.

“Why do you follow his orders?” Candy asked suddenly, hugging me from behind.

“Whose orders?” I asked, not really paying attention as I translated the text in my head.

“Mark’s!” There was so much heat in her voice.

“Why wouldn’t I follow his orders, I’m his vizier.”

Candy turned me about. “You could be so much more.” She grasped my hands, pulling them up to her lips and gently kissing them. “Mark would be nothing without you. You could make a deal with Lucifer and take his place. Or you can make one with another demon.”

I frowned at her. “But I don’t want to,” I said.

“Are you sure you’re content with being his errand bitch?”

I swallowed, staring into her eyes. Was I content following his orders, doing all the hard work for him? I felt off-balance, not sure what to say. “Grab the scroll case,” I told her.

“Think about it,” she whispered, stroking my hands. “You could be so amazing. I could be your Mary, standing at your side, guiding you to the greatness due you.”

“Just grab the scroll case,” I told her, my thoughts whirling. Could I betray Mark? Could I have his power? Did I even want his power? Candy dug around in her satchel, and found the scroll case, a tube of plastic, and hurried over.

What should I do?

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mark – The Mansion

Mary and I waited on the porch as Leah pulled the limo into the unfinished driveway, bringing Alison and Desiree home. Behind them, several SUV’s followed, carrying their men. While we were at the Church this morning presenting our daughter Chase to our followers, Alison and Desiree were leading their troops against the Patriots’ stronghold. Fifteen Patriots dead, and their army of golems destroyed.

I shuddered to think what would have happened if they hadn’t stumbled upon their stronghold.

The limo pulled up, and Leah hopped out, looking quite fetching in her slutty chauffeur’s outfit. Two maids walked up; one opened the limo’s door, bowing, while the other helped a tired looking Desiree out of the vehicle. Our Latina slut was dressed in tan camo pants and a tan tank top. A smile lit up her face when she saw us. Desiree turned and helped Alison out. Her pink hair was dirty. No, her entire body was covered in reddish dust, and there was a bandage on her ass and another wrapped around her ankle. She had to hop about, leaning on Desiree, and, despite the pain, she beamed at us.

“Master, Mistress!” she shouted.

“Oh, my poor, little slut,” Mary cried out, rushing to Alison and hugging her tightly. The teen was engulfed in scarlet light as Mary healed her.

“Thank you, Mistress,” she sighed in relief, “the shrapnel in my ass was killing me.”

“Good thing mi Reina healed your ass, it lost a lot of its beauty with an inch of metal sticking out of it,” Desiree teased.

Alison stuck her tongue out at her wife. “I was going to let you kiss it better, but now I’m not.”

Desiree laughed, and kissed her wife on the lips. “Liar, I bet you just want me to kiss your ass right now.”

Alison giggled, “I do. Always.”

Their soldiers were getting out of their SUV’s, all of them experienced, hard-bitten men from various special forces. They had been hunting down Warlocks across the country for the last six months. The nineteen men—one had fallen today—lined up in formation and saluted me.

“Good job, men,” I congratulated them, saluting back. “You did great work today.”

“Thank you, my Lord,” a Sergeant said, a smile creasing his serious face.

I held out my hand and shook with each of them. “Enjoy yourselves tonight,” I told them. “We have rooms for you in the mansion. Your families are on the way, and feel free to avail yourself of the staff; all of the maids have been instructed to be extra friendly.”

The Sergeant’s eye drifted to one of the maids waiting on the porch. “That sounds great, my Lord.”

I nodded, and walked over to my wife and our two sluts. “Master,” Alison exclaimed, and threw her arms around me and kissed me exuberantly. She was my first slut, the only one that asked to be my slut, and I missed her these last six months. But Desiree needed to hunt down the Warlocks, and Alison needed to help her. I pulled Desiree to me and kissed her on the lips.

“My first two sluts,” I sighed, an arm around each of them. “You two were amazing today. Let’s get you cleaned up, and then you get to spend the night with me and Mary.”

“Korina is going to watch Chase,” Mary smiled. “We’ll have all night to give you your reward.”

Alison giggled wickedly. “Umm, all night. I can think of a few things to do.”

Mary and I laughed, and led our sluts inside. All the other sluts appeared to hug Desiree and Alison, and give them kisses. “We’ve missed you,” Korina gently said, holding Silas in one arm and Chase in the other.

“At least that amazing tongue,” Lillian quipped, then waggled her tongue at Alison between two fingers, mimicking eating out a cunt. Alison pursed her lips, blowing her a kiss. Lillian laughed, then fell silent when her eyes landed on the soldiers entering after us, and they lit up with lust. “Umm, at least you brought a few rugged men to entertain me.”

We led our sluts deeper into the house, to our private suite in the east wing. Two bodyguards were posted at the entrance, and I paused to give them both a kiss and to grope their breasts. Both guards were beaming happily after my affections. In our spacious bathroom, Mary bent down and started the jacuzzi bathtub, warm water quickly filling it up.

“You’ll love it,” Mary purred. “The jets are placed just right.”

Alison gave my wife a wicked grin. “A special order then, Mistress?”

“Absolutely,” Mary giggled. “Now strip, and dump your clothes in the hamper. Lets wash all that dirt off you. You’re quite the mess, Alison.”

“It’s hard to stay clean when a five-hundred-pound clay man is chasing after you,” Alison quipped. “I don’t know how Desiree stayed so pristine.”

“I watched where I was stepping,” Desiree answered. “My clumsy Sirenita couldn’t resist stepping into a rabbit hole and breaking her ankle.”

Alison gave an indignant gasp. “I was hoping it would lead to wonderland so I could escape those monstrosities.”

“And leave me behind,” Desiree pouted.

Alison grabbed her wife’s tank top, and pulled it off to expose her large breasts. She gave them a squeeze, saying, “All you had to do was flash these delicious melons at them, and they would have been your little slaves.”

“Are you saying my breasts have magic powers?”

Alison nuzzled her face into them. “Absolutely. They’ve enchanted me from the beginning.”

“I don’t know,” I said, eyeing my wife as she pulled her dress off, her perky tits coming into view. “I would say Mary’s stacks up nicely.” I copied Alison, and nuzzled my face into my wife’s breasts.

“Mistress has an excellent pair of breasts,” Alison proclaimed, rubbing her cheek on one of Desiree’s nipples.

Mary eyed Alison, then reached out and fingered one of the slut’s pierced nipples that topped her round breasts. “You aren’t half bad.”

“I couldn’t agree more, mi Reina,” Desiree purred. “Especially with her piercings.” Desiree played with the other nipple; Alison had a huge grin on her face.

“The two women I love most are playing with my tits, what could be better?” Alison asked, kissing Mary’s then Desiree’s lips.

“What am I, a third wheel?” I asked.

“Wouldn’t that be a fourth wheel?” Mary asked, nuzzling Alison’s neck.

“Ohh, Master could stick that lovely cock of his into my cunt. That would make this better!” Alison exclaimed.

“After you’re washed,” Mary told her, then slapped her rear. “Get your filthy ass in the jacuzzi!”

“Yes, Mistress,” Alison smiled, then sighed as she sank down into the warm water. Mary hit the jets and Alison’s eyes widened. “Oh, fuck! Desiree, you have got to feel this!”

Mary added some lavender-scented bath oils as Desiree slipped into the tub, and moaned, “Ohh, that’s lovely. The jets are on the seat, shooting right inside me.”

“Mary loves them,” I said. “She spent half her pregnancy in there.”

“That was for my back and ankles,” Mary protested, slipping in. “The jets were just a bonus.”

The warm water felt great as I slid in after my wife, settling down between Desiree and Alison, and not sitting on one of the jets. It just felt weird. Mary laid her head on Desiree’s shoulder, and the slut put her arm around my wife as Alison cuddled up to me. The teen’s hand found my cock beneath the water, slowly jerking me off.

“Thank you,” Mary whispered to Desiree.

“For what, mi Reina?”

“They were going to attack the Church,” Mary answered. “You two may have saved our daughter’s life, and all those other innocent people.”

“We were lucky,” Alison sighed. “If it wasn’t for Sam and her dowsing pendulum…”

Desiree shifted, “How is she?”

“She’s flying back, actually.” I said carefully; Alison stiffened for a moment in my arms, recognizing the significance of that. It wasn’t safe to say any more outside of the Matmown; anyone could be listening—Lucifer, Lilith, some other Power. We only had one hope, and it needed to be carefully protected.

“She has a nice cock,” Alison cooed, nuzzling at my neck.

“As nice as mine?”

“No, Master,” Alison purred, squeezing my dick hard as she stroked me. “No-one’s is.”

My lips found Alison’s, her pierced tongue slipping eagerly into my mouth, exploring me like a curious kitten. My hands found her breasts, giving them a firm squeeze. Her hand stroked faster on my shaft, the water splashing. But I needed more than her hand; I wanted to be inside her, to know my beautiful slut in the most intimate way possible.

“Ohh, Master,” she groaned as I pulled her onto my lap; her cunt impaled upon my dick.

I leaned back, relaxing against the side of the Jacuzzi, and watched her breasts bob as she slowly rode my cock. Beside me, Mary sat on Desiree’s lap, kissing her furiously as Desiree’s hand played between my wife’s thighs.

“Aren’t they beautiful,” Alison purred in my ear as she slid her greased cunt up and down on my cock, working me like a jackhammer. “My wife is going to make Mistress explode.”

I gave her tit a squeeze, moaning, “You’re going to make me explode!”

“Good,” she said with a satisfied smile. “That’s the point. Explode in me, Master! It’s what my cunt was made for! It’s yours!”

Mary writhed like a flower in the wind as Desiree’s fingers worked inside her. Mary broke the kiss, moaning loudly, “You delicious slut! Make me cum! Oh, fuck!” My wife buried her face into our Latina slut’s neck, and sucked hard, adding a hickey to the one Desiree already had.

“Cum for me!” Desiree hissed. “My beautiful Goddess! ¡Córrete para mi, mi Reina!”

Alison’s hungry mouth found mine, and I explored her mouth, enjoying the hard stud of her piercing rubbing against me. Her hips bucked, her cunt squeezed. I groaned my passion, and exploded into her cunt—my beautiful Alison’s cum-hungry cunt. She gasped, moaning as I fed her my seed, and she shuddered as her ecstasy burst within her.

“Oh, Master,” she sighed, settling her weight on me, and leaning her head against my shoulder.

We watched Desiree finger Mary to a violent cum, my wife shuddering so hard that she slipped off Desiree’s lap and slid into the middle of the jacuzzi. When she broached the surface, she was grinning, the hard tips of her breasts just appearing above the rippling surface; dark red that flashed amid the frothy white.

“You didn’t cum, Desiree,” I said.

She smiled. “Oh, I came! The jets took care of me.”

“Oh, Master, can we get one for our room?” Alison asked me, bouncing on my cock, her cunt squeezing life back into my shaft.

“Sure,” I told her as she writhed her hips.

Desiree pinched Alison’s ass, “Stop hogging his cock. We’re supposed to share everything.”

“Fine,” Alison pouted, pulling her cunt off my cock.

“Sit on the edge of the jacuzzi,” Mary said, “and I’ll clean all that cum out of your pussy.”

Alison practically leapt out of the jacuzzi, spreading her legs and showing off her tight slit that oozed white cum. Mary buried her face in the slut’s snatch, and the teen leaned back, moaning loudly, her breasts heaving, beads of water running across those beautiful orbs. Desiree turned away from me, her beautiful ass in my face for a moment before she sat down on my lap, on my cock, and moaned as she impaled herself upon me.

“Mi Rey,” she sighed happily.

I reached around her and found her heavy breasts; I squeezed them, enjoying their firm plumpness as Desiree slowly pumped her ass on me. I kissed her nut-brown shoulder, pushing her wet hair out of the way. Her cunt squeezed and relaxed on my cock, stoking my fires skillfully as I played with her nipples.

“Let me taste you, Mistress,” Alison begged.

Mary’s face came up sticky, a smile on her lips. “I thought you’d never ask, slut.”

She quickly straddled Alison’s face; the slut’s pink tongue glinted silver as she swiped it through my wife’s cunt. Mary shuddered in delight, then bent down and buried her face into the teen’s snatch, and the two noisily pleasured each other.

I nibbled on Desiree’s ears as she slowly made love to me. She did most of the work by squeezing her cunt on my cock, only sliding her pussy up an inch or two on my shaft. I dipped one of my hands into the water, slid down her flat stomach, and found her hard clit. Her cunt squeezed harder on my dick as I fingered her little nub, her breath quickening.

“Umm, that’s wonderful, mi Rey,” she sighed. “I love you.”

“I love you, too, slut,” I whispered into her ear. “You and your delightful wife.”

Mary raised her face from Alison’s cunt. “What about me?”

“I love you, too, Mare,” I answered. “My naughty filly.”

“I know you love me, Mark,” Mary sighed in exasperation, rolling her eyes. “I was talking to Desiree.”

“Of course I love mi Reina,” Desiree answered. “How could I not love you?”

Mary buried her face back into Alison’s cunt, and the slut’s hands gripped my wife’s plump ass, digging into her cheeks as she shuddered in pleasure beneath my wife’s assault. A muffled moan escaped the slut’s lips as she munched on my wife’s muff. It was so hot; I loved watching two women sixty-nining.

“Here it comes, Desiree,” I groaned, and then I shot my load into Desiree’s cunt.

“Ohh, that felt like a big one mi Rey,” she purred, her cunt still squeezing my cock as my finger diddled her clit.

I rubbed her clit faster and harder, feeling the slut’s cunt squeeze tight on my cock as she fidgeted. Her breathing grew faster, her moans rising in pitch, then she bent over as the pleasure spasmed through her body, and screamed wordlessly.

We watched our wives pleasure each other, driving each other to cum over and over, while Desiree rode my cock one more time, and we shared another cum. Mary and Alison were lost to their pleasures, and rolled about on the tiled floor, clutching each other, until they collapsed in a tangle of quivering limbs. After a minute of heavy breathing, they slipped back into the tub. Mary cuddled against me, and Alison against Desiree. I kissed my wife, and enjoyed the taste of Alison’s honey on her lips.

We relaxed in the jacuzzi for another half hour; some maids brought champagne for the sluts and me, and an iced tea for Mary—she was nursing, and the alcohol would get into her breast milk. We enjoyed our cold, refreshing drinks and hot, relaxing water. The maids who served our drinks disrobed: a curvy brunette named Abigail, a sultry Hindu woman named Karishma, a MILF with green eyes named Pearl, and a petite Japanese girl named Tomoyo, and they began to bathe us. Alison enjoyed Abigail’s soapy, pillowy tits massaging her back, while Mary laid down on the tiles and let Tomoyo writhe her entire soapy body atop her. I found the way Desiree’s nut-brown skin and Karishma’s red-brown skin rubbing together, covered in frothy soap, was hypnotic as Pearl washed my cock with her soapy breasts.

“Master, you sure know how to live,” Alison purred after we all had been washed.

“I’m honored you enjoyed it,” Abigail smiled to Alison as she rubbed a terry-cloth towel across the slut’s body. “You tasted heavenly.”

Pearl was drying me off, my cum still staining her big tits. Mary was already slipping into the bedroom, trailed by Desiree. Alison pulled away before Abigail could quite finish drying her, eager for some more fun, a broad smile on her lips. I was glad both my sluts were enjoying themselves; they had been so dour the last few times we had actually seen them. They had earned some happiness.

“You did great, sluts,” I praised the maids, and they all curtsied, despite being nude; they all looked both simultaneously erotic and comical as they held up imaginary skirts. “We’ll want dinner in an hour.”

“Of course, Master,” Pearl murmured. She was the chief maid, and barked orders at the other three. The maids scurried off, Abigail and Tomoyo holding hands.

Mary was reclined on our bed, massaging her breasts. “Are you okay, mi Reina?”

“Just filling up,” my wife answered. “I need to relieve the pressure. Any volunteers?” Mary’s smile was arched and naughty; Alison practically threw herself on the bed, grabbed a nipple with her mouth, and nursed.

Desiree stretched out on the other side, teased Mary’s dusky-red nipple, and a droplet of white milk appeared. Desiree’s tongue gently lapped up the drop. She cooed in pleasure, “It’s so sweet.”

“There’s plenty more,” Mary said, stroking her damp hair.

“Ohmygod!” Alison squealed, sounding like the teenager she is. “Ohmygod, ohmygod, it’s delicious, Mistress!” Then she buried her mouth back into Mary’s tit, and I could hear her sucking hungrily as I watched.

Desiree latched onto the other nipple, sucking gracefully as her wife pigged out on the other tit. Alison’s shapely ass wiggled about as she sucked noisily at my wife’s breast, her brown asshole winking at me between her pale cheeks. It beckoned to me.

I answered its call, kneeling behind Alison. My hands rubbed through her pussy, coating my fingers with her sticky honey, and smeared them on my cock. I gathered more juices, and shoved them into her tight ass. Alison glanced back at me, and smiled with milky lips, before diving back into her feast.

“Fuck the slut’s ass,” Mary cooed.

I slid home into Alison’s tight ass; the little slut writhed her hips, and squeezed down on my cock. I started to pump slowly, reveling in the feel of her hot depths, my balls gently slapping against her taint.

Mary emerald eyes flashed at me as pleasure radiated through her body, shifting about as if she lay on hot coals, unable to stay still for long. “Oh, God!” she gasped. “My pussy is so wet! I need something! Touch me, lick me, anything! I’m on fire!”

Desiree smiled, whispered, “I haven’t tasted mi Reina’s beautiful pussy tonight.”

“Do it!” Mary hissed. “Eat me out!”

Desiree kissed down my wife’s lush body, licking her belly button, before she reached the fiery heart Mary styled her pubic hair into. Desiree descended lower, finding Mary’s pink flower, and drank deeply from her nectar. The effect on my wife was electric: her back arched, and she moaned her orgasm loudly. Our slut drank her pussy juices as eagerly as she had drunk her breast milk.

Alison’s ass was tight and hot as I reamed her, my eyes going back and forth from the teen’s lips eagerly nursing at my wife’s breast, to my other slut eagerly nursing at Mary’s cunt. Then Desiree latched onto my wife’s little clit, and sucked hard. My wife shook as a second orgasm crashed through her.

“Yes, yes, yes!” Mary gasped. “You filthy sluts! I love you both!”

I picked up the speed, pounding Alison’s ass harder, my eyes feasting on the tableau laid out before me. Alison moaned about Mary’s nipple, slamming her ass against my thrusts. Mary’s hand reached out, and her fingers brushed my balls as she searched for Alison’s cunt. When she thrust them in, the teen tightened her ass on my dick, and I could feel my wife’s questing fingers as she explored the slut’s tunnel.

Mary’s fingers found the right spot; Alison exploded like a firework, her ass clenching down so tight it became hard to thrust my cock inside her. The pleasure she gave me was intense, stoking the fire in my balls as I reamed her vice-like ass. I slammed two more times into her, then groaned as I spilled my cum inside her bowels.

I slapped Alison’s ass, saying, “Good fuck.”

“Thank you, Master,” she sighed.

I crawled to the other side of Mary, and snuggled up against my wife. She was shuddering in pleasure, Desiree’s tongue sending her into orgasm after orgasm. I kissed her lips, then bent down and sucked her nipple into my mouth. I loved her milk, so warm and sweet as it filled my mouth. Mary’s hand wrapped around my head, stroking my face as she moaned in delight.

“I love you, Mark,” she whispered as I nursed, her hands stroking my face.

I stopped nursing, and gave my wife a milk-filled kiss. “Love you,” I whispered, then went back to enjoying her breasts.

When dinner came, Mary’s breasts had been drained by the three of us, and the two sluts were licking my cock clean of Alison’s ass while Mary cuddled up beside me, happily exhausted from her multiple orgasms.

“Thank you, Master,” Alison smiled, my cum dripping from her face. “This has been the best night we’ve had in forever.”

Desiree nodded happily. “It’s always good to spend time with your family.”

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Wednesday, July 16th, 2014 – Fiona Cavanagh – The Ruins of Babylon, Hillah, Iraq

We watched Abby as she examined the ruins, crumbling white walls jutting out of the yellow-white sand. It was night, the air cool after the blistering heat of the day. Cars passed on the nearby highway and, off in the distance, sirens could be heard. Probably another suicide bombing. The Muslims were always clashing with the Miraclists in the Middle East. Men fighting over their stupid differences, while women were caught in-between.

Abby sniffed at the air, moving with a sinuous grace. She was a Dabbat, a serpent-like daughter of Lilith with affinity for the earth. She could move rocks with her mind, using them as weapons, or burrow her body quickly through dirt and stone. She was brown-skinned, her eyes yellow and slitted like a serpent’s, and there was absolutely no hair on the woman—not on her head and none between her legs. It lent her an exotic appeal, sparking arousal in me as she gracefully moved across the earth.

“This is the place,” she hissed, her voice sibilant, then she dived into the sand and smoothly disappeared in a cloud of brown dust. This was the seventh ruin in the Middle East we’ve been to over the last six months. Whatever it was that we searched for, Lilith had only confided in Abby.

“Come wait in the tent,” Thamina called.

I glanced back and saw my wife peering out of the small pup tent she had erected, her naked breasts shining in the moonlight. I smiled and quickly moved to the tent—Abby did say it would take a while. And what better way to pass the time?

Thamina attacked me when I entered the tent, her mouth hot as she pulled me to the sleeping bag, the air mattress crinkling beneath us. “Hmm, someone’s horny, eh, Mina?”

“Get that shirt off, husband,” my wife husked.

She insisted on calling me husband, even though I was a woman. Well, mostly a woman; I could transform my clit into a cock, and that made me the man in our marriage as far as Thamina was concerned. She still clung to the prejudices of her Muslim upbringing; to her, it wasn’t quite homosexuality if she pretended I was the ‘man’.

Thamina attacked my breasts the moment my shirt was off, sucking my hard nipples into her lips, forcing me to lie down on a rolled out sleeping bag. The moonlight glowed weakly through the fabric, and I noticed dark symbols drawn on the inside. Why would Thamina ward our tent? My question was lost as her teeth nibbled lightly on my breast; I moaned loudly.

Thamina suddenly released my breast, spun about and straddled my face, her furry cunt descending to my lips, and my tongue eagerly found her slit. She tasted tangy and sweet, a delicious combination; I explored her flower, probing my tongue into every delicate, pink fold. Her black down tickled my lips; Mark made us shave our cunts, but we let them grow out. Men lust after youth, and delight in a smooth pussy. But we were women, and we enjoyed each other’s natural beauty.

“My beautiful husband,” Thamina purred as she shoved my pants roughly down my legs and buried her face in my red-furred snatch.

I moaned into her pussy as she started licking mine. Sometimes Thamina wanted my cock, and other nights she wanted to love me when I was all woman. I didn’t care; so long as she loved me I was happy with her choice. Her tongue pushed into my hole, fucking me as her chin bumped my clit, sending jolts of pleasure through me. Goddess, I was going to cum fast the way the vixen was working my pussy.

Well, two could play that game.

My mouth found her clit, sucking her little bud into my lips as my nose buried into her slit, every breath filled with her enchanting aroma. Thamina moaned in pleasure into my pussy, and then I was flooded with her juices, thick and sticky, as they covered my face. I drank them down, savoring her flavor. She slipped a finger inside me, wiggling it about my tight tunnel. I exploded. I bucked beneath my wife, screaming my pleasure into the night air.

When I opened my eyes, coming off my wonderful orgasm, I realized my wife had flipped around, her lips at my ears. “We need to talk quietly,” she whispered.

I tensed. “About what?”

“Do you think we made the right decision?”

“What, to come out to the ruins of Baghdad and find the dagger for Lilith?” I asked, foreboding filling my heart and causing it to beat faster.

“No, serving Lilith.”

“What choice did we have?” I asked her. “She’s protecting us from Mark.”

“Maybe,” Thamina said. “But, what about what she’s done? My daughter helped to kill billions.”

“Men,” I said dismissively, then I saw the hurt in Thamina’s eyes, the guilt.

“Humans, like us,” Thamina countered. How had I never seen the wounds in her soul?

I frowned. “I thought you hated men. That’s why you volunteered to lead the searches.” Many women in Seattle foolishly tried to hide their men, whether they were their husbands, sons, brothers, fathers, or even complete strangers. Thamina lead the search, trying to uncover the women who hid the vermin and smuggled them out of the city.

“You ever wonder why I don’t find that many men?” she asked.

I didn’t want to know the answer.

“I help them to escape. Only a few get captured, sacrifices to keep Lilith placated.” She kissed my fingers. “I just couldn’t sit by and do nothing. It’s the right thing to do.”

“I guess,” I frowned. It was easy to think of men as nothing but animals, creatures not worthy of compassion or mercy.

“I think we chose the wrong side, Fiona.”

“And Mark’s the right side? He made us his slaves?” I demanded, my voice rising in anger.

“Shush, Abby may be listening,” Thamina cautioned. “And Mark never killed anyone.”

“He killed plenty when he attacked us last November.”

“We attacked him first. Lilith sent her Dimme to kill him, and Luka to kill his Vizier. Lilith started this war and…” She took a breath. “And she can’t possibly win. Half the world follows them! He has the US Military under his control!” Whatever levy holding back her doubts had broken, and her words spilled out like a hissing flood. “And not to mention the European Militaries! We’re outnumbered and outmatched. He has nukes, cruise missiles, predator drones, and who knows what else! She’s deluded herself into thinking she can win!”

“You want us to side with Mark, is that it?” I couldn’t hide the disgust in my voice.

“No, I want us to survive.” She wrapped her arms tight about me. “I don’t want to lose you.”

“You won’t,” I told her. “ I can understand helping the men to escape, but we can’t betray our Goddess.”

“I’ll follow you, husband, if you want to stay. But please think about it. Are you really okay with what Lilith is doing?”

Was I okay with it? I thought I was, but I could see the guilt in Thamina’s eyes. Had she been hiding this from me this entire time? Hurt filled me; my wife didn’t share her feelings with me. I looked up at the tent ceiling, my mind whirling, and I saw her symbols. She had warded the tent, she’s afraid of being overheard, of Lilith finding out about her doubts. I hugged my wife tight.

I shivered. What would Lilith do if she found out?

Kill us both.

Fear gripped my heart; what the hell had we gotten ourselves into?

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Thursday, July 17th, 2014 – Mark Glassner – The Mansion

“It’s aney, Alison,” Sam said, making a guttural A sound. “It’s a glottal stop, like the pause between ‘oh-oh’. Aney laged helel ben shakar ’em penyenh zeh. Kevhev yheyh mevgebl.” Sam made the Hebrew sound so easy.

“Why can’t we just use English,” Alison complained. “Summoning rituals work in English.”

“Lucifer will be hard enough to trap; it has to be in Hebrew,” Sam admonished. “And it has to be perfectly. If any of you do not pronounce it exactly right, the spell will not be strong enough to bind him and it’ll backfire, destroying the diamond.”

We were practicing the trap to bind Lucifer, and a great deal of progress had been made in the two months since Sam returned. All the pieces were ready: a golden rod topped with a diamond the size of my fist and carved with Hebrew words, and five brass rods tipped with smaller diamonds, and also carved with Hebrew. Mary would be the focus, holding the gold rod, and five others would wield the brass rods, stand in a circle about Lucifer and Mary, and chant Sam’s phrase. My job would be to fight Lucifer, and keep him contained in the circle long enough for the ritual to be cast. Then he would be trapped in the diamond atop the gold staff.

The five who would wield the brass rods were: Sam, Candy, Alison, Desiree, and Jessica. Sam and Candy were the best at Hebrew—Candy had spent the last year learning it from Sam—and Alison and Desiree had the most experience in combat. Out of the rest of the sluts, Jessica was the most unflappable. Xiu, Korina, Lillian, Violet, April, and Willow were also learning the ritual. They would be backups if anything should happen to one of the primaries. I had learned in the last year that things happened in combat—people would get hurt or could die.

We had to be ready to perform the ritual if it was ever necessary to take out Lilith. In a perfect world, she would be content with Seattle, and Lucifer would never be unleashed—but this wasn’t a perfect world. It was far from it. Killing Lilith would only be an absolute last resort. If it came to conflict between us again—and it would, I could feel it in my gut—we aimed to capture her. So once a week, we would meet in the Matmown until all the sluts could say the phrase flawlessly. They were getting better.

“Again,” Sam said, walking around the Matmown in the basement of our mansion, listening to Mary and each of the sluts as they struggled to say the Hebrew words. Hebrew had a number of sounds that were not found in English, and were hard to learn properly. Particularly the letter aleph, the glottal stop that sounded like a cut off A.

Sam was a patient teacher, a smile on her round face as she corrected Mary and the sluts’ pronunciation. She encouraged everyone, and even had me practicing. After an hour, Sam was satisfied with the progress. “If you have free time, come into the Matmown to practice,” Sam said. “Especially you, Lillian.”

“Maybe I need some one-on-one time,” Lillian husked. “You could show me just how to use my mouth.”

“I can think of a few ways to use your mouth,” Candy giggled, then slapped Lillian on the ass.

Mary kissed me on the lips. “I have to go do the Portuguese broadcast, then I have my spa appointment. I want to be perfect for our anniversary.”

“How could you not be perfect?” I asked her.

She kissed me a second time. “Thanks, hun.”

We were going to Hawaii for our one year anniversary. Sometimes it seemed like a lifetime had passed since our wedding. Mary had a surprise planned for me, and had been making a few trips over there the last month to get things ready. After the honeymoon, my friend Chris was getting married, and then we would be off to the Middle East. It was time to stop the fighting. Too many people were dieing for us over there. We owed it to them to intercede.

I opened the iron door, hinges squealing in protest. Abigail, a curvy maid, waited outside, holding little Chase. I scooped my daughter up in my arms, and smiled as she reached out with her tiny hands and grasped my finger. She was so beautiful. Mary gave our daughter a kiss on the forehead, before sweeping off.

“Master,” Violet, my secretary, said, “The President is waiting in your office, he wants to talk about the Sapphicits in Idaho.”

I looked at my daughter, cooing, “Do you want to come watch Daddy work?”

Chase gurgled.

“Alright, let’s go.”

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Lilith – City Hall, Seattle

There was a knock at my door.

I sat in my office at City Hall. It was the former Mayor’s office, and I had removed every trace of that filthy man’s presence from it, replacing it with the ornamentation befitting my station: a rich, mahogany desk carved with depictions of my Godesshood; a plush, leather seat; lush ferns in potted plants flanked the windows; precious urns looted from the Seattle Art Museum; along with numerous paintings, and a gorgeous, Persian rug that lay before my desk. Riches that would have made any King of Babylon or Egypt weep.

“Come in,” I purred.

Lana entered, full breasted, with wide hips. The blonde woman was gorgeous, for a human, and motherhood had only ripened her beauty. She was the first woman to bear another woman’s child. She and Chantelle had named the daughter Lily, and their little baby was proof that my vision of a world without men was viable.

“My majestic Goddess,” she purred, and prostrated herself before my desk. She was growing better at this.

“Rise, my priestess,” I murmured.

A smile filled her round face. “Fiona and Thamina have returned, and Abby has asked to see you.”

“Send her in,” I ordered, excitement fluttering in my chest. This would be the seventh ruin searched, but the first time Abby had asked to see me. “And your wife if she waits outside.”

“She’s with Lily,” Lana replied. “Our daughter has a touch of colic.”

“Very well.”

Lana disappeared for a moment, then returned with Abby. The Dabbat walked with a sinuous grace, a white bundle in her hand. My heart quickened. They found it so fast? I expected the search to drag on for months yet. So much of the Ancient world was lost, so much destroyed and buried. Abby knelt, holding her bundle up before me in supplication. I motioned my hand. Lana took the bundle, and walked over to me, bowing her head as she handed it over.

My hand shaking, I pulled apart the white cloth that bound the dagger. The blade was ugly, roughly made from cold iron. It was one of three Mispach, the bloody daggers forged by the first murderer, Cain, from a star that fell in the lands of Nod.

“I am well pleased with you, daughter,” I smiled at Abby, gazing down at her naked, brown body. She was sinuous and beautiful, entirely hairless. Her slitted eyes stared at me with hope. I reached out, stroked her smooth cheek. She shuddered, hissing her pleasure as she climaxed. “You have earned your reward.”

With a thought, my clothes vanished into red smoke, and I summoned my cock. Abby’s long, thin tongue flickered out at the sight. I pushed her across my desk, her round ass staring at me. Her cunt was dripping wet, filling the air with an earthy musk. I speared her; she came, her cunt writhing around my shaft.

I glanced at Lana, my ass pumping away. “Go find Haja and bring her to me.”

“At once.” Lana bowed and left.

I plowed into my daughter’s tight sheath. She hissed as her body writhed. Her back arched in ways that would break a human’s back, lithe and sinuous. She kept cumming, overwhelmed by my Lust. I drank in her passion. It felt as delightful as her cunt spasming upon my cock.

“Yes, yes!” she hissed. “I’m your whore, mother!”

“You are!” I groaned. “My wonderful, delightful whore!”

I increased the Lust flowing into her. She screamed, her back twisting around. I grabbed a small tit, pinching her dark nipple between my finger. I kept pounding her snatch. She never stopped cumming. My orgasm built quickly; Haja would be here soon, and I allowed myself to flood her cunt with my black seed.

“Thank you, thank you!” hissed Abby, my cum leaking out of her pussy as she collapsed to the floor. “I love you, Mother!” Her long tongue licked at my feet; I savored the wet, wonderful sensation.

“I love you, too, daughter,” I lied; my daughters were merely tools to increase my power, and no matter how useful you found your tools, you didn’t love them. “You are dismissed, Abby.”

My daughter stood, bowed, and stumbled out of the room past Lana. I hadn’t noticed my priestess return. Her eyes glanced down to my still hard cock drenched in Abby’s juices, lust shining in those blue depths.

“Haja is on her way, my Goddess,” Lana bowed. Her eyes flickered to the dagger sitting on my desk, full of apprehension. “What is that?”

I picked up the dagger, and answered her question: “Mark Glassner’s death.”

I nicked my finger with the blade. A single, dark bead of blood welled from the cut and landed upon the black metal. For a moment the dagger burned red, drinking in my blood, and binding itself to my life. I could feel the cursed thing like an ugly, throbbing wound upon my forehead.

“A single cut from this blade will kill any man or woman in minutes,” I explained. “Nothing can heal its wounds once it has been bound.”

“Nothing?” Lana asked. “Not even the Tsariy ritual?”

“Not even that,” I answered, then hesitated. “Well, no, my life is bound into the blade, and only my life’s blood could heal the wounded.”

“I see,” Lana replied carefully. “Isn’t that taking a risk? Shouldn’t I be bound to it? Or one of your daughters?”

I smiled at her. “No, it’s more satisfying this way.”

I stared at the blade. In November, Mark would stand before me, and I would get to watch him die, writhing in pain, helpless like the worm he is. It would be so satisfying knowing that I was his only salvation, that if he wasn’t writhing in pain, all he had to do to survive was kill me. And then the world would be mine; I would cleanse it of every single, last man—purged as clean of the vermin as Seattle.

There was a knock; Haja entered, thin and pale, as if she had no color—except her eyes, they were an ever-shifting rainbow. She was an Aja, capable of manipulating light, and could bend it about her and hide in the distortion, or she could focus the light to a bright beam that would slice through almost anything. Chantelle called her power a ‘laser’—one of the many filthy things invented by men in this time.

I carefully wrapped the dagger, and handed it to Haja. “Take this to Ziki,” I commanded. “Do not cut yourself with the blade.”

“Yes, Mother,” Haja answered, her voice little more than a whisper.

“And do not be seen! I will be most displeased!”

“I won’t, Mother!” She trembled in fear before me.

“Good, go,” I smiled.

As Aja left my office, I saw Crystal waiting outside. The next group of women I needed to impregnate must be ready. Every woman in Seattle had to submit to my affections and bear me a daughter. When November came, and Mark Glassner lay dead at my feet, my army would be as numerous as the stars in the sky and would swarm across the world.

To be continued…

Click here for Chapter 50.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Devil’s Pact Publication

Hey guys,

I’ve been working on transforming the Devil’s Pact into something I could publish on a few sites (ones that allow incest) and I’ve written an introduction POV for Alison. This takes place before she ever meets mark. This is a rough draft, so please excuse in spelling errors or grammar mistakes, I only spell checked it. I just finished writing this a minute ago.

Alison Hertz

I woke up with my face buried beneath the covers and something thick and hard stuck into my pussy. I pushed down the covers and found myself face to face with a sleeping woman’s face. It took me a moment to remember who she was. Zelda.

We had a wild time last night, my subconscious whispered.

Zelda was a punk-rocker girl, her black hair spiked up into a mohawk, the tips dyed red. I could see her small breasts, barely more than bee stings, but with fat nipples pierced with gold rings that I vaguely remember pulling on last night. A green serpent was tattooed on her right breast, and my fingers traced the snake as it circled her breast to her pink nipple.

Someone shifted in the bed, pressing against me. A guy, with a muscular chest and a hard cock. Last night was starting to come back to me. I had snuck into the Eagle Tavern last night—it was stupid that I was an adult, almost nineteen, and I couldn’t legally buy beer—and my subconscious had noticed Zelda and Spike grinding on each other. They were hot, and my desires practically compelled me to go and join them.

My subconscious never steered me wrong, and what little I could remember of last night had been hot.
Spike’s hard cock prodded my ass, and my blood started pumping. Let him fuck our ass, my desires whispered. Imagine that nice, hard cock reaming our tight asshole until we scream.

I wiggled my hip, then frowned; there was definitely something shoved up my cunt. I reached down and felt the narrow end of a beer bottle, the thick end shoved into my pussy. How absolutely wicked of me! I loved fucking my pussy with beer bottles, just ask anyone that ever partied with me! You didn’t even need to get a beer in me, I loved to show off my little cunt stretched around a thick bottle.

“You awake?” grunted spike; he was dry humping me now, leaving streaks of pre-cum across my ass.

“Yeah,” I grinned. “You wanna fuck my ass?”

“Damn, Addison, you are one hot slut!”

“Alison,” I corrected.

“Whatever,” he grunted, gripping my hips.

He shoved his unlubed cock up my ass! I gasped, savoring the depraved experiences I was a nymphomaniac. Ever since I lost my virginity at fourteen to a High School Senior, I had craved to get fucked. My subconscious was on overdrive steering me to fuck any cock or eat any pussy I could get my hands on.

That’s all a little slut like we are good for, my subconscious whispered. We need to find a nice, strong man to dominate us. Imagine that.

It sounded wonderful. I wanted my daddy to dominate me, but he was the one man I always chickened out on seducing much to my subconscious disappointment. He was a great dad, even he was a little bemused at the wild girl he raised Sometimes I wondered if my mom hadn’t died in childbirth if I would have turned out as such a slut.
I hoped I would have. I loved every second of it.

“Fuck my ass!” I groaned as spike pounded my ass.

Zelda stirred, her brown eyes flicking open. “Umm, you two started with out me.”

I grabbed her gold nipple piercing and tugged. “There’s a bottle shoved up my twat, why don’t you fuck me with it?”

“What a slut you are, Annie!”

“Alison,” I moaned as she shoved the beer bottle deeper. “Oh, fuck! I’m stuff full!”

“Yeah you are!” grunted Spike. “You like he feel of my monster up your ass!”

“You know it!” I moaned. “Harder! Make me scream!”

I was lost in a sea of lust; a bottle reamed my pussy and a cock reamed my ass. I was a slut, and I loved every second of it. I pulled on Zelda’s nipples, delighting in the punk-girl’s moans. Her thighs wrapped around my legs; her soaking pussy humped against my knee.

“Dirty whore!” I groaned. “Are you gonna hump my leg like a disgusting bitch?”

“Yeah,” purred Zelda. “We’re both disgusting bitches!”

“Yes!” I gasped, shuddered, and my orgasm ripped through me like a hurricane. I writhed between the two near-strangers fucking me, my pussy working around the bottle, trying to squeeze it out, while my ass spasmed around spike’s invading cock. “Keep fucking me! I want to cum even harder!”

“What a dirty, fucking whore!” Spike grunted, jabbing his cock in with hard, quick strokes. “Work that ass on my cock! I’m gonna fill your dirty ass then make you lick my cock clean!”

“Oh, yes! Do it! Make me be your whore!” I gasped. Was spike the guy to dominate me?

No, my subconscious whispered, he’s too much of a poser. He could never fully dominate us. We’re too wild!
Zelda’s hips humped faster, her juicy cunt sliding about my leg coating me in her wonderful honey. Her face twisted and I tugged even harder on her nipples rings, stretching her breasts. Her eyes widened, and then she shuddered.

“Ohh, fuck!” she moaned. “Oh, fuck, fuck, fuck!”

Pussy juices flooded my knee as the punk-girl came.

“That’s it, bitch!” I cooed. “Cum all over my knee like the dirty slut you are!”

“Ohh, I’m gonna fuck your pussy raw!” Zelda grinned and it was my turn; my eyes widened as she fucked the bottle faster and faster inside me.

Another orgasm built, built, and then exploded inside me. “Ohh, you dirty whore!” I screamed, spasming against spike.

He grunted, clearly loving all the wonderful things my cumming ass was doing to his cock, then he spilled in me. Wonderful, hot, sticky cum was flooding my ass. I groaned and panted. He pulled out, rolling over on his back and grabbed a pack of cigarettes off the table.

I crinkled my nose. I never could stand the that smell. I rolled out of bed, the bottle slipping out of my cunt, and padded to what looked like my clothes lie on the floor. “I’m gonna use your shower,” I said over my shoulder.
“Aren’t you gonna lick my cock clean?” he asked.

“I hate cigarettes,” I shrugged. “So you’re gonna have to make me.”

I walked into the bathroom, he didn’t follow. My subconscious was right; he was just a poser. The water was warm on my body, and I washed all the filth off me and wondered what I should do for the day. I probably should go to college, but that didn’t sound fun. All my professors were fat or old or both, ruining all my dreams of being a teacher’s plaything.

Daddy would be mad, but going to the mall just sounded like more fun.

I smiled, working my soapy hands between my legs; my dad was a sexy man. The only guy I never had the courage to seduce, despite my subconsciousness constant harping on the subject. It was mean of me to deny him; I don’t think he’s had a woman since mom died giving birth to me, or if he has, he was awful discrete about it.
Maybe after the mall I would seduce him?

You won’t, my subconscious whispered. You’re not enough of a slut, yet.

END

I hope you enjoyed this little preview. If you noticed, there’s a newsletter signup on the right side of the screen. I’m giving away two free ebooks (including my new release A Submissive Bride) to everyone that subscribes.

Take Care,

J.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

The Virgin Possessed

Hey Everyone

I entered a short story in a supernatural erotica contest, The Virgin Possessed. Kelly is 19, a virgin, and on the verge of marrying her High School sweetheart when she gets possessed by a demon that wants nothing more than to corrupt the innocent girl. What follows: debauched sex of course! Girl-on-girl, anal, group sex, public sex as Kelly’s entire outlook on life and sex and love is changed forever.

Please give the story a read, it’s completely free, and give my story a score. I need ten scores to advance to the second round and I’m hoping you all will take the time to read the story (it’s hot) and score! Thanks a lot.

My editor has Chapter 49, the last breath before we rush into the climax of the Devil’s Pact, and there is a new mega poll up. The three stories voted the highest on the poll will be posted after the end of the Devil’s Pact and before the Battered Lamp. This poll is different, you get three votes, so choose the three stories you want to see released!

Take care

J.

BjOSzbhCYAEQN6Z

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

The Devil’s Pact Servants’ Chronicles Chatper 1: Cindy’s Interview

 

 

The Devil’s Pact Servants’ Chronicles

Chapter 1: Cindy’s Interview

by mypenname3000

edited by Master Ken

© Copyright 2014


Story Codes: Female/Female, Female/Teen female, Male/Females/Teen female, Consensual, Magic, Incest, Oral, Toys

For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com, and you can contact my editor by email at dionysus40@prodigy.net.



Notes: This takes place during Chapters 34 and 40.

Monday, September 2nd, 2013 – Cindy Mayflower – South Hill, WA
I lounged naked in Doctor Willow’s exam room, enjoying the afterglow of my orgasm. My mother moaned and gasped beneath Doctor Willow. The Doctor had a thick strap-on and was fucking Mom hard. Our Monday gynecological visits were the best part of our week. Somehow, during the last month-and-a-half, we had become more than Doctor Willow’s patients—we had become her lovers. I took a deep breath, the air filled with the scent of pussy. Mine, mom’s, Doctor Willow’s, and Nurse Hayfa’s cunts all mixed together to form this wonderful, intoxicating fragrance.

I frowned; it was a familiar scent, but something was missing. I took another deep breath, trying to place what was missing. “You don’t use those sweet-smelling incense anymore,” I suddenly realized, blurting out my words without thinking.

Beautiful nurse Hayfa—busy washing the dildo Doctor Willow had just fucked me with—turned and smiled, “You and your mom are comfortable enough now, you don’t need them to relax.” Her accent was exotic and musical.

She was naked, her dusky skin lustrous. My eyes fell to her ass—beautiful, full, round, heart-shaped. I wanted to kneel behind her, spread her cheeks, and taste her. As she washed, she shifted her hips, waggling that gorgeous butt invitingly at me.

“Fuck me! Make me cum, Doctor Willow!” Mom moaned.

I glanced over to see Doctor Willow’s cinnamon ass, also nicely shaped, pumping up and down as she humped my mother. It was part of our treatment for Prevarication Syndrome. I’m not sure how having a dildo pleasuring us—especially attached to the beautiful Doctor Willow—cured it; I just knew how much I loved the treatments.

My gaze was drawn back to Hayfa. I couldn’t resist that ass. I had read the Odyssey last year in English, and that ass was a siren, calling to me. Like Odysseus’s crew, I was helplessly drawn to Hayfa’s gorgeous rear. I walked across the small exam room—echoing with Mom and Doctor Willow’s passion—and knelt behind the Arabic nurse, and gave each cheek a quick peck.

“What are you doing back there, amira?” Hayfa asked. Amira was Hayfa’s nickname for me; it meant ‘princess’ and it made me feel so special when she said it.

I didn’t answer, deciding to let my actions speak for me, and spread her dusky cheeks. Her asshole was almost the same shade of brown as her skin, blending in. I let my tiny tongue gently taste the sour of her ass. I probed her wrinkled anus with my tongue, then pressed it forward into her asshole like a little dildo. Her bowels were hot and rough, twitching about my invading tongue

“Oh, you delightful sharmoota!” she moaned. “Tongue my ass!”

She gasped as I slipped two fingers into her drenched cunt. The nurses always had to watch Doctor Willow make love to Mom and me, and I always felt so bad for them that they didn’t get to enjoy themselves. I worked my tongue as deep into her sour ass as I could while my hand busied with her pussy. My thumb found her clit and she gasped, clenching her ass about my tongue.

“Oh, yes, stir me up!” she purred. “Telhas bokhshi!”

I fingered her faster as I worshiped her tasty, sour ass. Her breath grew more ragged, her pants higher pitched. Her hips writhed and shook. She let out a low, throaty moan, and her entire body went momentarily rigid. Juices flooded the hand fingering her pussy as a powerful orgasm rippled through her.

“Thank you, amira,” she panted. “That was so nice.”

She turned, pulled me to my feet, and gave me a loving kiss. “You’re welcome,” I beamed at her, proud that I had made her cum.

I turned just in time to watch Doctor Willow cum with Mom, the two shrieking loudly. Their breasts—one pair ivory, the other cinnamon—mashed together, nipples kissing. Doctor Willow collapsed on my mom, nuzzling her neck as the pair luxuriated in their afterglows. After a moment, the Doctor sighed, kissed my mom on the lips, then climbed off of her.

“Thank you, Doctor,” Mom breathed; her body flushed.

“It was my pleasure,” Doctor Willow answered as Nurse Hayfa began removing the strap-on from her. “How are your jobs going, Pearl?”

“Terrible,” Mom answered, “Neither one gives me enough hours, and I don’t have enough time to go home between them. They’re running me ragged, and I can barely pay the bills.”

Doctor Willow smiled, “I have an exciting opportunity for you and your daughter.”

“What?” Mom asked, her voice a mix of hope and caution.

“The Living Gods are going to need servants,” she answered, stepping out of the harness. “I don’t know exactly when, but you and your daughter are just the sort of candidates they’re looking for.” I felt heat flush through me as Doctor Willow’s considering gaze fell on my body.

“When would it start?” Mom asked.

“The interviews probably won’t be for a while,” Willow answered. “The mansion is months away from being completed, but the Gods may need servants sooner than that. So I’ve been instructed to offer retainers to keep potential candidates available at a moment’s notice. You would each be paid $3000 a month.”

“$3000!” Mom spluttered. “Each?”

The doctor nodded. “You’d just have to agree to a few stipulations. Hayfa, the contracts.”

“Yes, Doctor,” Hayfa murmured, my eyes following her ass as she swayed across the room. She produced several pieces of papers and handed one to each of us.

I examined it. I’d have to keep in shape—healthy eating and daily exercise—and attend weekly church service at one of the Living Churches springing up like mold across the Puget Sound. I blinked at the last stipulation. I would have to be willing to let the Gods, both Mark and Mary, use my body for sex, whether with Them or a third party of their choice. If hired, I would have to swear my soul to the Gods in exchange for eternal youth and their love.

Mom bit her lip, glancing at me. “This sounds like we would be…what? Their bang-maids?”

I flushed, picturing the God, Mark; He was handsome, young, with piercing blue eyes, and His Goddess was perhaps the most beautiful woman in existence. My pussy moistened, thinking about lying with a God. He’s like a prince from a fairy tail—the perfect man. I was dying to try out a real cock. I was too afraid to let any of the boys who went to Rogers High School make love to me, but Mark… I would definitely let Him ravish me. Sometimes, when I masturbate with my dildo—part of my Prevarication Syndrome treatment—I would imagine it was Mark making gentle love to me.

Why did I have to be sick the day Mark came to my High School last June? It seemed like He had ravished half of my female classmates. It was more proof of His Godhood; what normal man could fuck that many women in a day, let alone get an entire locker room full of girls to have an orgy with Him. All the girls He had fucked talked about how amazing He was. I could have been one of those girls if it wasn’t for the darn stomach flu!

“Exactly,” Doctor Willow answered. “They’re very lustful beings, and all of those who serve them have agreed to this.”

“Even you?” Mom asked.

“Even me.”

Mom chewed on her lip. “Eternal youth…is that possible?”

“They’re Gods; anything is possible.”

“Why do they need my daughter, she’s only fifteen?”

“I’m old enough,” I interrupted. “You don’t mind when Doctor Willow or Nurse Hayfa touches me.”

“That’s for your treatments,” Mom pointed out.

“He’s so handsome,” I sighed, “I wouldn’t mind, Mom. Not with Him.”

“You’re a package deal,” Doctor Willow said. “He’ll love the mother-daughter combination.”

Mom kept chewing her lip; I was afraid she was going to gnaw it off. “Please, Mom,” I wheedled. “You wouldn’t have to work those crappy jobs. We’d have more than enough money!”

She stared at me for the longest time. “Fine,” she sighed.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Wednesday, October 2nd, 2013 – Cindy Mayflower – Murano Hotel, Tacoma, WA
Our lives had changed when Mom and I had signed our contracts. Doctor Willow had immediately handed us each a check for $3000. It was one of those fancy business checks, larger than the ones Mom used to pay rent. Mom was able to quit her jobs, and we started hitting the gym and eating healthy. No more McDonalds for dinner!

Like most of the country, last Saturday we had fallen under the evil Brandon’s spell, forced to think he was a god. Luckily, two days ago Mark and Mary defeated him and revealed their glory—naked and wreathed in flames, the perfect embodiment of human strength and beauty—to the entire world. Then last night, Doctor Willow had called, saying an SUV would arrive to take us to our maid interviews with our Gods. I was so excited to finally serve Them.

Only if I passed my interview.

I couldn’t sleep for the longest time; too afraid that Mark would hate me. He would take one look at my budding breasts—I barely even needed to wear a training bra—and my flat ass and think I was too young and childish instead of my mature fifteen. I was a sophomore in high school, and far more mature than the girls my age. I just wished I looked it! And why did I have these stupid braces! They made me seem eleven!

At precisely 9:00AM, two women dressed like slutty cops knocked on our door. A sandy-blonde beauty, her round breasts about to fall out of her half-opened bodice, smiled at me when I opened the door. “I’m 23, and this is 24,” she said, motioning to the dusky-skinned cop next to her—she looked similar to the Arabic nurse Hayfa. Both had silver chokers about their necks inscribed with a number, and a curious, bronze amulet dangling between their tits. “We’re looking for Pearl and Cindy Mayflower.”

“I’m Cindy,” I smiled, trying to hide my nervousness.

The Arabic 24 eyed me. “He is going to to eat you up, balim.” I didn’t know what to say to that, but it brought a searing blush to my cheeks. 24 grinned, nodding her head. “He is definitely going to devour you.”

“Is it them?” Mom shouted from the back of the house.

“Yes,” I answered.

I heard her mutter a bad word. “I’ll be just a minute!”

“We need to search your daughter anyways, ma’am!” 23 shouted back.

“So start stripping,” 24 ordered, her tone firm, commanding.

“I…what?” I asked.

“If you’re not bound, we need to search you before you can be allowed into the Hotel,” 23 answered.

Bound? Where they going to tie me up? “Okay.”

I was wearing a new dress, cute and sexy, that laced up in the back, and cupped what little breasts I had, pushing them up to suggest I had some cleavage. It made me seem older. I reached behind me, starting to fumble for the lace, when 23 slapped my hands away and started unlacing me herself. The dress fell down, and underneath I wore only a garter belt and white stockings.

“Oh, he is definitely going to eat you up,” 24 purred, groping me. “Especially with those braces. Umm, balim, after your interview, we can get together. I get off at six.”

I flushed at her directness. “Maybe,” I squeaked. Was she wanting to have sex with me?

“You’re going to love serving them, the benefits are definitely worth it.”

Mom came out to see the two cops running their hands all over my body, sliding fingers into my intimate spots, and tweaking my nipples. I was flushed and horny when the two cops finished, the Arabic cop licking her fingers that had just been wiggling inside my pussy. They turned to my mother and quickly stripped her, hands fondling her inmate places.

I reached for my dress to put it on. 24 saw me, objected, “The Gods would rather see you naked. Uniforms will be provided if you’re hired.”

I flushed and nodded. Mom moaned and groaned, and was as flustered as I was when they finished their ‘search’. I was pretty sure it was unnecessary; more for the depraved enjoyment of the cops then to protect the Gods. Well, we agreed to be the Gods’ living sex toys, so I should get used to being fondled. Besides, it was kinda exciting, and my pussy was definitely aching to be ‘searched’ some more.

I fidgeted the entire ride, my poor pussy on fire. When we arrived at the Murano Hotel in downtown Tacoma, it was cold outside, and my nipples became as hard as diamonds when I stepped out of the SUV. Just a hundred feet away, the crowd of pilgrims that filled the street could see our nudity, and a great cry went through them. They must know that we were here to please the Gods and they were jealous of our good fortune. Many held signs proclaiming their willingness to be the Gods’ lovers. It was exciting, all these eyes lusting after me, and if it wasn’t for the cold wind whipping my blonde tresses, I would have been tempted to stay and bask in their attention.

Two more bodyguards flanked the doors, black rifles slung about their shoulders, and opened them up for us. It was blessedly warm inside, and my teeth stopped chattering almost immediately. About a dozen naked women sat nervously in the lobby, fidgeting in their seats. Soft chatter filled the air, like the warble of a flock of birds, going silent every time there was the slightest disturbance, looking around for the source, before they resumed their chirping. They were all beautiful, from as young as fourteen or fifteen, to as old as their late thirties. Most were in their twenties. I recognized many as patients of Doctor Willow, suffering from Prevarication Syndrome like Mom and me.

Doctor Willow and her receptionist Jayda entered the lounge, a clipboard in their hands. “Asuka, Tomoyo,” the doctor read off her clipboard. A naked, Japanese teen—long hair as black as night, newly-budding breasts, and creamy, olive skin—stood up. The Doctor led her up to the elevator.

They were going alphabetical by last name; when one interview was finished, they would call down for the next interviewee, one at a time, although once a pair of sisters went up together. The interviewees were always escorted by either Jayda or Doctor Willow. Usually the elevator would return with only the doctor or her receptionist, but sometimes a sobbing woman would walk out, muttering, “I couldn’t do it,” or, “It’s too much to ask of a person.”

“Mayflower, Cindy and Pearl,” Jayda called. She was all smiles as she led us into the elevator. “Don’t be scared, Cindy, they won’t hurt you.”

“Did you sell your soul to them?” I asked, a tremble passing through my body.

She smiled, nodding, “It’s quite pleasant to do, but you’ll be bound to them forever. Even in death. But the rewards…” Her smile grew ecstatic. “The rewards are worth it.”

The elevator seemed to take forever, moving slowly up to the top floor of the hotel, and a swarm of bees seemed to have invaded my tummy, buzzing around in the tight space and stinging me. The bile was rising up sour into my throat; I wanted nothing more than to empty my belly of the swarm. The elevator slowed, lurched, stopped; a bell dinged, and the doors slid slowly open.

Jayda led us through the hallway and Tomoyo, dressed in a french maid’s outfit, exited a room, carrying cleaning supplies. I flushed when I saw just how revealing the dress was: the blouse was transparent, Tomoyo’s dark nipples clearly visible through the black material, and the skirt was scandalously short; so short I was sure her bum would be visible if she bent over.

“Is that what we’ll be wearing?” Mom asked.

Jayda smiled. “The Gods delight in the beauty of their followers.”

“And why aren’t you dressed like that?” Mom asked pointedly.

“I don’t serve our Gods directly, I serve Willow,” Jayda answers. “She has a lot more…independence, and chooses how the nurses and I dress. Willow is at the same level as the Holy Sluts, though she isn’t one of them.”

“I see,” Mom answered, sounding a little puzzled.

“She’s a special case,” Jayda shrugged. “She once was a Holy Slut, but retired and serves the Gods in other ways.”

“Like finding beautiful women to serve them?” Mom asked. “Under the guise of free medicine.”

“Exactly,” the nurse answered. “Plus, she enjoys molesting her patients.”

“Molesting…” Mom’s eyes widened. “Prevarication Syndrome. It’s not real?”

“Nope! We used a little bit of magic to relax you two.” It clicked in my head; the incense. It always relaxed me and made me want to do whatever the doctor ordered. “Don’t worry about that, it’s just how things are done. Dr. Willow earned her rewards, and now you two are about to earn yours. Unless you have a problem with that?”

My mom glanced at me. “I guess it doesn’t matter how we got here, it just matters that we have the opportunity to serve Them.”

Jayda patted her arm. “That’s the spirit. C’mon, they’re waiting.”

One of the Holy Sluts stepped out of a room into the hallway—Violet. I flushed at the sight of her. I always admired the picture of her that hangs on the Living Church’s wall. She was about my age, maybe a year older, her brunette hair pulled into two pigtails, and a gold choker glinting about her neck set with amethyst; for clothing she wore a naughty, Catholic schoolgirl outfit: very short, blue-and-purple plaid skirt; knee-high, white socks; and a plain, white blouse tied at the midriff. Her hazel eyes found mine, and I flushed as they widened—pink tongue running across her red lips—as she examined me.

“Good luck,” she said, a touch breathless.

My heart was thundering in my chest, and I just flushed more, trying to work up the courage to say something. A second Holy Slut, April, burst out of the same door—dressed in a similar naughty schoolgirl outfit, though her silver-rimmed glasses gave her a sexy nerd vibe—and entwined her arm about Violet’s possessively.

“C’mon!” she exclaimed. “We need to get going, Violet.”

“Right,” Violet murmured, letting herself get pulled along by the nerdy brunette. Her eyes remained fixed on mine until she was dragged into the elevator.

I hoped to see her again. She was so pretty; her pigtails made her seem so innocent despite the whorish outfit she wore. Her hazel eyes were strangely compelling, stirring a confusing mix of desire and longing inside me. It was Mom’s tugging on my arm that snapped me out of my contemplation of Violet’s perfect face: smooth cheeks, a button nose, and those red lips that seemed so kissable.

“Sorry,” I muttered; my cheeks felt like they were on fire.

Jayda led us to a door guarded by a pair of slutty cops. One slid a keycard into the door and opened it. The suite was luxurious, like one of the hotel rooms that rich people stay in, and filled with strangely shaped furniture. Well, They are Gods—what did I expect them to stay in?

They sat on a love seat, naked, and Their eyes devoured us as we walked in. He was more handsome in person, with a chiseled chin, muscular chest, and deep-blue eyes that you could dreamily stare in all day long. And She was absolutely stunning. My breath caught as I beheld Her heart-shaped face that was framed by deep-red hair, and Her dazzling green eyes; Her breasts were perfect, perky and freckled, topped with dusky nipples. I had never seen a woman more beautiful in my entire life. I knew I would do anything to touch Her.

“Cindy and Pearl Mayflower,” Jayda introduced.

“Sisters?” my God asked.

“No, mother and daughter,” Jayda answered.

My Goddess shifted, leaning forward, and purred, “Really? You must have been young when you had her.”

“I was, Your Worshipfulness,” Mom breathed.

“Please, you can refer to me as Mistress or Ma’am,” She said, with a dismissive wave. “And he’s Master or Sir. Better than that mouthful.”

“Yes, er, Mistress,” Mom said.

“So, Pearl, have you ever had sex with your daughter?” He asked.

“No, Master.”

“Have you thought about it?”

My mom shifted, glancing momentarily at me, then answered, “Last week, during the Worship Orgy, it crossed my mind.”

“Why didn’t you act on those feelings?” She asked, fixing my mom with Her emerald eyes.

“I felt ashamed for those desires.”

“You shouldn’t,” She said. “There’s nothing wrong with showing your affection for your daughter. My mother and I are very close.”

“Yes, Mistress.”

“If you want to serve us, you and your daughter must make love to each other,” He told her. “Otherwise, you’re free to go.”

I glanced up at my mom; I didn’t want to leave. My eyes widened as I saw her as a woman for the first time: her face was almost identical to mine, only more mature and ripened, with beautiful green eyes, and perfectly framed by her tousled, light-brown hair. My gaze traveled down her body; her breasts were full, sagging only a little bit, but still gorgeous with pink, fat nipples, and her stomach was sleek and toned. She was shaved; her thick pussy lips nestled between her slim thighs.

“You are so gorgeous, Mom,” I whispered.

Mom stared back at me with lust, and asked, “You don’t hate me?”

I shook my head.

She groaned low and throaty—like a big cat, a cougar—and pounced at me. Her lips were hot on mine, her tongue probing, playing across my metal braces, while her breasts pillowed softly against my budding tits. Two nipples rubbed like hard pebbles across my skin as we kissed, our tongues hesitantly exploring each other’s mouth. My hands seemed to wrap around her back automatically, hugging her tight.

“Oh, my sweet baby,” she purred. “I have to taste you. Let mommy taste your sweetness.”

“Oh, yes, taste me!” I moaned. “I’d love that.”

She pushed me down into a plush chair, the velvet fabric rubbing against my ass as Mom spread my thighs. Her fingers were gentle as they ran through the soft down of my pubic hair, teasing my tight pussy. Then she buried her face into my snatch, licking vigorously. She seemed desperate to taste every fold and crevasse of my youthful cunt, driving me wild with naughty sensations.

Mom was eating my pussy. And I loved it!

“Oh, mommy!” I moaned, my eyes widening as pleasure electrified my body.

“That’s fucking hot, Mare,” He groaned, and my eyes fell on His hard cock rising triumphantly from His crotch. Pride filled me up; I made His dick hard and throbbing.

My Goddess’s hand reached out, stroking His cock. “Why don’t we get that sweet, young girl to suck on your cock, hun.”

I licked my lips; that sounded wonderful.

“Would you like that?” He asked me.

I nodded, “Oh, yes, Master!”

He beckoned with His hand, and I pushed mom’s face away. She looked disappointed as I stood up and knelt before my God. I was intimidated by His cock. Only once before had I sucked a dick, during last week’s worship orgy. It was on a boy my own age named Patrick while my History teacher, Miss Blythe, coached me. “Mind your teeth,” she had explained. “The head of a boy’s cock is very sensitive. You can gently graze it with your teeth, but don’t bite. They will not like that.”

I started by licking—Miss Blythe taught me that it was a great way to start a blowjob—His cock, beginning at His balls, and licking all the way up to His tip. Mom’s head slid between my thighs, and her tongue worked wonderfully at my pussy, encouraging me to pleasure my God. I traced the mushroom-shaped head of His dick, felt Him shudder in pleasure, then sucked the head into my mouth.

A soft hand gripped my hair, my Goddess’s hand, pushing me down His cock. “Let’s see if you can deep-throat him,” She purred. More and more of His dick filled my mouth, starting to brush the back of my throat and I tensed. “Relax, Cindy,” She commanded. “Let his cock slip down your throat. He’ll love it.”

Her words soothed me, like they were reaching into my soul and brushing away my fear. I swallowed His cock, His hard shaft filling my throat, my lips descending to kiss His tangle of wiry, brown pubic hair. I couldn’t breath with His cock buried in my throat, but I trusted my Gods. He moaned and Her grip loosened, and I slid up His cock, taking a quick breath through my nose, before deep-throating Him a second time.

“You wouldn’t know that it was her first time,” He groaned. “She’s got a wonderful mouth.”

“Women always want to please me,” my Goddess purred. I slid back down the cock, deep-throating Him on my own as I heard my Gods kiss.

Over and over, I slid His cock into my mouth’s depths, rising back up, then I’d plunge His shaft back down my throat. Mom kept working my pussy, her tongue and fingers stroking the tempest inside me. Then the tempest broke and I came. I moaned loudly around His cock buried deep in my throat; Mom kept licking me and I kept climaxing, my passionate cries muffled by His cock.

“Holy shit!” He muttered. “Here it comes, slut!”

“Drink his cum!” She purred. “Don’t waste a single drop of my husband’s cum, you filthy whore!”

His cock burst salty into my mouth, three large blasts, forcing me to swallow like mad to keep from losing a single, delicious drop. His thick cream coated my mouth and tongue, and I savored its thick texture. I gasped for breath as He pulled His cock out of my mouth. I saw a bead of white cum oozing out of the small slit at the tip of His cock, and eagerly licked the tasty morsel into my mouth.

“Your daughter is quite the slut, Pearl,” He congratulated.

“Thank you, Master,” Mom answered, sliding out from beneath me. Her face was sticky with my passion; I couldn’t help but kiss her and taste my spicy flavor.

“Pearl, why don’t you put that tongue to work on my pussy,” purred the Goddess.

“I’d be honored, Mistress.”

My God grabbed my face, turning me to look at Him. “I bet your cunt is tight.”

“Yes, Master,” I flushed. “I’ve only used slim dildos. I’m practically a virgin.”

He grinned, “Come sit on my cock.”

I crawled up into His lap and tried to kiss Him; He stopped me, admonishing, “A good slut doesn’t kiss her Master with a mouth tasting of cum.”

“Sorry, Master,” I flushed.

My Goddess moaned as Mom started tonguing Her, and leaned in and gave me a kiss, full of passion. “It’s okay to kiss me with a mouthful of cum.” She giggled. “I love to taste my husband’s seed on another woman’s lips.”

“Or her cunt,” He smiled, and grabbed my hips and pulled me down on His cock.

“Umm, that’s the best,” She moaned.

His cock invaded me, sliding into my well greased and very tight hole. He was bigger than the dildo Doctor Willow had given me, and stretched my little pussy wonderfully. I gasped and bucked on His cock, eager to feel more pleasure. I rose up until only the tip remained in me, savoring the sweet way He rubbed inside me, then I dropped down, gasping as He filled me up once more.

“Fuck, she’s almost as tight as a virgin,” He groaned. “I love fucking teenage cunt!”

I beamed, working my hips on His cock. I was making my God happy, and His cock stirred up the passion inside me. “Fuck me, my Lord!” I groaned.

“My Lord,” He mused, hands guiding my ass as I pumped away on His cock. “I like the sound of that. I think the maids should call us my Lord and Lady.”

“Sure!” She moaned, her voice shrill with passion. “Oh, fuck, the mom’s got a tongue on her. These two are definitely keepers, hun.”

“If that’s what they want,” He stated.

“It is, my Lord!” I cried out. “I want to be yours!”

“Then you shall be, Cindy,” He answered as I bounced up and down on His wonderful cock.

His words triggered my orgasm; a powerful hurricane raged inside me, dashing waves of rapture against the coherency of my mind and washing away all reason and thought. Nothing remained but the pleasure of His cock. I clung to Him, my little nipples rubbing against His chest, His dick filling my tight pussy up. I ground my hard clit into His groin, adding more and more waves to the pleasure buffeting my body.

His cum pulsed into me, four large, heavy blasts that flooded my pussy—a God’s sacred cum. I was the vessel of His pleasure, worthy enough to used by Him, or by Her, to satisfy any desire They might have. I was in heaven, nirvana, or whatever you wanted to call it. I was Their servant.

Giddily, I let Him lead me into the bedroom where an older woman waited; still beautiful even though she was older than my mother. She was ripened to the peek of feminine beauty—Sandra Glassner, His mother. Her legs were spread, milky cum leaked out of the vessel that had brought one of my Gods into this world. I reverently knelt, my entire body trembling as I beheld this beautiful sight. I lowered my face, took a deep breath, and drank the nectar of her pussy.

“Zimmah,” He whispered, and energy sprang out of His mother into the two of us, wrapping about my very soul, then it snapped between us, a chain binding me to my God for all eternity.

Eyes widening, I moaned in awe, “I’m yours forever, my Lord.”

“Forever,” He smiled at me as my mom knelt and prepared to be bound. I watched eagerly as my mom’s tongue licked out, gathering a thick glob of His cum from Sandra’s pussy. He whispered the word. Mom was bound.

I threw my arms around my mom and kissed her soundly. Together we would serve our Gods forever. And that would give me plenty of time to get to know that cute girl with the pig-tails. Violet. What a beautiful name.

Click here for Chapter 2.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather