Der Pakt mit dem Teufel Kapitel 41: Das Attentat

 

 

Der Pakt mit dem Teufel

Kapitel 41: Das Attentat

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

English version edited by Master Ken

© Copyright 2013, 2014


Story Codes: Male/Female, Females/Teen female, Male/Females/Teen females, Mind Control, Magic, Incest, Oral, Watersports, Rimming, Violence

For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com, and you can contact my editor by email at dionysus40@prodigy.net.



Click here for Kapitel 40.



Wir werden jede Waffe benutzen, die uns zur Verfügung steht, um die Tyrannen zu vernichten, jedes Mittel, das wir in die Hand bekommen. Keine Macht kann zu dunkel sein, keine Tat zu abscheulich. Wir werden nicht vor unserer Aufgabe zurückschrecken. Wir werden nicht ruhen, bis die Tyrannen tot sind. Wir sind überall. Wir sind Legion.

Auszug aus „Das Manifest der Patrioten“ Autor unbekannt

Montag, 7. Oktober 2013 – Mary Glassner – Waldorf Astoria Hotel, New York City

Ich richtete einen Schlag auf Marks Gesicht. Er schnappte sich mit Leichtigkeit meine Faust.

„Er ist viel größer als ich, wie soll ich ihn bekämpfen?“ wollte ich ärgerlich vom Engel Azrael wissen.

Seit ich die Gabe von der Mutter Oberin übernommen hatte, konnten Mark und ich Azrael, den Engel des Todes herbeirufen und wir konnten uns in gemeinsamen Träumen treffen. Wir benutzten diese Fähigkeit, um kämpfen zu lernen, damit wir in der Lage waren, uns zu verteidigen, wenn wir einmal in Schwierigkeiten kamen. Es fiel Mark wegen seiner Gabe sehr leicht, alles zu erlernen. Dagegen hatte ich sehr große Mühe, selbst die Grundfertigkeiten aufzunehmen. Es war total frustrierend! Die Gabe war so sexistisch! Warum hatte Mark diese coolen Fähigkeiten zu kämpfen bekommen? Er konnte sich ein Schwert herbeirufen und eine Rüstung und er sah total geil aus, wenn er kämpfte. Alles, was ich bekommen hatte, war die erniedrigende Gabe des Exorzismus durch Sex. Ich fühlte mich immer noch von Brandons Schwanz beschmutzt. Manchmal hatte ich den Eindruck, dass der ekelerregende Geschmack seines Spermas meine Lippen niemals verlassen würde.

„Deine Feinde werden fast immer größer sein als du selber, Mary“, antwortete Azrael in ihrer melodiösen Stimme. Sie klang so, als würden Glocken klingen, wenn sie sprach. Kleine Glocken, wenn sie fröhlich war und tiefe große Glocken, wenn sie zornig war.

„Du wirst besser, Mare“, sagte Mark lächelnd. Ich wusste allerdings, dass er das nur sagte, weil er nett sein wollte. Und es gab mir kein warmes Gefühl. Ich wurde nämlich nicht wirklich besser. Ich fühlte mich so unbeholfen, als ob Gewichte an meinen Gliedmaßen hingen, wenn ich versuchte, sie richtig zu bewegen. Mein Mann dagegen bewegte sich schnell und sicher. Ganz anders als bei mir bewegte sich sein Körper genau in die Richtung in der er sollte, während ich immer wieder stolperte und herumwackelte wie ein betrunkenes Hühnchen.

Wir hatten bereits einen gefühlten ganzen Tag trainiert. Die Zeit funktionierte in den Träumen anders. Sie verging langsamer. Mark erwähnte immer wieder Inception und er hatte richtig schockiert ausgesehen, als ich zugab, dass ich diesen Film noch nie gesehen hatte. Wir hatten in der vergangenen Woche in jeder zweiten Nacht trainiert. Meine Schwangerschaft ließ ein allnächtliches Training nicht mehr zu.

Aber wir übten nicht nur reine Kämpfe. Wir praktizierten auch Sprüche und versuchten, uns darauf vorzubereiten, sie in kritischen Situationen anzuwenden. Wind-Sprüche, um unsere Feinde von den Beinen zu holen, Illusionen, um sie zu verwirren und Levitationen, um einen Abstand zwischen uns und sie zu legen. Außerdem war das Feuer von Molech eine tolle letzte Möglichkeit. Es verbrannte jeden, der versuchte, uns zu berühren. Ich hatte das Gefühl, dass ich noch mehr mit dem Feuer machen konnte. Dass ich vielleicht schleudern konnte, aber ich fand bisher keine Möglichkeit, es besser zu kontrollieren.

Außerdem übte ich meine Gabe und lernte die Sprüche der Nonnen. Ich konnte den Leibeigenen eines Hexers kontrollieren – solange er nicht mit dem Zimmah-Spruch gebunden war. Ich konnte sie in Fallen für ihre Hexer verwandeln. Oder ich konnte einen Leibeigenen befreien oder ihn in Trance versetzen und ihn befragen. Dazu musste ich seinen Schwanz anfassen. Echt unfair.

„Lass uns üben zu schießen“, sagte ich schließlich. Ich war einfach zu frustriert vom Faustkampf.

Schießen konnte ich sehr gut. Weil wir in einem Traum waren, konnten wir alles hervorrufen, was wir wollten. Ich hatte früher einmal Angst vor Feuerwaffen gehabt – sie machten einen so großen Lärm, wenn sie abgefeuert wurden. Nachdem ich mich allerdings erst einmal an sie gewöhnt hatte, empfand ich eine gewisse Befriedigung, wenn ich das Ziel getroffen hatte und sah, welchen Schaden die Kugel angerichtet hatte. Ganz besonders gerne feuerte ich auf Ziele, die so aussahen wie Brandon. Ich zielte dann immer auf seinen Schoß.

Eine Waffe zu benutzen und die Kontrolle zu haben, war Macht.

Mark und ich hatten ein paar Traumstunden miteinander verbracht – wahrscheinlich waren in der wirklichen Welt nur etwa zehn Minuten vergangen – und wir hatten verschiedene Waffen abgefeuert. Das machte mir wirklich Spaß. Ich hatte auch in der wirklichen Welt die eine oder andere Waffe benutzt und ich war sehr befriedigt darüber, dass mein Traumtraining offenbar auch in der realen Welt seine Wirkung entfaltete.

Ich wechselte zu einer automatischen 9 mm Pistole. Wahrscheinlich war das meine Lieblingswaffe. Ich zielte auf ein frisches Brandon-Ziel und richtete den Lauf auf seinen Schoß. Ich zog den Abzug durch und die Pistole bellte und zuckte in meiner Hand nach oben, während sie ihre Geschosse abschoss. Das Ziel splitterte und die ersten Kugel trafen seinen Schoß. Dann zeigte eine zittrige Linie nach oben bis zu seinem Bauch. Ich grinste befriedigt. Bilder von Brandon zu erschießen befriedigte mich wirklich.

„Hoffentlich genießt du die Hölle, du Bastard!“ rief Mark.

Mich überlief es kalt. Wir hatten unsere Seelen genauso wie Brandon dem Teufel verkauft. Wenn wir starben, wäre ewige Pein unsere Belohnung? Mark hatte darüber nicht nachgedacht, als er seine Seele verkauft hatte und ich selber hatte viel zu viel mit der Liebe zu Mark zu tun gehabt, als dass ich selber darüber nachgedacht hätte, als ich meine verkaufte. Ich hatte ihm so gerne entsprechen wollen, dass ich meine Entscheidung nicht überdacht hatte.

Ich wünschte mir, dass Sam aus Frankreich zurück wäre. Sie sollte jetzt im Flugzeug sitzen und heute Abend in La Guardia landen. In den vergangenen Tagen hatte ich die Magie der Hexe von Endor immer wieder studiert, um einen Weg zu finden, der uns vor der Hölle bewahren konnte. Das Buch deutete auf einen Spruch hin, für den man ein Kind brauchte, eine Tochter. Meine Hand berührte meinen Bauch, das einzige Kind, das ich jemals haben würde. Wenn es ein Mädchen wurde, dann gab es einen Weg, auf dem Mark die Unsterblichkeit erreichen konnte und weil ich mir gewünscht hatte, so lange zu leben wie Mark, würde ich sie dann auch erhalten.
Wenn ich oder eine der Schlampen, die von ihm schwanger waren, eine Tochter bekam, dann könnten wir den Teufel betrügen und unserem Schicksal entkommen.

„Es ist alles in Ordnung“, flüsterte Mark und legte den Arm um mich.

Er war so ein süßer Mann. Er spürte, wie durcheinander ich war. Ich schloss die Augen und fühlte mich in seinen Armen ganz sicher. Tief in meinem Herzen wusste ich, dass wir auf ewig zusammen sein würden – sogar in den Qualen der Hölle. Ich ließ die Waffe los und sie verschwand einfach, bevor sie den Boden berühren konnte. Dann drückte ich meinen Arsch an seinen steif werdenden Schwanz.

Das war ein weiterer Vorteil der geteilten Träume. Wir schliefen ein paar Hundert Meilen voneinander entfernt. Ich war im Waldorf-Astoria in New York und er war im Willard Intercontinental in Washington D.C. Aber das spielte keine Rolle. Wir konnten uns wo auch immer befinden und doch waren wir nur ein Schläfchen voneinander entfernt. Meine Muschi wurde feucht, als ich seinen steifen Schwanz spürte und ich stellte mir vor, ich sei nackt. Der bequeme Trainingsanzug löste sich in schwarze Stäubchen auf.

Marks Erregung drückte sich gegen meinen nackten Arsch. „Na, brauchst du eine kleine Erleichterung?“ fragte ich meinen Mann.

„Immer, Mare“, antwortete er und nuckelte an meinem Hals. „Wenn ich mit dir zusammen bin, brauche ich immer Erleichterung.“

Seine Worte erwärmten mein Herz. Er war immer süß zu mir und das war einer der Gründe, warum unsere offene Beziehung funktionierte. Er kann manchmal ein richtig herzloser Bastard sein und Frauen wie Sachen behandeln, um seine Lust zu befriedigen, aber nie bei mir. Keiner von uns beiden musste seine dunklen Leidenschaften vor dem anderen verbergen oder vor der Welt. Wir standen außerhalb jeder Moral – wir waren frei. Wir waren frei, zu vertrauen und zu wissen, dass unsere verschiedenen Liebeleien nichts an dem änderte, was wir füreinander empfanden.

Plötzlich schwebten wir gewichtslos in der blauen Luft. Mein Haar umfächelte meinen Kopf wie die Fangarme einer Seeanemone im Meer. Ich lachte und drehte mich. Wenn man träumt, kann man unglaublich viel Spaß miteinander haben. Etwas Weiches drückte gegen meinen Rücken und hüllte mich ein. Es war eine Wolke, weich wie Watte und schneeweiß. Ich streckte mich aus und spreizte meine Beine. Ich rieb mit einem Finger durch meine gewachste Muschi, die schon ganz feucht war. Dann brachte ich meinen Finger zu meinem Mund und schmeckte meinen süßwürzigen Nektar.

Mark grollte, als er sah, wie ich an meinem Finger lutschte. Dann vergrub er seinen Kopf zwischen meinen Beinen. „Hmm, das fühlt sich wundervoll an, Mark“, stöhnte ich. Seine Zunge glitt über meine Blütenblätter und schnalzte gegen meinen Kitzler, während seine Finger mich weiter öffneten. Dann schob er mir seine Zunge in meine Möse.

Mein Mann war ein großartiger Mösenlecker. Ich wand mich auf der Wolke und genoss seine Zunge und seine Finger. Ich fuhr mit der Hand durch sein braunes Haar. Seine blauen Augen starrten mich von meinem Schoß her an und ich spürte seine Liebe. Ich hasste es, von ihm getrennt zu schlafen, aber wir konnten beide Menschen kontrollieren und wenn wir getrennt voneinander vorgingen, waren wir einfach effektiver.

Seine Lippen fanden meinen Kitzler und ich keuchte vor Lust. „Ja, hmm, leck mich, mein geiler Hengst! Oh, Liebling, ich bin schon so weit! Du machst mich fertig!“ Mein Orgasmus baute sich sehr schnell auf. Seine Finger glitten in meine Muschi und bewegten sich dann toll in mir hin und her. Ich erschauderte, ein kleiner Orgasmus durchlief mich.

Merk leckte mich weiter und er lutschte jetzt feste an meinem Kitzler. Ein weiterer Orgasmus traf mich und ich wand mich auf der weichen Wolke. „Ich will dich lutschen!“ rief ich. Ich wollte, dass sich mein Mann genauso fantastisch fühlte.

Er drehte sich leicht um und sein Körper glitt zu meinem herunter. Ich öffnete den Mund und ich umschloss seinen harten Schwanz. Ich fasste seinen festen Arsch an und drückte ihn. Ich zog seinen Schwanz tiefer in meinen Mund. Ich schmeckte das Salz seiner Sehnsuchtströpfchen, als ich meinen Kopf auf und ab bewegte. Mark stöhnte seine Lust in meine Muschi. Ich zog ihn noch tiefer und entspannte meine Kehle. Dann ließ ich seinen ganzen Schwanz in meinen Hals rutschen. Sein Schamhaar kitzelte meine Wangen, als ich seinen Schwanz mit meinem Mund massierte. Dann ließ ich ihn langsam wieder aus meinem Hals heraus in meinen Mund rutschen und saugte gleichzeitig hart. Ich fuhr mit meiner Zunge um seine Eichel und dann nahm ich ihn wieder in den Hals.

„Oh verdammt! Das ist vielleicht ein geiles Gefühl, Mare!“ stöhnte er. „Du verdorbenes Fohlen, du!“

Ich bekam noch einen Orgasmus. Mein Inneres zog sich zusammen und ich spürte, wie mein Saft auf dem Gesicht meines Mannes landete. Ich summte glücklich und ich reizte dadurch seine empfindliche Eichel. Plötzlich überflutete salziges Sperma meinen Mund und ich schluckte dankbar den ganzen Saft herunter und genoss den salzigen Schleim.

Mark zog sich zurück und rotierte um mich herum. Ich kicherte. Er sah so majestätisch aus, wie er sich ohne jede Schwerkraft bewegte. Sein muskulöser Körper glänzte mit einem Schweißfilm. Er war zum Anbeißen! Dann ließ er sich wieder auf die Wolke fallen und landete auf mir. Wir küssten uns leidenschaftlich und bekämpften einander mit unseren Zungen. Ich genoss mein süßwürziges Aroma, als ich meine Beine um seine Hüften schlang und den Schwanz meines Mannes in meine sehnsüchtige Scheide zog.

„Fick mich, du Hengst!“ stöhnte ich, als er in mich eindrang.

Er nahm mich hart und schnell und trieb mich immer tiefer in die Wolke hinein. Sein Schwanz fühlte sich fantastisch in mir an. Der Page, den ich gestern Abend gefickt hatte, mochte zwar einen Schwanz gehabt haben, der ein wenig größer als der von Mark war, aber er wusste nicht, wie er ihn richtig benutzen musste. Mein Mann kannte mein Fotze ganz genau und er richtete seine Stöße genau in die Richtungen, die mir gut taten.

„Fick dein Fohlen!“ keuchte ich. „Gott, wie ich deinen Schwanz liebe!“

„Ist das alles, was du liebst?“ fragte er mit einem jungenhaften Grinsen.

„Nein! Ich liebe alles an dir!“ Ich zog seinen Kopf zu mir herunter und küsste ihn wie verrückt. Ich ließ meine Hände an seinem Rücken bis zu seinem Arsch gleiten. Seit er die Gabe besaß, war sein Arsch so unglaublich knackig! Ich liebte es, damit zu spielen.

Unsere Schöße schlugen gegeneinander. Mein Kitzler rieb sich jedes Mal heftig an seinem Schambein. Jeder seiner Stöße schickte Blitze der Lust durch meinen Körper. Marks Hand fand meine rechte Brust und er spielte mit dem Nippel. Er beendete den Kuss und senkte seinen Kopf ein wenig weiter, damit er ihn in den Mund nehmen konnte. Dieser wundervolle Druck trieb mich immer weiter meinem Orgasmus entgegen.

„Ja, ja, ja!“ stöhnte ich immer wieder. Seine Lippen und sein Schwanz machten mich wahnsinnig. Ich spürte, wie sich in mir ein riesiger Orgasmus aufbaute. Ein Tsunami der Leidenschaft, der drohte, mich zu verschlingen. Ich konnte es nicht mehr abwarten.

Mark nahm die andere Titte. Sein Schwanz hämmerte mich heftig. Ich liebte es! Sein Schaft rieb sich an all den tollen Stellen und schickte immer mehr Energie in den Tsunami. Ich leckte an meinen Fingern, spreizte dann seinen Arsch und fand sein Arschloch. Ich massierte es und drückte ihm dann den Finger hinein und fand seine Prostata.

„Heilige Scheiße!“ sagte Mark, als sein Schwanz in mir explodierte.

Ich massierte seine Prostata gerne. Ich machte es immer wieder einmal, weil ich seine überraschte Reaktion liebte. Sein Schwanz schien dann immer einen Extraliter Sperma zu spritzen, wenn ich das tat, genau dahin, wo es hingehörte. Er trieb mir seinen Schwanz bis zum Anschlag hinein und entließ seinen ganzen Saft tief in meinem Inneren. Ich rieb meinen Kitzler an seinem Schambein. Ich kam auch! Mein Orgasmus rollte durch mich hindurch und drang in jede Faser meines Körpers ein.

„Ich liebe dich!“ rief ich, als der Strom der Lust mich überwältigte. Dann ließ das Gefühl langsam nach und ich genoss einfach nur noch, in Marks starken Armen zu liegen.

Wir kuschelten auf dieser Wolke eine gefühlte Ewigkeit, mein Mann steckte in mir, unsere Lippen küssten sich sanft. Wir liebten einander. Wir redeten nicht. Wir standen über den Worten. Wir genossen einfach nur die Gegenwart des anderen.

Als ich wieder wach wurde, war ich im Waldorf-Astoria. Genau in derselben Suite, die Mark und ich schon bewohnt hatten, als wir zum ersten Mal in New York gewesen waren. Ich musste lächeln, als ich an diese erste Nacht hier denken musste. Wir hatten einen wilden Vierer mit Leah und Rachel gemacht genau in diesem Bett. Xiu war an mich gekuschelt, ihre dicken Titten drückten sich in meinen Rücken. Jessicas karamellfarbenes Gesicht war Zentimeter von meinem entfernt. Sie sah so friedlich aus, wie sie so schlief. Ich schloss die Distanz und küsste sie auf die Lippen.

Ihre braunen Augen öffneten sich und sie sagte: „Guten Morgen, Herrin!“

Xiu bewegte sich und rieb sich von hinten an mir. Ihre Lippen berührten meinen Hals. „Guten Morgen, Herrin“, murmelte sie verschlafen.

Ich drehte mich um und griff nach Xius Brustschmuck, einem rosafarbenen Schmetterling, der an einer kleinen Kette an ihrem Piercing hing und dann zog ich fest daran. Xiu keuchte vor Schmerz und Lust erschien in ihren Augen. Xiu war eine Masochistin und nichts machte sie nasser, als wenn man schmerzhaft an ihren Nippel-Piercings zog. „Ich muss pinkeln“, sagte ich ihr.

Xiu schlug die Laken zurück und glitt an meinem Körper nach unten. Sie spreizte meine Muschi. Ihr Mund saugte sich an meinem Harnleiter fest und ich entspannte mich und seufzte, während ich ihr in den Mund pisste. Ich spürte, wie sie saugte und meinen ganzen Urin schluckte. Die asiatische Schlampe leckte anschließend meine Muschi sauber und suchte auch noch nach dem letzten Tropfen. Ihre Zunge fühlte sich toll an, viel besser als jedes Toilettenpapier. Sie war sanfter als Mark und ihre Lippen und ihre Zunge waren weicher. Mein Mann war wie ein Hund, er leckte mich aggressiv aus, während Xiu eher wie eine Katze war und vorsichtig und sanft leckte. Das eine oder das andere war nicht besser oder schlechter, es war nur unterschiedlich. Sie leckte meine ganze Muschi aus und kam schließlich zu meinem Kitzler.

„Ja!“ stöhnte ich. „Ich liebe eure Zungen an mir, ihr Schlampen!“

„Wir leben, um dir und dem Meister Lust zu bereiten“, schnurrte Jessica. Sie griff nach meinem zweiten Nippel, während sie noch an meinem ersten saugte.

Die Tür öffnete sich und April kam herein. Sie war nackt bis auf eine Brille und ihr Halsband. Sie trug ein Tablett, auf dem einige geschnittene Honigmelonen lagen und eine Schüssel mit Haferbrei. Sie stellte das Tablett auf den Nachttisch und schlüpfte ins Bett. Das Mädchen lutschte schnell meinen zweiten Nippel in ihren Mund. Ihre Beine schlangen sich um meinen rechten Oberschenkel und ihre nasse Muschi rieb sich an meiner Haut, ganz heiß und nass.

„Hier scheint es gerade eine geile Party zu geben“, kicherte Lillian.

Die Goth-Schlampe schlenderte herein. Sie hatte ein schwarzes Korsett an, das ihre kleinen blassen Brüste umschloss und ihre rosafarbenen Nippel freiließ. Ein ganz kurzer Rock aus schwarzer Spitze bedeckte kaum ihre Muschi und ihre blassen Beine waren von schwarzen Strümpfen bedeckt, die von roten Strumpfhaltern gehalten wurden.

Ich leckte meine Lippen. „Komm, setz dich auf mein Gesicht, Lillian.“

„Oh, nichts lieber als das, Herrin!“

Lillian fiel praktisch auf mich. Sie kletterte auf das Bett und hockte sich auf mein Gesicht. Ihre Muschi war rasiert und ich konnte ihre würzige Erregung riechen, als sie ihre nasse Fotze auf meine gierigen Lippen senkte. Ich leckte durch ihre Muschi und genoss ihren Geschmack und das Stöhnen, dass sich ihren Lippen entrang. Ich fing an, das nachzumachen, was Xiu gerade mit meiner eigenen Muschi machte. Wenn Xius Zunge in meine Scheide glitt, schob ich Lillian meine Zunge in die Fotze. Ich genoss das Gefühl ihrer seidigen Muschiwände an meiner Zunge. Dann knabberte Xiu sanft an meinem Kitzler.

„Oh Herrin!“ keuchte Lillian, als ich vorsichtig mit meinen Zähnen an ihrem Kitzler knabberte. „Das fühlt sich wundervoll an. Danke, danke! Ich bin das glücklichste Mädchen auf der Welt.“

April und Jessica lutschten weiter an meinen Brüsten. Ihre Zungen und ihre Lippen schickten Wellen der Lust von meinen Nippeln bis in meine Fotze. Jessica saugte feste an meinem Nippel, während April ihre Zunge die Arbeit machen ließ. Sie fuhr mit ihrer Zunge immer wieder um meinen Nippel herum, küsste sanft meine Brust und rieb sich heftig an meinem Oberschenkel. Ich liebte das Gefühl ihres Saftes an meinem Bein. Drei Münder küssten und leckten mich und sie trieben mich immer näher an einen erschütternden Orgasmus heran. Als er schließlich in mir explodierte, kreischte ich meine Lust in Lillians Muschi.

„“Verdammt ja!“ rief Lillian und sie überflutete meinen Mund mit ihrem würzigen Saft. „Danke! Oh, danke, Herrin!“

Lillian kuschelte sich an mich und ich griff über sie hinweg, um mir ein Stück Honigmelone zu nehmen, als Xiu, April und Jessica auf dem Boden eine geschlossene Kette bildeten. Ich biss in die süße Melone und lauschte auf das Stöhnen der drei Schlampen. Dann spürte ich wieder die Übelkeit in meinem Bauch und ich sprang aus dem Bett und rannte schnell ins Bad.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mark Glassner – Willard Intercontinental – Washington D.C.

Du bist an dieser morgendlichen Übelkeit schuld, Mark, schickte Mary. Ich spürte ihre Übelkeit in ihren Gedanken.

Ich steckte bis zu den Eiern in Desiree und ich fickte die Latina-Schlampe, während sie gleichzeitig die Fotze von Tibby ausleckte, einer der beiden Frauen, die ich gestern mit aufs Zimmer genommen hatte. Die andere war ihre Tochter Bryanna, die neben Desiree kniete. Allison lutschte ihr mein Sperma aus dem Arsch. Ich genoss diesen letzten Fick mit Mutter und Tochter, bevor ich zum Kongress ging,

Denk einfach an unsere Tochter, schickte ich zurück. Stell dir vor, wie wunderschön sie sein wird, wenn du sie in deinen Armen hältst.

Wen fickst du gerade? In ihrem Gedanken klang ein eigenartiger anklagender Ton mit.

Desiree. Sie leckt dieser MILF den Arsch aus. Allison ist neben uns und sie leckt mein Sperma aus dem Arsch ihrer Tochter.

Du feierst eine Orgie, während deine Frau leidet?

Ich runzelte die Stirn und hörte auf, in Desiree hinein zu stoßen. Was ist los, Mare?

Ich kotze einfach nicht gerne. Und ich wünschte mir, das du hier wärest. Ich mag es, wenn du mein Haar festhältst. Mit Lillian ist es nicht dasselbe.

Es ist doch nur bis morgen. Dann werde ich wieder da sein, um dein Haar festzuhalten. Ich liebe dich.

Ich liebe dich auch. Du darfst Desiree ruhig weiterficken. Sie soll für mich schreien und den anderen Schlampen meine Liebe geben.

Ich stieß wieder in Desirees Fotze. „War das mi Reina?“ fragte sie.

„Ja, sie sagt, dass sie alle ihre Schlampen liebt.“

Allison strahlte. Ihre Lippen waren von Sperma bedeckt. „Nicht aufhören!“ keuchte Bryanna. „Ich bin ganz kurz davor zu kommen. Leck mich weiter, du Schlampe!“

Allison kicherte und tauchte wieder in den Arsch des Teenagers. Desirees Fotze drückte meinen Schwanz. Die Schlampe wollte unbedingt, dass ich ihr in die Fotze spritzte. Meine Eier zogen sich zusammen. Ich kam immer näher an die wundervolle Kante heran. Ich war kurz davor, in den Abgrund der Lust zu stürzen.

„Verdammte Schlampe!“ stöhnte ich. Ich schlug ihr auf den Arsch und schaue zu, wie ihre braunen Halbkugeln schaukelten.

„Komm in mir, mi Rey!“ stöhnte sie. „Spritz mir deinen Saft rein, damit Allison mich auslecken kann!“

„Hmmm, das würde ich gerne tun“, schnurrte Allison. „Ich lecke gerne den Saft vom Meister aus dem Loch einer Frau, besonders dann, wenn diese Frau meine eigene ist.“

„Dann leck weiter meinen Arsch aus, wenn du sein Sperma so liebst!“ stöhnte Bryanna. „Oh Mama, ich bin ganz kurz davor zu kommen!“

„Ich auch, Liebes“, keuchte Tibby. „Oh Gott, ihre Zunge macht mich wahnsinnig. Diese Schlampe weiß wirklich, wie man eine Möse leckt!“

„Ich habe es ihr gut beigebracht“, kicherte Allison. „Mach diese Bitch fertig, meine Latina-Schönheit!“

„Hmm, das werde ich tun, mi Sirenita. Und ich will hören, wie diese Teenage-Puta auf deinen Lippen explodiert.“

„Oh verdammt ja! Ich werde wirklich gleich explodieren!“ rief das Mädchen. „Heilige Scheiße! Ihre Zunge ist in meinem Arschloch! Meine Güte! Oh verdammt nochmal!“ Ihr Körper verkrampfte sich und sie fiel auf ihren Bauch. Auf Allisons Gesicht stand ein zufriedenes Lächeln. Sie leckte sich die Lippen.

Auch ich war jetzt beinahe da. Nur noch einige wenige Stöße, dann würde ich Desirees Schnalle mit einer großen Ladung Sperma füllen. Ich fasste ihre Hüften an und rammte mich in sie hinein. Ich genoss jeden Zentimeter ihrer Fotze, während ich mich an ihr bediente. Sie fühlte sich wundervoll an. Dann stöhnt eich und entlud mich in ihr.

„Oh ja, oh ja!“ keuchte Tibby. Sie rieb ihre Muschi in Desirees Gesicht. Sie fiel auf das Bett und zuckte noch, während sie ihren Orgasmus erlebte.

Desiree war es noch nicht gekommen. Deswegen fasste ich, nachdem ich mich aus ihr zurückgezogen hatte, ihren Kitzler an und rollte ihn ein paar Mal zwischen meinen Fingern. Sie zuckte und sie schrie und es kam ihr hart. Ihre Fotze klaffte offen. Ich konnte die rosafarbenen Muskeln innen beim Arbeiten sehen, während es ihr kam. Sie drückten meinen weißen Saft gemeinsam mit ihrem Saft heraus.

„Danke, mi Rey!“

„Das war echt geil!“ stöhnte Allison. Dann küsste sie ihre Frau und rieb mit ihren Fingern schnell ihren Kitzler. Die beiden Schlampen teilten sich den Geschmack einer Mutterfotze und eines Tochterarsches, während sich Allison in ihrem eigenen Orgasmus wand.

Ich schickte Bryanna und ihre Mutter weg. Beide waren ganz außer sich, dass sie die Nacht mit ihrem Gott verbracht hatten. Violet brachte mir mein Frühstück herein: Rühreier mit Käse, Speck und Bratkartoffeln. Ich machte mich über das Frühstück her und zog mir dann den Anzug an, den Korina für mich bereit gelegt hatte. Die Schlampen trugen ihre provokative Kleidung: Violet war heute früh das verdorbene Schulmädchen und Allison hatte sich als geiler weiblicher Flaschengeist zurecht gemacht. Desiree trug ein aufreizendes Schwester-Outfit und Korina sah wie in sexy Goth aus.

Die Menschenmenge, die vor dem Hotel wartete, war über Nacht noch größer geworden. Sie wurde nur mühsam von meinen Soldaten zurückgehalten. Meine Soldaten nannten sich die Legion, beinahe 10.00 Mann aus Armee, Marin, Luftwaffe und von den Marines, die mir Treue geschworen und die ich mit dem Ragily-Spruch an mich gebunden hatte. Anders als der Zimmah-Spruch band Ragily nicht ihre Lebensenergie an mich, aber sie würden mir treu bleiben, solange sie mir dienten und sie waren mit dem Spruch mit bestimmten Vorteilen ausgestattet, wenn es gegen Übernatürliche ging.

Eine Gruppe der Leibwachen bildete einen Kreis um mich. Alle waren wie sexy Polizistinnen angezogen. Jetzt bestand die ganze Gruppe nur noch aus Freiwilligen. Ihre Zahl war bis auf 100 angestiegen. Alle waren mit dem Zimmah-Spruch an mich gebunden. Die Fotze von meiner armen Mama war richtig wund geworden wegen der Häufigkeit, in der ich sie zum Anfang der Woche gefickt hatte, um all diese Polizistinnen an mich zu binden. 51, die Chefin der Leibwachen, begrüßte mich.

„Guten Morgen, Sir!“ sagte sie und sie trug dabei ein Lächeln auf ihrem schwarzen Gesicht.

„Dann wollen wir mal“, sagte ich, nachdem ich sie mit einem Kuss begrüßt hatte. Zwei der Leibwächterinnen öffneten die Türen des Hotels und ich ging nach draußen auf die jubelnde Menge zu.

Alles um mich herum wurde blau.

Ich erstarrte. Jemand hatte auf mich geschossen und die Kugel war durch mein Amulett abgelenkt worden. Ein lauter Knall hallte über den Platz und alle Leibwächterinnen und alle Soldaten zogen ihre Waffe und musterten die Menge. Ich hatte Angst und mein Herz schlug sehr schnell. In meinen Adern floss Eis. Zwei weitere Male in rascher Folge wurde ich in blaues Licht eingehüllt. Ich erkannte an einem Fenster zu meiner Linken Mündungsfeuer. Es sah allerdings so aus, als wäre das Fenster geschlossen und als wären die Vorhänge zugezogen.

Ich starrte auf das Fenster und da kam das vierte Mündungsfeuer durch den Vorhang. Aber der Stoff bewegte sich überhaupt nicht. Alles um mich herum wurde wieder blau. Eine der Leibwächterinnen versuchte, mich nach hinten zu ziehen, aber ich schüttelte sie ab. Ich sah, wie die Soldaten schon ihren Weg durch die Menge bahnten. Sie rannten auf das Gebäude zu, während meine eigenen Scharfschützen das Feuer eröffneten.

Plötzlich hatte ich eine Idee. Hier waren jede Menge Reporter-Teams – wo auch immer Mary oder ich auftauchten, da waren Paparazzi und Journalisten in der Nähe – und sie sendeten alles in die Welt. Das war hier die perfekte Möglichkeit, ein paar göttliche Kräfte zu zeigen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Jerrold Baxter

Nachdem auch der vierte Schuss vom Schutzschild des Tyrannen abgeprallt war, hörte ich auf zu schießen und zog mich vom Fenster zurück. Die feindlichen Scharfschützen hatten meine Position ausgemacht und sie feuerten jetzt blind auf mich. Eine Kugel war mir schon am Ohr vorbei geflogen. Ich zerlegte schnell mein Gewehr und legte es in seine Tasche. In etwa einer Minute würden die Soldaten im Gebäude sein und dann die Tür zur Wohnung aufbrechen.
Zeit genug, um zu entkommen.
Ich zog ein Bronzemesser aus seiner Hülle. „Pasaq!“ rief ich und stach in die Luft. Mein Messer drang in das Nichts ein, die Spitze schien zu verschwinden. Ich fing an, sägende Bewegungen auszuführen und schnitt mich durch den Stoff der Wirklichkeit. Ich begann, ein Tor in die Schatten zu schneiden.

In die Schatten zu schlüpfen, den obersten Abschnitt des Abgrundes, war nichts für Menschen mit schwachem Herz, aber es war ein sehr nützlicher Spruch, den Noel uns beigebracht hatte, nachdem wir alle unseren Pakt gemacht hatten. Und das Beste: Er stand nicht in der Magie der Hexe von Endor. Noel war sich sicher, dass Markl ihn nicht kannte. Offensichtlich hatte Noel die Zeit, seit der sie nicht mehr unter Marks Kontrolle stand genutzt, um ein paar Recherchen zu machen. Sie hatte einige Zauberbücher gefunden, in denen es Sprüche gab.

Sprüche, die funktionierten, weil wir alle unsere Seelen dem Teufel verkauft hatten.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mark Glassner

„Nach drinnen, Meister!“ rief 51 mir zu.

„Bleib zurück!“ befahl ich. „ich will dich nicht verletzen.“

51 ließ mich los und ich entfesselte Molechs Flammen. Das Feuer tanzte harmlos um mich herum, aber jeder, der mich anfasste, würde verbrennen. Dann murmelte ich: „Uwph“, den Levitations-Spruch und segelte über die Menschenmenge auf das fragliche Fenster zu. Das war der perfekte Moment, meine göttlichen Kräfte zu demonstrieren und ich schluckte meine Angst herunter. Fliegen – auch wenn es nur ein paar Meter über dem Boden war – machte mich nervös. Ich konzentrierte mich auf das Fenster und versuchte, nicht daran zu denken, dass der Abstand zwischen mir und dem Boden immer größer wurde. Während ich flog, ließ ich meine Rüstung erscheinen. Sie zog mich leicht nach unten und zwang mich dazu, meine Flugbahn anzupassen.

Ich bereitete mich auf einen Zusammenstoß mit dem Fenster vor, kreuzte meine Arme vor meinem Körper und verließ mich auf die Schutzwirkung der Rüstung. Nur – das war nichts. Es handelte sich um eine Illusion. Ich landete in einem Wohnzimmer, das so aussah, als gehöre es zu einer alten Dame, Sauber aufgeräumt, Püppchen in den Sofaecken und Bilder von Kindern an den Wänden. Mitten im Zimmer stand ein Mann, dunkelhaarig und muskulös, der irgendwie Linien in die Luft zeichnete, die weiß leuchteten.

Er zog diese Linien mit einem Messer, das irgendwie ins Nichts ragte. Was zum Teufel machte der da?

Der Mann wirbelte herum und riss sein Messer aus dem Nichts heraus. Es war aus Bronze und glänzte, als der Mann Kampfhaltung einnahm. Er hielt das Messer unten. Ich nahm eine Stellung aus dem Aikido ein, einer Kampfkunst, die Azrael mir in meinen Träumen beigebracht hatte. Wir sahen einander einen Moment lang an und dann stieß er sein Messer nach vorne.

Ich folgte der Bewegung, bewegte mich zur Seite und wollte die Hand ergreifen, in der er das Messer hielt. Er bewegte sich auch und ich erwischte seine Hand nicht. Das Messer kratzte harmlos über meinen Brustpanzer. Sein Fuß kam nach vorne und er erwischte mich am Knie. Ein scharfer Schmerz durchzuckte mich.

Ich sprang zurück und schaute ihn an. Er hatte nur eine schwarze Aura. Er war ein Leibeigener. „Stopp!“ befahl ich.

Er ignorierte mich.

Wie zum Teufel machte er das? Seine Aura hatte keinen roten Saum. Er stand nicht unter dem Zimmah-Ritual. Warum also funktionierte mein Befehl bei ihm nicht? Während ich noch über diese Frage nachdachte, stieß er das Messer in Richtung auf mein Gesicht. Ich brachte schnell meinen Arm hoch und ließ den Stoß abgleiten. Ich griff nach seinem Arm und löschte meine Flammen. Ich wollte den Attentäter fangen und ihn nicht verbrennen.

Bist du okay, Mark? Plötzlich kam Marys Gedanke bei mir an, als ich mit dem Attentäter auf den Boden fiel.

Ich habe zu tun, dachte ich zurück.

Oh Gott, Mark, sei bitte vorsichtig!

Der Mann war über mir und sein Messer stieß auf mich herunter. Ich griff mit meiner rechten Hand nach seinem Handgelenk und hielt den Stich auf. Wir rangen miteinander. Ich richtete einen Schlag mit meiner linken Faust in Richtung auf sein Gesicht und er blockierte ihn. Ich nahm meine Kraft zusammen und drehte ihn auf den Rücken. Er landete hart und das Messer rutschte ihm aus der Hand. Ich holte erneut aus und schlug ihm so fest ich konnte ins Gesicht.

Meine Faust landete an seiner Augenbraue. Ich schrie beinahe vor Schmerz auf als ich zwei Knöchel meiner rechten Hand an seinem Schädel brach. Der Mann blinzelte und versuchte, die Wirkung dieses Schlages abzuschütteln. Blut strömte aus einer Platzwunde über seinem Auge. Ich nahm das Messer und setzte die Klinge an seinen Hals.

„Wer bist du?“ wollte ich wissen.

„Ein Patriot“, spuckte er. „Töte mich, Tyrann. Von mir wirst du nichts erfahren!“

„Wieso ignorierst du meine Befehle?“

Er spuckte mir ins Gesicht. Sein Speichel brannte in meinen Augen. Zorn kochte in mir hoch und einen Moment lang drückte ich das Messer gegen seine Kehle, aber ich beherrschte mich. Du brauchst ihn lebendig, erinnerte ich mich. Adrenalin strömte durch meinen Körper und es fiel mir schwer, logisch zu denken. Dieser Mann hatte versucht, mich zu töten und mein Instinkt drängte mich dazu, das Messer in seinen Hals zu drücken. Ich atmete tief ein und versuchte die Schmerzen in meinem Knie und in meinen gebrochenen Knöcheln zu ignorieren. Ich beruhigte mich wieder.

An der Tür gab es eine Explosion, Holzsplitter regneten herab. Schreiende Soldaten drangen in die Wohnung ein. Sie blieben überrascht stehen und nahmen Haltung an.

„Mein Lord!“ salutierte der Hauptmann überrascht.

„Nehmt ihn fest!“ befahl ich und rollte von dem Mann herunter.

Während die Soldaten den Attentäter ergriffen, schloss ich meine Augen und konzentrierte mich darauf, die gebrochenen Knöchel und mein Knie wieder zu heilen. Die Schmerzen verschwanden, als sich die Knochen wieder zueinander fügten und sich die gerissenen Bänder im Knie wieder verbanden. Ich stand auf und ließ meine Rüstung verschwinden. Der Gefangene wurde mit Plastikfesseln gebunden und die Soldaten durchsuchten ihn unsanft.

Ich bin in Sicherheit, Mare, sendete ich.

Was hast du dir dabei eigentlich gedacht! wollte Mary wissen. Ich habe dich gerade in den Nachrichten gesehen. Fliegt da wie ein Komet zu dem Mann, der ihn gerade töten wollte! Wir haben Leibwachen und Soldaten für so einen Scheiß! Ich habe beinahe einen Herzanfall bekommen, als ich das gesehen habe!

Ich fühlte mich ein wenig dämlich. Tut mir leid, Mare, ich dachte das sei eine ganz gute PR. Du weißt schon, Götter sollten bei Gefahren nicht wegrennen.

Gute PR? Gute PR? Ich spürte eine leicht hysterische Ungläubigkeit in ihren Gedanken. Du Idiot! Du bist zu wichtig, um einen solchen Scheiß zu machen!

Ich ließ ihr die Beleidigung durchgehen. Sie hatte einfach Angst. Pass auf dich auf, Mare. Der Bursche sah wie ein ganz normaler Leibeigener aus, aber er hat meine Befehle ignoriert.

Ich spürte ihre Unruhe. Sam kommt heute Abend zurück. Ich fliege nach D.C. wenn sie angekommen ist.

Und was ist mit der UN?

Die UN ist mir völlig egal, Mark! Ihre Angst und ihre Betroffenheit kamen in der Sendung mit. Ich muss einfach wissen, dass es dir gut geht. Und zwar persönlich. Ich kann morgen jederzeit wieder nach New York fliegen.

Okay Mare. Ich liebe dich.

Ich liebe dich auch. Auch wenn du manchmal doof wie ein Brot bist. Gute PR!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Sheila Robbins, New York City

„Pasaq!“ rief ich und stach mit meinem Bronzemesser in die Luft. Dann öffnete ich langsam ein Portal in die Schatten.

Ich war in einer Wohnung und schaute auf das Waldorf Astoria hinunter. Der Eigentümer der Wohnung schlief friedlich in seinem Bett. In den Nachrichten zeigten sie, wie Baxter herausgezerrt wurde, er war von Mark gefangen worden. Ich fluchte. Der Tyrann war wesentlich machtvoller als Noel angenommen hatte. Wie hatte er die Kugel abgelenkt? Man hatte deutlich gesehen, dass der erste Schuss den Bastard völlig unvorbereitet getroffen hatte.

Ich hatte jetzt allerdings keine Zeit, darüber nachzudenken. Unten beim Hotel machte sich Mary gerade bereit, wegzufahren. Ich sprang in die Schatten.

Offenbar waren Scharfschützen nicht das Mittel der Wahl, um sie zu töten. Sie mussten irgendeinen Zauberspruch haben, der sich vor Schüssen schützte. Ich würde eine andere Art versuchen, um Mary zu töten. Ich konnte durch die Schatten schleichen und direkt hinter ihr wieder heraus kommen. Dann konnte ich ihr meine Klinge in den Rücken treiben, ohne dass jemand etwas bemerkte. Ich wusste genau, wo ich sie treffen musste, damit die Klinge an ihren Rippen vorbei in ihr Herz dringen konnte. Die Klinge war dick. Sie würde ihr Herz zerfetzen. Sie wäre tot, lange bevor ein Chirurg die Chance hatte, sie zu retten.

In den zehn Jahren, die ich bei der CIA verbracht hatte, hatte ich ein bisschen was gelernt.

Ich war überraschend ruhig, als ich mich durch die Schatten bewegte. Ich würde sterben, das war unvermeidlich. Wenn ich aus den Schatten hervortrat, hatte ich ein paar Sekunden, um ihr mein Messer in den Rücken zu stoßen, bevor mich all die Leibwachen und die Soldaten niederschießen würden. Es wäre es wert. Ich hätte einen der Tyrannen getötet.

Manchmal ist ein Auftrag derartig wichtig und derartig lebenswichtig für die Freiheit deines Landes, dass du dafür dein Leben geben musst. Das war eine der Lektionen, die ich während meines Trainings gelernt hatte. Ich hatte jahrelang in elenden Löchern gehockt und mein Land beschützt und daher gab es für mich die Alternative, mich zurückzuhalten und den Tyrannen das Feld zu überlassen, nicht. Ich war bereit zu sterben, um die Freiheit zu bewahren.

Die Bewegung in den Schatten war anders. Es kam nicht wirklich auf Entfernungen an. Nachdem ich ein paar Schritte gemacht hatte, konnte ich Mary durch den Nebel erkennen, wenn ich mich konzentrierte. Ich stieß mein Messer in den Schleier, der die Welt der Sterblichen von den Schatten trennt und fing an, mir ein Portal zu schneiden. Von dieser Seite ging es schneller. Irgendwie war es einfacher, in die Welt der Sterblichen zurückzukehren als in die Schattenwelt zu wechseln. Ich schnitt das Portal zügig, mein Herz schlug immer schneller. Drei Seiten hatte ich bereits fertig und jetzt glitt meine Klinge nach oben, um das Portal fertigzustellen.

Ich würde mit Marys Blut an meinem Messer sterben.

Eine kalte Hand ergriff mich und riss mich zurück. Ich stand vor einer blonden nackten Frau. Sie starrte mich zornig an. Ihre Augen waren blau und kalt wie Eis. „Du wirst unsere Herrin nicht anfassen!“ zischte sie. Ihre Stimme zitterte vor Zorn. Ich spürte eine Wut wie noch niemals in meinem Leben.

Unsere? Ich schaute mich um, während ich mich noch in ihrem kalten Griff wand. Da waren noch mehr Frauen. Vielleicht ein Dutzend. Alle standen um mich herum. Scheiße! Ich stieß mein Messer in die Brust der Blonden und zielte auf ihr Herz. Ich musste sie schnell töten, wenn ich eine Chance gegen die anderen haben wollte. Die Klinge prallte an ihrer Brust ab und die Spitze war leicht verbogen. Die Blonde schien den Stoß gar nicht recht bemerkt zu haben.

„Du hättest nicht hierher kommen dürfen, Sterbliche“, sagte mir die blonde Frau. Sie hatte skandinavische Wangenknochen und sie erinnerte mich an eine Walküre – wunderschön, unerbittlich und tödlich.

Ihre andere Hand griff nach meiner Kehle und drückte. Ich wehrte mich vergebens, als sie mir die Luft abdrückte. Nein! Ich durfte nicht sterben! Nicht, ohne dass ich Mary in ihr verdammtes Herz gestochen hatte! Ich durfte nicht versagen und sie leben lassen!

Ich versuchte, mit meiner Klinge die Finger zu zerschneiden, die um meinen Hals gelegt waren. Gleichzeitig trat ich ihr mit meinen Stiefeln gegen das Bein. Eine meiner Zehen krachte gegen ihr Schienbein und mein Messer schien nicht den geringsten Effekt auf sie zu haben. Mein Blick wurde verschwommen, alles um mich herum wurde schwarz. Meine Lungen brauchten Sauerstoff!

Nein, nein, nein! Ich lasse mich doch nicht von einem nackten blonden Bimbo unterkriegen!

Das Messer fiel mir aus der Hand. Die Stärke verließ meinen Körper. Es wurde zu schwierig zu denken. Mein Blick verengte sich auf einen engen Tunnel, der mit ihren wilden blauen Augen gefüllt war. Nein, protestierte ich n och einmal schwach, während der Tunnel immer enger wurde und enger und dann verschwand.
Ich fiel, fiel, fiel,

In die Dunkelheit, in das Feuer.

„Willkommen!“ röhrte eine mir bekannte Stimme, als die Flammen anfingen, mich zu verzehren. Lucifer erschien vor mir, leuchtend wie die Sonne. Eine rote Kette – geschmolzen, glühend – führte von meinem Hals zu ihm. Sie war eine von tausenden. Überall hier brannten Frauen und Männer. All die blöden Idioten, die ihm ihre Seelen verkauft hatten.

Oh Gott, ich hatte einen Fehler gemacht. Ich versuchte zu schreien, aber die Flammen brannten in meinem Hals, als ich den Mund öffnete. Jede Faser meines Körpers war mit Schmerz erfüllt. Nichts konnte die Rechtfertigung für diese Qualen sein. Nichts war diese Tortur wert!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mark Glassner – Washington D.C.

Der ehrenwerte Senator des großartigen Staates Texas sprach, als ich den Senat betrat. Seine Augen blieben kurz auf mir hängen, als ein großer Aufruhr entstand. All die Senatoren, die nicht unter meinem Einfluss standen, zogen Ohrstöpsel hervor und steckten sie schnell in ihre Ohren. Ich war ein wenig irritiert. Die Menschen stellten sich auf die Grenzen unserer Kräfte ein. Das war allerdings nicht wichtig. Meine Soldaten hatten das Kapitol bereits umstellt und die meisten der Senatoren und Kongressabgeordneten innen eingeschlossen.

Der Senator von Texas, Ronald Bybee, steckte sich seine eigenen Ohrstöpsel in die Ohren und fuhr mit seiner Ansprach fort. „Der großartige Staat Texas kann nicht länger einfach zuschauen, wie unsere großartige Nation vor diesem Monster einen Kotau macht!“ Sein Finger wies auf mich und er bewegte seine Hand so schnell, dass es so aussah, als wollte er mir quer durch den Saal in mein Herz stechen. „Gouverneur Holt hat mich gebeten, Ihnen seine Entscheidungen mitzuteilen. Mit dem heutigen Tag, dem 7. Oktober 2013, verlässt der großartige Staat Texas die Union und wird wieder zur Republik Texas!“

Ich schaute über die Senatoren. Die eine Hälfte schaute mich verehrend an. Sie knieten nieder, während die anderen, die mit den Ohrstöpseln, mich entweder spöttisch oder angstvoll anschauten. Oben auf der Galerie nahmen die Kameras von C-SPAN alles auf. Die Legion strömte herein und versammelte sich um mich herum. Ihre Stiefel hallten laut wider.

„Tötet niemanden“, befahl ich. „Nehmt ihnen nur die Ohrstöpsel ab.“

Ich sah zu, wie meine Soldaten sich unter die Senatoren mischten. Ich fühlte ein gewisses Schuldbewusstsein. Ich verriet alles, für was mein Land stand: Freiheit, Grundrechte, Demokratie. Unsere Vorväter hatten die Tyrannei von Königen abgeschüttelt und hier stand ich und überzog sie mit der viel härteren Tyrannei eines Gottes. Es diente alles dem größeren Guten, sagte ich mir. Mary hatte darauf hingewiesen, dass etwas Schlimmes kommen würde. Wir mussten die Welt vorbereiten. Außerdem, wenn wir erst einmal jeden Mann, jede Frau und jedes Kind versklavt hatten, dann würde es keine Gewalt mehr geben – es würde kein Leid mehr geben, das die Menschen sich gegenseitig antaten. Alle würden glücklich und zufrieden mit ihren Nachbarn leben.

Und das war eine kleine Tyrannei ja wohl wert, oder?

33 Gouverneure und 11 Stellvertreter sind gekommen. Sechs Staaten haben keine Vertreter geschickt, schickte Mary. Sie war bei einem Treffen der Gouverneure. Wir mussten die Regierungen der Bundesstaaten genauso unter unsere Gewalt bekommen wie die Bundesregierung. Wie geht es im Kongress?

Ich gehe mal davon aus, dass Texas unter den Staaten ist, die keinen Vertreter geschickt haben?

Woher weißt du das? kam ihre überraschte Antwort.

Texas hat gerade die Union verlassen.

Weiß der Gouverneur von Texas, dass du seine Nationalgarde unter Kontrolle hast? fragte Mary.

Ich denke, er wird das auf die harte Tour mitbekommen. Ich machte eine Pause und dachte über die Nachrichten von Mary nach. Ich denke, wir sollten die Senatoren festsetzen, die nur ihre Stellvertreter geschickt haben und die Stellvertreter einsetzen.

Ja, ich denke, das ist eine gute Idee. Sie klang ein wenig bitter. Bist du dir sicher, dass wir das Richtige tun?

Hoffentlich, Mare.

Der Aufruhr hatte sich gelegt. Die widerspenstigen Senatoren waren zusammengetrieben worden und standen unter Beobachtung. Ihre Ohrstöpsel hatten alle abgeben müssen. Nur wenige hatten etwas härter angefasst werden müssen. Geraldine Medley, eine von den beiden Senatoren aus dem Staat Washington ging zum Podium. „Senatoren, ich freue mich, unseren Lord und Beschützer Mark Glassner begrüßen zu dürfen.“

Die loyalen Senatoren klatschten und einige von den mutigeren Senatoren, die gegen mich standen, buhten, als ich zum Podium schlenderte. „Ich bin heute hier, um zu bestätigen, dass ich euer lebendiger Gott bin. Ich bin hier, um euch alle vor der herannahenden Dunkelheit zu schützen.“

Während ich sprach, wurden meine Feinde zu meinen glühendsten Anhängern. Der Senat verabschiedete einen Zusatz zur Verfassung, der uns zu den Göttern von Amerika erklärte und unsere Anbetung zur offiziellen Staatsreligion. Dann stimmte er auch noch einem Vertrag zu, der Amerika unter das Patronat unserer Theokratie stellte. Damit waren die USA der erste souveräne Staat, den wir in unsere Weltregierung aufnahmen. Weitere Gesetze wurden verabschiedet, in denen alle anderen Religionen ihre Steuervorteile verloren und darüber hinaus Steuern auf Kirchen, Synagogen, Tempel, Moscheen, Schreine und andere Stätten entrichten mussten, die nicht unserer Anbetung dienten.

Nachdem ich mit dem Senat fertig war, ging ich zum Repräsentantenhaus hinüber, um mich mit den Kongressabgeordneten zu befassen. Meine Soldaten hatten sie bereits gesichert und nachdem ich zu ihnen gesprochen hatte, wurden alle Gesetze einstimmig verabschiedet, die vorher schon der Senat verabschiedet hatte. Ich fühlte mich schmutzig, als ich den Kongress verließ und musste mich immer wieder daran erinnern, dass das alles nur dem größeren Guten diente.

Nachdem ich den Kongress verlassen hatte, besuchte ich einige der Botschaften in D.C.: Die Britische, die Französische und die Deutsche und übernahm die Kontrolle über die Botschafter. Die Situation in Europa war angespannt. Alle Führer der Welt, die nicht unter unserer Kontrolle standen, vermieden Telefonate mit uns und das machte es schwierig, sie unter Kontrolle zu bekommen. Diejenigen, die sich unter unserer Kontrolle befanden, sahen sich ernstzunehmenden politischen Unruhen ausgesetzt. Der britische Premierminister, der uns gegenüber loyal war, wurde durch ein Misstrauensvotum gestürzt. Im Moment konkurrierten verschiedene Parteien um die Macht im Parlament. Noch schlimmer hatte es den Präsident von Pakistan erwischt: er war von Fundamentalisten enthauptet worden.

Mary kam an diesem Abend in mein Hotel. Sie war wie versprochen von New York hergeflogen. Es war ein langer Tag gewesen und ich war glücklich, meine Frau zu sehen.

„Mark!“ rief Mary, rannte auf mich zu und warf ihre Arme um meinen Hals. Sie küsste mich auf die Lippen. Ihre Hände fuhren über meinen Körper. „Du bist nicht verletzt, oder?“

„Nein, nein, es geht mir gut, Mare!“

Dann boxte sie mich mit der Faust gegen die Brust. „Du musst vorsichtiger sein! Gute PR! Wirklich, Mark!“

„Es tut mir leid.“

Dann küsste sie mich wieder und hängte sich an mich. Hinter meiner Frau konnte ich sowohl Sam als auch Candy sehen. Sie sahen beide müde aus und Candy hatte ihren Arm um Sams Hüfte geschlungen. „Habt ihr es?“ fragte ich.

„Ja, Sir“, antwortete Sam. „Aber wir hatten ein paar Probleme.“

Mary nickte. „Ich musste Candy heilen. Sie hatte ein gebrochenes Bein und Sam hatte auch ein paar Verletzungen.“

„Was ist denn passiert?“

„Lilith“, spuckte Candy aus. „Eine ihrer Kinder.“

„Eine Alukah“, erklärte Sam. „Eine Art von Vampir. Sie hat zwei Polzisten getötet und mich beinahe ausgelutscht.“ Sam sah begeistert auf Candy. „Aber sie hat mir das Leben gerettet.“

Candy wurde rot. „Das war gar nichts, Sam. Du hättest das auch bei mir gemacht.“

„Sie war toll“, fuhr Sam fort. „Sie hat sich das Bein gebrochen, als sie aus einem Fenster im ersten Stock gesprungen ist. Sie hat sich dann ins Mutterhaus geschleppt, um mich zu retten.“ Sam gab ihr einen kleinen Kuss auf den Mund. „Jedenfalls kann ich jetzt sofort anfangen, das Matmown zu bauen.“

„Gut“, lächelte Mary und dann schaute sie mich an. „Du hast also einen Mann gefangen, der immun gegen deine Kräfte ist?“

Sams Augen leuchteten. „Einen Hexer?“

„Nein, er hat eine schwarze Aura. Allerdings gibt es keinen roten Saum, der anzeigen würde, dass er unter dem Zimmah-Spruch steht“, antwortete ich.

„Interessant“, sagte Sam.

„So kann man das auch sehen“, murmelte ich, als wir gemeinsam zum Aufzug gingen.

Der Aufzug fuhr in den Keller. Die Wände bestanden aus nacktem Beton und auch der Boden war betoniert. Soldaten bewachten einen Versorgungsraum und man konnte gedämpfte Heavy Metal Musik hören. Waren das Cannibal Corpse? Die Soldaten salutierten und öffneten dann die Tür.

Der Attentäter war mit Handschellen an einen Stuhl gefesselt. Er hatte einen schwarzen Sack über dem Kopf. Ein CIA-Beamter lehnte an der Wand und er streckte sich, als er mich sah. Er schaltete schnell die Musik aus und die Stille überfiel den Raum.

„Was wissen Sie schon?“ fragte ich.

Der CIA-Beamte zuckte mit den Schultern. „Nicht viel, mein Lord. Er ist Agent Jerrold Baxter vom FBI. Dreizehn Jahre beim FBI, davon sieben Jahre als HRT-Scharfschütze.“ Ich runzelte die Stirn bei der Abkürzung. „Hostage Rescue Team. Eine Spezialtruppe zur Befreiung von Geiseln. Keine dunklen Punkte in seiner Akte. Drei Erwähnungen von besonderer Tapferkeit und eine Tapferkeitsmedaille, eine besondere Auszeichnung beim FBI.“

Mary zog dem Mann die Maske herunter und fuhr dann mit einem Finger unter ihren Rock. Sie zog ihn nass von ihrem Saft wieder hervor und zeichnete damit ein Zeichen auf die Stirn des Mannes – das Zeichen von Qayin. Man brauchte es, um Sprüche festzumachen, mit denen sie den Gefangenen belegen wollte. Sie murmelte einen Spruch einer Nonne, runzelte dann die Stirn und richtete sich wieder auf. „Das ist kein Leibeigener.“

Ich sah meine Frau verwirrt an. „Und was ist mit seiner Aura?“

„Wenn er ein Leibeigener wäre, dann würde er jetzt ins Leere starren“, erwiderte Mary.

„Es ist möglich, dass er doch ein Hexer ist“, schlug Sam vor. „Wenn er den richtigen Wunsch geäußert hat, dann kann er vielleicht seine Aura verdecken. Oder vielleicht gibt es auch einen Spruch, der das kann.“

Mary griff nach unten, öffnete seine Hose und zog seinen Schwanz heraus. „Was zum Teufel!“ keuchte der Attentäter.

Mary zog ein Gesicht und wichste ihn. Dann beugte sie sich vor und nahm seinen Schwanz in den Mund. Ein verblüffter Gesichtsausdruck erschien bei dem Mann, als Mary ihren Kopf auf und ab bewegte. Ich knirschte mit den Zähnen. Ich hasste es, dass Mary sich da gerade erniedrigte. Erinnerungen von Brandon schossen in meinen Kopf, wie er ihr Gesicht hielt und ihr seinen Schwanz in den Mund rammte, während sie so tat, als liebte sie das. Ich kämpfte meine Galle wieder nach unten. Wenn ich könnte, dann würde ich Brandon wieder zu den Lebenden holen, nur um ihn ein weiteres Mal zu erledigen.

Auf dem Gesicht des Mannes erschien Schweiß und ich sah, wie er versuchte, gegen seine Behandlung anzukämpfen. Er kämpfte eine Zeitlang gegen seinen Orgasmus, aber Mary hörte nicht auf zu lutschen und mit einer Hand sanft seine Eier zu massieren. Mal nahm sie ihn bis ihre Kehle und dann leckte sie wieder nur seine Eichel. Er rutschte auf seinem Stuhl hin und her. Sein Gesicht wurde rot und sein Atem wurde schneller.

„Scheiße!“ stöhnte er.

Mary zog schnell ihren Mund von seinem Schwanz zurück. Weißes Sperma schoss in die Luft. Sie zischte: „Shalak.“ Das Zeichen von Qayin auf der Stirn des Mannes erstrahlte weiß und seine Aura wurde silbern.

Die Aura eines normalen Sterblichen.

Mary hustete und spuckte Sperma aus. Der CIA-Beamte gab ihr eine Wasserflasche und sie wusch sich geräuschvoll ihren Mund aus. Sie spuckte das Wasser in eine Ecke des Raumes, während ich den Mann beobachtete. Meine Gedanken wirbelten durcheinander. Ein Hexer, der wie ein Leibeigener aussah. Wir mussten inzwischen ein Viertel des Landes unter unserer Kontrolle haben. Ein wahres Meer von Menschen, in dem sich ein Hexer mit den richtigen Wünschen oder mit dem richtigen Spruch trefflich verstecken konnte. Ich schaute Sam an. Sie hatte die Stirn gerunzelt und dachte offensichtlich nach. Sie dachte ständig nach und löste Probleme.

„Warum wolltest du mich töten?“ fragte ich schließlich.

Seien Aura wurde schwarz, als er unter meine Kontrolle geriet. „Für die Freiheit!“ spuckte er. „Meinst du, dass du so einfach unsere großartige Nation versklaven kannst und es regen sich keine Patrioten und kämpfen dagegen?“

„Gibt es noch mehr von euch?“ fragte Mary.

„Viele“, spuckte er. „Wir werden nicht ruhen, bis ihr beide tot seid.“

„Wie sind ihre Namen?“ wollte ich wissen.

Er runzelte die Stirn und versuchte zu sprechen. „Das… kann… ich … nicht… sagen!“ keuchte er.

„Frag ihn, was seine Wünsche waren“, schlug Sam vor. Das tat ich.

„Ich habe mir gewünscht, immun gegen die Wünsche einer anderen Person zu sein, ich wollte eine schwarze Aura und ich wollte die Namen von denen, die an unserer Seite und in unseren Reihen stehen, nicht den Tyrannen Mark und Mary Glassner oder irgendwem, der ihnen dient, preisgeben.“ Er lachte beinahe manisch. „Wir ihr seht, so lange auch nur einer von uns den Pakt hat, kann niemand gezwungen werden, unsere Namen zu verraten.“

„Ihr habt alle einen Pakt gemacht?“

Sein Grinsen war wild. „Alle Patrioten! Ich mag ja heute versagt haben. Aber es gibt andere. Wir werden nicht innehalten! Wir sind überall! Wir sind Legion!“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

General Gonzalo Olmos – Das Haus des Gouverneurs, Austin, Texas

Gouverneur Quincy Holt, der Verräter an seinen Göttern und an seinem Land, stand auf der Terrasse seines Hauses zwischen den dorischen Säulen, die das Dach stützten. Lokale und internationale Medien waren anwesend und filmten den Verräter, wie er sich vorbereitete, um seine Rede zu halten, in der er erklären wollte, dass Texas die Union verlassen hatte. Der Rasen vor dem Anwesen war schwarz vor Menschen, die riefen und klatschten und die texanische Flagge schwenkten.

Über dem Haus wehte nicht die amerikanische Flagge, sondern nur die Flagge des Staates Texas. Die Flagge der Republik Texas.

„Mit schwerem Herzen habe ich meine Entscheidung gefällt“, sagte der Verräter in die Mikrofone. „Aber ich konnte den großartigen Staat Texas nicht in die Hände eines falschen Messias fallen lassen. Es gibt nur einen Gott, und sein Name ist nicht Mark Glassner!“

Jubel brandete auf. Schilder wurden geschwenkt, auf denen stand: „Jesus ist mein Retter, nicht Mark“, „Du sollst keine anderen Götter neben mir haben (Exodus 20:3)“, „Der Kongress darf keine Gesetze verabschieden, die Religionen erlauben und verbieten!“ Und viele andere.

Sie waren alle Verräter.

„General Olmos!“ salutierte Hauptmann Brentmeyers.

Ich war General in der Nationalgarde von Texas. Als Gouverneur Holt die Nationalgarde mobilisiert hatte, um sich aus der Union zurückzuziehen, war ich regelrecht krank geworden. Seine heutigen Aktionen würden nicht ohne Antwort bleiben. Ich würde meinen Göttern helfen, unsere großartige Nation zu bewahren und sie nicht von irgendeinem ekligen Politiker auseinander reißen lassen. Wenn es nach mir ging, würde es keinen zweiten Bürgerkrieg geben.

Und all meine Soldaten stimmten mir zu.

„Alles ist bereit, Sir“, sagte mir der Hauptmann. Er war blass.

„Es wird schon gutgehen, mein Söhnchen“, sagte ich ihm. Ich ergriff seine Schulter und drückte sie. „Für unser Land und für unsere Götter.“

Er schluckte und streckte sich. „Ja, Sir!“

Der Verräter fuhr in seiner Rede fort, während ich an der Menge vorbei in Richtung auf die Veranda ging. Meine Soldaten standen rings um den Rasen herum und taten so, als wären sie zur Unterstützung des verräterischen Gouverneurs angetreten. Der Bastard nickte mir zu. Ein joviales Lächeln erschien auf seinem Gesicht und ein zufriedener öliger Blick war in seinen Augen, als er mich sah. Dieser Kerl gierte nach Macht. Ich stieg die Stufen hinauf um mich neben ihn zu stellen.

„General Olmos und ich werden das Land…“

Seine öligen Augen traten vor Überraschung hervor, als ich meine Handfeuerwaffe zog und sie an seine Stirn setzte. „Für Mark und Mary!“ rief ich und exekutierte ihn.

To be continued…

Click here for Kapitel 42.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply