Der Pakt mit dem Teufel Kapitel 22: Das Band von Avvah

 

 

Der Pakt mit dem Teufel

Kapitel 22: Das Band von Avvah

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2013, 2014


Story Codes: Male/Female, Female/Female, Hermaphrodite/Female, Hermaphrodite/Teen female, Mind Control, Female Domination, Incest, Anal, Oral, Toys

For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated.



Click here for Kapitel 21.



Ich sonnte mich am Strand, um die letzten Strahlen der Sonne von Miami zu erwischen. Ich trug einen dünnen Bikini, weiß mit pinkfarbenen Blumen. Die Sonne fühlte sich auf meiner Haut toll an. Antsys Flugzeug sollte inzwischen in Seattle gelandet sein. Es war nur eine Frage der Zeit, bis ihr Bruder Mark sie fickte und damit den Zauber von Avvah auslöste.

Wenn Mark mit seiner Schwester geschlafen hatte, würde sie die einzige Frau der Welt sein, die er begehrte. Keine andere Person würde ihn mehr sexuell anziehen. Hoffentlich würde das einen Keil zwischen ihn und seine Liebhaberindie andere Hexe treiben und es mir erleichtern, ihn zu schlagen. Ein Hexer allein war schon schwer genug, aber gleich zwei waren eine sehr schwierige Aufgabe. Außerdem gab es noch die Dämonin Lilith, die von Marks Liebhaberin herbeigerufen worden war.

Schuld baute sich in mir auf. Ich opferte Antsy ihrem Bruder. Sie selber würde auch durch den Zauber gebunden werden. Ich war eine Nonne, Schwester des Ordens von Maria Magdalena. Es war meine Aufgabe, Menschen vor Hexern zu beschützen und nicht, sie ihn auszuliefern. Aber es war für das höhere Gute. Mark musste gestoppt werden. Jeder weitere Tag würde ihm weitere Opfer zuführen, die von ihm missbraucht wurden. Es war für das höhere Gute.

Ich sagte mir das immer wieder. Vielleicht würde ich irgendwann auch daran glauben.

Antsy war heute früh losgezogen, um ihren Flug zu erreichen. Sie war ein Wrack. Ich hatte die meiste Zeit der Nacht mit ihr verbracht und über ihren Vater gesprochen, der gestern verstorben war. Nach dem, was ich verstanden hatte, war er nicht der beste aller Väter gewesen, aber man hatte nicht immer im Griff, wen man liebte. Bevor sie ging, gab sie mir ihr ursprüngliches Rückflugticket und versprach mir, es auf meinen Namen umschreiben zu lassen.

Ich hatte noch den ganzen morgigen Tag und den halben Dienstag totzuschlagen, bis ich nach Seattle fliegen würde. Genug Zeit, dass der Spruch von Avvah seine Wirkung auf das Leben der Hexer entfalten konnte. Ich beschloss also, mich zu entspannen, und die Strände von Miami zu genießen. Denn ich würde ziemlich beschäftigt sein, wenn ich in den Staat Washington kam.

Plötzlich hatte ich ein merkwürdiges Gefühl in der Magengegend. Es war beinahe wie ein Orgasmus. So als würde sich mein Körper an das süße Gefühl erinnern, das ein Orgasmus brachte. Aber es gab keine Muskelkontraktionen oder das Gefühl von elektrischen Strom, der durch den Körper floss. Es war nicht so, dass sich die Zehen einrollten.

Ich lächelte und schaukelte mit den Hüften. Mark fickte gerade seine Schwester.

Der Bund von Avvah bildete sich zwischen den beiden.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich wurde wach, griff nach Mark und fand zwei kleine Brüste.

Ich öffnete die Augen und sah Violets schlafendes Gesicht. Der Teenager sah so friedlich aus. Ich versuchte, mich zu erinnern und den Schlaf abzuschütteln. Ein weiterer Körper drückte sich gegen meinen Rücken, nicht Mark. Mark hatte keine festen Brüste.

Ich war nicht in unserem Bett. Mark wollte mit seiner Schwester allein sein. Damit sie sich trösten konnten. Eifersucht brannte in meinem Herzen. Was war gestern passiert. Das war die erste Nacht, die wir nicht im gleichen Bett verbracht hatten. Und seit wann teilten wir unsere Liebhaberinnen nicht mehr miteinander? War das nur der Tod seines Vaters? Der Erregung, seine Schwester zu ficken. Ich wusste, wie berauschend das sein konnte. Ich hatte schließlich am Freitag meine beiden Schwestern gefickt. Aber ich hatte sie mit Mark geteilt. Ich war nicht so selbstsüchtig wie Mark.

Du hast auch Alice nicht mit ihm geteilt, flüsterte eine Stimme in meinem Kopf. Ich ignorierte die Stimme, Mark hatte schließlich nie danach gefragt. Ich hätte geteilt, wenn Mark das gewollt hätte. Es musste der Tod seines Vaters sein. Er braucht ein bisschen Zeit für sich für die Trauerarbeit. Ich musste ihm einfach die Zeit geben, das zu verarbeiten. Vielleicht war er ja jetzt schon wieder der Alte.

Hoffnung keimte in mir auf. Ich rannte aus dem Schlafzimmer hinaus. Er war nicht in unserem gemeinsamen Schlafzimmer. Ich ging die Treppe hinunter. Mehrere unserer Schlampen aßen Rühreier mit Speck. „Habt ihr Mark gesehen?“

„Er ist beim Joggen, mi Reina“, sagte Desiree.

Ich schaute auf die Uhr. „Noch immer? Es ist ja schon zehn.“

Chasity trank einen Schluck Kaffee. „Mal sehen, wo er ist“, sagte sie. Sie zog ihr Funkgerät heraus. „Chasity an alle Einheiten. Kann ich ein 10-20 vom Meister haben?“

„09 an Chasity. Meister ist in der Rowe Residenz“, berichtete 09.

„Da treffen sich die Jogging-Schlampen, oder?“ fragte ich. Mark ging jeden Morgen mit einer Gruppe Frauen joggen und fickte dann eine von ihnen, wenn sie mit dem Joggen fertig waren. Normalerweise war er dann so gegen sieben oder halb acht wieder zurück.

Das Rowe- Haus lag nebenan. Die Eigentümerin war Madeleine, eine geschiedene Südstaatlerin mit einem netten Körper. Ich ging nackt hinüber. 09 lehnte an ihrem Streifenwagen und lächelte, als sie mich sah. Sie sagte etwas, aber ich war zu eilig, als ich ihr zugehört hätte. Mein Herz hämmerte vor Aufregung und Furcht, als ich das Haus betrat. Ich hörte gedämpfte leidenschaftliche Schreie von oben. Ich ging die Treppe hinauf und die Schreie wurden immer lauter. Ich hörte die schrillen Schreie einer Frau und das tiefe Grunzen eines Mannes sowie quietschende Bettfedern.

„Reite meinen Schwanz“, kam Marks gedämpfte Stimme durch die Wand. Er fickte offenbar gerade eine von seinen Jogging-Schlampen. „Oh Gott, deine Fotze ist die beste!“

Ich blieb stehen. Marks Worte fesselten mich am Platz. Wessen Fotze war die beste? Plötzlich kam Angst in mir hoch und zerstörte die Hoffnung. Ich blieb an der Tür zum Schlafzimmer stehen, Meine Hand lag auf der Klinke. Ich musste ihn falsch verstanden haben. Immerhin war es ja durch die Wand. Mark liebte mich. Geh einfach durch die Tür und geselle dich zu ihm und zu der Schlampe, die er gerade rammelt. Und dann habe auch du ein bisschen Spaß.

Antsy ritt seinen Schwanz. Ihre Brüste hüpften auf und ab. Sie hatte eine wundervolle Figur. Ihre Hüften bewegten sich, während sie umgekehrt auf Mark saß. Langes schwarzes Haar wehte um ihren Körper, als sie ihren Kopf vor Lust schüttelte. Sie hatte Spermaflecken auf der Brust. Wie lange fickten die beiden schon? Den ganzen Morgen? Mark hatte derartig viel Interesse an noch keiner Frau neben mir gezeigt. Jetzt hör endlich auf mit deiner Angst, geh rein und hab Spaß.

Ich streckte mich und ging so sexy wie möglich zum Bett. Marks Augen fielen kurz auf mich und dann gingen sie wieder zum Arsch seiner Schwester. „Hi, Liebling“, schnurrte ich. „Fickt dich deine Schwester gut?“

„Ja, sie ist die beste!“ stöhnte Mark.

Ich ignorierte das und schlüpfte ins Bett. Ich rieb meinen Körper an Mark und küsste ihn auf die Lippen. Er erwiderte meinen Kuss nicht. „Was ist los, Mark?“

„Nichts“, stöhnte er. „Ich habe nur gerade Spaß mit meiner Schwester. Ist sie nicht wunderschön?“

„Willst du keinen Spaß mit mir haben?“ fragte ich hoffnungsvoll

Mark schaute mich an. „Tut mir leid, Mary. Es ist nur, Vater ist tot. Ich fühle mich meiner Schwester so nahe. Das verstehst du doch, oder?“

„Ich… ja, ich glaube“, sagte ich. Seine Worte hatten mich getroffen. „Du liebst mich noch, oder?“

„Ja“, grunzte er. „Oh Antsy, deine Fotze fühlt sich so großartig an. Ich komme gleich!“

„Ummm, spritz mich voll, großer Bruder! Spritz mir deinen brüderlichen Saft in die Fotze!“

„Wir haben eine Verabredung in Seattle“, sagte ich lahm, nachdem er in seiner Schwester abgespritzt hatte. Mir fiel sonst nichts ein. „Werden wir…“

„Ach ja“, seufzte er. „Ja, wir wollen ja das Land kaufen. Ja, wann müssen wir denn weg?“

„In ein paar Stunden“, sagte ich. Meine Stimme brach mir beinahe, ich versuchte, gegen die Tränen anzukämpfen.

„Okay, ich treffe dich dann im Haus“, sagte er.

„Ich liebe dich, Mark“, sagte ich und sah von der Tür aus noch einmal zurück. Mark war total auf seine Schwester konzentriert, die ihn immer noch ritt, und er antwortete nicht.

Antsys Stöhnen verfolgte mich, als ich aus dem Zimmer stolperte. Ich lief durch den Flur und lehnte mich an eine Wand. Meine Beine gaben nach und ich rutschte an der Wand nach unten auf den Boden. Ich schluchzte in meine Hände. Was war bloß mit meinem geilen Hengst passiert? Warum wollte er sein verdorbenes Fohlen nicht mehr? Hatte ich irgendetwas falsch gemacht? Nein, das war nur die Trauer. Sei geduldig mit ihm, Mary. Unterstütze ihn. Wenn Leute trauern, dann machen sie merkwürdige Sachen.

Die Fahrt nach Seattle war anstrengend. Ich trug das nuttigste Kleid, das ich hatte, ein verführerisches schwarzes Ding, das so tief ausgeschnitten war, dass meine Brüste beinahe herausfielen. Außerdem zeigte es meine schönen Beine und es wehte um meinen Arsch, wenn ich ging. Deshalb konnte man immer wieder auch meinen Hintern sehen. Ich hatte gehofft, dass Mark mir mehr Aufmerksamkeit schenken würde, wenn er nicht mit seiner nuttigen Schwester zusammen war. Sie war endlich zu ihrer Mutter gefahren. Aber Mark fasste meinen Arsch nicht an, er küsste mich nicht und er versuchte nicht, mich zu ficken, als er mich in dem Kleid sah. Ich wollte Mark immer wieder fragen, was eigentlich los war, aber die Angst hielt meine Zunge gefangen. Was wäre, wenn er mich nicht mehr liebte, wenn er mich nicht mehr attraktiv fand, wenn er sich in seine Schwester verliebt hatte.

Er hatte sich so schnell in mich verliebt. Was wäre, wenn er sich genauso schnell entliebt hätte. Nein, er trauert nur. Da muss ich einfach durch. Er wird schon wieder. An seiner Schwester manifestiert sich das einfach. Ich muss nur geduldig sein. Ich griff nach seiner Hand, um sie zu drücken, aber er zog sie weg. Schmerz brannte in meinen Augen und ich schaute weg und wischte mir meine Tränen ab.

Er wollte nicht einmal einen Blowjob. Ich war nie mehr als eine Meile mit Mark gefahren, ohne dass er wollte, dass ich ihm einen blase. Ich gab dann immer vor, dass ich das nicht wollte und er gab sich dann immer sehr viel Mühe, war besonders nett zu mir und machte mir Komplimente und streichelte mich. Ich ließ ihn immer denken, dass er mich überredet hatte, aber ich war genauso scharf darauf, ihm einen zu blasen wie er selber auch.

Wir steckten in einem Stau fest und wir verspäteten uns um eine Stunde. Mark machte sein Ding und der Eigentümer war mehr als glücklich, dass er sein Eigentum verkaufen konnte. Wir brauchten eine weitere Stunde für die ganzen Papiere. Dann mussten wir noch auf die Beglaubigung warten. Der Eigentümer hatte eine wunderschöne Sekretärin, aber Mark schien kein Interesse zu haben, sich die Zeit mit ihr zu vertreiben.

„Nimm du sie dir“, hatte Mark gesagt. „Ich bin nicht in Stimmung.“

Die Sekretärin hatte nach Gewürzen geschmeckt und als ich Mark küssen wollte, um diesen Geschmack mit ihm zu teilen, drehte er seinen Kopf weg. Ich küsste seine Wange. Ich fühlte mich noch verletzter. Wir verließen das Büro und gingen dann zum Essen. Das hatte Mark organisiert, weil wir am Samstag nicht dazu gekommen waren. Die Sache mit seinem Vater war dazwischen gekommen. Mark hatte für 19:00 einen Tisch bei Spinasse reserviert. Das war bekannt für seine hervorragenden Nudeln.

Während des gesamten Essens war Mark abgelenkt. Ich zeigte ihm hübsche Frauen, die wir uns nehmen könnten, um Spaß zu haben. Oder die er sich nehmen konnte, um alleine Spaß zu haben. Aber er schaute sie nur kurz an, zuckte die Achseln und stocherte lustlos in seinem Essen herum. Ich musste geduldig sein. Ich versuchte, mit ihm über Filme zu reden, über Bücher. Wir lasen beide gerne Fantasy-Romane und wir konnten normalerweise über dieses Genre reden. Aber er drehte nur seine Pasta auf seine Gabel und war unaufmerksam.

Ich versuchte, Konversation zu machen. „Morgen brauche ich die Liste deiner Gäste für die Hochzeit. Wir müssen die Einladungen verschicken.“

„Vielleicht sollten wir die Hochzeit verschieben“, sagte Mark abwesend.

Ein kaltes Messer stach in mein Herz. „Ich verstehe. Du meinst wegen deines Vaters. Du musst seine Angelegenheiten in Ordnung bringen und die Beerdigung planen. Wir können die Hochzeit verschieben. Das verstehe ich.“

Er kaute schweigend.

„Ich bin für dich da, Mark“, sagte ich. „Ich weiß, dass es schwierig für dich ist. Ich… ich verstehe, dass deine Schwester dir hilft, aber ich kann dir doch auch helfen.“

Er schnaubte vor Lachen und ich blinzelte.

„Was ist?“ fragte ich und Eis floss durch meine Venen. Mein Magen verknotete sich. „Was ist, Mark? Was geht in deinem Kopf vor? Du kannst mir doch alles sagen.“

„Ich bin nicht sicher, ob ich dich heiraten will“, sagte er.

Ich bin nicht sicher, ob ich dich heiraten will. Diese Worte trafen mich wie ein Tiefschlag. Hart. Das konnte nicht sein. Bitte, das musste ein Traum sein, ein Albtraum. Ich tat alles für diesen Mann, ich liebte ihn mit ganzem Herzen. Ich erniedrigte mich und ich besudelte mich. Ich hatte für ihn meine Seele verkauft. Und jetzt fickt er seine Schwester und er will mich nicht mehr.

„Warum?“ fragte ich kalt. Zorn begann in meinem Bauch aufzusteigen.

„Es ist…“ Er schluckte. „Du bist einfach nicht… ich weiß nicht, wie es sagen soll.“

„Sag es einfach, Mark“, spuckte ich aus.

„Du bist einfach nicht so attraktiv“, sagte er. Ich weiß nicht, was ich in dir gesehen habe, aber du kannst dich mit Antsy nicht vergleichen.“

„Ich bin nicht attraktiv?“ Ich fiel aus allen Wolken. Tränen stiegen in meine Augen. Ich riss das Oberteil meines Kleides auf und meine festen Brüste quollen heraus. „Die sind nicht attraktiv?“ wollte ich wissen und fasste eine der Brüste an. Es war mir egal, dass das ganze Restaurant voller Leute mich ansah, auf meine Brüste schaute. Ich war stolz auf sie. Sie hatten eine perfekte Form und waren von dunklen Nippeln gekrönt und mit Sommersprossen bedeckt.

„Nein“, sagte er und schaute kaum auf meine Titten. „Es tut mir leid, Mary. Ich finde… ich finde dich einfach nicht schön.“

Ich lachte hysterisch. Das konnte einfach nicht passieren. Das musste ein Traum sein. „Gestern fandest du mich noch schön!“ kreischte ich. „Als du mich in der Dusche gefickt hast.“

Es war still geworden im Restaurant. Der Oberkellner kam herüber, Mark zuckte die Achseln. „Dinge ändern sich, Mary“, sagte Mark. „Du kannst meiner Schwester nicht das Wasser reichen.“

Seine Worte taten so weh, dass mir die Tränen die Wangen herunterliefen. Ich war wütend. Ich nahm mein Weinglas und schüttete ihn den Inhalt ins Gesicht. Dann rannte ich nach draußen. Oh Gott, was war nur schiefgelaufen! Alles war doch so schön gewesen. Und dann war Antsy gekommen und hatte alles durcheinander gebracht. Wie konnte er mich nicht mehr schön finden. Das konnte einfach nicht sein. Bitte, lass das ein Albtraum sein. Bitte!

„Mist, ich habe meine Jacke im Restaurant vergessen“, sagte ein Mann zum Türsteher. Seine wunderschöne Frau saß schon auf dem Beifahrersitz eines sehr teuer aussehenden Sportwagens. „Ich bin gleich wieder da.“

„Beeil dich, Liebling“, sagt sie. Sie hatte ein Gesicht wie ein Püppchen und rabenschwarzes Haar. Ihr schwarzes Kleid war mit Pailletten besetzt. Es war tief ausgeschnitten und zeigte ein hübsches paar Brüste. Ich ging zum Auto und öffnete die Fahrertür.

Ich glitt auf den Sitz und sie sah mich überrascht an. Dann lächelte sie. Was macht ich da?“ „Bin ich wunderschön?“ hörte ich mich die Frau fragen. Meine Stimme zitterte vor Emotionen. Ich war doch wunderschön, oder? Ich war doch nicht plötzlich hässlich wachgeworden?

„Oh!“ Sie sah mich von oben bis unten an. Ich hatte das zerrissene Oberteil mit der Hand zusammen gehalten. Jetzt ließ ich los und entblößte meine Brüste. Sie leckte ihre Lippen. „Sehr schön“, schnurrte sie.

„Willst du mich ficken?“ fragte ich sie und rieb ihren Schenkel.

„Hmmm“, schnurrte sie. „Gott hilf mir, ja, das würde ich gerne.“

Ich fuhr aus der Parklücke. Hinter uns konnte ich ihren Mann rufen hören. Mein Haar flog im Wind, als ich das Kabrio von dem Ort der Schmerzen wegfuhr. Sie hieß Karmen und sie war hinreißend. Und sie fand mich begehrenswert. Ich benutzte mein Telefon, um einen Sexshop zu finden. Ich kaufte den größten Umschnall-Dildo, den ich bekommen konnte. „Wirst du mich damit ficken?“ kicherte Karmen und ihre festen Brüste schaukelten dabei.

„Das werde ich, Karmen“, sagte ich.

Ihr Mann rief sie dreimal an und jedes Mal sagte sie ihm, dass sie gerade ein wenig Spaß hätte und bald zu Hause sein würde. Er klang nicht besonders glücklich. Wir fuhren zu einem billigen Motel, dem Rain City Motel und sie bezahlte das Zimmer.

Ich war immer noch zornig auf Mark und ich wollte beweisen, dass ich ihn nicht brauchte. Als wir in das Motelzimmer kamen, riss ich Karmen das Kleid herunter und zerriss es dabei. Sie zog ihren BH aus, bevor ich ihn auch noch zerreißen konnte, Gleichzeitig zog ich ihr das Höschen herunter. Ich holte den Umschnall-Dildo heraus und befestigte den großen schwarzen Schwanz am Geschirr. Dann drückte ich Karmen roh auf Hände und Knie. Ich setzte ihn an ihrer glänzenden Fotze an.

„Du alte Nutte!“ rief ich, als ich ihr den Schwanz in die Fotze rammte. Sie war nass und bereit für mich und sie stöhnte, als ich hineinstieß. „Du gottverdammte alte Nutte!“

Ich fickte sie sehr hart. Der Dildo rieb sich beinahe schmerzhaft an meinem Kitzler. Das passte zu dem Schmerz in meinem Herzen. Tränen liefen an meinen Wangen herunter. Mark wollte mich nicht mehr. Diese verdammte Hure hatte ihn mir weggenommen. Antsy. Was für ein furchtbarer Name. Ich griff nach Karmens schwarzem Haar und riss fest daran, während ich sie fickte.

„Oh verdammt“, keuchte Karmen. „So bin ich schon seit Jahren nicht mehr gefickt worden.“

Ich schlug ihr auf den Arsch. „Du bist eine verdammte Nutte, nicht wahr?“

„Ja, ja“, stöhnte Karmen. „Ich bin ein versautes Dreckstück! Bei der Weihnachtsfeier im letzten Jahr habe ich meine Fotze von einem Partner meines Mannes im Konferenzraum fingern lassen! Ich bin so eine schlimme verdorbene Schlampe. Er hätte mich auch gefickt, wenn mein Mann mich nicht gesucht hätte. Zum Glück war er zu betrunken, dass er gemerkt hat, was passierte.“

„Das dachte ich mir!“ keuchte ich. „Eine versaute männerstehlende Hure!“

„Fick mich, fick mich“, stöhnte Karmen. „Oh Gott, das ist so geil! So geil bin ich in meinem ganzen Leben noch nicht gewesen.“

Diese verdammte Antsy! Der Dildo rieb sich toll an meinem Kitzler, während ich sie fickte. Ich wünschte mir, es wäre Antsy. Ich wünschte mir, ich könnte diese männerstehlende versaute Fotze ficken, bis sie blutete! Ich fickte Karmen noch härter. Ihr Arsch erzitterte jedes Mal, wenn ich in ihre Fotze stieß. Hinein und heraus, hinein und heraus. Karmens lustvolles Stöhnen spornte mich an, sie noch heftiger zu ficken.

„Ja, oh verdammt ja!“ schrie sie. Sie verkrampfte sich auf Händen und Knien. „Oh verdammt ja, was für ein geiler Orgasmus!“

„Bist du auf meinem Schwanz gekommen, du dreckige Hure?“ fragte ich und schlug ihr erneut auf den Arsch.

„Ja“, kreischte sie. Auf ihrem Arsch war ein hellroter Handabdruck.

Ich schlug ihr noch einmal auf den Arsch. Ich liebte das Geräusch. Und die Art und Weise, wie er sich rötete. „Du dreckige verkommene Nutte! Ich werde es dir schon zeigen, meinen Mann zu stehlen.“

Ich zog den Dildo aus ihrer Fotze heraus, spreizte ihre Arschbacken und zielte mit der künstlichen Eichel auf ihr kleines braunes Arschloch. „Oh verdammt“, keuchte Karmen, als ich ihr den Dildo in den Arsch rammte. Er war nur von ihrem eigenen Saft ein wenig glitschig. „Oh verdammt, das tut weh!“

„Und du liebst es, Fotze“ bellte ich und schlug ihr erneut auf den Arsch. „Du bist eine verdammte, dreckige Analschlampe! Ich wette, du liebst es im Arsch!“

„Oh verdammt nochmal, ja“, keuchte Karmen. „Letztes Jahr, als wir unsere Ferien in Mexiko verbracht haben, habe ich mich vom Strandjungen in den Arsch ficken lassen, während Scott beim Fischen war. Ich bin wirklich eine dreckige Nutte!“

Ich kam immer dichter an meinen Orgasmus heran. Ich brauchte Mark nicht. Ich konnte so viele Schlampen ficken, wie er! Verdammte Antsy! Ich griff nach Karmens Arsch und bohrte immer fester in ihre Eingeweide. Der Druck auf meinen Kitzler stieg immer weiter an. Ich war ganz kurz davor zu kommen. Meine Fingernägel bissen in das weiche Fleisch ihres Arsches, als ich mich zurückzog und dann einen letzten sehr tiefen und heftigen Stoß ausführte.

Mein Orgasmus explodierte. Jeder einzelne Muskel in meinem Körper schien sich zusammenzuziehen. Ich sah Sterne. Ich fiel nach hinten auf meinen Arsch auf den Boden. Ich zitterte, während die Lust langsam zurückging.

Tränen liefen an meinem heißen Gesicht nach unten. Ich wollte keine Huren ficken! Ich wollte lieber Mark ficken! Ich wollte sein Gewicht auf mir spüren, wenn er langsam seinen harten Schwanz in meiner nassen Muschi bewegte. Seine rauen Lippen auf meinen. Ich wollte, dass er mich küsste und mich liebte. Ich wollte seine Brusthaare an meinen empfindlichen Nippeln spüren. Oh Gott, ich wollte ihn so gerne zurückhaben!

„Raus hier“, schrie ich Karmen an und warf ihr das zerrissene Kleid hin. „Mach, dass du wegkommst! Geh nach Hause und fick deinen Mann!“

„Aber… ich…“, stammelte sie. „Was soll ich ihm denn sagen?“

„Erzähl ihm doch, was du willst, verdammte Hure!“ schrie ich. „Aber geh endlich!“

Karmen hatte Tränen in den Augen. Sie versuchte, ihre Nacktheit mit ihrem zerrissenen Kleid notdürftig zu bedecken und sie floh. In einer Hand hatte sie ihre hochhackigen Schuhe in der anderen ihren BH und ihr Höschen. Ich rollte mich zusammen und umarmte mich selber und ich weinte. Warum war das passiert? Und wie? Ich starrte auf meinen Verlobungsring. Der schwarze Diamant strahlte im Licht. Wir sollten doch eigentlich für immer zusammen bleiben .Dieser Ring war das Symbol dafür. Ich wollte ihn mir vom Finger reißen. Ihn zertrampeln. Ihn in Antsys Fotze stecken. Aber ich konnte ihn einfach nicht abnehmen, Ich liebte Mark zu sehr. Gott, es tat so weh! Ich wollte nur, dass es endlich aufhörte, so weh zu tun. Ich wollte, dass Mark mich wieder liebte.

Es gab eine Minibar. Ich leckte meine Lippen und kroch hin .Ich öffnete den kleinen Kühlschrank und nahm die erste Flasche heraus, die mir in die Hand fiel. Ich schüttete den Inhalt in mich hinein. Es brannte, als die Flüssigkeit durch meine Kehle lief. In meinem Bauch breitete sich Wärme aus. Ich nahm die nächste Flasche. Absolut Vodka, dann kam eine Flasche Jack Daniels. Ich wollte einfach, dass der Schmerz verschwand. Ich wollte Mark zurück. Ich nahm eine Flasche Jim Beam und jagte sie mit einer Flasche Pfefferminzschnaps in meinen Magen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Der Wein brannte in meinen Augen. Ich wischte die Flüssigkeit mit meiner Serviette aus meinem Gesicht. Ich blinzelte und sah, wie Mary wegrannte. Halte sie auf, flüsterte eine Stimme. Kämpfe.

Kämpfen? Wieso?

Kämpfe!

Ich stand auf. Es war wohl wirklich das Beste, dass Mary mich verlassen hatte. Ich hatte ja jetzt Antsy und Mary musste mit ihrem eigenen Leben weitermachen. Sie musste sich jemanden suchen, der mit ihrem hässlichen Körper umgehen konnte. Na klar, es gab doch Alice. Irgendwie liebte diese Bitch Mary doch. Mary konnte mit ihr sicher ihr Glück finden. Mein Schwanz war hart .Ich brauchte jetzt meine süße kleine Schwester. Es war schon Stunden her, dass wir zuletzt gefickt hatten. Viel zu lange.

Du brauchst Mary, flüsterte die Stimme. Geh ihr nach!

Ich schnaubte. Ich brauche Mary nicht. Ich brauche Antsy.

Ich warf einen Hunderter auf den Tisch und ging hinaus. Draußen schrie ein Mann einem roten Ferrari hinterher, der durch die Straße brauste. Ich sah Marys hässliches rotbraunes Haar, das im Wind wehte und ich lächelte. Scheinbar hatte sie schon jemanden gefunden. Gut für sie.

„Sie hat mein Auto gestohlen“, klagte der Mann. „Meine Frau ist da drin!“

Er fummelte nach seinem Telefon. „Ruf nicht die Polizei an“, sagte ich dem Mann. „Niemand ruft die Polizei an.“ Das war das mindeste, was ich für Mary tun konnte. Wir hatten ja auch gute Zeiten miteinander erlebt.

15 kam herangerannt, eine der Polizistinnen, die uns heute bewachten. „Folgen wir ihr, Sir?“ fragte sie.

„Nein, lasst sie fahren“, sagte ich. „Ich fahre jetzt nach Hause.“

„Okay Sir“, sagte 15 und sie salutierte. Warum hatte ich eigentlich derartig hässliche Frauen zu meinen Leibwächterinnen gemacht? Ich hätte auch eine Gruppe Männer nehmen können. Die wären wenigstens einschüchternd gewesen.

Der Diener brachte meinen Mustang, ich gab ihm einen Hunderter. Was zum Teufel, egal. Ich hatte auch schon mal Scheißjobs gehabt. Der Typ war sehr dankbar. Ich stieg in den Mustang und fuhr weg. Ich musste schnell zu meiner Antsy. Mein Schwanz brauchte jetzt eine schnelle Erleichterung. Ich war froh, als ich endlich in meine Einfahrt einbog. Dort war Antsy. Sie wartete schon auf der Veranda.

„Mark!“ rief sie aufgeregt und rannte zu mir. „Ich habe dich so vermisst!“

Sie warf mir die Arme um den Hals. „Antsy, ich brauche dich“, flüsterte ich.

Ihre Hand rieb meinen harten Schwanz. „Hmm, ich weiß genau, was mein großer Bruder gerade braucht“, sagte sie.

Ich drückte sie hinunter ins Gras und schob ihr den Rock hoch. Sie trug keine Unterwäsche, ihre Fotze war rasiert. Ich konnte das scharfe würzige Aroma ihrer Erregung riechen. Ihre Hände öffneten meine Hose und fischten meinen Schwanz heraus. Sie wichste mich ein paar Mal und führte mich dann in ihr hungriges Loch ein. Sie fühlte sich fantastisch an, als ich in sie hineinglitt. Keine andere Fotze fühlte sich auch nur halb so gut an wie die von Antsy.

„Hmm Mark, du fühlst dich so gut in mir an! Dein Schwanz ist der allerbeste! So groß und so hart, ich liebe ihn“, stöhnte Antsy. „Fick mich, großer Bruder. Fick deine kleine Schwester!“

Die Sonne ging unter und badete den Rasen in orangerotes Licht, während ich meine süße Antsy fickte. „Du bist die beste“, keuchte ich. „Ich liebe deine Fotze! Oh Gott, sie umschließt meinen Schwanz so toll. Ich liebe es, meine kleine Schwester zu ficken!“

Ihre Hüften hoben sich meinen entgegen und wir fickten einander fester und schneller. Wir wollten beide dringend kommen. Wir waren so lang voneinander getrennt gewesen. Nie mehr wieder. Wir mussten einfach die ganze Zeit zusammen sein. Mein Schwanz musste in ihrer süßen Fotze oder in ihrem engen Arsch sein. Ihre Finger krallten sich in meinen Rücken, ein süßer Schmerz, der mich zu noch schnellerem Ficken anspornte. Ich lutschte an ihrem Hals und hinterließ einen weiteren Knutschfleck. Ich markierte sie als mein Eigentum!

„Ja, ja“, stöhnte sie. „Fick meine verdorbene Fotze, großer Bruder! Oh Scheiße, es kommt mir! Scheiße! Scheiße!“

Ihre Fotze verkrampfte sich auf meinem Schwanz und meine Eier zogen sich zusammen. Ich fickte sie so wild wie ich nur konnte und jeder Stoß brachte mich ein wenig näher zu meiner eigenen Erlösung. Ich war so dicht dran und ich grunzte, als ich ihre enge Fotze fickte. Und dann kippte ich über die Kante und Lust explodierte aus meinem Schwanz. Ich schoss ihr meinen Saft in ihre süße Fotze. Ich schnappte mir ihre Lippen und küsste sie, während ich meinen Samen in ihre hungrige Muschi spritzte.

„Das habe ich gebraucht“, sagte ich ihr ins Ohr, als meine Leidenschaft langsam nachließ.

„Hmm, ich liebe dich, großer Bruder“, sagte Antsy. Sie hatte ein zufriedenes Lächeln auf ihren Lippen.

„Ich lie…“ Ich liebe Mary. Meine Zunge hatte plötzlich einen Knoten. Kämpfe! Sag es nicht! „Ich lie… ich liebe deinen Arsch!“ schaffte ich herauszubringen. Warum war ich jetzt erleichtert? Warum konnte ich meiner Schwester nicht sagen, dass ich sie liebe. Weil du Mary liebst, sagte die Stimme.

„Hmm, ich liebe es auch, wenn du meinen Arsch fickst“, kicherte Antsy. „Das könnte ich jetzt ganz gut brauchen!“ Antsy rollte sich herum und präsentierte mir ihren Arsch und mein Schwanz war mehr als glücklich, als er in das seidenweiche enge Loch glitt. Nichts war wichtig. Ich war in meiner Schwester. Sonst war nichts wichtig.

Außer Mary, flüsterte die Stimme.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich lag schluchzend auf dem Boden. Um mich herum lagen leere Flaschen. Ich hielt mein Telefon in der Hand und ich hoffte, dass Mark anrufen würde. Aber er dachte nicht genug an mich, um mich zu fragen, wie es mir ging, nachdem ich aus dem Restaurant gerannt war. Wahrscheinlich fickte er gerade wieder Antsy, diese Hure einer Schwester.

Ich konnte mich hinterher nicht daran erinnern, dass ich Alice Nummer gesucht hatte. „Hallo“, sagte sie schläfrig. „Was gibt es, Mary?“

„Ich brauche dich“, schluchzte ich. „Bitte, ich bin im…“ Scheiße, wo war ich eigentlich. Ich stolperte hoch auf meine Füße. Das Zimmer drehte sich um mich. Dann fand ich den Aushang neben dem Telefon. „Ich bin im Rain City Motel. Ich glaube Zimmer 14. Bitte komm, ich brauche dich Alice.“

„Okay Mary“, sagte Alice. „Ich bin schon auf dem Weg. Was ist denn los? Was stimmt nicht?“

„Es ist Mark“, schluchzte ich. „Er… er will mich nicht mehr!“

Das Zimmer drehte sich immer noch, als Alice ankam und ich musste mich an ihr festhalten, als wir zum Bett gingen. Sie war so wunderschön, dachte ich und ich streichelte ihr dichtes rabenschwarzes Haar. Dann lehnte ich mich vor und küsste sie nass auf ihre vollen Lippen. Sie waren so wunderschön und sie baten darum, geküsst zu werden. Ich war plötzlich so geil. Mark konnte mir mal gestohlen bleiben. Wenn er mich nicht mehr wollte, konnte ich auch etwas Besseres haben.

„Bin ich schön?“ fragte ich Alice und ich fiel rücklings auf das Bett. Ich war nackt, also spreizte ich meine Beine und zeigte ihr meine geile nasse Fotze.

„Du bist hinreißend“, schnurrte Alice.

„Ich brauche Mark nicht“, murmelte ich. „Nicht, wenn du mich schön findest.“

Alice hatte ein glückliches Lächeln, als sie sich zu meiner Muschi vorbeugte. Ich erzitterte, als Alice mir die nasse Fotze leckte. Ihre Zunge fühlte sich so gut an, so entspannend. Ich atmete tief ein und genoss die Lust. Meine Augen waren so schwer, dass ich sie einfach schloss und Alice Cunnilingus einfach genoss. Als ich die Auen schloss, drehte sich der Raum nicht mehr und…

… ich wachte auf. In meinem Kopf pochte der Schmerz. Mein Mund schmeckte nach alten Autoreifen.

Ich setzte mich hoch und schaute mich um. Ich war in einem billigen Motelzimmer. Neben mir schlief eine Frau mit schwarzen Haaren. Ich erkannte, dass das Alice war. Ich hatte sie angerufen, nachdem ich diese Frau gefickt hatte. Ich glaube, sie hatte Karmen geheißen. Nachdem Mark… oh Gott, er hatte mich verlassen! Tränen flossen aus meinen Augen.

Nein, nun fasse dich mal wieder Mary. Er reagiert nur auf den Tod seines Vaters.

„Es tut mir leid, Mary. Ich finde… ich finde dich einfach nicht schön.“ Seine Worte klangen in meinem Kopf nach. Dass sein Vater gestorben war, entschuldigte nicht, dass er mich wie Dreck behandelte.

Alice bewegte sich neben mir. Sie setzte sich auf. „Du lebst.“

„Vielleicht“, murmelte ich. Ich wünschte mir, dass ich tot wäre. Mark liebte mich nicht mehr.

Alice legte ihre Arme um meine Schultern. „Du warst total betrunken, als ich gestern Abend hierher kam. Was ist denn passiert? Hat Mark dir irgendwie wehgetan?“

Ich schüttelte meinen Kopf. Ich wollte nicht darüber reden.

„Komm, ich bring dich mal in die Dusche“, sagte Alice. „Du hast ein bisschen Kotze an dir.“

Ich wurde rot. Ganz dunkel erinnerte ich mich daran, dass Alice mich gehalten hatte, als ich in die Toilette gekotzt hatte. „Danke“, murmelte ich verlegen.

„Kein Problem“, sagte Alice. „Das habe ich für deine Schwester sehr oft gemacht.“

In der Oberschule waren Alice und meine ältere Schwester Shannon gut befreundet gewesen. Alice hatte viel Zeit bei uns zu Hause verbracht. Sie war für mich die ältere Schwester gewesen, die ich nie gehabt hatte. Shannon war immer versucht gewesen, mir gegenüber als Mama aufzutreten. Sie hatte überhaupt keine Zeit gehabt, meine ältere Schwester zu sein.

Das warme Wasser fühlte sich gut auf meiner Haut an. Ich hielt meinen Kopf in den Strahl und eine Minute lang vergaß ich den ganzen Schmerz, den Mark verursacht hatte. Alice war bei mir in der Dusche und sie rieb ihren nackten Körper an mir. In meiner Muschi fing es an zu kribbeln und ich drehte mich zu ihr um. Unsere Brüste rieben sich aneinander und unsere Nippel küssten sich.

Ich starrte in ihre braunen Augen und ich sah dort Liebe. Ich lehnte mich an sie und ich küsste sie. Ich wollte mich genau jetzt geliebt fühlen und Alice schien mehr als glücklich darüber zu sein, mir dieses Gefühl zu geben. Sie war zwar nicht Mark, aber sie war alles, was ich hatte. Sie drückte mich an die Wand der Dusche und ihre Zunge fing an, mit meiner zu kämpfen. Ihre Hände streichelten meine Hüften und meine Seiten. Dann fuhren sie nach hinten und umschlossen meine Arschbacken.

Mark hatte meinen Arsch geliebt.

Ich schob diesen Gedanken zur Seite, als Alices Lippen meinen rechten Nippel einfingen und sanft saugte. Ihre Zunge spielte mit der Spitze meines harten Knöpfchens. Lust floss durch meinen Körper und Mark und alle meine Probleme verschwanden unter den sanften Küssen und den Streicheleinheiten, die ich von Alice erhielt. Sie küsste sich langsam nach unten. Ihre Zune schnellte durch meinen Bauchnabel und meine Schamlippen fingen an zu kribbeln. Sie rieb ihr Gesicht durch das feuerrote Herz aus meinem Schamhaar oberhalb meiner Fotze.

Ihre Hände spreizten meine Schenkel und mein Atem beschleunigte sich. Ich konnte ihren Atem an meiner Möse spüren und dann dieses wunderschöne Gefühl, als ihre Zunge durch meine enge Möse strich. Sie sank kurz in mein nasses Loch und strich dann über meinen Kitzler. Ich nahm die Duschstange in die Hand und gab mich den Gefühlen hin, die mir ihre Lippen erzeugten.

Erst schob sie einen, dann zwei Finger in mich hinein. Sie rieb die empfindlichen Wände meiner Fotze und erhöhte meine Lust. Ihre Zunge streichelte meinen Kitzler und bei jeder einzelnen Berührung liefen Schauer durch meinen Körper. Mein Körper schüttelte sich, als es mir auf ihrem Mund kam. Meine Hände hielten die Duschstange, damit ich nicht das Gleichgewicht verlor.

Und dann lag ich auf meinen Knien und erwiderte die Wohltaten. Sie schmeckte süß mit einem würzigen Beigeschmack und ihre Vulva fühlte sich auf meinen Wangen wie Seide an. Ihr Kitzler war eine harte Perle, die zwischen den Falten ihrer wunderschönen Muschi eingebettet war. Ich leckte und ich saugte an ihrer Muschi und genoss ihren Geschmack. Sei stöhnte und sie genoss meine Zunge. Sie begehrte mich. Alices Hüften bewegten sich unter meiner Zunge. Ich schob meine Zunge in ihr Muschiloch und dann bewegte ich mein Gesicht hin und her und rieb es an ihren Schamlippen entlang, während ich sie mit meiner Zunge fickte.

Ich sah zu ihr hoch, über ihren flachen Bauch und ihre Brüste, hin zu ihrem wunderschönen Gesicht. Ihr schwarzes Haar klebte nass an ihrem Körper. Ihre Augen waren vor Lust geschlossen, während sie meine Zunge genoss. Ihre Lippen waren geschürzt und sie stöhnte leise. Ihr Körper fing an sich zu schütteln, als ihr Orgasmus sie durchströmte. Dickflüssiger würziger Saft floss in meinen Mund. Hier hatte ich den Beweis, dass jemand mich begehrenswert fand.

„Oh Gott, war das gut“, stöhnte Alice als ich mich wieder erhob und sie küsste mich.

Ihre Zunge war in meinem Mund und ich drückte mich gegen sie. Wir schmusten miteinander und hörten nicht einmal dann auf, als mir erneut die Tränen kamen. Alice küsste mich einfach weiter, bis sie wieder versiegten. Sie tröstete mich mit ihren vollen Lippen und dem Druck ihres Körpers an meinem. Erst als es kein warmes Wasser mehr gab, unterbrachen wir unseren Kuss.

„Ich habe an der Straße einen Denny’s gesehen“, sagte Alice. „Lass uns frühstücken und darüber reden, was passiert ist.“

Ich nickte ausdruckslos. Ich fand mein Kleid. Das Oberteil war zerrissen und Alice musste schnell noch etwas besorgen, was ich anziehen konnte. Sie brachte ein gebatiktes T-Shirt, was mir viel zu groß war. „Das war alles, was ich finden konnte“, sagte sie. „Glaub mir, das war das netteste T-Shirt, das ich in dem Kaufhaus bekommen konnte.“

Wir saßen an einem Tisch bei Denny’s. Ich bestellte mir Toast und einen Kaffee und Alice eine Fleischpfanne. Alice langte über den Tisch und hielt meine Hand, während ich meinen Kaffee trank. Sie wartete darauf, dass ich endlich zu reden anfangen würde.

„Mark, er…“ fing ich an. Ich atmete tief ein. „Es gibt eine andere Frau.“

„Das tut mir leid, Süße“, sagte Alice und drückte meine Hand.

„Er… er ist seit Sonntag geradezu von ihr besessen“, sagte ich Alice. „Ich dachte, es läge nur daran, dass sein Vater gestorben ist. Ich dachte, er brauchte das, um das zu verarbeiten. Aber… er interessiert sich nicht mehr für mich.“

„Was für ein Schwein“, sagte Alice.

„Wir waren gestern Abend zum Essen weg und…“ Die Tränen drohten mich wieder zu überwältigen. „Er sagte, dass es vielleicht eine schlechte Idee wäre zu heiraten. Ich dachte, er wollte die Hochzeit verschieben. Ich meine, es ist noch ein Monat und er muss die Sachen von seinem Vater in Ordnung bringen und all diesen ganzen Scheiß erledigen. Das war mir recht, aber…“

Es tut mir leid, Mary. Ich finde… ich finde dich einfach nicht schön. Diese Worte fühlten sich immer noch an wie ein Tiefschlag.

„Er sagte, dass er sich nicht mehr zu mir hingezogen fühlt“, sagte ich. „Er sagte, dass ich nicht hübsch bin.“

„Wow!“ sagte Alice verblüffte. „Er ist zwar ein Schwein, aber wie kann er so etwas sagen! Du bist hinreißend. Du bist die wundervollste Frau der Welt.“

Alices Worte gaben mir einen ganz kurzen Kick. Aber dann war ich wieder zerstört, weil Mark mich für seine Schwester verlassen hatte. Für diese verdammte Fotze Antsy. „Ich verstehe es einfach nicht. Alles war in bester Ordnung, bis wir diese… andere Frau getroffen haben.“

„Du wusstest doch, was für eine Art Mann er ist“, sagte Mary und griff nach meiner Hand. Er fickt nun mal gerne andere Frauen und er hat dich dazu gebracht zu denken, dass das okay ist. Und als er jetzt ein Stück Fleisch gefunden hat, dass ihn erregt, hat er dich weggeworfen wie ein Stück Müll. Ich meine, wie lange kennt ihr euch? Zwei Wochen? Er ist deiner überdrüssig geworden, Mary. Ich meine, er fickt jetzt mit dieser anderen herum und pass mal auf, in einer Woche weint die sich auch die Augen aus, weil er sie verlassen hat. Er ist ein verdammtes Schwein. Es wird dir ohne ihn besser gehen.“

„Das betrifft ja nicht nur mich. Er hat überhaupt kein Interesse an irgendeiner anderen Frau mehr“, sagte ich. „Es gibt für ihn nur noch Antsy.“

„Antsy?“ fragte Alice. „Was ist das denn für ein bescheuerter Name?“

„Das ist ein Spitzname“, sagte ich abwesend. Mark hatte nicht eine einzige der hübschen Frauen in dem Restaurant angeschaut. Er hatte keine Lust gehabt, diese Sekretärin mit mir zusammen zu ficken. Das sah ihm überhaupt nicht ähnlich. Er war ein geiler Bock. Und mit seinen Kräften konnte er jede Frau dazu bringen, dass sie ihn gerne ficken wollte. Bis dann Antsy kam.

Ich trank meinen Kaffee und runzelte die Stirn. Mark hatte mir nicht gesagt, dass er mich nicht mehr liebte. Er hatte nur gesagt, dass er mich nicht mehr attraktiv fand. Wieder keimte Hoffnung in mir auf. War ich eigentlich verrückt? Stand Mark unter irgendeinem Bann? Antsy war nicht in der Stadt, keine Ahnung, was sie vorhatte. Ich musste mit ihr reden und prüfen, ob meine Kräfte bei ihr funktionierten.

„Du brauchst jemanden, der dich liebt“, sagte Alice. Sie biss sich auf die Lippe. „Jemanden, der nicht jemand anderen liebt.“ Ich war ganz in Gedanken und registrierte ihre Worte gar nicht. „Ich… ich liebe dich, Mary.“

„Was ich brauche ist aber Mark“, sagte ich. Ein verletzter Gesichtsausdruck lief über ihr Gesicht. Und ich runzelte die Stirn. Was hatte sie gesagt? Irgendwas über Liebe. „Bitte, ich bin vielleicht verrückt, aber ich muss es versuchen. Kannst du mich bitte nach Hause fahren? Ich liebe ihn, Mary.“

„Gerne“, sagte Alice ein wenig bissig. Dann seufzte sie. „Ich glaube, dass du eine Idiotin bist. Aber ich werde für dich da sein, wenn er dir erneut das Herz bricht und ich werde dich wieder zusammensetzen.

War ich wirklich eine Idiotin? Vielleicht. Aber ich musste es einfach versuchen. Auf der ganzen Fahrt saß ich wie auf heißen Kohlen. Und mein Magen schien in meinem Hals zu sein. Hoffnung und Angst kämpften in mir. Alice versuchte, mich ein wenig abzulenken, aber ich war viel zu sehr damit beschäftigt, diesen Aufruhr in meinem Inneren unter Kontrolle zu behalten. Ich konnte nicht mehr als zwischen durch einmal ja oder nein zu sagen. Irgendwann gab Alices es dann auf. Mark stand sicher unter einem Bann, es musste einfach so sein.

Am Eingang zu unserer Straße wurden wir von 16 angesprochen. „Oh da bist du ja wieder“, sagte sie mit einem breiten Lächeln. „Wir haben uns alle Sorgen gemacht. Als du gestern mit dem Ferrari weggefahren bist, wussten 15 und ich nicht, was wir tun sollten. Der Meister kam gleich nach dir heraus. Er hat diesen Typ daran gehindert, die Polizei zu rufen.“

„Ist okay“, sagte ich. Alice starrte verblüfft auf die Frau in ihrer nuttigen Polizeiuniform. „Wo ist Mark?“

„Er ist im Haus“; sagte 16. „Mit der Herrin zusammen.“

Das tat weh. „Antsy?“

Sie nickte. „Ja, der Meister hat gestern gesagt, dass sie unsere neue Herrin ist.“

„Hat er gesagt, dass ich auch eure Herrin bin?“

Dumme Frage. Sie behandelte mich ja wie ihre Herrin. „Nein. Alle machen sich große Sorgen. Der Meister ignoriert all seine Schlampen.“

„Danke 16“, sagte ich und schaute Alice an. „Mach dir einfach keinen Kopf wegen der Polizistin, Alice.“

„Okay“, sagte Alice. Sie runzelte die Stirn, als sie mich die Straße entlang zu unserem Haus fuhr.

„Ich rufe dich an und halte dich auf dem Laufenden, okay?“ sagte ich.

„Mach das nicht“, sagte Alice. „Du bist stärker. Kriech nicht vor einem Mann zu Kreuze, der dich für eine andere Frau weggeworfen hat. Bitte, ich kann dich besser lieben als er.“

Ich lächelte sie an. Ich braucht Mark, keine Frau, selbst wenn sie Alice hieß. „Danke, dass du so eine tolle Freundin bist.“ Ich stieg aus dem Auto und ging zur Tür.

„Herrin“, sagte Violet glücklich, als sie mich sah. Sie schlang ihre Arme um meinen Hals.

Andere Schlampen kamen zu uns. Allison und Desiree, die frisch Verlobten, hielten Händchen und lächelten. Lilian, unsere Goth Schlampe, die in ihrem Schulmädchenoutfit aussah, wie ein Fleisch gewordener feuchter Traum, kam heran und küsste mich auf die Lippen. Korina mit dem Arm in der Schlinge umarmte mich vorsichtig. Alle unsere Schlampen waren da, nur die drei nicht, die einen Job hatten: Noel, unsere Informantin vom FBI, Jessica, unsere Reporterin und Dr. Willow, unsere Gynäkologin.

„Was geht hier eigentlich vor, Herrin?“ fragte Thamina scheu. „Der Meister hat uns total ignoriert, als er gestern Abend kam. Er hat nur seine Schwester mit nach oben genommen. Die haben die ganze Nacht nur gefickt. Und der Meister hat gesagt, dass Antsy jetzt auch unsere Herrin ist.“

Ich nickte. „Bleibt ihr mal alle hier unten. Ich werde mal mit Mark und Antsy reden.“

Die Schlampen blieben nervös am Fuß der Treppe stehen. Die rotblonde Fiona hatte ihren Arm schützend um Korina gelegt. Violet hing an Lillian. Xiu mit den dicken Brüsten schlang ihre Arme um sich selbst, während Karen auf und ab lief. Die Schlampen merkten auch, dass irgendwas mit Mark nicht stimmte. Ich bildete mir das also nicht ein und insofern hing ich wohl auch keiner falschen Hoffnung nach. Etwas war mit ihm passiert.

Ich konnte durch die Tür hören, wie sie fickten. Marks Grunzen und Antsys Stöhnen. Jetzt war es wieder genauso wie gestern. Aber dieses Mal war ich vorbereitet. Als ich die Tür öffnete nahm er sei gerade von hinten. Antsy hatte auf dem ganzen Körper getrocknetes Sperma. Und mehr Sperma tropfte aus ihrer Fotze jedes Mal, wenn Mark in sie hinein fickte.

„Mary“, sagte Mark überrascht. „Ich dachte, dass du mich verlassen hast.“

Zorn stieg in mir auf. Ich hatte ihn verlassen? Aber ich schluckte meinen Ärger herunter. Irgendwas stimmte hier nicht und ich musste herausfinden was. Ich konnte den dünnen Umriss ihrer Auren erkennen. Marks war rot und Antsys war schwarz. Das war in Ordnung so. Ich konzentrierte mich und ihre Auren wurden vollständig sichtbar und pulsierten um sie herum. Antsys Aura war nicht vollständig schwarz. Sie hatte silberne Fransen am Rand.

Nach den Aussagen von Karen, der ehemaligen Nonne war es so, dass die Zeitdauer, wie lange ein Leibeigener ein Leibeigener bleibt, vom Befehl abhängt. Bei den Schlampen war die gesamte Persönlichkeit von Mark umgeschrieben worden, als er sie zu seinen Sex-Sklavinnen machte. Aber bei Menschen, die nur einige wenige Befehle wie zum Beispiel „Lass dich von mir ficken“ erhalten hatten, war es so, dass deren Auren langsam wieder silbern wurden.

Ich ging zum Bett und streichelte Antsys Arm. „Möchtest du gerne meine Fotze lecken?“ sagte ich so verführerisch wie ich konnte. „Das würde mich so glücklich machen.“

Antsy schnaubte. „Ich bin doch keine Lesbe!“ Dann zog sie ihren Arm weg. Mein Wunsch funktionierte bei ihr nicht. Nach der Aussage von Lilith waren aber die einzigen Personen, die ein Hexer nicht beeinflussen konnte, seine Eltern. Für einen Mann seine Mutter und für eine Frau waren es die Väter. Hier stimmte definitiv etwas nicht.

Ich berührte also beide und bemerkte die Bänder, die von ihren Seelen ausgingen. Marks rotes Band war lose um Antsys schwarzes Band geschlungen und verband die beiden. Eine dünne goldene Kette verband die beiden Bänder miteinander. Ich hatte Gold noch nicht gesehen. Was bedeutete das? Von Mark aus liefen unsere beiden roten Bänder direkt in meine Brust. Zuvor waren sie so eng miteinander verwoben gewesen, dass sie praktisch ein einziges Band gewesen waren. Jetzt aber gab es kleine goldene Keile, die die beiden Bänder auf Distanz hielten. Unsere Bänder berührten sich zwar noch, aber nur weniger als die Hälfte von Marks Band lag an meinem an. Und es sah so aus, als würden die goldenen Keile langsam wachsen und unsere Bänder immer weiter auseinander treiben.

Das war Magie. Ich lächelte, als die Erleichterung mich durchfloss. Mark war nicht er selber. Jetzt musste ich nur noch herausfinden, wie ich das rückgängig machen konnte. Ich hüpfte regelrecht, als ich wieder zur Tür ging. „Gott sei Dank, sie geht wieder“, sagte Antsy. „Diese dreckige Lesbe!“

„M… Mary.“ Ich blieb stehen, als Mark meinen Namen sagte. Er sah mich an und auf seinem Gesicht sah ich Schmerz. Seine Lippen versuchten, etwas zu sagen. „Ich… ich… gottverdammt, ich liebe…“ Er stieß einen abgewürgten Schrei aus. „Ich liebe dich!“

Mein Herz raste. Er kämpfte dagegen an. „Ich liebe dich auch, Mark.“

„Das, was du da beschreibst, habe ich noch nie gesehen“, sagte Karen später, als ich ihr alles erzählte. Wir hatten uns alle um den Esstisch versammelt. „Gold ist die Farbe der Aura einer Nonne. Aber wir können normale Sterbliche nicht beeinflussen. Und du hast gesagt, dass die Aura von Antsy eine silberne Aura hatte, als du sie zum ersten Mal gesehen hast, Herrin?“

„Ja.“

„Dann weiß ich es auch nicht. Es tut mir leid, dass ich nicht mehr helfen kann.“

Ich küsste sie auf die Lippen. „Es ist okay. Ich weiß, wen ich jetzt rauche. Schlampen, verlasst das Zimmer.“

„Ja Herrin“, sagten alle beinahe im Chor und sie gingen hinaus.

Ich atmete tief ein und versuchte, mich gegen Lust und Begierde zu wappnen. Dann sagte ich mit fester Stimme: „Lilith, erscheine vor mir.“

Lilith kam aus den Schatten hervor und Lust durchströmte meinen Körper. Sich in ihrer Gegenwart aufzuhalten, war elektrisch. Meine Nerven vibrierten vor Lust. Ich spürte, wie sich meine Nippel versteiften und gegen den Stoff meines Oberteils rieben. Saft begann, aus meiner Fotze zu laufen. Es lief in kleinen Rinnsalen an meinen Schenkeln herunter. Lilith war die reine Lust in weiblicher Form. Ihre Brüste waren perfekt und groß. Sie waren viel zu fest für ihre Größe. Ihr Haar war ein Vorhang aus Silber, der über ihren Körper fiel. Er kontrastierte mit dem tiefroten Kleid, das sie trug. Das Kleid saß an ihr wie eine zweite Haut und modellierte ihre Kurven ihres Körpers. Es war durchsichtig genug, dass ich ihre harten Nippel und ihr silbernes Schamhaar sehen konnte.

„Was kann ich für dich tun, Herrin“, schnurrte sie. In ihren Augen glitzerte es böse.

Ich erklärte ihr, was ich gesehen hatte, die goldenen Keile, die unsere Bänder auseinander trieben und die goldene Kette, die die Bänder von Mark und Antsy zusammenhielt. Ein gemeines Lächeln umspielte die Lippen von Lilith. Dieser Bitch gefiel es, dass ich litt.

„Ich weiß, was passiert ist“, sagte Lilith. „Wir beide müssen nur über den Preis verhandeln.“

„Mein letzter Wunsch“, sagte ich.

Lilith seufzte. „Ich kann den Bann nicht brechen. Er hat gewisse… Schutzmechanismen. Aber es gibt für dich eine Möglichkeit, ihn aufzuheben.“

„Was?“ fragte ich verzweifelt. „Ich tue alles. Nimm meinen letzten Wunsch, um es mir zu erzählen.“

Lilith legte einen Finger auf meine Lippen. „Du wirst deinen Wunsch noch brauchen und zwar für etwas Mächtigeres als eine Information.“

„Nun, es ist ja offenbar ein Spruch. Wir haben doch schon eine Abmachung miteinander, dass du uns die Magie beibringst“, sagte ich.

„Ich meinte nur solche Sprüche, die Hexer benutzen können“, sagte Lilith und sie grinste. „Das hier ist Engelsmagie. Diesen Spruch hat eine Nonne gemacht.“

„Gut, was willst du also?“ fragte ich und ich verengte meine Augen.

„Ich möchte, dass du bis Mittag die Erfahrung eines eigenen Schwanzes haben sollst“, schnurrte Lilith. „Ich habe gesehen, wie gierig du auf meinen geschaut hast, als ich an diesem Abend die Nonne vergewaltigt habe. Ich weiß, dass du davon fantasiert hast, deinen eigenen Schwanz zu haben.“ Ich wurde rot. Ich hatte wirklich darüber nachgedacht. Ich hatte wissen wollen, wie es sich wohl anfühlte, eine Frau zu nehmen und ihr den Schwanz in die Fotze zu schieben. „Dann müsstest du nicht mehr diese erbärmlichen Ersatzdinger benutzen, diese Umschnall-Dildos.“

„Und das ist alles?“ fragte ich ungläubig. Das schien mir zu leicht.

„Nun, wenn deine Zeit um ist“, schnurrte Lilith, „dann werden wir sehen, wofür du deinen letzten Wunsch benutzen wirst, Vielleicht willst du ja den Schwanz behalten, Warum willst du Marks Favoritin bleiben, wenn du deine eigenen Huren zum Ficken haben kannst. Und du kannst natürlich kontrollieren, wann du den Schwanz haben willst. DU kannst eine Frau sein, wenn du das willst, oder du kannst auch mehr als eine Frau sein. Mark wird mit Antsy glücklich sein. Dafür wird der Spruch der Nonne sorgen und du kannst mit deinem Schwanz glücklich sein.“

Ich erzitterte bei dem Gedanken, meinen eigenen Schwanz zu besitzen. Nein, sei stark, Mary. „Ich liebe Mark aber, das wird also nicht so funktionieren. Ich werde meinen letzten Wunsch nicht so selbstsüchtig verwenden.“

„Worauf wartest du dann noch?“ flüsterte Lilith. Sie war jetzt ganz nahe. Ich konnte ihre Erregung riechen: würzig, süß, herb, frisch. Sie roch nach jeder Muschi, die ich je gekostet hatte. „Wenn dein Wille so stark ist, dann hast du ja nichts zu verlieren für ein paar Stunden Lust.“

„Abgemacht!“ keuchte ich. Mein Körper schüttelte sich, als ich einen Orgasmus bekam. Ich hielt mich an der Rückenlehne eines Stuhls fest, damit ich nicht das Gleichgewicht verlor.

Ich spürte, wie etwas wuchs und hart wurde und sich gegen meinen Rock drückte. Ich schaute nach unten und sah, dass sich an meinem Schoß ein Zelt gebildet hatte. Der Stoff meines Rockes wurde nach außen gedrückt. Ein Schauder durchlief mich, als meine Eichel sich an meinem Rock rieb. Ich hob meinen Rock hoch und da war er. Hart, pochend. Er war mein Kitzler, verwandelt in einen echten Schwanz aus Fleisch und Blut. Ich wichste ihn vorsichtig zum ersten Mal und ich lächelte, als zum ersten Mal die Lust durch meinen Körper rollte. Sie war viel intensiver, konzentrierter. Es war so, als ob all meine Lustnerven an einem einzigen kleinen Punkt konzentriert waren, an meiner Eichel. Ich fasste etwas weiter nach unten und fand unter meinem Schwanz meine Muschi, nass und hungrig.

Das war irre!

„Viel Spaß damit“, schnurrte Lilith. „Ich bin in zweieinhalb Stunden wieder da, Du brauchst dir übrigens keine Sorgen zu machen, dass du weich wirst. Ich habe dir die gleiche Standfähigkeit gegeben, die auch Mark hat.“

Und dann war sie weg. Gott, mein Schwanz war so hart. Er bestand darauf, dass er kommen wollte. Kein Wunder, dass Männer so geile Böcke waren, die immer uns Mädchen nachstellten. Sie hatten alle dieses… dieses Ziehen in ihren Schwänzen, das man schlecht ignorieren konnte. Ich musste jetzt etwas, ich musste jemanden ficken. Die Schlampen waren ja da.

Die zehn Schlampen, die da waren, hatten sich im Wohnzimmer versammelt.: Desiree und Allison, Lillian und Violet, Fiona und Korina, Xiu und Karen, Chasity und Thamina. Wen sollte ich ficken? Xiu konnte mir mit ihren riesigen Titten einen tollen Tittenfick geben. Dann war da Lillian und ich erinnerte mich lächelnd daran, wie Mark hinter ihr gestanden und seinen Schwanz in sie gestoßen hatte, als sie als Kassiererin bei Hot Topic arbeitete. Ich erinnerte mich daran, wie schüchtern Thamina Mark im Krankenhaus mit dem Schwamm und dann mit ihrer Muschi gewaschen hatte.

Ich erwog Karen. Sie hatte die Vergewaltigung ihres Arsches mit dem Umschnall-Dildo genossen, als wir sie bestraft hatten. Wie würde es sich wohl anfühlen, wenn ich ihren Arsch mit einem echten Schwanz vergewaltigen würde? Allison hatte dieses Tattoo „Komm hier rein“, was mir auch eine gute Idee zu sein schien. Und ihre Verlobte Desiree könnte dann mein Sperma aus ihrer Fotze lecken. Dann sah ich Violet, die süße kleine Violet. Mark hatte sie im Aufzug entjungfert.

„Mein Schwanz ist das einzige, das in ihrer Fotze gewesen ist. Ich möchte, dass das auch so bleibt“, hatte Mark gesagt, nachdem der Angriff vorbei gewesen war.

Mein Gott, mein Schwanz wollte ihre Fotze haben. Obwohl mir klar war, das Mark nicht für die Worte verantwortlich war, die er gestern gesagt hatte, spürte ich den Schmerz noch. Ein Teil von mir war noch zornig auf ihn und wollte es ihm heimzahlen. Und seine wertvolle, beinahe noch jungfräuliche Violet wäre eine gute Möglichkeit, damit anzufangen.

„Hast du einen Schwanz, Herrin?“ keuchte Chasity. „Ist… ist alles in Ordnung?“

„Das ist der Preis, den ich zahlen muss, um den Meister zurückzubekommen“, sagte ich den Schlampen.

Allison, wie immer die erste, kam heran, fiel auf die Knie und saugte meinen Schwanz in ihren Mund. Ihre Zunge fühlte sich an meiner Eichel einfach toll an. Der Unterschied zwischen dem harten metallischen Stecker in ihrer Zunge und der Zunge selber ließen mich erschaudern. Sie fing an zu lutschen und ich stöhnte vor Lust auf und ergoss mich in ihren Mund. Ich war die typische überreizte Jungfrau, erkannte ich. Vorzeitiger Samenerguss bei der ersten Berührung meines Schwanzes.

„Danke Herrin“, schnurrte Allison und leckte weißes Sperma von ihren Lippen. „Danke für das Geschenk deines Spermas.“

Ich zog sie auf die Füße und küsste sie. Dabei schmeckte ich mein eigenes Sperma. Ein wenig salzig, nicht so sehr wie bei Mark und ein wenig süßer. Ich schob Allison zur Seite und zog mir das Shirt über den Kopf. Dann schlüpfte ich aus den Ruinen meines Kleides. Ich ging zu Violet hinüber. Ihre Augen waren lusterfüllt auf meinem Schwanz fixiert.

Ich griff nach einem ihrer braunen Zöpfe und zog sie hoch auf ihre Füße. Sie war nackt. Ihre Nippel waren hart und ihr Schlitz weinte Saft. Sie sah jünger aus als fünfzehn ohne ihr Schamhaar. Ihr Körper war schlank und geschmeidig und war noch dabei sich zu entwickeln.

„Ich werde dich ficken, Violet“, schnurrte ich und spielte mit ihrem Zopf.

„Ich darf aber nur den Schwanz vom Meister in mir haben“, sagte Violet.

„Der Meister hat damit gemeint, dass du keine anderen Männer ficken darfst“, gab ich zurück. „Du siehst doch, dass ich eine Frau bin.“ Ich hob meinen Schwanz an und zeigte meine erhitze und geschwollene Fotze. „Außerdem würde Mark es doch wohl wollen, dass du mich befriedigst, oder?“

„Ich… ich glaube auch, Herrin“, sagte Violet. Sie wurde rot.

Violet legte sich auf die Couch und ihre kleinen Brüste hoben und senkten sich vor Verlangen. Sie spreizte ihre Beine und ich kroch zwischen ihre Schenkel und legte diesen Schlitz frei, der vor Feuchtigkeit glänzte. Ich kroch über sie und küsste sie auf die Lippen. Unsere Brüste rieben sich aneinander und mein Schwanz fand den engen Eingang zu ihrer Fotze. Ich glitt hinein.

„Oh mein Gott!“ stöhnte ich. Das fühlte sich fantastisch an, so anders. Violets Fotze war eng, warm. Wie ein seidener Handschuh, der meinen Schwanz umschloss.

Ich fing an, sie zu ficken, erst langsam. Ich genoss ihr lustvolles Stöhnen. Der Druck ihrer Fotzenwände auf meinen Schwanz schickte ständig Lustwellen durch meinen Körper. Violets Hände ergriffen meinen Arsch. Sie zog mich tiefer in sie hinein und ihre Hüften kamen mir jetzt bei jedem Stoß entgegen. Ich stützte mich auf meine Arme und fing an, sie jetzt richtig hart zu ficken. Meine Brüste schwangen wild hin und her und Violet erwischte meinen rechten Nippel und fing an, daran zu saugen.

Ihre Zunge und ihr Mund erzeugten weitere neue Lustgefühle in mir. Meine Muschi sehnte sich nach einer Berührung. „Fingere meine Fotze!“ stöhnte ich. Violets Hand an meinem Arsch glitt weiter nach unten, zwischen meine Beine und zwei schlanke Finger glitten in meine Möse. Sie fickte mich damit, wie ich sie auch fickte. Die Lust war unglaublich.

Ich kam näher an meinen Orgasmus heran. Ich war kurz davor, die Fotze dieser Schlampe mit meinem Saft zu füllen. Jetzt war ihre Fotze nicht mehr länger Marks Privateigentum! Ich hatte sie vergewaltigt. Ich hatte ihr auch noch den letzten Fetzen Unschuld genommen. Jetzt gehörte sie genauso mir wie auch Mark. Unsere Hüften schlugen gegeneinander. Der Druck in meinen Eierstöcken wuchs. Sie zogen sich zusammen. Ich fickte sie jetzt immer wilder und wollte jetzt diese explosive Erlösung haben.

„Deine Fotze fühlt sich so unglaublich geil an“, stöhnte ich. „Du verdammte Hure! Ich komme!“

Ich stöhnte, als Sperma aus meinem Schwanz in ihre hungrige Fotze schoss. Meine Muschi verkrampfte sich um Violets Finger und Sterne erschienen vor meinen Augen. Violet zuckte unter mir, ihre Fotze umklammerte meinen Schwanz ganz eng und sie saugte damit den letzten Tropfen aus mir heraus, als sie ihren eigenen Orgasmus erlebte.

Violet keuchte. Ihr Gesicht war schweißnass. Sie hatte ein zufriedenes Lächeln auf den Lippen. „Oh danke, Herrin. Das war absolut wundervoll.“ Mein Saft sickerte aus ihrem Schlitz, milchig weiß und mit ihrem eigenen Saft gemischt.

Gott, das war so geil, dachte ich und ich atmete heftig. Würde ich stark genug sein, diesen Schwanz wieder aufzugeben? Liebte ich Mark genug, um eine derartige Lust aufzugeben? Ich schaute auf die Schlampen. Allison machte einen 69er mit Desiree. Xiu leckte Karens Arsch, als ob sie wüsste, dass ich ihn gerne ficken wollte. Chasity rieb sich an Thamina, während Lillian auf ihrem Gesicht saß. Korina saß auf dem Sofa und Fiona leckte ihr die Fotze aus. Korina stöhnte vor Lust und winselte immer zwischendurch auch vor Schmerzen, wenn sie ihren Arm bewegen musste.

Ich war mir nicht sicher, ob ich stark genug war. Ich wusste noch nicht, ob ich Mark genug liebte, um diesen Schwanz wieder aufzugeben. Es war noch nicht Mittag. Bis dahin hatte ich noch viele Schlampen zu ficken und mein Schwanz war hart und bereit für das nächste Loch, in das er stoßen würde.

To be continued…

Click here for Kapitel 23.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply