Der Pakt mit dem Teufel Kapitel 45: Wermut

 

 

Der Pakt mit dem Teufel

Kapitel 45: Wermut

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

English version edited by Master Ken

© Copyright 2013, 2014


Story Codes: Male/Female, Female/Female, Males/Female, Mind Control, Magic, Wedded Lust, Pregnant, Anal, Oral, Ass to Mouth

For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com, and you can contact my editor by email at dionysus40@prodigy.net.



Click here for Kapitel 44.



Wir waren eine Woche lang in San Francisco gewesen und hatten das Heilige Wort verbreitet, als Wermut ausbrach. Brian wurde krank und eine große Furcht umschloss mein Herz. Die Krankenhäuser waren überfordert und ich konnte nur neben meinem Mann sitzen und beten. Ich betete wie wild zu unseren Lebenden Göttern, bis mein Geschlecht ganz wund war von der Heftigkeit meiner Ergebenheit. In der dritten Nacht erschien der Gott in einer Vision vor mir. Er glänzte wie die Sonne. Er nahm mich in dieser Vision und Lust durchdrang mein ganzes Sein. „Alles wird gut, meine Schlampe“, hatte er erklärt, als mich die Leidenschaft überkam. „Dein Glaube ist belohnt worden.“ Am nächsten Morgen sank Brians Fieber.

—Zweiter Brief der Missionare 14: 01-03

Dienstag, 12. November 2013 – Mark Glassner – Rathaus, Seattle

Ich fand Mary im Büro des Bürgermeisters: Sie saß auf der Ecke seines Schreibtisches. Bürgermeister Erikson schien von Lamia verzaubert gewesen zu sein – die entweder Lilith selber oder eine ihrer Töchter war – ich ließ den Mann, der jämmerlich nach ihr rief, mit den Soldaten unten. Mary würde ihn später mit ihrer Gabe wieder in Ordnung bringen.

Meine Frau trug noch immer ihre schwarzen Sachen, nur die Weste hatte sie inzwischen ausgezogen. Unter der Weste trug sie ein enges schwarzes Top, das sich perfekt an ihre festen Brüste und ihren kleinen runden Bauch anschmiegte. Man kannte gerade anfangen, ihre Schwangerschaft zu erkennen. Sie hatte ihr Haar in einem Pferdeschwanz zusammengefasst und sie sah echt fesselnd aus, wie die Sonne so hinter ihr durch das Fenster hereinströmte.

„Mark“, schnurrte sie. „Ich glaube, ich habe dir versprochen, dass ich dich um den Verstand ficke?“

Ich grinste. Mein Schwanz war hart. Der Kampf im Lagerhaus war in der Tat furchterregend gewesen, aber danach fühlte ich mich so lebendig. Und ich wollte nichts lieber, als meiner Frau zu zeigen, wie lebendig ich mich fühlte. Ich schlenderte zu ihr hinüber. Sie rutschte vom Schreibtisch herunter. Mann, sie sah so sexy aus in ihren schwarzen Sachen, wie eine Amazone.

Sie küsste mich voller Leidenschaft und drückte ihren Körper gegen meinen. Sie schob mir ihre Zunge tief in den Mund. „Fick mich!“ zischte sie und rieb ihren Schoß an meinem harten Schwanz. „Gott, ich brauche es so dringend!“

Ich drehte sie herum und beugte meine Frau über den Tisch. Sie schob den Computermonitor und die Tastatur zur Seite und sie knallten auf den Boden. Ich drückte ihren Arsch durch ihre enge Hose und dann riss ich ihr die Hose vom Hintern herunter. Ihre Fotze war nass, glatt gewachst und ich riss meinen Schwanz heraus und schob ihn ihr hinein.

„Verdammt, das ist geil!“ stöhnte ich, als ich ihn in ihre Muschi rammte.

„Ja, ja!“ rief sie und sie wand sich auf dem Tisch. „Nimm mich, du Hengst!“

Ganz sicher konnten die Soldaten, die die Tür zum Büro von außen bewachten, hören, was wir sagten. Aber das machte die ganze Sache nur noch schärfer. Ich rammte meiner Frau meinen harten Prügel immer wieder hinein. Der Tisch klapperte und rutschte über den beigefarbenen Teppich. Marys Arsch mit den Sommersprossen wackelte jedes Mal, wenn ich innen in ihrer Fotze anstieß. Ihre Arschbacken waren rund und ich ließ eine meiner Hände darauf knallen.

„Oh ja, hau mir den Arsch!“ stöhnte Mary.

Ich schlug noch einmal zu und hinterließ einen roten Handabdruck. Dann nahm ich ihren Pferdeschwanz und riss ihren Kopf nach hinten. Normalerweise war ich nicht so roh zu ihr, aber nach diesem Kampf kochten wir beide vor Energie über, die einen Ausgleich brauchte.

Ich zog ihren Kopf nach oben und flüsterte in ihr Ohr: „Magst du das? Magst du es, wenn ich dich so richtig hart durchficke?“

„Ja, ja!“ rief sie. Ihre grünen Augen waren vor Lust halb geschlossen, als sie über ihre Schulter zu mir schaute. „Fick mich! Bring mich zum Schreien vor Lust!“

„Verdorbenes Fohlen!“ keuchte ich und rammte ihr meine Rute erneut hart in ihre Fotze. „Verdammtes, verficktes Fohlen!“

„Ja! So verdorben. Ich bin dein versautes Fohlen! Oh Gott, mach mich fertig!“

Ihre Fotze zog sich auf meinem Schwanz zusammen, als sie von ihrer Lust durchlaufen wurde. Sie fühlte sich toll an. Es war sagenhaft, wie ihre Scheide meinen Schwanz molk. Ich zog mich zurück und rammte ihr meinen Schwanz erneut hinein. Jeder Muskel in meinem Körper spannte sich an, als meine Lust in ihr explodierte.

Mary schüttelte sich und sie atmete heftig. Dann hörte ich sie leise schluchzen. Ich bekam Angst. War ich zu rau gewesen? „Habe ich dir wehgetan?“ fragte ich sanft.

„Nein“, sagte und schniefte. „Es ist nur… du bist beinahe schon wieder gestorben, Mark.“

Ich zog mich aus ihr heraus und nahm meine Frau in den Arm. Dann trug ich sie zu dem weichen Ledersessel hinter dem Schreibtisch. Mary rollte sich in meinem Schoß zusammen. Ich streichelte ihr Haar, während sie leise weinte. „Aber ich bin doch nicht gestorben“, beruhigte ich sie.

„Ich weiß, aber… es war so unglaublich eng!“ Sie sah zu mir auf und ihre grünen Augen waren gerötet. „Du warst dermaßen verbrannt. Ich weiß gar nicht, wieso du überhaupt noch stehen konntest.“

„Du hast keine Ahnung, wie knapp es war“, flüsterte ich.

„Was?“

Ich schluckte und erinnerte mich wieder an den Hass, den ich gespürt hatte, als ich Lilith gesehen hatte. „Ich hätte sie beinahe umgebracht. Ich…“

„Schsch“, sagte sie und legte mir den Finger auf die Lippen.

Ich schluckte. Sie hatte recht. Es war einfach nicht sicher, hier darüber zu reden. Wenn ich Lilith getötet hätte, dann wäre das letzte Schloss vom Gefängnis des Teufels aufgesprungen und er wäre aus der Hölle entkommen. Ich hätte sie nur fangen dürfen.

Ich musste vorsichtiger sein.

Mary küsste mich sanft. Sie konnte außerhalb des Matmown nicht mehr sagen. Der Teufel konnte uns genau in diesem Moment von den Schatten her beobachten. Der einzige sichere Ort, in dem wir uns unterhalten konnten, war dieser Raum aus Metall, das Matmown. Kein geistiges Wesen, nicht einmal der Teufel selber, konnte die Sprüche brechen, die diesen Raum abschirmten. Sie versuchte, mir ein Gefühl der Sicherheit zu geben und die Schuldgefühle, die sich in mir aufgebaut hatten, zu verdrängen. Wir hatten Lilith aus Seattle vertrieben. Sie war jetzt nicht mehr direkt vor unseren Füßen und wir konnten uns jetzt die Zeit nehmen, die Dinge auszuplanen und uns auf unsere nächste Konfrontation vorzubereiten – und auf die Konsequenzen. Sam würde in den nächsten Stunden nach Israel fliegen, um die Rollen vom Toten Meer zu studieren und um herauszufinden, wie man Lucifer fangen konnte, wenn das Schlimmste passieren würde.

Der Kuss war lang und sanft und liebevoll. Ich streichelte Marys Gesicht und entspannte mich unter ihren Lippen. Der Kuss wurde leidenschaftlicher. Mary bewegte sich ein wenig und rutschte auf meinem Schoß hin und her, während sie sich von ihrer Hose und ihrer Unterwäsche befreite. Meine Zunge erkundete ihren süßen Mund. Ich nahm ihr Gesicht in die Hand, weil ich nicht wollte, dass sie den Kuss unterbrach, als sie mich bestieg. Nur, als ich ihr das Top über den Kopf zog, trennten sich unsere Lippen kurz. Sofort gingen meine Hände an ihre mit Sommersprossen bedeckten Brüste, als wir uns dann wieder küssten. Mary erzitterte vor Lust, als ich mit ihren Nippeln spielte.

Meine Frau hob ihre Hüften und führte meinen Schwanz in ihr wundervolles Loch. Dann ließ sie sich aufreizend langsam auf meinem Schaft nach unten gleiten. Ich stöhnte in ihren Mund und genoss das Gefühl, wie mich ihre nasse Muschi umschloss. Dann erhob sie sich langsam – ein Schauder lief durch meinen Körper – und dann ließ sie sich wieder herunter. Das war nicht das schnelle Ficken von vor ein paar Minuten, diesmal machten wir Liebe miteinander, langsam und sinnlich.

Meine rechte Hand ließ ihre linke Brust los und fuhr an ihrer seidigen Haut nach unten, um ihren runden Arsch zu umfassen. Ich folgte ihren Hüften, als sie mich langsam ritt. Der Ledersessel ächzte und ich bekam einen Schrecken, als er sich nach hinten neigte. Einen kurzen Moment lang fürchtete ich, dass er nach hinten fallen würde. Aber die Bewegung stoppte und ihre Brüste baumelten und rieben sich an meiner Brust. Sie lächelte erleichtert und dann bewegte sie sich auf meinem Schaft auf und ab.

„Oh Mark“, sagte sie und ihre smaragdgrünen Augen starrten mich an. Ihr Pferdeschwanz schwang hin und her und rieb über meine Schulter. „Ich liebe dich!“

Ich drückte ihren Arsch und drängte sie, schneller zu werden. Dann zog ich sie für einen weiteren Kuss nach unten zu meinem Mund. Ich legte meine ganze Liebe in meine Lippen und knabberte an ihren und spielte mit ihrer Zunge. Sie schmeckte süß. Sie bewegte sich jetzt schneller auf mir. Die Lust wurde stärker und baute sich in meinen Eiern auf. Ich trieb ihr meinen Schwanz hinein. Der Stuhl wackelte und ächzte erneut. Er rutschte auf der Plastikmatte auf dem Boden hin und her und fuhr langsam in den Strahl der aufgehenden Sonne hinein. Marys Haare waren wie brennendes Sonnenlicht, das meine Schulter und meine Brust küsste, während wir miteinander Liebe machten.

„Oh meine Mare!“ stöhnte ich und spürte, wie sich meine Eier zusammenzogen. „Ich komme gleich!“

„Spritz mich voll!“ flüsterte sie. Ihr Gesicht war erhitzt und mit einem leichten Schweißfilm bedeckt. „Spritz in mich rein!“

Ihre Samtfotze packte meinen Schwanz, als sie sich nach unten rammte und ich explodierte in ihr. Sie machte ein gequältes Geräusch. Ihr Körper schüttelte sich auf mir, als ihre Lust in ihr platzte. Sie keuchte einmal, dann seufzte sie und schmiegte sich an meine Brust.

„Ich liebe dich, Mare“, flüsterte ich. Meine Hände streichelten ihre Seiten und kamen schließlich zu ihrem Babybauch. „Dich und dein Kind.“ Ich würde auch andere Kinder haben, mit den Schlampen, mit anderen Frauen, aber ich wusste, dass ich unsere Kinder immer ein bisschen mehr liebhaben würde.

„Unser einziges Kind“, sagte Mary.

„Was?“ fragte ich. „Wir können doch mehr Kinder haben.“

„Nonnen werden nicht schwanger, Mark. Solange ich die Gabe besitze, wird dies unser einziges Kind bleiben.“

Ich wusste nicht, was ich sagen sollte. Ich küsste sie deshalb auf die Stirn. „Das tut mir leid. Es ist nicht fair, dass ich all diese Kinder haben kann.“

„Das ist schon okay, Mark.“ Sie bewegte sich ein wenig und schaute zu mir auf. Sie küsste mich. „Jedenfalls haben wir ein Kind.“

„Eine Tochter. Ich habe dir ja von meinem Sperma erzählt.“

Sie lachte. „So funktioniert das nicht, Mark.“

„Doch. Willow hat mir das gesagt .Und sie ist schließlich Frauenärztin und Geburtshelferin.“

Mary rollte die Augen. Es war schön, sie glücklich zu sehen. Vielleicht war es ja gar nicht so schlimm, dass wir nur ein einziges Kind hatten. Mary wollte unseren Sohn Albert nennen, nach meinem Großvater. Er war ein toller Typ gewesen, aber Albert war ein furchtbarer Name. Unsere Tochter würde Chasity heißen, in Erinnerung an die liebevolle Frau, die ihr Leben für Mary geopfert hatte.

„Fein, wenn wir nur ein Kind haben,…“ fing Mary an zu sprechen.

„Eine Tochter“, korrigierte ich.

„Fein, wenn wir nur eine Tochter haben, dann wird ihr zweiter Vorname Alberta sein“, erklärte Mary mit hinterlistigem Grinsen. Hatte sie meine Gedanken gelesen? „Chasity Alberta Glassner.“

Verdammt! Das war ja fast genauso schlimm. Ich öffnete meinen Mund, um einen Einwand vorzubringen, als die Tür sich öffnete und Jessica hereinkam. Sie lächelte uns zu und schlenderte zu dem Schreibtisch. Sie trug ein nuttiges Sekretärinnen-Outfit: einen sehr kurzen Rock, graue Strümpfe bis zu den Oberschenkeln und eine transparente Bluse, durch die man ihre karamellfarbenen Brüste leicht sehen konnte.

„Meister, Herrin“, begrüßte sie uns und setzte sich in einen Stuhl uns gegenüber.

Mary lächelte zurück und kletterte von meinem Schoß herunter. Jessicas Augen fielen auf Marys verschleimte Fotze und sie leckte ihre Lippen. Sie war eine gute Schlampe. Als Mary sich auf die Kante des Schreibtisches setzte und ihre Beine spreizte, vergrub die Schlampe schnell ihr Gesicht in der Muschi meiner Frau und leckte mein Sperma aus ihr heraus. Mary griff nach ihrem honigbraunen Haar und wand sich in den Hüften. Ihr rotbraunes Haar wirbelte um ihren Kopf und es dauerte nicht lange, dann schüttelte sie sich vor Lust. Sie warf mir über ihre Schulter ein Lächeln zu.

„Hmmm, das war gut“, schnurrte Mary.

„Danke, Herrin“, lächelte Jessica. Ihre Lippen waren von Marys Saft und meinem Sperma bedeckt.

„Du könntest dich über den Tisch beugen und dich von Mark in den Arsch ficken lassen“, schlug Mary vor. Ich lächelte Mary an. Sie war so ein liebevolles Weib. Sie sorgte immer dafür, dass meine Bedürfnisse erfüllt wurden.

„Bist du bereit, die Stadt zu regieren?“ fragte ich Jessica, als ich ihr den grauen Rock hochschob.

„Ja! Das bin… oooh… ich!“ keuchte Jessica, als ich ihr meinen Schwanz in den engen Arsch schob.

„Gut, wir fahren anschließend nach Tacoma zurück“, sagte ich ihr, während ich ihre Eingeweide fickte.

„Ich werde dafür sorgen, dass alles glatt läuft, Meister!“

„Davon bin ich überzeugt. Ich habe vollständiges Vertrauen in dich.“

Ihr dunkles Gesicht wurde ein wenig rot, als sie sich zu mir umdrehte. „Danke, Meister! Ich werde dich nicht im Stich lassen.“

Ihr Arsch war eng und heiß. Er umschloss meinen Schwanz. Ich fasste ihre Hüften an und rammte mich hart in sie. Meine Eier schlugen gegen ihre Muschi und ihr Arsch zog sich bei jedem Mal leicht zusammen.

„Ich traue dem neuen Chef der Polizei von Seattle nicht“, fuhr ich fort. „Lass sie verhaften. Vielleicht solltest du sowieso so viele Frauen wie möglich aus den Ämtern entfernen wie möglich. Lilith hatte eine Menge weibliche Anhänger. Überhaupt keine Männer.“

„Oh ja“, erwiderte Jessica und stieß mir ihren Arsch entgegen. „Das macht Sinn. Sie ist eine Männerhasserin.“

„Bringe alle weiblichen hochrangigen Würdenträger zusammen“, befahl Mary. Sie sah so sexy aus, wie sie da auf dem Schreibtisch hockte. Die Morgensonne beleuchtete ihren Körper. „Dann werden wir herausfinden, welche für Lilith arbeitet und welche unschuldig ist.“

„Ja, Herrin.“

Mary lehnte sich herüber. Ihr Gesicht war nur Zentimeter von Marys entfernt. „Machst du meinem Mann gute Gefühle, Schlampe?“

„Ja, Herrin“, sagte Jessica.

„Gut“, lächelte Mary und küsste sie.

„Verdammt, das ist geil“, murmelte ich, als ich beobachtete, wie meine Frau Jessica küsste. Meine Eier waren kurz vor dem Explodieren. Ich stöhnte und schoss dann Jessica meine Ladung in den Arsch.

Mary brach den Kuss ab. „Mach seinen Schwanz sauber, Schlampe.“

„Absolut, Herrin“, schnurrte Jessica und kniete sich schnell vor mir auf den Boden. Sie fing an, meinen schmutzigen Schwanz zu lutschen.

Mary rutschte von dem Schreibtisch herunter. Sie streichelte Jessicas Kopf und sagte. „Du wirst das sicher toll machen. Wir lieben dich.“

Jessica strahlte um meinen Schwanz herum.

Die Tür flog auf und Sam kam herein. Sie wurde von Candy begleitet. „Ich glaube, Lilith hat vielleicht etwas mit Fiona gemacht.“

„Was?“ fragte ich. Jessica entließ meinen Schwanz aus ihrem Mund.

„Sie ist möglicherweise eine Falle“, antwortete Sam. „Fiona war allein im Haus des Bürgermeisters. Keines von Liliths Kindern war bei ihr, um sie zu schützen. Die Dämonin musste wissen, dass wir bald kommen würden. Sie war bereit zu flüchten, als wir sie angegriffen haben.“

„Du meinst, dass Fiona gefangen werden sollte?“ fragte Mary.

Sam nickte. „Es könnte sein, dass Lilith will, dass du sie exorzierst. Sie ist doch eine Hexerin, oder?“

„Ja“, antwortete ich. „Sie hat einen Pakt mit Lilith abgeschlossen.

„Nun, Lilith weiß eine Menge. Was ist, wenn sie Fiona irgendwie zu einem Köder gemacht hat? Es könnte sein, dass etwas passiert, wenn du sie exorzieren willst. Vielleicht kannst du dabei sogar getötet werden.“

Mary wurde blass. Sie schluckte. Es durchrann mich kalt

Candy nickte. „Das würde ich jedenfalls machen. Und Lilith hat eine Menge Fähigkeiten.“

„Wie sollen wir sie dann befragen?“ fragte Mary. „Ich bin nicht sicher, ob ich Fiona foltern kann. Sie war mal eine von uns, Mark.“

Ich hatte ein merkwürdiges Gefühl in der Magengrube. Aber wir mussten etwas über Liliths Pläne herausbekommen. „Vielleicht gibt es eine Möglichkeit“, erkannte ich und schaute meine Frau an. „Als du deinen Pakt mit dem Teufel abgeschlossen hast, was genau hast du dir da gewünscht?“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Tir – Sangi, Demokratische Republik Kongo

Ich beobachtete Thamina, meine Geburtsmutter. Sie saß untröstlich auf der Schwelle einer einfachen Hütte.

Fiona, ihre Frau, hatte es nicht zu dem Rendezvous geschafft. Sie war entweder tot oder gefangen genommen worden. Meine Geburtsmutter trauerte wegen ihrer Abwesenheit. Wir waren in einem von drei Dörfern, in denen Frauen wohnten, die wir in verschiedenen Flüchtlingslagern im Dschungel von Afrika gefunden hatten. Üble Männer, die sich Kriegsherren nannten, waren immer wieder in diese Lager gekommen und hatten sich diese Frauen genommen, damit ihre Männer sie vergewaltigen konnten. Meine Mutter hatte mich und meine Schwestern dort hingeschickt. Wir hatten kurzen Prozess mit einem Dutzend dieser Banden gemacht. Die Frauen, die die Göttlichkeit meiner Mutter erkannten, ließen sich gerne von ihr umarmen. Zum Ende der Woche würde eine ganze Armee von weiteren Schwestern geboren werden. Und dann würden wir Seattle wiedererobern.

„Mutter wird sie retten“, sagte ich und umarmte meine Geburtsmutter.

„Nein, das wird sie nicht.“ Verzweiflung stand in ihr Gesicht geschrieben. „Sie ist Lilith egal.“

„Doch, das wird sie“, protestierte ich. Mutter liebte all ihre Anhängerinnen. Sie sagte das immer wieder. „Du bist einfach nur traurig. Fiona wird es gut gehen.“ Sie barg ihr Gesicht an meiner Brust und ich hielt meine Geburtsmutter fest. Dann sang ich ihr ein kleines Lied zur Beruhigung vor. Mein Lied klang schön, leise und es war sehr beruhigend. Ich schaukelte sie sanft, während sie noch schluchzte und strich ihr über das schwarze Haar.

„Tir“, schnurrte meine Mutter.

Ich erschauderte vor Lust und schaute hoch in ein perfektes Gesicht, das von silbernem Haar eingerahmt war. Lilith, meine Mutter. Sie war die ideale Frau. Die Form, aus der alle anderen Frauen unperfekt gegossen worden waren. Ihre Lust überfiel mich, sie überfiel uns. Selbst meine schluchzende Mutter erschauderte vor Lust. Lilith ignorierte meine Geburtsmutter und schaute mich an.

„Wie geht die Krankheit vorwärts?“

„Wermut verbreitet sich in der Bevölkerung“, antwortete ich.

Ich konnte das spüren. Jeder Mann, der aus der Wasserversorgung der Stadt trank. Jeder Mann wurde auf dem Weg zur Arbeit, auf dem Weg zur Schule, zum Sportplatz infiziert. Einige verließen die Stadt und verbreiteten die Krankheit in den Städten der Nachbarschaft von Seattle. Andere kamen in die Stadt und infizierten sich dort. Noch besser, einige hatten Flugzeuge bestiegen und flogen in andere Teile der Vereinigten Staaten und in andere Teile der Welt. Wenn sich die Symptome in einigen Tagen manifestierten, würde die Welt im Chaos versinken.

„Wermut?“ fragte Lilith. „So nennt ihr die Krankheit?“

„Das schien uns angemessen, Mutter.“

Mutter lachte. Ein wundervolles tiefes Lachen. Dagegen klang mein Lied wie ein schrilles Kreischen. „Da hast du recht. Ein schöner Bezug zur Offenbarung des Johannes! Das Wasser schmeckt bitter!“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Fiona Cavanagh – Murano Hotel. Tacoma, WA
Ich lag auf dem Hotelbett und wurde von zwei von Marks widerlichen Leibwächterinnen bewacht. Sie trugen immer noch diese lächerlichen nuttigen Polizistinnen-Outfits. Allerdings waren die Halsbänder mit ihren Nummern neu.

Wie erniedrigend. Mark rief sie nicht einmal mit ihren Namen. Er gab ihnen einfach Nummern. Ein Schwein, das Frauen als nichts anderes ansah als Objekte, die seine Myriaden perverser Lüste zu befriedigen hatten. Und diese Hure, die er geheiratet hatte, war noch schlimmer. Sie tolerierte nicht nur sein Verhalten, sie unterstützte es auch noch, indem sie Frauen für ihn fand und sie ihm servierte, damit er sich an ihnen bedienen konnte.

Ich kannte die beiden Leibwächterinnen nicht. Natürlich waren sie wunderschön. Die großen Titten der Hispanic sahen so aus, als würden sie jeden Moment aus ihrem Top herausfallen. Sie trug keinen BH, um diesen großen Brüsten irgendeine Stütze zu geben, das arme Mädchen. Ihre Nummer war 127. Neben ihr stand 126, eine koreanische Schönheit mit porzellanartigem Gesicht. Wann hatte er sich derartig viele Leibwachen zugelegt?

Ich lachte. Er hat das ganze Land übernommen, bald würde er die ganze Welt regieren. Und meine Göttin hatte er auch vertrieben. Und ich lag hier und machte mir Gedanken, wann er die Anzahl seiner Leibwachen vergrößert hatte. Achte mal ein bisschen auf deine Prioritäten, Mädchen!

Ich rollte mich auf dem Bett zusammen und zog ein Kissen zu mir. Ich fragte mich, wie es wohl Thamina ging. Und Ziki, meiner Tochter mit Lilith. Sie hatte die Gestalt von Nate Kirkpatrick, dem Personalchef der Stadt Seattle, angenommen. Lebten sie noch? Das Lagerhaus war abgebrannt. War Thamina entkommen? Sie konnte ein Portal in die Schatten schneiden, sie hätte also eigentlich entfliehen können müssen. Ich wollte meine dunkelhäutige arabische Prinzessin nicht verlieren! Sie musste einfach entkommen sein!

Richtig?

Und was würde jetzt mit mir passieren? Würde Mark wieder versuchen, mich zu seiner Hure zu machen? Nein. Mein Handel mit Lilith sollte mich davor eigentlich beschützen. Was konnten sie also mit mir machen? Mich vergewaltigen? Mich foltern, um Informationen zu bekommen? Ich erinnerte mich daran, wie sie Karen behandelt hatten, als sie angegriffen hatte. Sie hatten sie erniedrigt und ihren Willen gebrochen, bis sie damit einverstanden gewesen war, ihre kleine Schlampe zu sein. Würden sie das auch mit mir machen? Mich zwingen, wieder ihre Hure zu sein und dieses Halsband wieder zu tragen?

Einen kurzen Moment lang konnte ich nicht atmen. Ich erinnerte mich an das Gefühl des Halsbandes an meinem Hals. Er würgte den Willen und meine Würde aus mir heraus. Nein! Ich bin eine freie Frau! Ich werde mich nicht wieder ihrer Lust beugen!

Am Mittag brachten sie mir einen Hamburger und Pommes Frites. Wenn ich irgendeine Hoffnung auf Entkommen haben wollte, musste ich etwas essen. Das sagen Leute in Filmen immer in solchen Situationen. Ich musste meine Kraft zusammenhalten. Ich musste meine Laune zusammenhalten. Und dann musste ich darauf warten, dass meine Entführer mal nicht aufpassten und dann musste ich meine Chance wahrnehmen und fliehen. Nachdem ich gegessen hatte, durfte ich die Toilette benutzen, aber eine der Wachen, 127 mit den riesigen Titten, folgte mir hinein.

Ich saß auf der Toilette und pisste. Dabei sah ich mir ihre Waffe an. Ich könnte sie mir nehmen und mir den Weg nach draußen freischießen.

Die Wache spürte wohl meinen Blick, jedenfalls drehte sie sich ein wenig, so dass die Waffe jetzt auf der anderen Seite ihres Körpers war. Sie warnte mich mit ihrem Blick. Ich betätigte die Spülung. Verdammt! Jetzt würden sie noch vorsichtiger sein. Als ich mit dem Pinkeln fertig war, beobachtete die Wache, wie ich mich abwischte.

„Du darfst duschen“, sagte 127.

„Wirst du mich dabei beobachten?“ fragte ich.

Sie lächelte mich entschuldigend an. „Das sind meine Befehle. Du solltest dich daran gewöhnen. Verbrecher werden immer bewacht.“

„Bin ich das?“ fragte ich. Ich hatte einen bitteren Geschmack im Mund. Ich langte in die Dusche und drehte das Wasser auf.

„Natürlich“, sagte sie. „Du hast ihren Feinden gedient.“

„Wir kämpfen für euch“, sagte ich und fing an, mich auszuziehen. „Für jede Frau, die von einem Mann unterdrückt wird.“

„Ich werde nicht unterdrückt.“

Ich lachte. „Und warum ziehst du dich dann an wie eine Schlampe? Das machst du zu Marks Amüsement.“

„Warum sollte ich mich nicht so anziehen, dass es meinem Gott gefällt? Bin ich nicht eine tolle Frau?“

„Du bist seine Sklavin! Sein Spielzeug!“ schnappte ich.

„Na und? Ich habe es doch so gewollt.“ Ihre Augen brannten. „Als ich die beiden, eingehüllt in Flammen triumphierend vor dem falschen Gott Brandon stehen sah, da wusste ich, dass ich ihnen dienen muss. Ich habe meinen Job aufgegeben, meinen Freund verlassen und dann bin ich hergefahren.“ Ein frohes Lächeln lag auf ihrem Gesicht. „Und ausgerechnet mich haben sie sich dienen lassen! Ich bin doch nur ein fehlerhaftes menschliches Wesen, das eigentlich keinen Anspruch auf ihre Zeit erheben darf. Dass ich ihre Hure bin, ist nur ein kleiner Preis, den ich zahle.“ Sie seufzte tief und lang. „Nein, es ist ein wundervoller Preis, den ich da zahle. Ihre Muschi schmeckt einfach himmlisch und sein Schwanz ist die reine Magie, wenn er sich in mir bewegt.“

Ich starrte sie verblüfft an. Dann zog ich den Duschvorhang zu. Sie war wie Allison und die anderen Schlampen, die sich dafür entschieden hatten, bei den beiden zu bleiben. Nein, sie war noch schlimmer. Die anderen Schlampen litten sicher unter dem Stockholm-Syndrom. Aber diese Frau hatte Mark ausgewählt. Ich schüttelte mich bei dem Gedanken.

„Es sind Wachen für sie gestorben. Hast du das bedacht?“ fragte ich sie.

„Ich war Polizistin. Ich hatte mich insofern schon entschieden, mein Leben für andere einzusetzen. Das hier ist also kein Unterschied.“ Sie machte eine Pause. „Doch, das hier ist ganz anders. Sie sind die lebenden Götter, die Hoffnung der Menschheit im Kampf gegen die Dämonen. Wie deine ekelhafte Lilith.“

Ich erstarrte. „Meine Göttin möchte nur die Frauen von der Unterdrückung durch die Männer befreien. Wir sind keine Objekte, die man benutzt und dann wegwirft. Wir sind intelligenter, leidensfähiger, liebensfähiger. Wir sind nicht gewalttätig, wir würden keinen Krieg und kein Leid über die Welt bringen.“

Sie lachte schnaubend. „Glaub mir, Frauen können genauso gewalttätig, unterdrückend und gefährlich sein wie Männer.“

Mit diesem Bimbo konnte man nicht reden. Ich drehte mich unter der Dusche um und genoss das warme Wasser. Jetzt, wo der Vorhang geschlossen war, fühlte ich mich beinahe allein. Beinahe. Ich versuchte, ihren Schatten zu ignorieren, das Geräusch, das ihre Stiefel auf dem Boden machte und das unterdrückte Reden im Funkgerät.

„Du bist jetzt sauber“, bellte 127. Sie wurde langsam ungeduldig.

Ich stellte das Wasser ab. Ein Handtuch wurde über den Duschvorhang geworfen. Ich trocknete mich ab und wand mir das Handtuch um mein Haar. Ich öffnete den Vorhang und zog den Bademantel mit dem Hotellogo an.

Mark und Mary erwarteten mich im Hotelzimmer.

Mein Blut wurde kalt, als Mark mich mit seinen blauen Augen fixierte. Ich fühlte mich plötzlich nackt. Ich zog den Bademantel eng um mich zusammen. Oh Göttin! Jetzt passiert es. Er wird versuchen, mich wieder zu seiner Hure zu machen. Ich fing an zu zittern und erstarrte. Sei stark! Du musst überleben! Für Thamina und für Lilith. Sie können nur meinen Körper verletzen, nicht meinen Geist.

Nicht meine Seele.

„Hallo, Fiona“, schnurrte Mary und ich wurde rot.

Meine Augen fuhren zu ihr hoch und ich erinnerte mich daran, wie wunderschön sie war. Die prachtvollste, sexieste, strahlendste Frau der Welt. Wärme machte sich in meinem Unterbauch breit. Ich leckte meine Lippen und erinnerte mich daran, wie weich und sinnlich ihre Lippen waren. Ich hatte es geliebt, an ihren festen Brüsten zu nuckeln und ihre wundervolle Fotze auszulecken – süß und würzig und wundervoll auf meiner Zunge. Göttin, was stimmte nicht mit mir? Meine Nippel wurden hart. Der Bademantel rieb sich sehr angenehm an meinen kleinen Knöpfchen. Ich drückte meine Oberschenkel zusammen und versuchte, das Verlangen in meinen Lenden zu stillen.

„Ich sehe, dass du nicht ganz immun gegen meine Kräfte bist“, schnurrte Mary.

„Wie das?“ fragte ich. Mark hatte schon versucht, mir Befehle zu geben. „Lilith hat mich vor deiner Gedankenkontrolle geschützt. Wir haben einen Pakt!“

„Ich habe mir gewünscht, dass alle Frauen mich begehren“, antwortete Mary. „Lilith hat mir gesagt, dass das keine Gedankenkontrolle ist. Es senkt nur deine Hemmungen, bis du deine Lust auf mich nicht mehr kontrollieren kannst.“

Mary stand auf und ließ das hellgrüne Kleid auf den Boden gleiten. Darunter war sie nackt, wundervoll und perfekt geformt. Oh Göttin, sie hatte recht. Ich wollte sie wirklich unbedingt. Ich kämpfte und versuchte, meine Gier zu unterdrücken. Ich stellte mir Thamina vor. Ich musste mich doch nur auf meine Frau konzentrieren und dann würde ich mit dieser Lust schon fertig werden. Sie kam auf mich zu und ihr Arsch schwang. Ihr Bauch war rund, man konnte jetzt ihre Schwangerschaft erkennen. Ich wollte ihren Bauch küssen und mein Gesicht an ihrer seidigen Haut reiben.

„Mmmm, wir haben dich so vermisst, Fiona.“ Sie stand jetzt direkt vor mir. Ihre Augen waren grüne Seen. Sie glänzten vor Lust. Ich erschauderte, als sie ihre Hand ausstreckte und meinen Arm berührte. „Warum ziehst du das nicht aus, damit wir unsere Bekanntschaft erneuern können.“

Das ist doch nur eine kleine Bitte, sagte ich mir. Und außerdem war es hier drinnen sehr heiß. Ich zog den Bademantel aus. Ihre Augen fielen auf meine vollen Brüste. Ich war zufrieden. Sie fand mich attraktiv. Ich hob meine Hand, um sie zu berühren, als ich erstarrte. Was tust du da, Fiona? Denk an Thamina. Ich stellte mir ihr rundes dunkles Gesicht vor und ihre dunklen Augen, in denen die Liebe stand. Ich musste stark sein.

Ich zog meine Hand zurück und machte einen Schritt zurück

Mary runzelte die Stirn und ich erstarrte erneut. Ich wollte sie nicht enttäuschen. Marys Hand kam wieder und ich erzitterte, als sie über meinen Bauch strich. Sie fuhr mit ihren Fingern bis zu meinem feuerroten Busch hinunter. „Du hast sie wieder wachsen lassen?“

„Ja“, sagte ich. Das sollte abwehrend und nicht gierig klingen. Es ging schief.

Mary kam näher. Ihre Nippel würden gleich meine Brüste berühren. Ihr Gesicht verschwamm vor mir. Ich leckte meine Lippen, als sie sich nach vorne beugte. Ich schloss meine Augen und schmolz auf ihren Lippen dahin. Es tut mir leid, Thamina, ich kann ihr einfach nicht widerstehen. Meine Arme umschlangen sie und ich zog ihren herrlichen Körper an mich. Ich rieb mich an ihr und genoss das Gefühl ihrer Haut an meiner.

Ich wimmerte enttäuscht, als Mary den Kuss unterbrach. Sie drehte sich und ihr runder Arsch wackelte, als sie auf das Bett zuging. Sie streckte sich aus und winkte mich dann mit einem Finger heran. Lächelnd bewegte ich mich schnell zum Bett und glitt neben sie. Aus meinen Augenwinkeln sah ich Marks gierige blaue Augen. Das war mir aber egal. Alles, worauf es jetzt ankam, war, dass Mary das Feuer löschte, das sie in meiner Muschi entfacht hatte.

Ich küsste Mary und meine Hände griffen sanft an ihre knackigen Brüste. Ich fingerte ihre Nippel, dann küsste ich mich zu ihrem Kinn hinunter und fing an, an ihrem Hals zu nuckeln. Ihre Finger hinterließen Spuren aus Feuer, wenn sie über meine Haut glitten. Ich bewegte mich weiter nach unten und rieb meine Wange an ihrer Brust. Ich genoss die kleinen lustvollen Geräusche, die Mary machte, als ich an ihren harten Nippel kam.

„Wo ist Lilith?“ fragte Mary.

Ich erstarrte. Meine Lippen waren nur noch Millimeter von ihrer Knospe entfernt.. Ich sah hoch in ihre fragenden Augen. „Das kann ich dir nicht sagen.“

„Warum nicht?“ Ihre Hand betastete meine Brust. „Das würde mich so glücklich machen. Und dann würde ich dich sehr glücklich machen.“

Ich wollte sie so gerne glücklich machen. Aber Lilith war meine Göttin. „Es tut mir leid“, krächzte ich. „Ich kann nicht.“

Ihr Finger fand meinen Nippel. Sie fuhr langsam um meine Brustwarze herum und schickte Lustblitze in meinen Schoß. Meine Lippen umschlossen ihren Nippel. Vielleicht konnte ich sie ja auf eine andere Weise glücklich machen. Ich saugte und fuhr mit meiner Zunge um ihren harten Knopf. Meine andere Hand fuhr zwischen ihre Beine und erforschte ihre tropfnasse Muschi. Ich reizte ihre äußeren Schamlippen und dann fand ich ihre harte Perle und rieb sie sanft.

„Hmmm, das ist so schön“, schnurrte Mary. „Du willst mich doch glücklich machen, nicht wahr Fiona?“

„Ja“, sagte ich und schob ihr zwei Finger in die Fotze.

„Dann sag mir, wo Lilith ist.“

„Afrika“, flüsterte ich, bevor ich mich stoppen konnte. Marys Hüften bewegten sich unter mir. „Ein kleines Dorf in Afrika. Im Kongo, glaube ich.“

„Gut, Fiona“, schnurrte Mary. Dann stieß sie meinen Kopf nach unten. „Du darfst deinen Mund benutzen, um mich zu befriedigen.“

Ich küsste ihren runden Bauch, rieb meine Wange durch ihr Schamhaar. Dann fand ich ihre nasse wundervolle Muschi. Ich atmete ihren süßen würzigen Duft ein, spreizte ihre rosafarbenen Schamlippen auseinander und tauchte ein. Wie sehr ich diesen wundervollen Geschmack vermisst hatte! Mary stöhnte und drückte ihren Rücken durch, als ich meine Zunge in ihr Loch stieß. Ich schlang meine Arme um ihre Taille und zog sie eng an mich.

„127, lutsch mir den Schwanz!“ hörte ich Mark.

„Mit dem größten Vergnügen, Sir!“

Es gab ein metallisches Geräusch und dann ein schmatzendes. Ich ignorierte das. Ich ließ den Perversling zuschauen. Solange ich Mary glücklich machte, war alles andere egal. Meine Zunge drang in ihr Loch ein. Marys Hand griff nach meinem Haar und sie zog mich tiefer in ihre Fotze.

„Oh verdammt, ist das gut!“ stöhnte sie. „Du verfickte Hure! Ich komme gleich auf deinem hübschen Gesicht!“

Das klang so wundervoll!

Ich massierte ihren Kitzler fester und arbeitete meine Zunge ganz tief in ihr Loch hinein. Ihr Stöhnen wurde lauter und ich musste mich festhalten, als ihre Hüften zu zucken anfingen. Ihr Körper versteifte sich und sie schüttelte sich einige Male, während gleichzeitig eine ganze Flut ihres leckeren Saftes aus ihrer Fotze in meinen wartenden Mund strömte.

„Verdammt, das war toll!“ keuchte sie. Ich schaute an ihrem schweißbedeckten Körper nach oben, an ihren wogenden Brüsten vorbei auf das Lächeln auf ihren Lippen. Ich kroch an ihrem Körper nach oben. Meine schweren Brüste strichen über ihre Haut. Ich küsste sie. Ihre Zunge leckte meine Lippen. Sie schmeckte ihren Saft und genoss das.

„Ich möchte auch gerne kommen“, flüsterte ich und rieb meine Muschi an ihrem Oberschenkel.

„Ich lasse dich kommen, wenn du mir noch etwas erzählst.“

„Alles.“

„Was wird Lilith als nächstes tun?“

Ich biss mir auf die Lippe. Es fühlte sich so wundervoll an, wie ich meine Muschi an ihrem Schenkel rieb. „Eine Seuche. Tir, eine ihrer Töchter arbeitet daran.“

„Eine Seuche?“ fragte Mark besorgt.

„Sie ist noch nicht fertig damit“, versicherte ich ihm schnell. Dann runzelte ich die Stirn. Warum antwortete ich ihm?

Mary drückte ihren Oberschenkel gegen meine Fotze und ich rieb mich fester an ihr. Die Lust vertrieb die Frage aus meinen Gedanken. „Was für eine Seuche?“
„Sie.. sie…“ich versuchte zu sprechen. Das war Liliths größtes Geheimnis. Ich durfte es nicht enthüllen. Aber dieser Oberschenkel fühlte sich so gut an, so seidenweich. Sie gab meinem Inneren Erleichterung. Sie gab mir diese riesige Lust. Es wäre falsch von mir, es ihr nicht zu sagen. „Sie wird alle Männer töten“, keuchte ich schließlich. Dann schüttelte ich mich, als mein Orgasmus in mir explodierte.

„Aber sie ist noch nicht fertig?“ fragte Mary.

„Nein“, seufzte ich. Es fühlte sich so wundervoll an zu kommen.

Sie rutschte unter mir heraus und ich schaute sie verwirrt an. „Bringt sie in das Gefängnis“, befahl Mary. „Sie soll einen Knebel tragen und ständig beobachtet werden.“

127 und 126 ergriffen mich. Am Gesicht von 127 hing ein Faden von Marks Sperma. Er tropfte auf ihre schweren dunklen Brüste. „Was.. wieso?“ fragte ich.

„Du machst gemeinsame Sache mit Lilith“, spuckte Mary, als sie sich ihr Kleid wieder anzog.

„Wir haben dich gehen lassen, weil wir dich lieben“, sagte Mark. Seine blauen Augen waren hart vor Zorn. „Wir hätten dich in Ruhe gelassen! Jetzt kannst du im Gefängnis verrotten, während wir uns überlegen, was wir mit dir machen werden.“

Und dann war Mary weg. Meine Gedanken waren plötzlich wieder klar. Mir wurde plötzlich klar: Ich hatte Lilith verraten! Und ich hatte Thamina verraten. Ich fiel im Griff der beiden Leibwachen regelrecht in mich zusammen. Ich schluchzte hysterisch, als sie mir einen Knebel in den Mund schoben und mich aus dem Hotel zogen.

Meine Göttin, was hatte ich nur getan!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Freitag, 15. November 2013 – Jessica St. Pierre – Seattle WA

Meine erste Woche als Bürgermeisterin in Seattle war vorbei. Ich musste etwas Dampf ablassen.

Die letzten drei Tage waren besonders lang und frustrierend gewesen. Ich hatte alle Anhängerinnen von Lilith in der Stadtverwaltung aufzuspüren gehabt. Mehr als dreihundert Frauen waren zusammengeführt worden. Sie waren im Washington State Convention Center interniert worden. Der Meister und die Herrin würden sie genauer untersuch müssen. Zum Glück hatte Nate Kirkpatrick, der Personalchef der Stadt mich unterstützt, diejenigen zu identifizieren, die unter Umständen nicht vertrauenswürdig waren.

Der Meister hatte zwei Kompanien Soldaten dagelassen, beinahe dreihundert Männer, um mich zu beschützen und um nach weiteren Kindern von Lilith zu suchen, die sich vielleicht noch in der Stadt aufhielten. Seattle selbst war jetzt friedlich. Viele der Bürger standen unter der Kontrolle meines Meisters. Der Meister und die Herrin veröffentlichten mehrfach generelle Anordnungen für die Bevölkerung über Rundfunk und Fernsehen – sie sollten die Gesetze beachten, sie sollten glücklich sein und Befehle befolgen. Die Kriminalität in Seattle und im ganzen Land war deutlich zurückgegangen. Utopia wurde langsam und schmerzhaft der Menschheit aufgezwungen.

Der Humvee, der mich in der Stadt herumfuhr, fuhr vor dem Four Seasons Hotel vor. Eine Einheit der Soldaten eskortierte mich. Alle waren mit dem Meister verbunden. Alle waren junge kräftige Kerle und sahen in ihren Uniformen und mit ihren breiten Körperpanzerungen sehr sexy aus. Und erst ihre Waffen! Meine Säfte liefen mir an den Oberschenkeln herunter. Ich spürte ihre Augen auf meinem straffen Körper.

Ich trug einen Mikromini, der kaum meinen Arsch bedeckte und Netzstrümpfe. Und kein Höschen. Ich wollte allzeit bereit sein, gefickt zu werden. Hohe Absätze gaben meinem Arsch mehr Form und sorgten dafür, dass ich mich sexy in den Hüften schwang, wenn ich ging. Meine Bluse war rosa und sie klebte wie eine zweite Haut an meinen Brüsten, die nicht von einem BH eingesperrt waren. Eng an meinem Hals lag mein goldenes Halsband. Obwohl ich die Stadt regierte, war es wichtig, dass man sehen konnte, wem ich gehörte.

„Guten Abend, heilige Schlampe“, begrüßte mich Yvonne, die Nachtrezeptionistin, als ich das Hotel betrat. Sie war eine leidenschaftliche schöne schwarze Frau. Sie trug ein Lederhalsband, das ihre Ergebenheit zu Mark und Mary ausdrückte. Ich musste mein eigenes Halsband berühren.

„Yvonne“, lächelte ich zurück. Ich erinnerte mich an meine Nacht in dem Hotel und das sehr warme Willkommen, das sie mir bereitet hatte. Sie war im Bett so leidenschaftlich wie sie aussah und sie brachte mich vor Lust zum Keuchen. Anschließend hatte sie mir erzählt, wie der Meister sie im vergangenen Juni in einem Aufzug gefickt hatte; Fiona war in dieser Nacht bei ihm gewesen. Ich unterdrückte einen Anflug von Zorn. Aber Fiona und Thamina hatten sich auf die Seite von Lilith geschlagen. Undankbare Bitches!

Der Aufzug klingelte. Ich wurde an die Rückwand gedrückt, als meine Beschützer sich rings um mich herum in den Fahrstuhl drängten. Ich wurde zwischen zwei jungen Gefreiten eingeklemmt – Brasher und Santillian. Ich lächelte den Gefreiten Brasher gewinnend an. Eine gewisse Röte breitete sich auf dem jungen Gesicht aus. Er war ein paar Zentimeter kleiner als ich, aber ich konnte spüren, dass er ziemlich gut gebaut war, weil ich gegen ihn gedrückt wurde. Der Gefreite Santillian war lang und schlank. Er hatte ein charmantes zuversichtliches Lächeln auf den Lippen.

„Hmm, ihr Burschen seid stark“, schnurrte ich auf der Fahrt nach oben.

Der Gefreite Brasher wurde noch röter im Gesicht und Das Grinsen von Santillian wurde breiter. „Ich könnte dir ja mal zeigen, wie stark ich bin, chica.“

Ich schaute Santillian an. „Meinst du, dass du Manns genug bist, um mit mir umgehen zu können?“

„Chica, ich habe den größten Schwanz der ganzen Kompanie! 40 Zentimeter nur für dich!“

„Das sind mehr 4 Zentimeter“, lachte einer der anderen Soldaten.

„Hast du schon wieder beim Duschen genau nachgesehen, Pearson?“

„Ja, Mann“, erwiderte Pearson. „Ich kann deinem Latino-Charme einfach nicht widerstehen!“

„Da sieht man es! Niemand kann meiner Männlichkeit widerstehen!“ Er drehte sich zu mir, nahm meine Hand und schob sie in seinen Schoß. „Das sind keine 4 Zentimeter, oder, chica?“

Ich drückte seinen harten Schwanz kurz, als der Aufzug klingelte. „Na, vielleicht wird das funktionieren“, sagte ich. Ich griff nach Brashers Schoß und fühlte, wie hart er war. Die anderen Soldaten stiegen aus und prüften den Flur. „Ich glaube, dass ich heute zwei kräftige Männer brauche, damit es mir die ganze Nacht gut geht und damit ich sicher bin.“

„Eres una perra caliente“, hauchte Santillian, als ich aus dem Aufzug ausstieg.

Pearson öffnete die Tür zur Suite mit einer Schlüsselkarte. Das Schloss summte. Als ich durch die Suite zu meinem Schlafzimmer ging, knöpfte ich meine Bluse auf und ließ sie auf den Boden fallen. Ich wollte, dass die Soldaten meine knackigen karamellfarbenen Brüste sehen konnten, die von schokobraunen Nippeln gekrönt waren.

„Heilige Scheiße!“ stammelte der Gefreite Brasher, als ihm ein anderer Soldat auf die Schulter klopfte.

„Fick die Schlampe!“ rief ein anderer Soldat. Ich lächelte. Ich war froh, dass sie wussten, was ich war. Dann ließ ich meinen Rock fallen und verschwand in meinem Zimmer.

„Du bist glühend heiß, chica!“

Ich drehte mich um und sah, dass der Gefreite Santillian in das Zimmer kam. Ich drückte mich an seine Körperrüstung und küsste sein attraktives Gesicht leidenschaftlich. Seine Hände vergeudeten keine Zeit und kneteten meinen Arsch. Die anderen Soldaten johlten und pfiffen. Ich löste mich wieder von Santillian und fand den nervösen Brasher. Ich zog ihn an mich, beugte mich zu ihm und küsste ihn auf die Lippen. Er war erst stocksteif, fand sich dann aber schnell zurecht.

„Warum bin ich eigentlich die einzige Nackte hier?“ fragte ich mit einem Schmollmund. Ich ging zum Bett und streckte mich darauf aus, damit die beiden sich an meinem Körper sattsehen konnten.

„¡Madre de dios!“ sagte Santillian, als er anfing, sich seine Sachen herunter zu reißen. Er ließ alles einfach auf den Boden fallen. Neben ihm stand Brasher zunächst einfach und schaute zu, wie ich mit meinen Nippeln spielte. Ich lächelte ihn einladend an und dann fing auch er an, an seiner Körperrüstung zu fummeln.

„Verdammt!“ murmelte er und kämpfte mit einem verklemmten Bändchen.

Santillian pellte sich aus seinem Shirt und zeigte mir einen schlanken aber trainierten Körper. Wie bei einem Schwimmer. Seine Muskeln bewegten sich bei jeder Bewegung unter seiner Haut. Er beugte sich vor, um seine Schuhbänder zu öffnen und fing an zu fluchen, weil er in seiner Hast schlimme Knoten verursachte. Brasher hatte endlich seine Rüstung abgelegt. Er ließ seinen Gürtel fallen und riss sich das Hemd herunter. Er hatte einige Tatoos auf seinem muskulösen Körper: einen schreienden Schädel auf dem einen Oberarm und die Worte „Indianhead“ und „We serve“ auf dem anderen.

„Jetzt komme ich, chica!“ rief der jetzt nackte Gefreite Santillian.

Sein Schwanz – er hatte natürlich nicht die 40 cm, derer er sich gerbrüstet hatte, aber er war auch nicht besonders klein, cirka 20 cm – stand stolz aus einem dichten Nest aus dunklen krausen Haaren heraus. Er kroch auf das Bett und küsste mich. Meine Hände suchten seinen Schwanz und wichsten den harten Schaft. Seine Hände drückten schmerzhaft meine Brüste und kniffen mir hart in die Nippel. Meine Fotze liebte diese Behandlung. Eine wahre Flut meines Saftes lief aus ihr heraus.

Ich unterbrach den Kuss und sah, dass auch der Gefreite Brasher sich inzwischen ausgezogen hatte, Sein Schwanz war kürzer, aber dick und unbeschnitten. Die dunkle Eichel schaute aus seiner Vorhaut hervor. Ich klopfte auf die andere Seite des Bettes und er kam schüchtern heran. Er setzte sich auf die Kante.

„Hast du schon mal einen Dreier gemacht?“ fragte ich den schüchternen Soldaten. Dabei setzte ich mich auf und drapierte ich anschließend auf seinem muskulösen Rücken und knabberte an seinem Ohr.

„Nein“, gab er zu.

„Hey vato, es ist nur dann schwul, wenn wir uns gegenseitig anfassen“, versicherte Santillian ihm. „Solange du dich auf diese heiße chica hier konzentrierst, ist alles in bester Ordnung!“

Ich griff um Brasher herum und berührte erst seine breite Brust und seinen flachen Bauch, bis ich seinen Schwanz fand. Ich ergriff ihn und rieb die Eichel. Er erschauderte vor Lust. Ich drehte ihn auf dem Bett auf den Rücken und brachte meinen Mund an seinen Schwanz, um ihn zu lutschen. Brasher stöhnte, als ich meine Zähne vorsichtig an seiner Eichel entlang gleiten ließ. Dann fuhr ich mit der Zunge darum herum und schmeckte seine salzigen Sehnsuchtströpfchen.
Ich liebte es, eine Schlampe zu sein!

„Scheiße!“ murmelte Brasher.

Santillians Hände packten meinen Arsch. Er drückte meine beiden Backen fest. Dann zog er meinen Arsch hoch und spreizte meine Beine. „Ich werde jetzt erst mal deine Schnecke auslecken, bevor sie gleich vollgeschleimt ist, chica!“ sagte er. Sein Atem war an meiner Saftfotze ganz heiß.

Ich bewegte meinen Kopf auf und ab und Santillians Zunge zog sich durch meine Spalte. Er fing an meinem Kitzler an zu lecken und fuhr bis zu meinem Damm. Er stöhnte zufrieden, dann vergrub er seine Lippen in meiner Schnalle. Seine Zunge wirbelte in mir. Ich spürte sein stoppeliges Gesicht zwischen meinen Schamlippen. Ich stöhnte heftig um Brashers Schwanz herum, weil ich die Behandlung von Santillian sehr genoss. Seine Finger berührten meinen Kitzler und schickten Wellen von Lust durch meinen Körper.

Ich stöhnte enttäuscht aus, als Santillian plötzlich aufhörte, mich zu lecken. Ich spürte, wie er sich hinter mir bewegte. Dann lag seine Hand auf meiner Hüfte und sein Schwanz stieß gegen meine Muschi. Er drückte ihn langsam in mich hinein. Sein Schwanz spreizte mich auf und füllte mich aus. Ich drückte ihn mit meiner Möse und dann fickte er mich. Er rammte seinen harten Schaft tief in mich hinein und entzündete meine Leidenschaft zur Gänze.

„Diese puta ist eben auf meinem Schwanz gekommen!“ Er schlug mir auf den Arsch und ich saugte fester an Brashers Schwanz.

„Verdammt, verdammt, oh verdammt“, stöhnte Brasher. Seine Hände griffen nach meinem Kopf. Dann stießen seine Hüften nach oben. Er fickte seinen Schwanz in meinen Mund und schob meinen Kopf rau auf seinem Schwanz auf und ab. „Verdammte Schlampe! Nimm ihn, du Hure!“ Ich würgte, als sein Schwanz in meinem Mund explodierte. Ich schluckte sein salziges Sperma so schnell wie ich konnte. „Gottverdammich“, murmelte er und dann ließ er mich los.

Sein Schwanz rutschte aus meinem Mund. Ich atmete tief ein. Brasher lag keuchend auf dem Bett. Ich sah zu Santillian zurück. Er hatte seine Augen geschlossen und rammte meine Fotze. Ich rammte sie ihm entgegen: Sein Schwanz machte mich lebendig. Er brachte meine Muschi immer näher an einen explosiven Orgasmus heran.

„Fick mich!“ grunzte ich. „Scheiße, dein Schwanz macht mich wahnsinnig!“

„Na klar, chica. Ich habe schließlich den besten Schwanz der Welt. Niemand fickt dich so gut wie ich!“

„Oh, es gibt aber schon einen besseren Schwanz“, stöhnte ich.

„Wessen?“ grunzte er.

„Der von meinem Meister!“ schrie ich, als mein Orgasmus durch mich hindurch krachte. Ich molk seinen Schwanz und war hungrig auf sein Sperma.

„Verdammte puta!“

Sein Sperma spritzte in mich hinein. Ich fiel auf das Bett und sein Schwanz ploppte aus mir heraus. Ich rollte mich auf den Rücken, griff nach unten und nahm einen großen Klecks von seinem Saft, der aus meiner Möse floss. Ich schaute die milchige Flüssigkeit an und saugte sie dann in meinen Mund.

„Du bist eine richtig verdorbene chica!“

„Ich bin eine Schlampe!“ erklärte ich stolz.

„Ja, das bist du wirklich“, keuchte Brasher. Er griff nach mir. „Mein Schwanz will mal deine Muschi probieren!“

Ich schaute auf seinen sich versteifenden Schwanz und lächelte. „Ich bin bereit für dich!“

Santillian rutschte zur Seite, als Brasher mich bestieg. Sein kurzer dicker Schwanz drang hart in meine schleimigen Tiefen ein. Oh Götter, das war bestimmt der dickste Schwanz, den ich jemals hatte. Es tat mir beinahe weh, als er mich öffnete, ein höchst angenehmer Schmerz, der meine Maschine so richtig zum Laufen brachte. Brasher fing an, mich schneller zu ficken. Sein Mund fand meine dunklen Nippel und er lutschte feste daran.

„Fick mich! Fick mich!“ sang ich und ich wand mich unter Brasher. Er nahm mich wie ein hungriges Tier und rammte meine Fotze sehr hart. „Oh Scheiße! Ja, ja, ja!“ meine Fotze klammerte sich an seinem Schwanz fest, als ein dritter Orgasmus in mir explodierte. Mein Kopf rollte auf die Seite und ich wand mich vor Lust. Dabei sah ich, wie Santillian seine harte Stange polierte.

Ich musste die wieder in mir haben! Ich sagte Brasher, dass er sich auf den Rücken rollen sollte und ich ritt ihn. Seine Hände drückten meine Brüste, Ich sah zu Santillian hinüber und griff hinter mich. Ich spreizte meine Arschbacken und lächelte ihm verführerisch zu.

„Verdammte puta!“ rief er aufgeregt und er kam um das Bett herum.

Er schlug mir auf den Arsch und ich kreischte vor Vergnügen. Er spreizte meine Arschbacken und seine Eichel rutschte durch meine Arschkerbe, als er versuchte, seinen Schwanz in meinen Arsch zu drücken. Dann fand sein Schwanz mein enges Loch. Er drückte. „Oh Gott!“ stöhnte ich. Ich entspannte meinen Arsch, als er langsam in mich eindrang. Ich fühlte mich so voll, meine beiden Löcher waren mit Schwänzen vollgestopft. Santillian zog sich zurück und drückte dann wieder nach vorn. Er fand einen langsamen Rhythmus.

Die Lust brachte meine Hüften dazu, dass sie sich bewegten. Ich fuhr auf Brashers Schwanz auf und ab und fand einen Rhythmus, der sich dem von Santillian anglich. Ich stöhnte, während beide Schwänze mich bedienten. Ich fühlte elektrische Schläge, als beide Schwänze sich in mir hinein und heraus bewegten. Das war so irre! Die beiden Schwänze trieben mich in ungeahnte Höhen der Lust.

„Du bist eine verdammt Wilde, puta!“ zischte Santillian und nahm meine Haare in die Hand. Er zog meinen Kopf nach hinten. „Wenn wir mit dir fertig sind, dann kannst du morgen nicht mehr normal gehen!“

„Ja, macht es mir!“ rief ich. „Fickt mich fester! Ich will auf euren Schwänzen kommen!“

Ich schob meinen Arsch nach hinten und nahm dadurch seinen Schwanz noch tiefer in mich auf, Dann rammte ich meine Fotze auf Brashers dicken Schwanz nach unten. Brasher lutschte wieder an meinen Titten. Seine Zähne knabberten an meinen Nippeln. Ich hatte das Gefühl, als müsste ich platzen. Ich spürte es. Meine Leidenschaft wuchs immer weiter. Schließlich konnte ich nicht mehr denken, Alles, was ich noch konnte war keuchen und mich von den beiden ficken lassen.

Sie sollten mich als ihr Lustobjekt benutzen, weil ich eine gute Schlampe war.

„Nimm es, puta! Nimm es!“ zischte Santillian mir ins Ohr. Er riss an meinen Haaren. Damit fachte er das Feuer in mir noch weiter an. Er vergrub sich in mir und er spritzte und schleuderte seinen Saft in meine Eingeweide.

„Ja!“ heulte ich, als auch meine Lust explodierte und ein unglaubliches Gefühl durch meinen Körper lief.

Alles wurde dunkel. Ich fiel auf Brashers muskulöse Brust. Santillians Schwanz rutschte aus meinem Arsch heraus, aber Brasher rammte weiter sein dickes Ding in mich hinein. Ich war zu schwach, verloren in der Lust, die mich übermannt hatte, als dass ich irgendetwas hätte tun können, als Brasher mich auf den Rücken warf. Er grunzte laut und fickte mich mit hoher Geschwindigkeit weiter.

„Hure!“ keuchte Brasher bei jedem Mal, wenn er in mir anstieß. Seine erniedrigenden Worte heizten mich weiter an. Mein Orgasmus wurde immer stärker. „Hure! Hure, Hure!“

Ich bin eine Hure! Ihre Hure! Meine Muschi kam in einer Tour. Ich drückte seinen dicken Schaft. Sein Gesicht verzog sich zu einer Grimasse und er schloss die Augen, dann überflutete sein Sperma meine Möse. Er blieb in mir, atmete schwer und schaute auf mich herunter. Ich griff nach oben und streichelte seinen muskulösen Arm. Ich lächelte ihn an.

„Das war großartig, Baby“, schnurrte ich.

Mit einem Grunzen zog er sich aus mir zurück und fing an, seine Hose zu suchen. Ich stützte mich auf meine Ellbogen hoch. In meiner gut gefickten Möse hatte ich noch dieses wunderbare dumpfe Nachbeben. Ich bewunderte seine Muskeln, als er sich anzog. Santillian saß auf einem Sessel und hatte die Beine ausgestreckt. Seine Augen waren geschlossen und sein Mund stand offen. Er war eingeschlafen. Schlaf war eine gute Idee, aber mein Magen knurrte, ich griff also zum Telefon, um etwas beim Zimmerservice zu bestellen.

Es wurde an die Tür geklopft. „Ma’am, man braucht Sie im Rathaus.“

Sorgenvoll fuhr ich zum Rathaus zurück.

„Wir haben 103 Männer, die mit Halsschmerzen und Ausschlägen, Fieber, plötzlichem Haarverlust und Muskelschmerzen zu uns gekommen sind“, erklärte Dr. Simpson bei einer Telefonkonferenz, als ich im Büro des Bürgermeisters, in meinem Büro, saß. „Wenn wir sie aufgenommen haben, dann verschlechtert sich ihr Zustand rapide bis zu Lähmungen und Blindheit. Dann bekommen sie Herzanfälle und sterben.“

Ich sah meine Ratgeber an: Nate Kirkpatrick, den Chef der Personalabteilung der Verwaltung, der schnell zu meiner rechten Hand geworden war, die sechs männlichen Mitglieder des Stadtrates – die anderen waren Frauen, die ich hatte verhaften lassen – und Oberstleutnant Maxey, der Kommandeur der Soldaten hier in Seattle. Sie sahen alle so schockiert aus wie auch ich. Selbst Maxey! Götter! An einem einzigen Tag waren über hundert Männer gestorben oder sie lagen im Sterben wegen einer Krankheit. Mir wurde kalt. Das war Liliths Seuche. Aber Fiona hatte doch gesagt, dass sie noch nicht fertig war! Hatte sie gelogen oder hatte Lilith ihr Informationen vorenthalten?

Im Moment kam es darauf nicht an. Ich musste mich um diese Seuche kümmern. Das war jetzt wichtiger.

„Eine sehr ungewöhnliche Krankheit“, fuhr Dr. Simpson fort. „Bis jetzt sind wirklich nur Männer betroffen.“ Er war der Chefarzt der Washington Klinik. „Und jede Stunde kommen mehr Männer. Und nicht nur in meinem Krankenhaus.“

„Wir müssen die Stadt in Quarantäne legen“, befahl ich. Ich war erstaunt, wie fest meine Stimme klang – innen fühlte ich mich wie eine Masse aus Gelee. Aber ich führte Seattle. Ich musste die Ruhe bewahren. Der Meister und die Herrin hatten mich mit dieser wichtigen Aufgabe betraut und ich durfte sie auf keinen Fall enttäuschen!

„Dafür ist es wahrscheinlich schon zu spät“, erwiderte Dr. Simpson. „In Seattle haben wir zwar die meisten Zugänge, aber in der ganzen Puget Sund-Region gibt es das gleiche Phänomen.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Lilith – Der Abgrund

Ich sah dem Chaos in den Notaufnahmen aus den Schatten zu. Es war alles mit kranken Männern überfüllt. Ihr Stöhnen war Musik in meinen Ohren. Ich genoss jeden einzelnen Moment. Der erste Mann war vor gerade einer Stunde gestorben. Ich hatte bei seinem letzten Atemzug zugeschaut, während die Ärzte noch um sein Leben kämpften.

Er würde nicht der letzte sein.

Wermut breitete sich aus wie ein Flächenbrand. Wermut verteilte sich in der ganzen Welt. Die ersten Fälle überwältigten gerade Seattle und die umgebenden Gemeinden. Mark würde zu sehr abgelenkt sein, wenn die Krankheit auch in anderen Teilen der Erde ausbrach. In wenigen Tagen würde das Chaos so groß sein, dass meine Töchter kein Problem mehr damit haben würden, meine Domäne wieder einzunehmen.

Seattle würde wieder mir gehören!

To be continued…

Click here for Kapitel 46.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply