Die verbeulte Lampe Kapitel 7: Die Eifersucht der Hexe

 

 

Die verbeulte Lampe

Kapitel 7: Die Eifersucht der Hexe

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2014


Story Codes: Teen male/Teen females, Teen male/Teen female, Mind Control, Magic, Wastersports, Incest, Oral Sex, Exhibitionism, Voyeurism, Domination/Submission, Ass to Mouth

For a list of all the Battered Lamp Chapters click here, and for the Devil’s Pact click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com.



Click here for Kapitel 6.



Note: Thanks to b0b for being my beta reader.

Montag, 20. Januar – South Hill, Washington

„Das ist also deine Frau?“ fragte Britney, als sie die Tür von Kyles Auto öffnete.

„Ja. Aaliyah, das ist meine beste Freundin Britney.“

Der Lampengeist lächelte und streckte seine Hand in Richtung auf den Rücksitz aus, wo Britney sich neben Chyna hineinquetschte. Fatima saß auf der anderen Seite, gegen die Tür gequetscht. Es war ziemlich eng, wenn hinten drei Personen saßen. Und Kyles Schwester schien es nicht sonderlich zu schätzen. Britney schaute die Hand einen Moment lang an und ergriff sie dann, um sie zu schütteln.

„Du bist also der Grund hinter all dem, was passiert ist?“, fragte Britney.

„Stimmt“, antwortete Aaliyah lächelnd.

Dann atmete Britney tief ein und schaute Chyna an. „Und sie ist auch deine Frau?“
„Nein. Meine Konkubine“, antwortete Kyle.

Seine Freundin nickte nur. Ihre Augen hinter den dicken Brillengläsern sagten nichts. „Und du willst dich auch weiterhin mit Christy treffen?“

Kyle dachte sich, dass Britney das alles sehr gut aufnahm. Sie war ein sehr ruhiges und gelassenes Mädchen, die Art von Mädchen, die mit dem Strom schwimmen, so lange sie nichts bei ihren Studien störte. Heute Morgen, bevor es zur Schule ging, hatte er sich gewünscht, dass alle außer Christy, Britney und Fumi Kyles Beziehungen zu Aaliyah, Fatima und Chyna als das Normalste der Welt akzeptieren würden. Er hätte die drei auch hinzufügen können, aber es kam ihm nicht richtig vor, mit den Köpfen der beiden Frauen, die er liebte und mit dem seiner besten Freundin herumzuspielen.

„Das habe ich vor“, beantwortete Kyle ihre Frage. „Ich liebe Christy genauso wie auch Aaliyah.“

„Und mich“, mischte sich Fatima ein. „Richtig, großer Bruder? Oder hast du mir was vorgemacht, als ich deinen Schwanz gelutscht habe?“

Kyle wand sich. Er wollte Christy und Britney eigentlich vorsichtig an den Teil heranbringen, dass er seine Schwester auch fickte. Der Rest der Welt fände das okay, und er konnte nur hoffen, dass seine Freundin und seine bester Freundin genauso viel Verständnis hätten. Das war allerdings reine Spekulation.

Britney nickte völlig verblüfft. „Das habe ich am Freitag schon gespürt. Dann hast du also drei Lieben, Kyle?“

„Vier!“, kicherte seine Schwester. „Er hat noch dieses süße japanische Mädchen. Sie haben sich am Samstag getroffen. Sie ist total sexy.“

Kyle wurde rot. Und schaute auf seine beste Freundin.

„Du solltest mit Christy Schluss machen“, sagte Britney. „Sie ist falsch für dich. Du hast doch diese ganzen anderen Frauen, wozu brauchst du sie denn auch noch?“

„Warst du schon mal verliebt, Britney?“

„Nein. Ich muss den Richtigen noch treffen.“

Er seufzte. „Wie soll ich es dir dann erklären?“

„Da hast du recht. Aber das ändert nichts an den Tatsachen. Christy wird dir das Herz brechen.“

Fatima lachte. „Nein, das wird sie nicht. Sie liebt Kyle.“

„Genau“, fügte Chyna hinzu. „Sie hatte kein Problem mit uns. Der Meister hat mich sogar am Freitag mit ihr geteilt.“

„Na schön. Aber bitte, sei vorsichtig, Kyle. Vertraue mir.“

Kyle runzelte die Stirn. Er fragte sich, warum Britney Christy nicht mochte. Er mochte seine beste Freundin sehr, aber wenn sie weiter so agieren würde, dann würde es sicher noch Probleme geben. So sehr er auch Britney mochte, er liebte nun mal Christy und er würde sie Britney im Zweifel vorziehen. Beinahe hätte er sie gefragt, aber mit den andern Frauen im Auto war er sich nicht sicher, ob er es wirklich aus ihr herausholen wollte.

Christy wartete schon, als Kyle in den Parkplatz an der Schule einbog. Ihr Gesicht erhellte sich, als sie sein Auto erkannte. Dann runzelte sie die Stirn, als all die Frauen aus dem Auto ausstiegen. Kyle nahm Aaliyahs Hand und führte sie zu Christy.

Christy sah Aaliyah ganz kurz an und sie zog die Augenbrauen zusammen. Dann atmete sie tief ein. „Kyle, ich muss dir was…“

„Lass mich bitte zuerst reden, okay?“, sagte Kyle schnell. „Seit ein paar Tagen habe ich ein Geheimnis vor dir, über das muss ich mit dir reden.“

Furcht kroch auf Christys Gesicht. Sie wurde blass und schaute erneut Aaliyah an.

„Das ist Aaliyah.“ Kyles Magen krampfte sich zusammen. Er zwang sich zum nächsten Satz. „Sie ist ein Lampengeist.“

Seine Freundin blinzelte. „Ein was?“

„Ich bin ein Djinn“, antwortete Aaliyah. „Ich kann Kyle bestimmte Wünsche erfüllen.“

Einen Moment lang war Furcht in Christys Augen.

„Sie ist aber noch mehr. Als ich Aaliyah aus der Lampe befreite, war ich auch gleich mit ihr verheiratet.“

Christys Kehle entrang sich ein abgewürgtes Geräusch. Sie erstarrte. Er griff an ihre Schulter.

„Ich habe mich auch in sie verliebt.“

„Oh Göttin“, keuchte Christy. „Oh Göttin.“ Ihr Atem kam stoßweise. Immer schneller und ihr Gesicht wurde rot.

„Atme Christy“, sagte Kyle. Sie nahm das nicht so gut auf, wie er gehofft hatte. „Beruhige dich. Ich liebe dich immer noch. Ich habe nur gemerkt, dass in meinem Herz Platz für mehr Menschen ist.“

„Wa- was?“

„Nach Donnerstag war ich so erleichtert, dass du Chyna und mich akzeptierst. Und dann am Freitag hast du sogar mitgemacht.“ Er streichelte ihr Gesicht. „Ich liebe dich, Christy. Aber ich liebe auch Aaliyah. Ich will keine von euch aufgeben. Ich weiß, dass das selbstsüchtig klingt, aber ich liebe euch wirklich beide. Ich möchte mit euch beiden zusammen sein.“

Christy schaute Kyle an und dann Aaliyah. „Ich weiß nicht…“

„Ich wäre geehrt, wenn ich ihn mit dir teilen dürfte“, lächelte Aaliyah. „Er hat ein großes Herz. Dort gibt es genug Liebe für uns beide. Und ich hoffe, wir werden uns auch nahe stehen.“

„Du meinst…“ Christy wurde rot.

„Kyle hat mir gesagt, dass du bisexuell bist?“, Fatima hatte Aaliyah gestern Abend das Konzept erklärt.

Christy nickte.

„Ich bin auch bisexuell. Wir können uns gegenseitig befriedigen, wenn Kyle anderweitig beschäftigt ist.“

„Anderweitig?“, fragte Christy.

„Er ist ein großer Mann mit einer machtvollen Bestimmung“, antwortete Aaliyah. „Und große Männer haben einen großen Appetit. Und der muss gestillt werden. Es wird weitere Ehefrauen und Frauen wie Chyna geben. Seine Konkubinen.“

„Wie viele Ehefrauen?“

„Vier“, antwortete Kyle. „Vier Frauen, die ich liebe und von denen ich hoffe, dass sie mich auch lieben und dass sie mich untereinander teilen können.“

„Bist du ein Mormone Kyle? Willst du nach Utah ziehen?“

Kyle kniete nieder und holte einen Ring heraus, den Aaliyah gestern Abend herbeigerufen hatte. Der Lampengeist und auch Fatima trugen ähnliche Verlobungsringe. Er nahm Christys Hand und ihr Gesichtsausdruck wurde noch verwirrter.

„Ich war vom ersten Moment an in dich verliebt. Ich möchte, dass du meine Frau wirst, meine Geliebte. Du warst das erste Mädchen, das ich geliebt habe und ich möchte, dass du bei mir bleibst, solange ich lebe. Ich möchte, dass du dich prüfst, ob du mich mit Aaliyah und den anderen teilen kannst.“

Christys Augen füllten sich mit Tränen. Sie schaute zu Aaliyah und dann zu Kyle. „Ich… ich … ja, ich will dich nicht verlieren, Kyle.“

Er schob ihr den Ring auf den Finger und stand wieder auf. Sie küsste ihn und Tränen liefen an ihren Wangen herunter. Als er den Kuss beendete, kam Aaliyah hinzu und nahm sich ihre Lippen. Christy spannte sich und ließ dann wieder locker. Sie erwiderte den Kuss des Lampengeistes.

„Das sollten wir feiern“, lächelte Kyle. „Wir lassen die erste Stunde ausfallen und haben ein bisschen Spaß miteinander.“

„Wir werden Probleme bekommen“, keuchte Christy.

Aaliyah lachte. „Sag einfach das Wort mit W und dann passiert es auch.“

„Wenn es um Sex geht, dann können Aaliyahs Kräfte ganz Erstaunliches vollbringen.“

„Sex? In der Schule?“

Kyle runzelte die Stirn. „Wir haben es letzten Freitag auch gemacht. Sag mir bloß nicht, dass du schüchtern bist, nachdem du mich am Samstagabend auf der Straße gefickt hast. Ihr Damen habt Bedürfnisse in mir erweckt, die ich nicht wieder in den Griff bekomme.“ Er grinste. „Und ich will sie auch gar nicht mehr in den Griff bekommen. Aaliyah, ich wünsche mir, dass niemand unsere Abwesenheit bemerkt und merkt, dass wir jetzt Liebe machen.“

Aaliyah grinste und kniete sich hin. Sie hob Christys Rock hoch. „Erfüllt“, schnurrte sie und zog dann Christys Höschen herunter.

„Oh verdammt“, keuchte Christy. Dann lehnte sie sich an das Schulgebäude, während Aaliyah sich über ihre Muschi hermachte. „Oh Wow! Sie ist gut!“

Kyle küsste sie auf die Lippen. Sie leistete keinen Widerstand, als er mit seiner Hand unter ihr Oberteil glitt und sanft ihre Brust anfasste. „Ich liebe dich, Christy.“

Sie schmolz gegen ihn und stöhnte leise. Dann flüsterte sie ihm ihre Liebe ins Ohr. Ihre Hand glitt an seinem Bauch nach unten und rieb über die Beule in seiner Hose. Sie lächelte. „Das habe ich gestern so vermisst. Die Zeit in der Familie ist ohne dich so langweilig.“

„Ich möchte, dass du mit mir lebst, Christy“, flüsterte er ihr ins Ohr, als ihre Finger seinen Reißverschluss nach unten zogen. „Ich möchte, dass du heute Nacht meine Frau bist.“

„Ja!“, keuchte sie. Er schob ihr den BH hoch und spielte mit seinem Daumen mit ihrem harten Nippel. „Heute Nacht! Aber meine Eltern!“

Ihre Hand glitt in seine Hose und schob seine Unterhose nach unten. Sie zog seinen harten Schaft heraus. „Darum wird sich Aaliyah sofort kümmern. Ich wünsche es mir.“

„Erfüllt!“, erklang Aaliyahs Stimme unter Christys Rock heraus.

Ihre Hand streichelte ihn. „Ich will das hier in mir. Ich habe deinen Schwanz vermisst. Wenn ich dich teilen muss, dann muss ich wahrscheinlich jede Möglichkeit ergreifen, die sich mir bietet.“

„Ich will deinen Arsch ficken.“

Sie zögerte ein wenig, aber ihre Augen flatterten vor Gier. Ihr drückte ihren Nippel zwischen den Fingern und sie keuchte. „Ja, mach das! Ich wünschte mir, dass mein Arsch eingeschmiert ist.“ Ihre Augen wurden groß. „Oh Wow! Das hat sich komisch angefühlt.“

„Sie ist bereit, mein Ehemann“, hörte man Aaliyah.

Christy drehte sich um und er hob ihren Rock hoch. Er sah, wie Aaliyahs dunkle Hände ihre Arschbacken für ihn spreizten. Ihr dunkles Arschloch glänzte von dem Gleitmittel. Er lächelte und drückte ihr vorsichtig seinen Schwanz hinein. Sie drückte sich ihm entgegen.

Als er ganz in ihr steckte, flüsterte er: „Schau sie dir alle an. Sie können uns nicht sehen, sie haben keine Ahnung, dass wir nur wenige Meter von ihnen entfernt gerade ficken.“

Es war in dem Bereich immer noch ziemlich voll, weil die Schüler alle zum Unterricht ankamen. Aber dank Aaliyah achtete wirklich niemand auf sie. Kyle beobachtete sie. Seine Augen hingen vor allem an den hübschen Mädchen, während er seinen Schwanz in dem Arsch seiner neuesten Ehefrau fickte. Er fragte sich, wie viele von ihnen wohl unterwürfig waren. Bereit, von ihm dominiert und gezwungen zu werden, seine Konkubine zu sein.

„Ich sehe es!“, stöhnte Christy. „Starrst du die Mädchen an?“

„Ja“, gab er zu. „Sie sind so hübsch. Ich liebe dich, Christy, aber es wird weitere Frauen zum Ficken geben. Andere Frauen wie Chyna.“

„Andere Frauen, die du liebst?“, fragte sie ein wenig bitter.

„Nein. Vier reichen. Aber selbst wenn es tausend wären, dann würde ich dich immer noch genauso lieben wie jetzt. Ich möchte, dass du und Aaliyah und die anderen glücklich sind. Die anderen werde ich einfach nur ficken. Und du darfst sie auch ficken. Such dir eine Frau aus, die vorbeiläuft und Aaliyah kann sie dir zum Spielen geben.“

Christy drehte den Kopf und beobachtete, wie ihre Klassenkameraden vorbeigingen: Kyle fickte weiter ihren Arsch, Aaliyah leckte seine Eier, während sie gleichzeitig an Christys Muschi leckte. Er spürte, wie sich ihr Arschloch zusammenzog, als sie auf Patricia Mathewson schaute, den Star des Volleyballteams der Schule. Eine hinreißende Blonde mit einer sportlichen athletischen Figur und kleinen Brüsten.

„Wir könnten sie uns teilen“, flüsterte Kyle. „Du könntest ihr die Muschi lecken, während ich dich gleichzeitig ficke und dann könnte ich dich küssen und ihre Muschi auf deinen Lippen schmecken.“

„Hat Aaliyah dich so gemacht, Kyle?“

„Nein.“ Er verlangsamte seine Stöße und genoss das Gefühl ihres engen Arsches. „Tief in mir drin hatte ich diese Gedanken auch schon vorher. Aaliyah hat mir nur gezeigt, dass ich keine moralischen Grenzen mehr brauche. Ich möchte mein Begehren nach dir nicht länger verbergen und ich möchte, dass du deines auch nicht mehr versteckst.“

„Das wäre es für dich auch okay, wenn ich einen anderen ficken würde?“

Er leckte an ihrem Ohr. „So lange du ihn nicht liebst, kannst du alles an Spaß haben, was du möchtest. Denk nur daran, wem dein Herz gehört.“

„Oh verdammt“, keuchte Christy. „Ihre Zunge und dein Schwanz! Oh Scheiße! Oh Kyle!“

Ihr Arsch fühlte sich wunderbar an, als es ihr kam. Sie drückte und massierte ihn und molk seinen Saft aus seinen Eiern. Er wurde schneller und ihre weichen Arschbacken klatschten gegen seinen Schoß. Sie keuchte und stöhnte und ein weiterer Orgasmus durchlief ihren Körper.

„Du willst also meine geheimsten Fantasien wissen?“, keuchte Christy.

„Ja!“, antwortete Kyle. „Ich möchte gerne meine Mutter ficken.“

Sie sah ihn über die Schulter an. „Wow! Das ist ja vielleicht verdorben, Kyle!“

„Und ich möchte, dass du sie auch fickst!“ Er fing ihre Lippen in einem Kuss ein. „Und was ist deine?“

„Ich möchte einer anderen Frau in den Mund pissen! Ich will, dass sie erniedrigt und schmutzig ist.“

Christy spannte sich in seinen Armen an und dann hörte er, wie Wasser plätscherte und er hörte ein unterdrücktes Stöhnen von Aaliyah. „Pisst du sie gerade an?“

„Ja! Trink das, du Hure! Trink meine versaute Pisse!“

Kyle stellte sich den gelben Strom vor, der aus Christys braun behaarter Möse in Aaliyahs Mund floss. Es war ein derartig verdorbenes Bild, und den Urin fließen zu hören und Aaliyah schlucken zu hören, spornte ich noch einmal an. Er explodierte in ihrem Arsch, stieß ganz tief hinein und hielt sich dort.

„Oh Christy!“, stöhnte er. „Du versaute, wundervolle Frau!“

Er spürte, wie es ihr ein drittes Mal kam. Sie nannte Aaliyah eine versaute Nutte, während sie ihre Muschi auf dem Gesicht des Lampengeistes rieb. Sie zuckte und keuchte und fiel dann in seine Arme. Er hielt sie fest und stützte sie. Sie hatte von ihrem letzten Orgasmus weiche Knie.

Aaliyahs Kopf kam zum Vorschein. „Das war… anders!“

„Hat es dir gefallen?“, fragte Kyle.

„Irgendwie schon, mein Ehemann.“ Aaliyah wurde rot. „Ich musste mich erst einmal an die Überraschung gewöhnen.“

„Würdest du meine Pisse trinken, Christy?“

Christy starrte ihn an. Ihre Augen waren groß. „Ja, das würde ich“, sagte sie. Sie klang dabei überrascht. „Ich glaube, das würde ich tun. Willst du…“
Er nickte.

Sie sank auf den Boden. Sein Schwanz rutschte aus ihrem Hintern. Sie kniete sich vor ihm hin. Sie saugte seinen Schwanz in ihren Mund. Er war von ihrem Arsch noch schmutzig. Dann wartete sie. Er entspannte seine Blase und versuchte zu pinkeln. Sein Schwanz wurde wieder hart und dadurch wurde es schwieriger. Aaliyah schaute ihm mit dunklen Augen zu.

„Mach!“, zischte der Lampengeist. Ihre Hand spielte mit ihrer Muschi. „Piss der kleinen Schlampe in den Mund! Zwing sie dazu, deine Pisse zu trinken!“

Er seufzte, als seine Pisse zu laufen anfing. Christy schluckte. Gelbe Flüssigkeit quoll an ihren Mundwinkeln aus ihrem Mund heraus. Sie schaute ihn liebevoll an, während sie sich der Erniedrigung ergab. Aaliyah ließ sich auf den Boden fallen und es kam ihr lautstark, während sie dabei zusah, wie er Christy in den Mund pinkelte. Der Strahl wurde schwächer und nur noch ein paar Tropfen kamen. Sein Schwanz war steinhart.

Er packte den Kopf seiner Frau und fickte ihren Mund. Seine Eier klatschen ihr gegen das Kinn. Ihre Arme schlangen sich um ihn und drückten seinen Arsch. Sie drängte ihn zu einer höheren Schlagzahl. Aaliyah rieb sich an Christys Rücken und fuhr mit ihren Händen um sie herum. Sie fingerte Christys Muschi und drückte ihr Gesicht in ihr lockiges braunes Haar.

Kyle wusste, dass das Einzige, was ihn noch glücklicher machen würde, die Hereinnahme von Fatima und Fumi sein würde. Er stellte sich vor, wie alle vier Frauen vor ihm knieten: die hinreißende Christy, die elegante Fumi, die schelmische Fatima und die heißblütige Aaliyah. Alle warteten auf sein Sperma. Christy war das letzte Hindernis auf dem Weg zu seinem Traum. Am Mittwoch, nach seiner zweiten Verabredung mit Fumi, würde er sie nach Hause bringen und sie seinen anderen Frauen vorstellen und sie bitten, auch dazuzukommen.

Als er in Christys Mund spritzte, wusste er Fumis Antwort.

Ja.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Christy wusste nicht, was sie tun sollte.

Diese Bitch, dieser Lampengeist, hatte ihren Freund ruiniert. Sie hatte ihn zu einem unkontrollierten Sex-Unhold gemacht. Sie konnte sich in der zweiten Stunde überhaupt nicht konzentrieren. Und auch in der dritten Stunde war es nicht besser. Was sollte sie nur tun? Sie wollte Kyle nicht verlieren. Sie durfte ihn nicht verlieren. Sie liebte ihn und sie brauchte ihn, um sie aus dem Hexenzirkel zu befreien. Aber sie konnte ihn nicht teilen. Das war einfach falsch. Sie tolerierte sein Verhältnis zu Chyna so gerade eben, aber an diesem Verhältnis trug er ja auch keine Schuld.

Und an diesem hier trug er auch keine Schuld. Das lag nur an diesem verdammten schlampigen Lampengeist! Sie wollte der Bitch gerne die Augen auskratzen, aber sie hatte sich kontrolliert. Sie hatte gespürt, dass sie Kyle verlieren würde, wenn sie ihn vor die Wahl gestellt hätte. Dank der Aktivitäten von Ms. Franklin war sie inzwischen ganz gut darin, ihre wahren Gefühle zu verbergen. Sie hatte es zwar geliebt, von Kyle in den Arsch gefickt zu werden, aber sie hatte es gehasst, dass diese Bitch an ihr geleckt hatte. Deswegen hatte sie ihr auch in den Mund gepisst.

Christy wusste, dass sie eine Frau mit ihrem… was war Kyle jetzt eigentlich? Ihr Verlobter? Ihr Ehemann? Sie konnte eine Frau mit ihrem Ehemann teilen – es war sogar so, dass sie darauf brannte, andere Frauen mit ihm zu teilen – aber sie wollte sein Herz nur für sich. Aaliyah musste weg. Dann würde er wieder er selber werden und nur sie lieben.

Als die dritte Stunde zu Ende ging, wusste sie, was sie tun musste. Sie ging zum Biologieraum.

Auf dem Weg dorthin, lief ihr Braiden über den Weg. „Hey, Christy, ich muss mit dir reden.“

„Was ist los?“, fragte sie. „Ich hab’s eilig. Die Schule kann warten.“

„Es geht um diesen Sack Scheiße, deinen Freund. Ich habe ihn am Samstag bei einer Verabredung mit einem anderen Mädchen gesehen. Sie hat ihm im Kino einen geblasen.“

Aaliyah war ein Mädchen von der Art, das einem Typ mitten in einem Raum einen blasen würde. Braiden hatte ein widerliches Grinsen im Gesicht und sie wusste genau, warum er ihr das erzählte. Sie seufzte. Sie hatte wirklich die Nase voll von ihm. Dieses Arschloch war mal Kyles Freund gewesen, bis er anfing, ihr hinterher zu laufen. „Das ist mir egal, Braiden! Ich liebe Kyle und es interessiert mich nicht, welche Nutte ihm den Schwanz geblasen hat! Und ich werde nie mit einem solchen Scheißtyp wie dir ausgehen! Also hör endlich auf, mir auf die Nerven zu gehen!“

Er wurde blass. Und dann rot. Es machte ihr nichts aus und sie ließ ihn einfach stehen.

„Ich liebe dich, Christy!“, rief er ihr hinterher.

„Und ich hasse dich wie die Pest.“

Sie ging um eine Ecke und ließ den widerlichen Typ stehen. Sie betrat das Klassenzimmer von Ms. Franklin. Die rothaarige Lehrerin lächelte Christy von ihrem Pult aus zu. Der Teenager zitterte. Dieses Lächeln war ganz Eigentümerschaft. Sie wollte sich zwar vom Hexenzirkel befreien, doch das musste noch etwas warten. Sie brauchte ihn jetzt.

„Ich muss persönlich mit Ihnen sprechen, Ms. Franklin.“

Die Lehrerin schaute auf die Schüler, die langsam den Raum füllten-

„Dann lass uns in das Labor gehen, okay?“

Das Labor lag direkt neben dem Klassenraum. Es gab dort mehrere Arbeitsplätze mit eingelassenen Becken und Anschlüssen für Bunsenbrenner. Ms. Franklin verschloss die Tür zum Klassenraum und schaute dann Christy an. Christy wurde klar, dass sie total verschwitzt sein musste, weil sie hierher gerannt war.

„Was ist los, Bernstein?“, Die Lehrerin benutzte immer ihren Namen aus dem Hexenzirkel.

„Ich habe den Lampengeist gefunden!“, platzte sie heraus.

„Wo?“ Die Augen von Ms. Franklin brannten grün vor Gier.

„Sie ist hier an der Schule.“ Christy atmete tief ein. Wenn Aaliyah weg war, würde alles wieder normal werden. „Aaliyah Unmei.“

Die Lehrerin runzelte die Stirn. „Die Neue? Ich hatte sie erst in der letzten Stunde. Sie ist die Frau von deinem Freund, nicht wahr?“ Der Blick der Lehrerin wurde ungläubig. „Nein, du bist seine Verlobte, nicht wahr?“

„Ja.“ Christy zuckte mit den Achseln. Woher konnte sie das wissen?

„Das Mädchen kann kein Lampengeist sein“, sagte die Rothaarige. „Ich habe überhaupt keine Kräfte bei ihr gespürt.“

„Doch, sie ist es!“, bestand Christy. „Finden Sie es nicht verrückt, dass Kyle sowohl eine Frau als auch eine Verlobte hat? Und wir dürfen Chyna nicht vergessen, seine Konkubine. Wann haben Sie das letzte Mal gehört, dass jemand eine Konkubine hat? Wir leben schließlich nicht mehr in biblischen Zeiten.“

„Was ist daran so merkwürdig? Kyle ist ein großer Mann und die dürfen mehr als eine Frau haben und so viele Konkubinen, wie sie wollen. Ich kann verstehen, dass du eifersüchtig bist. Also gib ihm einfach den Laufpass, aber versuche nicht, mir zu erzählen, dass die Kleine ein Lampengeist ist.“

„Woher wussten Sie eigentlich, dass wir verlobt sind? Er hat mir erst heute früh seinen Antrag gemacht. Und ich habe es noch niemandem erzählt.“

Die Lehrerin runzelte die Stirn. „Jemand muss mir das erzählt haben.“

„Wer?“

„Ich kann mich nicht erinnern.“ Die Lehrerin zog die Augenbrauen zusammen. „Das ist ja merkwürdig. Ich bin sicher, dass es eine von deinen Freundinnen gewesen sein muss… aber du hast ja gerade gesagt, dass du es niemandem erzählt hast.“

„Und gibt es noch irgend eine andere Person auf der Welt, die Ihrer Meinung nach mehr als eine Frau haben sollte?“

Ms. Franklin runzelte erneut die Stirn. „Nein.“

„Was ist dann an Kyle so Besonderes?“

„Ich… ich weiß auch nicht. Er ist einfach ein großer Mann.“ Die Lehrerin war verwirrt. „Warum sage ich das dauernd?“

Christy schlug mit der Faust auf den Tisch. „Weil Aaliyah sein Lampengeist ist. Er hat sich gewünscht, dass jeder seine Beziehungen akzeptiert.“

Ihre Lehrerin stolperte rückwärts und ließ sich auf einen Stuhl fallen. „Dann stehe ich unter ihrer Macht? Sie hat in meinem Kopf rumgefummelt? Aber… ich habe nicht das Geringste gemerkt!“ Einen Moment lang saß sie da und starrte Christy an. Ihr Mund stand offen und dann kehrte die Gier wieder in ihre Augen zurück. „Ich habe nichts gespürt. Oh Göttin, die hat so viel Macht. Wir brauchen einen Plan. Heute Abend.“

„Ja“, nickte Christy. Je schneller Aaliyah weg war, umso schneller hätte sie Kyle zurück.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kyle war auf Wolke sieben, als die dritte Stunde zu Ende ging. Christy war bereit, ihn zu teilen!

Diese glückliche Nachricht und das Wissen, dass er wirklich jedes Mädchen haben konnte, das er wollte, machten es ihm schwer, sich auf den Unterricht zu konzentrieren. Sicher, er konnte jedes Mädchen haben, aber er wollte sie nicht zwingen. Er wollte, dass sie willig waren; er wollte, dass sie sich ihm unterwarfen. So wie das Shannon Coel gestern getan hatte. Ein unterwürfiges Mädchen, das er dominieren konnte und das er in seinen Harem aufnehmen konnte.

Auf diese Weise war es wesentlich befriedigender.

Aber wo waren diese Mädchen? Er bewegte diesen Gedanken während des Sportunterrichts und im Englischunterricht in seinem Kopf hin und her.

Weil er und Britney beide Englisch hatten, gingen sie anschließend gemeinsam zur Cafeteria. Sie kamen nicht weit, da stieß auch Aaliyah zu ihnen. Sie hakte sich bei ihm unter und legte ihren Kopf auf seine Schulter.

„Na, wie ist dein erster Tag?“

„Ich muss mich erst dran gewöhnen“, sagte sie. „Aber Ms. Franklin ist nett.“

Kyle grinste. Er hatte die Lehrerin mit den feuerroten Haaren im letzten Jahr gehabt. „Ja, mir hat sie auch gefallen, als sie mich im letzten Jahr unterrichtet hat.“

Seine Frau lachte verdorben. „Ich möchte wetten, dass sie dir mehr als nur gefallen hat.“

„Gut. Ich habe gewichst, wenn ich an sie dachte.“

„Bruder!“

Fatima kam herangerannt und warf ihre Arme um seinen Hals. Sie küsste ihn leidenschaftlich. Ein paar Schüler, die vorbeigingen, kicherten, aber niemand schien es ungewöhnlich zu finden, dass Kyle auf diese Art von seiner kleinen Schwester geküsst wurde. Das war die Wirkung von Aaliyahs Aktion.

„Und? Wie hat sie es aufgenommen?“, wollte Fatima wissen. Sie tanzte herum, als stünde sie auf heißen Kohlen. „Hat sie ja gesagt? Bitte sag, dass sie ja gesagt hat!“

„Hat sie.“ Kyles Grinsen war breit, als seine kleine Schwester vor Freude jubelte.

„Ich werde ihr so toll die Muschi lecken!“, rief sie. Das erzeugte wieder ein wenig Kichern ringsum. „Ich bin so glücklich. Christy ist die Allerbeste!“

„Kommt, wir treffen uns normalerweise in der Cafeteria.“

Mit je einer seiner Frauen in jedem Arm ging Kyle durch die Flure. Ein paar Jungen zeigten ihm hochgereckte Daumen und ein paar von den Mädchen hatten leuchtende Wangen und lächelten. Das brachte Kyle auf eine Idee. „Aaliyah, gibt es eigentlich einen Weg, wie ich sehen kann, welches Mädchen unterwürfig ist? Sie dürfen aber nicht verliebt sein und dürfen keine festen Freunde oder Freundinnen haben.“

„Meinst du Frauen, die du dominieren kannst? So wie Ms. Coel?“, fragte Aaliyah. Sie hatte ihre Lippen zu einem leichten Lächeln verzogen.

„Du bist so ein geiler Bock, großer Bruder!“

„Du hast recht. Ich möchte gerne noch ein paar mehr Konkubinen, glaube ich.“

Aaliyah nickte. „Ich freue mich, dass du das ernst nimmst, mein Ehemann. Du wirst eines Tages ein mächtiger Mann sein und mächtige Männer müssen ihre Stärke dadurch beweisen, dass sie einen großen Harem haben.“

„Nun, das ist mein Wunsch.“

Um jedes Mädchen erschien eine Aura. Die Farben reichten vom tiefsten kastanienbraun bis zum hellsten rosa. Jede Schattierung dazwischen war vertreten. „Je rosafarbener die Aura, umso williger, dominiert zu werden ist das Mädchen“, erklärte Aaliyah. Sie zeigte auf ein dickliches Mädchen, das Kyle nicht kannte. „Siehst du, wie rosa ihre Aura ist? Fast weiß. Die könntest du ganz leicht nehmen. Aber das Mädchen da drüben mit der roten Aura könnte schwer werden. Und jedes Mädchen mit einer noch dunkleren Aura ist unmöglich.“

„Du bist die Beste“, sagte Kyle und gab ihr einen Kuss.

Sie erreichten die Cafeteria und es war ziemlich voll. Chyna winkte ihnen von einem Tisch aus zu. Es standen schon Tabletts mit Essen auf dem Tisch. Sie kniete sich vor Kyle und seinen Frauen auf den Boden. „Meister! Ich habe schon Essen für dich und deine Frauen besorgt.“

„Danke“, sagte Kyle. Viele Augen lagen auf ihnen und Kyle bemerkte Mädchen, die rot wurden und lächelten, diejenigen mit den rosafarbenen Auren waren. Dagegen schauten die mit den roten Auren eher angewidert.

„Du bist ein solcher Glückspilz“, sagte Corey, einer seiner Freunde, als er sich an den Tisch setzte. „Wie hast du das bloß geschafft, zwei scharfe Ehefrauen und eine sexy Sklavin zu haben?“

„Es sind drei Ehefrauen“, war Christy ein. Sie war ein wenig aufgeregt. „Das ist also deine andere Ehe…“ Ihre Augen wurden groß, als sie sah, dass es sich um Kyles Schwester handelte.

„Christy!“, rief Fatima. Sie ließ Kyles Arm los und küsste Christy überschwänglich. Das führte in der Cafeteria zu einem kleinen Pfeifkonzert. „Ich freue mich so, dass du einverstanden bist.“

„Du… du bist eine von seinen Frauen?“, keuchte Christy und sie bekam die Worte fast nicht heraus. „A… aber du bist doch seine Schwester!“

„Na und?“, sagte Fatima. „Ich liebe ihn schon länger als er dich überhaupt kennt. Und dank Aaliyah kann ich ihn mit dir teilen.“

„Ich… was…“

„Du bekommst zwei Unmeis, mit denen du Liebe machen kannst“, fuhr Fatima fort. „Zweifache Lust und zweifaches Vergnügen.“ Sie machte eine Pause, als wartete sie darauf, dass jemand etwas sagte. Niemand sagte etwas. Sie seufzte enttäuscht. „Egal. Ich kann dir auf jeden Fall die Muschi lecken. Dank Aaliyah habe ich Spaß daran gefunden und Kyle sagt, dass du total lecker schmeckst.“

Christy wurde rot und Kyle zog sie zu sich auf die Sitzbank. „Sie wollte es so“, sagte er ihr leise ins Ohr. „Ich glaube, tief in mir drin habe ich sie immer geliebt, ich wollte es nur nie zugeben.“

„Das ist Inzest, Kyle!“ Sie klang immer noch so, als hätte sie eine Gräte im Hals.

„Es ist Liebe!“, erklärte Fatima. Ihre Stimme war voller Feuer. „Ich liebe Kyle und er liebt mich. Du hast seinen Antrag angenommen, du bist bereit, ihn zu teilen. Wo ist also das große Ding?“

„Ich…“ Christy sah hilflos aus. Dann seufzte sie. Ich liebe ich wirklich. Ich kann ihn nicht verlieren, also…“

„Also lässt du dir von mir die Möse lecken?“, Fatimas Augen blitzten übermütig.

Christy brach unter Fatimas Blick zusammen. „Ja. Ich glaube, dass ich herausfinden möchte, ob du so gut bist wie dein Bruder.“

Das Essen machte großen Spaß. Auf der einen Seite von Kyle saß Aaliyah und Christy auf der anderen. Beide rochen süß und ihre Körper waren weich, als sie sie an ihn drückten. Fatima ließ sich auf Chynas Schoß fallen und sich von ihr füttern. Britney saß neben dem Paar und las in einem Buch. Kyles andere Freunde lachten und scherzten und beklagten ihren Mangel an hübschen Konkubinen.

Als das Mittagessen zu Ende war, stand für Kyle als nächstes Fach technisches Zeichnen auf dem Programm. Diese Stunde hatte er auch mit Britney gemeinsam. Seine Augen wanderten immer wieder zu den Mädchen mit den rosafarbenen Auren. Er wollte das nächste Mädchen für seinen Harem finden. Eine Blonde. Keine von seinen Ehefrauen oder bisherigen Konkubinen war blond.

Er entdeckte eine, als sie sich dem Klassenzimmer näherten. Alexina.

„Ich komme gleich nach“, sagte Kyle zu Britney. Seine Aufmerksamkeit konzentrierte sich auf das blonde Mädchen und ihr wunderhübsches Gesicht mit grünen Augen und roten Lippen. Ihre Aura war hellrosa, nicht so hell wie die von dem dicklichen Mädchen, aber doch so hell, dass er wusste, dass sie jemand war, der gerne in die Hand genommen werden wollte.

Britney schaute Alexina an und schüttelte den Kopf. „Hast noch nicht genug Frauen, Kyle?“

„Nein.“

„Du solltest mit Christy Schluss machen und Alexina heiraten. Sie wird dir nicht das Herz brechen.“

Er wollte Britney fragen, warum sie Christy anscheinend so sehr hasste, aber Alexina kam vorbei und ihr Hintern war unter ihrer Jeans sehr reizvoll. Er streckte die Hand aus und berührte sie an der Hand. „Ich muss mal mit dir sprechen, Alexina.“

„Oh, was?“

Britney schüttelte den Kopf und sie ging ins Klassenzimmer. Kyle äußerte seinen Wunsch. Niemand würde die beiden stören. Er nahm sie und schob sie gegen den Wandschrank. Sie wehrte sich und öffnete den Mund, um zu protestieren. Er brachte sie mit einem Kuss zum Schweigen. Sie erstarrte und dann wehrte sie sich wieder.

„Hör auf dich zu wehren“, flüsterte er, als er den Kuss beendete. „Du weißt doch, dass du das so willst.“

„Bitte hör auf!“

„Ich sehe es dir an. Du bist eine unterwürfige Schlampe, die sich einen starken Typ wünscht, der dich zu seinem Spielzeug macht.“

Sie schüttelte den Kopf und ihr blondes Haar wirbelte. „Nein! Bitte, Kyle!“

Er erstarrte einen Moment. Vielleicht hatte Aaliyah sich geirrt? Was, wenn dieses Mädchen das wirklich nicht wollte? Er starrte in ihre grünen Augen. Sie wurde rot und leckte ihre Lippen. Ihre Bewegungen schienen geringer zu werden und ihre Augen suchten jetzt den Fußboden. Nein, er sah, wie sehr sie die Situation genoss. Ihre Hüften bewegten sich und sie drückte ihren Schoß gegen seinen harten Schwanz.

„Bitte. Jemand wird uns sehen.“

Kyle fuhr mit seiner Hand an ihrer Seite nach unten und knöpfte ihre Jeans auf. Sie war eng und er musste ein bisschen arbeiten, um in ihr Höschen zu kommen. Ihr Höschen war aus Baumwolle und es war um ihre Muschi herum ganz feucht. Er grinste und rieb sie.

„Du weißt, dass du das willst“, zischte er. „Du bist eine versaute Schlampe, die gerne das tut, was man ihr sagt.“

„Ich bin ein ordentliches Mädchen“, protestierte sie. „Ich will das nicht.“

„Und warum bist du dann so nass?“

„Nein, das bin ich nicht.“

Er riss seine Finger heraus. Ihre Feuchtigkeit klebte an ihnen. Sie roch scharf. Er schob ihr seine Finger unter die Nase. Ihre Nasenflügel öffneten sich weit, als sie einatmete. „Was ist dann das hier auf meinen Fingern? Für mich riecht das wie Mösensaft.“

„Bitte“, stöhnte sie und ihre Lippen lächelten. „Tu das nicht!“

Er schob seine Hand in ihre Jeans und in ihr Höschen. Ihr Busch war weich und feucht. Sie keuchte, als er einen Finger in ihre warme Tiefe schob. „Wenn du wirklich willst, dass ich aufhöre, dann sag ‚Kyle, ich bin keine unterwürfige Schlampe, bitte nimm den Finger aus meiner Vagina.‘ Sag das und ich höre auf.“

Sein Daumen drückte gegen ihren Kitzler. Sie stöhnte wieder.

„Sag es und ich höre damit auf, deiner versauten Fotze so schöne Gefühle zu bereiten.“

„Kyle“, flüsterte sie. „Ich bin keine unterwürfige Schlampe, bitte nimm…“ Er schob einen zweiten Finger in sie hinein und pumpte schnell in ihrer saftigen Spalte.

„Du hast den Satz nicht zu Ende gesagt. Du musst schon den ganzen Satz sagen.“ Er küsste ihren Hals. „Oder du bist doch eine unterwürfige Schlampe.“

„Nein, das bin ich nicht!“, stöhnte sie.

„Dann sag den Satz!“

„Kyle, ich bin keine unter… unter… oh Gott!“ Tränen standen in ihren Augen. „Bitte, hör auf!“

„Du weißt, was du tun musst, damit ich aufhöre!“

Seine andere Hand glitt unter ihr Top. Ihre Brüste waren winzig, obwohl sie in der Oberstufe war. Und ihre kleinen A-Körbchen brauchten keinen BH, um sie zu stützen. Ihr Nippel fühlte sich unter seinen Finger winzig an.

„Du bist eine unterwürfige Schlampe, nicht wahr?“, sagte er und drückte den Nippel. „Gib‘s ruhig zu. Bitte darum, meine Konkubine zu sein und ich werde dich so behandeln, wie du dir in deinem Bett immer schon vorgestellt hast. Ich mache dich zu meiner Schlampe. Ich werde dich erniedrigen. Ich werde dich mein machen.“

„Ja!“, stöhnte sie und sie zuckte, als es ihr kam. „Ja! Ich bin eine unterwürfige Schlampe! Oh Gott! Ich habe immer darüber nachgedacht! Es macht mich so geil, nur daran zu denken, wie ich von einem starken Mann benutzt werde.“

„Dann wirst du meine Konkubine?“

„Ja! Ich werde alles tun, was du sagst!“

„Dann geh auf die Knie und lutsch meinen Schwanz!“

Sie fiel auf die Knie und öffnete hastig seine Hose. Ihre grünen Augen leuchteten vor Lust. Sie leckte sich die roten Lippen. Sie starrte bewundernd auf seinen Schwanz und umfasste ihn dann mit ihrem Mund. Sie lutschte ihn, als ob ihr Leben davon abhinge. Er lehnte sich gegen den Schrank und streichelte ihr blondes Haar. Er genoss den Mund des Mädchens.

„So ist es gut, du dreckige Hure!“, stöhnte er. „Du bist eine gute Schwanzlutscherin.“

Ihre Zunge wirbelte um seine Eichel und dann bewegte sie ihren Kopf. Ihre Hände schoben sich in ihre Hose und sie rieb sich schnell selber. Er genoss den Blowjob einige Minuten, bis er spürte, dass seine Eier zu Kochen anfingen. Er schob sie rasch von seinem Schwanz weg.

„Auf die Knie, und dann bittest du mich, dich zu ficken, du dreckige Schlampe!“

Sie schob sich die Jeans über die Hüften nach unten und schob auch ihr weißes Höschen hinterher. Ihr Arsch war flach und blass und ihre Muschi war unter dem goldenen Schamhaar gut sichtbar. Sie hatte dicke Schamlippen, dunkelrot. Sie umgaben ihr rosafarbenes Loch.

„Fick mich!“, stöhnte sie und schaute ihn an. „Bitte, Kyle!“

„Du wirst immer meine Bitch sein, richtig?“

„Ja!“, Sie wackelte mit ihrem Arsch in seine Richtung. „Ich bin so geil! Bitte! Ich bin noch nie so geil gewesen! Benutze mich als dein Fick-Spielzeug! Komm in mir oder auf mich, ist mir egal. Fick mich nur jetzt!“

Er kniete sich hinter sie und schob ihr seinen Schwanz in ihr enges Loch. Er genoss ihr weiches Fleisch, als er ihre Fotze rammelte. Seine Eier klatschten gegen ihren Kitzler und sie heulte wie ein wildes Tier. Er griff in ihre Haare und zerrte daran, während er sie ritt.

„Verdammte Nutte!“, grunzte er. „Ich will spüren, wie es dir auf meinem Schwanz kommt! Ich finde es toll, wenn eine dreckige Nutte auf meinem Schwanz kommt!“

„Ja!“, stöhnte sie und sie rammte ihre Hüften nach hinten. „Fick mich fester! Ich komme gleich! Ich bin ganz dicht davor! Oh Gott! Ich bin noch nie so hart gefickt worden!“

Der leere Flur hallte vom Klatschen ihres Fleisches und von ihrem Grunzen wider. Er fickte sie hart, genau wie sie wollte und schnell drückte sie ihren Rücken durch und sie kam hart auf seinem Schwanz. Ihre Fotze quetschte seinen Schwanz ein und machte ihren Kanal zu einem ganz engen Paradies für ihn.

„So ist es gut, meine kleine versaute Nutte! Du bist gekommen, weil ich dich wie eine Bitch behandelt habe!“

„Ja!“, schrie sie. „Ich bin deine dreckige Bitch!“

Er zog seinen Schwanz aus ihr heraus und riss an ihrem Haar, bis ihre Wange sich an seinem Schwanz rieb. Dann wichste er mit seiner Faust heftig seinen Schaft. Der Druck wuchs immer weiter und dann spritzte er in ihr Gesicht. Weiße Stränge lagen quer über ihrem Gesicht und über ihrer Stirn. Ein weiterer Spritzer landete in ihren Haaren und der letzte auf ihrer Bluse.

„Du wirst mein Sperma den ganzen Tag tragen, du Bitch!“, grunzte er – mit Aaliyahs Wünschen fühlte er sich unbesiegbar. Er konnte jede perverse Fantasie ausleben. Er musste sie nicht in den Tiefen seiner Seele vergraben, nur weil sie irgendwelchen moralischen Vorstellungen nicht entsprachen.

„Oh Gott, dann sieht das doch jeder!“ Ihre Lippen verzogen sich zu einem leichten Lächeln.

Kyle grinste sie an. „Und du wirst jedem auch genau sagen, wessen Sperma das ist, nicht wahr?“

„Ja!“

Er nickte. „Nach der Schule werde ich mit deinen Eltern sprechen und sie einen Vertrag unterschreiben lassen, dass du meine Konkubine wirst. Dann ist es offiziell.“

„Ja, Kyle.“

„Meister“, korrigierte er.

„Ja, Meister.“

Kyle zog sie wieder auf die Füße und half ihr dabei, ihre Jeans wieder hochzuziehen. Sie gingen in den Klassenraum. Mr. Wilkie war nicht sonderlich amüsiert, dass die beiden zu spät kamen. „Miss Kendrick, würden Sie sich bitte umgehend das Gesicht abwaschen!“, bellte er.

„Das darf ich nicht“, antwortete sie. Sie wand sich. „Ich gehöre jetzt Kyle. Und er will, dass ich sein Sperma stolz trage.“

Mr. Wilkies Gesicht wurde tiefrot und er schrie: „Das war’s! Wir werden sofort zum Direktor gehen!“

Kyle grinste den Lehrer an. „Wirklich?“, Aaliyah, ich wünsche mir, dass ich keinen Ärger mit Mr. Wilkie habe.

*Das kann ich jetzt nicht mehr ändern, mein Geliebter*, schickte sie zurück. *Dafür ist es jetzt zu spät. Du bist erwischt worden.*

Kyle stöhnte. Als er hinter dem Lehrer her marschierte, verstand er die Grenzen von Aaliyah. Ich muss also meinen Wunsch äußern, kein Problem zu bekommen, bevor ich meinen Spaß habe?

*Ja. Ich hoffe, es ist nicht zu ernst?*

Kyle hatte das dumpfe Gefühl, dass es ziemlich ernst war, als er Mr. Wilkies Gesicht sah.

Direktor Burke war ein vornehm aussehender Mann. Sein schwarzes Haar wurde gerade grau. Er war für seine fünfzig Jahre gut in Form. Und er sah nicht besonders belustigt aus, speziell, als er Alexinas Gesicht sah.

„Ich bin überrascht, dich hier zu sehen, Kyle“, sagte er.

Kyle wurde rot. „Tut mir leid. Alexina und ich… nun, sie ist meine neue Konkubine. Und ich fürchte, wir haben uns gehen lassen.“

„Und darum verziert dein Sperma das Gesicht der jungen Dame?“

„Ja.“

„Er lässt sie nicht ihr Gesicht waschen“, warf Mr. Wilkie ein. „Der kleine degenerierte…“

Direktor Burke schnitt ihm mit einer Handbewegung das Wort ab. „Ich kümmere mich darum, Brooks. Gehen Sie zurück in ihre Klasse.“

„Gut“, hörte Kyle den Lehrer murmeln, als er ging.

Direktor Burkes Blick fiel auf Kyle und der schrumpfte auf seinem Stuhl. „Ich lasse Alexina sich waschen. Sie sollte kein Problem bekommen, nur weil sie mir gehorcht hat.“

„Natürlich. Stehen Sie auf und waschen Sie sich, junge Dame.“

Sie schaute Kyle noch einmal bewundernd an und verließ dann das Zimmer.

Der Direktor starrte Kyle an. Seine braunen Augen bohrten sich in ihn. Kyle wand sich auf seinem Stuhl. Er fuhr sich mit der Hand durch die Haare. Schließlich sagte Burke: „Kyle, ich weiß, dass es in deinem Alter schwer ist, seinen Hormonen zu widerstehen. Und wenn es an der Schule Frauen gibt, mit denen man eine sexuelle Beziehung hat, dann kann das sehr stark ablenken. Aber du darfst derartige Aktivitäten in der Schule nicht entfalten.“

„Natürlich Direktor Burke. Es tut mir leid.“

„Diese Art von Aktivitäten gehört in ein Schlafzimmer und nicht in eine Schule.“

„Es tut mir wirklich leid, Sir“, murmelte Kyle. „Es wird nicht wieder vorkommen.“

Der Direktor nickte. „Ich sollte dich suspendieren, Kyle, aber du bist noch nie negativ aufgefallen. Ich gebe dir also nur eine Verwarnung. Dieses Mal.“ Seine Stimme war hart.

Kyle nickte. „Natürlich, Sir.“

„Du bist ein netter Kerl und du hast eine tolle Zukunft vor dir. Und die fängt an dieser Schule an. Halte also deine Hormone unter Kontrolle!“

„Ich werde mich bessern, Sir.“ Beim nächsten Mal werde ich sicherstellen, dass ich nicht erwischt werde. Kyle blinzelte und stellte fest, dass er nicht genau verstanden hatte, was der Direktor eben gesagt hatte. Also nickte er und nahm die Hand, die ihm der Direktor hinstreckte. Er zuckte zusammen. Der Mann hatte einen Griff wie Eisen. Er fühlte, wie er schamrot wurde. All die Jahre Kampfsport und dieser alte Mann hatte einen festeren Griff als er!

„Wie geht es deiner Frau bei uns?“, fragte der Direktor.

„Aaliyah scheint es gut zu gefallen, Sir.“

Gut, gut. Sie scheint ein tolles Mädchen zu sein. Ich finde es toll, dass ich sie an unserer Schule habe.“ Ein leichtes Grinsen erschien auf seinem Gesicht. „Lass ihn in deiner Hose, okay?“

„Ja.“

„Okay, du kannst jetzt zurück in den Unterricht gehen.“

Alexina wartete draußen auf ihn. Ihr Gesicht war noch feucht. Sie umarmte ihn und er fühlte sich ein wenig besser. „Es tut mir leid“, flüsterte sie.

„Es war ja nicht dein Fehler. Ich habe mich gehen lassen.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Christy ging nach dem Unterricht zum Biologielabor. Ms. Franklin und die anderen Mitglieder des Hexenzirkels warteten schon auf sie. Sie standen im Kreis und sie nahm ihren Platz zwischen Opal und Sable ein.

„Was ist los?“, fragte Sable. „Ich dachte, wir sollten uns nicht in der Schule treffen.“

„Bernstein hat Neuigkeiten“, sagte Ms. Franklin und schaute Christy an.

„Der Lampengeist ist die neue Schülerin“, sagte Christy.

„Wirklich? Lexie?“, fragte Onyx.

Christy blinzelte. „Wer?“

„Ich glaube, sie heißt Lexie Lyndon. Sie hat brünettes lockiges Haar. Sie hat heute angefangen. Ich habe Chemie mit ihr zusammen.“

„Nein. Aaliyah. Kyles Frau.“ Sie zog eine Grimasse. Sie hasste es, sie so bezeichnen zu müssen. Diese dumme Schlampe stiehlt mir Kyle und das werde ich nicht zulassen!

„Ach die?“, sagte Granat und fuhr sich mit der Hand durch ihr dichtes schwarzes Haar. „Ich habe Sport mit ihr gemeinsam. Sie scheint aber völlig… normal.“
„Bernstein hat mich überzeugt“, fügte Ms. Franklin hinzu. „Wir müssen uns überlegen, wie wir sie fangen. Hat jemand eine Idee?“

„Ich habe einen Plan.“ Alle anderen sechs Mitglieder des Hexenzirkels schauten auf Christy, als sie erklärte, wie sie den Lampengeist fangen und ihr dann ihre Kräfte nehmen sollten. Christy war sich nicht sicher, was danach mit Aaliyah passieren würde. Sie würden sie schließlich nicht umbringen, oder? Sie würde nur einfach wieder ein normaler Mensch werden.

Und dann würde Kyle auch wieder normal und er würde nur mich lieben.

To be continued…

Click here for Kapitel 8.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply