Die verbeulte Lampe Kapitel 36: Das Glücksspiel des Kriegers

 

 

Die verbeulte Lampe/span>

Kapitel 36: Das Glücksspiel des Kriegers

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2014, 2015


Story Codes: Violence

For a list of all the Battered Lamp Chapters click here, and for the Devil’s Pact click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com.



Click here for Kapitel 35.



Note: Thanks to Scotstigger for being my beta reader.

Cast of Characters

Main Characters

Kyle Unmei Jr.: Half-Japanese/Half-Kurdish owner of Aaliyah and wielder of Earthbones. Disappeared with Chrsity after the Marid emissary’s arrival.

Aaliyah Unmei: A Jann sent to marry the prophesied savior of the Djinn. Kyle’s First Wife. Reunited with Kyle.

Fatima Unmei : Kyle’s younger sister and wife, wielder of Fireheart.

Christy Unmei nee Leonardson: Kyle’s long-time girlfriend turned third wife. A witch who follows Ishtar and wields Shadowedge. Disappeared with Kyle.

Fumi Unmei nee Nakamura: Kyle’s fourth wife. A succubus-like Yuki-onna and wielder of Windfeather. She is blind.

Britney Kingston: Kyle’s best friend since elementary school. She is a Rakshasa and has sworn to defend Kyle. She is a hermaphrodite and has claimed Phillipa as her mate. Wielder of Waterclaw.


Enemies

Sultan Rashid ibn al-Marid: The despotic ruler of the Djinn and leader of the Marid clan. Wants Aaliyah dead to thwart the prophecy. Forced to accept the marriage with Faiza to stop Kyle.

Hecate: The Dark Goddess that both Ms. Franklin and Burke served. Sent a familiar to seize Faiza’s soul when she died. Hecate has possessed Faiza.

Faiza Unmei: Kyle and Fatima’s widowed mother. Killed by Burke. Her soul was stolen by a familiar of Hecate. Resurrected by Hecate as an instrument of the Dark Goddess’s vengeance against Kyle. Hecate has possessed Faiza. Married to Rashid as part of Hecate’s plan.

Makerah: An Unbound Marid, a Djinn that has violated the Laws of his people and escaped punishment through a dark ritual. A servant of Sultan Rashid and his son. Hecate, through Faiza, has enhanced Makerah.

Sheikh Tariq ibn al-Ghul: Shiekh of the vile Ghul. Rashid has contacted Tariq, alerting the Ghul of Kyle’s plan to free Kalila from Jabal al-Dhukan in Ghul territory.

Aljihm: An Unbound Ifrit and servant of Sultan Rashid. Killed by Kyle and Britney during the attack on Khoshilat Maqandeli.

Aalizunah: An Unbound Si’lat and servant of Sultan Rashid. Ordered to hunt down Aaliyah and Zaritha and kill them. Slain by Britney.

Jowdah: An Unbound Ghul and servant of Sultan Rashid. Killed by Zaritha.

Khiana: An Unbound Jann. Once a bitter rival to Sultan Rashid but now a servant of the Sultan. Ordered to hunt down Aaliyah and Zaritha and kill them. Revealed to be Aaliyah’s father. Killed by Christy, Fumi, and Fatima during the attack on Khoshilat Maqandeli.

Ms. Franklin: The deceased servant of Burke and leader of the coven. Also known as Celestite.

Principal Burke: The identity assumed by Alphonse of Toulouse, a nine-hundred-year-old knight. A warlock serving Hecate. Killed by Kyle.


Concubines

Chyna Unmei nee Coel: Kyle’s first concubine. Ms. Franklin cast a spell on Kyle and Chyna, forcing them into a slave/master relationship.

Shannon Unmei nee Coel: Chyna’s hot mom and Kyle’s second concubine.

Alexina Unmei nee Kendrick: Blonde concubine.

Carla Unmei nee Tyler: Redhead concubine.

Antonette “Toni” Unmei nee Buckley: Cheerleader concubine.

Daniella “Ms. Capello” Unmei nee Capello: Kyle’s English teacher and concubine.

Lois Unmei nee Smilingfox: A lesbian Domme that serves Kyle as a concubine.

Ann Unmei nee Weaver: Fatima’s friend and strawberry-blonde hair.

Kayleah Unmei nee Peterson: Fatima’s bleached blonde concubine and former rival.

Teleisia Unmei nee Otis: Aaliyah’s African American concubine.

Phillipa Kingston nee Stoddard: Former member of Ms. Franklin’s coven where she was known as Jade. Captured by Britney, Phillipa submitted to Britney and became her mate, discovering that she is a masochist.

Mindy Unmei nee Stoneking: A nurse at the hospital where Fatima is sick and Kyle’s newest concubine.

Sable Unmei nee Purcell: Also known as Tourmaline, she was a member of Ms. Franklin’s witch coven. While fighting with Christy, she was hit by a Love Elemental’s attack and now completely loves Christy.

Zaritha Unmei: An Ifrit serving the despotic ruler of the Djinn and sent to kill Aaliyah. After saving Aaliyah, she now serves Kyle as a faithful concubine.

Naila & Tarah Unmei: Twin sisters and daughters of Hawaa. These two Si’lat are hermaphrodites and submit to Fumi as her concubines, betraying their mother’s plot to enslave Kyle.

Sheikha Hawaa Unmei nee binti al-Si’lat: Former ruler of the Si’lat Djinn. She tried to dominated Kyle, but he prevailed and made her his concubine.


Other Characters

Shiekh Umar ibn al-Jann: Aaliyah’s father. Believed dead, but really he became the Unbound Jann Khiana. Murder his son and heir to trap Kyle and kill his daughter Aaliyah. Killed by Christy, Fumi, and Fatima during the attack on Khoshilat Maqandeli.

Kalsom binti Abdullah: An old Jann woman that made the Kalsomid Prophecy, setting into motion Aaliyah’s sleep in the lamp.

Ishtar: The Goddess of Magic Christy, Sable, and Phillipa now serve.

Sarai: The daughter of Rashid. She is angry at her father and helps Kyle, pledging the Marid’s support to his rule if he overthrows Rashid.

Sayid: The Vizier to Sheikh Sihab ibn Jann. Helped Khiana and Aljihm to attack Kyle. Now he is the regent for Sihab’s son.

Sheikh Haleem ibn al-Ifrit: Ruler of the Sheikh. Kyle returned his beloved wife Kalila to him, and Haleem has sworn the Ifrit to Kyle’s service.

Sheikha Kalila: Wife of Haleem and rescued by Kyle and returned to her husband.


Samstag, 1. Februar – Khoshilat Maqandeli, die unsichtbaren Gefilde

Britney folgte Kyle in den Kriegsraum. Er bestand vollständig aus Saphir und blockierte damit jede Form von Telepathie oder Hellsicht. Sie und Kyle waren vollständig von den anderen abgeschnitten und wenn sich das Ganze hier als Falle herausstellen sollte, dann würden sie keine Hilfe herbeirufen können.

Ihre Hand ging an den Griff von Wasserklaue. Das Katar steckte in der blauen Schärpe, die um ihre Hüfte geschlungen war. Der Emissär der Marid war ein dünner junger Mann mit dunkler Haut und einem eingeölten Bart. Sein Lächeln machte Britney nervös.

„Großer Kyle“, verbeugte er sich und rieb die Hände aneinander. „Ich bin geehrt, dass du dich mit mir allein unterhalten willst. Ich bin Uthman, der bescheidene Diener von Sultan Rashid ibn al-Marid. Grüße dir und deinem erlauchten Haus.“

Kyle wurde steif. Er faltete die Arme vor seiner muskulösen Brust. „Wie lautet die Nachricht von Rashid?“ grollte er. Uthman machte keine Anstalten, seine Irritation zu verbergen. Wenn Kyle das verborgene Volk regieren wollte, dann musste er noch lernen. Er konnte nicht mit jedem Problem so umgehen wie eine Lawine, die einen Berghang herunterbraust.

„Ich werde sie herbeirufen“, antwortete der Emissär. „Habe keine Angst, dass ich dich angreifen würde.“

Kyle grinste und seine Hand glitt nach unten zu Erdknochen, der an seiner goldenen Schärpe hing. „Das würdest du auch nicht überleben.“

Das Lächeln des Botschafters verrutschte um einen Zentimeter. „Natürlich, natürlich. Die Kunde von deiner Stärke ist bis Sahabah gedrungen.“

Rashid muss ziemlich verzweifelt sein, dachte sich Britney. Der Sultan selber ist eingekreist, seine Verbündeten sind gefallen. Es gibt nichts Gefährlicheres als ein eingekreistes Opfer.

„Dann rufe deine Botschaft“, befahl Kyle.

Nebel erschien auf der ausgestreckten Hand des Emissärs. Er wirbelte in die Luft und bildete das Bild eines blauen Raumes. Nein. Ein Saphirraum.

Gestalten formten sich. Ein alter Mann, weißer Bart, in wertvolle blaue Seide gehüllt, saß auf einem Thron aus Saphir. Eine Frau wand sich zu seinen Füßen. Gefesselt und gebunden. Ein junger Marid mit irrem Blick hielt ein Messer an die Kehle der Frau.

„Mama?“ keuchte Kyle. Seine Hand drückte den Knauf seines Schwertes. Seine Augen hingen an dem Emissär.

Britney legte den Kopf zur Seite. Faiza ist tot. Was will der Marid erreichen, indem er eine derartige Fälschung zeigt?

„Wie kannst du es wagen!“ brüllte Kyle. Sein Schwert glänzte jetzt in seiner Hand. „Meinst du, dass du mich schwächen kannst, indem du mir ein Bild meiner toten Mutter zeigst?“

Das Grinsen verschwand vom Gesicht des Marid. Er machte einen Schritt nach hinten und schluckte. „Deine Mutter ist sehr lebendig. Sie ist Gefangene des Sultans.“

„Sag es!“ grollte der Marid, der das Messer an Faizas Kehle hielt.

„Du solltest besser kooperieren, sonst schlitzt Makerah dir die Kehle auf“, sagte Rashid und streichelte seinen weißen Bart.

Britney schaute den jungen Marid an, der sein Messer an Faizas Kehle hielt. Makerah war der einzige Ungebundene, der noch lebte und Rashid diente. Zaritha hatte gesagt, dass er Rashids eigener Sohn war, der vom Sultan mit einem Trick zum Ungebundenen gemacht worden war, damit er ihm besser von Nutzen sein konnte.

„Kyle!“ rief das Bild von Faiza. „Hör nicht auf das, was sie sagen. Lass sie mich wieder töten. Ich will nicht, dass man dir etwas antut.“

„Mama?“ fragte Kyle und seine Stimme zitterte.

„Sei stark, Kyle!“ sagte Britney. „Deine Mutter ist tot. Du warst dabei, wie sie gestorben ist, erinnere dich!“

„Das ist deine Mutter“, versicherte der Emissär.

„Rede weiter Hure!“ zischte Makerah. Die Klinge drückte sich in ihren Hals. „Sag etwas, damit Kyle weiß, dass du es wirklich bist.“

Faiza biss sich auf die Lippe. Ihr Gesicht war vor Furcht ganz blass. „Kyle. Ich lebe. Burke hat irgendeinen Spruch benutzt. Du hast nur geglaubt, dass ich tot bin. Die Marid haben mich gefunden und mich wiederbelebt.“

„Gib ihm einen Beweis, den er nicht ignorieren kann“, befahl Rashid.

Faiza zitterte. Kyles Augen hingen an dem Bild.

„Als du sechs Jahre alt warst, bist du vom Dach des Hauses gesprungen und hast dir ein Bein gebrochen. Als ich dich gefragt habe, warum du das getan hast, hast du gesagt: ‚Ich möchte ein Fallschirmspringer sein wie Papa.‘ Du hast gedacht, dass die blaue Plane funktionieren würde.“

„Das kann nicht sein“, flüsterte Kyle. Eine Träne lief an seiner Wange herunter. „Wie ist das möglich?“

„Wenn es ein Gewitter gab, bis du immer in Fatimas Zimmer gelaufen, um deine Schwester zu beschützen.“ Ein kurzes Lächeln erschien auf Faizas Lippen. „Aber in Wirklichkeit hast du nur Angst gehabt. Ich habe nie etwas gesagt. Ich wollte dich nicht in Verlegenheit bringen. Außerdem fand Fatima es toll, dass ihr großer Bruder sei beschützen wollte.“

Kyle ließ das Schwert sinken.

„Als du neun warst und die Zahnfee dir einen 20$-Schein hinterlassen hat, warst du total aufgeregt. Aber die Wahrheit ist, dass dein Vater sich da vertan hat. Er sollte dir eigentlich einen Dollar hinlegen, aber er hat sich in der Dunkelheit vertan. An dem Tag, an dem du Britney getroffen hast, kamst du nach der Schule zu mir und hast mir erklärt, dass dein bester Freund ein Mädchen ist, aber dass sie nicht deine Freundin ist.“

„Das hast du gesagt?“ flüsterte Britney.

„Ja“, flüsterte er gepresst. „Das ist sie wirklich, Britney. Woher sollten die all diese Details kennen?“

„Kyle Unmei“, sagte Rashid. „Ich habe deine Mutter. Ich werde sie im Austausch gegen dich freilassen. Wenn du dich nicht in einer Stunde in meinem Hof eingefunden hast, stirbt deine Mutter. Wenn du dich allerdings ergibst, dann wirst du mit aller Gastfreundschaft gefangen bleiben, die ich bieten kann. Ich werde deinen Frauen und deinen Konkubinen nichts antun, solange sie mir Treue als Sultan schwören. Ich werde dich als Pfand behalten dafür, damit sie sich gut benehmen. Ich weiß, dass deine Frau Schattenkante besitzt. Sie wird dich in diesen Raum bringen und sie wird deine Mutter zurück nach Khoshilat Maqandeli bringen.“

Kyle ballte die Faust.

„Du hast von jetzt an eine Stunde, Kyle. Ich hoffe, du hast ohne weitere Verzögerung mit meinem Boten gesprochen.“ Das Bild erstarrte. Das Gesicht seiner Mutter war von Furcht verzerrt, das Messer war an ihrem Hals.

„Wie lange haben wir ihn warten lassen?“ grollte Kyle.

„Vielleicht eine halbe Stunde“, antwortete Britney. „Du hast wahrscheinlich noch zwanzig Minuten. Aber du wärest ein Narr, wenn du darauf eingehst.“

Kyle fixierte sie mit seinem Blick. „Geh und hole Christy. Niemand sonst darf eintreten und du darfst kein Wort hiervon erzählen, Britney.“

„Das ist die falsche Entscheidung. Sie werden sie nicht töten. Dann hätten sie ja nichts mehr gegen dich in der Hand.“

„Eine Bedrohung ist immer so stark wie der Wille, damit durchzukommen“, sagte Kyle. „Rashid hat keine Wahl als sie zu töten, wenn ich ablehne. Er würde sonst schwach aussehen.“

„Und wenn du gehst, dann wird das…“

„Ich habe dir einen Befehl gegeben!“ grollte Kyle. „Schick Christy herein.“

„Ja Sultan“, zischte Britney. Ihr standen die Haare zu Berge. „Wenn es das ist, was euer Dummkopf befehlen.“

„So ist es.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Christy zitterte, als sie den Raum aus Saphir betrat. Ihren schwarzen Stab trug sie in ihrer schweißnassen Hand. Die Tür fiel hinter ihr ins Schloss. Britney hatte beinahe gespuckt vor Wut, als sie herausgekommen war. Kyle stand in der Mitte des Raumes und starrte auf ein Bild, das im Dunst noch sichtbar war. Der Emissär stand blass da und bebte.

„Was ist los?“ fragte Christy. Sie zwang sich dazu, diese Worte zu sagen, während sie ihre Füße über den Boden zog. Sie schaute auf das Bild und ihre Augen wurden groß. „Ist das…?“

„Meine Mutter lebt“, sagte ihr Kyle und deutete auf das eingefrorene Bild. „Kannst du uns in diesen Raum teleportieren?“

„Kann ich was?“ Christy runzelte die Stirn und schaute ihn an. „Was ist los, Kyle?“

„Rashid wird meine Mutter töten, wenn ich mich ihm nicht ergebe“, sagte Kyle und starrte in ihre Augen. „Dafür bleibst du und der Rest des Harems unversehrt.“

„Du darfst dich nicht ergeben“, sagte Christy. „Das muss ein Trick sein. Deine Mutter ist tot.“

„Sie haben mir Beweise geliefert. Ich werde es tun. Du wirst mich hinbringen und meine Mutter mit zurück nehmen.“

„Das werde ich nicht tun“, sagte Christy. „Du musst völlig verrückt sein, das zu tun. Auf keinen Fall werde ich dir helfen, dein Leben wegzuwerfen.“

Kyle ging zu ihr und hob sie von Boden auf. „Ich liebe dich, Christy.“

„Du musst gar nicht versuchen, dich jetzt bei mir einzuschleimen. Ich werde deinen dummen Plan nicht unterstützen!“ Sie wehrte sich und wollte sich aus seinem Griff befreien. „Lass uns mit allen darüber reden. Du kannst diese Entscheidung nicht treffen, ohne dich mit deinen Frauen zu beraten!“

Seine Lippen berührten ihr Ohr. „Vertraue mir“, flüsterte er.

Sie wurde steif.

„Ich werde mich Rashid ergeben!“ rief Kyle laut. „Du kannst den Frauen den Rest der Bedingungen von Uthman erzählen.“

„Natürlich.“

„Das mache ich nicht“, flüsterte Christy. „Es ist dumm.“

„Bring mich zu der Oase“, flüsterte Kyle.

Oase? Christy runzelte die Stirn. Dann erinnerte sie sich an den Ort, wo sie die unsichtbaren Gefilde betreten hatten. „Gut“, sagte sie laut. „Ich werde deinen Willen erfüllen, mein Ehemann. Wenn ich auch glaube, dass du ein Schwachkopf bist.“

Seine Arme wurden enger um sie. „Danke.“

Sie teleportierte sie und faltete den Raum um ihre Körper. Alles wurde zusammengedrückt und von der Dunkelheit verschluckt, die um sie herum war. Dann sprangen sie in der Oase wieder ins Leben. Sie war durch den Kampf mit der ungebundenen Si’lat verunstaltet. Breite Streifen von Palmen und Büschen waren durch Fatimas Feuer verbrannt und große Gräben bezeugten die Wirkung von Kyles Schwert.

„Was ist los?“ wollte Christy wieder wissen und stieß Kyle von sich weg.

„Wir werden meine Mama retten“, grinste er. „Du kannst uns ganz nahe bei ihr absetzen. Ich kümmere mich um Makerah, während du meine Mama packst und dann teleportieren wir wieder zurück. Ein schneller chirurgischer Eingriff.“

„Das ist verrückt“, keuchte sie. „Sie könnten sie in Diamanten eingehüllt haben oder es ist einfach eine Falle und sie erwarten uns.“

„Es wird funktionieren, Christy. Ich weiß es einfach. Wir werden sie überraschen und beweisen, dass Rashid nirgends sicher ist.“

„Und warum nehmen wir dann die Konkubinen und den Rest nicht mit?“

„Wir dürfen ihnen keine Hinweise geben. Wir müssen das jetzt machen, bevor der Emissär Rashid alarmieren kann. Er kann nichts argwöhnen. Sie werden sie töten, Christy.“ Seine Augen wurden weich und Tränen bildeten sich.

„Ich weiß nicht. Das ist echt gefährlich.“

„Sie ist meine Mama, Christy. Ich muss das tun! Ich habe sie schon einmal im Stich gelassen.“

Christy tat das Herz weh. Kyles Gesicht war vor Selbstverachtung verzerrt. „Okay“, flüsterte sie. „Lass uns deine Mama retten.“

Kyle packte sie. Sie atmete tief ein und dann faltete sie den Raum.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Sahabah, die unsichtbaren Gefilde

Kyles Körper wurde gefaltet, zusammengedrückt und in den Körper seiner Frau gedrückt. Einen kurzen Moment waren sie eins, ihr Fleisch war vereint, als sie durch den Raum zwischen den Realitäten rasten. Er konnte nicht atmen, sich nicht bewegen, nicht rufen, schreien oder seine Frau loslassen.

Und dann war es vorbei.

Blau kam um sie herum hoch.

Sie erschienen in einem Raum aus Saphir vor seiner Mutter. Makerahs Dolch, gebogen wie eine Schlange, lag nicht mehr am Hals seiner Mutter, weil er sich zu Rashid gedreht hatte, um diesem etwas zu sagen. Kyle erschien nur dreißig Zentimeter entfernt. Er schon Christy von sich weg und schwang sein Katana mit einer Hand gegen den ungebundenen Marid.

„Was!“ keuchte Makerah und er schob Kyles Mutter zur Seite, damit er seinen Dolch herumbringen und Kyles Hieb abwehren konnte.

Es war kein toller Hieb, weil Kyle durch Christys Nähe behindert gewesen war. Erdkochen traf auf den Dolch, Funken flogen und Metall kreischte. Makerah grunzte vor Schmerz und der Dolch fiel ihm aus der Hand. Kyle nahm seine Klinge in beide Hände und schwang es gegen Makerahs Bauch, während er gleichzeitig einen gellenden Kriegsschrei ausstieß.

Makerah wurde zu Nebel, der hinauf in die Luft flog, über Kyles Kopf hinweg. Kyle drehte sich und folgte Makerah. Der Dunst nahm wieder Gestalt an. Ein schlaksiger Mann in blauer Kleidung erschien. Kyle machte einen diagonalen Hieb.

„Du hast meine Mutter angefasst!“ brüllte er, als seine Klinge auf Makerah hinab sauste.

Makerahs Hand schoss nach vorne. Eine Wassersäule flog in Richtung auf Kyle.

Er rollte sich nach links ab und unterbrach seinen Hieb. Das Wasser traf ihn an der Schulter und riss ihn herum. Er landete schlecht. Seine Lungen wurden zusammengepresst und er war kurz außer Atem, als er mit dem oberen Teil seines Rückens hart auf dem Saphirboden landete.

Er zog Stärke aus seinem Schwert, erhob sich und hustete. Er hielt das Schwert vor sich. Goldenes Licht leuchtete an der Klinge und Kyle spürte nach irgendwelchen Steinen, die er benutzen konnte, um sich zu verteidigen.

Aber hier war alles aus Saphir. Das gleiche Material, das Telepathie und Hellsehen verhinderte, ließ seine Befehle nicht eindringen.

Eine weitere Wassersäule schoss aus Makerahs Hand. Kyle hielt seine Klinge vor sich. Das Wasser traf das Schwert, spritzte hoch und verlor seine Kraft. Kyle schloss die Augen, als Wasser ihn im Gesicht traf und an seinem Körper herablief.

Warum braucht Christy so lange?

Er öffnete die Augen und sah zu seiner Mutter hinüber. Christy lag auf dem Boden und bebte vor Schmerz. Faiza stand über ihr. Sie hatte den Dolch in der Hand, den Makerah hatte fallen lassen. Kyles Gedanken wirbelten. Was ist mit Christy passiert? Etwas glänzte silbern am Hals seiner Frau. Sie hatte doch gar keinen Schmuck getragen, als sie angekommen waren.

Bevor Kyle das verstehen konnte, kam Makerah nach vorne. Er wurde von einem Wasserstrahl angetrieben. Kyle hob seine Klinge und hieb auf den heranbrausenden Marid. Makerah wurde zu Wasser. Ein Schwert kann Wasser nicht schneiden. Jedenfalls normalerweise. Aber Kyle legte die ganze Kraft seiner Überzeugung, dass sein magisches Schwert den Djinn verletzen könnte, in seinen Hieb und verstärkte damit die Gefährlichkeit seiner Waffe.

Kyles Klinge knallte in die Wassersäule und schnitt hindurch.

Schmerz heulte im Wasser. Kyles Klinge glühte golden.

Das Wasser floss um Kyle herum und wurde wieder zu Makerah. Der Ungebundene versuchte zu stehen. In seiner Brust klaffte ein Loch und Blut strömte heraus. Das Gesicht des Marid war vor Überraschung verzerrt. Seine Augen lagen ungläubig auf dem Schwert.

„Gib auf, Kyle“, rief seine Mutter. Ihre Stimme war wundervoll und hart. „Oder ich werde deiner hübschen kleinen Frau die Kehle aufschlitzen.“

Kyle erstarrte und drehte sich um. Seine Mutter hatte in Christys Haare gegriffen und riss den Teenager hoch. Der Dolch lag an Christys Hals, direkt unter dem Halsband, das zur Hälfte aus Gold und zur Hälfte aus Silber war. Es zeigte eine Schlange, die sich in den Schwanz biss.

Ein Ouroboros.

Ein Halsband wie das, welches Aaliyah gelähmt hatte, als sie vor Wochen von den Hexen gefangen genommen worden war.

„Mama?“ keuchte Kyle.

„Du hast so eine hübsche Frau“, schnurrte seine Mutter. „Es würde mir wirklich leidtun, wenn ich meine Schwiegertochter töten müsste, Kyle!“

Kyle ließ den stöhnenden Marid hinter sich und ging auf seine Mutter zu. Er sah ihr in die dunklen Augen. „Stehst du immer noch unter dem Bann von Burke? Kämpf dagegen an. Wie in Burkes Büro. Du kennst Christy. Sie ist seit Monaten meine Freundin. Du darfst ihr nichts tun. Lass sie gehen und ich kann dich retten.“

„Bleib da stehen!“, zischte sie.

„Deine Mutter steht unter meiner Gewalt“, erklärte Rashid. „Ich dachte mir schon, dass du einen solchen Trick versuchen würdest. Ich war auf dein Doppelspiel vorbereitet.“

Kyle schaute den Sultan mit zornigen Augen an. „Lass meine Mutter los! Jetzt!“

„Oder?“ höhnte der Sultan. „Bringst du mich um?“

„Zwischen uns beiden steht niemand. Ich könnte nach zwei Schritten töten!“

„Und dann würde ich deine Frau töten“, erklärte seine Mutter. „Du möchtest doch nicht ihr Blut an deinen Händen haben.“

„Ergib dich, Kyle! Mein Angebot gilt noch. Unterwirf dich meiner Herrschaft und dann darf dein Weib Aaliyah die Jann regieren. Sie darf den Rest des Harems in ihrem Hausstand behalten. Du wird das Privileg genießen, für den Rest deines Lebens als mein Gast in meinem Palast zu leben. Dir soll nichts geschehen. Ich werde dir sogar die Gesellschaft von Christy erlauben.“

„Das scheint mir ein fairer Vorschlag zu sein“, sagte seine Mutter. „Du bist immer ein lieber Junge und hast auf mich gehört. Leg dein Schwert nieder und ich lasse sie am Leben.“

Aaliyah, ich wünsche mich und Christy zu dir zurück.

Sein Wunsch blieb unbeantwortet. Er war von den Saphirwänden des Thronraumes umgeben.

Kyle bekam Angst Sie mischte sich mit seinem Zorn. Er wollte eigentlich zu Rashid laufen und den alten Mann niederstrecken. Er hasste den Triumph, der in den Augen des Sultans brannte. Er konnte all das beenden. Er konnte hinauflaufen und den bösen alten Bastard in zwei Hälften spalten. Er musste nur hart sein. So hart wie Granit. Und unbezwingbar wie die Berge.

Ich muss nur Christy sterben lassen.

Er drehte sich zu seiner Mutter und starrte in ihre wunderschönen Augen. Es gab noch einen anderen Weg, wie er seine Frau retten konnte. Seine Mutter wurde von Rashid dominiert. Sie war ja eigentlich sowieso praktisch tot. Er hatte sie schon betrauert. Das könnte er auch ein zweites Mal tun.

Vielleicht ist das ja auch gar nicht meine Mutter. Vielleicht ist das nur ein Trick. Wahrscheinlich hat sich eine dieser Si’lat-Huren nur als meine Mutter ausgegeben oder es ist so ein Trick aus Wasser.

Er würde seine Frau retten.

Kyle hob das Schwert über seinen Kopf.

Seine Mutter starrte ihn furchtlos an.

Kyle fiel das Schwert aus den Fingern. Er konnte seine Mutter nicht töten. Er konnte sich nicht darauf verlassen, dass sie es nicht war, die sich hinter diesen braunen Augen verbarg. Er fiel auf die Knie. Seine Entschlossenheit war dahin.

„Ich gebe auf.“

Christys Augen fanden seine. Sie waren mit Tränen gefüllt. Ich habe dich im Stich gelassen, Christy. Ich habe uns alle im Stich gelassen. Seine Schultern fielen zusammen, sein Kopf senkte sich. All seine Stärke schien ihn zu verlassen Es war vorbei. Er hatte alles verloren.

„Ich bin so ein Dummkopf.“

Ein Schatten fiel auf ihn. Makerah stolperte heran. Blut floss an seinem Körper herunter. Er hatte einen wilden Blick. Er griff nach Erdknochen und hielt das Schwert über Kyles Kopf. Kyle empfand noch mehr Scham. Sein Feind schwang sein Schwert.

„Was machst du, Makerah?“ wollte Rashid wissen.

„Ich richte ihn hin.“ Makerahs Stimme war belegt. Blut rann ihm aus dem Mund. „Er hat mich getroffen! Er hat mich beinahe umgebracht!“

„Leg das Schwert hin!“ Rashid stand auf.

„Nein!“ Makerah hob das Schwert hoch in die Luft. Kyle starrte auf die Klinge, die golden und silbern glänzte.

„Stopp!“ brüllte Rashid. „Ich habe ihm ein Versprechen gegeben. Er hat aufgegeben. Er wird als Gefangener bei mir bleiben.“

„Er ist zu gefährlich!“ schnarrte Makerah und spuckte Blut.

„Und seine Frauen und sein Harem sind noch gefährlicher! Sie wollen Blut sehen, wenn wir ihn töten. Sie sind so stark, dass sie uns auslöschen können. Kyle ist die einzige wirksame Geisel dagegen. Ich kann dich ihn nicht töten lassen.“

„Du kannst mich nicht aufhalten, Vater!“

„Tu es endlich“, zischte Faiza. „Schlag ihm den Kopf ab! Er verdient das für alles, was er getan hat!“

„Dies ist mein Thronsaal und du wirst tun, was ich dir sage!“

„Er hat mich verletzt!“ kreischte Makerah.

Wasser floss im Raum zusammen und formte Homunkuli und wallte mit Rashids Zorn auf.

Makerah ließ das Schwert auf Kyle niedersausen.

Kyle bereitete sich auf den Tod vor, der auf dem Weg zu ihm war. Ein Teil von ihm wollte sterben. Vor ihm lag nur noch Gefangenschaft. Von Makerahs Hand zu sterben erschien ihm sauberer.

Aber er hatte auch Hoffnung. So lange er lebte, gab es immer eine Chance.

Erdknochen war Kyles Schwert. Er hatte es empfangen und zu einem Teil von sich gemacht. Er streckte die Hand aus und rief es zu sich. Die Klinge verschwand in einem goldenen Wirbel aus Makerahs Hand. Makerah stolperte. Er geriet durch das Verschwinden des Schwertes aus dem Gleichgewicht.

Das Schwert erschien in Kyles Hand.

Die Homunkuli eilten nach vorne und ergriffen den wild gewordenen Makerah mit nassen Händen. Sie zogen den heulenden und schreienden Marid weg. Kyle hielt das Schwert für einige Sekunden und bereitete sich darauf vor, es zu erheben. Seine Mutter verstärkte ihren Griff um Christy und drückte den Dolch an die Kehle seiner Frau.

Kyle ließ das Schwert ein zweites Mal fallen. „Du hast gewonnen, Rashid.“

„Nein! Ihr müsst ihn töten!“ zischte seine Mutter, als zwei der Homunkuli aus Wasser ihn bei den Schultern packten und ihm auf den Boden drückten. Er wehrte sich nicht.

Seine Mutter ließ Christy los und erhob sich anmutig. Sie ging auf Kyle zu. Mordlust stand in ihren Augen.

„Stopp!“ bellte Rashid. „Du wirst ihm nichts antun!“

„Gib mir dieses eine Geschenk, mein Ehemann“, zischte seine Mutter. „Lass seinen Tod dein Brautgeschenk für mich sein.“

„Ich habe dich bereits zur Sultana gemacht! Kyles Tod war nicht Teil unserer Vereinbarung.“ Rashid starrte Faiza an. „Du wirst dich mir unterwerfen, Weib. Oder auch für dich kann ein Gefängnis gefunden werden.“

Kyles Mutter schaute Rashid an. „Ich werde ein gehorsames Weib sein“, schnurrte sie dann und warf den Dolch auf den Boden. „Ich entschuldige mich. Meiner Herrin ist von diesen beiden Sterblichen sehr viel Unrecht angetan worden. Das hat meine Gedanken verwirrt.“

„Hecate wird sich gedulden müssen. Er ist sterblich. Eines Tages wird er sterben.“ Rashid sah seine Homunkuli an und befahl: „Legt ihm ein Saphir-Halsband an und bringt ihn und seine Frau in ihr neues Apartment.“

Das Saphir-Halsband lag kalt an seinem Hals. Zwei Homunkuli zogen ihn durch den Palast. Ein dritter trug die bewegungslose Gestalt seiner Frau in seinen Armen. Die Gänge waren mit Marid gefüllt, die diese Szene der Erniedrigung betrachteten.

„So ergeht es einem Sterblichen, der glaubt, er könnte unseren großen Sultan schlagen“, höhnte ein mit teuren Kleidungsstücken bekleideter Adeliger mit eingeöltem Bart.

„Was für ein ausgemachter Dummkopf.“

Kyle ließ den Kopf hängen. Jedes verächtliche Wort und jede abfällige Bemerkung schnitt tief in sein Selbstbewusstsein. Die Marid ließen das kurze Aufflackern von Hoffnung, das er erlebt hatte, als Makerah die Waffe gegen ihn erhoben hatte, verlöschen. Er war geschlagen. Er versank in Grübeln und hörte die Beleidigungen nicht mehr.

„Grüße Kyle Unmei“, sagte ein älterer einfach gekleideter Marid, der an einer Saphir-Tür wartete. „Ich bin Abu Bakir, dein Hüter.“ Er öffnete die Tür. „Dieser ganze Flügel ist aus Saphir gebaut.“

Ein kleinerer Raum aus Saphir lag hinter der Tür. Die Homunkuli zwängten sich hindurch und flossen um den Türrahmen herum. Sie zogen Kyle nach innen. Nachdem die Tür hinter ihm wieder geschlossen war, ging der Wärter zur nächsten Tür und öffnete sie. Ein kurzer Gang aus Diamant führt zu einer Diamanttür. Hinter dieser Tür lag ein kleiner Raum aus Diamant.

„Dein Quartier besteht vollständig aus Diamant und ist von Saphir umgeben. Diese Türen können nur einzeln geöffnet werden.“

Kyle verstand. Es gab keine Öffnung, durch die er Aaliyah kontaktieren konnte oder durch die ein Djinn ihn aus der Zelle würde teleportieren können. Dies war ein Gefängnis für machtvolle Wesen. Die Homunkuli zogen ihn in den Diamantraum.

„Dies ist dein Apartment“, erklärte der Wächter und öffnete die letzte Diamanttür. „Wenn du etwas benötigst, dann werde ich hier sein. All deine Wünsche werden dir erfüllt werden. Wir haben viele Dinge aus deiner Welt hergebracht.“

Er verbeugte sich.

„Danke“, murmelte Kyle.

Er wurde in die Zelle geworfen und landete auf einem dicken gewebten Teppich. Christy wurde neben ihm abgesetzt. Einer der Homunkuli blieb vor der Tür der Zelle stehen. Es fiel allerdings schwer, einen derartig ausgestatteten Raum eine Zelle zu nennen. Ein großes Bett mit einer seidenen Decke stand in der einen Ecke, Bücherregale voller Bücher standen an den Wänden und eine große Menge Kissen lag auf dem Boden verstreut vor einem Flachbildschirm und einer Xbox.. Auf einem kleinen dunklen Tisch stand eine Schale mit Datteln und Käse.

Es war beinahe wie zu Hause, es gab nur keine Fenster. Kyle riss sich das Saphir-Halsband ab und warf es gegen die nächste Diamantwand. Dann entfernte der den Ouroboros von Christys Hals. Ihr Amulett aus Bernstein hatte man ihr abgenommen. Kyle hatte sie nie ohne dieses Amulett gesehen.

„Kyle!“ keuchte sie und schmiegte sich an ihn. „Was sollen wir jetzt machen?“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Khoshilat Maqandeli, die unsichtbaren Gefilde

Aaliyah starrte den Emissär ungläubig an.

„Kyle würde niemals gehen, um sich zu ergeben!“ sagte Fatima. Ihre Stimme bebte. „So schwach ist er nicht.“

Der Emissär wehrte sich nicht, als Lois und Mindy ihn festhielten. Die Finger der Konkubinen gruben sich in die Haut des Marid. Aaliyah wollte ihm am liebsten den eingeölten Bart aus dem Gesicht reißen. Ich muss ruhig bleiben. Ich muss die Sultana sein.

Kyle! Mein Liebling! Was ist los?

Sie wartete und kontrollierte ihre Furcht. Aber ihr Ehemann antwortete ihr nicht.

„Aber wenn sie wirklich eure Mutter haben“, sagte Fumi, „dann kann ich verstehen, dass Kyle sie retten möchte.“

„Kyle war überzeugt, dass es Faiza war“, sagte Britney. „Sie wusste Dinge über deine und die Kindheit von Kyle. Kleine Details. Sie schienen eindeutig zu sein.“

Aaliyah zitterte und zwang sich dazu, nicht auseinander zu brechen. Sie durfte nicht schwach sein. Ohne Kyle musste jemand die Verantwortung übernehmen. Sie war seine erste Frau. Sie war die Leiterin seines Harems. Sie musste für ihn stark sein.

„Dann lasst uns angreifen!“ zischte Fatima. „Wir haben die Ifrit und die Konkubinen. Lasst uns jetzt sofort Sahabah angreifen und Rashid erledigen und unseren Mann befreien.“

„Wir dürfen nichts überstürzen“, sagte Fumi und legte die Hand auf Fatimas Schulter. „Wir müssen das erst gründlich durchdenken.“

„Jetzt ist nicht die Zeit für Denken!“ Fatima stieß Fumis Hand weg. „Es ist die Zeit für den Angriff.“

„Kyle hat sich nicht die Zeit genommen, um nachzudenken“, sagte Britney. „Und jetzt hat er sich ihnen ergeben. Wir dürfen nicht den gleichen Fehler begehen. Wir müssen Informationen sammeln und einen Plan machen.“

„Genau“, nickte Fumi.

„Scheißpläne! Kyle braucht unsere Hilfe!“

„Wirklich?“ Fumi schaute Fatima mit ihren blinden Augen an. „Was, wenn er gegangen ist, um sie zu retten? Er hat Christy mitgenommen. Sie kann teleportieren.“

„Dann wären sie schon längst wieder hier!“

Aaliyah keuchte bei dem Gedanken. „Ja. Unser Ehemann würde sich nie freiwillig ergeben. Er ist nicht schwach. Er hat bestimmt seine Mutter retten wollen.“

„Das ist unser Meister!“ rief Chyna.

„Und warum hat er dann nicht mich mitgenommen?“ wollte Fatima wissen. Ihr Gesicht wurde lang. „Sie ist doch auch meine Mutter!“

„Weil er ein Dummkopf ist“, murmelte Britney.

Fumi nahm Fatima in den Arm. „Ich bin sicher, dass er der Meinung war, so wäre es das Beste.“

„Lois und Mindy, bringt den Emissär in die Saphir-Zellen“, befahl Aaliyah und klatscht ein die Hände. „Dann müssen wir Pläne machen für den Fall, dass Kyle etwas zustößt.“

„Meinem großen Bruder wird nichts zustoßen. Er wird Mama retten und dann zu uns zurückkommen.“

„Das hoffe ich auch“, sagte Aaliyah.

„Wir müssen immer von Schlimmsten ausgehen“, sagte Britney. „Man kann zwar auf das Beste hoffen, aber man muss auf unvorhergesehene Dinge vorbereitet sein. Wenn Kyle wirklich einen chirurgischen Schlag vorgehabt hat, dann müsste er wieder hier sein. Vielleicht ist etwas schiefgegangen. Wir müssen uns den nächsten Schritt überlegen.“

„Genau“, nickte Aaliyah. Sie warf Britney einen dankbaren Blick zu. „Das machen wir.“

„Wer hat dich denn hier zum Chef gemacht?“ wollte Fatima wissen.

„Ich bin seine erste Frau.“ Aaliyah zwang sich dazu, stark zu sein. Die Sultana zu sein. „In seiner Abwesenheit fällt damit die Führung mir zu. Lasst uns jetzt in den Kriegsraum gehen und Pläne machen für den Fall, dass Kyle gefangen genommen worden ist, oder… getötet.“

„Er darf nicht sterben!“ Fatima fing an zu weinen. „Er darf nicht sterben!“
Fumi nahm Fatima fester in den Arm. „Das wird er auch nicht. Aber… wir müssen uns auf das Schlimmste vorbereiten. Aber unser Mann ist stark. Er wird überleben. Glaube an ihn.“

Ein Höfling der Jann kam heran. „Sultanas“, sagte er. „Ein weiterer Emissär vom Su… von Rashid ist gekommen. Er begehrt eine Audienz mit euch.“

Angst schnürte Aaliyahs Kehle zu. „Wir werden ihn im Thronsaal empfangen.“ Sie hatte keine Ahnung, wie sie es geschafft hatte, dass ihre Stimme nicht brach.

Sie wollte weglaufen, als sie zum Thronsaal ging. Sie wollte sich unter ihrem Bett verstecken und darauf warten, dass Kyle zurückkehrte. Sie wollte Rashids Botschafter nicht sehen. Das war nichts Gutes. Kyle war gescheitert.

Vielleicht ist er sogar tot.

Aaliyah setzte sich auf den Thron aus Turmalin. Sie fühlte sich so klein.

Der Emissär kam herein. Er trug ein Bündel, das in blaue Seide eingehüllt war. Er war jung und fit. Sein eingeölter Bart lief in zwei Spitzen unter seinem Kinn aus. Er kniete vor ihrem Thron nieder. „Scheicha Aaliyah binti al-Jann Unmei, ich grüße dich im Namenunseres großen Sultans, Rashid ibn al-Marid.“

Aaliyah nickte.

Der Emissär schlug das Bündel auf und legte es auf den Boden. Erdknochen, Kyles Schwert. Aaliyahs Bauch verkrampfte sich. Ihr Ehemann hatte sich entweder ergeben oder er war getötet worden.

„Was sagt mir dein Herr?“

„Dein Mann hat sich ergeben und Rashid unterworfen. Er wird in aller Bequemlichkeit mit seiner Frau Christy in Sahabah leben. Kein Wunsch wird ihm abgeschlagen werden. Rashid möchte, dass du weißt, dass er gnädig mit seinem Feind ist. Aber das Wohlergehen von Kyle liegt nur an dir, Scheicha.“

„Ich bin keine Scheicha“, korrigierte ihn Aaliyah.

„Sultan Rashid erkennt an, dass du einen Anspruch auf das Scheichtum der Jann hast. Er erlaubt dir, dein Volk in Frieden zu regieren. So lange du und Kyles andere Frauen Sultan Rashid unterstützen, so lange wird dein Mann als geehrter Gast bei den Marid leben.“

„Ein geehrter Gefangener!“ spuckte Fatima. „Was ist das denn für ein Scheiß!“ Ihr Speer blitzte in ihrer Hand auf und sie kam an Aaliyahs Thron nach vorne.

„Was hast du vor?“ wollte Aaliyah wissen.

„Ich hole die Ifrit und dann werde ich Sahabah stürmen und meinen idiotischen Bruder befreien.“

„Und was ist, wenn die Marid Kyle töten, bevor du ihn erreichst?“ fragte Fumi und sie griff nach Fatimas Arm.

Fatima erstarrte in ihrem Griff. Sie biss sich auf die Lippe. Sie schaute Aaliyah an und ihre Gedanken kamen ganz deutlich bei Aaliyah an. Ich wünsche mir, dass Kyle und Christy wieder hier beim Harem sind, damit wir alle Sex miteinander haben können.

Aaliyah musste diesen Wunsch erfüllen. Allerdings konnte sie Kyle nicht erreichen. Sie haben Kyle in Saphir und Diamant eingeschlossen, dachte Aaliyah in Richtung auf Fatima. Der Sultan ist nicht dumm. Beruhige dich, Schwester-Frau. Wir müssen so tun, als ob wir kapitulieren, damit wir eine Strategie entwickeln können, wie wir unseren Mann befreien können.

Fatima schloss die Augen, riss sich dann aus Fumis Griff los und ging zum Harem zurück.

„Wir stimmen den Bedingungen des Sultans zu“, erklärte Aaliyah.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Sahabah, die unsichtbaren Gefilde

„Kann ich eine Minute mit dir alleine sprechen, mein Ehemann?“ schnurrte Faiza und erhob sich von Makerah. Sie hatte eben seine Wunden geheilt.

Rashid hatte das mit gemischten Gefühlen betrachtet. Zwar war sein ungebundener Sohn nützlich, aber er war auch eine Gefahr. Seine Unverfrorenheit hatte heute eine neue Ebene erreicht. Vielleicht sollte ich seine Kette trennen und ihn sterben lassen?

„Worüber willst du mit mir reden?“ fragte Rashid seine Frau.

Sie lächelte ihn süß an – er vertraute ihr nicht. Aber ihr Körper war unter ihrem Rock so üppig und ihre Haltung war so einladend. Die vergangene Nacht war die heftigste und leidenschaftlichste Nacht gewesen, die Rashid je erlebt hatte. Er hatte gar nicht gewusst, dass sein Körper ein derartiges Stehvermögen hatte oder dass er derartige Lust am Körper einer Frau erleben könnte.

Sie war berauschend.

Ich muss so vorsichtig sein wie noch nie.

Ihre Hand glitt zwischen ihre Brüste und drückte den Stoff ihres Oberteils gegen ihr Fleisch. Dann fuhr sie an ihrem Körper nach unten über ihren Bauch. „Verlangt es nicht jeder jungen Braut nach ihrem Mann im Bett?“

Rashids Schwanz wurde hart. Er schluckte. Ihm fiel kein Grund ein, warum er ihre Bitte abschlagen könnte oder die Bedürfnisse seines Körpers. „Sehr wohl, meine Liebe.“ Er liebte sie nicht, aber er liebte diesen Körper. „Sicher brauchst du nach einen derartig stressigen Nachmittag ein wenig Erholung.“

„Genau, mein Ehemann. Mein brutaler Sohn hat mich entnervt. Ich suche Trost in deinen Armen.“

Rashid erhob sich und glitt von seinem Thron herunter. Faiza folgte ihm. Seine Diener begleiteten das Paar in respektvollem Abstand. Er ging zu einer kleinen Tür im Hintergrund seines Thronsaales, der zu einem Gang führte, über den seine Gemächer zu erreichen waren.

Der Nachmittag war beinahe perfekt gelaufen. So lange er das Messer an Kyles Hals hielt, waren seine Frauen blockiert. Sie waren nur Frauen. Sie hatten mit den Angelegenheiten von Männern nichts zu schaffen. Aaliyah würde das Scheichtum der Jann annehmen und die Ifrit würden eingeschüchtert bleiben. Außerdem waren die Verteidigungsanlagen von Sahabah stark genug, um einen Angriff der Ifrit abwehren zu können.

Und jetzt würde er den Sieg in den Armen der Mutter seines Feindes auskosten.

„Du scheinst glücklich, mein Ehemann“, schnurrte Faiza.

„Ich habe deinen Sohn zerschmettert.“

„So gut.“ Ihre Stimme klang belegt vor Lust. „Du hast bewiesen, dass du viel stärker bist als mein Sohn.“

Rashid ging schneller. Er musste diese Frau nehmen. Sein Blut kochte in seinen Venen.

Er warf die Türen zu seinen Gemächern auf und winkte seinen Dienern, dass sie draußen warten sollten. Faiza schwebte herein und ihre Hüften schwangen hin und her. Sie warf ihm einen verschleierten Blick zu, als sie an ihm vorbeistrich. Ihre Hand berührte die Vorderseite seiner Pumphose und sein Schwanz zuckte.

Sie ging zu seinem Bett. Ihre Seide fiel auf den Boden. Sie war dunkel und wundervoll, ihre Haut war makellos. Sie schaute ihn über die Schulter an. Das Profil ihrer runden Brust und ihres steifen Nippels waren zu sehen. Rashid lief das Wasser im Mund zusammen.

„Du warst so stark heute. Ich will deine Stärke mit meinem Körper ehren.“ Sie streckte sich auf dem Bett aus und ihre Beine teilten sich. Sie fuhr mit einem Finger durch ihren feuchten Busch und zupfte an ihren Schamhaaren. „Kannst du sehen, wie erregt mich deine Tapferkeit gemacht hat? Fühl mal, wie nass ich bin.“

Seine Kleidung wurde zu Dunst. Sein Schwanz stand hart vor ihm. Er ging zu ihr und kletterte auf das Bett. Er küsste ihren dunklen Oberschenkel. Ihre Hände umschlossen sein Gesicht, als sein weißer Bart an ihrem Bein nach oben glitt. Sie erschauderte, spreizte ihre Beine noch weiter und zog seinen Mund an ihre Muschi.

Ihre würzige Erregung füllte seine Nase.

Sie schüttelte sich, als er sie leckte und ihren Saft aufnahm. „Mein starker Ehemann“, keuchte sie. „So weise und so wundervoll!“

Er leckte fester, von ihren Worten angespornt. Seine Zunge glitt durch ihre Blütenblätter. Sie schmeckte göttlich. Kein Wein und keine kandierte Dattel hatte je so gut geschmeckt. Er trank mehr von ihrer Ambrosia. Ihre Hüften wanden sich unter der Lust, die sein Mund ihr bescherte.

„So weise – und doch hast du beschlossen, meinen Sohn leben zu lassen.“

Er zog sich von ihr zurück und schaute sie an. „Du weißt doch, warum ich ihn habe leben lassen.“

Sie zog ihn an seinem Bart zu sich nach oben. „Weil du Angst hast, mein Herr? Und das ist doch dumm, weil du so stark bist.“

Ihre Beine schlangen sich um seine Hüften und zogen ihn an sich. Sein harter Schwanz drückte gegen die Öffnung ihrer Muschi. Er glitt hinein und stöhnte, als ihr weiches feuchtes Fleisch seinen Schaft umschloss. Er erschauderte, als Zentimeter für Zentimeter seines Schwanzes in ihr verschwand.

„Mein starker Ehemann“, keuchte sie. „Angst vor ein paar Frauen!“

„Ich habe keine Angst“, stöhnte er. Seine Hüften stießen hart zu.

„Dann töte ihn doch!“ Ihre Hand streichelte sein Gesicht. „Für mich, Liebster. Ich werde dir ewig dankbar sein.“

Ihre Muschi pulsierte und bewegte sich an seinem Schwanz. Neue Lust kam in Rashid auf. Er wollte ja sagen. Er wollte den Jungen dafür sterben lassen, dass er so viele Probleme erzeugt hatte.

Aber Rashid war kein Idiot.

„Er lebt! Und das ist mein Wille!“ Er pumpte jetzt heftiger und genoss ihren Körper.

„Bitte, mein Ehemann. Gib mir doch dieses eine kleine Ding!“

„Und soll ich damit meine ganzen Pläne ruinieren?“

Ihre Augen flackerten. „Du willst mir meinen Wunsch wirklich nicht erfüllen?“

„Du bist meine Frau“, grollte er. „Du hast dich mir zu unterwerfen.“

Das Bett krächzte und stöhnte wegen der Kraft, mit der er seine Stöße ausführte. Die Lust in ihm wurde immer größer.

„Du wirst mir nie gehorchen“, seufzte Faiza.

„Du scheinst anzunehmen, dass ich so schwach bin wie mein Sohn“, sagte Rashid. Er fickte sie jetzt ohne Gnade und hart. Er nahm sich auch noch das letzte Gramm Lust aus ihrer Fotze.

„Ich hatte es gehofft. Du darfst ihn jetzt töten, Makerah.“

Rashid schrie vor Schmerz auf, als Makerah sich aus dem Dunst bildete, seine Hand durch Rashids Rücken stieß und das Herz des Sultans erfasste. Rashid keuchte und starrte auf den Triumph in Faizas Augen hinunter.

„Dein Sohn wird ein viel fügsamer Sultan sein als du“, schnurrte Faiza.

Makerah riss Rashid das Herz heraus. Der Sultan des verborgenen Volkes fiel tot auf seine neue Braut.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Christy lehnte an der Diamanttür. „Kein einziger Spruch funktioniert. Ohne mein Amulett fehlt mir einfach der Fokus, um Ishtars Macht richtig zu kanalisieren.“

Kyle gab ihr keine Antwort. Er saß auf dem Boden und starrte an die Decke.

„Hast du irgendeine Idee, Kyle?“

Keine Antwort.

Ihr Ehemann war geschlagen. Er hatte sich ergeben, um sie zu retten. Er war von Verzweiflung erfüllt und Christy konnte ihn anscheinend nicht durch den Morast erreichen, in dem er steckte. Sie ging zu ihm und kniete sich vor ihm hin. Dann nahm sie sein Gesicht in die Hände.

Kyle leistete keinen Widerstand, als sie ihn zwang, sie anzusehen. „Rede mit mir, mein Liebster. Zieh dich nicht zurück.“ Tränen standen in ihren Augen. „Du musst mein starker Krieger sein.“

„Ich habe es versaut“, flüsterte er. Seine Stimme klang tot.

„Du hast versucht, deine Mutter zu schützen.“

„Und ich habe wieder versagt.“

„Du darfst nicht aufgeben. Es gibt noch Hoffnung, dass wir sie retten können. Aaliyah, Fatima und Fumi sind noch frei. Ihnen wird schon etwas einfallen, um uns zu befreien.“

Kyle zog sich zurück und streckte sich auf dem Boden aus. „Wir werden den Rest unseres Lebens in diesem Raum verbringen, Christy.“

Sie legte sich neben ihm auf den Boden und legte ihren Kopf auf seine Brust. „Zumindest sind wir zusammen.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Hecate zwang Faiza dazu, Rashids leblosen Körper auf den Boden zu wuchten. Makerah stand daneben und seine Hand war mit Blut bedeckt. Er hatte einen wilden Blick in den Augen. Er hob die Hand an den Mund und leckte am Blut seines Vaters. Alle Ungebundenen waren auf ihre eigene Art und Weise ungebunden.

„Jetzt bin ich endlich Sultan“, grinste er. „Mein Vater kann mich nicht mehr aufhalten.“

„Nein, mein Liebling“, schnurrte Hecate durch Faiza. Sie befahl ihrem Gefäß, Makerahs Gesicht zu streicheln. Hecate hatte ihn zu ihrem Vertrauten gemacht und seine Stärke vergrößert. Ohne diesen Eingriff wäre er durch Kyles Klinge im Thronsaal gefallen. „Und ich werde deine Sultana.“

Die Macht der unsichtbaren Gefilde lag unmittelbar vor ihr. Endlich würde sie die Macht haben, diese Schlampe Ishtar zu vernichten. Rashid hatte sich als zu willensstark erwiesen. Sie hatte ihn nicht kontrollieren können. Aber Makerah war perfekt. Er war bereits durch Rashids Kette gebunden und daran gewöhnt, von einem anderen dominiert zu werden.

„Kyle muss sterben“, zischte Makerah. „Er hat mich verletzt. Ich werde ihm alle Gliedmaßen einzeln ausreißen.“

„Ja“, schnurrte Faiza. Und jetzt musst du deine volle Stärke nicht länger vor deinem Vater verbergen.“

„Kyle muss jetzt sterben.“

Hecate war an Kyle überhaupt nicht interessiert. Aber es schadete auch nichts, wenn sich Makerah an dem Jungen rächte. „Dann gehen wir zu ihm und kümmern uns um ihn“, lächelte sie. „Du hast dir deine Belohnung verdient, mein Liebling.“

Makerah zog es vorwärts und Hecate zwang Faiza dazu, ihm zu folgen. Sie ließ ihr Gefäß sich nicht einmal anziehen. Hecate war nicht an der Moral von Faiza interessiert.

Bitte, tötet meinen Sohn nicht, stöhnte Faiza tief in ihrer Seele. Sie zerrte an den Ketten von Hecate. Bitte, er ist unschuldig.

Hecate lachte. So etwas wie Unschuld gab es nicht. Jedes Baby war bei seiner Geburt bereits mit Blut und Nachgeburt besudelt.

Die Höflinge und die Dienerschaft keuchten entsetzt, als Makerah aus dem Raum stürzte. „Ich bin jetzt der Sultan!“, krächzte er. Noch immer hatte er Rashids Herz in der Hand. Niemand wagte es, das in Frage zu stellen.

„Sultan!“ Sie verbeugten sich.

Faiza folgte Makerah, der Rashids Herz allen entgegen hielt, denen sie begegneten. Er genoss den Untergang seines Vaters. Der Ungebundene war noch enthemmter als sonst. Sie betraten den Saphirflügel. Die Homunkuli gehorchten Makerah und gaben den Weg frei.

In dem kleinen Vorraum aus Diamant erhob sich der Wächter. „Was ist passiert?“

„Ich besuche den Gefangenen“, krächzte Makerah. „Öffne die Tür.“

„Der Sultan hat klare Anweisungen gegeben, dass keine Besucher zugelassen sind.“

Rashid schwenkte das Herz. „Vater sagt, dass das in Ordnung geht. Hier. Hier ist der Beweis.“

Das Gesicht des Wächters wurde blass.

„Ich würde dem neuen Sultan lieber gehorchen“, lächelte Hecate durch Faiza. Während sich Makerah mit Kyle beschäftigte, würde sie Christy für den Bruch ihres Eides bestrafen. Ishtars Macht reichte nicht bis hierher, um diese Fotze zu beschützen.

„Sofort, Sultan“, verbeugte sich der Wächter und öffnete die Tür zu Kyles Zelle.

To be continued…

Click here for Kapitel 37.

There’s a new poll out! The Devil’s Pact Tales of the Best Buy Incident: One Year Later won the poll! What shall be released next? You can vote here!

I have released a part 11 of the revamped Devil’s Pact on Smashwords. Read this post for more information if you’re interested!

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply