Der Pakt mit dem Teufel Kapitel 4: Verkäuferinnen

 

 

Der Pakt mit dem Teufel

Kapitel 4: Verkäuferinnen

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2013, 2014


Story Codes: Male/Female, Male/Teen female, Female/Teen female, Male/Female/Teen female, Mind Control, Incest, Rimming, Anal, Oral, Work, Magic, Domination/Submission

Yes, this is in German. Horem graciously offered to translate the Devil’s Pact into German. For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated.



Click here for Kapitel 3



Mary und ich verließen den Salon. Wir hatten unsere Arme umeinander geschlungen. „Wo ist dein Auto?“ fragte Mary und schaute sich um.

„Ich habe die Scheißkarre nicht mehr“, sagte ich ihr und führte sie zu meinem neuen silbernen Mustang. „Hier ist mein neues Auto, Mare.“

„Wie kam das denn?“ Mary hob die Augenbrauen.

„Ich habe mein Auto eingetauscht.“

„Wie kann das denn sein?“ fragte Mary. „Alle machen einfach das, was du sagst.“

Es war einfach. Ich hatte einen Vertrag mit dem Teufel abgeschlossen und jetzt müssen alle Menschen tun, was ich ihnen sage, willig und gerne. Aber das wollte ich Mary nicht erzählen. „Wenn du das wirklich wissen willst, dann erzähle ich dir das heute Abend. Denk darüber nach. Vielleicht magst du es ja gar nicht hören.“

Sie runzelte die Stirn und ihre Augenbrauen zogen sich zusammen. „Was soll das heißen?“

„Denk einfach darüber nach“, sagte ich ihr. Ich hätte ihr auch sagen können, dass sie es vergessen sollte, Aber irgendetwas hielt mich auf. Ich liebte sie. Es fühlte sich nicht richtig an, sie zu etwas zu bringen, was ich haben wollte. Sie war nicht wie die anderen Frauen. Ich küsste ihre Stirn. „Ich liebe dich.“

Sie wurde rot und lächelte. „Ich liebe dich auch.“ Ihre Lippen waren weich und warm, als sie mich küsste. „Also, kaufst du mir jetzt neue Kleider?“

„Mach ich“, sagte ich. „Du kannst haben, was du möchtest. Geld spielt keine Rolle.“

„Nun, dann hoffe ich, dass du durchhältst.“

„Ich bin dein Hengst. Ich habe eine Menge Durchhaltevermögen.“ Jedenfalls sexuelles Durchhaltevermögen. Noch etwas, das ich vom Teufel erhalten hatte. Und ein gesundes und langes Leben.

Sie kicherte. „Da möchte ich wetten.“ Ihre Hand ergriff meinen Schwanz und sie spürte, wie er unter ihrer Berührung hart wurde. Dann setzte sie sich im Mustang auf den Beifahrersitz. „Komm schon“, sagte sie ungeduldig.

„Okay, Mare“, sagte ich und schob meinen Schwanz in meiner Hose zur Seite. Ich stieg in meinen neuen Mustang ein. Der Motor röhrte los.

„Der Mustang passt zu dir“, sagte Mary, als ich die Parklücke verließ. „Du stehst außerhalb der Regeln dieser Gesellschaft. Du bist wie ein wildes Pferd, das auf den weiten Ebenen lebt und das jedes Fohlen besteigt, das du haben willst.“ Ich grinste sie an. „Du darfst von mir aus auch jedes Fohlen haben, das du haben willst. Denk nur daran, dass ich dein Fohlen Nummer Eins bin.“

„Ewig“, antwortete ich und sie nickte. „Du darfst natürlich auch so viele Fohlen besteigen, wie du willst.“

Mary lachte herzlich. „Wie sollen denn zwei Fohlen ficken?“ fragte sie. „Ich glaube, das mit den Besteigen würde wohl nicht funktionieren. Vielleicht sollten sie sich Hintern an Hintern stellen und ihre Mösen aneinander reiben.“ Ich lachte bei diesem Bild.

„Vielleicht könnten sie sich abwechselnd gegenseitig die Mösen lecken“, schlug ich vor. Dann musste ich an der Ampel an der Ausfahrt des Parkplatzes stehen bleiben. Auf der anderen Straßenseite lag unser Ziel, die South Hill Mall.

Mary lachte lauter. „Wie… ein… Salzstein…“ Sie keuchte vor Lachen. Ihr Lachen war ansteckend und ich lachte mit ihr. Sie war hellrot geworden und es dauerte eine ganze Minute, bis sie sich wieder gefasst hatte. „Ich wollte schon immer Pferde“, sagte sie, nachdem sie sich wieder erholt hatte. „Ich weiß noch, im Sommer, bevor…“ Sie machte eine Pause und Traurigkeit flog über ihr Gesicht. „Bevor meine Mama weggegangen ist, hat sie mich mal zum Reiten mit in die Berge genommen. Das waren sehr majestätische Tiere. Bist du schon mal geritten?“

„Nein“, sagte ich und schüttelte den Kopf. Die Ampel wurde grün und ich fuhr quer über die Straße. „Vielleicht können wir das ja mal zusammen machen.“

Mary lächelte mich an. „Das wäre toll.“

Ich fand einen Parkplatz. Ich benutzte die Fernbedienung, um den Wagen zu verschließen und schmunzelte, als die Lichter blinkten und die Hupe erschallte. Ich hatte noch nie ein Auto mit einer Fernbedienung gehabt. Ich fand das toll. Ich machte das Auto wieder auf und verschloss es wieder. Mary schaute mir amüsiert zu. „Macht das Spaß?“ fragte sie mich.

„Ja“, sagte ich und öffnete das Auto wieder. Sie rollte ihre Augen und ich grinste sie an und verschloss die Tür wieder. „Okay, ich bin fertig.“

Wir nahmen uns wieder in die Arme und gingen in die Mall. Wir schlenderten langsam durch die Einkaufsmeile und schauten die Schaufenster und die Mädchen an. Das Mädchenanschauen wurde zu einer Art von Spiel, bei dem wir abwechselnd ein süßes Mädchen auswählten und dem anderen zuflüsterten, was wir mit ihm machen würden. Einmal zeigte Mary auf eine Latina mit einem großen Arsch und einem Arschgeweih und flüsterte mir ins Ohr: „Bei der würde ich gerne dein Sperma aus dem Arsch lecken.“ Und das genau in dem Moment, als ein paar ältere Damen an uns vorbei kamen. Sie schauten uns angewidert an und wir fingen an zu lachen, während sie weitergingen.

Der erste Laden, in den mich Mary führte, hieß Old Navy. Er war hell erleuchtet und hing voll mit sehr farbigen Sachen. „Hier kaufe ich gerne ein“, sagte Mary. Sie sah etwas auf einem Ständer und flog praktisch hin. Sie hatte ein Shirt in der Hand. „Sind die nicht süß?“ rief sie, während sie durch die Sachen schaute.

„Wie geht es Ihnen heute?“ fragte ein weibischer junger Mann Mary. Ich war enttäuscht. Ich hatte gehofft, dass hier ein süßes Mädchen arbeiten würde, mit dem ich ein bisschen Spaß haben konnte, während Mary einkaufte und nicht ein Mann. Ich seufzte enttäuscht, während er Mary alle Shirts im Detail erklärte. Ich dachte mir, dass er wahrscheinlich schwul war, denn ich konnte mir nicht vorstellen, dass ein Hetero-Mann derartig an diesen Dingen interessiert sein konnte. Naja, jedenfalls würde er Mary in Ruhe lassen.

Ich sah mich im Laden um und er war ziemlich leer, bis auf ein wunderschönes Teenager-Mädchen. Ganz schlank mit langem schwarzem Haar mit hellen purpurfarbenen Glanzlichtern. Ich lächelte. Ich würde vielleicht doch noch zu meinem Spaß kommen. Sie trug ein Top mit einem Blumenmuster, das so kurz geschnitten war, dass ihr flacher Bauch und ihr gepiercter Bauchnabel zu sehen waren. Unter ihrem kurzen Jeansrock trug sie eine scharfe rosafarbene Leggings. Das Mädchen hielt irgendwem ein Top hin und ich sah eine ältere Frau halb verborgen hinter einem Kleiderständer. Sie war Mitte Dreißig, attraktiv und ähnelte dem Mädchen. Entweder war sie die ältere Schwester oder sie war noch sehr jung gewesen, als sie ihre Tochter bekommen hatte.

„Hey“, sagte ich dem Angestellten. „Gehe und schließe den Laden und dann hilf Mary bei ihrem Einkauf. Und kümmere dich nicht darum, dass im Hintergrund des Ladens gefickt wird.“

„Oh ja, natürlich, Sir“, sagte er und machte sich auf den Weg.

Mary schaute auf das Mädchen und ihre Augen leuchteten, als sie sie genauer erkannte. „Sie ist süß.“ Mary schlug mir auf den Arsch. „Reite sie gut, mein Hengst.“

Gott, ich liebte Mary. Ich küsste sie, bevor ich in den hinteren Bereich des Ladens schlenderte. Hinter mir schloss der Mann den Laden ab. Das Teenager-Mädchen und ihre Begleiterin sahen alarmiert auf. „Das ist schon okay“, sagte ich. „Ihr könnt ruhig weiter einkaufen.“

„Was ist los?“ fragte die Frau und legte schützend einen Arm um das Mädchen. Sie war genauso wunderschön wie das Mädchen, nicht die frische Unschuld des Teenagers, aber die üppige Reife einer Erwachsenen. Sie hatte ein lose fließendes Sommerkleid an. Es reichte bis zum Oberschenkel und es war oben tief ausgeschnitten und zeigte reichlich Dekolletee. Sie hatte mindestens eine Körbchengröße mehr als der Teenager, wahrscheinlich C.

„Ich bin ein Inspektor“, log ich. „Und ich brauche für meine Arbeit eine gewisse Abgeschiedenheit. Es gibt nichts, worum ihr euch Sorgen machen müsst.“ Beide Frauen entspannten sich. „Ich heiße Mark.“

„Ich heiße Laura“, sagte die Frau mit dem Sommerkleid, „und das ist meine Tochter Melody.“

„Hi“, grüßte auch Melody mit einer lebhaften Stimme. „Ich habe heute Geburtstag. Ich bin sechzehn geworden.“

„Ach wie süß!“ sagte ich. „Nun, dann denke ich, dass ich ein Geburtstagsgeschenk für dich habe.“

Ihre Augen weiteten sich. „Klamotten umsonst!“ kreischte sie und warf ihre Arme um mich. Ihr Körper war warm und ihre kleinen Brüste drückten sich gegen meine Brust. Sie roch nach Flieder. Es war ein schönes Gefühl, so lange es anhielt. Dann machte das Mädchen einen Schritt zurück und errötete.

„Ich muss eure beiden Körper inspizieren, weil ich ein Inspektor für weibliche Körper bin“, sagte ich und nahm damit die allerlahmste Zeile, die ich je auf einem T-Shirt gesehen hatte. „Dafür habe ich auch den Camcorder bei mir. Und ich möchte, dass ihr beide zu einhundert Prozent mitarbeitet. Laura, ich muss deine Brüste sehen.“

Laura nickte und zog sich ihr Sommerkleid über den Kopf. Sie trug einen sexy roten BH aus Spitze und ein dazu passendes rotes durchsichtiges Höschen. „Verdammt, Mama, das ist aber sexy Unterwäsche. Hast du heute Abend mit Tony noch was vor?“ fragte Melody mit einem listigen Grinsen. „An meinem Geburtstag?“

„Vielleicht“, gab Laura zurück. „Du willst doch heute Abend mit deinen Freundinnen ausgehen, oder?“

Ich bemerkte den Ehering an Lauras Finger. „Du nennst deinen Vater Tony?“ fragte ich Melody.

„Meinen Stiefvater“, sagte Melody. „Der ist ganz in Ordnung.“

Laura griff an ihren Rücken und hakten den BH auf. Ihre Titten waren groß und rund und hatten nur ganz leichte Dehnungsstreifen. Sie hatte die größten Brustwarzen, die ich je gesehen hatte. So groß wie ein Silberdollar. „Melody, spiel mit den Nippeln deiner Mama, bis sie hart sind.“

Melodys schlanke Finger streckten sich aus, streichelten die Brustwarze ihrer Mutter und fuhren um das rosafarbene Fleisch herum. Der Nippel versteifte sich. Laura seufzte leise, als die Finger ihrer Tochter über den anderen Nippel glitten. Melody drückte ihre Titte und fuhr dann mit ihren Handflächen in kleinen Kreisen über die Nippel. Als sie damit fertig war, waren beide Frauen vor Erregung sehr erhitzt. Melodys Nippel drückten sich gegen ihre Bluse. Sie waren genauso hart wie die von ihrer Mutter.

„Sehr schön“, sagte ich und filmte sie. „Als nächstes das Höschen.“ Laura schälte sich aus ihrem Höschen. Ein schwarzer dreieckiger Busch Haare wuchs oberhalb der nackten Schamlippen ihrer Muschi. Ein goldener Ring verzierte die Haube ihres Kitzlers. Sehr sexy.

„Verdammt, Mama!“ rief Melody überrascht. „Wann hast du dir denn dein Fötzchen piercen lassen?“

Laura wurde rot. „Nun, ich hatte eine… ziemlich wilde Jugend“, antwortete sie langsam. „Und, äh… Tony spielt gerne mit dem Ring.“

„Okay, Melody, jetzt wollen wir mal sehen, wie du zu deiner Mutter passt.“

Melody grinste. „Ich denke, ich passe ganz gut“, brüstete sie sich. Sie pellte sich aus ihrem Top und zeigte einen scharfen rosafarbenen BH, der schnell dem Shirt auf den Boden folgte. Ihre Brüste waren klein, fest und flott. Sie waren von kleinen rosafarbenen Nippel gekrönt. Als nächstes zog sie sich ihre modischen Schuhe aus und kickte sie zur Seite. Dann wand sie sich aus ihrem Jeansrock heraus. Zuletzt kamen ihre Leggings und ein rosafarbenes Höschen dran. Ihr Arsch war schmal und ihre Beine schlank. Ihre Muschi war eng und glatt rasiert. Ihr Kitzler war hart und schaute zwischen ihren Schamlippen hervor.

„Ihr seid beide wunderschön“, sagte ich und knöpfte meine Hose auf. Dann holte ich meinen halbharten Schwanz heraus.

„Was hast du denn damit vor?“ fragte Melody und schaute nervös meinen Schwanz an.

„Das ist dein Geburtstagsgeschenk“, sagte ich Melody. „Aber du und deine Mama, ihr müsst ihn noch vorbereiten. Fangt also beide an zu lutschen.“

Mutter und Tochter knieten sich vor mir hin. Laura griff nach meinem Schwanz und leckte an der einen Seite nach oben. Melody kopierte ihre Mutter und leckte die andere Seite. Mein Schwanz fing an, hart zu werden, während Mutter und Tochter mit ihren Zungen an meinem Schaft entlangfuhren. Beide kamen zu meiner Eichel und ihre Zungen fuhren über die Spitze. Beide zuckten zurück, als sich ihre Zungen über meinem Schwanz trafen. „Ihr könnt euch ruhig küssen, meine Damen. Ihr habt doch schon lange Lust aufeinander. Ihr dürft diese Lust ruhig zeigen.“

Ihre beiden Münder waren heiß auf meinem Schwanz. Sie küssten mich überall. Laura griff nach vorne und nahm eine der kecken Titten ihrer Tochter in die Hand. Melody stöhnte, als ihre Mutter ihren harten Nippel vorsichtig zwischen ihren Fingern rollte. Laura saugte meine Eichel in ihren nassen und warmen Mund und Melody fing an, die Wange ihrer Mutter zu küssen. Die Lippen des Mädchens fuhren langsam immer tiefer, am Hals ihrer Mutter herunter bis zu ihrem Brustbein. Lauras Lutschen wurde deutlich stärker, als die Lippen ihrer Tochter einen ihrer harten Nippel umschlossen und dann an ihrer Brust lutschte.

„Sind die beiden miteinander verwandt?“ fragte Mary. Sie hatte mehrere Blusen über ihren Arm gelegt. Der Angestellte trug noch mehr davon.

„Ja, Mutter und Tochter“, stöhnte ich, als Laura anfing, ihren Kopf auf meinem Schwanz auf und ab zu bewegen. „Hast du was gefunden, was dir gefällt?“

„Gabe und ich haben ein paar Garnituren ausgesucht“, sagte Mary. „Viel Spaß noch, Liebling.“

Ich küsste sie. „Ich liebe dich!“

„Sogar, wenn eine andere Frau deinen Schwanz im Mund hat?“ fragte Mary schelmisch.

„Nun, sie lutscht meinen Schwanz ziemlich gut“, sagte ich. Dann tat ich so, als würde ich nachdenken. „Ja, sogar mit ihrem Mund an meinem Schwanz.“

„Gut“, antwortete sie mit einem Lächeln und küsste mich. „Komm, Gabe!“ Mary führte den Angestellten zu den Umkleidekabinen im Hintergrund des Ladens.

Ich schaute auf die beiden Frauen hinunter. Melody lutschte fest an der Titte ihrer Mutter. Meine Augen folgten der Linie ihres Rückens bis zu ihrem Arsch. Ich zog meinen Schwanz aus Lauras Mund heraus und kniete mich hinter Melody. Laura warf ihren Kopf in den Nacken und stöhnte. Sie drückte den Kopf ihrer Tochter an ihre Titte. „Oh, du mein süßes Kind“, stöhnte sie. „Das hast du schon so lange nicht mehr gemacht. Das hat mir so gefehlt.“

Ich kniete jetzt hinter Melody und fasste ihre Hüfte an. Ich hob sie ein wenig an, bis sie auf ihren Knien war. Immer noch saugte sie an der Titte ihrer Mutter. „Jetzt kommt dein Geburtstagsgeschenk“, sagte ich und stieß meinen Schwanz in ihre nasse Fotze. Sie war eng, wie ein Schraubstock und so schön warm!

„Oh verdammt!“ keuchte Melody. „Mein Gott, er ist viel größer als Dillon! Er dehnt mein Fötzchen so richtig schön aus, Mami!“

„Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag, Melody“, sagte Laura und streichelte das Gesicht ihrer Tochter. Sie beugte sich nach vorne und küsste die Lippen ihrer Tochter. „Ich habe auch ein Geschenk für dich, mein Vögelchen.“ Laura setzte sich auf den Boden und spreizte vor Melodys Gesicht ihre Beine ganz weit. Lauras Fotze war nass und ihre Schamlippen waren geschwollen und geöffnet. „Leck Mamas Fötzchen!“ Melody senkte ihren Kopf und ihre Zunge fuhr über den Schlitz ihrer Mutter, während ich sie hart in ihr enges Loch fickte.

„Liebling, wie sehe ich aus?“ fragte Mary, während ich Melodys Fotze fickte. Sie war aus der Umkleidekabine gekommen und hatte ein rotes Kleid an, das eng an ihrem Körper anlag. Es hatte Falten direkt unterhalb ihrer Brust und endete oberhalb ihrer Knie. Das Kleid hatte keine Ärmel und keine Träger über der Schulter und zeigte einen ziemlich großen Teil ihrer Brüste mit ihren Sommersprossen.

Ich pfiff anerkennend durch die Zähne. „Du siehst scharf aus“, sagte ich und fickte Melodys enge Fotze dabei immer weiter.

„Du siehst echt süß aus“, stöhnte Laura. „Und du auch, mein kleines Vögelchen! Du siehst so süß aus, wie du Mamas Fotze leckst!“

Melodys Fotze war so eng. Ich hielt mich so lange zurück, wie ich konnte, weil ich sie so lange genießen wollte wie möglich. Und natürlich wollte ich sehen, wie die Schlampe ihrer Mama die tropfende Fotze ausleckte. Mary kam mit weiteren vier Outfits: einer engen Jeans und einer scharfen roten Bluse, einer roten Caprihose mit einem weißen engen Oberteil mit rosafarbenen Blumen, einem transparenten Shirt mit schwarzen Vögeln, durch das man einen schwarzen BH sehen konnte und einem engen rot-weiß gestreiften Kleid mit einem weißen Shirt mit einem V-förmigen Ausschnitt.

Während Mary die verschiedenen Outfits zeigte, hatte Melody Laura zu vier großen Orgasmen gebracht. Lauras Saft floss in den Mund ihrer Tochter. Melody trank den Saft ihrer Mutter wie jemand, der kurz vor dem Verdursten ist. Zweimal verengte sich ihre Fotze um meinen Schwanz, als ich sie zu einem Orgasmus fickte.

„Was meinst du?“ fragte Mary jetzt zum sechsten Mal. Sie drehte sich in einem schwarzen Kleid und es schwang dabei.

Ich sah sie von oben bis unten an. Der Rock war sehr locker, an ihrer Taille gerafft. Das Oberteil klebte wie eine zweite Haut an ihren Brüsten. Das Kleid hatte kurze Ärmel, die kaum ihre Schultern bedeckten und einen rechteckigen Ausschnitt, der beinahe ihren ganzen Busen zeigte. Sie trug ein Mieder, das ihre Brüste anhob. Dadurch sahen sie größer und runder aus. „Gott, bist du schön“, stöhnte ich. Ich konnte mich jetzt nicht länger zurückhalten und schoss jetzt mein Sperma in Melodys enge Fotze. Drei große Schüsse geradewegs in ihre junge Gebärmutter.

Ich zog meinen Schwanz heraus. Mein Sperma sickerte langsam aus ihrem engen Loch heraus. Ich stand auf. Ich ging zu Mary hinüber und nahm sie in den Arm. Ich küsste sie leidenschaftlich. Wir schmusten ein paar Minuten und meine Hand glitt an ihrem Rücken nach unten, um sich durch das Kleid um ihre Arschbacken zu schließen. „Ich glaube, du magst es“, sagte Mary, als wir unseren Kuss beendeten. Sie sah nach unten und verzog das Gesicht. „Natürlich! Jetzt ist die ganze Vorderseite versaut!“ Ich sah auch nach unten. Mein mit Sperma verschmierter Schwanz hatte sich an ihrem Kleid gerieben und den Stoff verschmutzt.

„Gabe, pack Marys Sachen ein und hol ihr ein neues dieser Kleider in ihrer Größe“, sagte ich. „Natürlich, Sir“, sagte Gabe mit seiner nasalen Stimme.

„Das rot-weiße Kleid mit der weißen Bluse nicht“, sagte Mary Gabe, der nickte.

„Ohh, Mama, leck mit die Möse!“ stöhnte Melody. Mary und ich schauten hinüber und sahen Melody auf dem Rücken und ihre Mutter zwischen ihren gespreizten Beinen. Sie holte mein Sperma mit der Zunge aus der Muschi ihrer Tochter heraus. Marys Hand fand meinen Schwanz und sie wichste ihn leicht, während wir beide beobachteten, wie Laura Melodys Fotze ausleckte. Melody wand sich hin und her. Ihre Hände hatten den Kopf ihrer Mutter angefasst. Sie stöhnte ekstatisch. Meine Hand rutschte an Marys Rücken nach unten und ich hob den Saum des Kleides und fuhr mit meiner Hand darunter. Sie hatte kein Höschen an. Ich streichelte ihren Arsch und stieß dann einen Finger in ihr Arschloch. Mary stöhnte und drückte beim Wichsen meinen Schwanz etwas fester.

„Wenn es Melody gekommen ist, nimmst du die Mutter und ich nehme mir die Tochter“, murmelte sie in mein Ohr. Mary hatte meine Gedanken gelesen. Ich nickte.

Melody keuchte laut, während ihre Mutter ihr wie wild die Fotze leckte. „Ich komme gleich! Ich komme gleich! Oh Mama, meine Fotze explodiert gleich!“ Melody wand sich hin und her und zuckte, als der Orgasmus über sie hinweg rollte. Laura leckte den Saft ihrer Tochter auf. Dann kroch sie an ihrem Körper nach oben, um sie sanft auf die Lippen zu küssen.

„Herzlich Glückwunsch zum Geburtstag, mein Vögelchen“, sagte sie leise.

„Danka, Mama“, keuchte Melody. „Das war fantastisch.“ Dann erwiderte sie den Kuss ihrer Mutter.

Mary und ich gingen zu der glücklichen Familie hinüber. „Das war echt geil, Ladies“, sagte ich. „Mare hier möchte Melody auch ein Geschenk machen.“

Melody schaute gierig zu Mary hoch. Laura rollte von ihrer Tochter herunter. Beide waren verschwitzt und erhitzt. Mary zog ihr Kleid über den Kopf und zeigte ihre Kurven. Marys dunkle Augen tranken Marys Körper. „Dein Herz ist richtig süß“, sagte Melody, als sie auf den herzförmigen Haarbusch schaute, der oberhalb von Marys gewachster Muschi stand.

„Danke“, sagte Mary. „Und mir gefällt den Bauchnabelpiercing.“ Mary kniete sich hin und zupfte an Melodys Piercing, einer kleinen Silberkette mit einem kleinen Rubin am Ende. Dann kroch Mary über Melody. Ihre Brüste küssten sich und dann ihre Lippen. Mary ließ ihr Gewicht auf Melodys schmalem Körper ruhen. Melody spreizte ihre Beine und schlang sie um Marys Hüfte. Dann fing Mary an, ihre Hüften rotieren zu lassen und sie drückte ihren Kitzler auf Melodys.

„Oh Scheiße“, murmelte Melody. „Unsere Kitzler berühren sich. Das ist geil!“

„Das ist echt geil, euch beide miteinander zu sehen“, sagte ich Mary. „Ich liebe solche lesbischen Szenen.“

„Ich habe diese Stellung heute mit Joy entdeckt“, keuchte Mary. „Mmmm, fass meinen Arsch an, Melody. Und du darfst mir ruhig einen Finger reinstecken.“ Melodys Hand war an Marys Arschbacken. Mary zuckte heftig mit den Hüften, als Melodys Finger in ihr Arschloch rutschte.

Ich gab Gabe den Camcorder. „Aufnehmen“, befahl ich, als ich Laura bestieg, die ihre Beine einladend weit für mich gespreizt hatte. Laura griff nach meinem Schwanz und führte ihn in ihre nasse Fotze. Ich glitt langsam in sie hinein und genoss dabei die warme Umschlingung. Sie war nicht so eng wie ihre Tochter, aber das Gefühl war trotzdem schön warm und fest. Laura fickte mir ihre Hüften entgegen und passte sich meinem Rhythmus an. Ich küsste sie auf den Hals und sie klammerte sich an meinen Rücken und stöhnte in wortloser Lust. Ich schaute nach links und sah, dass Mary Melody jetzt hart ritt. Beide Mädchen keuchten und stöhnten. Rosafarbene Zungen entdeckten den jeweils anderen Mund und Hände griffen nach festen Brüsten und drückten harte Nippel.

„Ich denke, du hast jetzt herausgefunden, wie zwei Fohlen ficken“, sagte ich Mary.

Mary grinste mich an und stöhnte: „Genau! Und das ist echt gut. Wie ist denn dein Fohlen?“

„Sie ist ein toller Ritt“, stöhnte ich zurück. Ich bemerkte, dass unsere Hände nah beieinander waren und deshalb griff ich hin und streichelte Marys Hand. Sie lächelte mich an und unsere Finger verschränkten sich, während wir beide unsere Fohlen hart fickten. Marys Hintern spannte sich immer wieder an und er wackelte, während sie weiter ihren Kitzler an Melodys rieb.

„Das ist ein tolles Geburtstagsgeschenk“, stöhnte Melody. „Oh verdammt, du machst mich fertig!“ Melody wand sich unter Mary, sie fingerte ihren Arsch und küsste sie auf den Hals, als es ihr kam. Mary schnappte sich ihre Lippen, als sich ihr eigener Körper auf der 16-Jährigen in einem Orgasmus schüttelte.

Ich saugte Lauras großen Nippel in meinen Mund und erkundete den empfindlichen Knopf mit meiner Zunge, während ihre Fotze meinen Schwanz drückte. „Oh Scheiße!“ stöhnte Laura. Ihre Fingernägel kratzten über meinen Rücken, als es ihr unter mir kam.

Ich war auch kurz davor, als ich mich aus ihr herauszog und dann über ihr weiter wichste. Ich spritzte meinen Saft auf ihren Bauch und auf ihre großen Titten. Sie keuchte und mein weißes Sperma lief zähflüssig an ihrem Bauch und an ihren Titten herunter. Mary glitt von Melody herunter und fing an, meinen Saft vom Bauch von Laura abzulecken. Melody kümmerte sich gleichzeitig um mein Sperma auf den Titten ihrer Mutter. Es war wunderschön zuzuschauen, wie Mary mein Sperma von einer anderen Frau ableckte. Ich sah, dass Gabe meinen Schwanz und nicht die Mädchen filmte und zeigte auf die Mädchen.

Laura zog ihre Tochter an sich und küsste ihre Lippen, die noch mit Sperma bedeckt waren. „Danke, Mama“, sagte Melody glücklich. „Das war mein bisher bester Geburtstag.“

Laura lächelte und küsste noch einmal die einladenden Lippen ihrer Tochter. „Im nächsten Jahr müssen wir definitiv wieder die Schule schwänzen!“

Alle zogen sich wieder an. Mary und ich küssten Mutter und Tochter. Ich gab ihnen meine Handynummer und sagte ihnen, dass sie zu Melodys nächstem Geburtstag wieder anrufen sollten, Mary sah in ihrem rot-weiß gestreiften Kleid und in der weißen Bluse fantastisch aus. Ich sagte ihr, dass sie prachtvoll aussah und sie lächelte glücklich. Gabe hatte den Rest von Marys Klamotten in Tüten eingepackt und als wir alle wieder gesellschaftsfähig aussahen, öffnete er den Laden wieder.

„Gabe“, sagte ich beim Hinausgehen. „Gib Melody auch ein Gratisoutfit. Sie hat schließlich heute Geburtstag.“

Gab antwortete in seiner nasalen Stimme: „Natürlich, Sir. Ich habe hier dieses bezaubernde blaue Kleid für dich. Du wirst wunderbar darin aussehen“, sagte er und führte Melody zu den Umkleidekabinen.

„Willst du etwas essen?“ fragte ich Mary. Ich war beinahe verhungert, nachdem ich so unendlich viel gefickt hatte. Marys Bauch rumpelte und sie lachte.

Wir gingen zur Fressmeile und kauften uns etwas zum Essen. Mary nahm eine große Portion Nudeln und ein Stück Pizza, während ich mich am chinesischen Büffet bediente. Wir unterhielten uns, während wir aßen. Wir redeten über die Fernsehshows, die wir mochten und über Bücher und Filme. Es stellte sich heraus, dass Mary Polizeidramen mochte. Sie schaute sie sich alle an. Am liebsten sah sie „Castle und Bones“ und sie liebte „Greys Anatomy“, von dem ich zugeben musste, dass ich das noch nie gesehen hatte. Ich versprach ihr, dass ich mit ihr gemeinsam Greys Anatomy anschauen würde.

Schließlich kamen Bücher dran und es stellte sich heraus, dass wir beide Fantasy und Science Fiction mochten. Das fanden wir beide toll. Ich war durch Tolkien an die Fantasy herangekommen und Mary durch Twilight. Wir sprachen über unsere Lieblingsbücher und gaben jeweils auch Empfehlungen ab. Mary empfahl mir die Trilogie Twilight und ich sagte ihr, dass sie es einmal mit Steven Ericsons „Malazan Book of the Fallen“ versuchen sollte. Als ich auf mein Handy schaute, war ich überrascht, dass wir eine ganze Stunde verbracht hatten, während wir über diese Dinge gesprochen hatten.

Als wir mit dem Essen fertig waren, musste Mary noch mehr einkaufen. Ich nahm die Tüten und Arm in Arm gingen wir durch die Mall. Bei einem der Läden fiel mir ein nuttiges Segeloutfit ins Auge. Es war weiß und blau mit roten Glanzlichtern, hatte ein tief ausgeschnittenes Mieder und einen kurzen gekräuselten Rock. Ich war mir sicher, dass Mary in diesem Kleid geil aussehen würde. Mary sah, wo ich hinschaute und sie lachte.

„Magst du das Kleid?“ fragte sie und ich nickte. „Okay, ich habe eine Idee. Ich gehe rein und suche ein paar verdorben aussehende Sachen für dich aus. Und auch dieses Outfit. Du kannst dich derweil irgendwo amüsieren.“

„Und wie?“ fragte ich.

In ihren Augen war ein verdorbenes Blinzeln. Sie zeigte auf die beiden Verkäuferinnen an der Kasse. Eine war eine Blonde mit kurzem Haar, die ein rosafarbenes gemustertes, sehr kurzes Schulmädchenkleid trug, ein weißes Korsett mit schwarzen Spitzen und weiße Kniestrümpfe. Das andere Mädchen stand hinter der Kasse und trug ein rotes Korsett mit Spitzen an der Vorderseite, das ihre Brüste nach oben drückte. Ihr Haar war schwarz und hatte blaue und purpurfarbene Strähnen. Sie hatte zwei Zöpfchen. Beide Mädchen trugen Lippenstift und hatten mehrere Piercings an den Lippen, an ihren Nasen und in den Augenbrauen.

„Wenn du dich hinter das Mädchen an der Kasse stellst, kannst du sie sicher ficken, ohne dass jemand etwas davon mitbekommt. Heb ihr einfach den Rock hoch und schieb ihr deinen Schwanz rein“, sagte Mary. „Das sollte dich beschäftigen, während die Blonde mir bei meinem Einkauf hilft.“

„Und was ist, wenn sie keinen Rock anhat?“, fragte ich und versuchte, herauszufinden, was sie wirklich trug.

„Dann fickst du eben die Blonde“, antwortete Mary und schüttelte den Kopf, als wäre sie von so viel Dummheit überrascht. „Aber ich möchte wetten, dass sie einen Rock trägt. Und sie ist außerdem groß genug, dass das funktionieren wird.“

„Du hast recht, Mare“, sagte ich und kam mir ein bisschen blöd vor. „Ich finde deine Idee toll.“

„Klar doch“, sagte Mary. „Welcher Mann würde das anders sehen?“

„Gabe“, gab ich zurück.

Mary kicherte. „Okay, also welcher heterosexuelle Mann würde das anders sehen?“

Darauf hatte ich keine Antwort. Ich führte Mary also in den Laden. Mein Schwanz stand schon in meiner Hose. Wir gingen zu den beiden Mädchen, die uns anschauten. „Willkommen“, sagte die Blonde mit einer ziemlich rauchigen Stimme. Aus der Nähe sah ich jetzt, dass die Schwarze wirklich einen Rock trug. Schwarze Netzstrümpfe reichten ihr bis zu den Oberschenkeln. Das ließ sie noch nuttiger aussehen.

„Hi, ich bin Mark und das hier ist Mary“, sagte ich freundlich. „Wie heißt ihr beiden Hübschen denn?“

„Ich heiße Lilian“, antwortete das schwarzhaarige Mädchen. „Und das ist Anne.“

„Anne, ich möchte, dass du Mary beim Einkaufen hilfst“, befahl ich der Blonden. „Du machst alles, was sie will, egal wie merkwürdig dir das vorkommt.“

„Natürlich“, sagte Anne und lächelte mit ihren gepiercten Lippen. Sie nahm Marys Hand und ging mit ihr tiefer in den Laden hinein.

Ich drehte mich zu Lilian, die ein temperamentvolles Lächeln auf ihren schwarzen Lippen hatte. „Und du lässt dich von mir ficken.“

„Natürlich“, schnurrte Lilian.

„Und zwar werden wir gleich hier ficken“, sagte ich. „Ich werde hinter dir stehen und wenn jemand fragt, dann sagst du, dass ich dich ausbilde.“ Sie leckte erregt ihre Lippen und ich stellte mich hinter sie. „Zieh dir dein Höschen aus.“

Lilian griff unter ihren Rock und zog sich ein schwarzes Höschen herunter. Sie stieg aus und hielt es mir ins Gesicht. Ich nahm es und atmete ihren Duft ein, würzig und gleichzeitig süß. Dann steckte ich das Höschen in meine Tasche zu den Höschen von Vivian und Cynthia von heute Morgen aus dem Coffeeshop. Ich machte meinen Reißverschluss auf und zog meinen Schwanz heraus. Ich hob ihren kurzen Rock so weit an, dass ich meinen Schwanz darunter bekommen konnte. Der spitzenbesetzte Saum ihres Rockes fühlte sich auf meinem Schwanz angenehm kühl an. Dann fand ich ihr heißes nasses Loch.

Wir stöhnten beide, als ich langsam in ihre warme Tiefe glitt. Ihre Mösenwände massierten meinen Schwanz. Ich stieß innen an und mein Schwanz drückte sich gegen ihren Muttermund. Sie atmete tief ein und bewegte ihre Hüften, während ich anfing, sie zu ficken. Ich konnte nur kurze Stöße ausführen. Leute strömten am Eingang des Ladens vorbei und hatten keine Ahnung, dass hier, kaum fünf Meter von ihnen entfernt, gerade ein Paar fickte.

Die Schule musste zu Ende sein, denn ein Paar kichernder Schülerinnen stolperte in den Laden. Ich hörte auf, Lilian zu ficken und blieb bis zum Anschlag in ihr stecken. Lilian atmete heftig und drückte meinen Schwanz mit ihrer Fotze. Eines der Mädchen kam zu uns, um ein Halsband zu kaufen. Sie war ganz süß, vielleicht fünfzehn Jahre alt, hatte eine tief geschnittene Bluse an und kleine Titten. Sie legte ihre Arme auf den Tresen und ich konnte in ihre Bluse schauen. Sie trug keinen BH und ich konnte einen kurzen Blitz eines rosafarbenen Nippels erkennen, als sie sich ein wenig bewegte. Das war zu viel für mich. Ich biss die Zähne aufeinander und es kam mir hart in Lilians Möse.

Lilian keuchte und das Schulmädchen schaute uns verwirrt an. „Geht es ihnen gut?“ fragte sie.

„Sehr gut“, sagte Lilian, als ein zweiter Strahl meines Spermas sie anfüllte. „Ich habe eine dicke Wurst gegessen und die füllt mich ganz und gar aus!“ Lilian presste meinen Schwanz mit ihrer Möse zusammen und wackelte mit ihren Hüften.

„Okay“, murmelte das Mädchen und gab Lilian einen Zwanziger. Lilian fummelte mit dem Wechselgeld herum und dann ging das Mädchen mit seiner Freundin weiter. Mein Schwanz war nicht weich geworden und ich fickte Lilian einfach weiter.

„Scheiße, das war geil!“ keuchte Lilian.

Das zweite Mal, dass es mir in Lilian kam, war, als dieses nuttig angezogene Mädchen mit rosafarbenem Haar in den Laden schlenderte. Sie trug einen zerfetzten Rock aus blassviolettem und weißem Stoff, der kaum ihren Arsch bedeckte und ein enges T-Shirt, das sich über ihren Titten spannte und es war klar, dass sie keinen BH anhatte. Ihre Nippel waren hart und durch den dünnen Stoff des T-Shirts klar zu erkennen. Auf beiden Seiten ihrer Nippel waren weitere Abdrücke zu erkennen und ich brauchte ein wenig, um zu verstehen, dass ihre Brustwarzen gepierct waren. Das Shirt war rosa und trug den Aufdruck „Daddys little Girl“ quer über der Brust. Das Wort „Girl“ war ausgestrichen und durch „Slut“ ersetzt.

Lilian rieb sich mit einer Hand ihren Kitzler und sie war kurz davor zu kommen, als das Mädchen hereinkam. Sie musste schnell ihre Hand wegnehmen. Das Mädchen bemerkte die Bewegung, grinste dreckig und blinzelte Lilian zu. Sie hatte sich nicht irreführen lassen. Sie kam zum Tresen herüber und atmete tief ein. Wir rochen beide nach Sex und Sperma und ihr Lächeln zeigte, dass sei genau wusste, was hier vorging. „Was macht ihr denn da?“

„Ausbildung“, stotterte Lilian.

„Schlampen-Ausbildung?“ fragte das Mädchen mit einem Grinsen.

„Genau!“ stöhnte Lilian, als ich anfing, sie weiter zu ficken. „Ich bin ein solche Nutte!“

Lilian wollte ihre Hand wieder an ihren Kitzler bringen, wurde aber von dem Mädchen aufgehalten. „Lass mich dir helfen.“ Das Mädchen griff über den Tresen hinweg und ihre Finger landeten unter Lilians Rock. Ich spürte ihre Finger an meinem Schwanz, der in Lilians Fotze fuhr, bevor sie anfing, Lilians Kitzler zu streicheln und zu reiben. Lilian keuchte und ihre Fotze zog sich auf meinem Schwanz heftig zusammen, als es ihr kam.

„Verdammt!“ stöhnte Lilian. „Ich war so geil. Es ist mir genau dann gekommen, als du mich angefasst hast!“

Das Mädchen lachte und leckte sich Lilians Mösensaft von den Fingern. Ich fickte hart in Lilian hinein und schoss ihr eine zweite Ladung hinein, als ich sah, wie das Mädchen Lilians Saft ableckte. Ich stöhnte und atmete schwer auf Lilians Hals. Das Mädchen fuhr mit seiner Zunge langsam über seine vollen Lippen. Sie hatte ein silbernes Piercing in ihrer Zunge. „Wie ist denn ihre Ausbildung so? Hat sie deine Erwartungen erfüllt?“

„Sie ist ein Naturtalent“, stöhnte ich, als Lilian wiederum anfing, meinen Schwanz mit ihren Mösenmuskeln zu massieren. „Sie gibt sich ungeheure Mühe, ihre Kunden zu befriedigen. Und das ist sehr wichtig.“ Aus dem Hintergrund des Ladens hörte ich gedämpften Stöhnen und ich fragte mich, was Mary und Anne wohl gerade machten. Wahrscheinlich hatte Anne gerade ihre Zunge in Marys Fotze.

Das Mädchen kicherte verdorben. „Ich wollte immer schon mal hier arbeiten. Kannst du mir auch eine Ausbildung geben?“

Heilige Scheiße! Dieses Mädchen wollte sich von mir ficken lassen, ohne dass ich das anordnete. Ich konnte es nicht glauben. Ich war so erregt und Lilians Fotze fühlte sich so warm und eng an, während sie meinen Schwanz noch massierte, dass ich ihr eine dritte Ladung in die Fotze schoss. Keuchend sagte ich: „Natürlich. Aber ich muss erst noch ein Bewerbungsgespräch mit dir führen:“

„Natürlich“, sagte sie und nickte ernsthaft.

„Wie heißt du?“ fragte ich. „Und wie alt bist du?“

„Allison Hertz“, antwortete sie. „Und ich bin siebzehn.“

„Nun, Allison, zieh dein Höschen aus und lass mich sehen, mit was für einer Art von Muschi ich gleich arbeiten werde.“

„Ich habe gar kein Höschen an“, gab Allison zu. Sie hob die Vorderseite ihres Rockes an. Ihre Muschi war glatt rasiert. Ihr Schlitz war eng und ihr Saft glänzte auf ihren Schamlippen. Oberhalb ihrer Muschi hatte sie ein Tattoo: „Komm hier rein“. Ein kleiner roter Pfeil zeigte auf ihren Kitzler.

„Wie hast du die Erlaubnis deiner Eltern für dieses Tattoo bekommen?“ Allison leckte ihre Lippen. „Hab ich gar nicht. Ich habe den Tätowierer hier reinkommen lassen und habe dafür das Tattoo geschenkt bekommen.“

„Und die Piercing in deinen Nippeln? Ist er dafür auch gekommen?“ Sie schüttelte den Kopf. „Nein, dafür musste ich eine Möse lecken.“

„Okay, du hast den Job“, sagte ich.

Allison kam hinter den Tresen und zog die Rückseite ihres Rocks hoch und zeigte mir ihren festen Arsch. Ich zog mich aus Lilians Fotze zurück und stellte mich hinter Allison. Ich musste ein wenig in die Knie gehen, aber ich schaffte meinen Schwanz in Allisons enge Fotze hinein. Lilian stand zwischen uns und dem Eingang und verdeckte damit das, was Allison und ich gerade taten. So konnte ich sie schön hart und schnell ficken.

„Fick die Schlampe“ drängte Lilian mich. Sie hob ihren schwarzen Rock mit einer Hand hoch und spielte mit der anderen an ihrer verschleimten Fotze. Lilian brachte ihre klebrigen Finger an ihren Mund und Allison schob ihre Hand zwischen Lilians Beine und schob ihr zwei Finger in die Fotze. „Du versautes kleines Biest“, stöhnte Lilian. „Das fühlt sich gut an!“

„Du bist so nass“, stöhnte Allison. Dann lehnte sie sich vor und küsste Lilian. „Oh Gott, fick mich, du Hengst!“ zischte Allison, als sie mit dem Kuss fertig war. „Mir kommt es gleich!“ Ich fickte sie fester und ihre Fotze verkrampfte sich höchst angenehm auf meinem Schwanz, als es ihr laut kam. Sie zog sie Aufmerksamkeit einer Kundin der Mall auf sich, einer mittelalten Frau, die einen konservativen blauen Hosenanzug trug.

Als die Frau in den Laden kam, fragte ich mich, wie ich wohl weitermachen könnte. Ich zog mich vorsichtig und ganz langsam aus Allison zurück. Ich bewegte mich so wenig wie möglich und schob meinen Schwanz leicht oberhalb zwischen ihre Arschbacken. Dann drückte ich meinen Schwanz langsam in ihr Arschloch. Allison versteifte sich und keuchte. „Geht es Ihnen gut, meine Liebe?“ fragte die Frau. Sie schaute auf den erhitzten Teenager, während mein Schwanz immer tiefer in Allisons Arsch eindrang.

„Es geht mir gut“, keuchte Allison. „Ich bekomme gerade eine Ausbildung.“

Die Frau schaute uns sehr kritisch an. Mein Schwanz erreichte seine größte Tiefe in Allisons Arschloch. Es war eng und heiß. Allison bewegte sich ein wenig, um sich an meinen Schaft in ihrem Arsch zu gewöhnen. „Sind Sie sicher, meine Liebe?“

„Oh ja“, keuchte Allison, als ich anfing, meinen Schwanz langsam zurückzuziehen. „Er ist ein toller Ausbilder, nicht wahr Lilian?“

Lilian leckte ihre Lippen. „Oh ja! Er kommt ständig, um sicherzustellen, dass wir gut ausgebildet sind.“

Diese Unterhaltung war zu viel für mich und ich kam in Allisons Arsch, als ich meinen Schwanz wieder hinein schob. Ich seufzte tief auf. „Ihr drei seid widerliche Perverse“, sagte die Frau schrill. „Ich werde die Security alarmieren!“

„Nein, das wirst du nicht tun“, sagte ich ihr. „Du kommst hier her und leckst Allison mein Sperma aus dem Arsch, weil du so eine neugierige Bitch bist. Und hör nicht auf zu lecken, bis es ihr kommt!“

Die Frau sah schuldbewusst aus. Sie ging hinter den Tresen und fiel hinter Allison auf die Knie. Sie hob Allisons Rock an, spreizte ihre Arschbacken und legte ein braunes blinzelndes Loch frei, aus dem weißes Sperma heraus sickerte. Die Frau legte gierig ihre Lippen auf Allisons Arschloch und sie fing an zu saugen und zu lecken. „Oh verdammt!“ sagte Allison. „Du bist echt ein perverser Kerl!“

Mein Schwanz war von Allisons Arsch schmutzig, also hob ich Lilians Rock hoch. Ihre nasse Möse würde ihn schon sauber machen. Ich stieß ihr meinen Schwanz in die nasse Möse und ich fickte sie langsam. Ich sah zu Allison hinüber und fragte: „Wolltest du jemals eine Sex-Sklavin sein?“

„Oh ja!“ keuchte sie. „Ich liebe es, wenn ein Kerl mir sagt, was ich tun soll!“

„Aha, ich bin nicht überrascht, dass du noch ein anderes Mädchen gefunden hast, mit dem du dich amüsierst“, sagte Mary, als sie und eine sehr derangierte Anne wieder in den vorderen Bereich des Ladens kamen. Annes Lippen waren mit Mösensaft verschmiert und sie trug einige Tüten mit Kleidung.

„Das ist Allison“, sagte ich ihr, während Lilian stöhnte. „Allison, das ist meine Freundin Mary.“

„Ich freue mich, deine Bekanntschaft zu machen“, keuchte Allison.

„Allison wird von heute an unsere Sex-Sklavin sein“, sagte ich Mary. Sie hob eine Augenbraue. „Allison, du wirst alles tun, egal wie versaut oder pervers es dir vorkommt, solange Mary oder ich es dir sagen.“

„Absolut“ platzte Allison heraus. „Das klingt wundervoll! Danke, Meister. Danke, Herrin. Ich werde die beste Sex-Sklavin aller Zeiten sein.“

„Nun, sie ist jedenfalls so angezogen“, sagte Mary, als sei den Aufdruck auf Allisons Shirt las. „Und wer leckt ihr gerade den Arsch aus?“

„Irgend so eine prüde Bitch. Sie wird deine Kleider bezahlen, nicht wahr?“ Zwischen Allisons festen Arschbacken klang ein gedämpftes „Ja“.

Ich bückte mich, um die Börse der prüden Bitch zu nehmen. Beinahe fiel ich dabei um und mein Schwanz rutschte aus Lilians warmer Fotze heraus. Aber ich erwischte sie und ich steckte Lilian meinen Schwanz wieder rein. Ich öffnete die Geldbörse und fand eine Kreditkarte. Ich gab sie Lilian, damit sie den Einkauf buchen konnte. Außerdem fand ich hundert Dollar in Bargeld. Ich steckte das Geld in meine Tasche und warf die Börse auf den Boden. Lilian fummelte an der Kasse herum und konnte sich kaum konzentrieren, während ich sie weiter fickte. Allison kam mit einem kleinen Schaudern und unter Stöhnen eine Minute später. Die prüde Bitch griff ihre Geldbörse und floh, beinahe stolperte sie dabei.

„Allison, wo wohnst du?“ fragte ich.

„Ich wohne bei meinem Vater“, antwortete sie. „Meine Mama ist gestorben, als ich noch ganz klein war.“

„Ruf deinen Vater an“, sagte ich. „Ich muss mit ihm reden.“

Sie holte ihr Handy heraus und rief an. „Hi Papa“, sagte sie in das Telefon. „Mein Meister muss mit dir reden!“

Ich nahm das Telefon und hörte, wie ihr Vater fragte: „Meister? Wovon redest du, meine Kleine?“

„Ich bin der Meister deiner Tochter“, sagte ich in das Telefon. „Sie wird meine Sexsklavin sein und bei mir leben. Ich werde sie in jedes Loch ficken, das sie hat und sie auch überall besamen: Muschi, Arsch und Mund. Du wirst dir keine Sorgen um sie machen, die Polizei informieren oder nach ihr suchen. Sie wird kein Leid erfahren.“ Ich gab Allison das Telefon zurück. „Sag deinem Vater, was ich mit dir gemacht habe.“

„Hey, Papa“, sagte Allison. Meine Eier zogen sich zusammen und ich war kurz davor, ein viertes Mal in Lilians Fotze zu spritzen. „Ich habe so viel Spaß mit meinem Meister. Er hat mich hinter der Kasse in die Fotze gefickt. Es war irre. Ich bin so hart gekommen, Papa. Dann kam so eine Frau rein. Sie argwöhnte etwas bei uns. Aber mein Meister hat sich nicht irritieren lassen. Er hat mit stattdessen seinen Schwanz in den Arsch gesteckt und mir seinen Saft in den Po gespritzt, während diese prüde Bitch zugeschaut hat. Das war total geil, Papa.“ Dieser kleinen Schlampe zuzuhören, wie sie ihrem Vater all diese Sachen ins Telefon stöhnte, war auch total geil Ich stöhnte und schoss Lilian tatsächlich meine Ladung in die Fotze. „Papa, und dann hat er die Frau sein Sperma aus meinem Arsch lutschen lassen. Dabei bin ich dann noch einmal gekommen.“

Ich zog meinen Schwanz aus Lilian heraus. Er war nass und tropfte. „Schlampe, beende das Gespräch und mach deinem Meister den Schwanz sauber“, befahl Mary. Damit überraschte sie mich.

„Keine Sorge, Papa. Ich bin für meinen Meister und für meine Herrin bestimmt die allerbeste Sex-Sklavin, die es jemals gab“, sagte Allison in ihr Telefon. „Ich muss jetzt Schluss machen, Papa. Der Schwanz von meinem Meister ist mit Mösensaft und Sperma bedeckt und meine Herrin möchte, dass ich ihn sauber mache. Ich liebe dich, Papa.“ Damit fiel Allison auf die Knie und leckte den ganzen Saft von meinem Schwanz.

„Nimm unsere Tüten, Schlampe“, sagte Mary, als ich meinen Schwanz wieder in meiner Hose verstaute. Allison nahm sich alle unsere Tüten. „Du gehst hinter uns.“

„Ja, Herrin“, sagte Allison und lächelte.

Allison ging hinter Mary und mir her, als wir durch die Mall gingen. „Diese Sklavensache scheint dir ganz gut zu gefallen“, sagte ich zu Mary.

„Nun, meine ältere Schwester Shannon hat mich und Missy immer rumgeschubst“, erklärte Mary. „Und ich habe das gehasst.“

„Dann ist das hier also so eine Art von Revanche an einer Vertreterin?“ Mary nickte. „Du könntest aber auch eine echte Revanche haben. Du musst es nur sagen. Shannon könnte deine eigene Sklavin sein.“

Mary wurde rot. „Meine eigene Schwester!“ flüsterte sie.

„Meinetwegen auch nicht. Ich bin mehr als glücklich mit Allison.“

Mary biss sich auf die Lippe. „Du würdest aber nie, du weißt schon, mit meiner Schwester rummachen?“

„Nur wenn du das erlaubst“, sagte ich. „Das verspreche ich dir.“

Sie lächelte dankbar. „Ich danke dir.“

Mary führte uns zu Victorias Secret. „Ich möchte gerne eine Modeling Show für dich machen“, sagte Mary, als wir den Laden betraten. „Die Schlampe hier kann helfen.“

„Das würde ich gerne tun, Herrin.“

Mary arrangierte alles, nachdem ich den Verkäuferinnen gesagt hatte, dass sie ihr zuhören sollten. Die Kundinnen wurden schnell aus dem Laden geschickt und dann schlossen die Verkäuferinnen den Laden ab. Mary und Allison schauten mit der Unterstützung der beiden die Regale durch. Die Verkäuferinnen waren zwei Schönheiten mit Namen Aurora und Heather. Aurora war die jüngere der beiden, achtzehn Jahre alt, ihr Haar war dunkelblau gefärbt, sie hatte große Brüste, die in ihrer tief ausgeschnittenen Spitzenbluse wie in einer Auslage lagen. Sie trug eine hautenge Bluejeans. Auf der Rückseite konnte man das obere Ende eines roten Strings sehen. Heather war älter, fast dreißig, aber sie war nicht weniger schön als Aurora. Sie hatte hellblondes Haar, das in Locken über ihre Schultern fiel, strahlend blaue Augen, ein Puppengesicht und ein Paar große runde Titten, die ihre graue Seidenbluse von innen spannten. Ihr schwarzer enger Minirock schmiegte sich über ihre wohlgerundeten Hüften und ihren hübschen Arsch.

Mary ließ ein Sofa vor den Umkleideräumen aufstellen und setzte mich in die Mitte. Die beiden Verkäuferinnen mussten für mich einen Striptease machen, während Allison das mit meinem Camcorder aufnahm. Beide machten wohl zum ersten Mal einen Strip und es gab auch keine Musik, aber das Ganze war trotzdem sehr sexy. Beide Mädchen wackelten mit ihren Ärschen vor meinem Gesicht, als sie sich ihre Oberteile auszogen. Heather hatte keinen BH an und ihr rechter Nippel war mit einem goldenen Ring gepierct. Aurora hatte einen BH ohne Schulterträger an, der kaum ihre Brustwarzen verdeckte und ihre großen Brüste anhob. Als sie den BH ausgezogen hatte, rieb sie diese großen fleischigen Titten in mein Gesicht. Sie roch nach Lavendel und nach Rosen und ich lutschte einen braunen Nippel in meinen Mund, bevor sie wegtanzte.

Als Heathers Minirock herunter kam, war ich nicht überrascht, dass sie kein Höschen trug. Ihre Fotze war rasiert und sie glänzte. Ich fragte mich, warum sie wohl kein Höschen trug, obwohl sie in diesem Geschäft für Unterwäsche arbeitete. Aurora kam nur sehr schwer aus ihrer Hose heraus, weil sie so eng war. Heather musste ihr helfen. Der rote String ging wesentlich schneller. Beide Mädchen tanzten jetzt nackt vor mir und rieben sich aneinander. Dann lachten sie und setzten sich zu meinen beiden Seiten auf das Sofa.

Mary nahm den Camcorder und stellte ihn auf eines der Regale. Sie richtete ihn so ein, dass er einen guten Überblick über das Sofa und den Eingang zu den Umkleideräumen hatte. Dann verschwanden sie und Allison mit der Unterwäsche in den Umkleideräumen. Heather und Aurora fischten meinen Schwanz aus meiner Hose und fingen an, ihn zu wichsen, während ich mit beiden abwechselnd schmuste. Ich lutschte gerade an Auroras Titten, als Mary und Allison herauskamen. Beide sahen fantastisch aus.

Zuerst kam Mary in einem halterlosen BH. Die Körbchen bestanden aus feiner lila Spitze. Dazu trug sie ein passendes lila Höschen, das mit Spitze abgesetzt war. Ein lila Strumpfhalter hielt lila Strümpfe, die ihr bis zu den Oberschenkeln reichten. Sie ging vor uns her, als bewegte sie sich auf einem Laufsteg. Dann drehte sie sich um ihre eigene Achse, damit wir auch wirklich alles sehen konnten. Wir drei auf der Couch klatschten und sagten ihr, wie sexy sie war. Dann kam Allison mit einem cremefarbigen Bustier mit schwarzer Spitze. Dazu trug sie ein passendes Höschen und einfache weiße Strümpfe, die von einem Strumpfhalter gehalten wurden. Allisons Gang war etwas aggressiver verglichen mit dem von Mary. Heather, Aurora und ich pfiffen und klatschten.

Kichernd gingen Mary und Allison wieder nach hinten, um sich die nächsten Outfits anzuziehen. Ich drückte Heather auf den Boden und sie saugte meinen Schwanz in ihren Mund, warm und nass. Ihre Zähne strichen vorsichtig über meine Eichel. Aurora fing an, mich zu küssen, ihre Zunge bewegte sich in meinem Mund und ich griff nach ihrer schweren Titte und rollte ihren dicken Nippel zwischen meinen Fingern. Nachdem mein Schwanz von Heathers Speichel gut nass war, ließ sie ihn aus ihrem Mund rutschen und legte ihre großen Brüste um meinen Schwanz. Sie drückte sie zusammen und fing an, sie an meinem Schaft auf und ab zu bewegen. Bei jeder Abwärtsbewegung küsste sie dabei meine Eichel und umschmeichelte sie mit ihrer nassen Zunge.

Mary und Allison kam in ihren nächsten Outfits heraus. Mary trug ein Ensemble aus grauer Spitze, ihre dunklen Brustwarzen waren durch die Spitze deutlich sichtbar. Der String bestand nur aus Strängen grauer Spitze, die kaum ihre Muschi bedeckten. Sie sah so geil aus, dass ich stöhnte und mich über Heathers Gesicht und Titten entlud. Heather keuchte überrascht und leckte sich mein Sperma von den Lippen.

„Steh da nicht einfach nur so rum, Schlampe“, bellte Mary und schlug fest auf Allisons Arsch. „Leck das Sperma von meinem Meister von dieser Hure runter!“

„Ja, Herrin“, sagte Allison. Sie flog geradezu durch den Raum, damit sie schnell meinen Saft von Heathers großen Brüsten und von ihrem Gesicht ablecken konnte. Allison hatte ein schwarzes Babydoll an, das mit rosafarbener Spitze gesäumt war. Dazu hatte sie ein passendes durchsichtiges schwarzes Höschen angezogen.

Mary schlug noch einmal auf Allisons Arsch. „Gute kleine Schlampen lecken immer sofort das Sperma von ihrem Meister auf. Egal, wo sie es finden!“

„Natürlich, Herrin!“ sagte Allison, als Mary ihr zum dritten Mal auf den Arsch schlug.

Mary ging in den Umkleideraum zurück, während Allison sich weiter um Heathers Titten und Gesicht kümmerte. Allison verwendete viel Zeit darauf, sicherzustellen, dass Heathers Brustwarzen und Nippel auch wirklich sauber waren. Aurora fing an, langsam meinen Schwanz zu wichsen, während wir beide zuschauten, wie meine kleine Schlampe ihrer Pflicht nachkam. Als mein Schwanz wieder hart war, rutschte sie nach unten und nahm ihn in den Mund. Allison musste irgendwie auch auf Heathers Muschi Sperma gefunden haben, weil sie ihr jetzt glücklich die Fotze leckte. Ich war mir zwar nicht sicher, ob da wirklich mein Sperma hingespritzt war, aber es störte mich nicht weiter, weil sich im Moment sowieso Aurora um mich kümmerte.

Marys drittes Outfit bestand aus einem sexy Babydoll in pink. Ein Mieder in pink hielt ihre Brüste und loser Stoff fiel über ihren Bauch bis direkt oberhalb eines pinkfarbenen Spitzenhöschens. Sie sah so unschuldig aus wie ein Schulmädchen und gleichzeitig so sexy wie eine Stripperin. Sie ging vor uns hin und her und ich pfiff ihr nach. „Gott, du bist wunderschön“, stöhnte ich, als Aurora meinen Schwanz tief in ihren Hals nahm.

„Danke.“ Mary setzte sich zu mir auf das Sofa und spreizte ihre Beine. „Schlampe, leck mir die Muschi!“

„Ja, Herrin“, sagte Allison. Sie entfernte sich von Heathers Muschi und schob Marys Höschen zur Seite, um in ihre nasse Fotze einzutauchen. Sie leckte geräuschvoll. Heather stöhnte enttäuscht und fing dann wie wild an zu masturbieren.

Mary umarmte mich und wir küssten uns, während unsere beiden Schlampen jeweils Oralsex mit uns machten. Meine Hand fand ihre Titte in die weiche Seide eingehüllt und ich rieb und drückte. Mary und ich kamen gleichzeitig. Wir hatten uns im Arm und füllten die Münder unserer Huren mit Sperma und Mösensaft. Etwas von meinem Sperma lief aus Auroras Mund heraus und Allison verschwendete keine Zeit, es ihr gleich aus dem Gesicht zu lecken. Ich zog Mary auf meinen Schoß und ihre Beine lagen über meinen Hüften. Der weiche Stoff ihres Höschens rieb kühl an meinem Schwanz, während ich mir ihre Lippen zu einem Kuss heranholte.

Ich schaute tief in Marys smaragdgrüne Augen, als sie den Schoß ihres Höschens zur Seite zog und ihre Fotze auf meinen Schwanz senkte. „Ich liebe dich“, stöhnte sie und fickte mich langsam. Ich zog ihr das Mieder herunter und saugte eine ihrer Titten gierig in meinen Mund. Ich fasste ihre Arschbacken an und spürte, wie sich die Muskeln unter meinen Fingern bewegten, während sie sich auf meinem Schwanz bewegte. Ihre Arme hielten meinen Kopf an ihren Brüsten fest. Ich lutschte an ihrem Nippel und an ihrer Brustwarze.

Marys Hüften fingen an, sich schneller zu bewegen. Sie fing an zu keuchen. Die Wände ihrer Fotze waren wie Feuer an meinem Schwanz. „Komm gleichzeitig mit mir, Mare“, flüsterte ich und schaute zu ihr hoch. Unsere Stirne pressten sich aneinander. „Komm gleichzeitig mit mir!“

„Ja, ja“, keuchte Mary. Sie fickte mich jetzt hart und schnell. Ihre Hüften rotierten, während sie sich auf meinem Schwanz bewegte. Sie drückte ihren Kitzler gegen mein Schambein. „Oh Gott, ich bin da!“ Ihre Fotze klammerte meinen Schwanz und sie setzte sich flach auf meinen Schoß. Mein Schwanz stand an ihrem Muttermund an, als sie auf mir kam. Ihre Lippen fanden meine und wir küssten uns, während ich meinen Samen tief in sie hinein spritzte und einen kleinen perfekten Augenblick waren wir eins.

Mary saß auf meinem Schwanz und küsste mich. Sie atmete meine Seele, während wir uns in den Nachwehen unserer Orgasmen festhielten. Hinter ihr stöhnten die Mädchen und sie keuchten, während sie sich gegenseitig fickten. Sie schrien, wenn es ihnen kam. Sie leckten nasse Fotzen und lutschten an harten Nippeln. Schließlich stieg Mary von mir ab und ließ sich auf die Couch fallen. Ihre Beine waren gespreizt und mein Sperma sickerte durch den Stoff ihres Höschens nach draußen. Innerhalb von Sekunden war Allison bei uns und leckte das Sperma von meinem Schwanz und aus Marys Fotze heraus, während wir beide uns auf der Couch entspannten. Wir sahen zu, wie Heather und Aurora einen 69er machten und sich gegenseitig genossen.

„Ich liebe dich“, flüsterte ich Mary zu. Ich küsste meine Liebste, während unsere Schlampe mein Sperma aus ihrer Fotze lutschte.

To be continued …

Click here for Kapitel 5

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply