Der Pakt mit dem Teufel Kapitel 3: Dienst am Kunden

 

 

Der Pakt mit dem Teufel

Kapitel 3: Dienst am Kunden

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2013, 2014


Story Codes: Male/Female, Female/Female, Male/Females, Males/Female, Mind Control, Orgy, Anal, Oral, Work, Magic, Wife

Yes, this is in German. Horem graciously offered to translate the Devil’s Pact into German. For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated.



Click here for Kapitel 2



Bedauernd verließ ich den Salon. Ich hätte wirklich gerne bleiben und sehen wollen, wie Mary ihre Muschi von dieser Joy, der Asiatin mit dem tollen Arsch, geleckt bekam. Aber dort roch es so intensiv nach Nagellackentferner, dass mir schlecht wurde. Naja, Mary würde schon ihren Spaß haben und ich war gespannt darauf, später ihre gewachste Muschi zu sehen. Ich grinste und fragte mich, ob sie wohl ihr gesamtes Haar entfernen lassen würde. Vielleicht würde sie nur einen Landestreifen aus rotbraunem Haar stehen lassen. Ich schloss meine Augen und stellte mir Marys wunderschönen nackten Körper vor. Lächelnd, ein herzförmiges Gesicht, kleine feste Brüste mit Sommersprossen, eine kurvige Taille und eine Linie aus Feuer, die zu ihrer nassen Muschi führte.

Ich öffnete meine Augen wieder und ging zu meinem alten Auto. Ich öffnete die Tür und stieg ein. Seit ich mit der alten Karre herumfuhr und Staubsauber verkaufte, wohnte ich praktisch darin. Es war mit Einpackpapieren und sonstigem Müll gefüllt. Ich musste sie wirklich mal sauber machen. Mary hatte etwas Besseres verdient, als in dieser dreckigen Karre herumzufahren. Sie hatte zwar nichts gesagt, aber es war völlig klar, dass sie nicht gerne bei mir mitfuhr. Vielleicht sollte ich mir einfach ein neues Auto kaufen, weil das hier wirklich nur noch Scheiße war. Einen Mustang vielleicht, schwarz und flach. Das wäre gut. Ich lächelte und steckte den Zündschlüssel ins Zündschloss. Hoffentlich sprang er jetzt an. Der Motor spuckte und hustete. Ich spielte mit dem Gaspedal und machte mir einen Moment lang Sorgen, dass er nicht anspringen würde. Schließlich erwachte der Motor geräuschvoll zum Leben. Erleichtert fuhr ich die Straße bis zum Best Buy rauf. Dort parkte ich. Ich machte mir nicht die Mühe, das Auto abzuschließen. Im Auto gab es wirklich nichts als Müll. Und den durfte wirklich gerne jeder mitnehmen.

Ich ging in das Best Buy und suchte dort die Elektronik-Abteilung auf. Dann schaute ich mir die Camcorder an. Es gab eine ziemlich große Auswahl. Ich fing an, mir die technischen Spezifikationen durchzulesen, aber ich merkte schnell, dass ich kein Experte war. Wahrscheinlich würde ich einfach den teuersten nehmen. Es war ja nicht so, dass ich geplant hätte, ihn zu bezahlen.

„Kann ich Ihnen helfen, Sir“, sagte plötzlich eine weibliche Stimme hinter mir. Ein blumiges Parfüm füllte meine Nase.

Ich drehte mich um und sah eine große schlaksige Blondine in einem Best-Buy-T-Shirt und mit einer Khakihose vor mir. An ihrem Oberteil war ein Namensschild angebracht, auf dem „Jessie“ stand. „Du kannst mir ganz bestimmt helfen“, sagte ich ihr und bewunderte die Art, wie ihre Titten ihr Polohemd ausfüllten. „Du willst mich bestimmt glücklich machen, oder?“

Jessie lächelte. „Dafür werden wir bezahlt, Sir.“

Ich schaute mich um, um ein Plätzchen zu finden, zu dem ich Jessie mitnehmen konnte, um sie zu ficken. Vielleicht gab es hier eine Toilette oder ein Hinterzimmer. Nein. Ich konnte sie genauso gut hier ficken, unter all den Leuten. In der Mitte der Computerabteilung war ein Stand aufgestellt, an dem man Reparaturen bestellen konnte. Ich hatte eine Idee. Ich sagte ihr, dass sie mir folgen sollte und führte sie hinter den Stand.

„Sie sollten nicht hier sein, Sir“, protestierte Jessie.

„Kann ich von hier aus eine Ansage machen?“ fragte ich sie.

„Ja“, antwortete sie. „Aber das ist für Kunden verboten. Das dürfen nur die Angestellten.“

„Schalte das System ein.“

Ohne weitere Frage nahm sie das Telefon in die Hand und wählte ein paar Zahlen. Als sie mir den Hörer gab, rief jemand hinter mir: „Hey, Kunden haben hier nichts zu suchen! Was machst du da, Jessie?“

Jessie starrte den glatzköpfigen Mann an, dessen Namensschild „Oscar“ sagte. Er war der Manager des Ladens. „Es tut mir leid, Sir“, stammelte sie. „Er muss eine Durchsage machen.“

Jetzt war es an Oscar, Jessie anzustarren. „Und du lässt ihn einfach? Komm schon, Jessie! Du arbeitest hier schon seit…“

Ich stoppte diese Tirade mit einem einfachen. „Ruhe!“ Ich kicherte, als ich sah, dass er sich beinahe auf die Zunge gebissen hätte beim Versuch, so schnell wie möglich zu gehorchen. „Erstens Oscar, alles war ich hier im Laden tue, ist erlaubt. Und zweitens wirst du jetzt zu den Camcordern gehen und den besten nehmen, den ihr habt. Du wirst den Karton aufmachen und das filmen, was ich hier mache.“ Er nickte. Es sah so aus, als wollte er etwas sagen und ich erinnerte mich an mein letztes Kommando. „Du darfst wieder reden.“ Ich würde mit meinen Befehlen ein wenig aufpassen müssen.

„Okay, Sir“, antwortete Oscar. „Jessie, dieser Mann hier darf tun, was er möchte. Hilf ihm bitte bei allem, was er tut.“

„Sicher, Oscar“, stimmte Jessie ihm.

Ich drehte mich wieder zu Jessie und nahm ihr den Hörer ab. „Kann ich?“

Sie nickte. „Einfach in das Telefon sprechen.“

„Achtung, Achtung, liebe Best Buy Kunden“, sagte ich über das Lautsprechersystem. „Ich möchte, dass jeder hier glaubt, dass es völlig normal ist, wenn Leute hier im Best Buy Sex miteinander haben. Niemand wird versuchen, sich bei Menschen einzumischen, die vor ihm Sex haben. Dass Leute Sex haben, verletzt die Gefühle von niemandem. Im Gegenteil, wenn Sie sehen, dass Menschen Sex haben, werden Sie erregt. Ich werde Jessie jetzt in der Computerabteilung ficken, sie können gerne kommen und dabei zuschauen. Alle anderen können einfach weiterhin einkaufen und den Nachmittag genießen. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.“

„Moment, Moment“, rief Jessie und machte einen Schritt zurück. „Das wird natürlich nicht passieren, Arschloch!“

„Oscar hat dir doch gerade eben gesagt, dass du mich unterstützen sollst“, grinste ich sie an.

„Das hat er aber nicht gemeint“, protestierte Jessie.

„Doch, doch. Du möchtest doch gerne hilfsbereit sein. Mein Schwanz ist hart und er will kommen“, sagte ich ihr. „Und deine Muschi wird gerade ganz heiß und sie langweilt sich. Du brauchst dringend einen Schwanz. Also beuge dich über den Tresen und lass mich deine Fotze hart ficken.“

Der Ärger auf ihrem Gesicht verschwand und wurde durch Lust ersetzt. „Sorry, Sir, Sie haben natürlich recht. Mein Chef hat mir gesagt, dass ich Ihnen behilflich sein soll. Außerdem soll ich dafür sorgen, dass alle unsere Kunden zufrieden sind, wenn sie gehen.“

Oscar, der Manager, kam zurück und fing an zu filmen, als Jessie sich über den Stand nach vorne beugte. Ihr fester Arsch spannte ihre Khakihose. Jessie öffnete die Hose und wand sich heraus. Sie zeigte mir jetzt ihr kleines Höschen. Ich bedeutete Oscar, dass er diesen süßen Arsch aufnehmen sollte, wie er sich jetzt aus ihrem Höschen heraus schälte. Ihre Muschi war von blondem lockigem Haar umgeben und sie tropfte. Ihr Kitzler war hart und schaute vorwitzig aus seiner Haube hervor. Ihre kleinen Schamlippen waren geschwollen und schauten aus ihrem engen Schlitz heraus.

„Mach eine Nahaufnahme von dieser Fotze“, sagte ich Oscar, während ich meine Hose öffnete und meinen harten Schwanz herausholte.

Ich stellte mich hinter Jessie und rieb meinen Schwanz an ihrer Muschi. Sie stöhnte, als ich ihr meinen Schwanz in ihre warme einladende Tiefe hineindrückte. Sie war nass, aber nicht so eng wie Mary. Aber sie fühlte sich auf meinem Schwanz wirklich toll an. Um uns herum bildete sich langsam eine Gruppe von Angestellten und Kunden. Jessies Fotze spannte sich stramm um meinen Schwanz, weil sie offenbar durch die Zuschauer zusätzlich aufgegeilt wurde. Die Zuschauer feuerten mich an und ich fickte diese Frau hart und schnell, die Theke knarrte unter ihr.

Jessie schrie: „Fick meine Fotze! Fick meine Fotze!“

Ich schaute in die Zuschauer und bemerkte ein junges Pärchen, Mitte Zwanzig, das uns gespannt zusah. Der Mann sah durchschnittlich aus, hatte aber einen trainierten Körper. Die Frau bei ihm war eine kleine Blonde. Sie trug einen roten Rock, der ihr bis knapp unter die Knie reichte. Dazu hatte sie ein enges Oberteil an, das sehr tief ausgeschnitten war. Der Ausschnitt zeigte einen mächtigen Busen. Für eine so kleine Frau hatte sie einen erstaunlich großen Busen. Ein Ring glänzte an ihrer Hand und ein goldenes Armband schimmerte am Handgelenk des Mannes.

Ich starrte die Frau intensiv an und sie wurde rot. Gott, das war geil. Ich lächelte sie an und der Ehemann schaute seine Frau an und dann warf er mir Blicke zu, die mich hätten töten können. Ich leckte verführerisch meine Lippen, griff nach Jessies Hüften und wechselte zu langen und langsameren Stößen. Das machte Jessie verrückt. Sie bat darum, dass ich sie wieder schneller ficken sollte. Ich genoss ihre samtige Fotze, die meinen Schwanz festhielt, während ich sie fickte. Es fühlte sich einfach fantastisch an. „Gott!“ stöhnte ich. „Du fühlst dich so geil an, Jessie!“

„Sie sich aber auch, Sir“, japste sie. „Sie füllen mich ganz aus! Oh verdammt! Schneller! Oh verdammt, schneller!“

„Fick diese Schnalle richtig durch!“ rief einer der Zuschauer.

„Ja, gib es dieser Hure so richtig hart!“ schloss sich ein anderer an.

Das war eine wunderbare Idee. Also wurde ich wieder schneller und fickte Jessie wieder schnell und hart. Meine Eier zogen sich zusammen und klatschten bei jedem Stoß gegen ihren Kitzler. „Oh verdammt!“ stöhnte ich. Dann stieß ich ein weiteres Mal zu und entlud mich tief in ihrem Inneren.

Jessie keuchte. „Sind Sie jetzt befriedigt, Sir?“

„Das bin ich, danke!“ sagte ich und zog meinen Schwanz aus ihrer Fotze heraus. Mein Sperma lief aus ihrer Möse.

Jessie stöhnte enttäuscht. „Vielleicht wollen Sie ihn noch einmal reinstecken. Vielleicht wollen Sie noch eine zweite Runde?“

„Ich werde ihn dir reinstecken!“ rief einer der Zuschauer.

Ich wollte zwar eine zweite Runde, aber nicht mit Jessie. Ich schaute auf die kleine Ehefrau und sah, dass ihr Blick an meinem glänzenden Organ hin. „Bleib so, Jessie“, sagte ich ihr und dann drehte ich mich zu der Ehefrau. „Die Frau in dem roten Rock da, komm mal her.“

Als sie einen Schritt nach vorne machte, griff ihr Mann nach ihrem Arm. Sie versuchte, sich zu befreien. „Was machst du da, Erin?“ wollte er wissen.

„Lass mich los, Bill“, protestierte sie. „Ich muss zu ihm gehen. Bitte, Bill.“

„Lass Erin los“, befahl ich ihm. Er ließ seine Frau los und sie stolperte nach vorne und fiel beinahe hin. Dann fand sie ihr Gleichgewicht wieder und ging hinter den Tresen, Sie stand jetzt an meiner Seite und schaute mich an.

Erin war klein, sie reichte mir kaum bis an mein Kinn. Ich konnte das Kräutershampoo riechen, mit dem sie ihr Haar wusch. Ich schaute auf sie herunter und bemerkte, dass ihre Haarwurzeln dunkelbraun waren, sie war also keine echte Blondine. Ihre Augen waren haselnussbraun und sie hatten kleine Flecken von hellem Grün. Bill folgte seiner Frau hinter den Tresen. Sein Gesicht war vor Ärger gerötet. Er murrte in einem fort vor sich hin. Ich war ziemlich sicher, dass er gerade beschloss, mich zu schlagen. Ich sah zu Jessie hinüber, die noch immer über den Tresen gebeugt dastand. „Musst du jetzt kommen, Jessie?“ fragte ich sie.

„Dringend“, stöhnte sie und wackelte mit ihrem Arsch. „Bitte, steck mir deinen Schwanz wieder ein.“

„Bill, fick Jessie“, befahl ich. „Und hör nicht auf, bis es ihr gekommen ist.“ Bill ging jetzt auf Jessie zu. Er fummelte an seiner Hose herum und stolperte beinahe, so gierig war er, an ihre nasse Fotze zu kommen.

„Was zum Teufel machst du da?“ fragte seine Frau eisig. Sie versuchte, ihren Ehemann aufzuhalten, aber er wand sich leicht aus ihrem Griff heraus. Dann vergrub er sich mit einem Seufzer tief in Jessie. Sie fing an, auf den Rücken ihres Mannes zu schlagen und wollte ihn wieder herausziehen. „Hör auf, dieses Mädchen zu ficken, Bill! Was machst du denn da!“

„Ich kann nicht aufhören“, stöhnte Bill und pumpte mit seinen Hüften. „Ich muss sie einfach ficken.“

„Mmmmm“, machte Jessie. „Das ist besser. Geben Sie mir einen guten Fick, Sir.“

„Wie ist das, eine vollgespritzte Fotze zu ficken, Bill?“ fragte ich.

„Oh Gott“, stöhnte er. „Sie ist so nass, und eng. Scheiße, ist das gut.“

„William Connar!“ schrie Erin mit rotem Gesicht. Ihr Gesicht war schmerzverzerrt. „Warum tust du das?““

Ich zog Erin an mich heran und sie wand sich in meinem Griff. „Wehr dich nicht“, flüsterte ich in ihr Ohr. Dann nahm ich ihr Gesicht in die Hand. Sie entspannte sich in meinen Armen. Tränen schwammen in ihren Augen. „Erin, du möchtest gerne zu Bill zurück, nicht wahr?“

„Ja“, zischte sie und kämpfte mit den Tränen. Ihre Lippen waren rot und voll, also küsste ich sie. Sie erstarrte, wehrte sich aber nicht. Aber sie erwiderte meinen Kuss auch nicht. Ich erkannte, dass ich ihr nur gesagt hatte, dass sie sich nicht wehren sollte.

„Gut, jetzt setz dich mal auf den Tresen hier neben Jessie und fick mich“, sagte ich dir. „Damit wirst du es ihm schon zeigen.“

„Genau!“ schnarrte sie und hüpfte auf den Tresen. Sie setzte sich neben ihren Mann, der Jessie fickte. Sie spreizte ihre Beine und der Schatten zwischen ihren Schenkeln versprach mir kommende Lust.

„Bill, ich werde jetzt die Muschi deiner Frau lecken, bis es ihr kommt“, sagte ich ihm, während er Jessie hart fickte. „Und dann werde ich ihr meinen Schwanz in die Fotze stecken und tief in ihr drin kommen.“

„Was!“ wollte Bill zornig wissen. Immer noch fickte er Jessie hart. „Fass ja meine Frau nicht an, du Arschloch!“

„Du hast es gerade nötig, dich zu beschweren, wo du bis zu deinen Eiern in dieser Fotze steckst!“ gab seine Frau zurück.

„Entschuldigung!“ sagte Bill. „Ich konnte einfach nicht anders.“

„Bastard!“ zischte Erin.

Ich kniete mich vor sie und schob ihren Rock hoch. Ich legte einen purpurfarbenen String frei, der ihre Muschi bedeckte. Ich zog ihr den String herunter und schaute mir ihre wunderhübsche rasierte Muschi an. Ihre kleinen Schamlippen waren groß und dick und schauten etwa zwei Zentimeter aus ihrem Schlitz heraus. Ich strich mit einem Finger an ihren Schamlippen entlang und ihr Saft bildete Perlen auf ihren Schamlippen. Ihr Kitzler schwoll an. Ich fuhr mit meiner Zunge an ihrem Schlitz entlang und schmeckte ihr würziges Aroma. Erin stöhnte, als meine Zunge ihren Kitzler fand und um das harte Knöpfchen herum fuhr.

„Oh Gott, Mark kennt sich in einer Muschi gut aus“, keuchte Erin rachsüchtig. „Ganz anders als andere Männer, die ich kenne.“

„Ich versuch‘s ja!“ sagte Bill.

„Aber nicht gut genug!“ gab Erin zurück. „Verdammt, er wackelt mit seiner Zunge in mir. Mach weiter so!“

„Ständig nörgelst du nur rum. Nichts ist dir gut genug, Erin!“

Erin stöhnte und rieb ihren Kitzler an meinem Gesicht. „Oh verdammt! Das ist richtig gut! Und ich würde mich nicht beklagen, wenn du nicht gerade da so eine Hure ficken würdest.“

„Hey!“ protestierte jetzt Jessie. Sie wackelte mit ihrem Arsch um Bills Schwanz herum. „Ich bin keine Hure! Ich sorge nur für einen guten Dienst am Kunden!“

Erins linke Hand griff nach meinem Kopf und sie stöhnte tief und lang. Saft spritzte in meinen Mund, als es ihr hart kam. „Oh Gott, oh Gott!“ schrie sie. „Ich komme! Verdammt! Ist das gut!“

Ich stand wieder auf und schlang meine Arme um Erin. Ich versuchte, sie zu küssen. Sie drehte ihren Kopf und ich erwischte nur ihre Wange. Na ja, ich hatte ihr ja schließlich auch befohlen, dass sie mich ficken sollte und nicht küssen. Ich nahm meinen Schwanz in die Hand und rieb meine Eichel an ihren nassen Schamlippen. Ich bewegte sie von oben nach unten und wieder zurück. Ich stieß gegen ihren Kitzler und landete schließlich in ihrem Loch. Ich glitt hinein und es fühlte sich so geil an, in die Fotze einer verheirateten Frau zu gleiten.

„Gott, Bill!“ stöhnte ich. „Diene Frau ist fantastisch! So richtig schön eng!“

„Leck mich!“ rief Bill.

„Sorry Bill. Es macht mir zu viel Spaß, deine Frau zu ficken.” Erins Beine schlangen sich eng um meine Taille und ihre Hüften fickten mich zurück.

„Oh Gott!“ stöhnte Erin. „Er ist so tief in mir, Bill.“

Bill keuchte. Er fickte Jessie jetzt wirklich sehr hart. „Fühlt er sich so gut an wie mein Schwanz?“ fragte er verzweifelt.

Erin stöhnte. „Anders.“ Erin fing an zuzuschauen, wie Bill Jessie fickte. „Ist ihre Muschi besser als meine?“

„Anders“, sagte er.

„Oh, ich komme!“ keuchte Jessie. Sie ließ einen unterdrückten Schrei heraus, als es ihr kam.

„Oh, das fühlt sich irre an“, stöhnte Bill und er fickte Jessie tief und hart. „Hier kommt es, Hure!“ Bill spritzte in Jessie Fotze und dann zog er sich heraus und stolperte zurück. Er keuchte. Dann fasste er mich an der Schulter an und versuchte, mich von seiner Frau zu trennen. Zum Glück hatte sie ihre Beine fest um mich geschlungen und hielt mich so in ihrer Fotze.

„Lass los, Bill“, befahl ich. „Bleib stehen und schau zu, wie ich deine Frau ficke. Du kannst meinetwegen wichsen, wenn dich das anmacht.“

Jessie streckte sich und Sperma floss an ihren Beinen herunter. „Danke Bill“, sagte sie. „Es hat mir großen Spaß gemacht, Ihre Wünsche zu erfüllen.“

Ich schaute auf die Zuschauer. „Jessie beug dich wieder über den Tresen. Hier sind noch eine Menge mehr Männer, die ihre Befriedigung brauchen.“ Wieder schaute ich in die Menge, während ich Erin weiter fickte. „Wer möchte mal mit Jessie?“ fragte ich. Ein Angestellter namens Kevin hatte als erster seine Hand oben. „Kevin, fang an, ihre Fotze zu ficken. Alle anderen, die auch noch wollen, stellen sich bitte dahinter an.“

„Komm schon Erin, es tut mir leid“, sagte Bill. „Du kannst ruhig aufhören, ihn zu ficken.“

„Du hast in diese Fotze gespritzt“ zischte Erin und bewegte ihre Hüften. „Also kann er auch in meine spritzen!“

„Sorry“, murmelte Bill.

Ich fasste Erins große Titten durch ihr Kleid und durch ihren BH an. Ich spürte ihre harten Nippel. Erin knabberte an meinem Ohrläppchen und kratzte über meinen Rücken. „Gefällt es dir zuzuschauen, wie ich gefickt werde, Bill?“ fragte Erin ihren Mann.

„Nein“, antwortete Bill.

„Und warum ist dann dein Schwanz hart?“ fragte Erin. „Hmmm, der ist so hart! Es gefällt dir zuzuschauen, wie deine Frau richtig durchgefickt wird!“ Ihre Muschi verengte sich um meinen Schwanz. „Es gefällt mir, dass du zuschaust. Ich fühle mich so richtig sexy und verdorben.“

„Wirklich, Erin?“ fragte Bill zögernd.

„Mhhh“, stöhnte sie. „Wirklich. Zu wissen, dass du einen Steifen kriegst, wenn du mich beobachtest, macht mich total geil.“

Meine Hand glitt an ihrem Rücken nach unten und ich drückte ihren Arsch. Ich zog ihren Rock hoch und legte ihren Arsch frei. Dann fuhr ich mit meinen Fingern durch ihre Arschkerbe und drückte einen in ihr Arschloch. Sie keuchte und bockte mir entgegen. Dann lachte sie kehlig. „Ohh, ich mag deinen Finger in meinem Arsch!“ stöhnte sie mir ins Ohr. „Bill spielt nie mit meinem Arschloch.“

„Das ist schmutzig!“ protestierte er.

Erins Fotze drückte meinen Schwanz, als ich ihren Arsch fingerte. „Oh Gott, bin ich eine Schlampe!“ stöhnte sie. „Schau zu, wie es mir kommt, Bill!“ Ihre Fotze verkrampfte sich um meinem Schwanz, als es ihr kam. Sie molk meinen Schwanz geradezu. Ich stöhnte auf und entlud mich tief in ihr. Dreimal spritzte ich ihr meinen Saft in den Bauch. Ich zog meinen Schwanz heraus und sie lächelte ihren Mann an. „Steck deinen Schwanz in mein gefülltes Loch“, bat sie Bill.

Bill schaute voller Lust auf seine Frau und wichste seinen Schwanz. „Das möchte ich ja gerne, Erin“, sagte er.

„Dann mach schon, Bill“, keuchte sie. „Meine Fotze ist ganz nass und klebrig.“

„Du kannst dich wieder bewegen, Bill“, sagte ich und noch ehe ich den Satz beendet hatte, steckte er schon in ihr. Ihre Beine schlossen sich um ihn.

„Dein Schwanz fühlt sich in mir so geil an“, stöhnte Erin.

Ich nahm Oscar den Camcorder ab. „Danke“, sagte ich dem Manager. „Hole bitte noch ein paar Speicherkarten, den besten Windows-Laptop, den ihr habt und ein bisschen Zubehör. Die Sachen kosten mich nichts. Lass die Tüte für mich an der Kasse stehen. Dann darfst du dich an der Orgie beteiligen.“

„Natürlich, Sir“, sagte Oscar und ging los, um meinen Auftrag auszuführen.

Mit der Kamera strich ich über die Gruppe von etwa zwanzig Leuten, die zuschauten. Die meisten waren Männer, aber es fanden sich auch einige attraktive Frauen darunter. Ich befahl ihnen, nach vorne zu kommen. Es gab eine schwarzhaarige Schönheit, groß und mit großen Busen mit Namen Marcy. Fatima war ein dunkel aussehendes Mädchen aus dem Nahen Osten von etwa 19 Jahren, das ein Kopftuch trug, eine konservative Bluse und einen langen engen Rock. Dann waren da zwei Blondinen. Veronica war ziemlich blass und hatte nur einige wenige rote Glanzlichter in ihren Haaren und Ashley war eine Blonde mit meergrauen Augen und riesigen Brüsten, leicht 120 cm und DD-Körbchen. Ich ließ alle fünf in der ersten Reihe in der Mitte stehen.

„Meine Damen“, sagte ich. „Wählt euch einen Partner und fickt ihn.“ Ich schaute auf die Menge. „Wenn ihr ausgesucht werdet, tut ihr genau, was ihr tun sollt.“

Marcy, die rabenschwarze Frau, ging zu ihrem Freund und fing an, dessen Schwanz durch die Hose zu reiben. „Hast du da was für mich, Joe?“

Der Mann lächelte. „Oh Gott, ja, Marcy!“ Marcy holte seinen Schwanz heraus und nahm ihn sich vor. Sie nahm ihn in den Mund und Joey stöhnte: „Mann, das ist gut!“

Sie ließ seinen Schwanz aus dem Mund rutschen. „Magst du das, Süßer?“ fragte sie und leckte am Schaft nach oben. Dann nahm sie den Schaft wieder in ihren Mund.

„Ich liebe es, wenn du ihn lutschst, Marcy!“

Veronica hatte einen Mann aus der Gruppe ausgewählt. Ich sah einen Ehering an ihrer Hand glänzen, als sie mit dem Gürtel seiner Hose herum fummelte. Ein anderer Mann, vermutlich ihr Ehemann, schaute verblüfft zu. Veronica holten den Schwanz des Fremden heraus und wichste ihn. Dann zeigte sie auf den Boden. Der Mann legte sich hin, sein Schwanz stand nach oben, während sich Veronica aus ihrer Jeans und aus ihrem blauen Höschen schälte. Ich zoomte auf ihre Muschi und fand ein Büschel kurz gehaltenes brünettes Haar und dicke herausquellende Schamlippen. Sie hockte sich auf den Mann und setzte sich auf seinen Schwanz. Dann fing sie mit dem Rücken zu seinem Gesicht an, den Mann zu reiten. Sie winkte ihrem Mann und er ging zu ihr. Sie holte auch seinen Schwanz heraus und fing an, ihn zu lecken und zu lutschen.

„Verdammt, Veronica“, stöhnte ihr Ehemann, als sie ihren Kopf auf seinem Schwanz auf und ab bewegte. Der andere Mann griff nach ihren Hüften und führte die Bewegungen ihres Ficks. „Was ist nur in dich gefahren?“ fragte er. Veronica stöhnte nur um seinen Schwanz herum.

Fatima schließlich zog einer lockigen Brünetten, die für den Laden arbeitete, die Khakihose herunter. Auf ihrem Namensschild stand „Lucy“ und sie sah aus wie ein scheues Reh, als das dunkle Mädchen ihr erst die Hose und dann das gelbe Höschen über die Hüften zog. Lucys Muschi war blank rasiert bis auf einen Landestreifen aus braunem Haar, der zum obere Ende ihrer Muschi führte. Es war echt geil zu sehen, wie die Muslima einer anderen Frau mit Appetit die Möse leckte.

„Oh Scheiße“, stöhnte Lucy. „Was zum Teufel… Oh Scheiße! Das fühlt sich gut an! Leck meinen Kitzler!“

Mein Schwanz war total hart und ich wollte ihn in das Loch von irgendeinem Mädchen stecken. Es war mir egal, welches Mädchen und es war mir auch egal, welches Loch. Ich sah, wie Ashley mit ihren enormen Titten von einem mittelalten Mann gefickt wurde. Ihre Hose und ihr Höschen lagen auf dem Boden. Eines ihrer Beine war über die Arme des Mannes gehakt. So konnte man den Schwanz sehen, der sich in ihrer haarigen blonden Möse hin und her bewegte. Ihr Arschloch blinzelte mir zu.

Mein Schwanz war von Erin und Jessie noch nass, also steckte ich ihn ihr einfach in den Arsch. Sie kreischte überrascht und ihr Arsch fasste mich fest. Der andere Mann fickte sie einfach weiter in ihre Möse. Ich konnte seinen Schwanz durch die dünne Membran spüren. Das fühlte sich zwar ein bisschen merkwürdig an, aber ich war zu geil, als dass mir das etwas ausgemacht hätte. Ich nahm auf, wie mein Schwanz in den engen Arsch dieser Frau verschwand. Ihre Arschbacken wackelten. Ich lutschte an ihrem weißen Hals und genoss das Gefühl an meinem Schwanz.

„Oh Scheiße!“ murmelte der Mann. „Verdammt nochmal, ist ihre Fotze eng! Ich muss im Himmel sein!“

„Oh ja“, stöhnte Ashley. „Das ist so geil! Ich spüre, wie du deinen Saft in mich spritzt!“

„Verdammt, so schnell bin ich ja seit Jahren nicht mehr gekommen!“ seufzte der mittelalte Mann und zog sich aus der blonden Fotze zurück. Er drehte sich um und erstarrte. „Evie, was machst du denn da?“

Eine dickliche mittelalte Frau hatte einen Mexikaner bestiegen und ritt seinen Schwanz schnell und hart. Sie drehte sich um. „Ohh, ich habe nur etwas Spaß, Liebling“, keuchte sie und sie fickte sich auf dem Mann weiter. „Komm her und ich wichse dich, bis du wieder hart bist. Dann kannst du ihn in meinen Arsch stecken. Das hat so geil ausgesehen, wie ihr beide eben die Blonde da gefickt habt!“ Sie griff nach seinem Schwanz und wichste ihn ein paarmal. Dann nahm sie ihn in den Mund.

„Oh Evie!“ stöhnte der Mann. „Du hast ja schon seit Jahren meinen Schwanz nicht mehr gelutscht. Ich hatte ganz vergessen, wie gut sich das anfühlt.“ Seine Frau grinste um seinen Schwanz herum.

Ich fickte die Blonde weiter in ihren Arsch. Ich zog ihr dann ihre rote Bluse über den Kopf. Darunter fand ich einen beigefarbenen BH, der versuchte, die Masse ihres Tittenfleischs im Zaum zu halten. Ganz leicht öffnete ich ihren BH. Wenn man den Verschluss sah, ging es viel leichter. Dann fickte ich weiter ihren samtigen Arsch. Das weiche Fleisch ihrer Titten floss geradezu über meine Hände, als ich anfing, sie zu kneten. Die Blonde keuchte und fickte mir ihren Arsch entgegen. Meine Finger fanden ihre Nippel und sie fühlten sich dick und groß an. Ich drückte sie und drehte an ihnen.

„Oh verdammt!“ stöhnte die Blonde. „Fick meinen Hintern! Das fühlt sich so geil an!“ Ihre Finger waren zwischen ihren Beinen und spielten mit ihrer Fotze. „Verdammt, es kommt mir.“ Das rhythmische Pulsieren ihres Arsches, als sie ihren Orgasmus hatte, war zu viel für mich. Meine Eier zogen sich zusammen und ich explodierte tief in ihr. Ich blieb einen Moment lang in ihrem Arsch stecken, dann zog ich meinen Schwanz aus ihr heraus. Ihr Arsch war so eng, dass nichts von meinem Sperma herauslief.

Ich schlug ihr auf den Arsch und befahl: „Lutsch mir den Schwanz sauber, Schlampe!“ Lächelnd kniete sich die Blonde hin und lutschte mir den Schwanz ab. „Lutschst du gerne meinen Schwanz ab?“ Sie murmelte ihre Zustimmung.

Während sie meinen Schwanz lutschte, sah ich mich im Laden um. Es fickten jetzt wesentlich mehr Leute, als ich angeordnet hatte. Mehr oder weniger alle waren jetzt dabei. Frauen fickten einen oder zwei Männer. Eine Frau war auf Händen und Knien und lutschte einem Mann den Schwanz, während ein anderer ihren Arsch fickte. Ein glücklicher Mann hatte eine Frau auf seinem Schwanz sitzen und eine andere auf seinem Gesicht. Die beiden Frauen schmusten miteinander und streichelten einander die Titten, während der Mann unter ihnen beide genoss.

Fatima, die Kleine aus dem Nahen Osten, lag auf dem Rücken. Ihre Bluse stand offen und Lucy, die Angestellte, lutschte an ihren dunklen Titten mit den dunkelbraunen Nippeln. Gleichzeitig wichsten sich zwei Männer, die die beiden beobachteten. Lucy ging tiefer und zog Fatimas langen Rock nach oben und dann schob sie ihr einfaches weißes Höschen zur Seite. Dann fing sie an, ihr die Fotze auszulecken. Einer der beiden Männer stöhnte und schoss seinen weißen Saft über Lucys nackten Arsch und über ihre Fotze. Der andere Mann brauchte nur wenig länger, bis er seinen Saft auf Fatimas Titten spritzte. Sein weißes Sperma bildete einen hübschen Kontrast zu ihrer dunklen Haut.

Der ganze Laden war jetzt mit Stöhnen erfüllt. Leuten kam es und dann wurden sofort die Partner ausgetauscht. Ich sah, wie Bill zusah, wie ein Schwarzer seine Frau fickte. Er wichste langsam seinen Schwanz. Der Schwarze versuchte, ihren Mund zu küssen. „Ich küsse nur meinen Mann“, beschwerte sich Erin. Als der Schwarze in sie hineinschoss, stieß sie ihn weg und ging zu ihrem Mann. Die beiden küssten sich und Bill glitt wieder in seine Frau hinein. „Diesen Schwanz liebe ich wirklich“, stöhnte sie. Der Schwarze schüttelte den Kopf und ging weg.

Ich sah hinüber und bemerkte, dass Jessie immer noch über den Tresen gebeugt dastand. Wahrscheinlich wurde sie gerade von ihrem siebten oder achten Kerl durchgevögelt. Sperma floss in Bächen an ihren Beinen nach unten. Der Kerl in ihr grunzte und spritzte in sie hinein. Dann zog er sich heraus und ich sah ihre Fotze. Sie war obszön gespreizt und Sperma tropfte heraus. Ein weiterer Mann kam heran und stieß in sie hinein, genau in diesem Moment schrie Jessie, dass es ihr kam.

Verdammt, ich war schon wieder hart. Ich kniete mich hinter Lucy und stieß ihr meinen Schwanz in die Fotze. Mit einer Hand griff ich nach ihrer Hüfte und versuchte, das Sperma der anderen Männer auf ihrem Arsch und auf ihrem Rücken nicht zu berühren. Ich filmte, wie sie Fatimas Möse ausleckte. Lucys Fotze war eng wie ein Handschuh und sie saugte geradezu an meinem Schwanz. Fatima lächelte in die Kamera und spielte mit ihren Titten, die von Sperma bedeckt waren. Sie nahm große Kleckse der klebrigen Flüssigkeit mit ihren Fingern auf und lutschte dann ihre Hand ab. Sie wand sich unter Lucys Zunge. Dann lächelte sie mich schüchtern an, während sie an ihren dunklen Nippeln zog.

Ich fickte Lucy hart und schnell und filmte, wie Fatima unter Lucys Zunge keuchte und wie sie vor Lust ihr Gesicht verzog. Sie rief irgendetwas Arabisches, als es ihr kam. Ihr Saft spritzte in Lucys Gesicht. Lucy keuchte überrascht und wischte sich den Saft aus den Augen. Fatima keuchte und lächelte glücklich. Ihre Hand rieb mit langsamen Kreisen ihren Bauch. Ich näherte mich meinem Orgasmus. Ich war von Fatimas Spritzen total geil geworden. Ich wollte auf die beiden spritzen.

Ich zog mich aus Lucys Fotze heraus und winkte beide zu meinem Schwanz. Beide Mädchen knieten vor mir. Ihre Münder waren offen und sie hatten ihre Zungen herausgestreckt. Ich wichste meinen Schwanz, der von Lucys Saft noch ganz glitschig war, ein paarmal und dann schoss ich meinen Saft in weißen Strängen über ihre beiden Gesichter. Mein Sperma landete in Lucys krausem braunen Haar und auf Fatimas Kopftuch. Und dann küssten sich die beiden und leckten sich gegenseitig meinen Saft ab. Dabei teilten sie meinen Saft miteinander.

Ich würde gerne einmal sehen, wie Mary mein Sperma von der Brust einer anderen Frau ableckte. Und dann traf es mich. Scheiße. Ich hatte Mary ja total vergessen! Ich zog mein Telefon heraus und musste überrascht feststellen, dass ich schon vor zwei Stunden den Salon verlassen hatte. Mein Gott, vergeht die Zeit schnell, wenn man fickt. Mary wartete sicher im Salon schon auf mich. Bedauernd schaute ich mich um. Es gab noch eine ganze Reihe von Frauen, denn ich gerne meinen Schwanz reingesteckt hätte. Ich seufzte enttäuscht, stopfte meinen Schwanz wieder in meine Hose und ging in Richtung der Kassen. Überall ging ich an Pärchen vorbei, die auf dem Boden lagen und fickten.

Vorne waren zwei Mädchen im Alter von 18 oder 19, die die Kassen bewachten. Sie sahen gerade zu, wie eine Frau eine Wasserflasche in ihre Fotze rammte, während zwei Männer über sie wichsten und ihren Körper mit dickem weißem Sperma bedeckten. Diese beiden Mädchen hatten offenbar eine ganz besondere Einstellung zu ihrem Job, weil sie immer noch die Kassen besetzt hielten. Ich war der Meinung, dass das belohnt gehörte. Ihre Namensschildchen wiesen sie als Rosalita und Stacy aus.

„Oscar hat hier eine Tüte für mich hinterlegt“, sagte ich.

„Natürlich, Sir“, sagte Rosalita. Ihr Gesicht war vor Erregung gerötet und ihre Nippel waren klar zu erkennen. Sie bückte sich und nahm zwei große Tüten auf. Dann kam sie zu mir und gab sie mir.

„Vielen Dank, meine Liebe“, sagte ich. „Ihr verdient beide eine Belohnung, Stacy und Rosalita. Ich möchte, dass ihr beide euch jetzt auch auszieht und euch dann gegenseitig die Muschi leckt, bis es euch beiden kommt. Und dann sucht ihr euch jemanden zum Ficken.“

„Oh, vielen Dank, Sir“, stöhnte Rosalita. Sie warf ihr Shirt zur Seite und enthüllte einen schwarzen Spitzen-BH, der durchsichtig genug war, dass ich ihre dunklen Warzen sehen konnte. Ihr BH kam auch herunter und ich filmte ihre festen karamellfarbenen Titten und ihre rosafarbenen Nippel. Unter ihrer linken Titte hatte sie ein Tattoo. Dort stand in Schreibschrift „Sexy“. Und sie war wirklich sexy. Rosalita kickte ihre Schuhe weg und wand sich aus ihrer Unterwäsche. Stacy war noch schneller. Irgendwie war sie schon nackt. Stacys Titten waren kleiner als die von Rosalita. Sie war insgesamt schmaler und biegsamer im Vergleich zu Rosalitas üppigem und kurvigem Körper. Schließlich hatte Rosalita ihr Höschen auch nicht mehr an. Stacy zog sie auf den Boden herunter. Rosalita hockte sich über Stacys Gesicht und senkte ihren Kopf auf ihre Fotze. Stacy stöhnte und erwiderte die Liebkosungen, die sie erhielt. Sie stieß ihre Zunge in Rosalitas Fotze.

Ich seufzte. Jetzt musste ich aber wirklich gehen. Ich schaute ein letztes Mal auf die beiden Mädchen, die sich auf dem Boden wälzten und verließ bedauernd den Laden. Ich legte die beiden Tüten in den Kofferraum meines Autos und stieg ein. Diesmal sprang der Motor ohne weitere Klagen an. Ein Keilriemen quietschte schrill, als ich rückwärts aus meiner Parklücke herausfuhr. Eine Hupe sorgte dafür, dass ich auf die Bremse trat. Mein Herz schlug wegen der Überraschung schnell. Ich sah über meine Schulter und sah, dass ich beinahe rückwärts in einen silbernen Ford Mustang gefahren wäre.

Der Fahrer war ein Weißer, er hatte kaum noch Haare und war ziemlich dick. Er mag wohl Ende Vierzig, Anfang Fünfzig gewesen sein. Dieser Mustang war sicher ein Midlife-Crisis-Auto. Eine Frau, wahrscheinlich seine Ehefrau, saß auf dem Beifahrersitz. Sie sah altbacken aus. Sie war Ende Vierzig. Der Fahrer hupte ein zweites Mal und rief mir irgendetwas zu. Verdammt, dieser Typ ging mir auf den Sack! Und ich hatte doch sowieso schon darüber nachgedacht, dass ich mir ein neues Auto besorgen wollte. Nun war das zwar ein silberfarbener Mustang und kein schwarzer, aber damit konnte ich leben. Ich stieg aus und der andere Fahrer ebenfalls.

„Bist du eigentlich blind, du Blödmann?“ schrie der Mann mich an. Sein Gesicht war vor Zorn gerötet. „Hast du eigentlich einen Knall? Das ist ein ganz neues Auto, du Arschloch!“ Er hatte recht. Ich konnte sehen, dass noch die Marken vom Händler dran waren.

Seine Frau stieg nun auch aus. „Tony, steig wieder ein“, ordnete sie an.

„Ich mach das schon, Marge!“ rief Tony und dann drehte er sich wieder zu mir. „Bist du eigentlich taub? Du hast wohl deinen Führerschein im Lotto gewonnen, was?“

„Das ist ein schönes Auto“, sagte ich. Dieses Arschloch verdiente so ein Auto überhaupt nicht.

„Und du bist beinahe reingefahren“, brüllte er. „Meine Güte, was stimmt bloß mit eurer Generation nicht? Wahrscheinlich hast du gerade irgend so eine Scheiß-SMS auf deinem Handy geschrieben und nicht aufgepasst.“

„Tony und Marge, ihr tauscht jetzt das Auto mit mir“, sagte ich. „Und Tony, hör auf, mich anzubrüllen.“ Ich öffnete den Kofferraum meines Autos. „Tony, nimm die Tüten aus dem Kofferraum und lege sie in den Kofferraum von dem Mustang. Du wirst weiterhin die Raten und die Versicherung für den Mustang bezahlen. Jetzt setzt euch in euren neuen Ford Taurus. Das ist deine Strafe dafür, dass du so ein Arschloch bist. Ich will, dass du da drin sitzt und darüber nachdenkst, dass du absolut überreagiert hast.“

„Verdammt!“ murmelte Tony und nahm meine Tüten und stellte sie in den Kofferraum des Mustangs.

„Marge, im Best Buy gibt es gerade eine Orgie. Geh dort hin und ficke so viele Leute, wie du kannst.“ Marge nickte und ging in Richtung auf den Laden. „und erzähl deinen Mann hinterher alle verdorbenen Details.“

„Marge!“ protestierte Tony aus meinem Auto heraus.

„Das ist der zweite Teil deiner Strafe“, sagte ich Tony. „Du kannst mein Auto nicht verlassen, bis Marge wieder aus dem Best Buy herauskommt. Und dann wirst du ihr in aller Ruhe zuhören, wenn sie dir erzählt, wie viele Schwänze sie in ihren Löchern hatte und wie hart es ihr dabei gekommen ist.“

Ich musste lachen, als ich sah, wie niedergeschlagen Tony seiner Frau nachsah, als sie im Best Buy verschwand. Durch die Glastür konnte ich sehen, wie sie vor irgendeinem Typ auf die Knie fiel und anfing, ihm einen Blowjob zu geben. Tony würde wohl hoffentlich in der Zukunft nicht wieder ein derartiges Arschloch sein.

Ich stieg in meinen neuen Ford Mustang. Die Sitze waren mit Leder bezogen und sehr bequem. Das Auto roch noch ganz neu. Ich atmete tief ein. Ich hatte noch nie ein neues Auto besessen. Ich ließ den Motor aufheulen. Ein böses Geräusch. Ich trat die Kupplung durch und legte den ersten Gang ein. Dann ließ ich den Motor erneut aufheulen und dann schälte ich mich aus dem Parkplatz. Gott, dieses Auto hatte Kraft! Es war eine Schande, dass ich nur vier Blocks weit in dichtem Verkehr fahren musste.

Erregt fuhr ich auf den Parkplatz vor dem Salon. Ich konnte es gar nicht abwarten, Marys gewachste Fotze anzuschauen. Mit dem Camcorder in der Hand ging ich in das Studio. Mary saß auf einer Bank und schmuste mit der thailändischen Empfangsdame. Marys Hände stecken in der geöffneten Hose der Empfangsdame und sie fingerte ihre Fotze. Die Empfangsdame fasste Marys Titten durch das Starbucks Poloshirt an.

„Das sieht ziemlich scharf aus, Mare“, sagte ich und filmte, wie meine Freundin an einem anderen Mädchen herumfummelte.

Mary beendete den Kuss und lächelte mich an. „Hey, Mark“, rief sie und dann fingerte sie die Rezeptionistin hart.

„Es tut mir leid, dass es so lange gedauert hat“, sagte ich. „Irgendwie habe ich nicht auf die Zeit geachtet.

Mary grinste mich an. „Ist völlig okay. Malai und ich haben eine ganz nette Art gefunden, uns die Zeit zu vertreiben.“ Malai stöhnte nur. Mary knabberte an ihrem Hals und flüsterte in ihr Ohr: „Kommst du jetzt für mich, Baby?“

„Oh ja“, seufzte Malai. „Reib nur meinen Kitzler weiter.“ Sie zuckte, als es ihr kam. Sie stöhnte ohne Worte.

Mary stand auf und lächelte sexy in den Camcorder. Dann leckte sie sich den Saft von Malai von den Fingern. Sie war so wunderschön mit ihrem herzförmigen Gesicht und den Sommersprossen, mit der kleinen süßen Nase und ihren tiefen smaragdfarbenen Augen. Ihr rotbraunes Haar war zu einem sexy Pferdeschwanz gebunden. Einige Strähnen waren entkommen und fielen ihr lose ins Gesicht. Sie posierte wie ein Pin-Up-Girl aus den 40-er Jahren und warf der Kamera eine Kusshand zu.

„Gefällt dir dein neues Spielzeug?“ fragte sie und schlenderte zu mir herüber.

„Ja, ich hatte schon eine Menge Spaß damit.“

„Bist du deswegen so spät?“

Ich lächelte und nickte. Mary streckte ihre Hand zu mir aus und hielt mir ihre klebrigen Finger an die Lippen. Die Rezeptionistin schmeckte sauer und würzig. Mary lehnte sich vor und küsste mich. Auf ihren Lippen schmeckte ich ein anderes Mösenaroma. „Joy?“

Mary grinste nur und küsste mich noch einmal. „Danke, dass du das so arrangiert hast“, sagte sie. „Sie hat meine erste Wachsbehandlung zu einem sehr angenehmen Erlebnis gemacht. Und wessen Muschi schmecke ich an deinem Mund?“

„Das müsste eigentlich Erin sein“, sagte ich ihr. „Ich habe sie gefickt, während ihr Ehemann zugesehen hat.“

Mary lachte verdorben. „Du bist ja vielleicht verdorben!“ Sie küsste mich noch einmal und dann fragte sie: „Willst du meine gewachste Muschi sehen?“

Sie zog ihr schwarzes Poloshirt aus und zeigte ihre perfekten Titten. Blasse kleine Halbkugeln mit rosafarbenen Warzen und harten Nippeln. Sommersprossen waren auf ihrer Brust und auf den Brüsten. Sie unterstrichen ihre Schönheit noch. Ich zoomte auf beide Titten. Sie kickte ihre Schuhe weg, drehte sich dann um und fing an, ihre Hose zu öffnen. Mary zog ihre Hose und das weiße Höschen nach unten und zeigte mir ihren vollen runden Arsch. Ich schlug ihr spielerisch darauf und Mary kicherte. Sie wackelte mit ihrem Arsch für die Kamera.

Ich leckte meine Lippen und rückte meinen harten Schwanz in meiner Hose zurecht. Mary drehte sich um und hielt eine Hand vor ihre Muschi. „Bist du bereit?“

„Gott, ja!“

Sie zog ihre Hand weg und zeigte mir das feuerrote Herz oberhalb des blanken Schlitzes ihrer Fotze. Ich pfiff anerkennend. Dann streckte ich einen Finger aus und fuhr damit um ihre weichen Schamlippen herum und dann in ihren engen Schlitz hinein. Sie war nass und heiß und ihr Kitzler war ein kleiner harter Knopf. Mary seufzte, als ich ihren Kitzler berührte. „Perfekt, Mare“, sagte ich bewundernd. Ich fiel vor ihr auf die Knie und machte eine Nahaufnahme ihrer weichen Schamlippen.

„Das ist gut“, sagte Mary. „Es hat nämlich wehgetan!“

„Das tut mir leid. Vielleicht wird es ja besser, wenn ich sie ein wenig küsse?“

„Vielleicht…“ sagte sie mit einem Lächeln.

Ich küsste das rotbraune Herz. Dass Haar kitzelte meine Lippen. Dann küsste ich die weiche Haut um das Herz herum. Dabei bewegte ich mich langsam um das obere Ende herum und dann an den Seiten nach unten. Dann ging ich noch tiefer und küsste die Seiten ihrer Schamlippen. Jetzt schmeckte ich ihr würziges Aroma. „Besser?“ fragte ich und schaute zu ihr auf.

„Ein bisschen schon. Vielleicht könntest du auch… ohhh!“ Sie keuchte vor Lust, als ich anfing ihren Kitzler zu küssen und an ihm zu knabbern. Ich fuhr mit meiner Zunge immer wieder über ihren Lustknopf. „Mhhh, du siehst gut aus mit Muschi in deinem Gesicht“, sagte Mary kehlig und sie filmte mich. „Leckst du gerne meine Muschi?“

„Ich liebe sie, Mare“, stöhnte ich. Mein Mund war mit ihrem klebrigen Saft gefüllt. „Mein Fohlen schmeckt toll!“

„Ohh, das machst du so gut, Liebling“, stöhnte sie. „Mach das an meinem Kitzler weiter! Verdammt, das ist so gut!“

Ich nahm ihren Arsch in die Hände und zog ihre Fotze ganz nah an mein Gesicht heran. Ihr Saft überflutete mein Gesicht und ich trank ihren süßen Nektar. Mary keuchte, als ich einen Finger in ihrem engen Arsch versenkte. Ihre Hüften zuckten und ihre Fotze tanzte auf meinem Gesicht. Jetzt war ihr Stöhnen sehr laut und es klang ganz tief. Ihr Arschloch drückte meinen Finger. „Oh ja! Mir kommt es! Ich komme!“ Ihre Stimme war schrill als es ihr kam. Ihr ganzer Körper wand sich hin und her. „Oh verdammt, das war so gut, Liebling!“

Ich küsste mich an ihrem Körper nach oben bis zu ihrem flachen Bauch. Dort hielt ich an ihrem Bauchnabel an. Ich schleckte ihn mit meiner Zunge aus. Dann kam ich zu ihren kleinen Brüsten und küsste ihre beiden Nippel. Ich küsste die Höhle unter ihrem Hals und schmeckte ihren salzigen Schweiß. Dann ging ich an ihrem Hals nach oben bis zu ihrem Ohr. Ich knabberte vorsichtig an ihrem Ohrläppchen. Dann küsste ich mich an ihrem Unterkiefer wieder nach unten und kam schließlich bei ihren weichen Lippen an. Ihre Zunge streichelte meine Lippen.

„Mmmm, du schmeckst so toll“, sagte sie und leckte ihre Lippen. „Du hast versprochen, dass du mit mir einkaufen gehst.“

Ich lachte. „Ja, Mare. Jetzt wollen wir mal sehen, was wir beide zusammen noch für Probleme verursachen können.“

Mary grinste. „Ich kann es gar nicht mehr abwarten.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Vielen Dank, Schwester Theodora“, sagte Esmeralda. Sie umarmte mich und küsste meine beiden Wangen.

Ich lächelte der älteren Hispanischen Frau zu, bevor ich mich umdrehte, um die Halle für die Gemeindemitglieder von St. Afra abzuschließen. Ich war erst seit zwei Wochen die Verwalterin der Kirche und ich fand, dass die Gemeindemitglieder eine warmherzige und freundliche Gruppe von Menschen waren. Ich war schon zwölf Jahre lang Schwester Theodora Miriam von den Schwestern von Maria Magdalena. Seit mich eine dieser Schwestern aus dem Schmutz meines bisherigen Lebens gerettet hatte. Während dieser Zeit hatte ich für verschiedene Kirchen gearbeitet und St. Afra war mit Abstand die angenehmste.

„Ich wünsche dir einen schönen Tag“, sagte ich Esmeralda mit einem Lächeln. Ich winkte der 70-Jährigen nach, während sie in Richtung Straße ging.

Die Sonne von Los Angeles brannte auf mich herunter und ich fing in meinem grauen Habit und dem weißen Schleier an zu schwitzen. Ich wischte mir den Schweiß von der Stirn und ich hoffte, dass ich mich irgendwann an die Hitze gewöhnen würde. Mein letzter Posten war in Winnipeg in Kanada gewesen. Ich fächelte mir mit der Hand ein wenig Luft zu und ich dankte Gott, dass ich nicht den Vollschleier tragen musste, den die älteren Nonnen trugen. Ich ging über den Kirchhof zum Haus.

Das Haus war klein. Es war ein typischen Backsteingebäude mit einem Dach aus verblassten roten Dachziegeln. Innen gab es eine kleine Küche, ein Bad, ein Schlafzimmer und ein kleines Wohnzimmer, das auch als Esszimmer diente. Ich schloss die Haustür auf und betrat das kühle Innere des Hauses. Die Klimaanlage lief. Ich dankte Gott, dass er dafür sorgte, dass sie funktionierte.

Ich setzte mich auf die verblasste blaue Couch und schaltete den Fernseher an. Gerade liefen die Abendnachrichten. Der Sportreporter sprach über das Spiel der Dodgers vom gestrigen Abend. Sie hatten in der Nachspielzeit gewonnen. Ich zog meine Schuhe aus und rieb meine Füße mit der Hand. Ich beschloss, mich ein paar Minuten zu entspannen, bevor ich mir das Abendbrot zubereitete.

„In einem Best Buy in Puyallup, Washington State, ist es gestern zu einem Gasleck gekommen“, sagte die Nachrichtensprecherin. Sie war eine Hispanic mit dicken Titten, die zusätzlich eine tief ausgeschnittene Bluse trug, damit ihre Ausstattung auch ja zur Geltung kam. „Die Kunden beim Best Buy erhielten deutlich mehr, als sie eigentlich wollten, weil das Gas ein ziemlich merkwürdiges Verhalten erzeugte.“

„Alle zogen ihre Kleidung aus“, fuhr der männliche Sprecher fort. „Und überall im Laden kam es zu unangemessenem Verhalten.“ Er war ein glattrasierter Weißer mit breiten Schultern und kantigem Aussehen, das zwischen meinen Beinen zu einem gewissen Jucken führte.

Das Filmmaterial zeigte, wie eine Frau außerhalb des Geschäfts interviewt wurde. Hinter ihr führten Feuerwehrleute und Polizisten stolpernde Männer und Frauen heraus. Alle waren in gelbe Decken gehüllt. Die Menschen wurden zu wartenden Krankenwagen geführt. „Ich bin in den Best Buy gegangen und da waren lauter nackte Menschen“, sagte die Frau, die interviewt wurde. „Das war beängstigend. Überall haben Menschen geBiiieeep.“

„Die Behörden berichten, dass über dreißig Personen in lokale Krankenhäuser gebracht worden sind, um untersucht zu werden“, sagte der männliche Sprecher, als man wieder die Bilder aus dem Studio sah. „Man erwartet keine bleibenden Schäden.“

„Die Quelle des Gases konnte noch nicht identifiziert werden“, sagte die weibliche Sprecherin. „Die Behörden schließen einen terroristischen Hintergrund nicht aus“

Ich schaltete den Fernseher aus. Das war kein terroristischer Anschlag. Das war das Werk eines Hexers. Von irgend so einem armen Kerl, der seine Seele dem Teufel verkauft hat, Wenn ich richtig über die Orgie nachdachte, musste es ein trauriger einsamer Mann sein, der es niemals zuvor gemacht bekommen hatte und der jetzt seine jugendlichen Fantasien auslebte. 700 Jahre lang hatte mein Orden schon gegen die Macht des Bösen gekämpft. Eine meiner Schwestern, vielleicht sogar ich selber, würde bald die Ekstase empfangen und in den Kampf geschickt werden. Um den Hexer und seine Leibeigenen zu exorzieren. So war ich zum Orden gekommen. Ich war die Leibeigene eines Hexers gewesen. Er hatte mich meinem Mann und meiner wunderbaren Tochter weggenommen und mich mit seiner Lust degradiert. Und dann hatte mich Schwester Louise Afra erlöst. Und seitdem kämpfte ich auch den Kampf Gottes.

„Bitte Gott“, betete ich. „Lass mich dein Instrument gegen dieses Übel sein.“ Erregung baute sich in mir auf. Es war zwei Jahre her, seit ich einen Hexer exorziert hatte. Meine Hand öffnete den Gürtel meines Habits und hob die Robe an. Ich legte meine einfache Unterhose frei. Ich berührte meinen Schoß und spürte, wie meine Muschi in meinem Höschen feucht wurde. Ich rieb meinen Kitzler durch den Stoff und genoss die Gedanken an den letzten Exorzismus, den ich gemacht hatte.

Dieser Hexer hatte einen riesigen Schwanz gehabt und er hatte meine Vagina gedehnt, bis es wehtat, ein angenehmer Schmerz, der den Druck seines Fleisches noch angenehmer machte. Ich schob mein Höschen zur Seite und steckte zwei Finger in meine Fotze. Ich erinnerte mich daran, wie hart es mir gekommen war, als dieser Hexer mir seinen Saft reingeschossen hatte und als ich ihm mit meinem Orgasmus die Macht des Teufels abnahm.

„Oh bitte, Gott“, betete ich und fickte mit meinen Fingern meine Fotze hart. Ich drückte mit meiner Handwurzel fest gegen meinen Kitzler. „Oh bitte, Gott. Es ist schon zwei Jahre her, dass ich einen Mann in mir hatte, oh Herr!“ Ich konnte den Geruch meiner Erregung riechen und ich genoss den würzigen Duft. „Zwei Jahre, seit ich gegen das Böse gekämpft habe. Wenn es dein Wille ist, oh Herr, dann sende mich in den Kampf.“ Mein Orgasmus rollte über mich hinweg. Meine Fotze klemmte meine Finger ein. Ich atmete heftig, nahm meine Hand hoch und leckte den würzigen Saft von meiner Hand. Ich genoss die Nachwehen meines Orgasmus und schlug dann das Kreuz. „Im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes, Amen“, schnurrte ich und griff wieder an meine Fotze.

Ich musste noch einmal kommen.

To be continued…

Click here for Kapitel 4

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply