Der Pakt mit dem Teufel Kapitel 9: Die Erkundung

 

 

Der Pakt mit dem Teufel

Kapitel 9: Die Erkundung

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2013, 2014


Story Codes: Male/Female, Female/Female, Female/Female/Teen female, Male/Teen female, Male/Females, Mind Control, Watersports, Group, First, Bondage/Domination, Oral, Anal

Yes, this is in German. Horem graciously offered to translate the Devil’s Pact into German. For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here.

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated.



Click here for Kapitel 8



„Fick mich, Louise!“ stöhnte Sarai unter mir. Ich hatte den beigefarbenen großen Dildo umgeschnallt. Er war anatomisch korrekt, hatte eine pilzförmige Eichel, Venen am Schaft und ein Paar süßer unbehaarter Eier. Es war beinahe so, als hätte ich wirklich einen Schwanz. Ich hatte großes Vergnügen daran, dieses Monster in Sarais enge Muschi zu stopfen, während ich sie hart fickte.

Ich hatte Sarai am vergangenen Freitag auf einem Flug von Chicago nach Sea-Tac getroffen. Sie war die Stewardess in der ersten Klasse gewesen und ich hatte ihre große Freundlichkeit ausgenutzt und hatte ihr die Jungfernschaft auf der Toilette des Flugzeugs genommen. Sie hatte mich in ihr Hotelzimmer eingeladen, nachdem wir kurz nach Mitternacht gelandet waren und seither waren wir in diesem Zimmer. Wir liebten uns immer wieder über Stunden und dann brachen wir in einer großen Pfütze aus Mädchensaft und Schweiß zusammen und genossen das seidige Gefühl der Haut der anderen, wenn wir uns aneinander kuschelten. Dieses Kuscheln wurde dann zu Küssen und leichtem Petting und dann trieben wir es wieder miteinander.

Wir schliefen immer nur wenige Stunden, bis die eine oder die andere von uns beiden wieder wach wurde und anfing, die andere zu reizen. Wenn wir Hunger hatten, riefen wir den Zimmerservice und gaben dem Pagen eine Kleinigkeit zu sehen, wenn er das Essen lieferte, weil wir im Traum nicht daran dachten, unsere nackten Körper zu bedecken. Sarai hatte eine exhibitionistische Ader, die ich nur zu gerne zuließ. Keiner der Pagen schien ein Problem damit zu haben, dass wir sie steif machten. Ihre Augen waren jedes Mal voller Gier, die dann verschwand, wenn wir die Tür zuschlugen. Sie hatten immer die Hoffnung, dass wir sie zu uns ins Bett springen lassen würden. Männer sind so widerliche aber trotzdem lustige Schweine.

Es war jetzt Sonntagmorgen und das ganze Zimmer roch nach Schweiß und Mösensaft. Ich sollte eigentlich eine Kirche finden und die Messe besuchen, aber Gott, Sarai war eine wirklich unersättliche Liebhaberin. Sie wollte immer noch einen weiteren Orgasmus. Seit meiner letzten Liebhaberin waren drei Jahre vergangen und ich hatte einfach zu viel Spaß. In der kommenden Woche würde es immer noch eine Kirche geben. Außerdem hatte ich ja den Ablass des Papstes. Mir war ja schon vorher vergeben worden, dass ich in der liebevollen Umarmung von Sarai sündigte.

Das Unterteil des Gummischwanzes rieb sich sehr angenehm an meinem Kitzler, während ich diese wundervolle Kreatur fickte. Unsere Nippel waren hart und rieben sich aneinander. Ihre Lippen waren heiß und ihre Zunge wirbelte in meinem Mund. Sie schmeckte so süß und ich trieb ihr meine Zunge auch in den Mund und erkundete ihn von innen. Nichts war wichtig, nur das Gefühl dieser dunklen Haut an meiner Haut. Ich konnte von ihren Berührungen nicht genug bekommen. Ich genoss die Elektrizität, die bei jedem ihrer Zungenschläge durch meinen Körper lief, bei jedem ihrer Nippelküsse oder Berührung ihrer Schenkel. Ich drückte ihr die Knie nach oben und änderte den Winkel, in dem mein Dildo in sie hineinfuhr und fing an, sie richtig hart zu rammeln.

„Oh, oh, oh“, sang Sarai. Unsere Aktivitäten wechselten immer wieder zwischen süß und liebevoll und hart und schnell. „Fick meine dreckige Muslimfotze mit deinem großen katholischen Dildo!“

Ihre Worte schickten mich über die Kante und ich küsste sie leidenschaftlich, während sich mein Körper im Orgasmus schüttelte. Sarai zuckte unter mir und kam auch. Ich rollte von ihr herunter und der große Gummischwanz rutschte mit einem schmatzenden Geräusch aus ihrer Muschi heraus. Wir starrten an die Decke. Unsere Hände waren miteinander verschränkt und unsere Brüste hoben und senkten sich voller Leidenschaft. Sarai rollte sich zu mir und sie drückte ihr dunkles Fleisch an mich. „Das war echt spektakulär“ stöhnte sie und wischt mir eine feuchte Haarsträhne aus der Stirn.

„Du hast recht“, flüsterte ich zurück. Plötzlich kam mir eine Idee. „Sarai, bist du jemals gefesselt worden?“ Ich konnte gar nicht glauben, dass wir uns noch gar nicht mit Bondage beschäftigt hatten. Wir hatten schließlich nur noch wenige Stunden, bis sie sich wieder für ihre Arbeit fertig machen musste. Es gab also noch Zeit, sie zu fesseln und dann ein bisschen Spaß zu haben.

Sarai blinzelte, dann lächelte sie verdorben. „Oh Bondage! Nein, nie!“

Ich lächelte und kramte in meinem Koffer. Ich fand ein Paar Handschellen, die mit rosafarbenem Flausch besetzt waren. Sarai streckte sich auf dem Bett aus und steckte ihre Hände durch Öffnungen im Kopfteil. Mit einem Klick legte ich ihr die Handschellen an. Dann nahm ich die Schlafmaske aus dem Nachttischchen und bedeckte ihre Augen. Ich fuhr mit einem Finger an ihrem Hals entlang und sie zitterte vor Geilheit. Dann küsste ich ihren Bauch und leckte ein paar ihrer Schweißtropfen auf.

„Ich bin gleich wieder zurück, sexy Hexie“, sagte ich, nahm ein achtlos weggeworfenes königsblaues Unterhemdchen mit einem schwarzen Spitzensaum und streifte es mir über. „Ich muss nur schnell etwas holen.“ Eis. Sarai würde sich vor Lust winden, wenn ich mit Eiswürfel über ihren ganzen Körper fahren würde.

„Beeil dich“, stöhnte Sarai. Sei wand sich auf dem Bett und sehnte sich nach meiner Berührung.

Ich schlüpfte hinaus auf den Flur. Den Eisbehälter hatte ich in der einen und den Zimmerschlüssel in der anderen Hand. Ich hatte diesen Fehler einmal gemacht und war ohne Zimmerschlüssel losgegangen. Es ist ziemlich peinlich, wenn man sich die Tür von einem Zimmermädchen aufsperren lassen muss und sie deine Liebhaberin nackt auf dem Bett gefesselt sieht. Die Eismaschine stand auf der linken Seite und ich ging den Flur entlang. Als ich an einer Zimmertür vorbei kam, öffnete sie sich und ein Mann mit beginnender Glatze in einem blauen seidenen Bademantel bückte sich, um die Sonntagszeitung aufzuheben. Er sah müde aus, Tränensäcke hingen unter roten Augen. Meine Augen weiteten sich vor Schreck. Ich weiß nicht, warum ich überrascht war, nicht wenn Gottes Vorsehung am Werk war.

Den Mann umgab eine blauschwarze Aura. Dieser Mann war von einem Hexer berührt worden.

Jahre des Kampfes gegen das Böse hatten meine Reflexe geschärft. Meine Hand bewegte sich automatisch. Ich fuhr unter mein Hemdchen und ich schob zwei Finger in meine Fotze. Meine Finger waren gleich mit meinem klebrigen Saft bedeckt. Der Mann starrte mich mit offenem Mund an und ich benutzte den Moment der Überraschung, um schnell das Zeichen von Qayin auf seine Stirn zu zeichnen und „Shama“ zu murmeln.

Sofort entspannte sich der Mann und ein blödes Grinsen erschien auf seinem Gesicht. Ich packte den Mann und zog ihn mit mir zu dem Zimmer, das ich mit Sarai teilte. Adrenalin floss durch meinen Körper. Ich zitterte so stark, dass es mir erst nach mehreren Versuchen gelang, die Tür wieder zu öffnen. Ich schob den Mann in das Zimmer. Das Gebet, das ich auf ihn gelegt hatte, würde etwa eine Minute lang anhalten. Es würde intimerer Arbeit bedürfen, irgendeine nutzbare Information aus ihm heraus zu holen.

„Mhhh, du bist wieder da“, stöhnte Sarai voller Geilheit. Scheiße, jetzt hatte ich wirklich gerade keine Zeit, um mit ihr zu spielen.

„Entspann dich, Süße“, sagte ich. „Ich habe gerade ein bisschen als Nonne zu arbeiten.“

„Ooooch!“ macht Sarai enttäuscht. „Kannst du mich dann losmachen?“

„Nein, warte einfach, Süße“, sagte ich und schob den Mann auf das andere Bett. Die Bettfedern quietschten protestierend. Meine Hände öffneten den Gürtel seines Bademantels und legten einen dicken Bauch frei, der mit grauen Haaren bedeckt war. Darunter sah ich einen schwarzen String, der sehr wenig tat, um sein Gehänge zu verbergen. Er war so dick, dass das Bündchen seines Strings von seiner Fettrolle verdeckt war.

Gott, gib mir Kraft, betete ich und griff in seinen String, um seinen kurzen dicken Schwanz heraus zu holen. Meine weiche Hand wichste ihn schnell hart und ich drückte ihn zurück, so dass er jetzt flach auf dem Rücken lag. Ich hob mein Hemdchen an und hockte mich über seinen dicken Bauch. Sein Schwanz stieß an meine Schamlippen und drückte gegen meinen Kitzler. Ich schloss die Augen und senkte mich auf seinen Schwanz. In meiner Kehle stöhnte ich. Sein Schwanz dehnte meine Muschi sehr schön und ich erhob mich wieder und fing an, ihn zu ficken. Wieder quietschten die Bettfedern.

„Was passiert da?“ fragte Sarai verwirrt. Sie wand sich auf dem Bett und versuchte, die Schlafmaske durch Reiben am Kopfkissen zu entfernen. „Heilige Scheiße!“ rief sie, als es ihr gelungen war. „Wer zum Geier ist das denn?“

„Um, ähh, ich bin nicht sicher“, keuchte ich lahm. Sein Schwanz fühlte sich jetzt in meiner Muschi richtig gut an. Ich liebte es, mit Frauen zusammen zu sein, aber ein richtiger Schwanz, der dich bedient, hat auch etwas.

„Ist das deine Überraschung?“ fragte Sarai betroffen. „Ich bin nämlich wirklich nicht daran interessiert, einen Kerl zu ficken und schon gar nicht so einen alten fetten Sack!“

„Nein, das hier ist für meinen Orden!“ keuchte ich. Ich bewegte mich jetzt zusätzlich kreisförmig. „Er ist vom Bösen berührt worden und ich muss ihm helfen!“ Ich fickte diesen Kerl jetzt richtig und ich ritt ihn hart. Dass Sarai mir dabei zuschaute, war sehr erregend für mich. Ich zog mir das Hemdchen über den Kopf und fing an, mit meinen Nippeln zu spielen. Ich zupfte und drehte sie. Ich hoffte, dass Sarai der Anblick meiner festen Brüste genoss, die auf und ab schwangen. Ich lehnte mich zurück und streckte meine Brüste nach vorne. Sein Schwanz berührte mich jetzt an neuen sehr angenehmen Stellen in meiner Muschi.

„Das klingt ja verrückt“, sagte Sarai. Ich kann ihre Verwirrung verstehen. Die meisten Leute glauben nicht an übernatürliche Kräfte. Selbst die Mehrheit der Christen findet es schwer zu glauben, dass der Teufel Verträge mit Menschen abschließt und ihnen besondere Kräfte im Austausch für ihre Seelen gibt. Mein Orden nennt diese Menschen Hexer. Und wir sind angetreten, um gegen sie zu kämpfen und um diejenigen zu befreien, die ein Hexer verzaubert hat, solche Leute wie diesen Mann, den ich gerade fickte.

Mein Orgasmus baute sich in mir auf und ich ritt den Mann hart und schnell. Ich drückte meine Fotze fest um seinen Schaft. Der Mann grunzte und dann überschwemmte er meine Muschi mit seinem Samen. Es war heiß und nass in meiner Fotze. Als es mir kam, betete ich nur ein einziges Wort „Rechem!“. Das Zeichen von Qayin glühte auf der Stirn des Mannes hell auf. Der Mann versteifte sich eine Sekunde lang und entspannte sich dann wieder und lächelte.

„Was war das denn?“ fragte Sarai. „Was war das für ein Leuchten?“

„Das war das Gebet von Rechem“, antwortete ich. „Damit kann ich alle Befehle umgehen, die der Hexer ihm gegeben hat.“ Ich schaute auf den Mann hinunter in seine braunen Augen. „Sprich deinen Namen“, befahl ich dem Mann. „Und sag mir, was der Hexer dir befohlen hat. Wenn du das gemacht hast, stehst du nicht mehr unter seinem Kommando.“

„Ich heiße Brandon Fitzsimmons“, sagte der Mann mit monotoner Stimme. „Vor einigen Tagen kam ein Mann namens Mark mit zwei Frauen an meine Tür…“

Mein Lächeln wuchs, als Brandon seine Geschichte erzählte. Gottes Vorsehung hatte mich bereits zum Schlupfwinkel des Hexers geführt.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich wurde wach und ich hatte das Gefühl, als platze mir der Schädel. Ich lag unter einer weichen Decke. Vor meinen Augen sah ich blondes Haar und der weiche Arsch einer Frau drückte sich in meinen Schwanz. Mary? Richtig, ihr Haar war doch rötlich. Mein Kopf tat so weh, dass ich nicht richtig denken konnte. Ich hatte eine Morgenlatte und Marys Arsch fühlte sich so gut an, dass ich ihr meinen Schwanz in die Möse schob. Sie stöhnte leise, als ich anfing, sie zu ficken.

„Mary?“ murmelte ich. Das klang gar nicht wie Mary. Diese Stimme war viel zu tief. Und mein Hirn fing langsam wieder an zu arbeiten. Ich erinnerte mich, dass Marys Haar nicht erdbeerblond war sondern rotbraun.

„Ja, Lieber?“ murmelte eine schläfrige Stimme hinter mir. Ein weiterer Frauenkörper drückte sich gegen meinen Rücken.

„Wen ficke ich da gerade?“ fragte ich Mary.

„Eine der Kellnerinnen“, antwortete Mary. Ihre Brüste waren weich und ihre Nippel hart. Ihre Hand streichelte meine Seite und blieb auf meiner Hüfte liegen.

„Kellnerinnen?“ fragte ich. Und dann kamen die ersten Bruchstücke der vergangenen Nacht wieder.

Ich hatte Mary auf der Space Needle einen Antrag gemacht und sie hatte glücklich eingewilligt. Dann waren wir nach unten gegangen, um im Skycity Restaurant zu feiern. Ich hatte dafür gesorgt, dass nur die hübschen Frauen von allen Kellnern geblieben waren, nackt und willig und wir hatten eine wilde Orgie gehabt. Von Champagner betrunken hatten Mary und ich drei von den Kellnerinnen benutzt und missbraucht: eine rabenschwarze Schönheit namens Korina, eine blonde Schwedin namens Ingrid und Xiu, das chinesische Mädchen. Ich erinnerte mich dunkel daran, dass ich ihr den Arsch gefickt hatte und dass sie das toll gefunden hatte.

„Mare?“ fragte ich und fickte das erdbeerblonde Mädchen langsam. „Habe ich die asiatische Kellnerin zu unserer Sklavin gemacht?“

„Ja“, antwortete Mary und küsste mich sanft von hinten auf den Hals. „Sie steht darauf, wenn man ihr wehtut.“

„Haben wir auch noch jemand von den anderen Mädchen zu unseren Sklavinnen gemacht?“ fragte ich und versuchte, mich zu erinnern. Nachdem ich Xiu in den Arsch gefickt hatte, war alles verschwommen. Ich hatte nur noch einzelne Stücke. Ich hatte aus irgendeiner Fotze Champagner getrunken, hatte fünf Frau en in einer lesbischen Kette beobachtet. Und ich erinnerte mich an eine wilde Fahrt in einer Limousine, auf der ich Fiona durch das Schiebedach gefickt hatte, damit alle Welt das sehen konnte. Fiona, so hieß das erdbeerblonde Mädchen, das ich gerade fickte. Fiona stöhnte, zog meine Hand zu ihrer Brust und bewegte ihre Hüften, während ich es ihr besorgte.

„Mhhh, der Schwanz des Meisters fühlt sich gut in meiner Schnalle an“, keuchte Fiona.

„Wahrscheinlich schon“, sagte Mary. „Ich kann mich nicht an viel von letzter Nacht erinnern. Außer, dass ich Xiu eine Wachsbehandlung mit der Kerze gegeben habe. Und dass es dieser verkommenen Schlampe gekommen ist, als ich das gemacht habe.“

Marys Hand rutschte an einer Hüfte nach unten und sie drückte meine Arschbacke. Dann fuhr sie mit ihrer Hand in meine Arschkerbe und fing an, mein Arschloch zu reizen. Ich spannte mich an. „Was machst du da, Mary?“

„Schhh, entspann dich ruhig. Das habe ich immer schon mal versuchen wollen“, flüsterte Mary und dann zuckte ich zusammen, als sie mir den Finger in mein Arschloch stieß.

Es fühlte sich verrückt an, als ob ich umgekehrt scheißen müsste. Ihr Finger glitt immer tief in mich hinein. Ich bewegte meine Hüften im weiter auf Fiona zu, weil ich versuchte, dem Finger auszuweichen. Dann berührte sie etwas und ein elektrischer Schlag fuhr durch meinen Körper. Mein Gesichtsfeld verdunkelte sich und ich kam extrem hart in Fionas Fotze. „Heilige Scheiße“, stöhnte ich. „Was hast du denn da gemacht, Mare?“

Sie kicherte. „Ich habe deine Prostata gefunden. Ist es dir schön hart gekommen? Ich habe in einem Magazin mal gelesen, dass das der G-Punkt bei Männern ist.“

„Ja, mag schon sein, aber ich weiß nicht so recht, ob ich das mag“, sagte ich und runzelte die Stirn. Ich war zwar sehr hart gekommen, aber irgendwie schien es mir nicht richtig zu sein, etwas da hinten reingeschoben zu bekommen. „Es hat sich merkwürdig angefühlt.“

Mary lachte. „Dann solltest du vielleicht mal probieren, wie es sich anfühlt, wenn da hinten ein Schwanz drinsteckt!“

„Nein danke“, sagte ich und rollte herum. Dabei zog ich meinen Schwanz aus Fionas Fotze heraus. Sie stöhnte enttäuscht und fing dann an zu masturbieren. Ich zog Mary an mich und küsste sie auf die Lippen. „Guten Morgen, meine Liebe“, sagte ich nach dem Kuss.

„Ich fühle mich ziemlich schmutzig“ sagte Mary. „Mein Mund schmeckt nach saurer Muschi. Willst du mit mir zusammen duschen?”

Ich grinste und schlüpfte aus dem Bett. Wir waren in einer Luxussuite im Four Seasons Hotel in Seattle. Ich hatte unsere Sex-Sklavin Alison die Reservierung am Freitag machen lassen. Die Uhr auf dem Nachttisch zeigte 15:11 Uhr. Ich streckte mich und schaute mich im Zimmer um. Auf der anderen Seite von Mary lag eine weitere ohnmächtige Kellnerin. Das war die Schwarzhaarige namens Korina mit den dicken Titten und dem Puppengesicht. Auf dem Boden lag Xiu. Sie war mit Küchengarn gefesselt und in ihrem Arsch steckte eine Bierflasche. Sie lächelte mich glücklich an und wand sich auf dem Boden.

„Guten Morgen Meister und Herrin“, schnurrte Xiu glücklich. Das Garn, mit dem sie gefesselt war, hatte sich tief in ihre Haut eingeschnitten. Ihre Handgelenke waren auf ihrem Rücken zusammengebunden. Dieses Mädchen liebte es wirklich rau.

„Wo sind Chantelle und Lana?“ fragte ich. Wir hatten die beiden Frauen gestern bei unserer Orca-Tour getroffen. Sie waren frisch verheiratet und verbrachten gerade ihre Flitterwochen, als Mary feststellte, dass sie sie mochte und wir hatten sie zu unseren Sex-Sklavinnen gemacht. Jetzt hatten wir offenbar schon sechs Sex-Sklavinnen.

„Ich glaube, du hast ihnen eine eigene Suite gegeben“, sagte Mary und rieb sich die Stirn. „So haben sie noch mehr von ihren Flitterwochen. Du hast ihnen eine ganze Woche gegeben, bevor sie nach Hause kommen sollen.“ Sie schaute mich von oben bis unten an. „Mark, ich glaube, du hast abgenommen. Du siehst irgendwie fitter aus!“

Seit dem Pakt mit dem Teufel fühlte ich mich wesentlich gesunder. Ich schaute an mir nach unten und tatsächlich sah mein Bauch flacher aus. Vielleicht waren das die ganzen Kalorien, die ich beim Sex verbrannte, vielleicht war es auch mein Wunsch nach einem langen gesunden Leben, der sich hier auswirkte. Oder vielleicht war es auch Marys Pakt. Sie hatte gewünscht, dass wir beide jung und schön bleiben sollten.

Ich hob Mary an und trug sie durch das Zimmer. Sie schlang ihre Arme glücklich um meinen Hals. Wir betraten das Bad. Es war riesig. Eine große Dusche neben einem Whirlpool, in den leicht sechs oder sieben Erwachsene hineingingen. Zischend fing die Dusche an zu laufen und wir stiegen hinein. Das Wasser war schön warm und das galt auch für Mary.

Wir seiften einander ein und streichelten spielerisch einander die Körper, während wir so taten, als würden wir den anderen waschen. Marys Nippel wurden hart, als ich mit ihnen spielte und mein Schwanz wurde hart, als sie mir die Eier wusch und meinen Schwanz mit festen Griff wichste. Mit einem Zwinkern ihrer Augen kniete sie sich vor mir hin und nahm liebevoll meinen Schwanz in den Mund, während sie mit den Händen weiter an meinen Eiern spielte.

„Gott, ich liebe dich“, stöhnte ich, während meine Verlobte meinen Schwanz mit ihren geschickten Lippen und mit ihrer Zunge verwöhnte. Sie lutschte mich eine Minute lang, dann rutschte sie an meinem Schaft nach unten, bis sich ihre Lippen gegen mein Schamhaar drückten. Ihre Kehle war eng und schloss sich um meine Eichel. Sie zog sich zurück und nahm mich anschließend gleich wieder in die Kehle. Ich hielt nicht lange durch und dann füllte ich ihren Mund mit meinem weißen Sperma. Sie schluckte und stand auf. Sie küsste mich leidenschaftlich. Ihr Mund war wegen meines Spermas leicht salzig.

Ich wollte ihr unbedingt den Gefallen erwidern und ihr dasselbe Vergnügen geben wie das, das sie mir eben verschafft hatte. Ich kniete mich vor sie und das Wasser fiel wie warmer Regen auf mein Gesicht. Ich spreizte ihre Schenkel. Sie lächelte auf mich herunter und Liebe und Lust leuchteten in ihren Augen. Sie war eine fantastische Frau und sie war gewillt, meine Lust und meine Perversionen mit mir zu teilen. Ich roch ihre Erregung, süß und würzig und meine Zunge fand ihre Quelle. Sie stöhnte geil, als meine Zunge durch ihre geschwollenen Schamlippen fuhr und dann über den harten Knopf ihres Kitzlers leckte. Ihre Hände krallten sich in meine Haare und sie führte meine Lippen dorthin, wo sie geküsst werden wollte.

„Leck meine Muschi!“ stöhnte sie. „Oh, das fühlt sich so verdammt geil an!“ Ihr Körper schüttelte sich auf meiner Zunge und eine frische Portion ihres Saftes landete in meinem Mund, als es ihr kam. „Ohhh, das war schön, aber dein Schwanz würde sich noch besser anfühlen.“

Das musste sie mir nicht zweimal sagen. Ich stand auf. Mary küsste mich nass und ich konnte ihre Lust schmecken. Eine ihrer Hände nahm meinen Schwanz und führte ihn an ihr nasses Loch. Ich war ganz in ihr und ich ruhte in ihrer seidigen Tiefe und genoss die Umarmung meiner Verlobten. Und dann bewegte ich mich in ihr. Unsere nassen Schöße klatschten aneinander, während wir uns unter dem Wasserstrahl liebten.

Wir beendeten unseren Kuss und meine Lippen fanden ihren Hals. „Du bist so eng und so wundervoll“, stöhnte ich in ihr Ohr. „Mein nasses Fohlen!“

Ihre Zunge war nass in meinem Ohr. „Mach es mir, mein toller Hengst! Mach mich fertig!“

Ich drückte sie mit ihrem Rücken gegen die Wand der Dusche und hielt mich an der Duschstange fest. Dann fing ich mit Leidenschaft an, sie richtig durchzuficken. Mary wand sich auf meinem Schwanz und ihre Arme umklammerten mich. „Komm für mich!“ flüsterte ich. Meine Eier zogen sich zusammen. „Lass mich deinen Orgasmus auf meinem Schwanz spüren. Saug mir die Eier aus!“

Mary zuckte und ihre Fotze molk meinen Schwanz. Sie wollte unbedingt meinen Samen haben. Stöhnend kam ich ihrem Willen nach und schoss meinen Saft heiß und dickflüssig in ihren Bauch. „Oh verdammt, dieses Gefühl liebe ich!“, stöhnte sie. „Es gibt nichts Besseres, als wenn ein Kerl seine Leidenschaft in dich hinein schießt.“

„Ich könnte auch etwas über die liebende Umarmung einer Frau sagen“, gab ich zurück. Ich genoss die letzten Bewegungen ihrer Muschi auf meinem Schwanz, während dieser in ihr langsam weicher wurde.

Ich spürte einen großen Druck in meiner Blase und ohne nachzudenken zog ich mich aus Mary zurück und fing an, in die Dusche zu pinkeln. „Das ist ja ekelhaft, Mark!“ sagte sie. Ihre Augen hingen an meinem Schwanz.

„Was? Hast du noch nie in die Dusche gepinkelt?“

Sie schüttelte den Kopf. „Dafür gibt es doch Toiletten, Mark. Meine Güte, was bist du denn für einer?“

„Sorry, aber das mache ich eigentlich immer so.“

„Aber nicht in meiner Dusche, Mister!“ sagte sie und stemmte ihre Hände in die Hüften. „Besonders dann, wenn ich gemeinsam mit dir in der Dusche bin!“

„Gut, gut“, sagte ich.

Sie stieg aus der Dusche aus und trocknete sich ab. „Kommst du auch raus?“

„Nein, es ist schön hier drin. Warum kommst du nicht wieder rein?“

„Ich muss pinkeln, wenn es dir also nichts ausmacht…“

„Es macht mir nichts aus“, antwortete ich.

„Gut“, sagte sie zornig und setzte sich auf die Toilette. Ich starrte sie an und sie wurde flammend rot. „Nicht gucken!“

„Ich habe gesehen, wie du die perversesten Sachen gemacht hast, Mare“, sagte ich ihr. „Überschreite ich jetzt eine rote Linie, wenn ich dir beim Pinkeln zuschaue?“

Sie schaute mich nachdenklich an. „Willst du etwa, dass ich dich als nächstes anpinkle?“ fragte sie mich. „Oder willst du mich etwa anpinkeln?“

„Nein“, sagte ich und kicherte. „Das wäre ziemlich verdorben.“

„Gut. Das ist die rote Linie“, sagte sie und ihr Urin plätscherte in die Toilette. „Wenn du solche Sachen machen willst, dann musst du eine von den Schlampen dafür nehmen.“ Ich hatte sofort ein Bild im Kopf. Alison wand sich auf dem Boden, während ich sie anpisste. Sie stöhnte vor Lust, während ich sie mit meinem Urin erniedrigte. Vielleicht würde ich das eines Tages mal machen.

Mary stand auf und nahm sich ein wenig Papier. Sie wischte damit durch ihre Schamlippen und zog dann ab. Und dann schaltete sie den Whirlpool ein und wartete darauf, dass das Wasser hoch genug war. Dann glitt sie hinein. Blasen erschienen und ich schaute zu, wie sie sich richtig hinsetzte. Sie lächelte breit und wand sich hin und her.

„Hast wohl einen der Strahlen gefunden, was?“

Sie nickte langsam. „Komm mit rein“, sagte sie und winkte mit einem Arm.

Ich schaltete die Dusche ab und glitt auch in das warme blubbernde Wasser des Whirlpools. Ich rutschte neben Mary und legte einen Arm um sie. „Wir werden ein größeres Haus brauchen“, sagte ich.

„Was?“ fragte sie. Ihre Stimme klang belegt.

„Nun, wenn wir die Zahl unserer Schlampen weiter erhöhen, dann wird es im Haus der Fitzsimmons bald zu eng.“

„Wir werden ein großes Herrenhaus bauen“, sagte Mary. „Mit Dutzenden von Zimmern.“

„Und was sollen wir mit so vielen Schlampen machen?“

„Wir lassen sie arbeiten. Darüber habe ich schon nachgedacht. Sie können kochen, sauber machen, die Ställe pflegen…“

„Ställe?“
„Für die Pferde“, sagte sie und rollte mit den Augen. Das machte sie gerne immer dann, wenn ich eine dumme Frage stellte. „Und sie können sich um den Garten kümmern und Geld für uns verdienen.“

„Wie das?“ fragte ich.

„Wir können sie vermieten. Männer werden gutes Geld bezahlen, um mit einer unserer Schlampen zu schlafen!“ Mein Schwanz bewegte sich bei dem Gedanken, dass alle unsere süßen Schlampen ihre Beine für Geld breit machten.

„Die Idee finde ich gut“, sagte ich. Ich streichelte Marys Schenkel und beugte mich zu ihr, um sie auf ihre mit Sommersprossen bedeckte Schulter zu küssen.

Mary murmelte und ihre Hand fand unter dem blubbernden Wasser meinen Schwanz. „Ich merke schon, wie sehr du diese Idee magst“, sagte sie und sie wichste meinen Schwanz einige Male. Dann hockte sie sich auf mich und manövrierte meinen Schwanz und ihren Unterleib so, dass beide perfekt zueinander lagen. Dann glitt sie an meiner harten Länge nach unten. Ich stöhnte vor Vergnügen, als ihre seidige enge Muschi meinen Schwanz umschloss. „Manchmal wünsche ich mir, dass wir immer und ewig so bleiben könnten.“

Ich küsste ihre Lippen und ich spielte mit ihren festen Brüsten. Ich dachte bei mir, dass es keine bessere Möglichkeit geben könnte, die Ewigkeit zu verbringen. „Ich liebe dich, Mare“, flüsterte ich.

Sie lächelte und lehnte sich an meine Brust. „Ich liebe dich auch, Mark.“ Sie küsste mich tief und leidenschaftlich. „Ich habe eine Freundin, die ist Maklerin. Ich bin sicher, dass sie ein Stück Land für uns finden wird“, sagte Mary, als sie den Kuss beendet hatte.

„Ja, okay“, sagte ich. Ihre Fotze drückte meinen Schwanz sanft. „Wir werden aber ein bisschen Geld brauchen.“

„Nein, werden wir nicht. Wir werden den Leuten einfach sagen, was sie tun sollen“, wand Mary ein.

„Ich kann aber nicht überall sein“, sagte ich. „Vielleicht sollten wir einen Bankraub machen.“

„Ohh, du bist so ein böser Bube!“ schnurrte Mary und schraubte ihre Hüften höchst angenehm auf meinem Schwanz. Die Idee machte sie offensichtlich geil. Ich erinnerte mich schwach daran, dass ich in der vergangenen Nacht einen Kerl geschlagen hatte. Er hatte Mary beleidigt und sie hatte mich anschließend sehr leidenschaftlich gefickt. Sie stand offenbar auf böse Buben.

Die Tür zum Bad öffnete sich und Korina und Fiona kamen schauten neugierig herein. Korina sah die Toilette und ging auf direktem Weg hin. Ihre großen Titten schwangen hin und her, während sie lief. Mein Sperma lief langsam aus Fionas Muschi heraus und bedeckte ihr feuerrotes Schamhaar. Mary schaute stumm zu, wie Korina anfing zu pinkeln und erleichtert seufzte.

„Nun, sie ist nicht besonders schüchtern“, kommentierte ich.

„Entschuldigung, Meister“, sagte Korina. „Das war wirklich sehr dringend.“

„Ich muss auch mal, Meister“; sagte Fiona. Sie wechselte von einem Fuß auf den anderen.

„Oh, natürlich“, sagte Mary frustriert. Korina stand auf und wischte sich ab und Fiona wollte gleich ihren Platz einnehmen. „Halt, ihr Schlampen!“ rief Mary. „Korina, du kannst doch nicht einfach hier so reinkommen und vor deiner Herrin pinkeln. Insbesondere, wenn ich gerade mit Mark Liebe mache!“

Korinas Gesicht zuckte bei diesem Tadel. „Entschuldigung, Herrin“, sagte Korina.

„Geh in die Dusche“, befahl Mary. „Zur Strafe wird Fiona dich jetzt anpinkeln.“

Korina sah ein wenig betroffen aus, aber sie kniete sich in die Dusche. Fiona hockte sich mit einem gemeinen Grinsen auf dem Gesicht über Korina. Fiona wurde rot, als sie sah, dass Mary und ich sie beobachteten. Marys Fotze zog sich auf meinem Schwanz zusammen und sie fing wieder an, mich zu ficken. Ein gelber Strahl Urin schoss aus Fiona heraus und prasselte auf Korinas Gesicht. Sie zuckte und schloss die Augen. Der Urin landete auf ihren Haaren und in ihrem Gesicht und lief in gelben Bächen an ihren großen Brüsten nach unten bis zu ihrer Schnalle.

„Oh verdammt, das ist ja ekelhaft“, keuchte Mary. „Korina, du bist eine dreckige Hure!“ Mary fickte mich jetzt hart und sie keuchte vor Lust. „Eine dreckige versaute Piss-Schlampe.“ Marys Fotze zog sich auf meinem Schwanz zusammen.

„Und ich dachte, Pisse wäre ekelig?“ raunte ich in ihr Ohr.

„Das ist es auch!“ keuchte Mary. „So was von ekelig!“ Ihre Fotze krampfte sich um meinem Schwanz zusammen, als es ihr kam. Sei fickte mich während ihres ganzen Orgasmus weiter. „Was bist du, Korina?“

„Eine dreckige versaute Piss-Schlampe!“ antwortete Korina Mary mit Tränen in den Augen.

„Genau, das bist du!“ stöhnte Mary. „Ist das nicht geil?“

„Ja!“ grunzte ich. Meine Güte, ich war früher noch nie auf Wassersport abgefahren, aber zu sehen, wie eine Frau auf diese Art erniedrigt wurde und Marys heiße Fotze auf meinem Schwanz machten es zu einem tollen Erlebnis.

Fiona machte noch ein paar letzte Spritzer und dann kam nichts mehr. „Piss-Schlampen bedanken sich bei ihren Spendern mit ihrem Mund“, bellte Mary. „Leck diese dreckige Fotze, Piss-Schlampe!“

Fiona keuchte, als Korina anfing, ihre Fotze zu lecken. Korina fing an, Pisse, Sperma und Fionas eigene Säfte mit ihrer Zunge aufzusammeln. Ich bemerkte, dass Mary und Fiona eine gewisse Ähnlichkeit miteinander hatten. Beide hatten rotes Haar. Marys Haar war rotbraun und Fionas hellrot. Beide hatten Sommersprossen auf ihren Gesichtern und auf ihren Brüsten. Fionas Titten waren größer und ihre Nippel waren dunkel im Vergleich zu Marys dunkelrosa Nippeln. Ich schloss die Augen und stellte mir Mary an Fionas Stelle vor, wie sie ihre schmutzige Fotze von Korina gesäubert bekam.

„Oh verdammt, ich komme“, stöhnte ich und dann schoss ich meinen dicken Saft in Marys enge Muschi. Mary küsste mich und es kam ihr ein zweites Mal. Ihre Fotze trank mein Sperma und sie stöhnte in meinen Mund hinein.

„Hast du daran gedacht, auf Korina zu pinkeln?“ fragte Mary.

„Ja.“

„Ich auch“, gab Mary zu. „Aber du darfst trotzdem nicht auf mich pinkeln. Nur die Schlampen!“ Ich lachte und küsste sie. Und dann knurrte mein Magen und sie lachte. „Hungrig?“ fragte sie.

„Ja, lass uns den Zimmerservice anrufen“, antwortete ich. „Wir müssen erst in ein paar Stunden fahren.“

„Fiona, achte darauf, dass Korina ihre Haare mindestens dreimal wäscht“, sagte Mary. „Ich will keine Spur Pisse mehr an ihr haben.“

„Ja, Herrin“, keuchte Fiona, die sich noch auf Korinas Zunge wand.

Ich trocknete Mary mit einem rosafarbenen Handtuch ab und sie macht das Gleiche auch bei mir. Im Hotelzimmer lag Xiu immer noch gefesselt auf dem Boden und hatte die Bierflasche in ihrem Arsch. Mary fand ihren Verlobungsring auf dem Nachttisch und bewunderte ihn an ihrem Finger. Dann streckte sie sich auf dem Bett aus. Ihre Beine waren gespreizt und ihre Möse, aus der mein Saft sickerte, war schön zu sehen.

„Ich glaube, jemand muss deine Muschi saubermachen, Mare!“ sagte ich.

Sie lächelte verdorben. „Wie machen wir das nur?“

Ich griff mir Xiu. Sie war sehr leicht, maximal 45 kg und das meiste waren wahrscheinlich ihre großen Titten. Ich warf sie auf das Bett vor Mary. Ich schlug ihr auf den Arsch. „Fang schon an zu lecken, Schlampe!“

Mary lächelte, als Xiu eifrig an ihrer verschmierten Muschi leckte. Ich nahm das Telefon und bestellte fünf Hamburger, Pommes Frites und ein paar Flaschen Bier. Xiu stöhnte enttäuscht, als ich ihr die Bierflasche aus dem Arsch zog. Sie war aber wieder glücklich, als ich die Flasche durch meinen Schwanz ersetzte. Ihr Arsch war eng und heiß und ich fickte ihn heftig. Mein Gesicht war direkt über dem von Xiu und es war sehr sexy, aus der Nähe zuzusehen, wie sie Mary die Muschi ausleckte.

Ich genoss Xius Arsch und Mary genoss ganz sicher auch Xius Zunge, als Fiona und Korina noch feucht am Körper wieder auftauchten. „Hmm, kommt schnell her und lutscht an meinen Titten, Schlampen“, sagte Mary mit vor Lust belegter Stimme.

Fiona und Korina krochen begierig an Marys Seiten und ihre nassen Münder fingen an, ihre Nippel zu lutschen. Mary nahm beide Frauen in die Arme. Ihr Gesicht war von Lust verzerrt. Ich beobachtete Marys herzförmiges Gesicht, während sie sich vor Lust unter den drei Zungen wand. Alle fingen an zu kommen. Mary war die erste. Sie zuckte auf Xius Zunge. Dann zog sich Xius Arsch auf meinem Schwanz ganz eng zusammen. Und ihr klemmender Arsch zwang auch meinen Saft heraus. Ich spritzte in ihre Innereien. Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Arsch und schaute zu, wie mein Sperma langsam heraussickerte.

„Mach diesen Schwanz sauber“, sagte Mary und kniff in Fionas Nippel.

Ich entspannte mich neben Mary, während Fiona meinen Schwanz mit ihrer rosafarbenen Zunge säuberte. Ich ließ Korina Xiu befreien, die sofort ins Bad rannte, um zu pinkeln.

„Du könntest doch eigentlich mitgehen und dich von Xiu anpissen lassen“, zog Fiona Korina auf.

„Halt den Mund, Bitch“, gab Korina zurück.

„Das wäre aber ganz schön geworden, sie war so richtig gierig darauf, mir die Pisse abzulecken“, sagte Fiona. „Und Korina hat sich gleichzeitig ihren Kitzler gerieben!“

Korina war jetzt ganz rot vor Ärger. Ich schlug Fiona feste auf ihren Arsch. „Genug jetzt, Bitch! Du bist genauso versaut wie sie auch! Vielleicht wird beim nächsten Mal Korina auf dich pissen.“

„Entschuldigung, Meister“, murmelte Fiona und dann machte sie weiter meinen Schwanz sauber. Korina lächelte. Sie war zufrieden, dass Fiona getadelt worden war und sie schmiegte sich an Mary an. Ihr Puppengesicht lag an Marys Brüsten.

Xiu am wieder in das Zimmer zurück, als der Zimmerservice an die Tür klopfte. „Geh zur Tür, Xiu“, sagte Mary. „Und gib dem Mann ein schönes Trinkgeld mit deinem Mund.“

„Ja, Herrin“, sagte Xiu mit einem schüchternen Lächeln. Sie war splitternackt, als sie die Zimmertür öffnete. Der Page keuchte überrascht und Xiu kicherte und schon bald stöhnte der Page vor Vergnügen und der Rest von uns tat sich an den saftigen Hamburgern und den knusprigen Pommes gütlich.

„Mmmm, das ist lecker“, sagte Mary mit einem Mundvoll Burger, als Xiu sich uns wieder anschloss. Sie hatte Sperma auf ihren Lippen und einiges davon war auf ihre großen Titten getropft. Ihre Nippel waren hart. Sie hatten beide Piercings und ein silbernes Kettchen verband die beiden Piercings. Fiona gab ihr einen Burger und sie biss hungrig hinein.

Ich hatte meinen Burger schnell verschlungen und setzte sich auf den bequemen Sessel und trank mein Bier. Ich beobachtete meine wunderschöne Verlobte und unsere drei Schlampen beim Essen. Korina war als nächste fertig und sie schaute mit ihren tiefen blauen Augen zu mir herüber. Auf ihrem Puppengesicht lag ein Lächeln. Mein Schwanz fing an, wieder hart zu werden und Korina kam sinnlich zu mir. Ihre schweren Brüste schwangen hin und her. Ihr Bauchnabel war gepierct und ein kleines silbernes Herz baumelte an einem Kettchen über ihrem flachen Bauch.

„Ist diese Wurst da für mich?“ fragte Korina. Sie setzte sich über meine Hüften und ihre schweren Brüste schwebten vor meinem Gesicht.

„Ja, Schlampe“, sagte ich und führte meinen Schwanz an den nassen Eingang ihrer Fotze. Sie ließ sich ganz herunter und fing langsam an, mich zu ficken. Sie küsste mich nass auf meine Kehle und auf mein Ohr.

Mary trank ihr Bier aus und lächelte mich warm an. Sie schaute Xiu an und streichelte ihren Arsch. „Leg dich auf den Bauch“, sagte Mary und drückte ihre Arschbacke.

„Ja, Herrin“, sagte Xiu und wackelte mit ihrem kleinen Arsch.

Mary drückte ihr die Bierflasche hart in ihr Arschloch und fing an, die Kleine damit zu ficken. „Das magst du doch, nicht wahr, du leine Schlampe?“ fragte Mary. „Du findest es toll, wenn man dir Sachen in deinen Hurenarsch schiebt, nicht wahr?“

„Ja, ja, ich liebe das!“ stöhnte Xiu.

„Wenn wir nach Hause kommen, dann werde ich meinen größten Dildo umschnallen und dir die Scheiße rausficken!“ zischte Mary.

„Oh, das klingt wundervoll“, stöhnte Xiu. „Fessele mich und ficke meinen Arsch! Bitte, Herrin! Ich bin eine dreckige kleine Hure, die wirklich wie Scheiße behandelt werden muss!“ Mann, Xiu war ja vielleicht verdreht! Ich war mir ziemlich sicher, dass das wirklich aus ihr selber kam und dass ich ihr diese Sachen nicht eingepflanzt hatte.

Ich genoss Korinas Fotze auf meinem Schwanz und beobachtete, wie es Xiu kam. Mary ließ die Flasche los, ließ sie aber in Xius Arsch stecken. Mary nahm sich Fiona, zog sie auf ihren Schoß und küsste sie leidenschaftlich. Beider rötliches Haar verdeckte ihre Gesichter. Mary spreizte ihre Beine und schlang sie um Fionas Hüften. Dann fingen die beiden Mädchen an, sich gegenseitig mit ihren Fotzen aufzugeilen. Ich schaute bei diesen Aktionen immer sehr gerne zu. Die Beine von beiden Mädchen waren weit gespreizt und ich konnte sehen, wie sich Fionas rot bepelzte Fotze an Marys hartem Kitzler und ihren weichen Schamlippen rieben.

„Fühlt sich meine versaute Fotze gut an deinem Schwanz an, Meister?“ keuchte Korina.

„Oh ja“, stöhnte ich. „So eng und so schön nass.“

„Komm in meiner Muschi, Meister“, keuchte sie und fickte mich schneller. Ich drückte eine Titte und fand einen harten Nippel. „Oh bitte, komm in mir!“

Ich schoss ihr meinen Saft in die Muschi, als es ihr kam und gab ihrer hungrigen Fotze, was sie haben wollte. Dann hielt ich sie fest und saugte an ihren Titten. Dabei beobachtete ich weiter, wie sich Mary und Fiona wie wild aneinander rieben, bis es beiden schließlich auch kam. Wir fickten einander noch etwa eine Stunde lang und tauschten ständig unsere Partner, bis ich glaubte, dass ich in jeder mindestens zweimal gekommen war. Mary fesselte Xiu erneut und setzte sich dann auf ihr Gesicht. Dabei zog sie an ihren Nippel-Piercings und streckte damit ihre Titten, bis Xiu vor Schmerzen aufschrie.

Als wir unsere Sachen zusammenpackten, fiel uns auf, dass keine von den Kellnerinnen irgendwelche Kleidungsstücke hatte, also mussten sie nackt gehen. Mary fand diese Idee sehr lustig und sie gab Korina ihr Kleid zum Tragen. Ich wollte kein Außenseiter sein und zog nur meinen langen Mantel an. Darunter blieb ich auch nackt. Ich warf mir die gefesselte Xiu über die Schulter, schlug ihr spielerisch auf den Hintern und wir verließen das Hotelzimmer. Wir waren in der obersten Etage des Hotels und waren ein ganz schöner Anblick, wie wir so nackt über den Flur paradierten. Ein spanisches Zimmermädchen keuchte furchtsam, öffnete mit ihrem Schlüssel schnell irgendein Hotelzimmer und verschwand darin.

Am Aufzug wartete ein Mädchen. Sie schaute uns an und wurde tiefrot. Sie war süß, vielleicht fünfzehn. Sie hatte braunes Haar und trug Zöpfe. Sie hatte eine Jacke an, die mit Strasssteinchen besetzt war. Darunter trug sie ein konservatives Kleid. Ich setzte die gefesselte Xiu ab und Fiona nahm sie in Empfang.

„Wie heißt du, Süße?“ fragte ich das Mädchen.

Sie schaute auf meinen nackten Schwanz hinunter. Dann schaute sie schnell an die Decke. „V-Violet“, stotterte sie.

„Du brauchst keine Angst zu haben“, sagte ich und streichelte ihr das Gesicht. „Du möchtest doch gerne meine Aufzugsschlampe sein, oder?“

Sie nickte. „Was ist eine Aufzugsschlampe?“

„Eine Aufzugsschlampe zieht ihr Höschen runter und lässt jeden Mann seinen Schwanz in ihre enge saftige Fotze schieben“, sagte Mary. Sie streichelte ihre andere Wange.

Ich war erstaunt, dass Violet noch röter werden konnte, als sie unter ihr Kleid griff und eine einfache weiße Unterhose herunterzog. Mary nahm sie und schnüffelte ihre frische Teenagerfotze. Der Aufzug kam. Violet stolperte hinein und ich folgte ihr und drückte sie gegen die Wand.

„Ich werde dich so hart ficken“, flüsterte ich in ihr Ohr. „Du wirst jede Sekunde davon lieben.“
„O-okay“, sagte sie zögernd.

Ich schob ihr Kleid nach oben und drückte mich gegen sie. Ich ging ein wenig in die Knie, um ihre Fotze mit meinem Schwanz zu finden. Ich rieb ihn an ihren Schamlippen, als der Fahrstuhl die Reise nach unten begann. Ich stieß zu und fand den Widerstand eines Jungfernhäutchens. Oh, das war ja toll! Ich hatte immer schon einmal eine Jungfrau ficken wollen, also zog ich mich ein Stück zurück und stieß dann schnell und hart durch ihr Häutchen. Sie stöhnte auf und ihre Fotze umschloss mich sehr eng. Ihre Fotze lief mit ihren Säften über, als mein Befehl, dass sie diesen Fick genießen sollte, bei ihr ankam. Sie stöhnte vor Lust.

„Gott, ich liebe Teenager-Fotzen!“ stöhnte ich. Ich fickte sie hart und nahm mir ihren süßen kleinen Mund für einen Kuss.

Ein paar Etagen weiter unten öffnete sich die Tür des Aufzugs und Leute keuchten. Ich hörte Mary stöhnen. Eine von den Schlampen musste sich an ihr zu schaffen machen. Ich genoss Violet zu sehr, um zu schauen, wer das war. Alle paar Etagen hielt der Aufzug jetzt an und immer mehr Leute erhielten den Schock ihres Lebens, als sie sahen, was da im Fahrstuhlkorb abging. Leider stieg niemand zu.

Violets Fotze war so eng und ihr lustvolles Stöhnen war so süß, dass ich nicht lange durchhielt. Ich spritzte in ihre enge Fotze, als wir in der Lobby ankamen. Ich zog mich aus ihr heraus und ein paar mittelalte Frauen sahen schockiert zu. „Meine Damen“, sagte ich höflich, während ich an ihnen vorbei strich. Mein Schwanz war von dieser Teenagerfotze noch ganz nass.

Ich warf mir Xiu wieder über die Schulter und führte meine nackten Frauen in die Hotellobby. Jeder dort erstarrte. Niemand war sich sicher, was er von dieser Gruppe nackter Menschen denken sollte. Immerhin war dies hier Seattle. Vielleicht dachten sie, wir wären Teil einer Protestgruppe oder irgendeines Nacktfestivals. Ich kam beim Pförtner an und gab ihm ein Billet. Anscheinend funktionierten Alisons Arrangements perfekt. Sie hatte uns nicht nur die Limousine organisiert sondern auch dafür gesorgt, dass jemand meinen Mustang zum Hotel fuhr.

Ich musste allen Leuten sagen, dass sie uns ignorieren sollten, während wir auf den Mustang warteten. Ich bemerkte, dass Mary Violet aus dem Aufzug gezogen hatte und ihre Fotze fingerte. Ich sah sie fragend an. „Sie ist so süß“, sagte Mary und betrachtete das Gesicht der 15-Jährigen, das vor Lust verzerrt war. „Ich würde sie gerne behalten.“

Ich lachte. „Meinetwegen, aber wo soll sie sitzen?“ Ich würde fahren, Mary würde neben mir sitzen, Xiu wollte ich in den Kofferraum legen. Darauf würde sie bestimmt stehen, da war ich mir absolut sicher. Und Fiona und Korina sollten auf dem Rücksitz Platz finden.

„Auf meinem Schoß“, sagte Mary. Violet stöhnte und es kam ihr. „Ich möchte auf dem Weg nach Hause mit ihrer Fotze spielen.“

Ich lachte und küsste meine Verlobte. Ich konnte ihr einfach nichts abschlagen. „Ich bin richtig froh, dass wir nach Seattle gefahren sind“, sagte ich ihr.

Mary strahlte mich an. „Das müssen wir unbedingt mal wiederholen.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich hatte das Haus der Fitzsimmons nun fünf Stunden lang beobachtet. Lange fünf Stunden in einem Auto ein paar Häuser weit weg.

An diesem Morgen hatte Brandon Fitzsimmons das wenige erzählt, was er über den Hexer mit Namen Mark, seine Freundin Mary und Alison, seine „Schlampe“ wusste. Mark war offenbar einfach in das Haus gegangen, hatte ihm gesagt, dass er es für eine Weile ausborgen werde und hatte sich dann auch noch Brandons junge Frau Desiree ausgeborgt. Unter Tränen erzählte er mir, dass Mark seine Frau vor seinen Augen gefickt hatte und dass er sie dazu gebracht hatte, zu sagen wie sehr sie seinen Schwanz liebte, während sie gleichzeitig Mary die Fotze ausgeleckt hatte. Er war dann weggeschickt worden, um seine Koffer zu packen und nicht zurück zu kommen, bis seine Frau wieder Kontakt zu ihm aufnahm. Ganz offensichtlich hatte Mark einen Wunsch mit Gehirnkontrolle und er sammelte einen Harem von Frauen zu seinem Vergnügen.

Ich versprach Brandon, dass ich seine Frau retten würde und er lieh mir sein Auto. Er hätte alles getan, um mir zu helfen. Er fand es zwar nicht so toll, aber er stimmte zu, dass er so lange bleiben würde, bis ich den Hexer exorziert hatte.

Sarai und ich liebten uns ein letztes Mal in der Dusche und sie wusch mir sogar das Sperma aus der Muschi. Dann zog ich mich an, packte meine Sachen und nahm mir die Autoschlüssel von Brandon. Sarai und ich gaben uns einen Abschiedskuss, lang und leidenschaftlich. An unseren beiden Gesichtern liefen Tränen herunter. Wir hatten zwei Tage lang unseren Spaß gehabt und ich würde mich immer an sie erinnern, ich würde sie immer lieben. Aber sie hatte nun mal ihren Job und ich hatte meinen. Zum Glück hatte Brandon ein Navigationssystem im Auto. Ich programmierte seine Adresse ein und eine halbe Stunde später war ich vor seinem Haus und fing an zu beobachten.

Und ich beobachtete. Nichts passierte. Nachbarn kamen und gingen und einmal trug ein Mädchen mit rosafarbenem Haar Müll hinaus. Das musste wohl Alison sein. Sie war wie eine französische Zofe angezogen. Ich war mir ziemlich sicher, dass Mark nicht da war, aber ich musste ganz sicher sein. Also rief ich im Haus an. Desiree ging ans Telefon.

„Hallo, ich heiße Valerie“, sagte ich in meinem besten kalifornischen Dialekt. „Ist Mark da? Ich muss ihn ganz dringend mal sprechen.“

„Nein, der Meister nicht da!“ sagte sie in einem sexy Latino-Dialekt.

„Ach“, sagte ich und versuchte, das enttäuscht klingen zu lassen. Dann unterbrach ich die Verbindung wieder. Ich lächelte. Ich konnte mit zwei Leibeigenen umgehen und stieg aus dem Auto. Heute hatte ich ein knapp geschnittenes Oberteil an und einen kurzen Faltenrock. Wie üblich hatte ich auf ein Höschen verzichtet. Dazu trug ich meine Lieblingsstiefel, kniehoch und weiß und mit hohen Absätzen. Ich hatte sie besonders gern, weil sie meinen Arsch so schön betonten, wenn ich ging.

Ich klingelte an der Haustür und spannte meinen Körper an. Ich würde mich schnell bewegen müssen, wenn die Tür sich öffnete. Nach ein paar Herzschlägen öffnete eine wunderschöne, sehr vollbusige Latina die Tür. Sie trug auch ein Outfit wie Alison, eine nuttige Version mit einem transparenten Oberteil und einem extrem kurzen Röckchen, das ihren Arsch zeigen würde, wenn sie sich nach vorne beugte.

„¿Hola?“ fragte Desiree mit einem freundlichen fragenden Lächeln. Eine blauschwarze Aura umgab sie, stärker als diejenige, die ich bei ihrem Mann gesehen hatte.

Ich bewegte mich sehr schnell. Ich schob eine Hand in ihren Schoß und fand kein Höschen, das mich behindert hätte. Ihre Muschi war glattrasiert und sie wurde sehr schnell nass, als ich ihren Kitzler fand und ihn feste rieb. Desiree öffnete ihren Mund, um zu protestieren und ich schob meinen Körper gegen sie und drückte sie an die Tür. Meine andere Hand zog ihr Leibchen nach unten und fing an, sanft ihren Nippel zu drücken.

Ich musste sie zum Orgasmus bringen, bevor Alison dazwischen kommen konnte. Ich stieß zwei meiner Finger in ihre Muschi, die jetzt nass und hungrig war. Dann drückte ich meine Handfläche gegen ihren Kitzler. Ich senkte meinen Kopf und nahm einen ihrer rosafarbenen in den Mund. Desiree stöhnte vor Lust und sie leistete keinen Widerstand mehr. Sie war so konditioniert, dass sie den Hexer jederzeit ihren Körper besitzen lassen musste und das machte es ihr unmöglich, sich gegen meinen Angriff zu wehren.

„Oh verdammt!“ stöhnte Desiree. „¡Me mete el dedo! Estoy correrse!“

Ihre Fotze zog sich um meine Finger zusammen, als sie anfing zu kommen. Schnell fuhr ich mit meiner anderen Hand nach unten, bedeckte sie mit meinen Säften und betete: „Zanah!“ Gleichzeitig zeichnete ich ihr das Zeichen von Qayin auf die Stirn. Mit diesem Gebet war die Leibeigene darauf vorbereitet, dass ich jederzeit die Kontrolle über sie übernehmen konnte. Damit konnte ich die Sklavin gegen ihn wenden, wenn die Zeit gekommen war.

„Was ist los?“ fragte eine eifrige Stimme. Alison mit ihren rosa Haaren hatte ein verdorbenes Lächeln auf den Lippen- „Wer ist deine Freundin, Desiree? Die sieht ja“, Alison leckte ihre Lippen, „zum Anbeißen aus!“

Alison war noch jung, ein Teenager. Ihre Titten waren viel kleiner als die von Desiree und sie war schlank und biegsam. Ich konnte genau erkennen, dass ihre beiden Nippel gepierct waren. „Soll ich dich auch fingern, Schlampe?“ fragte ich.

Sie grinste und hob ihren Rock hoch. Oberhalb ihrer Fotze war sie tätowiert. „Komm hier rein!“ stand da und ein Pfeil zeigte auf ihren Schlitz- Mehr Einladung brauchte ich nicht. Ich schob die Schlampe auf das Sofa und setzte mich neben sie. Alison öffnete ihre Beine und ich fuhr mit meiner Hand in ihren Schoß. Ihre Fotze war wegen ihrer Jugend noch sehr eng und sie fing an zu stöhnen, als ich sie fingerte. Sie küsste mich und fuhr mit ihrer ebenfalls gepiercten Zunge in meinen Mund. Es schmeckte metallisch.

Ich spürte Hände an meinen Schenkeln und schaute nach unten. Dort kniete Desiree und spreizte meine Beine. Alison keuchte vor Lust, während ich ihre enge Fotze fingerte und ich fing an zu stöhnen, als Desirees seidige Zunge anfing, an meiner Muschi zu schlecken.

„Desiree hat eine tolle Zunge, oder?“ flüsterte Alison mir atemlos ins Ohr. Ihre Hand fuhr in mein Oberteil und fing an, mit meinem Nippel zu spielen. „Sie ist eine tolle Schlampe! Bist du deswegen hier? Willst du auch eine Schlampe sein? Ich kann dich ausbilden. Ich kann dich nass machen und dazu bringen, dass du alle möglichen perversen Sachen machst.“

Verdammt, diese kleine Hure machte mich mit ihren Worten ganz schön an. Wenn das so weiterging, würde es mir noch vor Alison kommen. „Ja, mach mich zu einer Schlampe“, stöhnte ich. Scheiße, warum hatte ich das denn gesagt. Mir fielen schmerzhafte Erinnerungen ein aus der Zeit, in der ich Susannes Leibeigene gewesen war. Das war viele Jahre her.

Ich war siebzehn gewesen, noch in der High School. Es war der Abschlussball und ich war zur Ballkönigin gewählt worden. Mein Freund Kurt war Ballkönig geworden und wir tanzten. Alle sahen zu, bis schließlich Susanne hereinschneite. Sie war mausbraun, trug eine Brille und trug eine Zahnspange. Sie war die ganze Zeit über immer still und zurückgezogen gewesen, bis auf diesen Abend. Nach einem barschen Kommando ging Kurt weg und ich wurde von ihr herumgewirbelt. Ich war total verwirrt von dem, was da passierte und versuchte, mich aus ihrer Umarmung zu befreien.

„Sch“, machte Susanne. „Du liebst mich und du würdest alles für mich tun, nicht wahr?“

Und ich erkannte, dass sie recht hatte. Dass ich sie liebte. Ich war verwirrt. Ich war keine Lesbe und noch vor einer Minute hatte ich Kurt geliebt. Aber ihr Lächeln war so wunderschön und ich… ich küsste sie einfach. Die ganze Schule keuchte angewidert. Eine Lehrerin versuchte, uns zu trennen, aber Susanne schob sie einfach mit einem Wort zur Seite, Dann brachte sie mich zur Mädchentoilette und ich lernte all die Freuden, die es gab, wenn man eine Frau war.

Ich kam hart auf Desirees Mund und erinnerte mich daran, wie Susanne mir die Muschi geleckt hatte, während ich auf der Toilette gesessen hatte. Mein Ballkleid war nach oben geschoben. Ich hatte eigentlich vorgehabt, Kurt in der heutigen Nacht meine Jungfernschaft zu schenken, aber die hatte jetzt Susanne. Und auf diese Weise hatte sie mir drei Jahre meines Lebens gestohlen. Ärger durchfloss mich und ich schob Desiree weg und konzentrierte mich darauf, Alison fertig zu machen. Ich würde diese beiden Frauen retten. Ich musste. Diese Frauen würden nicht Jahre ihres Lebens an einen Hexer verlieren!

Alison kam auf meinen Fingern.

To be continued …

Click here for Kapitel 10

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply