Der Pakt mit dem Teufel Kapitel 13: Lust und Leid der Nonnen

 

 

Der Pakt mit dem Teufel

Kapitel 13: Lust und Leid der Nonnen

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2013


Story Codes: Male/Female, Male/Female/Teen female, Female/Teen female, Male/Females, Mind Control, BDSM, Rape, Oral, Orgy, Spanking, Rimming, Watersports

For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Yes, this is in German. Horem graciously offered to translate the Devil’s Pact into German. For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here.

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated.



Click here for Kapitel 12



Langsam verließ mich die Ekstase wieder. Das Feuer verlosch und die Welt kam zurück. Nicht länger schwebte ich in der Leidenschaft des Erzengels Gabriel. Meine Sinne kamen einer nach dem anderen zurück. Der erste war der Geruchssinn. Die Luft war von einer Mischung aus Limonenduft mit dem Geruch von einem Ammoniakreiniger erfüllt. Dann spürte ich die kalten Fliesen unter mir, durch meinen grauen Habit, als mein Gefühl zurückkam. Mein Mund schmeckte nach dem Weihrauch aus Gabriels Küssen. Und dann hörte ich etwas klopfen, immer wieder, ein hohles hölzernes Geräusch. Licht drang durch meine geschlossenen Augenlider.

Ich wurde wieder zu Schwester Theodora Mariam.

Ich öffnete meine Augen. Ich lag auf dem Boden der Damentoilette der Gebetshalle von St. Afra. Das Klopfen kam von der geschlossenen Tür. Ich zog mich auf die Beine. Mein Höschen war klatschnass von meinem Saft und der Stoff fühlte sich an meinem Kitzler und an meinen Schamlippen rau an. Ein angenehmer Schmerz strahlte von meiner Vagina aus, nachdem Gabriel so leidenschaftlich Liebe mit mir gemacht hatte.

„Schwester Theodora? Geht es Ihnen gut?“ fragte eine hispanische Frau besorgt durch die Tür. Sie klang nach Esmeralda.

„Ich bin okay“, antwortete ich und strich meinen Habit glatt. Ich spritzte mir Wasser ins Gesicht, bevor ich die Tür öffnete. Eine besorgte Esmeralda und ihre Freundin Rosenda erwarteten mich. Beide Frauen sahen ziemlich besorgt aus und ich sagte das erste, was mir einfiel: „Ich habe offenbar etwas Falsches gegessen. Ich möchte ins Haus zurück und lege mich dann ein wenig hin.“ Ihnen die Wahrheit zu sagen, dass eben der Erzengel Gabriel Liebe mit mir gemacht hatte oder dass ich auf eine heilige Mission geschickt worden war, machte den Frauen gegenüber keinen Sinn.

„Natürlich, natürlich“, sagte Esmeralda und bellte dann irgendetwas auf Spanisch.

Ein Mädchen kam langsam herbei. Sie hatte ein purpurfarbenes Top mit dem Bild eines springenden Einhorns an. Außerdem trug sie eine stonewashed Jeans, die ganz tief auf ihren Hüften saß. Sie hatte die perfekten Brüste der Jugend und ihr Oberteil tat nichts, um das zu verbergen. Das waren ganz bestimmt nicht die Kleidungsstücke, die eine junge Dame in der Kirche tragen sollte. Ihr schwarzes Haar hatte einige blonde Strähnchen. Sie hatte ein Smartphone in der Hand und es vibrierte und piepste in einem fort.

„Was ist?“ fragte sie verärgert.

„Das ist meine Enkelin Cruzita“, sagte Esmeralda. „Cruzita, hilf Schwester Theodora zurück zum Haus. Sie fühlt sich nicht wohl.“

„Es geht schon besser“, sagte ich. Ich machte einen Schritt und fing an zu schwanken. Cruzita fing mich auf. „Okay, vielleicht brauche ich doch ein wenig Hilfe.“

Ich legte einen Arm um ihre Schuler und Cruzita half mir heraus. Sie roch leicht nach Äpfeln wegen ihres Shampoos und nach Aprikosen, wegen ihrer Lotion. Die Hitze draußen traf mich wie ein Hammer und sie half mir nicht, die Erschöpfung zu überkommen, die ich bei dem multiorgasmischen Ereignis von eben bei mir eingestellt hatte. Wir kamen zur Tür und ich öffnete sie. Drinnen war es angenehm kühl. Cruzita half mir zur Couch und fing dann an, sich neugierig umzusehen.

„Danke, Cruzita“, sagte ich. Ich würde ein paar Minuten ausruhen und dann packen.

„Zi“, sagte sie. „Niemand nennt mich Cruzita, sondern mi Abuela.“

„Okay, danke Zi.“

Sie lächelte mich an und schaute sich in meinem kleinen Wohnzimmer um. „Ich war noch nie im Haus einer Nonne.“

„Och, das ist hier eigentlich wie in jedem anderen Haus auch“, sagte ich.

„Sie haben ja sogar einen Fernseher und einen Computer!“ rief sie. „Und ich dachte, dass Nonnen keinen Besitz haben dürfen.“

„Das ist von Orden zu Orden unterschiedlich“, sagte ich ihr. „Solange ich nichts zu Modisches habe, ist es okay.“

„Ohh, ist das Ihr Schlafzimmer?“ fragte sie und öffnete eine Tür.

„Warte, geh nicht da hinein“, protestierte ich. Mir fiel ein, dass ich vergessen hatte, meinen Vibrator wegzuräumen. Seit ich gehört hatte, dass in Staate Washington ein Hexer sein Unwesen trieb, hatte ich fast pausenlos masturbiert.. Ich war so aufgeregt, dass ich vielleicht die Ekstase bekommen würde, dass ich einfach nicht anders konnte.

Und jetzt hatte ich die Ekstase erhalten. Aber ich war nicht von Aufregung erfüllt sondern von Angst. Angst um Schwester Louise, meine Mentorin und Retterin. Ich hatte in den Nachrichten gehört, dass man sie wegen Mordes festgenommen hatte. Wer auch immer dieser Hexer in Washington war, er war gefährlich. Ich würde sehr vorsichtig sein müssen. Mir Zeit lassen. Besonders, wenn er die Polizei unter seiner Kontrolle hatte.

„Was ist das denn?“ fragte Zi mit einem verdorbenen Lächeln. Sie hatte meinen Vibrator in der Hand, als sie wieder aus dem Schlafzimmer herauskam. Es war ein kurzer aber ziemlich dicker purpurfarbener Vibrator mit einem schwarzen Ende, das man drehen konnte, um die Intensität der Vibrationen einzustellen.

Ich wurde rot. „Ich bin eine Nonne und keine Leiche“, sagte ich ihr.

Sie lachte. „Nein, Sie sind definitiv keine Leiche.“ Sie sah mich direkt an.

War sie dabei, mich anzubaggern? Mein Fax piepste und fing an zu drucken. Das war wohl der päpstliche Ablass. Ich sah Zi an und dachte nach. Ich liebte zwar Männer und ihre Schwänze, aber Schwester Louise hatte mir gezeigt, dass man mit einer Frau beinahe genauso viel Spaß haben konnte. Und weil eben mein Ablass angekommen war, waren mir alle Sünden, die ich ab jetzt beging, im Vorhinein vergeben. Ich erwiderte Zis Lächeln.

„Du scheinst dich ja sehr für das Leben einer Nonne zu interessieren. Hast du daran gedacht, einmal die Gelübde abzulegen?“

„Vielleicht“, sagte sie mit einem flirtenden Lächeln. „Immer nur mit Frauen zusammen zu sein und keine Männer zu sehen, das hat schon was.“

„Da hast du recht“, sagte ich. „Frauen zu haben, mit denen man Dinge teilen kann, kann sehr… stimulierend sein.“

Plötzlich hörte ich ein Summen. Zi hatte versehentlich den Vibrator eingeschaltet. Sie schaltete ihn schnell wieder aus und wurde rot. Ich ging auf sie zu und sie wurde noch röter. Sie atmete schwer. Ich streckte meine Hand aus und berührte den Träger ihres Tops. „So etwas solltest du in der Kirche nicht tragen.“

„Ach“, sagte sie und tat so, als verstehe sie nicht. „Und warum nicht?“

„Es zeigt zu viel Fleisch“, sagte ich. „Deine Titten fallen ja praktisch heraus und dann diese Hose!“ Ich schnalzte mit meiner Zunge. „Du könntest genauso gut nackt sein, so eng ist die. Ich kann die Linie von deinem Höschen sehen. Früher hätte ich dich dafür bestraft, wenn du so etwas angehabt hättest.“

„Vielleicht sollten Sie mich jetzt auch bestrafen“, flüsterte Zi. „Ich bin ein böses Mädchen gewesen. Ich hatte die ganze Woche über unreine Gedanken an eine bestimmte Nonne.“

Meine Lippen waren auf ihren und ich schob ihr meine Zunge in den Mund. Zi schmolz in meinen Armen und ihre Brüste rieben sich an meinen. Ihre Lippen schmeckten nach süßen Erdbeeren. Sie schlang ihre Arme um mich. In der einen Hand hielt sie immer noch den Vibrator. Ich umarmte sie ebenfalls und streichelte ihr über den Rücken. Dann ließ ich eine Hand an ihrem Rücken nach unten gleiten, bis sie auf ihrem runden Arsch ankam.

Gott, es war wundervoll, wieder einmal einen anderen Menschen auf meinen Lippen zu spüren. Die Ekstase ist ohne Vergleich, einfach wundervoll. Sie überwältigt dich, sie reduziert deine ganze Welt auf nur noch Lust. Aber es war schön, einfach mal wieder einen echten Menschen in den Armen zu haben, der dich küsst. Jemanden, den man festhalten kann und anfassen. Und sehen. Und riechen. Zis Erregung drang in meine Nase, ein frischer würziger Geruch.

Irgendwie fanden wir mein Bett, während wir uns noch küssten und Zi und ich fielen rückwärts auf die weiche Matratze. Unsere Lippen hingen während der ganzen Zeit aneinander. Zi war unter mir und ihre Hände fuhren über meinen Rücken, sie hielt immer noch meinen Vibrator. Dann summte es plötzlich und wir beendeten unseren Kuss und kicherten beide. Der Knopf am Ende des Vibrators hatte sich gedreht, als Zi mit ihm über meinen Rücken gefahren war.

Ich nahm ihr den Vibrator ab und drehte das Ende erneut, um ihn abzuschalten. Dann sagte ich: „Ich sollte dich doch bestrafen. Deine Küsse werden mich jetzt nicht mehr ablenken.“

„Entschuldigung, Schwester“, sagte Zi mit gespielter Unterwürfigkeit. Gleichzeitig grinste sie wie eine Katze, die einen Kanarienvogel gefressen hatte.

Meine Hand glitt an ihrer Seite nach unten und kam zu ihrer Jeans. Ich öffnete ihr die Hose und zog den Reißverschluss herunter. Ihr Höschen war ganz dünn und rosafarben. Es bedeckte kaum ihre Muschi. Ihr Schamhaar war zu einem Landestreifen rasiert und man konnte es unter dem dünnen Stoff gut sehen. Ich drehte sie auf den Rücken und rieb ihr den runden Arsch. Dann zog ich ihr die Hose und das Höschen herunter. Ich schlug ihr auf den braunen Arsch und beobachtete, wie ihre Arschbacken zitterten.

„Verdorbenes Mädchen“, schnurrte ich und schlug wieder zu.

„Ich bin so ein böses katholisches Mädchen“, stöhnte Zi. „Ich habe viele lustvolle Gedanken. Ich spiele die ganze Zeit mit meiner Chocha. In meinem Bett, auf der Toilette, in der Schule und in der Kirche.“ Ich schlug hart auf ihren Arsch. „Ich hatte Beziehungen mit Männern und Frauen.“

Klatsch. Ein weiterer Schlag auf ihren runden Arsch und dann drückte ich ihre Fleischkugel. „Erzähle mir von diesen Frauen, mit denen du ein Verhältnis hattest.“

„Lassen Sie mich überlegen. Catalina und ich haben unsere Chochas in der Schule gefingert auf der Toilette.“ Klatsch! „Und ich habe Señora Bautista meine Chocha letzte Woche beim Kirchen Picknick lecken lassen.“

„Sie hatte doch gerade erst ein Baby!“ keuchte ich und schlug ihr auf den Arsch.

„Ihre Milch ist so süß!“ schnurrte Zi. Klatsch!

„Auf einer Schlafanzugparty habe ich mit allen Mädchen rumgeschmust und mich dann mit einer in die Toilette verzogen. Da habe ich ihr ihre Chocha geleckt, während die anderen nebenan geschlafen haben.“ Klatsch!

„Ich denke, dass du Reue zeigen solltest“, sagte ich und schlug ihr ein letztes Mal auf den Arsch.

„Mein Gott“, rezitierte Zi. Ich nahm den Vibrator. „Ich bereue meine Sünden von ganzem Herzen.“ Der Vibrator summte, als ich ihn einschaltete. „Weil ich aus freien Stücken gewählt habe, Falsches zu tun und nichts Gutes getan habe, habe ich… oh verdammt!“ keuchte sie, als ich ihr den Vibrator in die nasse Fotze schob.

„Du darfst beim Beten nicht fluchen!“ bellte ich und schlug ihr mit meiner freien Hand auf den Arsch.

„Oh, ich habe gegen den gesündigt, den ich über alles lieben sollte.“ Ich schob ihr den Vibrator langsam ganz tief hinein, bevor ich ihn wieder zurückzog. Ihr Atem beschleunigte sich. „Mit deiner Hilfe will ich Buße tun, will ich… oh verdammt, das ist gut… will ich nicht mehr sündigen… und ich will… oh mein Gott, schneller, schneller!“

Ich gehorchte ihr und fickte den Vibrator schneller in ihrer Fotze.

„Ich will allen Situationen ausweichen, die mich in Versuchung bringen“, keuchte sie und wand sich auf meinem Bett.

Ich spreizte ihre runden Arschbacken und fand ihr runzeliges Arschloch. Ich fuhr mit der Zunge hinein und schmeckte den sauren Geschmack. Ich fickte sie immer schneller mit dem Vibrator. Ich bewegte meine Zunge in ihrem Arschloch und genoss ihr lustvolles Stöhnen.

„Oh Muttergottes, das ist geil!“ rief Zi. „Leck mir den Arsch, Schwester! Unser Herr Jesus Christus hat für uns gelitten und ist gestorben. In seinem Namen bitte ich um Gnade! Amen!“ Sie schrie das letzte Wort und schüttelte sich, als der Orgasmus sie überwältigte. „Oh Schwester ich habe schon wieder gesündigt!“

„Ich lächelte sie an und drehte sie auf den Rücken. Dann rutschte ich an ihr nach oben. „Dann must du wohl noch ein wenig beichten“, sagte ich und küsste sie auf die Lippen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Das Bett bewegte sich leicht, als ich wach wurde. Ich rollte auf die Seite und die Bewegung hörte auf. Ich wollte wieder einschlafen, als das Bett wieder anfing, sich zu bewegen. Außerdem gab es ein feuchtes Geräusch, so als ob nasses Fleisch aneinander rieb. Ich hörte schweres Atmen und leise weibliche Seufzer. Ich ließ das Bett mich wieder in den Schlaf schaukeln, oder zumindest in ein kleines Nickerchen. Als ich erneut wach wurde, bewegte sich das Bett ein wenig heftiger. Die Seufzer waren zu Keuchen geworden. Der würzig-süße Duft weiblicher Erregung füllte meine Nase. Mein Schwanz war schmerzhaft hart.

„Oh verdammt“, stöhnte eine Frau. Jetzt schaukelte das Bett richtig. Ich konnte nicht mehr dösen. Jemand machte: „Schsch!“ „Entschuldigung, Herrin“, flüsterte jemand.

Ich öffnete meine Augen und sah, dass sich meine Verlobte auf Allison wand, einer unserer Sex-Sklavinnen. Allisons Beine waren um Marys Hüften geschlungen und die beiden rieben sich aneinander. Marys Haar hatte sich über beider Gesichter verteilt und verdeckte ihren Kuss. Marys Brust mit den Sommersprossen rieb sich an Allisons gepiercten Nippeln und Allison kratzte mit ihren Fingernägeln über Marys Rücken.

Ich lächelte und genoss den Anblick. In der vergangenen Nacht waren Mary und ich von unserem Zusammentreffen mit der Dämonin Lilith derartig erschöpft gewesen, dass wir einfach eingeschlafen waren, als Allison zu uns ins Bett kam. Wir hatten ihr zwar eine tolle Zeit versprochen und der heiße Teenager war geil und absolut bereit für alles, aber alles was sie bekam, war ein Schlaf zwischen uns beiden. Aber sie war eine liebe Schlampe und sie beklagte sich nicht. Sie schlief ohne Klagen zwischen uns ein.

Ich streckte meine Hand aus und drückte Allisons Nippel, der stolz hervorstand und ich zupfte leicht an dem Piercing. Allison unterbrach den Kuss und dreht mir ihr Gesicht zu. Sie strich sich Marys Haare aus den Augen. „Guten Morgen, Meister“, keuchte sie. Ihr Gesicht glänzte vor Schweiß und war vor Lust gerötet.

Mary drehte sich auch zu mir und ich lehnte mich vor, um sie zu küssen. „Guten Morgen, Mare.“

„Guten Morgen, Liebling“, begrüßte mich Mary und dann rieb sie sich wieder hart an Allison. Das Kopfende des Bettes schlug rhythmisch gegen die Wand.

„Machst du diese kleine Hure jetzt fertig?“ fragte ich und streichelte ihr den Rücken.

„Genau, Mark!“ atmete Mary. „Sie wird gleich auf meiner Muschi kommen!“

„Oh ja“, keuchte Allison. „Dein Kitzler fühlt sich so geil an meiner Fotze an, Herrin!“

Marys Hüften wurden immer schneller, als sich ihr Orgasmus ankündigte. Beide Frauen stöhnten und keuchten vor Lust. „Ich komme gleich, du Hure! Deine Fotze fühlt sich so geil an meiner Muschi an! Komm gleichzeitig mit mir, Schlampe!“

„Oh Herrin! Ich komme!“ heulte Allison. „Danke, danke, Herrin! Das ist so geil!“ Beide Frauen krallten sich ineinander, als ihre Orgasmen sie überrollten. Allison küsste Mary zärtlich. „Danke, Herrin, dass ich deine Lust teilen durfte.“

Mary lächelte und erwiderte den Kuss. „Das habe ich gerne gemacht, Schlampe!“ Mary streckte die Hand aus und griff nach meinem Schwanz. Sie wichste ihn ein paar Mal. „Ich glaube, dass der Meister seine Lust auch mit dir teilen möchte.“

Allisons Hand kam zu Marys Hand an meinem Schwanz. „Wirklich, Meister? Möchtest du deinen harten Schwanz in meine enge nuttige Fotze stecken und mir ein gutes Gefühl machen?“

„Verdammt ja!“ stöhnte ich. Ich genoss die beiden Hände an meinem Schwanz.

Mary rollte von Allison herunter und streckte sich neben ihr auf dem Bett aus. Beide rasierten Muschis glänzten vor Mädchensaft. Ich kniete mich auf das Bett, nahm Allison bei der Hüfte und zog sie zu mir. Über ihrer rasierten Fotze trug sie ein Tattoo mit dem Text „Komm hier rein!“ Zusätzlich war da ein kleiner Pfeil, der nach unten auf ihren harten Kitzler zeigte. Ich zog Allison ein wenig hoch und Mary schob ihr ein Kissen unter den Rücken. Ich fickte meinen Schwanz in ihre nasse Möse.

„Oooohhh, der harte Schwanz des Meisters fühlt sich in meiner Möse so gut an!“ stöhnte Allison, als ich anfing, sie zu ficken. Ihre Titten schaukelten bei jedem meiner Stöße.

Allisons Fotze fühlte sich an meinem Schwanz richtig gut an. Sie war von jugendlicher Enge und sie war schön nass. Mary richtete sich auf und hockte sich auf Allisons Gesicht. Sie senkte ihre tropfende Möse auf Allisons gierige Lippen. Marys Gesicht strahlte Lust aus, als Allisons Zunge durch ihre Schamlippen fuhr und Mary lehnte sich vor, um mich zu küssen. Ihre Zunge war nass in meinem Mund und sie kämpfte mit meiner Zunge. Ich streichelte Marys weiche Wange, während wir uns küssten.

„Ich liebe dich so sehr“, sagte ich ihr, als sie den Kuss beendete. Und sie lächelte. Auf ihren Wangen sah ich ihre Grübchen.

„Ich liebe dich, Mark“, flüsterte sie und dann stöhnte sie vor Lust.

Ich erkannte, dass ich aufgehört hatte, Allison zu ficken, als wir uns küssten, also fing ich wieder an, mich in die seidige Fotze der Schlampe zu rammen. Mary streichelte meine Brust und beugte sich dann vor, um an meinem Nippel zu saugen. Es fühlte sich ein wenig merkwürdig an, nass und heiß. Eigentlich mehr kitzelig als geil. Als Mary fertig war, beugte ich mich nach unten und fing ihren eigenen großen Nippel mit meinen Lippen ein. Sie stöhnte vor Lust, als ich den harten Nippel mit meiner Zunge genau untersuchte und vorsichtig an ihrer Titte lutschte.

„Oh Gott, das ist so geil!“ keuchte Mary. „Mein Hengst lutscht an meiner Titte, während meine Schlampe mir die Muschi ausleckt!“

Ich beugte mich noch weiter nach vorne, streckte meine Beine aus und leckte über Marys Bauch. Dabei steckte ich ihr meine Zunge in ihren Bauchnabel. Ich küsste immer tiefer und fand das feurige Herz aus Schamhaar. Ich küsste es. Ich konnte den würzigen Geruch von Marys Muschi riechen und ich hörte Allisons Zunge, die in Marys Muschi eindrang und ihren süßen Nektar aufleckte.

Allisons Fotze zog sich auf meinem Schwanz zusammen und sie schüttelte sich unter uns. Sie keuchte in Marys Muschi hinein, als es ihr kam. Ich fickte sie weiter und genoss das Gefühl, wie ihre Fotze meinen Schwanz ausmolk. Mary rutschte auf Allisons Gesicht ein wenig zu Seite und lehnte sich zurück, so dass ihre Fotze vor meinem Mund war. Allison kümmerte sich jetzt um ihren Arsch. Ich leckte gierig die Möse meiner Verlobten und genoss ihren würzigen süßen Honig.

„Ohh, Mark! Das ist so gut!“ stöhnte Mary. „Oh verdammt! Ich komme gleich! Leck weiter an meiner Muschi, Liebster! Oh, lutsch mich! Leck meinen Arsch, du Schlampe! Leck meine Fotze!“

Ich trank ihren Saft, als sie meinen Mund überflutete. Ich spürte, wie sich meine Eier zusammenzogen und dann fickte ich Allison noch ein paar Male richtig hart. Dann strömte der Orgasmus aus meinem Schwanz. Ich überflutete meinerseits Allisons Fotze mit meinem Saft. Schwer atmend rollte ich mich auf den Rücken.

„Verdammt nochmal, das war echt geil!“ keuchte ich.

„Oh ich danke dir, Meister“, sagte Allison glücklich. Ich freue mich, dass meine Schlampenmöse dich zufrieden gestellt hat und ich bin so dankbar, dass ich auch kommen durfte.“

Mary kroch zu mir und schmiegte sich auf der anderen Seite an mich. Sie streichelte mein Gesicht und küsste mich dann. „Allison, lass Mark und mich allein. Wir müssen reden.“

„Okay, Herrin“, sagte Allison ein wenig enttäuscht.

Allison beugte sich vor und küsste Mary und dann mich. Ich griff nach ihrer Brust. „Geh und hole die Schlampen, die das Geld zählen“, sagte ich ihr. „Und hör auf zu schmollen. Vergiss nicht, dass du unsere Schlampe bist. Wir können dich aus dem Bett werfen, wann immer wir das wollen. Sei einfach glücklich, dass wir beschlossen haben, dich heute Morgen als unser Sexspielzeug zu benutzen.“

„Ja, Meister – Entschuldigung Herrin“, entschuldigte sich Allison und verließ das Zimmer. Ihr fester Teenagerarsch wackelte wundervoll, als sie wegging.

Mary biss sich auf die Lippe und es sah so aus, als wollte sie etwas sagen. Ich streichelte ihr über das Haar und wartete geduldig ab, bis sie etwas sagte. Schließlich sagte sie: „Mark, kannst du…“ Sie räusperte sich. „Kannst du das machen? Kannst du mit deiner Schwester schlafen? Kannst du mit deiner Mutter schlafen?“

„Sie ist meine Schwester. Sie war immer wie ein Kind für mich“, sagte ich ihr. „Aber sie ist in deinem Alter, ich glaube also schon.“

„Aber deine Mutter?“

Ich schluckte. Sollte ich ihr sagen, dass ich über meine Mutter fantasiert hatte? Was wäre, wenn sie das anekelte? Was wäre, wenn sie mich dafür hasste? Ich sah ihr in die tiefen grünen Augen und sah ihre Liebe. „Ja“, sagte ich. „Als ich noch jung war, da habe ich mir oft einen runtergeholt und habe daran gedacht.“

„Oh“, sagte Mary und dachte darüber nach. „Ich glaube, das gibt es öfters, oder? Nennt man das nicht einen Ödipus-Komplex?“

„Du findest nicht, dass ich ekelhaft bin?“ fragte ich und hielt den Atem an.

„Nein“, sagte Mary und küsste mich. „Als ich noch jung war, habe ich an meinen Vater gedacht…“ Rote Flecken erschienen auf ihren Wangen. „Ich kann dich gut verstehen.“

„Und was ist mit dir und deinen Schwestern?“ fragte ich sie. „Könntest du mit einer von ihnen schlafen?“

Sie biss sich wieder auf die Lippe. „Ich… ich weiß nicht. Sie sind immerhin meine Schwestern. Es ist einfach nicht richtig.“

„Natürlich, Mare“, sagte ich. Ich spürte, wie ihre Muschi, die sich gegen mein Bein drückte, feuchter wurde. „Aber es könnte auch ganz schön erregend sein, oder?“

„Ja“, flüsterte Mary und rieb ihre nasse Möse an meinem Bein.

Ich küsste sie. „Willst du mit deinen Schwestern schlafen?“

„Ja!“ zischte sie.

Ich küsste sie noch einmal. „Und du willst auch mit deinem Vater schlafen?“

„Oh ja!“

Ich rollte Mary auf den Rücken und küsste sie leidenschaftlich. „Ich kann doch dein Vater sein.“

Marys Beine schlangen sich um meine Hüften. „Oh fick mich, Daddy! Dein Schwanz ist so groß und so hart in meiner Muschi, Daddy!“

„Mein kleines Mädchen ist so hübsch geworden“, stöhnte ich und beteiligte mich an dem Rollenspiel. „Deine Muschi fühlt sich so wundervoll auf meinem Schwanz an.“

„Mache ich dir ein gutes Gefühl, Daddy?“ fragte Mary in einer Kleinmädchenstimme-

Ihre Fotze fühlte sich an meinem Schwanz einfach magisch an. „Ja, Baby, deine Fotze ist wie Seide an meinem Schwanz! Total geil!“

„Fick mich! Fick mich, Daddy!“

Das Bett quietschte, als ich sie hart fickte und Mary keuchte und stöhnte, während sie meine Stöße empfing. Sie fühlte sich so warm und eng auf meinem Schwanz an. Ihre Fotze erzeugte in mir lustvolles Kribbeln, während mein Schwanz sich in ihrem Loch ein und aus bewegte. Meine Eier zogen sich zusammen. „Ich komme, mein kleines Mädchen! Daddy wird jetzt seinen Saft in deine kleine Muschi spritzen!“

„Oh, spritz in meine Fotze, Daddy“, stöhnte sie. „Überflute die Fotze deiner Tochter mit deinem heißen klebrigen Saft!“

„Hier kommt es, Baby!“ Mary kam auf meinem Schwanz, als ich gleichzeitig ihre Fotze vollspritzte.

„Oh ja, Daddy“, rief sie. „Oh, danke, Daddy!“ Dann küsste sie mich sanft und liebevoll. „Das war schön, Mark!“ Ich lächelte und wollte von ihr herunterrollen, aber sie hielt mich fest. „Es fühlt sich so schön an, wenn du auf mir liegst.“

„Wie soll ich mit meiner Mama schlafen?“ fragte ich sie, während ich langsam wieder herunterkam.

Sie seufzte. „Ich weiß nicht. Aber es wird uns sicher etwas einfallen.“

„Ich glaube, ich werde heute meine Schwester mal anrufen.“ Es fühlte sich komisch an, darüber nachzudenken, wie ich meine Schwester verführte.

Marys Telefon machte ein Geräusch und ich rollte von ihr herunter, damit sie es von ihrem Nachttisch nehmen konnte. Sie setzte sich im Bett auf und sie las den Text einer SMS, die angekommen war. Mary lächelte und dann schrieb sie zurück.

„Wer?“

„Alice“, antwortete Mary und konzentrierte sich auf ihr Telefon. „Sie möchte mich heute treffen.“

„Als deine Maklerin oder als deine Liebhaberin?“ fragte ich sie.

„Beides.“ Mary lächelte schelmisch.

„Sag ihr, dass ich alle Häuser in dem Block kaufen möchte.“

Mary schrieb ihre SMS fertig und dann kam wieder eine SMS. „Hmm, sie hält es für ziemlich unwahrscheinlich, dass du den ganzen Block kaufen kannst, aber ich vertraue dir, Liebling.“ Mary machte ein Foto von sich selber mit ihrem Telefon.

„Schickst du ihr das Foto?“

Mary nickte. „Hier, sie hat mir auch eines geschickt.“ Sie hielt ihr Telefon hoch und ich sah das Bild einer Schönheit mit rabenschwarzem Haar oben ohne, die den Badezimmerspiegel benutzt hatte, um sich selbst zu fotografieren.

„Hübsche Titten“, kommentierte ich. „Nicht so hübsch wie deine, natürlich.“ Mary lächelte und wurde rot. Ich beugte mich zu ihr und saugte einen ihrer Nippel in meinen Mund. Ich genoss das Gefühl des harten Knopfes zwischen meinen Lippen.

An der Schlafzimmertür wurde leise geklopft. „Meister.“

„Komm rein“, rief ich. Ich ließ Marys Nippel wieder los.

Lillian öffnete die Tür. Die Schlampe aus dem Hot Topic war nackt. Ihr schwarzes Haar mit weißen und blauen Strähnen trug sie in einem Pferdeschwanz. Ihr blasses Gesicht wurde durch schwarzen Lippenstift und schwarzen Eyeliner betont. Goldene Ringer waren in ihre rechte Augenbraue, ihr Nase und ihre Lippe gepierct. Ihre Muschi war glatt rasiert und ihr Schlitz sah eng und einladend aus.

„Meister, auf der Veranda steht eine nackte Dame“, sagte Lillian. „Sie sagt, dass sie zum Nacktjogging-Club gehört.“

„Das müsste Anastasia sein“, sagte ich Mary.

„Ist das die Frau, die du gefickt hast, während ihr Mann oben geduscht hat?“ fragte Mary mit hochgezogenen Augenbrauen.

Ich nickte. „Viel Spaß noch beim SMSen“, sagte ich Mary. Ich küsste sie auf die Lippen und dann kroch ich aus dem Bett. „Ich gehe ein bisschen Joggen.“

„Du klingst ziemlich resigniert“, sagte Mary. „Mit einer nackten Frau zu laufen muss ziemlich schwierig sein.“

„Du hast recht“, sagte ich. „Ich mache das nur, damit ich für dich besser in Form komme.“

Mary lachte laut und ihre Brüste schaukelten. Dann kam sie wieder zu Atem und sie fragte mich besorgt: „Bist du sicher, dass das das Richtige für dich ist? Die Ärztin hat doch gesagt, dass du es langsam angehen lassen sollst.“

„Es geht mir gut“, sagte ich.

„Okay, Schatz, viel Spaß“, sagte Mary. „Dann verbrenne mal ein bisschen von diesen Lovehandles.“ Ihr Telefon machte wieder ein Geräusch und sie kicherte wegen dem, was Alice ihr geschickt hatte. Sie hielt ihr Telefon hoch und zeigte mir ein weiteres Bild von Alice. Ich beugte mich herunter, damit ich besser sehen konnte und was ich sah, war eine Nahaufnahme ihrer rasierten Muschi. Mary machte eine Aufnahme von ihrer eigenen Muschi, die mit meinem Sperma verschmiert war und schickte es ab.

„Wenn ich zurückkomme sollten wir die Nonne noch ein bisschen disziplinieren.“

Mary sah zu mir hoch und auf ihrem Gesicht war Ärger. „Richtig, das klingt perfekt.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Dein neuer Name ist Schwester Fotzenlappen. Dieser verhasste Gedanke kam mir immer wieder in den Kopf. Dein neuer Name ist Schwester Fotzenlappen.

Das war mein neuer verhasster Name, den mir diese Bitch Mary, meine neue Herrin, gegeben hatte. Ich hatte die ganze Nacht geweint, bis meine Augen trocken waren. Ich war in diesem unbequemen Wandschrank eingeschlossen. Hier verlor die Zeit ihre Bedeutung. Mein ganzer Körper tat weh. Ich kniete auf dem Boden und meine Hände waren hinter meinem Rücken gefesselt. Mein Po brannte von den Schlägen, die mir diese Schlampen gegeben hatten und meine Vagina war wund, weil erst Mark und dann Lilith mich vergewaltigt hatten.

Dein neuer Name ist Schwester Fotzenlappen.

„Bitte Gott, bitte rette mich!“ betete ich wieder. Meine Stimme brach, meine Lippen waren ausgedörrt.

Und dann streichelte eine Hand meinen Rücken und Lust erfüllte meinen Körper. Die Ekstase. Ich war nicht vergessen worden.

„Danke“, flüsterte ich.

„Du bist besudelt worden“, flüsterte die Stimme des Engels in meinem Kopf. „Lilith hat dich beschmutzt.“

„Bitte, ich habe treu gedient, befreie mich, Gabriel.“

„Du bist wegen deines eigenen Stolzes hier“, sagte Gabriel. Ärger schwang in seiner Stimme mit.

„Was? Ich bin doch nur der Vorsehung gefolgt“, protestierte ich. „Ich habe doch nur meine Pflicht getan.“

„Das hast du nicht!“ In der Stimme lagen Ärger und Enttäuschung. „Du wolltest Mark bestrafen, du wolltest ihn erniedrigen. Dein Stolz hat die Vorsehung gestört. Die Vorsehung hat dich gestern in die Mall geführt. Du hast neben Marks Mustang geparkt. Er war in der Mall. Alles, was du hättest tun müssen, war, dich von ihm verführen lassen. Aber du warst zu sehr darauf fixiert, seine Leibeigenen zu dominieren. Du wolltest es auf deine Weise machen und nicht auf Gottes Weise. Du hast die Umstände selber zu verantworten.“

Die Berührung verschwand, die Lust verblasste und der Zorn kam wieder. „Gott verdamme dich, Gabriel!“ krächzte ich. „Ich habe dreißig Jahre treu gedient und jetzt verstößt du mich! Scheißfehler! Gott verdamme dich Gabriel!“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich kam vom Joggen mit Anastasia zurück. Anders als gestern hielt uns nur ein einziger Polizist an. Er bekam die Standardanweisungen. Außerdem trafen wir eine zweite gut aussehende Frau, Madeleine, eine Schönheit aus dem Süden. Sie hatte einen scharfen Akzent und sie wurde das zweite Mitglied im Nacktjogging-Club. Einen nackten Frauenarsch beim Joggen vor mir zu sehen, war für mich eine riesige Motivation, aber zwei waren einfach toll. Als wir fertig waren, genoss ich beide Frauen in Madeleines Haus.

Als ich nach Hause kam, saßen Mary und die meisten Schlampen am Esstisch und sie nahmen ihr Frühstück ein. Außerdem hatten sie Magazine auf dem Tisch liegen und amüsierten sich köstlich. Ich sah, dass es sich um Illustrierte zu Hochzeiten handelte. Korina fehlte. Sie lag noch im Krankenhaus und Mary hatte Allison hingeschickt, um Fiona abzulösen. Alle meine Schlampen waren nackt und Mary trug ihren rosafarbenen Bademantel aus Seide, der wie eine zweite Haut an ihr war. Nein, sie waren nicht alle nackt, erkannte ich. Thamina trug noch ihr Kopftuch. Es sah sehr erotisch aus, dass die Muslima nur dieses Kopftuch und nichts sonst trug. Also ließ ich das durchgehen. Ich bleib stehen, um meine Liebste und unsere Sklavinnen zu betrachten.

„Diese Kleid würde toll an dir aussehen, Herrin“, sagte Lillian.

„Das ist so wunderschön“, sagte Fiona sehnsüchtig. „Das präsentiert deinen Busen so richtig schön.“

„Oh, der Meister ist wieder da!“ rief Violet. Der kleine Teenager sprang auf und umarmte mich fest. Sie drückte ihren schlanken Körper an mich. Ich küsste sie sanft und ging dann zum Tisch.

„Hast du deinen Spaß gehabt, Liebling?“ sagte Mary und schaute zu mir auf. Ich beugte mich zu ihr hinunter und küsste ihre Lippen. Dann setzte ich mich auch an den Tisch.

„Ich hatte eine Menge Spaß“, sagte ich und Mary lachte verdorben. „Da möchte ich wetten“, sagte sie.

Jede der Schlampen musste mich so küssen, wie das auch Violet getan hatte und dann stellte Desiree einen Teller mit Toast vor mich hin. Er war lecker, so wie alles, was Desiree zubereitete. Mary und die Schlampen schauten weiter durch die Magazine mit Brautmoden, die von Desirees Hochzeit im vergangenen Jahr noch übrig geblieben waren. Mein Schwanz war von all den nackten Schlampen steinhart, deswegen ließ ich Chasity unter den Tisch kriechen und mir einen Blowjob geben, während ich mein Frühstück aß.

Mary wurde geil, als sie sah, wie Chasity mir einen blies und deshalb ging dann auch Lillian unter den Tisch und kümmerte sich um Marys Möse. Violet und Desiree fingen an abzuräumen und Thamina saß ein wenig nervös am Tisch. Sie war ein wenig schüchtern und ich machte sie deswegen ein wenig besser mit Fiona bekannt. Thaminas Nervosität verflog schlagartig, als Fionas geschickte Zunge sie zu einem schreienden Orgasmus brachte. Xiu setzte sich neben Thamina und spreizte hoffnungsvoll auch ihre Beine. Thamina rutschte unter den Tisch und leckte ihre erste chinesische Fotze mit großer Leidenschaft. Neben mir zitterte Mary und überflutete Lillians Gesicht mit ihrem Saft. Lillian stand auf und strahlte und Violet leckte ihr den Saft vom Gesicht.

Sowohl mein Frühstück als auch mein Blowjob waren beendet. Ich schickte Chasity los, um Schwester Fotzenlappen für ihre Bestrafung zu holen. Chasity ging schnell los und leckte sich im Gehen mein Sperma von den Lippen. Mary ging nach oben, um irgendetwas zu holen. Chasity kam eine Minute später zurück und schob Schwester Fotzenlappen nach vorne. Die Nonne stolperte und fiel auf ihre Knie. Ihr Gesicht war rot und geschwollen, weil sie geweint hatte und ihre Hände waren noch auf ihrem Rücken gefesselt. Ihr Arsch bestand aus roten Striemen von der Prügel gestern Abend.

Sie starrte mich an, als wollte sie mich umbringen, deswegen gab ich ihr einen leichten Schlag in das Gesicht. „Deine Bestrafung geht so lange weiter, bis du darum bittest, unsere Slavin zu sein“, sagte ich. „Und du musst das ernst meinen. Die Strafe und die Schmerzen sind dann vorbei.“

Fotzenlappen spuckte mich an. Chasity trat ihr in den Arsch und sie schrie vor Schmerz auf. „Ich werde nie eure Sklavin sein, jedenfalls nicht freiwillig“, rief sie.

„Nicht beißen“, sagte ich. Dann nahm ich ihr krauses Haar und zog ihr Gesicht zu meinem Schwanz und drückte ihn ihr bis in die Kehle.

Fotzenlappen versuchte, sich zu wehren, aber ihre Arme waren hinter ihrem Rücken gefesselt, alles, was sie also tun konnte, war hin und her zu wackeln. Und das machte meinen Blowjob noch besser. Ich griff ihren Kopf und fickte meinen Schwanz mit ihrem Mund. Mary kam nackt in die Küche zurück. Sie hatte einen großen rosafarbenen Umschnall-Dildo angelegt. Ich fickte weiter die Kehle von Fotzenlappen, während Mary sich hinter sie kniete.

Sie reib den Dildo an Fotzenlappens Arsch. „Das ist der Schwanz von deiner Herrin“, sagte Mary. „Ich werde dir jetzt meinen Schwanz in den Arsch stecken!“

Mary zog die Hüften von Fotzenlappen hoch, so dass sie auf den Knien war. Dann setzte sie die Eichel des Gummischwanzes an ihrem Arschloch an und trieb ihr den Dildo dann langsam hinein. Fotzenlappens Schrei wurde durch meinen Schwanz in ihrem Mund sehr gedämpft. Mary versenkte den Dildo bis zur Wurzel und drückte dann ihren Schoß gegen Fotzenlappens Arsch.

„Du verdammte Bitch“, schrie Mary und zog den Dildo heraus um ihn gleich wieder hinein zu rammen. „Was haben wir dir denn getan? Warum versucht du, unser Leben zu ruinieren? Du verdammt Fotze!“ Mary zog sich wieder zurück und fickte dann den Dildo hart wieder in Fotzenlappens Arsch. „Wie fühlt es sich an, so hilflos zu sein?“

Mary packte die Hüften von Fotzenlappen und fing an, der Bitch richtig hart den Arsch aufzubohren. Ich fickte sie gleichzeitig weiter in den Mund. Marys Titten wackelten im Rhythmus ihres Ficks. „Hier kommt es, Bitch“, grollte ich und schoss meine Ladung in den Mund von Fotzenlappen. Ich hielt ihren Kopf nach unten und zwang sie damit, meine Sahne zu schlucken. Als sie fertig war, ließ ich ihren Kopf los und sie spuckte meinen Schwanz aus. Sei hustete und würgte. „Willst du unsere Sklavin sein?“

„Leck mich!“ zischte sie. Ihre Augen waren von Schmerz erfüllt.

„Ich ficke dich, du dumme Nutte!“ schrie Mary und schlug ihr auf den Arsch. Dann pumpte sie weiter den Dildo in Fotzenlappens Arsch hinein.

Violet kniete sich neben die Nonne. „Es ist so schön, ihre Sklavin zu sein“ sagte Violet ihr leise und küsste ihre Wange, die von Tränen bedeckt war. Sie war so eine Süße! „Die Schmerzen hören auf und du kannst glücklich mit uns sein.“

„Das glaubst du doch selber nicht“ spuckte Fotzenlappen aus. „Die lassen dich das denken! Tief in dir drin schreist du vor Zorn, weil er dir furchtbare Dinge angetan hat! Das weiß ich!“

Violet sah verwirrt aus. „Was sagst du da? Ich bin gerne die Schlampe vom Meister und von der Herrin. Ich war noch nie glücklicher.“

„Oh, ich hoffe, dass du dich weiter wehrst!“ rief Mary. „Es ist so geil, deinen Arsch zu ficken. Ich komme gleich, du verdammte Hure! Ich bin so geil!“ Mary rammte den Dildo in Fotzenlappens Arsch. Sie drückte ihn ganz und gar in die Eingeweide der Nonne und dann schüttelte sie sich. „Oh, ist das geil!“ Sie stieß noch einmal und dann ließ sie sich zurückfallen. Der Dildo kam aus dem Arsch der Nonne heraus. Sie lag keuchend auf dem Boden.

Ich griff in die Haare von Fotzenlappen und zog sie auf die Füße. Dann warf ich sie rau in Richtung Tisch und zwang sie, sich darüber zu beugen. Ich streichelte ihren roten Arsch mit meiner Hand. Dann drückte ich fest zu, Sie stöhnte vor Schmerz laut auf. Ich schob ihr meinen Schwanz langsam in ihre enge Fotze und ich war überrascht, dass sie nass war. „Hast du etwa Spaß daran gefunden, von uns missbraucht zu werden, Fotzenlappen?“

„Niemals!“ schrie sie. Sie drehte sich zu mir und starrte mich an.

„Warum bist du dann so nass? Hat es dir so gefallen, meinen Schwanz zu lutschen? Oder bist du so nass, weil Mary deinen Arsch gefickt hat?“

„Du machst dir was vor, wenn du glaubst, dass ich das hier genieße!“ schnarrte Fotzenlappen, während ich ihre Fotze mit tiefen gleichmäßigen Stößen fickte. „Ich werde nicht nachgeben. Du kannst genauso gut aufhören. Du verschwendest nur deine Zeit!“

„Ich verschwende meine Zeit? Du hast beinahe dafür gesorgt, dass Desiree getötet wurde, du Bitch“, grollte ich. „Du hast dir diese Behandlung verdient! Ich hoffe, dass du nie aufgibst, dann habe ich meinen Spaß, wenn ich dich vergewaltige. Desiree, spring auf den Tisch und lass dir von dieser Bitch die Fotze lecken! Die soll ihren dreckigen Mund sinnvoll einsetzen!“

„Oh danke, Meister“, schnurrte Desiree und sie kletterte auf den Tisch. Sie griff nach Fotzenlappens Haaren und schob ihr Gesicht in ihre rasierte Muschi. „Ohhh, diese Bitch weiß, wie man eine Muschi leckt!“

„Wahrscheinlich ist sie eine Lesbe“, rief ich und schlug ihr auf den Hintern.

Desiree wand sich auf der Nonne und ihre großen Titten schwangen hin und her. Ihr Atem wurde schneller. Ihre dunklen Nippel und ihr Schweiß glänzten auf ihrer braunen Haut. Desiree hielt mit der einen Hand den Kopf der Nonne an ihrer Fotze und mit der anderen griff sie in ihre großen Titten. Sie nahm sich eine Titte und dann brachte sie eine ihrer eigenen Titten an ihren Mund und saugte fest an ihrem eigenen Nippel.

Fiona beugte sich neben Fotzenlappen rechts von mir über den Tisch. „Bist du bereit für meinen Schwanz, Schlampe?“ fragte Mary und schlug mit dem Dildo gegen ihren Arsch.

„Ja, Herrin!“ keuchte Fiona. „Meine Nuttenfotze ist klatschnass für deinen Schwanz!“ Mary versenkte den Dildo in Fionas Fotze und Fiona stöhnte geil, als er versank. „Danke, Herrin!“

„Gefällt dir dein neues Spielzeug?“ fragte ich Mary.

„Umm humm“, machte Mary. Ich passte mich Marys Geschwindigkeit an und wir fickten unsere Schlampen im gleichen Rhythmus.

Chasity griff sich Violet und schob sie nach hinten, bis sie links von mir auf dem Tisch saß. Dann kniete sie sich vor den Teenager auf den Boden und leckte Violet die Fotze aus. „Oh, das ist so geil!“ stöhnte Violet.

Lillian und Thamina küssten sich. Thamina war gegen die Wand gedrückt. Ihrer beide Schenkel waren gespreizt und sie rieben jeweils ihre Fotze am Schenkel der anderen. Lillians weißer Arsch spannte sich rhythmisch an, während sie ihre Fotze an der braunen Haut von Thamina rieb. Thamina hatte den Arsch in den Händen und knetete ihn.

Die arme Xiu war allein. Sie fing an, einfach so ihre Fotze zu fingern und sie schaute neidisch zu. „Fionas Mund ist frei“, sagte ich. Sie lächelte dankbar und kletterte neben Desiree auf den Tisch. Dann spreizte sie ihre Beine.

Fiona tauchte in Xius rasierte Möse. Desiree hörte auf, an ihrer eigenen Titte zu lutschen und sie griff nach Xius dicken Dingern. Xius Titten waren so groß wie die von Desiree, obwohl sie selber etwa 20 cm kleiner war. Dadurch sahen sie an ihrem Körper noch wesentlich größer aus, als sie wirklich waren. Desiree hob Xius runde Melone an und saugte ihren gepiercten Nippel in den Mund. Mary griff nach dem anderen gepiercten Nippel. Sie zupfte an dem Schmetterling, der von dort herunterhing.

„Verdammt, das tut weh!“ lächelte Xiu. „Beiß mir in den Kitzler, Fiona, oh ja, genau so!“

Der ganze Raum war vom Stöhnen der Frauen erfüllt und vom Duft erregter Fotzen. Würzig und scharf, süß und herb. Mary fickte Fiona jetzt mit ihrem Dildo schneller und ich machte es ihr mit Fotzenlappen nach. Es wurde fast so eine Art von Spiel zwischen uns beiden, Mary veränderte ihre Geschwindigkeit und ich passte mich dann an.

„Uhhhh!“ stöhnte Violet neben mir. Sie biss sich auf die Lippe, während sie mit ihren winzigen Titten und ihren kleinen Nippeln spielte. „Oh ja, ich komme! Oh, danke, Chasity!“

Chasity stand auf und küsste den Teenager auf die Lippen. Dann tauschten die beiden die Plätze. Violet gab der Polizistin gerne den Gefallen zurück und Chasity keuchte wie eine läufige Hündin, als die kleine Violet ihr die Fotze ausleckte. Mary fing an, Fionas Muschi hart und schnell zu ficken. Sie keuchte laut. Ich passte mich wieder ihrer Geschwindigkeit an und fickte Fotzenlappens Fotze genauso hart. Fiona stöhnte in Xius Muschi, als es ihr kam und dann schrie Xiu und zuckte so feste, dass sie beinahe vom Tisch gefallen wäre.

„Ja, ja, ja“, stöhnte Mary immer wieder, als sie über die Kante kam. „Oh verdammt nochmal, dieser Dildo fühlt sich an meinem Kitzler so gut an!“

Ich war kurz davor, mich in Fotzenlappens Fotze zu ergießen, als ich plötzlich spürte, wie sich ihre Möse rhythmisch zusammenzog. „Scheiße, diese Bitch kommt auf meinem Schwanz!“ stöhnte ich. „Findest du meinen Schwanz in deiner Fotze so geil? Oder leckst du einfach nur so gerne eine Fotze aus?“

„Sie muss Muschi lieben, Meister!“ keuchte Desiree. „Sie macht das so toll! Diese Bitch macht mich fertig!“

„Los!“ zischte Mary. „Komm auf dem Gesicht von dieser Hure!“

„Ich komme, Herrin!“ keuchte Desiree. „Direkt auf ihrem ekelhaften Gesicht!“

Und das passierte mir dann auch. Ich schoss meinen Saft tief in die Fotze von Fotzenlappen hinein. „Scheiße, du bist ein guter Fick, Fotzenlappen!“ sagte ich und schlug ihr auf den roten Arsch. Ich zog mich aus ihr heraus und ließ mich auf einen Stuhl fallen. Ich beobachtete, wie mein Sperma aus ihrer Muschi tropfte. „Bist du bereit, meine Sklavin zu sein, Fotzenlappen?“

„Nein“, flüsterte sie.

„Warum kämpfst du immer noch?“ fragte ich. „Hat sich mein Schwanz nicht gut in dir angefühlt? Deine Fotze war jedenfalls total toll auf meinem Schwanz, als es dir gekommen ist.“

„Leck mich, du Arschloch!“ schnarrte sie.

„Verdammte Bitch!“ rief Mary und griff nach unten. Sie kniff in einen von Fotzenlappens Nippeln und zog sie auf die Füße.

„Verdammt, lass mich los!“ sagte Fotzenlappen.

Mary kümmerte sich nicht darum, was sie sagte. Stattdessen zog sie Fotzenlappen an ihrem Nippel aus der Küche. Ich folgte den beiden. Chasity lag stöhnend auf dem Tisch und Violet leckte ihr gierig die Fotze aus. Thamina und Lillian stöhnten beide laut, während sie sich gegenseitig fickten. Fiona und Desiree folgten mir, genauso neugierig wie ich selber. Mary führte Fotzenlappen die Treppe nach oben. Sie riss jedes Mal hart an ihrem Nippel, wenn die Bitch stehen bleiben wollte. Den ganzen Weg nach oben über wimmerte Fotzenlappen vor sich hin. Mary führte sie ins Bad und stieß sie in die Dusche. Fotzenlappen landete seitlich auf dem Boden der Dusche. Mary zog den Umschnall-Dildo aus und hockte sich über Fotzenlappen.

„Willst du unsere Sklavin sein?“ fragte sie.

„Hure“, zischte Fotzenlappen. „Du alte…“

Fotzenlappens Ruf wurde abgeschnitten, als Marys Pisse auf ihrem Gesicht und in ihrem offenen Mund landete. Fotzenlappen versuchte, sich zu einem Ball zusammen zu rollen und ihr Gesicht zu schützen. Marys Pisse traf sie auf dem ganzen Körper. Langsam wurde der Strahl dünner, bis nur noch einige einzelne Spritzer kamen. Dann nahm Mary meinen Schwanz und zielte damit auf die Bitch. Ich entspannte meine Blase und Mary führte meinen Strahl über den ganzen Körper von Fotzenlappen. Ihr lockiges Haar wurde genauso getroffen wie ihre Brüste. Und meine Pisse landete auch auf ihrem verstriemten Arsch. Fotzenlappen schluchzte.

„Macht die Bitch wieder sauber“, ordnete Mary an. „Gebt ihr was zum Essen und Wasser. Und dann werft sie wieder in den Wandschrank.“ Mary schaute auf die nasse Frau hinunter. „Willst du unsere Sklavin sein? Du musst nur Mark darum bitten.“

Fotzenlappen schluchzte nur.

„Ja, Herrin“, sagte Fiona.

„Herrin, ich muss auch pinkeln“, sagte Desiree.

„Da ist deine Toilette“, sagte Mary und wies auf Fotzenlappen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Pisse bedeckte meinen Körper, sie brannte in meinen Augen und auf meinem wunden Arsch. Mein Körper zuckte von meinem Schluchzen. Das war einfach zu viel. Sie hatten mich geschlagen, sie hatten mich eingesperrt, sie hatten mich vergewaltigt. Und jetzt hatten sie mich auch noch angepisst. Ich wischte mir den Urin aus den Augen und sah nach oben. Dort war eine rot behaarte Muschi und ein weiterer Strahl Pisse klatschte auf mein Gesicht.

Wenn du dich diesen Leuten hingibst, dann wird das alles aufhören.

Ich zwängte diese verräterische Stimme ganz schnell wieder in den Hintergrund. Nein! Ich war schon einmal eine Sklavin gewesen. Nie mehr wieder!

Du bist doch auf seinem Schwanz gekommen. Du hast die Vergewaltigung doch genossen! Gib nach Fotzenlappen!

Nein, nein, nein, nein! Ich vertrieb diese verräterischen Gedanken mit meinem Zorn.

Kaltes Wasser wurde auf meinen Körper geschüttet. Sie hatten die Dusche aufgemacht. Ich zitterte auf dem Fliesenboden, während Desiree und Fiona den Urin abwuschen. Sie zogen mich hoch und trockneten mich ab. Das Handtuch war schmerzhaft rau an meinem empfindlichen Arsch. Fiona war offensichtlich von Mary inspiriert. Sei kniff in meinen Nippel und führte mich wieder nach unten. Es tat sehr weh, wie mein Nippel von Desirees Finger so in die Länge gezogen wurde.

Ich war hungrig wie ein Wolf. Chasity öffnete mir die Handschellen, damit ich essen konnte. Ich schlang den kalten Toast herunter und trank ein Glas Wasser. Als ich mit dem Essen fertig war, schnappten die Handfesseln wieder zu. Meine Arme waren wieder auf meinem Rücken gefesselt. Chasity führte mich wieder zu meinem Gefängnis und schloss mich ein.

Ich rollte mich in der Dunkelheit zusammen. Mir tat alles weh und ich schluchzte leise.

Gib doch einfach auf und sei ihre Sklavin.

Wieder unterdrückte ich diesen verräterischen Gedanken. Aber er würde wiederkommen. Immer wieder. Und mit jedem Mal fiel es mir schwerer, mich zu widersetzen.

Gib doch einfach auf und sei ihre Sklavin.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mary und ich gingen, als Fiona die Dusche betrat, um Fotzenlappen anzupissen. Mary ging in unser Schlafzimmer und dann machte sie die Dusche in unserem Bad an. Ich folgte ihr in die Dusche. Mein Schwanz war total hart von der Erniedrigung, die ich gerade beobachtet hatte. Ich war so geil. Ich drückte Mary also einfach an die Wand und küsste sie leidenschaftlich. Mary war genauso erregt wie ich auch. Sie öffnete ihre Schenkel und dann schlang sie ein Bein um meine Hüfte. Ich drang in sie ein und fickte sie hart.

Sie war eng und nass und ich fickte sie wie verrückt. Ihre Hüften drückten sich immer wieder gegen meine. Wir waren beide sehr erregt, und wir versuchten beide, so schnell wie möglich zu kommen. Das warme Wasser floss über uns und fachte unsere Lust weiter an. Meine Hände glitten über ihren nassen Körper, griff nach ihren festen Titten und packten dann ihren weichen Arsch. Ich genoss das Gefühl ihrer seidigen Haut. Wir kamen schnell und schüttelten uns beide.

Dann fing Mary an zu schluchzten und hielt mich ganz fest. „Es ist alles in Ordnung, Mare“, sagte ich beruhigend. Mir war nicht klar, warum sie weinte.

„Du hast recht“, schluchzte sie. „Diese Bitch kann mich nicht verletzen! Sie kann uns nicht verletzen! Sie ist ein Nichts. Sie ist eine Ameise!“

Sie lächelte und weinte gleichzeitig. Ich erkannte, dass gerade die ganze Angst, die Schmach und die Schmerzen, die sie gestern von der Hand der Nonne erfahren hatte, aus ihr herausbrachen. Die Nonne zu vergewaltigen, war für Mary ein Akt der Befreiung gewesen. Sie hatte recht. Alles würde wieder in Ordnung kommen. Und auch in meinem Herzen spürte ich eine Erleichterung. Eine Spannung, die ich vorher gar nicht bemerkt hatte, fiel von mir ab. Ich erkannte, dass das die Angst gewesen war, der Nonne ausgeliefert zu sein. Aber wie konnte man denn Angst vor einer Frau haben, die gerade angepisst wurde, während sie in der Dusche lag und weinte.

„Es wird alles besser“, nickte ich und küsste meine Verlobte.

Als wir mit dem Duschen fertig waren, fing Mary an, durch ihre Sachen zu wühlen. „Sehe ich damit scharf aus?“ fragte Mary und hielt einen kleinen roten Rock hoch.

„Ja. Mare“, sagte ich und lehnte mich auf dem Bett zurück. „Was hast du denn vor?“

„Ach, ich mache mich nur fertig für mein Date mit Alice“, sagte Mary. „Wann willst du denn eigentlich die Häuser in der Nachbarschaft kaufen?“

Date? Ich schaute Mary an. Sie wollte das perfekte Outfit für ihr Date finden. Ich spürte einen Stich der Eifersucht. Was bedeutete Alice für Mary? Die sind Freundinnen, dachte ich mir. Aber mit einer Freundin hat man kein Date. Jetzt sei nicht dumm, Mark. Du interpretierst da viel zu viel hinein. Mary liebt dich doch. Sie hat nur ein bisschen Spaß mit ihrer Freundin. Du hast doch heute schon deinen Spaß mit Madeleine und Anastasia gehabt. Wo ist da der Unterschied? Sie trägt deinen Verlobungsring. Sie schaut sich Magazine mit Brautmoden an. Sie kann es gar nicht abwarten, dich zu heiraten. Sie liebt dich.

„Mark?“ fragte Mary und zog den roten Rock an. „Wann willst du dich mit Alice treffen, um die Sache mit den Häusern klar zu machen?“

„Entschuldigung“, sagte ich und kam aus dem Nebel der Eifersucht wieder zurück. „Morgen ist Mittwoch, oder?“

Mary nickte.

„Dann habe ich morgen Nachmittag dieses Treffen mit den Polizeichefs im Projekt LESA. Donnerstag wäre also ganz gut. Gegen fünf.“

„Okay, Liebling“, sagte sie und zog ein passendes rotes Oberteil an. „Du solltest vielleicht mal deine Schwester anrufen. Je schneller du … bei ihr sein kannst, umso besser.“

„Und was ist mit dir und deinen Schwestern?“

Mary machte eine Pause. Sie war gerade dabei, ihre Strümpfe anzuziehen. „Dafür bin ich noch nicht bereit“, sagte sie nervös. „Vielleicht geht es besser, wenn ich dich mit deiner Schwester getroffen habe.“

„Sicher, Baby.“ Ich nahm mein Telefon und fing an, durch meine Kontakte zu suchen.

Mary zog ihre Strümpfe weiter an. „Was machst du denn heute, Mark?“

„Ich werde heute unsere Schlampen endlich mal ein paar nuttige Outfits kaufen lassen, ich werde sie begleiten, um sie zu beschützen“, sagte ich Mary. „Vielleicht raube ich auch noch eine Bank aus.“

„Klingt gut, Liebling.“

Ich drückte auf den Anruf-Knopf, als ich bei Antsy angekommen war. Es klingelte einige Male und dann meldete sich ihre Voicemail. „Hallo Schwesterlein. Hier ist Mark. Ruf mich bitte zurück. Es ist sehr wichtig.“ Ich seufzte. „Sie ignoriert mich. Das macht sie eigentlich immer, wenn ich anrufe. Sie liest lieber SMS.“ Ich fing an zu tippen, um sie wissen zu lassen, dass es wirklich sehr wichtig war, dass sie mich anrief.

„Wie sehe ich aus?“ fragte Mary, als sie fertig angezogen war.

„Du siehst echt scharf aus“, sagte ich ihr. Und das stimmte. Das Oberteil brachte ihre Titten schön zur Geltung und der Rock war sehr kurz und zeigte richtig viel von ihren Schenkeln. Und es gab nichts erotischeres als eine Frau, der die Strümpfe bis zu den Oberschenkeln gehen.

„Ich finde auch“, sagte Mary und sie schaute in den Spiegel. Ich werde auch ein bisschen einkaufen gehen. Ein paar neue Sachen und vielleicht ein bisschen Schmuck.

„Ja, gute Idee“, sagte ich. „Im Keller ist alles voller Geld, bedien dich ruhig.“

Mary nickte. „Da hatte ich gar mehr dran gedacht“, sagte sie

Ich wollte etwas sagen, als mein Telefon ein Geräusch machte. Es war Antsy, die mir eine SMS geschrieben hatte. „Entschuldigung, Brüderchen, bin gerade auf dem Weg nach Miami, wir sehen uns in einer Woche.“

„Scheiße!“ sagte ich. „Sie ist eine Woche lang nicht in der Stadt.“

„Oh Scheiße!“ sagte Mary. „Dann muss ich ja wohl meine Schwestern anrufen.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Jetzt boarden bitte die Sitzreihen 20 bis 30“, sagte der Angestellte am Gate.

Ich stand auf und stellte mich in die Reihe der Leute, die mit dem American Airlines Flug 126 von Seattle nach Miami fliegen wollten. Hier in LA war eine Zwischenlandung gewesen. Nach meiner Ekstase heute Morgen war ich mir sicher, dass der Herr mich nach Seattle schicken würde, um gegen den Hexer zu kämpfen, der Schwester Louise geschlagen hatte. Nachdem mich Zi am Flughafen abgesetzt hatte, war ich zum Ticketschalter gegangen und ich hatte entdeckt, dass mich die Vorsehung nach Miami schickte. Ich war verwirrt, aber wer war ich, die Vorsehung in Frage zu stellen.

Ich ging den Gang hinunter und drückte mich an anderen Fluggästen vorbei. Ich suchte meinen Sitz. Ich hatte 27 B. Auf Platz 27 A, am Fenster saß ein weiblicher Teenager mit rabenschwarzem Haar. Sie hatte ein Top mit einem Leopardendruck an und eine Jeans-Shorts. Sie hörte Musik aus ihrem iPod, während sie gleichzeitig mit ihrem Smartphone im Internet surfte. Ich verstaute mein Handgepäck im Gepäckfach über dem Sitz und setzte mich neben sie.

Ihr Telefon klingelte und sie rollte verärgert die Augen. Dann drückte sie den Anruf weg. „Mein Bruder“, sagte sie. „Der benutzt sein Telefon immer noch wie ein Telefon, kannst du das glauben?“

Ich lachte höflich. Wofür sonst war ein Telefon denn da? Ich sah zwar aus wie achtzehn, aber ich war schon 44 und ich verstand Mädchen, die so alt waren, wie ich aussah, nicht. Ich schaute neugierig auf ihr Telefon. Was machen die Leute eigentlich alles mit diesen Smartphones? Das Telefon machte wieder ein Geräusch.

„Mann, mein Bruder möchte mich echt sehen“, sagte sie. „Schade, dass ich jetzt eine Woche weg bin.“ Sie fing an, einen Text zu schreiben. „Es wird schon nicht so wichtig sein. Wahrscheinlich braucht nur mal wieder Geld. Er fragt ständig seine Verwandten nach Geld.“

„Oh“, sagte ich höflich.

„Sieht so aus, dass wir Flugkumpel sind“, saget das Mädchen. „Der Typ, der von Sea-Tac aus neben mir gesessen hat, hat die ganze Zeit über geschnarcht.“

„Ich schnarche nicht“, sagte ich dem Mädchen.

„Gut,“ sagte das Mädchen, „Das hat mich nämlich echt aufgeregt.“

„Ich heiße Teodora“, sagte ich und hielt dem Mädchen meine Hand hin.

Sie schüttelte die Hand. „Samantha“, sagte sie. „Aber alle nennen mich immer nur Antsy.“

„Antsy?“ fragte ich und ich lächelte unwillkürlich.

Sie rollte die Augen. „Ja, mein Vater hat mich so genannt, als ich noch ein Kind war. Ich konnte nie länger als eine Minute still sitzen. Ständig bin ich auf meinem Platz hin und her gerutscht. Er hat mir immer gesagt, ich hätte Ameisen in der Hose (Ants in my Pants)“
„Das finde ich süß“, sagte ich ihr.

„Ich glaube“, sagte Antsy und sie rutschte hin und her. „Ich glaube, ich kann immer noch nicht ruhig sitzen. Aber ich freue mich so darauf, dass ich eine Woche in Miami sein werde! Ich werde sicher eine Riesenmenge Spaß haben.“

„Besuchst du dort Freunde?“ fragte ich sie.

„Nein.“ Sie schüttelte ihren Kopf. „Eigentlich wollte ich ja mit meiner Freundin Donna fahren, aber sie hatte einen Notfall in der Familie. Ich hätte die Reise ja abgesagt, aber es ist schon alles für Donna und für mich bezahlt und Donna hat darauf bestanden, dass ich alleine fahre. Und was ist mit dir Theodora?“

„Ach, ich gehe einfach nur nach Miami“, sagte ich. „Ich gehe einfach dorthin, wo die Bestimmung mich hinführt und heute sagt sie mir halt, dass mein Ziel Miami ist.“

„Wow!“ Antsy schaute mich überrascht an. „Kannst du denn irgendwo wohnen?“

„Ich bin sicher, dass die Bestimmung mir einen Platz zeigt.“

Sie sah mich an und dachte nach. „Nun, vielleicht hat deine Bestimmung dich mit mir zusammen gebracht. In meinem Hotelzimmer stehen zwei Betten, wenn es dir nichts ausmacht bei einer Fremden zu wohnen.“

„Sicher“, sagte ich und fragte mich, welche Rolle Antsy in Gottes Plan spielte.

„Gut!“ sagte Antsy und sie nickte. „Wir werden bestimmt eine Menge Spaß miteinander haben.“

To be continued…

Click here for Kapitel 14

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply