Der Pakt mit dem Teufel Kapitel 25: Achteinhalb Wochen

 

 

Der Pakt mit dem Teufel

Kapitel 25: Achteinhalb Wochen

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2013, 2014


Story Codes: Male/Female, Male/Females, Female/Female, Female/Females, Mind Control, Anal, Ass to Mouth, Rimming, Oral, Creampie, Wife, Exhibitionism, Cheating, Work

For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated.



Click here for Kapitel 24.



Ich stand mit Mary auf dem Balkon unseres Schlafzimmers. Wir schauten auf das Haus, von dem aus die Überwachungsfotos und –videos offensichtlich gemacht worden waren. Es hatte zwei Etagen, stand auf einer kleinen Anhöhe und hatte einen perfekten Blick auf die Rückseite und auf die linke Seite unseres Hauses.

Wir hatten unsere Leibwächter losgeschickt, um in dem Haus eine Razzia durchzuführen und die Autos hielten gerade auf der Straße. Es war zu dunkel, um Details erkennen zu können. Wir sahen nur die Blinklampen der Einsatzfahrzeuge. Ich spürte die Spannung in Mary, während wir einander festhielten und warteten. Mein eigenes Herz klopfte wie wild.

Das Funkgerät in meiner Hand meldete sich: „Chasity an Meister.“

„Meister“, antwortete ich.

„Wir haben einen Gefangenen und wir durchsuchen das Haus noch“, berichtete Chasity mit ihrer professionellen Stimme. Sie klang wie eine echte Polizistin. Und das war sie auch gewesen, bis ich sie zu meiner Sex-Sklavin gemacht hatte. Chasity war die Chefin unserer Leibwachen, gemeinsam mit Noel, unserer FBI-Schlampe, die sie vertrat.

„Gute Arbeit“, sagte ich.

„Danke, Meister“, sagte Chasity. Ihre professionelle Stimme glitt wieder in die mädchenhafte Stimme von Chasity, der Sex-Sklavin.

Mary und ich zogen uns rasch an und gingen nach unten. Wir warteten im Wohnzimmer. Nach ein paar Minuten brachten Chasity und die Thai, ich glaube, ihre Nummer war 30, einen übergewichtigen mittelalten Mann mit beginnender Glatze ins Haus. Der Gefangene trug ein T-Shirt und Sweatpants. In seinem Gesicht hatte er eine Brille mit dicken Gläsern. In seinen Augen las ich Zorn und Angst.

„Wer sind Sie?“ wollte Mary wissen. Sie war immer noch zornig, weil sie ausspioniert worden war.

Nach den Nachrichten waren die Fotos von Brandon Fitzsimmons eingesandt worden. Er war der vorherige Besitzer des Hauses, aber ich hatte es ihm weggenommen und seine Frau Desiree zu unserer Sex-Sklavin gemacht. Er verursachte alle möglichen Probleme. In der letzten Woche hatte er uns das FBI auf den Hals gehetzt und jetzt die Medien. Ich hatte eben mit Sheriff Eckhart gesprochen und wahrscheinlich lief jetzt schon die Fahndung. Ich wollte, dass man ihn fand und dass er die Strafe dafür erhielt, dass er mir Kopfschmerzen verursachte.

„Doug Allard“, sagte der Mann. Dann blinzelte er überrascht. Die Menschen waren immer überrascht, wie bereitwillig sie mit uns kooperierten.

„Und Brandon Fitzsimmons hat Sie beauftragt, nicht wahr?“ fragte ich.

„Ja, ich bin Privatdetektiv“, antwortete er. „Was werden Sie mit mir tun?“

Ich ignorierte seine Frage. „Wie lange beobachten Sie uns schon?“

„Eine Woche. Seit letztem Dienstag“, gab er zur Antwort. „Verdammt, was ist mit mir los? Was haben Sie mit mir gemacht? Ist das dieses Gas?“ Plötzlich klang Furcht in seiner Stimme mit. Die Behörden hatten die Nachricht verbreitet, dass ich mit irgendeinem Gas arbeitete, das die Menschen gefügig machte. Ich vermute, dass das wesentlich plausibler klang als die Tatsache, dass ich meine Seele dem Teufel verkauft hatte, damit ich diese Kontrolle ausüben konnte.

Mary lachte. „Nein, nein. Die Menschen machen nur gerne, was wir ihnen sagen, stimmt‘s, Doug?“

„Ich glaube ja“, stammelte Doug. Er wand sich im festen Griff von Chasity und 30.

Eine schwarze Leibwache kam herein. Unter ihrem Arm trug sie einen Laptop. „Sir!“ Sie salutierte und gab mir den Laptop.

„Sind hier alle Ihre Dateien von der Überwachung gespeichert?“ fragte ich ihn.

„Nein, ich habe Datensicherungen online gemacht.“ Er zuckte die Schultern. „Sie wissen schon, in der Cloud. Und außerdem habe ich natürlich Brandon Kopien geschickt.“

Ich gab ihm seinen Laptop. „Löschen Sie alles, was Sie löschen können“, befahl ich. „Alle Datensicherungen in der Cloud. Nehmt ihm die Handschellen ab.“

Doug rieb sich seine Handgelenke, als die Handschellen nicht mehr da waren und nahm dann seinen Laptop entgegen. „Wo ist Brandon?“ fragte Mary. „Er geht nicht an sein Handy. Wir würden ihn liebend gerne wiedersehen.“

„Ich habe nicht die geringste Ahnung“, sagte Doug. „Ich kommuniziere nur per E-Mail mit ihm.“

„Ich möchte, dass Sie ihn für uns finden“, sagte ich ihm. „Verfolgen Sie seine Spur und lassen Sie mich wissen, wo er ist.“

„Okay“, sagte Doug. „Sie werden mir nichts tun?“

„Nein, nein“, sagte ich. „Das wahre Problem heißt Brandon. Ich gebe Ihnen, sagen wir einmal, eine Million Dollar, wenn das ausreicht, um Ihre Ausgaben abzudecken.“

Doug starrte mich an. „Absolut! Brandon hat mich regelrecht angepisst und zum Trocknen rausgehängt. Mir ist egal, was Sie mit ihm machen.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mark weckte mich auf, als er aus dem Bett kroch. „Gehst du joggen?“ fragte ich schläfrig. Wir waren gleich nach dem Gespräch mit Doug ins Bett gegangen.

„Ja, Mare“, sagte er. „Tut mir leid, dass ich dich geweckt habe.“

„Ist schon okay“, sagte ich .Ich setzte ich auf und streckte mich. „Würde es dir eigentlich etwas ausmachen, wenn ich mal mitkommen würde?“

Mark lächelte. „Nicht im Geringsten. Ich fände das toll. Ich bin sicher, dass alle Mitglieder des Nacktjoggingclubs dich lieben werden.“ Er streckte seinen Rücken und ich bewunderte seinen flachen Bauch und seinen breiten Brustkorb. „Erinnere mich bitte daran, dass ich noch mit Karen sprechen muss.“

Gestern war ein sehr langer und anstrengender Tag gewesen. Mark hatte dem Privatdetektiv eine Million Dollar gegeben, damit er Brandon aufspürte. Ich dachte immer wieder darüber nach, dass das wirklich eine Menge Geld war, die Mark Doug gegeben hatte. Manchmal hatte Mark wirklich einen merkwürdigen Hang zur Großzügigkeit. Vielleicht war es ihm aber auch einfach egal. Wenn wir mehr Geld brauchten, konnte er schließlich einfach noch eine Bank überfallen. Das ist im Übrigen einer der Gründe, aus denen ich die Wohltätigkeitsaktion ins Leben gerufen hatte. Wir konnten alles an Geld gut brauchen, das wir in die Finger bekamen. Vielleicht würde sich durch diese Aktion unsere schlechte Presse bald verändern.

Ich trottete ins Bad und setzte mich auf die Toilette. Eigentlich sollte ich lieber einer unserer Schlampen in den Mund pinkeln, dachte ich. Es war total erregend, einer Frau in den Mund zu pinkeln und dann zu spüren, wie die Zunge einen trocken leckte. Viel befriedigender als dieses blöde Toilettenpapier. Ich wischte mich ab und betätigte die Spülung. Dann schaute ich mich im Spiegel an und nahm ein leichtes Makeup. Anschließend fuhr ich mir mit einem Kamm durch das Haar.

Ich unterdrückte ein Gähnen, als Mark hereinkam. Er war nackt bis auf seine Socken und seine Joggingschuhe. „Kommst du?“ fragte er ein wenig ungeduldig.

„Ich musste mich erst noch fertig machen“, sagte ich und rollte die Augen. Manchmal konnte Mark schon ein echter Idiot sein.

„Du siehst toll aus, Mare“, sagte er und küsste mich auf die Lippen. Nun, immerhin war er ein süßer Idiot.

Ich folgte Mark die Treppe nach unten. Auch ich war nackt. Unten zog ich mir ein Paar Tennisschuhe an. 34 kam in ihrer nuttigen Polizistinnenuniform herein und sagte Mark etwas. „Was ist los?“ fragte ich.

„32 hat mir gesagt, dass eine Menge Presse in der Shaw Road wartet. Sie musste 25 und 30 zur Unterstützung anfordern, um die Menge unter Kontrolle zu halten.“

„Wir werden wohl der Presse etwas sagen müssen“, sagte ich zu Mark.

Mark murmelte: „Ich hole uns ein paar Oberteile. Dann können wir die Interviews geben und sie dann wegschicken.“ Er seufzte ergeben.

„Deine Jogging-Schlampen werden schon auf die warten, wenn wir fertig sind“, sagte ich. „Nun hab dich mal nicht so!“

„Ja, das sind tolle Mädchen“, sagte Mark und er hatte wieder dieses jungenhafte Grinsen im Gesicht. Er ging rasch nach oben und kam mit einem Hemd bekleidet wieder herunter. Für mich hatte er eine hübsche rote Bluse mitgebracht.

Jessica kam herunter. Sie trug nur ihr goldenes Halsband mit den Saphiren. Ihre karamellfarbenen Brüste schwangen hin und her, während sie ging. Sie sah heute wieder atemberaubend aus. „Meister, mein Chef hat mir ein Mail geschickt“, sagte sie und sie hatte Tränen in den Augen. „Ich bin beurlaubt worden wegen der Fotos. Wie kann ich jetzt noch deine Spionin sein?“

Mark streichelte ihr Gesicht und wischte ihre Tränen weg. „Ich werde mich darum kümmern“, sagte er. Er nahm Jessicas Telefon und rief ihren Chef an.

Willow kam nach Jessica. Sie hatte einen ziemlich konservativen Hosenanzug an. Über ihrem Arm lag ihr weißer Arztkittel. Willow trug ihr Halsband nicht. Die drei Schlampen, die einem echten Beruf nachgingen, sollten während ihres Aufenthaltes in der Öffentlichkeit unauffällig bleiben. Willow war Gynäkologin und mir kam eine Idee. „Wir sollten das Ding mit der Wohltätigkeit machen“, sagte ich. „Willow, kennst du den Plan gut genug, dass du mit den Medien darüber reden kannst?“

„Ja, Herrin“, sagte sie. „Und ich habe auch den Platz für die Klinik gefunden.“

„Wow! Wann ist das denn alles passiert?“ fragte Mark und gab Jessica ihr Telefon zurück. Deren Gesicht erhellte sich, als sie mit ihrem Boss sprach.

„Nun, ich habe auch meine Möglichkeiten“, sagte ich geheimnisvoll. Meine Möglichkeiten bestanden darin, SMS zu schreiben. Wenn ich nicht gerade Marks Schwanz blies, wenn wir im Auto unterwegs waren, schrieb ich SMS und sorgte für alle Details. „Und ist auch alles für das Wochenende vorbereitet?“

„Ja, Herrin“, sagte Willow.

„Oh danke, Meister!“ quietschte Jessica und warf ihre Arme um Marks Hals. Sie küsste ihn kräftig auf die Lippen. „Ich muss mich anziehen!“ Wahrscheinlich war sie nicht länger beurlaubt.

34 fuhr uns mit ihrem Streifenwagen an das Ende der Straße. Dort standen über ein Dutzend Reporter und Kameraleute. Wir stiegen aus und wurden von einer ganzen Salve von Fragen und Rufen begrüßt. Alle Reporter kämpften darum, die ersten zu sein, die ihre Fragen abschießen konnten. Ich schluckte und war plötzlich nervös. Ich hielt mich an Marks Arm fest wie ein verängstigtes kleines Mädchen.

„Ruhe!“ rief Mark und alle waren still. Ich atmete tief ein. Mark hatte die Kontrolle. Ich hatte keinen Grund, nervös zu sein. Wir waren besser als die Reporter, wir waren etwas Besonderes. Ich sollte keine Angst vor ihnen haben. „Gut, ich bin Mark Glassner und das hier ist meine Verlobte Mary. Wir werden Ihnen ein Interview geben, aber wir brauchen einige Grundregeln. Erstens, Sie filmen uns nur von der Hüfte an aufwärts. Zweitens werden Sie mit keinem Wort erwähnen dass wir nackt sind, oder dass Sie irgendwelche sexuellen Handlungen sehen. Und drittens werden Sie die Geschichte wiederholen, dass wir unschuldige Opfer eines übereifrigen Reporters geworden sind, der den Lügen von Brandon Fitzsimmons glaubt, einem bitteren Mann, dessen Frau ihn verlassen hat. Und viertens werden Sie Werbung für unsere Wohltätigkeitseinrichtung machen.“ Mark schaute mich an.

„Die Organisation zur Erhaltung und Verstärkung der Reproduktion für Frauen“, antwortete ich. Mark blinzelte. Das klang ganz schön anspruchsvoll, das war mir klar.

„Haben alle das verstanden?“ Die Reporter nickten. „Gut.“

Ich sah eine süße Reporterin. Ihr rundes Gesicht war von lockigem rotem Haar eingerahmt. Ihre Lippen waren dick und saftig und sie trug roten Lippenstift. Sie trug einen anthrazitfarbenen Blazer und einen dazu passenden Bleistiftrock. Eine hellgraue Seidenbluse, bei der die obersten Knöpfe offen waren, zeigte ein wenig von ihrer mit Sommersprossen bedeckten Brust. Ich konnte an ihrer linken Hand einen Ehering sehen. Verdammt, diese Lippen waren so üppig, dass sie geradezu darum bettelten, einen Schwanz zu lutschen.

„Du, wie heißt du?“ fragte ich und zeigte auf die Reporterin.

„Debra Horne-Dannell von den Q13 Nachrichten“, antwortete die Frau. Sie hatte ein aufgeregtes Lächeln.

„Heute ist dein Glückstag“, sagte ich ihr. „Du darfst herkommen und den Schwanz meines Mannes lutschen.“

„Wirklich?“ fragte sie glücklich. Genau davor hatte ich Angst gehabt, als ich um die Fähigkeit gebeten hatte, Menschen zu kontrollieren, wie sehr ich solche Situationen genießen würde. Es macht echt süchtig, Menschen nach deiner Pfeife tanzen zu lassen. Ich hatte ein bisschen Angst davor, was ich vielleicht eines Tages alles noch machen würde. „So viel Glück hatte ich ja noch nie!“

Sie gab ihrem Produzenten ihr Mikrofon und trat vor. Ihre Hüften rollten unter dem engen Rock. „Du bist die Beste, Mare“, sagte Mark, als Debra sich vorsichtig vor ihm hinkniete und nach seinem Schwanz griff. Er wurde hart. Ich schaute nach unten und sah, wie sich diese üppigen Lippen teilten und Marks Schwanz in den Mund saugten.

„Ich weiß doch, wie geil du bist“, sagte ich ihm begeistert. Er legte seinen Arm um mich und küsste mich leicht auf die Lippen.

„Ich liebe dich, Mare“, sagte er und ich schmolz dahin.

„Ich liebe dich auch, mein geiler Hengst“, sagte ich. Dann griff ich nach unten und drückte seinen Arsch. Der war jetzt fest und nicht mehr so wabbelig wie vor zwei Wochen, als ich ihn getroffen hatte.

Wir schauten in die Kameras. Vor der Hüfte nach oben wäre man nie auf die Idee gekommen, dass Mark seinen Schwanz gerade von einer bildhübschen Reporterin geblasen bekam. „Okay, wir können jetzt anfangen.“ Mark machte eine Pause und wir lächelten beide. „Hi, ich bin Mark Glassner und das ist meine Verlobte Mary. Wir sind von diesem Carlos Guiterrez von KING 5 zu Unrecht angegriffen worden. Alles, was er über mich und meine Familie gesagt hat, ist erstunken und erlogen.“

„Was ist denn mit diesen Überwachungsfotos?“ fragte ein Reporter.

„Manipuliert“, sagte Mark. „Brandon Fitzsimmons ist sehr verbittert, dass seine Frau ihn verlassen hat.“

„Ich dachte, Desiree Fitzsimmons wäre seine Frau, aber Sie stehen hier mit einer anderen Frau?“ fragte eine hübsche schwarze Reporterin. Ihre Augen gingen immer wieder zu Debra hinunter. Die Reporter-Schlampe bewegte ihren Kopf auf und ab und lutschte geräuschvoll an Marks Schwanz. Alle Reporter schauten auf Debra und viele von den Männern hatten Beulen in den Hosen und schienen sich zu wünschen, dass sie ihre Schwänze lutschte.

„Gibt es ein Gesetz, nachdem ein Mann nur eine einzige Frau haben darf?“ fragte ich. „Mark und ich haben eine sehr offene und tolerante Beziehung und Desiree bedeutet uns beiden sehr viel.“ Und dann küsste ich Mark auf die Lippen. Meine Hand fuhr nach unten, um Debras Kopf zu streicheln.

„Sind Sie Bigamist, Mr. Glassner?“ fragte eine blonde Reporterin.

„Bigamie ist illegal“, sagte Mark. „Aber das sollte man vielleicht ändern. In unserem Staat sind schwule Ehen möglich. Wir leben im 21. Jahrhundert, wir sollten Menschen nicht vorschreiben, wen sie heiraten dürfen und wen nicht. Und wenn jemand mehr als einen Partner haben möchte, wer sind wir denn, ihm das zu untersagen?“

„Mary, und wie fühlen Sie sich dabei?“ fragte ein männlicher Reporter.

„Solange ich die Nummer-Eins-Frau bin, darf Mark alle Frauen haben, die er möchte“, antwortete ich mit einem Lächeln. Einige der Reporter kicherten. „Ich bin ziemlich sicher, dass wir alle hier der Meinung sind, dass Erwachsene im gegenseitigen Einverständnis bei der Wahl ihrer Partner nicht eingeschränkt werden sollten. Und das gilt auch für deren Anzahl. Amerika ist das Land der Freien, aber unsere Regierungen haben viel zu lange diejenigen von uns unterdrückt, die einen alternativen Lebensstil pflegen.“ Wow, das hatte ich eigentlich gar nicht alles sagen wollen, aber es hatte sich toll angefühlt. Mark drückte meine Schulter.

„Du bist die erste Frau in meinem Herzen“, sagte Mark und diesmal küsste er mich. Er stöhnte in meinen Mund, als er sich in den Mund der hübschen Reporterin ergoss. Ein paar der weiblichen Reporter machten „aahhhh“.

„Aber ich bin dennoch froh, dass Carlos uns verleumdet hat“, sagte ich. Ich war ein wenig atemlos von dem Kuss. „Denn das gibt Mark und mir die Gelegenheit, über unser Wohlfahrtsprojekt zu sprechen, Reproduktionsgesundheit für junge Frauen. Wir wollen hier in South Hill eine gynäkologische Klinik eröffnen, die für jede junge Frau unentgeltlich da ist, die versucht, mit ihrem Leben klar zu kommen. Wir möchten, dass diese jungen Frauen die Reproduktionsgesundheit erreichen, die sie brauchen. Wir haben uns zu diesem Zweck mit Dr. Willow WolfTail zusammengetan. Sie wird uns helfen, diesen Traum von uns zu realisieren.“

Mary streckte die Hand aus und Willow kam zu uns. „Guten Tag. Ich bin Dr. WolfTail. Ich praktiziere zur Zeit als Gynäkologin beim öffentlichen Gesundheitsdienst in Tacoma und weil die Gesundheitskosten ständig steigen, will ich einen Ort zur Verfügung stellen, an die die weniger Glücklichen dieser Gesellschaft die Betreuung erhalten, die sie brauchen. Dank mehrerer sehr großzügiger Spender haben wir ein medizinisches Büro hier in South Hill kaufen können. Wir brauchen aber noch weiteres Geld, damit wir die nötigen Instrumente kaufen und das Gebäude renovieren können. Deswegen werden wir am 28. Juni im Puyallup Rotarierclub ein Wohltätigkeitsessen veranstalten. Alle Einnahmen aus dieser Veranstaltung gehen in die Finanzierung dieser sehr wichtigen medizinischen Einrichtung.“

„Das klingt ja toll“, sagte ein männlicher Reporter. „Gibt es da eine Webseite, auf der die Leute sich das anschauen können?“

Willow lächelte und beantwortete die Frage. Sie war ein Naturtalent.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mary und ich gingen Arm in Arm von Madeleines Haus nach Hause. Mary ging ein wenig steif. Ihre Beine schmerzten ein wenig vom Joggen. Die Pressekonferenz war richtig gut gelaufen. Es war schon ziemlich irre, einen geblasen zu bekommen, während man von den Medien interviewt wird. Sie war eine talentierte Schwanzlutscherin und ich hatte ihr den Mund gefüllt, bevor wir fertig waren.

Auch im Club lief es hervorragend. Mary war einfach eine tolle Kameradin. Sie war genauso außer Form wie ich es am Anfang gewesen war, aber sie hielt mit uns mit und schaffte es bis zu Madeleines Haus, wo sie sich dann die beiden Teenager Cassie und Issy nahm, während ich Belinda und Anastasia fickte.

„Wo ist Karen?“ fragte ich die Schlampen, die am Tisch saßen und Eier mit Speck aßen.

„Sie hat noch geschlafen, als ich aufgestanden bin“, sagte Xiu. Alle Schlampen schliefen zu zweit in den Betten, aber keine von ihnen beklagte sich darüber. Man konnte jederzeit nachts ein Pärchen finden, das sich gegenseitig befriedigte. Xiu war Karens Bettgenossin.

Ich ging in den Keller hinunter, wo ich drei Betten aufgebaut hatte, in denen die Schlampen schliefen. Karen schlief noch. „Karen, aufwachen“, bellte ich. Faule Schlampe! Sie bewegte sich nicht. Ich ging hinüber und rüttelte sie. Ihr Körper fiel auf den Rücken, Sie rührte sich nicht. „Karen?“

„Was ist los mit ihr?“ fragte Mary. Sie klang verängstigt.

„Ich weiß auch nicht“, sagte ich. Sie atmete ganz flach.

Ihre Augen zitterten und öffneten sich. „Meister“, murmelte sie. „Ich fühle mich so schwach…“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mark und ich saßen am Tisch und pickten in dem kalten Rührei herum, das Desiree zubereitet hatte. Wir hatten Karen gerade in einen Krankenwagen gebracht. Sie war auf dem Weg ins Krankenhaus. Sie wurde von Thamina begleitet, unserer Krankenschwester-Schlampe. Und Willow würde sich im Krankenhaus um sie kümmern und hoffentlich herausfinden, was mit ihr nicht stimmte.

„In der letzten Woche war es ihr morgens immer übel“, sagte ich. „Allerdings könnte ich schwören, dass sie nicht schwanger sein kann.“

„Nun, sie ist in guten Händen“, sagte Mark. „Und wir haben heute eine Menge zu erledigen.“

Ich runzelte die Stirn und wollte protestieren, weil doch unsere Karen im Krankenhaus lag. Aber er hatte recht, sie war wirklich in guten Händen. „Und was liegt an?“

„Ich habe im Internet ein bisschen nach einem Flugzeug gesucht und ich habe auch eins gefunden“, sagte Mark. „Eine Gulfstream IV. Sie ist zwar gebraucht, aber in gutem Zustand. Sei soll 27 Millionen kosten. Ich muss also noch ein paar Banken überfallen. Außerdem brauchen wir natürlich auch noch ein paar Piloten.“

„Wo willst du denn Piloten herbekommen?“ fragte ich und Mark lächelte.

„Lass mich mal ein paar Anrufe machen.“

Ich musste selber auch telefonieren. Ich hatte Alice versprochen ihr zu erzählen, was passiert war und das hatte ich in der Euphorie darüber, dass ich Mark wiederhatte, völlig vergessen. Als erstes sagte ich ihr, dass sie meine Befehle ignorieren konnte, wenn sie wollte. Alice war schnell zu meiner besten Freundin geworden und ich wollte sie nicht kontrollieren. Sie war nicht glücklich, dass ich mit Mark zusammen blieb. Sie wusste nichts von den Abmachungen mit dem Teufel und sie wusste nichts von den Zaubersprüchen. Sie verstand nicht, warum ich trotz allem, was Mark mir angetan hatte, bei ihm blieb.

„Wir haben es geklärt, Alice“, sagte ich ihr. Ich wurde langsam darüber sauer, dass sie immer nur schlecht von Mark sprach. „Okay, Alice. Wir lieben einander.“

„Fein“, sagte Alice bitter. „Dann gehst du also mit seiner Untreue und mit seinen Erniedrigungen um. Schön für dich. Wann können wir uns treffen?“

„Das weiß ich noch nicht“, sagte ich ihr. „Es ist im Moment eine Menge zu tun. Ich ruf dich an.“

„Fein.“

„Jetzt stell dich nicht so an, Alice!“ sagte ich. „Hier ist wirklich im Moment eine Menge los! Wir werden zusammenkommen, sowie es möglich ist.“

„Okay, Mary“, seufzte Alice schließlich enttäuscht. „Aber ich brauche dich wirklich.“

„Ich muss jetzt weg“, sagte ich ihr. Ich runzelte wegen ihres letzten Kommentars die Stirn. Was bedeutete das denn?

„Bist du fertig, Mare?“ fragte Mark. „Wir müssen jetzt noch schnell drei Banken überfallen, glaube ich.“

„Ja, Mark“, sagte ich. „Ich will nur noch schnell den Schlampen ein paar Anordnungen geben.“

Ich gab den Schlampen unsere Gästeliste für die Hochzeit und dann sagte ich ihnen noch, wie sie die Einladungskarten ausfüllen sollten. Anschließend sollten sie sie noch zur Post bringen. Wenn sie das erledigt hatten, sollten sie sich Gedanken über die Sitzordnung machen und darüber, wie viele Tische und Stühle und Zelte wir brauchen würden für unsere Hochzeit unter freiem Himmel. Es war schon eine gewaltige Erleichterung, dass ich den Schlampen all diese Aufgaben übertragen konnte.

„Wir werden uns darum kümmern“, sagte Allison fröhlich.

„Und was machen deine Hochzeitsvorbereitungen, Allison?“ fragte ich sie.

„Am Dienstag geht Desiree zum Familiengericht. Sie will ihre Ehe mit Brandon annullieren lassen“, sagte Allison. „Wenn du oder der Meister dabei wären, um die Prozedur zu beschleunigen, wären Desiree und ich sehr dankbar.“

„Oh, ich denke, das können wir arrangieren“, sagte ich. Sie drückte mich und lächelte breit.

Mark beendete sein Telefonat. „Wir haben um vier eine Verabredung in Gig Harbour mit dem Flugzeugeigner“, sagte Mark mir. „Und morgen fahren wir nach Seattle und interviewen ein paar Piloten.“

„Wo hast du denn so schnell Piloten gefunden?“ fragte ich neugierig. „Gibt es da eine Vermittlung?“

Mark lächelte. „Alaska Airlines haben ihr Hauptquartier in Seattle. Ich habe gerade mit dem Personalchef gesprochen und er sucht uns ein paar Kandidaten heraus.“

„Attraktive Frauen?“ fragte ich mit einem lauernden Lächeln. Ich wusste genau, wie Mark dachte. „Wie viele weibliche Piloten gibt es eigentlich?“

„Och, schon ein paar“, sagte Mark und zuckte mit den Achseln.

15 und 16 waren heute Morgen unsere Leibwächterinnen und Mark brauchte mit weit überhöhter Geschwindigkeit nur ein paar Minuten bis zur Niederlassung der Bank of America in South Hill. Mark öffnete den Kofferraum, zog ein paar Sporttaschen heraus und warf sie unseren Leibwächterinnen zu. Dann gingen wir Arm in Arm zum Eingang der Bank.

15 öffnete uns die Tür und wir gingen hinein. Unsere Leibwächterinnen waren seitlich von uns. Mein Herz klopfte vor Aufregung und meine Fotze wurde feucht. Alle in der Bank drehten sich zu uns um. Die Leute schluckten nervös. Ich hörte, wie jemand sagte: „Das ist der Mann aus den Nachrichten.“ Wir mussten schon ein ziemliches Bild abgeben, einfach so in die Bank zu gehen und unsere nuttigen Polizistinnen an unserer Seite zu haben.

„Ich sehe, dass mir mein Ruf vorauseilt“, sagte Mark. „Nun, Sie müssen keine Angst haben. Niemand wird verletzt werden. Bankmanager, starten sie das Zeitschloss. Und niemand von ihnen wird jemals darüber sprechen, was heute hier passiert.“ Mark schnippte mit dem Finger. „Ach ja, und keinen stillen Alarm bitte!“

„Entschuldigen Sie bitte“, sagte eine hübsche Frau. Sie hatte kurzes schwarzes Haar und einen hungrigen Raubtiermund, der meine Möse zum Weinen brachte. „Ich habe Sie aus den Nachrichten erkannt. Es tut mir sehr leid, Mr. Glassner.“

Auf ihrem Namensschild stand Kelli. „Komm her, Kelli“, schnappte ich. „Du kannst es wieder gutmachen, indem du mir die Muschi leckst.“

Ich setzte mich in einen der Sessel, die an der Seite standen und schob meinen lockeren blauen Rock hoch. Ich hatte kein Höschen an und ich fühlte mich da unten ziemlich nass an. Mark lächelte mich an und nahm dann das Funkgerät von 16 und schaltete es ein.

„Die Zentrale schickt vier Einheiten her“, sagte 16, als sie die kaum verständlichen Geräusche aus dem Funkgerät hörte.

Mark nahm das Funkgerät an den Mund. „Hier spricht Mark Glassner. Löschen Sie den Einsatz bei der Bank of America am Meridian. Hier ist alles unter Kontrolle.“

„Ja Sir“, quäkte der Beamte zurück und Mark warf das Funkgerät 16 wieder zu.

„15, du lässt niemanden herein“, bellte Mark. 15 salutierte, ging zur Tür und wartete draußen.

Kelli kam auf mich zu. Sie trug eine enge Bluse ohne Ärmel, die sich an ihre winzigen Titten anschmiegte, nicht mehr als A-Körbchen. Dazu hatte sie einen kurzen schwarzen Faltenrock an. Während sie ging, konnte ich die oberen Enden ihrer Strümpfe sehen und die Schnallen ihres Strumpfhalters. Sie hatte einen sexy Hüftschwung und leckte sich die Lippen.

„Bist du scharf darauf, mir die Muschi zu lecken?“ fragte ich, als sie sich vor mir hinkniete.

„Ja, Madam“, flüsterte sie. „Ich habe Sie gestern Abend in der Mall gesehen. Sie waren so wunderschön. Ich wollte zu ihnen gehen und Sie küssen. Sie sind die schönste Frau der Welt.“

Meine Fotze sonderte jetzt eimerweise meinen Saft ab, während sie mir diese Komplimente machte. Ich wusste, dass ich da nur die Effekte meines Wunsches hörte, aber es machte mich doch an wie sonst was. Ich spreizte meine Beine weit und ihre Augen fielen auf meine gewachste Fotze. Ihre Finger streckten sich und berührten das kleine feuerrote Herz, das direkt über meinem Schlitz wuchs.

„So schön weich“, murmelte sie.

Ich keuchte, als sie anfing, meine Fotze zu lecken. Ihre Zunge war schnell und geschickt. Sei machte Kreise um meinen Kitzler und sei reizte mich. Sie spreizte mich weiter und leckte meine inneren Schamlippen. Jede Berührung ihrer Zunge schickte kribbelnde Gefühle durch meine Fotze. Ich stöhnte leise, schloss die Augen und genoss, wie diese Frau mir die Möse leckte. Mir war heiß, also öffnete ich meine Bluse und ließ meine Titten herausfallen.

„Jeder macht hier jetzt seine Geschäfte weiter“, sagte Mark. Er hatte seine Arme um eine andere hübsche Kassiererin gelegt. Auf ihrem Namensschild stand der Name Donna. Sie hatte tiefblaue Augen und sandfarbenes Haar. Sie trug eine konservative Bluse, die sie gerade öffnete. Sie legte ein hübsches Paar Brüste in einem schwarzen BH frei, den Mark am Vorderverschluss öffnete. Ihre Melonen mit den harten Nippeln fielen heraus.

Mark beugte sie über den Schreibtisch eines Kreditsachbearbeiters. Dieser Mann war ein Schwarzer mit beginnender Glatze, der einfach weiter in sein Telefon sprach, als Mark der Kassiererin den Rock hochschob und ihr die braune Strumpfhose und ihr schwarzes Höschen herunterzog. Donnas Muff war mit weichem blonden Pelz bedeckt und Mark fuhr mit seinen Fingern hindurch. Dann zog er seinen Schwanz heraus und stieß in die Kassiererin hinein.

„Oh Ja“, stöhnte sie, als Mark anfing, sie zu ficken. „Mmmm, das fühlt sich wundervoll an.“

„Ja, es tut mir leid, es ist ein wenig laut hier in der Bank“, sagte der Kreditsachbearbeiter in sein Telefon. Seine Augen waren auf die Kassiererin fixiert, die auf seinem Schreibtisch gefickt wurde. Donnas Titten hingen herunter und schwangen hin und her, während Mark ihre Fotze bediente. „Ich werde Sie zurückrufen“, sagte er und legte auf.

Eine junger Frau in der Schlange schaute immer wieder zu mir zurück. Sie kam mir eigenartig bekannt vor. Diese grünen Augen. In meinem Kopf kam ein Bild dieser grünen Augen hoch, wie sie mich von unten zwischen meinen Schenkeln her ansahen, während sie meine Fotze leckte. Dann erinnerte ich mich. Ich hatte sie im Umkleideraum bei Hot Topic gefickt an dem Tag, an dem ich Mark kennengelernt hatte. Mark hatte im Verkaufsraum Vivian gefickt, während ich eingekauft hatte. Sie hieß… Anne.

„Hey, Anne, komm mal her.“ Ich winkte ihr.

Anne kam heran. Ein Lächeln lag auf ihren gepiercten Lippen. Sie trug einen kurzen rot grün karierten Schottenrock. Einen sehr kurzen Schottenrock, ich konnte praktisch ihr Höschen sehen, wenn er sich bewegte. Ihre Beine waren mit kniehohen weißen Strümpfen bedeckt. Und sie trug Schuhe mit Absätzen. Ihre Bluse war tief ausgeschnitten und schloss ihre Brüste ein.

Sie setzte sich neben mich. Ich griff in ihr blondes Haar und zog sie an mich. Ich küsste sie. Ihr Lippenpiercing rieb sich an meinen Lippen, während unsere Zungen miteinander spielten. Ihre Hände griffen nach meinen Brüsten und fingen an, mit ihnen zu spielen. Sie drückte sanft meine harten Nippel. Kelli schob ihre Zunge durch meinen Schlitz und stieß sie in mein nasses Loch. Ich wand mich vor Lust, als sie dann einen ihrer Finger in meine Fotze schob und ihre Zunge meinen Kitzler bediente.

„Du bist so verdammt eng!“ stöhnte Mark, als er die Kassiererin fickte. „So gottverdammt eng!“ Ich hörte, wie die Schlampe auf dem Schwanz meines Verlobten stöhnte. Der Schreibtisch kratzte über den Boden, als er sich unter Marks Stößen leicht vorwärts bewegte.

Ich stieß Annes Gesicht in meine Titten und keuchte, als sie einen meiner Nippel in den Mund nahm. Ich spürte, wie sich das kalte Piercing an meiner Warzen rieb. Kelli schob mir einen zweiten Finger rein und lutschte jetzt hart an meinem Kitzler, während sie gleichzeitig mit ihrer Zunge daran spielte. Meine Hüften begannen zu zucken, als sich mein Orgasmus aufbaute.

„Oh, ihr verdammten Schlampen macht mich beide fertig!“ stöhnte ich. „Ja, verdammt nochmal! Macht weiter so! Ihr dreckigen Huren!“

Der Druck in mir baute sich immer weiter auf. Die Berührungen der beiden Schlampen erzeugten immer mehr Lust in mir, bis ich es nicht länger aushalten konnte. Ich schrie und mein Körper wand sich auf dem Sessel. Meine Fotze klemmte Kellis beide Finger ein und ich spürte, wie ein Schwall meines Saftes aus meiner Fotze in ihren gierigen Mund schoss. Keuchend hob ich Kelli hoch und küsste ihren Raubtiermund. Ich schmeckte mein süß-würziges Aroma auf ihren Lippen.

„Verdammt, das war gut“, sagte ich ihr. Ich griff nach ihrer Bluse und riss sie auf. Die Knöpfe sprangen ab. Sie trug keinen BH, ihre kleinen Titten brauchten wirklich keinen. Ihre Nippel waren winzig und beide trugen einen kleinen goldenen Ring.

Ich beugte mich vor und saugte ihren Nippel in meinen Mund und spielte mit meiner Zunge an dem kleinen goldenen Ring. Kelli stöhnte vor Lust. Ich griff nach unten und stellte fest, dass sei auch kein Höschen unter ihrem Rock trug. Das war ja vielleicht eine verdorbene Schlampe! Ihre Muschi war glatt rasiert und sie hatte große dicke Schamlippen. Ich streichelte sie und spürte, wie sie auf meinem Schoß erzitterte. Anne nahm Kellis anderen Nippel zwischen ihre Lippen und wir nuckelten beide an ihr.

Als mein Finger von ihrem Mösensaft bedeckt war, fuhr ich mit der Hand um ihre Hüfte herum zu ihrem Arsch, Ich fand ihr Arschloch und arbeitete den Finger in sie hinein. „Oh, wow!“ keuchte Kelli. „Ich liebe es, wenn man mit meinem Arsch spielt.“ Kelli kicherte verdorben.

„Ich werde gleich deine Schlampenmöse mit meinem Saft überfluten“, stöhnte Mark. Nach den Geräuschen zu urteilen, die ich hörte, musste er sie ziemlich schnell von hinten ficken. Donna stöhnte nur und keuchte. „Ist es dir gut gekommen, Schlampe?“ fragte Mark. „Es war toll, wie deine Möse mich eben massiert hat. Und hier kommt deine Belohnung!“

Ich konnte es fast hören, wie er seinen Saft in ihre Muschi schoss und ich leckte meine Lippen. Das musste ich unbedingt schmecken! Ich schob Kelli zurück und griff nach einem ihrer Nippelringe und führte sie zu Mark. Sie kreischte vor Schmerz. Mark zog sich gerade aus Donna zurück. Er hatte ein befriedigtes Grinsen auf dem Gesicht.

„Hey, Mare“, sagte er und schaute die Schlampe an, die ich noch immer am Ring festhielt.

„Diese Schlampe mag es im Arsch“, sagte ich ihm und schob ihm Kelli hin.

„Wirklich?“ sagte Mark und drückte ihren Nippel. Du wirst gerne in deinen engen verdorbenen Arsch gefickt?“

„Ja, ich liebe es im Arsch“, keuchte Kelli.

Ich bedeutete Anne, herüber zu kommen, während ich mit Donnas Arsch streichelte. „Bleib nach vorne gebeugt, Schlampe.“

„Ja, Miss“, murmelte sie.

Anne kam herüber und ich zeigte auf den Boden. Anne streckte sich auf dem Boden aus und ich setzte mich auf ihr Gesicht. Ich zitterte vor Lust, als sie anfing, meine Fotze zu küssen. Ihr Piercing rieb sich an meiner Möse. Ich spreizte Donnas Schamlippen wie bei einer hübschen eben gefickten Blume und das Sperma meines Verlobten rann heraus. Ich leckte durch ihren Schlitz und schmeckte den würzigen Honiggeschmack ihrer Fotze und den salzigen Geschmack von Marks Saft.

Ich liebte es, Marks Saft aus der Fotze einer anderen Frau heraus zu lecken. Sahnetorte hatte ich am liebsten. Ich tauchte in Donnas Fotze und leckte und saugte jeden Tropfen von Marks Sperma auf, den ich finden konnte. Anne leckte mit demselben Eifer meine Fotze und trank meinen Saft, während ihr Finger sich immer näher an mein Arschloch bewegte.

„Oh verdammt!“ stöhnte Kelli aus der Nachbarschaft. Mark musste ihren Arsch jetzt ficken. Ich hörte ihn leise stöhnen und seine Eier klatschten gegen ihr Fleisch. „Verdammt, das ist so geil! Fick meinen Arsch! Härter!“ Das Klatschen von Marks Eiern wurde schneller und lauter. Dann kam ein lautes Keuchen von Kelli. „Ja! Zieh an meinem Piercing! Fick meinen Arsch! Gott, du bist so ein Hengst!“

Annes Finger war endlich an meinem Arschloch angekommen. Sie reizte mein gekräuseltes Loch mit ihrem Finger. Verdorbene Wonneschauer durchliefen meinen Körper. Ihre Zunge vergrub sich immer tiefer in meiner Muschi und bewegte sich in ihr, als ihr Finger anfing, sich in meinen Arsch zu schlängeln. Meine eigene Zunge bewegte sich in Donnas enger Fotze. Ich hatte Mark ganzen Saft erwischt. Jetzt war es an der Zeit, dass es der Kassiererin auf meiner Zunge kam. Ich drückte Donnas Kitzler und rieb die kleine Perle zwischen meinen Fingern, während ich an ihrer leckeren Fotze saugte. Ihre Hüften fingen an zu zittern und ihr Atem wurde immer schneller. Ihr Stöhnen wurde immer lauter.

„Hmmm, das fühlt sich so gut an!“ murmelte Donna. „Oh Miss, gleich kommt es mir! Oh wow! WOW!“ ihr Körper wand sich auf dem Schreibtisch und eine wahre Flut ihrer Säfte bedeckte mein Gesicht. Die Flüssigkeit lief bis zu meinen Brüsten herunter.

„Du verdammte Schlampe!“ rief ich in gespieltem Ärger. Ich kniff ihr in ihren empfindlichen Kitzler. „Ich bin ganz und gar von deinem Saft bedeckt. Leck mich sauber!“

„Entschuldigung, Miss“, keuchte Donna.

Sie kniete sich vor mir hin und ich griff in ihr blondes Haar und zog sie an meine nassen Titten. Sie fing an, ihren Erguss von meinen Titten abzulecken. Auf diese Weise erzeugte sie zusätzliche Lust in mir. Ich rieb meine Fotze auf Annes Gesicht und ritt ihre Zunge.

Neben meinem Gesicht war Marks Arsch. Er spannte sich immer wieder an, während er Kellis Arschloch fickte. Ich leckte meine Lippen und beobachtete den festen Hintern meines Verlobten. Der wabbelige kurzatmige Mark, den ich kennengelernt hatte, war beinahe ganz verschwunden. Er war durch einen fitten Hengst ersetzt worden mit einem Arsch, den jede Frau scharf fand. Sein harter Schwanz verschwand in der Arschkerbe von Kelli und kam wieder zum Vorschein. Hinein und heraus. Gott, sie war wirklich glücklich. Ich liebte es auch, wenn sich Mark meinen Arsch vornahm.

„Wie ist ihr Arsch?“ stöhnte ich.

„Eng!“ grunzte Mark. „Und gleich ist mein Saft drinnen!“

„Spritz ihr den Arsch voll, Liebling. Ich werde dieser Schlampe hier das Gesicht vollspritzen!“

Donna nahm meine andere Brust und leckte ihren klebrigen Saft ab. Meine Augen hingen an Marks Arsch und an seinem Schwanz, während er Kelli fickte und ich rieb weiterhin meine Fotze auf Annes Gesicht. Donnas Mund fand meinen harten Nippel und sie fing an, ihn sanft zu lecken.

Mark grunzte und stöhnte und zog sich aus Kellis klaffendem Arsch zurück. Weißer Saft rann heraus und lief durch ihre Arschkerbe bis zu ihrem Damm herunter. Ich packte Donnas Gesicht uns drehte es zu Mark schmutzige Schwanz. Dann flüsterte ich ihr ins Ohr: „Leck ihn sauber, Schlampe. Genieße den Geschmack von Kellis Arsch!“

Ich überflutete Annes gierigen Mund, als es mir kam, als ich zusah, wie Donnas Zunge Marks Schwanz säuberte. „War das ein guter, Mare?“ fragte Mark, als ich auf Annes Zunge zitterte.

„Ja!“ keuchte ich. „Wir sollten häufiger zur Bank gehen.“

„Nun, wir müssen noch zwei ausrauben“, sagte Mark und hatte wieder dieses wunderschöne jungenhafte Grinsen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Doktor WolfTail, hier sind die Untersuchungsergebnisse“, sagte Schwester Marley, als sie mir Karens Krankenakte gab. Thamina saß neben Karen und hielt ihre Hand. Karen war an allerlei medizinische Geräte angeschlossen. Eine Sauerstoffmaske, EKG-Monitore und so weiter. Sei war fast den ganzen Tag ohne Bewusstsein gewesen, aber zwischendurch war sie manchmal wach geworden und hatte nach dem Meister und nach der Herrin gefragt, dann hatte sie das Bewusstsein wieder verloren.

Die Herrin hatte mir aufgetragen, dass ich mich um sie kümmerte, als gab ich die Privatärztin, die ich aber wohl wirklich war. Ich war die Ärztin aller Schlampen und auch vom Meister und von der Herrin. Ich schaute mir die Ergebnisse der Blutuntersuchung an. Sie war anämisch, das war nicht überraschend, ihre weißen Blutkörperchen waren in Ordnung, es war also keine Entzündung. Ich blinzelte. Das konnte nicht stimmen. „Dieses HCG-Ergebnis kann nicht so hoch sein“, murmelte ich vor mich hin. Es lag bei 156,704 mIU/ml. „Ich brauche eine transvaginale Ultraschallsonde, Schwester.“

Nach ein paar Minuten war die Schwester mit der Sonde wieder da. Wir legten Karens Beine in die Halterungen. Ich schmierte die Sonde ein wenig ein und führte sie vorsichtig in ihre Vagina ein. Ich führte die Sonde, während ich gleichzeitig den Monitor beobachtete. Da war er! Ein Dottersack. Sie war schwanger. Und gemessen an der Größe war sie schon in der neunten Schwangerschaftswoche.

Ich runzelte die Stirn. Als Karen mit der morgendlichen Übelkeit angefangen hatte, hatte sie geschworen, dass ihre letzte Periode vor zwölf Tagen angefangen hatte, am 7. Juni. Was war hier los? Außerdem hatte sie darauf bestanden, dass Nonnen nicht schwanger werden konnten, das gehörte zu den Gaben, die ihnen gegeben worden waren. Sie hatte also nur etwas mehr als eine Woche ungeschützten Sex gehabt, nachdem sie ihre Kräfte verloren hatte.

Wie zum Teufel konnte sie dann schon seit achteinhalb Wochen schwanger sein?

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mary und ich verließen die dritte Bank of America, die wir heute ausgeraubt hatten. Diese lag an der Pearl Street in Tacoma. Es war eine echt enttäuschende Bank gewesen. Drei männliche Kassierer und eine weibliche Kreditsachbearbeiterin mit der Figur eines Plumpsklos. Wo soll diese Welt nur enden, wenn es noch nicht einmal eine halbwegs attraktive Kassiererin gibt! Aber Mary und ich hatten das Beste daraus gemacht.

„Ich habe schon den ganzen Tag an deinen harten Schwanz in meinem kleinen Arschloch gedacht“, flüsterte Mary mir ins Ohr. Sie rieb meinen harten Schwanz durch meine Hose. „Was meinst du, mein Hengst. Willst du dein Fohlen mal wieder so richtig reiten?“

„Ich will mein Fohlen immer richtig reiten“, antwortete ich und ich küsste meine süße Mary auf die Lippen.

In dieser Filiale gab es eine Ledercouch. Ich beugte Mary über die Armlehne, schon ihren blauen Rock nach oben und legte ihren runden wunderschönen Arsch frei. Ich drückte ihre Arschbacken, kniete mich hin und öffnete sie. Ich sah ihr braunes runzeliges Arschloch. Ich liebte jedes einzelne Teil von meiner Mary.

Ich drückte meine Zungenspitze gegen den engen Ring ihres Arschlochs, rutschte hinein und wirbelte in ihr herum. Ich bedeckte sie mit meinem Speichel. Ich stieß meine Zunge so tief in sie hinein wie ich konnte. Dann zog ich sie zurück und fickte sie wieder hinein. Mary seufzte vor Lust.

„Hmm, leck mir den Arsch“, keuchte Mary. „Gott, ich liebe es, wenn mir der Arsch geleckt wird!“

Ich steckte zwei Finger in ihre Fotze, machte sie schön nass und drückte sie dann in ihren engen Arsch hinein. Ich fuhr hinein und heraus und schmierte ihr Arschloch gut ein, bis meine Finger sich ohne große Anstrengungen in ihr bewegen konnten. Dann stand ich auf und drückte ihr meinen Schwanz bis zum Anschlag in die Möse. Als ich ihn wieder heraus zog, war er ganz mit ihrem Saft bedeckt und glänzte. Dann brachte ich meinen Schwanz zu ihrem engen Arschloch.

„Warte einen Moment“, sagte Mary und ich stoppte. Sie stand auf und ging halb um die Couch herum. Dann legte sie sich auf den Rücken und schlang die Arme um ihre Knie und zog ihre Beine hoch. „Komm jetzt und fick deine geile Stute, mein geiler Hengst!“ stöhnte sie.

Gierig bestieg ich sie. Ihre Beine ruhten auf meinen Schultern, als ich meinen Schwanz in ihren Arsch drückte. Ich lehnte mich über sie und hielt mich mi meinen Armen, während mein Schwanz langsam in ihr enges Loch rutschte. Marys grüne Augen funkelten erregt, al sich in ihre smaragdfarbenen Tiefen schaute. Ich machte mit dem Arsch meiner Verlobten Liebe in einer Bank, die voller Kunden, Kassierern und Kreditsachbearbeitern war. Lass sie zuschauen. Lass sie sehen, wie sehr ich mein verdorbenes Fohlen liebe.

„Ohhh, dein Schwanz fühlt sich in meinem Arsch so geil an“, keuchte Mary unter mir. Ich wurde schneller und fickte sie heftiger. Ihr Arsch war heiß und packte meinen Schwanz fest, sehr angenehm. „Ja, ja! Ich liebe dich! Ich liebe deinen Schwanz!“

„Und ich liebe deinen Arsch, Mare“, sagte ich. „Ich liebe deine Fotze, ich liebe deine Brüste. Ich liebe deine smaragdgrünen Augen, und am meisten liebe ich dich!“ Ich fickte sie jetzt noch härter und rammte mich in ihren Arsch. Das hier würde nicht lange dauern! Ihre Eingeweide fühlten sich auf meinem Schwanz einfach zu gut an.

Mary hatte ein glückliches Lächeln auf den Lippen. Ihre Hände kamen hoch und streichelten meine Wange. „Du machst mich fertig, du Hengst! Hmm, mein geiler Hengst macht sein geiles Fohlen fertig!“

Ihr Arsch drückte meinen Schwanz, als sie unter mir zu zucken anfing. Ich fickte sie noch härter und sie stöhnte ihren Orgasmus heraus. Ich war jetzt auch kurz davor. Meine Stöße wurden immer wilder, während ich mich auf den Abgrund zu bewegte. Und dann explodierte ich im Arsch meines süßen Fohlens. Ich stöhnte. Marys Beine öffneten sich weit und ich fiel auf sie. Ich küsste sie auf den Mund und wir hielten einander fest. Wir genossen gemeinsam diesen Moment des engen Körperkontaktes.

Als unsere Leibwächterinnen das Geld verladen hatten, zog ich mich aus Marys Arsch zurück und mein weißer Saft tropfte auf das Leder. Mary kniete sich hin und leckte meinen Schwanz sauber, während 15 sich hinter sie kniete und ihr das Arschloch ausleckte. 15 fingerte Mary zu einem weiteren Orgasmus, während Mary die Ladung schluckte, die ich ihr in den Mund schoss.

Wir waren in der Nähe der Narrows Bridge und auf der anderen Seite lag Gig Harbor. Dort wollten wir den Eigentümer des Flugzeugs treffen, das ich kaufen wollte. Wir hatten noch mehr als eine Stunde Zeit, also gingen wir zu einem sehr leckeren Essen zu Joeseppis. Das ist dieses fabelhafte italienische Restaurant auf der anderen Seite des Parkplatzes von der Bank, die wir eben ausgeraubt hatten.

Nach dem Mittagessen fuhren wir über die Tacoma Narrows, einem schmalen Teil des Puget Sunds zwischen Tacoma und Gig Harbor. An der ersten Ausfahrt hinter der Brücke verließen wir den Highway 16 und fuhren in Richtung Flughafen Tacoma Narrows. Ich fand einen Parkplatz vor einem kleinen Gebäude und wir gingen hinein.

„Mark?“ fragte ein älterer Mann, der etwas vornehm aussah.

Er saß in einem Sessel in der Lounge des Gebäudes. Neben ihm saß eine hinreißende Frau, groß und gertenschlank, langes schwarzes Haar, das in schönen Bögen um ihr zartes Gesicht floss. Sie sah gelangweilt aus. Sie hatte ein Wickelkleid mit Blumenmuster an, das ihre rechte Schulter und ihren Bauch entblößt ließ. Das Kleid war kurz und ihre Beine waren großartig, zierlich überkreuzt. Sie hatte wunderbare Waden. Mein Schwanz bewegte sich und ich schaute zu Mary. In ihren Augen funkelte Lust.

„Ja, ich bin Mark und das hier ist meine Verlobte Mary“, stellte ich uns vor.

Der Mann hatte einen festen Händedruck. „Ich bin Julius Prescott III und das hier ist meine wunderbare Frau Monique.“ Seine wunderbare Vorzeigefrau, dachte ich.

„Sehr angenehm“, sagte Monique mit einem gelangweilten französischen Akzent. Aber selbst gelangweilt klang dieser Akzent sexy wie die Hölle. Als Moniques Blick auf Mary fiel, erschien ein hungriger Ausdruck in ihren Augen. Sie streckte ihre Hand aus und nahm Marys Hand. Sie fuhr mit ihren Fingern sinnlich über Marys Handrücken. „Hier gibt es eine nette kleine Bar. Vielleicht gehen wir da hin und lassen die Männer über das Geschäft reden“, sagte sie.

„Nein, wir sollten alle gemeinsam gehen“, sagte Mary. Ich bin gerne dabei, wenn mein Mann Geschäfte macht“, erwiderte Mary. „Ich bin sicher, dass Sie das auch sehr interessant finden werden.“

„Sehr wohl“, sagte Monique und hakte sich bei Mary unter.

Julius führte uns zu einem Golfwagen. „Nun, wir sollten uns zuerst das Flugzeug ansehen“, sagte er. Wir stiegen alle ein und er fuhr an der Landebahn vorbei zu einem der größeren Hangars. Drinnen stand ein schmales etwa 30 Meter langes Flugzeug. Es war weiß, hatte Dreiecksflügel und in der Nähe des Hecks zwei Triebwerke. Das Leitwerk trug die Nummer N7301G.

„Und alles ist in Ordnung?“ fragte ich Julius.

„Alles in bester Ordnung, ich habe die Maschine sehr gewissenhaft gewartet“, antwortete Julies. „Möchten Sie sich gerne die Aufzeichnungen ansehen?“

„Nein, ich vertraue Ihnen“, sagte ich ihm. Er musste ja sowieso tun, was ich ihm sagte.

„Sie ist für zehn Passagiere geeignet. Im hinteren Bereich habe ich eine Kabine mit einem Bett einbauen lassen“, sagte Julius. „Es ist auf langen Flügen wesentlich angenehmer, wenn man sich auf einem echten Bett ausstrecken kann. Die Sitze kann man aber auch alle nach hinten klappen und man darin auch ganz gut schlafen.“

Er führte uns zur Tür und der herausgeklappten Treppe und führte uns dann hinein. Im Cockpit gab es ein sehr kompliziertes Gewirr von Kontrollen und Anzeigen und Platz für einen Piloten und einen Kopiloten. Dann gab es noch eine kleine Bordküche und zwei Klappsitze für zwei Flugbegleiter. In der Kabine gab es zwei Reihen mit jeweils fünf sehr bequemen Sitzen, die beinahe wie Sessel wirkten. Alle hatten Fernsehbildschirme und eigene Blu-ray-Spieler.

„Der letzte Schrei“, sagte Julius und dann blieb ihm der Mund offen stehen.

Mary saß auf einem Sitz und zog Monique auf ihren Schoß. Die beiden Damen schmusten leidenschaftlich miteinander. Mary griff hinter sie, dorthin, wo ihr Wickelkleid in einem sorgfältigen Knoten geschlossen war. Sie zog an dem Knoten. Das Kleid öffnete sich. Es wickelte sich auf und fiel von ihrem Körper herunter. Ein prachtvolles Paar Brüste wurde sichtbar, in dem Mary ihr Gesicht vergrub. Sie rieb ihre Wangen an den seidig weichen Hügeln.

„Monique!“ keuchte Julius. „Was… was machst du denn da?“

Ich klopfte ihm mit der Hand auf die Schulter. „Es ist völlig in Ordnung, wenn deine Frau Mary oder mich fickt, Julius.“

„Ach ja, natürlich“, entschuldigte sich Julius und er wurde rot. „Ich weiß gar nicht, was da eben über mich gekommen ist.“

„Nun, deine Frau hat ja schließlich wahnsinnige Titten“, sagte ich und grinste. „Da wäre ich an deiner Stelle wahrscheinlich auf ein bisschen eifersüchtig.“

„Na egal, wir haben Satellitenfernsehen und schnelles Internet“, sagte Julius, als er mir weiter das Flugzeug erklärte. Er führte mich in die hintere Kabine, die von einem französischen Bett dominiert wurde. „Nun, Mark, du kannst sehen, dass ich mir mit dem Flugzeug eine Menge Mühe gegeben habe.“

„Ich nickte. „Ja. Ich kaufe es.“

„Sehr gut“, sagte Julius und er schüttelte meine Hand.

„Geh bitte zu meinen Polizistinnen und sie werden dir die 27 Millionen geben“, sagte ich. „Ich denke, dass Bargeld okay ist.“

„Natürlich, das passt mir gut“, sagte Julius mit einem verblüfften Gesichtsausdruck. Der Typ war Milliardär und hatte wahrscheinlich selber noch nie so viel Geld auf einen Haufen gesehen.

„Wir werden deine Frau jetzt noch ein bisschen ficken“, sagte ich ihm und klopfte ihm noch einmal auf die Schulter. „Wenn wir dann fertig sind, wäre es toll, wenn eine Piloten die Maschine zum Thun Flugfeld in South Hill fliegen würde. Dort habe ich einen Hangar.“

„Natürlich, wird erledigt“, sagte Julius. „Aber es ist schon klar, dass die Piloten nicht zum Flugzeug gehören.“

„Ich bin schon dabei, mir eine Crew zusammen zu stellen“, sagte ich mit einem Lächeln. Hoffentlich eine sexy Crew.

Monique stöhnte lustvoll, als ihr Mann an ihr vorbei ging. Mary hatte Mrs. Prescotts Höschen inzwischen herunter gezogen, ein Stückchen Stoff aus lila Spitze, das an ihrem linken Fußgelenk hing. Mary fingerte die Französin sehr geschickt.

„Oh, das sind magische Berührungen“, schnurrte Monique und sie fing Marys Lippen zu einem Kuss ein. Ihre Zungen duellierten sich. Das ist ein echter französischer Kuss, dachte ich und lächelte.

Ich ging zu den beiden Damen hinüber und öffnete meine Hose. Ich zog meinen harten Schwanz heraus und wichste ihn. Monique unterbrach den Kuss und starrte auf meinen Schwanz. „Lutsch ihn“, flüsterte Mary ihr ins Ohr.

Ich stöhnte, als sich Moniques weiche Lippen um meinen Schwanz schlossen. Ihre Zunge liebkoste meine Eichel in ihrem Mund. Mary beugte sich vor und nahm einen ihrer dunklen Nippel zwischen ihre Lippen. Monique lachte kehlig und dann stöhnte sie leise und dann saugte ihr hungriger Mund meinen Schwanz wieder hinein. Sie lutschte mit großer Kraft und zog dann ihren Mund zurück. Ihre weichen Lippen streichelten meinen Schwanz.

„Verdammt, das ist gut“, stöhnte ich.

Ihre Zunge leckte über meine Eichel, sie spielte mit meiner Harnröhre und dann lutschte sie meinen Schwanz wieder in ihren Mund. Sie fing an, ihren Kopf auf und ab zu bewegen. Ihre Zunge war gleichzeitig sehr beweglich. Sie tanzte in ihrem Mund um meinen Schwanz herum. Monique stöhnte um meinen Schwanz herum und mein Schwanz vibrierte, als es ihr auf Marys Fingern kam. Mary zog ihre saftigen Finger heraus, rieb den Saft der Frau auf Moniques Nippel und saugte dann daran.

Mary küsste sich am Hals der Frau nach oben, an ihrem Kinn und dann waren Marys Lippen auf Moniques Mund, die noch an meinem Schwanz lutschte. Die Frau ließ meinen Schwanz herausrutschen und beide Frauen ließen gemeinsam ihre Zungen um meinen harten Schaft wirbeln. Sie küssten sich über meinen Schwanz hinweg.

Ich spürte, wie sich unter dem doppelten Angriff meine Eier zusammenzogen. „Ihr beiden seid glühend heiß!“ stöhnte ich. „Ich habe eine Ladung Saft für euch!“

„Ohh, ja, spritz uns ins Gesicht“, schnurrte Monique mit ihrem sexy französischen Akzent.

„Gibs mir, Hengst!“ sagte auch Mary. „Bade uns mit deinem Sperma!“

Ein weißer Strang Sperma schoss aus meinem Schwanz. Er klatschte auf Marys Stirn und auf ihre Wange. Der zweite Schuss landete quer über Moniques Nase und Lippen und ein dritter fiel auf ihre Titten. Ein vierter Spritzer, etwas kleiner, traf dann noch Marys andere Wange, als sie sich vorbeugte, um mein Sperma von Moniques Brüsten abzulecken.

„Was meinst du, Mare“, fragte ich. „Findest du nicht auch, dass Monique eine tolle Stewardess wäre?“

Mary kicherte, als Monique ihr das klebrige Sperma von der Stirn leckte. „Hmm, sie würde sicher als sexy Stewardess eine tolle Figur machen.“ Mary zog Moniques Mund an ihren und die beiden tauschten mein Sperma untereinander aus. Als sie den Kuss beendete, hing ein dünner Faden zwischen den beiden Gesichtern. Dann riss er ab. „Du wirst unsere Stewardess sein, Monique“, sagte Mary dann. „Du wirst dir in einem Sexshop ein nuttiges Stewardessen-Outfit kaufen. Je nuttiger umso besser. Wenn wir irgendwo hinfliegen wollen, werden wir dich anrufen.“

Monique kicherte. „Genau, ma chérie!“

„Am Freitag fliegen wir für das Wochenende vom Thun Flugfeld weg. Sei bitte gegen 14:00 Uhr da“, sagte ich ihr.

„Ich werde da sein!“ schnurrte sie. „Das wird sicher eine Menge Spaß machen!“

„Wie groß ist das Bett?“ fragte Mary.

„Groß genug“, sagte ich grinsend. Dann half ich den beiden Damen auf die Füße.

Moniques Kleid fiel nun ganz auf den Boden und zeigte die Rundungen ihres Arsches und ihrer Hüften und eine rasierte Fotze, die von ihrem Saft getränkt war. Mary pellte sich aus ihren Kleidungsstücken und dann zogen die beiden mir meine Sachen auch noch aus. Ich küsste Monique auf ihre süßen Lippen und genoss meinen ersten richtigen französischen Kuss und dann drückte ich sie nach hinten auf das Bett. Ihr schwarzes Haar verteilte sich um ihren Kopf.

„Zeit, mich auch fertig zu machen, Süße“, sagte Mary und sie hockte sich über Moniques Gesicht.

Monique kicherte. „Deine Schnalle sieht so richtig lecker aus!“

Mary keuchte vor Lust, als Monique ihr die Möse leckte. Ich nahm mir Moniques Hüften und setzte meinen Schwanz an ihrer nassen Fotze an. Dann drückte ich mich tief in ihre Möse hinein. Monique kreischt kurz und verdorben auf, als mein Schwanz durch ihre Schamlippen pflügte. Ich fickte sie hart und dann wurde ich langsamer und beobachtete, wie ihre Brüste hin und her schwangen.

„Ich möchte wetten, dass dein Mann dich nicht so hart fickt“, stöhnte Mary. Sie bewunderte meinen Schwanz, der in Monique verschwand und wieder auftauchte.

„Nein, mein Mann nicht“, gab Monique zu. „Aber ein paar von meinen Liebhabern.“

„Ah, du betrügst also deinen Ehemann“, keuchte Mary. „Was haben wir denn hier für eine Eheschlampe!“

„Ich bin eine Französin, natürlich habe ich andere Liebhaber“, schnurrte Monique. „Julius ist ein guter Versorger, aber er ist alt. Und er schläft immer so früh ein.“

„Aha, sind auch Frauen unter deinen Liebhabern?“ wollte Mary wissen. „Du weißt nämlich sehr genau, was du da unten tust.“

Monique lachte kehlig und ihre Muschi fing an, meinen Schwanz zu massieren. „Ja, meine süße Lize.“

„Und ist sie hinreißend?“

„Ich könnte für sie sterben“ keuchte Monique.

„Dann lade sie ein, dass sie herkommt und auch sexy Stewardess spielt“, befahl ich ihr. „Wir werden sie gut bezahlen.“

„Und was würde ihr armer Ehemann denken?“ fragte Monique in einem sehr verdorbenen Tonfall.

„Sag ihm, dass ihr ein Mädelswochenende machen wollt“, keuchte Mary. „Hol sie nur her.“

„Mach ich“, versprach Monique. „Mein kleine Lize macht alles, was ich ihr sage. Sie ist so gelangweilt. Ihr Ehemann ist immer nur weg zum Arbeiten.“

Mein Telefon klingelte in meiner Hosentasche. Aber Moniques Fotze fühlte sich einfach zu gut an. Ich hatte keinen Bock jetzt aufzuhören, sie zu ficken. Ich lehnte mich über sie und fickte sie härter. Ihr lustvolles Stöhnen gefiel mir. Ich schnappte ihren linken Nippel mit meinem Mund und fuhr mit meiner Zunge über ihren dunklen harten Nippel. Mary schlag ihre Arme um meinen Kopf und zog mich an ihren Busen.

„Oh Monique, du wirst eine süße Überraschung bekommen“, stöhnte Mary.

Ich knabberte an ihrem Nippel und stieß in Moniques Fotze. Mary fing an, sich auf der Französin zu winden. Dann versteifte sie sich und dann schüttelte sie sich und dann stöhnte sie ganz laut, als es ihr auf Moniques Gesicht kam. Ich konnte hören, wie Monique ihre Fotze leckte und ihren Lustsaft aufnahm.

„Hmmm, was für eine angenehme Überraschung“, schnurrte Monique.

Mary rollte von Moniques Gesicht herunter und streckte sich auf dem Bett aus. Ich nahm mir Moniques Beine auf die Schultern und drückte ihre Oberschenkel zusammen. Sie fühlte sich jetzt enger auf meinem Schwanz an und ich fing an, sie hart zu rammen. Ich kam immer näher zu dem Punkt, an dem ich die Fotze dieser betrügerischen Ehefrau überfluten würde. Nur noch ein paar wenige Stöße und ich war da.

„Oh Mark, du fickst mich so gut“, stöhnte sie. „Oh ja, du rührst meinen Teig mit deinem großen Löffel so gut! Oh ja! Jouir de, jouir de!“ Ihre Fotze zog sich auf meinem Schwanz zusammen und molk mich und ich spürte diese explosive Erlösung, als mein Saft aus meinen Eiern schoss und ihr Inneres bedeckte.

Ich zog mich aus ihr heraus und mein Saft sickerte aus ihrer Fotze. Mary spreizte ihre Beine und tauchte hinein. Sie stürzte sich auf die Sahnetorte, die ich für sie hinterlassen hatte. Ich ging zu meiner Hose hinüber und fischte mein Telefon heraus. Ich erkannte die Telefonnummer nicht, aber jemand hatte eine Nachricht auf der Voicemail hinterlassen.

„Hmmm, du bist ein fantastischer Liebhaber“, schnurrte Monique. „Und du hast mich mit dem Wissen meines Mannes genommen!“ Sie schüttelte sich vor Lust. „Ihr seid so verdorbene Leute!“

Ich gab mein Passwort für die Voicemail ein. „Hier spricht Noel, Meister. Ich werde vom FBI festgehalten. Sie haben mich zum Klo gehen lassen und haben mein Telefon nicht entdeckt…. Scheiße, ich muss weg!“

„Mare, wir müssen weg“, sagte ich ihr.

„Was ist los?“ fragte Mary. Sie setzte sich auf. Ihre Lippen waren mit meinem Sperma bedeckt.

„Noel hat Probleme.“

Wir warfen uns in unsere Sachen und rannten aus dem Flugzeug. „Meine Frau war doch befriedigend?“ fragte Julius, als er mir ein paar Papiere zur Unterschrift gab. Er wartete bei den Autos auf uns. Mehrere Sporttaschen mit Geld standen im Kofferraum seines goldfarbenen BMWs.

„Sehr befriedigend“, sagte ich ihm. „Wir haben ihr einen Teilzeitjob als Stewardess angeboten. Sie findet das ganz toll. Du solltest dich für sie freuen.“

„Gute Idee, dass sie etwas zu Tun hat“, nickte Julius. „Ich bin oft beruflich unterwegs. Zum Glück hat sie Lize zur Unterhaltung.“ Es fiel mir schwer, ernst zu bleiben. Ich wusste schließlich, wie Lize seine Frau unterhielt.

„Was wirst du mit dem ganzen Geld machen?“ fragte Mary.

„Das ist eine Anzahlung auf meine neue Gulfstream V“, sagte Julius mit einem Lächeln.

„Weißt du, wir haben da eine sehr schöne gemeinnützige Stiftung“, sagte Mary „und es würde uns eine Menge bedeuten, wenn du uns eine großzügige Spende geben würdest. Du kannst diese Spende natürlich von der Steuer absetzen, wenn wir die Anerkennung erhalten haben.“

„Oh wirklich?“ sagte Julius. „Ich habe mich immer für einen großzügigen Mann gehalten.“

„Unsere Stiftung dient dazu, dass junge Frauen Zugriff auf Reproduktionsmedizin erhalten“, sagte Mary. „Wir haben uns mit einer jungen Gynäkologin zusammen getan und eine großzügige Spende könnte eine ziemliche Zeit abdecken. Sagen wir, die Hälfte von dem, was wir dir gezahlt haben.“

„Ich wäre echt geehrt“, lächelte Julius.

Julius küsste Mary auf die Wange und schüttelte dann meine Hand. „Es war ein Vergnügen, das Geschäft mit dir abzuschließen, Julius“, sagte ich. Und es war ganz sicher ein Vergnügen, deine Frau zu ficken, dachte ich zusätzlich.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Ich denke, wir sollten das Kind abtreiben“, sagte ich zu Dr. Yorrik. Er war der Chefarzt am Good Sam. „Das Leben der Mutter ist in Gefahr.“ Ich hasste es, wenn ich eine Empfehlung zur Abtreibung geben musste. Ich war Gynäkologin, weil ich Kinder liebte. Aber manchmal kommt das Leben der Mutter zuerst.

„Das ist ein so ungewöhnlicher Fall, Dr. WolfTail“, murmelte Dr. Yorrik. „Wie kann ein Embryo so schnell wachsen? Er wächst in wenigen Stunden so viel wie andere an einem ganzen Tag.“

Ich nickte. Hätte ich nicht gesehen, zu was der Meister und die Herrin imstande waren, dann hätte ich das alles nicht geglaubt. „Ja, Dr. Yorrik. Ich habe dreimal gemessen. Sie wissen, wie genau eine transvaginale Ultrasonde ist, wenn es darum geht den Zeitpunkt der Empfängnis festzulegen.“

„Nun, wir brauchen dafür aber die Zustimmung der Patientin oder ihres nächsten Angehörigen“, stellte Dr. Yorrik fest.

Oder die Zustimmung von ihrem Meister, dachte ich mir. Der Meister und die Herrin mussten das hier sowieso erfahren. Dann hörte ich, wie Dr. Yorrik keuchte und ich sah, wie er blass wurde. Durch meinen Körper zuckte plötzlich unbändige Lust. Meine Nippel wurden hart und meine Fotze fing an, Lusttropfen zu weinen. Ich drehte mich um und sah, wie sich Lilith vor uns manifestierte. Die Dämonin hatte ihr enges durchsichtiges rotes Kleid an und ihr üppiger Körper war gut sichtbar. Ihr silbernes Haar fiel ihr über die Schultern.

Gott, ich musste unbedingt gefickt werden. Ich schaute zu Dr. Yorrik hinüber. Für einen Mann in den Fünfzigern sah er ziemlich gut aus. Vornehm. Außerdem sagte man, dass ältere Männer geduldige und erfahrene Liebhaber sind. Er könnte mich doch eigentlich über Karen beugen und mir seinen Schwanz in die Möse stecken und… ich versuchte, mich zu konzentrieren. Das lag an Lilith. Versuche, dich zusammenzureißen, Willow!

„Wie kommst du hierher, Lilith?“ keuchte ich. Meine Stimme war vor Lust angespannt. Meine Fotze war eine einzige schleimige Masse in meinem Höschen. Mein Kitzler war hart und wollte unbedingt gestreichelt werden. Die Herrin hatte ihren letzten Wunsch geäußert und Lilith sollte eigentlich wieder in der Hölle sein. Dann flackerte sie und erschien einige Zentimeter weiter links erneut. Ein Grinsen lag auf ihrem wundervollen Gesicht.

„Willow, gib diese Nachricht an deinen… Meister“, sagte Lilith, „und an diese Schlampe Mary. Karens Leben hängt an dem Kind, das in ihr wächst. Wenn ihr das Kind abtreibt, dann stirbt Karen.“

Sie flackerte ein zweites Mal und erschien etwa einen halben Meter weiter rechts, zur Hälfte in einem Schrank. Sie schien sich zu konzentrieren und verschwand ganz. Die überwältigende Lust verschwand mit ihr. Ich atmete tief ein und versuchte, mein hämmerndes Herz zu beruhigen. Ich sah zu Dr. Yorrik, der seine Hose richtete. Seine Wangen und sein Hals waren gerötet. Gott hilf mir, ich war eben noch bereit gewesen, diesen verschrumpelten Mann zu ficken. Es war richtig schön, dass ich wieder geradeaus denken konnte.

„Was… was war das denn?“ keuchte er.

„Eine Unmöglichkeit“, sagte ich.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mary und ich rasten in meinem Mustang zurück nach Tacoma. Wir fuhren 15 und 16 hinterher, die mit ihren Sirenen und ihren Alarmleuchten die Straße freimachten. Noel hatte Probleme und wir mussten sie retten. Welchen Sinn hat ein Spion innerhalb des FBI, wenn er verhaftet ist?

Das FBI-Büro war im Keller des Gerichts, einer großartigen Struktur mit einer Kupferkuppel. Das Gericht lag an der Pacific Avenue in der Innenstadt von Tacoma. Früher war hier einmal die Union Station gewesen, der Hauptbahnhof in der großen Zeit der Eisenbahnen. Aber er war mehr und mehr verfallen und Amtrac hatte in der Puyallup Avenue ein neues Gebäude gebaut. Schließlich hatte die Bundesregierung den Bahnhof gemietet und ihn in das Gerichtsgebäude verwandelt.

„Bringen Sie mich dorthin, wo Noel festgehalten wird“, bellte ich einen jungen FBI-Agenten an. Er führte uns durch den verwinkelten Keller des Gebäudes an verschiedenen Türen vorbei auf denen „Befragung“ stand.

Ich riss die Tür auf und fand Noel. Sie sah müde aus und erschöpft. Sie saß an einem Metalltisch, während eine Frau in einem orangefarbenen Hosenanzug sie befragte, Die Frau dreht sich um und ihr pflaumenartiges Gesicht war verzerrt, als sie uns sah. Ihre Augen wurden groß. „Wie zum Teufel sind Sie hier herein gekommen, Mr. Glassner?“ fragte sie und sie erhob sich. Ihre Hand bewegte sich zu ihrer Waffe.

„Fassen Sie ihre Waffe nicht an“, befahl ich. „Wer sind Sie und warum haben Sie Agentin Heinrich festgenommen?“

„Ich bin Spezialagentin Hatheway, OPR“, sagte sie. „Und Agentin Heinrich wird befragt wegen des Verdachts auf Korruption und Behinderung der Justiz.“

Zwei weitere Männer kamen in den Raum. Einer war schlank und war in den Vierzigern und der andere war klein und rund. Er hatte nur noch einen grauen Haarkranz. Er sah aus wie eine kurze dicke Version von Kapitän Picard. „Was ist hier los?“ bellte der kleine Dicke. „Warum ist der hier drin?“

„Ruhe“, sagte ich. „Wer sind Sie beiden?“

„Ich bin SAC Kemp und das hier ist mein ASAC, Agent Donovan“, sagte der kleine Mann.

Ich runzelte wegen der Abkürzungen die Stirn und schaute Noel an. „SAC steht für Special Agent in Charge“, sagte Noel. „Er ist verantwortlich für das Büro in Tacoma und Donovan ist sein Stellvertreter.“

„Gut, das macht die Sache leichter“, sagte ich. „Noel ist eine Modell-Agentin und sie hat keine Fehler gemacht. Ich auch nicht, also hören sie auf, mir hinterher zu untersuchen. Nichts von dem, was Mary oder ich machen, ist illegal.“

Der SAC blinzelte und sein Hirn verarbeitete die Kommandos. Sein Ärger verschwand. „Was sollen wir denn mit all dem Beweismaterial machen? Oder die Banken, die Sie… Sie…“ Er bemühte sich, das richtige Wort zu finden, „heute um Geld gebeten haben?“ wollte SAC Kemp wissen. „Es sieht schlecht für Sie aus, Mark. Ich weiß, dass Sie unschuldig sind, aber die Jungs in Washington D.C. verstehen das nicht. Sie glauben, dass Sie ein Krimineller sind und mich bei den Eiern haben. Was soll ich denen erzählen?“

Ich lächelte. „Dann erzählen Sie ihnen doch irgendwas, ich sei Teil von irgendeinem organisierten Verbrechen und dass Noel verdeckte Agentin ist und dass Sie einfach mehr Zeit für die Ermittlungen brauchen.“

Kemp runzelte die Stirn und schaute zu Donovan. Der nickte. „Ja, ich glaube, das könnten wir tun. Fälle des organisierten Verbrechens brauchen in der Regel Jahre, bis man sie aufgeklärt hat“, sagte Donovan.

„Und wie erklären wir dann die sexuellen Eskapaden?“ fragte der SAC vorsichtig.

Ich setzte mich hin und öffnete meine Hose. „Sie ist einfach gewillt, alles zu tun, um ihre Tarnung aufrecht zu erhalten.“ Ich zog meinen Schwanz heraus. „Komm, zeig ihnen mal, wie entschlossen du bist, Agentin Heinrich.“

Noel lächelte und stand auf. Sie hob ihren grauen Minirock hoch und zog sich ein winziges schwarzes Höschen aus. Sie legte ihre rasierte Muschi mit dem blonden Landestreifen frei. Alle FBI-Agenten staunten mit offenem Mund und Mary gab ihnen einige Befehle, als sie sich neben mir auf den Tisch setzte.

„Ich bin eine sehr engagierte FBI-Agentin“, schnurrte Noel, als sie mich bestieg und ihre Fotze auf meinen Schwanz senkte. Sie war nass und eng und sie stöhnte, als sie sich auf meinem Schwanz pfählte. „Ich bin bereit, alle verdorbenen und erniedrigenden Dinge zu tun, die ich tun muss! Ich tue alles, damit meine Tarnung nicht auffliegt.“

„Sehen Sie, sie tut einfach alles, damit ihre Tarnung nicht auffliegt und damit sie die Ermittlungen gegen den üblen Mark Glassner vorwärts treibt“, stöhnte ich, als Noel anfing, sich auf meinem Schwanz auf und ab zu bewegen. „Verdammt, sie macht das wirklich gut! Sie hätte eine Medaille verdient für die Opfer, die sie für das FBI bringt.“

„Genau, Opfer“, flüsterte ein erregter SAC Kemp, der beobachtete, wie Noel mich fickte.

Mary schaute auf die drei FBI-Agenten und sagte: „16, komm rein!“

16, die im Flur geblieben war, kam herein. Sie hatte ein Raubtiergesicht und hungrige Lippen. Ihr Kopf war von gelocktem braunen Haar eingerahmt. Die Leibwächterin kniete sich auf den Boden und schob Marys Rock nach oben. Dann fing sie hungrig an, meiner Verlobten die Fotze auszulecken.

„Hmmm, du bist eine gute Schlampe“, stöhnte Mary. Ihre Augenlider flatterten. Sie schaute auf die Beule, die sich in der Hose von Kemp bildete. „Okay, Sie können sie ficken. 16 wird das mögen, nicht wahr, du Schlampe?“

„Ich würde jetzt gerne einen Schwanz in meiner Fotze haben“, schnurrte 16 und warf Kemp ein hungriges Lächeln zu, bevor Mary ihr Gesicht wieder in ihren Schoß schob.

Kemp ließ seine braune Hose fallen und schob den nuttigen Rock von 16 nach oben. Man sah jetzt ihren weißen Arsch und ihre buschige braune Fotze. Er stieß hinein und fickte 16 hart. 16 stöhnte in Marys Fotze und ein verdorbenes Lächeln umspielte Marys Lippen, während sie Donovan anschaute. Der große Mann rieb seinen Schoß, während er die Orgie betrachtete, die da gerade im Befragungsraum ihren Lauf nahm.

„Wir sollten den ASAC nicht vergessen“, stöhnte Mary. „Wie wäre es, wenn Sie die Agentin mit dem Pflaumengesicht ficken würden. Sie sieht so aus, als hätte sie schon seit Jahren keinen Männerschwanz mehr in ihrer Fotze gehabt.“

ASAC Donovan beugte Agentin Pflaumengesicht über den Tisch und zog ihr die Hose und das Höschen herunter. Er fischte seinen Schwanz aus seiner blauen Jeans heraus und fing an, die Frau hart zu ficken. Ich konnte es verstehen, dass er die Frau von hinten fickte, ich hätte ihr auch beim Ficken nicht gerne in das Gesicht gesehen.

„Ohh, Michael“, stöhnte Agentin Pflaumengesicht. „Gott, ich liebe es, wenn Sie mich von hinten ficken!“ Ich musste blinzeln. Unser ASAC trug einen Ehering. Und das hier war ganz sicher nicht seine Frau. Mann, wie hässlich musste seine Frau sein, wenn Pflaumengesicht hier eine gute Alternative war!

Ich beschloss, mich auf die weitaus attraktivere FBI-Agentin zu konzentrieren, die gerade meinen Schwanz ritt und zog Noels süße Lippen zu einem Kuss zu mir herunter. Ihre graublauen Augen drückten Glück aus, während sie mich ritt. Als sie den Kuss beendete, brachte sie ihre Lippen an mein Ohr und sie leckte mein Ohrläppchen. Dann flüsterte sie: „Danke, dass du mich gerettet hast, Meister.“

„Das würde ich immer wieder tun“, sagte ich. „Du bist eine von meinen Schlampen. Niemand legt sich mit meinen Frauen an.“

Ich lächelte und erkannte, dass ich sie auch liebte, dass ich all meine Schlampen liebte. Es war zwar nicht die reine Liebe, bei der mir das Herz weh tat, die ich für Mary empfand, aber es war auch Liebe. Ich leckte ihr Ohrläppchen und flüsterte: „Ich liebe dich auch, Schlampe.“

Ich schaute zu Mary und sie lächelte zu mir herunter. Dann streichelte sie Noels sandblondes Haar. „Und was ist mit mir?“ schmollte sie.

„Ich glaube, ich liebe dich auch, Mary“, sagte ich mit einem übertriebenen Lächeln.

„Ich liebe dich genauso wie ich den Meister liebe“, antwortete Noel und rieb ihre Wange an Marys Hand.

„Und ich liebe dich auch, Schlampe“, sagte Mary ihr. Dann seufzte sie übertrieben laut. „Und ich glaube, ich liebe dich auch, Mark.“

Noel strahlte jetzt. Sie ritt meinen Schwanz schneller und härter. Ihre Fotze war wie ein enger heißer Handschuh auf meinem Schwanz. Sie warf ihre Hüften auf meinem Schoß heftig auf und ab. Ich griff nach ihrem Arsch und fing an, meinen Schwanz von mir aus in sie hinein zu ficken. Meine Eier zogen sich zusammen und ich wollte gerne meine Liebe in meine Schlampe hinein spritzen. Noel keuchte und warf ihren Kopf nach hinten, als die Lust sie durchzitterte.

„Es kommt mir, Meister“, keuchte sie. „Oh danke, dass ich auf deinem harten Schwanz kommen durfte!“

Ich stöhnte und füllte ihre Muschi mit meinem Saft. Dann küsste ich sie sanft, während sie auf meinem Schoß saß. Mein Telefon klingelte und verdarb mir die Stimmung. Ich ging ran. „Was gibt’s“, bellte ich ein wenig gereizt.

„Meister, hier spricht Willow. Karen ist schwanger.“

Ich wusste nicht, was ich sagen sollte. Neben mir stöhnte Mary und sie schüttelte sich, als es ihr auf dem Mund von 16 kam. 16 stöhnte in Marys Fotze, während Kemp sie von hinten nahm. Der alte Mann keuchte und sein Gesicht war von der Anstrengung gerötet. Agentin Pflaumengesicht stöhnte unter den Anstrengungen vom ASAC, und wenn der Tisch nicht am Boden verschraubt gewesen wäre, dann wäre er inzwischen sicher längst bis an die Wand gerutscht.

„Ist ihr deswegen immer übel?“ fragte ich, nachdem ich endlich verarbeitet hatte, was Willow gesagt hatte. Mary schaute verwundert auf mich herunter.

„Es gibt noch mehr, Meister“, sagte Willow. „Lilith ist erschienen. Es ist ihr Kind. Und der Embryo wächst sehr schnell. Karen ist schon in der neunten Woche seit den acht Tagen, vor denen Lilith sie gefickt hat. Wenn das Kind so weiter wächst, wird die Geburt in etwa einem Monat sein.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich lag auf der grünen Tagesdecke des SeaTac Holiday Inn auf der anderen Straßenseite des Seattle-Tacoma International Flughafens. Ich war gestern gegen fünf Uhr angekommen. Als das Band von Avvah zerbrochen war, hatte es mich wegen der Phantomschmerzen in die nächste Toilette getrieben. Und dann hatte ich die Ekstase bekommen und der Engel Ramiel hatte mit mir gesprochen. Er hatte mir gesagt, dass unser Eröffnungsgambit versagt hatte.

„Und was machen wir jetzt?“ hatte ich gefragt.

„Ein schmutzigerer Plan“, hatte Ramiel traurig geantwortet, während sein Schwanz in meine Muschi glitt und ein Orgasmus meinen Körper schüttelte. „Ein viel schmutzigerer Plan.“

„Was… oh wow… meinst du damit?“ stöhnte ich. Sein Schwanz bewegte sich in mir und Orgasmen rollten durch meinen zitternden Körper. Von einem Engel berührt zu werden, erweckte jeden einzelnen Nerven in meinem Körper. Alles verblasste ringsum, bis es nur noch mich und den Engel gab.

„Jetzt brauchen wir Soldaten“, antwortete Ramiel. „Vier und vier und vier.“

„Das verstehe ich… ohh ja, fester… ohh ja… ni…“ Ich war nur noch Lust. Als ich wieder zu mir kam, lag ich mit dem Gesicht nach unten in der Toilette in der Wartehalle B des Flughafens. Ich wusch mir das Gesicht ab. Jetzt brauchen wir Soldaten. Vier und vier und vier. Die Worte von Ramiel klangen in meinem Kopf wider.

Am Gepäckband flirtete ein süßer Mann mit mir. Er war sportlich und schlank und hatte blaue Augen, die selbst dem prüdesten Mädchen das Höschen wegschmelzen konnten. Ich hatte sicher fünfzehn bis zwanzig Minuten auf der Toilette verbracht und dennoch musste ich weitere fünfzehn Minuten auf mein Gepäck warten. Allerdings waren das relativ angenehme fünfzehn Minuten.

Curtis lud mich in sein Hotelzimmer ein und ich nahm die Einladung an. Wenn die Vorsehung mir einen Platz zum Schlafen anbietet, dann gehe ich immer darauf ein. Besonders, wenn das Angebot in Form eines so netten Mannes kam. Wir vergeudeten keine Zeit, als wir in seinem Zimmer waren. Er küsste mich und riss mir dann mein Sommerkleid und meine Unterwäsche herunter. Er warf mich auf das Bett, warf sein Handy, seine Uhr und seine Schlüssel auf den Nachttisch und kroch dann auf das Bett und wir fingen an uns zu küssen. Seine Hände kneteten meine Brüste, während ich seinen Gürtel öffnete und seinen harten Schwanz herauszog.

Er rollte mich auf den Rücken und sein harter Schwanz stieß gegen meine sabbernde Fotze. Ich beendete den Kuss und richtete mich auf. Dann ließ ich seinen Schwanz in mir verschwinden. Ich stöhnte geil, als sein Schwanz meine Fotze so richtig schön ausgefüllt hatte. Ich bewegte meine Hüften ein wenig, um mich an seinen Umfang zu gewöhnen und dann fing ich langsam an, seinen Schwanz zu reiten. Ich genoss das Gefühl, wie sich sein Schwanz in mir bewegte.

Seine Hände spielten mit meinen Brüsten und fuhren an meinen Seiten auf und ab. Er stöhnte und keuchte vor Lust. „Du hast eine verdammt enge Muschi, Theodora!“ stöhnte er. „Heute ist mein Glückstag!“

„Und ich finde es toll, wie dein großer Schwanz meine Fotze dehnt“, stöhnte ich. Er hatte nicht den größten Schwanz, der gehörte zu einem Hexer, den ich einmal exorziert hatte, der Sack hatte sich einen riesigen Schwanz gewünscht und ich war anschließend eine Woche lang wund gewesen. Aber Curtis hatte einen schönen dicken Schwanz.

Sein Handy klingelte, irgend ein Popsong, den ich nicht kannte. Ich sehe zwar aus wie achtzehn, aber ich war vierundvierzig und meine Teenagerzeit war in den Achtzigern gewesen. Ich konnte nicht glauben, was dieser Kerl machte. Da war eine heiße Braut, die seinen Schwanz ritt und er ging ans Telefon! Nun, ich hatte keine Lust aufzuhören. Ich war viel zu nahe an meinem Orgasmus um aufzuhören, bloß weil mein Partner ein Arschloch war.

„Hey Baby“, hatte Curtis gesagt. Er hatte sein Telefon in der rechten Hand und bedeutete mir mit seiner linken, dass ich leise sein sollte. Ich sah seinen Ringfinger und da war diese weiße Linie, die den Ort anzeigte, an dem er normalerweise seinen Ehering trug. Dieses Arschloch war verheiratet und sprach mit seiner Frau, während ich ihn ritt. Er klang so nett und besorgt, während er mit ihr redete. Man wäre nie darauf gekommen, dass sein Schwanzgerade in meiner engen Muschi steckte. „Ja, ich bin gerade im Hotelzimmer angekommen. Ich musste ewig am Gepäckband warten.“

Ich ritt ihn weiter. Ich war schließlich nicht diejenige, die ihren Partner betrog, warum sollte ich mich also schuldig fühlen. Ich hatte meinen Ablass. Nichts war eine Sünde, bis ich mit meiner Mission fertig war. Sein Schwanz fühlte sich im Übrigen sowieso viel zu gut an, als dass ich hätte aufhören wollen. Und durch meinen Körper lief so ein verdorbenes Gefühl. Eigentlich hätte seine Frau ihn jetzt reiten sollen und nicht ich. Ich hatte ihren Platz eingenommen. Curtis Augen hingen an meinen wogenden Brüsten, während er mit seiner Frau redete.

„Ja es war ein langer Flug und ich bin ziemlich fertig“, sagte Curtis seiner Frau. Er langte mit deiner linken Hand nach oben und umfasste meine Titte. Er rollte meinen Nippel sehr angenehm zwischen seinen Fingern. „Ich werde wohl noch etwas fernsehen und mich dann hinhauen.“

Mein Orgasmus näherte sich und ich biss die Zähne zusammen. Ich versuchte, so wenig Lärm zu machen wie möglich, als es mir auf seinem Schwanz kam. Das hier war wirklich echt geil. Ich war sehr erregt. Es kam mir viel schneller als sonst, nur weil ich zuhörte, wie Curtis mit seiner Frau redete, während ich ihn fickte. Ich fickte ihn immer weiter und rieb meinen Kitzler an seinem Schoß. Ich hoffte, dass ich noch einen weiteren Orgasmus aus ihm heraus bekommen würde.

„Das ist nur der Fernseher“, log Curtis, um das leise Stöhnen zu erklären, das mir dennoch entwichen war. „Ja, da läuft irgendein blöder Film. Was hast du an?“ er lachte kehlig. „Den dunkelroten BH, den ich so an dir liebe. Warum ziehst du den BH nicht einfach aus und reibst deine dunklen Nippel.“ Er machte eine Pause. „Ja, Baby, ich wichse mich hart, weil ich an deinen sexy Körper denke, an deine schokofarbenen Titten. Ich wünschte mir, dass du jetzt hier wärest und meinen Schwanz reiten könntest.“ Er atmete jetzt sehr schwer und hörte zu, wie seine Frau schmutzige Sachen zu ihm sagte. „Verdammt Baby, du machst mich heute Abend ganz schön geil!“

Ich fühlte mich so richtig verdorben und beugte mich nach vorne. Ich rieb meine Brüste an seiner Brust und fing an, seinen Hals und seine Ohren zu lecken. Ganz leise stöhnte ich wieder. Das Bett fing an zu quietschen, als er anfing, mich von unten zu stoßen.

„Ich stelle mir gerade vor, dass du über mir bist“, stöhnte er in sein Telefon. „Deine Hüften bewegen sich über mir, deine Fotze ist ganz nass und so eng auf meinem Schwanz. Deine Titten reiben sich an meiner Brust und du leckst an meinen Ohren und sagt mir schmutzige Sachen.“

Ich konnte fast hören, wie seine Frau diese schmutzigen Sachen zu ihm sagte. Mein Kitzler rieb sich an seinem Schoß, während wir fickten und ich spürte, wie sich in mir ein zweiter Orgasmus aufbaute. Er fasste meinen Arsch an und drückte meine Arschbacke fest, während er fest in mich hinein stieß.

„Es kommt mir, Latoya!“ keuchte er. Ich spürte, wie er mir seinen heißen Saft hineinspritzte. „Ich stelle mir vor, dass ich in deine Muschi spritze.“ Ich stöhnte und meine Fotze zog sich auf seinem Schwanz zusammen. „Danke Latoya“, flüsterte er. „Ich liebe dich.“

Ich rollte von ihm herunter und keuchte vor Lust. Dann schaute ich zu Curtis hinüber und er schlief schon und schnarchte leise. Was für ein Arschloch!

Am nächsten Morgen fickte ich ihn allerdings noch einmal. Er zahlte schließlich mein Hotelzimmer und sein Schwanz fühlte sich in meiner Fotze gut an. Dann zog er los zu seinem geschäftlichen Treffen und er sagte mir, dass ich ihn bis gegen sieben oder acht Uhr an diesem Abend zurück erwarten könnte. Ich hatte also den ganzen Tag für mich.

Ich saß den ganzen Tag im Hotelzimmer und versuchte, nicht an Ramiels Worte zu denken. Aber sie gingen mir einfach nicht aus dem Kopf. Ein viel schmutzigerer Plan. Jetzt brauchen wir Soldaten. Vier und vier und vier. Ich ging joggen und versuchte, den landenden und startenden Flugzeugen zuzuschauen. Nichts funktionierte. Ramiels Worte hallten in meinem Kopf wider.

Ein viel schmutzigerer Plan. Wir brauchen jetzt Soldaten. Vier und vier und vier.

Ich kehrte hungrig zum Hotel zurück und bestellte beim Zimmerservice ein Mittagessen. Soll doch dieses Arschloch dafür bezahlen. Er sagte, dass er seine Frau nur einige Mal im Jahr betrog, wenn er verreist war, aber ich möchte wetten, dass er die arme Frau ständig hinterging. Nur jemand, der da wirklich eine Menge Routine hatte, konnte mit seiner Frau reden, während er gleichzeitig eine andere Frau fickte.

Ich zappte durch die Fernsehkanäle. Über 200 und es war nichts dabei, was sich gelohnt hätte. Ich versuchte, mich abzulenken. Mein Bauch grummelte vor Angst und Anspannung. Ich musste gleich zwei Hexer schlagen. Und Lilith vom schwarzen Mond und vom leeren Bauch war herbeigerufen worden. Wie sollte ich all das alleine schaffen? Meine beste Hoffnung war das Band von Avvah gewesen und das hatte versagt.

Ein viel schmutzigerer Plan. Wir brauchen jetzt Soldaten. Vier und vier und vier. Diese Worte gingen mir einfach nicht aus dem Kopf. Sie nagten an meinen Eingeweiden. Ich würde mich voll und ganz auf Seine Vorsehung verlassen müssen. Die Schriften sagen, dass Gott dir niemals eine Last auferlegt, die du nicht tragen kannst. Ich musste einfach daran glauben.

Es klopfte an der Tür.

Ich schaltete den Fernseher aus und runzelte die Stirn. Ich hatte nichts weiter bestellt und die Zimmermädchen waren auch schon da gewesen, um das Zimmer auszuräumen. Ich stieg vom Bett herunter und öffnete neugierig die Tür. Wer konnte das sein? Vor der Tür standen zwei Frauen. Die erste war eine große schwarze Frau. Und wenn ich schwarz sage, dann meine ich auch schwarz. Ich hatte noch nie jemand mit einer derartig schwarzen Haut gesehen. Die andere Frau war eine kleinere Latina mit großen Brüsten, die ein müdes Lächeln auf den Lippen hatte. Eigentlich sahen beide Frauen sehr müde aus. Ihre Kleidung war zerdrückt und beide hatten jeweils einen Koffer in der Hand.

Und beide hatten eine goldene Aura.

„Schwester“, sagte die schwarze Frau mit einem afrikanischen Akzent und umarmte mich. Die Latina schlang ihre Arme um uns beide und wir alle umarmten uns kraftvoll.

Tränen strömten über mein Gesicht und Freude war in meinem Herzen. „Bitte, kommt herein, Schwestern“, sagte ich, als wir uns wieder voneinander trennten. Und dann sank die Hoffnung wieder. Wann waren zuletzt drei Schwestern gebraucht worden, um einen Hexer zu schlagen. Konnten die Dinge wirklich schon so schlecht stehen?

Unsere Eröffnung hat versagt, hörte ich wieder Ramiels Stimme in meinem Kopf. Ein viel schmutzigerer Plan. Wir brauchen jetzt Soldaten. Vier und vier und vier.

To be continued…

Click here for Kapitel 26.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply