Der Pakt mit dem Teufel Kapitel 26: Der Orden von Maria Magdalena

 

 

Der Pakt mit dem Teufel

Kapitel 26: Der Orden von Maria Magdalena

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2013, 2014


Story Codes: Male/Female, Male/Teen female, Teen male/Female, Male/Females, Female/Female, Female/Females, Mind Control, Rimming, Oral, Anal, Incest, Water Sports, Orgy, Magic

For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated.



Click here for Kapitel 25.



„Kommt herein“, sagte ich zu meinen Mitschwestern und lud sie in mein Hotelzimmer ein.

Nun, es war nicht wirklich mein eigenes Hotelzimmer. Gestern Abend, als ich von Miami nach SeaTac geflogen war, hatte mich die Vorsehung beim Gepäckband mit diesem Versicherungsvertreter Curtis zusammen gebracht. Wir hatten miteinander geflirtet, während wir auf das Gepäck warteten und er hatte mich in sein Hotel mitgenommen. Wenn die Vorsehung dir einen Platz gibt, an dem du bleiben kannst und wenn da zusätzlich noch ein süßer Knabe dabei ist, dann sagst du nicht nein. Jetzt im Moment nahm Curtis an einer Konferenz im Hotel teil und ich erwartete ihn in den nächsten Stunden noch nicht zurück.

„Seid ihr hungrig?“ fragte ich meine Schwestern und schloss die Tür hinter ihnen. „Curtis zahlt.“ Gestern Abend hatte ich auf Curtis gesessen und seinen großen Schwanz in meiner Möse genossen. Ich hatte ihn geritten, als seine Frau angerufen hatte. Dieses Arschloch hatte mit seiner Frau geredet, während ich ihn fickte. Wegen seines Verhaltens hatte ich kein Problem, seine Hotelrechnung noch ein wenig mehr zu vergrößern.

„Ahh, Curtis“, sagte die schwarze Nonne in ihrem exotischen afrikanischen Akzent. „Ist der nett?“

„Er hat hinreißende blaue Augen, die dich in deinem Höschen schmelzen lassen“, antwortete ich. Ich fühlte mich das erste Mal seit Jahrzehnten wieder wie ein Teenager, der mit seinen Freundinnen über einen Jungen redete. „Aber bitte, bestellt euch was. Dieses Arschloch ist verheiratet.“

„Ach, es ist so schade zu sehen, wie ein Ehegelöbnis gebrochen wird“, sagte die Latina.

Mir fiel auf, dass ich ihre Namen noch nicht kannte. Die einzige andere Nonne, die ich kannte, war Schwester Louise, und die war vom Hexer Mark Glassner gefangen worden. „Ich bin Theodora Miriam. Und ich… ich bin so froh, dass ihr hier seid.“ Ich spürte, wie erneut Tränen heiß an meinen Wangen herunter liefen. Nimm dich zusammen Theodora. Du bist schließlich nicht wirklich achtzehn!

Die Latina umarmte mich sanft und schaukelte mich hin und her wie eine Mutter ihr Baby. „Alles kommt wieder in Ordnung, munequita. Ich bin Isabella Cecillia.“

„Agnes Chibuzo“, sagte die afrikanische Nonne und küsste meine Wange. „Gott hat uns geschickt, um dir beizustehen, Schwester Theodora.“

Ich schniefte. „Danke, Schwestern.“

„Ich bin ununterbrochen fast seit 24 Stunden unterwegs“, sagte Agnes müde. „Es ist eine weite Reise von Sierra Leona hierher. Also erzähle uns, warum hat uns Gott durch seinen Engel Ramiel hierher geschickt?“

Ich erzählte ihn alles, was ich wusste. Wie Schwester Louise versucht hatte, den Hexer Mark Glassner zu exorzieren und wegen der Einmischung von Lilith vom schwarzen Mond gefangen genommen worden war. Wie ich die alten Sprüche gelernt hatte und Marks Schwester benutzt hatte, um ihn anzugreifen. Aber das hatte nicht funktioniert. Seine Liebhaberin, die andere Hexerin, hatte ihn befreit.

„Es wird viel schmutziger werden, hat Ramiel mir gestern gesagt“, beendete ich meine Erzählung. „Wir werden Soldaten brauchen. Vier und vier und vier.“

Isabella nickte. „Genau wie bei Napoleon“, seufzte Isabella. „Damals waren wir auch zu dritt und wir hatten jede vier Soldaten unter seinem Kommando gebunden. In Waterloo haben wir ihn exorziert. Als sein Wunsch, Kaiser zu sein, zerstört war, verlor er die Schlacht.“ Über das Gesicht von Schwester Isabella lief Trauer. „Schwester Eustace Mariam wurde in dieser Schlacht getötet.“

„Wie alt bist du?“ fragte ich.

„Ich wurde im Jahr des Herrn 1732 geboren“, sagte Isabella.

Ich blinzelte. Ich wusste, dass wir Schwestern praktisch ewig lebten, aber die meisten von uns wurden nach sechzig bis siebzig Jahren einfach müde und gaben ihre Kräfte an Nachfolgerinnen ab. Die einzige Nonne, von der ich gehört hatte, dass sie über hundert Jahre alt war, war die Mutter Oberin. „Hattest du es schon einmal mit einem Dämon zu tun?“ fragte ich Isabella hoffnungsvoll.

„Nein“, sagte Isabella. „Wahrscheinlich sind wir deswegen zu dritt. Dieser Hexer benutzt alte Magie“, seufzte Isabella müde und rieb sich die Augen. „Ich wünschte, wir hätten einen Mönch bei uns.“

„Einen Mönch?“ Ich runzelte die Stirn. „Du meinst eine männliche Nonne? So wie wir?“

„Nicht wie wir“, sagte Isabella. „Als der Schöpfer in seiner unendlichen Gnade seinen Kindern die Mittel gab, den Widersacher zu bekämpfen, da waren das 144. Die Hälfte Frauen und die andere Hälfte Männer. Die Kräfte der Männer waren andere als unsere. Sie waren die Soldaten. Sie hatten die Macht, Dämonen zu bekämpfen und uns Nonnen in solchen Situationen zu schützen.“

„Warum habe ich noch nie etwas von diesen Mönchen gehört?“ fragte ich.

„Der letzte Mönch ist 1942 gestorben, als sie Hitler exorziert haben“, antwortete Isabella traurig. „Fünf Nonnen und ein Mönch und sie sind alle vergangen. Aber sie haben damals Hitlers Macht gebrochen und die Alliierten waren konnten das Dritte Reich besiegen.“

„Das Problem bei den Mönchen ist ihre Berufung“, erklärte Agnes. „Zu viele sind bei Kämpfen gestorben und sie konnten ihre Kräfte nicht an einen Nachfolger weitergeben. Aber auch wir Nonnen sind immer weniger geworden. Es gibt vielleicht noch ein Dutzend.“

„Ich fürchte, das Ende ist nah“, klagte Isabella. „Du bist die letzte Nonne in Nordamerika. In Lateinamerika gibt es noch zwei von uns.”

„Wir hatten vier in Afrika“, sagte Agnes und in ihren Augen standen Tränen. „Aber zwei Hexer sind im Kongo erschienen und wollten die Kontrolle über den Dschungel erreichen. Wir haben an einem Wochenende zwei von unseren Schwestern beim Exorzieren verloren. Und ich habe gehört, dass die Mutter Oberin selber sich um einen Hexer in Paris kümmern musste.“

Die Mutter Oberin war eine Legende. Sie war vermutlich über tausend Jahre alt und sie lebte im Mutterhaus des Ordens in Rennes-le-Château in Frankreich. Schwester Louise hatte mir geflüsterte Geschichten von Mutter Oberin erzählt. Davon, wie sie Exorzismen gemacht hatte an Vlad Tepesh und an Rasputin und an vielen anderen schrecklichen Männern und Frauen dazwischen.

Ein leichtes Lächeln erschien auf Agnes Gesicht und sie streckte ihre Hand aus und streichelte meinen Arm. „Theodora, erzähl uns doch mal von diesem Curtis, den du dir genehmigt hast.“

Ich wurde rot. Wenn wir die Ekstase bekamen, bekamen wir vom Papst einen Freibrief, der uns jede Sünde vergab, die wir begehen würden. Die meisten Nonnen, jedenfalls hatte mir Louise das erzählt, nahmen die Gelegenheit wahr, so viel wie möglich zu sündigen, bevor sie wieder abstinent leben mussten.

„Er hat einen ziemlichen Umfang“, sagte ich mit einem Lächeln. Ich erinnerte mich daran, wie gut sich sein Schwanz angefühlt hatte, als ich ihn gestern Abend geritten hatte. Ich bin gestern Abend zweimal mit ihm gekommen und heute Morgen einmal.“

„Du verdorbenes Mädchen“, sagte Agnes und zwinkerte mir zu. Sie sah Isabella an. „Hattest du auch Zeit, etwas zu genießen?“

Isabella lachte kehlig. „Ich lebe in einem abgelegenen Dorf in Guatemala. Viele Stunden bis zum Flughafen. Dieser junge Kerl Miguel hat mich dorthin gefahren. Ich hatte schon seit einigen Monaten mein Auge auf ihn geworfen und darum gebetet, dass ich wieder eine Mission erhalten würde, damit ich ihn genießen könnte.“ Ein Lächeln erschien auf ihrem Gesicht. „Auf dem Weg zum Flughafen haben wir drei Pausen gemacht, damit er mich vernaschen konnte.“

„Und was ist mit dir, Agnes? Wen hast du gefickt?“ fragte ich.

Ihr Lächeln wurde verdorben. „In Brüssel habe ich während der Wartezeit diesen jungen Mann auf der Flughafentoilette gefickt. Und auf dem Flug von Chicago nach Seattle habe ich mit dieser hübschen Stewardess namens Sarai geflirtet. Sie hatte seidige dunkle Haut und die wunderbarsten Lippen, die man sich vorstellen kann. Sie hat mir gesagt, dass sie eine gute Muslimin ist, aber als wir in Seattle ankamen, brachte mich dieses liebe muslimische Mädchen in der Flugzeugtoilette zu Schreien.“

Wir alle mussten kichern. Aber meine Freude währte nicht lang. Ramiels Worte klangen in meinem Kopf wider. Wir brauchen jetzt Soldaten. Vier und vier und vier. Mein Grinden verschwand. Dann seufzte ich und fragte: „Wo finden wir vier Soldaten?“

„Vorsehung“, gähnte Agnes und legte sich auf das Bett. Der Fernseher erwachte zum Leben. „Entschuldigung, ich habe mich wohl auf die Fernbedienung gesetzt.

„… gehen wir jetzt live zu Sheriff Eckhart, der gerade eine Pressekonferenz zum wachsenden Mark Glassner Skandal gibt, in den anscheinend auch die SWAT-Einheit der Polizei in Pierce County verwickelt ist“, sagte der Nachrichtensprecher gerade.

Ich setzte mich auf und meine Mitschwestern starrten auf den Fernseher. Vorsehung, dachte ich mit einem Lächeln.

Die Kamera zeigte einen Raum, in dem ein Podium voller Mikrofone stand. Das Siegel des Sheriffs von Pierce County prangte hinter dem Podium an der Wand. Ein großer vornehm aussehender Mann mit schwarzem Haar und grauen Schläfen bestieg das Podium. Es gab ein kurzes Blitzlichtgewitter.

„Guten Abend“, sagte der Sheriff müde. „Ich stehe heute mit schwerem Herzen vor Ihnen. Eine ganze Truppe meiner SWAT-Einheit hat sich blamiert und das Vertrauen der Öffentlichkeit in die Polizei enttäuscht. Wie Sie alle wissen, hat das FBI am Donnerstag, dem 13. Juni gegen 04:10 Uhr mit der Unterstützung dieser SWAT-Einheit das Haus von Mark Glassner einer Razzia unterzogen. Wie Fotos beweisen, haben sich meine Beamte schändlich benommen. Sie werden einstweilen beurlaubt, bis die Untersuchungen zu diesem Fall abgeschlossen sind.“

„Es war Gottes Wille“, sagte Agnes leise.

„Amen“, sagte Isabella.

Ein Lächeln kroch auf mein Gesicht. Mark Glassner hatte eine ganze SWAT-Einheit zu Leibeigenen gemacht. Ramiel hatte mir den Spruch erklärt, den Mark benutzte, um seine Leibeigenen zu binden und sie gegen unsere Kräfte immun zu machen. Dieser Spruch musste vom Hexer jeweils individuell benutzt werden. Es sah so aus, als würde die Vorsehung uns sagen, dass es da draußen zwölf sehr gefährliche Leibeigene gab, die nur darauf warteten, dass meine Schwestern und ich sie einsammelten.

„Amen“, flüsterte ich auch und in mir keimte Hoffnung auf.

Leises Schnarchen unterbrach meine Gedanken und ich kicherte. Schwester Agnes schlief auf ihrer Seite. Sie hatte ja erzählt, dass sie fast 24 Stunden gebraucht hatte, um Seattle von Afrika aus zu erreichen. Das arme Ding musste todmüde sein.

„Ist sie nicht wunderschön?“ flüsterte Isabella. Ihre Hand lag auf meinem Oberschenkel. Diese Hand war warm und weich und ein angenehmer Schauer lief durch meinen Körper und endete in meiner feuchten Schnalle. Isabella schaute mich an und auf ihrem braunen Gesicht lag ein Lächeln. „Du bist auch wunderschön, Theodora“, flüsterte sie in ihrem spanischen Akzent und ich spürte, wie die Hitze in meine Wangen stieg.

Isabellas Lippen waren voll und feucht und sie sahen so aus, als müssten sie unbedingt geküsst werden. Ihr Gesicht kam immer näher an meines heran. Ihre Lippen waren auch ganz weich und ich schmeckte ihren Lipgloss, als ich an ihrer Unterlippe saugte. Kirsche. Ihre Hand fuhr an meinem Oberschenkel langsam nach oben unter meinen Rock und immer näher an meine sabbernde Fotze heran. Ich legte ihr meine Hand auf ihre seidiges Bein und drückte ihren Schenkel und dann suchte ich die Quelle ihrer Hitze zwischen ihren Beinen.

Ihr Höschen fühlte sich an wie Satin und ich rieb über den Stoff und spürte die Hitze ihrer Fotze. Ich schob ihr das Höschen in den Schlitz hinein und spürte, wie ihre Nässe langsam durch den Stoff sickerte und meine Finger dann mit ihrer klebrigen Erregung bedeckte. Ich stöhnte in Isabellas Mund, während ihre Finger mein Spitzenhöschen streichelten und ich erzitterte, als sie durch den Stoff meinen harten Kitzler streifte.

Isabella beendete den Kuss und leckte ihre Lippen. Dann griff sie mit ihrer anderen Hand unter meinen Rock und zerrte an meinem Höschen. Ich hob meinen Arsch an, damit sie das Höschen an meinem Bein nach unten ziehen konnte. Mein Höschen war aus gelber Spitze und der Schritt war nass von meinem Saft. Isabella hob es an ihre Nase und schnüffelte. Sie inhalierte mein würziges Aroma und dann schob sie mir mit einem verdorbenen Lächeln das Höschen in den Mund.

„Wir wollen doch Schwester Agnes nicht mit deinem süßen Stöhnen wecken“, flüsterte sie mit diesem verdorbenen Lächeln.

Sie drückte mich nach hinten und spreizte meine Beine. Ich stöhnte und das Geräusch wurde durch mein Höschen gedämpft. Sie leckte mit ihrer Zunge durch meinen Schlitz. Ich schmeckte mein Aroma in meinem Höschen und das machte mich noch erregter, als ich ohnehin schon war. Neben mir schnarchte Schwester Agnes leise. Ihr hübsches pechschwarzes Gesicht war nur wenige Zentimeter von meinem entfernt. Isabellas Zunge berührte mich jetzt überall und sie schnalzte über meinen Kitzler. Ihre Finger spreizten meine Schamlippen auseinander und dann drückte sie mir ihre Zunge in mein Loch.

Oh Gott, das fühlte sich irre gut an. Ich griff in die grüne Decke und warf meinen Kopf in den Nacken, während Schwester Isabella meiner Fotze Vergnügen bereitete. Ihre Zunge fühlte sich einfach wundervoll an. Ich wollte ihr eigentlich sagen, wie groß die Lust war, die mir bereitete, aber das Höschen in meinem Mund ließ nur Grunzen und Stöhnen zu. Ich kam immer näher an meinen Orgasmus heran und meine Hüften fingen an, sich zu bewegen. Ihre Zunge fickte mein Loch jetzt richtiggehend und ihre Nase rieb sich an meinem Kitzler. Jede Berührung brachte mich ein Stückchen weiter, bis ich schließlich in mein Höschen schrie und Isabellas Gesicht überschwemmte.

Isabella leckte ein letztes Mal meine Fotze und dann bewegte sie sich nach unten. Sie küsste erst meinen Damm und dann hob sie meinen Arsch an. Sie schob mir ein Kissen unter. Ihr Atem war warm auf meinem Arsch und ihre Finger spreizten vorsichtig meine Arschbacken auseinander. Ich keuchte in mein Höschen, als sie die runzelige Öffnung meines Arsches mit ihrer Zunge berührte. Ein verdorbenes Kribbeln durchlief meinen Körper, während sie mir den Arsch ausleckte.

Ihre Zunge fuhr in Kreisen um mein Arschloch herum und dann drückte sie sich gegen den engen Ring. Sie drückte sich immer mehr gegen die Öffnung und dann gab der Schließmuskel nach und sie glitt hinein. Ich stöhnte wieder in mein Höschen und spürte, wie sich in mir ein zweiter Orgasmus aufbaute. Ihre Finger kamen nach oben und kniffen mir fest in den Kitzler und rollten dann den harten Knopf hin und her. Elektrische Blitze zuckten durch meinen Körper.

Verdammt nochmal, Isabella wusste wirklich, wie man eine Frau befriedigt. Sie brachte mich immer näher an meinen zweiten Orgasmus heran und er versprach größer zu sein als der erste. Ihre Zunge glitt in meinem Arschloch hinein und heraus und sie drehte sich in meinem engen Anus. Diese verdorbene Schlampe gab meinem Arsch und meiner Fotze unglaublich geile Gefühle. Das Gefühl der bevorstehenden Erlösung wurde immer stärker und die Muskeln in meinem Arsch und in meiner Muschi spannten sich. Und dann war es so weit! Meine Muskeln spannten und entspannten sich rhythmisch und es kam mir sehr hart.

Ich keuchte und Isabella kroch an meinem Körper nach oben. Sie zog mir mein Höschen wieder aus dem Mund und dann küsste sie mich sanft auf die Lippen. Ich schmeckte das saure Aroma meines Arsches. Dann rollte sie sich neben mir zusammen, legte ihren Kopf auf meine Brust und schlief auch ein.

Drei Nonnen, dachte ich und nahm Isabellas Kopf in meine Hand. Mark hatte keine Chance gegen uns!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Während ich die Shawn Street hinunter joggte, dachte ich an den Anruf von Willow gestern und an die Nachricht, die sie mir übermittelt hatte. Karen war schwanger. Und zwar von der Dämonin Lilith. Ihr Baby wuchs extrem schnell, etwa das Wachstum einer Woche an einem einzigen Tag. Der Stress des wachsenden Kindes hatte Karen sehr geschwächt. Sie war die Hälfte der Zeit kaum bei Besinnung.

„Wir hatten gedacht, dass es das Beste wäre, den Embryo abzutreiben“, hatte Willow gesagt. „Aber dann war Lilith erschienen und hatte uns gewarnt. Karens Leben sei mit dem Leben des Kindes, das in ihr wächst, verbunden. Wenn das Kind stirbt, dann stirbt auch Karen.“

Das war frustrierend. Wir konnten gar nichts tun. Seit ich meinen Pakt mit dem Teufel gemacht hatte, hatte ich mich nicht mehr so hilflos gefühlt. Noch nicht einmal, als Lilith über mir gewesen war und versucht hatte, meine Kräfte zu exorzieren. Es gab nichts, was Mary oder ich tun konnten. Wir konnten nur darauf warten, dass Karen das Kind zur Welt brachte und wir konnten uns Sorgen darüber machen, was für Probleme dieses Ding, das in ihr wuchs, wohl verursachen mochte.

Gestern Abend hatten wir eine Stunde bei Karen verbracht und sie war einmal wach geworden und hatte uns angelächelt. Dann war sie wieder in ihrer Bewusstlosigkeit versunken. Wir hatten das Personal angewiesen, ihre ungewöhnliche Schwangerschaft nicht zu melden und wir hatten beschlossen, die ganze Zeit über immer eine unserer Schlampen bei ihr zu lassen. In mir wuchs der Ärger, als ich meine Karen so teilnahmslos dort liegen sah mit all diesen Maschinen, mit denen ihr Körper verbunden war. Zorn auf Lilith und Zorn auf mich selber, weil ich so dumm gewesen war.

In dieser Nacht, in der Lilith uns angeboten hatte, die Geheimnisse der Magie gegen den einfachen Preis einzutauschen, Karen zu ficken, hatte ich keine Sekunde gezögert. Was konnte auch passieren, wenn die Dämonin sie fickte? Lilith hatte aus ihrem Kitzler einen Schwanz gemacht und mir gesagt, dass sie einfach geil war. Sie hätte schon seit Jahrhunderten keine Frau mehr auf ihrem Schwanz gehabt. Ich konnte diesen verzweifelten Wunsch, einer Frau in die Schnalle zu spritzen, gut verstehen. Jeder Mann konnte diesen Wunsch gut verstehen. Ich kam überhaupt nicht auf die Idee, dass Lilith vielleicht irgend einen weit reichenden Plan verfolgte, als sie Karen fickte.

Aber sie war eine Dämonin und Mary und ich hatten eine wichtige Lektion gelernt. Ein Dämon tut nie etwas, wenn es ihm nicht auf irgendeine Weise nutzt. Ein Dämon wird immer einen Weg finden, dass er etwas zu seinem Vorteil ausnutzt. Warum hatte dann der Teufel mir eigentlich überhaupt die Möglichkeit gegeben, Lilith herbeizurufen? Das war sicher nicht aus Nettigkeit oder aus Fairness geschehen. Nach dem, was Karen erzählt hatte, hatten Hexer schon seit tausend Jahren keine Dämonen mehr beschworen oder Magie benutzt. Der Teufel will etwas von mir. Er braucht etwas, das nur ich tun kann, etwas, das nur ein Hexer ihm geben kann. Und die eigentliche Frage war, ob es mir zum Guten und zum Schlechten dienen würde, so wie das bei diesem Deal mit Lilith passiert war.

Darauf wollte ich wetten.

Als Mary und ich nach Hause kamen, sahen wir, dass mehrere Möbelwagen ankamen. Unsere Familien befolgten unsere Anordnungen und zogen ein. Wir schickten unsere Schlampen hinaus, damit sie helfen konnten und meine Mutter nötigte mich dazu, Kisten in ihr neues Haus zu tragen. Mary fand es lustig, zuzuschauen und nicht besonders hilfreiche Kommentare abzugeben, bis meine Mama ihr auch eine Kiste in die Arme drückte. So wurde dann auch sie genötigt, sich bei der Aktion zu beteiligen.

Mittags waren unsere Familien eingezogen und wir versammelten uns alle in unserem Haus und aßen den delikaten Eiersalat, den Desiree zubereitet hatte. Die Sandwiches waren sehr gut. Daher beschloss ich, Desiree zu verzeihen, dass sie sich bei der Schlepperei gedrückt hatte.

„Sandy, Mark und ich möchten, dass du uns heute Nachmittag begleitest“, sagte Mary meiner Mama, während sie ihr Sandwich verschlang. „Wir müssen ein paar Pilotinnen an uns binden.“

Um drei hatten wir eine Verabredung mit dem Chef der Alaska Airlines, um uns unsere Pilotinnen anzuschauen. Wir hatten diesem Milliardär gestern eine Gulfstream IV abgekauft und Mary und ich hatten beschlossen, unsere Pilotinnen durch den Zimmah-Spruch zu binden. Auf diese Weise mussten wir uns keine Sorgen um irgendwelche Nonnen machen, die vielleicht sonst unsere Pilotinnen überwältigen konnten und vielleicht unser Flugzeug abstürzen lassen konnten.

„Sicher“, sagte Mama. „Ich glaube, das Auspacken kann warten.“

„Dafür haben wir noch eine Menge Zeit“, sagte Betty und tätschelte lieb die Hand meiner Mutter.

Betty war… ich glaube, ich sollte sagen Mamas Freundin. Ich hatte ein kleines Problem, meine Mama und Betty gemeinsam in meinen Kopf zu bekommen. Mein ganzes Leben lang war meine Mutter eine strikte Christin gewesen und es hatte mich sehr überrascht, dass sie schon seit einigen Jahren meinen Vater mit Betty Cooley betrogen hatte. Und jetzt, da mein Vater tot war, war Betty nach einem ganz kleinen Stoß von Mary bei Mama eingezogen.

„Wir sollten ein Grillfest machen“, schlug Sean, mein künftiger Schwiegervater vor. „Eine schöne Familienfeier, wenn alle richtig eingezogen sind.“ Felicity, die Sexsklavin, die Mary ihm gegeben hatte, schaukelte auf seinem Knie. Felicity hatte das nuttigste Schulmädchen-Outfit an, das ich je gesehen hatte. Sean war Lehrer an der High School und es sah so aus, als verarbeitete er gerade mit Felicity all die Jahre, in denen er seine Schülerinnen nicht belästigt hatte.

„Das klingt lustig“, fiel Missy ein. Missy war Marys kleine Schwester. Sie war noch auf der High School und sie sah fast genauso aus wie Mary. Der Hauptunterschied, abgesehen vom Alter war ihr helles blondes Haar im Gegensatz zu Marys dunklerem rotbraunen.

„Montag?“ fragte ich Mary und ich überlegte, wie unsere Pläne für diesen Tag aussahen.

„Hast du nicht die Tests für Montag geplant?“ sagte Mary. Nachdem wir gestern Abend vom Krankenhaus nach Hause gekommen waren, hatte ich zwei Stunden lang mit den Polizeirevieren in King und in Thurston County telefoniert, um einen weiteren Pool von Polizistinnen zusammenzustellen, aus dem wir weitere Leibwächterinnen rekrutieren konnten. Wo wir jetzt unsere Familien schützen mussten und mit der Gewissheit, dass da irgendwo eine Nonne auf uns lauerte, wollte ich mehr Schutz.

„Gute Idee, wir könnten die Grillparty eigentlich im Sparks Stadion machen und alle können uns bei der Auswahl von ein paar neuen Leibwächterinnen unterstützen“, sagte ich und nickte.

„Nun, es gibt nämlich eine Sache, um die wir uns wirklich kümmern müssen“, sagte Mary. „Mark und ich haben sehr mächtige Feinde und die würden sicher gerne unsere Liebsten gegen uns einsetzen.“

Antsy, meine kleine Schwester schnaubte. „Das musst du mir gerade sagen“, murmelte sie. Die Nonnen hatten uns durch sie angegriffen. Sie hatten versucht, Mary und mich auseinander zu bringen.

„Genau, und darum müssen wir euch alle mit dem Band von Zimmah schützen“, fuhr Mary fort.

Die Familie marschierte nach oben und versammelte sich im Schlafzimmer. Meine Mama war da, ihre Freundin Betty und ihre Sexsklavin Joy. Außerdem Antsy und ihre Sexsklavin Via. Und dann war da natürlich Marys Familie, gegen die meine Familie klein aussah. Ihr Vater und seine Sexsklavin. Ihre ältere Schwester Shannon und ihr Freund und ihre Sexsklavin Starla. Und die kleine Missy und ihr Freund Damien und ihre beiden Sexsklavinnen Cora und Mrs. Corra. Mrs. Corra war Damiens Lehrerin gewesen, bevor ich sie zu Damiens Sexsklavin gemacht hatte und trotzdem nannte er sie immer noch Mrs. Corra, während er sie herumschubste.

Mary und Mama zogen sich aus und legten sich nebeneinander auf das Bett. Beide waren wunderschön. Mary war die Schönheit der Jugend, knackige Brüste und ein frisches Gesicht. Mama war eine scharfe MILF mit ihren 43 Jahren. Sie besaß die Schönheit einer reifen Frau. Ihr Körper war immer noch so fest wie der einer Achtzehnjährigen, weil sie jeden Tag trainierte. Ihre Brüste waren wunderschön und ihr Gesicht war sexy und zuversichtlich.

Ich kroch auf meine Mama, die ihre Arme mir entgegenstreckte. „Mein Junge ist erwachsen geworden“, lächelte sie und zog mich in ihre Umarmung hinein. Ihre Hände griffen nach meinem Schwanz und führten ihn zu ihrer Fotze.

Neben uns kroch Sean auf seine Tochter. „Du bist so wunderschön, Mary“, flüsterte er.

„Oh Papa!“ lächelte Mary und zog ihn nach unten. Sie schlang ihre Beine um seine Taille. „Hmm, steck diesen harten Schwanz in die süße Fotze deiner Tochter.“

Ich war in der Fotze meiner Mutter und fickte sie mit meinem Schwanz. Ihre Lippen fingen meine in einem Kuss ein. Ich fuhr mit meinen Händen über ihren Körper und ich fand ihre Brüste und drückte sie. Ihre Nippel waren ganz hart, als ich mit meiner Hand darüber rieb. Die Hüften meiner Mutter kamen meinen Stößen entgegen. Sie rieb ihren Kitzler an meinem Schambein. Sie fühlte sich einfach toll an. Das hier war die Fotze, aus der einmal herausgekommen war, dachte ich. Und dieser perverse Gedanke machte den Sex noch geiler.

„Magst du meine Fotze, Papa?“ stöhnte Mary. Sie klang wie ein kleines Mädchen, das seinen Vater fragt, ob ihm ihr neues Kleidchen gefällt.

„Ja, Mary!“ stöhnte er und er rammte sich in ihre Fotze. „Du bist so eng!“

„Fühlt sich das irgendwie bekannt an?“ fragte Mary mit einem verdorbenen Grinsen. „Fühlt sich das so an wie bei der Fotze, die deinen Schwanz geritten hat, als du am Montag die Augenbinde getragen hast?“

Sean stöhnte. „Das warst also du? Oh Mann, das war toll!“

„So toll wie das hier?“ fragte Mary. Ihr Vater stöhnte laut. Ich hatte keine Ahnung, was Mary gerade tat, aber ihr Vater schien es fantastisch zu finden.

Die ganze Situation war viel zu geil, als dass sie lange hätte anhalten können. Unsere Familien schauten zu, wie wir unsere Eltern fickten. Meine Stöße wurden immer hektischer. „Oh Gott, Mama. Du fühlst dich so gut an! Ich… oh verdammt! Ich komme!“

„Gib mir deinen Saft, Mark“, stöhnte Mama wie eine liederliche Nutte.

Ich rammte meinen Schwanz noch heftiger in ihre Fotze. Dann zogen sich meine Eier zusammen und dann stöhnte ich und dann überflutete mein Sperma ihre Fotze. Ihre Muschi zog sich auch auf meinem Schwanz zusammen und sie keuchte, während ihr eigener Orgasmus sie überrollte. Ich fiel auf sie und genoss das Gefühl ihrer Fotze, während mein Schwanz weicher wurde und ich genoss die Wärme ihres Körpers, auf dem ich lag. Ich fing ihre Lippen in einem Kuss ein und drehte mich dann zu Mary, die von ihrem Vater gefickt wurde.

Mary schaute mich an und hatte ein Lächeln auf ihrem Gesicht. Ihr Vater grunzte über ihr und fickte sie immer schneller. Er stützte sich auf seine Arme und rammte sich in die Fotze meiner Verlobten. Dann spannte sich sein Körper und er stöhnte, als sein Die Muschi seiner Tochter füllte. Mary zitterte unter ihm und ihre Brüste wogten, als er in ihrer süßen Muschi kam.

Ich rollte von meiner Mama herunter und Sean von seiner Tochter. Beide Frauen lagen da und Sperma sickerte aus ihren frisch gefickten Muschis. Mary und ich hatten uns darauf geeinigt, dass wir unsere Familien binden wollten. Wir wollten sie nicht zu unseren Sklaven machen. Wir wollten sie nur schützen, deswegen sagten wir ihnen, dass sie unsere Befehle ignorieren konnten. Ich ließ unseren Liebsten ihren freien Willen.

Shannon war die erste. Sie kroch zwischen die Beine meiner Mutter und leckte einmal durch die Mösensäfte meiner Mama und mein Sperma. „Zimmah“, sagte ich und ich spürte die Energie, die Shannon an mich band.

Antsy kroch zwischen Marys Beine und leckte durch die Fotze meiner Verlobten. Sie nahm einen dicken Klecks der gemischten Säfte auf. „Zimmah“, sagte Mary und ich sah beide Frauen erzittern.

Eines nach dem anderen wurden alle unsere Familienmitglieder gebunden. Betty und meine Mutter von Mary und Marys Familie von mir. Dem armen Sean gefiel es überhaupt nicht, dass er mein Sperma schmecken musste, egal wie gut ihm die Fotze gefiel, die es enthielt. Und Damien schloss die Augen und nahm eine möglichst kleine Menge auf und rannte schnell wieder weg. Dann folgten Missy, Dawn, Mrs. Corra und Starla. Schließlich war nur noch George übrig. Alle drehten sich zu ihm um.

„Shannon“, sagte George. „Bevor ich nun wirklich ein Teil dieser Familie werde, möchte ich dir eine Frage stellen.“

„Okay?“ sagte Shannon. Sie hatte ein verblüfftes und gleichzeitig hoffnungsvolles Lächeln auf dem Gesicht. Ich erinnerte mich daran, dass Mary denselben Gesichtsausdruck gehabt hatte, als ich ihr meinen Antrag gemacht hatte.

George fiel auf die Knie, nahm ihre Hand und küsste die Handfläche. „Shannon, diese beiden letzten Jahre waren die glücklichsten meines Lebens. Ich liebe dich Shannon. Du bist meine Welt. Die liebste und süßeste Seele, die ich je getroffen habe. Willst…“ Seine Stimme versagte kurz. „Willst du mich heiraten?“

„Ja“, flüsterte Shannon und Tränen liefen aus ihren Augen. „Oh ja, ja, ja, ja!“

George zog einen goldenen Ring mit einem großen Diamanten aus der Tasche. Kleinere Diamanten zierten den ganzen Umfang. Shannons Hand zitterte, als George ihr den Ring aufsteckte. Als er aufstand, warf sie die Arme um seinen Hals und das Paar küsste sich. Alle Frauen im Zimmer hatten feuchte Augen. Als George den Kuss beendete, kroch er zwischen Mamas Beine und er zögerte nicht und leckte einmal durch ihre Muschi.

Mary und ich zogen uns für unsere Verabredung an und beobachteten, wie eine ad-hoc-Familienorgie begann. Es fing damit an, dass Missy sich an ihren Vater drückte und sagte: „Jetzt bin ich dran, gefickt zu werden.“ Sie hatte ein breites Grinsen auf den Lippen.

„Aber…“ machte Sean. Sean hatte unter meinem Befehl gestanden, Mary für den Spruch von Zimmah zu ficken und er wollte seine jüngste Tochter eigentlich nicht ficken. Aber Missy bestand aus fünfzig Kilo jugendlichem Enthusiasmus und mit der Hilfe ihrer Sexsklavin Dawn drückte sie ihn auf dem Bett auf den Rücken. Sie hockte sich über ihren Vater und führte seinen harten Schwanz in ihre enge heiße Teenagerfotze. Dann fing sie an, ihn zu reiten. Und dabei benutzte sie all die Techniken, die ich ihr gezeigt hatte, mit denen man einen Mann befriedigen kann.

George und Shannon gingen auf unseren Balkon und das frisch verlobte Paar fickte auf unserer Sonnenliege. Betty und Antsy waren auch auf dem Bett und schmusten neben Sean und Missy, während Mama interessiert zusah. Damien hatte die dicken Titten seiner Mrs. Corra um seinem Schwanz und er sah zu, wie seine Freundin Missy ihren Vater fickte. Via , Joy und Starla lagen auf dem Boden und bildeten eine geschlossene Kette. Jede der Schlampen machte sich über die Mösen der anderen her.

Ich seufzte, als wir gingen. „Es gibt auch noch andere Orgien“, sagte Mary und drückte sich an mich.

„Ich habe noch keine von diesen neuen Sexsklavinnen gefickt“, bedauerte ich. „Das heißt, doch, ich habe Felicity gefickt, aber die anderen noch nicht.“

„Dafür hast du noch Zeit genug“, sagte Mary. Sie zerrte mich die Treppe hinunter. „Aber wir haben jetzt unsere Verabredung mit dem Architekten und wir müssen uns um die Pilotinnen kümmern. Ganz sicher werden wir irgendeine hübsche neue Dame für dich finden, die da dann ficken kannst.“

Ich grinste. Mary fand immer die angenehme Seite einer Sache. „Gut, das klingt wie ein Plan.“

Bevor wir zum Hauptquartier von Alaska Airlines in SeaTac fuhren, hatten wir eine Verabredung mit einem Architekten, der unser Anwesen entwerfen sollte. Mary hatte in der vergangenen Woche bereits mit ihm telefoniert und ihm die Spezifikationen durchgegeben. Und heute waren die ersten Konzepte fertig. Der Architekt hatte eine tolle Arbeit angefertigt. Er hatte ein großes zentrales Gebäude entworfen, und fünf weitere kleinere Gästehäuser, in denen unsere Familien wohnen konnten, sollten im hinteren Bereich des Anwesens stehen. Es gab auch einen Stall. Mary wollte nämlich Pferde haben. Und es gab einen Pool und eine aufwändige Landschaftsgestaltung. Mary besprach einige kleinere Änderungen und dann konnte das Architekturbüro anfangen, die Pläne zu zeichnen. Wenn alles gut ging, konnten wir in etwa einem Monat mit den Aushubarbeiten beginnen.

Die Büros von Alaska Airlines lagen am International Boulevard südlich vom Flughafen. Ich parkte den Mustang und sagte, dass 01 und 09, unsere heutigen Leibwächterinnen im Streifenwagen von 01 warten sollten. Ich nahm Marys Arm und meine Mama folgte uns. Das Gebäude war schön ausgestattet. Das Logo der Alaska Airlines, ein Eskimogesicht, war in den Teppich eingewebt und ein paar Topfpflanzen standen in den Ecken.

„Womit kann ich Ihnen helfen, Sir?“ fragte die Empfangsdame, eine mittelalte Frau mit Namen Angela.

„Wir haben eine Verabredung mit Mr. Ledford“, sagte ich. „Ich bin Mark Glassner.“

Die Empfangsdame rief oben an und schickte uns dann auf den Weg. „Vierte Etage, vom Aufzug aus auf der linken Seite. Sie können sein Büro gar nicht verfehlen.“

„Kannst du dich noch an den ersten Aufzug erinnern, in dem wir zusammen gefahren sind“, fragte Mary mit einem Lächeln, als ich auf den Knopf für die vierte Etage drückte.

„Diesmal haben wir keine Aufzugsschlampe“, lachte ich. Damals hatten wir Violet, eine unserer heutigen Schlampen getroffen. Ich hatte sie im Aufzug vom Four Seasons in Seattle entjungfert.

Meine Mama schaute mich fragend an. „Was?“

Nichts, Sandy“, sagte Mary. „Das war ein Witz für Eingeweihte.“

„Okay“, nickte Mama.

Wir kamen in der vierten Etage an und die Aufzugstüren öffneten sich. Das Büro von Monroe Ledford lag am Ende eines Ganges auf der Westseite des Gebäudes. Er hatte eine absolut unscheinbar aussehende Sekretärin namens Richmal. „Er erwartet Sie, Mr. Glassner.“

„Richmal, ignorieren Sie einfach alle merkwürdigen Geräusche, die Sie hören werden, okay?“ sagte Mary mit einem freundlichen Lächeln.

„Oh, natürlich, Miss“, sagte Richmal.

Monroe hatte ein sehr geräumiges Büro, ein großer Mahagoni-Schreibtisch und eine ganze Wand voller Aktenschränke. Sieben Frauen in Pilotenoutfits standen in einer Ecke des Büros und unterhielten sich. Sie schauten uns neugierig an, als wir das Büro betraten. Monroe kam hinter seinem Schreibtisch hervor. Ein gedrungener Mann in einem teuer aussehenden Anzug. Sein Gesicht war rund und es wurde von seinem Doppelkinn und einer großen schwarzen Brille dominiert.

„Schön, dass wir uns nun auch persönlich kennenlernen, Mr. Glassner“, sagte Monroe. „Ich habe die Kandidatinnen zusammengestellt, um die Sie mich gebeten hatten.“

„Vielen Dank. Warten Sie bitte bei Ihrer Sekretärin und kommen Sie nicht wieder herein, bis wir gehen“, sagt ich ihm und schüttelte seine feuchte Hand.

„Äh, natürlich, Sir“, lachte Monroe. „Nun, dies sind alle ausgezeichnete Pilotinnen und Sie werden auf keinen Fall enttäuscht sein, egal, wen Sie auch auswählen.“

„Okay Ladies!“ sagte Mary kurz angebunden. „Stellt euch in einer Reihe auf.“

Meine Mama, die ein wenig desorientiert aussah, setzte sich an den Tisch. „Geht es dir gut, Mama?“ fragte ich, während Mary die Kandidatinnen aufreihte.

„Es ist einfach so… überwältigend, wie ihr beide einfach so hier die Situation übernehmt“, gab Mama zu. „Und ihr werden diese Frauen jetzt… ficken?“

Ich zuckte mit meinen Schultern. „Sicher nicht alle“, sagte ich. Einige von den Frauen waren einfach nicht hübsch genug. Sicher, sie waren alle irgendwie ganz attraktiv, aber Mary und ich hatten nun mal unsere ganz eigenen Standards. „Es wird ihnen gefallen, Mama. Entspann dich einfach, okay?“

Sie seufzte. „Okay, Mark.“ Sie rutschte auf ihren Platz hin und her. „Meine Güte, ich werde noch ein richtiges Flittchen!“ murmelte sie und schaute auf die Frauen.

„Vielleicht, Mama“, sagte ich und rieb ihre Schulter. „Aber das macht auch eine Menge Spaß, oder?“

Mama lachte und küsste meinen Handrücken. „Deine Verlobte fängt ohne dich an“, sagte sie dann.

Ich schaute zu den beiden nett aussehenden Frauen, die zur Tür hinaus gingen. „Okay, zieht euch jetzt aus“, sagte Mary zu den restlichen fünf. „Und bereitet euch darauf vor, dass ihr gefickt werdet. Ihr wollt uns alle zufrieden stellen und als eine unserer Pilotinnen ausgewählt werden.“ Ich stellte mich neben sie. Sie flüsterte mir zu: „Ist mit deiner Mama alles in Ordnung?“

„Ja, Mama ist nur nicht an all das hier gewöhnt“, sagte ich.

Die Pilotinnen zogen sich aus. Alle hatten total langweilige Unterwäsche an. Ich war richtig enttäuscht. Wir schickten zwei weitere weg. Die eine hatte eine hässliche Narbe von einem Kaiserschnitt und der Arsch der anderen war von Cellulite bedeckt und sah aus wie eine riesige verschrumpelte Pflaume. Die restlichen drei waren hinreißende Frauen zwischen Ende Zwanzig und Anfang Dreißig.
Joslyn war eine schwarzhaarige Frau, biegsam mit einer dunklen mediterranen Haut und strahlenden grünen Augen. Sie hatte sehr hübsche runde Brüste, die von dunklen Nippel gekrönt wurden. Sie hatte ein Bauchnabelpiercing, eine kleine goldene Kette mit einem Rubin und ihre Muschi war rasiert und zeigte und dicke dunkle Schamlippen.

Duana war eine weitere schwarzhaarige Frau. Sie war hochgewachsen und hatte nordische Wangenknochen. Ihre Brüste waren klein und fest und sie hatte zwischen ihren Beinen einen dichten schwarzen Busch. Ihre Beine waren schlank und vom Sonnenbaden gebräunt. Um ihre Brüste herum und an ihrem Schoß hatte sie weiße Flecken.

Lynda war rotblond und hatte sehr tiefe blaue Augen. Sie war klein und hatte schöne Kurven, Sie hatte große kissenartige Brüste mit den dicksten Nippeln, die ich je gesehen hatte. Beide Nippel waren mit einem dicken goldenen Ring gepierct. Ihre Muschi war rasiert. Nur oberhalb ihres Kitzlers hatte sie einen kleinen dreieckigen Fleck aus rötlichem Haar.

Ich ging hinüber und nahm mir Lyndas große Brüste in die Hände. Ich wog sie und zupfte an einem Nippelpiercing. Sie stöhnte leise auf. Mary fuhr mit ihrer Hand durch Duanas dicken Busch aus Schamhaar. Die große Frau fing an zu zittern. Entweder hatte Mary ihren Kitzler oder ihr nasses Loch gefunden. Joslyn sah ein wenig einsam aus und meine Mama war auch einsam. Also zog ich sie an mich und flüsterte ihr etwas ins Ohr.

Joslyn schwebte zu meiner Mama. Mama schluckte und leckte über ihre Lippen, als die dunkelhäutige Schönheit bei ihr ankam und sich auf ihren Schoß setzte. „Ich… ich habe eine Freundin“, protestierte Mama, als Joslyn sie auf den Hals küsste.

„Das ist nur Sex, Mama“, sagte ich und drückte Lynda auf die Knie hinunter. Ich habe auch eine Freundin.“

Mary kicherte, als Duana ihr die Bluse aufknöpfte und ihre mit Sommersprossen bedeckten Titten freilegte. Die große Piloten saugte an Marys Nippel. „Betty weiß doch, dass du sie liebst, das ist alles, worauf es ankommt, Sandy. Alles andere ist einfach nur Spaß.“

Mein Reißverschluss rauschte nach unten und gierige Hände griffen in meine Hose. Sie schoben meine Boxershorts runter, um meinen harten Schwanz zu erreichen. Mama entspannte sich und küsste Joslyn. Ihre Hände glitten nach oben, um die Brüste der dunkelhäutigen Frau zu umfassen und ihre dunklen Nippel zwischen den Fingern zu rollen. Joslyn schnurrte vor Lust. Lyndas Mund umfasste meinen Schwanz und saugte, bis ich ganz und gar hart war. Ich sah auf ihre üppigen Titten hinunter und dachte mir, dass ich die genau jetzt um meinen Schwanz spüren wollte.

Ich zog meinen Schwanz aus ihrem Mund heraus und griff nach dem dicken Piercing an ihrem linken Nippel. Ich zog Lynda auf ihre Füße hoch und führte sie zu einem Stuhl. Dort setzte ich mich hin. „Hast du schon einmal einen Mann einen Tittenfick gegeben?“ fragte ich sie.

Sie lächelte verdorben. „Schon ein paarmal.“

Lynda kniete sich hin und legte ihre dicken Titten um meinen Schwanz. Sie drückte sie gegen meinen Schaft und fing an, sie auf und ab zu bewegen. Ihre goldenen Nippelpiercings schwangen auf und ab und sie glänzten in einem Strahl der Sonne, der auf ihre Titten fiel. Ihrer blauen Augen starrten zu mir hoch. Sie war sichtlich bemüht, mich zufrieden zu stellen. Ihr rotblondes Haar fiel ihr lose um die Schultern.

Mary setzte sich auf den Stuhl neben mir und spreizte ihre Beine. Sie stöhnte vor Lust, als Duana in ihre Fotze hineintauchte. Sie leckte ihr über die Muschi und stellte sich dabei offenbar nicht richtig gut an. „Hey, das geht aber besser“, beklagte sich Mary. „Du bist doch eine Frau! Leck mich und fass mich einfach da an, wo du selber da unten berührt werden willst.“

„Okay“, murmelte Duana und spreizte Marys Schamlippen. Dann fuhr sie mit ihrer Zunge durch Marys Schlitz und schob ihr ihre Zunge in ihre nasse Muschi hinein, Sie fuhr mit ihrer Zunge wirbelnd um Marys Schamlippen herum und rollte die runzeligen Schamlippen zwischen ihren Lippen. Mary stöhnte wieder.

„Es wird schon besser“, ermutigte Mary und dann seufzte sie vor Lust. „Und zwar definitiv!“

Ich schaute nach hinten. Meine Mama saß auf dem Schreibtisch. Ihre Jeans hatte sie nicht mehr an und ihr fester Arsch spannte sich an, während sie sich vor Lust wand. Ich dachte mir, dass sie wohl von Joslyn geleckt wurde. Sie zog sich ihre lose gestreifte Bluse über den Kopf und ich konnte ihren weichen Rücken und ihren weißen BH sehen. Sie griff nach hinten und öffnete den BH. Als das weiße Material herunterfiel, konnte ich gerade eben so die Schwellung ihrer rechten Brust erkennen und eine Andeutung ihres rosafarbenen Nippels.

„Hmmm, das fühlt sich gut an“, stöhnte Mama auf Joslyns Zunge. Ihre Arme bewegten sich und ich erkannte, dass Mama mit ihren Brüsten spielte.

„Na, wie gefällt dir dein Tittenfick?“ fragte Mary lächelnd.

„Gut“, sagte ich. Lyndas Titten fühlten sich auf meinem Schwanz wirklich gut an. Ich fing an, meine Hüften nach oben zu bewegen und rieb meinen Schwanz schneller in dem Tal, das ihre Brüste formten. Marys Augen hingen an meinem Schwanz. Meine Eichel erschien immer wieder oberhalb ihrer Titten und dann verschwand sie wieder. Meine Sehnsuchtströpfchen wurden auf Lyndas Titten verschmiert.

„Leckt Duana dich gut?“ fragte ich zurück.

Mary rollte mit den Augen. „Sie wird besser! Sie… ohhh, ja. Sie wird definitiv besser!“

„Oh Mann!“ keuchte Mama. „Mensch Mark, ihre Zunge fühlt sich fantastisch an. Ich kann es gar nicht abwarten, bis ich ein paar von den Sachen, die sie mit meiner Muschi macht, bei Betty ausprobieren kann, wenn ich nach Hause komme! Wow! Mann, Scheiße! Ja, ja, oh ja!“

Lynda fing an, meine Eichel zu lecken, wenn sie in die Nähe ihrer Lippen kam. Ihre Zunge glitt rau über die Spitze und schickte Schauder der Lust durch meinen Körper. Ein weiterer Zungenschlag, ein erneuter Schauder, und dann war mein Schwanz wieder in der Weichheit ihrer vollen Melonen verschwunden. Und dann war er wieder draußen und ein weiterer Zungenschlag und ein weiterer Schauder. „Verdammt noch mal, das ist toll!“ keuchte ich. „Mach weiter so!“

Lynda kicherte. „Schön, dass es dir…“ Zungenschlag, „…gefällt!“

Neben mir keuchte Mary und sie rieb ihre Fotze in Duanas Gesicht. „Oh ja, saug an meinem Kitzler, du Schlampe! Oh, verdammte Scheiße! Hier kommt es, du Schlampe! Trink meinen Saft!“

Meine Mama setzte sich auf den Stuhl neben meinem. Sie war nackt und ganz erhitzt. Ihre Augen hingen an meinem Schwanz, der immer wieder zwischen Lyndas Titten erschien und verschwand. Ich kam immer näher an meinen Höhepunkt heran. Meine Eier waren ganz knapp davor, ihren Saft auf ihre Titten zu schießen. Nur noch ganz wenige Zungenschläge und … ich stöhnte. Mein Gesicht war verzerrt, als ich mich auf ihre Titten ergoss.

„Verdammt, das war gut“, keuchte ich.

Auch Lynda keuchte. Weißes Sperma bedeckte ihr Gesicht und ihre Titten Sie ließ ihre Titten los und mein Schwanz glitt heraus aus der Röhre. Mary kniete sich hin und leckte ein wenig von meinem Saft von Lyndas Titten. Dann schaute sie auf Mama und hob ihr Lyndas andere Titte einladend entgegen. Mama leckte ihre Lippen und kniete sich hin. Sie leckte mein Sperma von Lyndas Titte ab, wobei sie mit ihrer Zunge bis zu ihrem Hals vordrang. Dann küsste sie Lynda auf die Lippen.

Mein Schwanz war schmerzhaft hart, während ich zusah, wie Mary und meine Mutter meinen Saft von dieser Frau herunterleckten. Sie drückten sie zurück auf den Rücken und ihre Zungen machten sich über mein Sperma her. Mary leckte sich zu Lyndas Gesicht hoch, während Mama wieder hinunter bis zu ihren Brüsten leckte. Sie saugte einen der dicken Nippel mit dem goldenen Ring in ihren Mund, während Mary gleichzeitig Lyndas Lippen küsste. Dann hockte sich Mary über Lyndas Gesicht. Gleichzeit leckte meine Mama immer tiefer nach unten, bis zu Lyndas rasierter Fotze.

„Duana, leck meiner Mutter die Fotze“, sagte ich und dann griff ich mir die biegsame Joslyn und beugte sie über den Schreibtisch.

Joslyns Fotze war glattrasiert. Ihre Schamlippen waren groß und fühlten sich toll an, als ich meine Eichel hindurch rieb, bevor ich ihr heißes nasses Loch fand und hineinglitt. Ich stöhnte auf, als ihre samtige Fotze meinen Schwanz verschluckte.

„Ohh, das fühlt sich gut an“, stöhnte Joslyn. „Hmm, dein Schwanz fühlt sich richtig gut an, du Hengst.“

„Deine Fotze fühlt sich auch richtig gut an“, stöhnte ich. Ich zog mich zurück und stieß immer wieder in sie hinein. „Schön nass und eng, genau so liebe meine Muschis!“

„Dann fick mich ordentlich durch!“ schnurrte Joslyn. „Ich könnte einen guten Orgasmus brauchen! Ich hatte heute noch keinen!“

„Brauchst du jeden Tag einen, du Schlampe?“ fragte ich.

„Wenn ich keinen hatte, dann war der Tag verschwendet.“ Diese Philosophie gefiel mir. Wenn ich nicht mindestens ein Dutzend Orgasmen am Tag hatte, dann war meiner verschwendet. „Ich brauche einen schönen dicken Schwanz, der meine arme kleine Muschi so lange ausdehnt, bis ich explodiere“, keuchte sie.

Ich fing an, sie immer härter zu ficken und ich genoss ihre feuchte Tiefe. Ich sah mich um. Mary ritt auf Lyndas Gesicht und meine Mama machte sich über Lyndas Fotze her. Duana kniete hinter meiner Mutter und fing gerade an, ihre Fotze zu fingern. Duana beugte ihr Gesicht nach unten und brachte ihr Gesicht zwischen die Arschbacken meiner Mutter. Was für eine verdorbene Schlampe!

„Ich werde jetzt in deinen Mund pinkeln und du wirst es lieben, nicht wahr?“ sagte Mary.

„Oh ja“, stöhnte Lynda. „Ich habe schon so oft zu Videos von Wassersport masturbiert! Pinkel mir in den Mund!“

Mary seufzte, als ihr Urin in Lyndas Mund prasselte. Die Pilotin trank gierig so viel, wie sie konnte. Ich rammte Joslyns Fotze immer fester, während ich zusah, wie meine Verlobte einer anderen Frau in den Mund pinkelte. Als Mary fertig war, stöhnte sie, weil Lynda ihr noch die Möse ausleckte. Lynda stöhnte unter Mary und ihr Körper wand sich, als frischer Mösensaft den Mund meiner Mutter überflutete.

Meine Mutter trank den gesamten Liebessaft und dann erschauderte sie unter Duanas Zunge. „Oh ja, ich komme! Mann, das fühlt sich so irre geil an!“ Mama dreht sich um und streichelte Duanas Gesicht. „Ich danke dir für diesen tollen Orgasmus.“

Es kam mir in Joslyns Fotze, während ich beobachtete, wie Mama Duana mit viel Zunge küsste. Ihr ganzes Gesicht war mit dem klebrigen Saft von Lynda verschmiert. Marys Arsch zuckte unter ihrem hochgeschobenen Rock, während sie ihre Muschi auf Lyndas Gesicht drückte. Ihre aufgeknöpfte Bluse rutschte ihr von den Schultern. Ihr rotbraunes Haar schwang hin und her, wenn sie ihren Kopf herumwarf und immer lauter stöhnte.

Der Arsch meiner Mama zeigte in meine Richtung. Er war so fest wie der Arsch eines Teenagers. Ihr haariger Busch war von Lustsaft bedeckt und ihre Muschi war rosafarben und vor Lust geschwollen. Ich kniete mich hinter sie und ließ meine Hände über ihre strammen Arschbacken gleiten. Mama drehte sich zu mir um und ihre Augen fielen auf meinen harten Schwanz.

„Du bist so wunderschön, Mama“, murmelte ich.

„Schöner als deine Verlobte?“ fragte Mama grinsend.

„Du bist auf einem guten zweiten Platz.“ Mein Schwanz zeigte auf ihren festen Arsch und stieß dagegen. Dann glitt er ein wenig nach unten und hinterließ eine kleine Spur meiner Sehnsuchtströpfchen auf ihrer festen Arschbacke. Ich fand ihr heißes nassen Loch und rieb mit meinem Schwanz über ihre angeschwollenen Schamlippen und genoss das Gefühl.

„Hmm, gute Antwort, Söhnchen“, stöhnte sie, als mein Schwanz langsam in sie eindrang.

„Er ist der allerbeste!“ stöhnte Mary. „Und diese Schlampe hier kennt sich in einer Schnalle richtig aus! Mach weiter so und… ahh das ist gut! Ja, verdammt ja! Das ist es! Oh Gott, mir kommt es! Du verdorbene Schlampe! Oh ja… das war gut!“

„Danke, dass du mir meine Fantasie erfüllt hast“, stöhnte Lynda, als Mary von ihr herunterkroch.

Mary drückte ihren Körper gegen meinen Rücken und umarmte mich von hinten, während ich weiter meine Mutter fickte. Ihre Brüste waren wie zwei weiche Kissen. Ihr Haarherzchen kitzelte meinen Arsch. Ich spürte ihre feuchten Lippen an meinem Hals.

„Was meinst du, wen wir als Pilotinnen nehmen sollen?“ flüsterte Mary mir ins Ohr.

„Ganz sicher mal Lynda“, stöhnte ich. „Sie hat total geile Nippelringe!“

Mary lachte. „Ich liebe es, wenn eine Schlampe meine Pisse trinkt.“

„Joslyn ist die Hübscheste“, stöhnte Mama und stieß mit ihren Hüften rückwärts gegen meinen Schwanz. Da Mary sich von hinten gegen mich drückte, konnte ich Mama nicht so hart ficken, wie ich eigentlich wollte, aber verdammt nochmal, Mama wusste, was sie mit ihren Hüften machen musste, um einen Mann fertig zu machen!

Joslyn war wirklich sehr hübsch. Sie hatte diese dunkle mediterrane Haut und wunderschöne grüne Augen. „Sie war auch ein toller Fick!“ stellte ich fest.

Mary knabberte an meinem Ohrläppchen. „Dann also Joslyn und Lynda.“

„Ja“, keuchte ich. „Mensch Mama, du weißt aber wirklich, wie man fickt!“

Mama lachte, ein kehliges tiefes Lachen und sie rammte mir ihren Arsch entgegen. „Du bist aber auch gar nicht so schlecht. Hmm, mein Junge ist erwachsen geworden und er hat einen richtig schönen Schwanz!“

„Spritz in die Schlampenfotze deiner Mutter“, flüsterte Mary mir ins Ohr. „Spritz ihr deinen leckeren Saft rein!“

„Gib mir deinen Saft, Mark“, stöhnte Mama. „Spritz mir dein Sperma in den Bauch! Es ist so wundervoll, dich wieder in mir zu haben! Oh Scheiße! Scheiße!“

Meine Eier zogen sich zusammen und mein Orgasmus stand unmittelbar bevor. Ich spürte, wie sich Mamas Fotze auf meinem Schwanz zusammenzog, als es ihr kam. Sie rammte mir erneut ihren Arsch entgegen und ich stöhnte. „Oh verdammt, das fühlt sich so geil an, Mama! Scheiße, mir kommt es jetzt auch!“ Meine Eier entluden sich. Ich überflutete die Muschi, die mich gemacht hatte, mit meinem weißen Saft. Mama fiel nach vorne und rollte dann auf den Rücken. Ihre Beine waren obszön gespreizt und mein Sperma sickerte aus ihrem braun behaarten Loch.

„Joslyn und Lynda, ihr beide werdet unsere Pilotinnen sein“, sagt ich. „Ich werdet beim Hangar wohnen. Ihr bleibt jederzeit in einem maximalen Abstand von 15 Minuten zum Flugzeug. Ihr werdet Mary und mich als eure Herren lieben und ihr werdet euch gegenseitig auch lieben. Duana, du wirst niemals mit irgendwem über das sprechen, was hier passiert ist. Du kannst dich jetzt anziehen und gehen.“

Joslyn ging zu Lynda und streichelte ihr das Gesicht. „Ich habe früher nie bemerkt, wie hübsch du bist“, flüsterte sie und küsste Lynda leidenschaftlich.

„Meine Damen“, bellte ich und unterbrach damit den Kuss. „Kommt hierher und leckt die Fotze meiner Mutter.“ Lynda war die erste. Sie beugte sich vor und leckte. Ich sagte Zimmah und spürte, wie die Energie von meiner Mutter aus in Lynda und mich selber hinein floss. Lynda war dauerhaft mit mir verbunden. Lynda schaute mich an, während Joslyn ihren Platz einnahm und auch leckte. Dann war auch sie mit mir verbunden.

„Ihr beiden geht jetzt nach Hause und räumt eure Sachen zusammen. Dann macht ihr euch auf den Weg zum Thun Flugfeld, Hangar 18“, sagte ich. Ich zog Schlüssel aus der Tasche und warf sie ihnen zu. „Die Gulfstream ist schon da. Von jetzt an werdet ihr im Flugzeug wohnen. Es gibt ein sehr komfortables Bett, dass ihr beide sicher genießen werdet. Außerdem Internet, Fernsehen und sonst auch alles, was ihr braucht. Und denkt dran, immer maximal 15 Minuten weg vom Flugzeug.“

„Ja Meister“, nickte Lynda und nickte dann Joslyn verdorben zu. „Ein Bett, das wir uns teilen, oder? Da wird uns sicher etwas sehr Stimulierendes einfallen, mit dem wir uns die Zeit vertreiben können.“

Mein Telefon klingelte und ich fischte es aus meiner Tasche. Ich schaute auf das Display. „Hast du Brandon gefunden?“ fragte ich.

„Ich habe herausbekommen, wo er hingegangen ist“, antwortete Doug Allard. Doug war der Privatermittler, den Brandon Fitzsimmons angeheuert hatte, um uns zu überwachen. Seine Erkenntnisse hatten uns eine Menge Probleme gemacht, als Brandon sie veröffentlicht hatte. Wir hatten Doug gefangen und ihn auf Brandon angesetzt. „Er ist von San Francisco nach London geflogen und hat dort einen Flug nach Toulouse in Frankreich genommen. Er ist vor etwa zwei Stunden dort angekommen.“

„Was ist denn in Frankreich?“ fragte ich laut und runzelte die Stirn.

„Das Buch!“ keuchte Mary. „Eins von den Büchern ist in Frankreich!“

Bei mir stellte sich ein schlechtes Gefühl im Bauch ein. Was für einen Ärger würde Brandon noch machen können, wenn er in den Besitz des Buches kam? „Doug, Brandon ist unterwegs zum Mutterhaus eines Nonnenordens in Rennes-le-Château unterwegs. Du musst ihn unbedingt daran hindern, dass er ein Buch bekommt. ‚Die Magie der Hexe von Endor‘. Du musst alles tun, was in deiner Macht steht, damit er dieses Buch nicht bekommt.“

„Okay, Mr. Glassner.“

Ich wollte Brandon eigentlich selber jagen, aber jetzt war er auf dem Weg in die Höhle des Löwen, das Mutterhaus der Nonnen. Wer weiß, wie viele von diesen Bitches da waren. Es war viel zu gefährlich für mich oder für Mary, auch nur in die Nähe von Rennes-le-Château zu gehen.

„Mary, wo ist nochmal das dritte Buch?“

„Irgend so ein Adeliger. Ich glaube, ein Altgraf.“ Sie griff nach ihrem Telefon. „In Köln in Deutschland.“

„Ich muss mit ihm reden und ihm klarmachen, dass er Brandon das Buch nicht einmal sehen lassen darf.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Hey, Keaden“, begrüßte mich Krankheit, der Barkeeper im „Lucky Cowgirl“, als ich zum Tresen ging.

Er hieß natürlich nicht wirklich Krankheit, er wurde nur von allen so genannt. „Weil ich so krank bin, Mann, so cool“, sagte er immer in seiner verräucherten Stimme, die so klang, als sei er ein alt gewordener Rocker, der in seinen Zwanzigern zu viel gefeiert hatte und der jetzt den Rest seines Lebens dafür büßte.

„Einen halben Liter Sam Adams“, sagte ich und ließ mich auf den Barhocker sinken.

„Du bist einer von den…“ Er ließ den Rest der Frage in der Luft hängen. Mein leerer Gesichtsausdruck beantwortete seine Frage. „Hart, Mann, echt hart!“ sagte er und füllte mein Glas. Er stellte es vor mir hin. „Ist das wirklich passiert?“

Ich zuckte die Achseln. Ich war bei der Gewerkschaft gewesen. Die hatten mir geraten, nicht darüber zu reden. Verdammt nochmal, ich war mir selber nicht sicher, was eigentlich passiert war. In der einen Minute stürme ich bei einem FBI-Einsatz in dieses Haus von Mark Glassner und in der nächsten führt dieser Mark Glassner mich und den Rest der SWAT-Einheit aus dem Haus. Und dann führt mich dieses nackte Mädchen mit den rosafarbenen Haaren und dem Knackarsch wieder ins Haus und fickt mich um den Verstand.

Und jetzt war ich wahrscheinlich arbeitslos. Und vielleicht musste ich sogar in den Knast. Die interne Revision hatte das „Annahme von sexuellen Diensten im Rahmen einer Bestechung“ genannt. Und jetzt war ich hier im „Lucky Cowgirl“, um meine Sorgen zu ertränken. Ich war schon seit zwei Wochen nicht mehr hier gewesen und ich hoffte, dass ich vielleicht wieder ein solches Glück haben könnte wie beim letzten Mal. Vielleicht könnte ich meine Probleme in der Gesellschaft einer weiblichen Begleitung vergessen. Vielleicht kam ja heute dieses Mädchen wieder her.

Vor fast zwei Wochen an einem Freitag, war diese lebhafte Blonde hereingekommen und hatte geradezu unverschämt mit mir und ein paar Saufkumpanen geflirtet. Wir waren alle zu ihr hingezogen gewesen. Sie war halt wirklich verdammt sexy in ihrer engen Jeans und in ihrem freizügigen Oberteil. Und sie nahm unsere Aufmerksamkeit auch gerne an. Sie berührte uns und sie lachte über unsere schlechten Witze. Ich wurde immer mutiger und irgendwann waren nur noch sie und ich in der Bar. Sie ließ meine Hände auf ihrem Körper zu. Als ich ihr ins Ohr flüsterte, dass ich sie um den Verstand ficken wollte, da lachte sie und schlug die Toiletten vor. Ich gab ihr einen guten Fick, während uns ein anderer Mann aus dem Nachbarabteil zuhörte.

Und dann sagte sie mir, dass ich ein paar Drinks bestellen sollte und ich wartete an der Bar, während sie sich zurecht machte. Und ich wartete. Wahrscheinlich musste sie ihr Makeup erneuern. Man kennt ja die Frauen. Als sie wieder auftauchte, da kam sie mit diesem anderen Typ. Sie hatte ihren Arm um ihn geschlungen und drückte sie eng an ihn. Die beiden kannten sich ganz sicher, wahrscheinlich war er ihr Freund. Und ich stand da an der Bar und kam mir vor wie ein perfekter Idiot. Offenbar war dieser Typ der Kerl von nebenan gewesen. Die beiden hatten offenbar irgend ein blödes Spiel gespielt. Solche Dinge liest man manchmal in den Leserbriefen vom Penthouse.

Nach dem Tag, den ich heute gehabt hatte, hätte es mir nichts ausgemacht, Erin noch einmal zu bumsen. Und meinetwegen könnte ihr Kerl diesmal sogar zusehen. Ich brauchte heute einfach etwas Schönes. Ich brauchte etwas Angenehmes, damit ich vergessen konnte, in welcher Scheiße ich gerade steckte. All die harte Arbeit, all die Opfer, die erforderlich gewesen waren, um ein Beamter bei der SWAT-Einheit zu werden. Meine Ehe mit Sally war draufgegangen und einige Bekanntschaften. Und all das wurde gerade ins Klo gespült und ich konnte nicht einmal ansatzweise verstehen, warum wir das getan hatten.

„Warum bist du so down?“ fragte eine große Afrikanerin, die sich auf den Barhocker neben mir setzte. Sie hatte einen fremdartigen Akzent, als ob sie tatsächlich eine Afrikanerin wäre, vielleicht aus Nigeria oder so. Sie war wunderschön, jung, hatte pechschwarze Haut und kurzes lockiges Haar. Ihre Lippen waren groß und sie lächelte wunderschön.

Ich schnaubte: „Ich habe ziemliche Probleme.“

„Oh, wie traurig“, sagte sie und legte mir die Hand auf den Arm. Sie streichelte mich sanft. „Vielleicht könnte ich ja etwas dagegen tun?“

„Und wie?“ fragte ich und sah sie von oben bis unten an. Sie war hinreißend.

Sie lächelte vielversprechend. „Was trinkst du da?“

„Sam Adams.“

„Kauf mir auch einen und dann werden wir mal sehen, ob ich nicht in der Lage bin, dich deine Probleme vergessen zu lassen“, versprach sie. Ihre Finger fuhren an meinem Arm nach oben zu meinem Bizeps. „Hmmm, du bist im Training. Ich liebe Männer mit großen Muskeln.“

„Ich bin Beamter in einer SWAT-Einheit“, sagte ich ihr. Einige Frauen fahren darauf ab, Polizisten zu vögeln. Wir nannten diese Frauen Bullen-Groupies. Und so wie ihre Augen jetzt leuchteten, war sie sicher ein Bullen-Groupie.

„Wie aufregend“, schnurrte sie. Krankheit stellte ein Glas vor ihr hin und sie nahm einen tiefen Schluck. „Das muss ja unheimlich stressig sein. All diese Gefahren!“

„Oh ja, sehr stressig“, sagte ich und zuckte die Achseln. „Aber ich lebe für die Gefahr.“ Ich verwendete diese blöden Sprüche bei so vielen Frauen und sie waren ganz gierig darauf.

Ihr Lachen klang kehlig und es war erregend. „Und wie entspannst du dich bei all dem Stress? Ich möchte wetten, du hast eine Menge davon in dir und er wartet darauf, dass er verarbeitet wird.“

„Ach ja, ich kann mir schon ein paar Möglichkeiten der Entspannung vorstellen“, sagte ich.

„Du sprichst wahrscheinlich von deiner Hand, oder?“ fragte sie sehr direkt.

Ich lachte. Es fühlte sich gut an zu lachen. „Auch. Aber es gibt definitiv schönere Arten, den Druck abzulassen.“ Ich nahm einen Schluck von meinem Bier. „Die würden allerdings eine gewisse Assistenz erfordern.“

Sie trank von ihrem Bier und leckte sich den Schaum von der Unterlippe. „Man sagt mir nach, dass ich von Entspannung eine Menge verstehe.“

Mein Schwanz war steinhart in meiner Hose. Gott, ich liebte diese Bar! Ich hatte noch nie ein Mädchen getroffen, das ich so einfach haben konnte wie Erin, aber diese Afrikanerin zeigte es sogar dieser Erin. Beim letzten Mal hatte es funktioniert, als lehnte ich mich zu ihr und flüsterte ihr ins Ohr: „Ich möchte dich um den Verstand ficken. Jetzt.“

Sie stand auf. Sie lächelte gierig und sie nahm meine Hand. Sie war richtig aggressiv, als sie mich quer durch die Bar zu den Herrentoiletten zerrte und mich hinein zog. Sie brachte mich zum hintersten Abteil. In meinem Kopf entstanden Bilder von Erin, die über die Toilette gebeugt war und die ich von hinten fickte. Würde sich die Fotze dieser mysteriösen Schwarzen so gut anfühlen wie die von Erin?

Und ich kannte nicht einmal ihren Namen!

Aber darauf kam es auch nicht an, als wir erst einmal in dem Abteil waren. Meine Hände griffen nach unten und kneteten ihren Arsch durch ihren kurzen Rock. Ich hob den Rock an und sie trug kein Höschen, die verdorbene kleine Schlampe. Ihre Zunge war aggressiv, als sie mich küsste. Sie erkundete meinen Mund und ihre Hände fummelten an meinem Gürtel herum. Sie zog meinen Schwanz heraus und wichste ihn ein paarmal. Dann beendete sie den Kuss. Ich keuchte, als sie ihr Kleid über den Kopf zog und ihren schmiegsamen pechschwarzen Körper entblößte. Sie nahm ihre Finger und legte sie zwischen ihre Brüste. Dann fuhr sie an ihrer Vorderseite nach unten und in ihren schwarzen Busch. Sie schob sie sich hinein und bedeckte sie mit ihrem Saft.

„Siehst du, wie nass ich für dich bin?“ schnurrte sie. „Fick mich!“

Das musste sie mir nicht zweimal sagen und ich drückte sie an die Seitenwand. Ihre Beine schlangen sich um meine Taille, als ich in ihre schwarze Muschi stieß. Das brauchte ich jetzt! Ich musste meine Probleme vergessen. Alles, worauf es jetzt ankam, war, wie wundervoll sich ihre Möse auf meinem Schwanz anfühlte, während ich ihre enge nasse Tiefe fickte.

„Verdammt, bis du eng, Schlampe“, stöhnte ich. Jedes Mädchen, das man so leicht haben konnte, egal ob Bullen-Groupie oder nicht, war eine Schlampe. „Ich liebe es, wie du dich auf mir anfühlst.“

„Hmm, dein Schwanz rührt mich richtig um!“ stöhnte sie. „Komm, spieß mich auf, du Hengst! Hmm, ich liebe es, wenn ein guter Schwanz mich aufspießt!“

Ihre Hüften erwiderten meine Stöße und passten sich meinem Rhythmus an. Mir war es egal, ob es ihr kam. Ich brauchte einfach diese süße Erlösung, die ich spüren würde, wenn ich mich in ihr ergoss. Sie war so eng. Mein Schwanz fühlte sich an wie in einem Schraubstock, der versuchte, mein Sperma aus mir heraus zu pressen. Ich kam immer näher an den Punkt, in sie hinein zu spritzen.

„Ja, ja, ich komme gleich!“ stöhnte ich. Ihre Beine waren so eng um mich geschlungen, dass ich selbst dann meinen Schwanz nicht hätte aus ihr herausziehen können, wenn ich das gewollt hätte. Ich stieß noch einmal in sie hinein und dann kam diese erschütternde Erlösung, als mein Sperma in sie hineinschoss.

Ihr Finger war an meiner Stirn. Sie berührte mich und flüsterte „Shama“ in mein Ohr und alles wurde still. Ich starrte die Frau ausdruckslos an und sie lächelte befriedigt. Alles, worauf es für mich ankam war, genau das zu tun, was diese Frau wollte.

„Gut“, murmelte sie und schob mich von ihr weg. Mein Schwanz rutschte aus ihrer Fotze. „Ich bin Schwester Agnes.“ Ich nickte, während sie mir meine Anweisungen gab.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Der „Betrunkene Boxer“ war wohl die Bar mit den wenigsten Leuten, die ich in der happy Hour je gesehen hatte. Ein alter Mann stand am Tresen und trank ein Bier, während der Barmann im Fernseher verfolgte, wie die Mariners gegen die Angels spielten. Ein Lächeln flog über mein Gesicht. Ich erinnerte mich daran, dass Sean, mein Ex-Mann, in der Saison 1995 so richtig aufgeregt war und wie enttäuscht er gewesen war, als die Mariners gegen die Indians verloren hatten und damit ihre Hoffnungen auf die World Series begraben konnten. Damals war Mary erst ein Jahr alt gewesen und an Missy hatten wir noch nicht einmal gedacht.

Konzentriere dich, Theodora, sagte ich mir. Kurt hat dir deine Familie genommen. Es hat keinen Sinn, jetzt darüber nachzudenken, wie schön es einmal gewesen war. Jetzt musst du diesen Mark daran hindern, andere Familien zu zerstören.

Schwester Isabella folgte mir. Wir hatten uns durch die Vorsehung leiten lassen. Wir hatten ein Telefonbuch genommen und die Bars aufgeschlagen. Wir hatten angenommen, dass Kerle mit Problemen wahrscheinlich ihren Kummer ertränken würden. Wir hatten die Augen geschlossen und mit dem Finger auf die Seite getippt. Isabella und ich hatten beide den „Betrunkenen Boxer“ erwischt und Schwester Agnes hatte das „Lucky Cowgirl“ gewählt.

Ich musterte die Bar. Die einzigen anderen Menschen hier waren zwei Männer, die im Hintergrund saßen. Ich konnte ihre Auren sehen. Sie waren schwärzer als die Schatten. Das waren Auren von Leibeigenen, die von einem Hexer versklavt worden waren. Es war völlig klar, dass Mark ihnen einen Befehl gegeben haben musste, der Teile ihrer Persönlichkeit umgeschrieben hatte. Nun, die beiden waren Bullen und ich konnte mir vorstellen, was für eine Art von Befehl Mark ihn wahrscheinlich gegeben hatte. „Lasst mich Verbrechen begehen“, hatte er wahrscheinlich gesagt. Oder „Ich kann nichts Falsches tun.“

Als wir näher zu den beiden gingen, sahen wir, wie traurig sie aussahen. Sie hatten einen Krug mit Bier zwischen sich stehen und ein paar leere Schnapsgläser. Beide waren fit, breite Schultern. Ein dunkelhäutiger Mexikaner mit einem Schnurrbart, der sein ansonsten sehr attraktives Gesicht verschandelte und ein Weißer mit zerschlagenem Gesicht und Bürstenhaarschnitt.

„Hi Jungs“, schnurrte Isabella mit ihrem sexy Latina Akzent.

Die Augen des Mexikaner erhellten sich, als er uns sah. „Hallo, die Damen“, sagte er mit einem Lächeln. Er zeigte auf die nicht besetzten Stühle. „Habt ihr Lust ein paar Bullen den Tag zu erhellen, die einen schlechten Tag gehabt haben?“

„Meine Güte, Riz, musst du eigentlich mit jedem Mädchen flirten, das du siehst?“ fragte der Weiße.

„Hey Mann, warum sollte ich meinen Charme vor einer wunderschönen Frau verstecken“, protestierte Riz. „Achtet gar nicht auf ihn. Er ist verheiratet und er hat vergessen, wie man so wunderbare Geschöpfe wie euch behandelt.“

„Riz?“ fragte ich und dann setzte sich Isabella neben ihn. Mir blieb also der Weiße.

„Sein richtiger Name ist ziemlich blöd“, sagte der Weiße und ein Lächeln flog über sein Gesicht. Dann kam die Traurigkeit zurück.

„Oroitz ist ein ganz und gar männlicher Name“, witzelte Riz. „Außerdem, was ist Duncan denn für ein Name?“

„Einer aus den Highlands“, sagte ich lächelnd. Alle sahen mich verständnislos an. „Na ihr wisst schön: ‚Es kann nur einen geben!‘ Der Highlander!“

„Genau“, murmelte Duncan und nahm einen Schluck Bier. „Du meinst die Fernsehserie und nicht den Film.“

„Richtig“, nickte ich.

„Und warum geht es euch beiden denn so schlecht?“ fragte Isabella. „Frauen, richtig?“ Beide Männer grunzten und Isabella lächelte verdorben. Sie lehnte sich näher an Riz heran. Sie legte eine Hand auf seine Hand. „Ich hoffe, nicht dieselbe Frau, oder?“

„Nein, Chiquita, nicht dieselbe Frau“, sagte Riz. „Wir sind beide in der Hundehütte wegen unseres Jobs. Mein Mädchen hat mit mir Schluss gemacht und Duncans Frau hat ihn rausgeworfen.“

„Oh, das ist ja furchtbar“, schnurrte ich und rutschte näher an Duncan heran. Seine Augen fielen in meinen Ausschnitt und dann hatte er eine schuldbewusste Röte im Gesicht.

Auf der anderen Seite des Tisches kuschelte sich Isabella an Riz an, der inzwischen seinen Arm um sie gelegt hatte. „Ja, es ist furchtbar. Ich treffe mich schon seit Wochen mit Alicia.“

„Nun, vielleicht kann ich etwas tun, damit du dich wieder besser fühlst“, sagte Isabella mit einem verdorbenen Lächeln. So wie sich ihr Arm bewegte, musste sie gerade das Bein von Riz streicheln. Oder vielleicht sogar seinen Schoß, jedenfalls sagte mir das sein Gesichtsausdruck. Und dann fingen die beiden an, schnell Spanisch zu reden. In den paar Wochen, in denen ich in Los Angeles gelebt hatte, hatte ich zwar ein paar Brocken aufgeschnappt, aber ich hatte keine Chance, ihrer Unterhaltung zu folgen.

Duncan saß einfach nur wie ein Klotz neben mir und starrte in sein Bier. „Was ist dein Problem“, schnurrte ich. „Vielleicht geht es dir ja besser, wenn du mir davon erzählst.“

Ein Ausdruck von Selbstmitleid lief über sein Gesicht. „Sicher“, schnaubte er bitter. Er lallte wegen des Alkohols leicht. „Warum nicht!“ Er stürzte den Rest von seinem Bier herunter. „Hast du von diesem SWAT-Skandal gehört?“

Ich nickte. Deswegen hat die Vorsehung mich zu dir geführt. Mark hatte eine ganze Reihe von Beamten zu seinen Leibeigenen gemacht und sich nicht darum gekümmert, sie zu schützen. „Es gibt kleine Hinweise, ob ein Leibeigener mit dem Spruch von Zimmah an einen Hexer gebunden ist“, hatte Ramiel mir in meinen Träumen gesagt. „Die schwarze Aura eines Leibeigenen hat einen kaum erkennbaren roten Rand. Der ist aber wirklich so klein, dass du wissen musst, wo du nach ihm suchst.“ Soweit ich das sehen konnte, war keiner von den beiden mit Mark verbunden.

„Ja, anstatt Leute zu verhaften, hat die SWAT-Einheit, äh…“ sagte ich. Ich wusste nicht, wie ich den Satz beenden sollte, ohne zu unsensibel zu klingen.

„Die Leute gefickt“, beendete Duncan den Satz.

„Entschuldigung, Vato“, sagte Riz, als Isabella aufstand. „Du verstehst, oder?“

„Ja“, grunzte Duncan. Er starrte auf sein Glas, als Riz und Isabella durch die Hintertür der Bar auf der Straße verschwanden. Plötzlich hörte ich ein unterdrücktes Schluchzen von Duncan. „Ich weiß auch nicht, was passiert ist. Wie sind in dieses Schlafzimmer eingedrungen und dieser nackte Mann, Mark, fällt auf den Biden und er sagt einfach, dass wir nicht mit unseren Waffen auf ihn zielen und ihm hoch helfen sollen. Und wir haben das einfach gemacht. Und dann… dann packt diese Rothaarige mich und Driscoll, nimmt uns mit hinein und lässt sich von uns ficken. Sie hat uns wie Scheiße behandelt, sie hat uns beleidigt und wir haben uns das einfach gefallen lassen. Und jetzt ist es in den Nachrichten und…“ Er trank einen Schluck Bier. „Kathanne hat mich rausgeworfen. Ich habe sie noch nie vorher betrogen. Ich weiß einfach nicht, was passiert ist.“

Der arme Kerl. Ein weiteres Opfer des Hexers. Ich streckte meine Hand aus und rieb sein Bein. Dann küsste ich ihn auf die Wange. „Du armer Kerl“, murmelte ich. „Lass mich dir ein wenig von deinem Schmerz nehmen.“ Ich fuhr mit meiner Hand an seinem Bein nach oben zu seinem Schoß. Ich spürte, wie sein Schwanz unter meiner Berührung zu wachsen anfing.

„Was… was machst du da?“ protestierte er plötzlich. „Ich…“

Ich schnitt ihm mit einem Kuss das Wort ab. Meine Finger öffneten seinen Reißverschluss. Sein Mund schmeckte säuerlich nach Bier. Er war trotz seines Protestes hart. Ich wichste ihn. Sein Schwanz war warm und pulsierte im Rhythmus seines Herzschlags. Er war nicht beschnitten und ich spürte, wie seine Eichel immer wieder unter seiner Vorhaut hervorkam und wieder zurück rutschte. Wie eine kleine Schlange.

„Schsch, wehr dich nicht, Duncan“, flüsterte ich, als ich meinen Kopf auf seinen Schoß senkte und unter dem Tisch verschwand.

Er stöhnte. Als ich mit meiner Zunge um seine Eichel leckte. Er schmeckte ein wenig salzig nach Sehnsuchtströpfchen. Ich spielte mit der Eichel. Ich fuhr mit einer Hand zwischen meine Beine und in meine Fotze. Ich benetzte meine Finger mit meinem Saft, damit ich ihm das Zeichen von Qayin auf die Stirn zeichnen konnte.

Seine Hand streichelte meinen Kopf und seine Finger fuhren durch mein braunes Haar. „Oh verdammt“, stöhnte er. „Entschuldige, Kathy.“

Ich umschloss seine Eier, als ich seinen Schwanz verschluckte. Ich saugte vorsichtig und spielte mit meiner Zunge an seinem Schaft. Dann fuhr ich weiter nach unten, bis seine Eichel an meiner Kehle anstieß. Ich versiegelte meine Lippen und fuhr wieder nach oben. Duncan stöhnte zustimmend. Auf und ab, auf und ab.

„Jesus“ murmelte er. „Verdammt, du bist gut! Und ich weiß noch nicht einmal, wie du heißt.“

Ich ließ seinen Schwanz aus dem Mund rutschen. „Theodora“, keuchte ich und schnappte nach Luft. Und dann war ich wieder auf seinem Schwanz. Ich bewegte meinen Kopf immer schneller auf und ab, während ich gleichzeitig seine Eier sanft massierte.

Seine Eier waren rund und ich drückte sie vorsichtig und versuchte, sein Sperma aus ihnen heraus zu massieren. Er kam immer näher an seinen Orgasmus heran. Ich spürte, wie die Spannung in seinem Körper zunahm, während er sich dieser explosiven Entspannung näherte. Ich konzentrierte mich auch und machte mich bereit, in dem entscheidenden Moment zu handeln. Ich bewegte meinen Kopf auf und ab, ich bewegte meine Zunge um seinen Schaft und spürte, wie sein Schwanz in meinem Mund zu zittern anfing. Seine Eichel drückte sich gegen meinen Gaumen.

Duncan war ein Gentleman und er keuchte: „Ich komme gleich, Theodora!“

Der erste Schwall seines Spermas war warm und salzig zwischen meinen Lippen. Ich ließ seinen Schwanz los, als sein zweiter Spritzer hoch in die Luft flog und auf meiner Bluse landete. Ich malte das Zeichen von Qayin auf seine Stirn und sein dritter Spritzer kam geflogen und klatschte auf seinem Flanellhemd und ich murmelte „Sama“. Das Zeichen von Qayin leuchtete auf und Duncan bekam einen leeren Gesichtsausdruck, als der Spruch wirkte.

Isabella sollte kein Problem damit haben, auch Riz zu verzaubern und ich fing damit an, Duncan den Plan zu erzählen. Er nickte mit dem Kopf, während er meine Befehle entgegen nahm. Ich hatte ein schlechtes Gefühl in der Magengrube. War das wirklich nötig? Das hier waren Leute von einer SWAT-Einheit, extrem gut ausgebildet. Es würde so sein, dass Menschen verletzt werden würden. Menschen, die ich eigentlich beschützen sollte. Ich hatte immer gedacht, dass der Orden von Maria Magdalena existierte, um Menschen zu helfen.

„Das allgemeine Wohlergehen“, flüsterte Ramiels Stimme in meinem Kopf. „Auch das gelobte Land wurde nicht ohne Blutvergießen gewonnen.“

Das allgemeine Wohlergehen. Es war alles für das allgemeine Wohlergehen, sagte ich mir. Aber eine andere leise Stimme in mir murmelte, dass die Straße in die Hölle mit guten Vorsätzen gepflastert ist. Ich zitterte. Ich musste einfach Vertrauen in die Vorsehung haben.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Ihr Taxi ist da, Monsieur Fitzsimmons“, sagte der Portier des Chambre D’Hotes L’Escalette, des Hotels, in dem ich in Toulouse abgestiegen war. Ich wollte unbedingt zu dem Mutterhaus und das Buch in die Hände bekommen. Ich brauchte „Die Magie der Hexe von Endor“, um Mark zu schlagen und um meine Frau aus seinen Klauen zu befreien.

Ich hatte einen langen Flug hinter mir, als ich in Toulouse landete. In London hatte ich fünf Stunden Aufenthalt gehabt. Meine Reise hatte insgesamt beinahe 17 Stunden gedauert und ich war erschöpft. Nachdem ich in das Hotel gegangen war, war ich einfach umgekippt und war erst vor zwanzig Minuten wach geworden. Es war Mittag Ortszeit. Und das war vier Uhr früh am Freitagmorgen im Staat Washington.

„Merci“, nickte ich dem Portier zu und gab ihm eine Fünf-Euro-Note.

Er hielt mir die Tür offen und ich stieg in ein weißes Taxi. Es war ein kleines europäisches Auto, eines von diesen Fahrzeugen, die für die engen Straßen in diesen überfüllten europäischen Städten gebaut sind. Die Fahrt nach Rennes-le-Château dauerte etwas über eine Stunde. Ein malerisches kleines Städtchen auf einem Hügel. Die ganze Zeit über redete der Fahrer, ein dunkelhäutiger Nordafrikaner in Arabisch mit seinem Headset.

Schließlich kamen wir beim Mutterhaus an. Das Gebäude lag hinter der Kirche von Maria Magdalena, ein Gebäude aus Stein, halb überwuchert von grünen Ranken. Die Eingangstür war groß und mit Eisen beschlagen. Am Türrahmen hing ein Schild mit einem Text in Französisch, Spanisch und Deutsch, das die Geschichte des Gebäudes beschrieb. Ein weiteres Schild, handschriftlich in Französisch hing an der Tür. Mein Französisch war ziemlich rostig, aber es schien die Telefonnummer des Verwalters zu sein, der nicht anwesend war.

Ich seufzte frustriert und zog mein Telefon heraus. Ich wählte die Nummer. „Bonjour, Maryam à l’appareil. Je vous écoute“, sagte eine Frauenstimme in raschem Französisch.

„Sprechen Sie Englisch?“ fragte ich. Mein High School Französisch war so eingerostet, dass ich mich mit niemandem unterhalten konnte.

„Ja, ich bin Maryam“, antwortete die Frau mit einem starken Akzent.

„Hi, ich bin Brandon Fitzsimmons und ich hatte gehofft, dass ich mich mit jemandem aus dem Mutterhaus treffen könnte. In ihren Sammlungen gibt es ein Buch, das ich unbedingt ansehen muss.“

Die Stimme am anderen Ende dachte einen Moment nach. „Sehr gut, Monsieur Fitzsimmons. Sagen wir Morgen, gegen vier Uhr.“

„Es ist sehr wichtig, können wir uns nicht vorher treffen?“ fragte ich.

„Nein. Ich bin nicht in Rennes-le-Château“, antwortete sie. Im Hintergrund hörte ich eine französische Durchsage. Ich runzelte die Stirn. Das klang so, wie eine Durchsage an einem Flughafen. „Ich kann Sie frühestens am Samstag um vier Uhr treffen.“

Ich seufzte. Noch eine Fahrt von einer Stunde zurück nach Toulouse und morgen wieder eine Stunde hierher. „Vielen Dank. Dann sehen wir uns morgen, Miss.“

„Bis Samstag dann. Au revoir.“ Das Gespräch war beendet.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Der Kapitän hat das Schild für die Sicherheitsgurte eingeschaltet“, kündigte die Flugbegleiterin in ihrem Britischen Akzent an.

Ich war im British Airways Flug 3471 im Landeanflug auf Toulouse Blagnac auf der Jagd nach Brandon Fitzsimmons.

Vor dreizehn Stunden war ich in SeaTac gestartet und ich war erschöpft. Aber ich konnte nicht schlafen. Jedes Mal, wenn ich es versuchte, kamen mir die Worte von Mark Glassner in den Kopf: „Doug, Brandon Fitzsimmons ist unterwegs nach Rennes-le-Château, dem Mutterhaus des Nonnenordens. Der Orden von Maria Magdalena. Du musst ihn daran hindern, ein bestimmtes Buch zu bekommen. ‘Die Magie der Hexe von Endor‘. Tu alles, was du tun musst, um ihn aufzuhalten.“

Tu alles, was du tun musst, um ihn aufzuhalten. Was hatte Mark damit gemeint. Wollte er, dass ich es stahl, bevor Brandon es bekommen konnte, sollte ich ihn behindern, sollte ich ihn stoppen? Oder wollte er, dass ich ihn gar umbrachte? Ich war Privatdetektiv und kein Killer. Aber je mehr ich über Marks Worte nachdachte, umso mehr kam ich zu der Überzeugung, dass ich ihn töten musste. Das war offensichtlich das, was Mark sich vorstellte. Tu alles, was du tun musst, um ihn aufzuhalten. Was konnte das sonst bedeuten? Ich hatte genügend Agentenfilme gesehen, dass ich verstand, was das bedeutete. Ich hatte Angst. Ich hatte noch nie jemanden umgebracht. Zwölf Jahre war ich Bulle gewesen und ich hatte meine Waffe in der ganzen Zeit nie abgefeuert. Aber Mark wollte, dass ich das erledige und ich würde es machen.

Verdammt, ich war so unglaublich müde, als ich aus dem Flugzeug stieg. Ich schaffte es kaum, das Formular beim Zoll auszufüllen. Und dann stolperte ich durch den Zoll wie ein Schlafwandler, kaum in der Lage, rational zu denken. Ich brauchte unbedingt einen Kaffee, als ich beim Gepäckband ankam. Beinahe wäre ich mit einem Falschen Koffer losgezogen, aber der Eigentümer hielt mich auf. „Es gibt einfach zu viele Leute mit schwarzen Koffern“, murmelte ich als Entschuldigung.

Mit meinem eigenen Koffer, das nahm mich jedenfalls an, stolperte ich in Richtung Taxenstand. Genau – es gab keine Taxen. Es war mitten am Nachmittag und man hätte sicher annehmen können, dass es mindestens ein Taxi geben müsste. Ein Telefon klingelte und ich sah auf. Da war eine wunderschöne junge Frau mit olivfarbener Haut und langem schwarzem Haar. Sie sagte schnell etwas auf Französisch und wechselte dann ins Englische mit einem breiten Akzent. „Ja, ich bin Maryam.“

Obwohl ich so müde war, nahm ich die Schönheit dieser Frau gerne in mich auf. Sie hörte auf das, was am anderen Ende gesprochen wurde. Sie sah mich abschätzend an. Ich hätte mich beinahe gewundert, warum sie mich so anstarrte, aber dazu war ich zu müde. „Sehr gut, Monsieur Fitzsimmons. Sagen wir Morgen, gegen vier Uhr.“

Ich blinzelte. Hatte sie Fitzsimmons gesagt? Was für eine kleine Welt. Ich war hier, um einen gewissen Brandon Fitzsimmons zu töten.

„Nein, nein. Ich bin nicht in…“ Die Worte der Frau wurden von einer Ansage über die Lautsprecher übertönt. „…am Samstag um vier Uhr treffen“, sagte sie weiter. Sie machte eine Pause und sagte dann: „Bis Samstag dann. Au revoir.“ Sie steckte ihr Telefon in die Tasche und murmelte etwas auf Französisch.

Endlich kam ein Taxi. Eigentlich hätte ich es nehmen wollen, aber irgendwie gewann der Gentleman in mir und ich überließ es ihr. Na egal, sie war schließlich hübsch. Und sicher würde bald ein weiteres Taxi kommen.

„Merci“, sagte sie. „Vielleicht können wir uns das Taxi teilen?“

„Sicher“, sagte ich und zuckte mit den Achseln.

„Ich heiße Maryam“, sagte sie mit einem Lächeln und hielt mit ihre schmale Hand hin.

„Äh, Doug Allard“, sagte ich. Ich nahm ihre warme Hand und schüttelte sie kurz.

„Amerikaner, oder?“ fragte sie und ich nickte. „Ich hatte schon immer eine Schwäche für euch Amerikaner.“

Sie glitt in das Taxi und ich folgte ihr. „Ich dachte immer, dass ihr Franzosen uns hasst.“

„Oh, das ist bei einigen tatsächlich so“, lachte Maryam. „Sie sind nur eifersüchtig. Wo wollen Sie hin, Doug?“

„Rennes-le-Château. Irgendein Hotel“, sagte ich.

Sie lächelte. „Was für ein Zufall. Ich wohne in Rennes-le-Château.“ Als sie den Namen sagte, da klang es so musikalisch und wundervoll, ganz und gar nicht wie bei meiner gebrochenen Aussprache.

Ich schlief beinahe augenblicklich ein und als ich wieder wach wurde, fuhr das Auto gerade eine gewundene Straße einen Hügel hinauf. Ich setzte mich auf und rieb mir die Augen. Das Taxi fuhr durch die engen Straßen einer kleinen Stadt bis zu einem großen Gebäude.

„Ist das ein Hotel?“ fragte ich und runzelte die Stirn.

„Nein“, sagte Maryam und stieg aus. „Hier wohne ich. Kommen Sie herein. Ich habe ein Gästezimmer, das Sie benutzen können.“

Ich war zu müde, um mich mit ihr zu streiten. Außerdem sah sie ziemlich harmlos aus. Ich meine, ich wog bestimmt doppelt so viel wie sie. Die Eingangstür war aus Holz und es gab ein paar Schilder, die ich nicht las, weil ich zu müde war. Maryam holte einen großen eisernen Schlüssel heraus. Sie schloss die Tür auf und ließ mich herein. Sie führte mich durch das Foyer in einen kurzen Flur, von dem mehrere Türen abgingen. Sie öffnete eine der Türen und zeigte mir ein winziges Zimmer, in dem ein Bett stand.

Ich drehte mich zu ihr um, um mich zu bedanken und blinzelte schockiert. Träumte ich? Ich kniff mir in den Arm. Nein, das tat weh.

Maryam war nackt. Ihr schmiegsamer, dunkelhäutiger Körper sah hinreißend aus. Die hatte feste kleine Brüste mit dunklen Nippeln. Eine Matte aus dichtem Haar bedeckte ihre Muschi und das Lächeln auf ihrem Gesicht war gleichzeitig das einer Jungfrau und das eines Raubtiers. Mein Schwanz wurde in meiner Hose hart. Sie kam auf mich zu. Ihre Brüste schwangen leicht und dann drückte sie sich an mich. Ihre Lippen lagen heiß und nass auf den meinen.

Das Gesicht meiner Frau erschien in meinem Kopf und ich trennte mich von ihr. „Maryam, was machst du da?“

Ihre Hand rutschte in meine Hose und fand meinen harten Schwanz. Sie wichste ihn und auf einmal war es nicht mehr wichtig, dass ich verheiratet war. Tina würde das nie wissen. Sie war in Tacoma. Woher sollte sie wissen, was ich hier in Frankreich machte. Maryam drückte mich nach hinten und ich setzte mich auf das Bett. Sie beugte sich zu mir herunter, zog mir die Jeans aus und dann meine Boxershorts und entblößte meinen harten Schwanz.

„So schön“, flüsterte sie.

Sie fuhr mit ihren Fingern an ihrem Körper nach unten, durch den dichten Urwald ihres Schamhaares und schob sie dann in ihre Muschi. Als sie sie wieder herauszog, waren sie von ihrem Saft ganz klebrig. Sie hockte sich über meine Taille und rieb ihre Finger an meiner Stirn. Dann an meinem Gesicht seitlich nach unten und bis zu meinem Mund. Sie schmeckte nach Honig.

Maryam erhob sich. Sie hatte eine Hand an meinem Schwanz und führte ihn an ihre Muschi. Sie war nass und es fühlte sich an wie Seide, als ihre Fotze auf meinen Schwanz sank. Ich stöhnte vor Lust. Nach zwei Kindern war Tina nicht mehr so eng. Ich sank auf das Bett zurück und beobachtete, wie dieser hinreißende Engel sich langsam auf meinem Schwanz hob und senkte. Ihre runden Brüste bewegten sich mit ihr, während sie mich fickte. Ich griff nach oben und fuhr mit meiner Hand an ihrer weichen Seite nach oben, um eine der weichen Halbkugeln zu umfassen. Ich drückte leicht und freute mich an dem Gefühl. Dann fuhr ich mit meinen Fingern über ihren Nippel.

„Hmmm, du fühlst dich in mir schön hart an“, schnurrte sie, während sie mich ritt

Ich stöhnte. Ihre Fotze war so wunderbar eng. So eine enge Fotze hatte ich schon nicht mehr gehabt, seit ich im College gewesen war. Nichts fühlt sich besser an als die Fotze eines Teenagers auf einem Schwanz. Ihre Muschi umfasste meinen Schwanz wie ein enger Handschuh. Meine Eier kochten und der Druck in mir stieg. Er wurde immer stärker.

„Ich komme gleich!“ stöhnte ich. „Lass mich rausziehen!“

„Nein, komme in mir!“ keuchte sie. „Ich will spüren, wie du deine Lust in mich hinein spritzt! Ja!“

Sie verkrampfte sich auf mir und ihre Fotze zog sich auf meinem Schwanz zusammen. Ich stieß ihr meine Hüften entgegen und ich konnte mit dem Gefühl in meinem Schwanz nicht mehr umgehen. Meine Eier hielten es nicht mehr aus und mein Sperma explodierte aus meinem Schwanz heraus und in ihre nasse Fotze hinein.

„Shalak“, rief sie und ich spürte, wie in mir drinnen etwas zerriss. Eine Kette, die um meine Seele gelegen hatte, die meinen Willen mit dem von jemand anderem verbunden hatte. Ich spürte Freiheit und Tränen stiegen in meinen Augen auf, während meine Seele vor Freude sang.

„Was… was ist gerade passiert?“ stammelte ich, als sie von mir herunter glitt.

Plötzlich war Maryam schüchtern. Sie bedeckte ihren Körper mit einem Laken. „Du warst ein Leibeigener, Doug“, sagte sie. „Ich habe dich von Marks Kräften befreit.“

Und dann erklärte sie mir alles. Nonnen, Hexer, das Beschwören von Dämonen. Alles zu Mark Glassner und dazu, wie sich die Menschen in seiner Umgebung verhielten. Warum ich so leicht allem zustimmte, was er sagte. Auch dem, einen Menschen zu töten. Endlich machte das alles Sinn. Mark Glassner hatte seine Seele dem Teufel verkauft und hatte mich zu seinem Diener gemacht.

„Gott hat eine Bestimmung für dich, Doug“, sagte Maryam, während ich weinte.

Ich hatte es in meiner Seele gespürt. Ich war von Gott berührt worden, als sie mich befreit hatte. „Was?“ fragte ich. Es kam nicht darauf an, was diese Bestimmung war. Wenn Gott dich ruft, wie kannst du dann nein sagen.

Die Tür öffnete sich und eine junge Frau kam herein, vielleicht 18. Ihr Haar war so schwarz wie die Nacht und fiel um ihren nackten Körper herum. Ihre Haut war ganz blass. Ihre Brüste waren groß und von dunklen Nippeln gekrönt. Ihre Muschi war glatt rasiert. Ihre Schamlippen waren vor Lust geschwollen und ihr Saft lief ihr an den Beinen herunter.

„Dies ist Schwester Frances Joan und sie hat ein Geschenk für dich, Doug“, sagte Maryam, während diese wunderschöne Frau auf mich zu kam. Mein Schwanz wurde wieder hart.

Schwester Frances Joan setzte sich auf das Bett neben mich. Ihre Lippen schmeckten süß, als sie mich küsste. Ihre Hand langte nach unten und sie wichste meinen Schwanz. Ihre Finger fühlten sich an wie Seide. Ich berührte ihre Brüste vorsichtig. Ganz leicht drückte ich die Halbkugeln und fuhr mit der Hand nach oben, um ihre harten Nippel zu streicheln.

„Komm, ich will dich in mir spüren“, stöhnte Schwester Frances. „Wir wollen uns verbinden,“

Sie zog mich in ihre Umarmung nach unten. Ihr warmer Körper war schmiegsam unter meinem. Sie führte meinen Schwanz an den nassen Eingang ihrer Muschi. Wir stöhnten gemeinsam, während ich in ihre einladende enge Tiefe glitt. Ihre Lippen spielten mit meinem Ohr, während sie ihre Beine um meine Hüften schlang und mich eng an sich zog.

„Du hast so einen schönen Schwanz“, stöhnte sie.

Ich fickte sie langsam und starrte in ihre tiefen braunen Augen. Nein, ich fickte sie gar nicht. Ich machte Liebe mit ihr. Es war so, als wären wir in unserer Hochzeitsnacht und als würde ich zum ersten Mal mit meiner Braut Liebe machen. Unsere Hüften bewegten sich im Einklang, unsere Lippen küssten sich. Wir murmelten unsere Lust in das Ohr des anderen. Unsere Hände fuhren über den Körper des anderen. Ich spürte ihre schmalen Oberschenkel, ihren festen Arsch, ihre weichen Seiten und ihre vollen Brüste. Ihre Hände fuhren über meine Brust und sie spielte mit meinen Brusthaaren. Sie streichelte meinen Rücken und drückte meinen Arsch. Sie drängte mich, mich schneller zu bewegen.

„Ja, fester“, stöhnte sie. „Schneller! Lass mich deine Leidenschaft spüren!“

Ich spürte, wie sich unsere Leidenschaft immer weiter aufbaute, während sich mein Schwanz in ihrer Fotze bewegte. Jeder Stoß brachte uns näher zu unseren Orgasmen. Rein und raus. Wir rieben uns aneinander. Ich fand mit einer Hand ihren harten Nippel und ich rollte ihn zwischen meinen Fingern. Meine Stöße waren jetzt schnell. Ich rammte mich in ihre Muschi. Das Stöhnen ihrer Lust erfüllte meine Ohren und wir näherten uns immer weiter dem Höhepunkt. Ich spürte, wie das Sperma in meinen Eiern überkochte und ich schüttelte mich, als ich in dieser wundervollen Kreatur meinen Orgasmus hatte. Ihr Körper schüttelte sich unter mir und ihre Fotze klemmte meinen Schwanz ein und sie molk meinen Saft aus meinem Schwanz heraus.

Sie keuchte ein einzelnes Wort.

„Zebed!“

Ihr Geschenk strömte in mich hinein. Von ganz tief aus ihrem Bauch durch ihre enge Muschi hinein in meinen Schwanz. Eine goldene Kraft, die jede Faser meines Seins, meines Körpers und meiner Seele durchströmte und mich veränderte. Ich wurde in der Ekstase des Lichtes getauft und als neuer Mensch wiedergeboren.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Gabriel“, begrüßte ich den Erzengel.

„Herrscher Ramiel“, antwortete er. Seine Stimme klang wie ein mächtiger Chor. „Ich spüre deine Zweifel, Bruder.“

„Ich bin den Strängen gefolgt. Je länger wir warten, umso stärker werden die Hexer“, antwortete ich. „Theodora und ihre Schwestern haben drei Soldaten und das Überraschungsmoment auf ihrer Seite. Ihre Chance, die Hexer zu schlagen, liegt bei 70 Prozent.“

„Zwei von unseren Priesterinnen sind schon tot“, sagte Gabriel. „Wir dürfen unsere Priesterinnen nicht so leichtfertig aufs Spiel setzen.“

„Wenn sie endlich zwölf Soldaten rekrutiert haben, werden die Hexer ihre Wachen verdreifacht haben.“ Ich war inzwischen sehr zornig. „Wir wollten jetzt zuschlagen, bevor sich unsere Chancen weiter verschlechtern. Nach Montag werden die Chancen nur noch 27 Prozent sein, selbst wenn sie alle zwölf haben. Und zusätzlich werden zwei Priesterinnen sterben.“

„Die Soldaten sind nur die letzte Rettung.“

Neugier besiegte meinen Zorn. „Was hast du in der Zukunft gehen, das ich noch nicht gesehen habe, Gabriel?“

„Schau mal her“, sagte Gabriel und nahm die Stränge der Menschheit in die Hand. Er lenkte meine Aufmerksamkeit auf einen silbernen Strang. „Dieser Strang gehört zu Alice Perry.“ Er führte mich in die Vergangenheit. Sechs Jahre der Sterblichen. Der silberne Strang von Alice berührte den roten Strang der Hexe Mary Sullivan. „Alice hat sich im Alter von 17 in Mary verknallt“, erklärte mir Gabriel. „Aber als sie dann ins College geht, denkt sie immer weniger daran.“ Der silberne Strang drehte sich um den roten Strang herum und entfernte sich immer weiter davon, während die Jahre vergingen.

Ich verfolgte den silbernen Strang durch die Jahre und sah, dass er sich immer weiter von Marys Strang entfernte. Er verschlang sich mit einem anderen silbernen Strang und verknotete sich dann mit ihm, als Alice vor sechs Monaten heiratete. Aber die beiden Stränge von Alice und von ihrem Mann trennten sich auch wieder und sie waren ganz getrennt, als Alices Strang dann für ein paar Wochen ganz eng mit dem Strang eines anderen Mannes verschlungen war.

„Ehebruch“, sagte Gabriel angewidert. „Diese Ehe ist so zerstört, dass sie nicht mehr zu retten ist, aber der Ehemann weiß das nicht.“

Alices Strang berührte erneut den von Mary und fing an, sich um diesen zu winden. „Hier, die Verliebtheit ist wieder aufgelebt!“ erklärte Gabriel. „Das war vor fast zwei Wochen, genau an dem Tag, an dem Schwester Louise ihren katastrophalen Versuch unternahm, Mark zu exorzieren.“ Alices Strang kam immer näher an Marys Strang heran. Gabriel deutete auf Marys Strang vor zwei Tagen. Es war Dienstagmorgen und Alices Strang versuchte, sich zwischen die Stränge von Mary und Mark zu schieben. Die beiden Stränge der Hexer waren allerdings so eng miteinander verwoben, wie ich es bisher nicht gesehen hatte.

„Eine Liebeserklärung?“ fragte ich und ich starrte auf das Muster. Liebe und Emotionen waren nicht mein Spezialgebiet, wenn es darum ging, die Stränge zu interpretieren. Mein Schwerpunkt lag auf Konflikten.

„Ja“, nickte Gabriel. „Alice Perry hat Mary ihre Liebe erklärt und sie wurde zurückgewiesen. Mary war so mit ihren eigenen Problemen beschäftigt, dass sie nicht einmal richtig zugehört hat. Mark stand unter dem Einfluss des Bandes von Avvah. Alice erklärt Mary ihre Liebe und wird nicht erhört. Nicht erhörte Liebe ist eine besonders starke Emotion.“
Ich verfolgte Marys Strang. In der Zukunft versucht sie erneut, zwischen Mark und Mary einzudringen. Am kommenden Mittwochnachmittag.

„Kannst du sehen, welche Möglichkeit das Band von Avvah erzeugt hat?“ fragte Gabriel.

Ich runzelte die Stirn und schüttelte den Kopf.

„Ohne dieses Band hätte Alice Mary nie das Geständnis gemacht“, erklärte Gabriel. „Alice hatte zu viel Angst, sie könnte Mary verlieren. Sie hatte es für unvermeidlich gehalten, dass die Beziehung zwischen Mary und Mark zerbrach. Sie wartete also ab und schlug in dem Moment zu, in dem sie der Meinung war, Mary könnte Mark verlassen. Und dann wollte sie handeln. Jetzt, wo sie ihre Erklärung in diesem Zimmer im Blue Spruce Motel abgegeben hat, wird Alice es ein weiteres Mal versuchen, Mary nur für sich alleine zu haben. Wenn Mary ihre Liebe zurückweist, wird sie verwundbar sein.“

„Der Spruch von Qannow?“ fragte ich schockiert. „Dieser Spruch kann aber sehr gefährlich sein.“

„Jetzt pass mal auf, was passieren wird, wenn Theodora diese Möglichkeit ausnutzt“, sagte Gabriel jetzt und zog an Theodoras goldenem Strang, bis er Marys Strang berührte. Ich sah erstaunt zu und verfolgte Marys Strang in die wahrscheinlichste Zukunft und berechnete die Wahrscheinlichkeiten für den Erfolg.

„Neunundneunzig Prozent Wahrscheinlichkeit für den Tod des Hexers Mark“, sagte ich bewundernd.

„Genau, und auch für Mary“, stellte Gabriel fest. „Diese dumme Sterbliche hat ihr Leben mit dem von Mark verbunden, als sie ihren Pakt gemacht hat. Wenn Mark stirbt, dann wird auch sie sterben und gleich zwei Hexer weniger werden diese Welt quälen.“

„Dann sollte also das Band von Avvah scheitern, nur damit sich diese Möglichkeit hier ergibt?“ fragte ich erstaunt.

„Das Band hätte gut funktionieren können“, antwortete Gabriel. „Aber das Scheitern hat nun diese Möglichkeit eröffnet.“

„Und warum sammeln wir dann trotzdem noch die Soldaten?“ fragte ich verwirrt. „Neunundneunzig Prozent. Nur der Schöpfer selber kann die Zukunft genauer vorhersagen.“

„Weil Mark Glassner entweder sterben oder exorziert werden muss“, stellte Gabriel fest. „Wenn Alice versagt, dann wird es auf Theodora und ihre Schwestern ankommen. Und wie du schon gesagt hast, die Chancen stehen nicht schlecht und wir werden vielleicht nie mehr wieder die Macht haben, Mark herauszufordern mit unseren geringer gewordenen Möglichkeiten.“

Gabriel hatte mir die Zukunft gezeigt und er hatte recht. „Der Herr schütze uns mit seiner Gnade“, flüsterte ich. Der Hexer Mark muss aufgehalten werden. „Ist das der Grund, warum du mehr Priesterinnen eingesetzt hast? Du hast mir doch gesagt, dass nur Theodora zur Verfügung steht. Was hat sich denn geändert?“

„Erst als Mary ihren letzten Wunsch geäußert hat, hat sich das Muster geändert“, sagte Gabriel. „Unser Bruder Lucifer legt auf der ganzen Welt Feuer, um uns von Mark abzulenken. Ich konnte Isabella oder Agnes nicht einsetzen, bis ich sicher war, dass wir sie brauchen.“

„Und was machen wir, wenn es nicht funktioniert, Gabriel?“ fragte ich.

„Nichts“, antwortete Gabriel traurig. „Dann haben wir verloren, Ramiel. Aber Maryam wird dafür sorgen, dass das Feuer in der Wildnis weiter brennt.“

To be continued…

Click here for Kapitel 27.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply