Der Pakt mit dem Teufel Kapitel 49: Die Belohnung des Siegers

 

 

Der Pakt mit dem Teufel

Kapitel 49: Die Belohnung des Siegers

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

English version edited by Master Ken

© Copyright 2013, 2014


Story Codes: Hermaphrodite/Female, Male/Female, Female/Female, Male/Females, Mind Control, Magic, Lactation, Anal Sex, Oral Sex, Wedded Lust, Wife, Group Sex

For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com, and you can contact my editor by email at dionysus40@prodigy.net.



Click here for Kapitel 48.



Wer waren die Patrioten? Wer schrieb ihr Manifest? Nach den Wirren des Dämonenkrieges gab es nur noch Spekulationen. Der einzige Hinweis, der die Wirren überstanden hatte, war ein Stück Papier, das angeblich in einem Safe in Philadelphia gefunden worden war. Auf diesem Papier standen 37 Namen, vermutlich handelte es sich um die Mitgliederliste der Patrioten. Am Anfang der Liste stand der Name Noel Heinrich. Noel Heinrich war eine Agentin des FBI gewesen, die kurz unter der Macht der Tyrannen gestanden hatte, eine von den vielen Frauen, die gezwungen worden waren, ihre Sexsklavin zu sein. Es gibt keinen Hinweis darauf, was aus Noel Heinrich geworden ist, seit sich ihre und die Wege der Tyrannen im Juni 2013 trennten.

Auszug aus „Die Geschichte der Theokratie der Tyrannen“ von Tina Allard

Donnerstag, 6. Mai 2014 – Samnang Soun – Qumran

Ich hörte auf zu reden, als Allison plötzlich auflegte: Ich hoffte, dass es ihr gut gehen würde. Nicht nur, dass sie ein guter Fick war, ich mochte die Schlampe richtig gerne.

„Was für eine Bitch“, murmelte Candy und nahm mir das Satellitentelefon ab. „Sie sollte dir ein wenig mehr Respekt zeigen, Sam.“

„Ich glaube, da wo sie war, gab es ein größeres Problem“, zuckte ich mit den Schultern und ich drehte mich wieder zu der schwarzen Eisenwand, die wir unter dem roten Stein gefunden hatten. Es war ein Matmown. Ich spürte eine innere Erregung, als die palästinensischen Arbeiter es ausgruben. Wir suchten nach der Tür. Hier war etwas sehr Wichtiges versteckt!

„Heiliger Wesir“, verbeugte sich ein Arbeiter vor mir. Er trug ein ledernes Halsband.

Die Verehrung von Mark und Mary verbreitete sich und die muslemische Welt wurde genauso ins Chaos gestürzt wie die christliche Welt, vielleicht sogar noch schlimmer. Jeden Tag gaben mehr Muslims ihren Glauben auf und im Nahen Osten brandete Gewalt auf, als die beiden Seiten zusammentrafen. Jeden Tag brachten Selbstmordattentäter Dutzende Menschen um. Unsere Arbeiter wurden durch eine Einheit Ranger, die mit Mark verbunden waren, bewacht. Wir hatten die Arbeiter überprüft, alle waren Anhänger von Mark, aber die Patrioten, eine von Liliths Töchtern oder ein Fundamentalist hätte sich unter die Arbeit mischen können und uns gefährlich werden.

„Ja?“ fragte ich.

„Wir haben die Tür gefunden“, antwortete er.

Erregung durchlief mich. Meine Hände fingen an zu zittern, als ich dem Mann an einer halb vergrabenen Wand entlang zu einer Tür folgte, die ausgegraben worden war. „Ihr könnt alle für heute nach Hause gehen“, sagte ich dem Arbeiter. „Candy wird euch bezahlen.“

„Natürlich, heiliger Wesir“, verbeugte er sich.

Ich zwang mich dazu abzuwarten, bis der letzte Arbeiter die Ausgrabung verlassen hatte. Ich stand vor der eisernen Tür. Candy kam zu mir. Sie hatte ein breites Grinsen auf ihrem Gesicht. Sie umarmte mich begeistert und sie küsste mich. Ich ließ meine Hand durch ihr gefärbtes Haar gleiten, halb blau, halb pink, während wir uns küssten. Ich war erregt und mein Schwanz war hart, während sich Candy an mir rieb. Aber das musste warten.

„Lass uns die Tür öffnen!“ rief ich.

Einige Ranger hebelten die Tür mit Brechstangen auf. Die Scharniere kreischten prostierend. Innen roch es nach Rost. Ich zog meine Taschenlampe heraus und leuchtete mit dem hellen LED-Licht umher. Es gab einen Sockel und darauf lag eine ungeöffnete Schriftrolle. Sie sah aus, als wäre sie aus Papyrus und ich konnte eine verblasste braune Beschriftung erkennen. Ich ging vorwärts, um die Rolle zu untersuchen, ohne sie zu berühren. Candy sagte den Rangern, dass sie draußen warten sollten. Dann ließ sie die Tür schließen.

„Ist das das, was wir suchen?“ fragte Candy und hüpfte auf ihren Füßen herum.

„Es ist Aramäisch“, antwortete ich und fing langsam zu lesen und zu übersetzen an. „Der Stil erinnert mich an die Magie der Hexe von Endor.“

„Mary sagt, dass unsere Ausgabe nicht vollständig ist“, sagte Candy. „Und schau dir die Rolle an. Die rechte Seite ist abgerissen und die linke Seite ist relativ glatt.

Sie hatte recht. „Das ist definitiv das Ende einer Schriftrolle. Früher hat man Bücher auf lange Rollen aus Papyrus oder Pergament geschrieben. Das hier sieht aus wie die letzten Passagen eines Buches.“ Ich beugte mich vor und fand den Namen Lucifers. Ich lächelte. „Wir haben gefunden, was wir suchen!“

Candy kreischte vor Begeisterung und warf mir die Arme um den Hals. Sie küsste mich überschwänglich. Sehr überschwänglich! Ihre Lippen waren heiß und ihre Zunge war beweglich. Sie schmeckte süß und mein Schwanz sehnte sich nach ihr, als sie ihren Schoß an mir rieb. Ihre Finger fummelten an der losen Hose herum, die ich trug. Sie riss den Knopf ab. Dann schob sie ihre Hand hinein und griff nach meinem harten Schwanz. Unsere sechs Monate in Israel hatten nur wenig Zeit für unsere Spielchen gelassen. Jetzt brach der Damm unserer Lust, wir brauchten uns nicht länger zu negieren: Vom Erfolg trunken ließ ich die Taschenlampe auf den Boden fallen. Das Licht huschte an der Wand entlang, als sie in eine Ecke rutschte.

„Oh Sam!“, keuchte sie und knabberte an meinem Hals. „Ich brauche dich jetzt in mir! Ich bin so geil!“

Ich fand den Knopf ihrer Hose und öffnete ihn. Dann schob ich sie von ihren Hüften. Sie bewegte sich ein wenig, um mir zu helfen. Meine Hände fanden ihren nackten Arsch. Ich drückte ihre weichen Arschbacken. Ich wollte ihr unbedingt meinen Schwanz reinstecken und spüren, wie ihr enger nasser Tunnel meinen Schaft drückt. Ihre Hose lag an ihren Füßen.

„Ich muss in dich!“ keuchte ich.

„Lass mich schnell meine Stiefel ausziehen“, sagte Candy. Sie entfernte sich ein kleines Stück von mir und ließ meinen Schwanz los.

„Nein, geh auf die Knie!“

„Hmm, das klingt gut“, kicherte sie. Sie kniete sich auf den harten Metallboden. Ich kniete mich hinter sie und ignorierte das harte Metall. Ich schlug ihr auf den Arsch. Sie quietschte und schaute zu mir zurück. Ihr wunderschönes Gesicht wurde seitlich von der Taschenlampe angestrahlt. „Fick mich, Sam! Mach mich zu deiner Hündin!“

Ich drang in ihre nasse Fotze ein und stöhnte laut. „Du bist meine Hündin! Ich stöhnte erneut. „Mark hat dich mir gegeben!“

„Ja, ja!“ keuchte sie. „Deine Hündin! Ich liebe es! Ich liebe es, dir zu gehören!“

Ich stöhnte und genoss das Gefühl ihrer Fotze auf meinem Schwanz, während ich immer wieder in sie hineinstieß. Ich schlug ihr auf den Arsch; sie stöhnte laut und stieß mir ihre Hüften entgegen. Ihre Leidenschaft wuchs und sie wirbelte ihr buntes Haar herum.

„Fick deine Hündin!“ stöhnte sie immer wieder. „Bring mich zu Heulen! Mach mich fertig! Ja, ja, ja! Verdammt nochmal!“ Ihre Fotze verkrampfte sich auf meinem Schwanz und sie warf ihren Kopf in den Nacken. Dann schrie sie so laut wie sie konnte, als ihr kraftvoller Orgasmus in ihr explodierte.

Ich schlug ihr auf den Arsch. „Ja, heule, du Hündin!“ stöhnte ich. „Ich zieh deine Fotze zusammen. Mach mich fertig!“

„Ich lasse dich explodieren!“ keuchte Candy. Sie rollte ihre Hüften und klemmte meinen Schwanz mit ihrer Fotze ein. „Spritz mir deinen Saft rein! Ich werde alles nehmen!“

Unser Fleisch klatschte gegeneinander. Meine Eierstöcke kochten vor Leidenschaft. Ich griff nach ihren Hüften und rammte mich in ihre Fotze. Ich trieb ihr meinen Schwanz so tief hinein wie ich konnte. Ich musste jetzt auch kommen! Ich musste etwas gegen diesen Druck tun und ich musste meinen Saft in Candy schießen. Mein Körper spannte sich und meine Erlösung kam immer näher. Und dann explodierte jeder Nerv in meinem Körper und ich überflutete die Fotze meiner kleinen Hündin.

„Oh verdammt, mir kommt es noch einmal!“ rief Candy. Ihr Körper fiel auf den eisernen Boden und sie zitterte. Ein ganzer Bach aus meinem und aus ihrem Saft ließ ihr aus der klaffenden Fotze. Er tropfte weiß auf den schwarzen Boden. Sie rollte sich auf den Rücken, zog mich nach unten und dann küsste sie mich auf die Lippen. „Hmmm, das war toll“, schnurrte sie. „Das habe ich wirklich gebraucht!“

„Ich auch“, seufzte ich. Ich legte meinen Kopf auf ihre vollen Brüste. „Ich liebe dich“, flüsterte ich schläfrig.

Ich spürte, wie sich ihr Körper anspannte. „Wirklich?“ fragte sie.

Ich hatte das eigentlich nicht sagen wollen. Aber ich schaute ihr in die Augen und streichelte ihr Gesicht. „Ja, ich glaube schon. Seit Frankreich.“

Sie lächelte. „Ich liebe dich auch!“

Unser Kuss war spektakulär, ein Feuerwerk explodierte zwischen unseren Lippen und ich ließ mich ganz in ihren sanften Berührungen gehen. Ich küsste jeden Zentimeter ihres Gesichtes von ihrem Kinn bis zu ihren Augenbrauen, und dann nahm ich mir wieder ihre süßen Lippen. So wunderbar, so weich. Ich streichelte ihre blasse Wange mit meinem dunklen Finger.

„Ähh, Sam“, sagte Candy. Sie klang ein wenig verlegen. „Mein Arsch ist ganz kalt. Dieser Boden ist ziemlich kalt.“

Ich lachte und rutschte von ihr herunter. Ich zog meine Hose wieder hoch, nachdem ich meinen Schwanz wieder zu meinem Kitzler hatte schrumpfen lassen. Candy stand auf und zog sich ihre enge Hose wieder über die Hüften. Ich nahm die Taschenlampe und ging wieder zur Schriftrolle.

„Warum befolgst du eigentlich seine Befehle?“ fragte Candy plötzlich und umarmte mich von hinten.

„Wessen Befehle?“ fragte ich, ich hatte sie nicht richtig verstanden, weil ich mich darauf konzentrierte, den Text in meiner Hand zu übersetzen.

„Marks.“

„Warum sollte ich seine Befehle denn nicht befolgen? Ich bin sein Wesir.“

Candy drehte mich um. „Du könntest so viel mehr sein.“ Sie nahm meine Hände und zog sie an ihre Lippen und küsste sie sanft. „Ohne dich wäre Mark nichts. Du könntest einen Deal mit Lucifer machen und seine Stelle einnehmen. Oder vielleicht auch mit einem anderen Dämon.“

Ich runzelte die Stirn. „Das will ich aber nicht“, sagte ich.

„Bist du sicher, dass du damit zufrieden bist, nur sein Laufbursche zu sein?“

Ich schluckte und starrte in ihre Augen. War ich wirklich zufrieden damit, seinen Befehlen zu gehorchen und all die harte Arbeit für ihn zu machen? Ich war ein wenig aus dem Gleichgewicht und wusste nicht, was ich sagen sollte. „Nimm die Hülle der Rolle“, sagte ich ihr.

„Denk mal drüber nach“, flüsterte sie und streichelte meine Hände. „Du könntest so großartig sein. Ich könnte deine Mary sein. Ich könnte an deiner Seite stehen und dich in die Größe führen, die dir zusteht.“

„Nimm einfach die Hülle“, sagte ich ihr. Meine Gedanken wirbelten. Konnte ich Mark betrügen? Könnte ich seine Macht haben? Wollte ich überhaupt seine Macht? Candy kramte in ihrer Tasche herum und fand die Hülle, ein Plastikrohr und kam wieder zu mir.

Was sollte ich tun?

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mark – Das Anwesen

Mary und ich warteten auf der Veranda, als Leah die Limousine in die noch nicht ganz fertige Einfahrt fuhr. Sie brachte Allison und Desiree nach Hause. Hinter ihnen fuhren mehrere SUVs mit unseren Männern. Als wir heute Morgen in der Kirche unsere Tochter Chasity unseren Gläubigen gezeigt hatten, hatten Allison und Desiree unsere Truppen gegen die Basis der Patrioten geführt. Fünfzehn Patrioten waren gefallen und ihre Armee aus Golems war zerstört.

Ich erschauderte, als ich daran dachte, was passiert wäre, hätten die beiden nicht zufällig die Basis entdeckt.

Die Limousine kam näher und Leah hüpfte heraus. Sie ziemlich fesselnd aus in ihrem nuttigen Chauffeurs-Outfit. Zwei Mägde kamen heran; eine öffnete die Tür der Limousine und verneigte sich, während die andere einer müde aussehenden Desiree aus dem Wagen half. Unsere Latina-Schlampe trug eine braune Tarnhose und ein braunes Oberteil. Auf ihrem Gesicht erschien ein Lächeln, als sie uns sah. Desiree drehte sich um und half Allison beim Aussteigen. Ihr rosafarbenes Haar war schmutzig. Nein, ihr ganzer Körper war von einem roten Staub überzogen. Sie hatte eine Bandage um ihren Hintern und eine weitere am Fußgelenk. Sie musste herumhüpfen und stützte sich auf Desiree. Trotz ihrer offensichtlichen Schmerzen strahlte sie uns an.

„Meister, Herrin!“ rief sie

„Oh du meine arme kleine Schlampe!“ rief Mary. Sie lief auf Allison zu und nahm sie in den Arm. Rotes Licht umgab den Teenager, als Mary sie heilte.

„Danke, Herrin“, seufzte sie erleichtert. „Der Splitter in meinem Arsch hat mich umgebracht.“

„Gut, dass mi Reina deinen Arsch geheilt hat. Er hatte eine Menge seiner Schönheit verloren, als dieses Eisenteil dringesteckt hat“, zog Desiree Allison auf.

Allison streckte ihrer Frau die Zunge heraus. „Ich hatte eigentlich vor, mir von dir einen Besserungskuss geben zu lassen, aber das kannst du dir jetzt abschminken:“

Desiree lachte und küsste ihre Frau auf die Lippen. „Du Lügnerin. Ich möchte wetten, dass du gerade jetzt sehr gerne einen Kuss auf den Arsch geben lassen würdest.“

Allison kicherte. „Du hast recht. Eigentlich immer!“

Die Soldaten stiegen aus den SUVs aus. Alle waren kampferprobte Männer aus den verschiedensten Spezialeinheiten. Sie hatten in den letzten sechs Monaten quer durch das Land Hexer gejagt. Die neunzehn Mann – einer war heute gefallen – stellten sich in Reihe vor mir auf und salutierten.

„Gute Arbeit, Männer!“ sagte ich und salutierte ebenfalls. „Ihr habt heute eine tolle Arbeit abgeliefert.“

„Danke, mein Lord“, sagte ein Sergeant und auf seinem ernsten Gesicht war ein Lächeln.

Ich streckte meine Hand aus und schüttelte die Hand von jedem einzelnen. „Ich wünsche euch heute Abend viel Vergnügen hier“, sagte ich. „Wir haben Zimmer für euch freigemacht. Eure Familien sind schon auf dem Weg hierher und ihr dürft euch an den Angestellten bedienen. Alle Mägde sind instruiert worden, besonders freundlich zu sein.“

Die Augen des Sergeanten wanderten zu einer der Mägde, die an der Veranda wartete. „Das klingt sehr gut, mein Lord.“

Ich nickte und ging zu meiner Frau und unseren beiden Schlampen hinüber. „Meister“, rief Allison und warf die Arme um meinen Hals. Sie küsste mich überschwänglich. Sie war die erste von meinen Schlampen, die einzige, die mich gebeten hatte, meine Schlampe sein zu dürfen und ich hatte sie in den letzten sechs Monaten sehr vermisst. Aber Desiree musste die Hexer jagen und Allison musste ihr helfen. Ich zog Desiree an mich und küsste sie auf die Lippen.

„Meine ersten beiden Schlampen“, seufzte ich und legte meine Arme um die beiden. Ihr beide wart heute großartig. Wir sollten euch jetzt sauber machen und dann dürft ihr die Nacht mit mir und Mary verbringen.“

„Korina wird auf Chase aufpassen“, lächelte Mary. „Wir haben die ganze Nacht, um euch eure Belohnung zu geben.“

Allison kicherte verdorben. „Hmm, die ganze Nacht! Ich kann mir da schon so einiges vorstellen.“

Mary und ich lachten und führten unsere Schlampen nach innen. Alle anderen Schlampen kamen und umarmten Desiree und Allison. Und küssten sie. „Wir haben euch vermisst“, sagte Korina sanft. Sie hatte Silas in einem Arm und Chase im anderen.

„Zumindest diese begabte Zunge“, warf Lillian ein. Und sie wedelte mit ihrer Zunge zwischen zwei Fingern Allison zu. Allison schürzte ihre Lippen und warf ihr einen Kuss zu. Lillian lachte und dann wurde sie still, als die Soldaten nach uns das Haus betraten. Ihre Augen fielen auf die Männer und sie fingen an, vor Lust zu leuchten. „Hmm, zumindest habt ihr ein paar kräftige Kerle mitgebracht, damit ich ein wenig Unterhaltung habe.“

Wir führten unsere Schlampen tief in das Haus hinein bis zu unserer privaten Suite im Ostflügel. Zwei Leibwächterinnen standen am Eingang und ich hielt an, um den beiden einen Kuss zu geben und an ihre Brüste zu fassen. Beide Wachen strahlten, weil ich mich um sie kümmerte. In unserem großen Bad bückte sich Mary und startete den Whirlpool. Das warme Wasser lief schnell hinein.

„Ihr werdet das lieben“, schnurrte Mary. „Die Düsen sitzen genau an der richtigen Stellen.“

Allison schaute meine Frau verdorben an. „Hast du wohl extra so bestellt, was?“

„Genau“, kicherte Mary. „Zieht euch jetzt aus und werft eure Sachen in den Wäschekorb. Wir wollen mal den ganzen Dreck von euch abwaschen. Du bist wirklich sehr dreckig, Allison.“

„Es ist auch nicht ganz so einfach sauber zu bleiben, wenn man von einem Lehmkerl von 250 Kilo verfolgt wird“, sagte Allison. „Ich habe keine Ahnung, wie Desiree so sauber bleiben konnte.“

„Ich habe eben aufgepasst, wo ich hingetreten bin“, sagte Desiree. „Meine ungeschickte Sirenita musste ja unbedingt in ein Karnickelloch treten und sich das Fußgelenk brechen.“

Allison schnaubte. „Ich hatte gehofft, dass es ins Wunderland führen würde und dass ich damit diesen Monstern entkommen könnte.“

„Und mich hättest du zurückgelassen!“ schmollte Desiree.

Allison griff nach dem Top ihrer Frau und zog es ihr über den Kopf. Desirees große Brüste lagen jetzt frei. Sie drückte sie und sagte dabei: „Alles, was du hättest tun müssen, wäre gewesen, denen diese Melonen kurz zu zeigen. Dann wären sie deine Sklaven gewesen.“

„Willst du damit sagen, dass meine Brüste magische Kräfte haben?“

Allison schmiegte ihr Gesicht in die Lücke zwischen den beiden Brüsten. „Absolut. Sie haben mich vom ersten Tag an verzaubert.“

„Ich weiß nicht“, sagte ich und schaute zu Mary, die gerade ihr Kleid auszog. Ihre strammen Brüste kamen zum Vorschein. „Ich würde sagen, dass Marys Brüste auch ganz schön sind.“ Ich machte es Allison nach und schmiegte mein Gesicht zwischen Marys Brüste.

„Die Herrin hat ein tolles paar Brüste“, erklärte Allison und rieb ihre Wange an Desirees Nippel.

Mary schaute zu Allison und fasste dann an ihren einen Nippel, der ein Piercing trug. „Deine sind aber auch nicht schlecht.“

„Da bin ich absolut deiner Meinung, mi Reina“, schnurrte Desiree. „Besonders wegen ihres Piercings.“ Desiree spielte mit dem anderen Nippel. Allison trug ein breites Grinsen.

„Die beiden Frauen, die ich am meisten liebe, spielen mit meinen Titten, was könnte schöner sein?“ fragte Allison. Dann küsste sie Marys und anschließend Desirees Lippen.

„Und was ist mit mir?“, fragte ich.

„Du könntest deinen wunderbaren Schwanz in meine Fotze stecken. Das wäre sehr schön“, erklärte Allison.

„Erst wirst du gewaschen“, sagte Mary und schlug ihr auf den Hintern. „Schieb deinen verdreckten Arsch endlich in den Pool!“

„Ja, Herrin“, lächelte Allison. Dann seufzte sie, als sie sich in das warme Wasser gleiten ließ. Mary schaltete die Düsen ein und Allisons Augen wurden groß. „Oh verdammt, Desiree, das musst du unbedingt auch ausprobieren!“

Mary goss Badeöl mit Lavendelduft ins Wasser, als Desiree auch hineinglitt und stöhnte: „Oh, das ist toll. Die Strahlen schießen von unten direkt in mich hinein!“

„Mary liebt sie“, sagte ich. „Sie hat die halbe Schwangerschaft hier drin verbracht.“

„Das war wegen meines Rückens und wegen meiner Fußgelenke“, protestierte Mary. „Die Jets sind einfach nur ein Bonus.“

Auch ich ließ mich nach meiner Frau in das Wasser gleiten. Es fühlte sich wirklich wunderbar an. Ich setzte mich zwischen Desiree und Allison und ich vermied es, direkt auf einer der Düsen zu sitzen zu kommen. Das fühlte sich für mich einfach nur merkwürdig an. Mary legte ihren Kopf auf Desirees Schulter und die Schlampe legte ihren Arm um meine Frau. Allison kuschelte sich an mich an. Ihre Hand fand unter Wasser meinen Schwanz und sie fing an, mich langsam zu wichsen.

„Danke“, flüsterte Mary Desiree zu.

„Wofür, mi Reina?“

„Sie wollten unsere Kirche angreifen“, antwortete Mary. „Ihr beide habt wahrscheinlich das Leben unseres Kindes gerettet und das Leben von all diesen unschuldigen Menschen.“

„Wir haben einfach nur Glück gehabt“, seufzte Allison. „Ohne Sams Pendel hätte das nicht funktioniert.“

Desiree bewegte sich ein wenig. „Wie geht es ihr eigentlich?“

„Sie fliegt nach Hause“, sagte ich vorsichtig. Allison wurde kurz steif in meinen Armen. Sie verstand, was ich meinte. Es war nicht sicher, außerhalb des Matmown mehr zu sagen. Jeder konnte lauschen – Lucifer, Lilith, irgendeine Macht. Wir hatten nur eine einzige Hoffnung, und die mussten wir schützen.

„Sie hat einen hübschen Schwanz“, schnurrte Allison und knabberte an meinem Hals.

„So hübsch wie meiner?“

„Nein, Meister“, schnurrte Allison. Sei drückte meinen Schwanz. „Da gibt es keinen.“

Meine Lippen fanden die von Allison und ihre gepiercte Zunge glitt gierig in meinen Mund. Sie erforschte ihn wie eine neugierige Katze. Meine Hände fanden ihre Brüste und ich drückte sie fest. Ihre Hand wichste mich schneller. Das Wasser spritzte. Aber ich brauchte mehr als nur ihre Hand. Ich wollte in ihr sein. Ich wollte meiner unschuldigen Schlampe so nah sein wie möglich.

„Oh, Meister“, schnurrte sie, als ich sie auf meinen Schoß zog. Ihre Fotze stülpte sich über meinen Schwanz. Ich lehnte mich gegen den Rand des Whirlpools und schaute zu, wie ihre Brüste sich auf und ab bewegten, während sie mich langsam ritt. Neben mir saß Mary auf Desirees Schoß und küsste sie wild, während Desirees Hand zwischen den Schenkeln meiner Frau spielte.

„Sind sie nicht wundervoll“, schnurrte Allison mir ins Ohr, während sie ihre glitschige Fotze auf meinem Schwanz bewegte. „Meine Frau bringt die Herrin gleich zur Explosion.“

Ich drückte eine ihrer Titten und stöhnte: „Du bringst mich gleich zur Explosion!“

„Gut“, sagte sie mit einem zufriedenen Lächeln. „Das ist der Punkt! Explodiere in mir, Meister! Dafür ist meine Fotze da! Sie gehört dir!“

Mary bewegte sich wie eine Blume im Wind, während Desirees Finger in ihr arbeiteten. Sie brach den Kuss ab und stöhnte: „Du wundervolle Schlampe! Mach mich fertig! Oh, verdammt!“ Meine Frau barg ihr Gesicht am Hals unserer Latina-Schlampe und sie saugte feste. Damit hinterließ sie einen weiteren Knutschfleck.

„Komm für mich!“ zischte Desiree. „Meine wundervolle Göttin! ¡Correte para mi, mi Reina!“

Allisons hungriger Mund fand meinen und ich erkundete ihre Mundhöhle. Ich genoss besonders ihr Zungenpiercing. Ihre Hüften zuckten und ihre Fotze drückte mich. Ich stöhnte meine Leidenschaft heraus. Und dann explodierte ich in ihrer Fotze – in der Fotze meiner auf Sperma gierigen Allison. Sie keuchte und stöhnte, als ich ihr meinen Saft gab und sie erzitterte, als die Ekstase in ihr ihren Lauf nahm.

„Oh Meister“, seufzte sie und setzte sich mit ihrem Gewicht auf mich. Sie lehnte ihren Kopf an meine Schulter.

Wir schauten gemeinsam zu, wie Desiree Mary zu einem gewaltigen Orgasmus fingerte. Meine Frau kam so stark, dass sie von Desirees Schoß herunterrutschte. Als sie wieder hoch kam, hatte sie ein breites Grinsen auf dem Gesicht. Ihre Nippel waren genau in der Höhe des Wasserspiegels und sie leuchteten rot.

„Du bist nicht gekommen, Desiree“, sagte ich.

Sie lächelte. „Oh doch, ich bin auch gekommen! Darum haben sich die Wasserstrahlen schon gekümmert!“

„Oh Meister, können wir auch für unser Zimmer so ein Ding bekommen?“ fragte Allison und sie hüpfte auf meinem Schwanz. Ihre Fotze drückte neues Leben in meinen Schaft.

„Sicher“, sagte ich und sie bewegte weiter ihre Hüften.

Desiree kniff in Allisons Arsch. „Gib seinen Schwanz frei. Wir sollen doch alles teilen.“

„Na gut“, schmollte Allison und zog ihre Fotze von meinem Schwanz herunter.

„Setz dich auf den Rand, dann mache ich deine Fotze sauber“, sagte Mary.

Allison sprang geradezu hoch. Sie spreizte ihre Beine und zeigte freigiebig ihren Schlitz, als dem mein Saft sickerte. Mary vergrub ihr Gesicht in der Schnalle der Schlampe und der Teenager lehnte sich zurück und stöhnte laut. Ihre Brüste wogten und kleine Wasserbäche liefen an ihnen herunter. Desiree drehte sich von mir weg. Ihr wundervoller Arsch schwebte einen kurzen Moment vor meinem Gesicht, bevor sie sich dann setzte und sich auf meinen Schwanz aufspießte.

„Mi Rey“, stöhnte sie glücklich.

Ich griff um sie herum und fand ihre großen Brüste. Ich drückte sie und genoss das Gefühl, während Desiree langsam ihren Arsch auf mir bewegte. Ich küsste ihre braune Schulter und schob ihr nasses Haar zur Seite. Ihre Fotze drückte und entspannte sich um meinen Schwanz. Sie entfachte geschickt mein Feuer, während ich mit ihren Nippeln spielte.

„Lass mich dich schmecken, Herrin“, bat Allison.

Marys Gesicht tauchte wieder auf, total verklebt. Sie lächelte. „Und ich dachte schon, du würdest gar nicht fragen, Schlampe!“

Sie hockte sich schnell auf Allisons Gesicht. Die Zunge des Teenagers glänzte kurz auf, als sie durch die Fotze meiner Frau glitt. Mary schüttelte sich vor Lust. Dann beugte sie sich wieder vor und vergrub erneut ihr Gesicht in Allisons Fotze. Die beiden befriedigten einander sehr geräuschvoll.

Ich knabberte an Desirees Ohr, während sie langsam Liebe mit mir machte. Sie machte die meiste Arbeit, indem sie rhythmisch meinen Schwanz mit ihrer Fotze massierte. Sie bewegte ihre Möse nur etwa einen bis zwei Zentimeter auf meinem Schaft. Ich ließ eine meiner Hände ins Wasser fallen und fuhr an ihrem flachen Bauch nach unten. Ich fand ihren harten Kitzler. Ihre Fotze klemmte meinen Schwanz enger ein, al sich ihren kleinen Knopf fingerte. Ihr Atem wurde schneller.

„Hmm, das ist wundervoll, mi Rey“, seufzte sie- „Ich liebe dich.“

„Ich liebe dich auch, Schlampe“, flüsterte ich ihr ins Ohr. „Dich und deine reizende Frau.“

Mary hob ihren Kopf aus Allisons Schnalle. „Und was ist mit mir?“

„Dich liebe ich auch, Mare“, antwortete ich, „mein verdorbenes Fohlen.“

„Ich weiß, dass du mich liebst, Mark“, seufzte Mary übertrieben. Sie rollte die Augen. „Ich meinte Desiree!“

„Natürlich liebe ich mi Reina“, antwortete Desiree. „Wie könnte ich dich nicht lieben?“

Mary vergrub ihr Gesicht wieder in Allisons Fotze und die Hände von Allison packten den Arsch meiner Frau. Sie schob ihr Gesicht zwischen ihre Backen, während sie vor Lust erschauderte. Den Lippen der Schlampe entrang sich ein dumpfes Stöhnen, während sie am Muff meiner Frau kaute. Es war so geil! Ich liebte es, wenn zwei Frauen einen 69er machten.

„Hier kommt es, Desiree!“ stöhnte ich und ich schoss meiner Schlampe meine Ladung in die Fotze.

„Hmm, das hat sich wie ein richtig Großer angefühlt, mi Rey“, schnurrte sie. Ihre Fotze klemmte immer noch meinen Schwanz ein und ich spielte mit ihrem Kitzler.

Ich rieb ihren Kitzler schneller und fester. Ihr Atem wurde schneller, ihr Stöhnen wurde höher und dann beugte sie sich nach vorne, als die Lust durch ihren Körper schoss. Sie schrie auf.

Wir beobachteten, wie unsere Frauen einander Lust bereiteten und einen Orgasmus nach dem anderen hatten, während Desiree mich noch einmal ritt, bis wir beide auch noch einmal kamen. Mary und Allison waren so verloren in ihrer Lust, dass sie auf dem Boden hin und her rollten, bis sie in einem ganzen Bündel Gliedmaßen zusammenbrachen. Nach einer Minute, in der beide schwer atmeten, glitten beide wieder in den Pool. Mary kuschelte sich an mich und Allison an Desiree. Ich küsste meine Frau und genoss den Geschmack von Allison auf ihren Lippen.

Wir entspannten uns noch eine halbe Stunde im Whirlpool. Einige Mägde brachten Sekt für die Schlampen und mich und Eistee für Mary – sie stillte und der Alkohol würde in ihre Milch übertreten. Die Mägde, die unsere Getränke brachten, zogen sich aus; eine kurvige Brünette mit Namen Abigail, eine temperamentvolle Hindu namens Karishma, eine MILF mit grünen Augen, die Pearl hieß und eine kleine Japanerin mit Namen Tomoyo. Sie begannen uns zu baden. Allison genoss es, wie Abigails eingeseifte dicke Titten ihr den Rücken massierten. Mary legte sich auf den Boden und ließ Tomoyo mit ihrem ganzen Körper die Massage ausführen. Ich fand die Art, wie sich die nussbraune Haut von Desiree und die rotbraune Haut von Karishma aneinander rieben, hypnotisch. Gleichzeitig ließ ich meinen Schwanz von Pearls eingeseiften Brüsten waschen.

„Meister, du weißt, wie man lebt“, schnurrte Allison, nachdem wir alle gewaschen waren.

„Ich fühle mich geehrt, dass es dir gefallen hat“, lächelte Abigail Allison zu, während sie den Körper der Schlampe mit einem Frotteehandtuch abrieb. „Du hast einfach himmlisch geschmeckt.“

Pearl trocknete mich ab. Mein Sperma lag noch auf ihren Titten. Mary schlüpfte schon ins Schlafzimmer und wurde von Desiree gefolgt. Allison ging, bevor Abigail sie zu Ende abtrocknen konnte. Sie wollte gerne noch mehr Spaß und sie hatte ein breites Lächeln auf den Lippen. Ich freute mich, dass meine beiden Schlampen so gut miteinander auskamen. Als wir sie zuletzt gesehen hatten, waren sie mürrisch gewesen. Sie hatten sich ein bisschen Glück wirklich verdient.

„Das habt ihr toll gemacht, Schlampen“, lobte ich die Mägde und alle machten einen Knicks. Es sah gleichzeitig erotisch und auch lustig aus, wie sie ihre nicht vorhandenen Röcke hochhielten. „Wir möchten in einer Stunde essen.“

„Natürlich, Meister“, murmelte Pearl. Sie war die Obermagd und bellte den drei anderen kurze Befehle zu. Die Mägde verließen den Raum. Abigail und Tomoyo hielten Händchen.

Mary lag auf unserem Bett und massierte ihre Brüste. „Geht es dir gut, mi Reina?“

„Sie füllen sich gerade“, erwiderte meine Frau. „Ich muss den Druck ein wenig reduzieren. Freiwillige?“ Marys Lächeln war verdorben. Allison warf sich geradezu auf das Bett, nahm einen Nippel in den Mund und fing an zu saugen.

Desiree streckte sich auf den anderen Seite aus, spielte mit Marys dunklem Nippel und ein Tropfen Milch erschien. Desirees Zunge leckte den Tropfen vorsichtig weg. Sie stöhnte: „Hmm, die ist so süß!“

„Da ist noch viel mehr“, sagte Mary und streichelte Desirees dunkles Haar.

„Ohmeingott!“ kreischte Allison. „Ohmeingott, die ist lecker, Herrin!“ Und dann brachte sie ihren Mund wieder an Marys Titte und ich konnte sie hungrig saugen hören.

Desiree nahm den anderen Nippel in den Mund und saugte anmutig, während ihre Frau sich um den anderen Nippel kümmerte. Allisons wohlgeformter Arsch wackelte hin und her, während sie an der Brust meiner Frau saugte. Ihr braunes Arschloch blinzelte mir immer wieder zu. Es lockte mich an.

Ich reagierte und kniete mich hinter Allison. Dann fuhr ich mit meinen Händen durch ihre Muschi und bedeckte meine Finger mit ihrem klebrigen Honig. Ich schmierte meinen Schwanz damit ein. Dann schob ich ihn in ihren engen Arsch. Allison schaute zu mir zurück. Ihre Lippen waren von Marys Milch bedeckt. Dann fuhr sie mit ihrer Mahlzeit fort.

„Fick die Schlampe in den Arsch“, sagte Mary.

Ich glitt in Allisons engen Arsch. Die kleine Schlampe bewegte ihre Hüften und klemmte meinen Schwanz ein. Ich fing an, langsam und gleichmäßig zu pumpen und genoss das Gefühl, das mir ihre Tiefen bereitete. Meine Eier schlugen leicht gegen ihren Damm.

Marys smaragdfarbene Augen blitzten, während die Lust sie durchströmte. Sie rutschte herum, als läge sie auf heißen Kohlen. Sie konnte nicht lange still liegen. „Meine Muschi ist so nass!“ keuchte sie. „Oh Gott! Ich brauche etwas! Fasst mich an, leckt mich, egal was! Ich brenne!“

Desiree lächelte und flüsterte: „Ich habe heute die wundervolle Muschi von mi Reina noch nicht probiert.“

„Dann mach es!“ zischte Mary. „Leck mich aus!“

Desiree küsste sich am Körper meiner Frau nach unten. Sie leckte ihren Bauchnabel, bis sie am feurigen Herz ankam, in das Mary ihr Schamhaar gestylt hatte. Desiree ging weiter hinunter und fand schließlich Marys rosafarbene Blume. Sie trank von ihrem Nektar. Der Effekt auf meine Frau war elektrisch: Sie bog ihren Rücken durch und sie stöhnte laut ihren Orgasmus heraus. Unsere Schlampe trank ihren Saft genauso gierig wie sie eben noch die Milch getrunken hatte.

Allisons Arsch war eng und heiß. Meine Augen wanderten immer wieder von den Lippen des Teenagers, die emsig an der Brust meiner Freu nuckelte zu meiner anderen Schlampe, die ihr die Fotze ausleckte. Dann saugte sich Desiree am Kitzler von Mary fest und sie lutschte feste. Meine Frau schüttelte sich, als sie ihren zweiten Orgasmus bekam.

„Ja, ja, ja!“ keuchte Mary. „Ihr verdorbenen Schlampen! Ich liebe euch beide!“

Ich wurde schneller und ich stieß meinen Schwanz fester in Allisons Arsch. Allison stöhnte um Marys Nippel herum und stieß mir ihren Arsch entgegen. Marys Hand streckte sich und sie streichelte meine Eier, während sie nach Allisons Fotze suchte. Als sie sie hineinstieß, verkrampfte Allison ihren Arsch auf meinem Schwanz. Ich spürte die Finger meiner Frau, während sie sie im engen Tunnel der Schlampe bewegte.

Marys Finger fanden die richtige Stelle, Allison explodierte wie ein Feuerwerkskörper und ihr Arsch klemmte meinen Schwanz so ein, dass es schwer wurde, weiter zu stoßen. Die Lust, die sie mir spendete war intensiv. Sie erhöhte den Druck in meinen Eiern. Ich stieß noch zweimal zu und dann grunzte ich, als ich meine Ladung in ihren Eingeweiden absetzte.

Ich schlug Allison auf den Arsch und sagte: „Guter Fick!“

„Danke, Meister“, seufzte sie.

Ich kroch zur anderen Seite von Mary und kuschelte mich an meine Frau an. Sie schüttelte sich vor Lust. Desirees Zunge verschaffte ihr einen Orgasmus nach dem anderen. Ich küsste ihre Lippen und beugte mich dann herunter und saugte ihren Nippel in meinen Mund. Ich liebte ihre Milch, so warm und süß, wie sie meinen Mund füllte. Mary legte eine Hand auf meinen Kopf und streichelte mein Gesicht, während sie vor Wonne stöhnte.

„Ich liebe dich, Mark“, flüsterte sie, während ich an ihr nuckelte.

Ich hörte auf und gab meiner Frau einen mit Milch gefüllten Kuss. „Ich liebe dich“, flüsterte ich und dann wandte ich mich wieder ihren Brüsten zu.

Als das Abendessen kam, waren Marys Brüste von uns dreien leergetrunken. Die beiden Schlampen leckten meinen Schwanz sauber, der in Allisons Arsch gesteckt hatte. Mary schmiegte sich an meine Seite. Sie war glücklich und erschöpft von ihren vielen Orgasmen.

„Danke, Meister“, lächelte Allison. Mein Sperma tropfte von ihrem Gesicht. „Das war der absolut beste Abend den wir je hatten.“

Desiree nickte glücklich. „Es ist immer gut, Zeit mit der Familie zu verbringen.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mittwoch, 16. Juli 2014 – Fiona Cavanagh – die Ruinen von Babylon, Hillah, Irak

Wir sahen zu, wie Abby die Ruinen untersuchte, bröckelige weiße Mauern, die aus dem gelbweißen Sand aufragten. Es war Nacht. Die Luft war nach der gleißenden Hitze des Tages angenehm kühl. Autos fuhren über die nahe gelegene Schnellstraße und in der Ferne konnte man Sirenen hören. Wahrscheinlich schon wieder ein Selbstmordattentäter. Die Muslims knallten im Nahen Osten immer wieder mit den Miraklisten zusammen. Männer, die um dumme Unterschiede stritten und Frauen, die dazwischen standen.

Abby schnüffelte in der Luft. Sie bewegte sich mit schlangengleicher Eleganz. Sie war eine Dabbat, eine schlangenähnliche Tochter von Lilith mit einer großen Affinität zur Erde. Sie konnte mit ihren Gedanken Felsen bewegen und sie als Waffen benutzen. Oder sie konnte ihren Körper unglaublich schnell unter Staub und Gras verstecken. Sie hatte braune Haut und ihre Augen waren gelb und geschlitzt wie bei einer Schlange. Am gesamten Körper der Frau gab es nicht ein einziges Haar – weder auf ihrem Kopf noch zwischen ihren Beinen. Das gab ihr einen exotischen Appeal. Und mich erregte ihr Anblick, wenn sie sich anmutig über den Boden bewegte.

„Hier ist es“, zischte sie. Dann tauchte sie in den Sand ein und verschwand in einer Wolke aus braunem Staub. Das hier war die siebte Ruine, die wir in den letzten sechs Monaten im Nahen Osten untersuchten. Was auch immer es war, was Lilith suchte – sie hatte es nur Abby anvertraut.

„Komm und warte im Zelt“, rief Thamina.

Ich schaute zurück und sah meine Frau, die aus dem kleinen Schutzzelt, das sie aufgestellt hatte. Ihre nackten Brüste leuchteten im Mondlicht. Ich lächelte und ging schnell zu dem Zelt – Abby hatte gesagt, dass es eine Weile dauern würde. Und gab es eine bessere Art, sich die Zeit zu vertreiben?

Thamina fiel gleich über mich her, als ich das Zelt betrat. Ihr Mund war heiß, als sie mich in den Schlafsack zog. Die Luftmatratze knirschte unter uns. „Hmm, das ist wohl jemand geil, was Mina?“

„Zieh dein Shirt aus, Ehemann“, keuchte meine Frau.

Sie bestand darauf, mich Ehemann zu nennen, obwohl ich eine Frau war. Nun, hauptsächlich Frau. Ich konnte meinen Kitzler in einen Schwanz verwandeln und das machte mich in unserer Ehe zum Mann, jedenfalls, was Thamina anging. Sie hing immer noch an den Vorurteilen ihrer muslimischen Erziehung. Für sie war es nicht wirklich Homosexualität, wenn ich der Mann war.

Thamina griff meine Brüste in dem Moment an, als mein Shirt weg war. Sie saugte meine harten Nippel in ihren Mund und zwang mich dazu, mich flach hinzulegen. Das Mondlicht schien schwach durch den Stoff des Zeltes und ich bemerkte, dass auf die Innenseite dunkle Symbole gemalt waren. Warum sollte Thamina unser Zelt schützen wollen? Ich vergaß meine Frage aber sofort wieder, als ihre Zähne vorsichtig an meiner Brust knabberten. Ich stöhnte laut.

Plötzlich ließ Thamina meine Brust fahren. Sie drehte sich schnell um und hockte sich über mein Gesicht. Ihre pelzige Schnalle senkte sich auf meine Lippen und meine Zunge fand ihren Schlitz. Sie schmeckte herb und süß, eine delikate Kombination. Ich erkundete ihre Blume und drang mit meiner Zunge in jede einzelne ihrer Falten ein. Ihr Schamhaar kitzelte meine Nase. Mark hatte uns gezwungen, unsere Fotzen zu rasieren, aber wir hatten das Haar wieder wachsen lassen. Männer suchen immer die Jugendlichkeit und freuen sich an einer weichen Muschi. Wir aber waren Frauen und wir genossen gegenseitig unsere natürliche Schönheit.

„Mein wunderbarer Ehemann“, schnurrte Thamina, als sie mir schnell meine Hose an den Beinen nach unten schob. Und dann vergrub sie ihr Gesicht in meiner rot behaarten Schnalle.

Nun, dieses Spiel konnten zwei spielen.

Mein Mund fand ihren Kitzler. Ich saugte ihren kleinen Knopf zwischen meine Lippen und meine Nase drückte sich in ihren Schlitz. Jeder meiner Atemzüge war von ihrem berauschenden Aroma erfüllt. Thamina stöhnte ihre Lust in meine Muschi und dann wurde ich von ihrem Saft überschwemmt. Er war dick und zäh und er bedeckte mein Gesicht. Ich trank davon so viel wie ich konnte und genoss den Geschmack. Sie schob mir einen Finger hinein und bewegte ihn in meinem engen Tunnel. Ich explodierte. Ich zuckte unter meiner Frau und schrie meine Lust in den Nachthimmel.

Als ich meine Augen öffnete und von meinem wundervollen Orgasmus herunterkam, sah ich, dass meine Frau sich umgedreht hatte. Ihre Lippen waren an meinen Ohren. „Wir müssen uns ganz leise unterhalten“, flüsterte sie.

Ich spannte mich. „Worüber?“

„Meinst du, dass wir die richtige Entscheidung getroffen haben?“

„Was? Hierher zu kommen zu den Ruinen von Babylon und den Dolch für Lilith zu finden?“ fragte ich. Ich hatte eine seltsame Vorahnung und mein Herz schlug schneller.

„Nein, Lilith zu dienen.“

„Welche Wahl hatten wir denn?“ fragte ich sie. „Sie beschützt uns vor Mark.“

„Vielleicht“, sagte Thamina. „Aber was ist, wenn sie fertig ist? Meine Tochter hat Milliarden von Menschen getötet.“

„Männer“, sagte ich abweisend. Dann sah ich den Schmerz in Thaminas Augen und die Schuld.

„Mensch so wie du und ich“, konterte Thamina. Wieso hatte ich nie die Verwundungen ihrer Seele gesehen?

Ich runzelte die Stirn. „Ich dachte, du hasst die Männer. Und dass du dich deswegen freiwillig gemeldet hast, um die Suche zu leiten.“ Viele Frauen in Seattle hatten, dumm wie sie waren, versucht, ihre Männer zu verstecken, ob sie nun ihre Ehemänner, Söhne, Brüder, Väter oder auch völlig Fremde waren. Thamina hatte die Suche geleitet und versucht, die Frauen ausfindig zu machen, die dieses Pack versteckte und es aus der Stadt schmuggelte.

„Hast du dich eigentlich jemals gefragt, warum ich nur so wenige Männer finde?“ fragte sie.

Ich wollte die Antwort gar nicht wissen.

„Ich helfe ihnen bei der Flucht. Nur wenige werden gefangen, Opfer, damit Lilith die Laune behält.“ Sie küsste meine Finger. „Ich konnte nicht einfach so da sitzen und nichts tun. Es ist das Richtige!“

„Möglicherweise“, sagte ich zweifelnd. Es war leicht von Männern als von Tieren zu denken, als Kreaturen, die kein Mitgefühl wert waren.

„Ich glaube, wir haben die falsche Seite gewählt, Fiona.“

„Und Mark ist auf der richtigen Seite? Er hat uns zu Sklavinnen gemacht“, sagte ich. Ich erhob ärgerlich meine Stimme.

„Schsch, vielleicht lauscht Abby“, warnte Thamina mich. „Und Mark hat nie jemanden getötet.“

„Er hat jede Menge getötet, als er uns im vergangenen November angegriffen hat.“

„Wir hatten ihn aber zuerst angegriffen. Lilith hatte ihre Dimme geschickt, um ihn zu töten und Luka, um seinen Wesir umzubringen. Lilith hat diesen Krieg angezettelt.“ Sie atmete. „Und sie kann ihn nicht gewinnen. Die halbe Welt folgt ihnen! Er hat das US-Militär unter Kontrolle!“ Was auch immer bisher ihre Zweifel zurückgehalten hatte, es war gebrochen und sie sprudelte nur so. „Ganz zu schweigen vom Militär in Europa! Sie sind uns zahlenmäßig weit überlegen. Er hat Kernwaffen, Cruise Missiles, Kampfdrohnen und wer weiß, was sonst noch alles! Sie macht sich was vor, wenn sie glaubt, dass sie gewinnen kann!“

„Du möchtest, dass wir die Seiten wechseln, oder?“ Ich konnte den Abscheu in meiner Stimme nicht verbergen.

„Nein, ich will nur überleben.“ Sie schlang ihre Arme um mich. „Ich will dich nicht verlieren.“

„Das wirst du auch nicht“, sagte ich ihr. „Ich kann verstehen, dass du Männern hilfst, aber wir dürfen unsere Göttin nicht verraten.“

„Ich werde dir folgen, mein Ehemann, wenn du bleiben willst. Aber bitte, denk noch einmal darüber nach. Bist du wirklich mit dem einverstanden, was Lilith tut?“

War ich einverstanden? Ich dachte schon, aber ich sah die Schuld in Thaminas Augen. Hatte sie das die ganze Zeit vor mir geheim gehalten? Schmerz erfüllte mich. Meine Frau teilte ihre Gefühle nicht mit mir. Ich schaute nach oben gegen die Decke des Zeltes. Mein Kopf wirbelte. Ich sah ihre Symbole. Sie hatte das Zelt geschützt. Sie hatte Angst davor, belauscht zu werden. Sie hatte Angst davor, dass Lilith herausfinden könnte, dass sie Zweifel hatte. Ich nahm meine Frau fest in meine Arme.

Ich zitterte. Was würde Lilith wohl tun, wenn sie das herausfand?

Uns beide töten.

Angst umfasste mein Herz. Worauf hatten wir uns da eingelassen?

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Donnerstag, 17. Juli 2014 – Mark Glassner – Das Anwesen

„Es heißt aney, Allison“, sagte Sam und machte einen gutturalen A-Laut. „Da ist so ein Klacklaut drin wie in der Pause bei ‚oh-oh‘. Aney laged helel ben shakar ‚em penyenh zeh. Kevhev yhehy mevgebl. Bei Sam klang das Hebräische ganz einfach.

„Warum können wir nicht einfach Englisch sprechen“, beklagte sich Allison. „Die Beschwörungsrituale funktionieren doch auch auf Englisch.“

„Es wird schwer genug sein, Lucifer einzufangen; es muss schon Hebräisch sein“, mahnte Sam. Und es muss perfekt sein. Wenn jemand von euch das nicht genau richtig ausspricht, dann wird der Spruch nicht stark genug sein, um ihn zu binden. Dann geht der Schuss nach hinten los und der Diamant wird zerstört.“

Wir übten mit der Falle, die Lucifer einschließen sollte, und in den letzten zwei Monaten seit Sam zurückgekommen war, hatten wir ziemliche Fortschritte gemacht. Alle Teile waren bereit: Eine goldene Stange, die an der Spitze einen Diamanten von der Größe meiner Faust hatte und auf die hebräische Worte eingraviert waren und fünf Stangen aus Messing, die kleinere Diamanten trugen. Auch diese waren mit hebräischen Worten versehen. Mary sollte mit der goldenen Stange im Schnittpunkt stehen. Fünf weitere Personen sollten die Messingstangen halten, im Kreis um Lucifer und Mary herum stehen und Sams Phrase im Chor singen. Meine Aufgabe sollte darin bestehen, gegen Lucifer zu kämpfen und ihn so lange im Kreis zu halten, bis das Ritual beendet war. Dann würde er in dem Diamanten am goldenen Stab eingeschlossen sein.

Die fünf für die Messingstangen waren Sam, Candy, Allison, Desiree und Jessica. Sam und Candy konnten am besten Hebräisch und Allison und Desiree hatten die meiste Kampferfahrung. Und von allen anderen Schlampen war Jessica die unerschütterlichste. Xiu, Korina, Lillian, Violet, April und Willow lernte das Ritual auch. Sie waren die Rückfallpositionen für die ausgewählten Schlampen. Ich hatte in den letzten Jahren gelernt, dass im Kampf bestimmte Dinge geschehen können – Menschen können verwundet werden oder sterben.

Wir mussten bereit dafür sein, das Ritual jederzeit zu vollziehen, wenn es notwendig werden sollte, Lilith auszuschalten. In einer perfekten Welt wäre sie zufrieden mit Seattle und Lucifer würde nie entfesselt werden – aber wir lebten in keiner perfekten Welt. Weit davon entfernt. Lilith zu töten wäre nur die absolute Notlösung. Wenn es erneut zum Konflikt zwischen uns kam – und ich war sicher, dass das geschehen würde – wollten wir sie gefangen nehmen. So trafen wir uns einmal in der Woche im Matmown, bis alle unsere Schlampen die Phrase flüssig sprechen konnten. Sie wurden immer besser.

„Noch einmal“, sagte Sam. Sie ging im Matmown im Keller unseres Anwesens herum und hörte zu, wie Mary und jede der Schlampen sich bemühten, die hebräischen Worte zu sprechen. Im Hebräischen gibt es eine Reihe von Lauten, die es im Englischen nicht gibt und diese waren schwer zu lernen. Insbesondere der Buchstabe Aleph, der Klacklaut, der wie ein abgewürgtes A klang.

Sam war eine geduldige Lehrerin. Sie lächelte, während sie die Aussprache von Mary und von den Schlampen korrigierte. Sie ermutigte jeden und sogar ich übte mit. Nach einer Stunde war Sam zufrieden mit dem Fortschritt, den alle gemacht hatten. „Wenn ihr Freizeit habt, könnt ihr ins Matmown gehen und üben“, sagte Sam. „Besonders du, Lillian.“

„Vielleicht brauche ich einmal Privatstunden“, schnurrte Lillian. „Du könntest mir zeigen, wie man seinen Mund richtig benutzt.“

„Ich kann mir schon ein paar Arten vorstellen, wie man seinen Mund benutzt“, kicherte Candy. Dann schlug sie Lillian auf den Arsch.

Mary küsste mich auf die Lippen. „Ich muss jetzt zur portugiesischen Sendung und dann habe ich eine Verabredung im Spa. Ich möchte für unseren Jahrestag perfekt sein.“

„Wie könntest du nicht perfekt sein?“ fragte ich sie.

Sie küsste mich noch einmal. „Danke, Liebling.“

Wir wollten zur Feier unseres Jahrestages nach Hawaii fliegen. Manchmal kam es mir so vor, als ob seit unserer Hochzeit schon ein ganzes Leben vergangen war. Mary hatte eine Überraschung für mich vorbereitet und sie war im letzten Monat einige Male hingeflogen, um alles vorzubereiten. Nach dieser Reise wollte mein Freund Chris heiraten und wir würden in den Nahen Osten reisen. Es war Zeit, dass das Kämpfen aufhörte. Zu viele Menschen starben dort für uns. Wir schuldeten es ihnen, zu vermitteln.

Ich öffnete die eiserne Tür. Die Scharniere kreischten protestierend. Abigail, eine Magd mit schönen Kurven stand draußen. Sie hielt die kleine Chase. Ich nahm meine Tochter in den Arm und lächelte, als sie mit ihrer kleinen Hand meinen Finger nahm. Sie war so wunderschön. Mary gab unserer Tochter einen Kuss auf die Stirn und dann ging sie.

„Meister“, sagte Violet, meine Sekretärin. „Der Präsident wartet in deinem Büro auf dich. Er möchte mit dir über die Sapphiziden in Idaho sprechen.“

Ich schaute meine Tochter an und säuselte: „Möchtest du zuschauen, wie Papa arbeitet?“

Chase gurgelte.

„Na gut, dann gehen wir mal hin.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Lilith – Rathaus, Seattle

Es klopfte an der Tür.

Ich saß in meinem Büro im Rathaus. Es war das Büro des ehemaligen Bürgermeisters. Ich hatte jede Spur der Gegenwart dieses dreckigen Mannes getilgt und das Zimmer mit anderen Dingen ausgestattet: einem großen Schreibtisch aus Mahagoni, der mit Bildern meiner Göttlichkeit verziert war und einem weichen Ledersessel. Üppigen Farne standen neben den Fenstern, wertvolle Urnen, die wir aus dem Kunstmuseum genommen hatten. An den Wänden hingen mehrere Gemälde und ein großartiger persischer Teppich lag vor meinem Schreibtisch. Reichtümer, die jeden König von Babylon oder Ägypten die Tränen in die Augen getrieben hätten.

„Herein!“ rief ich.

Lana kam herein, breite Hüften und ein voller Busen. Die blonde Frau war für einen Mensch außerordentlich gutaussehend. Und die Mutterschaft hatte sie reifen lassen. Sie war die erste menschliche Frau gewesen, die das Kind einer anderen Frau ausgetragen hatte. Sie und Chantelle hatten ihre Tochter Lily genannt. Ihr kleines Baby war der Beweis für meine Vision einer Welt ohne Männer.

„Meine majestätische Göttin“, schnurrte sie und warf sich vor meinem Schreibtisch auf den Boden. Sie machte das immer besser.

„Erhebe dich, meine Priesterin“, sagte ich.

Ein Lächeln lag auf ihrem runden Gesicht. „Fiona und Thamina sind zurück und Abby hat darum gebeten, dass sie dich sehen darf.“

„Schick sie herein“, befahl ich und ich war ganz aufgeregt. Das war jetzt die siebte Ruine, die durchsucht worden war, aber es war das erste Mal, dass Abby mich anschließend sprechen wollte. „Und auch deine Frau, falls sie draußen warten sollte.“

„Sie ist bei Lily“, gab Lana zurück. „Unsere Tochter hat gerade Bauchschmerzen.“

„In Ordnung.“

Lana verschwand für einen Moment und kam dann mit Abby zurück. Die Dabbat bewegte sich mit der Grazie einer Schlange und sie hatte ein weißes Bündel in der Hand. Mein Herz raste. Hatten sie es so schnell gefunden? Ich hatte geglaubt, dass sich die Suche noch über Monate hinziehen würde. So viel von der antiken Welt war verloren gegangen, so viel war zerstört und vergraben. Abby kniete nieder und hielt mir das Bündel entgegen wie bei einem Gebet. Ich bewegte meine Hand. Lana nahm das Bündel und kam zu mir. Sie verbeugte sich und übergab es mir.

Meine Hände zitterten. Ich zog das weiße Tuch, das den Dolch umschloss, zur Seite. Die Klinge war hässlich, grob aus kalten Eisen hergestellt. Es war eines von drei Mispachs, den blutigen Dolchen, die vom ersten Mörder, Kain, aus einem Meteor geschmiedet worden waren, der im Lande Nod niedergegangen war.

„Ich bin äußerst zufrieden mit dir, meine Tochter“, lächelte ich Abby an. Ich schaute auf ihren nackten braunen Körper herunter. Sie war biegsam und wundervoll, sie hatte am ganzen Körper kein einziges Haar. Ihre geschlitzten Augen schauten mich erwartungsvoll an. Ich streichelte ihre weiche Wange. Sei erzitterte und sie zischte ihre Lust heraus, als es ihr kam. „Du hast dir deine Belohnung verdient.“

Ich ließ meine Kleidung in rotem Rauch verschwinden und ich ließ meinen Schwanz wachsen. Abbys lange dünne Zunge kam bei diesem Anblick heraus. Ich schob sie über meinen Schreibtisch. Ihr runder Arsch schaute mich an. Ihre Fotze war tropfnass und erfüllte die Luft mit einem herben Duft. Ich spießte sie auf und sie kam. Ihre Fotze umklammerte meinen Schaft.

Ich schaute zu Lana und pumpte sie weiter. „Geh und hole Haja her.“

„Sofort“, verbeugte sich Lana und sie verließ das Zimmer.

Ich fickte die enge Scheide meiner Tochter. Sie zischte und ihr Körper wand sich. Ihr Rücken bewegte sich auf eine Art und Weise, die den Rücken eines Menschen gebrochen hätte. Sie kam immer wieder und wurde von meiner Lust überwältigt. Es fühlte sich sehr angenehm für mich an, wie sich ihre Fotze immer wieder aufs Neue auf meinem Schwanz zusammenzog.

„Ja, Ja!“ zischte sie. „Ich bin deine Hure, Mutter!“

„Das bist du“, stöhnte ich. „Meine wundervolle entzückende Hure!“

Ich verstärkte die Lust, die in sie hineinfloss. Sie schrie und ihr Rücken bewegte sich in alle Richtungen gleichzeitig. Ich griff nach einer ihrer kleinen Titten und drückte ihren Nippel mit meinen Fingern. Dabei stieß ich immer weiter. Sie hörte überhaupt nicht mehr auf zu kommen. Mein Orgasmus baute sich schnell auf. Haja würde gleich hier sein und ich erlaubte es mir, ihre Fotze mit meinem schwarzen Sperma zu fluten.

„Danke, danke!“ zischte Abby. Mein Saft lief ihr aus der Muschi, als sie auf den Boden fiel. „Ich liebe dich, Mutter!“ Ihre lange Zunge leckte meine Füße. Ich genoss dieses Gefühl.

„Ich liebe dich auch, meine Tochter“, log ich. Meine Töchter waren für mich nur Werkzeuge, um meine Macht zu vergrößern. Und egal wie nützlich deine Werkzeuge sind, du liebst sie deswegen nicht. „Du kannst gehen, Abby.“

Meine Tochter stand auf, sie verbeugte sich und stolperte dann an Lana vorbei aus dem Zimmer. Ich hatte gar nicht bemerkt, dass meine Priesterin wieder da war. Ihre Augen hingen an meinem noch immer harten Schwanz, der von Abbys Saft bedeckt war und Lust war in ihrem Blick zu erkennen.

„Haja ist auf dem Weg, meine Göttin“, verbeugte sich Lana. Ihre Augen fielen auf den Dolch, der auf dem Tisch lag. Ihr Blick war voller Besorgnis. „Was ist das?“

Ich nahm den Dolch in die Hand und beantwortete die Frage. „Das ist der Tod von Mark Glassner.“

Ich stach mit der Spitze in meinen Finger. Ein einzelner dunkler Tropfen Blut quoll aus der kleinen Wunde und landete auf dem dunklen Metall. Einen kurzen Moment lang glühte der Dolch rot auf. Er trank mein Blut und verband sich dadurch mit meinem Leben. Ich spürte das verwunschene Ding wie eine hässliche pochende Wunde an meiner Stirn.

„Ein einziger Schnitt mit dieser Waffe wird einen Menschen in Minuten töten“, erklärte ich. „Nichts kann die Wunden heilen, wenn es gebunden ist.“

„Nichts?“ fragte Lana. „Nicht einmal das Tsariy-Ritual?“

„Nicht einmal das“, antwortete ich. Dann zögerte ich. „Das ist nicht ganz richtig. Mein Leben ist jetzt mit der Klinge verbunden und nur das Blut meines Lebens könnte den Verwundeten heilen.“

„Ich verstehe“, sagte Lana vorsichtig. „Ist das nicht ein ziemlich großes Risiko? Solltest du nicht besser mich mit der Klinge verbinden? Oder eine von deinen Töchtern?“

Ich lächelte sie an. „Nein, so macht es mehr Spaß.“

Ich starrte die Klinge an. Im November würde Mark wieder vor mir stehen und dann würde ich sehen, wie er starb. Er würde sich vor Schmerzen krümmen und hilflos sein wie der Wurm, der er war. Es würde so befriedigend sein zu wissen, dass ich seine Erlösung war und dass er mich nur töten musste, um sich nicht weiter vor Schmerzen zu winden. Und dann würde die Welt mir gehören. Ich würde sie auch noch vom letzten Mann befreien, genauso wie Seattle von diesem Geschmeiß befreit war.

Es klopfte. Haja trat ein, schmal und blass. Es war so, als hätte sie überhaupt keine Farbe – außer in ihren Augen. Sie hatten alle Farben des Regenbogens. Sie war eine Aja. Sie konnte das Licht manipulieren. Sie konnte Licht um sich herum beugen und sich in der Verzerrung verstecken. Oder sie konnte das Licht in einen hellen Strahl bündeln, der beinahe alles durchschneiden konnte. Chantelle nannte ihre Macht einen ‚Laser‘ – eines dieser scheußlichen Dinge, die die Männer erfunden hatten.

Ich schlug den Dolch vorsichtig wieder ein und gab ihn Haja. „Bring dies hier zu Ziki“, befahl ich. „Und schneide dich nicht an der Klinge.“

„Ja, Mutter“, antwortete Haja. Ihre Stimme war nur wenig lauter als ein Flüstern.

„Und lass dich nicht sehen! Das würde mir gar nicht gefallen!“

„Ich werde darauf achten, Mutter.“ Sie zitterte vor Furcht vor mir.

„Gut, dann geh.“ Ich lächelte.

Als Haja mein Büro verließ, sah ich, dass Crystal draußen wartete. Die nächste Gruppe von Frauen, die von mir geschwängert werden sollte, musste bereit sein. Jede Frau in Seattle hatte sich mir zu unterwerfen und mir eine Tochter zu gebären. Im November, wenn Mark Glassner tot zu meinen Füßen lag, würde meine Armee so zahlreich sein wie die Sterne am Himmel und sie würde in die Welt ausschwärmen.

To be continued…

Click here for Kapitel 50.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply