Die verbeulte Lampe Kapitel 2: Sklavin der Lust

 

 

Die verbeulte Lampe

Kapitel 2: Sklavin der Lust

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2014


Story Codes: Teen male/Teen female. Teen female/Teen female, Mind Control, Magic, Oral Sex, Anal Sex, As to Pussy

For a list of all the Battered Lamp Chapters click here, and for the Devil’s Pact click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com.



Click here for Kapitel 1.



Note: Thanks to b0b for being my beta reader.

Donnerstag, 16. Januar

Das laute hässliche Piepsen von Kyles Wecker weckte ihn. Er rollte herum und schlug auf die Uhr. Dann fiel seine Hand auf einen warmen weichen Klumpen, der keuchte. Ein Mensch… Kyles Gedanken wollten das schnell verarbeiten…

Er setzte sich senkrecht ins Bett. Da war ein Mädchen in seinem Bett.

Aaliyah, seine Frau, lächelte ihn an und rieb sich den Schlaf aus den Augen. Seine Herzfrequenz nahm zu, als das Laken herunterrutschte und ihre runden vollen Titten mit den harten dunklen Nippeln freilegte. Er versuchte sich daran zu erinnern, dass er eine Freundin hatte. Eine wunderschöne Freundin. Aber der Anblick dieser Brüste…

„Wie möchtest du gerne befriedigt werden, Kyle?“ schnurrte sie und streckte sich. „Mein Mund, meine Muschi, oder vielleicht jemand anderer? Deine Schwester vielleicht oder deine Mutter? Vielleicht deine Freundin Christy? Deine frühere Babysitterin Megan? Nenne mir die Frau und sie wird dich gerne befriedigen wollen, mein Liebster.“

Ihre Finger griffen nach seinem harten Ständer und wichsten ihn mit großem Geschick. Er überwand seinen inneren Schweinehund. Seine Mutter und seine Schwester zu ficken, war falsch. Das war Inzest. Er wollte, dass sein erstes Mal mit Christy besonders sein sollte und nicht, weil ein Lampengeist es zustande gebracht hatte. Andere Frauen kamen ihm in den Sinn. Ms. Franklin, die Biologielehrerin mit den feuerroten Haaren und den tief ausgeschnittenen Blusen; oder Toni aus dem Matheunterricht, eine hinreißende Cheerleaderin mit einen kleinen Körper und dunkelroten Haaren; und die wunderbare Carla Taylor aus dem Sportunterricht, die immer fantastisch in ihren Sweatpants aussah. Es gab an der Schule Dutzende von Mädchen, zu denen er schon gewichst hatte, er konnte sie alle haben.

Nein. Das ist falsch. Sie sollten die Wahl haben. Sie sollten nicht gezwungen sein, ihn zu befriedigen, nur weil er einen Wunsch geäußert hatte. Richtig? Aaliyahs Hand bewegte sich schneller. Sie rieb über seine Eichel und es fiel ihm immer schwerer daran zu denken, während das Blut in seinen Venen rauschte.

Megan schien gestern Abend ihren Spaß gehabt zu haben, flüsterte ihm seine Lust ein. Was war schlimm daran? Beinahe gab er nach, als er daran dachte, wie Ms. Capello, seine Englischlehrerin, ihre üppigen Titten um seinen Schwanz schlang.

„Ich will dich“, stöhnte er. „Oben.“

Er hatte sich schon immer einmal von einer Frau reiten lassen wollen. Er hatte allerdings gehofft, dass das Christy sein würde. Aaliyah strahlte und nahm graziös ihre Position ein. Ihre vollen Brüste wogten, als sie ihn bestieg. Ihre Hände führten seinen Ständer zu ihrer rasierten Muschi. Sie fühlte sich toll an, so wie warme feuchte Seide, als sie seine Eichel an ihren Schamlippen rieb. Dann fand sie den Eingang zu ihrer Scheide und sank auf ihn hinunter. Sie umschloss ihn mit ihrem Nirwana, dem glitschigen engen Nirwana.

„Oh, mein Liebster“, stöhnte sie. „Danke, dass du mich erwählt hast.“

„Gern geschehen.“ Was sonst sollte er sagen? „Jetzt reite mich!“

„Ja, ja!“ keuchte sie.

Ihre Brüste waren wunderschon anzusehen, als sie sich hoben und senkten und schaukelten. Die Matratze quietschte und Aaliyah quietschte auch. Er griff nach oben und drückte diese weichen Halbkugeln, die gleichzeitig straff und weich waren. Ihre Nippel waren hart. Sie keuchte, als er hineinkniff. Ihre Fotze zog sich um seinen Schwanz zusammen.

„Dein Schwanz bringt mich hoch!“ schnurrte sie.

Plötzlich klopfte es an der Tür. „Beeil dich und mach fertig, mein Lieber! Du musst dich für die Schule fertigmachen!“

Es war surreal, dass seine Mama Aaliyah und ihre Beziehung dank seines Wunsches akzeptierte. „Ja, Mutter“, antwortete Aaliyah und wurde schneller. Sie sah nach unten. Ihre Augen waren mit Lust gefüllt. „Komm in mir, Liebster! Lass meine Muschi dich zur Erlösung bringen!“

Kyles Eier kochten über. Ihre Muschi war warm, nass, wundervoll seidig. Sein Körper spannte sich und seine Lust schoss in ihre Möse. Sie erschauderte, keuchte und ihre Muschi massierte seinen ganzen Saft aus ihm heraus. Dann fiel sie über ihn und er musste sie einfach küssen.

Sie ist wirklich wundervoll.

„Ich liebe dich, Kyle“, murmelte sie.

„Ich… ich liebe dich auch.“ Sein Schuldgefühl kehrte zurück. Er liebte Christy, nicht wahr? Er vermisste sie und er wollte dringend seine Freundin sehen. Und doch wollte ein Teil von ihm hier bei Aaliyah bleiben. Seine Gedanken waren zu verwirrt und Aaliyahs biegsamer Körper auf seinem feuerte dieses Durcheinander weiter an.

„Ich könnte den ganzen Tag so weitermachen, mein Ehemann“, seufzte sie und nuckelte an seinem Hals.

„Ja“, antwortete es. „Aber ich muss jetzt duschen und so.“

„Natürlich“, strahlte sie. Dann stand sie auf und streckte ihre Hand aus. „Wollen wir?“

„Wollen wir was?“ fragte er verwirrt.

„Duschen. Weil du keine Konkubinen hast, werde ich mich um dich kümmern.“

Er nahm ihre weiche Hand und sie half ihm auf. Er nahm sich einen Bademantel und sie rief sich aus dem Nichts schnell auch einen für sich herbei. Dann gingen sie in das kleine Badezimmer. Es war ein altes Haus und es gab nur ein einziges Badezimmer, eine kleine Angelegenheit, mit einer Duschkombination, einer Toilette und einem Waschbecken unterhalb eines Spiegelschranks.

„Wie angenehm“, schnurrte Aaliyah, als sie unter die Dusche ging. Ihr dunkler Körper glänzte vom Wasser. „Es gibt in deinem Land ein paar ganz besondere Sachen.“

Sein Schwanz wurde hart und dann grunzte er und ging zu ihr unter die Dusche. Sie sah sich ein wenig verwirrt um, also nahm es die Flasche mit seinem Axe-Duschgel und sie übernahm schnell. Ihre Hände waren weich und sanft, als sie seinen Körper einseifte. Sie fing bei seiner Brust an und arbeitete sich dann bis zu seinem Bauch nach unten.

„So stark“, schnurrte sie und fuhr an seinen Muskeln entlang.

„Danke.“ Er fasste sie auch an und rieb seine seifigen Hände über ihren Bauch. „Du bist wunderschön!“

Ihr Gesicht wurde dunkler, als das Blut in ihr die Wangen schoss. Dann fingen ihre Hände an, seinen Schwanz zu waschen und seine Hände fingen mit ihren Brüsten an. Sie lächelten beide, während sie miteinander spielten. Sein Schwanz war steif und der Gedanke, dass Aaliyah auf ihren Knien vor ihm unter der Dusche war und ihm einen blies, kam ihm in den Kopf.

*Wie du willst, mein Ehemann*

Sie ließ sich auf die Knie fallen und saugte seinen Schwanz in ihren Mund. Er stöhnte, schloss die Augen und genoss ihren wundervollen Mund auf seinem Schwanz. An diese morgendliche Routine könnte er sich gewöhnen.

Jemand klopfte an die Badezimmertür. „Mach schon hin, Kyle“, rief Fatima. „In diesem Haus wohnen auch noch andere Menschen!“

„Noch eine Minute!“ rief er zurück. „Lutsch fester, Aaliyah.“

Das machte sie, Seine Augen rollten in seinem Kopf nach hinten und er stöhnte. Seine Hüften zuckten und er fing an, ihren Mund zu ficken. Er streichelte ihr nasses Haar und genoss ihre Zunge, die um seine Eichel wirbelte. Der Sog an seinem Schwanz war bis in seine Eier zu spüren.

„Jetzt komme ich!“ stöhnte er.

Er entließ eine Flut weißes Sperma zwischen ihre Lippen und sie schluckte alles herunter.

„Danke!“ seufzte er. Ein Lächeln bildete sich auf seinem Gesicht, als die Euphorie langsam…

„Raus da jetzt! Ich muss pinkeln!“ rief Fatima.

„Vielleicht sollten wir wirklich jetzt Schluss machen“, lachte Kyle.

„Vielleicht“, nickte Aaliyah. Plötzlich lief das Wasser nicht mehr und sie waren sauber und trocken. Kyle lachte und zog seinen Bademantel an. Er öffnete die Tür und fand seine kleine Schwester, die ihn anstarrte. Sie trug einen halb offenen Bademantel in rosa und reizte Kyle mit einem Blick auf ihre sich entwickelnden Brüste. Sie sahen wundervoll aus. Seit sie zu wachsen anfingen, hatte sie ihn damit gereizt.

„Schlimm genug, dass ihr mich die ganze Nacht mit eurem Ficken wachgehalten habt, jetzt verplempert ihr auch noch das ganze heiße Wasser!“ schimpfte sie.

„Tut mir leid“, sagte er. Dann schaute er Aaliyah an.

Sie lächelte und nickte. „Du hast so viel heißes Wasser wie du brauchst, Schwester.“

Fatima schüttelte den Kopf und drängte sich an Kyle und Aaliyah vorbei.

„Sie ist geil“, schnurrte Aaliyah. „Wenn du da jetzt reingehen würdest, dann würde sie deine Zuneigung erwidern. Ich kann ihre Lust spüren. Sie benutzt den Duschkopf, um sich zu befriedigen.“

Kyle stellte sich seine vierzehn Jahre alte Schwester mit den schwellenden Brüsten vor, wie sie sich mit dem Duschkopf zwischen den Beinen rieb. Er drückte seine Lust wieder zur Seite. „Nein, ich muss zur Schule!“

„Natürlich“, antwortete sie. „Ich werde mich um das Haus kümmern und mehr über dein merkwürdiges Königreich lernen.“

„Land“, korrigierte er sie.

„Wie merkwürdig“, grübelte sie. Dann gab sie ihm einen Kuss auf die Lippen, der sein Herz anspornte und seinen Schwanz wieder anschwellen ließ. Sie drückte ihren Lenden gegen seinen Schoß. „Brauchst du Erleichterung?“

Er rückte seine Hose zurecht. „Nein. Ich muss jetzt weg.“ Er floh geradezu aus dem Haus und nahm sich für den Weg noch rasch einen Bagel mit.

Seine Gedanken waren derartig mit Aaliyah und Christy gefüllt und Schuldgefühle kämpften mit Lustgefühlen, dass er eine Abzweigung übersah. Er war schon fast in der Schule, als ihm plötzlich einfiel, dass er seine Freundin mitnehmen wollte. Als er beim Haus vorfuhr, hatte er eine Verspätung von zehn Minuten. Britney starrte ihn durch ihre dicke Brille an. Seit der fünften Klasse waren die beiden befreundet. Damals hatten sie gemeinsam an einem Projekt für eine Wissenschaftsausstellung gearbeitet.

„Du bist spät“, sagte sie und schlug die Beifahrertür zu. „Wir werden uns verspäten! Ich darf mich nicht verspäten, Kyle!“

Kyle zuckte mit den Achseln. „Das wird schon deine Chancen, die Abschiedsrede zu halten, nicht verschlechtern, Britney.“

Sie schob sich ihre dicke Brille zurecht, die einen großen Bereich ihres Gesichts mit den Sommersprossen bedeckte. Sie hatte ihre üblichen altbackenen Sachen an – ein weites Sweatshirt, eine weite Hose und eine schwere blaue Jacke. Sie hatte ihr dichtes braunes Haar fast gar nicht gekämmt. Ihr Kopf ähnelte einem Vogelnest. „Wenn wir uns verspäten, dann werde ich dir nicht bei deinen Mathehausaufgaben helfen.“

„Das kannst du doch nicht tun!“ rief Kyle in gespielter Entrüstung.

Sie schaute ihn an. „Du wirst es nie in ein gutes College schaffen, wenn du nicht was für deine Noten tust.“

„Meine Noten sind ganz in Ordnung, Britney.“

„Und was ist mit einem Stipendium? Deine Mutter kann es sich nicht leisten, dir das College zu bezahlen.“

„Das wird das Militär übernehmen“, beschied er sie.

Sie schaute ihn an und fing an, nervös herumzurutschen. Sie hatte einen direkten stechenden Blick, sehr klinisch. Er fühlte sich wie ein Käfer, der unter einem Mikroskop untersucht wurde. „Irgendwas an dir ist anders.“

„Wie kommst du denn darauf“, fragte er und er versuchte, das nebensächlich klingen zu lassen. Er schaffte es nicht.

„Ist deine Verabredung mit Christy nicht gut gelaufen?“ Sie legte ihren Kopf auf die Seite.

„Genau. Ihre Eltern haben sich gemeldet und…“

„Wonach riechst du?“ Sie atmete ein. „Das ist Sandelholz und Jasmin?“

„Nun…“

Sie boxte ihn gegen den Arm und überraschte ihn damit. Er zuckte zusammen.

„Wie heißt sie?“

„Äh…“

„Du hast vor kurzem erst einen Koitus gehabt, und zwar nicht mit Christy!“

„Ich…“

„Männer sind solche Schweine! Ich dachte, du liebst sie! Sie wird ganz schön fertig sein!“

Kyle war von Britneys Vehemenz überrascht. Sie war nie glücklich damit gewesen, dass er sich mit Christy traf, aber er hatte nie herausbekommen, warum das so war. Ihre Reaktion traf ihn völlig unerwartet. „So ist das nicht. Sie ist…“ Meine Frau, wollte er sagen. Ein tausend Jahre alter Lampengeist, den ich versehentlich geheiratet habe, als ich die Lampe benutzt habe, um ein Räucherstäbchen zu verbrennen. Verdammt, wenn ich mit meiner besten Freundin darüber reden kann, mit wem dann? „Sie ist meine Frau.“

Sie erstarrte. Ihre Augen blinzelten hinter ihrer dicken Brille. „Was?“

„Meine Mama ist doch Kurdin. Das ist eine von diesen Zwangshochzeiten gewesen.“

„Dann hattest du mit ihr einen Koitus?“

„Musst du das so nennen?“ fragte er. Er fühlte sich schmutzig, wenn sie dieses Wort benutzte.

„Koitus? Das ist doch das richtige Wort.“

„Okay. Ich hatte einen Koitus mit ihr. Ein paar Mal. Sie ist…“ Scharf, hinreißend, sexy, unwiderstehlich. „Man kann ihr kaum widerstehen.“

„Du Schwein!“ seufzte sie.

„Ich weiß doch auch nicht, was ich tun soll“, jammerte er. „Ich liebe Christy und…“ Und was, liebe ich Aaliyah? Er stellte ein seltsames Bedürfnis nach ihr in seinem Herz fest. Er wünschte sich, dass sowohl Aaliyah und Christy hier wären. Ein Bild von ihnen allen dreien im Bett erschien in seinem Kopf. Aaliyahs dunkle Hand und Christys helle Hand griffen nach seinem Schwanz. Beide beugten sich vor, um… Er verbannte das Bild wieder, weil sein Schwanz unbequem hart in seiner Hose wurde. „Ich weiß einfach nicht, was ich denken soll. Es hat gestern Abend erst angefangen. Meine Mama findet es okay…“

„Dann mach Schluss mit Christy. Sie verdient das. Halte sie nicht hin, Kyle.“

Kyle runzelte die Stirn. Er bog auf den Parkplatz der Rogers High School ein. Er stellte das Auto ab und sah Christy, die an der Schulmauer lehnte und ihm zuwinkte. Wahrscheinlich hat sie mir schon eine SMS geschickt, während ich gefahren bin. Sie ist so hübsch. Sein Herzschlag wurde schneller. Er musste einfach zurücklächeln und auch winken. „Kann ich nicht. Ich liebe sie.“

„Dann annulliere deine Hochzeit mit diesem anderen Mädchen.“

Dieser Gedanke machte ihm einen kurzen Moment lang Angst. Hatte dieser Lampengeist so schnell ihren Weg in sein Herz gefunden? Oder ist das einfach nur Lust? Sie ist das erste Mädchen, mit dem ich es gemacht habe und sie ist willig, es immer wieder zu tun. Ich will das nicht aufgeben, nicht, wenn sich das so toll angefühlt hat, als ich ihn ihr war. Verdammt, warum musste das alles so kompliziert sein?

„Sag Christy bitte nichts, okay?“

„Werde ich schon nicht tun“, sagte Britney, obwohl sie dabei nicht besonders zufrieden klang. „Das solltest du aber tun!“

„Das werde ich schon machen. Ich muss aber erst ein bisschen nachdenken.“
„Sie ist nicht gut für dich, Kyle.“

„Was? Aaliyah?“

„Nein, Christy.“ Britney starrte ihn an. Ihre Augen, die durch ihre dicke Brille vergrößerte wurden, fixierten ihn. Er schluckte. Normalerweise war seine Freundin so ruhig wie ein stiller See, aber manchmal konnte sie so intensiv werden, so wie ein See, der von einem wütenden Sturm aufgepeitscht wurde. „Sie ist eine Lügnerin, Sie wird dir das Herz brechen.“

Kyle wollte gerne mehr Informationen haben, aber Christy kam zu Auto gegangen. Das war nicht die Art von Unterhaltung, die sie mithören sollte. Warum sagt Britney, dass Christy eine Lügnerin ist? Christy und Britney waren nie gut miteinander ausgekommen, und Kyle hatte nie verstanden, warum die beiden Mädchen einander nicht mochten. Er seufzte und öffnete seine Tür.

Christy wartete. Ihr Schmollmund lächelte. Sie umarmte ihn stürmisch. Er fühlte sich sofort wieder schuldig, bis ihre Lippen seine berührten. Dann genoss er einfach ihre Liebe und das Gefühl, wie sich ihr Körper an seinen drückte. Könnte ich sie beide haben? Aaliyah scheint mehr als damit einverstanden zu sein. Aber was ist mit Christy. Christy würde da niemals mitmachen. Keine amerikanische Frau würde ihren Freund mit irgendwem teilen.

„Du bist ganz schön spät heute“, sagte Christy. „Lass uns gehen, bevor Ms. Skinner noch sauer auf uns wird.“

„Du siehst hübsch aus heute“, lächelte Kyle, als er ihre Hand nahm. Gemeinsam gingen sie in ihre erste Schulstunde des Tages, Mathematik. Das war das einzige Fach, was sie in diesem Schuljahr miteinander teilten. Kyle musste sich in Mathematik sehr anstrengen, aber Christy fiel alles einfach so zu. Alle Frauen in meinem Leben scheinen in Mathe besser zu sein als ich.

„Das mit gestern Abend tut mir leid“, sagte sie und drückte seine Hand. „Ich meine, ich wollte den ganzen Weg gehen.“

„Und am Freitag?“

Sie atmete tief ein. Ihre Wangen liefen rot an. „Ich bin immer noch bereit.“ Sein Schwanz fühlte sich wie Blei in seiner Hose an. Er rückte ihn zurecht und das brachte ein verdorbenes Lächeln auf ihre Lippen. „Ich weiß. Du solltest mal in mein Höschen fassen. Ich wünschte mir, dass ich ein frisches mitgebracht hätte.“

„Ich würde gerne…“ Er brach ab, als ein Lehrer um die Ecke kam.

„Morgen Abend“, versprach sie und ihre haselnussbraunen Augen blitzten.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Aaliyah saß an Kyles Computer. Sie war fasziniert von all den neuen Dingen, die sie entdeckte. Dank ihrer Kräfte hatte sie ein intrinsisches Verständnis, wie sie mit der Technologie umgehen musste. So viel hatte sich verändert in den tausend Jahren, die sie geschlafen hatte. Die Welt, die sie kannte, war verschwunden und diese neue Welt hatte ihren Platz eingenommen. Voller Magie, die sich Technologie nannte und die manchmal beinahe an die Kunststücke heranreichte, die sie beherrschte, aber nur manchmal und nur beinahe.

Ob es Vater wohl gutgeht? fragte sie sich, als sie die Geschichten über den Nahen Osten las. Dort hatte sich eigentlich nichts verändert. Immer noch herrschte Krieg. Er denkt sicher, dass ich für die Ewigkeit verloren bin. Nun, Kyle ist perfekt. Er kann meine Landen retten, wenn ich ihn dazu gebracht habe, ein paar von seinen Ideen fallen zu lassen.

Im Haus waren kleine Homunkuli, die sie aus Staub geformt hatte, dabei, das Haus sauber zu machen. Ihre Schwiegermutter war überarbeitet, weil sie ihre zwei Kinder alleine unterhalten musste, Aaliyah war also mehr als glücklich, dass sie ihr zumindest diese Last abnehmen konnte. Es war sehr schändlich, dass ihr Vater und ihre Brüder sie in ihrer Witwenschaft nicht unterstützten.

Unten öffnete sich die Tür.

Neugierig verließ Aaliyah den Raum, den Kyles Zimmer einnahm. Ich muss das hier größer machen. Ich brauche mein eigenes Schlafzimmer und er braucht mehr Platz für seine anderen Frauen und seine Konkubinen. Als sie nach unten ging, stand sie plötzlich vor ihrer Schwägerin. Das junge Mädchen blieb auf der Treppe stehen. Ihr rundes Gesicht wurde blass und ihre mandelförmigen Augen weiteten sich erschreckt.

„Oh Scheiße“, keuchte sie. „Ich hatte nicht gedacht, dass du… Scheiße!“

„Du musst dich nicht erschrecken, Schwester“, lächelte Aaliyah und sie las ihre Gedanken. Schreck, Angst, Überraschung, alles gemeinsam. Sie hat Angst, dass ich es ihrer Mutter erzähle. Sie sollte eigentlich in der Schule sein. „Ich werde deiner Mutter nichts erzählen.“

Fatimas erleichtertes Seufzen kam mit einem hörbaren Geräusch. „Nun, gut, äh… ich muss… äh…“

Sie war verwirrt und versuchte, ihre Gedanken zu ordnen. Aaliyah streckte ihre Hand aus und legte sie Fatima auf die Schulter. „Komm, wir unterhalten uns ein we…“

„Was ist das denn?“ kreischte Fatima und zeigte auf einen der Homunkuli. Er war klein, vielleicht dreißig Zentimeter groß und aus braunem Staub. Seine Gestalt erinnerte entfernt an einen Menschen.

„Ein Diener“, sagte Aaliyah. „Er macht das Haus sauber.“

„Aber… wie…“ Fatimas Mund öffnete und schloss sich.

„Ich bin ein Djinn. Vom Stamm der Jann.“

„Ein Djinn? Ein Geist aus der Lampe?“

Aaliyah seufzte. „Ja. Dein Bruder hat mich aus meinem Schlummer erlöst und jetzt bin ich seine Frau.“

Sie spürte einen kurzen Stich Eifersucht und dann Scham in Fatima. Das ist ja ganz spannend, dachte Aaliyah sich, als sie die Gedanken des Mädchens untersuchte. „Komm, wir trinken eine Tasse Tee und unterhalten uns ein bisschen.“

Aaliyah nahm ihre Hand, warm und weich; Hitze flammte in ihrem Schoß auf. Fatima war hübsch, eine aufblühende Blüte, die versprach, eine großartige Schönheit zu werden. Obwohl Kyle der erste Mann gewesen war, bei dem sie gelegen hatte, war er doch nicht die erste Person gewesen. Sie hatte das Vergnügen bereits mit einer anderen Frau im Harem ihres Vaters kennengelernt. Das war der angemessene Weg für eine Frau, ihre Sehnsüchte zu befriedigen, wenn ihr Mann oder Meister ihr nicht seine Zuneigung zeigen konnte. Fatima hatte Kyles wunderschöne Augen und seine exotische Hautfarbe und Aaliyahs Körper sehnte sich nach einer Berührung durch ihren Mann.

Fatimas Zimmer war ein wenig kleiner als das von Kyle und es war völlig durcheinander. Überall lagen Sachen herum – Fatima wurde rot und sammelte schnell einige getragene Höschen vom Boden auf – und Gemälde von süßen Jungen hingen an den Wänden. Sie hatte noch nie derartig naturgetreue Bilder gesehen. Sie sahen wirklich echt aus, wie die Bilder im Computer und merkwürdigerweise waren Worte auf diese Bilder gedruckt: Justin Bieber, One Direction, Big Time Rush.

Eine Minute später kamen einige von den Homunculi herein. Sie trugen eine dampfende Teekanne. Ein würziger Duft erfüllte die Luft. Aaliyah nahm einige Kissen vom Bett und setzte sich auf den Boden. Fatima setzte sich ihr gegenüber und der Lampengeist hatte einen wunderbaren Blick unter den Rock des Mädchens bis zu ihrem eng sitzenden Höschen.

„Wie kannst du so etwas tragen?“ fragte Fatima. „Ich kann alles sehen. Das ist sehr unschicklich.“

Aaliyah sah an ihrer gelben Seidenhose nach unten. „Das trägt man im Harem, antwortete sie. „Ich trage es, um deinen Bruder zu erfreuen. Ich würde das nicht tragen, wenn ein anderer Mann mich sehen könnte. Aber du zeigst fast deine ganzen Beine völlig fremden Menschen. Da, wo ich herkomme, wäre das ganz und gar unschicklich.“

„Der Rock geht mir doch sogar bis zum Knie“, keuchte Fatima. „Ich habe Röcke, die viel kürzer sind.“

Die Homunculi gossen den Tee ein. Er war warm und würzig und Aaliyah nahm einen Schluck. „Wie ist dein Bruder?“

Das Mädchen schnaubte und verschluckte sie fast an seinem Tee. „Du hast ihn doch gefickt!“

„Ja, aber wir haben uns gerade eben erst getroffen.“ Aaliyah nahm einen weiteren Schluck. „Lecker. „Er scheint ein netter Mann zu sein und er liebt seine Freundin sehr.“ Freundin, ein merkwürdiges Wort.

„Das habe ich auch gedacht, aber dann hat er dich geheiratet.“

Eifersucht ging von dem Mädchen aus. Sie liebt ihren Bruder. Sie würde vielleicht eine tolle Ehefrau abgeben. „Dein Bruder soll mehr als eine Frau haben. Diese Christy schein eine geeignete Kandidatin zu sein. Ich bin schon gespannt darauf, sie kennenzulernen. Ich hoffe, dass wir ganz schnell Freunde werden und dann unsere Liebe für deinen Bruder teilen.“

Fatima starrte Aaliyah erstaunt an. „Das ist verrückt. Man kann nur eine Frau haben.“

„Wieso?“

„Ich… ich weiß nicht“, sagte Fatima. „Es geht halt nicht.“

„Was hast du unter der Dusche gedacht?“ fragte Aaliyah. Sie drang in die Gefühle ihrer Schwägerin ein. Kyle schien nicht gewillt zu sein, seinen Harem zu vergrößern, aber ein mächtiger Mann musste einen haben, damit er seine Macht demonstrieren konnte.

Das Mädchen blinzelte schockiert. *Lust, geil, Kyles Brust, seine Muskeln, Kyles Schwanz in mir, er fickt mich, oh ja, ja, ja.* Ihre Gedanken waren wild. Blitze von Kyle, Fantasien, wie er sie in der Dusche nahm, in seinem Zimmer, wie sie gezwungen wurde, seine Liebhaberin zu sein und ihn zu befriedigen. Aaliyah lächelte.

„Ich habe nur geduscht.“ Ihr Protest klang halbherzig. Ihr Gesicht wurde rot vor Verlegenheit.

Aaliyah schaut ein ihre Augen und fasste ihr Knie an. „Ich glaube, du hast mehr als das gemacht.“

Fatima schaute in ihren Tee. „Okay, ich habe masturbiert. Ich habe an Jungen gedacht.“

„An Kyle?“

„Natürlich nicht!“ Ihr Protest klang ernst. „Er ist doch mein Bruder!“

„Ist schon okay“, sagte Aaliyah und streichelte ihr den Oberschenkel. „Er ist so stattlich, wie könntest du nicht auf diese Weise an ihn denken?“

„Er ist mein Bruder. Das ist falsch!“

„Die Liebe ist nie falsch“, antwortete Aaliyah und tätschelte ihr Knie.

Aaliyahs Berührung schien eine Hemmung in Fatima zu zerbrechen. Sie sah jetzt niedergeschlagen aus und sie hatte Tränen in den Augen. „Ich kann nichts dafür. Ich bin eine solche Perverse!“

Aaliyah streckte die Hand aus und wischte ihr vorsichtig eine Träne weg. Dann umschloss sie ihr Gesicht und lehnte sich nach vorne. „Das ist überhaupt nicht schlimm. Wie lange begehrst du ihn denn schon?“

„Seit ein paar Jahren.“ Fatima biss sich auf die Lippe. „Wir haben Verwandte, die sind Zoroastrier. Das ist eine Religion, die es bei den Kurden noch gibt. Ich habe mich dafür mal interessiert. Ich habe gelesen, dass die zoroastrischen Könige von Persien ihre Schwestern geheiratet haben. Sie wollten ihre Blutlinie rein halten und…“

Aaliyah nickte verständnisvoll. „Das ist ganz natürlich. Wenn du dürftest, würdest du?“

„Kyle heiraten? Ich…“

Aaliyah lehnte sich noch näher zu ihr. Ihre Lippen waren nur noch Zentimeter auseinander. Sie starrte dem Mädchen in die dunklen mandelförmigen Augen. Ihr Schoß schmerzte und sie wünschte sich, dass Kyle zu Hause wäre, um ihr Befriedigung zu verschaffen. Lust keimte in Aaliyah auf. Ihre Gedanken waren von Kyle ihrem Mann angefüllt. Das steigerte ihre Hitze noch. „Würdest du, wenn es keine Konsequenzen gäbe?“

„Ja.“

Aaliyah küsste sie. Fatima erstarrte erstaunt und zog sich dann zurück. „Was machst du?“

„Ich kann deine Lust spüren“, antwortete Aaliyah. „Es wäre falsch von uns, wenn wir jetzt einen Mann suchen würden, der nicht dein Bruder ist, also sollten wir uns einander zuwenden.“

„Du meinst, ich und du…?“

Aaliyah nickte.

„Aber ich bin keine Lesbe.“

„Ich auch nicht“, sagte Aaliyah. „Es ist nichts dabei, wenn Frauen eines Harems miteinander Lust suchen.“

„Harem?“

„Möchtest du seine Frau sein?“

Fatimas Wangen wurden rot und sie nickte.

„Das ist so ähnlich“, schnurrte Aaliyah. Sie lehnte sich vor und küsste ihre Schwägerin noch einmal. Dieses Mal zog Fatima nicht weg.

Fatimas Kuss war süß, ihre Lippen waren feucht, sie hatten einen eigenartigen Geschmack, süß und herb. Ihr Kopf neigte sich, sie Augen waren geschlossen und sie seufzte in die Djinn. Aaliyahs Hand streckte sich aus und sie streichelte ihre Seite durch den merkwürdigen Stoff von ihrem… T-Shirt. Das war weder Leinen noch Seide oder Satin, und das Gewebe war so fein. In diesem Zeitalter gab es wirklich Wunder.

Fatimas Hand berührte Aaliyahs Seite unter ihrer Weste und Aaliyah wand sich und küsste Fatima heftiger. Sie ist meine Schwester und schon bald wird sie meine Schwester-Frau sein! Sie schob ihre Hand unter das T-Shirt. Fatima zitterte. Aaliyahs Hand fand ein merkwürdiges Material, das ihre Brüste einschloss.

Aaliyah beendete den Kuss und zog Fatima das T-Shirt über den Kopf. Das merkwürdige Kleidungsstück war weiß und trug rote Punkte. Es kontrastierte mit ihrer dunklen Haut. Es hielt ihre Brüste und Bändchen liefen über die Schultern und unter den Armen durch. „Was ist das?“ fragte sie und streichelte Fatimas harten Nippel durch den Stoff.

„Mein BH?“ Fatima rollte die Augen. „Du weißt nicht, was ein BH ist? Er hält meine Brüste und sorgt dafür, dass ich süß aussehe.“

„Du siehst süß aus“, grinste Aaliyah. „Wie macht man den ab?“

„Auf der Rückseite ist ein Verschluss.“

Aaliyah griff auf die Rückseite des Mädchens und fummelte mit dem Verschluss. Der BH öffnete sich und ihre olivfarbenen Brüste mit den dunklen Nippeln erschienen. Ihr lief das Wasser im Mund zusammen und sie lehnte sich nach vorne und saugte Fatimas kleines Häppchen in den Mund.

„Oh wow!“ rief das Mädchen. „Das ist geil!“

Aaliyah genoss das leise Stöhnen und Seufzen, als ihre Zunge um den harten Knopf herumfuhr. Sie küsste sich zur anderen Brust herüber und knabberte an dem Nippel. Fatima quietschte vor Lust. Sie streckte ihre Hände aus, um Aaliyahs Top hochzuschieben. Aaliyah ließ ihre Kleidung einfach verschwinden und sie stöhnte, als weiche Finger ihre Brüste massierten. Fatima war sanfter als Aaliyah. Ihre Finger waren neugierig, als sie Aaliyahs Brüste erkundete. Sie reizte Aaliyahs harte Nippel. Saft tropfte aus Aaliyah Muschi.

„Oh Aaliyah!“ keuchte Fatima, als sie ihre Hand zwischen die Oberschenkel des Mädchens schob.

Aaliyah konnte ihre Wärme durch das Höschen fühlen. Das ist auch ein merkwürdiges Kleidungsstück. Fatima hob ihren Arsch an und ließ Aaliyah ihr Höschen, das dasselbe Muster trug wie ihr BH, herunterziehen. Aaliyah hörte auf, an ihrer Brust zu saugen und schaute auf Fatimas nackte Muschi unter dem hochgeschobenen Rock. Ihre Schamlippen waren jungfräulich eng. Sie hatte einen leichten Flaum aus dunklem Haar und die Muschi weinte ihre Lust.

„Meine Haare wachsen schon seit einem Jahr und ich habe trotzdem noch keinen richtigen Busch“, seufzte Fatima, als Aaliyah ihre Vulva streichelte.

„Aber deine Muschi ist so süß“, wandte Aaliyah ein. „So frisch und jungfräulich. Kyle wird den Anblick lieben. Du siehst so lecker aus.“

„Heilige Scheiße!“ keuchte Fatima, als Aaliyah plötzlich ihr Gesicht in der Muschi des Mädchens vergrub und ihren würzigen Geschmack aufnahm. „Ohverdammtnochmal, das ist geil!“

Aaliyah lächelte innerlich. Sie spürte die chaotische Lust in Fatimas Gedanken, als sie sie mit ihrer Zunge verwöhnte. *ohmeingott, ihre Zunge ist so gut, sie leckt mich, ohmeingott, bin ich eine Lesbe, ist mir egal, es fühlt sich so gut an, ich liebe es, ich liebe sie, ich kann es nicht abwarten, mit Kyle zusammen zu sein, wenn sich das nur halb so gut anfühlt, ohmeingott, sie hat meinen Kitzler berührt, ich liebe ihre Zunge, oh verdammt, oh wow, das ist so viel besser als der Duschkopf, oh verdammt, es kommt mir, oh ja*

„Mach weiter so, bitte“, keuchte das Mädchen. „Ich komme gleich!“

Aaliyah genoss das Gefühl der Fotze ihrer Schwägerin auf ihren Lippen. Sie fuhr mit ihrer Zunge hinein und nahm immer mehr von ihrem Geschmack auf. Jedes Mal, wenn sie einatmete, roch sie den wundervollen Geruch von Fatimas Erregung. Ihre Finger fanden den Kitzler des Mädchens. Vorsichtig massierte sie ihn. Sie fuhr um den kleinen Knopf herum und brachte das Mädchen zum Schreien. Aaliyah rieb weiter und starrte in Fatimas dunkle Augen, während sie sich vor Lust wand.

Dann zuckte Fatima und Saft schoss aus ihrer Muschi. „Heilige Scheiße“, rief das Mädchen, als es ihr kam. Dann brach sie zusammen und sie keuchte und starrte an die Decke. Ein breites Grinsen war auf ihrem Gesicht. „Das war fantastisch, Aaliyah!“

„Möchtest du jetzt mich lecken?“ fragte Aaliyah das keuchende Mädchen.

„Ja, verdammt nochmal.“

Aaliyah drehte sich herum und hockte sich über Fatimas Gesicht. Dann tauchte sie erneut in Fatimas Möse. Das war ihre Lieblingsstellung mit Frauen. Sie stöhnte vor Lust, als die Zunge des Mädchens durch ihren Schlitz glitt und an ihrem Kitzler leckte. Aaliyah leckte und saugte an Fatimas Muschi und spreizte das Mädchen auf. Sie war hellrosa und nass innen. Ihr Hymen war noch intakt.

Gut, Kyle verdient eine ungepflückte Frucht.

Die beiden Mädchen schwelgten ineinander und füllten das Zimmer mit dem Duft ihrer Lust und ihrer Liebe. Fatimas Zunge und Lippen wurden mutiger. Sie saugte, knabberte, leckte und trieb Aaliyah in einen tiefen schnurrenden Orgasmus und danach baute sich schnell auch noch ein zweiter auf. Aaliyah keuchte, als das Mädchen einen Finger in ihren Kanal drückte und ihn schnell hinein und heraus bewegte. Aaliyah streichelte ihre Muschi sanft und fuhr mit ihrem Zeigefinger vorsichtig auch in Fatima hinein. Dabei achtete sie darauf, dass sie das Häutchen des Mädchens nicht verletzte. Sie saugte den harten Kitzler des Mädchens zwischen ihre Lippen und versuchte, ihr einen ganz großen Orgasmus zu bescheren.

Fatimas Finger zog sich aus Aaliyahs Fotze zurück und diese stöhnte frustriert auf. Sie war so knapp davor gewesen. Dann keuchte sie überrascht auf. Was für eine verdorbene Huri sie doch ist! Fatima hatte ihr den glitschigen Finger in das enge Arschloch geschoben! Dieses erneute Eindringen stieß Aaliyah über die Kante und ihr Orgasmus explodierte! Sie keuchte. Ihr Inneres zog sich zusammen und sie saugte fest am Kitzler des Mädchens, während sie in einen Sandsturm der Leidenschaft geworfen wurde.

Aaliyah heulte ihre Leidenschaft in Fatimas Fotze und die Vibration schien Fatimas Verzückung auszulösen. Säfte flossen über ihre Lippen, würzig und dickflüssig und der Geist trank sie, als wäre sie eine Verdurstende in einer Oase.

„Das war toll“, schnurrte Fatima, als die beiden sich auf dem Boden aneinander schmiegten. Sie tauschten süße Küsse aus.

Aaliyah liebkoste ihre Lippen und ließ ihre Finger zu ihren Nippeln fahren. „Warte, bis erst Kyle nach Hause kommt.“

Besorgnis erschien auf dem Gesicht des Mädchens. „Und wie werden wir Kyle dazu kriegen, dass er mich…“

„Das er dich flachlegt? Ganz leicht.“ Und dann erklärte Aaliyah ihr den Plan.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Wir sehen uns beim Essen“, sagte Kyle zu Christy, als sie nach dem Mathematikunterricht auf dem Gang standen.

Christy gab ihm einen schnellen Kuss. „Bis später.“

Kyle bewunderte ihren Arsch, als sie wegging. Christy lächelte ihm über die Schulter zu und schien dann ihrem Arsch einen Extraschwung zu geben. Sie hatte einen tollen Arsch unter ihrem Rock. Sein Schwanz wurde hart. Sie verschwand um eine Ecke. Er seufzte, drehte sich um und prallte mit Ms. Franklin zusammen.

Sie fiel nach hinten. Ihre Papiere verteilten sich auf dem Boden. Ihre Brüste dehnten den Stoff ihrer tief ausgeschnittenen Bluse, als sie sich an Kyle festhielt. Ihre scharfen Fingernägel gruben sich in Kyles Arme. Hitze überfiel ihn, als er beinahe in ihren Ausschnitt eintauchte und sein Schwanz sprang hoch. Sie war im vergangenen Jahr seine Biologielehrerin gewesen und Kyle hatte es Mühe breitet, sich zu konzentrieren, weil er immer von ihrem hinreißenden Ausschnitt abgelenkt war. Sie war eine junge Lehrerin, sie war erst in ihrem zweiten Jahr und sie war eine der schärfsten Lehrerinnen an der ganzen Schule. Diesen Platz teilte sie sich mit Ms. Capello.

Aaliyah könnte dafür sorgen, dass ich sie ficken kann, schien sein harter Schwanz zu flüstern.

„Es tut mir leid“, sagte er und kniete sich hin, um ihre Papiere aufzusammeln. Er ignorierte seinen Schwanz.

„Das war mein Fehler“, sagte sie. Sie beugte sich zu ihm und hielt dabei ihre Knie zusammengepresst, damit Kyle ihr nicht unter den Rock schauen konnte. Was hat sie wohl für ein Höschen an? Nur ein Wunsch und ich weiß es. „Ich habe beim Gehen gelesen.“

„Hier sind Ihre Sachen, Ms. Franklin.“ Seine Augen glitten in ihren Ausschnitt. Sie trug eine Halskette – eine Goldkette, an der ein großer klarer Kristall hing – zwischen ihren üppigen Brüsten.

„Danke Kyle. Ich wünsche dir einen angenehmen Tag.“ Seine Augen betrachteten, wie ihr Arsch sich unter ihren engen Rock bewegte. Verdammt, sie hat einen tollen Arsch!

Er schob seine dunklen Gedanken wieder weg, als er durch den Flur ging. Der Strom von Schülern wurde langsam dünner, als sie ihre Klassenräume betraten. Als nächstes hatte er Sportunterricht. Das Wetter war heute mal ganz schön. Und das bedeutete, dass sie laufen würden. Und er würde die Titten der Mädchenunter den Sportklamotten hüpfen sehen können und er würde ihre Ärsche in ihren Hosen schaukeln sehen können.

Er wurde schneller.

„Kyle, Gott sei Dank!“ rief ein Mädchen.

Er drehte sich um und sah Chyna, eines der Mädchen mit den größten Titten an der Schule. Sie lief auf ihn zu. Ihre Titten hüpften und schaukelten unter ihrem engen Sweater aus Kaschmir. Sie war hinreißend, groß und dunkelhäutig. Sie trug Zöpfe. Und diese Titten – er konnte seine Augen nicht von ihnen losreißen. Sie waren einfach überwältigend.

„Ich brauche deine Hilfe“, keuchte sie und ihre Brüste wogten.

„Was?“ fragte er. Es war schwer zu denken, weil sein Blut wieder in sein zweites Gehirn strömte.

„Komm mit.“ Sie griff nach seiner Hand und zog ihn zu dem Jungentoiletten.

„Was ist los?“ fragte er, als sie ihn hineinzog. Vielleicht ist jemand verletzt und… Seine Gedanken verstummten, als sie ihn küsste.

„Ich muss so dringend gefickt werden“, keuchte sie. Sie zog ihn in ein Abteil und dann war sie wieder an ihm. Eine hungrige Katze, die sich ihre Beute nahm.

Was zum Teufel! dachte er, als sie ihn küsste. Ich kenne sie kaum, warum macht sie das? Das ist falsch! Ich muss das stoppen! Schlimm genug, dass ich Christy gestern Abend mit Aaliyah betrogen habe, aber das hier…

Chynas Finger hatten seine Hose bereits geöffnet. Sie griff hinein und wichste ihn durch seine Unterwäsche hindurch. Es fiel ihm immer schwerer, auf seinen Verstand zu hören. Er stöhnte, ihre warme Hand schob seine Unterhose nach unten und sie wichste ihn.

„Fick mich!“ keuchte sie und ließ seinen Schwanz los. Sie zog ihren Rock hoch und zeigte ihm ein schmales rotes Höschen. Der Schritt war nass. Sie zog den Zwickel zur Seite und zeigte ihm einen dichten braunen Busch. „Ich brauche es so dringend, Kyle! Bitte!“

Er vergrub seinen Schwanz in ihr. Sie fühlte sich wundervoll warm an. Ihre Arme umschlangen ihn. Ihre Lippen küssten ihn. Sie stöhnte erleichtert. Er pumpte in sie hinein. Eng, heiß, Samt. Die Wände des Abteils knarrten, als er sie fickte.

„Fick mich, fick mich!“ keuchte sie. „Oh Kyle, ich liebe es!“

Seine Eier drohten schon zu kommen. Das ist so falsch! Warum mache ich das? Der Nervenkitzel trieb ihn an. Er hämmerte in ihre nasse Schnalle hinein. Sie zuckte unter ihm, sie keuchte und sie erschauderte. Sie ist so laut. Wir werden bestimmt erwischt! Es kam ihr laut und ihre Fotze massierte seinen Schwanz. Sie küsste ihn noch einmal. Ihre Zunge steckte in seinem Mund, heiß und schmiegsam. Er dachte nicht mehr an Christy oder Aaliyah. Alles, worauf es jetzt ankam, war, die Fotze von dieser Schlampe hier zu ficken.

„Spritz in mich rein!“ schnurrte sie. „Ich brauche es!“

„Was ist nur in dich gefahren“, wollte Kyle wissen. Sein Schwanz arbeitete immer weiter.

„Du bist einfach so scharf!“ stöhnte sie in sein Ohr. „Du machst mich so nass! Ich will deinen Saft in mir spüren!“ Sie leckte sein Ohr. „Ich nehme die Pille nicht!“

Er kam! Sein Sperma überflutete ihre ungeschützte Fotze. Sie keuchte wieder. Ein tiefes kehliges Stöhnen entrang sich ihrer Kehle, als es ihr zum zweiten Mal kam. Ihre Muschi molk ihn. Sie wollte auch noch den letzten Tropfen seines Saftes in ihrem fruchtbaren Loch haben. Beide standen einen Moment da. Sie atmeten heftig und lächelten. Kyles Gedanken waren verwirrt.

Was zum Teufel ist gerade passiert? Er zog sich schnell aus ihr heraus und knöpfte seine Hose zu. Sie rückte ihr Höschen zurecht. Ihre kombinierten Säfte sickerten in den roten Stoff. Dann küsste sie ihn noch einmal und verließ die Toilette. Aaliyah muss dahinterstecken, beschloss er, als er sich beeilte, zum Sport zu kommen.

Moment mal, hatte sie nicht gesagt, dass sie die Pille nicht nahm? Jetzt hatte er noch ein Problem.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Zölestine – sie nannte sich selber nie Michelle Franklin – lächelte, als die erhitzte Chyna an ihr vorbeiging. Sie konnte die Lust riechen, die aus dem Mädchen drang. Ihr Spruch hatte also funktioniert. Sie hasste Kyle. Bernstein – sie nannte ihre Mädchen nie bei ihren richtigen Namen; Christy würde für die Lehrerin immer Bernstein sein – war das einzige Mitglied ihres Zirkels, das ihr nicht ganz und gar gehörte. Das dumme Mädchen hing immer noch an ihrer Schulmädchenliebe zu Kyle.

Wenn Kyles Affäre mit Chyna erst mal die Runde bei den Schülern gemacht hatte, dann würde Bernstein ihn fallen lassen und sie wäre da, um die Stücke aufzuheben und das Mädchen ganz und gar zu der Lust bringen, die nur Frauen teilen konnten. Hoffentlich, bevor Kyle morgen Abend ihre Blume pflückt, dachte Zölestine. Das würde sie lieber selber machen.

Einen Moment später kam auch Kyle aus der Toilette. Er sah verwirrt und erhitzt aus. „Solltest du nicht im Unterricht sein“, fragte Zölestine ihn.

„Tut mir leid, Ms. Franklin“, antwortete er. Seine Augen waren in ihrem Ausschnitt.

Warum habe ich eigentlich nicht früher daran gedacht? fragte sie sich mit einem Lächeln.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Als die Zeit für das Mittagessen herankam, war Kyle überzeugt, dass Aaliyah für seine Unbesonnenheit mit Chyna verantwortlich war und seine Schuldgefühle waren beinahe ganz verschwunden. Allerdings machte er sich immer noch Sorgen, welche anderen Konsequenzen dieser Akt vielleicht haben könnte. Er kaufte sich sein Essen und setzte sich an einen Tisch. Christy kam zu ihm, gab ihm einen Kuss und Britney zog das Essen heraus, das sie mitgebracht hatte und las in einem Buch. Sie saß den beiden gegenüber. Ein paar ihrer Freunde schlossen sich ihnen an und alle lachten und machten Spaß – bis auf Britney, die wie üblich lernte – während sie aßen.

„Du solltest aufhören, nach dem Matheunterricht mit Kyle rumzumachen“, kicherte Corey, eine von Kyles Freundinnen. Sie hatte ein wissendes Grinsen im Gesicht.

„Was?“ fragte Christy.

Kyle spannte sich an. Warum habe ich diese Lüge benutzt?

„Du hast Kyle so lange aufgehalten, dass er von Ms. Benjaminson beinahe aufgefressen worden ist, weil er zu spät zum Sport gekommen ist.“

Christy sah ihn fest an. „Das war aber nicht, weil ich mit ihm rumgemacht habe.“

„Nein. Ich— äh… ich musste zum Klo“, sagte Kyle schnell. Die Schuldgefühle wegen der Sache mit Chyna kamen wieder.

„Wenn du das sagst…“ meinte Corey. „Es ist allerdings schöner, mit seiner Freundin rumzumachen, als Durchfall zu haben.“

„Ja“, sagte Kyle.

Christy entspannte sich und flüsterte dann: „Morgen können wir vielleicht rummachen. Dann musst du deine Freunde nicht belügen.“

Britney sah plötzlich auf. Sie schniefte und sah ihn missbilligend an. Eine plötzliche Panik befiel Kyle. Britney kennt mich zu gut. Er bat sie mit seinen Augen. Sie schüttelte leicht ihren Kopf und wandte sich wieder ihrem Buch zu.

Er wandte sich wieder Christy zu. Sie hatte ein wenig Ketchup auf ihren Lippen, also beugte er sich vor und küsste sie. Seine Freunde kicherten und pfiffen. Seine Freundin wurde hellrot und sie hatte ein zufriedenes Lächeln auf den Lippen, als sie den Kuss beendeten. Sie sah so süß aus. Besonders ihre kleine Stubsnase. Er küsste sie noch einmal und dann drehte er sich zu Corey und scherzte mit ihr. Dann erstarrte er.

Chyna kam auf ihn zu.

Er schluckte und zwang sich dazu, sie nicht anzusehen. Er brauchte dafür alle Konzentration, die er aufbieten konnte. Diese Titten unter ihrem Sweater hypnotisierten ihn geradezu, wie sie so schwangen. Das Mädchen ging vorbei und ließ ein rotes Höschen auf den Tisch fallen. Es war mit seinem Sperma und ihrem Saft verklebt. Dann ging sie weiter. Alle am Tisch gafften ihr hinterher.

„Was war das denn!“ rief Christy. „Was für eine Schlampe!“

Kyle riskierte einen schnellen Blick. Chyna ging in aller Seelenruhe durch den Raum in Richtung auf die Toiletten. Sein Schwanz war hart wie Stein. Er musste ihr hinterher. Er musste diese Saftfotze noch einmal ficken. Seine Liebe zu seiner Freundin kämpfte mit der überwältigenden Lust auf dieses Mädchen.

„Ist das Sperma?“ fragte Corey und sie zog ein Gesicht.

Britney schaute Kyle durch ihre dicke Brille an.

„Was für eine Schlampe!“ murmelte Christy und schob das Höschen mit ihrem Tablett vom Tisch. „Ich habe keinen Appetit mehr.“

„Ja, geht mir auch so“, sagte Kyle. „Ich muss mal aufs Klo. Es ist… du weißt schon.“

„Ja, natürlich.“ Sie küsste ihn. Er fühlte sich schuldig. „Gute Besserung Kyle.“

„Danke.“ Er schob seinen Stuhl nach hinten und ging durch den Gang. Er folgte Chyna. Er sah, wie sie lächelte und mit ihren Zöpfen spielte. Ihre dicken Titten spannten ihren Sweater aus Kaschmir. Dann verschwand sie im Lagerraum des Hausmeisters neben den Toiletten. Kyle war viel zu geil, als dass er darauf geachtet hätte, ob ihn jemand sah oder was passieren könnte, wenn man sie erwischte.

Sie lehnte an einem großen Waschbecken aus Stahl und streckte ihm ihren runden Arsch entgegen. Sie wackelte damit und lächelte ihn über die Schulter an. Dieser Arsch war fantastisch. Nachdem er gestern Abend Megans Arsch gefickt hatte, war er bereit für eine zweite Runde. Warum nicht ihrer? Sie ist doch schlampig genug.

„Ich brauche deinen Schwanz, Kyle“, schnurrte sie.

„Ich will deinen Arsch ficken.“

Sie biss sich auf die Lippe. „Willst du nicht meine saftige fruchtbare Fotze nehmen?“

Er wollte zwar sein Sperma in ihre fruchtbare ungeschützte Muschi pumpen, und er wollte aber auch gerne ihren Arsch ficken. Er hatte es einmal ausprobiert und jetzt wollte er mehr. „Wie wäre es, wenn ich deinen Arsch ficke und dann in deine Fotze spritze?“

Sie strahlte. „Das klingt großartig. Steck deinen Schwanz erst in meine schleimige Fotze, damit er schön glitschig wird.“

„Bist du schon mal in den Arsch gefickt worden?“

„Ich bin schon auf jede Art gefickt worden“, schnurrte sie.

Ihre Muschi war tropfnass. Sein Schwanz tropfte von seinem Sperma und von ihrem Saft, als er ihn wieder herauszog. Er hob ihren Rock hoch und steckte den Saum in das Bündchen. Ihre Arschbacken waren perfekt rund und knackig. Sie griff nach hinten und spreizte sich für ihn.

Sorry, Christy, dachte er. Dann drückte er seinen Schwanz in Chynas Arsch hinein.

„Oh ja!“ stöhnte sie, als er in ihr versank.

Warm. Samt. Eng. Er war im Himmel. Chynas Arsch war enger als ihre Fotze, Aaliyahs jungfräuliche Muschi und Megans Arsch. Er musste stark stoßen, damit er seinen Schwanz hinein und heraus bewegen konnte. Er griff um sie herum, schob ihren Sweater nach oben und griff durch ihren BH an ihre Titten. Er schob die Körbchen nach oben.

„Drück meine Nippel!“ keuchte sie und drückte ihm ihren Arsch entgegen. „Oh ja, Kyle, das liebe ich! Du machst mich wild! Ich würde für deinen Schwanz einfach alles tun!“

„Was?“ fragte er.

„Ich gehöre dir!“ keuchte Chyna.

Eine Stimme in seinem Kopf schrie, dass da etwas nicht stimmte. Kein Mädchen würde sich so benehmen. Aber ihr Arsch fühlte sich einfach so geil an, dass er nicht auf die Stimme hörte. „Ja, du gehörst mir!“ grunzte er. „Mir allein!“

Sie schrie; ihr Arsch zog sich auf seinem Schwanz zusammen; ihr ganzer Körper verkrampfte sich. Ihr Orgasmus schien nicht mehr aufzuhören. Ihr seidiger Arsch molk seinen Schwanz. Er fickte sie immer schneller. Eine Eier kochten und schlugen immer wieder gegen ihre Fotze.

„Ich bin deine Hure!“ stöhnte sie. „Fick mich immer weiter! Mach mich fertig!“

„Du bist meine Schlampe!“ sagte Kyle. Seine Eier zogen sich zusammen. Sein Erguss stand unmittelbar bevor, aber er durfte ihr nicht in den Arsch spritzen. Er musste sein Sperma in ihrer fruchtbare Fotze versanken.

Er zog seinen verschmierten Schwanz aus ihrem Arschloch heraus und stieß ihn in ihre Fotze. Sie keuchte wieder und drückte ihren Rücken durch. Es kam ihr wieder. Sie heulte ohne Worte. Der massierende Druck war zu viel für ihn. Er überflutete ihre Fotze. Sie wird schwanger werden, dachte er. Sie wird mit ihrem runden Bauch so strahlend schön aussehen, wenn sie dann darum bettelt, gefickt zu werden.

„Was ist bloß mit mir los?“ murmelte er, als er sich gegen Chyna lehnte. Was hast du mit mir gemacht, Aaliyah?

„Du fühlst dich für mich gut an“, schnurrte Chyna. Sie drehte sich über ihre Schulter und küsste seine Wange. „Du fühlst dich besser als gut an. Hast du schon mal einen Tittenfick bekommen?“

Christy wartet darauf, dass du zurückkommst, das kannst du jetzt nicht machen.

„Nein.“

Sie lächelte. „Du wirst das lieben. Dein Schwanz ist so richtig schön schleimig und glitschig. Das ist absolut perfekt.“

Er war noch hart und steckte in ihrer warmen Fotze. Er zog seinen Schwanz heraus und schüttelte sich dabei, als seine empfindliche Eichel sich an ihrem nassen Fleisch rieb. Er setzte sich auf eine Trittleiter. Er musste gehen, bevor Christy ihn erwischte. Er wusste, dass er schon viel zu lange weg war, aber sein Schwanz brauchte das jetzt. Chyna zog ihren Sweater und ihren BH aus und kniete sich vor ihn. Sie schaute bewundernd zu ihm auf. Ihre Titten waren wundervoll, groß, rund, mit Nippeln so dick wie Kyles kleiner Finger.

„Ich liebe deinen Schwanz!“ schnurrte sie und legte seinen Schwanz zwischen ihre dicken Titten.

Die Tür flog auf und Kyle erstarrte. „Christy, ich kann das erklären!“

To be continued…

Click here for Kapitel 3.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply