Die verbeulte Lampe Kapitel 3: Die Hexe Bernstein

 

 

Die verbeulte Lampe

Kapitel 3: Die Hexe Bernstein

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2014


Story Codes: Teen male/Teen female, Teen female masturbation. Female/teen female, Teen male/Teen females, Mind Control, Incest, Magic, Oral Sex

For a list of all the Battered Lamp Chapters click here, and for the Devil’s Pact click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com.



Click here for Kapitel 2.



Note: Thanks to b0b for being my beta reader.

Donnerstag, 16. Januar

Kann ich das wirklich? Seine Freundin hatte einen schockierten Gesichtsausdruck und ihre dicken Lippen kräuselten sich leicht. Kyle saß auf der kurzen Leiter und hatte seinen Schwanz zwischen Chynas dicken Titten. Seine letzte Ladung sickerte aus der Fotze des dunkelhäutigen Mädchens heraus. Chyna hörte nicht auf, ihre Titten an Kyles Schwanz auf und ab zu bewegen. Sie lächelte seine Freundin breit an, als sei das die natürlichste Sache der Welt.

Christy schloss die Tür und starrte ihn intensiv an. Sie spielte mit ihrem Anhänger aus Bernstein. Hatte das Amulett eben geglüht? Nein, das musste das Licht gewesen sein, das sich in dem Stein widerspiegelte.

„Hecate, enthülle die Wahrheit“, flüsterte Christy. Wieder leuchtete der Anhänger. Seit einiger Zeit hatte sich seine Freundin mit New Age Zeug beschäftigt und irgendeine griechische Göttin angebetet. Es war zwar verrückt, aber er wollte sie nicht darauf ansprechen, speziell nicht in genau diesem Moment, wo die Schlampe ihre Titten um seinen Schwanz geschlungen hatte.

„Es tut mir wirklich leid, ich weiß auch nicht, was passiert ist…“

„Ist schon in Ordnung“, seufzte sie. Dann beugte sie sich vor und küsste ihn auf die Lippen. Sie war warm und nass und er war verblüfft, als sie sich wieder zurückzog.

„Wirklich?“ keuchte er. Ist Christy derartig aufgeschlossen? Würde sie mich mit meinem Lampengeist teilen?

Sie atmete tief ein. „Das ist nicht dein Fehler. Du kannst nichts dafür. Ich verstehe das.“

Sie nimmt das besser auf, als ich erwartet habe.

„Dann hast du sie nach dem Mathe-Unterricht gefickt?“ fragte Christy. Ihre Augen schauten auf seinen Schwanz, der zwischen Chynas dunklen Titten eingeschlossen war. Ihre Wangen färbten sich rosa.

„Ja“, antwortete er. „Sie kam einfach zu mir und hat mir gesagt, dass sie von mir gefickt werden musste und ich…“

Sie nickte verständnisvoll. „Du konntest dich einfach nicht wehren.“

„Genau.“ War das wieder Aaliyahs Werk? Hatte sie etwas mit Christy gemacht, damit sie das hier einfach so akzeptierte?

Sie streckte die Hand aus und riss ihm ein Haar aus. „Du hattest da etwas in deinen Haaren. Und du auch, Chyna.“ Sie zupfte auch dem vollbusigen Mädchen ein Haar aus. Kyle merkte das überhaupt nicht, denn er war sehr abgelenkt von den wundervollen Brüsten seiner Sklavin, die um seinem Schwanz sich immer noch auf und ab bewegten. Er erschauderte und Chyna lächelte zu ihm empor.

„Ja, sicher.“ Kyle blinzelte. Er war von der ganzen Situation total verwirrt.

„Nun, ich muss mich um ein paar Dinge kümmern“, sagte Christy. „Ich liebe dich.“

„Ich liebe dich auch.“

„Viel Spaß noch“, sagte sie und verließ den Raum.

Kyle schüttelte den Kopf und lächelte. Chyna hatte nie aufgehört, ihre wundervollen Brüste an seinem Schwanz auf und ab zu bewegen. Er genoss das Gefühl. Vielleicht war es ja okay, was Aaliyah tat. Christy und Aaliyah zusammen, das wäre fantastisch.

Er schloss seine Augen und stellte sich vor, wie die dunkle Chyna die blasse Christy küsste, wie ihre beiden Körper sich wanden, wie sie ihn beide bittend anlächelten. Sie würden sich damit abwechseln, seinen Schwanz zu lecken, ihre Lippen würden an seinem Schaft entlang küssen, sie würden sich treffen und ihre Lippen würden sich berühren. Ich könnte sie beide lieben…

„Magst du meine Titten, Meister?“

„Verdammt, ja“, stöhnte er und schaute auf sie herunter. Ihre Titten waren durch den Druck, den sie mit ihren beiden Händen ausübte, angeschwollen. Sein Schwanz schaute oben heraus.

„Möchtest du auf sie spritzen?“ schnurrte sie. „Stell dir meine Titten vor, wenn dein Sperma darauf liegt und daran nach unten läuft. Meine Titten sind so groß. Ich könnte wahrscheinlich etwas davon herunterlecken.“

„Scheiße!“ grunzte er und seine Eier schalteten den Nachbrenner ein. Er spritzte.

Sperma flog in die Luft und landete in langen weißen Streifen auf ihren dunklen Brüsten. Dann lief der Saft langsam an ihren Kurven nach unten. Noch ein Schuss. Er erreichte ihren Hals und lief dann nach unten und vereinigte sich mit dem schleimigen Rest.

„Ohh. Lecker“, jubelte Chyna. Sie hob ihre rechte Titte an und leckte einen Strang Sperma ab, der zu ihrem Nippel gelaufen war. Sie lutschte einen Moment lang ihren festen Knopf in ihren Mund und ließ dann ihre Titte wieder los. Sie benutzte ihre Finger, um den Rest des Saftes aufzunehmen und ihn zwischen ihre Lippen zu führen.

„Du bist eine solche Schlampe“, seufzte Kyle und sie kicherte nur.

„Meine Muschi ist immer noch tropfnass“, schnurrte sie. „Und du scheinst noch ganz hart zu sein.“

Genau, das war ja der Wunsch gewesen, den Aaliyah ihm erfüllt hatte. Nun, Christy schien kein Problem zu haben. Er lächelte. „Du könntest dich auf meinen Schwanz setzen.“ Außerdem hatte er eben eine ganze Ladung Sperma auf ihrer Brust verschwendet. Und er musste es doch in ihre fruchtbare Fotze spritzen!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Christys Fotze brannte geradezu, als sie den Abstellraum des Hausmeisters verließ. Warum hat mich das so geil gemacht, zuzuschauen, wie mein Freund es mit einem anderen Mädchen treibt?

Sie presste ihre Oberschenkel aneinander und dachte an die wundervollen Titten, die um den harten Schwanz ihres Freundes geschlungen waren. Der verdammte Hexenzirkel hat mich Frauen nähergebracht und es wäre perfekt, sie mit Kyle zu teilen. Die Verabredung für morgen Abend konnte gar nicht schnell genug für den geilen Teenager kommen.

Mit den beiden Haaren in der Hand strebte Christy schnell auf eines der Chemielabore zu. Mr. Iniguez, der Chemielehrer sollte eigentlich beim Mittagessen sein. Sie brauchte einen Ort, um herauszufinden, was da vorging. Irgendwer hatte ihren Freund und Chyna mit einem Spruch belegt und niemand konnte kontrollieren, was die beiden da drinnen taten.

Das musste jemand aus dem Hexenzirkel gewesen sein.

Sie war zornig. Sie sollten eigentlich ihre Schwestern sein, das war einer der Gründe gewesen, aus denen sie sich ihnen angeschlossen hatte. Sie war nicht dazu gestoßen, um Ms. Franklins kleines lesbisches Sex-Spielzeug zu sein oder damit sie ihr Verhältnis mit Kyle störten! Macht und Schwesternschaft hatten sie ihr versprochen, Macht, ihre Liebsten zu beschützen… und um ihre Mutter zu heilen!

Der Klassenraum war verschlossen, aber ein schnelles Gebet zu Hecate, der Göttin der Magie, löste dieses Problem. Sie schlüpfte hinein. Sie suchte zusammen, was sie brauchte: einen Becher mit destilliertem Wasser für die Basis, eine Prise Schwefel, einen Tropfen Salpetersäure und ein paar Flocken Eisenoxid. Sie mischte alles zusammen und stellte den Becher auf einen Bunsenbrenner. Sie brachte das Gemisch zum Kochen.

Für die letzte Zutat schob sie ihre Hand in ihr Höschen und sie zupfte an ihrem Kitzler. Ein toller Schauder durchlief sie. Sie lehnte sich an die Arbeitsplatte und vergrub ihre Finger tief in ihrer saftigen Möse. Sie stellte sich vor, wie Kyle Chyna von hinten fickte und wie ihre großen Titten dabei hin und her schwangen.

„Ich will dich lecken“, sollte die Schlampe stöhnen. Ich würde ihre Zöpfe nehmen und ihren Mund tief in meine Möse ziehen. Sie würde mir die Zunge tief in meine Schnalle stecken und mich lecken, während ich gleichzeitig in Kyles Augen schaue. Wir würden uns die kleine Nutte teilen.

Ihre Finger pumpten schneller, während die andere ihre kleine Brust durch ihren BH massierte.

Wenn wir beide dann gekommen sind, steckt Kyle seinen großen Schwanz in mich hinein. Er fickt mich damit so richtig hart und ich küsse ihn und starre in seine Augen, während wir unsere Liebe teilen. Meine Brüste reiben sich an seiner muskulösen Brust und dann kommen wir gleichzeitig!

Sie schauderte und es kam ihr auf ihren Fingern. Sie stöhnte laut. „Oh Kyle, ich liebe dich! Fick mich!“ Ihr Orgasmus zog sich durch ihren Körper und sie keuchte. Dann zog sie ihre klebrigen Finger aus ihrer Möse und ließ einen einzelnen Tropfen ihrer Leidenschaft in die kochende Lösung fallen.

Sie flammte kurz bernsteinfarben auf.

Mal sehen, womit wir es hier zu tun haben.

Sie ließ die beiden Haare in die Lösung fallen. Zuerst wurde die Lösung perlweiß, das war Chynas Farbe und dann wurde sie kristallklar. Kyle hat die Aura eines Diamanten? Die stärkste Aura, die Christy bisher gesehen hatte, war die Aura von Ms. Franklin, sie hatte die Farbe von Zölestine, beinahe kristallklar. Christy hatte nur eine bernsteinfarbene Aura, mittelstark, aber sie war die drittmächtigste hinter Lorries opalfarbener Aura und der Aura von Ms. Franklin.

„Göttin Hecate, enthülle für mich, welcher Fluch auf diesen beiden Seelen liegt.“

Rauch erschien: roter und schwarzer. Sie berührte den Rauch. Der rote zeigte einen Lust-Spruch an, dagegen konnte leicht etwas unternommen werden. Er zog Chyna und Kyle unwiderstehlich an. Aber was war das für ein schwarzer Spruch? Sie fuhr mit dem Finger in den schwarzen Rauch.

Sie erzitterte und riss ihren Finger zurück. Ein Versklavungsspruch.

Chyna gehörte jetzt Kyle. Sie würden sich beide nicht vollständig fühlen, wenn Kyle sie nicht dominierte. Sie steckte den Finger erneut in den fettigen Rauch und ließ ihre Sinne weiter forschen. Wie konnte man ihn brechen? Sie hatte einen derartigen Spruch noch nie gesehen. Er war böse. Vielleicht kam er gar nicht aus dem Hexenzirkel? Der Spruch war an den Embryo gebunden, der in Chyna zu wachsen anfing.

Der Lustspruch hat die beiden dazu gebracht zu ficken, dachte sie nach. Und der Sklavenspruch wurde ausgelöst, als ihr Ei befruchtet wurde. Ich kann diesen Spruch nicht brechen, wenn ich nicht… Sie schüttelte sich. Das wollte sie nicht. Sie seufzte und fand sich damit ab, dass sie ihren Freund mit seiner schwangeren Sex-Sklavin teilen musste.

Dann kam ihr ein verdorbener Gedanke. Es würde Kyle sicher nichts ausmachen, sie mit mir zu teilen. Sie sammelte ein paar neue Zutaten und machte sich daran, den Lustspruch zu brechen, damit die beiden wenigstens während der Schulzeit die Hände von einander lassen konnten.

Und dann muss ich herausfinden, wer den Spruch auf die beiden gelegt hat und warum.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Chynas saftige Fotze senkte sich auf seinen Schwanz und umschloss ihn mit einer warmen Umarmung. Kyle stöhnte und lehnte sich auf der untersten Stufe der Leiter nach hinten. Er hielt das dunkelhäutige Mädchen in seinen Armen. Sie küssten sich, als ihre Fotze sich um seinen Schwanz schloss.

Und dann fickte sie ihn.

„Oh ja! Steck ihn mir rein! So hart!“ keuchte sie. „Ich liebe deinen Schwanz!“

„Du würdest alles für meinen Schwanz tun, nicht wahr?“

„Alles! Alles, ich bin deine Sklavin, Meister!“

Bilder von japanischen Mädchen, gefesselt und mit Sperma bedeckt, die Kyle im Internet gesehen hatte, tauchten in seinem Kopf auf. „Du würdest dich dann doch sicher auch von mir fesseln und mit Sperma bespritzen lassen.“

„Ja!“ stöhnte sie. „Du kannst alles mit mir machen! Du kannst mich schlagen, ficken, fesseln, was du willst!“

Sie ritt ihn weiter und seine Hände fanden ihren festen Arsch. Er würde sie schlagen. Vielleicht lasse ich sie auch von Christy und Aaliyah abwechselnd schlagen… bevor ich sie von Aaliyah befreien lasse. Er schlug ihr feste auf eine Arschbacke und sie zuckte hart auf ihm. Ihre Fotze zog sich um seinen Schaft zusammen.

„Du kannst mich erniedrigen und ich würde es lieben! Piss mich an, lass mich dein Arschloch lecken, du kannst mir ‚Kyles Hure‘ auf dem Arsch tätowieren lassen!“ Ihre Fotze zuckte auf seinem Schwanz. Es kam ihr, nur weil sie sich gerade vorstellte, wie sie missbraucht wurde. „Ich gehöre dir!“

Er hielt sie fest. Ihre Titten rieben sich an seiner Brust und er genoss das weiche nasse Gefühl ihrer Fotze auf seinem Schwanz. Er drückte ihre Arschbacken und lutschte an ihrem Hals. Er wollte ihr einen Knutschfleck machen, um sie als sein Eigentum zu markieren.

„Komm in mir, Meister!“ stöhnte sie ihm ins Ohr. „Überflute meine Muschi mit deinem heißen Saft und mach mich schwanger! Ich möchte, dass du an meinen Titten lutschst, wenn sie voller Milch sind!“

Er musste sie unbedingt schwängern! Er musste sicherstellen, dass…

Wärme durchfloss ihn und sie hörte auf, ihn zu ficken. Der intensive Trieb, die unglaubliche Lust, verschwand. Chyna war verwirrt, als sie ihn ansah. Dann lächelte sie und küsste ihn. Ihre Hüften fingen wieder an, sich zu bewegen. „Wir müssen uns beeilen, Meister“, flüsterte sie. „Wir kommen sonst zu spät zum Unterricht.“

Kyle war so tief im Ficken gewesen, dass er völlig die Zeit vergessen hatte. Aber er musste noch kommen: sein Schwanz war in ihrer Fotze vergraben und auch obwohl der gewaltige Drang verschwunden war, wollte er dennoch in ihre Fotze spritzen. Er gab Chyna einen Kuss, als sie sich auf ihn fallen ließ. Sein Orgasmus kam näher. Sein Körper spannte sich an. Er stöhnte und dann überflutete er ihre Fotze. Diese wunderbare Seligkeit floss durch seine Adern und mit jedem Schuss pulsierte sie hoch.

Sie umarmte ihn und nuckelte an seinem Hals. „Ich hab das so gemeint, wie ich es gesagt habe“, flüsterte sie. „Du kannst mit mir machen, was du willst.“

„Ich…“ Was sagt man zu so etwas? „Okay. Vielleicht sollten wir jetzt wieder in den Unterricht gehen.“

Sie nickte und rutschte von ihm herunter. Dann erstarrte sie. „Du hast da Sperma auf deinem Hemd.“

Sein Hemd war klebrig von seinem Sperma. Er hatte es ihr beim Ficken von den Titten abgerieben. Er konzentrierte sich und hoffte, dass Aaliyah ihn spüren würde. *Ja, mein Liebster* hörte er ihre Stimme in seinem Kopf. Sie schien ein wenig abgelenkt zu sein.

Ich wünsche mir, dass Chynas und meine Kleidung wieder sauber sind.

Plötzlich war ihre Kleidung wieder frisch und sauber. Das Sperma war weg und ihre Gesichter waren nicht länger erhitzt und verschwitzt. Aaliyah hatte sogar die Sauerei zwischen Chynas Beinen behoben. Auf dem Boden neben den beiden erschien Chynas Höschen.
Chyna schaute ihn perplex an. „Meine Frau ist ein… Lampengeist.“

Sie legte ihren Kopf auf die Seite und dann zuckte sie mit den Achseln. „Natürlich. Mein Meister ist etwas Besonderes.“

*Ich bin stolz auf dich, mein Ehemann, So langsam kommst du über deine Sex-Komplexe weg.*

Ja, du kannst Chyna wieder in den Normalzustand zurück versetzen. Ich möchte, dass du den Spruch, den du auf sie gelegt hast, wieder wegnimmst.

Es gab eine Pause. *Ich kann sie nicht zurückversetzen. Das steht nicht in meiner Macht. Jemand anderer hat den Spruch auf sie gelegt.*

Aber du kannst den Spruch doch sicher brechen!

*Nicht Herd oder Harem. Tut mir leid, mein Liebster, aber ich bin gewissen Beschränkungen unterworfen.*

Weißt du, wer den Spruch auf sie gelegt hat?

*Weissagung gehört auch nicht zu Herd oder Harem.*

Kyle fröstelte. Irgendwer in der Schule hatte offenbar einen merkwürdigen Sinn für Humor. Kyle fiel nichts ein, was der Grund dafür sein könnte, außer, dass jemand versuchte, ihn und Christy auseinander zu bringen. „Verdammt!“ murmelte er.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Bis morgen“, sagte Christy und sie küsste Kyle. Sie musste nach der Schule noch zu einem Club, in dem sie Mitglied war.

„Sicher. Ich kann es kaum erwarten.“

Christy wurde rot. „Ich auch nicht.“

„Meister“, lächelte Chyna, als sie herangekommen war. Sie warf ihre Arme um seinen Hals und küsste Christys Freund. Christy unterdrückte ihre Eifersucht. Sie wusste, dass beide das nicht im Griff hatten. Dieser Scheiß-Spruch ist schuld! Wer hat ihn bloß gemacht? Wenn ich das herausbekomme! Ich werde ihn erwürgen!

„Nicht in der Schule!“ murmelte Kyle. Seine Wangen wurden dunkelrot. „Es gibt schon Gerüchte über uns.“

„Entschuldigung“, sagte Chyna. „Ich möchte gerne mit dir nach Hause gehen und dir dienen.“

„Das geht nicht. Ich brauche ein bisschen Zeit, damit ich mir überlegen kann, wie ich unser Verhältnis meiner Mutter und deinen Eltern erklären kann. Du musst ein bisschen Geduld haben.“

Sie war entmutigt. Christy drängte ihre Eifersucht wieder nach hinten. „Ja, Meister“, sagte Chyna.

Britney lehnte an Kyles Auto und schaute durch ihre dicke Brille auf die drei. Christy hatte immer gedacht, dass mit diesem Mädchen irgendwas nicht stimmte. Sie hatte die Freundschaft zwischen Britney und Kyle nie verstanden. Warum zieht sie die Brauen hoch? Christy warf ihr einen verächtlichen Blick zu. Es ging sie überhaupt nichts an, wie kompliziert das Verhältnis von Kyle, Christy und Chyna heute geworden war.

Christy schaute auf ihr Handy. „Ich muss mich beeilen. Ich liebe dich.“ Noch ein Kuss und sie lief in die Schule zurück.

Wer hatte den Spruch gemacht? War das jemand aus dem Hexenzirkel? Und wenn ja, was bedeutete das? War das ein Angriff auf mich? Was, wenn es Ms. Franklin war? Die Besitzgier der Frau hatte Christy genervt. Die Chefin des Zirkels schien sich so zu fühlen, als gehörten ihr alle Mitglieder des Zirkels, inklusive Christy. War das ihr Versuch gewesen, uns auseinander zu bringen?

Das ist alles so merkwürdig!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kyle fuhr seinen Ford Taurus in die Einfahrt. Das Haus war still. Und sehr sauber. Viel zu sauber. Seine Mutter versuchte, alles im Schuss zu halten, aber sie war berufstätig und Kyle und Fatima hatten aktive Leben, also schafften sie es manchmal einfach nicht. Kyle nahm an, dass das Aaliyahs Werk war. Ich denke, das fällt wohl unter Herd.

Sein Schwanz wurde erregt, als er an seine Frau dachte. Es war schon verrückt, sie als seine Frau zu sehen. Er war überrascht zu erkennen, wie sehr er sie vermisste. Christy schien mit seinem neuen polygamen Weg einverstanden zu sein und das machte die Schuldgefühle, die er gehabt hatte, wesentlich kleiner. Er hatte noch gute eineinhalb Stunden, bis er zum Kendo-Training musste. Er sollte eigentlich seine Hausaufgaben machen, aber sein Schwanz legte sein Veto ein.

„Aaliyah!“ rief er sie.

*In deinem Zimmer,* schnurrte sie in seinem Kopf. Das klang so sexy, dass sein Schwanz steinhart wurde.

Kyle nahm auf dem Weg nach oben immer zwei Stufen auf einmal. Sein Herz klopfte. Er öffnete die Tür zu seinem Zimmer und ihm fiel die Kinnlade herunter. Auf seinem Bett lag nicht nur ein sexy Mädchen sondern gleich zwei. Beide trugen knappe Negligees. Er erkannte nicht sofort, dass das zweite Mädchen seine kleine Schwester war, er war zu sehr fokussiert auf ihre Brüste, die von rosafarbener Spitze eingefasst waren.

„Hi Bruder“, schnurrte sie. Er stand mit offenem Mund da.

Aaliyah war hinter ihr. Sie trug einen gelben String. Sie hatte sich an Fatima gedrückt und ihre Arme um seine Schwester geschlungen. Sie fuhr mit ihren Händen in Fatimas Schoß. Die Augen seiner Schwester flatterten, als Aaliyahs Hand unter den Saum von Fatimas Hemdchen glitt und deutlich sichtbar mit ihrer Muschi spielte.

„Oh ja“, keuchte sie. „Magst du, was du siehst, großer Bruder?“

Er wusste nicht, was er denken sollte. Das ist eine von meinen Fantasien!

„Warum kommst du nicht zu uns und spielst mit?“ stöhnte Aaliyah.

Fatima keuchte, ihre Augen wurden groß. Aaliyahs Finger mussten jetzt gerade in sie hineingefahren sein. Sein Schwanz wollte unbedingt befreit werden, er schmerzte schon. Er wollte in die Fotze seiner Schwester und diesen tabuisierten Sex genießen. Aber sie ist doch meine kleine Schwester!

*Sie ist deine rattenscharfe kleine Schwester!*

„Ich möchte Liebe mit dir machen, Kyle. Bitte! Ich träume schon seit über einem Jahr von dir. Das ist alles, was ich will. Mach Liebe mit mir!“

„Das ist falsch!“ Er ignorierte seine Lust.

Fatima hob den Saum ihres Hemdchens an und zeigte Kyle, wie Aaliyahs Hand sich in ihrer saftigen Muschi bewegte. „Ich glaube, du brauchst eine kleine Ermunterung“, schnurrte seine Schwester. Dann rollte sie herum und küsste Aaliyah auf den Mund.

Ihre Zungen zuckten und Seufzer der Leidenschaft kamen aus ihren Mündern. Kyle konnte seine Augen nicht abwenden. Das war ein lesbischer Porno, der sich da auf seinem Bett abspielte und seine Schwester und seine Frau waren die Darstellerinnen. Beide hatten dunkle Körper, Aaliyahs war eher bräunlich, der von Fatima war eher oliv. Der Lampengeist küsste Fatimas Hals und ihre Hände schoben die Vorderseite von ihrem Negligee hoch. Fatimas Brüste sprossen gerade. Sie hatte dunkle harte Nippel.

Oh Aaliyah“, stöhnte Fatima. Ihre mandelförmigen Augen hingen an denen von Kyle. „Ich liebe es, wenn du an meinen Nippeln lutschst. Davon werde ich ganz nass!“

Diese kleine Verführerin! Schweiß erschien auf seiner Stirn. Er wollte verzweifelt zur Seite schauen. Aber das da war einfach so… geil!

„Lass mich deine Titten lutschen!“

„Gerne“, schnurrte Aaliyah und ihr gelbes Negligee löste sich auf. Ihre runden dunklen Brüste wogten, als Fatima ihren Nippel umschloss. „Oh, mein Ehemann! Ihre Zunge ist einfach toll! Du musst sie unbedingt an deinem Schwanz spüren!“

„Hmmm, ich kann es gar nicht abwarten!“, stöhnte seine Schwester. Sie leckte ihre Lippen und umschloss erneut den Nippel.

Kyle auch nicht. Denk an Christy! Das hier ist falsch! Er versuchte, sich seine Freundin nackt vorzustellen, aber er bekam das Bild seiner Schwester, die sich ihren Weg an Aaliyahs flachen Bauch nach unten küsste, einfach nicht aus dem Kopf. Sie kam immer näher an die Muschi des Lampengeistes heran.

Wem schadet es denn? flüsterte diese lüsterne Stimme in seinem Kopf.

Sie ist doch meine Schwester!

Schau mal, wie süß ihr Arsch ist. Schau mal, wie schön rund. Schau dir ihre Haut an, schau die die Kluft an, die zu ihrem Geheimnis führt. Und diese Brüste. Sie knospen gerade. Stell dir diese Nippel zwischen deinen Lippen vor! Stell dir ihre saftige enge Fotze um deinen Schwanz vor!

„Oh Fatima!“ keuchte Aaliyah.

Seine Schwester machte sich über die Muschi des Lampengeistes her. Ihr Gesicht war in dem schwarzen Haar vergraben. Fatima wackelte mit ihrem Hintern und er sah immer wieder ihren engen saftigen Schlitz hervorblitzen. Aaliyah stöhnte und schnurrte und drückte ihre Titten mit ihren Händen.

„Sie will dich, Kyle!“ keuchte seine Frau. „Sie will deinen Schwanz in sich spüren. Das ist ihr Traum, ihr Verlangen! Schlag ihr das nicht ab!“

„Bitte, Kyle!“ bettelte Fatima. Ihre Lippen waren von Aaliyahs Saft klebrig.

Er wollte die Lippen schmecken. Er konnte sich jetzt nicht mehr kontrollieren. Seine Lust hatte jeden rationalen Gedanken verbrannt. Er nahm ihr Gesicht in die Hand und sie warf ihre Arme um seinen Hals. Sie küssten sich. Ihre Zunge drang gierig in seinen Mund ein, ihre Lippen schmeckten würzig und wundervoll. Seine Kleidung verschwand – Aaliyah Werk – und ihr nackter Körper presste sich an seinen. Er genoss es, wie seine Schwester sich wand, voller Freude und Lust, so weich, so seidig und so heiß.

Sie zog ihn auf dem Bett auf sich. Seine Hände streichelten ihre Seite. Er drückte die kleinen Hügel, die von harten Nippeln gekrönt waren. Ihre Oberschenkel öffneten sich für ihn. Aaliyahs Hand ergriff seinen Schwanz und führte ihn zu Fatimas Schatz. Sie war heiß, beinahe verbrannte seine Eichel, als seine Frau sie an der Vulva seiner Schwester rieb. Er rieb sich an ihren Schamlippen und er spürte die Barriere ihres Jungfernhäutchens. Auf der anderen Seite wartete das Paradies auf ihn.

„Kyle.“ Fatima beendete den Kuss und schaute in seine Augen. „Ich will deine Frau sein!“

Er erstarrte. Er versuchte zu denken, aber das war fast unmöglich jetzt, wo seine Eichel ihre Muschi berührte. „Du bist meine Schwester!“

„Ich liebe dich“, flüsterte sie. „Ich will deine Frau sein und dich mit Aaliyah teilen… und mit Christy.“

„Ich…“ Er schaute in ihre dunklen halb geschlossenen Augen, in ihre Seele. Ihre Arme umschlangen ihn fest. Sein Schwanz drückte gegen ihr Hymen. Er hatte die ganze Zeit davon geträumt, sie zu ficken, sie zu lieben.

Er liebte Christy. Er liebte Aaliyah. Und in seinem Herz war auch noch Platz für Fatima.

„Dann sei meine Frau“, flüsterte er.

Ihre Schenkel zogen ihn in sich hinein. Sie keuchte, sie zuckte und ihr Häutchen gab seinem Schwanz den Weg frei. Er pfählte sie. Ihr Körper schüttelte sich unkontrolliert und sie kreischte schrill. Ihre enge Scheide schloss sich um ihn.

Sie kam.

„Oh ja! Ich liebe dich! Ich liebe meinen großen Bruder! Ich bin deine Schwester-Frau!“

Er hielt sie und bewegte sich nicht, während sie unter ihm zuckte. Er genoss das enge Gefühl. Aaliyah streckte sich neben den beiden aus. Ihre Lippen trafen seine und ihre Hände glitten über seinen Rücken. „Jetzt mach Liebe mit ihr“, flüsterte sie.

Und Kyle machte Liebe mit seiner Schwester. Ihre Hüften pumpten, ihre Lippen küssten sich. Sie keuchten und stöhnten und wanden sich in ihren Umarmungen. Lust und Liebe erfüllten Kyle. Er liebte diese beiden Frauen und zog Aaliyah zu sich und küsste sie auch. Gemeinsam schoben er und seine Schwester dem Lampengeist einen Finger in die Fotze und alle drei machten Liebe miteinander.

„Komm in mir!“ stöhnte Fatima. „Ich will es in mir spüren! Ich habe schon so lange davon geträumt!“

„Ja, ja!“ keuchte Aaliyah. „Komm in ihr! Oh ja! Ich komme auch!“ Sie stöhnte heftig und ihre Fotze massierte die Finger der Geschwister.

Fatima zog ihren Finger heraus und hielt ihn an die Lippen ihres Bruders. Er saugte Aaliyahs Gewürz und er fickte seine Schwester. Der Druck in seinen Eiern wuchs. Seine Stöße wurden kräftiger. Noch ein paar mehr Stöße in ihre wunderbare Fotze. Er biss die Zähne zusammen, sein Körper spannte sich und dann explodierte er in ihr.

„Oh Fatima!“ stöhnte er. Er fiel auf seine Schwester und küsste sie.

„Das war fantastisch!“ keuchte sie. „Ich liebe dich.“

Er schluckte. Seine Lust ließ nach und er schaute erst Fatima und dann Aaliyah an. Christys Gesicht erschien in seinem Kopf. „Ich liebe euch beide“, antwortete er. Und dich auch, Christy. „Ihr seid beide meine Frauen.“

„Gut. Jetzt müssen wir noch Christy verführen“, lächelte Fatima. „Du triffst dich schon seit fünf Monaten mit ihr und ich kann nicht glauben, dass du sie noch nicht entjungfert hast.“

„Sie ist nicht diese Art Mädchen“, antwortete Kyle defensiv.

„Dann müssen wir dafür sorgen, dass sie so eine Art Mädchen wird“, erklärte seine Schwester. „Ich will sie innerhalb von einer Woche hier in diesem Bett haben. Sie ist so hübsch. Aaliyah und ich müssen sie unbedingt auch kennenlernen.“

Das wollte Kyle auch.

„Ich bin ziemlich sicher, dass es morgen passieren wird“, sagte Kyle. „Sie hat eigentlich gesagt, dass wir Liebe machen werden.“

„Gut. Aaliyah kann dafür sorgen, dass nichts dazwischen kommt. Richtig?“

Der Lampengeist nickte. „Das kann ich. Aber warum sollen wir denn noch warten? Ich kann sie hier erscheinen lassen und sie zu einer von Kyles Frauen machen.“

„Nein!“ er sprach entschiedener als er es eigentlich wollte. Aaliyah zuckte zusammen. Das tat ihm leid. „Entschuldigung. Ich will es nur richtig machen. Das hat sie verdient.“

„Ich glaube auch“, sagte Fatima. Dann bedeckte ein verdorbenes Grinsen ihr Gesicht. „Kannst du eigentlich noch einmal? Oder sollen Aaliyah und ich eine Lesbo-Show machen, damit du wieder hart wirst?“

„Ich würde sagen Lesbo-Show“, fiel Aaliyah ein. „Ich möchte dir die schleimige Möse auslecken.“

Er rollte von seiner Schwester herunter und beobachtete, wie seine andere Frau ihr die Schenkel spreizte und anfing, ihr den weißen Saft aus der Muschi zu lecken. „Wir haben heute Abend Training, denk dran“, sagte er zu seiner Schwester-Frau.

„Das können wir doch auch mal ausfallen lassen“, stöhnte Fatima. „Lass uns lieber ficken.“

„Nein.“ Kyle schüttelte den Kopf. Bei Kendo ging es um Disziplin und es fühlte sich nicht richtig an, sich davor zu drücken. Sein Vater hatte Kendo gut beherrscht und er wollte, dass er im Himmel stolz auf ihn war. „Das können wir anschließend machen.“

„Na gut. Aber ich möchte noch schnell einen Orgasmus haben, okay?“

Das konnte Kyle seiner Schwester nicht abschlagen. Nicht, wo Aaliyah offenbar die Schätze zwischen Fatimas Schenkeln zu genießen schien. Er schaute auf die Uhr. Sie hatten noch Zeit. Seine Lust stieg. Aaliyahs dunkler Arsch war auf ihn gerichtet. Fatima grinste. Ihre dunklen Augen lagen auf seinem Schwanz.

„Worauf wartest du noch?“ fragte sie. „Die arme Aaliyah braucht auch noch einen!“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Hallo Bernstein“, schnurrte Ms. Franklin.

Christy zuckte zusammen. Sie drehte sich um und sah, dass die Leiterin des Zirkels sie anlächelte. „Ms. Franklin, was kann ich für Sie tun?“

Ein amüsiertes Licht erschien in den grünen Augen der Lehrerin. „Du weißt doch, wie du mich nennen sollst, Bernstein.“

„Aber hier sind doch auch… andere“, antwortete sie vorsichtig.

„Hi Christy, ich… ach, Hallo, Ms. Franklin”, sagte Braiden und er blinzelte überrascht.

Das Treffen des Clubs war eben zu Ende gegangen und die anderen Teilnehmer strömten aus dem Klassenraum. Sie hasste Braiden. Der Blödmann wusste genau, dass sie einen Freund hatte, aber er stellte ihr ständig nach. Und heute hatte er ihr die Gerüchte um Kyle und Chyna unter die Nase gerieben. Sie wollte vor Frustration schreien und demjenigen die Augen auskratzen, der den Spruch auf die beiden gelegt hatte.

„Geh weiter, Braiden“, sagte Ms. Franklin ganz cool. „Ich möchte mich ungestört mit Christy unterhalten.“

„Oh, sicher.“ Er klang enttäuscht. Wahrscheinlich wollte er mich schon wieder einladen. Schwein!

„Womit kann ich dienen, Zölestine?“ fragte Christy. Jetzt benutzte sie den Zirkel-Namen der Lehrerin und benahm sich so unterwürfig wie möglich.

„Ich brauche deine Hilfe bei einem Spruch. Folge mir.“

Ms. Franklin machte Small Talk mit Christy, während die beiden durch den Flur und die Treppe hinunter gingen. Der Clubraum lag im Obergeschoss und die anderen Klassenzimmer eine Etage darunter.

„Ich habe ein paar verwirrende Neuigkeiten von deinem Freund gehört“, sagte Ms. Franklin. Sie wechselte das Thema, als sie die Treppe hinunter gingen. „Er soll während der Mittagszeit mit einem anderen Mädchen zusammen gewesen sein.“

„Das ist eine Lüge“, spuckte Christy. „Er war beim Essen mit mir zusammen.“

„Natürlich“, sagte Ms. Franklin. Ihre Stimme troff von falscher Aufrichtigkeit.

Christy schrie innerlich. Ihr Gesicht war vor Zorn gerötet. Ich werde den Verantwortlichen würgen, bis ihm die Augen heraustreten! Sie schaute Ms. Franklin an und sie hatte ein merkwürdiges Gefühl. Was, wenn sie den Spruch gemacht hatte? Sie betete, dass es nicht die Lehrerin war. Sie war nicht stark genug, um die Leiterin des Zirkels herauszufordern.

Schließlich kamen sie beim Biologie-Labor an. „Was für einen Spruch machen wir, Zölestine?“

Die Lehrerin drehte sich zu Christy und gab ihr eine weiße Blockflöte aus Plastik, eine wie Christy sie gehabt hatte, als sie noch kleiner war. „Du musst Flöte spielen.“

Sie ruft Avatare, dachte Christy und nahm die Blockflöte. Warum nur?

Ihre Zirkelherrin gab keine Erklärung ab. Also fing Christy an zu spielen. Die Blockflöte gab schauerliche Laute von sich, als Christy in das Mundstück blies. Die Musik musste nicht unbedingt gut klingen, Christy musste nur eine durchgängige Melodie spielen. Sie spielte Hänschen Klein – das war das einzige Lied, das einfach genug war, dass sie es spielen konnte und es war auch das einzige, das ihr einfiel – immer wieder, während Ms. Franklin zu Hecate betete. Dabei war diese über einen kochenden Becher gebeugt, aus dem gelber süßer Rauch aufstieg.

„Große Göttin der Magie! Sende mir Avatare, die durch die Welt huschen. Mit guten Nasen, um die Magie eines Djinns zu riechen und mit kleinem Körper, damit sie durch jeden Spalt und jede Ritze dringen können.“

Christy konnte die Magie im Raum spüren. Sie wedelte mit ihrer Blockflöte und die Melodie schien sich zu vergrößern. Sie reichte plötzlich über den Raum hinaus und rief die Avatare zu Ms. Franklin. Christy spielte fünf Minuten, dann zehn, dann zwanzig. Christy spielte und spielte, ihre Finger schmerzten und ihr lief der Schweiß herunter.

Und dann erschien die erste Ratte.

Christy bekam eine Gänsehaut, als die Ratten im Klassenzimmer erschienen. Erst war es nur ein leichtes Tröpfeln, es kam immer nur eine oder zwei, dann kamen sie zu dritt und dann zu Dutzenden und schon bald gab es Hunderte von Tieren, die den gesamten Fußboden mit braunem Fell bedeckten. Schwarze Knopfaugen starrten Christy gnadenlos an, während sie sich um ihre Füße sammelten. Sie wand sich und fühlte sich in ihrer Gegenwart schmutzig.

Als das ganze Klassenzimmer mit einem lebendigen Teppich bedeckt war, der sich bewegte und quiekte, begann Ms. Franklin ein neues Gebet. „Auf Befehl der Göttin Hecate sollt ihr meine Augen, meine Nase, meine Ohren, meine Zunge und meine Hände sein. Sucht nach der Macht, die sich im Verborgenen aufhält und findet den Ort, wo sich der Djinn versteckt. Geht nun, meine Avatare und tut, was euch eure Herrin befiehlt.“

Die Ratten huschten weg und Christy hörte endlich mit dem Flötenspiel auf. Sie schauderte vor Erleichterung, als die ekeligen Ratten endlich alle verschwunden waren. „Kann ich sonst noch etwas für Sie tun?“ fragte sie.

„Nein, meine Liebe“, lächelte Ms. Franklin und schob sich ihr feuerrotes Haar aus der Stirn. „Ich hoffe zwischen dir und Kyle wird alles gut.“

„Es ist alles gut.“

„Wenn du mal darüber reden möchtest…“

Christy nickte. „Ich muss jetzt gehen. Ich muss noch Hausaufgaben machen.“

Die Lehrerin umarmte sie und Christy erstarrte, als Ms. Franklin sie leidenschaftlich küsste und ihr ihre Zunge in den Mund schob. Ms. Franklin nahm sie geradezu in Besitz. „Gute Nacht, Bernstein.“

Der Kuss ließ Christy sich noch schmutziger fühlen. Wie komme ich bloß aus diesem Schlamassel wieder raus? Sie nahm ihr Handy und rief Kyle an, Sie musste jetzt die Stimme ihres Freundes hören. Das Telefon klingelte und klingelte und klingelte. Was macht er gerade?

„Hi Süße!“ Kyles Stimme klang hohl, weil er in seinem Auto mit der Bluetooth-Verbindung zu seinem Radio telefonierte. Sie konnte das Auto im Hintergrund hören und dann war da noch ein nasses Geräusch, als ob jemand lutschen würde. Stimmte etwas mit seinem Auto nicht? „Was gibt es?“

„Nichts“, seufzte sie und sie fühlte sich schon besser. „Ich wollte nur deine Stimme hören.“

„Cool.“

Er klang etwas abgelenkt. Er fährt ja schließlich, deswegen ist er natürlich abgelenkt.

„Hör auf damit, Fatima“, sagte er plötzlich.

„Was ist los?“

„Meine Schwester macht wieder…“ Er stöhnte und keuchte. „Verdammt nochmal, Fatima! Das war…“

„Was hat sie gemacht?“ fragte Christy fasziniert.

„Was sie gemacht hat?“ murmelte Kyle. „Sie hat mir eben in den Arsch gekniffen.“

„Ich habe ihn so richtig fett in den Arsch gekniffen!“ kicherte Fatima. „Und du wirst es Kyle morgen Abend geben?“

Christys Wangen röteten sich und sie antwortete: „Wenn er seine Karten richtig spielt.“

„Ich möchte, dass du ihn aus den Socken haust!“ rief Fatima.

„Fatima, dies hier ist nicht…“ wollte Kyle sagen.

„Gib es ihm richtig gut!“

Fatima zog Christy immer auf und manchmal schien es so zu sein, dass sie Humor benutzte, um Eifersucht zu verdecken. Christy fragte sich, ob das Mädchen wohl auf seinen Bruder stand. „Er wird sicher mehr als zufrieden sein, wenn ich fertig bin.“ Ihre Wangen brannten, als sie das sagte.

„Gut.“ Im Ton des Mädchens lag ein zufriedener Ton. Will sie tatsächlich, dass ich ihren Bruder ficke? „Wir müssen jetzt los. Wir sind an der Sporthalle.“

An jeden Dienstag und an jedem Donnerstag fuhren Kyle und seine Schwester zur Sporthalle ihres Onkels und trainierten Kampfsport. Kyle war ziemlich gut in Kendo. Fatima hatte ihm bei ein paar Tournieren zugesehen. Er hatte zwar keines dieser Tourniere gewonnen, aber er hatte immer ziemlich gut abgeschnitten.

„Viel Spaß. Ich liebe dich, Kyle.“

„Ich liebe dich auch. Ich kann kaum erwarten, dass endlich morgen wird.“

„Ich kann sehen, wie hart er ist“, fiel Fatima ein, bevor Kyle auflegen konnte.

Christy rieb ihre Schenkel gegeneinander. Die Unterhaltung hatte sie erregt. Sie lief schnell zu ihrem Auto, einem süßen Toyota Prius. Sie startete den Motor und fuhr schnell nach Hause. Sie rutschte die ganze Zeit auf ihrem Sitz hin und her, während sie auf der Fahrt mit ihrer besten Freundin Iseul per Bluetooth telefonierte.

Als sie zu Hause angekommen war, rannte sie schnell nach oben, ohne ihre Mutter richtig zu begrüßen. Sie wollte dringend kommen. Sie ließ sich auf ihr Bett fallen und schob ihre Hände in ihr Höschen. Dann schob sie ihre Finger tief in ihre Muschi und rieb ihren Kitzler. Die Lust floss durch sie hindurch.

„Fick mich, Kyle“, keuchte sie.

Sie wechselte die Hände, kniff sich in den Kitzler und lutschte sich ihren Saft von der anderen Hand. Sie genoss ihr würziges Aroma. Nach all diesen Treffen im Hexenzirkel hatte sie definitiv einen Geschmack für Muschis entwickelt, aber sie brannte auf einen Schwanz. Sie nahm ihre Haarbürste von ihrem Nachttisch, riss sich das Höschen herunter und arbeitete den dicken Griff in sich hinein. Ihr enges Fleisch weitete sich. Wundervolle Leidenschaft erfüllte sie.

„Ich liebe dich, Kyle!“ stöhnte sie. „Mach mich fertig!“

Mit der einen Hand schob sie die Bürste in ihrer Möse hin und her, während sie mit der anderen ihre Titten durch ihren BH und ihr Shirt drückte. Sie wand sich. Ihr Atem wurde schneller, als ihre Finger sie immer näher an einen Höhepunkt heran brachten. Sie schüttelte sich. Keuchend rollte sie sich auf die Seite, als die Lust durch sie hindurch strömte.

Sie keuchte in ihr Kissen. Der Griff der Bürste steckte noch in ihr. Sie genoss ihren Umfang, während noch die Nachwehen ihres Orgasmus durch ihren Körper liefen. Morgen Abend wird irre!

Und dann bewegte sie erneut ihre Bürste in ihrer Muschi hinein und heraus.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Zölestine lächelte, als sie auf Opal herabsah. Das war nicht der richtige Name der Cheerleaderin, aber Zölestine dachte nicht gerne an die Geburtsnamen ihrer Mitglieder. Opal trug ihre Uniform, ein blaues Top und einen weiß-blau karierten Rock. Sie lag mit gespreizten Armen und Beinen gefesselt auf dem Bett der Lehrerin. In ihren Augen stand die Lust, als sie den Anblick des beinahe nackten Körpers von Zölestine aufnahm.

„Gefällt dir, was du siehst?“ schnurrte Zölestine. Sie fuhr mit einer Hand durch ihr feuerrotes Haar und hinunter bis zu ihrer vollen Brust. Sie trug ein schwarzes Korsett, das ihre Titten in schwarzer Spitze einhüllte. Ihre harten Nippel blieben sichtbar. Am Korsett hingen Strapse, die ein paar Netzstrümpfe hielten, die ihre blassen Schenkel bedeckten.

„Ich liebe es“, stöhnte Opal und sie bewegte sich in ihren Fesseln. „Ich möchte Sie so gerne schmecken!“

Zölestine nahm einen Kristall aus dem Regal und sie schwang ihre Hüften verführerisch, als sie zu dem gefesselten Teenager ging. Opals Augen tranken ihre Schönheit. Ihr Blick war auf dem dicken feurigen Busch zwischen ihren Schenkeln fixiert.

Opal leckte ihre Lippen und schnurrte: „Ich möchte Sie schmecken! Setzen Sie sich auf mein Gesicht. Ich möchte Sie verehren.“

Zölestine hockte sich über das Gesicht des Teenagers und hielt ihre Fotze über ihrem Mund. Opal streckte sich in ihren Fesseln und sie streckte ihre Zunge heraus. Sie versuchte verzweifelt, die Möse ihrer Lehrerin zu erreichen. Zölestine genoss die Vorfreude, als sie den Rock des Mädchens hochklappte. Die Muschi der Cheerleaderin war glatt rasiert und sie sabberte. Zölestine legte die Kristallkugel an die Fotze des Mädchens.

Sie glühte auf, als sie die Lust des Mädchens aufnahm. Ein Bild bildete sich. Bernstein wand sich auf ihrem Bett, während sie masturbierte. Die Kugel reichte in die Vergangenheit und zeigte Zölestine, was vor ein paar Stunden passiert war. Dank eines Spruches, den die Hexenmeisterin auf das Haus von Bernstein gelegt hatte, wusste sie immer, wenn Bernstein in ihrem Zimmer masturbierte. Und jedes Mal schaute sie ihr gerne dabei zu.

Bernsteins Gesicht war vor Lust verzerrt, während sie mit ihren Finger in ihrem Höschen arbeitete. Zölestine senkte sich auf Opals Gesicht und die Zunge des Mädchens fuhr ihr durch die Schamlippen. Sie lehnte sich nach vorne und drückte fast ihr Gesicht gegen die Kristallkugel. Sie wünschte sich, dass jetzt Bernstein unter ihr lag.

„Fick mich, Kyle“, stöhnte Bernstein.

Verdammt! Sie hatte gehofft, dass Bernsteins Zuneigung zu ihrem Freund sich ein wenig abgekühlt hätte.

Bernstein riss sich das Höschen herunter und Zölestine genoss den Anblick der braunen Locken, die ihre Muschi umrandeten. An den Haaren hingen Lusttröpfchen. Bernstein arbeitete ihre Haarbürste in ihre Möse hinein und wieder heraus. Die Lehrerin schloss die Augen. Opals Zunge grub sich in ihre Muschi. Sie stellte sich vor, dass ihr Umschnall-Dildo Bernsteins Möse fickte.

Samstagabend gehört sie mir!

Opal bewegte ihre Zunge tief in ihr. Sie stöhnte und bewegte ihre Hüften. Sie rieb ihren Kitzler am Kinn des Mädchens. Sie veränderte den Blickwinkel und hatte jetzt eine Nahaufnahme von Bernsteins junger Möse. Sie Haarbürste bewegte sich. Die rosafarbenen Schamlippen klebten am Schaft des Eindringlings. Opal bewegte ihren Mund und saugte jetzt am Kitzler von Zölestine.

„Schon bald, Bernstein!“ stöhnte sie und streichelte die Kugel. „Du wirst Kyle vergessen und dann wirst du mir gehören!“

Sie explodierte!

Ihr Orgasmus war stark. Ihr Inneres zog sich zusammen und sie spritzte eine ganze Flut ihrer Säfte zwischen Opals hungrige Lippen. „Bernstein!“ stöhnte sie und sie küsste die Kristallkugel. Sie leckte das Bild des Mädchens zwischen Opals Beinen ab und sie wünschte sich, sie könnte ihr Gesicht in ihrer Muschi vergraben und gerade jetzt ihre Lust trinken.

„So suchst du also nach dem Djinn“, sagte eine kalte Stimme.

„Meister!“ keuchte Zölestine. Furcht ersetzte ihre Lust, als Eis durch ihre Adern floss. Sie warf sich vor der schattenartigen Gestalt flach auf den Boden.

Ein schwarzer Lederstiefel erschien vor ihrem niedergeworfenen Gesicht. Sie küsste das Leder. „Ich lasse Avatare nach dem Djinn suchen. Sie kann mir nicht mehr lange ausweichen.“

Eine in Leder gekleidete Hand umfasste ihren Kopf und zwang sie, nach oben zu ihrem Meister zu schauen. Sie konnte sein Gesicht nie unter seiner Robe erkennen. Irgendein Zauber verhinderte, dass sie jemals entdeckte, wer er war.

Selbst nach jetzt zehn Jahren Dienst an ihrem Meister wusste sie nichts von ihm. Sein Schwanz baumelte vor ihr, hart, dick. Sie öffnete ihren Mund und nahm die Gewalt seines Stoßes hin. Er war nie vorsichtig. Es machte ihm Spaß, ihr Schmerzen zuzufügen. Aber er hatte ihr die Macht gezeigt und eines Tages würde sie ihn überflügeln, dann würde er vor ihr knien und wimmern, während sie seinen Mund mit ihrem Umschnall-Dildo vergewaltigte.

Ihre Avatare würden den Djinn bald finden und dann würde sie die Macht haben. Dann werden wir sehen, wie du dich fühlst, wenn du auf den Knien vor mir kauerst, Meister!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Die Ratten verließen die Rogers High School und verteilten sich in der umliegenden Wohngegend. Sie lösten sich auf wie ein Tropfen Blut in einem ganzen See aus Wasser. Ihre Nasen waren scharf, sie konnten selbst die kleinste Spur Magie erschnüffeln.

Eine Ratte, eine dicke braune, hatte den Geruch von Wüste und Staub in der Nase. Sie huschte auf ihren kleinen Beinen und ihr nackter Schwanz kringelte sich wie ein Regenwurm hinter ihr, während sich der Schädling durch das Gras arbeitete. Sie kam immer näher an ihr Ziel heran. Am Unmei-Haus jubelte die Ratte. Das war es, was die Herrin wollte.

Die kleine Ratte wollte zurück zu ihrer Herrin, als keine Gestalten aus Staub über sie herfielen. Sie trieben kleine Messer aus Staub, die sie aus ihren kleinen Händen aus Staub gemacht hatten, immer wieder in den Körper der kleinen Ratte. Während die Ratte verblutete, sah sie durch ihre wässrigen Knopfaugen eine Frau, die in gelbe Seide gehüllt von der Veranda aus zusah.

Eine zweite Ratte, schwarz und dünn, glitt durch die Lücke zwischen zwei Zaunbrettern. Sie nahm einen anderen Geruch wahr – Safran. Sie huschte vorsichtig durch den Garten und kroch auf das Haus zu. Irgendwie entging den Sinnen der kleinen Ratte die Person, die ihr von hinten folgte und sie jetzt beim Schwanz hochnahm.

„Na, was haben wir denn da!“ sagte das Mädchen. Sie schaute die Ratte durch ihre dicke Brille an, die sich in ihrem Griff wand. Sie schnüffelte. „Ha, Hecates fauler Gestank!“

Ein Grinsen wie bei einer Katze öffnete ihre Lippen. Dann öffnete sie den Mund ganz. Die Ratte wehrte sich vergeblich, um ihrem Schicksal zu entkommen, sie wurde am Stück verschluckt.

Eine dritte Ratte, schlank und braun, war die ganze Nacht unterwegs. Sie suchte nach einer Spur von Magie. Sie war viele Meilen gelaufen, als sie den Geruch von Asche und Rauch wahrnahm. Aufgeregt erklomm sie einen flachen Hügel.

Dann loderte Feuer rund um sie herum auf.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Zaritha, die Ifrit, sah zu, wie die Ratte verbrannte. Sie genoss den Geruch des brennenden Fleisches.

„Dann bin ich also nicht die einzige, die nach der Heimatlosen sucht“, sagte sie ins Feuer. „Dann zeig mir doch mal, wo du herkommst.“

Der fettige Rauch drehte sich und fing an, vom Hügel herunter zu fließen. Er folgte der Spur der Ratte. Die Ifrit lächelte. Es würde nicht mehr lange dauern, bis sie Aaliyah fand und dann das Leben der kleinen Jann beenden könnte. Ihr eigenes Leben hing davon ab – Sultan Rashid bin Al-Marid mochte Fehler gar nicht.

To be continued…

Click here for Kapitel 4.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply