Die verbeulte Lampe Kapitel 9: Die Einsicht der Rakshasa

 

 

Die verbeulte Lampe

Kapitel 9: Die Einsicht der Rakshasa

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2014


Story Codes: Teen male/Teen female, Teen male/Female, Female/Teen female, Mind Control, Magic, Incest, Oral Sex, Domination/Submission, Violence

For a list of all the Battered Lamp Chapters click here, and for the Devil’s Pact click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com.



Click here for Kapitel 8.



Note: Thanks to b0b for being my beta reader.

Dienstag, 21. Januar – South Hill, WA

Kyle hatte sich während des gesamten Kendo-Trainings Sorgen um Aaliyah gemacht, obwohl Christy ihm in SMS mitgeteilt hatte, dass es ihr gut ging. Er konnte sie während des ganzen Trainings nicht erreichen. Das störte seine Konzentration und hielt ihn davon ab, sich ganz dem Training hinzugeben. Seine Form war heute Abend einfach furchtbar. So sehr er auch versuchte, sich zu beruhigen und mit beiden Beinen auf dem Boden zu bleiben, er konnte nicht damit aufhören, sich zu fragen, warum seine Frau ihn ignorierte.

Was habe ich getan, dass sie mich so behandelt? Oder schlief sie tatsächlich, wie Christy berichtete? Nachdem er am Nachmittag beobachtet hatte, wie Fatima und Aaliyah gestritten hatten, war Kyle absolut klar, dass eine Kombination von vier Geliebten und einigen Konkubinen ein potenzielles Minenfeld zorniger Frauen war.

Als das Training zu Ende ging, traf er Fumi. Sie hatte ein schüchternes Lächeln auf ihrem runden Gesicht. Ihre mandelförmigen Augen blitzten vor Lust. „Ich brauche dich“, flüsterte sie ihm ins Ohr. Ihr tolles Parfüm kitzelte seine Nase. Sein Schwanz wurde innerhalb eines Wimpernschlages hart und all seine Sorge um Aaliyah war plötzlich vergangen. „Lass uns ein lauschiges Plätzchen finden, damit ich deinen Schwanz lutschen und deinen wundervollen Saft trinken kann!“

„Gerne“, grinste Kyle. Er nahm ihre Hand und zog sie hinter das Gebäude.

„Ich habe dich so vermisst“, flüsterte sie und ihre Hand fuhr nach unten, um seinen Schwanz zu drücken. „Habe ich dir auch gefehlt?“

„Ja“, sagte Kyle. Dann trafen sich ihre Lippen erneut und er stöhnte in ihren heißen Mund, während sie seinen Hakama öffnete, die weite Hose, die man beim Kendo trägt. Sie fischte seinen Schwanz heraus. Sie beendete den Kuss und schaute auf den Schwanz in ihrer Hand. Ihre Augen wurden weiter und eine leichte Röte stieg in ihre Wangen.

Mit einem hungrigen Lächeln fiel sie auf die Knie und umschloss seinen Schwanz.

„Du bist so wunderschön!“, stöhnte er.

Sie lächelte um seinen Schwanz herum. Sie zog ihren Mund weg und leckte vorsichtig an seiner Eichel. Sie sah gleichzeitig sexy und süß aus. Er stöhnte und streichelte ihre Wange. Sie bewegte ihren Kopf hin und her, erst ganz langsam, dann nahm sie Geschwindigkeit auf. Eine ihrer Hände umfasste seine Eier, die andere wichste seinen Schaft. Ihr Parfüm – ein süßes Lilienaroma – erfüllte die Luft. Sein Herz schlug schneller. Dieser Duft durchdrang seinen Körper und drang bis in seine Eier vor.

„So ist es gut. Lutsch mir den Schwanz. Gott, dein Mund ist fantastisch, Fumi!“

Sie stöhnte. Und ihre Augen schauten voller Liebe zu ihm auf.

Er explodierte in ihrem hungrigen Mund. Einen kurzen Moment lang überwältigte ihn ihr Parfüm. Dann ließ der Effekt nach, als die letzten Tropfen in ihren Mund gesaugt wurden. Sie seufzte und schüttelte sich. Es kam Fumi immer, wenn er ihr den Mund überflutete. Sie war gierig nach seinem Saft. Nach seinem Saft oder dem Saft eines anderen. Er war sich sicher, dass sie seit ihrer Verabredung am Samstag noch anderen Jungen einen geblasen hatte.
Das war für ihn aber okay. Er spürte ihre Liebe und er hatte ja schließlich auch seine anderen Frauen und seine Konkubinen.

Sie leckte seinen Schwanz einige Male und entfernte die letzten Spermaspuren, dann steckte sie ihn wieder weg und stand auf. Einige Haarsträhnen waren ihrem Haarband entkommen und lagen auf ihrem blassen Gesicht. Er schob sie sanft zur Seite und küsste sie dann vorsichtig auf die Lippen.

„Ich freue mich derartig auf unsere Verabredung morgen“, seufzte sie und legte ihren Kopf auf seine Schulter. Er genoss das Gefühl ihres Körpers an seinem.

Kyle war plötzlich unbehaglich zumute. „Ja, ich habe allerdings im Moment kein Auto.“ Seine Mutter hatte ihm das Auto für die nächsten zwei Wochen weggenommen, weil er gestern dabei erwischt worden war, wie er seine Konkubine Alexina in der Schule gefickt hatte. Dabei hatte Kyle etwas über die Grenzen von Aaliyahs Kräften gelernt.

„Ich kann das Auto meines Vaters fahren“, bot Fumi an.

„Gut. Ich komme gegen drei aus der Schule. Komm doch dann vorbei. Ich möchte dir ein paar Leute vorstellen.“ Meine Frauen und meine Konkubinen. Ich hoffe, dass du gut dazu passt.

„Sicher.“

„Kyle!“, rief Fatima. „Hör auf, mit deiner Freundin rumzuschmusen! Onkel Ethan will fahren!“

„Okay!“ Er gab Fumi einen letzten Kuss. „Ich kann es kaum noch erwarten, dass endlich morgen ist!“

„Ich auch nicht!“, seufzte sie.

Im gleichen Moment, als Fumi weg war, kam seine Sorge um Aaliyah wieder hoch. Er musste unbedingt nach Hause und schauen, was mit seinem Lampengeist nicht stimmte. Vielleicht war ich zu nachsichtig mit Fatima. Aaliyah muss wohl verletzter gewesen sein, als ich dachte. Seine Schwester hüpfte vor Erregung. Ich kann Fatima nicht einfach machen lassen, was sie will. Sie muss lernen, über die Gefühle von anderen nachzudenken, bevor sie etwas tut.

„Wenn wir zu Hause sind, werden wir mit Aaliyah reden“, sagte Kyle.

„Ohh ja, ich rede gerne mit ihr“, grinste Fatima und leckte sich die Lippen.

„Nein, nicht das.“ Sein Schwanz regte sich bei ihrem Grinsen. „Ich glaube, sie ist noch sauer auf das, was du heute gemacht hast.“

„Oh, wirklich? Ich dachte, ich hätte sie beruhigt. Ich verstehe eigentlich gar nicht, was das für eine große Sachen sein soll.“

„Du hast sie benutzt Fatima. Du hast ihre Gutmütigkeit ausgenutzt und ich habe dir das durchgehen lassen.“

„Weil du mich liebst“, grinste sie und drückte sich an ihn.

„Ich meine das ernst. Du musst darüber nachdenken, was Aaliyah vielleicht fühlt oder auch Christy.“

„Jetzt klingst du wie Papa“, klagte sie ihn an. „Sei immer nett und tue ja nicht, was du tun möchtest.“

„Du kannst ruhig tun, was du willst, solange du niemanden verletzt, den du liebst, Fatima!“

Sie zuckte unter seinen Worten zusammen. „Wow. Du scheinst ja richtig ärgerlich zu sein!“

„Ich denke, dass wir beide Aaliyah heute ziemlich stark verletzt haben. Sie ist zwar recht gut darin, Dinge zu verbergen und wir haben das nicht gemerkt, aber sie antwortet mir nicht.“

„Wirklich?“, Ihre Augen wurden weit. „Ich wollte sie nicht verletzen. Ich bin nur mit Ann und Kayleah geil geworden. Die beiden sind so süß und unterwürfig. Ich wollte sie eigentlich gar nicht zu meinen Konkubinen machen. Das ist einfach so passiert.“

„Ich bin sicher, wir kriegen das wieder in Ordnung, wenn wir sie sehen“, lächelte Kyle und er berührte ihr Kinn. „Okay?“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Das Auto hielt. Aaliyah war völlig desorientiert. Man hatte ihr einen schwarzen Sack über den Kopf geworfen und sie in den Kofferraum eines Autos gezwängt. Christys verräterisches Geschenk – eine Schlange aus Gold und Silber, die sich in den Schwanz biss – hing ihr wie ein schweres Gewicht um den Hals. Es sorgte dafür, dass ihr kalt war und dass ihre Kräfte absorbiert wurden. Wie konnte ich nur übersehen, dass das eine Ouroboros-Falle war? Weil ich Christy vertraut habe. Das Halsband funktionierte wie ein magischer Kreis. Es schnitt ihr sowohl die Kontrolle über ihren Körper ab als auch richtete es ihre magischen Kräfte gegen sie selber. Solange es um ihren Hals hing, war sie machtlos.

Furcht verkrampfte ihren Bauch. Ihre neue Biologielehrerin, Ms. Franklin, hatte ein hungriges Lächeln auf dem Gesicht, als Christy sie gefangen hatte. Ihre Amme hatte ihr oft Geschichten erzählt, in denen Djinns in die Welt der Sterblichen gelockt und dann von bösen Hexern gefangen worden waren. Und sie hatten dann Böses tun müssen, oder noch schlimmer, man hatte sie ihrer magischen Kräfte beraubt.

Das war eine der wenigen Möglichkeiten, wie ihre Existenz beendet werden könnte!

Kyle wird mich retten! Irgendwie! Er liebt mich und er wird nicht einfach über mein Verschwinden hinweggehen! Sie versuchte immer wieder, ihm ihre Gedanken zu senden, aber sie wurden durch das Halsband immer wieder direkt reflektiert.

Nach gefühlten Stunden – es war schwierig in der Enge des Kofferraums die vergehende Zeit zu schätzen – hielt das Auto an und der Kofferraum wurde geöffnet. Hände wie Krallen ergriffen ihren Arm. Die Fingernägel gruben sich in ihre Haut. Sie wurde aus dem Kofferraum gezerrt. Noch mehr Hände ergriffen sie. Sie wollte sich wehren, aber das Amulett hatte ihr jede Kontrolle über ihren Körper genommen. Sie konnte nur rufen und schreien und hoffen, dass jemand sie hörte und zu ihrer Rettung kam.

Aber es kam niemand.

Die Luft entwich ihren Lungen, eine Faust landete in ihrem Magen. Sie hustete und keuchte. Sie war zu benommen, weiter um Hilfe zu schreien, als man sie fluchend weiter zerrte. Alles, was sie hören konnte, waren Frauenstimmen und der Kies, der unter ihren Schritten knirschte. Dann gingen sie einige hölzerne Stufen hinauf, eine Tür öffnete sich quietschend und sie wurde einfach auf den harten Fußboden geworfen.

Sie blinzelte, als man ihr den schwarzen Sack vom Kopf riss. Helles Licht schien in ihre Augen. Ms. Franklin schaute auf sie hinunter. Ihre smaragdfarbenen Augen glitzerten vor gieriger Lust. Fünf weitere Frauen – nein, Teenager – standen um sie herum. Sie kannte zwei von ihnen aus der Schule. Alle waren nackt. Sie trugen Halsketten mit Anhängern, die zwischen ihren Brüsten baumelten. Jedes der Mädchen trug einen unterschiedlichen Stein: Onyx, Granat, Turmalin, Opal und Jade. Zwischen den Brüsten ihrer Lehrerin baumelte ein klarer Anhänger: Zölestin.

Aaliyah wusste, dass Zauberer und Hexer gerne Edelsteine als Brennpunkte verwendeten. Dabei entsprach der Edelstein der Farbe und der Stärke ihrer natürlichen Aura. Wenn Ms. Franklin einen Zölestin trug, dann musste sie sehr mächtig sein. Sie sah sich im Raum um. Die Wände bestanden aus grob behauenen Holzstämmen, die übereinander lagen und dunkle Schatten lungerten in den Ecken, massiv und mit Fell besetzt. Das waren wohl Animes verschiedener Art, Tiere, die einem Hexer dienten.

So wie die Ratte, die am vergangenen Dienstag beim Haus herumgeschnüffelt hatte.

„Was wollt ihr mit mir machen?“, fragte Aaliyah. Sie versuchte, die Angst aus ihrer Stimme fern zu halten. Sie war die Frau von Kyle Unmei, dem künftigen Sultan des verborgenen Volkes. Sie würde sich keine Schwäche gegenüber dieser Hexe erlauben.

„Wir wollen deine Kräfte“, schnurrte Ms. Franklin und riss ihr das Amulett ab.

Aaliyah konnte sich wieder bewegen und sie versuchte, sich in einen Wirbelwind aus Staub zu verwandeln, damit sie entkommen konnte. Es gelang ihr nicht.

„Ich will auch noch den letzten Tropfen des Meers an Macht, den es in dir gibt!“

Die Lehrerin fing an, ein Gebet an die Göttin Hecate zu intonieren. Licht glühte um sie herum, reinweiß und Aaliyah erkannte, dass sie in einem magischen Kreis saß. Ein siebenstrahliger Stern war innerhalb auf den Boden gezeichnet. Das Licht erschien am Rand des Kreises und es kroch wie schleimige Tentakeln auf sie zu. Sie zuckte, als das Licht ihre Haut berührte und versuchte einzudringen auf der Suche nach ihrer Macht.

Sie leistete Widerstand und konzentrierte ihren Willen darauf, die silbrigen Zungen abzuwehren. Das war leicht. Jedenfalls jetzt noch.

Bitte, Kyle! Finde mich!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Christy zitterte. Ich habe es getan! Aaliyah ist weg. Jetzt kann wieder alles normal werden. Kyle würde jeden Moment nach Hause kommen. Er hatte ihr mehrere SMS geschickt, weil er sich Sorgen um Aaliyah machte. Sie hatte ihn angelogen und ihn denken lassen, dass der Lampengeist schlief.

Sie hielt Ginkgo-Blätter in der einen Hand und ihren Bernstein-Anhänger in der anderen. Die breiten Blätter waren zwar nicht notwendig, aber sie halfen dabei, ihren Spruch zu fokussieren. Kyle hatte eine diamantfarbene Aura und sie musste das Überraschungsmoment und all ihre Stärke einsetzen, um ihn mit dem Spruch zu belegen. Sie hatte schon die Gedanken seiner Mutter und der sechs Konkubinen verändert und Aaliyah aus ihren Erinnerungen getilgt. Wenn Kyle und Fatima zurückkamen, dann würde sie deren Erinnerungen auch verändern. Dann würde Kyle ganz und gar ihr gehören und Fatima würde ihre zwei Konkubinen behalten können, damit sie glücklich war.

Die Tür wurde aufgerissen. Kyle stand da. Sein kantiges Gesicht war vor Sorgen leicht verzerrt. Fatima stand hinter ihm und schaute auf den Boden. Ihr normalerweise helles Feuer war auf die Kohlen heruntergebrannt. Es war Christy egal, was die Laune des Mädchens verändert hatte, sie musste jetzt handeln.

„Große Göttin Hecate“, begann sie ihren Gesang. „Lass die alte Kraft dieser Blätter in ihre Gedanken fließen und ihre Erinnerungen vernebeln.“ Die Blätter in ihrer Hand fingen an zu rauchen und ein süßlicher Duft erfüllte den Flur. Kyle und Fatima atmeten ein und ihre Gesichter entspannten sich, als Christy ihren Willen konzentrierte, um ihre Erinnerungen zu verändern und Aaliyah und Fumi zu löschen. Außerdem änderte sie die Beziehung zwischen Kyle und seiner Schwester.

„Christy“, blinzelte Kyle. Dann lächelte er und umarmte sie. „Wie geht es meiner süßen Frau denn heute?“

„Gut“, hauchte sie und küsste ihn.

Fatima machte ein angewidertes Geräusch. „Ihr beide solltet so etwas nicht vor einer so beeinflussbaren Jugendlichen wir mir machen!“

Kyle lachte. „Du musst gerade reden – wie du Ann und Kayleah küsst!“

„Das ist was anderes! Wenn wir uns küssen, dann ist das wundervoll und magisch. Aber wenn ich euch beim Küssen zusehe, dann ist das, als ob eine hübsche Frau einen Stein küsst. Echte Zeitverschwendung!“

„Und du bist, ähh…, dürr!“, entgegnete Kyle lahm.

„Wirklich? Dürr? Mehr hast du nicht drauf, großer Bruder?“, lachte Fatima. „Ich glaube, es ist nicht dein Gesicht, das aus Stein ist, sondern es sind auch deine Gedanken!“

Christy streichelte Kyle das Gesicht. „Es mag ja vielleicht aus Stein sein, aber es ist attraktiv. Wie eine Marmorstatue, die von einem italienischen Bildhauer gestaltet worden ist.“

„Du hast überhaupt keinen Geschmack, Christy! Ich möchte dich gerne mal fünf Minuten küssen. Du wirst sehen, du wirst derartig scharf, dass du meinen steifen Bruder völlig vergessen wirst!“

„Nun, er ist eigentlich an den richtigen Stellen steif, Fatima!“, kicherte Christy.

Fatima machte ein würgendes Geräusch. „Ich muss mir meinen Bruder nicht unbedingt vorstellen, wie er mit dir gewisse Sachen macht.“

Freude kam in Christy hoch. Ihr Spruch hatte funktioniert. Kyle und Fatima glaubten nicht, dass sie ein Paar waren und Aaliyah und Fumi waren total vergessen. Kyles Herz gehörte nur noch ihr. „Komm, ich möchte jeden Zentimeter deiner Steifheit in mir fühlen.“

Kyle grinste und zog sie die Treppe nach oben. Fatimas Würgegeräusche folgten ihnen. Kyles Konkubinen hielten sich auf dem Flur zu seinem Zimmer auf: Sie hatte beschlossen, dass Kyle die vier Frauen behalten durfte. Sie konnte bezüglich Chyna ohnehin nichts tun, wegen des Spruchs von Ms. Franklin und sie fand es erregend, dass es vier Frauen in der Umgebung gab, die sie herumkommandieren konnte.

„Meister!“, schnurrten Chyna und ihre Mutter Shannon. Sie waren nackt und lehnten aneinander. Das Paar war sehr zärtlich miteinander und es war irritierend scharf, den beiden zuzuschauen. Genauso scharf, wie Kyle und seiner Schwester zuzuschauen, flüsterte eine Stimme in ihr. Sie ignorierte die Stimme. Es mochte zwar scharf gewesen sein, den beiden zuzuschauen, aber Fatima war ihre Rivalin im Kampf um Kyle.

Alexina und Carla sprangen auf. Carla nahm Kyles Kendo-Tasche, während sich Christy von der blonden Alexina ausziehen ließ. Sie kam sich sehr sexy vor, wie sie so dastand und sich von einem nackten Teenager sämtliche Kleidungsstücke ausziehen ließ. Kyle schaute mit hungrigen Augen zu. Die Konkubine nahm sich einige Freiheiten heraus und lutschte kurz an ihrem Nippel und drückte ihren Arsch. Sie leckte ihr sogar einmal schnell durch die Muschi.

„Sie schmeckt so, als wäre sie bereit, Meister“, kicherte Alexina. Dann leckte sie noch einmal. Christy freute sich, dass sie beschlossen hatte, die Konkubinen bestehen zu lassen. Kyle liebte sie nicht, er fickte sie einfach nur gerne. Und ich auch.

Während Alexina Christy ausgezogen hatte, hatte die hellblonde Carla dasselbe mit Kyle gemacht und sie hatte keine Zeit verschwendet und seinen Schwanz in ihren Mund genommen. „Ich will nur sicher sein, dass er für dich bereit ist, Herrin“, kicherte sie zwischendurch.

Kyle schien Christy jetzt bereit zu sein, also griff sie in die hellblonden Haare und riss das Mädchen von seinem Schwanz herunter. Dann warf sie ihre Arme um seinen festen Körper und küsste ihn. Seine Muskeln waren wie Stein verglichen mit ihrer weichen Haut und sie fuhr mit ihren Händen an seinem Körper auf und ab. Sein harter Schwanz rieb sich an ihren Bauch und verschmierte ihn mit seinen Sehnsuchtströpfchen.

„Ich liebe dich“, stöhnte sie, als sie ihn auf das Bett zog

Seine Hand fand ihre runde Titte und er spielte mit seinem Daumen an ihrem Nippel. „Ich liebe dich auch!“

Sie küsste ihn leidenschaftlich und stieß ihm ihre Zunge in den Mund. Sie zog ihn auf sich und spreizte ihre Schenkel für ihn. Sie war nass, bereit, jetzt gefickt zu werden. Jetzt teilte sie ihn nicht länger mit diesem verdammten Lampengeist.

Was tust du, Christy? Die Erinnerung an Aaliyahs ängstliche Worte kam in ihren Gedanken hoch.

Denk nicht an sie! Du hast Kyle! Denk nicht daran, was Ms. Franklin mit ihr macht! Ms. Franklin hat gesagt, dass sie den Lampengeist nicht töten wird, sie will ihr nur ihre Macht nehmen!

Kyle drang in sie ein; Lust durchfuhr sie und schob die Schuldgefühle weg.

Sie küsste ihn und bewegte ihren Körper unter ihm, als er in sie hineinpumpte. Eine Flamme brannte in ihr. Und diese Flamme wurde immer heißer, während er sie fickte. Sie keuchte und stöhnte und atmete ihrer beider Geruch ein. Entfernt nahm sie wahr, dass die Konkubinen einander auch fickten, all ihre Aufmerksamkeit war auf Kyle gerichtet.

Ihren Kyle.

Sie fuhr mit ihrer Hand an Kyles Rücken nach unten und sie genoss das Gefühl seiner spielenden Muskeln. Seine starken Hände fuhren über ihren Körper. Er rollte ihre Nippel, fuhr an ihren Hüften entlang, streichelte ihre Wangen. Sein Gesicht schwebte über ihrem, seine mandelförmigen Augen sprachen von Lust und Liebe. Sie brachte eine ihrer Hände nach oben und bedeckte seine stoppelige Wange. Dann fuhr sie mit der Hand durch sein dunkles Haar.

„Ich liebe dich, Kyle!“, stöhnte sie.

„Immer!“, grunzte er. „Ich werde dich immer lieben!“

Ihr Orgasmus baute sich auf und er kam immer näher und wurde dabei immer stärker.

„Nichts könnte mich davon abhalten, dich zu lieben, Christy!“

Sie explodierte. Ihre Muschi zog sich auf seinem Schwanz zusammen. Sie massierte ihn geradezu, während sie in seinen starken Armen erbebte. Er stieß immer fester in sie hinein und seine Stöße hielten ihren Orgasmus aufrecht. Sie zog ihn ganz dicht an sich und stöhnte in seine starken Lippen.

Seine Leidenschaft explodierte in sie hinein. Starke Strahlen seines Saftes überfluteten ihre Muschi. Kyle pumpte noch ein paar Mal, dann fiel er auf sie. Sein Körper lag angenehm schwer auf ihrem. Warm, stark, sicher. Sie musste keine Angst vor irgendetwas haben, sie musste sich keine Sorgen machen…

Was machst du da, Christy?

Ihr Körper zuckte, als sich ihre Schuldgefühle wieder meldeten.

„Was ist los?“, fragte Kyle. „Christy?“

Sie konnte ihre Tränen nicht aufhalten. Kyle zog sie enger an sich. Sie schluchzte an seinen Hals. Wie konnte sie ihm von ihren Schuldgefühlen erzählen. Ich habe eine deiner Lieben weggeschickt, damit man ihr ihre Macht nimmt und ich habe deine Gedanken gelöscht, weil ich eine selbstsüchtige Bitch bin.

„Willst du es mir nicht sagen, Christy?“

Sag ihm doch, wie du Aaliyah in ihren Tod geschickt hast!

Das habe ich doch gar nicht! Sie werden ihr nur ihre Macht nehmen.

Genau, denn Ms. Franklin kann man ruhig vertrauen!

Sie schob diese dunklen Gedanken in den Hintergrund und sagte sich immer wieder, dass Aaliyah von nun an ein ganz normales Mädchen sein würde. Kyle gehörte ihr. Sie hatte das Opfer gebracht und so lange sie ihn hatte, so lange konnte sie auch mit den Konsequenzen leben. Ihre Tränen trockneten und sie umarmte ihren Geliebten und ließ sich von ihm ihr dunkles Haar streicheln und sich von ihm seine Leidenschaft ins Ohr flüstern.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mittwoch, 22. Januar

Kyle wachte allein auf. Das ist nicht richtig so. Wo sind Christy, Fatima und Aaliyah?

Er setzte sich auf und rieb sich die Augen. Dann runzelte er die Stirn. Wer ist Aaliyah? Und warum sollte meine Schwester mit uns im Bett sein?

„Christy“, murmelte er.

„Hey“, antwortete sie. Er sah, dass sie auf seinem Computerstuhl saß. Sie hatte eine Decke um die Schultern und starrte aus dem Fenster.

„Was ist los?“, fragte er leise. Er stieg vorsichtig über die Konkubinen weg, die auf dem Boden auf Kissen schliefen.

„Ich konnte nicht schlafen“, antwortete sie ihm. Ein gelbliches Licht von einer der benachbarten Veranden beleuchtete ihr Gesicht. Sie sah verhärmt aus.

„Hast du überhaupt geschlafen?“, fragte er.

Sie zuckte die Achseln.

„Komm. Es ist noch eine ganze Stunde, bis wir aufstehen müssen.“ Er nahm sie bei der Hand und führte sie zum Bett. Dann zog er sie neben sich. „Ich halte dich. Versuche, ein bisschen zu schlafen.“

Sie lächelte ihn matt an. Er betrachtete sie, wie so dalag. Ihr Gesicht entspannte sich, als sie in den Schlaf hinüberglitt. Nach wenigen Minuten schreckte sie keuchend wieder hoch. Ihr Gesicht war blass und er spürte Schweiß auf ihrem Körper. Sie zitterte.

„Sch, das war nur ein Albtraum“, flüsterte er.

„Es tut mir leid“, weinte sie an seiner Brust. „Es tut mir so leid.“

„Ist in Ordnung, Christy. Es ist alles in Ordnung. Der Albtraum ist vorbei.“

„Aaliyah“, flüsterte sie. „Es tut mir leid, es musste so sein.“

Wer ist Aaliyah, fragte er sich.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Aaliyah wurde immer schwächer. Es fiel ihr immer schwerer, die silbernen Fäden abzuwehren. Die Hexen wechselten sich immer wieder ab mit dem Spruch. Sie sangen und lösten sich immer wieder ab. Der Lampengeist hatte sich zu einem Ball zusammengedreht. Sie betete, dass Kyle kommen und sie befreien möge. Er musste einfach kommen. Er liebte sie doch. Er musste die Welt zerreißen, um sie zu finden.

Eines der silbernen Lichter versuchte, den Kontakt mit ihrem Körper herzustellen. Sie konzentrierte ihren Willen und zwang es weg. Aber es kam ein neues und wieder ein neues und wieder ein neues.

Die Hoffnung war alles, was Aaliyah noch aufrecht hielt. Kyle wird mich retten! Sie schaute immer wieder auf die Tür. Sie hoffte, dass Kyle durch die Tür brechen würde. In der Hand würde er Erdknochen halten, das magische Schwert, das sie ihm geschenkt hatte. Er würde diese Bitches züchtigen dafür, dass sie es gewagt hatten, Hand an die Frau eines derart wichtigen Mannes zu legen.

Aber es musste bald geschehen. Wenn ihr Wille nachließ, dann würden ihre Kräfte schnell aufgesaugt werden – und dann würde ihr Leben enden. Dann wäre sie nichts weiter als Staub, der im Wind verweht.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Wo ist Aaliyah?“, fragte Britney, als sie ihr Tablett mit Essen auf den Tisch stellte. Kyles beste Freundin runzelte die Stirn. Ihre grünen Augen hinter ihrer dicken Brille schauten fragend.

„Wer?“ fragte Kyle. Einen ganz kurzen Moment lang sah er vor seinem geistigen Auge eine lächelndes dunkelhäutiges Mädchen, dann wurde dieses Bild von einem kränklich süßen Geruch weggewischt. „Ist das eine neue Schülerin?“

Britney fixierte ihre smaragdgrünen Augen auf ihm. Sie waren so still wie ein See in einem Wald. Sie atmete tief ein. „Ginkgo“, murmelte sie. „Und wo ist Christy?“

„Zu Hause“, antwortete er. „Sie hat die ganze letzte Nacht fast nicht geschlafen. Sie schien vor irgendetwas… Angst zu haben. Ich weiß nicht warum. Sie erzählt es mir nicht.“

„Natürlich.“ Britney setzte sich und ihre Augen wurden wieder tiefe Seen. „Ich sollte vielleicht nach der Schule mal vorbeikommen und nachsehen, ob es ihr gut geht.“

Kyle sah seine beste Freundin misstrauisch an. „Ich dachte, du magst Christy nicht?“

„Es ist nicht so, dass ich sie nicht mag. Ich habe Angst, dass sie dich verletzt.“

„Sie würde mich nie verletzen“, gab er zurück. „Warum willst du denn nach ihr schauen?“

„Aaliyah“, antwortete Britney.

„Wer ist Aaliyah?“, wollte er wissen. „Christy hat heute Morgen auch ihren Namen erwähnt.“

Aber Britney ignorierte ihn. Sie nahm schweigend ihre Mahlzeit ein, während sie in einem Buch las. Kyle seufzte. Alexina stellte ein grünes Tablett vor ihm ab, das mit Essen beladen war, während sich Carla in den Stuhl auf der anderen Seite fallen ließ. Chyna sah ein wenig beleidigt aus und setzte sich Kyle gegenüber. Sie öffnete die oberen Knöpfe ihrer Bluse und beugte sich vor. Kyles Schwanz wurde hart, als er ihre üppigen Titten sah, die ihr beinahe aus der Bluse purzelten.

Kyle wünschte sich, dass er in der Schule rummachen könnte, aber er konnte es sich wirklich nicht leisten, noch einmal erwischt zu werden. Gestern hatte er sich nicht darum gekümmert, als er Carla hinter die Tribüne gezogen und sie gefickt hatte, gemeinsam mit… Nein, ich habe doch Carla alleine gefickt, oder?

Warum hatte er dann eine Erinnerung daran, dass Carla beim Ficken jemandem die Muschi geleckt hatte. Er strengte sich an, aber alles, an das er sich erinnern konnte, war dieser süßliche Duft, der durch seinen Kopf wehte. Nein. Das waren nur wir beide. Und es war sehr riskant. Ich darf es heute nicht wieder drauf ankommen lassen.

Kyles Entschlossenheit geriet ins Wanken, als er Toni Buckley vorbeigehen sah. Ihre Aura war hellrosa. Kyle versuchte, nicht darüber nachzudenken, woher er die Fähigkeit hatte, Auren zu erkennen, aber er konnte seit einigen Tagen erkennen, welche Frauen sich gerne von Männern dominieren ließen. Je mehr sie sich das wünschten, umso heller rosa war ihre Aura. Und Toni hier wünschte es sich wirklich. Außerdem sah sie umwerfend aus in ihrem blau und silbern karierten Cheerleader-Rock und einem blauen Oberteil mit langen Ärmeln, bei dem auf der Vorderseite das Maskottchen der Schule – ein grauer Schafsbock – aufgedruckt war. Ihr langes rotbraunes Haar war in einem Pferdeschwanz zusammengefasst. Sie hatte blitzende grüne Augen.

„Alexina und Carla“, flüsterte er und zeigte auf Toni. „Ladet die Kleine zu mir an den Tisch ein.“

„Hmm, die sieht ja lecker aus!“, schnurrte Carla. Sie spielte mit einer Locke ihres Haars.

„Wir holen sie dir, Meister“, kicherte Alexina.

Britney sah von ihrem Buch auf und schüttelte den Kopf in Richtung Kyle.

„Was ist?“, wollte er wissen.

„Ich habe deiner Mutter versprochen, dass ich dich aus Ärger raushalte.“

„Es wird nichts passieren“, gab er zurück.

Alexina und Carla waren beim Cheerleader angekommen. Kyle wusste nicht, was sie sagten, aber es wurde viel gekichert und auf ihn gezeigt. Toni wurde rot, aber sie wehrte sich nicht, als die beiden Konkubinen ihre Arme ergriffen und sie zum Tisch führten.

„Hi“, lächelte er und klopfte auf den Stuhl neben sich.

„Hey, Kyle“, murmelte sie.

Sie setzte sich. Ein frischer süßer Geruch kitzelte seine Nase und er lehnte sich vor und atmete ein. Ein fruchtiges Shampoo. Sie rutschte auf dem Stuhl hin und her und er legte seinen Arm um ihre Schulter und zog sie zu sich.

„Du bist ein echt scharfes Stück“, sagte er.

Sie wurde noch röter. „Danke.“

„Ich möchte dich zu einer meiner Konkubinen machen, wäre das okay für dich?“, fragte er.

Sie gab ihm keine Antwort. Sie schaute nur auf ihr Essenstablett.

Er lehnte sich an sie und flüsterte ihr ins Ohr: „Ich möchte, dass du jetzt dein Höschen ausziehst.“

„Hier?“

„Hier und jetzt, du Schlampe.“

Auf der anderen Seite von Toni saß Alexina. „Du solltest tun, was er sagt, oder er wird dich verhauen.“ Sie legte eine Hand auf Tonis Oberschenkel. „Ich möchte wetten, dass dein Arsch so richtig toll aussehen wird, wenn er dich verhauen hat.“

„Er würde mich doch nicht wirklich verhauen, oder?“, sagte Toni.

„Doch, das würde er“, antwortete Alexina und schob ihre Hand unter Tonis Rock. „Und wir anderen würden zuschauen und richtig geil werden. Also tu bitte nicht, was er sagt.“

„Und nachdem er dich verhauen hat“, schnurrte Chyna, „würden wir alle deinen roten Arsch küssen, damit du dich wieder besser fühlst.“

Toni sah sich um. Die Cafeteria war voller Schüler, die miteinander redeten, die riefen und aßen und ihre Witze machten. Aber niemand schien zu ihrem Tisch zu schauen. Sie hob ihren Arsch an und griff unter ihren Rock. Sie zog ihre blaue Cheerleader-Hose und ihr dünnes rosa Höschen aus. Sie schob beides an ihren Beinen nach unten und über ihre Schuhe. Kyle schnappte sich das Höschen und hielt es an seine Nase. Sie roch würzig.

„Ihr Schoß ist nass“, erklärte er und hielt das Höschen hoch, damit die Konkubinen es sehen konnten. Britney rümpfte die Nase und vergrub ihr Gesicht tiefer in ihrem Buch.

„Kyle, du Hund“, lachte sein Freund Corey, als er vorbeikam. „Du wirst sicher wieder erwischt.“

„Nein, nein“, versprach Kyle.

„Du musst mir noch eine übrig lassen, Mann. Du kannst doch nicht jedes schöne Mädchen hier an der Schule nehmen.“

„Nimm du dir Aleah Buckley“, sagte Kyle und warf seinem Freund ein Grinsen zu. „Sie ist auf der Suche nach einem Mann, der ihr zeigt, wo es lang geht.“

„Cool. Dann lass ich dich mal mit den Problemen mit deinen Damen allein.“ Mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht ging Corey zu einem der anderen Tische.

Kyle wandte sich wieder Toni zu. Er lächelte, als er sah, dass Alexina ihre Hand unter ihrem Rock hatte. „Sie ist dermaßen nass, Meister“, kicherte die Konkubine und zog ihre Finger wieder hervor. Sie waren feucht von Tonis Erregung. Sie saugte sie in ihren Mund und genoss das Aroma des Cheerleaders.

„Was für eine Schlampe“, kicherte Chyna. Ihre Titten wackelten und drohten, aus ihrer Bluse herauszufallen. „Die würde gut zu uns passen.“

Alexina schob ihre Hand wieder unter Tonis Rock. Der Cheerleader kreischte auf und wand sich. Alexina hielt ihre feuchten Finger Kyle hin. Er saugte sie in seinen Mund und genoss den Nektar des Cheerleaders genauso, wie das auch seine Konkubine eben getan hatte.

„Du schmeckst delikat“, sagte er ihr. „Mein Schwanz tut mir weh.“

„Ich… okay“, flüsterte Toni. „Kann ich jetzt mein Höschen wieder anziehen?“

„Noch nicht“, sagte Kyle. Er umfasste ihr Kinn und küsste sie auf die Lippen. Sie leistete keinen Widerstand, als er ihr seine Zunge in den Mund schob. Sie stöhnte in seinen Kuss. „Ich möchte, dass du meine Konkubine wirst. Wenn du von mir benutzt werden willst, dann geh unter den Tisch und lutsch mir den Schwanz.“

„Du solltest dich wirklich aus Problemen raushalten“, sagte Britney, ohne von ihrem Buch aufzusehen. „Und das hier wird sicher ein ziemlich großes Problem. Du wirst rausgeworfen, wenn sie dich erwischen! Wie willst du dann je zu einem College kommen?“

„Keine Sorge, wir decken das Ganze schon ab“, versprach Carla. „Richtig, Mädchen?“

Chyna und Alexina nickten. „Wir möchten auch nicht, dass der Meister ein Problem bekommt, Britney.“

„Siehst du, es wird funktionieren. Du machst dir einfach zu viele Sorgen.“

„Irgendwer muss sich schon Sorgen machen. Du bist total blind wegen der Lüste, die Aaliyah in dir geweckt hat.“

„Wer ist Aaliyah?“, fragte Carla.

„Wäre sie auch eine gute Konkubine?“, fragte Chyna.

„Es ist egal, wer sie ist“, antwortete Britney. „Worauf es ankommt, das sind die Veränderungen, die sie in dir geweckt hat, Kyle. Du hast völlig die Vorsicht vergessen. Du wirst nicht mit allem durchkommen. Du kannst nicht jedes Mal deinen Gelüsten nachgeben, wenn ein hübsches Mädchen deinen Penis weckt.“

„Entspann dich mal, Britney“, grinste er. „Das merkt schon keiner.“ Er sah Toni an. „Willst du also meine Konkubine sein oder nicht?“

Toni leckte ihre Lippen und schaute sich um. Alle anderen Schüler saßen herum und aßen und unterhielten sich. Sie rutschte wieder auf ihrem Stuhl hin und her und dann glitt sie unter den Tisch.

„Was für eine Schlampe!“, rief Carla. „Sie ist ja perfekt, Meister!“

Alexina und Carla setzten sich jetzt direkt neben ihn und lehnten sich über den Tisch, damit niemand sehen konnte, wie der Teenager unter dem Tisch Kyles Hose öffnete. Ihr Atem war warm an seinem Schwanz und ihre Zunge war nass, als sie an seinem Schaft nach oben leckte. Sie kam bei seiner Eichel an und fuhr mit ihrer Zunge darum. Dann küsste sie sich wieder nach unten.

„Ich wette, dass sie toll bläst“, lächelte Chyna. „Alle Cheerleader sind Schlampen für das Footballteam.“

„Ich habe gehört, dass sie dem ganzen Team einen geblasen haben, als sie die Qualifikation zur Meisterschaft geschafft hatten.“

„Vielleicht hätten sie damit warten sollen, bis unser Team die Meisterschaft gewonnen hätte, dann wären sie nicht geschlagen worden“, fiel Carla ein. Sie schaute nach unten und zischte ärgerlich: „Der Meister hat gesagt, dass du ihm den Schwanz lutschen sollst, nicht lecken, du Schlampe!“ Carla griff nach dem Pferdeschwanz des Cheerleaders und zog sie von seiner Schwanzwurzel hoch. Dann schob sie ihren Mund auf seinen Schaft.

„Danke, Carla“, stöhnte er. Carla strahlte, als er sie mit einem Kuss auf den Mund belohnte.

Als er den Kuss beendete, sah er über seine Schulter, dass eine Lehrerin sich näherte. Ms. Capello, seine Englischlehrerin. Adrenalin schoss in Kyles Adern. Er versuchte, ganz natürlich auszusehen, aber sein Gesicht brannte und auf seiner Stirn brach Schweiß aus. Er war sicher, dass er jetzt erwischt werden würde und genau das sorgte dafür, dass der Druck in seinen Eiern immens stieg.

Erwischt zu werden war ein solcher Nervenkitzel.

Ms. Capellos Augen trafen seine und sie lächelte ihn an. Sie kam näher zu seinem Tisch. Kyle versuchte, sich weiter nach vorne zu lehnen und legte seine Ellbogen auf den Tisch. Seine Augen hingen an den beeindruckenden Titten der Lehrerin. Sie trug eine tief ausgeschnittene lachsfarbene Bluse und ihre Doppel-Ds wackelten wundervoll. Er hätte gar nicht wegsehen können, selbst wenn er das gewollt hätte.

„Kyle“, lächelte sie und trat an den Tisch heran. „Und ich sehe, dein Harem ist auch hier.“ Sie runzelte die Stirn und sah um den Tisch herum. „Ich dachte aber, dass du mehr Mädchen hättest.“

„Christy ist krank“, antwortete er.

Seine Eier kochten. Er knirschte mit den Zähnen. Er wollte nicht direkt vor seiner scharfen Lehrerin kommen. Sie war hinreißend. Gebräunte Haut und honigfarbenes Haar, die gleiche Farbe wie Christys, nur war ihres sorgfältig gestylt. Es betonte ihr wunderschönes Gesicht. Ein großer Gegensatz zu der zerzausten Wolle seiner Freundin.

„Ich wollte mit dir über deine Arbeit sprechen, hast du eine Minute?“

„Ich… nicht wirklich“, stöhnte er. Ihre Titten waren einfach fantastisch und Tonis Mund war so wundervoll. Er stellte sich vor, dass die mächtigen Titten seiner Lehrerin sich um seinen Schwanz schlangen.

„Sie entspricht nicht deinem eigentlichen Standard“, fuhr sie fort. „Ich verstehe, dass du mit drei verschiedenen Frauen verheiratet bist und das kostet dich sicher einige Zeit, aber die Schule muss zuerst kommen.“

Warum musste sie ‚kommen‘ sagen?

Er beugte sich über den Tisch und sein Sperma füllte Tonis hungrigen Mund. Seine Faust ballte sich, als er versuchte, nicht zu keuchen und zu stöhnen.

„Bist du okay?“, Ihre Hand lag auf seiner Schulter. Sie lehnte sich vor und ihre schweren Tittenwaren beinahe in seinem Gesicht. Ihr Griff wurde fester. „Was zum Teufel ist das denn?“

Toni schaute zur Lehrerin auf. Sperma glänzte auf ihren Lippen. „Hi, Ms. Capello“, wand sie sich. „Äh… mir ist ein Stift runtergefallen.“

„Ich glaube, du hast nichts gelernt, Kyle“, seufzte Ms. Capello. Ihre Wangen waren gerötet und Kyle bemerkte zum ersten Mal, dass sie eine rosafarbene Aura hatte. Er hatte bisher nicht darauf geachtet, ob irgendwer seiner Lehrerinnen unterwürfig war, stattdessen hatte er sich auf seine Mitschülerinnen konzentriert. In seinem Kopf entstand ein Plan. „Ihr alle, ihr kommt mit mir. Wir gehen direkt zum Direktor.“ Ihre Augen blieben einen Moment auf seinem Schwanz liegen. „Und steck das da weg.“

Seine Konkubinen zitterten, als sie aufstanden. Kyle gab Toni ihr Höschen und ihre Cheerleader-Hose zurück und sie zog die beiden Sachen schnell wieder an. Sie wurde tiefrot, weil Ms. Capello zuschaute. Dann führte die Lehrerin die Gruppe aus der Cafeteria heraus.

Corey schüttelte den Kopf und formte mit seinem Mund die Wort: „Ich habe es dir noch gesagt.“

Kyle blinzelte seinem Freund zuversichtlich zu.

Ms. Capello führte die Gruppe aus der Cafeteria heraus und über einen Platz zum Hauptgebäude.

„Wir gehen in meinen Klassenraum und ihr werdet dort warten, während ich den Direktor hole. Sein Büro ist zu klein für uns alle.“

Kyle nickte und grinste. Toni hing an seinem Arm. Sie zitterte vor Furcht. „Das geht schon in Ordnung“, flüsterte er. „Ich habe eine…“

„Und keine Gespräche!“

Sie betraten das Hauptgebäude und gingen durch leere Flure an der Reihe von Spinden vorbei. Dann stiegen sie die Treppe bei der Bibliothek in den ersten Stock hoch. Ihr Klassenzimmer war das zweite auf der rechten Seite. Sie zog einen Schlüssel aus einer Tasche ihres Rockes und schloss den Klassenraum auf. Dann schob sie die Schüler hinein.

Kyle ließ erst seine Konkubinen eintreten, dann fasste er seine Lehrerin am Arm. Sie erstarrte ungläubig und starrte auf seine Hand. Ihr Mund arbeitete und als sie etwas sagen wollte, riss er sie in den Klassenraum. „Schließ die Tür ab“, sagte er.

„Was?“, Ihre braunen Augen waren groß und ihr imposanter Busen wogte.

„Ich sagte, schließ die Tür ab“, sagte Kyle so hart wie Stein. „Du wirst dem Direktor gar nichts erzählen.“

„Natürlich werde ich das“, flüsterte sie. „Du machst das alles immer noch schlimmer, Kyle.“

Chyna legte ihren Arm um Toni und flüsterte ihr etwas ins Ohr. Das Mädchen errötete und ließ sich von Chyna weiter in das Klassenzimmer führen. Ms. Capello sah hin und wurde rot, als die beiden sich küssten.

„Du musst auf mich hören! Ich bin deine Lehrerin!“

„Und du bist eine Frau, die sich danach sehnt, von einem Mann bezwungen zu werden“, stellte Kyle fest. „Und ich werde dich jetzt bezwingen.“

Er griff nach ihrer Titte und genoss das weiche Gefühl durch ihre Bluse. „Hör auf damit, Kyle!“

„Schließ die Tür ab und unterwerfe dich mir.“

„Das werde ich nicht tun“, flüsterte sie und ihre Stimme zitterte.

„Doch, das wirst du. Du wirst jetzt in deine Rocktasche fassen, den Schlüssel herausholen und dann die Tür abschließen. Und dann werden wir beide ein bisschen Spaß haben.“

Ihre Hand fuhr langsam in ihre Rocktasche. Die Schlüssel klimperten, als sie sie herauszog und dann die Tür abschloss.

„Ich werde dich jetzt über deinen Schreibtisch beugen und deine Fotze ficken.“

Sie nickte.

„Du willst meine Schlampe sein, nicht wahr?“

„Ja“, flüsterte sie. „Ich liebe es, wenn die Schüler mich anstarren. Darum trage ich auch so tief ausgeschnittene Blusen.“
„Und du gierst danach, dass einer von uns den Mumm hat, dein Angebot anzufassen?“, Er drückte ihre Titte fester.

„Gott ja!“

Er ließ ihre Titte los und schlug ihr auf den Arsch. „Worauf wartest du dann noch?“

Die Lehrerin hastete zu ihrem Schreibtisch. Ihr schöner runder Arsch bewegte sich unter ihrem engen anthrazitfarbenen Rock. Sie beugte sich vor und griff dann nach hinten, um ihren Rock hochzuziehen. Ihr Arsch war in ein dünnes rotes Höschen gehüllt, das so eng anlag, dass man klar sehen konnte, dass sie ihre Fotze rasiert hatte. Sie zog das Höschen nach unten und spreizte ihre Schamlippen. Ein rosafarbener Tunnel schaute ihn an, als Kyle sich dem Schreibtisch näherte.

„Fick mich!“, stöhnte sie. „Ich bin eine so schlimme Lehrerin! Jeden Abend ficke ich mich mit einem Vibrator und stelle mir dabei vor, dass einer von euch Schülern mir die Muschi aufbohrt.“

Er kam bei ihr an und kniff ihr in den Arsch. „Keine weißen Streifen?“

„Ich gehe regelmäßig in ein Sonnenstudio!“, keuchte sie. „Bitte! Ich brauche deinen Schwanz! Ich warte schon so lange!“

„Ich weiß“, grinste Kyle. „Ich merke immer, welche Frauen die dreckigen Schlampen sind, die gerne fest angefasst werden.“

„Du hast dich so verändert“, keuchte sie. „Du bist so selbstbewusst und sexy geworden. Liegt das an Aaliyah?“

„An wem?“, Er runzelte die Stirn und zog seinen Schwanz heraus. Warum redeten eigentlich alle über sie? Ein süßlicher Geruch stieg in seine Nase.

„An deiner F…“ Er spießte sie auf und ein tiefes Stöhnen schnitt ihre Antwort ab. „Oh verdammt! Ramm meine versaute Fotze! Ich bin eine so schlimme Lehrerin! Mach mich fertig und du wirst lauter Einser bekommen!“

Er fasste ihre Hüften an. Ihre Fotze war schön eng auf seinem Schwanz, während er sie aufbohrte. Er genoss jeden Zentimeter ihres weichen Fleisches. Ihr Arsch wackelte, während er ihr seinen Schwanz immer wieder tief hineintrieb. Sie sah über ihre Schulter. Ihr Mund stand vor Ekstase offen.

„Wir sollten einen Arbeitskreis bilden!“, grunzte Kyle. „Ich, meine Konkubinen und Christy! Dann können wir lang und fest Englisch ‚studieren‘!“

„Hmmm, das fühlt sich so gut an!“

„Du genießt gerade den Schwanz von einem deiner Schüler.“

„Ich weiß!“, stöhnte sie. „Ich bin so schlimm!“

Seine Konkubinen stöhnten genauso laut wie seine Lehrerin. Toni hockte auf einem Stuhl und Chyna leckte ihr die Schnalle. Alexina und Carla lagen auf dem Boden und rieben ihre Fotzen aneinander. Er wünschte sich, dass Christy auch da wäre. Und Aaliyah und Fatima.

Wer ist Aaliyah?

„Ja! Ja! Mir kommt’s!“, stöhnte Ms. Capello. „Es kommt mir auf dem Schwanz eines Schülers! Ich bin wirklich eine schlimme Lehrerin!“

Ihre Fotze vertrieb die Aaliyah-Frage aus seinen Gedanken. Er liebte das Gefühl einer kommenden Schnalle um seinen Schwanz. Er wurde schneller, seine Eier klatschten gegen ihren Kitzler. Sein Gesicht verzerrte sich, seine Finger gruben sich in ihre Hüften und er grunzte. Dann rotzten seine Eier seine Ladung in ihre hungrige Fotze.

„Oh verdammt“, stöhnte sie. „Oh verdammt, das war wundervoll!“

„Du bist wirklich eine schlimme Lehrerin“, grinste Kyle. Sein Schwanz wurde weicher. Er zog sich aus ihr zurück und ein Klecks weißes Sperma tropfte auf den Boden.

Ms. Capello schaute auf die Wanduhr. „Verdammt, die Pause ist beinahe rum.“ Dann schaute sie Kyle an. „Das dürfen wir niemand erzählen…“ Furcht erschien auf ihrem Gesicht.

Kyle streichelte ihr Gesicht. „Du bist meine geheime Sklavin, nicht wahr? Meine verborgene Konkubine.“

Sie nickte. „Bis du deinen Abschluss machst.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Beeil dich, Kyle! sang Aaliyah immer wieder in ihrem Kopf.
Ihr Wille ließ nach. Sie würde nicht mehr lange durchhalten. Die Sonne ging unter und es wurde dunkel in der Hütte.
Beeil dich, Kyle!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Britney setzte sich im Schulbus ganz nach vorne anstatt so wie sonst in die hinterste Reihe zu Kyle. Er runzelte die Stirn, als der Bus losfuhr. Sie saß ganz steif da, ganz weit vorne auf der Kante. Sie las nicht einmal. Er konnte sich nicht erinnern, sie jemals derartig aufgewühlt gesehen zu haben. Selbst wenn sie Stress wegen einer Klassenarbeit hatte, verlor sie niemals ihre Ruhe.

An einem Stoppschild ging er nach vorne. Er kümmerte sich nicht darum, dass der Fahrer ihn zurechtwies. Er setzte sich neben sie.

„Was ist los?“

„Ich möchte nur schnell Christy sehen“, antwortete sie und ihr Atem ging schnell.

„Du scheinst ziemlich gestresst zu sein.“

„Das bin ich wirklich“, sagte sie. Der Bus hatte die Haltestelle erreicht und die Türen öffneten sich quietschend.

Britney sprang auf und rannte zur Tür und die Treppe hinunter, bevor auch nur reagieren konnte. Sie ging sehr schnell, beinahe ein Joggen zu seinem Haus. Kyle folgte ihr. Er musste rennen, um sie einzuholen.

„Was ist bloß in dich gefahren!“, rief er.

„Nichts!“, brüllte sie ihn an. Ihr Gesicht war zornesrot. Dann rannte sie plötzlich schnell auf das Haus zu. Sie sprang die paar Stufen nach oben und stand auf der Veranda.

„Kyle!“

Er schaute in Richtung des Rufes. Er sah, dass ihm ein japanisches Mädchen zuwinkte. Sie war wunderschön, schwarzes Haar und ein sehr geschmeidiger Körper. Sie schien ihn zu kennen, aber Kyle konnte sich keinen Reim darauf machen, wer sie war. Fumi, flüsterte eine kleine Stimme in seinem Kopf. Dann hatte er wieder diesen süßlichen Geruch in der Nase.

„Christy!“, grollte Britney.

Es gab ein splitterndes Krachen. Kyle blieb der Mund offen stehen. Seine Freundin hatte eben die Eingangstür zu seinem Haus eingetreten. Er sah kurz Christy auf der anderen Seite, sie hatte ein paar Blätter in der Hand und dann war Britney über ihr und die beiden Mädchen fielen in einem Gewühl von Gliedmaßen und Haaren auf den Boden.

„Scheiße!“, Kyle rannte zum Haus und wand sich durch den zerborstenen Türrahmen.

Britney lag auf Christy. Seine Freundin hatte sich zu einem Ball zusammengerollt, um Britneys wütende Angriffe abzuwehren. Er packte Britney und riss sie von seiner Frau weg. Er war zornig. Sie stolperte über den Flur und kam dann wieder in geduckter Haltung hoch. Ihre Brille war weggeflogen und ihre grünen Augen schienen zu glühen. Sie wurden wie bei einer Katze zu grünen Schlitzen. Dunkle Male erschienen auf ihrem Gesicht und sie sah nicht mehr aus wie ein Mädchen sondern wie ein wildes Tier.

„Geh weg von ihr, Kyle!“, grollte sie kämpferisch.

„Was zu Teufel bist du!“

Christy wimmerte auf dem Boden hinter ihm. Ihr Gesicht war zerkratzt. „Was ist hier los, Kyle?“

„Geh weg von ihr“, sagte das Monster langsam. „Sie ist gefährlich!“

„Wirklich?“, wollte er wissen. „Du solltest schleunigst hier verschwinden, Britney. Ich…“

Britney sprang ihn an. Er ließ sich auf Judo-Art fallen und griff nach ihr. Sie duckte sich unter seinem Angriff weg und nahm seinen Arm. Er versuchte, sie abzuwehren, als sie den Arm drehte. Er wollte ihre Hand anfassen und ihre Finger lösen. Sie drehte sich und er flog über ihre Hüfte und landete hart auf dem Rücken.

„Kyle!“, kreischte Christy. „Hilf mir!“

Britney packte Christy am Hals. „Nimm deinen Spruch zurück, du Bitch!“

Kyle rappelte sich wieder auf und er hustete. Fatima flog durch die Tür. Sie sprang Britney an und schrie aus voller Kehle. Britneys Faust zuckte vor und traf Fatima am Solar Plexus. Fatima flog nach hinten und knallte auf den Boden. Sie japste nach Luft.

„Du verdammte Bitch!“, brüllte Kyle.

„Stopp, oder ich breche ihr den Hals“, rief Britney. Ihre Augen leuchteten und ihr gestreiftes Gesicht war wie das eines Tigers. „Ich kann das! Du hast gesehen, was ich mit deiner Tür gemacht habe!“

Kyle erstarrte. Christy wand sich auf dem Boden. Ihr Gesicht wurde rot.

„Warum machst du das?“, Ein anklagender Ton lag in seiner Stimme. Er verstand das alles nicht. Er kannte Britney schon, seit sie Kinder waren. „Warum, Britney?“

„Nimm den Spruch zurück, du Bitch!“, zischte Britney Christy zu. „Oder ich bringe dich um.“

Christy würgte. „Kann nicht atmen!“

„Ich werde meinen Griff so weit lockern, dass du den Spruch zurücknehmen kannst. Aber wenn du etwas versuchst, dann…“

Christy nickte. Britney lockerte den Griff. Keuchend sagte Christy: „Göttin Hecate, lüfte den Nebel in den Gedanken derer in diesem Haus.“

Eine saubere Brise schien durch Kyles Kopf zu wehen. Der süßliche Duft verschwand. Aaliyah entstand wieder in seinen Gedanken. Die Erinnerung an ihr dunkles Gesicht, das ihn anlächelte, als sie sich in seinem Zimmer materialisiert hatte. Und nicht nur Aaliyah wurde wiederhergestellt, auch seine Liebe zu Fatima und zu Fumi pulste wieder durch seinen Körper. Er stolperte und hielt sich an der Tür fest.

Er sah Christy an. Sie hat mich vergessen lassen… warum? Dann fiel ihm die Panik wieder ein, die er gestern empfunden hatte. Aaliyah war weg! Und Christy konnte Sprüche. Seine Augen wurden groß. „Was hast du gemacht, Christy?“, Sein Herz schlug schneller. Sein Bauch verknotete sich. „Was hast du mit ihr gemacht?“

„Ich…“ Tränen standen in ihren Augen. „Sie hat dich mir weggenommen, Kyle!“

„Weggenommen?“, Sein Herz hämmerte in seiner Brust. „Wer? Aaliyah?“

„Ja! Du hast mir gehört und dann kam sie!“

„Sie hat mich dir nicht weggenommen! Sie hat mich geliebt! Und ich habe dich immer noch geliebt! Wir sind doch noch zusammen!“

„Ich habe dich geliebt, Kyle Du warst mein! Ich war dein! Wir haben die anderen nicht gebraucht! Wir waren glücklich!“

„Und dann hast du… was?“, Kyle versuchte zu verstehen, was sie mit ihm gemacht hatte. „Du hast etwas mit mir gemacht. Was war das?“

„Ich habe einen Spruch auf dich gelegt, Kyle.“ Tränen flossen über ihre Wangen. „Ich habe dich vergessen lassen.“

„Sie ist eine Hexe“, sagte Britney. Sie ließ Christy los und Kyle sah, dass die Streifen aus ihrem Gesicht verschwanden. „Sie dient der dunklen Göttin Hecate.“

Christy wand sich, als sie den Ekel in Britneys Worten hörte. „Ich habe nicht gewusst, auf was ich mich da einlasse. Ich … ich habe einen Eid geschworen. Ich brauche die Macht, um meine Mutter zu retten. Und dann hat sie uns befohlen, den Djinn zu finden.“

„Was hast du mit Aaliyah gemacht? Hast du sie umgebracht?“

Christy schüttelte den Kopf. „Nein. Ich habe sie nur… gefangen und sie meinem Hexenzirkel übergeben.“

„Um sie zu leeren?“, fragte Britney.

„Ja.“

„Um sie zu leeren? Wie meinst du das. Ihr Blut?“

„Nein, ihre Kräfte“, sagte Christy. „Es tut mir leid, Kyle. Ich habe geschworen. Und als ich herausgefunden habe…“ Ihr Gesicht wurde fester. „Erwartest du eigentlich im Ernst von mir, dass ich dich teile? Immerhin haben wir zuerst unsere Verabredungen gehabt. Ich sollte dich nicht teilen! So funktioniert die Liebe nicht!“

„Aber es ist okay, einen Spruch auf mich zu legen!“, brüllte er zurück. „Und jemanden, den ich liebe, zum Entleeren zu geben, wohl auch, was?“, Seine Augen wurden groß. „Verdammt! Wird sie unter diesem Entleeren leiden?“

„Sie wird einfach nur menschlich“, sagte Christy. „Es wird ihr gut gehen.“

„Das stimmt nicht“, sagte Britney. „Die Macht eines Djinn ist ihr Leben. Wenn ihr diese Macht genommen wird, dann wird sie einfach zu Staub.“

Christy keuchte und stolperte zurück. „Nein! Das ist nicht das, was…“

„Warum hast du denn nichts gesagt, Christy?“, wollte Kyle wissen. „Warum hast du mich in dem Glauben gelassen, dass alles okay ist. Wir hätten doch darüber reden können. Wir hätten sicher einen Weg gefunden. Du hättest nicht meine Gedanken auslöschen müssen.“

Sie sah zu ihm auf und ihr Gesicht zitterte. Tränen rannen an ihren Wangen nach unten. „Du hast mir klar gemacht, dass ich dich entweder teilen müsste oder ich würde dich verlieren. Du hast gar nicht über meine Gefühle nachgedacht! Du wolltest einfach nur jede Frau ficken, die deinen Schwanz hart macht und ich hätte damit leben müssen.“

„Und was ist mit Chyna?“, runzelte Kyle die Stirn. „Das mit Chyna und mir war dir doch egal.“

„Du bist mit einem Spruch belegt worden, Kyle! Du konntest nichts dafür, dass du sie haben wolltest! Diese verdammte Leiterin meines Hexenzirkels hat versucht, uns beide auseinander zu bringen und sie hat dich und Chyna verzaubert:“ Christy zitterte. „Die Bitch will mich als ihre Liebhaberin. Die Sachen, zu denen sie mich zwingt…“

„Scheiße!“, fluchte Kyle. er versuchte nachzudenken. Aaliyah war in Gefahr. Christys Begründungen waren jetzt nicht so wichtig. „Wo ist Aaliyah? Wo ist sie?“

„Eine Hütte“, sagte Christy. „In der Nähe von Eatonville, 24509 Timber Road.“ Sie streckte ihre Hand nach ihm aus. „Es tut mir leid, Kyle. Ich… ich liebe dich einfach so. Ich habe nicht gewusst, dass sie sterben würde. Ich wollte dich doch nur für mich.“

Er wich zurück. „Ich… verdammt, Christy! Ich kann dich im Moment nicht sehen! Wie soll ich dir noch vertrauen? Wenn Aaliyah stirbt…“ Seine Fäuste ballten sich und er warf ihr einen giftigen Blick zu. „Verdammt! Was soll ich jetzt bloß unternehmen?“

„Es tut mir leid, Kyle“, schluchzte sie. „Bitte…“

Er war zornig. Sein Körper war gespannt. Er wollte eigentlich zuschlagen. Es war beinahe so, als versuchte er, eine Lawine aufzuhalten. Angst, Zorn, Hass, Liebe, Betrug, all das kreiste in ihm. Er konnte nicht denken. Er wusste nicht, was er mit Christy machen sollte. Wie konnte er ihr je vergeben? Wie konnte er sie noch lieben?
„Vergib mir, Kyle! Bitte! Ich darf dich nicht verlieren!“

„Wie?“, brüllte er. „Wie soll ich dir vergeben können? Du hast Aaliyah in den Tod geschickt!“, Diese Tatsache traf ihn voll in der Magengrube. Er stolperte rückwärts. „Oh Gott, du hast sie in den Tod geschickt! Verdammt, Christy, wie konntest du das nur tun?“, Er versuchte nicht, seinen Ekel zu verbergen.

Christy schluchzte noch einmal erstickt, dann rannte sie aus dem Wohnzimmer davon. Er hielt sie nicht auf.

Im Zimmer war es einen Moment lang still. Dann legte Fatima die Waffen, die Aaliyah Kyle gegeben hatte, mit lautem Klappern auf den Tisch. Er hatte gar nicht bemerkt, dass seine Schwester weg gewesen war. „Wir können uns später um die Bitch kümmern!“ Fatima warf Christy einen bösen Blick hinterher. „Jetzt müssen wir Aaliyah retten!“

Kyle nahm das Katana. Erdknochen. Es fühlte sich in seinem Griff richtig an. Verlässlich wie die Erde und stark wie eine Lawine. Fatima nahm den Yari. Auf seiner langen Klinge tanzten Flammen. Zwei weitere Waffen lagen auf dem Tisch, ein gebogener Dolch mit Einlegearbeiten aus einem blauen Metall und ein Bogen. Seine Spitzen waren mit grünem Metall verziert.

Britney runzelte die Stirn und beugte sich vor. Sie nahm den Krummdolch. Der Dolch glühte in einem blauen Licht auf, das die ganze Waffe umschloss. Die Klinge veränderte sich und wurde zu einer langen dreieckigen Klinge, die sie in ihrer Faust hielt. Kyle erkannte ein Katar, eine Stoßwaffe.

Britney grinste wie eine Katze. „Wasserkralle. Was für eine meisterliche Waffe. Ich wäre geehrt, sie führen zu dürfen:“

„Kommst du denn mit?“, fragte Kyle verwundert.

„Natürlich. Ich habe geschworen, dich zu beschützen. Das kann ich ja wohl kaum tun, wenn ich nicht mitkomme!“ Sie machte eine Pause. „Außerdem mag ich Aaliyah. Sie ist ziemlich gut.“

Geschworen, mich zu beschützen? Er wollte schon fragen, als eine weitere Person eintrat. Sie bewegte sich mit feenhafter Eleganz. Fumis Parfüm stieg ihm in die Nase und regte sein Begehren an. Kyle brauchte einen Moment um zu verstehen, warum sie hier war. Wir hatten eigentlich für heute Abend eine Verabredung. Er wusste nicht, wie er ihr das hier erklären sollte. „Fumi, ich glaube, es ist jetzt nicht so ganz der richtige Moment.“

Sie lächelte ihn nur an, dann nahm sie sich den Bogen. Die Waffe glühte tiefgrün auf und das Licht wirbelte um den Bogen herum. Der Bogen veränderte sich in ihrem Griff. Er wurde länger. Als der Glanz verblasste, hielt sie einen Yumi in der Hand, den asymmetrischen japanischen Langbogen.„Was für eine anmutige Waffe“, gurrte sie. „Windfeder.“ Sie spannte die Saite. Ein Pfeil aus grünem Holz erschien. „Du bist ein sehr interessanter Mann, Kyle. Komm, wir retten diese Aaliyah. Ich möchte so gerne die anderen Frauen in deinem Leben kennenlernen.“

To be continued…

Click here for Kapitel 10.

I have released the first part of the revamped Devil’s Pact on Smashwords. Read this post for more information if you’re interested!

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply