Die verbeulte Lampe Kapitel 13: Die Verzweiflung des Kriegers

 

 

Die verbeulte Lampe

Kapitel 13: Die Verzweiflung des Kriegers

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2014


Story Codes: Teen male/Female, Teen male/Teen female, Teen female/Teen female, Teen hermaphrodite/Teen female, Magic, Oral Sex, Domination/Submission, School, Exhibitionism, BDSM

For a list of all the Battered Lamp Chapters click here, and for the Devil’s Pact click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com.



Click here for Kapitel 12.



Note: Thanks to b0b for being my beta reader.

Donnerstag, 23. Januar – South Hill, WA

Die Erinnerung an Fatima, wie sie in ihrem Krankenhausbett lag, ging Kyle nicht aus dem Kopf, als er zum Sportunterricht ging. Also tröstete er sich mit Carla und Aaliyah hinter den Tribünen und begrub seine Trauer und seine Schuldgefühle in dem warmen nassen Fleisch seiner Frau und seiner Konkubine. Er genoss die Gefühle, die sich einstellten, wenn sich ihre glitschigen Muschis um seinen Schwanz schlossen. Wenn sich sein Orgasmus aufbaute, verschwand sein Schmerz und es ging ihm richtig gut.

Dann kam es ihm und der ganze Schmerz kehrte zurück.

Er wollte einfach all seine Lieben in seinen Armen halten und glücklich sein. Er wollte sogar Christy. Er wollte, dass Fatima wieder aufwachte, dass Christy zurückkam und dass Fumi einen Weg entdeckte, wie sie zusammen sein konnten.

Die dritte Stunde war Englisch und Kyle erwartete, dass er vielleicht seine beste Freundin Britney treffen würde. Sie saßen normalerweise nebeneinander, aber sie war heute nicht gekommen. Er hätte wirklich gut jemanden brauchen können, mit dem er über all das reden konnte. Britney hatte einen scharfen Intellekt und ihr Ratschlag war immer nützlich.

„Hallo, Kyle“, schnurrte Ms. Capello. Ihre großen Brüste drückten gegen ihren engen violetten Sweater. Sie hatte ein Funkeln in den Augen, als sie ihn anschaute. Kyle hatte sie gestern als Konkubine genommen.

„Guten Morgen, Ms. Capello“, lächelte er. Ihre wundervollen Titten lenkten ihn von seinen Problemen ab. Sein Schwanz schwoll an. Sie war seine heimliche Konkubine. Kyle war schon in Schwierigkeiten wegen seiner sexuellen Eskapaden gewesen und er achtete sehr darauf, dass ihre Beziehung unter dem Radar blieb.

Eine sorglose Lust pochte in seiner Hose.

Ein schneller Wunsch und alles wäre in Ordnung. Aaliyah, ich wünsche, dass es niemand merkwürdig findet, wenn ich Ms. Capello ficke.

*Mann, du bist aber geil heute, mein Geliebter* Er spürte ihre Belustigung. *Du sorgst dafür, dass ich mich auch ein wenig erregt fühle.*

Nimm dir ruhig auch ein bisschen Spaß, schickte er zurück. Das war nur fair.

*Das mache ich vielleicht auch. Viel Spaß mit deiner Konkubine!*

Er ging auf seine Lehrerin zu. Ihr Lächeln wurde breiter und auf ihren Wangen erschienen rote Flecken. Er berührte ihre Wange und streichelte sie. Er erfreute sich daran, wie seine Konkubine erschauderte. Sie warf einen Blick auf seine Klassenkameraden, die ins Klassenzimmer strömten. In ihren Augen sah Kyle eine gewisse Besorgnis. Sie kennt Aaliyah noch nicht. Sie weiß nicht, dass ich einen Lampengeist habe.

„Das geht schon in Ordnung“, beruhigte er sie. Er fuhr mit seiner Hand an ihrem Hals nach unten bis zum Ausschnitt ihrer Bluse. Er schob sie in den Ausschnitt zu ihren warmen weichen Brüsten.

Sie erschauderte und leckte sich die Lippen. In ihren Augen stand zwar Angst, aber sie leistete keinen Widerstand. „Ich bin bereit für dich, Meister“, flüsterte sie. „Jederzeit und überall.“

Ihre Hand griff an seine Hose und streichelte den steifen Schwanz durch den Stoff hindurch. Ihr Lächeln wurde breiter. Er stieß seine Hand in ihren BH und fand ihren harten Nippel. Er drückte ihn fest und genoss das Geräusch, das sie daraufhin machte.

Seine Klassenkameraden setzten sich und schauten die Lehrerin erwartungsvoll an. Niemand kümmerte sich darum, dass er mit den Titten der Lehrerin spielte. Jeder wartete darauf, dass Ms. Capello mit dem Unterricht begann. Er fand es geil, dass er beobachtet wurde. Er zog seine Hand aus ihrer Bluse heraus und griff nach den Hüften seiner Lehrerin. Er schob sie hinter den Schreibtisch. Sie war sehr schmiegsam und lächelte ihm zu. Sie war eine sehr unterwürfige Frau und sie war glücklich darüber, ihm zu gehören.

„Fang mit dem Unterricht an“, flüsterte er ihr ins Ohr. Dabei hob er ihren Rock hoch. Kein Höschen. Er kicherte und streichelte ihren nackten runden Arsch. „Was für eine Schlampe!“, Sie drückte sich nach hinten an ihn und schnurrte zufrieden.

„Schlagt bitte Seite 211 auf!“, sagte sie und lehnte sich über das Pult. „Wir werden heute weiter Beowulf behandeln.“

Kyle öffnete seine Hose und sein Schwanz stieß gegen ihren Arsch. Sie wackelte mit ihrem Hintern.

„Lexie“, keuchte Ms. Capello, als der Schwanz in ihre Fotze rutschte. „Fangen Sie bitte bei Zeile 300 an vorzulesen.“

„Ja, Ms. Capello“, sagte Lexie und stand auf. Sie war eine neue Austauschschülerin mit lockigem brünetten Haar und grauen Augen. Sie richtete ihre Augen auf Kyle und lächelte verdorben. Kyle grinste zurück, fuhr mit seinen Händen um Ms. Capello herum und drückte die Titten seiner Lehrerin.

Er sah, dass Lexies Titten ihre Bluse spannten. Er stieß seinen Schwanz in die Fotze seiner Konkubine und machte seinen Schaft mit ihrem Saft geschmeidig. Dann riss er ihn wieder heraus und drückte ihn gegen ihr Arschloch und stieß durch ihren Schließmuskel.

„Oh“, keuchte Ms. Capello.

„Geht es Ihnen gut?“, fragte Lexie.

„Ich kümmere mich nur gerade etwas intensiver um Mr. Unmei. Er braucht einen alternativen Unterricht“, antwortete seine Konkubine und drückte Kyles Schwanz mit ihrem Arschloch. „Er ist aber ein sehr gewissenhafter Schüler. Lesen Sie bitte weiter.“

„Ja, Ms. Capello.

Während Kyle seinen Schwanz immer wieder in die seidige Tiefe von Ms. Capellos Arsch stieß, konnte er seinen Blick nicht von Lexies Titten abwenden. Ihre Aura war blutrot, eine dominante Persönlichkeit. Sie war nicht willig, sich Kyle zu unterwerfen. Er konnte es sich zwar wünschen, dass sie willig sein sollte und ihn ficken wollte, aber sie würde es nicht von sich aus tun. Es wäre ein Trick, ein Betrug und er wollte, dass die Frauen willig waren.

Ich wünsche mir aber, dass ich ihre Titten sehen kann, dachte er und drückte die Titten seiner Lehrerin. Dabei stellte er sich vor, es wären die runden Dinger von Lexie.

*Erledigt*, schickte Aaliyah zurück.

Bevor Kyle seinen versehentlich geäußerten Wunsch stornieren konnte, legte Lexie ihr Buch auf den Tisch und zog sich ihren Sweater über den Kopf. Sie zeigte ihre Titten in ihrem knappen grauen BH. Ihre Hände gingen nach hinten. Kyle wusste, dass er den Wunsch zwar widerrufen konnte, aber er wollte wirklich gerne ihre Titten sehen. Außerdem fiel es ihm schwer klar zu denken, während sein Schwanz im Arsch seiner Lehrerin steckte.

Ihr BH fiel und dann schaute sie Kyle an. Ein Lächeln umspielte ihre Lippen, während das Kleidungsstück noch an ihren Armen nach unten rutschte und ein Paar wunderschöner großer Titten freilegte, die von harten dunklen Nippel gekrönt waren. Sie schien direkt auf ihn hinzuweisen.

„Toll!“, sagte er leise und pumpte heftig in seine Lehrerin. „Ein tolles Paar Titten!“

*In der Tat*, kicherte Aaliyah. *Warte, bis du erst die siehst, die ich gerade vor mir habe! Ach ja, ich habe mir übrigens ein paar kleinere Freiheiten herausgenommen. Niemand wird sich darüber aufregen, dass sie sie zeigt!*

Lexie las weiter. Sie war sich überhaupt nicht bewusst, dass ihre Brüste nackt waren und sich bewegten, wenn sie atmete. „Du solltest sie ficken, Meister“, flüsterte Ms. Capello. „Nimm sie dir!“

„Sie ist nicht unterwürfig“, grunzte Kyle. „Nicht so wie du, meine versaute unterwürfige Lehrerin.“

„Nein“, lachte sie und stieß mit ihrem Arsch nach hinten. „Hmmm, fick mich fester, Meister. Ich liebe das!“

Seine Stöße wurden schneller und in seiner Eichel baute sich die Lust immer weiter auf. Seine Hände kneteten ihre Titten und sie drückten ihre harten Nippel durch ihre Kleidung. Er hatte sein Kinn auf ihrer Schulter und starrte auf diese weißen Kugeln und die dunklen Nippel: Sein Atem wurde schneller und seine Eier fingen an zu kochen.

„Ich werde jetzt deinen Arsch überfluten“, stöhnte er. „Ich wette, dass du es nicht mehr abwarten kannst!“

„Stimmt, Meister! Bitte, spritz mir jetzt in den Arsch!“

„Verdammt!“ Seine Stöße wurden noch schneller und sein Körper spannte sich. „Verdammt, verdammt!“ Sein Sperma schoss heraus und landete in ihren Eingeweiden.

„Oh ja!“, stöhnte sie und erschauderte in seinen Armen. „Danke, Meister!“

Er stieß ein letztes Mal in ihren Arsch und stöhnte, als ihr Arsch die letzten Tropfen seines Spermas aus ihm herausmolk. Er war angefüllt mit dieser süßen Agonie und lehnte auf seiner Konkubine und schaute immer noch auf Lexies Brüste.Aaliyah fand den Mathematikunterricht fürchterlich langweilig und sie freute sich überhaupt nicht auf ihren dritten Tag in der Schule. Außerdem litt sie noch unter den Nachwirkungen ihrer Gefangenschaft im Hexenkreis. Sie war zwar körperlich wiederhergestellt, aber noch nicht wieder völlig erholt.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Sie ging müde durch die Gänge der Schule und kam immer wieder an ausgelassenen Teenagern vorbei, die lachten und scherzten. In einer Minute würde es zur nächsten Stunde läuten und sie wollte nicht, dass Kyle noch mehr Ärger bekam, weil sie sich verspätete.

*Aaliyah*, erklang plötzlich Kyles Stimme in ihrem Kopf, *ich wünsche, dass es niemand merkwürdig findet, wenn ich Ms. Capello ficke.*

Die dritte Stunde und die dritte Frau, mit der er es treiben wollte. Mann, du bist aber geil heut, mein Geliebter, schickte sie zurück. Zwischen ihren Schenkeln fing es an zu jucken. Du sorgst dafür, dass ich mich auch ein wenig erregt fühle.

*Nimm dir ruhig auch ein bisschen Spaß.*

In ihrer Klasse war eine schwarzhäutige Schönheit – Teleisia. Sie hatte eine sehr rosafarbene Aura, sie war leicht zu dominieren und seit Fatima Kayleah und Ann zu ihren Konkubinen gemacht hatte, hatte sich Aaliyah gefragt, wie es wohl sein würde, wenn sie auch eine hätte.

Sie würde sie natürlich mit ihrem Mann teilen.

Das mache ich vielleicht auch, schickte sie zurück. Viel Spaß mit deiner Konkubine! Sie konzentrierte sich und beeinflusste alle in der Schule so, dass ihr Mann ohne Probleme seinen Spaß haben konnte. Und dann setzte sie ihre Macht ein zweites Mal ein. „Kyle hat gesagt, dass ich Spaß haben darf“, sagte sie, als sie das Klassenzimmer betrat.

Teleisia schien nicht überrascht zu sein, als Aaliyah sich auf ihren Tisch setzte und auf die Schwarze herunterlächelte. Corey, der rothaarige Freund ihres Mannes, zwinkerte ihr grinsend zu. Ist es so offensichtlich?

„Suchst du wieder eine Neue für Kyle?“, fragte er grinsend und setzte sich an seinen Platz. Seine eigene Konkubine Aleah lächelte, als sie sich auf ihren Platz setzte. Sie trug ein enges Halsband, das erklärte, wem sie gehörte.

„Hi, Aaliyah“, lächelte Teleisia. Sie ignorierte Coreys Bemerkung. Sie sah sehr exotisch aus. Ihre Haare waren in Dutzenden dünnen Zöpfchen auf ihrem Kopf geflochten. Ihre Brüste waren rund und drückten sich von innen gegen das blaue Shirt mit langen Ärmeln, das sie trug.

„Wie geht es dir?“,

„Gut.“ Das ältere Mädchen nickte. Ihre Augen waren so sanft wie die einer Gazelle. „Und wie geht es deinem Mann?“

„Kyle geht es ausgezeichnet“, log Aaliyah – er fühlte sich überhaupt nicht wohl. Die Schuldgefühle wegen seiner verschwundenen Frauen fraßen ihn innerlich auf.

„Es muss ziemlich irre sein, mit einem Mann verheiratet zu sein, der so viele Freundinnen hat.“

„Konkubinen“, verbesserte Aaliyah. „Das ist so wie bei einer sehr unterwürfigen Frau. Das sind Frauen, die sich einfach darüber freuen, Lust bereiten zu dürfen.“

Teleisias Wangen wurden eine Schattierung dunkler und sie leckte ihre Lippen. Aaliyah streckte die Hand aus und streichelte ihre Wange. Sie konnte sehr bestimmend sein, wenn es darauf ankam. Immerhin war sie die Tochter eines Scheichs und die Frau eines zukünftigen Sultans.

„Du hast wunderschöne Haut“, schnurrte Aaliyah.

„Danke.“ Teleisias Augen schauten auf den Boden, aber etwas blitzte in ihnen.

Sie atmete tief ein und setzte sich dann mit ihrem Mann in Verbindung. „Du bist einfach eine geile Schlampe, die jemanden sucht, der sie am Kragen packt und sie vor Lust zum Jaulen bringt.“

Teleisia erstarrte, schluckte und fing an zu zittern.

Aaliyah beugte sich zum Ohr des schwarzen Mädchens. „Ich möchte, dass du dein Shirt und deinen BH ausziehst. Ich will deine wundervollen Titten sehen.“

„Aber wir sind doch in der Sch…“

Aaliyah griff nach Teleisias Brüsten unter dem Shirt. Sie drückte fest zu. „Alles, was ich von dir hören möchte, sind Lustschreie und ‚ja, Herrin‘. Ist das klar?“

Stille.

Sie drückte fester und griff nach ihrem Nippel. „Hast du verstanden?“

„Ja, Herrin!“

„Dann zieh jetzt dein Shirt und deinen BH aus!“

„Ja, Herrin.“

Aaliyahs Möse fühlte sich so an, als würde sie brennen. Sie konnte es nicht erwarten, bis die Zunge ihrer Konkubine das Feuer löschte. Teleisia zog sich das Shirt aus und schaute sich furchtsam um. Nur Corey beachtete sie. Und selbst der schaute schließlich weg, als Mrs. Skinner mit dem Unterricht begann. Aaliyah sollte eigentlich ihre Kräfte nicht zu ihrem eigenen Vorteil nutzen, aber sie interpretierte die Anordnung ihres Herrn einfach ein wenig in ihrem Sinne.

Teleisias BH fiel und Aaliyah leckte ihre Lippen. In diesen modernen Zeiten hätte man sie sicher auch eine Lesbe nennen können, weil sei Frauen liebte. Natürlich liebte sie ihren Mann und sie genoss es auch sehr, wenn sie Liebe machten, aber sie war auch immer geil auf Frauen. Teleisias Brüste waren rund, ihre Nippel waren so dunkel wie ihre Haut und sie waren hart und standen hoch.

Ich frage mich, ob Kyle auch Spaß hat.

Sie schaute in die Gedanken ihres Mannes hinein. *Lexie sieht so unglaublich scharf aus. Ich frage mich, wie wohl ihre Titten unter diesem Sweater aussehen mögen. Die sind bestimmt rund und fest und haben harte Nippel. Die könnte ich lutschen, während ich sie ficke. Und ich könnte die Titten kneten. Ich könnte mir ja wünschen, dass ich sie ficken kann, aber das wäre Betrug und es wäre nicht richtig, aber ich wünschte mir, ich könnte wirklich ihre Titten sehen.*

Nun, er hatte das Wort mit dem ‚W‘ gedacht. Aaliyah schickte ihren Willen los und berührte Lexies Gedanken. Erledigt, schickte sie zurück.

Aaliyah lächelte. Sie spürte den Konflikt in ihrem Mann. Er wollte den Wunsch stornieren, aber er wollte gleichzeitig ihre Titten sehen. Seine Lust gewann. Er konzentrierte sich dermaßen auf die Titten, dass sie sie in seinen Gedanken kristallklar sehen konnte. *Ein tolles Paar Titten!*

In der Tat, kicherte Aaliyah. Warte, bis du erst die siehst, die ich gerade vor mir habe! Ach ja, ich habe mir übrigens ein paar kleinere Freiheiten herausgenommen. Niemand wird sich darüber aufregen, dass sie sie zeigt!

Aaliyah griff an Teleisias Titten und genoss das feste Gefühl. Dann senkte sie ihren Kopf und fuhr mit ihrer Zunge um den braunen Knopf herum. Ihre Konkubine keuchte und stöhnte. Sie lehnte sich auf ihrem Stuhl zurück und ließ ihren Nippel liebkosen. Aaliyah küsste sich zum anderen Nippel, fuhr auch dort mit der Zunge herum und drückte dabei ihre Schenkel zusammen, weil ihre Muschi vor Verlangen pochte.

Der Lampengeist küsste sich zu Teleisias Ohr hoch und flüsterte: „Du wirst meine Konkubine sein, nicht wahr? Du möchtest das gerne, das spüre ich.“ Sie war sauer auf Fatima gewesen, als sie sich zwei Konkubinen genommen hatte, aber jetzt fing sie an, den Reiz der Sache zu erkennen. Kyle behandelte sie und seine anderen Frauen als Gleichberechtigte. Das war die moderne Art. Sie musste sich anpassen.

Sie brauchte ihre eigene Konkubine.

„Ja“, seufzte das schwarze Mädchen. „Sei meine Herrin. Ich lasse mir gerne sagen, was ich machen soll. Und du bist so schön!“

Aaliyah wurde rot. Dann umfasste sie das Kinn ihrer Konkubine und fing ihre Lippen für einen Kuss ein. In der gleichen Zeit ließ sie ihre Kleidung verschwinden. Teleisias Hand kam nach vorne und sie berührte vorsichtig Aaliyahs Haut. Sie fuhr nach oben und umfasste ihre Brüste. Aaliyah stöhnte in den Kuss hinein, als die Hände ihrer Konkubine ihre Nippel fanden und sie streichelten.

„Hast du jemals eine Frau befriedigt?“, fragte Aaliyah.

Teleisia schüttelte den Kopf. „Ich habe noch nie jemanden befriedigt.“

„Das ist ja toll. Dann bin ich deine erste Frau und Kyle ist dein erster Mann!“

„Ja, Herrin.“

„Geh auf die Knie und verehre deine Herrin. Ich werde eines Tages eine Sultana sein.“

„Eine was?“

„Eine Königin.“

„Ich werde dich befriedigen, Majestät.“

Majestät. Das klingt gut.

Teleisia rutschte auf den Boden und schob Aaliyahs schlanke Oberschenkel auseinander. Sie fuhr mit ihren Händen zu ihrer rasierten Muschi. Aaliyah erschauderte, als ihre sanften Finger ihre Schamlippen und den Kitzler berührten. Sie lehnte sich auf dem Tisch nach hinten und ihre Brüste drückten sich nach vorne. Sie sah zu, wie das dunkle Gesicht ihrer Konkubine sich immer weiter ihrer kribbelnden Muschi näherte.

„Oh ja!“, stöhnte Aaliyah. Sie wurde von ihren Klassenkameraden ignoriert, die sich gerade mit Trigonometrie beschäftigten. Der Lampengeist formte schnell einige Homunkuli aus dem Staub, der auf dem Boden lag und beauftragte sie, an den mathematischen Problemen zu arbeiten.

Dieser Unterricht war völlig wertlos für sie.

„Leck mich schön, meine Konkubine!“, stöhnte sie. Und sie stieß mit ihren Hüften gegen das Gesicht ihrer unerfahrenen Liebhaberin.

Teleisia leckte sie mit großer Hingabe. Sie wollte ihre Monarchin beeindrucken. Ihre dunklen Augen schauten nach oben in Aaliyahs Gesicht. Sie hungerte nach Anerkennung. Der Lampengeist griff nach unten und streichelte ihre schwarze Wange mit ihren Fingern.

„Oh verdammt! Wundervoll! Gleich komme ich!“

Ihre Konkubine stöhnte in ihre Muschi hinein und arbeitete mit ihrer Zunge immer schneller an ihrer Muschi. Sie leckte den würzigen Geschmack ihrer Herrin mit Genuss auf. Aaliyah ging es richtig gut. Ihr Orgasmus baute sich langsam auf. Das flüssige Feuer in ihrem Inneren wurde durch die Zunge ihrer Liebhaberin immer weiter geschürt. Ihre Hüften bewegten sich, der Tisch wackelte unter ihr und drohte zusammenzubrechen. Das war ihr egal. Ihr kam es nur darauf an, das Gesicht ihrer schwarzen Freundin mit ihrem Saft zu bedecken.

„Oh ja! Du bist eine tolle Schlampe! Oh wow! Ich wünschte mir, Kyle könnte das jetzt sehen!“

Ihr Ehemann würde die Schlampe von hinten nehmen und sie würden sie teilen. Ihre Fantasie schickte sie über die Kante. Ihre Muschi zog sich zusammen und die Hitze raste durch sie hindurch. Sie vertrieb alles andere. Nur die Lust, die ihr ihre neue Konkubine bereitete, blieb übrig.

„Danke, Kyle!“, keuchte sie, als ihr Orgasmus nachließ. Danke, dass du mir gesagt hast, dass ich meinen Spaß haben kann. Du bist der beste Ehemann der Welt.

Teleisia schaute zu ihr hoch. Ihr dunkles Gesicht war nass und ihre Augen waren groß. „Habe ich dir Vergnügen bereitet, Majestät?“

„Das hast du in der Tat“, lächelte Aaliyah. Dann beugte sie sich vor, zog Teleisia an ihrem Kinn nach oben und gab ihr einen tiefen Kuss.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Zaritha schaute während des gesamten Restes der Englischstunde auf Kyle. Die Ifrit konnte nicht glauben, dass sie gerade eben über den Meister und Ehemann des Lampengeistes gestolpert war. Ihre List, sich als Lexie Lyndon auszugeben, machte sich bezahlt.

Und sie war entnervt.

Aaliyah war wesentlich mächtiger, als sie gedacht hatte. Durch ihre Adern floss definitiv königliches Blut. Als Kyle hereingekommen war und angefangen hatte, Ms. Capello zu ficken, hatte sich Zaritha nichts Besonderes dabei gedacht – Kyle war ein großartiger Mann, der jede Frau haben konnte, die er wollte. Sie hatte die Kräfte des Lampengeistes nicht gespürt, die versucht hatte, ihre Denkmuster zu verändern, damit sie die Situation akzeptierte. Erst als sie mitten in der Klasse ihre Büste entblößt hatte, hatte sie gemerkt, dass hier etwas nicht stimmte.

Sie würde sich gegen die Kräfte des Lampengeistes wappnen müssen. Zum Glück war das nicht schwer. Wie alle Männer, die einen Lampengeist besitzen, wurde Kyle mehr und mehr von ihren Kräften korrumpiert. Er wollte immer mehr Sex. Jetzt, da sie erkannte, was hier vorging, konnte sie es nicht fassen, dass sie die Zeichen nicht bemerkt hatte. Er hatte mehrere Frauen, darunter seine eigene Schwester und er hatte noch mehr Konkubinen.

Die Glocke läutete und sie lief hinter Kyle her, als dieser das Klassenzimmer verließ. „Kyle!“, rief sie und er blieb stehen. Er drehte sich um und seine Augen fielen auf ihre Brüste, die jetzt wieder unter dem Sweater verborgen waren.

Sie hätte ihm gerne die Augen ausgekratzt, weil er sie so anstarrte, aber sie nahm den Duft von dunkler Magie um ihn herum wahr. Er besaß ein Artefakt von großer Macht. Es wäre unklug von ihr gewesen ihn ohne nähere Studien und einen genauen Plan anzugreifen.

Aber sie musste ihn auch gar nicht angreifen, um sich zu schützen.

„Ich fand es toll, wie du eben vorgelesen hast“, grinste Kyle. „Sehr anregend.“

„Danke“, kicherte sie und trat an ihn heran. „Fickst du immer die Lehrerin?“

„Immer. Ich kann ficken, wen ich will.“

„Sogar mich.“

Er hörte auf zu grinsen. „Nur wenn du das willst. Aber ja, ich könnte dich hier im Flur ficken und es würde niemandem etwas ausmachen.“

Sie machte einen weiteren Schritt auf ihn zu. Jetzt stand sie nur noch wenige Zentimeter von ihm entfernt. „Dann beweise es mir. Fick mich jetzt und hier.“

„Gut.“

Sie war bereit für die Berührung durch die Djinn und sie spürte, wie die Macht der kleinen Bitch sich in ihrem Kopf zu schaffen machte. Es war völlig normal, dass Kyle sie hier im Flur fickte und sie warf ihre Arme um seinen Hals und küsste ihn. Sein Schwanz war hart und rieb an ihrem Schoß und entzündete ihr Feuer. Wenn sie einmal sein Sperma hatte, würde Aaliyah sie nie wieder beeinflussen können.

Kyle drückte sie gegen die Schränke an der Wand. Das Metall rasselte, seine Zunge erkundete ihren Mund. Sie stöhnte und ließ ihn ihr Feuer anfachen, bis sie danach brannte, seinen Schwanz in sich zu spüren. Seine Hände fuhren unter ihren Kaschmire-Sweater. Sie fuhren an der Seite nach oben. Sie erschauderte. Und dann umfasste er ihre Brüste und sie stöhnte.

„Fick mich!“, stöhnte sie. Sie wurde von ihrem eigenen Feuer verzehrt. „Steck deinen harten Schwanz in mich rein und spritz mir deinen Saft rein! Lösch mein Feuer!“

„Verdammt ja!“, grinste er. Seine Hände fummelten mit seiner Hose und dann zog er sein Werkzeug heraus. Er schob ihr den Rock nach oben und fuhr mit seinem Schwanz an ihren Oberschenkeln entlang. Dabei hinterließ er eine feuchte Spur seiner Sehnsuchtströpfchen.

„Ich brauche deinen Schwanz!“

„Weil du eine kleine Schlampe bist“, grinste er. Er stieß mit seinem Schwanz gegen ihre Möse und drückte ihr Höschen mit seiner Eichel in ihren Schlitz. „Du bist eine schwanzhungrige Nutte, nicht wahr Lexie?“

„Ja!“, keuchte sie. Ihre Fotze stand in Flammen. Seine Worte sorgten dafür, dass sie noch geiler wurde als sie sowieso schon war. Sie konnte es nicht abwarten, bis sie den Schwanz ihres Feindes probieren konnte. „Meine Fotze hat Hunger auf deinen Schwanz.“

Für diese Worte würde sie ihn bezahlen lassen. Aber heute sollte er sie endlich ficken.

Er schob ihr Höschen zur Seite und trieb ihr seinen Schwanz in ihre Spalte. Ihre Muschi fühlte sich an wie flüssige Leidenschaft, die von seinem Schwanz aufgerührt wurde. Sie stieß ihm mit ihren Hüften entgegen und keuchte und stöhnte. Seine Lippen fanden ihren Hals und er fing an zu lutschen. Er wollte sie markieren, er wollte jedermann wissen lassen, dass sie ihre Beine für den großen Kyle Unmei gespreizt hatte.

„Fick mich fester, du Hengst!“, stöhnte sie. Ihre Leidenschaft wurde immer größer. Schüler strömten an ihnen vorbei und grinsten, als sie sahen, dass Kyle sie fickte.

„Verdammt nochmal, Kyle! Hast du nicht schon genug Muschis?“, fragte Frankie. „Oder ist sie einfach eine weitere deiner Konkubinen?“

„Nein, nur eine Schlampe, die meinen Schwanz nicht schnell genug in ihre Fotze kriegen konnte!“, witzelte Kyle.

„Oh verdammt!“, stöhnte sie, als ihr Orgasmus in ihr explodierte. Sie fühlte sich so erniedrigt und das sorgte dafür, dass ihr Feuer wie geschmolzenes Gold durch sie hindurch strömte.

„Sie ist gerade gekommen!“, keuchte Kyle. „Ihre Fotze ist total wild auf meinem Schwanz. Diese kleine Schlampe!“

„Dann gib ihr eine große Ladung!“, lachte der Junge und ging weiter. „Aber denk daran, dass du uns ein paar Mädchen übrig lässt!“

„Sicher“, grinste Kyle und pumpte schneller. Seine Finger drückten durch ihren BH ihre Nippel. Seine Lippen fanden ihr Ohr und er flüsterte: „Bist du bereit für meinen Saft, Schlampe?“

„Ja!“, stöhnte sie. „Spritz mich voll!“ Und schütze mich vor deinem Lampengeist!

Er stieß heftiger und keuchte und grunzte. Seine Finger drückten fest zu und er trieb seinen Schwanz in sie hinein und dann spritzte seine Ladung in sie hinein, warm, und heiß, voller Energie. Sie saugte den Saft auf, verbrannte den Samen und verteilte die Essenz in sich. Er stieß ein letztes Mal zu und atmete schwer. Dann zog er sich aus ihr zurück und schloss seine Hose wieder.

„Das hat Spaß gemacht“, grinste er. „Wenn du mal wieder ficken willst, lass es mich wissen.“

„Ja!“, keuchte sie und wischte sich über die Augenbraue.

„Es sei denn, du willst eine von meinen Konkubinen sein?“, grinste er und streichelte ihr Gesicht. „Meine kleine unterwürfige Sklavin.“

„Das kannst du vergessen“, sagte sie. „Ich bin niemandes Sklavin.“ Nicht einmal die von Rashid bin al-Marid.

Kyle stolzierte davon und dann traf er seine Frau, den Lampengeist. Schade, dass sie das nicht gesehen hatte. Jetzt, da sie geschützt war, konnte sie anfangen, neue Pläne zu machen. Kyle roch nach einem Artefakt. Man sagte, dass die Jann machtvolle Waffen besaßen.

Sie würde vorsichtig vorgehen müssen und auf den richtigen Moment warten, bis sie zuschlug. Sie würde sterbliche Helfer brauchen. Ein Lächeln erschien auf ihren Lippen. Direktor Burke wäre für den Anfang genau der richtige Kandidat.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mount Shasta, Kalifornien

Christy konnte in dem Moment, in dem sie das Auto am Anfang des Wanderweges anhielt, die Bewegung hören. Obwohl sie die ganze Nacht durch gefahren war, hatte sie die Erinye nicht abgehängt. Hecates Tochter jagte sie immer noch, weil sie ihren Eid gebrochen hatte.

Iris erschien am Anfang des Weges. Sie schimmerte wie ein Regelbogen auf einer Seifenblase, sie hatte die Gestalt eines Mädchens und bedeutete ihr, ihr zu folgen. Was sie brauchte, war hier. Auf diesem Berg lag der Schlüssel zu ihrer Freiheit von dem Eid, den sie der dunklen Göttin geschworen hatte.

Aber das würde das Verbrechen nicht ungeschehen machen, das sie begangen hatte, als sie Aaliyah an den Hexenzirkel verraten hatte. Kyle würde sie niemals zurückhaben wollen. Sie hatte ihn verloren. Sie hatte so intensiv versucht, ihn zu halten, dass er aus ihren Händen gerutscht war, wie ein nasses Stück Seife.

So war das Leben. Sie würde einen Weg suchen müssen, um über Kyle weg zu kommen.

Die Erinye bewegte sich. Sie kroch gerade außerhalb ihres Blickfeldes herum. Sich zu befreien war ihr Hauptanliegen. Sie konnte später über ihre Zukunft nachdenken, wenn sie erst einmal sichergestellt hatte, dass sie überhaupt eine hatte. Christy stieg aus dem Auto aus und lief auf Iris zu. Ihr Herz schlug schnell. Das Geräusch wurde lauter.

„Sie ist so nahe“, keuchte Christy.

„Aber ich bin doch da“, lächelte Iris. Sie legte sanft eine Hand mit den Farben des Regenbogens auf ihre Schulter. „Eine gewisse Zeit kann ich ihre Rache verhindern. Aber wir müssen uns beeilen, damit wir zur Höhle kommen.“

„Absolut“, nickte Christy.

In den Wäldern rings umher lag in Einkerbungen auf dem Boden Schnee. Die schwache Sonne ging gerade unter und die Luft wurde merklich kälter. Es würde heute Nacht richtig kalt werden und Christy war dankbar für den dicken Mantel, den sie trug. Sie hatte ihre Hände tief in den Taschen vergraben.

*Iris wird dich nicht vor meinen Klauen retten, Verräterin*
Christy schrie auf und drehte sich um. Sie hatte die Stimme direkt hinter sich gehört. Sie troff von Hass. Das Flimmern der Luft bewegte sich auf dem schmalen Pfad. Christy konnte den ganzen Hass im Blick der Erinye spüren.

„Bitte nein“, flüsterte sie.

*Keine Worte werden mich schwanken lassen. Keine Gnade kannst du erwarten. Ich bin die Vergeltung meiner Mutter. Keine Macht kann mich davon abbringen. Iris verlängert nur dein Leiden.*

Wie konnte sie ihr nur entrinnen? Dieses Ding war ihr durch die Staaten Washington und Oregon bis nach Kalifornien gefolgt. Die Erinye würde ihr bis ans Ende der Welt folgen, sie würde niemals aufgeben, bis sie Christy zerfleischen konnte. Warum versuche ich überhaupt zu fliehen? Was werde ich für ein Leben haben? Kyle hasst mich. Ich habe den Mann betrogen, den ich liebe. Ich sollte einfach…
Eine sanfte Hand berührte ihre Schulter. „Gib dich nicht der Verzweiflung hin. Sie verschlechtert deine Gedanken, Christy. Glaube an meine Mutter. Ishtar wird dich beschützen.“

*Sie lügt. Iris ist genauso flüchtig wie der Regenbogen. Du kannst ihn nicht anfassen, du kannst ihr nicht trauen. Sie wird in dem Moment verschwinden, wenn du sie am nötigsten brauchst.*

Iris drehte Christy wieder zu sich. Auf ihrem Gesicht spielten die Farben des Regenbogens rot, blau, purpur, grün, orange, gelb. Ihre Augen waren reines Weiß. Sie waren voller Vertrauen. Sie umfasste Christys Kinn und Wärme und Lieb durchflossen sie. „Du kannst mir vertrauen, Christy.“ Dann beugte sich der Geist nach vorne und küsste die Lippen des Mädchens sanft.

Die Furcht fiel von ihr ab. Sie wurde von der Berührung durch Iris vertrieben. Die zischende Stimme und das Rascheln der Schritte der Erinye schienen durch die Reinheit von Ishtars Tochter verbannt zu werden. Christys Herz schlug mit neu erwachter Lust. Sie seufzte in den Kuss des Geistes hinein und ihre Arme schlangen sich um den regenbogenfarbenen Körper. Er war so warm und weich wie jedes andere Mädchen, das Christy je umarmt hatte.

„Wow!“, sagte Christy, als Iris den Kuss beendete. „Du kannst toll küssen!“

Die Farben Rot schienen auf Iris Wangen stärker zu werden. „Danke. Es ist nicht mehr weit. Ich habe die Erinye zurückgetrieben, aber je schneller wir das Heiligtum erreichen, desto besser.“

Christy nickte und ging auf dem Weg weiter. „Was ist das für ein Heiligtum?“

„Ein Ort, der Ishtar geweiht ist. Ein Weg kann geöffnet werden, der zum Busen der Göttin führt und sie wird über dich richten und bewerten, ob du es wert bist, von Hecate befreit zu werden.“

„Und wenn ich das nicht bin?“

„Du wirst es sein, Christy.“

Christy schluckte und berührte Iris an der Schulter. „Und wenn nicht?“

„Dann wirst du mit den Konsequenzen deiner Taten leben müssen.“

Sie zuckte zusammen. Ein kalter Schauer überlief sie. Ihr Bauch meldete sich.

„Aber du wirst bestehen, Christy“, versicherte Iris erneut. „Ich würde dir nicht helfen, wenn ich nicht der Meinung wäre, dass du die Vergebung meiner Mutter verdient hast.“

„Dann ist es nur eine Formalität?“

„Das nun auch wieder nicht. Aber du wirst bestehen, vertraue mir. Ich glaube an dich, Christy. Du hast einen Fehler gemacht, aber dein Herz ist voller Liebe und nicht voller Hass.“

„Danke.“ Eine Träne lief an Christys Wange herunter. Sie hatte sich so wertlos gefühlt, seit sie Kyle betrogen hatte. Vielleicht gab es ja wirklich noch Hoffnung für sie.

Es dauerte noch eine Viertelstunde, bis sie schließlich am Anfang der Höhle ankamen. Der Pfad wurde steiler und rauer, der Boden trügerischer, aber Iris führte sie sicher bis dorthin. Die Öffnung lag an einem mit Moosen bedeckten Abhang. Christy hätte schwören können, dass die Öffnung beim ersten Hinsehen noch nicht da gewesen war. Aber jetzt stand sie dicht davor und sie war ziemlich verwirrt.

Iris ging hinein. Ein schwacher Schein aus Regenbogenfarben umgab sie, der nur in der Dunkelheit der Höhle zu erkennen war. Es war überraschend warm in der Höhle. Die Wände waren trocken und in der Luft lag ein süßer Duft. Sie atmete Flieder ein und die Spannung in ihren Nerven verschwand.

Der Geist blieb in der Mitte der Höhle stehen und drehte sich zu Christy. Sie lächelte. „Kannst du die Liebe meiner Mutter spüren?“

„Ja“, antwortete Christy. Auf ihren Lippen bildete sich ein schüchternes Lächeln. „Das ist hier so entspannend.“

„Jetzt musst du den Pfad öffnen.“

„Wie mache ich das?“, Christy griff nach ihrem Anhänger aus Bernstein. „Muss ich einen Spruch sagen?“

„Du musst mir nur die Ekstase bringen“, lächelte Iris und fasste Christys Wange an. „Mach mich fertig und der Pfad zu meiner Mutter wird dir enthüllt.“

Hitze durchfuhr Christy und sie leckte sich die Lippen. Sie fiel auf die Knie. Der Höhlenboden war eigentümlich weich. Ihr Gesicht landete zwischen den Beinen von Iris. Ein wundervoller Duft, süß, würzig und herb, eine herrliche Mischung aus weiblichen Gerüchen. Sie musste sie einfach schmecken. Sie musste diesen Geist befriedigen.

„Oh, Christy“, keuchte der Geist, als Christys Lippen Iris Muschi berührten.

Ambrosia explodierte in Christys Mund. Iris Möse war die leckerste, die sie je probiert hatte. Sie schob ihre Zunge tief in das Loch des Geistes. Sie wollte immer mehr von dieser wundervollen Flüssigkeit. Schlanke Finger griffen in Christys Haar und drückten ihre Lippen tiefer in Iris Schnalle.

„Das ist gut“, schnurrte der Geist. “Oh ja! Mach es mir, Christy! Ich habe mich schon so auf das Gefühl deiner Lippen gefreut! Du hast einen so hübschen Mund! Gib mir alles! Mach mich fertig!“

Christys Zunge wirbelte durch das saftige Geschlecht des Geistes. Ihre Hände wanderten nach hinten und fassten Iris festen Arsch an. Sie zog sie nah an sich heran. Iris stöhnte laut, ihre Hüften bewegten sich und sie rieb ihre Muschi in Christys Gesicht. Sie fickte ihr Gesicht. Christy wollte dem Geist alles geben, was sie hatte.

Ihre Lippen fanden Iris Kitzler und sie schlossen sich um den kleinen Knopf. Iris keuchte. Ihre Hüften verkrampften sich. Christy saugte an dem kleinen Knopf, als wäre er ein Nippel. Ihre Finger kneteten Iris Arschbacken.

„Das ist gut! Oh ja! Diese Leidenschaft! Ich liebe es! Oh Christy! Meine Christy! Danke! Oh ja!“

Regenbogenfarbenes Licht explodierte um Christy herum.

Ambrosia überflutete ihre Lippen.

Iris rief den Namen des Teenagers und ihr ganzer Körper wand sich.

Christys Haut kribbelte. Ihre Haare standen zu berge. Iris wurde in ihren Armen zu Dunst. Liebe floss n sie hinein, warm und wunderschön. Sie wurde mit jeder Farbe des Regenbogens gewaschen. Keuchend öffnete der Teenager die Augen. Die Höhle war verschwunden.

Sie stand auf einem Weg aus regenbogenfarbenen Ziegeln. Rings um sie her gab es nur ineinander übergehende Farben, die sie zum Beispiel als Bäume identifizieren konnte. Alles war in Bewegung, so als wären die Bäume nur Ideen von Bäumen, so vergänglich wie ein Gemälde, das drohte, sich aufzulösen, wenn Christy es berührte.

Der Pfad führte zu einem kleinen Hügel und verschwand unter Lavendel und Orangen. Christy fing an zu gehen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

South Hill, Washington

Shannon fuhr ihren SUV vor Britneys Haus. Kyle keuchte und stöhnte. Er kam gerade in Teleisias Fotze. Aaliyah schaute zu und war stolz darauf, dass ihr Mann ihre neue Konkubine mochte. „Was mir gehört, gehört auch dir, mein Liebster“, hatte sie beim Mittagessen gesagt und Kyle das wunderschöne schwarze Mädchen vorgestellt. „Und sie gehört jetzt mir.“

Und Kyle hatte überhaupt kein Problem damit.

„Habe ich dich befriedigt, Meister?“, fragte Teleisia, als sie von seinem Schwanz abstieg. Aus ihrer rosafarbenen Muschi lief sein Saft heraus.

„Ja, das hast du“, sagte Kyle.

Die anderen Konkubinen waren ein einziges Knäuel aus weiblichem Fleisch, sie wanden sich umeinander und stöhnten, küssten sich und schmiegten sich aneinander an. Kyle steckte seinen Schwanz weg, gab Aaliyah einen Kuss und stieg über den Berg stöhnender Frauen hinweg. Manchmal verwunderte es Kyle, wie korrupt er geworden war. Vor Aaliyah hatte er sich eine solche Szene nicht einmal ausdenken können und jetzt gehörte es einfach zu seinem Leben.

Aber das, was er wirklich haben wollte, das waren Aaliyah, Christy, Fumi und Fatima. Eine plötzliche Wut erfasste ihn. Er wollte diejenigen bestrafen, die sie ihm weggenommen hatten. Aber die waren bereits tot. Er selber hatte Ms. Franklin getötet. Er hatte sie ohne zu zögern niedergestreckt, weil er geglaubt hatte, dass sie seine Schwester umgebracht hätte. Christy war aus eigenem Antrieb gegangen und Fumi konnte nicht mit ihm zusammen sein, ohne ihn zu töten.

Ich habe Christy nicht genug geliebt. Darum hat sie uns verraten.

Er wollte diese Gefühle loswerden. Er schien sie nur dann zu vergessen, wenn er in einer Frau steckte und seinen Schwanz in ihre Muschi oder ihren Arsch trieb. Wenn seine Eier kochten und dann ihren Saft in die Frau spritzten. Er hielt das nicht mehr aus. Er wollte einfach nur glücklich sein mit den Frauen, die er liebte. Er wollte einfach nur, dass der Schmerz verschwand.

Er klopfte an Britneys Tür. Franny, eine von Britneys Müttern öffnete. Ist das die Rakshasa oder die menschliche Mutter? Kyle hatte in der vergangenen Nacht gelernt, dass Britney nicht nur nicht menschlich war. Sie war nicht einmal eine echte Frau sondern ein Hermaphrodit. Sie hatte sowohl einen Schwanz als auch eine Fotze. Das bedeutete, dass eine von Britneys Müttern ebenfalls eine Rakshasa war und die andere Mutter geschwängert hatte. Kyle hatte immer angenommen, dass Britney entweder adoptiert oder durch künstliche Befruchtung entstanden war.

„Hi Kyle“, sagte sie und trat von einem Fuß auf den anderen. „Ich glaube, es passt im Moment nicht richtig.“

Ein gedämpfter Schrei kam von oben und Franny zuckte zusammen. „Ich glaube, es ist besser, wenn du wieder gehst.“

„Wer ist da?“, schnurrte Abigail, eine Schönheit mir gelbbraunem Haar, die sich anmutig bewegte. Kyle erkannte sofort, dass das die Rakshasa war. „Hallo, Kyle. Willst du nicht reinkommen?“

„Aber…“ Franny schaute hoch.

„Britney dient Kyle“, antwortete Abigail. „Sie hat geschworen, ihn zu beschützen. Ich möchte wette, dass er ganz genau weiß, was da oben gerade passiert.“

„Irgendwie schon“, gab Kyle zu. „Sie kümmert sich gerade um Phillipa.“

„Ihr Preis“, lächelte Abigail, stolz wie eine Löwin auf ihr Junges. „Eine perfekte Wahl. Wenn unsere Tochter sie erst einmal eingebrochen hat, dann wird sie ganz loyal zu Britney sein.“

„Es kommt mir aber trotzdem nicht richtig vor“, murmelte Franny.

Abigail nahm das Kinn ihrer Frau und zog ihr Gesicht an sich heran. „Wir haben darüber gesprochen und du wirst ganz gehorsam sein, nicht wahr?“

„Ja, Liebste.“ Franny wurde rot.

„Das ist mein Preis“, lachte Abigail. „Wir hatten so viel Spaß, als ich sie eingebrochen habe.“

Ein Lächeln glitt über Frannys Lippen. „Ja, das hatten wir.“

Kyle schluckte. „Darf ich also raufgehen?“

„Natürlich, mein Lieber“, nickte Abigail.

Kyle marschierte nach oben. Er wusste, wo Britneys Zimmer war. Er war schon so oft zuvor dort gewesen. Er blieb an der Tür stehen. Er konnte unterdrücktes Stöhnen und ein quietschendes Bett hören. Er wurde rot. Es klang so, als würden die beiden dort drinnen ficken.

„Du kannst reinkommen, Kyle!“, rief Britney. Ihre Stimme klang ein klein wenig kehliger als sonst.

Er öffnete die Tür und blinzelte. Phillipa war gefesselt. Viele Seile liefen kreuz und quer über ihren Körper. Ihre Gliedmaßen waren festgebunden. Die Seile liefen über ihre Brüste und quetschten sie ein. Ihre Handgelenke waren auf dem Rücken gefesselt und ihr Gesicht lag in den Kissen. Sie hatte einen Knebel im Mund. Sie kniete und Britney fickte sie von hinten. Der Schwanz der Rakshasa glitt in Phillipas verwüsteter Fotze hinein und heraus.

„Hallo“, lächelte Britney. Ihre festen Brüste hüpften. Sie waren ziemlich nett. Kyle hatte nie bemerkt, wie attraktiv ihr Körper unter ihrer Kleidung war.

„Äh, vielleicht sollte ich warten, bis…“

„Ich bin fast fertig“, keuchte sie. „Mein kleiner Preis hat seine Belohnung verdient, nicht wahr?“

Phillipa nickte und stöhnte.

Kyle bemerkte, dass ihr Arsch mit roten Striemen bedeckt war. Eine Peitsche lag auf dem Bett neben den beiden. Er hatte keine Ahnung gehabt, dass seine Freundin eine Art S&M-Domina war. Fleisch klatschte in dem klammen Zimmer und Kyle bewegte sich, sein eigener Schwanz wuchs gerade auch. Etwas an dem was er da sah, war völlig falsch aber gleichzeitig unbeschreiblich geil.

„Oh ja!“, keuchte Britney. „So wunderbar, meine Liebe! Lass es mich spüren, wie es dir kommt! Ich will spüren, wie dein versautes Loch meinen Schwanz massiert.“

Phillipa stöhnte unterdrückt. Ihr Körper zitterte. Britney grinste breit und fickte sie fester und schneller. Ihr Gesicht verzerrte sich, als ihr eigener Orgasmus sich ankündigte.

„Oh ja!“, keuchte sie. „Das ist es! Jetzt kannst du meine Liebe spüren, mein Preis!“

Sie vergrub sich in Phillipa und grunzte. Sie zog sich zurück und schob sich dann langsam erneut bis zum Anschlag in die Fotze ihres Preises. Sie schüttelte sich. Dann lehnte sie sich über den Rücken ihrer Sklavin und atmete schwer. Sie hatte ein breites Lächeln auf dem Gesicht. Dann zog sie sich heraus und setzte sich auf das Bett. Schweiß lief an ihrem Körper herab. Weißes Sperma sickerte aus Phillipas durchgeficktem Loch.

„Was kann ich für dich tun, Kyle?“, fragte sie.

Kyle setzte sich auf den Stuhl an ihrem Tisch. „Ich weiß nicht, was ich machen soll, Britney.“

„Wie meinst du das?“

„Ich meine alles. Alles fällt auseinander. Alles, an das ich denken kann, ist Fatima in ihrem Krankenhausbett. Es ist alles meine Schuld. Ich hätte sie nicht mitnehmen dürfen.“

Britney griff nach einem Bademantel und zog ihn sich über. Dann ging sie zu ihm. Sie drückte ihn. Er erstarrte. Seine Freundin hatte ihn noch nie umarmt. Sie war immer ein sehr reserviertes Mädchen gewesen. Ruhig wie ein stiller See und tief wie der Ozean.

„Du hast sie doch gar nicht dazu gebracht mitzugehen. Du hättest sie gar nicht aufhalten können. Sie liebt Aaliyah genauso wie du. Sie wollte gehen und sie retten.“

„Aber…“

„Du hättest sie nicht aufhalten können, Kyle.“

„Doch“, protestierte er.

Sie seufzte. „Kyle, deine Schwester ist ein Heißsporn, sie brennt und sie geht sofort hoch, wenn man ihr Treibstoff gibt. Sie hätte nicht auf euch gewartet.“

„Ich bin stärker als sie. Ich hätte sie zwingen können!“

Britney gab ihm einen Klaps.

„Was war das denn?“

„So bist du doch gar nicht, Kyle“, zischte sie. „Du bist ein guter Mann. Du hättest nie deine Kraft ihr gegenüber benutzt. Und wenn du es getan hättest, dann hättest du dich dafür geschämt und gehasst.“

Kyle fand das mehr als hypothetisch. „Aber es würde ihr jetzt gut gehen.“

„Kyle, war es falsch von dir, loszugehen und dein Leben zu riskieren?“

„Nein.“

„Warum?“

„Weil…“

„Weil du ein Mann bist?“

„Nein, Ich meine, es ist nicht, weil sie eine Frau ist oder so.“

„Warum ist es dann für dich richtig, dein Leben einzusetzen und für sie nicht?“

„Weil ich sie liebe!“, schnappte er. „Ich hätte sie schützen müssen!“

„Und sie liebt dich nicht?“

„Doch, sie liebt mich.“

„Und warum sollte sie dann nicht gehen und ihre Liebsten beschützen?“, wollte Britney wissen. „Sie liebt euch beide, Kyle. Sie hat jedes Recht der Welt, das zu tun. Genauso wie du jedes Recht der Welt hast, Aaliyah zu beschützen. Werte ihre Entscheidung oder ihre Liebe nicht dadurch ab, dass du dir die Schuld gibst.“

Er zuckte zusammen, als er das hörte.

„Ich verstehe, dass du traurig bist, weil du diese Verluste erlitten hast, Kyle“, flüsterte sie. „Aber rede Fatimas Liebe nicht klein. Sie ist genauso besonders wie deine.“

„Ich vermisse sie, Britney“, sagte er und Tränen rannen an seinen Wangen herunter. „Oh Gott, wie ich sie vermisse. Und auch Christy und Fumi.“

Britney legte ein zweites Mal ihre Arme um Kyle. „Wir werden einen Weg finden, um Fatima zu retten. Es gibt keinen Spruch, der nicht auch gebrochen werden kann. Du musst deine Hoffnung behalten, Kyle. Hoffnung, dass Fumi die Antworten finden wird, damit ihr zusammen sein könnt, Hoffnung, dass Christy die Erlösung finden wird, die sie sucht und Hoffnung, dass Fatima den Weg aus der Finsternis finden wird, in der sie verloren ist. Wenn du aufgibst und dich nur deinen Emotionen hingibst, dann hast du sie wirklich verloren.

So lange wie du nicht aufgibst, hast du nicht endgültig verloren.“

Er schluchzte in ihren Armen, bis er keine Tränen mehr hatte. Ich werde einen Weg finden, alle meine Lieben wieder zusammen zu haben! schwor er sich und dann ging er wieder die Treppe hinunter.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Er starrte auf Turmalin, die nackt vor ihm kniete. Ihr Rücken trug Striemen von seiner Zuneigung. Sie war keine Zölestine, aber sie war das beste Werkzeug, das er für seine Aufgabe hatte – er brauchte jetzt den Vikar und den Schatten bei sich. Er würde den Lampengeist besitzen und damit Kyle so lange schwächen, bis er bereit war, gegen ihn vorzugehen.

„Sie wird am Mount Shasta sein“, sagte er ihr. „Sorge dafür, dass sie nie wieder hierher zurückkehrt.“

„Ja, Meister“, sagte Turmalin. Ein Lächeln erschien auf ihrem gebräunten Gesicht und ihre grünen Augen glänzten vor Hass. „Ich werde dafür sorgen, dass die Bitch für ihren Verrat an unserem Zirkel bezahlt.“

„Das weiß ich. Ich habe jetzt eine Besprechung. Mach dich an die Arbeit.“

„Ja, Meister.“

Er legte die Maske an, die er der Welt zeigte, den mild gestimmten Direktor der Rogers High School. Schon bald würde er sie nicht mehr tragen müssen…

To be continued…

Click here for Kapitel 14.

I have released a new Devil’s Pact Side-Story, part of the revamped, publication version. Read this post for more information if you’re interested!

Vote for which Devil’s Pact story gets released next! Click here for the poll! Ghost of Paris Interlude Chapter One: The Dance Instructor won the last poll!

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply