Die verbeulte Lampe Kapitel 14: Die Lust der Konkubinen

 

Die verbeulte Lampe

Kapitel 14: Die Lust der Konkubinen

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2014


Story Codes: Teen male/Female, Teen male/Female/Teen female, Male/Teen female, Oral Sex, Exhibitionism, Anal Sex, Rimming, Domination/Submission, Sadism

For a list of all the Battered Lamp Chapters click here, and for the Devil’s Pact click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com.



Click here for Kapitel 13.



Note: Thanks to b0b for being my beta reader.

Donnerstag, 23. Januar – SeaTac International Airport, Washington

„Flug Air Canada 343 nach Vancouver ist jetzt bereit zum Einsteigen“, sagte der Flugbegleiter am Gate.

Fumi stand auf und rieb sich den Schlaf aus den Augen. Der Tag war sehr lang gewesen. Sie war beinahe erfroren, als sie im Schnee gelegen und auf den Geist Niqualmie gewartet hatte. Ihre Antwort hatte gelautet Yukishojou-no-onsen. Das war eine heiße Quelle in ihrer Heimat Hokkaido, der nördlichsten Insel von Japan.

Sie war vom Mount Rainier auf dem direkten Weg zum SeaTac Flughafen gefahren. Dort hatte sie ein Ticket für den frühesten Flug gekauft, der sie nach Hokkaido bringen würde. Bezahlt hatte sie das mit der Kreditkarte ihrer Mutter. Sie nahm erst einen kurzen Flug nach Vancouver. Dort hatte sie zweieinhalb Stunden Aufenthalt und dann kam der zehneinhalbstündige Flug nach Tokio. Dann hatte sie einen noch längeren Aufenthalt – fünfeinhalb Stunden – um dann den Flug nach Sapporo auf Hokkaido zu nehmen. Und dann würde sie die heiße Quelle der Schneejungfrau noch finden müssen.

Sie fand den Namen schön und angemessen, weil sie eine Yuki-onna war, eine Schneefrau.

Fumi fand ihren Sitz und schloss die Augen. Sie war schon eingeschlafen, bevor die Maschine startete. Sie träumte, dass Kyle sie festhielt und küsste. Endlich waren sie zusammen. Ein sehr schöner Traum und er war viel zu schnell vorbei, als sie von der Flugbegleiterin an der Schulter angefasst und geweckt wurde.

„Wir werden in ein paar Minuten landen“, sagte sie Fumi.

Fumi wischte sich durch die Augen und lehnte sich zurück. Sie gähnte. Das Flugzeug begann den Landeanflug auf Vancouver. Diesen Teil hasste sie immer. Ihr Herz schlug schneller und ihr Magen fühlte sich an, als wäre er in ihrem Hals. Sie schaute ganz bewusst nicht aus dem Fenster, während das Flugzeug sank. Die Reifen quietschten und das Flugzeug wurde rasch langsamer. Sie war erleichtert.

Ihr Aufenthalt in Vancouver war langweilig. Sie wollte gerne weiterschlafen, aber sie hatte Angst, dass sie dann ihren Flug nach Tokio verpassen könnte. Die Maschine ging kurz vor Mitternacht. Sie mühte sich ab, wach zu bleiben, gegen die Müdigkeit anzukämpfen. Aber ihr Körper gab auf und sie schlief ein.

Sie träumte, dass Fatima vor einem großen Schatten davonlief. Sie hatte nackte Angst im Gesicht. Sie schien im Kreis zu laufen. Manchmal blieb sie stehen, immer wieder an der gleichen Stelle. Sie schien anzunehmen, dass sie der Gefahr entronnen war. Aber dann kam der Schatten wieder und sie rannte wieder los. Dann sah sie plötzlich Christy, die auf einem Pfad wie ein Regenbogen schritt, der von schimmernden Bäumen umgeben war. Sie drückte goldene Hoffnung an ihre Brust, während eine Frau mit vor Hass brennenden Augen am Anfang des Weges auf sie wartete.

Die nächste Szene des Traumes zeigte Kyle in der Schule. Aaliyah lehnte gegen ihn und stützte ihn, während ein Schattenmann die beiden beobachtete. Kyles Mutter kniete zu Füßen des Schattenmannes und hatte ein Messer an ihrer Kehle. Der Traum wechselte erneut und jetzt sah sie sich selber, wie sie wie blind einen Bergabhang hinunterstolperte, während eine Frau, die mit Feuer bekleidet war, wie eine hungrige Wölfin hinter ihr her war.

Jemand schüttelte sie und sie schreckte hoch. Ein attraktiver Mann lächelte sie an. „Der Flug nach Tokio ist aufgerufen worden.“

„Oh, danke“, sagte Fumi. Sie wurde rot. Er war attraktiv und ihr Hunger erwachte erneut. Sie brauchte Sperma, um ihn zu stillen. Ein netter Schwanz, der in ihre Muschi stieß und sie mit diesem Leben spendenden Saft vollspritzte…

Sie erschauderte und wurde ganz wach. Ich muss meine Gelüste besser im Zaum halten. Nur Blowjobs. Alles andere wäre falsch. Sie war keine Mörderin. Egal wie sehr ihre Muschi auch Sperma haben wollte. Sie würde sich damit zufrieden geben müssen, irgendeinem Typ einen abzulutschen. Und zwar bald. Denn sonst würde sie diesen langen Flug nach Tokio kaum überstehen.

Der attraktive Mann saß einige Reihen hinter ihr. Sein Gesicht war breit und fein ziseliert. Er hatte dunkle tiefgründige Augen und große starke Hände, die sich bestimmt großartig an ihrem Körper anfühlen mussten wenn er seinen Schwanz in sie hineintrieb…

Nein! Nur ein Blowjob, Fumi!

Sie roch den Duft von Lilien, ihre Hormone, die von ihrem Geschlecht ausdünsteten. Sie zogen jeden Mann in ihrer Umgebung an. Sie sah erneut zu ihm zurück und warf ihm ein Lächeln zu. Er grinste und seine dunklen Augen glänzten.

Die Motoren heulten auf und dann schoss das Flugzeug nach vorne. Es hob ab. Fumi drückte ihre Schenkel zusammen, um sich ein klein wenig Erleichterung zu verschaffen. Die Maschine schaukelte, ihr Sitz vibrierte und sie seufzte. Sie schloss die Augen und ließ sich von den Turbulenzen anstacheln. Das Flugzeug konnte gar nicht schnell genug seine Reiseflughöhe erreichen.

Die Lautsprecheranlage pingte. Eine Stimme sagte: „Der Kapitän hat die Anschnallzeichen jetzt ausgeschaltet.“

Sie stand auf und ging in Richtung auf die Toiletten im Heck des Flugzeugs. Als sie bei dem Mann vorbei kam, warf sie ihm einen lüsternen Blick zu und sie berührte leicht seine Hand. Seine Nasenflügel öffneten sich und er atmete ihren Duft tief ein. Fumi ging weiter und schwenkte dabei ganz bewusst ihre Hüften. Sie spürte, dass sein Blick ihr folgte und sie spürte seine wachsende Lust. Sein Schwanz war hart und er konnte an nichts anderes mehr denken als daran, dass er seine Lust bei der Frau befriedigen musste.

Fumi hielt bei der Tür inne. Sie warf ihm einen letzten Blick zu, bevor sie in der Toilette verschwand. Ihre Muschi durchtränkte ihr Höschen mit ihrem Saft, während sie auf den Fremden wartete. Sie saß auf der Aluminiumtoilette und presste ihre Schenkel zusammen.

„Nun komm schon!“, stöhnte sie. Ihr Körper gierte nach Sperma.

Sie klopfte sich ungeduldig mit dem Finger gegen die Wange.

„Was ist los mit diesem Typ!“, seufzte sie. Dann schob sie eine Hand zwischen ihre Schenkel und fing an, ihre Möse durch ihre Hose zu reiben. „Vielleicht war die Dosis, die ich ihm gegeben habe, doch nicht stark genug.“ Sie atmete tief ein und nahm ihr Aroma wahr. „Nein. Er sollte jetzt an die Tür klopfen!“

Er klopfte an die Tür. Sie öffnete.

„Ich kann nicht glauben, dass ich das tue“, sagte er. „Wir müssen uns beeilen. Meine Frau ist gerade eingeschlafen.“

Fumi rieb über seine Hose. Sein Schwanz war hart.

Der Reißverschluss ratschte und er stöhnte, als ihre Hand seinen Schwanz herausfischte. Ihr lief das Wasser im Mund zusammen. Er war rosa und pochte. Ein Sehnsuchtströpfchen glänzte an seiner Eichel. Sie konnte das riechen, was sie brauchte.

Ihr Mund umschloss ihn.

„Scheiße!“, stieß er aus. Er lehnte sich gegen die Tür. „Heilige Scheiße! Was für eine Schlampe bist du denn?“

Ihre Wangen brannten wegen dieser Erniedrigung. Aber das empfand das nicht wirklich als schlimm. Sie unternahm diese Reise, um mit Kyle zusammen sein zu können. Und wenn es nötig war, dann würde sie jederzeit einem Fremden in einer Toilette eines Flugzeugs einen blasen. Ja, sie genoss sogar das Gefühl seiner Hände an ihrem Kopf, während er seinen dicken Schaft in ihren Mund rammte.

„Gut, du Schlampe! Schluck meinen Schwanz!“

Ihre Möse brannte. Sie wurde immer nasser, als sie seine Sehnsuchtströpfchen schmeckte. Sie saugte und sie stöhnte, während ihre Lust durch ihren Körper floss. Sie fuhr mit ihren Händen an seinen Schenkeln nach oben und drückte sie.

„Scheiße!“

Seine Eier schlugen gegen ihr Kinn, als er seinen Schwanz in ihren Hals drückte. Noch mehr von seinem Vorsaft lief in ihren Mund und weckte den Appetit des Mädchens auf den Hauptgang. Seine Finger drückten gegen ihren Kopf und seine Hüften stießen schneller.

„Hure!“

Salt spritzte in Fumis Mund.

„Nimm das, du Schlampe! Trink meinen Saft!“

Fumi schluckte und wundervolle Lebensenergie floss in sie hinein. Es kam ihr auch.

Ihre Lustschreie wurden von seinem dicken Schwanz gedämpft, der immer mehr von seinem Saft in ihre Mundhöhle schickte. Sie schluckte und genoss den Geschmack und die Energie, die in ihren Körper kam. Ihr Höschen war tropfnass, als ihre eigene Lust aus ihrer Möse herauslief. Sie schüttelte sich und stellte sich vor, es wäre Kyle, dem es gerade zwischen ihren Lippen kam.

Der Mann fickte ihren Mund ein letztes Mal. „Was für eine kleine Schlampe!“ grunzte er und zog seinen weich werdenden Schwanz aus ihrem Mund zurück. Er zog den Reißverschluss seiner Hose wieder hoch. „Scheiße, ich muss zurück zu meiner Frau!“

Fumi gab ihr keine Antwort. Sie leckte nur ihre Lippen und genoss die letzten Tropfen seines salzigen Saftes. Sie lächelte. Diese Ladung würde ihr Energie bis Japan geben.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Freitag, 24. Januar – South Hill

Als Kyle und seine Konkubinen das Haus verließen, um zur Schule zu gehen, standen die Medien vor der Tür. Kyle blinzelte überrascht in die wartenden Kameras. Die Reporter rannten ihm entgegen.

„Sind Sie Kyle Unmei?“, fragte eine Reporterin.

„Äh, ja“, antwortete er und runzelte die Stirn. Das helle Licht der Scheinwerfer blendete ihn. Aaliyah klammerte sich an seinem Arm fest und zitterte.

„Ihre Frau Christy Leonardson wird vermisst. Haben Sie eine Idee, wo sie sein könnte?“

„Nein“, antwortete er und schluckte. „Sie ist am äh, Mittwoch gegangen, nachdem wir uns gestritten hatten. Seither habe ich sie nicht mehr gesehen.“

„Und ist es nur ein Zufall, dass eine Lehrerin und drei Schülerinnen am Mittwochabend ermordet worden sind und dass Ihre Frau eine von zwei Frauen ist, die vermisst werden?“

„Ich denke schon.“

„Sie scheinen sich nicht viele Sorgen zu machen.“

„Er macht sich große Sorgen“, sagte jetzt Aaliyah. „Christy ist nach schlimmen Worten gegangen und wir machen uns alle große Sorgen.“

„Genau!“ fügte Chyna hinzu. Sie stellte sich neben Kyle.

„Ich weiß nicht, was draußen in Graham passiert ist und ich kann nicht sehen, was das mit dem Verschwinden meiner Frau zu tun haben sollte“, log Kyle und sein Gesicht rötete sich. „Wir müssen jetzt zur Schule.“

„Kyle! Nach einer meiner Quellen waren ihre Freundin, die Toten und die Vermissten alle im selben Buchclub. Es gibt Gerüchte, das…“

„Ich gehe jetzt zur Schule. Sie befinden sich hier auf Privatgrund. Machen Sie dass Sie jetzt wegkommen!“

Er wollte sie eigentlich alle wegwünschen, aber Kyle war sich ziemlich sicher, dass das nicht funktionieren würde. Er ging nach vorne und schob sich an einem der Kameramänner vorbei. Seine Frauen folgten ihm. Alle stiegen hinten in den SUV ein. Die Reporter riefen seinen Namen und klopften an die Scheiben, als Shannon das Auto in Bewegung setzte.

„Geier!“ schnaubte Toni. „Wenn die wüssten…“

„Aber wir erzählen nichts, richtig?“, sagte Kyle und schaute jede an. „Christy ist weggelaufen. Ich war zu Hause bei euch. Ende der Geschichte.“

„Natürlich, Meister“, sagte Shannon.

„Es bleibt im Harem“, versicherte ihm Carla.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Was kann ich für Sie tun, Herr Kommissar?“, fragte Direktor Burke und erhob sich von seinem Stuhl hinter seinem Schreibtisch.

„Ich müsste mit einigen Ihrer Schüler reden““, sagte Kommissar Donnar und ging auf den Schreibtisch zu.

„Ah, es geht wohl um diese armen Mädchen und Ms. Franklin?“

„Ich fürchte ja“, sagte Donnar und studierte den Mann. Das Gesicht des Direktor war voller trauriger Besorgnis, aber es hatte auch einen Moment gegeben,, da hatte er gedacht, er hätte noch etwas anderes gesehen… etwas dunkleres.

„So ein Verlust“, murmelte Burke. „Die ganze Schule trauert. Ms. Franklin war eine sehr beliebte Lehrerin.“

„Ich müsste einfach mit ihnen reden und ein paar Hintergründe zu dem Buchclub erfragen und versuchen, herauszufinden, was mit den armen Mädchen passiert ist.“

„Natürlich; Herr Kommissar. Ich helfe Ihnen sehr gerne.“ Ein freundliches Lächeln huschte über das Gesicht des Mannes. „Ich möchte, dass Ms. Franklin und den Mädchen Gerechtigkeit widerfährt.“

„Schön, dass Sie mit mir zusammenarbeiten, Direktor Burke.“

Sie schüttelten sich die Hände und Kommissar Donnar war überrascht vom festen Händedruck des Direktors.

„Welche Schüler möchten Sie denn gerne befragen?“

„Ich möchte gerne mit Mr. Unmei anfangen.“

Das Gesicht des Direktors zuckte leicht und der Kommissar lehnte sich vor. „Sie haben auf den Namen reagiert. Warum?“

„Werde ich jetzt auch befragt?“, lachte der Direktor. „Kyle ist ein ausgezeichneter Schüler, aber am Montag ist er hier in der Schule in einer unangemessenen Situation ertappt worden.“

„Was meinen Sie?“

„Er wurde mit Alexina, einer seiner Konkubinen erwischt, wie die beiden auf dem Schulgelände Sex miteinander hatten. Vor diesem Vorfall war er ein Vorbild für die anderen, aber ich fürchte, seine Hormone haben Besitz von ihm und von Alexina ergriffen.“

„Und hatte seine Frau Christy irgendwelche Probleme mit der Tatsache, dass er mehrere Konkubinen hat?“

„So wie ich das verstanden habe, war sie glücklich darüber, seine dritte Frau zu werden.“

„Dann gab es also desbezüglich keine Friktionen zwischen den beiden?“

„Nicht dass ich wüsste.“ Der Direktor schluckte. „Meinen Sie, dass Kyle irgendwie in die Sache verwickelt ist?“

Ja, das denke ich in der Tat. Der Knabe steckt bis zum Hals da drin. Warum sonst sollten wir das Nummernschild seines Autos auch am Tatort gefunden haben? „Natürlich nicht. Aber er hat ein Verhältnis mit einem der vermissten Mädchen und er weiß vielleicht etwas über ihren Verbleib oder darüber, was sie da draußen in der Hütte gemacht haben.“

„Sie können gerne mein Büro benutzen, wenn Sie wollen, Kommissar. Ich lasse den Jungen holen.“

„Vielen Dank.“

Der Direktor stand auf.

Kommissar Donnar zog seinen Notizblock und ein Diktiergerät heraus und setzte ein freundliches Lächeln auf. Das war nur eine einfach Befragung. Das einzige Beweisstück, das Kyle mit den Verbrechen in Verbindung brachte, war das Nummernschild seines vermissten Autos. Zweifellos belastete ihn das, aber es war ein bisschen dünn. Ein guter Anwalt würde argumentieren, dass das Auto gestohlen worden sei, vielleicht von der vermissten Christy. Deswegen würde er Kyle lediglich wie einen Zeugen behandeln und abwarten, ob der junge Mann vielleicht sein eigenes Grab schaufeln würde, ohne dass er es merkte.

Die Tür ging auf. Der Kommissar erkannte Kyle nach dem Foto in seinem Führerschein. Er hatte eine ungewöhnliche Abstammung. Zur einen Hälfte war er Japaner und zur anderen Araber. Seine dunkle Haut schien ein wenig erhitzt und seine mandelförmigen Augen bewegten sich schnell.

„Danke, dass Sie gekommen sind“, sagte Kommissar Donnar. „Ich freue mich darüber, dass Sie uns bei der Suche nach Ihrer Frau unterstützen wollen.“

„Haben Sie sie noch nicht gefunden?“, fragte Kyle. Er ging um den Tisch herum zu einem Stuhl.

„Ich fürchte nein.“ Der Kommissar schaute auf Kyles Schuhe. Die gleiche Marke als die von den größeren Abdrücken, die man am Tatort gefunden hatte. Ein weiteres Beweisstückchen. Zwar nur ein kleines, aber wenn man genügend von solchen hatte, sah man als Angeklagter vor Gericht richtig schlecht aus.

Kyle setzte sich, legte seinen Rucksack auf den Boden und rieb dann seine Hände aneinander. „Was kann ich Ihnen groß erzählen? Ich möchte, dass Christy gefunden wird und dann möchte ich mir ihr die Dinge klären.“

„Eine Sekunde.“ Der Kommissar schaltete das Diktiergerät ein. „Hier spricht Kommissar Donnar, Pierce County Sheriff-Büro, Abteilung für Kapitalverbrechen. Befragung von Kyle Unmei. Heute ist der 24. Januar 2014. Es ist jetzt 10:36 Uhr. Wann haben Sie Christy das letzte Mal gesehen?“

„Vor zwei Tagen.“

„Das war dann Mittwoch, der 22. Januar?“

Kyle nickte.

„Könnten Sie bitte ja sagen, für die Aufnahme.“

„Entschuldigung. Ja. Wir hatten… äh, einen Streit. Sie…“ Er schaute nach links. „Sie ist mit dem Auto weggefahren. Ich habe gedacht, dass sie zu ihren Eltern wollte. Ich habe keine Ahnung, wo sie hingefahren ist.“

Das ist nicht die Geschichte, die er Christys Mutter erzählt hat. Donnar musste sich beherrschen, damit er nicht lächelte. „Worum ging es denn bei diesem Streit?“

„Um meine andere Frau Aaliyah. Christy war eifersüchtig auf sie.“ Kyle seufzte und sein Gesicht zuckte. „Ich hatte gedacht, dass es ihr recht wäre, aber ich habe mich getäuscht.“

„Sie klingen zornig.“

„Nun, wir haben uns ein paar Sachen an den Kopf geworfen. Das war nicht wirklich schön.“ Er lehnte sich vor und drückte seine Hände gegeneinander. „Ich möchte nur, dass sie wiederkommt. Aber ich vermute, sie will ein bisschen in Ruhe nachdenken.“

„Und was wissen Sie über den Buchclub?“

„Das sind die, die tot sind?“

„Einige von ihnen. Die anderen drei Mitglieder, darunter auch Ihre Freundin, sind vermisst. Wissen Sie, worüber in diesem Club diskutiert wurde?“

„Was sie diskutiert haben?“, Kyle schüttelte den Kopf. „Keine Ahnung. Bücher wahrscheinlich. Sie hat nie darüber geredet.“

„Und hat Christy Ihnen erzählt, wo sie sich getroffen haben?“

„Bei Ms. Franklin zu Hause“, grollte der junge Mann. Er ballte die Fäuste.

Hat Kyle die Fotos gesehen? Wusste er von der sexuellen Beziehung seiner Freundin mit der Lehrerin?

„Nirgends sonst? Zum Beispiel in einem Haus in Graham?“

„Nein. Sie hat mir nie von einer Holzhütte erzählt.“

Der Kommissar unterdrückte sein Lächeln. Niemand, der nicht mit den Ermittlungen zu tun hatte wusste, dass die Tat in einer Holzhütte geschehen war. „Sind Sie sicher, dass Sie Christy nie dorthin gebracht haben?“ Er wollte sicher sein, dass Kyle absolut klar war, sonst würde es ihm später vielleicht noch gelingen, sich vor Gericht da wieder herauszuwinden. „Vielleicht wussten Sie ja gar nicht, dass es um ein Treffen des Buchclubs ging?“

„Nein. Ich habe sie nie zu irgendeinem Ort draußen in Graham gefahren.“

„Nach Ihrem Streit, was haben Sie da getan?“

„Ich bin zu Hause geblieben. Ich habe mit meinen Frauen und mit meinen Konkubinen gespielt. Die werden das bestätigen. Und als dann Fatima krank geworden ist, habe ich bemerkt, dass mein Auto gestohlen worden war.“

Hatten Aaliyah und die Konkubinen auch etwas mit der Geschichte zu tun? Es gab am Tatort fünf Fußabdrücke von Personen, die bisher nicht identifiziert waren. Und seine zweite Frau lag seit der Nacht im Krankenhaus. War sie vielleicht bei der Hütte verletzt worden? „Ich muss mit ihnen reden. Vielleicht weiß ja eine von ihnen mehr von Ihrer Frau.“

„Das bezweifle ich“, sagte Kyle und ballte die Fäuste wieder. „Aber Sie können natürlich gerne mit ihnen reden.“

Besitzergreifend. War das vielleicht die Motivation? Hatte er herausgefunden, dass seine Freundin ihn mit dem Buchclub betrog? Was war aber mit den Bären? Warum waren sie getötet worden? Und wieso war der Boden vor der Hütte so aufgerissen? Je länger er den Fall untersuchte, umso mehr Fragen stellten sich.

Aber er war sich sicher, dass Kyle in der Mitte von all dem stand. Er kannte zwar noch nicht das vollständige Bild, aber das würde er bald und er würde dafür sorgen, dass Kyle für den Tod der Frauen im Gefängnis landen würde.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kyle fühlte sich ziemlich gut, als er das Büro des Direktors wieder verließ. Er hatte einen Mordsschrecken bekommen, als er erfahren hatte, dass ein Kommissar mit ihm reden wollte. Sicher ging es um die Sache bei der Hütte. Stattdessen wollte er nur wissen, was Kyle über das Verschwinden von Christy wusste. Und das war nicht viel.

Kyles Stimmung hob sich ein wenig. Er hoffte, dass Christy fand, was sie suchte. Und der Gedanke an Christy trübte seine Stimmung nicht stark genug ein. Jetzt wusste er, dass die Bullen ihn nicht verdächtigten, an der Sache bei der Hütte beteiligt gewesen zu sein. Er bedauerte nicht, was passiert war. Die Hexen hatten schließlich seine Frau entführt und versucht, sie zu töten. Dann war er erschienen, um sie zu retten.

„Mr. Unmei!“

Seine Konkubine Ms. Capello kam auf ihn zu. Sie sah besorgt aus. Sie sollte jetzt eigentlich in der Klasse, aus der man Kyle herausgezogen hatte, jetzt Englisch unterrichten. Sie lief auf ihn zu und ihre wundervollen Titten hüpften unter ihrer engen Seidenbluse. Ihre Nippel drückten sich hart gegen den Stoff. Kyle lächelte. Er liebte es, wie obszön das aussah, weil sie keinen BH trug. Genauso liebte er sie.

„Ms. Capello“, lächelte er und er genoss es, wie sie errötete.

„Ist alles in Ordnung?“

„Machen Sie sich Sorgen?“

Sie sah sich schnell um. Sie waren allein im Flur. Aber sie ging näher zu ihm. „Haben die Bullen die Vermutung, dass du was mit der Hütte zu tun hast?“

Kyle zog die Brauen zusammen. „Woher weißt du das?“

„Einige von den Konkubinen haben gestern beim Mittagessen mit mir geredet. Ich habe ihnen das mit Aaliyah auch geglaubt. Dass sie ein…“ sie formte das Wort Lampengeist mit dem Mund „ist. Das macht alles Sinn.“ Sie atmete tief ein und fragte dann: „Hast du wirklich Aaliyah gerettet und die Schülerinnen… getötet?“

Er streichelte ihr Gesicht. „Und wenn ich jetzt ja sage?“

Sie lächelte und erschauderte. „Ich würde wissen, dass du ein Mann bist, der für seine Liebsten kämpft.“ Ihre Stimme klang kehlig. In ihren Augen blitzte Lust.
„Du magst mächtige Männer, oder?“

„Ist das nicht offensichtlich? Ich bin total nass für dich!“ Ihre Hand fuhr an seine Hose und streichelte seinen Schoß. „Warum machst du nicht schnell einen Wunsch und dann können wir ein bisschen Spaß miteinander haben.“

„Ja, Ms. Capello“, grinste er und seine Hand drückte ihre große Brust durch ihre Bluse.

Aaliyah, ich wünsche mir, dass sich niemand darum kümmert, dass ich auf dem Flur ficke.

*Du könntest doch eigentlich einfach wünschen, dass es niemand ausmacht, dass du fickst, wann immer du es tust. Dann musst du nicht ständig den gleichen Wunsch wiederholen!* Sie klang irritiert und das wunderte Kyle.

Du musst nicht gleich einschnappen, Aaliyah! Du bist mein Lampengeist, vergiss das nicht.

*Bitte entschuldige, mein Ehemann. Ich schreibe gerade einen Mathetest und die Stunde ist beinahe vorbei. Es tut mir sehr leid und natürlich erfülle ich dir deinen Wunsch.*

Bist du nicht so gut in Mathe?

*Nein, warum muss ich all diese Zahlen wissen?* „Auch, was in der Hütte passiert ist?“

Kyle erstarrte und schaute Lois an. „Was?“

„Nun, deine Freundin ist verschwunden und ihr Buchclub ist, nun, tot. Es gibt Leute, die glauben, dass du etwas damit zu tun hast.“

Kyle schluckte. „Darüber sprechen wir zu Hause.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Samstag, 25. Januar – South Hill

Zaritha verbarg ihr eigentliches Aussehen hinter der Maske von Lexie Lyndon. Ihre dunkle Haut wurde hell, ihr glattes schwarzes Haar wurde lockig und braun und ihre dunklen Augen bekamen einen so hellen Blauton, dass sie fast grau aussahen. Ihre Kleidung kräuselte sich und die rote Seide verwandelte sich in ein en kurzen karierten Rock und eine tief ausgeschnittene Bluse, die ihre wunderschönen runden Brüste perfekt präsentierte. Sie hatte die männlichen Fantasien genau studiert und den „Verdorbenes Schulmädchen-Look“ perfekt kopiert. Weiße Strümpfe gingen ihr bis zu den Knien und der Rock bedeckte so eben ihren Arsch und ihre Bluse war blütenweiß.

Direktor wurde sicher ganz leicht ihrer Verführung erliegen. Und wenn er erst einmal ihr Feuer probiert hatte, dann würde er Zarithas williger Sklave sein. Eine machtvolle Waffe, die sie gegen Kyle und seine verdammte Jann-Frau anwenden konnte. Sie konnte nicht verstehen, wie Sultan Rashid bin al-Marid nicht wissen konnte, dass die königlichen Waffen der Jann mit der Huri mitgeschickt worden waren.

„So viel zur überwältigenden Intelligenz der Marid“, schnaubte sie.

Die Ifrit schaute sich ein letztes Mal im Spiegel an. Kein Mann konnte ihren Reizen widerstehen. Sie wurde zu einem Wirbelwind aus Feuer und raste durch den Morgenhimmel. Kein Sterblicher konnte sie sehen, weil sie weitere Vorkehrungen getroffen hatte.

Das Haus des Direktors lag in einer wohlhabenden Nachbarschaft am Rand von South Hill an der Shaw Road. Es stand am Fuß eines Hügels oberhalb eines grünen Tales, das mit Häusern und Farmen gesprenkelt war. Vom majestätischen Mount Rainier her wand sich ein blauer Fluss durch das Tal. Burke hatte Macht, wenn er in dieser Umgebung lebte und genau diese Macht wollte Zaritha für sich.

Sie landete auf seiner Veranda und nahm wieder ihre menschliche Form an. Die Luft war heute Morgen frisch und der Frost lag auf den Dingen. Die Sonne blinzelte gerade über den Bergen. Ihre Nippel wurden hart und stachen durch den dünnen Stoff ihrer Bluse. Ihr wäre sicher kalt gewesen, wenn sie nicht aus Feuer bestanden hätte. Sie rückte ihre Titten zurecht und achtete darauf, dass sie beinahe aus ihrem Oberteil herausfielen. Bei jeder ihrer Bewegungen schaukelte das Fleisch hin und her. Dann setzte sie einen flachen Gesichtsausdruck auf und klingelte. Ihre Kräfte funktionierten am besten, wenn ihr Ziel in einem emotionalen Zustand war.

Ihre Muschi juckte. Ein Tropfen ihres Saftes lief an ihrem Oberschenkel nach unten, während sie wartete. Ihre Lust brannte heiß. Sie konnte es kaum noch abwarten, diesen Mann zu dominieren. Er war nicht hässlich und sie hatte ein großes Vergnügen daran, ihre Liebhaber zu zwingen, sie zu befriedigen. Sie rief dann zum Beispiel eine Peitsche herbei und peitschte ihm den Rücken, während seine Zunge ihren Kitzler peitschte, gierig darauf, es ihr kommen zu lassen, damit sie aufhörte.

Wundervoll!

Die Tür wurde aufgerissen und Direktor Burke blinzelte sie verwundert an. Er hatte einen schwarzen Bademantel an und ein Lächeln lief über sein vornehmes attraktives Gesicht, als er ihren Anblick wahrnahm. Sie konnte beinahe die Lust schmecken, die er ausstrahlte. Seine Aura war Diamant, extrem stark. Sie würde ihn also wirklich emotional aus dem Gleis werfen müssen, um ihn zu dominieren.

„Was für eine angenehme Überraschung, Miss Lyndon! Was verschafft mir das Vergnügen Ihres Besuches?“

„Ich verkaufe Abonnements für Zeitschriften“, lachte sie und drückte ihre Brust heraus, so dass er nicht umhin konnte, ihre großen Kugeln anzuschauen. „Brr, es ist kalt. Darf ich hereinkommen, damit ich sie zur Unterschrift verführen kann?“

„Absolut. Ich lasse mich gerne von jungen Frauen verführen.“

Da möchte ich wetten.

Sein Haus war großzügig ausgestattet und erinnerte sie an einen Palast. Wunderschöne Kunstgegenstände standen an den Wänden auf kleinen Postamenten und auf Regalen. Er führte sie in ein Wohnzimmer. An den Wänden hingen Schwerter und Messer, die auf eine ausgezeichnete Handwerkskunst hinwiesen.

„Das ist ja eine tolle Sammlung, Direktor Burke“, stieß sie aus. Sie ging zu den Waffen und schwang dabei ihre Hüften. Der Saum ihres Röckchens deutete die Möglichkeit an, dass man vielleicht ihren Arsch sehen konnte.

„Eine meiner Leidenschaften. Ich sammle schon seit einigen Jahren.“

Sie drehte sich und atmete tief ein, damit ihre Brüste wieder hervorquollen. „Ich hoffe, Sie sind genauso leidenschaftlich bei den Dingen, die ich Ihnen anbiete.“

Er ging auf sie zu. „Und was bieten Sie an?“

Sie spürte seine Augen in ihrem Ausschnitt. „Nun, Abonnements für Zeitschriften. Was sonst?“

„Eine junge Dame mit Ihren Qualitäten hat bestimmt noch ein paar andere Dinge anzubieten.“

Er ist mutiger als ich dachte.

Seine Hand umfasste ihr Kinn und er hob ihr Gesicht an. Sie erschauderte, als seine kraftvollen Augen ihre gefangen nahmen. Das Gefühl endete zwischen ihren Schenkeln. Sie drückte sie gegeneinander. Ich muss die Kontrolle behalten.

Sein Daumen streichelte ihre Wange. „Sie sind eine besondere junge Dame, nicht wahr?“

„Stimmt“, schnurrte sie. „Vielleicht zeige ich Ihnen mal, wie besonders ich bin.“

Seine Hand glitt an ihrem Hals nach unten zu ihrer Schulter. Er spielte mit dem Stoff. „Und was muss ich tun, um das herauszufinden?“, Seine Finger fuhren in die Bluse und streichelten ihre Haut bis hinunter zu ihren Brüsten. „Ich würde das gerne herausfinden. Fast schmerzhaft gerne.“

Sie streckte die Hand aus und berührte seinen Schoß. Er stöhnte, als sie seinen harten Schwanz streichelte. „Das merke ich. Es wäre gemein von mir, Ihnen nicht zu helfen.“

„Sehr gemein.“

„Sie müssen mir nur eines versprechen.“ Sie drückte seinen Schwanz.

„Und was?“

„Sie müssen mir einen kleinen Gefallen tun, wenn ich Sie darum bitte.“

Er trat einen Schritt zurück. Was ist hier los?

„Aber das hier ist nicht der richtige Ort für derartige Diskussionen. Wir sollten an einen Ort gehen, der ein wenig intimer ist.“

Perfekt.

Sie folgte ihm, als er durch das Zimmer ging. Sein schwarzer Bademantel schwang um ihn herum. Sie musste sich beeilen, damit sie den Anschluss nicht verlor. Ihre Schuhe klackerten auf dem Holzboden des Flurs, der auf eine schwere Tür zu führte. Er öffnete sie und kalte Luft drang aus dem dunklen Portal. Sie konnte Stufen erkennen, die nach unten führten.

„Was haben Sie denn da unten? Ein Verließ?“, fragte Zaritha.

„Ja.“ Sein Grinsen war voller Zuversicht. „Eine junge selbstbewusste Frau sollte keine Angst vor einem kleinen Verließ haben.“

Wenn sie ein normales sterbliches Mädchen gewesen wäre, dann hätte sie sicher Angst gehabt, aber was konnte dieser Mann ihr schon tun? Sie war lebendiges Feuer. Mit einem kurzen Gedanken konnte sie seinen Bademantel entzünden und dann würde sie sich an seinen Schreien ergötzen, falls er sie angriff. Das war die einzige Möglichkeit, einen Sterblichen in seiner Welt zu täten. Gesetze, die stärker waren als Stahl banden das verborgene Volk. Sie ging hinunter in die Dunkelheit. Die Echos ihrer Schritte klangen wider. Er folgte ihr. Die Tür knallte laut, als sie sich hinter den beiden schloss. Dann gingen Lichter an und erhellten den Weg.

Die Stufen führten zu einem Verließ. Handschellen hingen von der Decke und an hölzernen Rahmen. Es gab mindestens ein Dutzend verschiedener Möglichkeiten, wie eine Person hier gefesselt werden konnte. Peitschen, Flogger und Paddel hingen an den Wänden und auch noch andere Dinge, die die Ifrit noch nie gesehen hatte: kleine Klammern, kleine Bälle an Bändern, kegelig zulaufende Zylinder. Wer ist dieser Mann?

Sie ging zu der Wand, an der die Flogger hingen und nahm einen ab. Die vielen Bänder waren aus rotem Leder. Sie drehte sich zum Direktor. „Soll ich Ihnen damit den Rücken peitschen, während sie mich befriedigen?“

Er lachte und nahm zwei Metallbänder von einem Tisch. „Die hier habe ich für dich machen lassen, Lexie“, grinste er. Er sah so hungrig aus wie ein Wüstenschakal. „Ich wollte sie dir eigentlich am Montag geben, aber jetzt bist du ja schon hier.“

Sie schaute die Bänder an und Horror erfüllte sie – Das waren Djinn-Bänder. „Hexer“, zischte sie.

„Ifrit. Ich habe dich in dem Moment erkannt, als du in mein Büro gekommen bist. Lass deine Maskerade fallen und zeig dich mir in deiner wahren Schönheit.“

Sie zischte und zeigte ihr Feuer. Die Luft um sie herum waberte. Sie sammelte Hitze in ihrer Hand und warf dann den Feuerball in seine Richtung.

Der Feuerball brannte nur kurz und erlosch dann.

„Das hier ist mein Territorium“, sagte er. „Du bist mir in die Falle gegangen, Ifr

Sie schürzte die Lippen, verlagerte ihr Gewicht und hielt den Flogger in der Hand. Der Raum mochte zwar fremde Mächte abhalten können, aber sie war keine hilflose Jann. Sie wusste, wie man kämpft. Sie schlug mit dem Flogger in Richtung auf sein Gesicht und die Lederstreifen zischten durch die Luft.

Seine Augen weiteten sich erschreckt und er riss den Arm hoch, um den Schlag abzuwehren. Sein Grunzen vor Schmerz fand sie sehr befriedigend. „Ich bin Zaritha, Dienerin von Sultan Rashid bin al-Marid. Du willst dich mit mir duellieren? Ich bin schon auf dieser Erde gewandelt, bevor deine Vorfahren geboren waren!“

Sie zog den Flogger wieder zurück und schlug wieder auf sein Gesicht. Er sang ein Gebet zu Hecate und eine Scheibe aus Silber erschien und wehrte die Waffe ab. Dann schoss seine Hand so schnell nach vorne wie eine Schlange. Er packte ihre Kehle und seine Finger drangen in ihr Fleisch ein.

„Ich liebe es, mit Frauen zu kämpfen“, grinste er. „Eigentlich schade, dass ich dich fesseln muss!“

Sie versuchte, sich in eine Feuersäule zu verwandeln und seine Hand zu verbrennen. Das Feuer brannte in ihr und sie öffnete sich für ihre Transformation.

„Hecate, fange diesen Geist aus Feuer und Rauch in ihrem Fleisch!“, sang er.

Das Feuer in ihr erlosch. Sie verwandelte sich nicht.

Stahl klappte über ihrer rechten Hand zusammen. „Nein!“, heulte sie. Er war stärker als Zaritha ohne ihr Feuer. „Ich diene dem Sultan! Du willst ihn dir nicht zum Feind machen!“

„Das ist Rashid sicher egal“, grinste Burke. „Ich werde mich für ihn um die kleine Jann-Schlampe kümmern. Ich suche sie schon so lange. Du hast Mist gebaut, dass du sie verloren hast, Zaritha. Ich danke dir herzlich für diesen Sturm.“

Woher weiß er von…

Die zweite Handschelle schnappte über ihrer linken Hand zu und jetzt war sie an den Hexer gebunden. Tränen liefen ihr über die Wangen, als er sie losließ. Sie wollte ihm gerne die Augen ausstechen und die Kehle herausreißen. Aber sie konnte nicht. Er war jetzt ihr Herr. Das schlimmste Verbrechen, dass man an einem Djinn verüben konnte, war ihn an einen fremden Willen zu binden.

„Ich liebe deine Tränen.“ Sie erschauderte. Er nahm ihr den Flogger ab. „Eine Frau ist dann am schönsten, wenn sie weint und heult. Zieh dich aus.“

Die Handschellen zwangen sie zu gehorchen. „Ja, Meister.“

Ihre Hände zitterten. Sie knöpfte ihre Bluse auf und entblößte ihre runden dunklen Brüste seinem Blick.

„Ich habe eine Aufgabe für dich.“ Der Flogger zischte durch die Luft und landete auf ihrem Bauch. Sie ließ den Rock fallen. Streifen brannten schmerzhaft und rote Striemen bildeten sich.

„Ja, Meister“, keuchte sie.

Knall! Schmerz explodierte, als der Flogger ihre Brüste traf.

„Eine Frau namens Fumi reist gerade nach Japan. Sie hat ein Artefakt. Das will ich haben.“

Knall! „Ja!“, rief sie. „Und die Frau?“

„Töte sie!“

„Wie du befiehlst, Meister.“

Sein Bademantel fiel auf den Boden und sein Schwanz zeigte hart auf sie. „So eine Schönheit.“ Sie zuckte zusammen, als er den Flogger erneut hob.

To be continued…

Click here for Chapter 15.

I have released a new part of the revamped Devil’s Pact. Read this post for more information if you’re interested!

Vote for which Devil’s Pact story gets released next! Click here for the poll! Ghost of Paris Interlude Chapter One: The Dance Instructor won the last poll!

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply