Die verbeulte Lampe Kapitel 25: Die Diener des Sultans

 

Die verbeulte Lampe

Kapitel 25: Die Diener des Sultans

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2014, 2015


Story Codes: Teen male/Teen females, Teen hermaphrodite/Teen female, Female/Teen female, Magic, Domination/Submission, Incest, Oral Sex, Anal Sex

For a list of all the Battered Lamp Chapters click here, and for the Devil’s Pact click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com.



Click here for Kapitel 24.



Note: Thanks to b0b for being my beta reader.

Cast of Characters

Main Characters

Kyle Unmei Jr.: Half-Japanese/Half-Kurdish owner of Aaliyah and wielder of Earthbones. Poisoned by Burke as they fought.

Aaliyah Unmei: A Jann sent to marry the prophesied savior of the Djinn. Kyle’s First Wife. Kidnapped by Zaritha and taken to the Hidden Realm.

Fatima Unmei : Kyle’s younger sister and wife, wielder of Fireheart.

Christy Unmei nee Leonardson: Kyle’s long-time girlfriend turned third wife.

Fumi Unmei nee Nakamura: Kyle’s fourth wife. A succubus-like Yuki-onna and wielder of Windfeather. She is blind.

Britney Kingston: Kyle’s best friend since elementary school. She is a Rakshasa and has sworn to defend Kyle. She is a hermaphrodite and has claimed Phillipa as her mate. Wielder of Waterclaw.


Enemies

Principal Burke: The identity assumed by Alphonse of Toulouse, a nine-hundred-year-old knight. A warlock serving Hecate. Killed by Kyle.

Sultan Rashid ibn al-Marid: The despotic ruler of the Djinn and leader of the Marid clan. Wants Aaliyah dead to thwart the prophecy.

Hecate: The Dark Goddess that both Ms. Franklin and Burke served. Sent a familiar to seize Faiza’s soul when she died.

Zaritha: An Ifrit serving the despotic ruler of the Djinn and sent to kill Aaliyah. Joined Kyle’s harem to cement her alliance to attack Burke. When Burke was killed, she kidnapped Aaliyah and took her to the Unseen Realm.

Ms. Franklin: The deceased servant of Burke and leader of the coven. Also known as Celestite.


Concubines

Chyna Unmei nee Coel: Kyle’s first concubine. Ms. Franklin cast a spell on Kyle and Chyna, forcing them into a slave/master relationship.

Shannon Unmei nee Coel: Chyna’s hot mom and Kyle’s second concubine.

Alexina Unmei nee Kendrick: Blonde concubine.

Carla Unmei nee Tyler: Redhead concubine.

Antonette “Toni” Unmei nee Buckley: Cheerleader concubine.

Daniella “Ms. Capello” Unmei nee Capello: Kyle’s English teacher and concubine.

Lois Unmei nee Smilingfox: A lesbian Domme that serves Kyle as a concubine.

Ann Unmei nee Weaver: Fatima’s friend and strawberry-blonde hair.

Kayleah Unmei nee Peterson: Fatima’s bleached blonde concubine and former rival.

Teleisia Unmei nee Otis: Aaliyah’s African American concubine.

Phillipa Kingston nee Stoddard: Former member of Ms. Franklin’s coven where she was known as Jade. Captured by Britney, Phillipa submitted to Britney and became her mate, discovering that she is a masochist.

Mindy Unmei nee Stoneking: A nurse at the hospital where Fatima is sick and Kyle’s newest concubine.

Sable Unmei nee Purcell: Also known as Tourmaline, she was a member of Ms. Franklin’s witch coven. While fighting with Christy, she was hit by a Love Elemental’s attack and now completely loves Christy.


Other Characters

Shiekh Umar ibn al-Jann: Aaliyah’s father. Rules the Jann from Khoshilat Maqandeli.

Faiza Unmei: Kyle and Fatima’s widowed mother. Killed by Burke. Her soul was stolen by a familiar of Hecate.

Ishtar: The Goddess of Magic Christy, Sable, and Phillipa now serve.

Iris: The daughter of Ishtar and the spiritual guide of Christy on her path of redemption through the Spirit Realm.


 

Mittwoch, 29. Januar – Die unsichtbare Welt

Aaliyah wurde von Feuer festgehalten.

Zaritha muss Rashid ibn al-Marid dienen, erkannte Aaliyah. Sie bekam Angst. Sie war in den Klauen des grausamen Sultans der Djinn. Ich habe eine Schlange an meinem Busen genährt und Verrat war mein Lohn. Ihre Kräfte waren immer noch an die Ifrit gebunden und sie gaben immer noch den Hexen ihre Energie und hielten den magischen Kreis um die Schule aufrecht, als Zaritha sich umdrehte.

Sie hatte sich nicht verteidigen können. Allerdings wäre es Aaliyah sowieso schwer gefallen, ihre Kräfte gegen die Ifrit einzusetzen, weil ihr Vater ihre Kräfte derartig beschnitten hatte. Sie brauchte für ihre Kräfte Kyle. Nur dann konnte sie sie sinnvoll entfesseln.

Zaritha hat mich gefangen und sie bringt mich zu unseren Feinden! schrie sie in ihren Gedanken.

Kyle antwortete nicht.

Zaritha zog sie beide in die unsichtbaren Gefilde – ihre Heimat. Sie waren zwischen den Dimensionen. Vielleicht konnten ihre Gedanken Kyle trotzdem erreichen, während sie sich in diesem Nicht-Raum aufhielten. Furcht umschloss ihr Herz. Die Ifrit hatte sie auf die Elemente reduziert, die ihre Körper bildeten. Bei Aaliyah war das Staub, bei Zaritha Feuer. Und diese Flammen umschlossen sie und hielten ihren Staub in einem Gefängnis aus Hitze fest. Sie war hilflos, nicht in der Lage zu kontrollieren, wohin sie gingen.

Aber sie wusste, wo sie wieder erscheinen würden. In Sahabah, der Hauptstadt der Djinn und am Hof von Sultan Rashid. Wenn der Marid sie nicht gleich wegen Verschwörung gegen sein Sultanat töten würde, dann würde sie in ein Gefängnis aus Saphir geworfen werden. Sie würde es nicht schaffen, durch diese Edelsteine hindurch zu telepathieren. Sie würde nicht in der Lage sein, mit Kyle zu kommunizieren oder sich zu befreien.

Sie würde ihn nie wiedersehen.

Nein! Er hat mich vor den Hexen gerettet! Er wird auch einen Weg finden, mich vor den Marid zu retten. Er hat die Waffen gegen die Marid.

Plötzlich war sie wieder Fleisch. Zarithas Hand schloss sich um ihre Kehle. Sie wollte sofort wieder Kyle erreichen. Aber ihre Gedanken wurden von Saphiren reflektiert. Der Edelstein war blau und facettiert und nicht glatt wie in den Gefängniszellen aus Saphir. Zarithas Griff an ihrer Kehle lockerte sich und Aaliyah atmete tief ein.

„Wo sind wir?“

„Ich weiß nicht“, sagte die Ifrit. Dann tanzte Feuer auf ihrer ausgestreckten Hand und beleuchtete die Umgebung.

Sie waren von hohen Wänden aus Kristallen umgeben. Das Licht tanzte auf den Facetten der Wände. Aaliyah nahm die Schönheit dieses Ortes in sich auf und berührte die Seite eines Stalagmiten, der aus dem Höhlenboden wuchs.

„Wir sind in den Saphir Höhlen“, flüsterte sie und sah die Ifrit an. „Warum hast du uns hierher gebracht?“

„Habe ich gar nicht“, spuckte Zaritha. „Ich wollte uns nach Sahabah bringen.“

„Dann dienst du also Rashid.“

„Länger als du existierst, du kleine Huri!“

Aaliyahs Wangen röteten sich wegen dieser Beleidigung. „Du wirst mich mit Respekt anreden. Ich bin sowohl die künftige Sultana als auch deine Herrin.“

Zaritha schnaubte: „Du wirst sterben, wenn ich dich in Sahabah abliefere.“

Hoffnung keimte in Aaliyah auf. Sie würden die Höhle verlassen müssen, wenn sie nach Sahabah reisten. Dann könnte sie Kyle leicht erreichen und er musste sie nur zurück an seine Seite wünschen. Aaliyah streckte sich. „Dann lass uns zu Rashid gehen.“

Zaritha lächelte. „Das könnte dir so passen. Ich bin nicht dumm genug, dass ich dich auch nur einen Schritt außerhalb dieser Höhle machen lasse, ohne dass du einen Anker aus Diamant um deinen Hals hast.“ So wie Saphire Gedanken aufhielten, unterbanden Diamanten die Teleportation.

„Und wie willst du mich dann zu deinem Meister transportieren?“

„Ich denke, ich muss Hilfe herbeirufen.“

„Nein.“ Aaliyah ergriff Zarithas Wangen. Sie starrte ihr in ihre roten Augen. „Du vergisst, wer deine Herrin ist. Du wirst mich hinausführen. Und zwar sofort.“ Sie musste jetzt stark sein. Sie brauchte den Willen einer Sultana, um hier herauszukommen.

„Wovon redest du?“ lachte Zaritha. „Ich diene Rashid. Ich bin seine Lieblingsdienerin. Diejenige, die er mit den schwierigsten Aufgaben betraut.“

„So wie mich zu entführen?“ Aaliyah schüttelte den Kopf. „Nein. Deine Aufgabe war es, mich zu töten. Ich sah deine brennende Faust. Du hättest mich auch getötet, aber etwas hat deine Faust aufgehalten. Und jetzt sind wir wieder in unseren Gefilden, wo du mich nicht töten kannst, ohne die Gesetze zu brechen.“

„Nichts hat meine Hand aufgehalten“, schnarrte Zaritha. „Ich soll dich zu Rashid bringen!“

Sie lügt. Sie hat geschworen, Kyles Konkubine zu sein und sie hat nicht erkannt, was das beinhaltet. „Warum hast du uns dann nicht nach Sahabah gebracht? Warum hierhin? Wir sind im Ghul-Territorium. So weit weg von Sahabah wie es nur geht.“

„Etwas ist schiefgelaufen“, zuckte Zaritha mit den Schultern. „Irgendwie hast du dich eingemischt.“

„Wenn ich mich eingemischt hätte, warum hätte ich uns in die Saphir-Höhlen bringen sollen und nicht nach Khoshilat Maqandeli? Der Hof meines Vaters wäre ein wesentlich sinnvolleres Ziel gewesen.“

„Wieso ist es wichtig, wo wir sind?“ spuckte Zaritha und sie schob Aaliyahs Hände weg. „Wir sind hier und ich werde dich Rashid ausliefern.“

„Nein!“ Aaliyah packte Zaritha bei der Schulter und starrte ihr in die Augen. „Ich bin deine Sultana. Du bist die Konkubine meines Mannes. Du hast Eide geschworen. Du bist Teil meines Harems. Und du wirst mir gehorchen, Ifrit!“

„Niemals! Ich werde niemals einer schwachen kleinen Huri wie dir dienen. Ich habe deinen Mann nur benutzt, um meine Rache an Burke durchzuführen. Ich bin nicht dein Spielzeug.“

„Das sehe ich anders“, sagte Aaliyah und drückte die Schultern der Ifrit nach unten. Sie wollte sie auf die Knie zwingen. „Ergib dich deiner Herrin!“

Zaritha Knie zitterten und beugten sich. Ihre roten Augen waren groß vor Verwunderung. Dann schlugen ihre Flammen hoch und sie stieß Aaliyah weg. Aaliyah stolperte, rutschte auf einer Facette eines Saphirs auf dem Boden aus und fiel auf den Rücken. Die Ifrit war gleich über ihr.

„Du glaubst, du kannst mich dominieren?“ zischte Zaritha.

Feuer brannte um Aaliyah herum und einen Moment lang hatte sie Angst. Aber das Feuer berührte sie nicht. Nur ihre Kleidung. Sie verbrannte. Jetzt lag sie nackt vor der Ifrit. Ihr dunkler Körper bebte. Zaritha griff Aaliyah in die Haare und zog sie an ihre Fotze.

„Du wirst mir die Muschi lecken! Genieße die Schnalle der niedrigen Bürgerin, Sultana!“

Ihre Muschi roch würzig. Sie rieb sich an Aaliyahs Lippen. Es lag ein gewisser Reiz darin, gezwungen zu werden. Ihre Zunge kam heraus und drückte sich durch die Schamlippen von Zaritha.

„So ist es gut, kleine Huri! Leck meine Muschi. Ich sehe, dass Kyle dir beigebracht hat, wie eine gehorsame Schlampe zu sein hat.“

Aaliyah arbeitete schneller mit ihrer Zunge. Die Ifrit drückte ihre Fotze gegen ihren Mund. Aaliyah fuhr mit ihrer Zunge immer tiefer in die Höhle von Zaritha. Sie stöhnte und genoss ihre Würze. Zaritha drückte den Rücken durch und ihr Stöhnen hallte durch die Höhle.

Aaliyah hatte großes Geschick, eine Frau zu befriedigen. Ihre Zunge war beweglich und agil. Sie fand den harten Knopf und schnalzte mit ihrer Zunge dagegen. Sie rührte Zarithas Lust an. Dann saugte sie an ihrem Kitzler.

„Gut so! Was für eine talentierte Hure! Leck meine Muschi! Trink meine Leidenschaft!“

Zaritha kam es sehr hart.

Aaliyah griff nach den Knien der Ifrit und zog daran. Die Frau war nicht vorbereitet und sie fiel auf den Rücken. Ihre runden Tittel schaukelten. Aaliyah bewegte sich schnell und sie hockte sich über das Gesicht der Ifrit, bevor sie reagieren konnte. Dann schob sie ihr ihre Muschi auf die Lippen.

„Und jetzt wirst du deine Herrin verehren, du Schlampe!“ stöhnte Aaliyah. Sie griff nach einem von Zarithas dunklen Nippeln und zog ihn lang. „Komm, leck mir meine königliche Muschi! Genieße meinen wundervollen Geschmack!“

Zaritha versuchte, Aaliyah zu entkommen, aber diese rieb sich an ihrem Gesicht und schmierte ihre Fotze immer wieder durch ihr Gesicht. Lust durchfuhr sie, als sie der Ifrit ihren Willen aufzwang.

Aaliyah stöhnte, als schließlich Zarithas Zunge ihre Schamlippen teilte.

„Gut so, du Schlampe! Ergib dich und verehre deine Sultana!“

Zaritha stöhnte in Aaliyahs Möse und sie leckte durch die empfindlichen Falten des Mädchens. Sie saugte ihre Schamlippen in ihren Mund und lutschte und knabberte daran. Aaliyahs Lust wuchs stetig an.

Aaliyah spielte mit Zarithas Nippeln. Sie zog immer wieder daran und ließ sie dann zurückschnellen. Zaritha stöhnte und keuchte jedes Mal und sie saugte fester.

„Gut so! Mach deine Herrin fertig!“

Zarithas Hände schlangen sich um Aaliyahs Arsch und fassten ihre Arschbacken. Finger tauchten in ihre Arschkerbe und reizten ihr Hintertürchen. Aaliyah schnurrte, als die Ifrit ihr einen Finger in das runzelige Loch schob. Ihr Rücken drückte sich durch. Brennende Lust erfüllte sie.

Ihre Hüften bewegten sich und drückten ihren Kitzler gegen Zarithas Lippen. Die Ifrit saugte sich fest und knabberte mit ihren Zähnen an dem harten Knopf.

Und dann platzte Aaliyahs Lust.

„Ja!“

Ein Wirbelwind des Entzückens ergriff sie und heulte durch ihren Körper. Sie tanzte auf dem Gesicht der Ifrit. Ihre Muschi zog sich zusammen und ihr Saft überflutete den Mund ihrer Konkubine. Ihre leidenschaftlichen Schreie hallten durch die Höhle.

„Wundervoll! So befriedigt man seine Herrin!“

Zaritha schrie. Dann stieß sie Aaliyah von sich herunter. „Ich bin nicht deine Dienerin!“ Sie stand auf und rief Feuer herbei, um Aaliyahs Saft von ihrem Gesicht und von ihrem Hals zu entfernen.

Aaliyah erkannte ihre Chance und verwandelte sich in Staub, damit sie entkommen konnte.

Aber Zarithas Hand schoss nach vorne und sie ergriff den staubigen Wirbel, zu dem Aaliyah geworden war und zwang sie wieder in ihre fleischliche Form. „Du wirst mir nicht noch einmal entkommen. Ich werde diesmal nicht versagen wie beim letzten Mal!“

„Beim letzten Mal?

„Als ich das Schiff auf den Boden des Atlantiks geschickt habe. Du hättest bis in alle Ewigkeit auf dem Meeresgrund schlafen sollen. Du hättest deine süßen Träume haben können. Aber du hast meine Gnade damit vergolten, dass du wieder aufgetaucht bist. Deswegen wirst du jetzt den Zorn des Marid sehen!“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

South Hill, WA

Fatima ging vor der Tür zum Hauptbüro der Rogers High School auf und ab. Eine Energiebarriere blockierte sie, die Burke errichtet hatte, nachdem Kyle eingetreten war. Britney und Fumi waren in der Nähe. Beide waren ganz ruhig und gefasst. Fatima verstand das nicht. Sie wollte unbedingt da drin sein und dem Bastard in den Arsch treten. Sie wollte Kyle helfen, ihre Mutter zu retten.

„Komm schon!“ grollte sie und stieß mit Feuerherz, ihrem Speer, gegen die Trockenbauwand. Die Klinge drang einen Zentimeter ein und traf dann auf die Barriere.

„Die Barriere umgibt das ganze Büro“, sagte Britney.

„Das sehe ich auch!“

Dann verschwand die purpurfarbene Barriere plötzlich.

„Er hat’s geschafft!“ schrie Fatima und rannte in das Büro hinein.

Sie starrte voller Horror auf das Blutbad. Ein Rabe krächzte und flog durch das geschlossene Fenster davon.

Kyle lag zuckend auf dem Boden. Der Körper von Burke lag über ihm. Erdknochen war durch Burkes Körper gedrungen. An der Klinge klebte das Blut des Hexers. Fatimas Mutter lag auf dem Boden. Ihre Kehle war durchgeschnitten und die Vorderseite ihrer Kleidung war mit Blut bedeckt.

„Mami?“ flüsterte Fatima. Ihr Speer fiel auf den Boden. Sie fiel vor Faiza Unmei auf die Knie. Sie berührte ihre Wange. Sie war noch warm. Aber nicht so warm, wie sie eigentlich sein sollte.

„Kyle!“ schnarrte Britney hinter ihr. Die Rakshasa grunzte und ein Körper fiel dumpf auf den Boden. „Er ist schwer verwundet. Wir brauchen die Hexen.“

„Was ist mit deiner Mutter?“ fragte Fumi.

„Sie ist…“ Fatima brachte es nicht über die Lippen.

„Sie ist tot. Fumi, hol Christy. Kyle braucht ihre heilende Magie. Ich rieche Gift in seinen Wunden.“

„Es tut mir leid, Mama“, flüsterte Fatima und strich ihrer Mutter eine Locke aus der Stirn. Sie beugte sich vor und küsste ihre Stirn. „Ich war nicht schnell genug, um dich zu retten.“

„Aaliyah antwortet nicht“, sagte Fumi. „Ich habe versucht, Christy her zu wünschen, Aber sie antwortet nicht.“

„Bleib bei ihm. Ich gehe und hole sie“, grollte Britney. „Ich kann schneller laufen.“

„Was ist mit Aaliyah?“ fragte Fatima.

„Ich weiß nicht“, sagte Fumi und streichelte Kyles Haar.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Christy ließ ihren Spruch zischen, während die letzten Glutnester verglommen. Zaritha und Aaliyah waren verschwunden.

Aaliyah, ich wünsche dich hierher zu mir, wo dein Ehemann dich haben möchte.

Nichts passierte. Aaliyah antwortete nicht.

„Was ist gerade passiert?“ fragte Phillipa. „Warum hat sie das gemacht?“

„Ich weiß es nicht“, sagte Christy. Sie fühlte sich beklommen. Das war jetzt das zweite Mal, dass Aaliyah entführt worden war. Wie soll ich Kyle das nur beibringen?

„Was können wir tun, Herrin?“, fragte Sable.

Christy schaute auf die High School. „Wir warten hier, bis sie wieder herauskommen. So, wie wir das geplant hatten.“

Ihr Körper zitterte in dem strömenden Regen. Was ist da drinnen passiert? Burke ist tot, das ist klar. Aber hat es Verletzte gegeben? Aaliyah war das Verbindungselement in der Kommunikation gewesen.

„Da ist Britney!“ rief Phillipa erleichtert.

Christy drehte sich um und sah, dass das nicht menschliche Mädchen auf sie zu gerannt kam. Sie war so weit nach vorne gebeugt, dass sie beinahe auf allen Vieren lief. Ihr Gesicht trug dunkle Streifen und ihr Haar stand wie eine Mähne von ihrem Kopf ab. Schon war sie über den Parkplatz gelaufen und hielt vor ihnen an.

„Kyle ist schwer verwundet. Er braucht deine Magie.“

Furcht umschloss Christys Herz. „Klar!“

Sie rannten hinter Britney her. Diesmal schlug die Rakshasa ein menschlicheres Tempo an. Sie rannten um die Steinwand herum, die Kyle erzeugt hatte, um die Schüler aufzuhalten. Ihre Füße klatschten durch die Pfützen. Britney rannte vorweg und bedeutete ihnen, sich zu beeilen.

Christy folgte ihr. Am Ende des Flures lag ein toter Mann in einer Blutlache. Ein schwarzer Stab lag zu seinen Füßen. Sie blieb stehen und starrte auf den Stab. Ihre Aura berührte ihn. Irgendetwas kam ihr an diesem Stab bekannt vor und…

„Christy“, bellte Britney. „Dein Mann stirbt!“

„Ich komme“, nickte sie und riss ihren Blick los.

Sie fiel an Kyles Seite auf die Knie. Er zitterte. Sein linkes Bein war geschwollen und wurde schwarz. Irgendein Gift verzehrte die Haut. Sie nahm seine Hand und sagte: „Ishtar, teile deine Liebe mit diesem Mann und stelle seine Gesundheit wieder her.“

Ihr Halsband glühte auf. Es wurde von der Kraft der Göttin gespeist. Die Kraft floss in Kyles Körper. Er wand sich. Ihre Kraft drängte das Gift zurück, das in seinen Venen brannte. Sie konnte fühlen, wie böse es war. Das war kein natürliches Gift. Es widerstand ihrer Magie.

Sie umfasste ihr Amulett und zwang ihren Willen, sich zu konzentrieren. Sie wollte Burkes Gift aus Kyles Körper verbannen. Schweiß stand auf ihrer Stirn.

Das Gift behielt die Oberhand.

Eine Hand berührte ihre Schulter. Sables turmalinfarbene Aura umschloss sie und gab ihr zusätzliche Kraft. Sie erneuerte ihren Kampf und stemmte sich gegen das Gift. Phillipa nahm ihre linke Schulter und verstärkte ihre Anstrengungen mit ihrer jadefarbenen Aura.

„Du schaffst es“, sagte Fumi leise.

„Ich schaffe es nicht“, stöhnte Christy.

Das Gift war heimtückisch. Es wich vor ihrer heilenden Kraft zurück und wenn sie dachte, sie habe es vernichtet, kam es an einer anderen Stelle seines Körpers wieder hoch. Burke hatte es so erzeugt, dass eine Hexe es nicht vernichten konnte.

Ich muss es irgendwie aus ihm herausbrennen. Jeder Tropfen des Giftes musste gleichzeitig vernichtet werden. „Fatima, ich brauche dein Feuer!“

Fatima schaute auf ihre Mutter hinunter.

„Fatima! Dein Feuer! Jetzt!“

„Was?“ fragte das junge Mädchen und hob die Augen.

„Rufe dein Feuer herbei und gib mir seine Kraft, sonst stirbt Kyle!“

Das Leben schien in Fatimas Augen aufzuglühen. Sie streckte ihre Hand aus und ihr Speer stand in Flammen. Fatima richtete die Flammen aus und die Energie floss in Christys Körper hinein, rein und heiß. Sie goss diese Energie in Kyles Körper und schickte die Flammen in jeden Teil seines Körpers und vernichtete das Gift.

Sie brach beinahe zusammen, als sie den Spruch beendete.

Kyles Augen öffneten sich.

„Kyle!“ kreischte Fatima. Sie umarmte ihren Bruder wild. Dann schlang Fumi ihre Arme um beide.

Christy lächelte erleichtert. Ihre Knie zitterten.

„Du hast ihn gerettet! Danke, Christy!“

„Ja“, sagte Christy und sie nickte. Sie wollte eigentlich auch gleich Kyle umarmen, aber sie wollte etwas holen. „Ich bin gleich wieder da.“

Sie ging in den Flur zurück. Ihr Herz klopfte vor Glück und sie nahm den schwarzen Stab an sich. Er summte vor Energie. Ein Artefakt, wie Kyles Schwert, aber es regierte kein Element. Es regierte etwas Abstraktes – die Dunkelheit.

Schattenkante… Das Wort erschien einfach so in ihrem Kopf, aus der Dunkelheit.

Christy schaute auf die Leiche des Mannes, der Faiza durch ein Portal aus Dunkelheit mitgenommen hatte. „Du hast Schattenkante zum Teleportieren benutzt.“

Sie spürte beinahe, wie man teleportierte. Der Stab flüsterte beinahe mit ihr. Sie konnte die Dunkelheit beinahe anfassen, die es überall gab. Sie wurde nur durch das Licht verhüllt. Sie öffnete sich und ließ ihre Aura die Dunkelheit berühren. Sie öffnete ein Loch. Sie ging hindurch und ihr Körper faltete und verdichtete sich und dann trat sie am Ende des Ganges wieder heraus.

„Ganz schön nützlich“, lächelte sie.

„Was machst du, Christy?“ rief Fumi.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Wir müssen abhauen“, sagte Britney.

„Was?“ fragte Kyle und setzte sich auf.

Christy kam herein. Sie hielt den Stab. Sie kniete sich neben Fumi hin und legte die Arme um alle. Wo ist Aaliyah?

„Die Polizei weiß, dass wir verantwortlich dafür sind, dass einige von ihnen gestorben sind“, sagte Britney. „Jetzt, wo Burke tot ist, ist es nur eine Frage der Zeit, bis die Bullen hier sind. Dann müssen wir weg sein. Wir müssen das Land verlassen.“

„Gut“, stöhnte Kyle. „Wo ist Aaliyah?“

„Zaritha hat sie mitgenommen“, flüsterte Christy.

Er blinzelte. „Was?“

„Diese Bitch!“ schnarrte Fatima.

„Als Burke starb, hat Zaritha Aaliyah angegriffen und dann sind beide in einem Feuersturm verschwunden.“

Kyle verließ der Mut. „Sie muss eine von den Dienern der Marid sein. Verdammt!“

„Und sie antwortet uns nicht“, fügte Fumi hinzu. „Zaritha muss eine Möglichkeit kennen, ihre Kräfte zu binden.“

Kyle wollte nicht an eine andere Möglichkeit denken.

„Sie muss Aaliyah mit in die Welt der Geister genommen haben“, sagte Kyle. Er riss sein Schwert aus Burkes Körper und stand auf. „Da wollten wir sowieso hin. Warum sollten wir noch warten?“

„Und wie?“ fragte Christy.

„Weißt du das nicht?“

Sie schüttelte den Kopf. „Britney?“

„Ich kenne keinen Weg, um die unsichtbaren Gefilde zu betreten.“

Die Sicherheit, die Kyle einen Moment lang gespürt hatte, verließ ihn wieder. Sein Blick wanderte zur Leiche seiner Mutter. Eine schwarze Feder lag auf ihrer Brust. Er ging zu ihr hinüber und kniete sich neben sie. Sie hatte sich geopfert und Burkes Zauber gebrochen, den Burke ausgesprochen hatte, um sie gegen ihren Sohn einzusetzen.

„Danke, Mama“, sagte er und beugte sich vor und küsste ihre Stirn.

„Wir müssen los, Kyle“, drängte Britney.

„Ich weiß.“ Er hatte das Gefühl, dass er eigentlich weinen müsste. Aber er konnte nicht. Aaliyah musste gerettet werden. Er konnte seine Mutter später betrauern. Sie hätte das verstanden. Fatima drückte seine Schuler und fiel neben ihm auf die Knie.

„Auf Wiedersehen, Mama“, schluchzte sie. Ihre Tränen fielen auf das Gesicht ihrer Mutter. Auch sie beugte sich nach vorne und küsste ihre Stirn. „Wäre ich doch nur ein bisschen schneller gewesen…“

„Kyle!“ Britneys Stimme klang hart und fest. „Sentimentalität kann warten! Es sei denn, du willst deinen Weg durch die Polizei freikämpfen.“

„Du hast recht“, sagte Kyle. Er stand auf, beugte sich dann herunter und nahm seine Schwester bei der Schulter und zog sie hoch. „Wir müssen eine Informationsquelle finden.“

„Wenn wir im SUV sind, können wir ja googeln“, sagte Britney. „Und vielleicht können unsere Hexen einen Zauber machen. Aber zuerst müssen wir jetzt hier weg!“

Fatima schluchzte. „Niqualmie. Sie hat doch auch Fumi geholfen.“

„Ja.“ Fumi nickte und sie lächelte. „Du liebst Aaliyah. Du musst sie finden. Niqualmie wäre sicher eine gute Lösung.“

„Ich finde, wir könnten es versuchen“, sagte Britney.

„Was ist Niqualmie?“ fragte Christy. Sie ging neben Kyle her und ihr Stab klopfte bei jedem Schritt auf den Boden.

„Ein eingeborener amerikanischer Geist, der Verliebten hilft“, erklärte Fumi. „Ich habe sie beschworen, indem ich mich nackt in den Schnee gelegt habe. Sie hat mir von der heißen Quelle erzählt, wo ich die Fähigkeit errungen habe, mit Kyle zu schlafen, ohne dass ich ihn umbringe.“

„Ihn umbringen?“ keuchte Christy. „Wie meinst du das denn?“

Fumi erklärte Christy auf dem Weg zu Auto, was sie war. Christy fiel der Unterkiefer herunter und ihre Augen wurden groß. Der Regen fiel immer noch, aber Britney benutzte ihren Dolch und lenkte ihn um die Gruppe herum. In der Entfernung hörte man Polizeisirenen, die sich der Schule näherten.

„Keiner bewegt sich“, sagte Christy. „Ishtar, verberge deine Dienerin und ihre Gefährten mit Unsichtbarkeit. Lass niemanden uns sehen oder unsere Anwesenheit spüren.“

Die Luft um sie herum zitterte und ein paar Streifenwagen kamen an ihnen vorbeigerast. Die Schüler, die Kyle eingeschlossen hatten, mussten sich befreit und die Polizei alarmiert haben.

„Alles ist sicher“, sagte Britney. „Los, zum SUV. Hexen, könnt ihr das Aussehen des Autos verändern?“

„Ja“, nickte Christy. „Wir können allerdings wegen des Regens nur die Farbe verändern. Wenn wir die Form ändern würden, würde das auffallen.“

„Das sollte reichen. Und denkt auch an das Nummernschild.“

„Kein Problem“, sagte Christy. Sie hielt den Stab ganz fest.

Kyle runzelte die Stirn. „Warum musstest du den Stab mitnehmen?“

„Hmmm?“

„Der hat doch dem Vikar gehört.“

„Ach so, der! Das ist ein Artefakt“, antwortete sie. „So wie dein Schwert auch. Nur kontrolliert es etwas Abstraktes und kein Element. Es benutzt die Dunkelheit zum Teleportieren.“

„Dunkelheit?“ Kyle hob seine Augenbrauen.

„Das klingt aber nicht so toll“, sagte Fatima. „Es klingt eigentlich sogar ziemlich schattig!“

„Es ist nur ein Artefakt. Es ist weder böse noch gut. Nichts an der Dunkelheit ist böse. Genauso wie nichts am Licht gut ist. Es kommt darauf an, wie man sie benutzt. Ich glaube, sie kann uns gute Dienste leisten.“ Sie schaute Kyle an. „Es sei denn… ich meine, wenn du meinst, dass er böse ist… ich könnte ihn auch wegtun.“

„Ich vertraue dir“, sagte Kyle und schaute in Christy an. „Behalte ihn.“

„Du solltest ihr nicht vertrauen“, murmelte Fatima.

„Tue ich aber. Sie ist zurückgekommen. Sie hat uns geholfen. Sie hat bewiesen, dass ich ihr vertrauen kann.“

Fatima sagte: „Wir werden sehen. Ich werde ein Auge auf dich haben, Christy.“

Christy legte einen Arm um Fatimas Schulter und zog das kleinere Mädchen an sich. „Gut so. Ich habe bestimmt dein Misstrauen verdient. Sei weiterhin misstrauisch. Ich werde dich schon überzeugen.“

„Meister!“, kreischte Chyna, als sie zum Parkplatz kamen. Seine erste Konkubine kam auf die kleine Gruppe zugelaufen. Ihr dunkelbraunes Haar klebte an ihrem dunklen Gesicht. Ihre großen Brüste hüpften in ihrem lockeren Sweater. Dann lagen ihre Arme um ihn und sie drückte ihn ganz fest. Dank des Zauberspruchs von Ms. Franklin konnte sie nicht ohne ihren Meister leben. „Du lebst! Du bist in Sicherheit!“

„Wo ist Mutter?“ fragte Shannon. Alle Konkubinen hatten angefangen, Faiza Mutter zu nennen. Damit zeigten sie ihren Respekt vor ihrer Schwiegermutter.

„Burke hat sie umgebracht“, sagte Fatima. „Er… er…“ Ihre Stimme brach und ihre beiden Konkubinen, die kleine Anne und die blonde Kayleah nahmen sie in den Arm.

„Das tut mir so leid, Meister“, sagte Mindy, Kyles neueste Konkubine. Die frühere Krankenschwester gesellte sich zu Chyna und umarmte ihn auch.

„Wir müssen jetzt das Fahrzeug tarnen und los, Kyle“, sagte Britney. Sie hatte ihre Arme um ihre Gefährtin Phillipa gelegt, ihre frühere Gefangene.

Alexina, Carla, Toni, Ms. Capello und Lois drängten sich um Kyle und ignorierten Britney. Alle wollten ihren Meister umarmen. Nur Teleisia stand ein wenig abseits. „Wo ist Aaliyah?“ Das schwarze Mädchen hielt nach ihr Ausschau und sie sah besorgt aus, weil sie sie nicht sah.

Kyle befreite sich aus den Umarmungen und legte seinerseits seine Arme um Aaliyahs Konkubine. „Wir werden sie zurückholen!“ versprach er Teleisia.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Fatima starrte aus dem Fenster. Ihre Seele war schwer vor Trauer. Sie fühlte sich innerlich ganz leer und kalt. Ihr fehlte das leidenschaftliche Feuer, das in ihr brannte, das sie ausfüllte und sie umtrieb, niemals still zu sitzen, dass sie antrieb, mit solcher Leidenschaft zu nerven, zu ärgern und zu lieben.

„Was sollen wir machen, wenn wir in Paradise sind?“ fragte Christy. „Was ist, wenn es uns nicht gelingt, den Geist herbeizurufen?“

„Wir werden es schaffen“, sagte Fumi. „Jeder hier im Auto liebt Aaliyah. Und Kyle liebt sie am meisten.“

„Dann sollten wir es alle gemeinsam versuchen“, sagte Teleisia. „Wenn eine Person den Geist herbeirufen kann, dann sollte es mit zwölf Personen noch leichter sein.“

„Es würde dem Geist sicher zeigen, wie engagiert ihr alle seid“, sagte Britney. „Und ich vermute, dass das der ganze Punkt ist, wenn man nackt im Schnee liegt.“

Kyle lachte. „Da hast du ein wahres Wort gesagt.“

Wie kann er nur lachen. Mama ist tot.

Sie schaute auf ihren Bruder, den Mann, den sie seit Jahren liebte. Sie starrte in seine Augen. Sie waren dunkel, hart wie Stein, aber wenigstens lebten sie. Nicht so wie ihre. Sie ging durch den SUV und stieg über die Konkubinen, um Kyle zu erreichen. Fumi war auf seiner rechten Seite und Christy auf seiner linken. Sie hatte diesen schwarzen Stab in der Hand.

„Fatima?“ fragte Kyle, als sie sich auf seinen Schoß fallen ließ und sich an ihn drängte.

„Gib mir etwas von deiner Wärme“, flüsterte sie.

„Was?“

Sie bewegte sich und sagte: „Ich möchte mich wieder lebendig fühlen. Ich möchte etwas in mir drin spüren. Ich muss wieder brennen.“

„Wovon redest du eigentlich?“

Sie nahm seine Hand und zog sie unter ihrem Sweater an ihre Brust. Sie zwang ihn dazu, dass seine Hand ihr Fleisch drückte. „Davon!“ Seine Finger drückten ihren Nippel. Sie spürte das Regen von Leben in ihren Lenden.

„Ist jetzt wirklich die Zeit dafür?“

Fatima schob ihre Hände unter seinen Sweater und spürte die Wärme seiner harten Muskeln. Sie fuhr mit ihren Händen an seiner Brust nach oben und spürte das Schlagen seines Herzens. „Liebe mich, großer Bruder. Ich muss mit deiner Liebe angefüllt werden. Mit etwas!“

Sie drückte ihre Lippen auf seine. Sie versuchte, die Energie zu finden, um ihn zu küssen, ihre Zunge in seinen Mund zu stoßen und seine Knochen mit ihrer Leidenschaft zu schmelzen. Aber es gab kein Feuer. Seine Lippen bewegten sich, seine Zunge presste sich in ihren Mund, seine Finger drückten ihren Nippel.

Sie schloss die Augen. Seine starken Hände wanderten über ihren Körper, während sie sich küssten. Sie glitten nach unten, und drückten ihre festen Arschbacken durch ihr Kleid hindurch und dann glitten sie wieder nach oben und spielten mit ihren unreifen Brüsten. Sein Schwanz wurde unter ihrem Körper hart und rieb sich an ihrer Muschi.

Da fing sie plötzlich innerlich wieder an zu leben.

Sie seufzte und stöhnte dann enttäuscht, als er den Kuss beendete, um ihr den Sweater herunter zu reißen. Ihre dunklen Brüste lagen jetzt vor den gierigen Augen ihres Bruders. Er beugte sich vor und saugte einen der harten Nippel in seinen Mund. Er knabberte – ihr Feuer wuchs.

„Kyle!“ stöhnte sie.

Ein zweiter Mund umschloss ihre Lippen. Christy gesellte sich zu Kyle und teilte einen Teil ihrer Leidenschaft mit ihr. Eine weiche Hand glitt unter ihren Rock und drückte ihren Arsch, als Fumis Lippen ihre Schulter küssten und sich dann zu ihrem Hals bewegten.

„Lass mich dir helfen, Ehefrau“, flüsterte Fumi in ihr Ohr. Ihre Finger glitten in Fatimas Arschkerbe und reizten ihre Rosette.

Fatima erzitterte und stöhnte vor Lust, als Fumis Finger in ihren Arsch eindrangen. Die Finger entzündeten eine wunderbare Lust in ihr. Fatima fand es wunderbar, dass sie diese Gefühle wieder hatte und dass sie für einen Moment ihre Trauer vergessen konnte.

„Ich glaube, die kleine Schlampe will das hier“, schnurrte Christy. Ihre Hand schob sich zwischen Kyle und Fatima und rieb seinen pochenden Schwanz.

„Genau!“

Der Reißverschluss ratschte und Kyle grunzte: „Gut so. Führe ihn in sie hinein.“

Fatima hob ihre Hüften an, als Christy den Schwanz ihres Mannes über ihre nackten Schamlippen rieb. Die Eichel drückte sich in die Öffnung von Fatimas brennender Muschi. Sie senkte sich und sie drückte ihren Rücken durch, als sie sich langsam auf den wunderbaren Schwanz gleiten ließ.

„Oh Kyle, genau das brauche ich jetzt!“

„Fick mich Fatima! Ich habe dich so vermisst. Ich will deine brennende Hitze spüren! Entzünde mich! Wärme mich!“

Ihre Hüften hoben sich und rotierten um seine Eichel herum. Dann rammte sie sich wieder nach unten. Sie hob sich wieder und wurde immer schneller. Kyles Hände griffen nach ihrem Arsch und spreizten ihre Arschbacken weit auseinander. So fiel es Fumi leichter, einen zweiten Finger in ihr enges Hintertürchen zu drücken.

„Oh ja! Toll! Das fühlt sich einfach wundervoll an!“ Fatima bewegte sich schneller und schneller. Christys Finger waren jetzt an ihrem Kitzler und reizten ihn. Die Lippen der Hexe knabberten an ihrer Schulter.

„Komm, du kleine Schlampe. Komm auf dem Schwanz deines Mannes!“ stöhnte Christy und rieb ihren Kitzler fester. „Wir wollen deine süße Stimme hören!“

Die Lust wallte in ihrem Inneren auf. Ihre Hüften bewegten sich auf und ab. Ihre Finger gruben sich in Kyles Schulter. Er grunzte ihren Namen. Er warf seinen Kopf in den Nacken, während ihre enge Muschi an seinem harten Schwanz arbeitete.

„Komm auf mir! Bade mich in deinem Saft! Mach, Schwester!“, grunzte Kyle. „Dann werde ich dich völlig mit meinem Saft ausfüllen.“

„Mach das!“, stöhnte sie. „Schwängere mich! Erzeuge neues Leben in mir!“

„Komm in mir!“ schrie sie. Das Feuer röhrte in ihr. Sie war eine Frau. Sie würde neues Leben erzeugen.

„Fatima!“

Sein Sperma brannte in ihr. Eine geschmolzene Flut, die von ihrer Muschi wie von einem trockenen Schwamm aufgesaugt wurde. Die Wände ihrer Möse zogen sich zusammen und die Muskeln in ihrem Bauch verkrampften sich. Sie rammte sich erneut auf ihn, um ihn so tief wie möglich in sich aufzunehmen.

Dann fiel sie gegen ihn und barg ihr Gesicht an seinem Hals. Ihr Feuer erlosch langsam. Die furchtbare dumpfe Trauer kam wieder zurück. Aber sie war nicht mehr ganz so schlimm. Fatima bestand jetzt nicht mehr innerlich nur noch aus Asche. Kyle hielt sie fest. Vielleicht wuchs jetzt neues Leben in ihr. Wenn nicht von heute dann vielleicht wegen der vielen anderen Male, die es schon gegeben hatte. Sie hatte ihre neue Familie. Fumi und sogar Christy waren für sie da und gleichzeitig auch Ann und Kayleah und all die anderen wundervollen Konkubinen.

Ein tiefes kehliges Stöhnen riss sie aus ihren Träumen.

„Britney!“

Sie warf einen Blick über ihre Schulter und sah, wie Britney sich mit Phillipa verhakt hatte. Fatimas Augen wurden groß, als sie bemerkte, dass Britneys Schwanz sich in Phillipas nasser Fotze hinein und heraus bewegte. „Sie ist ja tatsächlich eine Futa!“

„Wir sind gleich fertig!“ keuchte Britney. „Nach diesem Kampf muss ich etwas aufgestaute Energie loswerden!“

Fatima kicherte. „Schwängere sie! Dann sind wir gleichzeitig schwanger!“

„Was?“ keuchte Kyle. „Schwanger?“

„Du hast vielleicht ein Baby in mir gemacht“, lächelte Fatima. „Du hast mich sicher oft genug gefickt!“

„Aber… ich bin doch noch viel zu jung, um Vater sein zu können.“

Christy kicherte. „Ich habe vergessen, dir das zu erzählen. Aber der Spruch, der dich mit Chyna verbindet, ist an dem Baby festgemacht, das in Chyna wächst. Du hast sie gleich beim ersten Mal geschwängert.“

„Was?“ kreischte Chyna. „Ich bin schwanger vom Meister? Ohmeingott, Ohmeingott! Das ist ja irre!“

„Vielleicht sollten wir Schwangerschaftstests kaufen, du Hengst. Wer weiß, wie viele von den Frauen hier im SUV du noch geschwängert hast“, kicherte Fatima.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Fumi zog sich zusammen mit Kyle, Christy, Fatima und den Konkubinen aus. Dann ließen sich alle in das Schneefeld von Paradise an den Hängen des Mount Rainier fallen. Die Hexen hatten den Park Ranger behext, damit er sich nicht einmischte, solange die nackten Frauen da im Schnee lagen.

„Scheiße!“ keuchte Chyna.

Fumi hoffte, dass es nicht so lange dauern wie beim letzten Mal, als sie den Geist herbeigerufen hatte. Allerdings war Fumi eine Yuki-onna und konnte der Kälte gut widerstehen. Alle anderen waren menschlich. Kyle lag in der Mitte. Sein armer Schwanz schrumpelte in der Kälte ganz in sich zusammen und war sehr klein.

Ich werde ihn aufwärmen müssen, wenn wir hier fertig sind.

„Aaliyah, ich würde lieber ein Rad schlagen!“ stöhnte Fatima, als sie sich in den Schnee sinken ließ. „Oh, verdammt!“

„Wer Aaliyah nicht genug liebt, muss das hier nicht tun“, sagte Kyle und streckte sich aus. Seine Muskeln spannten sich an und sein ganzer Körper zitterte.

„Ich liebe sie genug“, schnüffelte Fatima.

Die Unterhaltung verstummte schnell. Alle schauten in die dunklen Wolken. Es konnte jeden Augenblick anfangen zu schneien. Hier konnte das Wetter jederzeit umschlagen. Das hier war wirklich gefährlich. Furcht schlug in ihrer Brust. Sie schaute zu den anderen hinüber. Alle wurden immer stiller. Die Kälte kroch in ihre Körper.

„Keiner darf einschlafen“, rief Fatima. Ihr ganzer Körper zitterte. „Ihr müsst euch auf eure Liebe zu Aaliyah konzentrieren!“

Andere Konkubinen fingen an, ihren Namen zu rufen. Und sie dachten ganz fest daran, wie sehr sie ihnen fehlte. Diese Liebe musste der Geist einfach spüren und er musste antworten. Der Wind wehte und blies Schnee auf ihre Körper.

So viel Liebe… flüsterte eine Stimme im Wind.

„Das ist sie“, keuchte Toni. „Es funktioniert!“

Aaliyah…

„Wie finden wir sie!“ rief Kyle. „Wie komme ich zu meiner Frau?“

Unsichtbare Gefilde…

„Ja, wie kommen wir da hin?“ keuchte Fatima.

„Bitte, sag es uns!“ rief Christy.

„Ja! Ich brauche meine Herrin!“ schluchzte Teleisia.

Majlis al Jinn…

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Sahabah, Die unsichtbaren Gefilde

Sultan Rashid ibn al-Marid saß auf seinem Thron aus Saphir, während unbedeutende Beschwerden vorgetragen wurden. Gericht zu halten war immer so entsetzlich langweilig. Aber er musste so wirken, als ob er sich um alle verborgenen Stämme kümmerte, selbst um die lästigen Jann. Scheich Sihab ibn al-Jann war ein hinterhältiger kriecherischer Jann. So ganz anders als sein Vater.

Rashid spürte, dass Zaritha in die unsichtbaren Gefilde zurückkehrte.

Was macht sie hier? Ärger kam in ihm auf. Wenn sie die Tochter des Jann getötet hat, warum kommt sie dann nicht gleich zu mir?

Und sie hatte jemanden mitgebracht, der vor Kraft und Energie strotzte. Aaliyah. Er war nicht sicher, wo genau sie erschienen waren, er hatte nur gespürt, dass sie gekommen waren. Sie waren in einem Versteck. Aber von denen gab es in den unsichtbaren Gefilden viele.

Sein Zorn über das klägliche Versagen seiner Dienerin wuchs.

„Das Gericht ist für heute beendet.“

Das Gemurmel unter den Höflingen und den Würdenträgern war laut. Die unsichtbaren Gefilde waren ein Ort des Stillstandes. Er konnte schon die geflüsterten Gerüchte darüber hören, welcher Teil der Gefilde wohl seiner Macht entglitt.

Wie konnte sie nur Aaliyah herbringen? Ich darf das Blut einer adeligen Djinn in den unsichtbaren Gefilden nicht vergießen. Jedenfalls nicht ohne Grund. Sie hatte (jedenfalls bisher) nicht rebelliert. Es gab kein Gesetz, das verbot, dass ein Vater seine Tochter einem Sterblichen gab. Er spürte das Schwert, das über seinem Thron schwebte – diese Prophezeiung von diesem alten Weib. Er war sich noch nie derartig sicher gewesen, dass die Klinge fallen und seine Herrschaft beenden würde. Diese Jann würde ein Desaster anrichten, wenn er sie nicht beseitigen konnte.

Als der Gerichtssaal leer war, rief er seine gefährlichsten Waffen herbei.

Fünf Gestalten schlenderten herein. Die Luft schien sich um die Gestalten zu krümmen. Die unsichtbaren Gefilde rebellierten gegen ihre Anwesenheit. Jeder einzelne von ihnen hatte die Fesseln gesprengt, die ihre Rasse banden, indem er die Schöpfung geschmäht hatte. Sie hatten Pakte mit Kräften von außerhalb abgeschlossen, damit sie nicht in die Haawiyah fielen und ewige Qualen erlitten.

Sie konnten Aaliyah töten, ohne dass Rashid mit Konsequenzen rechnen musste.

„Großer und edler Sultan“, verbeugte sich Makerah, der ungebundene Marid. Er hatte ein spöttisches Lächeln auf den Lippen. „Was können deine bescheidenen Diener für dich tun?“

Rashid ignorierte den Spott in der Stimme seines Sohnes.

„Der große und edle Sultan möchte sich seine wertvollen Hände nicht schmutzig machen“, lachte Aljihm, ein schwarz gefärbter Ifrit. Sein Körper war mit glühenden roten Linien bedeckt.

„Essen“, schnarrte Jowah, der Ghul. Er war derartig verkrümmt, dass er auf allen Vieren lief wie ein Tier.

„Schon bald“, schnurrte Aalizunah. Sie streichelte Jowahs Kopf, als sei er ihr Schoßhündchen. Die nuttige Si’lat stand nackt da. Ihr Körper war reif und einladend, eine Illusion, hinter der sie verbarg, zu was für einem abscheulichen Geschöpf sie geworden war.

„Und wen sollen wir für dich töten?“ fragte Khiana. Der verdreckte Bart des Jann knisterte. Einstmals war Khiana ein mächtiger Feind von Rashid gewesen, aber der Dummkopf war verzweifelt. Und jetzt interessierte ihn nichts mehr als seine Habgier.

„Aaliyah ist nach Hause gekommen“; grollte Rashid. „Sie ist mit meiner dummen Dienerin Zaritha zusammen. Ich weiß nicht, warum meine Dienerin nicht meinen Befehlen gehorcht hat. Das interessiert mich auch nicht. Durchsucht die fünf Scheichtümer und findet sie. Bringt mir den Kopf des Jann-Mädchens.“

„Und was sollen wir mit deiner Dienerin machen?“ fragte Khiana.

Ein Splitter Angst durchfuhr Rashid. Zaritha kann die Ifrit meiner Kontrolle entziehen. Sie weiß, wo Kalila ist. Sie musste sterben. Kalila durfte nicht befreit werden. „Ich bin sehr unzufrieden mit ihr. Beseitigt sie auch.“

Jowah krächzte: „Ifrit schmecken gut!“

To be continued…

Click here for Kapitel26.

There’s a new poll out! Ghost of Paris Interlude part 3: Tattoo Artist won the poll! What shall be released next? You can vote here!

I have released a new side-story of the revamped Devil’s Pact on Smashwords. Read this post for more information if you’re interested!

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply