Die verbeulte Lampe Kapitel 24: Die Wahl der Mutter

 

Die verbeulte Lampe

Kapitel 24: Die Wahl der Mutter

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2014, 2015


Story Codes: Teen male/Teen females, Violence

For a list of all the Battered Lamp Chapters click here, and for the Devil’s Pact click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com.



Click here for Kapitel 23.



Note: Thanks to b0b for being my beta reader.

Cast of Characters

Main Characters

Kyle Unmei Jr.: Half-Japanese/Half-Kurdish owner of Aaliyah and wielder of Earthbones..

Aaliyah Unmei: A Jann sent to marry the prophesied savior of the Djinn. Kyle’s First Wife.

Fatima Unmei : Kyle’s younger sister and wife, wielder of Fireheart and has woken up from her coma.

Christy Unmei nee Leonardson: Kyle’s long-time girlfriend turned third wife. She was a member of Ms. Franklin’s dark coven and betrayed Kyle and Aaliyah. Christy has found redemption from Ishtar and serves the goddess. She is returning to Kyle.

Fumi Unmei nee Nakamura: Kyle’s girlfriend and wielder of Windfeather. She has returned blind from Japan, able to lie with Kyle without killing him.

Britney Kingston: Kyle’s best friend since elementary school. She is a Rakshasa and has sworn to defend Kyle. She is a hermaphrodite and has claimed Phillipa as her mate. Wielder of Waterclaw.


Enemies

Principal Burke: A man posing as the principal of Kyle’s school and a powerful warlock who desires Aaliyah and her power. He has dominated kyle’s mother.

Sultan Rashid ibn al-Marid: The despotic ruler of the Djinn and leader of the Marid clan. Wants Aaliyah dead to thwart the prophecy.

Zaritha: An Ifrit serving the despotic ruler of the Djinn and sent to kill Aaliyah. Captured by Burke, she was freed fighting Fumi in Japan. Joined Kyle’s harem to cement her alliance to attack Burke.

Detective Donnar: The homicide detective investigating the deaths of Ms. Franklin and her coven. Killed by Britney.

Shadow: A member of Burke’s coven. Killed fighting Fumi and Fatima.

The Vicar: Another member of Burke’s coven. Masquerading as Mr. Skinner, a teacher at Kyle’s school.

Erinyes: The vengeful daughter of Hecate hunting Christy for betraying her oaths to the Goddess Hecate. Since Christy serves Ishtar, Erinyes can no longer hurt her directly.

Braiden Smythe: yle’s former friend. Braiden is in love with Christy. Turned into a familiar by Burke.

Frankie/Zane: Two students turned into familiars by Burke.

Ms. Franklin: The deceased servant of Burke and leader of the coven. Also known as Celestite.


Concubines

Chyna Unmei nee Coel: Kyle’s first concubine. Ms. Franklin cast a spell on Kyle and Chyna, forcing them into a slave/master relationship.

Shannon Unmei nee Coel: Chyna’s hot mom and Kyle’s second concubine.

Alexina Unmei nee Kendrick: Blonde concubine.

Carla Unmei nee Tyler: Redhead concubine.

Antonette “Toni” Unmei nee Buckley: Cheerleader concubine.

Daniella “Ms. Capello” Unmei nee Capello: Kyle’s English teacher and concubine.

Lois Unmei nee Smilingfox: A lesbian Domme that serves Kyle as a concubine.

Ann Unmei nee Weaver: Fatima’s friend and strawberry-blonde hair.

Kayleah Unmei nee Peterson: Fatima’s bleached blonde concubine and former rival.

Teleisia Unmei nee Otis: Aaliyah’s African American concubine.

Phillipa Kingston nee Stoddard: Former member of Ms. Franklin’s coven where she was known as Jade. Captured by Britney, Phillipa submitted to Britney and became her mate, discovering that she is a masochist.

Mindy Unmei nee Stoneking: A nurse at the hospital where Fatima is sick and Kyle’s newest concubine.

Sable Purcell:Also known as Tourmaline, she was a member of Ms. Franklin’s witch coven. While fighting with Christy, she was hit by a Love Elemental’s attack and now completely loves Christy.


Other Characters

Faiza Unmei: Kyle and Fatima’s widowed mother. Was dominated on her date with Burke.

Corey Derrickson: Kyle’s friend and master of Aleah, his concubine.

Iris: The daughter of Ishtar and the spiritual guide of Christy on her path of redemption through the Spirit Realm.


 

Mittwoch, 29. Januar – South Hill, WA

Kyle hatte die zitternde Christy auf seinem Schoß. Ihr nasser nackter Körper drückte sich an ihn. Er war so glücklich, sie wiederzusehen. Er hatte sie in der letzten Woche vermisst und befürchtet, dass er sie nie wiedersehen würde, nachdem sie geflüchtet war.

„Es tut mir so leid“, flüsterte sie, als sie den Kuss beendet hatte. „Ich war so eine Scheiß-Fotze für das, was ich Aaliyah angetan habe!“

„Ist schon okay“, sagte er und streichelte ihr das nasse Haar.

„Ist es nicht. Was ich getan habe, war furchtbar.“

Er hielt sie fest. „Jetzt bist du aber wieder da. Du hast uns geholfen, Aaliyah zu retten. Und eben hast du mich gerettet. Das ist alles, auf das es ankommt.“

„Ich glaube, wir haben jetzt nicht die Zeit“, sagte Britney und schaute in den Polizeiwagen hinein. „Es kommen noch mehr Bullen. Wir müssen abhauen.“

„Richtig“, nickte Kyle.

Er nahm Christy in den Arm und kletterte aus dem Wagen. Er sah sich um. Phillipa stand bei Mindy und…

„Ist das Sable?“ blinzelte Kyle. Beim letzten Mal, als er die Hexe gesehen hatte, hatte er ihr mit dem Griff von Erdknochen in ihr Gesicht geschlagen. Das war bei der Hütte gewesen, als sie Aaliyah gerettet hatten.

„Sie ist meine Konkubine“, flüsterte Christy. „Ich, äh, habe sie mit einem Elementargeist der Liebe angegriffen und jetzt wird sie den Rest des Lebens berauscht von mir sein.“

„Was hast du denn alles so erlebt?“ lachte Kyle, während er sie zum SUV trug.

„Eine ganze Menge“, sagte sie.

„Meister“, lächelte Mindy und zog sich mit Blut beschmierte chirurgische Handschuhe aus.

„Was ist denn hier passiert?“ fragte Kyle und schaute sich um.

„Die Polizei ist von Burke verhext worden und sie haben dich verhaftet“, sagte Britney. „Und während du außer Gefecht warst, hat er Aaliyah angegriffen.“

„Was?“ Furcht schlug in seinem Herzen. „Ist sie okay?“

„Das weiß ich nicht. Fumi ist ihr zur Hilfe geeilt, aber ich habe mich dafür entschieden, dich zu retten.“

„Was!“ grollte er. Er drehte sich zu ihr um. „Aaliyah war in Gefahr und du hast ihr nicht geholfen?“

Britney war unbeeindruckt. „Ich schütze dich, Kyle.“

„Du beschützt uns alle.“

„Aber dich zuerst.“

Christy zitterte in seinen Armen und er drehte sich um und ging schneller auf den SUV zu. Wenn Aaliyah verletzt ist… er würde sich dann mit Britney beschäftigen.

Shannon stieg aus dem Auto aus, als er sich näherte. Die Konkubine lächelte ihn erleichtert an. Kyle nickte ihr zu und stieg hinten ein. Christy keuchte, als sie den extradimensionalen Raum sah.

Aaliyah! sendete Kyle. Sein Herz schlug.

*Hat Britney dich befreit?*, kam zurück.

Kyle war erleichtert. Sie war sicher. Mit der Hilfe von Christy. Bist du okay?

*Ist Christy bei dir?* Ihr Gedanke war voller gemischter Emotionen.

Ist das ein Problem?

Es gab eine Pause. *Wenn sie dich gerettet hat, dann ist das kein Problem. Ich bin bei Fumi und Fatima und habe die Konkubinen bei mir. Wir sind in dem Raum. Burke ist hinter uns her.*

Das konnte man leicht in Ordnung bringen. Ich wünsche mir, dass alle meine Frauen und alle Konkubinen im Raum jetzt im SUV sind.

Und schon waren alle Frauen und Konkubinen hinten im SUV. Kyle wurde von einem ganzen Chor aus „Meister!“ begrüßt.

„Wir haben solche Angst gehabt“, sagte Toni und klammerte sich an Alexina.

„Das ist ja Blut! Bist du okay?“ fragte Chyna.

„Es geht mir gut. Christy hat mich geheilt.“

Britney und Phillipa kamen jetzt auch herein. Sie gehörten ja nicht zum Harem.

„Was macht die denn hier?“ fragte Fatima und lehnte sich mitten unter den Konkubinen auf ihren Speer.

„Sie hat mich gerettet“, sagte Kyle und zog sie an sich.

„Und ich bin dankbar dafür“, sagte Aaliyah. Sie saß rechts von Kyle und umarmte beide und küsste Christy auf die Lippen.

„Du vergibst mir?“ flüsterte Christy. „Was ich getan habe, war so falsch. Ich…“

Aaliyah berührte ihre Lippen mit dem Finger. „Du hast unseren Ehemann gerettet.“

„Danke“, sagte Fumi. Sie hatte ihren Bogen wieder in eine Brille verwandelt und sie umarmte Christy und Kyle von der anderen Seite.

Kyle genoss es, dass er drei Ehefrauen gleichzeitig spürte und schaute über seine Schulter in Richtung Fatima. „Sie hat einen Fehler gemacht.“

„Genau, und ich habe deswegen beinahe mein halbes Leben in einem Albtraum zugebracht.“ Ihr Yari verschwand in einem Blitz aus Feuer und sie ließ sich mitten in die Konkubinen fallen. „Meinetwegen kannst du ja mit dieser Schnalle rumschmusen, ich mache aber nicht mit.“

„Vielleicht sollte ich besser gehen“, flüsterte Christy. „Ich will nicht…“

„Nein“, sagte Aaliyah. „Du bist Teil des Harems.“

„Genau“, sagte Kyle. „Du bist meine Frau. Du bist die erste Frau, die ich geliebt habe.“

Sie lächelte und küsste ihn. Ihre Lippen brannten auf seinen.

„Wo fahren wir hin?“ fragte Shannon und ließ den SUV an.

Kyle wusste, dass er eigentlich antworten sollte, aber Christys Lippen waren so heiß und es war so wundervoll, sie wieder zu küssen.

„Nach Hause“, antwortete Britney. „Wir müssen beratschlagen, wie wir weiter vorgehen.

„Hier kommt eine Menge Polizei her“, sagte Shannon vom Fahrersitz her.

Christy bewegte sich auf Kyles Schoß und ihre Muschi rieb sich an seiner wachsender Beule. Das war wirklich nicht die Zeit, aber Kyles Blut kochte und Christy war so nass und geschmeidig auf ihm. Ihre Zunge bewegte sich in seinem Mund.

„Hast du einen Spruch, Phillipa?“ fragte Britney.

„Lass mich nachdenken. Schleier vielleicht. Ich könnte das Auto unsichtbar machen.“

„Das klingt nicht sicher.“

Kyle beendete seinen Kuss mit Christy und drehte sich zu Aaliyah. Ihr dunkles Gesicht war erhitzt und sie lehnte sich zu ihm und küsste ihn. Christys Lippen spielten mit seinem Hals und seinen Wangen. Dann trafen sich alle drei in einem Dreierkuss. Ich wünsche mir, dass ich nackt bin.

Seine Kleidung verschwand. Sein harter Schwanz presste sich in Christys nasse Muschi hinein. Sie stöhnte und rieb sich fester. Sie schob ihre Seide über seine Härte. Sie bewegte ihre Hüften und dann versank sein Schwanz in ihr. Es fühlte sich toll an, von ihr umschlossen zu werden. Er stöhnte.

„Fühlt sich ihre Muschi gut an?“ schnurrte Fumi.

„Ja“, stöhnte Kyle.

Christy drehte ihren Kopf und schaute Fumi an. „Hi!“ schnurrte sie und ihre Hüften hoben und senkten sich. „Du bist also Fumi?“

„Ja. In der letzten Woche bei der Hütte hatten wir ein bisschen zu wenig Zeit, um uns richtig kennenzulernen. Fühlt sich der Schwanz deines Mannes gut in dir an?“

„Sehr gut!“ keuchte Christy. Sie lehnte sich zurück und ihre festen Titten hüpften vor Kyle auf und ab. Aaliyah schnappte sich einen ihrer rosafarbenen Nippel. Christys Muschi zog sich um Kyles Schwanz zusammen und sie quietschte laut.

„Na, habt ihr Spaß ohne mich?“ schmollte Fatima.

„Du könntest ja mitmachen“, schnurrte Fumi. „Komm, drück dich zwischen mich und unseren Ehemann.“

„Komm und lutsch an Christys Nippel“, sagte Kyle. „Das hast du doch immer so gerne gemacht.“

„Sie wird uns nur wieder verraten“, sagte Fatima,

„Das werde ich nicht“, stöhnte Christy. „Ich gehöre ganz und gar Kyle. Ich liebe ihn! Und ich liebe dich auch, Fatima! Ich war einfach eine eifersüchtige Ziege. Aber das ist jetzt anders.“

„Komm zu uns“, lächelte Fumi. „Ich werde es dir mit dem Finger machen.“

„Na gut“, sagte Fatima und dann schob sie ihren nackten Körper zwischen Fumi und Kyle.

Jetzt hatte Kyle alle seine vier Frauen in den Armen. Fatima saugte sich an Christys rechter Titte fest und stöhnte, als sich Fumis Hand zwischen ihre Schenkel drängte. Christys Hüften hoben sich schneller. Ihre Muschi war eng und nass auf seinem Schwanz. Kyle ließ seine Hände an Fumis und Aaliyahs Rücken nach unten rutschen und umschloss ihre wundervollen Ärsche und zog sie aneinander.

„Alle bei mir“, stöhnte er. „Endlich!“

„Ja!“ stöhnte Fumi und sie knabberte an Fatimas Hals. „Endlich hast du uns alle!“

Sein Schwanz explodierte in Christys Muschi.

„Meister, ihr solltet zum Ende kommen“, meldete sich Shannon von vorne. „Wir sind gleich da.“

„Ja“, keuchte Kyle. Christy keuchte und stöhnte und ihre Muschi kam auch. Sie molk die letzten Tropfen aus seinem Schwanz.

„Ich bin ganz dicht davor“, stöhnte Fatima.

Der SUV fuhr um die Ecke von Kyles Straße und Shannon stieg in die Bremse.

„Was ist los?“ fragte Kyle. Seine Gedanken waren noch von seiner Lust benebelt.

„Nehmt eure Waffen, Meister!“ keuchte Shannon. „Die Vorderfront unseres Hauses ist aufgerissen!“

Christy glitt von ihm herunter und rang nach Atem. Kyle stand auf und ging nach vorne, um durch die Windschutzscheibe zu schauen. Durch den Regen konnte er sehen, dass die Vorderseite seines grauen Hauses aufgerissen war. Zersplittertes Holz lag auf dem Rasen. „Aaliyah, Kleidung!“ Und in einem kurzen gelben Blitz war Kyle angezogen.

„Gib Gas, Shannon“, rief Fatima. Ihr Yari erschien mit einem Ausbruch von Flammen.

Kyle streckte die Hand aus und dachte an das Gefühl von Erdknochen in seiner Hand, der Klinge mit der reinen Kraft der Erde. Seine Waffe erschien in einem Wirbel aus goldenem Licht. Das Katana glänzte, als Shannon auf das Gas drückte. Er hielt sich an ihrem Sitz fest, als sie dann in die Eisen stieg. Der SUV rutschte noch ein paar Meter und kam dann zum Stillstand.

Britney war als erste draußen. Sie hatte ihr Katar in der Hand. Kyle folgte ihr und hinter ihm kam Fatima. „Bleib im Auto, Aaliyah!“

„Phillipa und Sable zu mir“, sagte Christy. „Wir halten uns zurück und sichern.“

Braiden, Kyles früherer Freund stand in den Trümmern des Hauses. Es war nur etwas anders an ihm. Seine Haut hatte einen gräulichen Schimmer und war wachsartig und seine Arme und Beine waren merkwürdig lang und schlaksig. Er konnte seinen Kopf beinahe bis auf den Rücken drehen, um nach hinten zu schauen.

„Kyle!“ zischte er. „Und die schöne Christy!“

„Was zum Teufel ist mit dir passiert?“ keuchte Kyle.

„Das Gleiche, was auch mit Zane passiert ist“, rief Aaliyah vom Auto her.

„Er ist verändert worden. Burke hat ihn zu einem Monster gemacht“, rief Christy. „Das ist nicht mehr Braiden. Burke hat ihn verwandelt.“ Ekel schwang in ihrer Stimme mit.

„Ich will dich schon so lange“, zischte Braiden. Seine Augen lagen auf Christy. „Wenn Kyle erst einmal tot ist, dann werden wir endlich zusammen sein.“

Kyle wurde sehr wütend. Seine Mutter war noch im Haus und er hörte etwas Riesiges durch das Haus toben. Staubhaufen lagen im Wohnzimmer, die Reste von Aaliyahs Homunculi. Braiden drehte sich um und sah Kyle und seine Frauen an. Sein Körper bewegte sich auf eine merkwürdig eckige Art und Weise.

Kyle hatte keine Zeit, sich mit seinem ehemaligen Freund zu beschäftigen. Seine Mutter war in Gefahr.

Er befahl der Erde unter Braiden, sich zu öffnen und das Monster zu verschlingen. Als sich der Boden unter seinen Füßen öffnete, sprang Braiden hoch und flog direkt auf Kyle zu. Ein grüner Pfeil schwirrte los und Braiden drehte sich in der Luft, um ihm auszuweichen. Dann landete er bei Kyle.

Kyle stieß seinen Kampfschrei aus und schwang sein Schwert auf Braiden. Die spindelige Kreatur wand sich und glitt mit ihrem Körper um das Schwert herum. Gleichzeitig griff sie Kyles Gesicht mit ihren Klauen an. Kyle duckte sich weg und Britney zischte und setzte ihren Angriff an und ihr Katar zielte auf Braidens Eingeweide.

„Ich schütze Mutter!“ rief Fatima. „Komm mit, Fumi!“

„Geh du auch mit ihr, Christy!“

„Richtig“, nickte sie. Kyle sah, wie Fatima ins Haus lief, gefolgt von Fumi und den Hexen.

Braiden tanzte zur Seite und lachte. „Christy wird auf meinem Schwanz stöhnen und dann kommen. Ich warte schon so lange auf diese saftige Bitch.“

„Du bekommst sie nicht“, brüllte Kyle. Braiden wich geschickt einem weiteren Schwertstreich aus.

Britney zischte und stach erneut zu. Ihr Gesicht trug wieder die schwarzen Steifen.

Braiden wich ihr aus. „Ich werde ihre Fotze genießen. Sie wird sich an dich nicht mehr erinnern, wenn ich mit ihr fertig bin.“

Kyle ließ die Worte an sich abprallen. Er war in seiner Mitte. Er konzentrierte sich auf seine Bewegungen, während Britneys Katar zustieß und Wasser verspritzte. Er war schnell und beweglich. Britney war zwar schneller als Kyle, aber sie konnte mit Braiden nicht mithalten.

Allerdings hatten sie die Elemente auf ihrer Seite.

„Binde ihn, Britney“, rief er und schwang sein Schwert.

Braiden wollte Kyles nächster Attacke ausweichen, aber der Regen, der um ihn herum fiel, fing ihn ein und umschloss ihn eng. Britneys blaues Katar leuchtete, während sie den Regen kontrollierte. Braidens Augen weiteten sich, als er sich gegen den Griff des Wassers wehrte.

Kyles Schwert spaltete Braiden in der Mitte.

Feuer röhrte im Haus. Durch explodierende Fenster quoll schwarzer Rauch.

„Es geht mit deiner Schwester durch“, bemerkte Britney und lief schon auf das Haus zu.

„Genau“, stimmte er zu und rannte ihr hinterher.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Fatima röstete die Monstrosität, die einmal Frankie gewesen war. Ihr Feuer verzehrte die Kreatur und setzte die Wand in Brand. Fettiger Rauch erfüllte die Luft. Es war ihr egal, ob das Haus niederbrannte. Ihre Mutter hatte Probleme.

„Los!“, rief sie und rannte die Treppen hinauf.

„Ich muss mich um das Feuer kümmern“, sagte Fumi. „Es verwirbelt die Luft und ich kann nichts mehr sehen.“

„Ich bin bei dir, Fatima“, rief Christy. Ihre Schritte hallten durch den Flur.

Fatima hatte immer noch Zweifel wegen Christy. Aber sie folgte ihr in die Gefahr, das zählte auf der positiven Seite. Fatima kam am oberen Treppenabsatz an und wandte sich in Richtung des Zimmers ihrer Mutter. Die Tür wurde aufgeworfen und ein Staubhaufen, der einmal ein Homunculus gewesen war, lag vor ihr.

Ein Mann stand im Zimmer ihrer Mutter. Sein Arm war fest um ihren Hals gelegt. Fatima keuchte, als sie den gelassen Ausdruck im Gesicht ihrer Mutter sah. Sie wehrte sich nicht. Fatimas Augen fielen auf den Fremden in dem schwarzen Umhang. Ein Kristall hing an einem Halsband um seinen Hals. In seiner anderen Hand trug er einen schwarzen Stab.

„Lass sie los!“ brüllte sie und sprang nach vorne. Der Mann drehte sich und brachte die Mutter zwischen sich und die Angreiferin. Fatima brach die Attacke ab und hielt ihren Yari auf ihn gerichtet.

„Wir werden deine Mutter gegen den Lampengeist austauschen“, sagte der Mann. Seine Stimme hallte laut und ein Grinsen lag auf seinem Gesicht. Ein weißer Haarkranz umrahmte seinen kahlen Schädel.

„Scheiße! Lass Mama los oder ich stoße dir das Ding hier in den Leib!“

„Sei vorsichtig“, sagte Christy. „Er hat eine Zölestin-Aura. Er ist sehr mächtig.“

„Egal. Es gibt für ihn nur einen Weg nach draußen und geht über uns.“ Fatima fixierte ihren Blick auf den Mann. „Mach das Vernünftige und lass Mama los.“

„Du meinst, dass das der einzige Weg nach draußen ist? Wie beschränkt doch deine Fantasie ist!“

„Ishtar“, sang Christy. „Schütze deine Dienerin und schläfere die ein, die sie bedrohen.“

Das Amulett des Mannes erstrahlte heller. „Du brauchst mehr Macht, um mich zu verhexen, Kind.“

„Deine Zeit wird knapp. Fumi löscht das Feuer und Kyle und Britney werden auch gleich hier sein. Du kannst nicht gegen uns alle kämpfen.“

„Das stimmt. Ihr Kinder habt gefährliche Spielzeuge.“ Seine Augen wurden zu Schlitzen. „Aber ich auch!“

Sein Stab knisterte vor schwarzer Energie. Dann verzerrte sich die Luft um ihn und die Mutter und Fatima schaute wie durch den Boden einer Cola-Flasche. Dann wurde die Luft wieder normal und die beiden waren verschwunden.

„Verdammt! Christy, was war das denn?“

„Keine Ahnung“, sagte Christy. „Es war dieser Stab. Das muss ein Artefakt sein, genauso wie dein Speer.“

„Und wo ist er jetzt hin?“

Schritte kamen näher und Kyle betrat das Zimmer. Er hielt sein Katana vor sich. „Wo ist Mama?“

„Irgend so ein Kerl hat sie mitgenommen.“

„Aaliyah!“, rief er.

Sein Lampengeist erschien in einem Staubwirbel. „Ja?“, fragte sie und sah sich um.

„Ich wünsche mir, dass Mama wieder hier ist.“

„Das kann ich nicht, wenn deine Mutter nicht einverstanden ist. Erinnere dich!“, sagte sie und legte den Arm um ihn.

„Richtig“, murmelte Kyle. „Dieser verdammte Burke! Wo ist sie dann? Ich wünsche, dass ich das weiß.“

Aaliyah schoss die Augen. „Im Büro des Direktors in der Schule.“

„Dann los! Die Polizei wird jede Minute hier sein. Die Nachbarn gaffen schon alle.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Aaliyah spürte den kalten Zorn in Kyle, als sie sich hinten im SUV an ihn drückte. All seine Muskeln waren angespannt und seine Knöchel waren weiß, während er sein Schwert hielt. Fatima stieß eine endlose Flut von Flüchen aus. Einer war heftiger als der andere.

„Habt ihr alle die Dildos abgelegt?“, fragte Kyle. „Ist der magische Kreis geschlossen?“

Alle Konkubinen nickten. „Haben wir gemacht, Meister“, sagte Teleisia.

„Dann können wir unseren Plan immer noch ausführen.“

„Wir haben aber jetzt das Überraschungsmoment nicht mehr“, sagte Britney. „Der Feind hat sich in eine Festung zurückgezogen. Burke muss Verteidigungen in der Schule haben, die…“

„Er hat meine Mutter“, unterbrach Kyle. „Ich werde diese Schule Stein für Stein auseinander nehmen, wenn es sein muss. Wir führen den Plan aus. Die Hexen werden den Kreis mit Energie versorgen. Sie wird von Aaliyah stammen und von Zaritha übertragen. Burke wird von Hecate abgeschnitten und wir schlagen ihn! Aaliyah, ich wünsche mir, dass Zaritha jetzt hier ist.“

Die Ifrit erschien in der Mitte des SUV. Ihre Augen blitzten vor Zorn. „Warum habt ihr mich so früh herbeigerufen?“

„Wir greifen jetzt an“, antwortete Kyle.

„Jetzt? Was ist passiert? Hat Burke was mitbekommen?“

„Ja.“

„Dann brauchen wir einen neuen Plan. Wir können jetzt nicht angreifen. Das wäre dumm.“

In den Augen der Ifrit sah man blanken Widerspruch und Aaliyah verengte ihre Augen. „Du vergisst deinen Platz, Ifrit“, sagte sie und streckte ihr Kinn nach vorne. „Du bist jetzt eine von Kyles Konkubinen. Es ist nicht an dir, deinen Herrn und Meister zu hinterfragen.“

Die Ifrit öffnete den Mund. Sie hatte schon eine feurige Antwort auf den Lippen. Aber dann traten ihre Augen hervor. Sie hatte einen Eid geschworen, ihm zu gehören und das war für einen Djinn ein sehr machtvolles Werkzeug. „Entschuldige bitte, Meister“, murmelte sie. Ihr Gesicht war verzerrt. „Wir werden angreifen. Gibt es irgendwelche Änderungen im Plan?“

„Wir haben drei Hexen, die den Kreis aufrechterhalten.“

„Drei…“ Zaritha kaute auf ihren Lippen und ihre Augen wurden schmal. „Sehr gut.“

Aaliyah schaute die Ifrit an. Was gefällt ihr daran nicht?

„Wir kommen in die Nähe der Schule!“, rief Shannon.

„Wenn wir ausgestiegen sind, fährst du weiter. Ich will nicht, dass du oder eine andere der Konkubinen hier in Gefahr geraten. Parke bei dem leeren Grundstück, wo wir heute früh Zaritha getroffen haben.“

„Ja“; sagte Shannon.

„Aber“, wandte Mindy ein, „was ist, wenn jemand verletzt wird. Ihr werdet meinen Erste-Hilfe-Koffer brauchen.“

Kyle streckte die Hand aus und nahm Mindys Gesicht in die Hand. Er schaute ihr in die grünen Augen. „Ich möchte nicht, dass irgendwer verletzt wird.“

„Ja, Meister“, sagte sie und eine Träne lief ihr an der Wange herunter.

Das SUV hielt an. Britney war als erste draußen, gefolgt von Kyle. Aaliyah kam als letzte. Der Regen prasselte auf die roten Ziegel der Rogers High School. Die drei Hexen blieben am Eingang des Parkplatzes stehen und eine silberne Linie flammte auf – der magische Zirkel, den sie um die Schule herum gezogen hatten.

„Viel Glück!“ sagte Christy und umarmte Kyle. „Hol dir deine Mutter zurück!“

Britney umarmte Phillipa, als Aaliyah herankam. Sie umarmte und küsste Kyle, Fatima und Fumi. „Ihr werdet es schaffen“, sagte sie und kämpfte gegen ihre Angst. „Wir werden warten, bis ihr sicher zurückkommt.“

„Wir werden zurückkommen“, sagte Kyle. „Endlich habe ich euch alle vier. Jetzt werde ich euch nicht wieder verlieren.


Aaliyah sah Kyle, Fatima und Fumi nach, die in die Schule gingen. Sie trugen ihre Waffen in ihren Händen. Sie schlang die Arme um sich. Der Regen strömte auf den Stoff ihrer Jacke und er verdeckte ihre Tränen.

„Dann lasst uns anfangen“, sagte Zaritha. Sie nahm Aaliyahs Hand. „Öffne dich mir, Jann.“

„Herrin“, erinnerte sie Aaliyah. „Und deine zukünftige Sultana.“

„Richtig.“ Feuer tanzte in den Augen der Ifrit, als Aaliyah sich ihr öffnete. Dann keuchte Aaliyah, als die Ifrit die riesige Macht ergriff, die in ihr schlummerte und sie auf die drei Hexen lenkte. Ihre Gesänge begannen, eine betete zu Ishtar und zwei zu Hecate. Der silberne Kreis brannte heller. Die Luft knisterte vor Energie.

Aaliyah schwankte. Sie bemühte sich, bei Sinnen zu bleiben, während sie ihre Macht in Zaritha hineingoss.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Der Mann, der sich Burke nannte, spürte, wie Energie in den magischen Kreis floss. Seine Verbindung zu Hecate war unterbunden. Das hatte er erwartet. Das war unvermeidbar. Aber er war mehr als ein Hexenmeister. Er hatte sich in allen Arten der Arcana versucht. Kyle würde ihn für hilflos halten.

Er würde den Jungen eines Besseren belehren.

Seine Augen fielen auf den Vikar und seinen schwarzen Stab. „Du würdest es nicht überleben, wenn du mich herausforderst“, erinnerte er seinen Gefolgsmann.

Der Vikar sah ihn kurz an. „Wahrscheinlich nicht.“

„Trenne sie!“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Schüler strömten aus dem Schulgebäude und sie näherten sich. Ihre Augen waren leer. In ihren Händen hatten sie alle Arten von behelfsmäßigen Gegenständen. Sie schwangen sei wie Waffen. Metallrahmen von Stühlen und Tischen, zerbrochene Holzstäbe, schwere Bücher und was sie sonst hatten finden können.

„Burke“, stöhnte Kyle.

Mit einem vielstimmigen Schrei griffen die Schüler an.

„Kyle?“ fragte Fatima und schaute ihn nervös an. „Wollen wir…?“

„Nein!“ Er griff in den Boden auf dem sie standen und er befehligte ihn.

Die Erde rumpelte und öffnete sich. Dann schoss sie aus der Tiefe empor. Die Schüler liefen gegen die Wand, die sich vor ihnen gebildet hatte. Und dann wuchs auch auf den anderen Seiten jeweils eine Wand und umschloss die Horde.

„Das sollte sie eine gewisse Zeit aufhalten“, sagte Kyle. „Jetzt wollen wir uns um Burke kümmern.“

„Es gibt vielleicht noch mehr“, sagte Britney. „Das war wahrscheinlich nur die Hälfte der Schüler.“

„Das sehen wir dann schon“, sagte Kyle. „Burkes Büro liegt am Hauptflur. Wir wollen uns beeilen.“

Die Mauer war groß und bedeckte den größeren Teil des Parkplatzes. Er schaute sich das Schwert an und fragte sich, wo wohl die Grenzen seiner Macht lagen. Er hatte befohlen, dass alle Steine sich erheben sollten und er spürte kaum irgendeine Anstrengung.

Fatima hatte sie abgehängt, als sie bei den Türen ankamen. Feuer brannte an der Spitze ihres Speeres und krachte in die Hauptportale. Sie sprangen auf und bedeckten den Flur mit ihrem Glas. Der Feueralarm schlug an und Wasser sprühte aus dem Sprinklersystem. Britney benutzte Wasserklaue, um das Wasser zu stoppen.

„Du musst immer so auffällig sein“, murmelte Kyle, als er den Flur betrat.

Ein alter Mann kam aus dem Büro.

„Bastard! Wo ist meine Mutter?“ schnarrte Fatima.

„Die Bedingungen sind ganz einfach“, sagte der Mann. „Deine Mutter gegen…“

Die Luft verzerrte sich um den Mann herum und er verschwand. Dann tauchte er mit einem Abstand von einem Meter wieder auf, während einer von Fumis Pfeilen durch die Luft zischte. Der Mann lächelte und sein Stab knisterte vor schwarzer Energie. „Ich habe mich sehr über deine Antwort gefreut.“

„Du kannst hier keine Sprüche sagen“, zuckte Fatima mit den Schultern. „Du kannst nur mit deinem Stab herumteleportieren.“

„Hexerei ist ja nicht die einzige Form der Macht. Die Luft lebt von dieser Macht. Die natürliche Welt ist um uns herum und sie ist mit Energie gefüllt.

Die Luft um sie herum tanzte und bewegte sich. Kyle spannte sich an und hielt sein Schwert hoch.

„Sie erinnert sich daran, was einst hier war. Bevor die Menschen das Land mit Bulldozern eingeebnet haben und dieses Gebäude errichteten. Die Natur hat ein Gedächtnis.“

Das Gebäude begann sich um Kyle herum aufzulösen. Bäume wuchsen aus dem Boden und türmten sich auf. Der Boden bewegte sich und Hügel erschienen. Die Schule verblasste und Kyle stand in einem unberührten Wald.

Und alles andere war verschwunden.

„Scheiße!“

Er sah sich um und versuchte, etwas anderes zu erkennen als nur dicke Farne und riesige Fichten. Vögel zwitscherten in den Bäumen. Ein Hirsch ging mit einem Rehkitz vorbei und Mücken summten in der Luft. Die Sonne schien durch das Laubdach.

Er machte einen Schritt zurück und etwas berührte ihn an der Schulter. Er wirbelte herum und sah, dass ein Zweig seinen Arm berührte. Er machte zwei Schritte rückwärts und sein ganzer Körper spannte sich. Er griff in die Erde und versuchte zu erspüren, wohin alles verschwunden war.

Er spürte nur Tiere.

Der Schlag traf ihn von hinten. Er landete quer über seinem Rücke und warf ihn von den Füßen. Schmerz durchzuckte ihn und er musste husten. Sein Schwert rutschte ins Unterholz. Er warf einen Blick über seine Schulter. Niemand war hinter ihm.

Der zweite Schlag traf ihn an der Seite. Seine Rippen krachten und er hatte mehr Schmerzen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Fumi sah erstaunt zu, wie Kyle, Britney und Fatima verwirrt umherirrten und dann in unterschiedlichen Richtungen auseinander gingen. „Was zum Teufel ist da los?“ wollte Fatima wissen. Sie wirbelte herum und ihr Speer traf Fumi beinahe an der Seite. „Wo kommen diese ganzen Bäume her?“

„Bäume?“ fragte Fumi. Sie waren immer noch in dem Flur und die Luftströmungen tauchten die Wände in helles Grün. Britney schlich durch einen anderen Flur.

Kyle stand in der Nähe und sie streckte die Hand aus, um ihn zu berühren. Er zuckte bei der Berührung zusammen, wirbelte herum und machte ein paar Schritte rückwärts.

„Was ist los?“ wollte sie wissen.

Der Stab des Mannes traf Kyle und er fiel auf den Boden. Er ließ sein Schwert fallen. Dann hieb der Mann mit seinem Stab in Kyles Seite und warf ihn zurück. Kyle schien sich nicht zu verteidigen. Er schaute sich nur verwirrt um.

Er hat irgendeine Illusion hervorgerufen. Fumi spannte den Bogen und feuerte einen Pfeil auf den Mann.

Die Luft flimmerte und der Pfeil flog durch nichts. Dann stand der Mann wieder im Flur. Sie legte erneut an und feuerte ein zweites Mal. Wieder teleportierte der Mann, bevor der Pfeil ihn erreichen konnte.

„Du kannst hindurch sehen?“ fragte der Mann überrascht.

„Ich bin blind. Ich kann überhaupt nichts sehen.“

Er verschwand. Sie sah sich um und…

Sein Stab krachte in ihren Rücken und sie fiel grunzend nach vorne. Sie klammerte sich an ihrem Bogen fest. Sie landete auf dem Bauch, ignorierte den Schmerz und rollte herum. Er stand jetzt über Kyle und hob seinen Stab, um ihn auf ihren Mann heruntersausen zu lassen, während er noch herumkroch. Seine Hände tasteten auf dem Boden herum, als suche er etwas – sein Katana.

Sie sandte einen Windstoß aus, der den Mann traf. Er lenkte den Stab ab, so dass er harmlos neben ihrem Mann landete. Der Mann verschwand wieder und erschien über ihr. Sie griff nach seinem Stab und schlug ihn mit ihrem Bogen nach unten. Dann stieß sie sich ab und schickte den Mann mit einem heftigen Sturmwind von sich weg.

„Du kleine Bitch“, grollte der Mann und richtete sich wieder auf.

Sie kam auf die Füße und wirbelte herum, um den Mann anzusehen. Dann schoss sie einen weiteren Pfeil ab. Er verschwand. Sie drehte sich um und schoss sofort, als er wieder auftauchte. Er grunzte vor Schmerz. Ihr Pfeil steckte in seiner Schulter.

„Du machst mir Probleme“, grunzte er.

„Das freut mich!“, lächelte sie.

Er verschwand. Sie drehte sich um und feuerte. Er erschien aber nicht hinter ihr, wie sie erwartet hatte. Sie wirbelte erneut herum

Er stand direkt vor ihr.

Er packte sie und dann verzerrte sich alles um sie herum. Sie fühlte sich zusammengedrückt, als wäre sie auf einen einzigen Punkt konzentriert. Dann wurde alles wieder normal. Sie waren in einem Klassenraum. Um sie herum standen grün leuchtende Pulte. Er schob sie weg, sie stolperte über einen Stuhl und lag auf dem Boden.

Als sie wieder auf die Füße kam, war er weg.

„Wo bin ich?“ Sie war noch nie in dieser Schule gewesen. Sie war sehr groß und bestand aus mehreren Gebäuden. Sie konnte in jedem dieser Gebäude sein.

Ihr Mann war in Gefahr und sie hatte keine Ahnung, wie sie zu ihm gelangen konnte.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kyle wühlte im Unterholz herum und suchte nach seinem Schwert. Der Boden war nass und von abgestorbenen Kiefernnadeln bedeckt. Ein schwerer Duft füllte seine Nase, während er suchte. Er schob seine Hände in die Farnbüsche und suchte und suchte.

Der Angreifer kam zu ihm zurück und schlug in seine Seite.

„Verdammt!“ hustete er. Seine Seiten taten weh, als er atmete.

Er konnte nicht sehen, woher der Angriff kam. Sein Feind war unsichtbar. Er sah sich um und hoffte auf einen Hinweis und er wünschte sich, er hätte sein Schwert in der Hand.

Der nächste Hieb traf seinen linken Arm. Der Schmerz fuhr ihm bis in die Schulter.
„Ich muss etwas tun! Ich brauche mein Schwert!“

Warum rufst du es dann nicht herbei, du Blödmann!

Er streckte seine Hand aus und rief sein Schwert herbei. Mit einem Blitz aus goldenem Licht erschien es in seiner rechten Hand.

Der unsichtbare Angreifer schlug auf sein rechtes Handgelenk. Der Schmerz war sehr intensiv. Kyle wollte seine Waffe fallenlassen, aber er hielt sie fest. Er kämpfte sich auf seine Beine. Er musste in Bewegung bleiben. Er duckte sich um die Bäume herum und versuchte, außerhalb der Reichweite des Angreifers zu bleiben.

Sein ganzer Körper tat ihm weh.

Wie kann ich gegen jemanden kämpfen, der unsichtbar ist? Es muss doch eine Möglichkeit geben, festzustellen, wo er ist oder ihn erscheinen zu lassen.

Er hatte schon einmal mit einer Illusion umgehen müssen. In jener Nacht hatte er Aaliyah gerettet. Die Hexen hatten die Brücke verzaubert und es so aussehen lassen, als sei sie eingestürzt. Als er dann die Kraft seines Schwertes entfesselt hatte, die Macht des reinen Steins, hatte diese die Illusion verbannt.

„Ja!“ rief er und er schwang sein Schwert in Richtung Boden. Er musste sich hier in irgendeiner Illusion befinden. Gelbe Energie flammte von seiner Klinge, als er sie nach vorne stieß. Die Klinge krachte in die von Kiefernnadeln bedeckten Boden. Gelbe Energie flammte um ihn herum auf und fuhr in das Unterholz. Bäume und Büsche verschwanden und wurden ersetzt durch einen Streifen Schulflur und den überraschten Gesichtsausdruck des alten Mannes mit dem schwarzen Stab. Ihm steckte ein Pfeil in der Schulter.

Kyle führte einen Schwung gegen ihn aus und er verschwand. Kyle ließ sich von seinem Schwung mittragen. Der Mann teleportierte gerne. Wenn ich teleportieren könnte, wo würde ich gerne wieder auftauchen? Hinter meinem Feind. Er wirbelte herum und sein Schwert glänzte in der Luft.

Die Luft kräuselte sich und der Mann erschien mit erhobenem Stab.

Seine scharfen Augen weiteten sich, als Kyles Klinge ihn spaltete.

Der Flur war leer. Fatima, Fumi und Britney waren weg. Sie waren von der Illusion in die Irre geführt worden. Kyle war jetzt am entfernten Ende des Flurs, der zum Büro führte. Er ignorierte die Schmerzen in seiner Seite und ging vorwärts. Er würde Burke töten und seine Mutter retten.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Der Wald verschwand. Britney blinzelte verwirrt und sie sah sich um. Sie war in einem Klassenzimmer gelandet. Ihr Haar hatte sich aufgestellt und sie zischte und rannte durch die Tür. Sie kam in den Flur und schaffte es gerade eben, einem Zusammenstoß mit der rennenden Fatima auszuweichen.

„Was zum Teufel ist das denn gewesen?“ fragte die junge Unmei. Sie stützte sich auf ihr Yari.

„Eine Illusion hat uns verwirrt.“

„Ich dachte, Magie funktioniert jetzt hier drinnen nicht mehr.“

„Unsere Waffen sind magisch und die funktionieren auch. Wir haben nur externe Magie abgeschaltet. Was auch immer diese Illusion war, sie war intern. Die Energie stammte von innerhalb des Kreises. Ich vermute, es war Schamanismus.“

„Dann ist Burk nicht ganz so machtlos wie wir angenommen haben?“

„Genau. Lass uns deinen Bruder und Fumi finden.“

„Ja!“ Fatima rannte los. Britney konnte leicht Schritt halten.

Das Büro lag vor ihnen und Kyle ging durch die Türen. Sie schlugen hinter ihm zu. Eine purpurfarbene Energie sprang hervor. Fatima rannte dagegen und wollte mit ihrer ganzen feurigen Leidenschaft hindurch.

Sie prallte ab und stieß mit Britney zusammen. Die Rakshasa fing das Mädchen auf und beide fielen auf den harten Boden. Fatima rollte über sie hinweg und kam wieder auf die Beine. Britney zischte und streckte sich.

„Heilige Scheiße!“, keuchte das kleinere Mädchen. „Was war das denn?“

„Burke hat irgendeine Art von Barriere aktiviert. Ich fürchte, dein Bruder ist allein.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Hinter Kyle brüllte Energie. Er schaute zurück zu der purpurfarbenen Barriere, die durch die Tür und die Wand waberte. Fatima stieß dagegen und fiel auf Britney. Wenn Burke mit Kyle allein kämpfen wollte, dann sollte er es haben.

Kyle trat die dünne Tür zu Burkes Büro auf. Die Tür zersplitterte und der Türrahmen zerbrach. Er ging hinein und hielt sein Schwert vor sich. Er war bereit, den Direktor zu töten. Burke wartete auf ihn. Er hatte einen Dolch an der Kehle seiner Mutter.

„Hallo Kyle“, grinste er. Seine Augen waren nur Schlitze.

„Lass meine Mama gehen und ich werde dich nicht töten.“

„Willst du mir drohen, Kyle? Hast du eigentlich eine Ahnung, mit wem du dich gerade anlegst?“

„Nein. Und das ist mir auch scheißegal. Du lässt meine Mama gehen und das hier ist zu Ende.“

„Hast du den Vikar getötet?“

„Den Mann mit dem Stab? Ja. Ich habe ihn in zwei Eile gespalten“, grinste Kyle. Das Blut des Mannes klebte noch an seiner Klinge. „Und ich werde nicht zögern, mit dir dasselbe zu machen!“

Das Messer an der Kehle seiner Mama wurde enger. Ein kleiner Blutstropfen lief herunter und ruinierte ihre Bluse. Seine Mutter reagierte nicht auf den Schmerz. Stattdessen bat sie ihn: „Kyle, du musst mit ihm kooperieren. Er wird mich töten!“

„Dann werde ich ihn töten!“, sagte Kyle und er versuchte, dabei so hart wie möglich zu klingen.

„Komm, komm, Kyle“, amüsierte sich Burke. „Ist deine Mutter dir eigentlich egal? Ich weiß doch, wie sehr du sie liebst. Ich habe euch gestern Abend beobachtet Ich konnte genau sehen, wie sehr du ihren Körper geliebt hast, als sie unter dir gekeucht hat.“

Kyle hatte schweißnasse Hände.

„Gib ihm, was er will, dann kann ich dir ganz und gar gehören“, sagte sie heiser. „Du bist ein so toller Liebhaber. Der Beste. Viel besser als dein Vater. Ich kann ganz und gar dir gehören.“

Burke grinste, beinahe freundlich, beinahe wie der wohlmeinende Direktor. „Gib mir einfach den Lampengeist und deine Mutter kann gehen.“

„Das kann ich nicht“, sagte Kyle. „Und das werde ich auch nicht. Ich gebe dir meine Frau nicht!“

„Dann stirbt deine Mutter.“

„Nein!“ seine Arme zitterten. Sein Bauch zog sich zusammen. Er musste etwas tun.

Er griff mit seinem Schwert in die Erde unter ihren Füßen. Er könnte ein kleines Erdbeben auslösen, Burke anrempeln und seine Mutter befreien. Es war zwar gefährlich, aber er konnte hier nicht einfach herumstehen und darauf warten, dass der Mann sie umbrachte. Er befahl der Erde, sich zu bewegen.

Sie widerstand seinem Befehl.

Noch nie zuvor hatte sich die Erde seinem Befehl widersetzt. Er legte seinen ganzen Willen in das Schwert und leitete ihn in die Erde ein. Beweg dich! Bebe! Ich befehle es dir! Gehorche!

Ein anderer Wille war stärker als seiner. Er gebot der Erde, ruhig zu bleiben. Dieser Wille war viel stärker als seiner.

Er sah Burk an und sah das Grinsen auf seinen Lippen.

„Wie kann das sein? Deine Magie funktioniert hier drin nicht!“

„Ich habe lange Schamanismus studiert. Du kannst mich zwar von der Hexenkunst abschneiden, aber es gibt… ursprünglichere Kräfte, die man benutzen kann. Jetzt leg dein Schwert nieder oder ich töte deine Mutter.“

Er schaute seiner Mutter in die Augen. Er konnte nicht einfach hier stehen und zuschauen, wie sie starb. Welche Wahl hatte er? Er würde Aaliyah nicht ausliefern. Aber er konnte sich selber ausliefern. Er senkte seine Klinge.

„N… nein!“ rief seine Mutter. Plötzlich war ihr Gesicht von Schmerzen verzerrt. Sie kämpfte gegen Burkes Beherrschung an. „D… das darfst du nicht! Er wird…“

Burke schnarrte, als der Körper seiner Mutter zuckte und sich in seinem Griff wand. Sie bewegte sich, als wären ihre Glieder mit unsichtbaren Ketten gefesselt.

„Mama! Kämpfe!“ rief Kyle. Sein Mut kehrte zurück. Er hob sein Schwert wieder.

„Lass das Schwert fallen oder ich schneide ihr die Kehle durch!“ zischte Burke

„Nein!“ rief seine Mama. „Ich liebe dich!“

Er starrte seiner Mutter in die Augen. Sie bewegte ihren Körper nach vorne. Die Klinge schnitt in ihre Kehle. Ihr dunkles Blut pulsierte heraus. Kyle überkam der blanke Horror, als er das röchelnde Geräusch hörte.

„Ich liebe dich, Mama!“

Sie lächelte kurz und dann fiel sie schlaff in Burkes Arme. Blut floss an ihrem Körper herab.

„Dumme Fotze!“ Burke warf ihren Körper auf den Boden und richtete dann seine Klinge auf Kyle.

Kyle griff an und schwang sein Schwert. Sein Zorn war ein kaltes Feuer, das seine Klinge antrieb. Er würde seine Mutter rächen. Er würde Burke in tausend keine Stücke hacken.

Burke flimmerte. Sein Körper schmolz wie Wachs und bildete einen Klecks auf dem Boden. Kyles Hieb fuhr dort durch die Luft, wo eben noch seine Brust gewesen war. Der Klecks wurde zu einem grauen Wolf, der grollte und ihn ansprang. Er traf Kyles Seite. Zähne schnappten zu und Blut floss von Kyles Arm.

Er stolperte gegen ein Bücherregal und der Wolf knurrte ihn an.

„Du hast sie getötet!“ schrie Kyle und schwang sein Schwert gegen den Wolf.

Burke verwandelte sich in eine kleine Katze und sprang geschickt zur Seite. Mitten in der Luft wurde er zu einem Puma, der seine Krallen gegen Kyle richtete und ihm die Jeans zerriss. Kyle stolperte und hielt sich am Tisch fest.

Er schwang sein Schwert gegen den Puma, als er näherkam. Das Büro war ziemlich klein, deswegen konnte die Katze sich nicht gut bewegen. Burke wurde zu einem Marder. Er sprang Kyles verletztes Bein an. Das Schwert fegte über das Fellknäuel hinweg und krachte in Burkes Schreibtisch.

Kyle ignorierte den Schmerz, als die scharfen Zähne des Marders sich in sein Fleisch gruben. Er zog die Klinge an sich heran und zielt dann auf den Kopf des Tieres.

Burke wurde zu einer Schlange, die sich um seine Füße wand. Kyles Klinge verfehlte Burk um wenige Zentimeter und schlug auf dem Boden auf. Die Giftzähne bohrten sich in seine Haut. Das Gift brannte. Schmerz fuhr im bis in die Lenden. Kyle stolperte rückwärts und ließ das Schwert fallen. Tränen verschleierten seinen Blick.

„Nein! Du wirst mich nicht schlagen, Burke!“ brüllte er. Der Schmerz pulsierte mit jedem Herzschlag. Er griff nach unten und fasste den Schlangenhals und zog ihn von seinem Bein weg. Er drückte mit aller Kraft, die er hatte zu. Er wollte den Mann tot sehen, selbst wenn er selber dabei draufging.

Burke flimmerte erneut und floss wie Wachs. Kyles Hand drückte noch fester, aber die Schlange wurde immer dicker. Dann stand Burke vor ihm. Kyles Hand lag auf seiner Schulter. Der Dolch, rot vom Blut seiner Mutter, stach in Kyles Seite.

Kyle brach zusammen.

„Ich weiß gar nicht, warum ich derartige Scheu vor einem Kampf mit dir hatte“, sagte Burke. Er stand über Kyle. „Du warst wesentlich schwächer als ich erwartet hatte. Zölestine muss eine Närrin gewesen sein, wenn sie von dir geschlagen wurde.“

Kyle bemühte sich, bei Bewusstsein zu bleiben.

Burke kniete sich hin. Der Dolch schwebte über Kyles Kopf. „Ich glaube, das liegt wohl am Alter. Ich habe die Sorglosigkeit der Jugend verloren. Wenn man jung ist, dann hält man sich für unsterblich. Dass nichts von dem, was man tut, schiefgehen kann. Aber je älter man wird, umso eher denkt man daran, dass man sterben kann. Und wenn man dann so alt wird wie ich, dann wird man zu vorsichtig.“

Ich darf nicht sterben. Er wird meine Frauen töten. Er wird Aaliyah vernichten. Ich muss kämpfen.

Kyle griff mit seiner Aura nach dem Schwert. Er streckte die Hand in Richtung auf Burkes Brust.

„Ist das jetzt ein letzter Versuch?“ fragte Burke. Er klang ein wenig amüsiert. „Sterbliche kämpfen immer bis zum bitteren Ende. Ich werde sicherstellen, dass deine Frauen…“

Mit einem goldenen Blitz erschien Erdknochen in Kyles Hand. Die Klinge fuhr Burke direkt durch die Brust. Die braunen Augen des Direktors weiteten sich vor Schreck. Er versuchte noch etwas zu sagen, aber das Katana hatte sein Herz durchbohrt.

„Dein Herz schlägt nicht mehr“, krächzte Kyle. „Du hast nur noch wenige Sekunden, bis der Sauerstoff in dir verbraucht ist und bis du nichts mehr siehst. Ich bin das letzte Gesicht, dass du siehst.“

Burke gurgelte und dann fiel sein Körper nach vorne auf Kyle.

Die Schwärze drohte Kyle einzuschließen. Das Blut floss aus seiner Seite und das Gift floss durch seinen Körper. Zumindest habe ich meine Frauen beschützt.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Etwas veränderte sich im magischen Kreis. Zaritha spürte es. Eine große Macht war ausgelöscht worden. Burke war tot. Der Bastard war tot! Sie wollte vor Freude lachen.

Aber sie hatte noch eine Aufgabe zu erledigen.

Sie entriss den Hexen Aaliyahs Kräfte: Die drei stolperten und atmeten heftig, als der Kreis verschwand.

„Kyle hat es geschafft!“ keuchte Christy.

Zaritha sammelt ihr Feuer. Es war an der Zeit, die Djinn zu töten und die Befehle ihres wahren Meisters zu erfüllen. Sie stieß mit der Faust vor, die von Flammen umgeben waren. Aaliyah drehte sich zu ihr und… Zaritha zögerte. Ihre Faust hielt an, bevor sie sich durch die Kehle der kleinen Huri bohren konnte.

Warum zögere ich?

„Zaritha!“ keuchte Christy. „Was tust du da?“

„Du dienst Rashid ibn al-Marid.“ Aaliyahs Augen wurden weit. „Bist du geschickt worden, um mich zu töten?“

Zaritha verstand nicht, warum sie zögerte. Sie hatte zweitausend Jahre lang gnadenlos die Gegner ihres Sultans erledigt, ohne darüber nachzudenken. Sie hatte ihren eigenen Scheich für Rashid betrogen. Aber sie konnte sich nicht dazu bringen, diese Kleine hier zu töten. Die Hexen verteilten sich. Gleich würden sie anfangen, Fesselungsspüche zu sagen. Sie musste handeln.

Sie griff nach Aaliyah und zerrte sie in die unsichtbaren Gefilde. Wenn sie die kleine Bitch schon nicht töten konnte, dann wollte sie sie zumindest vor Rashid zerren und dann ihren Sultan den Rest erledigen lassen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Die Krähe beobachtete durch das Fenster, wie ihr Meister starb. Es machte der Krähe nichts aus, dass der Mann, der sich Burke genannt hatte, verschwunden war. Es war der Krähe sogar egal, dass sie zum ersten Mal seit fast tausend Jahren nicht mehr unter menschlicher Kontrolle stand. Die Krähe schüttelte ihre Federn und spritzte die Regentropfen weg, die sie getroffen hatten.

Die Göttin nahm die Krähe an sich.

Die Krähe hatte schon einmal den Griff der Göttin gespürt, in den Tagen ganz entfernter Erinnerungen, in denen sie die Leiche des ertrunkenen Ritters an dem einsamen Strand gesehen hatte – Alphonse von Toulouse. Die Göttin hatte das Schicksal des Ritters umgekehrt und hatte die Krähe ihm dienen lassen. Und jetzt nahm sie ihre Dienerin zurück.

Die Krähe landete auf dem Fensterbrett von Burkes Büro. Das Glas war von Burke verzaubert worden, damit der Vogel hindurch kam. Die Krähe ging hindurch und hüpfte auf ihren schwarzen Beinen. Sie krähte einmal und roch das Blut in der Luft.

Die Göttin wollte die Krähe nicht hungern lassen.

Die Krähe ließ sich auf dem weiblichen Körper nieder und starrte in leblose Augen. Die Krähe öffnete den Schnabel und schluckte die Seele, die dem toten Körper entwich. Ihre Aufgabe war erfüllt. Die Krähe flog weg und ein Mädchen schrie vor Angst und Schmerz laut auf. Die Krähe flog durch das Fenster und hinein in den strömenden Regen.

To be continued…

Click here for Kapitel 25.

There’s a new poll out! Ghost of Paris Interlude part 3: Tattoo Artist won the poll! What shall be released next? You can vote here!

I have released a new side-story of the revamped Devil’s Pact on Smashwords. Read this post for more information if you’re interested!

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply