Die verbeulte Lampe Kapitel 35: Der Krieger des Feuers

 

 

Die verbeulte Lampe

Kapitel 35: Der Krieger des Feuers

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2014, 2015


Story Codes: Teen male/Teen females, Teen male/Teen female/Teen hermaphrodites, Magic, Incest, Lactation, Oral Sex, Anal Sex, Double Penetration

For a list of all the Battered Lamp Chapters click here, and for the Devil’s Pact click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com.



Click here for Kapitel 34.



Note: Thanks to Scotstigger for being my beta reader.

Cast of Characters

Main Characters

Kyle Unmei Jr.: Half-Japanese/Half-Kurdish owner of Aaliyah and wielder of Earthbones.

Aaliyah Unmei: A Jann sent to marry the prophesied savior of the Djinn. Kyle’s First Wife. Reunited with Kyle.

Fatima Unmei : Kyle’s younger sister and wife, wielder of Fireheart.

Christy Unmei nee Leonardson: Kyle’s long-time girlfriend turned third wife. A witch who follows Ishtar and wields Shadowedge.

Fumi Unmei nee Nakamura: Kyle’s fourth wife. A succubus-like Yuki-onna and wielder of Windfeather. She is blind.

Britney Kingston: Kyle’s best friend since elementary school. She is a Rakshasa and has sworn to defend Kyle. She is a hermaphrodite and has claimed Phillipa as her mate. Wielder of Waterclaw.


Enemies

Sultan Rashid ibn al-Marid: The despotic ruler of the Djinn and leader of the Marid clan. Wants Aaliyah dead to thwart the prophecy. Forced to accept the marriage with Faiza to stop Kyle.

Hecate: The Dark Goddess that both Ms. Franklin and Burke served. Sent a familiar to seize Faiza’s soul when she died. Hecate has possessed Faiza.

Faiza Unmei: Kyle and Fatima’s widowed mother. Killed by Burke. Her soul was stolen by a familiar of Hecate. Resurrected by Hecate as an instrument of the Dark Goddess’s vengeance against Kyle. Hecate has possessed Faiza. Married to Rashid as part of Hecate’s plan.

Makerah: An Unbound Marid, a Djinn that has violated the Laws of his people and escaped punishment through a dark ritual. A servant of Sultan Rashid and his son. Ordered to hunt down Aaliyah and Zaritha and kill them.

Sheikh Tariq ibn al-Ghul: Shiekh of the vile Ghul. Rashid has contacted Tariq, alerting the Ghul of Kyle’s plan to free Kalila from Jabal al-Dhukan in Ghul territory.

Aljihm: An Unbound Ifrit and servant of Sultan Rashid. Killed by Kyle and Britney during the attack on Khoshilat Maqandeli.

Aalizunah: An Unbound Si’lat and servant of Sultan Rashid. Ordered to hunt down Aaliyah and Zaritha and kill them. Slain by Britney.

Jowdah: An Unbound Ghul and servant of Sultan Rashid. Killed by Zaritha.

Khiana: An Unbound Jann. Once a bitter rival to Sultan Rashid but now a servant of the Sultan. Ordered to hunt down Aaliyah and Zaritha and kill them. Revealed to be Aaliyah’s father. Killed by Christy, Fumi, and Fatima during the attack on Khoshilat Maqandeli.

Ms. Franklin: The deceased servant of Burke and leader of the coven. Also known as Celestite.

Principal Burke: The identity assumed by Alphonse of Toulouse, a nine-hundred-year-old knight. A warlock serving Hecate. Killed by Kyle.


Concubines

Chyna Unmei nee Coel: Kyle’s first concubine. Ms. Franklin cast a spell on Kyle and Chyna, forcing them into a slave/master relationship.

Shannon Unmei nee Coel: Chyna’s hot mom and Kyle’s second concubine.

Alexina Unmei nee Kendrick: Blonde concubine.

Carla Unmei nee Tyler: Redhead concubine.

Antonette “Toni” Unmei nee Buckley: Cheerleader concubine.

Daniella “Ms. Capello” Unmei nee Capello: Kyle’s English teacher and concubine.

Lois Unmei nee Smilingfox: A lesbian Domme that serves Kyle as a concubine.

Ann Unmei nee Weaver: Fatima’s friend and strawberry-blonde hair.

Kayleah Unmei nee Peterson: Fatima’s bleached blonde concubine and former rival.

Teleisia Unmei nee Otis: Aaliyah’s African American concubine.

Phillipa Kingston nee Stoddard: Former member of Ms. Franklin’s coven where she was known as Jade. Captured by Britney, Phillipa submitted to Britney and became her mate, discovering that she is a masochist.

Mindy Unmei nee Stoneking: A nurse at the hospital where Fatima is sick and Kyle’s newest concubine.

Sable Unmei nee Purcell: Also known as Tourmaline, she was a member of Ms. Franklin’s witch coven. While fighting with Christy, she was hit by a Love Elemental’s attack and now completely loves Christy.

Zaritha Unmei: An Ifrit serving the despotic ruler of the Djinn and sent to kill Aaliyah. After saving Aaliyah, she now serves Kyle as a faithful concubine.

Naila & Tarah Unmei: Twin sisters and daughters of Hawaa. These two Si’lat are hermaphrodites and submit to Fumi as her concubines, betraying their mother’s plot to enslave Kyle.

Sheikha Hawaa Unmei nee binti al-Si’lat: Former ruler of the Si’lat Djinn. She tried to dominated Kyle, but he prevailed and made her his concubine.


Other Characters

Shiekh Umar ibn al-Jann: Aaliyah’s father. Believed dead, but really he became the Unbound Jann Khiana. Murder his son and heir to trap Kyle and kill his daughter Aaliyah. Killed by Christy, Fumi, and Fatima during the attack on Khoshilat Maqandeli.

Kalsom binti Abdullah: An old Jann woman that made the Kalsomid Prophecy, setting into motion Aaliyah’s sleep in the lamp.

Ishtar: The Goddess of Magic Christy, Sable, and Phillipa now serve.

Sarai: The daughter of Rashid. She is angry at her father and helps Kyle, pledging the Marid’s support to his rule if he overthrows Rashid.

Sayid: The Vizier to Sheikh Sihab ibn Jann. Helped Khiana and Aljihm to attack Kyle. Now he is the regent for Sihab’s son.

Sheikh Haleem ibn al-Ifrit: Ruler of the Sheikh. A thousand years ago, Zaritha kidnapped his beloved wife Kalila. Since then, Haleem and his Ifrit have been forced to serve Rashid to keep his wife alive.

Sheikha Kalila: Wife of Haleem and rescued by Kyle. He hopes to use her to win an alliance with the Ifrit.


Samstag, 1.Februar – Khoshilat Maqandeli, die unsichtbaren Gefilde

Christy benutzte ihren Stab, um alle vom Jabal al-Dukhan zurück in Kyles Gemächer im Palast der Jann zu bringen. Der Raum entfaltete sich und sie standen vor seinem Bett. Kyle trug die nackte Kalila in seinen Armen. Sie war wunderschön und Christy fragte sich, was Kyle wohl mit der Scheicha machen würde.

Würde er das Risiko eingehen, sich an die Ifrit anzugleichen, nur um sie zu besitzen?

„Hawaa“, sagte Kyle und setzte Kalila auf dem Bett ab. Die Frau ergriff die Laken und schlang sie sich um den Körper. Sie zitterte und schaute auf den Boden.

„Ja, Meister“, sagte die Scheicha der Si’lat.

„Bring Kalila in den Harem. Kleide sie in Seide, die einer Scheicha gebührt. Dann soll Sayid Nachricht an Haleem senden, dass wir seine Frau haben und dass wir seine Anwesenheit wünschen, noch bevor der Tag vergangen ist.“

Hawaa verbeugte sich. „Komm mit mir, Kalila“, lächelte sie. „Hab keine Angst. Kyle wird dir nichts antun. Du hast nichts zu befürchten.“

„Okay“, sagte die Frau und sie ließ ihre Augen im Raum umherwandern.

„Du wirst deinem Ehemann zurückgegeben“, versprach Kyle ihr.

„Danke, Erhabener.“ Sie verbeugte sich und raffte die Laken zusammen. Dann wurde sie von Hawaa weggeführt.

„Jetzt haben wir offenbar ein bisschen Freizeit“, grinste Fatima.

Ich muss mich um diesen Spruch kümmern. „Ja, aber ich muss…“

Christys Worte wurden von einem feurigen Kuss ihrer Frau abgeschnitten. Fatima drückte sie auf die Bettstatt. „Was du auch vorhast, das kann warten. Jetzt wollen wir ein bisschen Spaß haben.“

Fatimas Mund war gierig auf dem ihren. Sie stieß ihrer Frau die Zunge tief in den Mund. Gegen eine solch brennende Leidenschaft konnte Christy sich nicht wehren, nicht nach der Erregung durch den Kampf. An einem Kampf war etwas Ursprüngliches. Sie hatte es genossen zu sehen, wie Kyle gegen die Ghul kämpfte. Er war so stark und machtvoll. So lebendig. Ihr Kämpfer-Ehemann.

„Aaliyah, ich wünsche mir, dass wir alle nackt sind“, sagte Kyle.

„Erfüllt, mein Liebster“, schnurrte Aaliyah.

Christy fand es immer noch eigenartig, so plötzlich nackt zu sein. Aber Fatimas ebenfalls nackter Körper auf ihrem sorgte dafür, dass dieses Thema ein nicht so Wichtiges wurde. Fatima war eine enthusiastische Liebhaberin. Ihre Zunge stieß tief in Christys Mund und ihre Hüften rieben sich an ihr. Sie drückte ihre Muschi gegen Christys.

Ein Schauder lief durch die Hexe. Sie stieß dagegen und ihre Hände glitten nach unten, um Fatimas pumpenden Arsch zu umschließen. Ihre Kitzler berührten sich und Lust lief durch Christy, während Fatima in ihren Mund stöhnte. Fatimas Hände glitten an Christys Seiten hoch und schickten kleine Schauder durch ihren Körper.

„Das sieht sehr sexy aus“, sagte Kyle.

„A-ha“, schnurrte Aaliyah.

Starke Hände berührten Christys Schenkel und spreizten sie. Sie spürte Kyles Schwielen hart an ihrer Muschi. Christy erschauderte. Fatima ließ einen kleinen Schrei los und ihre Hüften drückten sich gegen die von Christy.

„Leck mir die Muschi, Kyle“, stöhnte Fatima.

Kyles Zunge leckte an Christys Muschi nach oben und seine stoppeligen Wangen rieben an ihren Schamlippen. Seine Zunge streichelte über ihren Kitzler und dann fuhr er weiter und schmeckte Fatimas würzige Schnalle. Fatima wand sich und genoss die Zunge ihres Ehemannes. Sie rieb sich noch fester an Christy.

„Das scheint dir zu gefallen, es gleich mit zweien zu machen“, stöhnte Christy, als Kyle zu einem zweiten Zungenschlag durch beide Mösen ansetzte.

„Das hast du absolut recht“, lachte Kyle. „Ich finde die Kombination aus euren beiden Geschmäckern äußerst reizvoll.“

Seine Zunge beschäftigte sich jetzt etwas länger mit Christys Spalte, bevor er sich dann wieder Fatimas Muschi zuwendete. „Oh verdammt!“ keuchte Christy, als er ihr einen dicken Finger hineinsteckte.

Kyle schlürfte und leckte an Fatimas Muschi, während er gleichzeitig nun mit zwei Fingern Christys Muschi bediente. Sie zuckte mit den Hüften und rieb ihren Kitzler an Fatimas Möse, während Kyle sie mit den Fingern fickte. Sie klemmte seine Finger ein.

„Wir haben den besten Ehemann der Welt“, stöhnte Fatima. „Ja. Leck mich so weiter! Oh ja! Gleich kommt es mir so hart! Du hast eine wunderbare Technik! Du bist der beste Mann, den ich mir vorstellen kann!“

Fatimas Gesicht verzerrte sich vor Lust. Sie keuchte und sie öffnete ihren Mund und dann schüttelte sie sich. Ihr Saft floss über Christys Fleisch. Fatima jubelte vor Lust, als es ihr auf Kyles Zunge kam.

„Komm, du Schlampe!“ stöhnte Christy und ihre Fingernägel gruben sich in Fatimas Arschbacken. „Komm auf dem Mund unseres Mannes.“

„Gerne!“ stöhnte Fatima. „Oh Kyle! Das ist so geil! Verdammt!“

Fatima schüttelte sich ein letztes Mal. Dann rollte sie erschöpft von Christy herunter. Sie keuchte und stöhnte.

Kyle vergrub sein Gesicht zwischen Christys Schenkeln und griff ihren Kitzler mit seinen Lippen und mit seiner Zunge an. Die drückte wegen des plötzlichen Überfalls ihren Rücken durch und keuchte vor Lust.

„Viel Spaß mit deinem Ehemann“, kicherte Fatima, die aufstand und Christy noch einen schnellen Kuss auf die Lippen gab. Sie wandte sich der Orgie zu, die sich zwischenzeitlich entfaltet hatte. „Schau sich einer das an!“

Fatima krabbelte los und warf sich beinahe auf Chyna. Sie umschloss den Nippel der Konkubine mit den Lippen und saugte ihre Milch. Mindy, die einen Umschnalldildo trug, näherte sich Fatima, während diese nuckelte und gleichzeitig mit ihrem Arsch wackelte. Mindy konnte nicht widerstehen und stieß ihr den Dildo von hinten in die Fotze und gab es Fatima hart, während diese weiter an Chynas dicken Titten saugte.

Christy sah sich im Raum um. Sie liebte diese Ausschweifungen. Aaliyah teilte sich mit Toni einen Dildo mit zwei Köpfen. Beide Frauen stießen mit ihren Hüften und sorgten dafür, dass sich das blaue Sexspielzeug in beiden Mösen gut bewegte. Shannon und Ms. Capello nuckelten gegenseitig an ihren Titten, während sie sich von Zaritha und Lois die Fotzen lecken ließen.

Kyles dunkle schräg stehende Augen schauten von zwischen ihren Schenkeln zu Christy nach oben, während er ihre Muschi leckte und an ihr saugte. Er wollte, dass es ihr hart kam und Christy war mehr als bereit, das geschehen zu lassen. Sie keuchte und krallte sich in das Laken, während ihr Körper der Ekstase entgegen wirbelte. Ihre Brüste wogten und ihr Rücken drückte sich durch. Ihre Hüften zuckten gegen Kyles Lippen.

Es kam ihr.

„Kyle!“ schrie sie. „Mein süßer Kyle!“

Das Bett quietschte und stöhnte, während sie von ihrer Lust durchströmt wurde. Das war alles, was sie erleben wollte. Er gab ihr immer die besten Orgasmen. Schon beim ersten Mal, als er sie vor vielen Wochen beim ersten Mal geleckt hatte. Er hatte sie dann später entjungfert. Aber zuerst hatte er dafür gesorgt, dass sie den besten Orgasmus aller Zeiten hatte.

Und eben hatte er ihr erneut einen kraftvollen Orgasmus geschenkt.

„Ich will, dass du mich jetzt fickst“, stöhnte Christy. Sie rollte herum und ging auf Hände und Knie. „Fick mich richtig hart durch!“

Kyle grinste und leckte noch einmal durch ihre Muschi. Dann erhob er sich. „Ich will dich immer richtig hart durchficken!“

Sie lächelte und dann stöhnte sie tief, als er in sie hineinstieß. Ihre Muschi zog sich um seinen Schwan zusammen und ihre Hüften ruckten nach hinten. Lust durchfuhr sie und wurde durch seine Stöße angefacht. Ihr Fleisch klatschte aneinander. Kyle grunzte jedes Mal, wenn er tief in sie hineinstieß.

Er fickte sie langsam aber hart. Er ließ sie jeden Zentimeter spüren. Seine Hüften bewegten sich und er arbeitete gewissenhaft mit seinem Schwanz in ihren nassen Falten. Ihre Lust stieg an und zitterte durch ihren Körper.

„Dein Mund hat gerade nichts zu tun“, schnurrte Sable und rutschte vor sie. „Leckst du mir die Muschi, Herrin? Ich liebe es, wenn du das tust.“

„Sicher“, stöhnte Christy und sie ließ sich von Kyles Stößen zwischen Sables offene Schenkel treiben. Honigbraunes Schamhaar kitzelte ihre Lippen, während sie ihre Konkubine leckte. Sable seufzte tief und ihre Hüften zuckten, während sie geleckt wurde.

„Leck der Schlampe die Fotze aus“, stöhnte Kyle und er stieß schneller. „Arbeite deine Zunge in ihre Schnalle rein! Verdammt, das sieht so geil aus! Ich finde es toll, wenn deine Zunge durch ihre saftige Fotze fährt.“

„Hmmm, und sie schmeckt so gut! Ich kann ihr einfach nicht widerstehen“, schnurrte Christy und sie leckte sich ihre Lippen ab. Dann tauchte sie wieder ab.

„Oh Herrin!“ keuchte Sable „Ich liebe dich! Danke!“

„Spiele mit deinen Titten, du Hure!“ stöhnte Kyle. „Ich will, dass du deine Nippel rollst und drückst, während deine Herrin die die Schnalle ausleckt.“

„Ja, Meister!“ stöhnte sie. „Das mache ich!“

Christys Augen fuhren hoch. Ihre Konkubine presste ihre Nippel zwischen zwei Fingern und zupfte an ihren festen Brüsten.

„Genauso! Du Schlampe!“ Kyles Stöße waren hart. Man hörte wieder das Fleisch aneinander klatschen. Seine schweren Eier knallten gegen Christys Kitzler.

Christy stöhnte und ihre Zunge fuhr durch Sables Schlitz. Sie saugte und knabberte an ihrer Lustperle. Sables Schreie waren süß. Sie zog fest an ihren Nippeln und ihre Hüften pressten sich gegen Christys Mund. Christy knabberte noch einmal und dann kam es Sable.

„Oh Herrin! Jetzt kommt es! Mit kommt es!“

Mösensaft floss aus Sables Muschi und tropfte in Christys Mund. Sie trank alles und genoss den Geschmack. Christys eigene Krise kam immer näher und wurde von Kyles Stößen angetrieben.

„Verdammt! Ich liebe es zuzusehen, wenn es einer Frau kommt! Und du hast ihren Saft getrunken!“

„Ja!“ stöhnte Christy. „Komm in mir Kyle! Gib es mir! Ich bin ganz nah! Spritz mir deinen Saft rein!“

Kyle grunzte. Seine Stöße wurden unregelmäßig. Er war kurz davor. Sie zuckte mit den Hüften und klemmte seinen Schwanz mit ihrer Möse richtig ein. Er zog sich zurück und stieß noch einmal zu. Ihre Lust wurde immer stärker. Die Nerven in ihrer Muschi schrien. Kyle schüttelte sich und rammte sich in sie hinein.

„Christy!“ stöhnte er und seine wundervolle Ladung knallte in sie hinein.

Ihr Orgasmus schüttelte Christy. Heiß und schnell. Kyles letzter Stoß schickte eine neue Welle durch ihren Körper.

Und dann zog er sich aus ihr heraus.

Sie fiel auf das Bett und rollte auf die Seite. Sie legte ihren Kopf auf Sables nasse Muschi und ihren warmen Bauch. „Hattest du einen schönen Orgasmus, Herrin?“ schnurrte Sable.

„Das kann man wohl sagen“, keuchte Christy. Sie sah, wie Kyle hinter Toni, Alexina, Carla und Kayleah verschwand. Sie schloss die Augen und genoss die Nachwehen ihres Orgasmus.

Jemand krabbelte zwischen ihre offenen Beine und fing an, an ihrer Muschi zu lecken. Sie öffnete die Augen und lächelte: „Hi Fumi!“

„Christy“, lächelte die blinde Frau zurück. Ihre Lippen waren von Muschisaft und Sperma verschmiert.

Christy lehnte sich zurück und genoss ihren nächsten Orgasmus.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kalila stand zitternd vor Kyles Thron. Sie war in rote Seide gehüllt. Ein Schleier und ein Schal verdeckten ihr schönes Gesicht. Kyles Konkubinen umgaben den Thron. Sie rekelten sich in trügerischer Gleichgültigkeit und trugen purpurfarbene Seide. Hawaa, seine Konkubine und die Scheicha der Si’lat kniete zu Kyles Füßen.

„Fatima, setz dich gerade hin“, tadelte Aaliyah. „Du bist die Sultana von Kyle. Wenn du so auf deinem Thron hängst, ist das nicht respektvoll.“

„Meine Güte!“ stöhnte Fatima und rollte die Augen. „Jetzt reg dich mal ab, Aaliyah.“
„Der Scheich der Ifrit kommt, um mit Kyle zu verhandeln“, zischte Aaliyah.

„Na gut.“ Fatima richtete sich auf ihrem Thron rechts von Kyle auf. „Bitte sehr. Zufrieden?“

Aaliyah, die zu Kyles Linken saß, nickte. „Gut. So machst du deinen Ehemann stolz auf dich.“

Fatima rollte wieder mit den Augen. Kyle grinste, nahm ihre Hand und küsste ihre Finger. „Lass ihr ihren Willen.“

„Ja, großer Bruder.“ Ihre Augen blitzten. „Aber ich ärgere sie gerne mal.“

„Er kommt“, flüsterte Britney. Sie stand an der Stelle des Wesirs, rechts hinter dem Thron. Sie war in blaue Seide gehüllt. Phillipa und Sable waren ebenfalls dort hinten. Sie flüsterten und hielten damit den Schutzspruch aufrecht, der den Thron umgab. Sayid, der Wesir der Jann, war nicht besonders glücklich darüber, von Kyles Hof ausgeschlossen zu sein.

Jemand hatte Kyles Plan an Rashid verraten. Als sie am Morgen zum Jabal al-Dukhan gegangen waren, um Kalila zu befreien, hatten die Ghul bereits auf sie gewartet. Es hatte einer der Jann gewesen sein müssen, der angegeben hatte, Kyle zu dienen.

Wenn es nicht einer aus meiner Familie war. Kyle wollte seine Frauen nicht verdächtigen. Es wäre allerdings einfach gewesen. Christy hatte ihn schon einmal aus Eifersucht betrogen, vielleicht konnte sie das noch einmal tun.

Er verdrängte diesen Gedanken und schaute zu Christy hinüber, die auf der anderen Seite von Aaliyah stand und in schwarze Seide gehüllt war. Er traf ihren Blick und sah die Liebe in ihren Augen. Sie konnte auf keinen Fall die Verräterin gewesen sein.

Es muss einer von den Jann gewesen sein. Sie wussten, dass unser nächster Schritt darin bestehen würde, Kalila zu befreien und Rashid musste hergeleitet haben, wo Zaritha Kalila versteckt hatte.

Die großen steinernen Tore der Thronhalle öffneten sich und ein Feuersturm wirbelte an den wartenden Homunkuli vorbei, die die Tore bewachten. Die Flammen wurden zu Ifrit. Sie waren alle groß und relativ schmächtig. Ihre Haare so schwarz wie Kohle. Alle hatten Säbel in ihren roten Schärpen stecken. In ihrer Mitte stand ein aufwändig gekleideter Mann. Seine Augen waren wie schwarze Diamanten. Seine braune Brust war muskulös.

Kalila gab ein zufriedenes Geräusch von sich. Sie lief nach vorne und fiel vor ihm auf die Knie. Sie drückte ihr verschleiertes Gesicht an seine Füße. Ihr Körper zuckte, sie weinte. Der Mann, Haleem ibn al-Ifrit, fixierte Kyle mit seinem Blick und spannte sich.

Kyle nahm seine Haltung zur Kenntnis und er erhob sich von seinem Thron. Er erwiderte Haleems Blick mit derselben Härte. Das kann immer noch schiefgehen. Schweigen legte sich auf die Halle, als Kyle den Ifrit anstarrte. Es juckte ihn, sein Schwert herbeizurufen, aber das würde Kyle schwach erscheinen lassen. Er durfte nicht aus Angst reagieren.

Haleem neigte seinen Kopf ein wenig und fuhr mit der Hand durch seinen geölten Bart. „Dir gilt mein Dank, ehrenwerter Kyle dafür, dass du mir mein eigenwilliges Weib zurückgegeben hast.“

„Ich bin gekommen, um die Dinge in den unsichtbaren Gefilden zu ordnen, die die Tyrannei von Rashid in Unordnung gebracht ha“, antwortete Kyle. „Die Entführung deiner Frau war die Tat eines unwichtigen Dummkopfs.“

„Nett ausgedrückt“, flüsterte Britney. „Das musst du so durchhalten. Du musst beweisen, dass du der bessere Herrscher bist.“

„Rashid hat sich mit verzweifelten Händen an seiner Herrschaft festgehalten“, fuhr Kyle fort. „Jede seiner Handlungen bezeugt seine Schwäche. Entführungen, Morde, Ränkespiele hinter verschlossenen Türen. Er hat Ungebundene geschickt, um meine Frauen und mich anzugreifen. Seine Herrschaft bringt den ehrenwerten Namen der Djinn in Verruf. Er zieht die stolzen Ifrit mit in seinen Sumpf. Er hat dich und deine Leute dazu gezwungen, eure Hände schmutzig zu machen, damit seine sauber bleiben können.“

Haleem starrte ihn an. „Und bei dir wäre das besser? Du bist ein schwacher Sterblicher.“

„Ich bin ein Krieger“, antwortete Kyle. „Ich führe Erdknochen und befehle den Steinen. Meine Vorfahren können in gerade Linie auf berühmte Krieger zurückgeführt werden. Mein eigener Vater war ein mächtiger Krieger, der hunderte von Männern in den Krieg geführt hat.“

„Ich sehe einen Mann, der sich hinter einer ganzen Wand aus Frauen verbirgt“, höhnte Haleem. „Einen frechen Sterblichen, der den Unterschied zwischen seinem Schwert und seinem Schwanz nicht kennt.“

Die Konkubinen wurden unruhig und fingen an zu zischen.

„Du musst deine Stärke beweisen“, flüsterte Britney. „Das wird er respektieren.“

Kyle ging nach vorne. Fatima erhob sich und wollte ihm folgen. Aaliyah zischte ihr in Gedanken zu: *Bleib sitzen, sonst zerstörst du alles! Du wirst deinen Mann schwach erscheinen lassen, wenn du mitgehst. Die Ifrit werden ihn nicht akzeptieren, wenn er sich hinter seinen Frauen versteckt.*

„Zaritha ist eine Kriegerin“, murmelte Fatima. „Können die Ifrit nicht erkennen, dass die Konkubinen genauso gefährlich sind?“

„Es gibt einen Grund, warum ich mein Volk verraten habe“, zischte Zaritha durch ihre Zähne.

Die Konkubinen machten Kyle Platz. Sie nickten ihm zu. „Zeig ihm deine Stärke Meister“, schnurrte Chyna. Seine Haut kribbelte als er durch die Wand des Schutzspruchs ging. Alle Augen lagen auf ihm, als er auf Haleem zuging. Kalila stand auf und stellte sich mit gebeugtem Kopf hinter ihren Mann.

„Ich habe keine Angst vor dir“, sagte Kyle.

Haleems Säbel zuckte vor auf Kyle zu. Er musste zurückweichen. Kyle nahm seine Kampfhaltung ein. Er rief Erdknochen herbei und das Katana erschien in seiner Hand. Es gab einen goldenen Blitz.

Er parierte den zweiten Hieb des Säbels. Die beiden Klingen krachten gegeneinander. Kyle führte einige Angriffsbewegungen aus und der Ifrit wich aus. Dann wirbelte erneut der Säbel.

Es war Kyle klar, dass der Ifrit nicht versuchte, ihn zu töten. Kyle veränderte seine Angriffe und passte sie auf die des Ifrit an. Ein Lächeln spielte auf den Lippen es Scheichs, während sie sich duellierten. Kyle grinste zurück und genoss den Spaß des Duells. Sein Herz schlug schnell. Er fühlte sich lebendig.

„Du hast Talent“, sagte der Ifrit und führte eine Reihe von Überhand-Angriffen aus. „Dein Stil ist ungewöhnlich aber du bist geschickt.“

„Danke“, sagte Kyle und legte den Kopf leicht schief. Dann führte er einen waagerechten Hieb aus. „Wem möchtest du lieber dienen. Dem Marid, der dein Volk missbraucht oder einem Krieger, der alle Djinn gleich behandeln wird.“

„Du hast eine Jann geheiratet“, sagte Haleem.

„Und ich habe eine Si’lat und eine Ifrit als Konkubine.“

Haleems Gesicht verhärtete sich. „Zaritha ist die, die meine Frau verraten hat. Sie war ihr Dienstmädchen.“

„Zaritha hat für ihre Verbrechen bezahlt und sie hat meiner Frau das Leben gerettet.

„Mir hat sie ihre Schulden noch nicht bezahlt“, krächzte Haleems Stimme.

Kyle sah dem Ifrit in das brennende Gesicht. „Sie gehört jetzt mir. Und du wirst sie nicht berühren. Und daran wird sich auch nichts ändern, wenn ich deinen Treueschwur habe.“

„Du bist loyal“, sagte der Ifrit. Sein Zorn verflog. Er lächelte und nickte. „Du würdest sie tatsächlich behalten, auch wenn das bedeutet, dass ich dieser Verbindung nicht zustimme?“

„Ja. Ich werde die Marid mit oder ohne deine Hilfe schlagen. Allerdings hätte ich gerne deine Hilfe.“

Haleem trat zurück und senkte den Säbel. „Dann sollst du sie haben. Die Ifrit sind dein, oh Sultan. Du hast mir meine wertvollste Blume wiedergegeben. Du hättest mich zwingen können, dir zu dienen, das hast du aber nicht getan.“

„Dann wäre ich wie Rashid gewesen.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Fatima nahm noch einen Schluck Wein. Sie liebte den warmen Nebel, der alles auf dem Fest so schön erscheinen ließ. Ihr Bruder war so attraktiv und anziehend gewesen, als er sich mit Haleem duelliert hatte. Sie musste die ganze Zeit an diesen Kampf denken.

Er saß in der Nähe auf einigen Kissen. Christy und Fumi saßen an seinen beiden Seiten. Ihre Köpfe lagen auf seinen Schultern. Sie stand auf und die Seide streichelte ihre Haut, während sie ging. Sie fühlte sich so lebendig.

„Hallo, großer Bruder“, sagte sie und fiel vor ihm auf die Knie. Sie streckte ihre Hand aus, um seinen Schwanz durch die weiße Pumphose zu streicheln.

„Bist du betrunken?“ fragte Kyle.

„Vielleicht ein bisschen“, kicherte sie. „Und ich bin total geil.“ Ihre Hand presste sich in seinen Schoß. „Mach Liebe mit mir, großer Bruder. Deine Ehefrau braucht jetzt ihren Ehemann.“

Er griff sie und zog sie auf seinen Schoß. „Ich kann dir nichts abschlagen. Du bist einfach zu süß.“

„Ich weiß“, grinste sie und klimperte mit den Augenliedern. „Ich bin so süß und unschuldig.“

Christy schnaubte vor Lachen. „Du bist alles andere als unschuldig, meine liebe Frau.“ Sie schob Fatimas roten Schleier zur Seite. Ihren eigenen schwarzen hatte sie schon vor einiger Zeit fallen gelassen. Ihre Lippen trafen sich.

Kyles Schwanz rührte sich unter ihrem Arsch. Fatima rutschte hin und her und sie rieb sich an ihm. Ihre juckende Muschi wurde immer nasser. Sie stöhnte in Christys Mund und stieß ihr tief ihre Zunge hinein. Fumis Hand fing an, an Fatimas Körper hin und her zu gleiten. Sie umschloss ihre Brüste durch die Seide und drückte ihre harten Nippel. Das mochte Fatima sehr. Ihre eigenen Hände streckten sich aus, um mit Fumis größerer Titte zu spielen. Sie schob ihr das Oberteil herunter, damit sie besser herankam.

„Das ist geil“, stöhnte Kyle. Seine Hand zog ihr rotes seidenes Top nach unten und er entblößte ihre Brüstchen. Es war Fatima egal, dass alle anderen auf der Party sehen konnten, dass sie Liebe mit ihrem Mann und mit ihren Frauen machte. Kyles Finger war stark. Er rollte ihren Nippel. Diese Berührung war ganz anders als die von Fumi. Sie liebte beide.

„Hmmm, da ist jemand erregt“, schnurrte Christy und unterbrach den Kuss.

„Ganz doll erregt. Ich möchte unbedingt Liebe mit unserem Ehemann machen“, stöhnte Fatima und sie stieß ihre Muschi nach vorne. „Kannst du meine Hitze spüren?“

„Ja“, stöhnte Kyle. „Verdammt nochmal, Fatima, das ist schön.“

„Ihr habt hier Spaß ohne mich!“ schmollte Aaliyah und sie wurde aus Staub zu ihrem Körper.

„Leg dich hin, Kyle. Und lass Aaliyah auf deinem Gesicht sitzen“, stöhnte Fatima. „Ich sehe so gerne zu, wenn du ihr die Muschi ausleckst.“

„Das ist aber auch eine leckere Muschi“, kicherte Christy, als Kyle sich auf den Kissen ausstreckte.

„Kyle bekommt jetzt ein süßes Dessert“, lachte Fumi und sie zog Aaliyah die gelbe Pumphose aus und entblößte ihre rasierte Muschi.

„Mach, dass unsere Kleider verschwinden“, stöhnte Fatima. „Kyle will uns alle nackt.“

„Das wünsche ich mir“, stöhnte Kyle und er zog Aaliyah auf seine hungrigen Lippen herunter.

Die Kleidung verschwand. Fatima keuchte auf, als Kyles harter Schwanz sich gegen ihre nackte Muschi drückte. Sie genoss das Gefühl seines Schaftes, wie er an ihrem Schlitz vorbeiglitt. Kyles Zunge stieß in Aaliyahs Muschi und der Lampengeist drückte den Rücken durch und ließ ein wunderbares Stöhnen hören.

„Wie ist seine Zunge?“ stöhnte Fatima.

„So gut wie immer“, schnurrte Aaliyah.

„Ich will mich um dein Poloch kümmern, Aaliyah“, sagte Christy. Sie glitt um Aaliyah herum und beugte sich herunter. Fatima konnte nicht sehen, was sie machte, aber Aaliyahs dunkle Augen flogen plötzlich auf und sie stöhnte noch einmal.

„Ich habe den Eindruck, dass ihr das gefällt, Christy“, lachte Fatima und stieß weiter gegen den Schwanz ihres Mannes.

„Es gefällt mir wirklich“, stöhnte Aaliyah. „Ich lasse mich gerne von all meinen Ehepartnern lecken!“ Sie sah wirklich so aus, als wäre sie im Himmel. Fatima lehnte sich vor und saugte einen ihrer dunklen harten Nippel zwischen ihre Lippen. „Oh, und so wird es noch besser! Danke, Fatima!“

Fatima stöhnte: „Gern geschehen.“

„Jetzt hör auf, unseren Ehemann nur zu reizen und fick ihn lieber“, sagte Fumi und griff nach Kyles Schwanz.

Fatima hob ihre Hüften an und Fumi führten den harten Schwanz ihres Ehemannes in Fatimas nasse Muschi. Kyle stieß an ihre Öffnung und Fatima senkte sich wieder. Sie stöhnte um Aaliyahs Nippel herum, weil ihre Muschi angefeuert durch Kyles großen Schwanz kribbelte.

Sie arbeitete mit ihren Hüften und rieb ihren Kitzler an Kyles Schambein. Sie liebte es, auf ihm herum zu hüpfen und gleichzeitig an Aaliyahs Nippel zu lutschen. Fumi küsste ihre weichen Arschbacken. Die Lust schwoll in ihr an.

„Hmmm, das riecht so gut!“ stöhnte Fumi. „Seine Sehnsuchtströpfchen sickern schon in deine Muschi.“

Fumi küsste sich tiefer an Fatimas gespannten Arschbacken hinunter – dahin, wo Kyles Schwanz in ihren Körper eindrang. Fatima schüttelte sich, als Fumis Zunge über ihre Schamlippen strich.

„Oh ja!“ keuchte Aaliyah. „Kyle und Christy, ihr wisst wirklich, wie man eine Frau befriedigt.“

Fatima ließ Aaliyahs Nippel fahren und schaute dem Lampengeist in die Augen. „Wird es dir auf dem Mund unseres Mannes kommen?“

„Oh ja! Seine Zunge ist einfach toll! Sie steckt ganz tief in mir!“

„Dann komm jetzt“, keuchte Fatima und sie hüpfte schneller.

Aaliyahs Mund öffnete sich und sie warf ihren Kopf in den Nacken. Fatima sah die wachsende Lust auf dem Gesicht des Lampengeistes. Aaliyah schüttelte sich und ihre runden Brüste wippten. Ihr Moschus füllte Fatimas Nase, als es ihr kam. Sie ließ noch mehr von ihrem würzigen Saft in Kyles Mund fließen.

„Komm, du Schlampe!“ stöhnte Fatima. „Gib unserem Mann sein Dessert!“

Aaliyah schüttelte sich und keuchte lusterfüllt. Dann schaute sie nach unten auf Fatimas Fotze. Sie stieß mit ihrer Hand in ihren Schoß. Fatima schüttelte sich, als ihre Frau mit ihrem pochenden Kitzler spielte. Diese neue Lust mischte sich mit der Lust, die Kyles Schwanz in ihr entfacht hatte. Sie stieß heftig nach unten und zitterte.

Dann kam es ihr auch. „Oh verdammt, ja!“

Ihre Muschi massierte Kyles Schwanz. Sie wand sich und molk Kyles Schwanz. Sie hatte Sterne vor den Augen. Kyle grunzte. Sein heißer Saft floss in Fatimas Körper. Sie liebte es. Sie genoss die Hitze, die in sie eindrang und sich mit ihrem eigenen Saft mischte.

„Ich brauche sein Sperma!“ stöhnte Fumi und zog Fatima von Kyles Schwanz herunter.

Fatima landete neben Kyle. Sie spreizte ihre Schenkel und ließ sich von Fumi seinen Saft aus der Möse lecken und lutschen. „Sein Schwanz ist frei, Christy“, keuchte Fatima, während Fumis Zunge sich ihren Weg in ihre Muschi bahnte.

Christy kletterte herum und senkte sich auf Kyles immer noch harten Schwanz. Fatima lächelte und schaute zu, wie Christys feste Brüste hüpften, während sie ihren Mann ritt. Aaliyah keuchte und stöhnte. Ihr Mann leckte ihr immer noch die Fotze.

Der Wein machte Fatima ein wenig schwindelig. Neue Lust durchfuhr sie. Sie konnte nicht mehr denken. Sie konnte nur noch Fumis geschickte Zunge genießen. Kyle schlang einen Arm um sie und zog sie an sich. Sie fühlte sich warm und geliebt. Ihr Orgasmus war diesmal ein sanfter Schauder. Sie ließ ihren Saft in Fumis Mund laufen.

Ihr Körper war jetzt von Lust und Seligkeit gesättigt. Sie trieb in einen wundervollen Schlaf.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Ist sie nicht wunderschön?“ sagte Christy und lächelte auf Fatima hinab. Sie saß auf Kyles Schwanz, der langsam weich wurde. Der Saft ihres Mannes war warm in ihr. Kyle hatte ihr tief in die Muschi gespritzt. Und vielleicht ist jetzt auch ein kleines Ei befruchtet worden.

Aaliyah nickte. „Ich glaube, es ist Zeit, dass wir uns zur Ruhe begeben. Der Tag war ganz schön lang.“

„Ja.“ Und ich muss noch ein wenig nachforschen.

Die Worte der Alten waren wichtig. „Sechs müssen sein wie einer, um den Marid zu schlagen“, flüsterte sie, als sie von Kyle abstieg.

„Wie war das?“ fragte Aaliyah und fiel von Kyle herunter auf die Kissen.

„Ach nichts“, sagte Christy und zuckte die Achseln. „Kannst du mich sauber machen und mir Kleidung geben?“

„Sicher“, sagte Aaliyah und drückte sich an Kyle.

„Wo gehst du hin?“ murmelte Kyle. Seine Lippen waren von Aaliyahs Saft verschmiert.

„Ich möchte noch ein bisschen nachforschen.“ Christy kniete sich hin und küsste ihn. „Viel Spaß noch.“

„Werde ich haben“, grinste Kyle. Fumi nuckelte an seinem Schwanz und leckte Christys Säfte weg.

Ein Ring aus Konkubinen hatte sich um die spontane Paarung gebildet, die Fatima angezettelt hatte. Der Rest der Nachtschwärmer hatte dank Aaliyah nichts davon mitbekommen. Drei der Konkubinen – Lois, Mindy und Zaritha – schlossen sich Christy an und begleiteten sie zu Kyles Gemächern.

„Herrin“, lächelte Sable, als sie hereinkamen. Christys persönliche Konkubine blätterte in den Büchern. „Ich glaube, ich habe es gefunden.“

Christy blinzelte. „Was?“

„Es gib hier einen Spruch, der eine adelige Djinn braucht. Es ist ein Spruch für geteilte Essenzen. Er kann eine Person mit all den Kräften der Djinn ausstatten – der Jann, der Ifrit, der Si’lat, der Marid und der Ghul. Die adelige Djinn ist der Fokus des Spruches. Sie überträgt dann bis zu fünf verschiedene Kräfte in das Ziel und bringt damit ihre Essenzen zusammen.“

„Sechs müssen sein wie einer“, nickte Christy. „Was braucht der Spruch denn noch?“

Sable bewegte sich ungemütlich. „Nun, man braucht ein riesiges Opfer, um das Ritual abschließen zu können. Ich bin nicht einmal sicher, ob es überhaupt möglich ist.“

„Was ist es denn“, runzelte Christy die Stirn.

„Der Tod einer Göttin.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kyle fuhr mit seinen Händen an Fumis Flanken nach oben. Ihre Hüften bewegten sich. „Hmmm, das ist wundervoll“, stöhnte sie und arbeitete mit ihrer Muschi auf ihm. Fatima schnarchte leise neben ihnen. Ihr Arm lag über Kyles Brust. Aaliyah hatte sich Teleisia geangelt, ihre schwarze Konkubine, und die beiden rieben ihre Muschis aneinander. „Ich habe so gerne deinen Schwanz in mir!“

„Herrin!“ Eine der beiden Zwillinge, der Si‘lat, die Fumi sich zu Konkubinen genommen hatte, kam heran. Ein Schwanz stand zwischen ihren Beinen hervor. „Du hast mich erregt gemacht!“

„Wirklich!“ lächelte Fumi. Sie griff nach dem Schwanz ihrer Konkubine und wichste ihn. Ein kleiner Teil der Si’lat konnte sich einen Schwanz wachsen lassen und sowohl Tarah als auch Naila hatten diese Eigenschaft geerbt. Fumi zog ihre Konkubine an sich. Sie öffnete ihren Mund ganz weit und umschloss ihren Schwanz, während sie auf Kyles Schwanz ritt.

Kyle stöhnte und sah zu, wie sich der Kopf seiner Frau auf dem Schwanz bewegte. Er hatte Fumi einmal mit Braiden geteilt. Wenigstens war Tarah fast vollständig eine Frau. Und Fumi brauchte ihr Sperma. Tarah stöhnte und genoss Fumis Blowjob. Sie fuhr mit ihren dunklen Händen durch ihr schwarzes Haar.

Fumis Muschi zog sich um Kyles Schwanz zusammen. Ihre Hüften bewegten sich immer schneller. Fumis Finger drangen in die Muschi der Si’lat ein, während sie ihrer Konkubine gleichzeitig den Schwanz blies. Laute obszöne Geräusche kamen aus ihren Lippen, während sie einen anderen Schwanz genoss.

Kyles Eier zogen sich zusammen. „Verdammt. Fumi, es kommt mir gleich!“ Er verstand nicht, warum es ihn so erregte, wenn er sah, dass seine Frau einen Schwanz lutschte, aber sein Schwanz war bereit für seine Entladung.

Fumi rammte ihre Muschi nach unten und sie arbeitete mit ihrer seidigen Scheide an seinem Schwanz. Sie bereitete sich darauf vor, sein Sperma zu spüren. Sie war gierig auf seinen Saft. Er schüttelte sich und stieß nach oben. Sein Körper spannte sich, als er Schuss auf Schuss in ihre Tiefe abfeuerte.

„Das brauche ich!“ stöhnte Fumi. Auch ihre Muschi explodierte um Kyles Schwanz. Es kam ihr immer, wenn Sperma in sie gespritzt wurde. „Ja! Mein Ehemann gibt mir immer, was ich brauche!“

„Du bist so wunderschön, wenn es dir kommt, Herrin“, keuchte Tarah.

Fumi rollte von Kyle herunter und zog Tarah mit sich. „Und dein Schwanz hat eine große sahnige Ladung für mich“, keuchte sie. Tarah schrie vor Lust auf, als Fumi sie bestieg und den Schwanz der Konkubine tief in ihre gut gefickte Möse schob. Fumis Arsch spannte sich, als sie den Schwanz ritt.

Wie mag es wohl sein, eine Frau in beide Löcher gleichzeitig zu ficken? fragte sich Kyle. Seine Augen lagen auf Fumis Arsch.

„Fick sie in den Arsch und finde es heraus!“ stöhnte Aaliyah.

„Hast du schon wieder meine Gedanken gelesen?“ grinste Kyle.

„Immer!“ erschauderte Aaliyah. Ihr Rücken drückte sich durch und sie rieb ihre Fotze fest an Teleisias. „Fick sie! Mach die Erfahrung!“

„Ja, fick meinen Arsch“, stöhnte Fumi. Sie griff nach hinten, um ihre Arschbacken zu spreizen. „Ich bin eine versaute Schlampe, die deinen großen Schwanz braucht.“

Kyle leckte seine Lippen und kroch hinter sie. Er rieb seine Eichel an ihrer runzeligen Öffnung und drückte dann nach vorne. Fumi erhob sich und ihre Eingeweide umschlossen ihn. Er glitt leicht hinein und vergrub sich bis zum Anschlag in ihrem Arsch, während sie zwischen beiden Schwänzen zuckte. Sie war so unglaublich eng, viel enger als sonst. Die beiden Schwänze in ihr füllten sie total aus.

„Oh ja! Ich liebe das! Danke, Kyle!“ Sie arbeitete mit ihren Hüften und zuckte zwischen beiden Schwänzen. Sie fühlte sich gut gefüllt. „Ich brauche noch einen! Komm her, Naila!“

Der andere Zwilling erschien. Ihr Schwanz war auch steinhart und Sehnsuchtströpfchen quollen aus der Eichel. Fumi zog sie an sich und schluckte ihren Schwanz. Sie bewegte ihren Kopf auf und ab. Kyle rammelte sie im gleichen Rhythmus und genoss die Verdorbenheit dieser Situation besonders. Fumi war glücklich. Sie genoss alle drei Schwänze und Kyle freute sich darüber, dass er seine Lust mit der seiner Frau teilen durfte.

„Fick sie richtig hart“, stöhnte Aaliyah. Sie kniete sich hinter Naila.

Naila keuchte, als Aaliyah ihr die Arschbacken auseinander zog und ihr Arschloch zu züngeln begann. Nailas Hände drückten ihre kleinen Brüste und die junge Si’lat stöhnte vor Lust, als sie ihre Nippel rollte. „Lutsch meinen Schwanz, Herrin! Ich liebe dich!“
Kyle stieß fester. Fumis enger Arsch massierte seinen Schwanz. Er trug noch eine weitere Ladung in sich. Er wollte Fumi so viel Lust geben, wie sie so ertragen konnte. Fumi stöhnte um Nailas Schwanz herum und ihre Hüften bewegten sich, als wäre sie besessen.

„Ihr müsst alle zur gleichen Zeit in sie hineinspritzen“, stöhnte Aaliyah. „Gebt Fumi, was sie will. All euren delikaten Saft.“

Fumi stöhnte zustimmend und ihr Arschloch klemmte Kyles Schwanz ein.

„Dann sollst du es haben. Meine Frau ist eine schwanzbesessene mit Sperma gurgelnde Hure!“ Er rammte in sie hinein und seine Eier schlugen gegen ihren Damm. Er kämpfte nicht mehr gegen seine steigende Lust an. Sein Schwanz drängte jetzt nach der Entladung.

„Ich komme gleich, Herrin!“ keuchte Tarah. „Deine wundervolle Muschi fühlt sich so gut an auf meinem Schwanz! Oh ja!“

Kyle rammte sich in Fumi hinein und schob sie ganz tief auf Tarahs Schwanz. Sein Schwanz steckte bis zum Anschlag in ihrem Arschloch. Ein Schauder durchlief seinen Körper. Sein Sperma spritzte los. Dicke Spritzer landeten in Fumis Eingeweiden.

„Ich komme!“ schrie Naila und sie pumpte ihren Saft in Fumis Mund.

Fumis Körper wand sich um ihn. Ihr Orgasmus schickte Krämpfe durch ihren Körper. Tarah stöhnte und dann gab auch sie Fumis Fotze, was sie wollte. Kyle grunzte, als Fumis Arsch auch noch den letzten Tropfen aus seinem Schwanz saugte.

„Ja!“ Fumi erschauderte. Dann fiel sie auf Tarah. „Wahnsinn! Sperma in allen drei Löchern! Ich hätte nicht im Traum gedacht, dass das so toll ist!“ Sie warf einen Blick über ihre Schulter. „Danke, Kyle!“

Kyle nickte und zog sich aus ihr heraus.

Sie versuchte aufzustehen, aber ihre Knie gaben nach. „Oh wow! Ich bin so hart gekommen.“

Kyle nahm sie hoch in seine Arme und hielt ihren geschmeidigen Körper fest. „Ich werde dich ins Bett bringen“, sagte er. „Du siehst ziemlich ausgefickt aus.“

„So fühle ich mich auch“, sagte sie. „Hmmm, das war der allerbeste Fick.“

„Mein Sultan!“, rief eine Stimme. Kyle erstarrte. Er drehte sich um und sah den Wesir mit dem weißen Bart, der ihm von hinter den Konkubinen her zuwinkte. „Ein Emissär von Rashid ist angekommen. Er wünscht eine Privataudienz mit dir.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Du darfst da nicht allein hingehen“, flüsterte Aaliyah und drückte sich an Kyle. „Er ist ein Marid.“

„Ich gehe nicht allein. Britney wird mich begleiten“, sagte Kyle.

Aaliyah biss sich auf die Lippe. In ihr machte sich Angst breit. „Man kann ihm nicht vertrauen.“

„Ich weiß.“

Ihr Mann war so entschlossen und stark, so unbeugsam wie ein Berg. „Bitte Kyle, nimm deine Konkubinen mit.“

„Britney ist meine Beraterin und zwei von deinen Homunkuli werden drin sein, um mich zu beschützen, wenn es sich um eine Falle handelt.“

„Und ich bin mehr als in der Lage, deinen Ehemann zu verteidigen“, sagte Britney.

Aaliyah drehte sich zu Fatima. „Versuch du mal, ihn zur Vernunft zu bringen.“

„Er macht, was er machen muss“, zuckte Fatima die Achseln. „Kyle ist ein großer Junge. Er kann seine Hosen schon alleine anziehen.“

„Danke Fatima“, stöhnte Kyle. „Du unterstützt mich immer.“

Fatima strahlte und hüpfte.

Dieses Mädchen kann einfach nichts ernst nehmen. Aaliyah liebte ihre Frau aber die Oberflächlichkeit von Fatima zerrte an Aaliyahs Nerven. „Fumi, du kannst doch damit nicht auch einverstanden sein.“

„Es sieht wirklich riskant aus“, gab Fumi zu. „Aber unser Mann ist sehr kompetent.“ Fumi legte Aaliyah einen Arm um die Schulter und küsste sie auf die Wange. „Wenn er der Meinung ist, dass das die richtige Entscheidung ist, dann sollten wir ihm vertrauen.“

„Man kann auf nichts vertrauen, was er sagt. Rashid spricht mit gespaltener Zunge“, sagte Aaliyah. „Schick den Boten lieber weg.“

„Das wäre ein Fehler“, sagte Britney. „Rashid ist auch intelligent. Er könnte erkannt haben, dass seine Position unhaltbar ist und einen Diplomaten geschickt haben, um die Sache zu beenden.“

„Niemals“, wandte Aaliyah ein. „Er wird das Sultanat niemals ohne Kampf aufgeben.“

„Wahrscheinlich hast du recht“, sagte Kyle. „Aber vielleicht erfahren wir etwas, wenn wir mit dem Boten sprechen.“

„Wir?“ kicherte Fatima. „Du meinst wohl eher Britney.“

Kyle schüttelte den Kopf. Dann legte er seine Hand auf Aaliyahs Wange. Die Berührung war warm, als er ihr eine Träne abwischte. „Ich habe mich entschieden. Hoffentlich dauert es nicht zu lange.“

Kyle schlenderte in den Kriegsraum, wo der Marid wartete. Britney folgte ihm. Die Tür aus Saphir fiel donnernd ins Schloss. Aaliyah konnte die Gedanken ihres Mannes nicht mehr lesen. Sie hatte das Gefühl, sie müsste zusammenbrechen vor Angst, aber sie hielt sich aufrecht.

„Was ist los?“ fragte Christy, die herankam und ein Buch mit Sprüchen in der Hand hielt. „Die Konkubinen haben mir etwas erzählt von einem Abgesandten der Marid.“

„Kyle und Britney treffen sich mit ihm“, sagte Fumi.

Christys Blick ging durch den Raum. „Allein? Warum sind keine Konkubinen dabei?“

„Der Emissär will mit Kyle allein sprechen. Er musste schon überzeugt werden, Britney als den Wesir unseres Ehemannes zu akzeptieren“, sagte Aaliyah mit schmalen Lippen.

Christy runzelte die Stirn und setzte sich dann im Schneidersitz auf den Boden. Das Buch lag in ihrem Schoß. Aaliyah las ihre Gedanken. Sie waren verwirrt und unklar. Sie machte sich Gedanken über den Tod einer Göttin und darüber, wie sie das hinbekommen sollte, um einen Spruch anwenden zu können.

An welchem Spruch arbeitet Christy, für den eine Göttin sterben muss?

„Was meinst du, was der Emissär sagen wird?“ fragte Fumi.

„Worte?“ sagte Fatima. „Was wohl sonst?“

„Du bist wirklich eine große Hilfe“, stöhnte Fumi. „Wie dein Bruder mit dir umgegangen ist, als er heranwuchs, werde ich wohl nie verstehen!“

„Er war einfach immer schon heimlich in mich verliebt“, erklärte Fatima und wackelte mit ihrem Arsch, der in einer roten Pumphose steckte. „Wie kann man diesen Arsch nicht lieben?“

Britney kam durch die Tür und Aaliyah starrte sie an. Sie schlug die Hände vor die Brust. „Christy, Kyle braucht dich.“

„Nur Christy?“ fragte Aaliyah.

Britney nickte mit verschlossenem Gesicht.

„Okay“, sagte Christy. Sie stand auf und ging in den Kriegsraum. Britney schloss die Saphirtür hinter ihr. Aaliyah wünschte sich, dass sie durch die Tür hindurch Gedanken lesen oder dass sie mit ihrem Mann kommunizieren könnte. Aber der blaue Edelstein blockierte die Telepathie der Djinn.

„Was hat er gesagt?“ fragte Fumi.

Britney antwortete nicht. Ihr buschiges braunes Haar stand ihr vom Kopf ab. Aaliyah versuchte, in die Gedanken der Rakshasa einzudringen. …Idiot kann mir nicht vorstellen, dass Kyle auf diesen Vorschlag eingeht, das ist offensichtlich eine Falle, der Marid kann nicht… Die Gedanken der Rakshasa verstummten und Britney fixierte Aaliyah mit ihren grünen Augen.

„Raus aus meinem Kopf, Djinn!“

„Tut mir leid“, sagte Aaliyah. „Ich mache mir solche Sorgen.“

„Daran tust du gut“, murmelte Britney.

Aaliyahs Herz hämmerte in ihrer Brust. Sie starrte auf die Tür und ihr ganzer Körper zitterte. Sie versuchte, sich vorzustellen, welche furchtbaren Dinge der Emissär gesagt haben musste, damit Britney sich derartige Sorgen machte. Sie hielt sich an Fumi fest und die Zeit verrann. Ihr Inneres war im Aufruhr.

„Was passiert da drin?“ wollte Fatima wissen. „Sag schon, Britney.“

„Kyle hat mir Schweigen geboten“, antwortete die Rakshasa.

„Uns gegenüber? Wir sind seine Frauen!“ Fatima ging auf Britney zu und starrte sie wild entschlossen an. „Du dienst unserem Ehemann. Erzähl es uns oder ich prügele es aus dir heraus.“

Ihre Worte hingen in der Luft.

Die Tür aus Saphir öffnete sich und der Marid kam heraus. Ein junger Mann. Seine dunklen Wangen waren vor Furcht blass und er zitterte. „Kyle hat die Bedingungen des gnädigen Sultans des verborgenen Volkes angenommen.“

Britney stöhnte: „Dieser Idiot.“

„Was bedeutet das?“ fragte Fatima. „Kyle! Komm heraus und erkläre uns das!“

„Er ist nach Sahabah gegangen, um sich meinem gnädigen Herrn zu unterwerfen“, fuhr der Emissär fort. „Er wird mit allem Komfort festgehalten, um sicher zu stellen, dass ihr Rashid ibn al-Marids Herrschaft als Sultan auch unterstützen werdet. So lange ihr nicht gegen die gnädige Herrschaft des Sultans rebelliert, solange wird ihm nichts geschehen.“

„Ergreift dieses Arschloch!“ spuckte Fatima. Sie ging in den Kriegsraum. „Kyle, was bedeutet dieses…“

Aaliyah schaute in den Kriegsraum, Kyle und Christy waren weg.

To be continued…

Click here for Kapitel 36.

There’s a new poll out! The Devil’s Pact Tales of the Best Buy Incident: One Year Later won the poll! What shall be released next? You can vote here!

I have released a part 11 of the revamped Devil’s Pact on Smashwords. Read this post for more information if you’re interested!

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply