Die verbeulte Lampe Kapitel 34: Das Gefängnis der Scheicha

 

Die verbeulte Lampe

Kapitel 34: Das Gefängnis der Scheicha

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2014, 2015


Story Codes: Female/Teen females, Teen male/Female, Teen male/Teen female, Male/Female, Magic, Mind Control, Watersports, Lactation, Violence, Cheatings, Oral Sex

For a list of all the Battered Lamp Chapters click here, and for the Devil’s Pact click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com.



Click here for Kapitel 33.



Note: Thanks to b0b for being my beta reader.

Cast of Characters

Main Characters

Kyle Unmei Jr.: Half-Japanese/Half-Kurdish owner of Aaliyah and wielder of Earthbones. Poisoned by Burke as they fought.

Aaliyah Unmei: A Jann sent to marry the prophesied savior of the Djinn. Kyle’s First Wife. Reunited with Kyle.

Fatima Unmei : Kyle’s younger sister and wife, wielder of Fireheart.

Christy Unmei nee Leonardson: Kyle’s long-time girlfriend turned third wife. A witch who follows Ishtar and wields Shadowedge.

Fumi Unmei nee Nakamura: Kyle’s fourth wife. A succubus-like Yuki-onna and wielder of Windfeather. She is blind.

Britney Kingston: Kyle’s best friend since elementary school. She is a Rakshasa and has sworn to defend Kyle. She is a hermaphrodite and has claimed Phillipa as her mate. Wielder of Waterclaw.


Enemies

Sultan Rashid ibn al-Marid: The despotic ruler of the Djinn and leader of the Marid clan. Wants Aaliyah dead to thwart the prophecy. Forced to accept the marriage with Faiza to stop Kyle.

Hecate: The Dark Goddess that both Ms. Franklin and Burke served. Sent a familiar to seize Faiza’s soul when she died. Hecate has possessed Faiza.

Faiza Unmei: Kyle and Fatima’s widowed mother. Killed by Burke. Her soul was stolen by a familiar of Hecate. Resurrected by Hecate as an instrument of the Dark Goddess’s vengeance against Kyle. Hecate has possessed Faiza. Married to Rashid as part of Hecate’s plan.

Makerah: An Unbound Marid, a Djinn that has violated the Laws of his people and escaped punishment through a dark ritual. A servant of Sultan Rashid and his son. Ordered to hunt down Aaliyah and Zaritha and kill them.

Sheikh Tariq ibn al-Ghul: Shiekh of the vile Ghul. Rashid has contacted Tariq, alerting the Ghul of Kyle’s plan to free Kalila from Jabal al-Dhukan in Ghul territory.

Aljihm: An Unbound Ifrit and servant of Sultan Rashid. Killed by Kyle and Britney during the attack on Khoshilat Maqandeli.

Aalizunah: An Unbound Si’lat and servant of Sultan Rashid. Ordered to hunt down Aaliyah and Zaritha and kill them. Slain by Britney.

Jowdah: An Unbound Ghul and servant of Sultan Rashid. Killed by Zaritha.

Khiana: An Unbound Jann. Once a bitter rival to Sultan Rashid but now a servant of the Sultan. Ordered to hunt down Aaliyah and Zaritha and kill them. Revealed to be Aaliyah’s father. Killed by Christy, Fumi, and Fatima during the attack on Khoshilat Maqandeli.

Ms. Franklin: The deceased servant of Burke and leader of the coven. Also known as Celestite.

Principal Burke: The identity assumed by Alphonse of Toulouse, a nine-hundred-year-old knight. A warlock serving Hecate. Killed by Kyle.


Concubines

Chyna Unmei nee Coel: Kyle’s first concubine. Ms. Franklin cast a spell on Kyle and Chyna, forcing them into a slave/master relationship.

Shannon Unmei nee Coel: Chyna’s hot mom and Kyle’s second concubine.

Alexina Unmei nee Kendrick: Blonde concubine.

Carla Unmei nee Tyler: Redhead concubine.

Antonette “Toni” Unmei nee Buckley: Cheerleader concubine.

Daniella “Ms. Capello” Unmei nee Capello: Kyle’s English teacher and concubine.

Lois Unmei nee Smilingfox: A lesbian Domme that serves Kyle as a concubine.

Ann Unmei nee Weaver: Fatima’s friend and strawberry-blonde hair.

Kayleah Unmei nee Peterson: Fatima’s bleached blonde concubine and former rival.

Teleisia Unmei nee Otis: Aaliyah’s African American concubine.

Phillipa Kingston nee Stoddard: Former member of Ms. Franklin’s coven where she was known as Jade. Captured by Britney, Phillipa submitted to Britney and became her mate, discovering that she is a masochist.

Mindy Unmei nee Stoneking: A nurse at the hospital where Fatima is sick and Kyle’s newest concubine.

Sable Unmei nee Purcell: Also known as Tourmaline, she was a member of Ms. Franklin’s witch coven. While fighting with Christy, she was hit by a Love Elemental’s attack and now completely loves Christy.

Zaritha Unmei: An Ifrit serving the despotic ruler of the Djinn and sent to kill Aaliyah. After saving Aaliyah, she now serves Kyle as a faithful concubine.

Naila & Tarah Unmei: Twin sisters and daughters of Hawaa. These two Si’lat are hermaphrodites and submit to Fumi as her concubines, betraying their mother’s plot to enslave Kyle.

Sheikha Hawaa Unmei nee binti al-Si’lat: Former ruler of the Si’lat Djinn. She tried to dominated Kyle, but he prevailed and made her his concubine.


Other Characters

Shiekh Umar ibn al-Jann: Aaliyah’s father. Believed dead, but really he became the Unbound Jann Khiana. Murder his son and heir to trap Kyle and kill his daughter Aaliyah. Killed by Christy, Fumi, and Fatima during the attack on Khoshilat Maqandeli.

Kalsom binti Abdullah: An old Jann woman that made the Kalsomid Prophecy, setting into motion Aaliyah’s sleep in the lamp.

Ishtar: The Goddess of Magic Christy, Sable, and Phillipa now serve.

Sarai: The daughter of Rashid. She is angry at her father and helps Kyle, pledging the Marid’s support to his rule if he overthrows Rashid.

Sayid: The Vizier to Sheikh Sihab ibn Jann. Helped Khiana and Aljihm to attack Kyle. No he is the regent for Sihab’s son.

Sheikh Haleem ibn al-Ifrit: Ruler of the Sheikh. A thousand years ago, Zaritha kidnapped his beloved wife Kalila. Since then, Haleem and his Ifrit have been forced to serve Rashid to keep his wife alive.

Sheikha Kalila: Wife of Haleem and imprisoned by Zaritha in the dread prison upon the slopes of Jabal al-Dhukhan. Kyle hopes to rescue her and secure the Ifrit as allies.


Samstag, 1. Februar – Khoshilat Maqandeli, die unsichtbaren Gefilde

Christy blätterte durch ihre Bücher mit den Sprüchen. Sechs müssen sein wie einer, um den Marid zu schlagen. Die Prophezeiung der alten Jann ging ihr nicht aus dem Kopf. Sie hatte eine vage Erinnerung an irgendeinen Spruch, den Alica Bailey aufgeschrieben hatte.

Sable gähnte neben ihr. Sie schlug sich die Hand vor den Mund. „Entschuldigung, Herrin!“

Es war spät. Die beiden Hexen saßen im Vorzimmer zu Kyles Gemächern. Die Tür wurde von drei unterschiedlichen Homunkuli bewacht. Aaliyah hatte ihren aus Staub hergestellt. Er trug ein breites Schwert. Der, den Zaritha gemacht hatte, war aus prasselndem Feuer, das das Zimmer mit flackerndem Licht erfüllte. Hawaa, die neueste Konkubine, hatte einen wirbelnden Tornado erzeugt, der wie eine Schlange aussah.

„Hast du was gefunden?“ murmelte Christy. Sie rieb sich ihre Augen, die vor Anstrengung juckten. Wahrscheinlich war es schon nach Mitternacht. Kyle, ihre Frauen und die meisten Konkubinen hatten sich schon zum Schlafen zurückgezogen. Einige liefen Patrouille, um sicher zu sein, dass keine Gefahr drohte.

Können wir überhaupt sicher sein, solange Rashid uns tot wünscht?

Sie waren heute gleich zweimal angegriffen worden. Zwei ungebundene Djinn hatten den Palast übernommen und hatten ihre Angriffe auf Christys Familie gerichtet. Und dann hatte Hawaa, die Anführerin der Si’lat, versucht, Kyle zu dominieren. Ihr Vorhaben war gescheitert und jetzt war die reife Schönheit Kyles neueste Konkubine.

„Du siehst müde aus“, lächelte Shannon. Sie kam nackt herein. Sie war von reifer Schönheit. Ihre Brüste waren groß und reif und Milchtröpfchen krönten ihre dunklen Nippel. Wie auch die anderen Konkubinen hatte Christy Shannon mit besonderen Fähigkeiten ausgestattet: sie war schnell, stark und beweglich. Sie konnte einen Djinn packen und ihn festhalten, wenn er seine Elementarform angenommen hatte. Und ihr Körper konnte Pheromone produzieren, die als Gegenmittel gegen die sexuelle Dominierung durch die Si’lat dienten.

Und Christy hatte einigen Frauen Milch produzierende Brüste gegeben.

„Es geht mir gut. Ich muss das finden. Ich weiß genau, dass es wichtig ist.“

Shannon setzte sich neben Christy. Ihre Brüste schaukelten und ein kleines Milchrinnsal lief an ihrer schweren Brust nach unten. „Du brauchst einen kleinen Muntermacher“, lächelte sie. Ihr Finger ging zu ihrer linken Brust und fuhr um die Brustwarze herum. „Etwas, das dich gleichzeitig anregt und konzentriert hält.“

Christy leckte ihre Lippen. „Ein Mitternachtssnack wäre nicht schlecht.“

Shannon fuhr mit ihren Fingern durch die braunen Locken von Christy. Sie zog den Teenager näher an ihre schwere Brust. Christys Mund öffnete sich, ihre Zunge kam heraus und fuhr um den dicken Nippel herum und nahm die süße Milch auf. Der Geschmack explodierte auf ihrer Zunge. Einfach wundervoll.

Ihre Lippen schlossen sich eng um den Nippel. Shannon streichelte ihr durch das Haar, während Christy anfing zu saugen. Warme Milch spritzte in ihren Mund und sie ließ die süße Flüssigkeit in ihrem Mund umherwandern. Christy stöhnte und schluckte dann. Die warme Muttermilch wurde in ihren Bauch befördert. Sie saugte fester und trank immer mehr von der Milch.

Das ist die beste Idee, die ich jemals hatte.

Weiche Hände berührten Christys Hüften. Ihre Konkubine Sable erhob sich und Christy ließ sich von ihr in eine kniende Stellung manövrieren. Lippen küssten Christys Arschbacken und zugehörigen Zähne knabberten zärtlich an ihrer Haut. Christy nuckelte fester und schluckte noch mehr Milch, während Sable ihr den runden Hintern küsste.

„Ich liebe dich, Herrin“, stöhnte Sable. Die Frau hatte keine Wahl – sie war von der vollen Energie eines Liebeselementargeistes getroffen worden und war nun auf ewig Christy verfallen. Es war Sables eigene Schuld gewesen. Sie hatte Christy angegriffen. „Dein Körper ist einfach göttlich. Ich küsse ihn so gerne.“ Ihre Lippen drückten sich in Christys Arschkerbe. „Und ich lecke ihn gerne.“ Und dann glitt ihre Zunge feucht durch die Kerbe und fuhr über Christys Arschloch.

Christy stöhnte um den dicken Nippel herum, während ihre Konkubine ihr das Arschloch leckte und daran lutschte. Sables Zunge wirbelte herum und drückte sich dann hinein. Lust durchlief Christy und verstärkte das Gefühl, das ihr Shannons mit Milch beladene Brust sowieso schon lieferte.

„Sie nimmt sich dich aber richtig vor, Herrin“, schnurrte Shannon. Sie fuhr mit ihren Fingern durch Christys Haar. „Mann, sie liebt deinen Arsch aber wirklich!“

„Ah-ha!“ stöhnte Christy. „Richtig gut!“ Sie küsste sich zu Shannons anderer Titte hinüber. Sie wollte noch mehr Brustmilch. Ein Schauder aus Lust durchlief ihren Körper. Sables Finger fuhr an der Innenseite ihres Oberschenkels nach oben in Richtung auf ihre tropfende Muschi. „Sie ist eine so gute Schlampe!“

„Danke“, schnurrte Sable. „Ich liebe dich so sehr!“

Die Zunge der Schlampe drang noch tiefer in den Arsch von Christy ein und ihre Finger erreichten ihre Muschi. Sie waren sanft und strichen an Christys geschwollener Vulva entlang. Christy wand sich und die Lust baute sich in ihr immer höher auf. Sie lutschte immer heftiger an Shannons Brust und die Milch wärmte ihren Bauch.

Sable stieß zwei ihrer Finger in Christys Muschi und bewegte sie darin. Christys Scheide zog sich um die Finger zusammen. Ihre Lust wuchs weiter. Sables Zunge drehte sich in ihrem Arschloch und das Duell der Eindringlinge nährte Christys Lust noch weiter.

„Ich mache dich so hart fertig!“ schnurrte Sable. Sie winkelte ihre Finger an und rieb über Christys G-Punkt. Nerven feuerten und Christys Körper bäumte sich auf

„Oh ja!“ stöhnte sie. Sie ließ jetzt Shannons Brust los. „Stoß mir deine Finger rein, du Schlampe! Mach mich fertig!“

Christy fing an zu zittern. Shannons Hände bedeckten ihr Gesicht. Ein dunkler Nippel strich an ihrem Mund vorbei. Sie saugte sich erneut fest und hatte den Mund wieder mit warmer süßer Milch voll, als ihr Orgasmus sie traf. Als Sable ihre Finger zurückzog, schwelgte sie in himmlischer Seligkeit.

„Das war ein richtig schöner Orgasmus, Herrin!“ schnurrte Shannon. „Ich möchte wetten, er hat dir gut gefallen.“

„Den nächsten Teil wird sie lieben“, lächelte Sable.

Sable bewegte sich hinter Christy und der nuckelnde Teenager fragte sich, was ihre Konkubine vorhatte. Aber sie wollte nicht aufhören zu saugen. Es machte ihr ein so herrliches warmes Gefühl. Es fiel ihr unendlich schwer, über die Prophezeiung nachzudenken, während sie den Nippel im Mund hatte.

Etwas Hartes stieß in ihre Muschi.

Ihr Rücken drückte sich durch, als ihre Muschi den Dildo umschloss, der in sie gestoßen wurde. Er besaß drei Rillen, die die Innenseite ihrer Muschi reizten und kleine Erhebungen, die ihre Nerven reizten. Sables Hand ergriff ihre Hüften. Der Dildo wurde zurückgezogen und dann wieder tief hineingestoßen.

Sie trägt einen Umschnall-Dildo.

Christy stöhnte und stieß ihre Hüften dem Eindringling entgegen. Ihre Muschi zog sich zusammen. Die Rillen erhöhten den Reiz von Sables Stößen erheblich. Christy arbeitete mit ihren Hüften, um den Dildo an den unterschiedlichsten Stellen ihre Muschi spüren zu können.

„Fick sie!“ stöhnte Shannon. „Sie saugt ganz fest, wenn du in sie hineinstößt. Oh Herrin, saug weiter an mir. Ich liebe es! Die Lust schießt direkt in meine Muschi.“

Christy knabberte kurz an Shannons hartem Nippel und saugte dann wieder Milch. Shannon zitterte und bebte. Sie keuchte und krallte sich in Christys Haaren fest. Es kam der Konkubine allein dadurch, dass an ihren Titten gesaugt wurde.

Das machte Christy sehr glücklich.

Christys Lust schwoll an. Sie wurde durch die wundervollen Stöße von Sable angetrieben. Sie ließ den Nippel los. Shannon fiel auf den Boden und wand sich. Christy schaute über ihre Schulter. Sable sah so glücklich aus. Ihr honigblondes Haar fiel ihr über die Schultern und ihre runden Brüste hüpften auf und ab.

„Fick mich, du Schlampe! Mach es mir richtig gut!“

Sables Hand griff Christys Hüfte fester. Sie stieß sehr heftig. „Ja, Herrin. Ich liebe dich! Ich lebe, um dir Lust zu bereiten.“

„Du bereitest mir große Lust!“

Sables grüne Augen blitzten. Ihr Rücken bog sich durch. „Es kommt mir, Herrin! Ich bin so glücklich! Oh ja!“

Ihre Stöße wurden ungleichmäßig, aber sie pumpte weiter, während ihr Orgasmus sie durchlief. Christy rammte ihre Hüften nach hinten und umfasste den Dildo fest mit ihrer Möse. Die Rillen machten sie fast wahnsinnig. Jeder einzelne Stoß brachte sie ein wenig höher.

„Fick mich! Du bist meine Hure! Du wirst alles tun, was ich dir sage!“

„Ja! Ja, Herrin! Ich gehöre dir!“

Sable vergrub den Dildo tief in Christys Fotze.

Und ihr Orgasmus explodierte.

Sie schwamm in Glückseligkeit. Sterne tanzten vor ihren Augen. Sie keuchte und stöhnte und fiel zusammengerollt als weibliches Lustbündel auf den Boden. Schweiß bedeckte ihre Brüste und ihre Brust wogte, als sie nach Atem rang.

„Das war genau das, was ich gebraucht habe!“

Sable drückte sich an Christy und der nasse Dildo streifte Christys Hüfte. Die Konkubine küsste ihre Herrin auf die Lippen und das Paar hielt sich in den Armen. Schließlich zwang sich Christy dazu, sich aufzusetzen und das Buch wieder in die Hand zu nehmen.

„Lass uns wieder an die Arbeit gehen.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kyle wurde wach. Er lag mitten auf seinem Bett und war von Frauen umgeben. Die meisten seiner Frauen und Konkubinen lagen bei ihm. Aaliyah hatte den Raum ein wenig verändert, damit alle hineinpassten.

Er kroch aus dem Bett und versuchte, niemanden zu stören. Sein Schwanz war halbhart. An den Öffnungen, die mit Vorhängen geschmückt waren, standen Lois und Chyna. Beide Konkubinen nickten ihm zu. Sie bewachten den Raum.

Er musste pinkeln und er fragte sich, welche der Konkubinen er wohl benutzen könnte.

„Merkwürdig“, flüsterte eine Stimme in der Dunkelheit.

Hawaa stand an der Wand und schaute auf das Bett.

„Was ist merkwürdig?“ fragte Kyle.

„Dein Harem. All deine Frauen sind gerne beieinander.“ Sie sah erneut auf das Bett. „Ich habe noch nie von einem Harem gehört, in dem die Frauen einander derartig lieben. Überall sonst gibt es ständige Intrigen. Jede versucht, die Favoritin ihres Mannes zu werden. Und dabei kommt es nicht darauf an, ob sie Ehefrauen oder Konkubinen sind.“

„Meine Frauen wissen, dass ich sie alle gleich liebe und den Konkubinen gefällt es, sich mir zu unterwerfen“, grinste Kyle. „Ich würde Verleumdungen nicht tolerieren. Ich möchte es so.“

„Und ich soll einfach mitmachen“, seufzte Hawaa. „Ich soll dich und deine Frauen lieben.“

Kyle streichelte ihr Gesicht. „Ja. Denn das möchte ich so.“ Sie drehte ihren Kopf weg, aber er nahm ihr Kinn und drehte sie zurück. „Du gehörst mir. Du hast dich mir unterworfen. Ich kann mit dir machen, was ich will. So kannst du das Vergnügen genießen, dass es mit sich bringt, dass du zu meinen Frauen gehörst. Du wirst deine Zeit mit meinen Ehefrauen und Konkubinen genießen. Und du wirst sie lieben so wie du mich liebst.“

Sie biss sich auf die Lippe. „Liebe ich dich?“

„Du liebst es, dich mir unterzuordnen“, grinste Kyle. „Das ist mal ein Anfang. Und jetzt falle auf die Knie.“

„Du willst, dass ich dir den Schwanz lutsche.“

„Nachdem du meine Pisse getrunken hast.“

Ihre dunklen Augen weiteten sich. „Was… Meister?“

Sein Griff wurde herrischer. „Auf die Knie. Nimm meinen Schwanz in den Mund und trinke auch den letzten Tropfen, du Hure!“

Sein Blick war intensiv und fest. Er würde keinen Widerstand dulden. Sie sah es, zitterte in seinem Griff und fiel dann auf die Knie. Die Scheicha der Si’lat öffnete ihren Mund und sie umschloss seinen Schwanz. Ihre Zunge war heiß, als sie seine Eichel umschmeichelte.

Kyle entspannte seine Blase. Er stöhnte und seine scharfe Pisse floss in ihren Mund. Sie keuchte und schluckte dann seinen Urin, wie er in ihren Mund floss. Es war äußerst obszön, sie schlucken zu hören und zu sehen, wie ihr einzelne Tropfen aus den Mundwinkeln sickerten. Sie unterwarf sich ihm.

Sein Schwanz wurde hart.

„Trink das, du Hure!“ zischte er. „So ist es gut! Du gehörst mir Ich werde dich so benutzten, wie ich das will. Du wirst meine oder die Pisse meiner Frauen trinken.“

Sie stöhnte und schluckte noch einmal.

Der Strom versiegte. Seine Hände griffen die Seiten ihres Kopfes und er stieß ihr seinen Schwanz tief in den Rachen. Seine Eier klatschten an ihr Kinn, als er Hawaas Gesicht fickte. Ihre Hände fuhren um seine Hüften herum und sie griff nach seinen Arschbacken. Sie zog ihn noch tiefer in sich hinein.

„Du bist gierig nach meinem Saft“, stöhnte er. Er strich mit seinem Daumen über ihre Schläfe, während seine Eichel in ihre Kehle rutschte. „Das ist gut so! Ich liebe eine gierige Schlampe.“

Sie stöhnte erneut und schluckte. Ihre Muskeln massierten seine Eichel und er rutschte noch tiefer in ihre Kehle. Ihre Lippen drückten sich in seine krausen Schamhaare. Er liebte es. Es war etwas Wunderbares an Frauen, die sich ihm unterwarfen.

Er zog seinen Schwanz zurück und rammte ihn dann wieder tief hinein. „Nimm ihn! Jeden Zentimeter!“

Sie stöhnte und saugte fest.

Kyles Eier zogen sich zusammen. Sein Schwanz zuckte. Er schloss die Augen und grunzte. Heißes Sperma schoss heraus. Sein Körper zitterte vor Lust bei jedem Schuss. Er spritzte der Schlampe direkt in den Bauch. Er trieb ihr seinen Schwanz erneut bis zum Anschlag in den Hals und hielt ihren Kopf fest, während der zweite und der dritte Schuss aus seinem Schwanz quollen.

„Trink das alles, du Schlampe!“ stöhnte er. „Verdammt!“

Ein vierter Schuss löste sich und Kyle atmete tief aus. Er zog seinen Schwanz aus ihrem Mund heraus. „Ich hoffe, ich habe dich zufrieden gestellt, Meister“, schnurrte Hawaa. Ihre Zunge kam heraus, um die letzten Tropfen Pisse und Sperma von den Lippen zu lecken.

„Ja, das hast du“, keuchte Kyle. „Jetzt leg dich zum Harem auf das Bett.“

Sie schaute auf den Haufen schlafender Frauen und nickte. Sie stand auf und ging zum Bett und stieg hinein. Sie drückte sich gegen Fumis Rücken. Kyle schaute auf das Bett. Er sah Christy nicht. Liest sie immer noch in ihren Büchern?

Kyle ging in das Vorzimmer. Sable lag zusammengerollt nackt auf dem Boden. Ihr Kopf lag auf einem Buch. Christy saß nackt im Schneidersitz da und war über ein Buch gebeugt, das vor ihr auf dem Boden lag.

„Komm ins Bett“, sagte Kyle.

Christy schreckte hoch. „Göttin! Was hast du mich erschreckt!“

Er lächelte sie an, kniete sich hin und schlug ihr Buch zu. „Das kann warten bis später. Du brauchst jetzt Ruhe.“

Sie sah zu ihm auf. Eine Spur Trotz lag auf ihrem Gesicht. Dann gähnte sie.

„Du bist total müde.“

„Es ist aber wichtig“, murmelte sie.

„Ich weiß.“ Kyle nahm sie vom Boden hoch. „Aber das, was wir morgen machen auch.“

Sie legte einen Arm um seine Schulter und lächelte, während er sie trug. „Du hast recht.“

Ihre feste Brust drückte sich gegen seine Brust. Ihre Nippel wurden hart. Ihr Lächeln wurde breiter und sie reckte ihren Hals, um ihn zu küssen. Ihr Kuss war schnell aber heiß. Kyle spürte einen Schauder, der ihm bis in seine Eichel fuhr. Er setzte sie auf dem Bett zwischen zwei schlafenden Konkubinen ab – Toni und Mindy – und dann glitt er über sie.

„Hmmm, das ist schön“, schnurrte sie und sie bewegte sich unter ihm. Ihre Beine öffneten sich. „Ich liebe das Gefühl deines Körpers auf meinem.“

Ihre Beine schlangen sich um seine Hüften und zogen ihn nach innen. Er stöhnte und erschauderte, als ihre Muschi seinen Schaft umschloss. Sie stöhnte zufrieden und ihre Hüften bewegten sich unter ihm. Seine Hüften waren langsam, sanft. Er versuchte, nicht gleich das ganze Bett mit ihren Übungen aufzuwecken.

Ihre Muschi molk ihn. Er vergrub sich in sie und ließ ihre drückende Muschi die Arbeit machen. Es war so schön. Er knabberte an ihrem Hals. Ihre Beine verhakten sich mit seinen und bewegten sich auf und ab.

„Hmmm, dein Schwanz ist so schön“, schnurrte sie und sie spannte und entspannte ihre Muschi.

„Es ist wunderschön“, bestätigte Kyle. Seine Augen schlossen sich und er gab sich ganz dem Gefühl in seinem Schwanz hin. „Ich könnte auf ewig so bleiben.“

„Lügner“, kicherte sie. „Du würdest sehr schnell die ganzen anderen Fotzen hier im Zimmer vermissen.“

Er döste auf ihr ein. Christys Wange drückte sich an seine. Ihr Atem wurde ruhiger und sie glitt in den Schlaf hinüber, während sein Schwanz noch in ihr steckte. Er küsste ihre Wange und schloss die Augen. Sein Schwanz war hart und steckte an einem warmen wundervollen Ort. Der Schlaf überkam auch ihn und er glitt weg.

Er träumte, dass seine Mutter unter ihm lag. Sie rief, wie sehr sie ihn liebte und wie sehr sie ihn vermisste. Sein Schwanz pochte in ihrer wundervollen Enge. Er hielt sie ganz fest. Er wollte sie nie wieder weggehen lassen. „Ich liebe dich, Mama.“

„Ich werde dich immer lieben, Kyle“, stöhnte sie und streichelte seinen Rücken. „Halt mich fest!“

Seine Lust schwoll an und es kam ihm, während er sie ganz fest hielt. Dann verschwand sie.

Kyle kam keuchend zu sich. Sein Schwanz schoss seinen Saft in Christys Muschi.

„Es tut mir leid, Mama“, flüsterte er und trennte sich von Christy und seinen anderen Frauen. Er setzte sich auf die Bettkante. „Ich würde alles tun, um dich zurückzuholen.“

Er saß einige Minuten da und brütete vor sich hin, als Britney hereinkam. „Es ist Zeit, dass wir uns fertig machen.“

Kyle sah sie an und unterdrückte seine Trauer. Er konnte es sich nicht leisten, schwach zu sein. „In Ordnung.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Hecate befahl und ihr Gefäß musste gehorchen.

Faizas mitleiderregendes Weinen und Stöhnen konnte die Göttin nicht erreichen. Die Frau hatte keine Macht. Sie hatte es akzeptiert, das Gefäß für Hecate zu sein. Es war egal, dass ihre Erinnerungen nach dem Trauma ihrer Wiedergeburt zurückkehrte.

Sie war jetzt Hecates Puppe.

Das Gefäß ließ Rashid schlafen. Er war völlig geschafft davon, dass er mehrfach Faizas Körper benutzt hatte. Sperma troff aus den Öffnungen der Frau. Weitere Erniedrigungen häuften sich auf Faizas Seele an. Hecates Pläne machten Fortschritte, aber Rashid erwies sich als sturer als sie gehofft hatte.

„Du solltest nicht nackt durch die Gänge gehen“, sagte Makerah und kam aus der Dunkelheit.

Der attraktive ungebundene Marid gierte Hecate an. „Ich bin jetzt die Sultana“, ließ sie Faiza sagen. „Ich kann so gehen, wie es mir gefällt.“

Makerahs Blick wanderte nach unten. Sein Lächeln wurde breiter, als er sah, dass das Sperma seines Vaters an ihrem Oberschenkel nach unten lief. „Na, jedenfalls hast du ihn befriedigt. Du hast dir deine Position verdient.“

Hecate hörte den Vorwurf einer Hure heraus, obwohl er es nicht sagte. „Ich habe ihn wirklich befriedigt.“ Faizas Stimme hatte dieses Timbre, auf das jeder Mann reagiert. Sie war für ihre Zwecke das perfekte Gefäß.

Makerahs Hand war mutig. Sie kam nach vorne und berührte Faizas Brust. Sie drückte die schwere Melone. Hecate nahm den Lustschauer wahr, der durch ihr Gefäß lief.

„Du solltest die Frau deines Vaters nicht berühren.“

Er lachte dröhnend. „Ich nehme mir, was ich will.“

„Bist du deswegen nicht ungebunden?“ schnurrte Hecate durch Faizas Mund. „Du hast etwas zu nehmen versucht, das deinem Vater gehört. Und jetzt machst du schon wieder denselben Fehler.“

„Ich nehme nur das, was mir angeboten wird“, grinste er und drückte mit dem Daumen auf Faizas dunklen Nippel. „Und du bietest mir jedes Vergnügen an, das mein Vater sich genommen hat.“

„Jedes Vergnügen.“ Ein weiterer Schauder lief durch Faiza, als er ihren Nippel rollte. „Du kannst dir nehmen, was du willst.“

Rashid war kalt und berechnend. Der geborene Marid. Aber Makerah war ungebunden, ein zerbrochener Marid. Vorsicht, Voraussicht, Berechnungen waren Fremdworte für ihn, seit er die Gesetze der Djinn gebrochen hatte.

Er könnte noch nützlich sein, wenn sich der Vater als störrisch darstellt.

Der Prozess hatte schon begonnen. Die Ranken ihres Einflusses durchdrangen Makerahs Körper wesentlich schneller als den von Rashid. Der Sultan widersetzte sich ihr auf einer sehr tief liegenden Ebene. Aber Makerah wollte ihren Körper genießen, ohne auf die Konsequenzen zu achten.

Aber meine Möglichkeiten, ihn zu prägen, sind gering. Wenn Rashid herausfand, dass ihm seine neue Frau Hörner aufgesetzt hatte, dann würde er wohl nicht angenehm reagieren, vermutete Hecate. Zwar würde wahrscheinlich das Bündnis nicht zerstört werden, aber Rashid würde sich sicher um Makerah kümmern und anschließend würde Hecates Gefäß an einer wesentlich kürzeren Leine gehalten werden.

„Schade, dass du nicht stark genug bist, um deinen Vater herauszufordern.“ Hecate ließ Faiza schnurren und zwang die Frau dazu, seine muskulöse Brust zu streicheln. „Ich wäre lieber deine Sultana als die von deinem alten langweiligen Vater.“

„Ist er ohnmächtig geworden, als er dich gefickt hat?“

„Er hat mich frustriert zurückgelassen.“ Hecate ließ Faiza sich winden und kehlig stöhnen. „Ich brauche einen richtigen Mann und keinen weichen senilen Greis.“

Makerah nahm Faizas Hand und stieß sie in seine Pumphose hinein. Sie fasste seinen harten Schwanz an. „Ist es das, was du brauchst?“

„Ich brauche einen Mann, der stärker ist als mein Mann.“ Hecate ließ Faiza sich an Makerah reiben und ihm ins Ohr flüstern: „Du könntest das sein. Mit meiner Hilfe.“

Er erschauderte, als das Gefäß seinen Schwanz drückte. „Was für eine Hilfe?“

„Ich bin eine Hexe. Ich diene Hecate. Ich könnte dich stärken. Ich könnte mehr aus dir machen als nur einen Marid.“

„Und wie?“ Gier klang in seiner Stimme. Gier auf Macht. Er dachte nicht. Er kümmerte sich nicht darum, welche Haken an Hecates Köder hingen.

„Du müsstest deine Essenz in meine Hände legen. Ich würde dich formen.“ Sie ließ Faiza seinen Schwanz herausholen und ihn an ihre tropfende Muschi bringen. „Ich würde jeden Teil von dir anfassen und dich zu viel mehr machen.“

Er stieß seinen Schwanz in ihr Gefäß. Hecate genoss die Lustwelle. „Und ich könnte meinen Vater schlagen.“

„Oh ja!“ stöhnte Hecate durch Faiza und sie empfing die Lust, die sein Schwanz in ihr anregte. Faizas Körper reagierte und sie drückte sich unwillkürlich in seine Stöße hinein. „Öffne dich mir! Lass mich dein Innerstes berühren. Das wirst du genauso genießen wie meine Fotze!“

„Du Hure!“ keuchte er. „Gib es mir! Ich will alles haben, was du besitzt! Ich nehme alles! Du kannst mit mir machen was du willst.“

Hecate keuchte vor Lust. Ein Höhepunkt durchlief den Leib ihres Gefäßes. Und während Faizas Muschi ihn noch massierte und sich um Makerahs pulsierenden Schwanz zusammenzog, drang sie tiefer in ihn ein. Sie veränderte und formte ihn.

Sie bereitete ihn für ihre Kontrolle vor.

Er knallte sie gegen die Wand. Die Kraft seiner Stöße wuchs, während Hecate in der Essenz des ungebundenen Marid wühlte. Er lutschte an Faizas Hals und grunzte wie ein wildes Tier. Faiza hatte Schmerzen wegen der Wucht seiner Stöße, aber das waren angenehme Schmerzen, die sich mit ihrer Lust mischten.

„Komm in mir!“ stöhnte Hecate durch Faizas Lippen. Ein zweiter Orgasmus durchlief ihren Körper. „Gib mir alles!“

Makerah rammte sich in Faiza. Sein Schwanz pochte. Heißer Saft sprudelte in Faizas Fotze. Seine Essenz. Makerah würde ihr gehören. Sie ließ sich von der Glückseligkeit umfangen. Wenn Rashid nicht ausreichte, dann würde sein Ersatz schon warten.

„Ja!“ rief sie laut. Große Macht lag in ihrem Griff. Die unsichtbaren Gefilde würden ihr gehören.

Und der Tod von Kyle wäre nur noch eine Zugabe.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Zaritha webte ein Bild des Jabal al-Dhukan aus prasselndem Feuer. Er erhob sich aus der öden roten Wüste des Gebietes der Ghul. Ein einsamer Berg. Seine Hänge waren genauso rostrot wie der Rest der Ödnis. Aber sein Gipfel war schwarz verbrannt. Es sah so aus, als hätte ein großes Feuer die Spitzte des Berges verzehrt.

Britney schaute genauer hin. Sie untersuchte die Hänge und das Gelände. Es war offen. Am Berg waren fast keine Furchen oder Klüfte. Keine Täler und keine Kare. Aus dem Land erhob sich ein beinahe symmetrischer Kegel.

„Das ist kein natürlicher Berg“, sagte sie.

„Er ist aufgerichtet worden“, stimmte Zaritha zu. „Als Gefängnis für die machtvollsten und gefährlichsten Wesen. Nur die Vereinigung der vier Elemente kann ihn öffnen. Jeder kann hineingeworfen werden. Aber alle fünf Stämme der Djinn müssen sich einigen, wenn ein Gefangener freigelassen werden soll.“

„Die Ghul bewachen ihn. Sie legen fest, wer sich ihm nähern darf. Aber mit Christys Stab kommen wir an den Horden vorbei, die die Wüste bewachen und wir können gleich auf der Spitze erscheinen. Die haben hoffentlich keine Ahnung, dass wir kommen.“

„Ich glaube nicht, dass wir so viel Glück haben“, grunzte Kyle.

Zaritha hob die Augenbrauen. „Hast du Tyche beleidigt?“

Kyle runzelte die Stirn. „Wen?“

„Die Göttin des Glücks“, antwortete Christy.

„Wir sollten uns immer auf das Schwierigere einstellen“, sagte Britney. „Wir sollten davon ausgehen, dass die Ghul den Berg verteidigen werden. Wo müssen wir denn hin, um Kalila zu befreien?“

„Hierhin“, sagte Zaritha und zeigte auf den südlichen Abhang. Das Bild wurde größer und zeigte mehr Details des felsigen Hanges. In den Hang war eine eiserne Scheibe eingelassen. „Das ist die Tür des Gefängnisses. Alle vier Elemente müssen zur selben Zeit darauf gerichtet werden. Dann öffnen sich die Schlösser und Kalila wird befreit sein.“

„Okay“, sagte Kyle. „Die Konkubinen bilden einen Kreis. Und Aaliyah, Zaritha und Hawaa werden Homunkuli herbeirufen.“

„Der Berg ist aber nicht unser Zuhause“, flüsterte Aaliyah. „Ich kann außerhalb unseres Zuhauses keine Homunkuli formen.“

„Pass auf, ich will eine geile Ifrit retten und ich möchte, dass der Ort gut bewacht ist, damit ich in aller Ruhe da draußen ihren Körper genießen kann.“

„Sex ist ein guter Trick, um diese Beschränkungen zu umgehen“, lachte Fatima.

„Kalila wird dir den Schwanz abbrennen, Meister“, schnaubte Zaritha. „Sie ist… angriffslustig.“

„Und wie hast du sie gefangen genommen?“

„Verrat“, antwortete Zaritha. „Ich habe ihr ein Halsband umgelegt.“

Aaliyah erschauderte. „So wie Christy das bei mir gemacht hat.“

„Tut mir leid“, murmelte Christy.

„Ich habe dir vergeben, Christy“, sagte Aaliyah. „Smaragde berauben uns unserer Fähigkeit zu denken. Wir können unsere dinglichen Körper nicht mehr kontrollieren und fallen ins Koma.“

„Faszinierend“, murmelte Britney. „Diamanten sorgen dafür, dass du nicht mehr teleportieren und dich in deine Essenz verwandeln kannst und Saphir blockiert deine telepathischen Fähigkeiten.“

„Und was macht ein Rubin?“ fragte Fatima.

„Er blockiert die Telepathie“, antwortete Aaliyah.

„Das ist ja merkwürdig. Er macht das gleiche wie ein Saphir.“

„Ein Rubin ist eine andere Art von Saphir“, stellte Britney klar. „Die unterschiedlichen Farben entstehen durch unterschiedliche Verunreinigungen des Kristallgefüges.“

„Ach so.“

„Ich kann uns dorthin teleportieren“, sagte Christy und sie erhob sich. „Ich habe einen guten Fixpunkt im Kopf.

„Wir wollen so schnell wie möglich rein und wieder raus“, sagte Kyle und er berührte Christy.

Britney streckte den Arm aus und legte ihn um Christys Schulter. Phillipas zitternde Hand berührte die freie Hand von Christy. Britney fasste sie an und drückte sie. Sie warf ihrer Gefährtin einen aufmunternden Blick über die Schulter zu.

Die Konkubinen kamen heran und alle berührten sich gegenseitig. Britney spürte ein paar Hände an ihrem Rücken. Sie mochte zwar nicht zu den Sexualpartnern von Kyle oder seinen Frauen gehören, aber sie war dennoch froh, ein Teil dieser sorgenden Familie zu sein.

„Mach Christy“, sagte Kyle.

Der Raum faltete sich um sie. Britney bewunderte die nicht-euklidische Geometrie, die ihr Hirn zu verstehen versuchte, als Christy sie alle transportierte. Ihr ganzer Körper fühlte sich komprimiert an, gefaltet. Es war so, als würden ihre Atome zusammengedrückt. Als ob sie die Naturgesetzte überwanden und zu einem einzigen riesigen unmöglichen Atom zusammengepresst wurde.

Und dann sprangen die Atome wieder auseinander und sie entfaltete sich auf dem Abhang eines roten Berges. Britney stolperte. Der Boden war uneben. Phillipa keuchte und fiel nach hinten. Britney fing ihre Gefährtin auf, während sie selber darum kämpfte, nicht das Gleichgewicht zu verlieren.

„Scheiße!“ rief Phillipa, als sie trotzdem beide hinfielen. Britney landete auf ihr.

„Verdammt“, fluchte hinter ihnen Fatima. „Schönen Dank, Christy. Ich bin in einem Loch gelandet. Ich glaube, ich habe mir die Knie verrenkt. Verdammt, tut das weh!“

„Ruft die Homunkuli herbei!“ rief Kyle.

Britney erkannte die Beunruhigung in seiner Stimme. Sie atmete tief ein und versuchte aufzustehen. Der Geruch des Todes drang in ihre Nase ein. Schwarze Ghul erhoben sich hinter den Felsen um sie herum. Sie heulten vor Wut und gingen auf die Konkubinen los.

Die Ghul hatten auf sie gewartet.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kyle rief Erdknochen herbei.

Die Ghul heulten vor Blutdurst, als sie auf Kyles Familie zukamen. Die widerlichen Kreaturen waren nackt, sie hatten graue, wachsartige Haut. Sie bewegten sich nach vorne übergebeugt, ihre Augen leuchteten rot. Einige verwandelten sich in wirbelnde Wolken aus schwarzem Qualm und waberten über den Boden.

„Macht euch bereit, Mädchen!“ rief Shannon, die ältere Konkubine. „Toni, Alexina, Carla nach Norden. Mindy und Lois, ihr schneidet die Gruppe auf der linken Flanke ab, Ann, Kayleah und Chyna, ihr bewacht die Hexen. Und Hawaa, du rufst jetzt diese Homunkuli herbei, oder ich versohle dir den Arsch!“

„Ja!“ schrie Hawaa. Die Si’lat griff nach hinten an ihren Arsch.

Kyle ging nach vorne. Er wurde von Ms. Capello und Zaritha flankiert. Bei der Ifrit flammte Feuer auf und bildete ein paar lebendige Wächter aus Flammen. Die ersten Ghul liefen auf sie zu. Kyle befahl der Erde, sich zu erheben und vor dem ersten entstand eine Wand aus Steinen.

Das Geräusch von zerbrechenden Knochen war sehr befriedigend.

Die Schreie der wilden Konkubinen erschollen um den Berg herum, als sie auf die Ghul zu rannten. Feuer prasselte und Wind heulte. Die Luft wurde ganz trocken, als Britney alles Wasser sammelte, um es gegen die Ghul zu werfen. Ein Ghul kam auf ihn zu und sein Kiefer klappte auf und zu.

Kyles Schwert fuhr nach unten und es glänzte golden. Das Fleisch des Ghul teilte sich und es entstand ein furchtbarer Gestank. Die Hand von Ms. Capello schoss nach vorne, so schnell, dass man nur eine verwischte Bewegung wahrnahm. Sie ergriff eine Wolke aus vergammeltem Gestank, ein Ghul, der sich als seine Essenz bewegte. Danke der Magie von Christy konnte die Konkubine die Wolke ergreifen und den Ghul zwingen, seine körperliche Form anzunehmen.

„Was?“ fragte der erstaunte Ghul noch, und dann riss Ms. Capello ihm die Kehle mit den Fingern heraus.

„Pass auf! Hinter uns!“ rief Shannon. „Fumi braucht Hilfe! Alexina, du gehst hin!“

Wie entwickelt sich der Kampf? fragte Kyle, als sein Schwert einen weiteren Ghul niederstreckte. Er konnte sich nicht die Zeit nehmen, sich selber umzusehen. Er war mittendrin. Rechts von ihm prasselte Feuer. Zarithas Flammen brannten heiß und zwangen die Ghul auf seine Seite und beschützten die Hexen und Aaliyah, die an der Tür aus Metall standen. Zaritha durfte zwar nicht töten, aber dennoch konnte sie sich an dem Kampf beteiligen.

*Christy heilt gerade Fatima. Sie hat sich das Bein gebrochen, als wir angekommen sind. Fumi ist unter Bedrängnis, aber rechts von dir hat Britney alles im Griff. Wir halten uns.*

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Als er sich erhob, war Faiza nicht mehr im Bett. Die Dämmerung zog herauf. Rashid hatte länger geschlafen, als er vorgehabt hatte. Er war von der unerschöpflichen Lust seiner neuen Frau ziemlich erschöpft. Wenn Rashids Vermutung richtig war, würde Kyle den Jabal al-Dhukan am Morgen angreifen. Die Ghul waren Wesen der Nacht. Wenn Tariq auf seinen Boten gehört hatte, dann würde Kyle von hungrigen Ghul überwältigt werden. Sie würden sich an seinem Fleisch gütlich tun und ihm das Mark aus den Knochen saugen.

Dann konnte er sich um Faiza kümmern. Er konnte sie nicht bleiben lassen und zulassen, dass sie Hecates Einfluss an seinem Hof verstärkte. Allerdings musste sie bleiben, bis man sich um Kyle gekümmert hatte. Und wenn er…

Ein Gedanke kam Rashid. Kann ich Faiza nicht vielleicht auch anders gegen Kyle einsetzen?

Rashid erzeugte blaue Seide, um sich darin einzuhüllen, als er in sein Arbeitszimmer ging. Er wollte den Jabal al-Dhukan beobachten und Zeuge von Kyles Vernichtung sein. Er nahm die Diener, die sich vor ihm niederwarfen, kaum wahr. Er erreichte sein Arbeitszimmer und trat durch die Vorhänge aus blauer Seide.

Faiza war dort. Sie hatte extrem dünne blaue Seide umgelegt. Sie hätte ebenso nackt sein können. Sie saß an seinem Tisch und hatte seinen Spähspiegel darauf gestellt. Sie hatte ihn aktiviert. Man sah den Abhang des Berges.

„Er ist gerade angekommen“, schnurrte Faiza und sie sah ihn verführerisch an. „Mein Sohn und seine Huren. Die Ghul gehen auf ihn los.“

Rashid setzte sich neben sie auf die Kissen, die auf dem Boden lagen und schaute in den Spiegel. Kyles Schwert flammte golden auf, als er die Erde manipulierte. Homunkuli der Jann, der Ifrit und der Si’lat erschienen, als seine Frauen ausschwärmten.

„Was sind das denn für Frauen?“ wunderte sich Rashid. Die neben Kyle ergriff einen Ghul in seiner Rauchform und zwang ihn, seine körperliche Gestalt anzunehmen. „Ich dachte, die meisten seien menschlich?“

„Sind sie auch“, runzelte Faiza die Stirn. „Aaliyah ist eine Jann und Fumi kenne ich nicht genau. Aber der Rest der Frauen ist definitiv menschlich.“

„Dann erkläre mir das da mal.“

Die menschlichen Frauen rissen die Ghul in Stücke. Rashid schaute ungläubig hin. Die Ifrit waren zwar die kämpferischsten der Djinn aber die Ghul waren die furchtbarsten. Und sie starben wie die Fliegen gegen Kyles Konkubinen.

„Kein Wunder, dass die Ungebundenen versagt haben“, grollte Rashid.

„Christy und die anderen Hexen haben sie verändert“, sagte Faiza. „Sie haben übermenschliche Eigenschaften.“

Verteilt unter den Konkubinen verwendeten Kyle und seine Frauen die vier Elemente. Die Erde brach auf, Feuer brannte, Wind heulte und Wasser strömte. Die Ghul schwankten unter den Angriffen. Rashid machte Tariq in der Mitte eines brüllenden Haufens der Kreaturen aus.

Kyle rannte auf diese Gruppe zu. Sein Schwert bahnte ihm den Weg, als er sich auf den Scheich zu bewegte. Zwei seiner Konkubinen rannten neben ihm her. Eine war Zaritha, die mit ihrem Feuer Ghul abdrängte, die versuchten, die Gruppe in die Zange zu nehmen. Sie durfte keinen Ghul töten, ohne dass sie die Gesetze der Djinn brach. Aber das machte ihr Feuer nicht um einen Deut angenehmer für die Ghul.

„Tariq sollte ihn besser zerreißen“, versuchte Rashid seine Ruhe zu bewahren. Die Wände seines Arbeitszimmer kamen auf ihn zu.

„Er wird es nicht schaffen“, prophezeite Faiza. „Die Djinn können es nicht mit ihm aufnehmen.“

„Ich werde die Anzahl von Homunkuli, die den Palast bewachen, erhöhen.“

„Und entlasse deine Ifrit“, lächelte sie. „Kalila wird noch in dieser Stunde befreit werden. Du bist dabei, vollständig die Kontrolle zu verlieren.“

Es kristallisierte in seinem Kopf. Es gab nur noch einen Weg aus diesem Problem heraus. Kyle musste eliminiert werden. Die Stärke hatte versagt. Jeder, der an seiner Seite gestanden hatte, war geschlagen worden. Und jetzt bahnte sich dieser Junge einen Weg durch die kräftigsten Anhänger von Tariq. Der Scheich war drauf und dran auch zu fallen und dann hätte Kyle auch noch die Unterstützung der Ifrit.

„Wenn du wirklich Kyles Mutter bist, dann musst du Dinge über ihn wissen“, sagte Rashid. „Dinge, von denen ich oder ein anderer Djinn nichts wissen können.“

Faizas Augen waren dunkel und durchdringend. „Warum?“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Kyle war sich nicht sicher, wer dieser Ghul war. Aber er schien wichtig zu sein. Er sah älter aus, gebeugter und schroffer als die anderen Ghul. Und Kyle musste sich seinen Weg durch eine Gruppe aus den größten und brutalsten Bestien bahnen, um ihn zu erreichen.

Ein riesiger Ghul sprang vor Kyle und wollte ihn ergreifen. Kyle schwang sein Katana und schnitt dem Monster die Hand ab. Ein zweiter Hieb traf den Körper des Angreifers und fällte das Ungetüm.

„Das ist der Scheich!“ rief Zaritha. „Wir können den Kampf beenden, wenn wir ihn erwischen.“

„Ms. Capello“, rief Kyle und zeigte mit dem Finger.

Der Ghul-Scheich löste sich in schwarzen Qualm auf. Ms. Capello sprang nach vorne und ergriff den schwarzen Rauch, als der Scheich versuchte, sich in die Luft zu erheben. Sie rang den Ghul auf den Boden und zwang ihn dazu, sie wieder zu materialisieren.

Kyle kam hinzu und legte den Alten das Schwert an den Hals. „Gib auf!“

Der Ghul zischte und spuckte und wehrte sich gegen den Griff von Ms. Capello. Seine Klauen fuhren an ihren Seiten nachunten und Blut floss. Aber sie schrie nicht vor Schmerz auf, sondern hielt ihn fest.

Kyle drückte das Schwert fester gegen seinen Hals und sagt ein seiner kräftigsten Stimme: „Gib auf Tariq, oder ich werde dir den Kopf abschlagen.“

„Das wirst du bereuen, Jüngelchen!“ spuckte der Ghul.

„Sultan“, verbesserte ihn Kyle. Er drückte ein wenig fester und erste Blutstropfen erschienen.

Der Ghul hörte auf, sich zu wehren.

„Ruf deine Leute zurück, schwöre dem neuen Sultan die Treue und ich lasse dich leben.“ Weitere Blutstropfen quollen unter dem Schwert hervor. „Wenn du weiter gegen mich kämpfst, dann werde ich nicht nur deine erbärmliche Existenz beenden, ich werde auch noch viele deines Stammes töten. Du hast gesehen, was meine Frauen vermögen. Sie werden sie fällen wie Bowling Pins.“

„Einverstanden“, zischte der Ghul. „Die Ghul werden dir folgen, Sultan der Djinn.“

„Sag es deinen Leuten! Ruf sie zurück! Jetzt!“

„Ja… Sultan.“

Kyle zog sein Schwert zurück und ignorierte den Hass, der in den Augen des Ghul brannte. Er war nicht hier, um die Ghul zu retten, sondern die Ifrit.

Scheich Tariq erhob sich und hielt sich eine Hand an die blutende Kehle. „Ergebt euch!“ rief er. Seine Stimme donnerte über den Abhang. „Ende des Festmahls!“

Gibt es Verletzte? dachte Kyle in Richtung Aaliyah, während er den Arm des Ghul-Scheichs festhielt. Ms. Capello hielt den anderen.

*Nichts Dramatisches. Die Hexen kümmern sich schon darum.*

„Bist du okay?“ fragte Kyle seine blutende Konkubine.

„Es geht mir gut“, antwortete Ms. Capello, während sie den Ghul zum Gefängnis führten. „Christys Verbesserungen sind fantastisch. Ich fühle überhaupt keinen Schmerz.“

„Wir haben ihnen ganz schön den Arsch aufgerissen, Bruder!“ grinste Fatima, die herankam.

„Wie geht es deinem Bein?“ fragte Kyle, als sie sich an seine Seite drückte.

„Gut“, antwortete sie. Dann erhob sie sich auf die Zehenspitzen, um ihn zu küssen. „Aber es hat ganz schön wehgetan. Sich auf einen Berghang zu teleportieren, ist keine besonders gute Idee.“

Fumi kam heran. Windfeder wurde wieder zu ihrer Brille. Ihre weißen Augen richteten sich auf Kyle und sie lächelte. Die Ghul ziehen sich zurück“, berichtete sie. „Das war ziemlich intensiv. Einer von ihnen hat ein Stück aus Alexinas Bein herausgebissen.“

„Geht es ihr gut?“ fragte Kyle. Er sah den Abhang hinunter auf seine blonde Konkubine.

„Sable hat sich um sie gekümmert“, nickte Fumi. „Und ich habe den erledigt, der sie gebissen hat.“

Tariq versuchte, sich von Kyle zu trennen. „Du hast viele von meinen Leuten ermordet.“

Fumi hob eine Augenbraue. „Ihr habt uns angegriffen.“

„Ihr seid in unser Land eingedrungen.“ Er leckte sich die Lippen und atmete tief ein. „So viel frisches leckeres Fleisch dringt in mein Land ein. Wir hatten jedes Recht dazu.“

„Und woher wusstet ihr, dass wir kommen?“ fragte Britney.

Kyle blieb vor der Eisenscheibe stehen, die in den roten Fels eingelassen war. Britney, Christy und Aaliyah warteten schon dort. Die Rakshasa starrte Tariq an. Die schwarzen Streifen in ihrem Gesicht fingen eben an zu verblassen.

„Antworte ihr“, sagte Kyle und er drückte Tariqs Arm. „Ihr habt auf uns gewartet.“

„Rashid“, zischte die Kreatur. „Er hat mir erzählt, dass ihr herkommen würdet, um eine Gefangene zu befreien.“

„Woher wusste er das?“ wollte Zaritha wissen. „Ich habe ihm nie erzählt, dass ich Kalila hier versteckt habe. Wie konnte er dann wissen, dass wir gerade hierher kommen würden?“

„Ein Spion.“

Britneys Worte ließen Kyle innerlich frieren.

„Nur unsere Familie wusste, dass wir hierher kommen würden“, sagte Kyle ihr. „Ich, du, deine Gefährtin, meine Frauen und die Konkubinen. Wer könnte uns verraten haben?“

„Zaritha hat gestern öffentlich erklärt, dass sie wüsste, wie sie die Ifrit zu dir bringen könnte“, sagte Britney. „Das war dann der nächste logische Schritt.“

„Und woher wusste er dann, dass Kalila gerade hier ist?“ fragte Zaritha. „Hat vielleicht Hawaa ihm eine Nachricht geschickt? Oder eine von ihren beiden Töchtern, die vor Fumi rumscharwenzeln?“

„Hawaa hat uns nicht verraten“, sagte Kyle. „Niemand hat das getan. Sie gehören zu unserer Familie, Zaritha.“

Die Ifrit schrumpfte unter seinem festen Blick.

„Viellicht hat Rashid ja auch nur geraten. Oder er wusste es vielleicht schon immer.“

„Lasst uns sie befreien und dann abhauen“, sagte Aaliyah. „Wir müssen das nicht hier auf dem Berg diskutieren.“

Kyle nickte und betrat den Kreis. Fatima, Fumi und Britney verteilten sich. Alle hielten ihre Waffen. Windfeder floss wie grünes Quecksilber an Fumi nach unten und wurde wieder zum Bogen.

„Konzentriert eure Elemente auf die Scheibe“, sagte Zaritha.

Kyle befahl der Erde, die Scheibe zu berühren. Wind wehte und bewegte Fatimas Feuer, das auf der Eisenscheibe tanzte. Britneys Regen zischte, als er auf Fatimas Feuer niederfiel. Der Dampf wirbelte um ihre Füße. Die Scheibe erzitterte und Kyle ließ sie von der Erde hochtragen. Die Scheibe widersetzte sich einen Augenblick. Eine große magische Kraft kämpfte gegen Kyles Befehl. Aber diese Kraft ließ schnell nach und die Scheibe wurde hochgehoben.

In dem Loch lag eine nackte Frau, die ein Halsband aus Smaragden trug. Sie schlief friedlich. Ihr Haar war schwarz, ihre Haut karamellfarben. Kyle bückte sich und hob die ohnmächtige Ifrit hoch. Dann nahm er ihr das Halsband ab.

Ihre Augen öffneten sich. Rot und heiß starrten sie ihn an. Ein Lächeln erschien auf ihren Lippen, ihre Hand berührte seine Wange. „Du hast mich gerettet“, schnurrte sie. Ihre Stimme war flüssiges Feuer.

„Wir wollen zurück nach Khoshilat Maqandeli“, befahl Kyle. „Und bereitet euch auf die Ankunft von Scheich Haleem vor.“

To be continued…

Click here for Kapitel 35.

There’s a new poll out! The Devil’s Pact Tales of the Best Buy Incident: A Good Muslim Girl 2 won the poll! What shall be released next? You can vote here!

I have released a part 10 of the revamped Devil’s Pact on Smashwords. Read this post for more information if you’re interested!

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply