Der Pakt mit dem Teufel Kapitel 16: Überfall

 

 

Der Pakt mit dem Teufel

Kapitel 16: Überfall

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2013


Story Codes: Male/Female, Male/Teen female, Female/Female, Female/Teen female, Male/Female/Teen female, Males/Female, Mind Control, Female Domination, Magic, Spanking, Anal, Oral

For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated.



Click here for Kapitel 15



Als ich von meinem Treffen mit den Polizeichefs zurück kam, war Mary noch nicht zu Hause. Desiree und Allison waren in der Küche und kochten und die anderen Schlampen putzen das Haus in ihren süßen Zofen-Outfits. Ich schickte Xiu zu Korina, um Thamina abzulösen.

Lillian machte das Wohnzimmer sauber und sie hatte einen Staubwedel in der Hand. Auch sie hatte dieses nuttige Zofen-Outfit an. Sie beugte sich nach vorne und staubte den Tisch ab. Ihr Rock war hoch gerutscht und zeigte ihre rasierte Muschi und ihren nackten Arsch. Mein Schwanz wurde bei dieser wundervollen Aussicht sofort hart. Ihre Muschi war ein enger einladender Schlitz.

Mein Schwanz war sofort draußen und ich packte ihre Hüften und rammte mich in ihre trockene Muschi.

„Oh Scheiße!“ keuchte Lillian vor Überraschung und vor Schmerzen. Sie sah zu mir zurück und der Schock, den sie erlebt hatte, verschwand sofort und wurde durch Freude ersetzt. „Oh Meister, du fühlst dich so gut an in meiner Fotze!“ Ihre Muschi begann feucht zu werden, während sich ihre Lust aufbaute.

„Und deine Fotze fühlt sich so gut auf meinem Schwanz an!“ keuchte ich, als sie anfing, ihre Hüften zu bewegen.

Ich fickte Lillian hart und hielt dabei ihre Hüften fest. Nach wenigen Stößen war ihre Fotze tropfnass und sie keuchte wie eine läufige Hündin. Karen kam ins Zimmer, Sie war nackt und lächelte mich glücklich an. Karens lockiges hellbraunes Haar fiel über ihre Schultern und über ihre Brüste. Zwischen den einzelnen Strähnen sah ich ihre rosafarbenen Nippel.

„Willkommen daheim, Meister“, begrüßte mich Karen. Sie kam zu mir und küsste mich auf die Lippen.

Chasity, die mir ins Wohnzimmer gefolgt war, setzte sich auf das Sofa und fing an, mit ihrer Muschi zu spielen, während sie mir zusah, wie ich Lillian fickte. Chasity trug noch ihre nuttige Polizistenuniform. Karen ging zur Couch und setzte sich neben Chasity. Sie küsste sie auf die Lippen. Jetzt, da Karen meine Schlampe war und keine Nonne mehr, war sie sehr freundlich und liebevoll. Sie schien es wirklich zu genießen, die anderen Schlampen zu küssen.

Mein Schwanz stieß in Lillians Fotze. Sie war eng und seidig. Dabei beobachtete ich, wie Karens Hand in Chasitys halb offene Bluse glitt. Sie holte eine von Chasitys runden Brüsten heraus und saugte einen rosafarbenen Nippel in ihren Mund. Chasity keuchte und fuhr mit ihrer freien Hand zu Karens Schenkel, um ihn zu streicheln. Sie fuhr immer höher und steckte schließlich zwischen ihren Schenkeln und fand Karens nasse Fotze.

„Meister, du bist so gut in meiner Fotze, es kommt mir gleich!“ keuchte Lillian.

Ihre Fotze fing an, sich auf meinem Schwanz zusammenzuziehen. „Soll ich dir in deine dreckige Möse spritzen?“

„Ja, Meister!“ rief Lillian. „Spritz in meine dreckige Nuttenmuschi!“ Ich trieb ihr meinen Schwanz bis zur Wurzel in ihre einladende Tiefe und schoss ihr drei Spritzer in die Fotze. „Danke, Meister“, schnurrte sie, als ich meinen Schwanz aus ihrer Fotze herauszog. Lillian fuhr mit einem ihrer Finger nach unten und schob ihn in ihre Schnalle. Als sie ihn wieder herauszog, war er klebrig von meinem Sperma und von ihrem Saft. Sie saugte ihn gierig in ihren Mund.

Ich klatschte ihr auf den Arsch. „Mach weiter mit dem Staubwischen, Schlampe!“

Ich drehte mich um und schaute die anderen beiden Schlampen an. Dann kniete ich mich auf die Couch zwischen Karens gespreizte Beine. Mein harter Schwanz berührte Chasitys Hand, die die frühere Nonne bespielte. Karen hörte auf, an Chasitys Titte zu saugen und Chasity nahm ihre Hand weg, um meinem Schwanz nicht im Weg zu sein. Ich stieß ihn in Karens saftige Schnalle. Karen wimmerte vor Schmerz, als ich sie hart fickte und ihren empfindlichen Arsch gegen das Sofa drückte. Aber das Lustgefühl meines Schwanzes in ihrer Möse sorgte dafür, dass das Wimmern schnell von wollüstigem Stöhnen abgelöst wurde.

„Fick meine dreckige Schnalle!“ stöhnte Karen. „Oh, du bist so groß in mir!“

„Fick sie hart, Meister“, schnurrte Chasity. Ihre Hand streichelte meinen Rücken durch mein Hemd. Sie kuschelte sich näher an uns heran. Ihre Brust streifte über Karens Lippen und Karen saugte den Nippel wieder zurück in ihren gierigen Mund. Chasitys Hand fuhr an meinem Rücken nach unten und von hinten zwischen meine Beine. Sanft massierte sie meine Eier, während ich Karen fickte. „Spritz ihr in die dreckige Fotze“, stöhnte Chasity. Ihre andere Hand war zwischen ihren Beinen beschäftigt. Zwei Finger pumpten ihre blond behaarte Fotze.

Karens Beine schlangen sich um meine Hüften und zogen mich an sie. Meine Stöße waren flach, schnell und hart. Ich küsste sie auf die Wange und flüsterte in ihr Ohr: „Deine Fotze fühlt sich so gut an meinem Schwanz an!“ Karen stöhnte um Chasitys Nippel herum und ihre Fotze verkrampfte sich auf meinem Schwanz. Sie wurde durch meine Worte derartig erregt, dass es dieser Schlampe allein davon schon kam. „Hat mein Schwanz dich fertig gemacht, Bitch?“

Karen ließ Chasitys Nippel los. „Ja, Meister! Dein Schwanz fühlt sich einfach wunderbar in meiner Fotze an!“

Schlüssel rasselten und die Haustür wurde geöffnet. Ich hörte Frauen kichern. Mary betrat mit Fiona und Violet im Schlepptau das Wohnzimmer. „Ich habe das perfekte Hochzeitskleid gefunden“, stieß sie aufgeregt aus.

„Oh, es ist so schön, Meister!“ rief Violet.

„Es wird dir den Kopf weghauen, wenn du die Herrin in dem Kleid siehst, Meister“, warf Fiona ein.

Mary setzte sich rechts von mir auf die Couch gegenüber von Chasity und ich küsste sie. Ich schmeckte Fotze auf ihren Lippen, scharf und frisch. „Bist du ein verdorbenes Fohlen gewesen?“ fragte ich.

Sie grinste. Wundervolle Grübchen erschienen auf ihren Wangen. „Die Schneiderin Bonnie hat einen sehr guten Service geboten. Wie ging dein Meeting?“

„Gut“, antwortete ich und fickte Karen weiter. „Wir werden die Kandidatinnen für unsere Leibwächter am Samstag sehen. Ich habe mir gedacht, wir machen das im Sparks Stadion. Morgen rufe ich mal dort an und miete es.“

Mary nickte. Sie streckte die Hand aus und kniff Karen in den Nippel. Karen hörte auf, Chasitys Nippel zu lutschen und wandte sich Mary zu. „Machst du meinem Hengst ein gutes Gefühl mit deiner Fotze, Hure?“ fragte Mary und drehte den Nippel ein wenig.

„Absolut, Herrin!“ keuchte Karen.

„Gute Schlampe!“ schnurrte Mary und nahm ihre Lippen mit den ihren.

Es klingelte an der Tür. Violet sprang auf und eilte nach vorne. Ich sah, was sie trug: einen Jumper mit Schottenmuster mit einem sehr kurzen Rock und einer weißen Bluse und weiße Kniestrümpfe. Sie sah aus wie ein katholisches Schulmädchen mit ihren kleinen Brüsten und ihren Zöpfchen. „Scheiße!“ murmelte ich überrascht.

Mary schaute Violet nach, als sie in dem kurzen Flur verschwand, der zur Haustür führte. „Ich weiß schon, sie ist gleichzeitig so unschuldig und doch so nuttig“, sagte Mary und leckte sich die Lippen, „Wirst du sie gleich ficken?“

„Ja!“ stöhnte ich und fickte Karens Muschi fester. Sie war ein unartiges Mädchen und sie muss bestraft werden, weil sie so einen kurzen Rock trägt.“

„Mmmmhhh“, schnurrte Mary.

Violet kam zurück und in ihrem Gefolge kam eine Granate mit einer rosafarbenen Bluse und einem grauen engen Bleistiftrock. Das war Jessica St. Pierre, die Reporterin von den KIRO 7 Nachrichten und seit heute früh unsere neueste Sexsklavin. Als ich mit meinem Nacktjogging-Club gejoggt war, hatte uns ein Filmteam gefilmt. Offenbar hatte jemand den Leuten einen Tipp gegeben und Jessica war geschickt worden, um die Story zu machen. Sie war rattenscharf und eine Reporterin zu haben, die uns Tipps geben konnte von Sachen, die sich entwickelten, war eine perfekte Ergänzung zu unserer Sklavinnensammlung.

„Meister“, sagte Jessica und wurde rot. Sie stellte ihren Aktenkoffer auf den Boden,

„Komm her“, sagte Mary. Jessica schaute mich rasch fragend an und ich nickte. „Ich bin Mary.“

„Oh Entschuldigung, Herrin“, sagte Jessica und schlug sich die Hand vor den Mund. „Das wusste ich nicht.“

„Lass dich mal nackt anschauen“, sagte Mary. „Dann sehen wir schon, wie wir vorankommen.“

Jessica zog sich hastig aus. Ihre Bluse verschwand und zeigte uns ihre dunklen Titten und ihre harten Nippel. Ihr Rock glitt von ihren runden Hüften und dann auch ihr Höschen. Es war noch mit dem Sperma vollgesaut, das ich ihr heute früh in den Arsch geschossen hatte. Ihre Brüste waren eine feste Handvoll mit dunklen Nippeln,. Ihre Fotze war gewachst und ganz glatt. Ihre Schamlippen glänzten vor Leidenschaft.

„Mark sagt, dass du eine gute Schwanzlutscherin bist. Wie gut bist du denn mit Mösen?“

„Ich hatte noch keine Klagen“, sagte Jessica verführerisch.

Mary zog ihren Rock hoch und entblößte ihre gewachste Muschi. Jessica kniete sich vor ihr auf den Boden und Mary fing an, vor Lust zu stöhnen, als Jessica anfing, sich um ihre Fotze zu kümmern. Ich rammte Karens Fotze hart und war kurz davor, ihre Möse mit meinem Sperma zu überfluten. Karen keuchte und kam ein zweites Mal unter mir. Ihre Fotze molk meinen Schwanz. Ich stöhnte und überflutete die Hure mit meinem Saft.

„Danke, Meister“, keuchte Karen.

Violet lehnte an der Wand und spielte mit einem ihrer Zöpfe. Sie hatte ein kokettes Lächeln auf den Lippen. Dieser Rock war so unglaublich kurz, dass er kaum ihren Arsch bedeckte. Ihre ganzen Beine waren zu sehen. Mein Gott, wann war sie nur zu so einer verführerischen Schlampe geworden? Wo war denn das schüchterne Mädchen, das ich im Aufzug getroffen hatte? Du hast sie entjungfert, flüsterte eine leise Stimme in meinem Kopf. Du hast sie so gemacht!

Sie war so eine leckere Schlampe!

Ich winkte sie zu mir. Sie ging um die Couch herum. Ich griff nach ihrem Gesicht und ich küsste sie fordernd. Ich schmeckte eine Fotze auf ihren Lippen. Nicht Marys Fotze. Wahrscheinlich war es Fionas Fotze, die ich da schmeckte. Ich stieß ihr meine Zunge in den Mund und sie schmolz gegen meinen Körper. Ihre aufblühenden Brüste und ihre harten Nippel drückten sich gegen meine Brust.

Ich nahm ihren Zopf und führte sie zur Ottomane. „Du bist ein böses Mädchen gewesen.“

„Das stimmt, Meister!“ schnurrte sie.

„Daddy“, korrigierte ich sie.

„Ich bin richtig böse gewesen, Daddy“, sagte sie und fiel sofort in ihre Rolle. Ich setzte mich auf die Ottomane und zog sie über meinen Schoß.

Ich schob ihren Rock hoch und streichelte ihren blassen schmalen Arsch. Dann schlug ich hart zu und hinterließ einen Handabdruck auf ihrem Arsch. „Dein Rock ist so kurz, dass alle Jungen geil auf dich sind. Sie versuchen alle, ihre kleinen Schwänze in deine Schnalle zu stecken.“

„Stimmt, Daddy.“

Ich schlug ihr wieder auf den Arsch. Dann fuhr ich mit meiner Hand nach unten und fingerte ihre Fotze. „Wem gehört das hier?“

„Meine Muschi gehört nur dir, Daddy“, keuchte Violet. Ihr Schamhaar war ganz weich an meinen Fingern und ihre Fotze tropfte vor Gier.

„Und du würdest keinen der Jungen seinen Schwanz in deine Muschi stecken lassen?“ fragte ich und schlug ihr erneut auf den Arsch.

„Nein, Daddy. Nur dein Schwanz darf da rein!“

Ich schlug ihr ein letztes Mal auf den Arsch. „Gutes Mädchen. Geh jetzt auf Hände und Knie.“

Violet kletterte von meinem Schoß herunter und kniete sich vor mir hin. Ihr Rock war so hoch gerutscht, dass ich ihren Arsch und ihre Fotze mit dem braunen Pelzchen sehen konnte. Ich kniete mich hinter sie und schob ihr gierig meinen Schwanz in die Möse. Ihre Teenagermuschi war so eng! Ich fickte sie hart. Dann nahm ich einen ihrer Zöpfe und zog ihren Kopf damit nach hinten. Sie stöhnte laut und hatte ein verdorbenes Lächeln auf den Lippen.

„Fick mich, Daddy!“ keuchte sie. „Fick die enge Muschi von deinem kleinen Mädchen!“

Ich rammte in ihre Fotze und schaute zu, wie Jessica Marys Fotze ausleckte. Violets Fotze umschloss meinen Schwanz wirklich sehr eng und sie keuchte mit ihrer Mädchenstimme. Mary wand sich vor Lust. Karen lutschte an ihrer Titte. Chasity schmiegte sich von hinten an Karen und ihre Titten rieben sich an Karens Rücken. Chasity hatte die Arme um die Schlampe geschlungen und fing an, mit Karens nackten Titten zu spielen. Mary zuckte auf Jessicas Gesicht, als es ihr kam.

„Oh, das war gut, Schlampe!“ stöhnte Mary. Sie nahm Jessicas Haare in die Hand und zog sie nach oben und küsste sie leidenschaftlich auf die Lippen, während sie nach Jessicas festen Brüsten griff.

„Schön, dass dir meine Zunge gefallen hat, Herrin“, schnurrte Jessica, als Mary den Kuss beendete.

„Du könntest mit Chasity einen 69er machen“, sagte Mary. Chasity stand lächelnd auf und sie küsste Jessica. Dann zog sie sie auf den Boden. Das Paar nahm schnell die Stellung ein und beide begannen, der anderen gierig die Fotze auszulecken.

Violets Fotze zog sich auf meinem Schwanz zusammen. „Ich komme, Daddy! Bitte spritz meine nuttige junge Fotze mit deinem Saft voll, Daddy!“

„Hier kommt es, kleines Mädchen!“ stöhnte ich und überflutete ihre Teenagerfotze mit meinem Sperma. Ich zog mich aus Violets Fotze zurück und schlug ihr auf den Arsch. „Frag mal Desiree, wann es Essen gibt.“

„Ja, Daddy“, quietschte Violet und flitzte aus dem Zimmer. Ihr nackter Arsch blitzte, als ihr Rock wehte.

Mary schob Karen weg und ich setzte mich auf die Couch neben sie. Ihr Kopf lag an meiner Brust. Karen schmiegte sich auf der anderen Seite an mich an. Ihre Titten drückten sich gegen meinen Rücken. Violet kam zurück und sagte, dass das Essen in zehn Minuten fertig sein würde.

„Na, du hast also ein Brautkleid gefunden, Liebling?“ sagte ich und küsste Marys Stirn.

„Oh, es ist so wunderschön“, seufzte Mary.

„Hast du ein Bild?“

„Nein Mark.“ Mary rollte die Augen. „Du bist doch der Bräutigam. Du darfst mein Kleid bis zur Hochzeit nicht sehen.“

„Bist du dir da sicher?“ fragte ich und fing an, sie zu kitzeln.

Mary kicherte hysterisch „Hör auf damit!“ keuchte sie.

„Nicht, bis ich das Kleid gesehen habe“, erklärte ich und kitzelte sie weiter.

„Nein… ich … werde… nicht… aufgeben…“, keuchte sie zwischen Lachanfällen. Und dann kitzelte sie mich zurück.

„Hey, das ist nicht fair“, rief ich.

„In der Liebe und beim Kitzeln ist alles erlaubt!“ stellte Mary fest und fuhr dann fort in ihrem Angriff auf mich.

Ich musste so lachen, dass ich kaum noch Luft bekam. Mein Gesicht wurde ganz rot. Ihre Finger waren erbarmungslos und sie fand alle meine empfindlichen Stellen. Sie spürte meine Schwäche und verstärkte ihren Angriff noch. Ich hielt es nicht mehr aus. „Ich gebe auf!“ rief ich. Mary grinste und stoppte ihre Attacke.

Desiree räusperte sich und sagte: „Das Essen ist fertig, Meister und Herrin.“ In ihrer Stimme klang Amüsement. Ich haute mächtig rein. Die Lasagne war ausgezeichnet. Die Schlampen quatschten fröhlich durcheinander.

Lillian kicherte verdorben wegen etwas, das Chasity ihr sagte. „Hast der Meister das wirklich getan?“

Chasity nickte. „Auf dem Rücksitz von meinem Auto.“

„Was hast du auf dem Rücksitz von Chasitys Auto gemacht?“ fragte Mary mit einem verdorbenen Lächeln.

Ich räusperte mich. „Ich hatte Chasity dieses Mädchen verhaften lassen und dann habe ich sie mir genommen.“

„Das Mädchen war eine richtige dreckige Schlampe“, erklärte Chasity. „Sie ist auf dem Schwanz vom Meister gekommen, während er sie vergewaltigt hat.“

Mary runzelte die Stirn. „Vergewaltigst du jetzt Mädchen, Mark?“ fragte sie.

„Ja, als wir das mit Karen gemacht haben, habe ich gemerkt, dass ich da irgendwie drauf stehe“, sagte ich. „Ich musste es einfach noch einmal tun.“

„Ich hoffe, du hast ihr nicht zu wehgetan?“ fragte Mary und nahm sich Salat.

„Nein, sie ist ja sogar ein paarmal gekommen“, gab ich zur Antwort.

„Dann ist es ja in Ordnung, Liebling“, sagte Mary. „Dann war es ja auch nicht sehr unterschiedlich zu dem, was du mit den anderen Mädchen gemacht hast.“ Mary sah die Schlampen an. „Oder mit mir.“

Ihre letzten Worten trafen mich ein wenig. „Es tut mir leid, dass ich dich all diese Sachen habe machen lassen“, flüsterte ich. Ich fühlte mich schuldig dafür, dass ich Mary zu meiner Sklavin gemacht hatte, bevor ich mich in sie verliebte. Mary war die einzige Person, bei der es mir leid tat, dass ich sie kontrolliert hatte.

„Ich habe dir doch vergeben“, sagte Mary und streichelte mir den Kopf.

„Und warum erwähnst du es dann immer wieder?“ fragte ich. Meine Stimme klang ein wenig hitzig.

„Tut mir leid, Mark“, sagte Mary und stocherte in ihrem Salat herum.

„Ich… ach Scheiße“, sagte ich. Sofort bereute ich meine Worte. Es wurde rund um den Tisch sehr still. Die Schlampen spürten unseren Streit und genau wie Kinder bei streitenden Eltern wurden sie still. „Ich hätte das nicht sagen dürfen.“

„Nein“, sagte Mary. „Das hättest du nicht.“

Ich nahm ihre Hand du küsste ihre Knöchel. „Kannst du mir verzeihen?“

Ein Grinsen erschien auf ihrem Gesicht. „Vielleicht, ich…“

Marys Worte wurden abgeschnitten, als die Haustür plötzlich aufgerissen wurde und aufgeregte Stimmen zu hören waren. Thamina kam in die Küche. In ihrem Kielwasser waren Xiu und Korina. Korina sah blass aus. Sie hatte schlecht sitzende Kleidung an und trug ihren linken Arm in einer Schlinge. „Ich bin wieder zu Hause“, sagte sie. Sie lächelte und ihre blauen Augen funkelten fröhlich.

Mary erreichte sie als erste. Sie umarmte sie vorsichtig und küsste sie auf die Lippen. Ich folgte ihr, streichelte ihr Gesicht und küsste diese wundervollen Lippen. Dann kamen die anderen Schlampen, außer Jessica, die Korina noch nie getroffen hatte und Karen, die sich beide zurückhielten. Als letzte ging dann Karen langsam zu Korina.

„Es tut mir leid, Korina“, sagte sie. „Es war alles mein Fehler. Es war falsch von mir zu versuchen, den Meister und die Herrin zu verletzen.“

Karen weinte, als sie Korina umarmte und sie sanft auf den Mund küsste.

Alle rückten zusammen und Korina setzte sich mit uns an den Tisch. Fiona setzte sich neben sie und half ihr beim Essen. Ich setzte mich wieder neben Mary. Wir hatten uns gerade wegen irgendetwas gestritten, aber ich konnte mich nicht mehr daran erinnern, Korina war wieder da, wo sie hingehörte und als ich Mary ansah, spielte das, weswegen wir und in den Haaren gehabt hatten, überhaupt keine Rolle mehr.

Nach dem Abendessen fragte ich Jessica, was sie herausgefunden hatte.

„Nun, Meister, du bist entweder ein Verdächtiger oder eine Person von Interesse bei mehreren Vorfällen“, fing sie an und las von ihrem iPad vor. „Es gab in der letzten Woche einen Gasangriff in einem Best Buy. Einen Überfall auf ein Juweliergeschäft.“ Sie schaute wieder auf ihr iPad. „Man denkt, dass die Herrin deine Komplizin ist oder deine Gefangene. Ihr Freund glaubt, dass sie dazu gezwungen wurde, mit ihm Schluss zu machen, während sie vergewaltigt wurde.“

„Er ist nicht mehr mein Freund“, sagte Mary. Dann lächelte sie. „Aber da mit dem Sex stimmt schon. Mark hatte seinen Schwanz in meinem Arsch und ich habe gleichzeitig dieser Kundin, ich glaube, sie hieß Vivian die Fotze ausgeleckt, als ich mit Mike Schluss gemacht habe.“

„Okay, Herrin“, nickte Jessica. Dann schaute sie wieder auf ihr iPad, um den Faden wieder aufzunehmen. „Dann gibt es Gerüchte um eine wilde Party in der Space Needle am letzten Samstag. Seit diesem Vorfall werden drei Kellnerinnen vermisst. Die Polizei von Seattle sucht euch außerdem, weil sie euch zu einer möglichen Entführung von Violet Matheson befragen möchte. Außerdem haben Xius Eltern und Fionas Freund Vermisstenanzeigen gemacht. Meister, du wirst mit einer Reihe von Banküberfällen in Tacoma in Verbindung gebracht. Man glaubt, dass du irgendein Gas verwendet hast, um die Leute dort gefügig zu machen, allerdings hat man keine Spuren eines solchen Gases gefunden.2

„Sonst noch was?“ fragte Mark. „Weiß die Polizei, wo ich wohne?“

„Nein“, antwortete Jessica. „Es gibt aber einen Reporter mit Namen Carlos Gutierrez. Der bereitet gerade eine Story über dich für den kommenden Freitag vor. Der gräbt gerade deine spärliche Vergangenheit um. Du hast nicht viel Internet-Auftritte. Einen Facebook-Account und ein paar Freunde. Und du hast keine Vorstrafen.“

„Guter Job, Jessica“, lobte ich sie und sie wurde dunkelrot.

„Ich lebe, um zu dienen“, sagte sie und machte eine Pause.. „Es gibt noch etwas sehr Merkwürdiges. Es häufen sich Meldungen über Männer und Teenager in der Umgebung, die an Erschöpfungszuständen leiden. Die behandelnden Ärzte sagen, dass das Ganze so wirkt, als hätten sie in einer einzigen Nacht das Trainingsprogramm von gleich mehreren Tagen absolviert. Alle Männer berichten von einem sehr lebendigen Traum von einer silberhaarigen Frau, die mit ihnen intim war. Es fing am Montag an. Alle Vorfälle fanden in einem Umkreis von etwa zehn Kilometern um dieses Haus statt.“

„Lilith“, murmelte Mary.

„Ja, Herrin“, sagte Lilith und sie erschien aus den Schatten.

Lust breitete sich im Zimmer aus und mein Schwanz wurde sofort hart. Lilith war eine üppige Frau, die Verkörperung einer Sexgöttin. Große runde Titten, die die Schwerkraft anscheinend ignorierten, wurden von großen Nippeln gekrönt. Ein rundes Gesicht mit vollen weichen Lippen und Schlafzimmeraugen. Ihr silbernes Haar war so zerzaust, dass ich den Eindruck hatte, sie sei eben erst gefickt worden. Ihre Muschi war von weichem silbernem Haar bedeckt, das von ihrer Lust feucht war. Verdammt, ich musste sie jetzt haben.

„Womit kann ich dienen, Herrin?“ schnurrte Lilith und berührte Marys Wange. Mary biss sich auf die Lippe und ich merkte, wie sie gegen einen Orgasmus ankämpfte. „Bist du bereit für deinen letzten Segen?“

„Diese ganzen erschöpften Männer, die sind wohl dein Werk, was?“ fragte Mary.

„Ja, wieso?“ stöhnte Lilith. „Ich fühle mich zu feuchten Träumen von Männern hingezogen.“

Ich stand auf und drückte Lilith nach vorne, so dass sie über dem Tisch war. Ihr herzförmiger Arsch wackelte vor mir. Sie drehte ihr Gesicht zu mir und einen Moment lang sah ich Zorn und Hass in ihrem Blick. Dann wurde sie wieder zu der sinnlichen komm-fick-mich Lilith. Ich kam in dem Moment, in dem ich in die nasse Leidenschaft ihrer Fotze eindrang. Mein Schwanz wurde aber nicht weich und ich fickte sie weiter. Lust durchströmte meinen Körper und ich kam schnell wieder.

Mary kletterte auf den Tisch und schob Liliths Mund in ihren Schoß. Dann schrie sie ihren Orgasmus heraus. Die Schlampen fielen über einander her. Sie waren genauso von Liliths Lust übermannt wie ich auch. Desiree und Allison machten einen 69er, Fiona kniete sich vor Korinas Stuhl, zog ihr die Hose herunter und tauchte in Korinas rasierte Muschi. Violet kroch unter Fiona, so dass Fiona auf ihrem Gesicht saß und sie fing an, ihr die rot behaarte Muschi auszulecken. Thamina und Jessica rieben einander ihre Fotzen an den Schenkeln, Chasity leckte Lillians Möse und Xiu masturbierte wie wild.

Während ich Liliths Möse fickte, fragte ich mich, wie sich wohl ihr Arschloch anfühlen würde. Ich kam ein drittes Mal in ihrer Möse und zog meinen Schwanz dann aus ihr heraus und trieb ihn ihr dann in den Arsch. Sie war so eng! Mein Orgasmus war so stark, dass mir einen Moment lang schwarz vor Augen wurde. Liliths Arschloch zog sich rhythmisch um meinem Schwanz zusammen. Jeder Druck schickte neue Lust durch meinen Körper und ich spritzte neues Sperma. Sie molk mich wirklich trocken. Sie sah zu mir zurück und sie grinste. Sie hatte hasserfüllte Augen. Mir verschwamm alles vor den Augen…

„Mark, bist du okay?“

Ich öffnete meine Augen und Mary kniete neben mir. Ich lag auf dem Parkett im Esszimmer. „Was ist passiert?“

„Du bist ohnmächtig geworden“, sagte Mary. „Lilith war sauer auf dich, weil du sie in den Arsch gefickt hast. Deswegen hat sie dieses Succubus-Ding gemacht. Wie fühlst du dich?“

„Gut“, sagte ich und stand auf. „Ich glaube, mein Wunsch nach sexuellem Stehvermögen hat mir hier geholfen.“

„Ich habe Lilith weggeschickt, als du ohnmächtig geworden bist“, sagte Mary zornig. „Bist du sicher, dass es dir gut geht?“

Ich küsste Mary und griff nach ihrer Brust,. „Ich könnte dich jetzt gleich ficken, um es dir zu beweisen.“

Mary lächelte. „Wie wäre es mit oben, Liebling? Aber nur, wenn du dich wirklich gut fühlst.“

Mein Schwanz wurde hart, als ich Marys nackten Körper ansah. „Ja, ich könnte dich die ganze Nacht durchficken, Mare!“

Mary nahm meine Hand und dann nahm sie auch Jessicas Hand. „Schaffst du uns beide?“ fragte sie mit einem verdorbenen Lächeln. Ich grinste und sie führte uns beide nach oben.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Das Klingeln meines Telefons weckte mich. „Hallo“, sagte ich benommen. Die Uhr zeigte 04:09.

Mary und Jessica bewegten sich im Bett. Mary lag zwischen uns und Jessica hatte sich von hinten an sie angeschmiegt. „Schlaf weiter“, murmelte Mary und Jessica kuschelte sich wieder an sie.

„Mark, hier spricht Sheriff Erkhart“, sagte eine Männerstimme am Telefon.

„Ja, Sheriff?“

„Ich habe eben herausgefunden, dass das FBI einen Durchsuchungsbefehl für 2936 Mountain View Court SE, Puyallup, WA 98374 erwirkt hat. Man will Sie verhaften im Zusammenhang mit diesen Banküberfällen“, informierte mich der Sheriff. „Das FBI und meine SWAT-Einheit sind schon auf dem Weg. Sie werden jede Minute eintreffen.“

„Scheiße!“ sagte ich und wurde schlagartig wach.

„Was ist denn los?“ murmelte Mary.

Es gab plötzlich einen Riesenknall und man hörte das Geräusch von zersplitterndem Holz von unten. Schwere Stiefel stampften durch das Haus und Männer riefen laute Befehle. Die Stiefel kamen die Treppe herauf. Schlampen schrien vor Schreck und Angst auf, als Türen aufgerissen wurden. Angst lief durch meine Adern, als ich versuchte, aus dem Bett zu kommen. Die Laken hatten sich an meinen Beinen verfangen und ich fiel aus dem Bett und landete hart auf meiner Seite.

„Mark!“ rief Mary. „Was zum Teufel…“

Marys Worte wurden abgeschnitten, als die Tür zu unserem Schlafzimmer auch aufgerissen wurde und zwei Männer in schwarzen Uniformen und Maschinengewehre eindrangen. Sie bewegten sich mit einer eigenartigen fast maschinenhaften Präzision. „Hände auf den Kopf!“ bellte einer. Er richtete seine Waffe auf mich, während ich mich noch bemühte die Laken an meinen Beinen zu entwirren. Der andere SWAT richtete seine Waffe auf Mary und Jessica, die beide schrien und einander festhielten.

„Verdammt! Hört auf, eure Waffen auf uns zu richten und helft mir lieber, ihr Arschlöcher!“ rief ich ärgerlich. Der Typ, der sein Maschinengeweht auf mich gerichtet hatte, senkte seine Waffe. Er streckte seine Hand aus und half mir auf die Beine.

„Tut mir leid, Sir“, sagte er verwirrt.

„Warte draußen.“

„Ja, Sir,“ Die beiden gingen nach draußen. Schreie und Rufe hallten durch das Haus, während andere Mitglieder des SWAT das Haus sicherten.

„Mary, du bleibst hier, bis ich alles geregelt habe“, sagte ich.

„Ja.“ Sie nickte. Sie war ganz blass im Gesicht und hielt die ebenfalls total verängstigte Jessica in den Armen.

Ich brauchte ein paar Minuten, bis ich alle Mitglieder des SWAT gefunden hatte. Die meisten der Schlampen hatten Plastikbänder um die Handgelenke. Sie schluchzten vor Angst und wurden von SWAT-Offizieren bewacht. Ich ließ sie von den Offizieren befreien und schickte die Bullen dann nach draußen vor das Haus zu ihren Kollegen. Violet umarmte mich erleichtert und Karen war so verstört von den Ereignissen, dass sie sich übergeben musste. Allison und Desiree hingen aneinander. Nur Korina schlief noch. Sie hatte Schmerztabletten genommen.

Draußen schrie ein dicker Mann mit beginnender Glatze mit einer FBI-Windjacke seine SWAT-Leute an, weil sie im Garten herumstanden. „Was zum Teufel macht ihr Kerle denn hier?“ wollte er wissen. Sein Gesicht war rot wie eine Tomate.

„Der Kerl hat uns gesagt, wir sollen draußen warten, Agent Peterson“, sagte einer der SWATs.

„Der verdammte Verdächtigte sagt euch, dass ihr draußen warten sollt und ihr geht tatsächlich raus?“ sagte Agent Peterson erstaunt. „Was ist mit euch Typen denn los?“

„Äh“, sagte der SWAT-Typ. „Er schien einfach einer zu sein, dem man zuhören muss, richtig, Leute?“

Die anderen Mitglieder nickten oder zuckten die Achseln.

Agent Peterson fluchte. „Wer zum Geier ist denn dieser Typ? Heinrich, wir wollen reingehen und uns das Arschloch greifen.“

„Äh, Sir, er steht schon an der Tür“, sagte eine weibliche Agentin. Sie trug die gleiche Windjacke wie auch Agent Peterson.

„Scheiße!“ rief Peterson und zog seine Dienstwaffe. Er richtete sie auf mich. Die weibliche Agentin, wahrscheinlich Agent Heinrich, zog auch ihre Waffe. „Hände auf den Kopf; Und runter auf den Boden!“

„Steckt eure Waffen weg!“ schnappte ich zurück.

Die Waffen verschwanden in ihren Halftern.

„Sehen Sie?“ rief der SWAT-Beamte. „Da kann man schwer widerstehen.“

„Schnauze, Keller“, grummelte Peterson.

„Ist es sicher, Mark?“ rief Mary von oben.

„Ja, Mare, komm ruhig runter und bring Jessica mit!“ rief ich zurück.

Mary erschien, sie war nackt und hatte eine ebenfalls nackte Jessica an der Hand. Beide Mädchen waren einander ähnlich, ihre Brüste hatten fast dieselbe Größe. Marys waren ein wenig fester, Jessicas ein wenig runder. Der Hauptunterschied bestand in der Farbe ihrer Haut. Mary war hellhäutig und hatte Sommersprossen, während Jessicas Haut die Farbe von Karamell hatte.

Mary legte einen Arm um meine Taille und ich umfasste ihre Schulter. „Was wirst du jetzt tun, Mark?“ fragte sie und schaute auf die Ruinen unserer Haustür. Sie hatten eine Ramme benutzt, die Tür aufgebrochen und den Rahmen zerstört.

„Ich werde Agent Peterson fertig machen“, sagte ich. „Jessica, erzähl doch deinen Produzenten, dass du eine Geschichte darüber hast, dass das FBI das Haus eines unschuldigen Mannes überfallen und seine Familie mit seinem Sturmtruppenüberfall in Angst und Schrecken versetzt hat.“

„Ja, Meister“, sagte Jessica und sie entfernte sich.

„FBI Agenten und Polizeibeamte!“ rief ich. „Ich heiße Mark Glassner und das hier ist meine Verlobte Mary Sullivan. Alles, was wir tun ist legal. Falls Mary Sullivan oder jemand anderer, der sagt ‚ich diene Mark Glassner‘ auf euch zu kommt, dann tut ihr, was immer euch gesagt wird!“

Nicken, Grunzen und verschiedene andere zustimmende Geräusche waren zu hören.

„Agent Peterson, eine gewisse Jessica St. Pierre von KIRO 7 wird Sie interviewen. Sie werden ihr erzählen, dass wegen Ihrer Inkompetenz Sie und Ihre Männer das Haus eines unbescholtenen Bürgers aufgebrochen und seine Familie erschreckt haben. Agentin Heinrich war gegen diesen Plan aber Sie haben ihren Rang benutzt, um sich über ihre Bedenken hinwegzusetzen. Sie werden Jessica sagen, dass Mark Glassner zwar eine gewisse Ähnlichkeit mit dem Bankräuber hat, aber er hat ein absolut wasserdichtes Alibi.“

„Fein“, sagte Agent Peterson und wurde rot. Ein paar SWAT-Beamte kicherten.

„Agentin Heinrich, ich muss mich innen mit Ihnen unterhalten“, sagte ich.

„Okay, Sir“, sagte sie und fing an, nach innen zu gehen.

„Viel Spaß“, sagte Mary und küsste mich.

„Möchtest du nicht auch mit ihr spielen?“ fragte ich überrascht.

„Ich glaube, dafür haben wir noch eine Menge Zeit“, sagte Mary mit einem wissenden Lächeln. Mary wusste, was ich dachte. Agentin Heinrich sah süß aus. Und es wäre eine sehr gute Sache, eine Spionin beim FBI zu haben. Dann nahm sich Mary zwei SWAT-Beamte und führte sie an mir vorbei auch ins Haus.

„Zwei?“ fragte ich.

Mary kicherte. „Ich möchte einen Schwanz in meiner Fotze und einen im Arsch haben!“

Die Schlampen versammelten sich im Wohnzimmer, als Mary ihre beiden Typen nach innen führte. Ich folgte ihr mit Agentin Heinrich. Die FBI-Agentin trug ihr sandblondes Haar in einem Knoten. Ihr Gesicht war rund und sie hatte graublaue Augen. Unter ihrer Windjacke trug sie einen billigen Hosenanzug und eine kugelsichere Weste.

„Meister, dürfen wir auch ein bisschen Spaß haben?“ fragte Allison. Sie schaute auf Mary, die gerade ihre zwei Beamten ausgezogen hatte.

„Sicher“, sagte ich. Alle Schlampen rannten nach draußen. Ich packte mir Violet, als sie an mir vorbei auch nach draußen wollte. „Nur mein Schwanz gehört in deine Fotze!“ erinnerte ich sie.

„Oh, Entschuldigung, Meister.“ Violet wurde rot. Ich schlug ihr auf den Arsch.

„Du kannst mit mir gemeinsam mit Agentin Heinrich spielen.“ Ich drehte mich zur Agentin hin. „Zieh dich aus. Und wie ist dein Vorname?“

„Noel“, antwortete sie. Sie ließ die Windjacke auf den Boden fallen und fing an, ihre schusssichere Weste auszuziehen.v
Allison und Desiree kamen mit einem Beamten zurück und zerrten ihn nach oben. Karen hatte die eine weibliche Beamtin gefunden, mit der sie spielen wollte. Thamina hatte sich nervös ein wenig zurückgehalten. Fiona kam mit einem Mann und zog dann Thamina mit sich. „Komm, wir lassen dich gut ficken, Thamina“, kicherte sie.

Noel hatte einen einfachen weißen BH an und ihre großen Titten quollen darüber hinaus. Ihr Körper war schlank und fit. Sie pellte sich aus ihrer Hose heraus und zeigte ihr langweiliges Höschen, das auch weiß war. Es sah praktisch so aus wie das Höschen einer Großmutter. Sie zog dieses Höschen als nächstes aus und legte einen blonden Landestreifen frei, der auf ihre blanke Muschi hinführte. Zuletzt kam ihr BH dran und ihre großen wundervollen Titten quollen heraus. Sie hatte große Nippel und riesige Brustwarzen.

„Wow!“ murmelte Violet und saugte einen dieser riesigen Nippel in ihren Mund.

Ich nahm die Haarnadeln aus Noels Frisur heraus und ließ ihr Haar über ihre Schultern fallen. „Was meinst du, Mare?“

Mary war zwischen den beiden nackten Beamten. Beide waren muskulös und Mary hatte ihre beiden Hände an ihren Schwänzen. Sie wichste sie langsam, während der eine Beamte an ihrer Titte lutschte. „Behalte sie“, sagte Mary.

„Noel, du bist meine und Marys Sexsklavin. Du wirst alles machen, was wir sagen, egal wie pervers es auch ist. Und noch wichtiger: Du wirst unsere Spionin beim FBI sein. Du wirst uns alles berichten, das uns vielleicht angeht. Wenn du mit anderen zusammen bist, wirst du dich ganz normal benehmen.“

„Okay“, sagte Noel.

„Gut, du wirst mir jetzt den Schwanz lutschen, Schlampe!“ Ich setzte mich auf die Couch und ließ mir von Violet und Noel den Schwanz lutschen, während ich Mary zwischen den beiden Beamten zusah. Violet leckte mir die Eier, während Noel meine Eichel in ihren nassen Mund saugte.

Mary ließ die beiden Männer auf ihren beiden Seiten knien. Der eine leckte ihr die Muschi der andere den Arsch. Sie spielte mit ihren Nippeln und stöhnte vor Lust. Violet leckte an meinem Schwanz nach oben und Noel machte Platz und ließ Violet meinen Schwanz in ihren Mund nehmen. Noel lutschte jetzt seitlich und dann teilten sich die beiden Schlampen meinen Schwanz. Beide Zungen umspielten meine Eichel und ihre Lippen trafen sich.

„Leckt weiter meine Muschi und mein Arschloch“, stöhnte Mary. „Na los, strengt euch mal ein bisschen an! Ihr Arschlöcher habt mich zu Tode erschreckt und das könnt ihr jetzt wieder gutmachen, indem ihr mir ein paar Orgasmen beschert.“ Mary schaute mich an. „Ich hoffe für dich, dass deine Schlampen einen besseren Job machen als diese beiden Waschlappen hier!“

„Ich kann nicht klagen!“ stöhnte ich.

„Entschuldigung, Madam“, sagte der Beamte, der Mary die Fotze leckte.

„Habe ich gesagt, dass du aufhören sollst zu lecken, du Blödmann?“

Der Beamte tauchte wieder in ihre Muschi ein und Mary schüttelte sich, als es ihr auf den Gesichtern der beiden Männer kam. Zu sehen, wie meine Verlobte auf den beiden Männern kam, schickte ein einen Impuls durch meinen Körper und mein Schwanz spritzte seinen Saft auf Violet und Noel. Das Sperma ließ in dicken Strängen an ihren wunderschönen Gesichtern nach unten. Violet lächelte und leckte mein Sperma aus Noels Gesicht. Und dann erwiderte Noel diesen Gefallen und sie leckte in einer Linie von Violets Hals bis zu ihren Lippen. Dann tauschten die beiden einen leidenschaftlichen Kuss miteinander aus.

„Auf den Rücken!“ bellte Mary den Typ an, der ihre Muschi leckte. Der Typ streckte sich auf dem Boden aus. Sein Schwanz stand senkrecht von seinem Körper ab. Mary bestieg den Mann und nahm seinen Schwanz bis zur Wurzel in ihrer Muschi auf. Dann sah sie über die Schulter und zog ihre Arschbacken auseinander. „Komm schon, ich habe nicht den ganzen Tag Zeit“, sagte sie ungeduldig. Der zweite Beamte kniete sich hinter sie und Mary stöhnte gierig, als sein Schwanz in ihren Arsch glitt.

Violet wurde von Noel auf den Boden gelegt, während die beiden sich immer noch leidenschaftlich küssten. Violet spielte mit den großen Titten und Noel leckte einen Strang von meinem Sperma weg, der an Violets kleinen Titten herunter gelaufen war. Violet stöhnte, als Noel an ihren süßen kleinen Nippeln lutschte.

„Los, leck ihr die Fotze aus!“ befahl ich Noel und schlug ihr auf den Arsch.

Noel rutschte weiter nach unten und Violet spreizte die Beine. Ihr brauner Muff glänzte vor Geilheit. Noel tauchte mit der Nase voran in ihre Muschi ein und saugte an der Schnalle des Teenagers. Ich hob ihre Hüften an, bis sie kniete und trieb ihr dann von hinten meinen Schwanz in ihre tropfende Fotze.

„Ohh, das ist gut!“ stöhnte Noel. Violet griff nach ihrem Kopf und drückte sich ihr Gesicht wieder in die Möse.

Ich fickte Noel mit einem gleichmäßigen Rhythmus. Ihre Fotze hatte meinen Schwanz schön glitschig im Griff. „Wie hat mich das FBI hier gefunden?“

„Der Hausbesitzer… oh, ist das gut!… Brandon Fitzsimmons… ohhh… hat uns angerufen.“

Das überraschte mich. Ich musste bei meinen Befehlen an Brandon ein Hintertürchen gelassen haben. Ich versuchte mich zu erinnern, was ich ihm befohlen hatte, aber es war schon eine Woche her, seit ich ihn getroffen hatte. Ich musste daran denken, mich mit ihm zu unterhalten und ihn dann richtig einzustellen. Außerdem musste ich ihm noch sagen, dass er sich scheiden lassen sollte. Ich hatte zwar ursprünglich mal vorgehabt, ihm seine Frau wiederzugeben, aber Desiree war viel zu schön und außerdem war sie eine viel zu gute Köchin.

„Was habt ihr denn für Beweise?“ fragte ich und fickte Noel ein wenig fester.

„Uh, oh, Scheiße!“ keuchte sie. Sie bemühte sich darum, ihre Gedanken zusammen zu bekommen. „Wir haben Fingerabdrücke in allen Banken gefunden und beim Bestbuy. Die Leute an allen Tatorten hatten vergleichbare Symptome. Wir haben das Mittel, das du benutzt hast, noch nicht isolieren können. Passende Samenspuren fanden sich in allen Vergewaltigungsopfern bei den Banküberfällen und im Bestbuy. Außerdem haben wir die Aufnahmen der Überwachungskameras.“

„Sonst noch was?“

„Du wirst verdächtigt, den Juwelier Kay überfallen zu haben, aber das fällt nicht unter die Bundesgesetzgebung“, antwortete Noel. „Und du wirst in Verbindung gebracht zur Entführung von Violet Matheson und dem Verschwinden von Xiu Liu und Fiona Cavanagh. Auch Korina Stavros ist nicht mehr gesehen worden, seit sie mit dir zusammen war. Aber wegen ihr wurde keine Vermisstenanzeige aufgegeben.“

„Der Meister hat mich nicht entführt!“ wandte Violet ein. „Ich bin seine Sklavin! Wie kann das eine Entführung sein?“

„Deine Mutter hat eine Vermisstenanzeige gemacht“, antwortete Noel. „Später hat sie diese dann zurückgenommen. Sie hat gesagt, dass es ein Missverständnis war und dass du bei einem Freund der Familie bist.“ Das waren die Befehle, die ich der Mutter gegeben hatte, als ich die Fahndung nach Violet gesehen hatte. „Die Polizei von Seattle glauben dieser Geschichte nicht.“

„Ich war ganz schön beschäftigt!“ brüstete ich mich und fickte Noel ganz hart.

Mary stöhnte, als sie es in beide Löcher bekam. Es sah so aus, als hätten sie sich auf einen guten Rhythmus geeinigt. Violet schnurrte vor Lust, als Noel sich wieder ihrer Fotze zuwandte. Noel schüttelte sich hart auf meinem Schwanz, als es ihr kam und ihre Fotze drückte meinen Schwanz zusammen. Violet war nur kurz hinter ihr soweit und sie bedeckte Noels Gesicht mit ihrem Saft, während sie sich auf dem Boden wand.

„Ja, oh ja!“ stöhnte Mary. „Fester, ich verdammten Schwächlinge! Fickt mich härter! Ich bin ganz knapp davor!“

Der Beamte, der ihren Arsch fickte, rammelte sie noch heftiger als zuvor und Mary fing an, sich zwischen den beiden Männern zu verkrampfen. Der Beamte, den sie ritt, griff nach ihren Brüsten und er drückte ihre Nippel, während sie auf ihm bockte. Der Typ, der ihren Arsch fickte, stöhnte auf und drückte ihr seinen Schwanz ganz tief in den Arsch. Sein Gesicht war von Lust verzerrt, als er seine Ladung in den Arsch meiner Verlobten schoss. Er fiel nach hinten und blieb keuchend auf dem Boden liegen. Mary ritt jetzt den Beamten der auf dem Rücken unter ihr lag, sehr hart. Es dauerte nicht lange, dann stöhnte Mary wieder und sie drückte ihren Rücken durch, als es ihr zum zweiten Mal kam. Sie setzte sich auf den Polizisten, keuchte und stand dann auf. Sperma tropfte aus ihrem Arschloch.

„Ich bin noch nicht gekommen!“ protestierte der Bulle. Sein Schwanz glänzte von ihren Mösensäften.

Mary zuckte die Schultern. „Wozu hast du Hände?“

„Bitte“, sagte der Bulle.

„Na gut“, sagte Mary. „Du bist so armselig.“ Mary hob ihren Fuß und fing an, seinen Schwanz damit zu streicheln. „Ist das gut?“

„Ja, oh ja!“ stöhnte er.

„Was für ein widerlicher kleiner Wurm“, schnarrte Mary angeekelt und rieb seinen Schwanz weiter mit ihrem Fuß. „Kommst du gleich wegen meines Fußes?“

„Ja!“ stöhnte der Mann. „Ich bin gleich soweit. Reib weiter!“

„Nein, ich habe keine Lust mehr“, sagte Mary und ging weg. „Nimm lieber deine Hand!“ Mary hockte sich über Violet und setzte sich auf ihr Gesicht. „Mach mir den Arsch sauber, Schlampe!“

Violet war mehr als glücklich, dass sie Mary gehorchen konnte. Sie leckte ihrer Herrin das Sperma aus dem Arsch. „Oh verdammt, ist das geil!“ stöhnte ich und vergrub mich bis zum Anschlag in Noels Fotze. Dann schoss ich ihr meinen Saft in mehreren Schüben hinein.

Jessica kam wieder nach unten. Sie trug eine blaue Seidenbluse und einen grauen Rock. Ihre harten Nippel drückten sich gegen den Stoff der Bluse. „Ein Reportagewagen ist schon auf dem Weg, Meister“, berichtete sie.

„Wir sollten uns anziehen“, sagte Mary. „Wegen der Interviews.“

Ich sammelte alle Beamte des SWAT ein, die sich mit den Schlampen vergnügten und brachte sie aus dem Haus. Allison und Desiree hatten ihren Kerl ans Bett gefesselt. Sein Schwanz stecke in Allisons Fotze und Desiree saß auf seinem Gesicht. Thamina wurde in den Arsch gefickt, während Fiona ihr gleichzeitig die Muschi ausleckte. Karen rieb sich an ihrem weiblichen Beamten, einer männlich wirkenden Frau mit kurzem blonden Haar. Und Chasity und Lillian hatten sich insgesamt fünf Beamte ausgesucht und ließen sich von ihnen mit ihrem Sperma anspritzen. Die beiden Schlampen tropften regelrecht vor Sperma wie auf einer Bukake-Party. Im Keller fand ich Xiu an ein Bett gefesselt vor. Sie wurde hart in den Arsch gefickt und hatte ein Lächeln auf den Lippen. Korina schlief fest auf dem Bett neben ihr.

Als der Wagen des Senders ankam, wurde er von Freddy gefahren, dem Kameramann, der gestern bei Jessica gewesen war. Er fing sofort an, Begleitmaterial aufzunehmen. Er filmte die Beamten, die umher liefen und die zerstörte Haustür. Dann wurden Mary und ich interviewt. Mary trug ihren rosafarbenen Bademantel und ich hatte eine Unterhose und ein T-Shirt an. Wir sahen beide so aus, als wären wir gerade erst wach geworden. Wir erzählten, wie viel Angst wir gehabt hatten, als diese Sturmtruppen uns überfallen hatten. Jessica unterhielt sich mit einigen unserer Hausgäste. Desiree hatte einen Hausmantel an und Karen trug eines meiner langen Hemden und sonst wenig. Die beiden Schlampen wiederholten, wie viel Angst auch sie gehabt hatten.

Schließlich interviewte Jessica Agent Peterson, der darstellte, wie groß sein Fehler gewesen war, indem er das Haus eines Unschuldigen hatte aufbrechen lassen. Er sagte zwar nicht, dass das alles Folge seiner Inkompetenz war, aber es war trotzdem sehr offensichtlich. Er erwähnte sogar, dass Agentin Heinrich gegen die Razzia gewesen war, weil sie sich zu 100 % sicher gewesen war, dass ich der Falsche war, aber Peterson hatte sie ignoriert. Er entschuldigte sich dafür, dass er überhastet und unüberlegt vorgegangen war.

„Mein Produzent wird das lieben!“ rief Jessica glücklich. Ich küsste sie und gab ihr einen Klaps auf den Arsch.

Ich küsste Noel, bevor sie mit Agent Peterson wegfuhr und wies sie an, in einem Sexshop auf dem Weg nach Hause ein nuttiges Polizistinnen-Outfit zu kaufen. Agent Peterson sah richtig krank aus, als er ins Auto stieg. Noel trug wieder ich FBI-Gesicht und nickte kaum wahrnehmbar Mary und mir zu, als beide in einem unauffälligen Pkw wegfuhren. Die Beamten des SWAT stiegen in verschiedene Pkws, Lkws und Streifenwagen ein und folgten dann den beiden FBI-Agenten.

Mary ging wieder ins Bett, aber für mich war schon fast die Zeit für meine Jogging-Runde gekommen, also ging ich hinüber zu Madeleines Haus, wo sich der Nacktjogging-Club immer trifft. Anastasia war schon da, die schwarz gefärbte blonde Russin von der anderen Straßenseite und Belinda und ihre scharfe Tochter Cassie. Gestern hatte ich es nicht geschafft, sie und ihre Tochter zu ficken und das wollte ich heute nachholen.

Als ich zurückkam, schlief Mary noch. Ich kroch zu ihr ins Bett und sie fragte schläfrig: „Hattest du Spaß?“

„Ja, ich habe eine Mutter und ihre Tochter gefickt“, murmelte ich und schmiegte mich von hinten an sie.

„Schön“, flüsterte sie und dann schlief sie wieder ein. Ich küsste ihre Schulter, mein Schwanz drückte sich gegen ihren Arsch und ich schlief auch ein.

Ich wachte auf und spürte ein feuchtes saugendes Gefühl an meinem Schwanz. „Hmmm, Mare, das fühlt sich gut an“, stöhnte ich. Das Lutschen stoppte einen Moment und fuhr dann fort. Marys Zunge wirbelte um meine Eichel. Das harte Metall ihres Zungenpiercings steigerte das geile Gefühl ihres Blowjobs noch. Moment mal! Zungenpiercing? Mary hatte überhaupt kein Zungenpiercing!

Ich öffnete meine Augen und sah rosafarbenes Haar über meinem Bauch ausgebreitet. „Allison!“ stöhnte ich.

„Guten Morgen Meister“, schnurrte Allison. „Die Herrin hat mir gesagt, dass ich dich wach machen soll.“ Allison griff nach meinem Schwanz und sie wichste ihn langsam. Dann kletterte sich über mich und führte ihn an die Öffnung zu ihrer Fotze. Ihre enge Schnalle umschloss meinen Schwanz, während sie sich absenkte. „Die Herrin sagt, dass du eine Dusche brauchst. Ihr müsst bald los, um die Gynäkologin zu treffen.“

Allison fing an, mich hart und schnell zu reiten. Ihre großen Brüste schwangen hin und her. Auch hier waren kleine Piercings angebracht. „Hat Mary dir gesagt, dass du mich so aufwecken sollst?“ fragte ich und streichelte ihre Seiten. Dann fuhr ich mit meiner Hand nach oben, um eine ihrer Titten anzufassen.

„Die Herrin hat nicht gesagt, wie ich dich aufwecken soll“, sagte Allison mit einem verdorbenen Lächeln.

Die Bettfedern quietschten, während Allison mich ritt. Immer wenn sie in ihren Bewegungen unten ankam, rieb sie ihren Kitzler intensiv an meinem Schambein. Erst dann erhob sie sich wieder. Ihre Fotze war jugendlich und eng und sie stöhnte sehr geil, während sie mich ritt.

„Mach schneller“, drängte ich sie. Ihre Hüften reagierten. Allison drehte und bewegte sich jetzt so schnell wie sie konnte. Ihr Atem wurde immer schneller, als sie sich ihrem Orgasmus näherte. Ich stöhnte durch zusammengebissene Zähne und überflutete die Fotze der Schlampe. Allison keuchte, als sie mein Sperma spürte. Dann zuckte sie wie wild auf mir, als es auch ihr kam.

„Oh danke, Meister!“ sagte sie. Sie hatte ein Lächeln auf ihrem erhitzten Gesicht.

Die Schlafzimmertür wurde aufgerissen und ich sah, dass die erdbeerblonde Fiona in ihrer Zofen-Uniform hereinkam. Ihre großen Brüste schwangen unter ihrem transparenten Oberteil, als sie zu Allison hinüberging. Sie schlug Allison auf den Arsch.

„Die Herrin hat gesagt, dass du ihn wecken sollst und nicht ficken!“ rief Fiona. „Geh nach unten. Die Herrin wird dir deinen verdorbenen Nuttenarsch versohlen!“

„Oh nein!“ keuchte Allison und sie verschwand aus dem Zimmer.

„Die Herrin hat mir gesagt, dass ich dich daran erinnern soll, dass du dich fertig machst“, sagte Fiona respektvoll.

„Ich glaube, ich muss duschen“, sagte ich und schaute Fiona dabei an. „Zieh dich aus. Ich möchte, dass du mich mit deinen Titten wäschst.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Allison, du dreckige Nutte!“ rief ich, als Allison schuldbewusst die Treppe herunterkam. Ich sah, dass ihr Sperma an den Beinen herunterlief. „Ich habe dir gesagt, dass du Mark wecken sollst.“

„Habe ich doch gemacht!“ sagte Allison.

„Mit deiner Fotze?“

Sie schmollte und ihre Unterlippe bettelte förmlich darum, geküsst zu werden. „Dem Meister hat es gefallen.“

„Natürlich hat es ihm gefallen“, sagte ich und rollte die Augen. „Er steckt seinen Schwanz gerne in jedes Loch!“ Ich nahm einen Holzlöffel. Ich verhaute gerne die Ärsche von dreckigen Schlampen. „Beug dich über den Tisch!“

„Ja Herrin“, schmollte Allison. Ich schlug ihr hart auf den Arsch. „Eins, danke, Herrin!“

„Hör auf zu schmollen, du Bitch!“ sagte ich ihr. „Du bist meine Schlampe. Ich kann dich schlagen, wann immer ich das will! Ich brauche noch nicht einmal einen Grund dafür!“

„Es tut mir leid, Herrin!“ entschuldigte sich Allison. Klatsch! „Zwei, danke, Herrin!“

Meine Möse fing an zu kribbeln. Karen schaute zu. „Auf die Knie und mach es mir, Karen!“

„Oh ja, Herrin!“ keuchte Karen aufgeregt und beeilte sich auf die Knie zu kommen, noch bevor ich meinen Rock hochgeschoben hatte. Ich schob den Zwickel meines blauen Höschens auf die Seite. Ich zitterte vor Lust, als ihre Zunge an meinem blanken Schlitz entlang fuhr und gegen meinen Kitzler schnalzte.

Klatsch! „Drei, Danke, Herrin!“ Ihr Arsch wurde rot. Klatsch! „Vier, danke, Herrin!“ Sie war so eine verdorbene dreckige Schlampe und sie bettelte geradezu darum, bestraft zu werden. Klatsch! „Fünf, danke; Herrin!“ Ich verlor mich in der Lust, die mir Karens Zunge bereitete und in der Lust, die mir der Kochlöffel auf Allisons Arsch machte. Jedes Mal, wenn der Holzlöffel auf ihren Arsch landete, wackelten ihre beiden Arschbacken und sie wurden immer roter. Ich schüttelte mich und es kam mir und dann schlug ich ein letztes Mal auf Allisons Arsch. „Sechsundzwanzig, danke, Herrin!“

Ich zog Allison hoch und streichelte ihr verweintes Gesicht. „Ich liebe es, dir den Arsch zu versohlen“, sagte ich. „Du hast mich sehr glücklich gemacht.“

„Danke, Herrin.“ Allison schnüffelte und lächelte. Ich küsste sie auf die Lippen. Ich musste einfach ihren verstriemten Arsch anfassen und sehen, wie sie vor Schmerz zuckte.

„Such Thamina und lass dir von ihr eine Salbe auf den Arsch streichen und dann soll sie dich zum Orgasmus lecken.“

„Mach ich, Herrin!“ strahlte Allison und ging fort. Ichschaute auf die Uhr. Verdammt, eigentlich sollten wir jetzt wegfahren.

Ich ging nach oben. Ich hätte Fiona nicht schicken sollen. Mark musste sie gerade ficken. Ich war ein wenig frustriert, als ich an Mark und seinen nicht endenden Sextrieb dachte. Ich ging die Treppe nach oben. Als ich in unser Schlafzimmer kam, hörte ich, dass die Dusche lief. Eine Frau stöhnte.

„Fick mich in den Arsch!“ stöhnte Fiona. „Oh Meister! Dein Schwanz fühlt sich so toll in meinem Arsch an!“

Ich ging ins Bad und zog den Duschvorhang zur Seite. Mark hatte Fiona gegen die Wand gedrückt und fickte sie feste in den Arsch. Ich blieb stehen und bewunderte den Anblick. Marks Arsch wurde immer fester und nahm eine sexy Form an. Ich sah, wie sich seine Muskeln anspannten, während er sie fickte. Wenn er so weiter machte, würde er schon bald einen richtigen Knackarsch haben.

Dann erinnerte ich mich daran, dass ich zornig auf ihn war. Ich rief: „Mark! Wir müssen jetzt los! Hör auf, die in den Arsch zu ficken.“

„Sie wäscht mir doch nur den Schwanz“, prostierte Mark.

„Mit ihren Arsch? Ernsthaft Mark?“

„Ich habe ihr erst die Seife reingeschoben“, sagte er lahm.

Verdammt, er würde wohl nicht aufhören, bis er gekommen war, also leckte ich meinen Finger und fuhr damit in seine Arschkerbe hinein. Ich drückte ihn ihm hinein. Dann suchte ich ein wenig hin und her und fand schließlich seine Prostata. Ich fing an, sie zu massieren.

„Oh verdammt!“ stöhnte Mark. Sein Arsch spannte sich an, als er Ladung auf Ladung in den Arsch der Schlampe schoss.

„Na, jetzt muss dein Schwanz aber richtig sauber sein!“ sagte ich mit gespielter Anerkennung. „Jetzt komm bitte aus der Dusche und mach dich fertig. Wir müssen wirklich jetzt los!“

„Entschuldigung, Mare“, sagte er und dieses jungenhafte Grinsen flog über sein Gesicht. Mein Herz schmolz. Mark fing an, sich abzutrocknen. Fiona rieb sich die Fotze und Mark versuchte, mich zu küssen.

„Ich bin immer noch sauer auf dich“, sagte ich ihm.

Er schlang die Arme um mich. „Dann werde ich…“ Er küsste mich leicht. „…dich solange..“ Kuss. „…küssen, bis du…“ Kuss. „…mir vergibst!“ Diesmal hielt der Kuss länger. „Es tut mir…“ Kuss. „…nämlich leid.“ Er küsste mich wieder und seine Lippen öffneten sich. Ich erwiderte seinen Kuss.

„Gut, ich vergebe dir“, sagte ich und er fing meine Lippen mit einem weiteren Kuss ein. Es war schwer, zornig zu bleiben, wenn er mich küsste. Irgendwie war es ja auch mein Fehler gewesen, nicht dass ich damit zugeben wollte, dass ich einen echten Fehler gemacht hatte, aber schließlich hatte ich die Schlampen zu ihm geschickt, um ihn wach zu machen. Marks Hand fing an, meine Brüste durch meine Bluse anzufassen. Ich trug keinen BH und er spielte mit meinen Nippeln. „Nicht Mark!“ protestierte ich und spürte, wie sein Schwanz an mir hart wurde. Verdammt, wenn ich nicht damit aufhörte, dann würde er mich hier im Badezimmer jetzt ficken. Und dann würden wir uns wirklich verspäten. „Wir müssen doch los!“ fing ich an, aber Marks Kuss unterbrach mich.

Seine Hände schlüpften unter meine Bluse und er fing an, meine harten Nippel leicht zu drücken. Sie wurden noch härter und es wurde immer schwerer, daran zu denken, warum Mark aufhören sollte. Die Ärztin würde ja nicht weggehen, oder? Ich spürte, wie Mark meinen Rock hoch schob und ich versuchte, ihn wieder nach unten zu schieben. Marks Zunge war in meinem Mund und meine Nippel fühlten sich unter seiner Berührung so gut an. Dann fühlte ich seine Finger am Zwickel meines Höschens, das inzwischen feucht vor Lust war. Er zog es zur Seite und dann war er in mir.

Mark war so groß in mir. Er spreizte mit seinem Umfang meine Muschi und er rieb sich so lustvoll in mir. Warum wollte ich ihn eigentlich dazu bringen aufzuhören? Mark fühlte sich so toll an in mir. Seine Liebe erfüllte mich. Er bewegte sich in mir ein und aus. Sein starker Körper drückte sich gegen meine Brüste. Mein Kitzler rieb sich an seinem Schoß, meine Nippel rieben sich an seiner Brust. Ich spürte seine Hände unter meiner Bluse. Er berührte meinen Rücken, meine Seiden, meine Brüste. Meine Haut prickelte vor Leben.

Mark brach den Kuss ab. Seine Lippen glitten zu meinem Ohr und er flüsterte: „Ich liebe mein verdorbenes Fohlen.“

Es kam mir! Ein wundervoller Orgasmus rollte durch meine Fotze. Meine Mösenwände molken seinen Schwanz. „Ich liebe dich auch!“ keuchte ich. „Mein geiler Hengst! Reite mich! Reite mich. Mach es mir noch einmal.“

Über Marks Schulter weg sah ich Fiona masturbieren. Sie hatte einen Hand in ihrer Muschi und brachte mit der anderen Kleckse Sperma von ihrem Arsch zu ihrem Mund. Mark schmutziger Schwanz war in ihrem Arsch gewesen und jetzt war er in meiner Möse.

„Was fühlt sich besser an?“ wollte ich wissen. „Fionas Arsch oder meine Möse?“

„Deine Möse!“ keuchte Mark. „Sie ist doch nur ein Loch, in das ich meinen Saft spritzen kann!“ Marks Schwanz rieb sich so köstlich in mir. „Und welcher Schwanz fühlt sich besser an? Meiner oder einer von den Polizisten?“

„Deiner!“ stöhnte ich. Ich spürte, wie sich ein weiterer Orgasmus aufbaute. „Die waren doch nur lebendige Dildos.“

Ich griff nach Marks Arsch und spürte, wie sich seine Muskeln anspannten, während er mich härter fickte. „Verdammt, hier kommt es, Mare!“ keuchte Mark und vergrub sich tief in mir. Er drückte seinen Schwanz fast in meine Gebärmutter hinein. Und ich kam auch, als ich seinen warmen Saft in meiner Möse spürte.

Ich küsste Mark tief. „Wir müssen wirklich jetzt los“, sagte ich zögerlich. Ich wollte von Mark weiter festgehalten werden. Ich wollte den ganzen Tag lang seinen Schwanz in mir spüren.

„Ja!“ sagte er und zog sich aus mir zurück. Ich fühlte mich plötzlich sehr leer. Mein Höschen rutschte wieder in die Mitte und hielt sein Sperma in mir fest. Ich denke, Dr. WolfTail würde eine Überraschung erleben.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich schüttelte Geralds Hand. Er war einer der Ingenieure der Firma. „Ich glaube, das ist eine gute Idee“, sagte ich ihm.

„Danke, Brandon“, sagte Gerald, bevor er ging.

Mein Telefon summte und zeigte damit an, dass ich eine E-Mail bekommen hatte. Ich saß am Schreibtisch bei Boeing in Renton und zog mein Handy heraus. Die E-Mail war von Doug, dem Privatdetektiv, den ich angeheuert hatte, um dieses Arschloch Mark Glassner zu überwachen, der mein Leben ruiniert und mir meine Frau und mein Haus gestohlen hatte.

Doug Allard war der gleiche Privatdetektiv, der für mich auch diese Hure überwacht hatte, die meine erste Frau gewesen war. Er hatte die Beweise für ihre Untreue gefunden und mir den Arsch gerettet, als es um die Scheidung ging. Sie hatte fast nichts von ihren Ansprüchen durchsetzen können. Als ich mich also entschloss, mich um Mark Glassner zu kümmern, wandte ich mich also wieder an Doug Allard. Ich hatte großes Glück, Ich fand ein Haus, von dem aus man meinen Garten übersehen konnte und ich setzte Doug mit seinen Teleobjektiven dorthin.

„Es ist sehr wichtig, dass Sie sich ihm nicht zu dicht nähern!“ sagte ich ihm am Dienstag, als ich ihn anheuerte. Er ist sehr gefährlich. Und ich kann es mir nicht leisten, dass er etwas merkt. Von jetzt an dürfen wir nur noch per E-Mail kommunizieren.“ Es durfte nicht sein, dass Mark die Gewalt über Doug erlangte und dass ich ihn statt Doug am Telefon hatte. Ich war von Schwester Louise von Marks Bann befreit worden und ich hatte vor, es auch so zu belassen.

Ich öffnete die E-Mail. „Mr. Fitzsimmons, ungewöhnliche Aktivitäten heute Morgen. Das FBI hat ihr Haus aufgebrochen. Sie sind allerdings wieder abgezogen, ohne Mark zu verhaften. Ich habe mehrere Fotos, auf denen man sehen kann, dass die Frauen in Haus in den Schlafzimmern die SWAT-Beamten ficken. Ich habe die Fotos angehängt. Ich weiß nicht, wer dieser Kerl ist, aber es schien so, als wären die Bullen seine Kumpel, als sie wieder abgezogen sind. Doug.“

Ich schaute auf die Fotos und mein Herz setzte kurz aus. Desiree und Allison zogen einen der Beamten aus. Sowohl Allison als auch Desiree waren nackt. Dann gab es ein weiteres Foto von Desiree, die auf dem Beamten hockte und ihn fickte.

„Verdammt!“ rief ich. Ich brauchte jetzt einen Drink. „Du verdammtes Arschloch, Mark!“

Ich atmete tief ein und versuchte, mich wieder zu beruhigen. Sie ist ja keine Hure, weil sie das so toll findet. Sie ist eine Hure, weil Mark sie dazu gemacht hat. Beruhige dich Brandon! Er kontrolliert sie. Fass dich wieder! Du hast genau gewusst, dass du solches Material sehen würdest, Brandon, Es wird die Rache an Mark nur noch süßer machen.

Ich war zwar enttäuscht, dass das FBI versagt hatte, aber ich war nicht wirklich überrascht. Es wäre reine Spekulation gewesen, Ich hatte nicht angenommen, dass das FBI etwas gegen Mark hätte unternehmen können. Das Beste, was ich hätte hoffen können, war, dass man Mark erschossen hätte. Ich hoffte im Stillen, dass mein Hinweis, dass Mark Bullen erschießen wollte, vielleicht dazu führte, dass sie ein wenig schneller mit ihren Waffen arbeiteten als sonst. Mark wird die Leute vom FBI befragen und sie werden ihm bereitwillig sagen, wer ihnen den Tipp gegeben hat. Nun, ich hatte schon die Bankkonten abgeräumt, von denen Desiree wusste und ich hatte noch einige andere, die sie nicht kannte.

Es war an der Zeit zu verschwinden.

To be continue…

Click here for Kapitel 17

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply