Pakt mit dem Teufel Kapitel 30: Tiffanys Erzählung

 

 

Pakt mit dem Teufel

Kapitel 30: Tiffanys Erzählung

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

English version edited by Master Ken

© Copyright 2013, 2014


Story Codes: Teen male/Female, Male/Female, Female/Female, Mind Control, Male Domination, Female Domination, Sadism, Violence, Cockold, Watersports, Magic

For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated.



Click here for Kapitel 29.



Meine Hände zitterten, als das Adrenalin langsam verschwand. Aber die Bilder all der Toten und Sterbenden blieben. Mein Gott, so viele Tote. Bitte vergib mir, oh Herr!

„Warum weinst du, Mutter!“ spuckte meine Tochter mich an. Sie hatte so viel Gift in ihrer Stimme. Ihre Galle traf mich wie ein Messer in mein Herz. „Was gibt es für dich zu Weinen, Mutter? Sind deine Liebsten tot?“

Ich schaute traurig auf meine mittlere Tochter Mary. Sie war gefesselt und saß in einer Ecke des SWAT-Fahrzeugs. Ihre Augen waren geschwollen vom Weinen und sie brannten vor lauter Hass. An der Vorderseite ihrer Kleidung war Blut. Wahrscheinlich das Blut von Mark. Ich hatte jedenfalls an ihr selber keinerlei Wunden bemerkt. Um sie herum sah ich die rote Aura, die Aura eines Hexers. Meine eigene Tochter hatte ihre Seele dem Teufel verkauft und ich war losgeschickt worden, um sie zu schlagen.

„Wegen all des Blutes an meinen Händen“, flüsterte ich meine Antwort. „Darum weine ich, Mary.“

Mary lachte schrill und hysterisch. „Ihr Scheißnonnen seid solche Heuchler! Karen tat es genauso leid, als sie Desiree beinahe umgebracht hatte. Habt ihr eigentlich jemals darüber nachgedacht, was passieren würde, wenn ihr uns angreift? Meine Güte, Mutter, deine Soldaten hatten automatische Waffen!“

„Es war die einzige Möglichkeit“, erklärte ich traurig. „Es war alles für das größere Gute. Wir mussten Mark aufhalten und…“

„Und mich, Mutter“, schnarrte Mary. „Du hast versucht, Mark und deine eigene Tochter zu töten. Du bist wirklich eine tolle Dienerin des Herrn!“

Ich zuckte zusammen, weil ihre Worte meine Seele blutig peitschten. Ich versuchte, meine Gedanken zu sammeln, um mir eine gewisse Verteidigung gegen ihre Anklage zusammenbauen zu können. Um meine Schuldgefühle zu besänftigen und um das Blut von meinen Händen zu waschen. Es war alles für das größere Gute, hatte Ramiel mir gesagt. Für die Zukunft unserer Welt. Wir durften nicht versagen. Mark Glassner musste gestoppt werden. Er ist ein Hexer, ein böser Mensch, der seine Seele verkauft und meine arme Tochter verführt hat.

Das Auto hielt an. Wir mussten bei den Fluchtwagen angekommen sein. Ich hatte das SWAT-Fahrzeug unsichtbar gemacht, damit wir aus der unmittelbaren Nähe des Tatortes verschwinden konnten. Aber es war zu gefährlich, ein unsichtbares Fahrzeug durch den Verkehr zu steuern. Wir konnten von Glück sagen, dass wir es ohne Unfall bis hierher geschafft hatten.

Dennis, der letzte SWAT-Beamte, der noch unter meiner Kontrolle stand, öffnete die hinteren Türen und zog Mary heraus. Sie trat und schrie, aber Dennis hatte sie im Griff. Ich folgte den beiden zu einer Gruppe von Fahrzeugen, die wir vorher hier geparkt hatten. Dennis ging zu einem silbernen Jeep Cherokee und warf Mary auf den Rücksitz. Ich rutschte neben meine Tochter.

„Mark ist böse“, sagte ich Mary. Ich versuchte, meine Handlungen vor meiner Tochter zu rechtfertigen. Und vor mir selbst auch- „Er musste aufgehalten werden.“

„Hast du was mit Alice gemacht?“ fragte Mary kalt. „Hat sie deswegen meinen Verlobten erschossen?“

„Ja“, seufzte ich und schaute auf meine Hände.

„Dann gibt es eine weitere unschuldige Person, deren Blut an deinen Händen klebt, Mutter .Sicher hast du gesehen, wie sie verblutet ist, als du mich geschnappt hast.“ Mary machte eine Pause. Sie sah mich geringschätzig an. „Sie war Shannons beste Freundin, kannst du dich erinnern? Sie hat immer wieder mal bei Shannon übernachtet und du hast den beiden Kekse gemacht. Aber das war, bevor du zur Hure geworden bist und uns verlassen hast.“

Die Schmerzen, die mir Marys Worte verursachten, drohten, mich zu zerbrechen. Das Bild eines süßen schwarzhaarigen Mädchens, das mit Shannon spielte, erschien in meinem Kopf. Tränen stiegen mir in die Augen. Mein Gott, was habe ich getan! Ich schaute auf meine Hände. Sie waren erstaunlich sauber für das ganze Blut, das an ihnen klebte. Alice, Isabella und Agnes. Die blonde Leibeigene, die ihr Leben gelassen hatte, um meine Tochter zu beschützen. Vor ihrer eigenen Mutter.

Das wäre meine Aufgabe gewesen!

„Warum konntest du uns nicht einfach allein lassen?“ fragte Mary bitter.

„Was ihr tut, ist böse“, sagte ich. Ich spürte, wie mein Zorn die Oberhand über meine Schuldgefühle bekam. „Ihr kontrolliert Menschen. Ihr macht sie zu euren Sklaven, ihr nehmt ihnen ihren freien Willen. Ihr zerstört Leben. Alle diese SWAT-Beamten hatten Verwandte. Sie waren verheiratet. Alles kaputt, weil ihr sie zu bestimmten Sachen gezwungen habt, als sie die Razzia bei euch gemacht haben.“

„Wir haben sie aber nicht umgebracht“, spuckte Mary. „Du sagst, dass wir Leben zerstören? Wer hat denn die Kontrolle über diese Männer übernommen und sie auf das Schlachtfeld geführt? Du bist genauso schlimm wie wir, Mutter. Du hast Chasity getötet.“ Tränen standen in Marys Augen. „Sie war eine süße, liebenswerte Frau und deine Soldaten haben sie niedergeschossen. Du hast versucht, deine eigene Tochter zu töten, Mutter!“

„Ich habe nicht gewusst, dass du der andere Hexer bist“, protestierte ich. „Ich wäre nie darauf gekommen, dass meine Tochter…“

„Eine Hexe wäre“, schnarrte Mary, „Das ist immer noch besser als eine Nutte zu sein, die ihre Familie verlässt.“ Mary lachte bitter. „Mark verblutet. Es wird nicht mehr lange dauern, bis ich auch aus deinem Leben verschwinde, Mutter. Dann ist deine Mission erfolgreich beendet.“

Ich war verwirrt. „Was? Wovon sprichst du, Mary? Ich werde dich nicht töten.“

„Mein Pakt“, flüsterte Mary. „Mark hat sich ein langes Leben gewünscht. Als ich meinen Pakt gemacht habe, habe ich mir gewünscht, dass ich jung und gesund bleibe, so lange er lebt. Wenn er stirbt, dann sterbe ich auch.“ Sie schnüffelte und ein kleines Lächeln erschien auf ihren Lippen. „Dann werden wir auf ewig zusammen sein.“

„Ich werde dich exorzieren“, sagte ich und die Angst schnürte mir das Herz zusammen. Ich konnte nicht die Schuld am Tod meiner Tochter haben. Diese Schuld würde mich zerstören. „Dann kommt es auf deinen Wunsch nicht mehr an. Du wirst ihn überleben.“

„Nein!“ Ihr Schrei überraschte mich. „Ich will bei ihm bleiben. Wenn Mark tot ist und wenn meine Kräfte gebrochen sind, bleibt mir nur noch das Gefängnis.“

„Wie kannst du ihn nur lieben, Mary?“ fragte ich sie. „Woher kommt diese Hingebung? Er ist ein Monster. Ich weiß, was ein männlicher Hexer mit seinen Leibeigenen macht.”

„Liebt er sie?“ fragte Mary. „Mark tut ihnen niemals weh. Wir lieben sie. Mark ist ein guter Mann, tief innen. Die Macht, die er hat, ist einfach zu verführerisch. Niemand kann ihr ganz und gar widerstehen. Du willst wissen, warum ich ihn liebe, Mutter? Weil er eine liebe Seele hat. Weil er mich so sehr liebt, dass er mich freigelassen hat. Wenn ich ihn darum bitten würde, würde er seine Kräfte aufgeben.“

Ich lachte. „Noch nie hat irgendein Hexer seine Kräfte aufgegeben. Nicht freiwillig.“

„Mark würde das tun, für mich“, bestand Mary.

„Ich kenne Hexer einfach zu gut, Mary.“ Ich schüttelte den Kopf. Das arme Mädchen war ja geradezu besessen von ihm. Sie war noch jung, erst neunzehn. Sie kannte die Lügen noch nicht, die Männer im Bett erzählen. Diese Lektion hatte ich gelernt, bevor ich Sean kennen lernte. „Sie sind alle selbstsüchtige Tiere.“

Mary schnaubte. „Du kommst einfach so rein, exorzierst mal eben einen Hexer und dann zurück in den Konvent, oder? Was weißt du eigentlich wirklich von uns? Du redest von uns, als wären wir üble Monster. Dabei sind wir einfach nur Menschen, die vielleicht ein bisschen zu viel Macht haben.“

„Ich war selber sechs Monate eine Leibeigene.“ Tränen stiegen mir in die Augen, als ich anfing, meiner Tochter zu erzählen, was am 15. März 2000 passiert war und welcher furchtbare Albtraum sich angeschlossen hatte.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Vor dreizehn Jahren

„Schau mal, was ich im Kindergarten gemacht habe, Mama!“ sagte Mary ganz aufgeregt, als ich nach der Arbeit durch die Haustür kam. Sie hüpfte vor mir auf einem Bein. Sie hatte einen süßen karierten Pullover an und hielt eine Tontafel in der Hand mit ihrem Handabdruck in der Mitte. „Das habe ich für dich und Papa gemacht!“ Mary war sechs Jahre alt. Sie hatte zwei Zöpfe und ihre grünen Augen leuchteten vor Stolz.

Ich lächelte und nahm ihr die Tontafel ab. „Das ist wirklich sehr schön, Mary. Komm wie zeigen es dem Papa.“

Mary nahm meine Hand und zog mich in das Wohnzimmer, wo Sean saß. Er hatte die oberen Knöpfe seines Hemdes geöffnet und war dabei, einige Arbeiten zu zensieren. Ein Lehrer an einer High School hat nie wirklich Feierabend. Außer in den Sommerferien.

„Papa!“ rief Mary aufgeregt und sie sprang auf Seans Schoß. Die Papiere, an denen er arbeitete, verteilten sich auf dem Fußboden. Sie hielt ihm ihr Kunstwerk hin.

„Das ist toll, Mary“, lobte Seans sie. Er war ein großartiger Vater und ich lächelte ihn zärtlich an.

„Baba“, brabbelte Melissa, als sie über den Boden stapfte. Sie konnte noch nicht richtig Mama sagen, aber das machte mir nichts aus. Sie lernte gerade Laufen und sie fiel nur zweimal hin, bis sie bei mir ankam. Ich nahm sie in meine Arme, drehte sie um und küsste ihre rosigen Bäckchen. Melissa lachte.

„Hast du Shannon gesehen?“ fragte ich Sean. Shannon war zehn und sie kam jetzt in das Alter, in dem sie sich immer mehr für Kleidung und Jungen interessierte. Sie wurde zu schnell groß. Schon bald würde ich ihr ihren ersten BH kaufen und sie würde mit einem pickeligen Jungen ausgehen.

„Sie ist bei Alice“, antwortete er. Er lächelte mich an. Er hatte diese erstaunlichen grünen Augen und trug sein Haar immer noch so lang wie er es hatte, als wir uns im College das erste Mal getroffen hatten. Er hatte es in einem hellroten Pferdeschwanz zusammengebunden. Der Prototyp eines coolen entspannten Lehrers.

„Kannst du Melissa nehmen? Dann mache ich das Abendessen“, sagte ich. Ich küsste Melissas süßes Gesicht, dann gab ich sie „Baba“.

„Klar, Tiffany“, lächelte Sean und er nahm mir Melissa ab. Seine Hand berührte meine und er streichelte sie ein klein wenig länger als nötig. Ich lächelte. Es waren diese kleinen Dinge, die unsere Beziehung lebendig hielten.

Ich ging in die Küche. Mary folgte mir. Ich zog meine weiße Schürze an und Mary ihre rosafarbene. „Willst du Mama helfen?“ fragte ich.

Mary nickte mit einem ernsten Gesichtsausdruck. Ich gab ihr ein paar einfache Anweisungen und wir fingen an, die Zutaten für das Abendessen zusammenzustellen. Da merkte ich, dass wir keine Milch mehr hatten. Ich seufzte und steckte meinen Kopf noch einmal in das Wohnzimmer. „Hast du vergessen, noch kurz beim Laden vorbeizuschauen, Sean?“

Er wurde rot. „Entschuldigung, Tiff“, sagte er. „Ich gehe schon.“

Ich schüttelte den Kopf. Ich liebte meinen Mann, aber er war so vergesslich. „Ich gehe schnell zu den Coopers rüber und borge ein wenig Milch.“

Ich nahm ein kleines Gefäß und ging nach draußen. Die Sonne ging unter und sie schien hell auf mich, als plötzlich ein paar Tropfen Wasser auf mein Gesicht fielen. Das Wetter war im März ganz schlecht vorhersagbar im westlichen Washington. Innerhalb von zwanzig Minuten konnte es sonnig sein, anschließend schneien und hageln und dann wieder sonnig werden. Und wenn die Sonne unterging, kam es immer wieder zu Regen und Sonne zur gleichen Zeit. Ich nahm meine Jacke und ging schnell Violet Meadows hinauf. Ich schaute auf den wunderschönen Regenbogen, während ich zu den Coopers ging.

Aus einer offenen Garage konnte ich Musik hören. Laute Trommeln und das metallische Kreischen einer elektrischen Gitarre. Der Junge der Bronsons und seine Band übten. Sie waren nicht wirklich richtig gut, aber ich machte Kurt immer wieder gerne Mut. Er war ein netter Junge, trotz dieser absurden Mohikaner-Frisur und seinem Lippenpiercing. Er strich ständig bei uns herum und fragte, ob er kleinere Arbeiten verrichten konnte. Er wollte sich ein Taschengeld verdienen. Ich ließ ihn also immer wieder mal die Regenrinnen säubern oder den Rasen mähen. Sean nörgelte dann immer herum. „Ich kann durchaus auch die Regenrinnen sauber machen.“ Oder „Ich kann den Rasen auch perfekt mähen.“ Nun, wenn ich darauf wartete, dass Sean das tat, dann wäre das Gras wahrscheinlich hüfthoch und ich hasste es, ihn anzutreiben.

Aber heute war irgendetwas anders an der Musik. Der Beat floss irgendwie in mich hinein und er pulsierte in meiner Seele. Sei klangen heute richtig gut. Nein, toll. Scheinbar begannen sich ihre Übungsstunden auszuzahlen. Bevor ich verstand was geschah, ging ich über die Straße. Es fiel mir schwer, an irgendetwas anderes zu denken als an die Musik, als ich im Garagentor stand. Ich hatte noch nie zuvor so tolle Musik gehört. Der Beat ging mir durch und durch.

Kurts Band hatte vier Mitglieder. Kurt sah so kraftvoll aus, so männlich mit seiner Mohikaner-Frisur und seinen Piercings und mit seiner zerrissenen Jeansjacke. Gar nicht wie der 17Jährige, den ich kannte. Er hatte sich in meinen Augen in einen kräftigen Mann verwandelt. Seine Augen fanden meine und ich bekam weiche Knie. Ich leckte meine Lippen, als er mich hungrig anstarrte und ich spürte, wie meine Nippel hart wurden. Meine Muschi war feucht. Kurt spilete die Lead-Gitarre und er sang. Neben ihm stand Tor, erspielte die Rhythmusgitarre. Er trug langes braunes Haar und seine ganzen Ohren waren von Piercings bedeckt. Pat war der Bassist und er sang die zweite Stimme. Sein Haar stand in Spitzen von seinem Kopf ab. Bones war am Schlagzeug, ein großer Mann mit rasiertem Kopf.

Und dann griff ich aus irgendeinem Grund, den ich nicht verstand, unter meinen Rock und zog mein Höschen aus. Ich warf es Kurt hin. Die Musik sprach mit mir und es fühlte sich einfach richtig an. Die Luft fühlte sich an meiner Muschi kühl an und immer mehr von meinem Saft sickerte heraus, als Kurt nach meinem Höschen griff und meinen Duft inhalierte. Er lächelte breit. Sie anderen Mitglieder seiner Band lächelten ebenfalls wie zufriedene kleine Jungs.

„Was hab euch gesagt!“ brüstete sich Kurt. „Bleibt bei mir und wir werden berühmt. Wir werden mehr Sex haben, als ihr euch vorstellen könnt.“

Sie fingen mit dem nächsten Stück an und die Musik war so ursprünglich, dass mein Körper darauf reagierte. Mein Herz hämmerte, meine Nippel taten mir in meinem BH weh und meine arme kleine Muschi sehnte sich danach, gefickt zu werden. Wenn Sean jetzt hier gewesen wäre, dann hätte ich ihn sicher angesprungen. Ich wurde unglaublich geil. Ich schaute auf die Teenager, die da vor mir spielten. Kurt war ein scharfer junger Mann, diese Frisur und seine Piercings machten mich richtig an. Gedanken von Kurt über mir kamen mir in den Kopf. Er würde mich nehmen. Er würde mich zu seiner Frau machen.

„Wow, die sind ja toll“, sagte Grace Copper bewundernd. Ich zuckte zusammen, als ich erkannte, dass sie neben mir stand.

Grace war eine wunderschöne Frau mit langen Haaren, die die Farbe von Honig hatten. Wir waren eng befreundet. Manchmal machte ich für ihre drei Jahre alte Tochter Dawn den Babysitter. Ich blinzelte überrascht, als Grace anfing, ihre Hose aufzuknöpfen. Sie zog sie an ihren schlanken Beinen nach unten. Ich erkannte, dass sei Kurt auch ihr Höschen geben würde. Grace hatte einen gestutzten blonden Busch und einen hübschen Arsch. Sie warf ihm ihr Höschen hin.

Die Musik hörte auf. Die Jungen starrten auf Graces Nacktheit und sie wurde plötzlich rot, als sie erkannte, was sie getan hatte. Sie griff mit der einen Hand nach ihrer Jeans und versuchte, mit der anderen ihr Geschlecht zu bedecken.

„Warte“, sagte Kurt. „Ihr beiden könntet doch unsere Groupies sein.“

Das schien mir eine gute Idee zu sein und ich schaute zu Grace hinüber. Sie schien mir zuzustimmen. „Sicher, Kurt“, sagte ich mit einem Lächeln.

Ich ging in die Garage und Kurt fasste mich an und fing an, mich zu küssen. Ich wand mich in seinen Armen und er ließ mich los. „Was ist los, Mrs. Sullivan? Groupies sollten die Band doch ficken, oder?“

„Ach ja!“ Ich errötete verlegen. Das hörte man ja immer wieder. Mädchen, die Backstage gingen, damit sie sich von der Band ficken ließen.

Kurt gibt mir die wundervolle Möglichkeit, ein Groupie für seine Band zu sein, Satans Silberne Zunge, und ich hatte es beinahe versaut. Grace stellte sich besser an. Sie saß schon bei dem Drummer auf dem Schoß. Bones hatte seine Hände zwischen ihren Beinen und rieb ihr die Muschi. Kurt küsste mich wieder und ich küsste ihn zurück. Das Piercing in seiner Lippe rieb sich hart an meiner. Das erregte mich unglaublich. Als er den Kuss beendete, brannte dunkle Lust in seinen Augen.

„Seit ich zwölf Jahre alt bin, wichse ich zu Ihnen ab, Mrs. Sullivan“, stöhnte Kurt. „Und jetzt ficke ich Sie.“ Er riss meine Bluse auf und schüttelte den Kopf. „Wir müssen ein paar andere Sachen zum Anziehen besorgen. Wenn du wirklich ein Groupie sein willst, dann musst du was Anderes anziehen.“

„Natürlich Kurt“, stimmte ich rasch zu. Ein Groupie zu sein, war mir das Wichtigste auf der Welt.

Der BH fiel als nächstes. Meine runden Brüste quollen heraus. Kurt kniff so hart in einen meiner Nippel, dass ich vor Schmerz aufstöhnte. „Hübsche Titten, Mrs. Sullivan“, grinste Kurt verdorben. „Ich kann es gar nicht abwarten, bis ich dir da Piercings reinmache.“ Er riss meinen Rock herunter und fingerte mein Schamhaar. Er zog an ihnen und riss eine Handvoll aus. „Meine Groupies müssen rasiert sein.“

„Autsch!“ stöhnte ich und ich rieb die Stelle, an der er mir die Haare ausgerissen hatte. „Das hat wehgetan, Kurt.“

Er griff meinen Nippel und drückte so fest, dass ich auf meine Knie fiel. „Schmerz macht mich glücklich. Lutsch mir den Schwanz, Hure“, befahl er. Seine Fingernägel taten meinem Nippel richtig weh.

Ich öffnete den Reißverschluss seiner Hose und zog so schnell ich konnte seinen Schwanz heraus. Ich saugte ihn in meinen Mund. Sein Schwanz war klein und dünn, selbst als er ganz hart in meinem Mund war. Er ließ meinen Nippel los und nahm meinen Kopf in seine beiden Hände und fing an, meinen Mund zu ficken. Sean war niemals so roh gewesen, wenn wir Liebe gemacht hatten, aber wenn es Kurt so glücklich machte. Ich war sein Groupie. Es war meine Aufgabe, die Band zu befriedigen.

„Oh verdammt“, stöhnte Kurt. „Dein Mund fühlt sich so geil an, wie ich mir das vorgestellt habe! Lutsch meinen Schwanz! Du verdammte Nutte! Oh verdammt!“

Kurts Schwanz bewegte sich schnell in meinem Mund hinein und heraus. Selbst wenn er ihn ganz hinein stieß, kam er nicht bis zu meiner Kehle. Seans Schwanz hatte ich nie bis zur Wurzel in mich aufnehmen können. Kurts Eier klatschten gegen mein Kinn, während er mich fickte und dann stöhnte er auf und sein salziger Saft ergoss sich in meinen Mund. Er zog seinen Schwanz heraus und ich spuckte sein Sperma auf den Garagenboden. Ich hatte Sperma in meinem Mund noch nie gemocht. Sean zog seinen Schwanz immer vorher heraus und spritzte mir auf die Titten.

Kurts Ohrfeige warf mich auf den Boden. „Groupies schlucken! Bellte er mich an.

„Entschuldigung, Kurt“, rief ich. Mein Gesicht tat weh. „Ich werde von jetzt an schlucken.“

„Gut! Wenn du tust, was ich dir sage, dann muss ich dir nicht wehtun“, lächelte Kurt.

„Okay, Kurt“, nickte ich.

„Jetzt schlucken!“ sagte er und deutete auf den Fußboden.

Ich bückte mich und leckte das Sperma auf. Ich versuchte, nicht zu würgen, als ich den Geschmack von Schmutz und Motoröl gemischt mit seinem Sperma in den Mund bekam. „Leck alles auf, Mrs. Sullivan“, stöhnte Kurt.

„Du bist aber schnell gekommen“, lachte Pat. „Kaum hat Kurt ein Mädchen, dass ihm einen lutscht, schon schießt er nach einer Minute ab!“

Pat fiel auf den Boden, als Kurts Faust ihn im Gesicht traf. Blut strömte aus Pats gebrochener Nase. Kurt zerrte an seinem Fuß und trat ihm in den Bauch. Pat schrie vor Schmerz, als Kurt in immer wieder mit seinen Schuhen mit den Stahlkappen trat. „Das hier ist meine verdammte Band!“ schrie Kurt. „Mach dich nicht über mich lustig! Niemand wir mehr über mich lachen!“ Er starrte auf die anderen beiden Bandmitglieder.

Tor wichste seinen Schwanz, während er beobachtete, wie Grace an Bones Schwanz lutschte. „Ja, klar“, stöhnte Tor.

„Ja“, stöhnte Bones. „Wie du sagst, Kurt. Gib mir nur Muschi!“

Kurt lachte und trat Pat ein weiteres Mal in den Bauch. Kurts Schwanz war hart, als er mich wieder auf die Füße riss und mich über das Auto seines Vaters beugte. Dann stieß er seinen Schwanz in meine Fotze. Kurt fickte mich hart und schnell. „Du liebst meinen Schwanz, nicht wahr, Mrs. Sullivan? Er ist der beste!“

Kurts Schwanz war der kleinste, den ich jemals in mir gehabt hatte. Nicht, dass ich vor meinem Mann Sean viele Schwänze gehabt hätte, aber Kurts war definitiv der beste. „Ich liebe deinen Schwanz, Kurt“, stöhnte ich zurück. Ich bewegte meine Hüften und hoffte, dass meine Muschi Kurt ein tolles Gefühl bereitete.

„Verdammt!““ stöhnte Tor. Ich schaute hinüber und sah, dass eine weiße Fontäne aus seinem Schwanz schoss und in Graces Haaren landete.

„Pass doch auf, wo du hin schießt!“ grollte Bones. Er zog seine Hand weg, damit er nicht getroffen wurde.

„Tiffany?“ hörte ich eine gepresste Stimme hinter mir keuch

Ich drehte mich um und da stand Sean. Er sah mit Horror, wie ich gefickt wurde. Ich verstand nicht, warum er so aussah. Ich war ein Groupie und Groupies werden nun mal gefickt. „Hi Sean“, keuchte ich. „Ich glaube, ich bin ein bisschen abgelenkt worden, al sich die Milch holen wollte“, lachte ich.

„Ich… ich verstehe das nicht“, stammelte Sean. Warum stand da so viel Schmerz in seinen Augen. Verstand er nicht, dass es völlig okay war, dass Kurt mich fickte?

„Ich bin Kurts Groupie“, erklärte ich.

„Und du liebst meinen Schwanz“, sagte Kurt mit einem bösen Lächel

„Genau, ich liebe Kurts Schwanz“, stöhnte ich. „Das ist der beste Schwanz, den ich jemals hatte.“

Sean versuchte, etwas zu sagen. „Ich… was… zwingt er dich dazu, das zu sagen?“

„Nein, Sean“, keuchte ich. Mein Orgasmus baute sich auf. Zu wissen, dass mein Ehemann mich beobachtete, steigerte den Reiz noch weiter. „Er hat mich gefragt, ob ich sein Groupie sein möchte und ich habe die Gelegenheit wahrgenommen.“

„Verdammt nochmal, Ihre Frau hat eine nette Fotze, Mr. Sullivan“, stöhnte Kurt. „Und jetzt machen Sie sich vom Acker. Ihre Frau liebt Sie nicht mehr, richtig, Mrs. Sullivan?“

„Ja!“ keuchte ich. Meine Liebe verdampfte. Wie konnte ich jemanden lieben, wenn ich Kurts Groupie war, seine Frau. „Geh weg Sean. Ich bin jetzt mit Kurt zusammen. Ich liebe dich nicht mehr.“

Sean stolperte weg. Er sah zerstört aus. Der Mann tat mir ein wenig leid. Ich hatte ihn einmal geliebt und ich hatte ihn nicht verletzen wollen. Er musste nur akzeptieren, wie die Dinge jetzt lagen. Kurt fickte mich immer fester. Und Mein Orgasmus kam heran. Ich stöhnte laut. Ich wollte, dass alle merkten, wie gut ich mich auf Kurts Schwanz fühlte. Sein Schwanz fühlte sich einfach zu gut in mir an, während er mich fickte.

„Ich komme, Kurt“, keuchte ich und meine Muschi zog sich auf dem kleinen Schwanz in mir zusammen. „Oh verdammt, dein Schwanz fühlt sich in mir so gut an.“

„Deine Fotze fühlt sich auch gut an, Mrs. Sullivan“, stöhnte Kurt und dann schoss er in mich hinein. Ich war glücklich. Meine Muschi hatte Kurt ein gutes Gefühl bereitet.

Kurt zog sich heraus und rief: „Tor, hör auf zu wichsen und komm und fick eine richtige Muschi!“

Tor fiel beinahe auf sein Gesicht, weil er stolperte, als er zu uns rannte. Er hielt seine Hose mit einer Hand hoch und sein Schwanz hüpfte, während er lief. Er verschwendete keine Zeit und steckte mir sofort seinen Schwanz rein. Er mochte zwar gerade auf Grace gespritzt haben, aber er war bereit, sich ein bisschen von meiner delikaten Möse zu nehmen. Ich war so nass von Kurts Sperma und von meinem eigenen Saft, dass er ohne Probleme in mich hinein glitt. Er hatte einen großen Schwanz und ich stöhnte anerkennend, als er mich ausfüllte.

„Fühlt sich sein Schwanz besser an als meiner?“ wollte Kurt wissen, als Tor anfing, mich zu rammeln.

„Nein, Kurt“, keuchte ich. „Dein Schwanz ist der beste!“

Er lächelte. Das war das Lächeln, in das ich mich verliebte, weil es bedeutete, dass er zufrieden mit mir war und weil er mir dann nicht wehtun würde. Nachdem Tor in mir fertig war, musste auch Bones noch sein Glück in mir versuchen. Sein Schwanz war kleiner als der von Tor und größer als der von Kurt, aber er fühlte sich nicht annähernd so gut an. Bones fickte mich gut und hart. Mein Orgasmus baute sich langsam auf, als ich plötzlich einen Schrei hörte. Ich drehte mich um, um zu sehen, was passierte.

Grace lag auf dem Boden und wurde von Kurt gefickt. Er kniff in die Nippel auf ihren großen Brüsten und Grace schrie vor Schmerz. Das schien Kurt nur noch weiter zu ermutigen und er fickte sie immer härter. Er zerrte an ihrem armen Nippel, bis ihre ganze Titte lang gezogen war und es aussah, als würde Kurt sei abreißen. Und dann ließ er sie los und die Brust schnellte zurück wie ein Gummiband. Kurt lachte.

„Oh bitte, das tut weh!“ stöhnte Grace. Ihre Gesicht war vor Weinen ganz ro

Kurt biss ihr in den Nippel und sie schrie. „Verdammte Nutte!“ stöhnte Kurt. „Ich liebe es, wenn du schreist! Spürst du, wie hart mich das macht?“

„Ja, Kurt!“ stöhnte Grace. „Du bist so hart in mir!“

Kurt fing an, an ihrer Brust zu kauen. Er hinterließ Bissmarken und er fickte sie immer härter. Sie stöhnte vor Schmerzen. „Bitte hör auf, Kurt!“ bettelte sie. „Oh Gott, bitte! Das tut so weh.“

Bones fickte mich immer weiter. Er kümmerte sich überhaupt nicht um das, was Kurt mit Grace machte. Ich litt mit ihr, aber das waren wohl die Dinge, die ein Groupie einfach mitmachen muss. Ich war ganz kurz davor gewesen zu kommen, aber Graces Schreie hatten mich abgelenkt. Bones pumpte noch ein paar Male n mich hinein und dann spritzte er mir seinen Saft in die Muschi.

Als Kurt mit Grace fertig war, lag sie zusammengerollt auf dem Boden. Ihre Brüste waren geschwollen und sahen sehr mitgenommen aus. Sie wimmerte leise. Kurt sah sehr befriedigt aus.

„Wer hat Lust auf eine kleine Lesbo-Show?“ fragte Kurt.

„Geile Idee“, lächelte Tor.

„Mrs. Sullivan, du könntest doch einen 69er mit ihr machen“, grinste Kurt anzüglich. Er wichste seinen winzigen Schwanz.

Ich kniete mich neben Grace und küsste vorsichtig ihr verheultes Gesicht. „Schsch, Grace“, flüsterte ich. „Kurt will, dass wir es miteinander machen, okay?“

Grace schniefte. „Okay.“

Ich küsste ihre Lippen. Sie waren weich und sanft, ganz anders als die eines Mannes. Ich hatte noch nie zuvor eine Frau geküsst und ich fand die Erfahrung sehr schön. Und dabei von Kurt und dem Rest der Band beobachtet zu werden, machte die Sache noch schöner. Ich streichelte ihre Seiten und vermied dabei den Kontakt mit ihren empfindlichen Brüsten, während wir uns küssten. Grace fing an, sich zu entspannen. Ich legte mich auf den Rücken und zog Grace über mich. Ihre Brüste lagen auf meinen, während wir uns küssten.

„Leckt die Mösen!“ rief Bones.

Grace lächelte. Sie hatte aufgehört zu weinen und sie drehte sich um. Ihre Muschi war ganz klebrig vom Saft von Bones und von Kurt. Er lag auf ihrem braunen Pelz. Ich leckte durch die klebrige Masse und sammelte das salzige Sperma und auch Graces süßes Saft auf. Graces Zunge fing an, sanft durch meine wunde Fotze zu lecken. Ich war noch nie so oft gefickt worden und meine Muschi war einfach nicht daran gewöhnt.

Während wir uns gegenseitig leckten, fing unsere Lust an, sich aufzubauen und dann leckten wir uns ein wenig aggressiver. Meine Zunge drang in ihr Loch ein und ich genoss den Geschmack ihres Geschlechtes. Ich schüttelte mich, als ihre Zunge meinen empfindlichen Kitzler fand. Ich erwiderte ihr den Gefallen und nuckelte an ihrem Kitzler. Ich spürte, wie sich Grace auf mir vor Lust wand.

Plötzlich spritzte eine säuerliche Flüssigkeit in mein Gesicht. Kurt pisste auf Graces Muschi und wir wurden beide von seinem Urin bedeckt. Es klatschte in mein Gesicht und lief in meinen Mund. Es brannte in meinen Augen und schmeckte salzig. „Trinken!“ befahl Kurt und ich öffnete meinen Mund und ließ ihn von seinem Urin füllen. Dann schluckte ich die widerliche Flüssigkeit und leckte den Rest auch noch von Graces Muschi ab.

„Verdammt nochmal, das ist ja vielleicht versaut!“ stöhnte Bones. Ich spürte, wie auch von Graces Gesicht Urin rann und auf meiner Muschi landete. Er sammelte sich in einer Pfütze unter meinem Arsch.

Grace und ich leckten einander die nassgepissten Muschis weiter aus. Kurt sagte uns nicht, dass wir aufhören sollten. Wir leckten ersten den Urin ab und saugten dann wieder gegenseitig an unseren Kitzlern. Ich spürte, wie mein Orgasmus aufzog, tief in meinem Bauch. Graces Zunge fühlte sich an wie Seide, während sie um meine Muschi herum raspelte. Dann schüttelte sie sich auf mir und ihr Stöhnen versetzte meinen Kitzler in Vibrationen, als es ihr kam. Ich hielt meine Lippen fest an ihrer Muschi und saugte ihren ganzen Saft gierig in meinen Mund. Dann wurde mein ganzer Körper steif und ich schüttelte mich unter Grace, als es mir auch kam.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich war entsetzt, als ich zuhörte, was meine Mutter mir zu den Dingen erzählte, die sie in den Händen von Kurt hatte erleben müssen. „Und hat er dich und Grace behalten?“

„Nur mich“, sagte Mutter bitter. „Ich war seine Favoritin. Die Frau, von der er geträumt hatte.“ Neue Tränen erschienen in ihren Augen. „Er sagte zu Grace, dass sie gehen und eine Hure sein sollte. Sie sollte ihr Geld damit verdienen, dass sie ihren Körper verkauft.“

„Und das war Grace Cooper?“ fragte ich. Plötzlich war mir schlecht. „Hatte sie eine Tochter Dawn?“

Mutter nickte. „Du bist genauso wie deine Mutter! Die war auch eine Hure! Und du bist genauso wie sie!“ Das, was Dawns Vater geschrien hatte, als er seine Tochter in der letzten Woche geschlagen hatte, klangen in meinem Kopf nach. Wir hatten Dawn zur Sex-Sklavin meiner kleinen Schwester gemacht. Und ich hatte gedacht, dass wir damit eine Tyrannin bestraften. Dabei war sie genauso ein Opfer von Kurt wie auch ihre Mutter. Und wie ich. Dieses Arschloch hatte unsere beiden Mütter geraubt. Mir war schlecht. Die ganzen Schuldgefühle, die ich in den letzten paar Wochen zu unterdrücken versucht hatte, drohten mich zu überwältigen.

Mark und ich waren nicht so böse, richtig? Wir hatten noch nie eine Frau missbraucht.

Außer Karen, flüsterte meine Schuld. Und dieses Mädchen, das Mark vergewaltigt hatte. Aber wir haben Karen doch nur bestraft, lehnte ich mich gegen meine Schuld auf. Sie hat uns angegriffen. Und Desiree beinahe umgebracht. Sie hatte ihre Strafe verdient. Und jetzt behandeln wir sie gut. Sie ist eine von unseren Schlampen. Wir lieben sie. Wir würden sie genauso verteidigen wie alle anderen auch.

„Pat ist auf dem Boden der Garage gestorben. Als die Polizei kam, hat Kurt erklärt, dass es ein Unfall gewesen war und die Polizisten haben ihm das abgekauft. Pat war nicht der letzte Mann, den Kurt umgebracht hat. Er war ein Sadist. Ein Monster mit einem schwarzen Herzen.“ Mutter schluckte. „An diesem Abend hat er Nadeln besorgt und meine Nippel gepierct. Das hat so weh getan. Aber nicht annähernd so weh wie die Piercing in meinen Schamlippen und das eine in meinem Kitzler. Wenn es ihm danach war, hat er an den Piercings gezogen, bis ich geschrien habe. Und das Allerschlimmste war, dass ich glücklich war, wenn Kurt mir wehtat.

Sie nahmen für Pat dann Skinny Mat in die Band auf und fingen an, in Clubs zu spielen. Jeder, der sie hörte, war der Meinung, dass sei total tolle Musik machten. Alle Frauen wurden total scharf auf Kurt und warfen ihre Höschen auf die Bühne. Irgendwann fing Kurt dann damit an, Frauen auf die Bühne zu holen und sie vor dem Publikum zu ficken. Wenn ihre Freunde das nicht gut fanden, dann schlug Kurt sie zusammen. Einige starben, andere kamen mit ein paar gebrochenen Knochen davon. Wieder andere hatten anschließend Hirnschäden.

Und er hat nicht nur Männer verprügelt. Einige von den Mädchen, die er aussuchte, wurden blutig geschlagen gewürgt oder mit einem Messer geschnitten.“ Mutter schluchzte. „Ich habe so schreckliche Dinge gesehen! Und dann kam sie. Meine Retterin.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Vor dreizehn Jahren.

Meine Brüste waren wund von den Aufmerksamkeiten, die Kurt ihnen gegeben hatte. Ich lag auf der Seite. Heute hatte er an meinen Brüsten gekaut. Er liebte sie einfach so sehr. Aber jetzt taten sie mir weh und sie waren von Bissmarken bedeckt. Sein Sperma war in meiner Muschi und ich genoss das Nachglühen eines schönen Orgasmus. Kurts Schwanz befriedigte mich immer, trotz all der Schmerzen, die ich aushalten musste.

Ein paar Mädchen hockten auf dem Boden und Kurt dachte gerade darüber nach, welcher von ihnen er wohl als nächstes seine Aufmerksamkeit schenken würde. Eines der Mädchen, sie hatte lockiges braunes Haar, lächelte Kurt spöttisch an. Es sah beinahe höhnisch aus. Ihre Augen waren voller Abscheu.

„Verdammte Hure!“ schnarrte Kurt.

Nichts regte Kurt mehr auf, als wenn er höhnisch angelächelt wurde. Seine Hand schoss nach vorne und er packte das Mädchen bei den Haaren. Sie schloss ihren Mund und versuchte, nicht zu schreien, als Kurt sie durch den Raum an seinen Tisch zog. Es war ein schwerer hölzerner Tisch, eigentlich mehr eine Werkbank. Dort verwahrte Kurt seine Werkzeuge für diejenigen Mädchen, die ihn richtig böse machten: Zangen, Messer, Hämmer, Nadeln und Peitschen.

Die Frau knallte hart gegen den Tisch. Die Ecke des Tisches bohrte sich in ihren Bauch. Sie fiel über den Tisch und hatte plötzlich ein Filetiermesser in der Hand. Sie hielt es Kurt drohend entgegen. Das Lächeln der Frau wurde noch breiter, als Kurt auf sie zuging. Sie sah aus wie eine Walküre, die Kurt trotzig die Stirn bot.

Es war eine völlig sinnlose Geste. Niemand konnte Kurt widerstehen. Alles, was man davon hatte, waren Schmerzen. Ich wollte meine Augen schließen. Ich hasste es, wenn ich zusehen musste, wie Kurt Frauen bestrafte. Aber Kurt mochte es, wenn ich bei seinen Züchtigungen zusah. Wenn er damit fertig war, war er immer hart und dann musste ich ihn befriedigen. Ich hatte Angst um die Frau. Kurt würde sie umbringen, und es würde nicht schnell gehen. Mein Magen drehte sich um und ich wollte kotzen.

„Du kannst mich damit nicht stechen“, befahl Kurt ganz nebensächlich. Er stand neben der Frau. Die Klinge war nur Zentimeter von ihm entfernt. Er streckte die Hand aus. „Komm, gib mir das Messer, damit ich dir deine Lippen abschneiden kann, du Fotze.“

Kurt schrie, als die Frau stattdessen das Messer in seinen Arm stach. Er stolperte nach hinten. Furcht erschien in seinem Gesicht. Blut lief rot an seinem Arm nach unten. Er stolperte und fiel auf seinen Arsch. Und die Frau ging auf ihn zu und hatte das blutige Messer noch in der Hand. Ich roch Urin und erkannte, dass er sich eben in die Hose gepisst hatte. Ein dunkler Fleck breitete sich auf seiner Jeans aus.
Die Frau nahm Handschellen von Kurts Tisch. Kurt hatte eine ganze Sammlung verschiedener Handschellen. „Bitte, tu mir nicht weh!“ blubberte Kurt wie ein Baby, als die Frau sich ihm weiter näherte. „Wer bist du? Warum funktionieren meine Kräfte nicht bei dir? Bitte, ich gebe dir, was du willst.“

„Fessele dich mit den Handschellen an den Tisch!“ grollte sie und warf ihm die Handschellen hin.

Kurt gehorchte blitzschnell und schloss die Handschelle um sein rechtes Handgelenk. Dann zog er die Kette um das Tischbein und schloss dann sein linkes Handgelenk auch ein. Jetzt war er an den Tisch gefesselt. „Bitte, ich kann dich reich machen! Bitte!“

Die Frau ignorierte, was er sagte und beugte sich nach vorne. Sie zog ihm die vollgepisste Hose herunter und sah seinen kleinen Schwanz. „So ein winziger Schwanz an solch einem Monster“, kicherte die Frau. Sei fing an, den Schwanz zu streicheln. Er schwoll in ihrer Hand an. „Kein Wunder, dass du deine Seele verkaufen musstest. Wie hättest du mit diesem mickrigen Ding wohl jemals eine Frau bekommen, geschweige denn sie befriedigen können?“

Kurt schluchzte. „Ich mache alles! TU mir nur nicht weh!“

Die Lippen der Frau kräuselten sich angewidert. „Ich bin Schwester Louise Afra vom Orden der Maria Magdalena. Ich bin von Gott geschickt, um deine Perversionen zu beenden, Hexer!“

Schwester Louise hockte sich über Kurt und führte seinen Schwanz zu ihrer Muschi. Dann rutschte sie das kurze Stück nach unten. „Wenn du mich nur ficken wolltest, dann hättest du mich nur fragen müssen“, sagte Kurt mit angestrengte Lustigkeit.

„Wenn es dir in mir kommt, und es wird dir in mir kommen, dann werde ich dir deine Kräfte exorzieren.“ Auf Schwester Louises Gesicht lag ein breites Grinsen. Auf Kurts Gesicht erschien Furcht. „Ja, jetzt erkennst du das Problem. Alle Menschen, die sich unter deiner Kontrolle befinden, werden wieder zu sich selber finden. Jeder wird sich an die Leben erinnern, die du zerstört hast, an all den Schmerz, den du verursacht hast. Und ich denke, dass die Behörden damit nicht mehr ganz so gnädig umgehen werden wie heute noch.“

„Nein, bitte nicht!“ bettelte er, als Schwester Louise anfing, sich auf seinem Schwanz zu heben und zu senken. „Ich werde nicht spritzen. Du kannst mich nicht zwingen!“

„Das ist reine Biologie, du Monster“, schnurrte Schwester Louise verdorben. „Du kannst dich nicht ewig zurückhalten. Du bist siebzehn. Ich glaube, du kannst dich überhaupt nicht zurückhalten.“

Kurt bewegte sich unter ihr, er versuchte, sich von den Handschellen zu befreien und Schwester Louise hob und senkte sich auf ihm und lachte und machte ihren Spaß mit ihm. „Dein Schwanz ist so klein, ich kann ihn kaum in meiner Muschi spüren.“ Immer schneller ritt sie ihn und ihre Brüste baumelten vor seinem Gesicht. Kurt fing an, sich umzuschauen, um etwas zu finden, das ihm helfen konnte.

„Mrs. Sullivan!“ rief er. Seine Augen starrten mich an. Selbst nach sechs Monaten und ungezählten Misshandlungen, nannte er mich immer noch Mrs. Sullivan. „Rette mich! Greif sie an!“

Mein Kurt hatte Probleme und ich sprang auf die Füße und stürzte mich auf Schwester Louise. Ihr Finger ging nach unten und sie steckte ihn kurz neben seinem Schwanz in ihre Fotze. Sie holte ihn wieder heraus und er war von ihrem Saft bedeckt. Dann berührte sie meine Stirn mit dem Finger und sagte ein Wort. Ich stolperte zurück und sah nur noch zu. Es war mir alles egal.

„Rette mich, du Fotze!“ sagte Kurt und Schwester Louise schlug ihm mit der Hand ins Gesicht.

„Die einzige Fotze hier bist du“, zischte sie. „Eine kleine Fotze mit einem winzigen Schwanz, die gedacht hat, sie wäre ein großer Mann.“

Schwester Louise lehnte sich zurück und ritt ihn immer schneller. Sie fing an, ihre Hüften zu rollen. Ihre Brüste hüpften. Sie fing an, ihren Kitzler an ihm zu reiben und mit ihren Nippeln zu spielen. Sie genoss Kurts Erniedrigung. Als es ihr kam, stöhnte sie tief und lange. Sie hörte allerdings nicht auf, ihn zu reiten. Sie fickte ihn während ihres ganzen Orgasmus.

Kurt biss sich auf die Lippen. Er versuchte, nicht zu kommen und dann bog sich sein Körper und Schwester Louise schrie: „Shalak!“ und dann malte sie etwas mit ihrem klebrigen Zeigefinger auf seine Stirn. Ein helles Licht erschien auf Kurts Stirn und… ich war wieder ich selber.

Und alles, was Kurt mit mir gemacht hatte, alles, was er mich hatte tun lassen, kam mir wieder in den Kopf. Ich fiel auf den Biden und schluchzte. Mein Herz war von Schmerzen erfüllt. Ich hatte meinen süßen Sean betrogen. Oh Gott, ich erinnerte mich an den Schmerz in seinen Augen, als ich Kurt erlaubt hatte, mich zu ficken. Mein armer Ehemann hatte geglaubt, dass ich ihn betrogen hatte. Ich schluchzte und schluchzte. Wie hatte ich das meinem Mann, dem einzigen Mann, den ich je geliebt hatte, antun können. Ich hatte ihn auf ewig verloren. Ich konnte das nicht ungeschehen machen, was Sean gesehen hatte. Ich erinnerte mich daran, dass ich Scheidungspapiere unterschrieben hatte, die Kurt vor mir hingelegt hatte. Ich hatte das Erziehungsrecht für meine Töchter abgegeben. Ich hatte diesen widerlichen Brief unterschrieben, den Kurt mir diktiert hatte.

„Sean“, hatte ich geschrieben. „Du und die Mädchen, ihr belastet mich nur. Ich will meinen Spaß haben, ich will Party machen. Ich will wilden Sex genießen. Ich bin schon lange nicht mehr glücklich. Aber mit Kurt bin ich glücklich. Ich bin glücklich, wenn sein Schwanz mich fickt. Ich bin glücklich, wenn es ihm in meiner Fotze oder in meinem Arsch kommt. Und ich liebe es, wenn er mich mit seinen Freunden teilt. Dein Schwanz war einfach nicht genug für meine geile Fotze.“ Ich hatte den Brief mit meinem Namen unterschrieben und ihn auf dem Bett liegen gelassen, das ich mit Sean geteilt hatte. Sean und die Mädchen waren nicht da gewesen. Ich packte ein paar nuttige Sachen in einen Koffer, die ich schon gehabt hatte, bevor die Mädchen geboren worden waren und ich schaute nie zurück.

Ich schluchzte und schluchzte und dann umarmte mich meine Retterin. „Schsch, alles ist in Ordnung. Er kann dir nie mehr wehtun!“

Ich klammerte mich an sie und weinte meinen Schmerz in ihre Brust, während sie mich sanft schaukelte.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Schwester Louise hat mir alles erklärt“, sagte Mama und beendete ihre Geschichte. An meinen Wangen liefen Tränen nach unten.

Wir saßen auf dem Boden in einem Haus am Fuß der Hügel irgendwo in der Nähe von Eatonville. Mama hatte mir auf der ganzen Fahrt ihre Geschichte erzählt. Sie hatte nicht einmal aufgehört, als wir zum Haus gingen und uns auf diese muffige alte Couch gesetzt hatten. Ich hatte während all dieser Jahre meine Mama gehasst und jetzt wusste ich einfach nicht mehr, was ich denken und was ich fühlen sollte.

Ich hatte den Betrug gespürt, als Mark mich nach nur einem einzigen Tag unter seiner Kontrolle freigelassen hatte. Und Mark hatte mich nie schlecht behandelt. Und sie hatte die Lust dieses brutalen Monsters sechs Monate lang ausgehalten.

Fragen und Schuldgefühle wirbelten durch meinen Kopf. Fühlen unsere Mädchen sich auch so? Wir hatten sie nie schlecht behandelt. Wir liebten sie. Wir waren nicht solche Monster wie Kurt. War es richtig, sie zu behalten? War ich nicht doch einfach so ein Monster wie Kurt? Könnten wir sie freilassen, wenn wir wollten? Wir hatten sie mit dem Zimmah-Spruch an uns gebunden. Hatten wir ihre Leben zerstört?

War das wirklich noch wichtig? Mark starb gerade und ich würde ihm in den Tod folgern.

„Warum bist du denn nicht zu uns zurückgekommen?“ fragte ich und schob die Schuldgefühle zur Seite. „Papa hat nie aufgehört, dich zu lieben, Mama. Warum bist du nicht zurückgekommen?“

Sie zuckte zusammen, als hätte ich sie geschlagen. „Er… er hat nie aufgehört, mich zu lieben?“ Auf ihrem Gesicht erschien Schmerz. „Wie konnte er mich denn noch lieben, nach all dem… nach all dem, zu dem mich Kurt getrieben hat?“

„Ich weiß nicht, Mama“, antwortete ich. „Shannon und ich haben versucht, ihn davon zu überzeugen, dich zu vergessen und sich jemand anderen zu suchen. Wir haben versucht, ihn mit Lehrerinnen zusammen zu bringen oder mit alleinerziehenden Müttern von unseren Freundinnen. Er hat sie alle abgelehnt. Er trägt sogar noch den Ehering.“

Tränen erschienen in den Augen meiner Mutter. „Kurt, er… er hat mich meinen Ring wegwerfen lassen. ‚Die Ehe ist Müll‘, sagte er zu mir. ‚Mein Mama hat meinen Papa und mich allein gelassen. Wir waren einfach nur Müll für sie.‘ Und …“ Sie schluchzte. „Und ich habe ihm dafür gedankt, dass er mich von meiner Ehe befreit hat.“

Gott, ich wollte sie umarmen. Wenn meine Hände nicht hinter meinem Rücken gefesselt gewesen wären, dann hätte ich das sicher auch getan. „Du kannst immer noch zu Papa gehen“, sagte ich ihr. „Lass mich frei und dann gehen wir zu Papa und ich kann bei Mark sein, wenn er… wenn er uns verlässt.“

Ein Ausdruck von unglaublicher Sehnsucht erschien auf ihrem Gesicht. „Ich… ich habe Schwüre abgelegt.“ Ihre Stimme zitterte. „Ich habe Schwester Frances Bernadettes Gabe erhalten.“ Sie schlang die Arme um sich. „Oh Gott, bitte hilf mir. Ich weiß nicht, was ich tun soll. Ich vermisse Sean so.“

„Lass uns gehen, Mutter“, sagte ich ihr und schaute in ihre blauen Augen. „Papa wartet auf dich. Ich glaube, er hat immer nur auf dich gewartet. Und ich… ich möchte gerne meine Mama zurückhaben. Ich kann Papa erklären, was mit dir passiert ist. Er kennt sich da inzwischen ein bisschen aus. Er weiß, was Mark und ich tun können. Er wird das sicher verstehen.“

Ich sah, dass sie schwankte. Sie hatte Sehnsucht in ihren Augen und Hoffnung.

Dann klingelte ihr Telefon.

„Theodora“, sagte sie. Ihr Gesicht wurde wieder hart. Mein Herz sank. Ich habe sie verloren. Meine Hoffnungen, dass ich Mark noch einmal sehen könnte, verblassten. „Komm rein“, sagte sie.

„Bitte, Mama“, bat ich, als sie eine Rolle Klebeband nahm. Sie riss ein Stück von dem silberfarbenen Band ab. „Lass uns zu Papa gehen. Bitte, Mama!“ sie kam auf mich zu und klebte das Klebeband auf meine Lippen. Das Klebeband war steif und kalt und ich konnte den schwachen Geschmack des Klebers auf meinen Lippen schmecken.

Der SWAT-Beamte kam herein und Theodora zog seine Waffe, um zu prüfen, ob sie geladen war. Dann sah sie mich in einem plötzlichen Entschluss an. „Dann wollen wir mal die Nagelprobe machen, Mary.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Du kannst sie noch sehen, Mark“, hörte ich eine weibliche Stimme aus der Dunkelheit. „Du bist noch nicht tot.“

„Wer ist da?“ rief ich in die Dunkelheit. Dann erkannte ich, dass ich nicht mehr fiel. Weibliche Hände fassten meine Schultern und lange Fingernägel drangen in mein Schulterblatt ein. Ich drehte mich um und keuchte. „Lilith?“

Sie schwebte in der Dunkelheit und sie war so wunderschön wie immer. Ihr silbernes Haar umgab sie und ihre violetten Augen funkelten vor Geringschätzung. Sie hatte ihr scharlachrotes Kleid an. Es war so dünn, dass man all ihre Reize sehen konnte. Ich spürte, wie die Lust sich in mir regte und ich kämpfte sie nach unten. Ich würde einen klaren Kopf brauchen, wenn ich mit Lilith verhandelte.

„Bist du hier, um mich zu verspotten?“ fragte ich.

Ein Lächeln umspielte ihre Lippen. „So befriedigend das auch wäre, wir haben noch ein allerletztes Stück Geschäft miteinander zu bereden.“

„Ich bin nicht interessiert“, sagte ich. Ich hatte meine Lektionen gelernt, was Handel mit Lilith anging.

„Auch dann nicht, wenn das dein Leben retten könnte?“ Ihr Lächeln wurde breiter. „Und das von der süßen Mary?“

Ich machte eine Pause. Ich wollte nicht sterben. „Was willst du?“

„Ich will Karen.“

„Du meinst das Ding, das in ihr wächst?“

Ihre Augen verengten sich und sie schürzte die Lippen. „Ja. Ich will Karen und mein Kind, bis es geboren wird. Dann kannst du sie wiederhaben.“

Ich kniff die Augen zusammen. „Und warum? Wenn ich tot bin, kann ich dich doch sowieso nicht daran hindern, sie dir zu nehmen. Was für ein Spiel spielst du denn jetzt schon wieder, Lilith?“

„Du bist durch das Zimmah-Ritual mit ihr verbunden. Hast du vergessen, was ich dir gesagt habe?“ Ihre Augen wurden eng. „Hast du vergessen, dass alle mit dir sterben werden, die mit dir verbunden sind? Und Karen darf nicht sterben, bevor das Kind geboren wird. Das würde alle meine Pläne zerstören.“

„Das soll also heißen, dass du mich in den Zustand versetzen wirst, in dem ich war, bevor Alice mich erschossen hat, wenn ich dir Karen leihe, bis das Kind geboren ist?“ sagte ich vorsichtig. „Und du wirst mir Karen unverletzt zurückgeben?“

„Ich werde nichts tun, um Karen zu verletzen“, versprach Lilith.

Ich runzelte die Stirn. Ich konnte keine Hintertürchen sehen. Ich war mir zwar sicher, dass es einige gab, aber ich hatte nichts mehr zu verlieren. „Abgemacht, Lilith.“

Sie lächelte ihr raubtierhaftes triumphierendes Lächeln. „Ich erfülle dir den Wunsch, Mark Glassner“, klangen ihre Worte durch die Dunkelheit und plötzlich hatte ich Schmerzen und …

… ich starrte in den Himmel. Ich hatte eine Maske auf dem Gesicht. Zwei fremde Männer und eine Frau waren über mich gebeugt. Das waren Sanitäter, erkannte ich. Ich setzte mich auf und zog die Maske von meinem Gesicht. Ich spürte etwas in meinem Arm. Das war eine Infusionsnadel. Ich riss sie heraus.

„Was zum Teufel…“ rief der erste Sanitäter.

Ich hatte kein Hemd an und mehrere Bandagen waren um mich gewickelt. Ich riss sie herunter und sah meine unverletzte Brust und meinen Bauch, die mit dunklem Blut verschmiert waren. Ich fühlte mich lebendig. Ich lächelte breit und schrie meine Heiterkeit heraus in den Himmel. Ich lebte. Ich spürte, wie das Gras meine Handflächen kitzelte. Ich spürte die warme Sonne auf meiner Haut und ich spürte eine sanfte Brise, die durch mein Haar fuhr. Die Welt roch lebendig und wundervoll-

„Ich lebe!“ schrie ich und ich lachte. Nichts hatte sich bisher so toll angefühlt. „Mary, ich lebe!“

„Das ist ein Wunder“, sagte die Sanitäterin. „Seine ganzen Wunden sind verheilt! Mein Gott, sie sind einfach verschwunden!“

In der Nähe standen Polizisten. Alle starrten mich verwundert an. „Wie kann das sein?“ fragte einer.

„Ein Wunder“, flüsterte ein anderer.

„Lobet den Herrn“, flüsterte ein Polizist.

„Was bist du?“ fragte ein Feuerwehrmann. „Wie…“

„Sag mir, dass du das hast! Sag mir, dass du das aufgenommen hast!“ rief eine Frau. Das war Debra von Q13 Fox. Das Mikrofon baumelte in ihrer Hand. Sie starrte mich mit großem Augen an. „Sag mir, dass du das hast!“

„Heilige Scheiße, ich habe es!“ antwortete der Kameramann. Er hatte die Kamera auf mich gerichtet. Ich habe das rote Licht und alles. Heilige Scheiße!“

„Das ist unglaublich“, keuchte Debra. „Wir müssen das unbedingt sofort hochladen! Mein Gott, das ist die Geschichte des Jahrhunderts! Hier ist ein Wunder geschehen und wir haben es aufgenommen!“

Ich wollte gerade Einwände gegen die Pläne von Debra erheben, als ich in den Wendehammer der Straße schaute. Mein Herz blieb stehen. Hier sah es aus wie im Krieg. Alles war voller Ambulanzen und Polizeiwagen. Und überall lagen Menschen auf dem Boden, bei einigen arbeiteten Sanitäter, andere waren mit Laken bedeckt. Häuser und Autos waren zerschossen. Patronenhülsen glänzten golden in der Sonne.

Und Blut. Dunkles Blut sammelte sich auf den Gehsteigen, es war gegen die Häuser gespritzt und lief an den Stoßfängern der Autos herunter.

Ich schaute zu unserem Haus und ich keuchte. Die ganze Vorderseite war mit Einschusslöchern übersät. Die Fensterscheiben waren alle zerbrochen. Unsere Schlampen standen auf der Terrasse und schauten mich verwundert an. Eine Trage kam heraus, die von zwei Feuerwehrmännern getragen wurde. Ich schaute ungläubig hin und sah Xiu. Meine Xiu trug eine Masse aus vollgebluteten Verbänden auf ihrem Bauch. Sie sah ganz blass aus, wie sie an mir vorbei zu einem der Krankenwagen getragen wurde.

Was zum Teufel war denn hier passiert? Und wo war Mary? Das letzte, an das ich mich vor der Dunkelheit erinnern konnte, war Marys Gesicht über mir. Ich schaute mich um und sah wieder die Körper, die mit Laken bedeckt waren. Kalte Angst erfasste mein Herz. Nein, sie durfte nicht tot sein. Nicht, wenn ich eine zweite Chance erhielt.

„Was ist passiert? Wo ist Mary?“ fragte ich und ignorierte alle umstehenden Personen, die mich immer noch mit aufgerissenen Augen anstarrten.

„Sir, wir sind von einigen Nonnen angegriffen worden“, sagte mir eine Leibwächterin. Sie war schwarz, eine von den Neue.n. Ich glaube, ihre Nummer war 51.

„Wo ist Mary?“ wollte ich erneut wissen. Bitte, sei nicht tot. Bitte, sei nicht tot.

„Die Nonne hat sie mitgenommen“, sagte 51 bitter. „Wir wollten sie aufhalten, aber…“

„Die Nonnen hatten die SWAT-Beamten von der Razzia bei sich“, sagte mir Violet. Ihre Stirn war bandagiert. „Wir haben alle solche Angst gehabt, Meister!“

Die kleine Schlampe umarmte mich ganz fest. Die anderen Schlampen folgten ihr und sammelten sich um mich. Alle griffen nach mir und wollten mich berühren. Sie lächelten glücklich und murmelten untereinander, dass ich noch lebte. Allison und Desiree waren da und auch Korina, die mein Kind trug. April und Lillian umarmten einander vor Freude. Jessica und Thamina stützten Sam, die eine blutige Bandage an ihrem Bein hatte.

Die Schlampen waren vollzählig. Xiu war eben in den Krankenwagen geladen worden. Willow und Noel waren bei der Arbeit. Karen lag im Krankenhaus und heute war Fiona dran, bei ihr Wache zu halten. Ich runzelte die Stirn. Nein, eine Schlampe fehlte! „Wo ist Chasity?“ wollte ich wissen. „Wir müssen hinter den Nonnen her! Wir müssen Mary retten!“

„Sie ist tot, Sir“, sagte 51 traurig.

„Wer ist tot?“ fragte ich verwirrt. Nicht Chasity.

Die Augen von 51 flackerten zu einem zerschossenen Polizeiwagen hinüber. „Chasity, Sir. Sie ist gestorben, als sie die Herrin verteidigt hat. Ich habe den Mann erwischt, der sie getötet hat.“ Sie klopfte auf die Maschinenpistole in ihrer Hand.

Ich starrte sie verständnislos an. Wie konnte Chasity tot sein? Sie war doch so verlässlich. Ärger stieg in mir hoch. Diese verdammten Nonnen. Warum zum Teufel konnten die mich nicht einfach in Ruhe lassen? Ich hatte ihnen doch nichts getan. Ich spürte plötzlich Schmerzen in meiner Hand und öffnete meine Faust. Ich hatte blutunterlaufene Nagelmarken in der Handfläche.

„Wer ist noch gestorben?“ fragte ich kalt und starrte auf meine Hand.

„05, 22, 34, 63 und 78“, sagte 51. „04, 30 und 47 sind schwer verletzt und werden vielleicht nicht überleben. Und Xiu. Sie hat einen Bauchschuss bekommen. Weitere achtzehn Leibwächterinnen haben nur leichtere Verletzungen. Nur zehn von uns sind hundertprozentig einsatzfähig.“ Sie machte eine Pause. „Wir haben zwei Nonnen getötet und drei von der SWAT-Einheit. Weitere vier sind schwer verletzt. Vier weitere haben wir mit leichten Verletzungen festgenommen. Eine Nonne und ein Beamter konnten entkommen. Zusammen mit Mary. Alice, die Frau, die sie angeschossen hat, hat auch schwere Verletzungen und wird möglicherweise ebenfalls nicht überleben.“

„Verdammt!“ flüsterte ich. Emotionen drohten mich zu überwältigen und ich schob sie beiseite. Ich musste Mary retten. Der ganze Rest, die Trauer und der Zorn und die Schuldgefühle, all das konnte warten.

„Sam“, bellte ich die verletzte asiatische Doktorandin an. Sie war unsere neueste Sex-Sklavin. Sie übersetzte die „Magie der Hexe von Endor“ für uns. „Gibt es in diesem Buch irgendeinen Spruch, der mich Mary verfolgen lassen kann?“

Sie runzelte die Stirn und dachte nach. „Äh, ja. Das Alluwph Ritual. Man braucht etwas, äh, sehr Persönliches von der Person und man muss es in der Hand halten. Dann muss man an die Person denken, an die Verbindung, die man zu dieser Person hat und dann muss man Alluwph sagen.“

Etwas Persönliches. Ich runzelte die Stirn und ging dann in Marys Atelier. Ich fand mein Hemd, das sie so gerne anzog, wenn sie malte. Sie sah einfach bezaubernd aus, wenn sie nur dieses Hemd trug. Ich hielt es in meiner Hand und dachte an Mary, an ihr wundervolles Lächeln, daran, wie dieses Hemd über ihren runden Hintern fiel und wie wunderschön ihre nackten Beine aussahen. Ich konzentrierte mich so fest wie ich konnte und dann flüsterte ich „Alluwph.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich beobachtete Karens Krankenbett von den Schatten her. Eine von Marks Huren, Fiona, bewachte Karen. Sie hatte ein gelangweiltes Gesicht. Ich lächelte. Karen gehörte jetzt mir. Jedenfalls bis zur Geburt und das gab mir eine gewisse Macht über sie.

Ich manifestierte mich und Fiona sprang alarmiert hoch. Sie rief: „Lilith!“

Ich ignorierte das dumme Mädchen. Ich konnte ihr sowieso nichts tun. Diese Manifestation konnte nicht mit der sterblichen Welt interagieren, außer in sehr begrenztem Umfang. Es war nicht so, wie dann, wenn ich herbeigerufen wurde, aber ich hatte genug Freiheit. Und die Tatsache, dass Karen mir gehörte, auch wenn nur für eine bestimmte Zeit. Dass war eine von diesen begrenzten Ausnahmen. Ich streckte meine Hand aus und nahm die Hand der ohnmächtigen Frau. Ich spürte, wie durch das Gefäß, das in ihr wuchs, ganz langsam ihr Leben versickerte.

„Schon bald“, flüsterte ich ihrem Bauch zu. Schon bald würde mein Gefäß geboren werden. Und dann könnte ich für immer aus dem Abgrund entkommen.

Ich konzentrierte mich und zog Karen mit mir in die Schatten. Dann bewegte ich mich nach Seattle zum Haus von Babylon. Es war nur ein beschiedenes Heim, aber für jetzt war es ausreichend. Ich konzentrierte mich erneut und dann manifestierte ich mich mit Karen im Gästezimmer. Chantelle und Lana waren bereit. Sie hoben Karen vom Boden auf und legten sie vorsichtig auf das wartende Bett.

„Passt gut auf sie auf“, sagte ich meinen Hohepriesterinnen.

„Wir werden dich nicht enttäuschen, meine Göttin“, murmelte Chantelle.

Beide Frauen starrten ehrfürchtig auf Karens Bauch. Lana streckte die Hand aus und legte sie ganz vorsichtig auf Karens Bauch. Ein Lächeln erschien auf ihrem Gesicht. Chantelles Hand kam zu ihrer Hand und Ehrfurcht erschien auch auf ihrem Gesicht. Beide Frauen wussten, dass ihre Göttin hier wuchs.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich flüsterte: „Alluwph.“

Aus meiner Brust wuchs ein Paar miteinander verschlungener roter Bänder, die wie ein einziges aussahen. Eine schwarze Kette war um beide Stränge geschlungen, die sie zusammenband. Ich erkannte diese roten Bänder. Sie verbanden Marys Seele mit meiner und sie stellten unsere Liebe dar. Die Bänder führten in Richtung Süden. Sie verschwanden in der Wand. Tränen stiegen in meinen Augen auf.

„Ich komme, Mare“, flüsterte ich. „Halte durch!“

Ich rannte nach draußen. „51, sammle die Leibwächterinnen. Wir fahren zu Mary!“
„Ja, Sir!“ salutierte 51.

Die zehn noch einsatzfähigen Leibwächterinnen und ich verteilten uns auf drei Streifenwagen. Ich fuhr als Beifahrer im ersten Wagen und führte 51 so gut wie ich konnte. Die Bänder zeigten auf dem direkten Weg auf Mary, aber sie sagte uns nicht, welche Straßen wir nehmen mussten. Wir fuhren auf der Shaw Road in Richtung Süden. Als wir dann beim Sunrise Drive ankamen, mussten wir nach Westen abbiegen. Wir fuhren nach Westen, bis wir bei Meridian ankamen und dann drehten wir wieder in Richtung Süden in Richtung Eatonville. Die Bänder führten uns dann durch ein paar kleinere Straßen, bis wir bei einem einsamen Haus mitten auf einem Feld ankamen. Ein silberner Jeep Cherokee parkte in der Einfahrt. Die Bänder zeigten direkt auf das Haus.

Wir stiegen alle aus. Die Leibwächterinnen schwärmten aus und umstellten das Haus. Drei von ihnen hatten AR-15, die anderen Handfeuerwaffen und Gewehre, alle trugen Splitterschutzwesten. Mein Herz hämmerte. Meine Mary war in diesem Haus. Ich war ganz nahe. Ich wollte jetzt einfach über das Feld rennen, die Tür eintreten und meine Liebe retten.

Die Tür des Hauses wurde mit lautem Krachen aufgerissen und ein unbewaffneter SWAT-Beamter kam heraus. Er hielt seine Hände über dem Kopf. Er kam direkt auf mich zu. Alle Leibwächterinnen richteten ihre Waffen auf ihn, aber niemand eröffnete das Feuer. Ich konnte die Aura des Beamten sehen, das Schwarz eines Leibeigenen, allerdings war sie von einem goldenen Saum begrenzt, einer Korona aus Licht um die Dunkelheit.

„Mark Glassner, ich habe eine Nachricht für Sie!“ rief er. „Sie und nur Sie dürfen das Haus unbewaffnet betreten. Wenn Sie eine Waffe mitbringen oder wenn jemand anderer herein kommt, dann wird Theodora ihre Frau töten. Sie haben fünf Minuten, oder Mary stirbt.“

Dann drehte er sich wieder um und fing an, ins Haus zurück zu gehen. Ich stand auf und 51 nahm meinen Arm. „Meister, nicht. Man darf einem Geiselnehmer niemals eine zweite Geisel geben.“

Sie zitierte Teile ihrer Ausbildung, aber das interessierte mich nicht. Ich konnte Marys Leben nicht aufs Spiel setzen. Wenn diese Theodora reden wollte, okay. Sie war mir auch eine Menge Antworten schuldig. Ich ging über das Feld und hatte den Beamten beinahe eingeholt, bevor ich beim Haus ankam. Ich folgte ihm nach innen und er führte mich in ein kleines Wohnzimmer.

Mary war geknebelt und ihre Arme waren auf ihrem Rücken gefesselt. Tränen liefen über ihr Gesicht. Sie wehrte sich gegen ihre Fesseln. Eine sandblonde Frau, jung wie alle Nonnen, stand neben ihr. Sie hatte eine 9 mm-Waffe auf Marys Kopf gerichtet. Ich hatte Angst. Ich würde sehr vorsichtig sein müssen. Ich wollte diese Frau nicht provozieren, nicht wenn Marys Leben auf dem Spiel stand.

„Ich bin Mark Glassner“, sagte ich und streckte meine Hände seitlich von meinem Körper weg. „Lass uns reden, Theodora. Es gibt keinen Grund für noch mehr Gewalt.“

„Ich habe mit Mary hier gesprochen und sie scheint zu glauben, dass es etwas Gutes in dir gibt“, antwortete Theodora. Ihre Augen sahen skeptisch aus.

Ich bemerkte, dass Theodoras Gesicht angeschwollen war. Offenbar hatte sie auch geweint. Und irgendetwas kam mir an ihr bekannt vor. Mary und sie hätten beinahe Schwestern sein können, erkannte ich. Ihre Gesichter hatten dieselbe Herzform. „Wir können uns arrangieren, Theodora. Niemand sonst muss verletzt werden.“ Besonders nicht Mary.

„Mary sagt, dass du deine Kräfte für sie aufgeben würdest.“ Sie entspannte den Hahn. „Nun, lass uns die Probe machen, DU kannst hinausgehen, Mark Glassner und du kannst deine Kräfte behalten und ich werde Mary töten. Oder du kannst dich von mir exorzieren lassen.“ Ein Lächeln spielte auf ihren Lippen. „Wir wollen doch mal sehen, ob du wirklich deine Kräfte aufgeben kannst.“

Ich sah Mary ins Gesicht, in ihre grünen Augen. Ich sah das Vertrauen in ihren Augen, ihre Liebe. Konnte ich wirklich meine Kräfte für Mary aufgeben? Erinnerungen kamen mir in den Sinn. All der Spaß, den wir gehabt hatten. All die Male, in denen ich ihren Schlaf bewacht hatte. Die Male, bei denen ich ihr tief in die grünen Augen geschaut hatte. Die Male, bei denen ich sie in meinen Armen gehalten hatte. Konnte ich meine Kräfte dafür aufgeben? Konnte ich auf das Gefühl verzichten, das ich immer hatte, wenn ich jemanden zu etwas zwang? Die Lust, die ich empfand, wenn ich mir eine Frau nahm? War Mary all das wert?

Ja, das war sie.

„Exorziere mich!“ sagte ich ruhig.

Der SWAT-Beamte nahm meinen Arm und schloss eine Handschelle um mein Handgelenk. Dann drehte er sich schnell und ich wurde auf den Boden geschleudert. Ich hustete. Ich bekam kurz keine Luft mehr. Der Beamte zog mich zu einem Heizkörper hinüber und schloss mich dort fest.

Theodora seufzte ungläubig und nahm die Waffe weg. Sie gab sie dem Beamten, der sie in sein Halfter steckte. „Ich kann nicht glauben, dass du das tust“, flüsterte sie. Sie sah zu Mary zurück. Sie biss sich auf die Lippe und einen kurzen Moment lang sah sie aus wie eine blonde Mary. „Du musst sie wirklich lieben.“

„Mehr als alles auf der Welt“, sagte ich. „Bringen wir es hinter uns.“

„Natürlich“; sagte sie und zog ihr Hausmädchenkostüm aus. Ich blinzelte. Sie trug tatsächlich einen grauen Kittel, wie er von allen Hausmädchen in allen Hotels auf der Welt getragen werden. Darunter war sie nackt und sie sah sehr gut aus. Volle Brüste mit dicken Nippeln, ein gestutzter blonder Busch zwischen schlanken Schenkeln. Mein Schwanz regte sich und ich kämpfte nicht gegen meine Lust an.

Es hatte keinen Sinn mehr zu kämpfen. Theodora hatte gewonnen.

Sie kam zu mir und ich schaute weg. Ich fand Marys Augen. Ich konzentrierte mich auf ihre smaragdfarbenen Augen. Und dann spürte ich Theodoras Hände an meiner Hose. Sie wurde heruntergezogen zusammen mit meiner Unterhose. Eine warme weiche Hand streichelte meinen Schwanz, bis ich ganz hart war und dann wurde ich von einer warmen nassen Muschi umschlossen.

Theodora stöhnte leise und fing an, meinen Schwanz zu reiten. Sie rollte ihre Hüften. Sie war ziemlich gut. All diese eigentlich heiligen Nonnen konnten richtig gut ficken. Karen hatte wirklich gewusst, wie man mit einem Schwanz umgeht. Und auch diese Theodora wusste, wie man einen Mann befriedigt. Sie hob und senkte sich über mir, immer schneller. Sie fühlte sich wunderbar an und ich stellte mir vor, dass das da auf mir Mary war. Das war Marys samtige Fotze, die mich immer näher an meinen Orgasmus heranbrachte.

Ich würde ins Gefängnis gehen. Ich würde versuchen, Mary so gut es ging zu schützen, aber ich selber würde sicher für den Rest meines Lebens hinter Gittern landen. Aber Mary würde leben und das war es wert. Nun, vielleicht würden sie mir Besuche für Ehepaare geben. Die letzten drei Wochen meines Lebens zusammen mit Mary waren die allerbesten gewesen. Ich hätte sie für nichts eingetauscht.

Meine Eier zogen sich zusammen. Theodoras Keuchen wurde lauter. Sie hatte ihren Spaß, erkannte ich. Nun, warum auch nicht. Es ist okay, wenn man Spaß an seiner Arbeit hat. Ich war jetzt ganz dicht davor. Nur noch ein paar letzte Stöße und es würde passieren. Ich starrte weiter in Marys grüne Augen. Ich sah die Liebe in ihnen. Sie war es wert.

Ich stöhnte, als meine Eier sich zusammenzogen und die Lust durch meinen Körper floss. Mein Saft schoss in ihre enge Fotze. Ich füllte Theodoras Möse. Ich spürte, wie sich ihre Fotze auf meinem Schwanz zusammenzog, als es auch ihr kam. Sie drückte ihren Rücken durch. Sie warf ihren Kopf in den Nacken und rief ein einziges Wort.

„Zebed!“

Ich keuchte vor Verwunderung. Meine Kraft wurde nicht aus mir herausgesogen, wie ich das erwartet hatte. Stattdessen spürte ich, wie eine goldene Kraft in mich hineinfloss. Die Energie war warm und erfüllte jede einzelne Faser meines Körpers. Jede einzelne Faser meiner Seele. Ich sah, wie sich Marys Augen vor Erstaunen weiteten. Ich sah zu Theodora hoch. Ihr Gesicht war vor Erregung gerötet und ihre Aura verblasste vom Gold einer Nonne zum Silber eines normalen Menschen.

Theodora war keine Nonne mehr.

„Was hast du mit mir gemacht?“ fragte ich Theodora verwirrt.

To be continued…

Click here for Kapitel 31.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply