Der Pakt mit dem Teufel Kapitel 47: Bruchlandung

 

Der Pakt mit dem Teufel

Kapitel 47: Bruchlandung

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

English version edited by Master Ken

© Copyright 2013, 2014


Story Codes: Male/Female, Male/Females, Teen female/Teen female, Mind Control, Magic, Anal Sex, Lactation, Ass to Mouth, Oral Sex, Pregnant, Wedded Lust, Orgy

For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com, and you can contact my editor by email at dionysus40@prodigy.net.



Click here for Kapitel 46.



Während Wermut auf der Erde wütete, kam den Tyrannen das Chaos zugute. Bis Januar waren auch Kanada und Mexiko unter ihrer Kontrolle. Während Regierungen sich darum bemühten, die Kontrolle über ihre Bevölkerung zu behalten, erhoben sich Hexer. Männer und Frauen, die dunkle Pakte mit Lucifer abschlossen. Unterdrückte Völker und belagerte Regierungen schlossen sich Mark und Mary Glassner an. Und der Preis der Tyrannen war einfach – Unterwerfung.

Auszug aus „Die Geschichte der Theokratie der Tyrannen“ von Tina Allard.

Donnerstag, 1. Mai 2014 – Mark Glassner – Air Force One, über der Beringstraße

„Mein Lord“, sagte Cindy, eine meiner Zofen durch die Tür zu meiner Privatkabine in der Air Force One. „Es ist Zeit für deine Sendung.“

„Okay“, gähnte ich und rieb mir durch die Augen. Ich lag zwischen Korina und Lillian. Ich machte gerade ein Nickerchen, nachdem ich die beiden Schlampen gefickt hatte. Ich glitt aus dem Bett. Lillian kuschelte sich an Lillian.

Ich war auf dem Flug nach Hause, nachdem ich einen Trip nach Japan gemacht hatte. Ich hatte mich mit einem Hexer beschäftigen müssen, der den Bushido-Kult wieder einführen wollte und halb Japan unter seine Kontrolle gebracht hatte. Er war sehr einfach zu behandeln gewesen. Ich forderte ihn auf ein Duell und seine Klinge konnte meine himmlische Rüstung nicht durchdringen. Nachdem er tot war, verbrachte ich eine Woche in Japan und führte das Land in die Theokratie. Hexer auf der ganzen Welt hatten ihre Chancen während der Seuche wahrgenommen und sich ihre eigenen Königreiche geschaffen. Während allerdings gegen April die Seuche ihren Höhepunkt überschritten zu haben schien, schienen diese Hexer kein Ende nehmen zu wollen.

Ich wünschte mir, dass meine Frau da wäre, aber die Geburt stand kurz bevor. Es konnte jetzt jeden Tag so weit sein. Sie musste zu Hause bleiben. Sie beschäftigte sich damit, unser Anwesen auszugestalten und zu dekorieren. Es war fertig geworden, unmittelbar bevor ich nach Japan flog. Ich war froh darüber, dass das noch vor der Geburt unserer Tochter passiert war, damit sie in einem ordentlichen Heim aufwachsen konnte und nicht in dem Hotel, in dem wir die letzten sechs Monate gewohnt hatten.

Korina, April und Violet gebaren alle ihre Kinder im April. Korina schenkte mir einen Sohn mit Namen Silas, nach ihren Vater, und April nannte unsere Tochter Andrea. Deliah stellte sich als Tochter von Mary heraus und nicht als meine. Es war ziemlich offensichtlich, als wir ihre grünen Augen sahen. Mary war so glücklich gewesen, als sie den kleinen Wurm in ihren Armen hielt. Sie sagte zwar nichts, als Silas und Andrea geboren wurden, aber ich wusste, dass sie schon ein klein wenig eifersüchtig war, dass andere Frauen mir vor ihr Kinder gebaren.

Ich ließ meine beiden Schlampen schlafen und ging durch die Kabine. Sie war voll von meinen Dienerinnen. Die fünfzig Leibwächterinnen, die mich ins Ausland begleiteten, Leah, meine Fahrerin, etwa zehn Zofen, die Willow rekrutiert hatte und einige frühere weibliche Offiziere der Luftwaffe, die die Systeme des Flugzeugs bedienten. Ale Frauen waren an mich gebunden und hatten nuttige Outfits an und trugen Halsbänder. Einige schliefen in den sehr bequemen Sitzen, andere unterhielten sich leise oder spielten Karten oder schauten sich Filme auf tragbaren Geräten an.

„Meister“, „Lord“ und „Sir“ folgten mir auf meinem Weg durch den Gang und ich lächelte die Frauen an. Sie waren alle wunderschön und mein Schwanz regte sich, während ich ein ganzes Flugzeug voll von Frauen bewunderte, die mehr als willig waren, mir zu gefallen. Die mutigsten der Frauen streckten sogar ihre Hand aus, um meinen Schwanz kurz anzufassen. Dabei lächelten sie mich von unten her a

Als ich durch die Kabine gegangen war, stieg ich die enge Treppe zum Kommunikationszentrum nach oben. Dort bedienten drei Frauen – angezogen wie sexy Stewardessen mit extrem kurzen Röcken und tief ausgeschnittenen Blusen – die Geräte. Alle drei waren früher in der Air Force gewesen. Sie hatten ihren Dienst quittiert, um mir zu dienen und um sich um das Gerät zu kümmern. Eine der Frauen drehte sich in ihrem Stuhl zu mir. Sie hatte die Beine übereinander geschlagen. Sie hatte ein kleines raubtierhaftes Lächeln auf dem Gesicht, das von platinblondem Haar bekränzt war.

„Sir, wir sind bereit für Sie“, schnurrte sie.

„Danke, Roni“ lächelte ich. Ihr richtiger Name war Veronica, aber alle nannten sie Roni.

Sie stand auf und ihr nackter Arsch blitzte mich an, bevor ihr marineblauer winziger Rock herunterfiel. Ich setzte mich und sie ließ sich auf meinen Schoß fallen. Sie drückte ihren Arsch gegen mich. Ihre blauen Augen waren voller Hitze. Mein Schwanz wurde steinhart unter ihrem Arsch und ich küsste sie auf die Lippen. Sie erhob sich wieder und setzte sich anschließend, wobei mein Schwanz in ihre saftige Fotze glitt.

„Hmm, fühlt sich das gut an, Sir?“ fragte sie und drückte meinen Schwanz mit ihrer Fotze.

„Ganz schön“, sagte ich so nebensächlich wie ich konnte.

„Hmmm“, machte sie. Dann erhob sie sich erneut und bewegte sich ein wenig. Als sie dieses Mal herunterkam, drang mein Schwanz in ihren engen Arsch ein. Sie stöhnte leise. „Und jetzt?“ fragte sie. Ihre Stimme war jetzt etwa eine Oktave höher.

Ich lächelte. „Das ist schon besser.“

Roni gab mir ein Headset. Ich setzte es auf und stellte es richtig ein. Dann gab sie mir eine Reihe von Karten. Auf diesen Karten stand ein polnischer Text, der in phonetischem Englisch verfasst war. Ich wusste nicht genau, was ich da las, aber ich kannte den Inhalt: „Dient Mary und mir, befolgt unsere Gesetze, macht keine Verträge mit Dämonen, liebt und respektiert euren Nächsten.“ Der Standard halt, aber wenn jemand kein Englisch spricht, dann wirken unsere Kräfte bei ihm nicht.

Mary und ich versuchen, wenigstens eine Stunde am Tag diese Sendungen zu machen, damit wir immer mehr Menschen in unsere Gewalt bekamen. Und es funktionierte. Die Kriminalität in den Vereinigten Staaten sank rapide. Jeder, der verhaftet wird, wird ohne unsere Lektionen nicht entlassen. Alle Angestellten der Regierungen mussten sie anhören und die Schüler in öffentlichen Schulen. Aber es gab natürlich immer noch kleine Widerstandsnester, meistens Christen oder Muslims, die aus den Städten in ländliche Gegenden flüchteten. Aber die waren harmlos und voneinander isoliert. Wenn es nicht noch Lilith und die Patrioten gäbe, wäre Amerika ein perfektes Land.

Die polnische Sendung dauerte eine Viertelstunde. Es war langweilig und Roni lenkte mich gegen Ende der Sendung sehr ab, während sie ihren engen Arsch auf meinem Schwanz hob und senkte. Sie warf mir immer wieder ein Lächeln über ihre Schulter zu und stöhnte vor offensichtlichem Vergnügen. Ich war sicher, dass man das Stöhnen auch in der Sendung hören konnte.

„Wir brauchen noch ein paar Minuten, bis Deutschland so weit ist, Sir“, keuchte Roni. Sie hielt sich an der Konsole fest, damit sie ihren Arsch besser bewegen konnte. „Wie sollen wir die Zeit überbrücken?“

„Du saftige kleine Hure!“ brummte ich und ihr Lächeln wurde noch breiter als es schon war.

„Für Sie, mein Lord!“

Sie ritt meinen Schwanz, sie stöhnte laut und hielt sich immer noch an der Konsole fest. Das Flugzeug schüttelte sich, wir waren auf Turbulenzen gestoßen. Sie keuchte, als mein Schwanz tief in ihre Eingeweide getrieben wurde. Sie ließ die unruhige Außenluft die Arbeit verrichten und hüpfte etwa eine Minute auf meinem Schwanz auf und ab. Ich lutschte gleichzeitig oberhalb ihres silbernen Halsbandes an ihrem Hals. Meine Hand griff um ihren Körper herum und schob ihr Oberteil roh nach unten, damit ich an ihre reife Brust herankam.

„Oh, mein Lord!“ keuchte sie. „Ihr Schwanz macht mich wahnsinnig! Befriedigt Sie mein Arsch?“

„Ja, das tut er, du Schlampe!“ Ich drückte ihre Titte kurz und ihr Arsch wurde enger, als ich ihren Nippel mit meiner Handfläche rieb.

Eine besonders große Turbulenz ließ das Flugzeug ein paar Meter fallen und Roni rutschte beinahe von meinem Schwanz herunter. Nur noch die Spitze meiner Eichel steckte in ihrer Rosette. Dann ließ sie sich wieder fest auf meinen Schoß fallen. „Heilige Scheiße!“ rief sie. „Ja, oh ja! Ich liebe Ihren Schwanz! Ich komme!“

„Komm für mich, meine saftige kleine Hure!“ grollte ich.

„Verdammt!“ heulte sie und ihr Arsch wurde richtig eng, als er sich zusammenzog. In den Turbulenzen während ihres Orgasmus hüpfte sie wie wild auf mir herum. Damit feuerte sie meine Eier an. Ich packte sie und stieß sie nach unten. Ich hielt sie fest, während ich ihr drei große Schüsse in den Arsch gab.

Ich drückte ein letztes Mal ihre Titte und sagte: „Netter Fick!“

„Danke, mein Lord“, keuchte sie. „Äh, Deutschland ist jetzt bereit.“

„Gut.“ Ich kniff ihr in den Arsch. „Jetzt geh mal runter und…“ Ich schaute auf die beiden anderen Kommunikationsschlampen. „Ami, komm und lutsch mir den Schwanz sauber.“

„Mit Vergnügen, mein Lord“, sagte eine kleine japanische Schlampe. Sie lächelte. So wie auch Roni hatte sie früher mal zur Air Force gehört.

Roni grunzte, als sie sich von meinem Schwanz erhob und sich auf Amis Stuhl setzte. Das japanische Mädchen kniete sich vor mir hin und leckte sanft an meinem schmutzigen Schwanz. Ihre mandelförmigen Augen schauten mich an. Sie sah jünger aus als ihre 27 Jahre und konnte leicht für ein japanisches Schulmädchen durchgehen. Sie sah total süß aus, wie sie anmutig an meinem Schwanz leckte mit diesem schelmischen Glitzern in ihren Augen. Roni gab mir Karten, auf denen der deutsche Text stand und ich fing an, sie vorzulesen.

Als ich die ersten Befehle vorgelesen hatte, hatte Ami meinen Schwanz in ihren winzigen Mund gesaugt. Es war total obszön, ihr zuzuschauen, wie sie meinen schmutzigen Schwanz in ihren Mund nahm und zuzuhören, wie sie dabei schnurrte. Ihre Zunge fühlte sich wunderbar an und bei der Hälfte der dritten Karte kam ich in ihrem Mund. Sie lächelte zu mir hoch und leckte ihre Lippen ab. Ich streichelte ihr das kurze schwarze Haar.

Nach Deutschland machte ich noch die spanische Sendung. Dabei deckte ich Spanien und große Teile von Südamerika ab. Als ich schließlich fertig war, musste ich gähnen. Wir hatten noch fünf Stunden Flug vor uns und ich ging zu meiner Kabine zurück, um ein wenig zu schlafen. Als ich durch die große Kabine ging, schliefen jetzt mehr von meinen Dienerinnen. Die Leibwächterinnen hatten ihre Ruhepause verdient. Sie hatten die meiste Zeit in Japan in Bereitschaft sein müssen und jetzt konnten sie sich endlich ein wenig entspannen.

Als ich meine Kabine betrat, waren Lillian und Korina wach. Korina lehnte an einem Stapel Kissen und hielt Lillians Kopf an ihrer Brust. Korinas Gesicht vor lustverzerrt, weil Lillians Finger an ihrer Fotze arbeiteten. Zwischen ihren halb geschlossenen Lidern sah ich ihre blauen Augen. Sie lächelte mich an.
„Hmmm, meine Brüste sind ganz voll“, schnurrte Korina. Sie drückte ihre linke Brust und ein Tropfen weiße Milch erschien an ihrem Nippel. „Möchtest du mir helfen, Meister?“

Lillian schaute von Korinas anderer Brust zu mir auf. Sie lächelte lüstern. Weiße Milch war auf ihren Lippen. Ihr schwarzes Haar, das mit purpurfarbenen und blauen Strähnen versehen war, fiel ihr lose über die Schulter. Normalerweise trug sie es in Zöpfen, aber nicht, wenn sie schlief. Ihr Gesicht war mit silbernen Piercings geschmückt: an ihrer Lippe, ihrer Augenbraue und ihrer Nase. Beide Schlampen waren nackt und trugen nur ihre goldenen Halsbänder.

Als ich auf das Bett kletterte, nahm Lillian meinen Kopf und küsste mich aggressiv. Ihr Mund war mit süßer Brustmilch gefüllt. Ihre Hand glitt an meinem Körper nach unten und hinterließ eine Spur aus Korinas Mösensaft auf dem Weg. Sie fasste meinen Schwanz an.

„Schmeckt sie nicht wundervoll?“ schnurrte Lillian.

„Das tut sie“, lächelte ich. Ich genoss ihre Hand an meinem Schwanz. „Aber sicher schmeckt die Milch frisch noch besser.“

„Stimmt“, schnurrte Lillian.

Lillian und ich nahmen beide jeweils eine der großen Titten von Korina. Die Schwangerschaft hatte sie von Körbchengröße D auf DD anschwellen lassen. Und ihre Nippel waren röter geworden. Ich saugte mich fest und schmeckte ihre süße Milch. Ich lutschte. Lillians Hand pumpte immer noch meinen Schwanz, während Korinas Milch in meinen Mund spritzte. Ich genoss den Geschmack.

Meine Hand glitt an Lillians flachem Bauch nach unten bis zwischen ihre Beine. Ich fühlte ihre heiße nasse rasierte Fotze. „Oh ja, Meister!“ stöhnte Lillian, als ich ihr zwei meiner Finger in ihr Loch steckte. Sie fing an, sich auf den Laken zu winden.

Lillian wichste mich jetzt schneller. Ihre Hand fühlte sich an wie Seide. Korina legte einen Arm um meinen Kopf und streichelte meine Wange, während ich an ihrer Brust nuckelte. Mein Daumen fand Lillians Kitzler und sie zuckte, wurde steif und keuchte laut, als es ihr kam. Ich zog meine Finger heraus, schmierte ihren Mösensaft auf den Nippel und genoss den gemischten Geschmack.

Irgendwie schien Lillian zu merken, dass ich gleich kommen würde. Sie ging schnell nach unten und ihr heißer nasser Mund umschloss meinen Schwanz. Ich füllte ihn mit meinem Saft. Ich rollte mich auf den Rücken, atmete schwer und fühlte mich nach meinem Orgasmus wirklich müde. Ich schaute noch schläfrig zu, wie Lillian an Korinas Körper hochkroch und mein Sperma mit der Schlampe teilte. Als Korina dann nach unten rutschte und sich Lillian dann auf ihr Gesicht setzte, schloss ich meine Augen, Ich glitt in einen tiefen Schlaf, während ich noch die Geräusche der beiden Frauen hörte, die neben mir Liebe machten.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Noel Heinrich – Unalaska

Der Wind war kalt. Er kam von der Beringstraße herein. Wir standen auf Felsen, die mit Flechten bedeckt waren. Die Felsen gehörten zu Unalaska, einer der größeren Inseln der Aleuten. Ich nahm mein Fernglas und beobachtete den Horizont im Südosten. Ich suchte nach Mark Glassners Flugzeug. Es würde leicht zu entdecken sein, weil es von einem ganzen Geschwader F-22 Raptors und mehreren C-130 und einer KC-130 begleitet wurde.

„Wo bleibt das Flugzeug?“ fragte Davin. „Ich friere mir hier den Schwanz ab.“

Ich schaute den stämmigen Afroamerikaner an. „Warum tragen Sie keine Jacke?“

„Hatte nicht gedacht, dass es so kalt sein würde, Noel. Immerhin ist Mai. Er sollte jetzt mal langsam ankommen.“

„Vielleicht haben sie ja Gegenwind“, sagte ich. Mark kam von Japan zurück und seine Flugroute sollte ihn eigentlich über die Aleuten führen. Wir kannten die Zeit, wann er in Tokio gestartet war. Er sollte jetzt jede Minute auftauchen.

Mark musste aufgehalten werden. Und zwar bald. Amerika war nur noch ein Schatten seiner selbst. Wir waren einmal stark und unabhängig gewesen – wir hatten Freiheit gehabt. Jetzt tat das Land eigentlich nur noch, was er sagte. Jeder war nur noch Drohne. Jeder folgte glücklich seinen Befehlen. Es gab keine Leidenschaft, kein Herz und keine Seele mehr. Nur noch höfliche Menschen. Mark hatte der Nation ihren Willen genommen. Verzweiflung hatte mir das Herz gebrochen.

Seit einem halben Jahr versuchten wir jetzt, Mark zu töten. Und jedes Mal hatten wir versagt. Er hatte unglaublich viel Macht. Er hatte mehr Tricks auf Lager, als sich irgendwer unter uns hätte träumen lassen. Selbst im Chaos der Seuche waren unsere besten Versuche fehlgeschlagen. Wir hatten es im Februar beinahe geschafft, Mary zu töten, aber wir hatten nur einige ihrer Leibwachen erledigen können.

Mit jedem Tag wurden wir verzweifelter. Wann auch immer einer ihrer Leibeignen – und das waren inzwischen zwei Drittel des Landes – sah, wie jemand Magie benutzte, dann wurde sofort die Hexer-Hotline angerufen und die Person wurde angezeigt. Viele von uns verloren ihre Liebsten in der Seuche, weil wir sie nicht heilen konnten, ohne dass wir uns zu erkennen gegeben hätten. Und trotz unserer Vorsicht verfolgten sie uns einen nach dem anderen. Allison und Desiree durchkämmten mit ihren Kommandos systematisch das Land und fingen oder töteten jeden Hexer, den sie fanden. Zehn von uns waren bereits von diesen Huren eliminiert worden.

„Da sind sie“, sagte Wyatt. Er war mein alter Mentor aus meiner Zeit beim FBI. Und er war heute mein Stellvertreter als Kommandeur der Patrioten. Er war auf dem privaten Sicherheitsmarkt sehr erfolgreich gewesen und sein Vermögen machte es möglich, dass wir unserer Aufgabe nachgingen.

Ich nahm mein Fernglas und sah die Flugzeuge auch. Wir würden nicht viel Zeit haben. Die Kohlenpfanne brannte schon. Schwarzer Rauch kräuselte sich in den Himmel. Um die Feuerstelle herum war ein Kreis gezeichnet und ein Pentagramm mit mehreren hebräischen Schriftzeichen – ein Beschwörungskreis.

„Luftgeister, ich beschwöre euch!“ rief ich. Ich benutzte die Formel, die wir in „De Operatione Daemonum“ gefunden hatten. „Hüllt eure Körper in Rauch und erscheint vor mir!“

Der Rauch fing an zu zucken, er wirbelte herum und bildete einen schwarzen Strudel. Dieser Strudel wurde immer breiter und krachte dann gegen eine unsichtbare Wand, den äußeren Kreis. Ein schneidendes Geräusch erfüllte die Luft und wurde immer lauter. Der Wirbel drehte sich immer schneller. Dann begann er sich in kleinere Wirbel aufzulösen. Diese Wirbel zogen sich zusammen und formten bösartige Gestalten. Augen erschienen, sie glühten weiß-gelb. Es gab ein Dutzend, die Krach wie eine Horde Affen machten, während sie sich immer weiter im Kreis bewegten.

„Lass uns frei!“ riefen sie wie mit einer einzigen Stimme.

„Ich habe eine Aufgabe für euch“, antwortete ich. Dabei legte ich all meine Autorität und all meine Zuversicht in meine Stimme.

„Lass uns frei! Diese Schmerzen!“

„Nein! Ihr könnt in dem Kreis verrotten!“

„Was ist das für eine Aufgabe?“ schnarrte die Stimme.

Ich zeigte in den Himmel. „Holt Mark Glassners Flugzeug herunter!“

Es zischte im Kreis. „Einverstanden! Lass uns frei!“

Ich wischte mit dem Fuß durch den Bannkreis und zerstörte damit die Wand. Die Luftgeister schossen wie ein Schwarm wilder Affen in die Luft. Sie lachten schrill. In diesem Flugzeug waren auch unschuldige Menschen, aber ich spürte kaum Schuld. Der Zorn hatte mein Bewusstsein aufgefressen. Die Freiheit hat ihren Preis. Und ich war mehr als bereit, ihn zu zahlen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mark Glassner – Air Force One
Ein metallisches reißendes Geräusch schreckte mich aus dem Schlaf. Das Flugzeug schaukelte wie wild und ich hatte Angst. Korina hielt mich fest. Auch in ihren Augen stand Panik. Ich versuchte aufzustehen.

„Was ist da los?“ murmelte ich. Da kam das Geräusch wieder. Wieder schaukelte das Flugzeug bedrohlich.

„Alles anschnallen“, hörten wir die Stimme von Joslyn über die Lautsprecheranlage. „Wir haben ein paar mechanische Probleme

Als ich zur Tür ging, schaukelte das Flugzeug erneut und ich wurde an die Wand geworfen. „Verdammt!“ murmelte ich. Aus einer langen Wunde an meinem Unterarm rann Blut.

Die Tür flog auf und ich stand vor einer bleichen 27. Sie hatte auf diesem Trip das Kommando über die Leibwachen. 51 war in ihrer Schwangerschaft zu weit, als dass sie hätte reisen können. „Sir, da ist etwas an den Flügeln. Es werden Stücke aus dem Flugzeug gerissen!“ sagte sie. Sie klang ruhiger als sie aussah.

„Was?“

„Gespenster.“ Das Codewort für untergeordnete Dämonen – ein Angriff der Patrioten. „Aus Rauch. Solche haben wir noch nie gesehen. Sie reißen das Flugzeug auseinander!“

Ich folgte ihr durch den Rumpf. Dabei musste ich mich immer wieder an den Lehnen der Sitzreihen festhalten. Ich schaute aus einem der Fenster nach draußen und bemerkte etwas, das wie Affen aus Rauch aussah und das an den Flügeln zerrte. Und noch einige waren an den Triebwerken. Schwarzer Rauch drang aus einem der Motoren. Brannte das Flugzeug? Adrenalin durchströmte mich. Eine kalte Welle, die dafür sorgte, dass mein Herz schnell schlug.

„Wir müssen da raus!“ rief ich. „schießt durch die Fenster!“

„Das geht nicht, weil das Flugzeug zu schnell ist und zu hoch fliegt“, wandte 27 ein. „Kein lebendiges Wesen kann da raus. Selbst wenn wir uns draußen irgendwie festhalten könnten, dann könnten wir in dieser Höhe nicht atmen.“

Kein lebendiges Wesen. „Tsalmaveth!“

Die Temperatur im Flugzeug sank um einige Grade, als silberner Dunst erschien und 21 Gestalten sich im Nebel bildeten. Dank der Patrioten waren im Februar noch einige der Leibwachen bei einem Angriff auf Mary und meine kleine Schwester gefallen.

„Meister“, begrüßte mich Chasity mit einem Lächeln. Mit ihren blauen Augen, dem blonden Haar und ihren nordischen Wangenknochen war sie das Ebenbild einer Walküre. „Wir werden dieses Ungeziefer von Flugzeug wegwischen.“ Zehn von den Geistern gingen nach rechts, zehn nach links. Dabei drangen sie einfach durch die Außenhülle des Flugzeugs auf die Flügel. Karen blieb bei mir.

„Luftgeister“, sagte Karen und beugte sich zu mir. „Untergeordnete Geister der Luft, Meister.“

„Wo kommen die auf einmal her?“ fragte ich Karen.

„Von den Inseln, über die wir gerade fliegen“; sagte Karen. „Unalaska. Aber diejenigen, die sie herbeigerufen haben, sind schon geflüchtet.“

„Die Patrioten?“

Karen nickte.

Jedes Mal, wenn eine der silbernen Kugeln einen der rauchigen Luftgeister traf, flog eine kleine Rauchwolke vom Flugzeug weg. Die Luftgeister schienen meine Geister völlig zu ignorieren. Sie konzentrierten sich darauf, das Flugzeug auseinander zu reißen.

„Warum wehren die sich nicht?“ wunderte ich mich.

„Dazu haben sie keinen Befehl“, erklärte Karen. „Sie haben nur den Befehl, das Flugzeug zum Absturz zu bringen.“

Die rechte Tragfläche war gesäubert, als Karen aufhörte zu reden und ich ging auf die andere Seite, um mir die linke Tragfläche anzuschauen. Große Stücke fehlten. Man konnte die Hydraulikleitungen und Drähte erkennen. Ich sah keine Details von den Luftgeistern. Meine Geister schossen jetzt in Richtung auf das Heck des Flugzeugs.

Karen streckte ihren Kopf durch die Kabinenwand nach außen und schaute nach hinten. „Hinten am Schwanz sind auch noch ein paar.“

Ich hörte Besorgnis in ihren Worten. „Was?“

„Eines der Höhenruder fehlt, Meister.“ Sie sah mich besorgt an. „Du solltest dich besser anschnallen.“

Ich schluckte, setzte mich hin und schloss meinen Sicherheitsgurt. 27 saß neben mir. Ich streckte die Hand aus und nahm ihre Hand. Sie erwiderte den Druck. Das Flugzeug verlor an Höhe. Die Motoren heulten protestierend auf. Alle schrien, inklusive ich selber. Das Flugzeug kam wieder in eine waagerechte Fluglage, und dann hob und senkte sich die Nase mehrfach. Die Kabine stöhnte unter der Belastung.

„Sterben ist nicht so schlimm“, sagte Karen mit einem beruhigenden Lächeln. Sie setzte sich auf meinen Schoß und umschloss mich mit ihrem kalten Körper. „Das ist so, als ob man einschläft.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Joslyn – Air Force One
„Mayday, Mayday, Mayday!“ funkte ich. Ich kämpfte mit dem Ruder, als ich das Flugzeug aus dem steilen Sinkflug hochzog. Ich schaute auf den Höhenmesser. 20.750 und wir sanken weiter, aber nicht mehr so schnell wie eben noch. „Hier spricht Air Force One. Wir haben einen Notfall!“

„Mayday verstanden, hier ist Anchorage Control! Was für einen Notfall haben Sie?“ Es war sehr beruhigen zu hören, wie ruhig der Fluglotse klang.

„Ein Triebwerk ist ausgefallen und mehrere Kontrollen defekt. Sinken unter zwanzig Grad.“

„Triebwerk drei Feuer“, berichtete Lydia. Sie griff nach dem roten Knopf und betätigte den Feuerlöscher.

„Triebwerk drei in Segelstellung bringen“, befahl ich. Meine Hände fassten den Steuerknüppel mit festem Griff. Mit dem rechten Daumen betätigte ich den Sprechknopf der Funkanlage. „Air Force One. Wir haben ein zweites Triebwerk verloren. Brauchen Richtung zur nächsten Landebahn.“

„Verstanden Air Force One“, antwortete Anchorage Control. “Drehen Sie auf Kurs 47. Sie sind 102 Meilen von Anchorage entfernt.“

Scheiße! „Wir werden versuchen, sie so lange in der Luft zu halten. Im Moment ist unsere Fluglage stabil.“

„Verstanden! Die Küstenwache ist alarmiert. Sie schicken einen Kutter, für den Fall, dass Sie notwassern müssen.“

Ich schaute Lydia an. „Gas geben.“

„Raider 3 an Air Force One, das Flugzeug ist jetzt wieder sauber“, berichtete einer von den F-22 Piloten. „Aber Sie haben das Backbordhöhenruder verloren und ich sehe eine Menge Beschädigungen an den Bremsklappen. Viel Glück!“

„Danke Raider 3.“

Ich hatte zehn Jahre Erfahrung im Fliegen und in Simulatoren, aber ich hätte nie gedacht, dass ich mal in eine Situation kommen würde, in der Kobolde mir mein Flugzeug zerreißen. Wenn ich meine harte Ausbildung nicht gehabt hätte, dann würde ich wahrscheinlich jetzt zusammenbrechen. Ich schaute meine Kopilotin an. Sie war so blass wie ich mich fühlte.

Ich betätigte den Schalten für die Borsprechanlage. „Wir fliegen jetzt für eine Notlandung Anchorage an. Wir werden noch etwa zwanzig Minuten brauchen. Möglicherweise müssen wir auf dem Wasser niedergehen.“

Die nächsten zehn Minuten lief alles relativ glatt. Mein Herz hämmerte die ganze Zeit über in meinem Hals, während ich immer wieder den künstlichen Horizont und die Instrumente für die Triebwerke prüfte. Ich hatte den Steuerknüppel fest in Griff und versuchte, die Maschine waagerecht zu halten. Dann gab es einen lauten metallischen Knall. Die Warnlichter von Triebwerk eins blinkten. Feuer im Triebwerk. Lydia zog schnell den Knopf für den Feuerlöscher und brachte das Triebwerk in Segelstellung. Ich konnte meine Hände nicht vom Ruder nehmen, sonst wären wir in den Ozean gestürzt.

Das letzte Triebwerk winselte. Auch dieses Triebwerk war von den verdammten Kobolden beschädigt worden. Das Winseln wurde immer schlimmer. Die Leitbleche für den Lufteinlass mussten beschädigt sein. Oder vielleicht war ein abgerissenes Stück von der Tragfläche eingedrungen. Vor uns wurde die Küste von Alaska immer größer. Dahinter türmte sich die Alaskakette auf, weiß und grau oberhalb des grünen Waldes. Wir überflogen die Küstenlinie und kamen der Sicherheit immer näher.

Triebwerk vier heulte noch einmal laut auf und erstarb auch. Jetzt waren die einzigen Geräusche in der Kanzel die vielen verschiedenen Warnsignale. „Gleiten wir?“ fragte Lydia.

„Ja. Gleitwinkel einstellen“, befahl ich.

Lydia griff nach der Steuerung für die Hydrauliksysteme und fuhr die Landeklappen aus. Sie vergrößerte die Fläche unserer Tragflächen so weit wie möglich. Jetzt kam es nur noch auf die Trägheit an. Wenn wir schnell genug waren, konnten wir es bis zum Flughafen schaffen. Unsere Höhe nahm jetzt schneller ab.

„Da ist der Flughafen“, sagte Lydia.

Ich meldete mich wieder über Funk. „Air Force One an Anchorage Tower.“

“Wir sehen Sie, Air Force One”, sendete der Fluglotse. “Sie kommen ein wenig zu flach herein. Empfehlen, dass Sie ein wenig mehr Gas geben.”

“Negativ, wir haben kein Triebwerk mehr, Anchorage.”

“Nun… äh… viel Glück, Air Force One.”

“Fahrgestell ausfahren.”

Der Boden kam schnell näher. Die ruhige monotone Stimme des Computers sagte die Höhe über Grund durch. “500, 400, 300, 200.”

Ich schaute auf das Hauptfluginstrument. Unsere Luftgeschwindigkeit war 173 Knoten. Zu schnell, das würde eine harte Landung werden. Weil wir zu flach waren, war ich nicht sicher, ob wir die Landebahn treffen oder auf dem Gras davor aufsetzen würden. „Alle Crash Position einnehmen!“ befahl ich durch die Sprechanlage.

„100, 50, 40.“

Ich zog die Nase hoch und wir setzten hart auf. Der Steuerknüppel ruckte in meinen Händen. Wir fuhren beide die Luftbremsen aus und ich trat so fest ich konnte in die Bremse. Das Flugzeug kreischte die Landebahn entlang. Das Terminal wurde immer größer. Wir bremsten nicht genug. Wir hatten die Triebwerke nicht mehr, Umkehrschub war nicht möglich. Das Ende der Landebahn kam immer näher.

Ein lautes metallisches Kreischen erfüllte plötzlich die Luft. Das Flugzeug kippte nach links und kam von der Landebahn ab. Die Räder kamen in das Gras, das Bugrad knickte ein. Die Nase kippte nach unten und bohrte sich in den Boden. Klumpen aus Gras und Dreck flogen um uns herum wie die Bugwelle bei einem Schiff. Wir blieben stehen.

„Ich glaube, wir leben noch“, hauchte Lydia. Sie schaute aus dem Fenster. „Heilige Scheiße, wir haben die halbe linke Tragfläche verloren!“

Ich schluckte. Darum waren wir nach links ausgebrochen. Nur die linke Seite hatte noch Zug gebracht. Wenn wir die Tragfläche schon verloren hätten, als wir noch in der Luft waren, dann wären wir alle gestorben. Ich ließ den Steuerknüppel los und meine Hände zitterten, als ich mir die Handballen massierte. In der Ferne hörten wir Sirenen. Unsere Rettung nahte.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mark – Mall Flugfeld, WA
Das Reserveflugzeug landete sicher auf dem Mall-Flugfeld, einem neuen Flughafen, der von den Pionieren der Armee gebaut worden war. Nachdem Seattle an Lilith gefallen war, war jetzt der Flughafen von Boeing in ihrer Hand und der Flugplatz SeaTac lag zu nahe. Wir hatten also einen Flugplatz dort anlegen lassen, wo früher einmal die South Hill Mall gelegen hatte, bevor sie im letzten Dezember abgerissen worden war. Wir hatten den größeren Teil von South Hill für die Theokratie in Beschlag genommen, wie unser Reich genannt wurde, und wir hatten die ursprünglichen Einwohner umgesiedelt. Wir steckten unsere Ressourcen in den Aufbau unseres Regierungssitzes. Das Mall-Flugfeld war zur Hälfte fertiggestellt. Provisorische Gebäude waren errichtet worden, die als Hangars und Terminals dienten. Bisher war nur eine Landebahn fertig.

Niemand war bei unserer Bruchlandung ernsthaft verletzt worden und schon nach einer Stunde waren wir mit dem Reserveflugzeug wieder in der Luft. Dieses Flugzeug war eine fast hundertprozentige Kopie der Air Force One. Es war Teil der Luftflotte, die gemeinsam mit mir reiste und stand immer zur Verfügung, wenn mit dem Hauptflugzeug nicht stimmte. Der restliche Flug in den Staat Washington verlief dankenswerterweise ohne weitere Zwischenfälle.

„Mark!“ rief Mary. Sie watschelte so schnell, wie es ihr ihre Schwangerschaft erlaubte.

Ich umarmte sie sanft und vorsichtig. Ihr runder Bauch drückte sich gegen mich. Ich wollte unsere ungeborene Tochter nicht verletzen. Dann küsste ich sie und legte ihr eine Hand auf den Bauch. Marys Hand legte sich auf meine und Baby Chasity trat nach uns. „Sie ist genauso aufgeregt, dich zu sehen wie ich“, lachte meine Frau.

Ich lächelte und legte ihr meinen Arm um die Schulter.

Die Frauen, die mit mir gereist waren, wurden von ihren Liebsten begrüßt. Leah wurde in einem Dreier von Jacob und Rachel umarmt. Eine der Zofen wurde von ihrem Mann umarmt, der in der Wartung unserer Flugzeuge arbeitete. Wir hatten keine bestehenden Beziehungen aufbrechen wollen und hatten Arbeit für jeden der Partner unserer Zofen oder sonstigen weiblichen Angestellten gefunden. Xiu umarmte Korina herzlich. Die beiden Schlampen waren sich in den letzten Monaten sehr nahe gekommen. Violet fand ihre Freundin Cindy, eine der Zofen, die mich begleitet hatte. April beobachtete das Paar mit Abscheu in ihren Augen.

Ich hatte mitbekommen, dass April und Violet im letzten August angefangen hatten, sich zu verabreden, aber alles ging auseinander, als Violet dabei erwischt worden war, wie sie April mit Cindy betrog. Seit dieser Zeit hatte April viele Nächte damit verbracht, sich bei Mary auszuheulen.

Jessica umarmte mich liebevoll. Dann kam April. Desiree und Allison waren nicht da. Sie mussten damit beschäftigt sein, Hexer zu jagen. Sie kamen nur alle paar Wochen einmal zu uns. Beide Frauen hatten sich verändert. Sie waren anmutiger geworden, schlank und selbstbewusst, aber sie waren auch kantiger. Nach Desirees Vergewaltigung durch Brandon im vergangenen September hegten beide einen bitteren Hass auf andere Hexer.

„Willkommen zuhause, Meister“, lächelte Violet. Sie ignorierte April ganz bewusst, warf die Arme um meinen Hals und küsste mich.

Mary, die Schlampen und ich zwängten uns in eine unserer gepanzerten Limousinen. Mary schmiegte sich an mich. April und Violet schauten einander böse an. Die beiden saßen so weit auseinander wie möglich. Ich war das Ganze langsam satt. Ich wollte, dass meine Schlampen einander liebten. „April, Violet.

„Ja, Meister?“ sagten beide, beinahe gleichzeitig. Dann starrten sie einander wieder an.

„Ich möchte, dass ihr beide nebeneinander sitzt.“ Beide sahen nicht zufrieden aus, als die Schlampen sich neu hingesetzt hatten. „Ihr seid beide Schlampenschwestern und es ist an der Zeit, dass ihr einander vergebt.“

„Warum muss ich ihr vergeben?“ schmollte April. „Schließlich hat sie mich betrogen.“

„Es tut mir leid“, flüsterte Violet. „Aber an Cindy ist wirklich etwas Besonderes. Ich wollte dich nicht verletzen oder enttäuschen. Ich mache mir immer noch etwas aus dir.“

„Na und?“ murmelte April.

„April, sie kann nicht beeinflussen, in wen sie sich verliebt“, sagte Mary sanft. „Du wirst auch jemand Besonderen treffen und dann wirst du das verstehen. Ich habe gesehen, wie Hayfa dich anschaut.“ Hayfa war eine der Schwestern von Willow, eine gertenschlanke Araberin, die ganz besonders schön stöhnt, wenn es ihr kommt.

April schaute Violet an und seufzte: „Es tut mir leid, dass ich dir gegenüber so eine Bitch gewesen bin.“

„Und mir tut es wirklich leid, dass ich dir wehgetan habe“, antwortete April. „Ich wollte dich… einfach nicht enttäuschen, aber ich habe es damit noch schlimmer gemacht.“

„Ich denke, ihr beide solltet euch jetzt küssen“, sagte ich.

Violet drehte sich zu April, schaute sie zärtlich an und streichelte ihr buschiges Haar. Dann nahm sie Aprils Kinn und küsste sie auf die Lippen. April blieb einen Moment steif sitzen, dann entspannte sie sich und erwiderte den Kuss. Ich sah gerne dabei zu, wie sich meine beiden süßen unschuldigen Schulmädchenschlampen küssten.

April leckte sich die Lippen, als die beiden ihren Kuss beendeten. „Hast du mich jemals geliebt, Violet?“

„Das habe ich gedacht, bis ich dann Cindy getroffen habe“, antwortete Violet. Ein Lächeln erschien auf ihren Lippen. „Immer, wenn ich sie gesehen habe, dann hat mein Herz ganz laut geschlagen. Und wenn wir nicht zusammen waren, habe ich ständig an sie gedacht. Ich war in ihrer Gegenwart einfach glücklich. Wir mussten nicht unbedingt miteinander Liebe machen oder miteinander reden, es war schon genug, wenn wir im gleichen Zimmer waren. Da habe ich erkannt, dass ich auf dich einfach nur Lust hatte, April.“

„Wow!“ sagte April. „Das klingt ja richtig intensiv!“

„Das ist es auch“, sagte Violet. „Es ist so als ob sie mich…“

„Vollständig macht?“ fragte Mary. Sie lächelte mich an. So kitschig das auch klang, ich musste meine Frau auch anlächeln.

„Genau“, grinste Violet.

„Jetzt, wo ihr beide euch wieder vertragen habt“, lächelte ich, „zeigt mir mal, wie sehr ihr euch liebt.“

Violet grinste verdorben. Dann öffnete sie geschickt Aprils weiße Bluse – sie war angezogen wie ein verdorbenes Schulmädchen – und legte ihre vollen Brüste und dunklen Nippel frei. Ein Tropfen Milch bildete sich, als Violet ihren Nippel streichelte. Dann beugte sie sich vor und saugte etwas von der Muttermilch der Schlampe in ihren Mund.

„Oh ja!“ seufzte April.

Mary rieb meinen harten Schaft. Dann griff sie über meinen Schoß hinweg und fasste Xius Nippelpiercing an. Xiu keuchte und lächelte. Dann saugte sie meinen Schwanz zwischen ihre Lippen. Ich küsste meine Frau. Sie freut sich immer darüber, dass ich meine Befriedigung erhalte. Dann wandte ich mich wieder den beiden Teenagern zu, während ich den lutschenden Mund meiner Schlampe genoss.

Violet, die auch wie ein verdorbenes Schulmädchen angezogen war, hatte jetzt ihre Bluse offen. Ihre Brüste, immer noch kleine A-Körbchen, sonderten Milchtröpfchen ab, als sie an Aprils C-Körbchen-Brüsten nuckelte. April war in ihrer Schwangerschaft um zwei Körbchengrößen angewachsen, aber Violets Brüste waren kaum größer geworden. Sie konnte allerdings genauso viel Milch produzieren wie Korina. April keuchte, als Violet ihre Muschi unter ihrem rot-grün gemusterten kurzen Rock fingerte. Die Limousine war angefüllt mit dem schweren Aroma von Muschi und dem süßen Duft von Muttermilch.

April zog Violets Gesicht hoch und küsste deren mit Milch gefüllten Mund. Die weiße Flüssigkeit rann an ihren beiden Gesichtern nach unten. Zuzuschauen, wie eine Frau ihre eigene Milch aus dem Mund einer anderen Frau schmeckte, war unglaublich scharf und ich wäre beinahe in Xius Mund gekommen. Violet keuchte, als April sich nun an ihrem Hals nach unten küsste. Die Schlampe wollte jetzt Aprils Milch schmecken. Violet fuhr mit der Hand durch Aprils Haar. Aprils Wangen wölbten sich nach innen, als sie anfing zu nuckeln. Violet keuchte vor Lust.

„Ja, ja! Nuckel, April! Sauge mir meine Muttermilch aus den Titten! Ich liebe das!

„Oh Herrin!“ stöhnte Korina.

Ich schaute hoch und sah, dass meine Frau an Korinas schweren Titten lag und saugte, während die Schlampe ihr die Möse fingerte. Ich grinste. Das war das Leben! Lillian kniete sich vor April und schnappte sich einen ihrer Nippel und trank von ihrer Milch.

Plötzlich drehte sich Mary mit Milch auf den Lippen zu mir und küsste mich. Süße Milch und ihre flinke Zunge füllten meinen Mund. Das war zu viel. Es kam mir. Xiu schluckte und saugte mir auch noch den letzten Tropfen aus den Eiern, während ich meine Frau küsste und die Muttermilch der Schlampe genoss. Ich konnte es gar nicht erwarten, auch Marys Milch zu kosten. Meine Frau keuchte in meinen Mund und sie zitterte, als ein Orgasmus durch ihren Körper lief.

Violet und April keuchten und stöhnten. Sie wechselten sich damit ab, an der anderen zu nuckeln, bis sie gegenseitig auf ihren Fingern explodierten. Sie lehnten sich aneinander, Milch tröpfelte aus ihren roten Nippeln. Sie keuchten. Ich lehnte mich zu ihnen hinüber und leckte bei beiden jeweils einen der kleinen Bäche vom Körper. Jede Brustmilch schmeckte ein klein wenig unterschiedlich: Korinas war süß, Aprils war mild und Violets hatte ein reichhaltigeres Aroma.

Die Limousine fuhr auf den Schotterweg, der zu unserem Anwesen führte. Es war ein imposantes Gebäude aus dunklem Holz und Stein. Eine riesige Veranda wurde von Basaltpfeilern abgeschlossen, auf denen das Vordach lag. Der Anblick erinnerte an ältere Regierungsgebäude. Es war insgesamt drei Stockwerke hoch und hatte zwei lange Seitenflügel, die nur zwei Stockwerke hoch waren. Überall waren Gärtner, die die Landschaft gestalteten. Alle hielten mit der Arbeit inne und knieten nieder, als unsere Limousine vorbeifuhr. Die meisten der Gärtner waren die Ehemänner oder Freunde von Frauen, die uns dienten, als Zofen, Leibwächter oder im technischen Bereich.

Zwei Zofen kamen auf die Veranda und öffneten die Tür der Limousine. „Meister, Herrin“, schnurrten sie und machten einen Knicks. Sie waren alle so wunderbar und ich bewunderte ihre Brüste durch ihre durchbrochenen Oberteile. Ich stieg als erster aus und half dann meiner schwangeren Frau.

„Sieht gut aus“, sagte ich, als wir hineingingen.

Mary hatte sich mit der Dekoration des Hauses beschäftigt. Gemälde, Vasen, Statuen und andere Kunstobjekte verzierten den Flur, als wir in den Westflügel zu unserer Suite gingen. Wir hatten ein eigenes Wohnzimmer am Eingang zu unserer Suite, ein riesiges Badezimmer mit einem Whirlpool – beide waren in den letzten von Marys Schwangerschaft ihre besten Freunde geworden – ein geräumiges Schlafzimmer, ein Büro für mich und ein Studio für Mary und ein Kinderzimmer für unsere bald kommende Tochter.

In dem Moment, in dem wir unsere Suite betraten, drehte sich Mary zu mir und küsste mich leidenschaftlich. Ihre Zunge erkundete gierig meinen Mund. Ihre Arme schlangen sich um meinen Hals. Sie drückte mich fest. Meine Hände fanden den Saum ihres dunkelblauen Schwangerschaftskleides, sie schob ihn hoch und drückten ihren runden Arsch. Ich hatte meine Frau seit einer Woche nicht gesehen und wir hatten einander vermisst. Wir teilten unsere Träume, aber so direkt in der Realität war es viel besser.

Mary beendete den Kuss, damit ich ihr das Kleid über den Kopf ziehen konnte. Ich ging einen Schritt zurück und bewunderte ihren nackten Körper. Sie sah strahlend aus. Trotz ihres runden Bauches war sie nicht dick. Ihre Haut hatte einen kostbaren Schimmer. Ihre Brüste waren voll, immer noch fest, ihre Brustwarzen waren größer geworden und eine rötliche Einfärbung hatte ihre Nippel ein wenig dunkler gemacht.

„So wunderschön“, flüsterte ich.

„Selbst, wenn ich so dick und hässlich bin?“ fragte Mary.

„Du bist nicht hässlich, Mare. Ich habe dich vermisst.“

Sie lächelte und fragte: „Trotz all dieser scharfen kleinen japanischen Schulmädchen, die dich darum gebeten haben, sie zu ficken?“

„Nun, sie haben dafür gesorgt, dass ich mich nicht so einsam gefühlt habe“, sagte ich grinsend. „Ich hätte ein paar mitbringen sollen.“

„Ja, das hättest du“, lächelte sie. „Ich glaube, du solltest es bei mir wieder aufholen.“

„Ja, Ma’am.“

Ich küsste sie und dann nahm ich sie hoch und trug sie in unser Schlafzimmer. Sanft ließ ich sie auf das Bett sinken. Ihre Hände fanden meinen Schwanz und sie streichelte ihn, als sie sich auf den Rücken legte. „Hmmm, ich brauche jetzt einen Schwanz in mir.“

„Ich denke, da ich was machen.“

Ich legte mich neben sie und küsste sie. Meine Zunge drang in ihren süßen Mund ein. Ich lehnte mich vorsichtig über sie, damit mein Gewicht nicht auf ihrem Bauch lag. Ihre harten Nippel drückten sich gegen meine Brust. Ihre Lippen waren nass und sehr beweglich, als wir uns küssten. Sie knabberte an meinen Lippen und benutzte ihre Zunge, um mit meiner zu spielen. Ich spürte, wie ein Teil meiner Spannungen aus dem Angriff verflog. Ihre Küsse wurden immer leidenschaftlicher, während meine linke Hand über ihren Körper fuhr. Ihre Haut war wie Seide und ich genoss ihre Berührung. Dann fand meine Hand ihre volle Brust und drückte sie.

„Mmmm, ich brauche dich in mir“, schnurrte Mary und rollte sich auf die Seite.

Mit einer Schwangeren Liebe zu machen, kann ganz schön schwierig sein. Wir fanden es am bequemsten für Mary, wenn sie auf der Seite lag. Ich nahm ein Kissen und sie schob es als Stütze unter ihren Bauch. Dann legte ich mich von hinten an sie wie ein Löffelchen. Sie spreizte ihre Beine und mein Schaft fuhr durch ihre gewachsten Schamlippen. Ich fand den richtigen Winkel und drang langsam in sie ein. Ich genoss ihre enge Muschi und ihr leises Stöhnen.

„Ich habe deine Fotze vermisst“, flüsterte ich ihr ins Ohr, während ich langsam in sie hineinstieß.

Sie nahm meine Hand und brachte sie an ihre Brust, direkt zu ihrem harten Nippel. Ich rieb das Knöpfchen und nuckelte an ihrem Hals. „Ohh Mark! Mach mich mit deinem harten Schwanz an!“ Ich lächelte. Mary redete gerne über meinen großen Schwanz, auch wenn er nicht wirklich sehr groß war. Ich trieb ihn ihr ein wenig fester hinein und sie keuchte und drückte mir ihren Rücken entgegen.

Ich saugte an ihrem Hals, während ihre Fotze meinen Schwanz massierte und ich lauschte auf ihr Stöhnen Ich rollte ihre Nippel zwischen meinen Fingern und ich spürte, wie sie feucht wurden, als ihr Kolostrum, die Vormilch, austrat. Mary bewegte ihre Hüften und fickte mir entgegen. Die Tonlage ihres Stöhnens steigerte sich um eine Oktave. Sie war kurz davor zu kommen. Ich ließ meine Hand von ihrer Brust zu der Stelle zwischen ihren Beinen rutschen. Dort fand ich ihren Kitzler zwischen ihren feuchten Schamlippen.

„Ja, ja, ja! Oh Mark! Oh Gott, ja!“ rief sie laut, als sie ihren Orgasmus erreichte. Ihre Fotze klemmte meinen Schwanz wie ein Schraubstock ein und ihr Rücken wölbte sich mir entgegen. „Oh, das hast du gut gemacht, mein Hengst!“ schnurrte sie über ihre Schulter. Auf ihren Wangen erschienen Grübchen, als sie lächelte.

Ich lehnte mich hinüber und küsste sie auf die Lippen. Immer noch trieb ich meinen Schwanz in sie hinein und immer noch spielten meine Finger mit ihrem Kitzler. „Ich möchte wetten, dass ich das noch besser kann.“

„Dann solltest du mich aber fester ficken, mein geiler Hengst!“

„Verdorbenes Fohlen!“ grollte ich und rammte ihr meinen Schwanz fester in die Fotze.

„Oh Gott, mach weiter so und ich explodiere!“ rief sie. „Fick mich!“

Mein Schoß schlug gegen ihren Arsch und mein Schwanz genoss jeden Zentimeter ihres heißen samtigen Lochs, während ich hinein und heraus glitt. Mein Finger rieb einen Kreis um ihren Kitzler. Er war von ihrem Saft ganz glitschig. Der süße würzige Geruch ihrer Erregung füllte meine Nase. Ich fühlte mich leicht, beinahe wie angetrunken. Ich wurde dadurch angetrieben, sie noch schneller und härter zu ficken. Ich war jetzt selbst kurz davor zu kommen und ich bearbeitete auch ihren Kitzler fester als vorher. Jedes Mal, wenn ich ihren kleinen Knopf drückte, klemmte ihre Fotze meinen Schwanz auf höchst angenehme Art und Weise ein.

„Fick mich, Hengst, fick mich!“ heulte Mary. „Mach mich fertig! Reite dein Fohlen hart!“

Ich ritt sie hart. Sie explodierte auf meinem Schwanz. Ihr Saft benetzte meinen Schoß, als ihre Fotze sich auf meinem Schwanz verkrampfte und dabei den Saft aus meinen Eiern saugte. „Verdammt nochmal!“ grunzte ich, als ich mich in ihr entlud.

Wir waren total verschwitzt, als wir uns auf dem Bett aneinander kuschelten. Wir atmeten beide heftig und genossen die Anwesenheit des anderen. Ich küsste sie sanft und nuckelte an ihrem Hals. Dann schob ich eine verirrte Haarsträhne von ihrer Wange. Meine Hände glitten nach oben und massierten ihre Schultern.

„Hmmm, das ist schön“, schnurrte Mary.

„Wie geht es deinem Rücken?“ fragte ich.

„Tut weh“; sagte sie. Ich rutschte ein bissen von ihr weg und fing an, ihren den Rücken nach unten zu massieren. „Tiefer“, murmelte sie. Ich gehorchte und knetete ihr die Anspannung aus dem unteren Bereich weg. „Ich glaube, du hast deine wahre Berufung verfehlt.“

„Was? Eine Masseuse?“ fragte ich.

Sie lachte. „Du bist doch keine Frau, Mark!“

Ich runzelte die Stirn. „Wieso?“

„Wenn es ein Mann ist, dann ist es ein Masseur“, kicherte sie. „Und nein, ich habe mehr an einen Gigolo gedacht nach dem Fick, den du mir eben gegeben hast. Das war schön.“

Ich lachte. „Du warst aber auch nicht schlecht.“

„Ohh, willst du damit sagen, dass ich eine Hure bin?“

Ich erstarrte. „Äh nein, Ich wollte nicht…“

Sie lachte. Sie sah belustigt aus. Sie rollte sich so, dass sie mich ansah. Sie streichelte meine muskulöse Brust. Ihr Lächeln verschwand. „Du fühlst dich immer noch sehr angespannt. Leg dich auf den Bauch.“

Mary bestieg meinen Arsch und sie fing an, mich zu massieren. Ihre Hände waren erstaunlich stark, als sie sich in meine Muskeln grub. „Möchtest du über das reden, was passiert ist?“ fragte sie.

„Die Patrioten haben angegriffen“; sagte ich. „Das passiert immer wieder mal.“

„Du hast dich noch nie so angespannt gefühlt, wenn du bisher angegriffen worden bist.“

„Ich war absolut hilflos“, gab ich zu. „Ich musste einfach in meinem Sitz sitzen, während wir uns nach Anchorage durchgekämpft haben. Das Flugzeug hat geschaukelt, die Motoren haben gebrannt. Joslyn hatte die Befürchtung, dass wir eine Notwasserung machen müssten.“ Ich spürte die Angst wieder in mir hochkommen. „Bei all meinen Kräften gab es überhaupt nichts, das ich tun konnte. Ich konnte das Flugzeug nicht reparieren. Und ganz sicher konnte ich es auch nicht fliegen. Verdammt, Mary. Es kam mir wie eine Ewigkeit vor, bis wir gelandet waren. Alles, was ich tun konnte, war die Hand von 27 zu halten.“

„Es ist alles wieder in Ordnung“, beruhigte sie mich. Ich erkannte, dass ich zitterte.

„Wenn ich gestorben wäre, dann wärest du…“ Ich verstummte. Als Mary ihren Pakt gemacht hatte, hatte sie ihr Leben mit meinem verbunden. Ich hatte mir gewünscht, ein langes und gesundes Leben zu leben. Und vielleicht war das der Grund, warum es mich wiederholt fast erwischt hatte. Ich hatte nie genau angegeben, wie lang ich wirklich leben wollte. Ich wollte nur ein langes Leben. Dämonen sind listige Burschen und es war möglich, dass ich morgen sterben würde. Der Teufel konnte sagen, dass elf Monate für einen Sterblichen ein langes Leben waren.

„Wenn wir sterben, kommen wir in die Hölle, nicht wahr?“ Marys Stimme klang furchtsam.

„Wahrscheinlich“, antwortete ich. „Wir haben unsere Wahl getroffen und eines Tages werden wir die Rechnung erhalten.“

„Was wäre, wenn es eine Möglichkeit geben würde, unsterblich zu werden?“ fragte sie und grub tief in meinen Rücken. „Wenn wir niemals sterben, dann müssen wir den Preis auch niemals zahlen.“

„Wie?“

„Ich habe Sam das nach der Attacke von Brandon mal prüfen lassen“, erklärte sie. „Es gibt in der Magie der Hexe von Endor einen Spruch, der in diese Richtung weist. Gestern Abend hat sie angerufen. Sie hat in den Schriftrollen vom Toten Meer das Eylown-Ritual gefunden.“ Mary schluckte. „Dafür brauchen wir unsere Tochter.“

„Oh.“ Unsere Tochter?

„Weil du ein Mann bist. So wie du deine Mama für den Zimmah-Spruch brauchst. Wenn sie also größer wird…“

„Ich verstehe.“

„Ich bin sicher, dass sie das gerne tun wird“, fügte sie schnell hinzu. „Und weil mein Leben mit deinem verbunden ist, hätte ich auch etwas davon.“

„Dann könnte nichts uns töten? Das klingt ein bisschen sehr machtvoll!“

„Nun, es gibt eine Person, die es könnte“, gab Mary zu. „Aber ich kann nicht erkennen, aus welchem Grund unsere Tochter das tun wollen würde.“

„Okay“, antwortete ich. Ich lächelte. Wir konnten diese Angelegenheit erst einmal zurückstellen. Wir mussten nur noch die nächsten fünfzehn Jahre überleben.

„Was sollen wir wegen dieses letzten Angriffs tun?“ fragte Mary nach einer kurzen Pause. „Sollen wir künftig auf Flugreisen verzichten?“

„Wir müssen mit Sam reden. Wir müssen eine Möglichkeit finden, dass wir diese Luftgeister von unserem Flugzeug fernhalten.“

„Ich werde… ohhh…“

„Was ist los, Mare?“

„Ach nichts. Ich glaube, Chasity ist aufgeregt. Sie ist sicher…“ Ich schaute über meine Schulter und Marys Gesicht war schmerzverzerrt. „Nur ein paar Krämpfe.“

„Brauchst du etwas?“ fragte ich besorgt.

„Nein, nein, es ist schon alles wieder in Ordnung.“

Sie massierte mich weiter und rutschte an meinem Arsch nach unten. Dann stöhnte sie wieder. „Äh, Baby“, sagte sie. Ihre Stimme klang ein wenig aufgeregt.

„Ja?“

„Ich glaube, ich habe Wehen.“

Ich blinzelte sie an. „Was?“ Plötzlich fingen meine Gedanken an zu rasen.

„Ja, ich habe Wehen.“

„Ja. Wie müssen, ähh… was?“ Mein Kopf war völlig leer. Frauen, die Wehen haben, gehen irgendwo hin. Ich sollte das eigentlich wissen.

„Krankenhaus?“ bot Mary an.

„Genau! Ins Krankenhaus!“ Dann lächelte ich. „Wir kriegen unser Baby.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Sam Soung – Jerusalem, Israel
Ich gähnte. Ich musste aufpassen, dass ich nicht versehentlich auf die empfindlichen Fragmente der Schriftrollen ausatmete. Ich saß im Studierzimmer im Schrein der Bücher. Das war ein Reinraum mit kontrollierten Umweltbedingungen, damit die empfindlichen Bücher keinen Schaden nahmen.

„Wir… das Wissen… verborgener Raum… hinter dem roten Felsen“, war meine Übersetzung des aramäischen Textes. Das Pergament war voller Löcher und ganze Textpassagen fehlten. Das aramäische Wort für ‚verborgener Raum‘ hatte dieselbe Wurzel wie das hebräische Matmown. Es hatte schon eine ganze Reihe von Textfragmenten gegeben, die auf einen irgendwo verborgenen Ort hingewiesen hatten. Diese Rolle hier war so gut erhalten, dass ich ihr sogar einen Ort entnehmen konnte.

„Candy, hast du die Übersichtskarte von Qumran?“ fragte ich.

Candy zog ihr iPad heraus und tippte ein paarmal darauf. „Hier ist sie.“

Ich schaute auf den Bildschirm und suchte nach irgendetwas, das ein roter Felsen sein konnte. Ich tippte auf eine Stelle, auf der ein großer Felsblock zu sehen war, der als roter Sandstein gelistet war. „Hat man in diesem Bereich jemals sondiert oder gegraben?“

Candy runzelte die Stirn und fing an, den Text zu lesen. „Nein, dieser Ort liegt ziemlich weit von den Höhlen entfernt. Etwa einen Kilometer von Höhle fünf weg. Wieso fragst du?“

„Ich glaube, wir sollten ein bisschen Ausrüstung mitnehmen und dort hingehen“; sagte ich ihr. „Ich habe hier einen Hinweis, dass dort etwas ist.“

„Ich werde mich darum kümmern“, lächelte Candy und sie küsste mich auf die Lippen.

Ich rieb mir den Rücken, streckte mich und nahm mir das nächste Fragment vor. Dann fing ich an, das verblasste Aramäisch zu übersetzen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Freitag, 2. Mai 2014 – Mark Glassner – Krankenhaus Zum Guten Samariter
Um 12:03 wurde unsere Tochter geboren.

Sie war so wunderschön. 3300 Gramm und 63 Zentimeter lang. Mary hatte sieben Stunden in den Wehen gelegen, und wir waren beide so glücklich gewesen, als wir sie endlich halten durften. Sie war in eine rosafarbene Decke eingehüllt. Sie war so leicht und ich starrte ununterbrochen in ihr kleines Gesicht. Sie war so winzig, so süß. Ihre kleinen Händchen waren zu Fäustchen geballt.

Chasity Alberta Glassner.

Mary lächelte mich liebevoll an, während sie auf dem Bett lag und mich beobachtete, wie ich mit Chasity Alberta im Zimmer auf und ab ging und sie dabei sanft in meinen Armen wiegte. Die Geburten meiner beiden anderen Kinder hatte ich verpasst, aber sie war etwas Spezielles. Sie war meine Tochter mit Mary. Sie hatte meine tiefblauen Augen und die süße Nase und das rotbraune Haar ihrer Mutter. Die ganze Familie war erschienen; unsere beiden Mütter wechselten sich damit ab, Chasity zu halten und auch unsere Schwestern und Marys Vater.

Die kleine Chasity fing an zu weinen. Ich erstarrte, weil ich nicht wusste, was ich jetzt machen sollte. Ich schaute Mary an. „Vielleicht ist sie endlich hungrig?“ schlug sie vor.

„Ja“, sagte ich und übergab das Baby vorsichtig an meine Frau.

Mary knöpfte ihr Oberteil auf und entblößte ihre volle Brust. Vorsichtig legte sie unsere Tochter an. Ein breites Lächeln erschien auf ihrem Gesicht. „Sie saugt, Mark.“ In ihren smaragdfarbenen Augen standen Glücktränen, als sie auf Chasity hinunter lächelte.

Ich stieg auch auf das Bett und kuschelte mich an sie an. Ich legte meinen Kopf auf ihre Schulter und sah unserer Tochter beim Trinken zu. „Wir haben sie gemacht“, flüsterte ich ehrfurchtsvoll. „Unser eigenes kleines Wunder. Und wir haben dafür keine dunklen Kräfte gebraucht.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Mittwoch, 5. Mai 2014 – Noel Heinrich – Hauptquartier der Patrioten, Montana
„Unschuldige werden sterben“, sagte Wyatt, als ich mit ihm den Plan durchging.

„Das ist immer so“, gab ich traurig zu. Es waren schon Unschuldige gestorben. Zumindest eine. Ich berührte das Schwert, das auf dem Tisch lag. Es war nie weit weg, nicht nach dem, was ich dafür aufgewendet hatte… Ich verdrängte den Gedanken; es machte keinen Sinn, weiterhin darüber nachzudenken. „Das ist unsere letzte Chance, etwas zu tun.“

„Wir könnten doch noch einmal Dämonen beschwören“, schlug Wyatt vor.

„Wenn diese Dämonen das Flugzeug nicht zum Absturz bringen konnten, welche Chancen haben wir auf dem Boden gegen sie?“ fragte ich.

„Keine“, gab Wyatt zu. Er runzelte seine wettergegerbte Stirn. „Wir könnten auf eine andere Gelegenheit warten. Eine, bei der nicht viele Menschen dabei sind.

„Und wann soll das sein?“

„Ich weiß es nicht. Wie sieht denn sein Plan aus?“

Ich zuckte die Achseln. „Da gibt es seinen monatlichen Auftritt. Unsere Angriff haben ihn vorsichtig gemacht.“

„Dann lass uns warten und sehen, wie sein nächster Auftritt sein wird“, sagte Wyatt. „Die Golems gehen wahllos vor.“

„Und was passiert, wenn sie uns finden?“ fragte ich. Wer hätte gedacht, dass Allison und Desiree Kommandoeinheiten führen würden, um und zu jagen! Die nuttige leine Allison. Unsere Mitglieder waren zerstreut, hoffentlich waren sie sicher, wegen des Wunsches, dass wir unsere Auren verbergen konnten. Aber die beiden hatten ein Dutzend von uns getötet.

„Wir gehen in die Schatten zurück“, sagte Wyatt eigensinnig. „Dort werden sie uns niemals finden. Es ist ja nicht in diesem Land.“

„Wir werden wie die wilden Tiere gejagt. Diese Bitches unter seiner Obhut finden uns immer wieder, egal, wie gut wir uns verstecken. Die halbe Welt ist schon Teil seiner verdammten Theokratie und ich möchte wetten, dass er in einem Jahr seine Faust um den ganzen Planeten gelegt hat.“ Ich schlug mit der Faust auf den Tisch. „Wie haben geschworen, alles zu tun, was nötig ist, um Amerika und die ganze Welt zu retten! Willst du jetzt kneifen?“

Wyatt seufzte. „Gut. Gott hilf uns, wir werden die Golems morgen loslassen.“

Ich schnaubte. „Gott kann uns nicht helfen. Er hat schon dabei versagt, ihn aufzuhalten.“

Morgen würde das Blut von Mark Glassner den Baum der Freiheit gießen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Allison de la Fuentes
Ich hockte auf einem flachen Hügel und schaute auf eine Farm im gottverdammten Nirgendwo in Montana. Heute Morgen hatte mein Pendel mein Team und mich hierher geführt. Der nächste Hexer, den wir eliminieren mussten. Und nicht nur einer, nach dem Pendel gab es hier eine ganze Gruppe von Hexern. Mindestens ein Dutzend.

Ich hatte noch keine Hexer gesehen. Aber ich hatte Leibeigene mit den Aura-Brillen wahrgenommen, die Sam im vergangenen November gemacht hatte, bevor sie nach Israel geflogen war. Sie ahmten den Mowdah-Spruch nach und erlaubte es uns, genauso wie der Meister und die Herrin, Auren zu sehen.
Du solltest beim Meister sein, flüsterte mein Unterbewusstsein. Und das wünschte ich mir wirklich sehr. Ich wollte eigentlich immer beim Meister und bei der Herrin sein, aber das hier war zu wichtig. Die Hexer mussten gestoppt werden, bevor sie noch mehr Menschen verletzen konnten, also ignorierte ich die Stimme wie auch schon in den letzten sechs Monaten, in denen ich hinter den Bastarden her war.

Bisher hatte ich nur Leibeigene gesehen, alle trugen schwere Waffen und sie patrouillierten an ausgewählten Gebäuden der Ranch entlang. Sie sahen alle militärisch aus und ich hatte ein nervöses Gefühl in der Magengegend. Ich glaube, wir hatten gerade den Jackpot gefunden!

„Mi Sirenita!“ flüsterte eine Stimme hinter mir.

Ich drehte mich um und lächelte. Meine Frau war auch den Hügel hinauf gekrochen. Sie trug schmutzige Tarnkleidung und sah eher männlich aus. Sie legte sich neben mich auf den Boden und wir küssten uns leidenschaftlich. Es war ein wenig schwierig, sie zu küssen, während wir beide auf dem Bauch lagen, aber ich hatte sie schon seit der Geburt der kleinen Chasity im letzten Monat nicht mehr gesehen. Ich hatte meine Frau vermisst. Unsere lange Trennung war hart gewesen, aber es gab einfach so viele Hexer, die ausgeschaltet werden mussten.

Wenn du mit der Jagd aufhören und zum Meister und zur Herrin zurückkehren würdest, dann könntest du sie die ganze Zeit sehen. Ich war wirklich versucht, auf mein Unterbewusstsein zu horchen, aber unsere Arbeit war wirklich notwendig.

„Was ist so wichtig?“ fragte Desiree. „Ich war ganz nahe an einem Hexer in Portland dran.“ Ihre Stimme klang hart. Sie hasste diese Hexer wirklich.

„Ich glaube, ich habe das Hauptquartier der Patrioten gefunden.“ Ich konnte die Erregung in meiner Stimme nicht verbergen. „Ich habe schon genug Patrioten erledigt, dass ich ihre besondere Aura erkenne. Ich habe drei gesehen, die Wache stehen und eine von unseren Drohnen fliegt da oben. Die Infrarotaufnahmen zeigen etwa zehn weitere Personen, die sich im Haus aufhalten.“

Desiree schaute mit ihrer Aura-Brille auf die Farm hinunter. „Hmmm, das kann sein. Und was ist mit all diesen Statuen?“

Einer der Höfe war mit Statuen gefüllt, die entfernt menschlich aussahen, aber sie waren aufgebaut wie Panzer und beinahe drei Meter groß. Sie waren aus dem roten Lehm angefertigt, der hier den Boden bildete, es gab in der Nähe eine große Grube, in der dieser Lehm gewonnen worden war. Ich hatte keine Ahnung, warum sie die Dinger gebaut hatten. Sollten sie die Basis abdecken? Waren sie eine Art von Terrakotta-Kriegern?

„Ich bin nicht sicher“, gab ich zu. „Aber wenn das wirklich die Patrioten sind, dann haben wir die Chance, sie auszulöschen.“

„Also eine verbundene Operation?“ fragte Desiree.

„Ja“, lächelte ich. „Klingt gut, oder?“

„Das tut es.“

To be continued…

Click here for Kapitel 48.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply