Die verbeulte Lampe Kapitel 11: Das Herz des Kriegers

 

 

Die verbeulte Lampe

Kapitel 11: Das Herz des Kriegers

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2014


Story Codes: Teen Male/Female/Teen Females, Teen hermaphrodite/Teen female, Male/Teen Female, Magic, BDSM, femdom, Sex Toy, Spanking, Orgy, Non-consensual

For a list of all the Battered Lamp Chapters click here, and for the Devil’s Pact click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com.



Click here for Kapitel 10.



Note: Thanks to b0b for being my beta reader.

Mittwoch, 22. Januar

„Ich wünsche mir, dass meine Schwester geheilt ist!“, verlangte Kyle. Er hielt Fatimas Kopf in seinem Schoß.

Aaliyah schloss ihre Augen und zitterte. „Das ist eine Verwünschung. Das liegt jenseits meiner Kräfte.“

„Wenn sie verwundet wäre, dann könntest du sie also heilen?“

Sie schüttelte den Kopf. „Heilung gehört nicht zu Herd und Harem.“

„Und die Verwünschung brechen auch nicht?“

„Nein“, flüsterte sie. „Es tut mir leid. Ich habe es schon versucht, aber die Befehle meines Vaters begrenzen meine Kräfte.“

„Dann brich doch deinen Gehorsam! Du kommst aus einer altmodischen Welt. Sollte nicht dein Ehemann mehr gelten als dein Vater?“

„Aber mein Vater ist der Scheich des Stammes der Jann. Sein Wort ist Gesetz.“ Eine Träne rann an ihrer Wange herunter. „Es tut mir so leid, mein Geliebter.“

Kyle streichelte seiner Schwester die Stirn. „Was machen wir jetzt?“

„Wir müssen weg, Kyle. Und wir dürfen keine Beweise hier lassen, dass wir hier gewesen sind“, sagte Britney ganz ruhig. Sie hatte Phillipa Stoddards Schulter im Griff und zwang sie, auf den Knien zu bleiben.

Kyle schaute hoch. „Was?“

„Wir können nicht hier bleiben, Kyle. Unser Kampf war richtig laut. Auch wenn diese Hütte ziemlich abseits liegt, müssen Leute das Licht des Elementars gesehen und sein Geschrei gehört haben. Wir dürfen keine Beweise hinterlassen. Schau dich mal um. Hier liegen vier Leichen. Und wir haben sie umgebracht. Die Polizei wird das sicher untersuchen.“

„Richtig“, nickte Kyle und atmete tief ein. Seine Schwester-Frau schien kaum zu atmen und es fiel ihm schwer, sich auf etwas anderes zu konzentrieren.

„Das wird sicher wieder, mein Geliebter“, flüsterte Aaliyah. Sie kniete auf der anderen Seite von Fatima. „Im Moment können wir nichts für sie tun. Und wenn man uns verhaftet, dann geht gar nichts mehr.“

„Ich denke, dass du recht hast“, seufzte er. „Dann müssen wir wohl unsere Fingerabdrücke und alles andere entfernen.

Aaliyah legte ihren Kopf schief und benutzte ihre Kräfte, um zu verstehen, was er gemeint hatte. „Richtig. Das kannst du mir überlassen.“ Sie wedelte mit ihrer Hand und aus dem Staub in der Hütte bildeten sich kleine Männchen, die anfingen, das Haus zu säubern. „Bitte sehr!“

„Draußen ist wahrscheinlich nicht ganz so viel zu tun. Da ist ein großes Durcheinander“, sagte Kyle und stand auf. „Ich werde mein Auto holen und…“ Er stockte. Sein Auto war ein Wrack. „Da haben wir ein Problem.“

„Nicht wirklich“, sagte Fumi. Seine japanische Freundin lehnte am Türrahmen. „Du kannst es durch auch von der Erde verschlucken lassen, so wie den Bären.“

„Und wie kommen wir hier weg? Wir können ja kein Taxi rufen. Wir wollen ja schließlich keine Spuren hinterlassen, dass wir hier waren.“

„Wie bist du hier her gekommen, Phillipa?“, fragte Britney.

„Ich bin gefahren“, murmelte das Mädchen und schaute auf den Boden. „Mein Auto steht auf der Rückseite. Und die…“ Sie schluckte und schaute auf die Leichen von Ms. Franklin und Rashawn. „Und die anderen Autos auch.“

„Dann werden wir uns alle in ihr Auto quetschen, um nach Hause zu kommen“, sagte Fumi. „Dann gibt es auch keinen Beweis dafür, dass sie hier gewesen ist.“

„Sollen wir die Leichen begraben?“, fragte Aaliyah.

Kyle schaute auf Ms. Franklin und erschauderte. Er hatte sie in der Hitze des Moments getötet, aber es störte ihn, sie jetzt dort liegen zu sehen. Vor allen Dingen, weil ihr Kopf neben dem Körper lag. „Nein. Sie sollen gefunden werden. Denkt an ihre Familien.“

„Und was sollen wir mit Sable machen?“, fragte Britney. „Ich kann mich um eine der Hexen kümmern, aber nicht um zwei. Vielleicht sollten wir ihr die Kehle aufschlitzen. Jetzt kommt es auf eine Leiche mehr oder weniger nicht mehr an.“

Aaliyah und Kyle schauten Britney beide entsetzt an. Er hatte geglaubt, dass er seine beste Freundin gut kannte, aber sie hatte offenbar eine dunkle Seite. „Nein. Das wäre falsch. Aaliyah, ich wünsche mir, dass sie zu meinem Harem gehört.“

Aaliyah konzentrierte sich und runzelte dann die Stirn. „Das hat nicht funktioniert.“

„Unsere Amulette beschützen uns“, sagte Phillipa. „Hecate ist eine sehr eifersüchtige Göttin.“

„Okay, ich werde es ihr abnehmen“, sagte Kyle und stand auf.

Er ging nach draußen. Sable war weg. Er hatte sie bewusstlos hier liegen lassen. Sein Magen zog sich zusammen. Fumi kam zu ihm und legte ihm eine Hand auf die Schulter. Sie hatte etwas in der Hand, einen Briefumschlag.

„Wir dürfen nicht mehr lange hier bleiben“, flüsterte sie. „Sie ist weg. Wir müssen rasch aufräumen. Komm, wir kümmern uns um dein Auto.“

„Ja.“ Er schaute auf den Brief.

Sie hielt ihn ihm hin. „Der ist von Christy. Sie hat ihn mir gegeben, bevor sie gegangen ist.

Emotionen kamen in ihm auf. Aaliyah war in Sicherheit. R wollte Christy gerne verzeihen, aber sie hatte sie verraten. Er musste mit ihr sprechen und irgendwie das alles ordnen. Er hatte einen schlechten Geschmack im Mund. Er nahm den Umschlag und steckte ihn in seine Arschtasche.

„Kümmern wir uns um mein Auto“, seufzte er.

Sein Auto stand noch auf der Brücke. Es war in die Seite geknallt. Splitter aus zerbrochenem Glas und aus Plastik lagen auf der Fahrbahn. Der Geruch von Frostschutzmittel erfüllte die Luft.

„Wir müssen es wegschieben“, sagte Kyle.

„Öffne die Handbremse und schalte den Leerlauf ein“, sagte Fumi. „Ich bewege ihn dann.“

Kyle schaute auf ihren Bogen, nickte und befolgte schnell ihre Anweisungen.

Fumi hielt ihren Bogen hoch. In dem Metall flammte ein grünes Licht auf. Wind kam um sie herum auf und seine Geschwindigkeit nahm immer weiter zu. Er wirbelte um das Auto herum und sammelte Schmutz von der Fahrbahn auf. Metall stöhnte und das Auto fing an sich zu bewegen, als ein Miniaturtornado über ihm entstand. Fumi konzentrierte sich und ihre Augen wurden zu Schlitzen. Schweiß stand auf ihrer Stirn. Das Auto stöhnte noch einmal und rollte dann zurück.

„Heilige Scheiße, das ist ja irre!“

„Ja“, antwortete Fumi knapp. Ihre Stimme klang gepresst.

Das Auto rollte weiter rückwärts. Die Brücke wackelte, weil der Sturm an ihren Trägern zerrte. Kyles Magen zog sich zusammen und er hoffte, dass Fumi das Auto nicht versehentlich in den Bach stürzen lassen würde. Aber er vertraute ihr. Das Auto erreichte wieder den Kiesweg und sie schob weiter, bis es vollständig wieder auf festen Boden stand. Der Wind legte sich und der Schmutz fiel wieder zu Boden.

„Das war ganz schön anstrengend“, keuchte sie.

Kyle umarmte sie, hob sie hoch und wirbelte sie herum. Sie roch so wundervoll, wie Lilien und sein Schwanz wurde hart. Er küsste sie und stieß ihr seine Zunge in den Mund, während seine Hände nach ihren Brüsten griffen. Er musste sie gleich hier und jetzt ficken. Sein Schwanz war hart wie eine Stahlrute. Sein Kopf rief ihm eine Warnung zu, aber das war ihm völlig egal. Fumi war so geschmeidig und…

„Nein!“, rief sie und schubste ihn weg. „Nein, Kyle!“

Er schnappte nach Luft und sein Gesicht war gerötet, als sie sich von ihm trennte. „Richtig“, murmelte er. Er gewann wieder ein wenig Kontrolle über sich. „Ich möchte nicht sterben.“

Sie zuckte. „Es tut mir leid.“ Tränen rannen an ihrem Gesicht herab. „Morgen werde ich diesen Geist finden, von dem Fatima erzählt hat, Niqualmie. Und dann werde ich sehen, ob es eine Möglichkeit gibt, dass wir auch so zusammen sein können.“

„Und wenn es keine Möglichkeit gibt?“

„Dann werden wir uns niemals wiedersehen.“ Sie schluchzte und Tränen liefen über ihre Wangen. Ich kann das Risiko nicht eingehen, die Kontrolle zu verlieren und dich zu töten, Kyle.“

Wieder etwas, das er verloren hatte. Christy war weg, Fatima bewusstlos und jetzt ging Fumi, vielleicht für immer. „Wir sollten jetzt das Auto vergraben“, grunzte Kyle. Er drehte sich um und konzentrierte sich auf sein Schwert. Der Boden öffnete sich und sein Auto verschwand in der Kluft. Fumi erzeugte einen starken Wind, der alle kleineren Teile des Autos auch noch in das Loch wirbelte. Dann schloss er es.

Keiner von beiden bemerkte das Nummernschild, das im Schatten von einem der Brückenträger lag.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Britney fuhr mit Phillipas Auto bei Kyles Haus vor.

„Meine Mama wird mich umbringen“, murmelte Kyle. Er öffnete die Tür. Er nahm seine Schwester und trug sie vorsichtig in seinen Armen. Er liebte sie sehr. „Wir sehen uns morgen, Britney, wenn ich dann noch lebe.“

„Das wirst du“, sagte Britney. „Gute Nacht.“

„Gute Nacht, Britney“, flüsterte Aaliyah. Dann folgte sie ihrem Mann zum Haus.

Britney fuhr weg. Sie schaute zu Phillipa, die auf dem Beifahrersitz saß. Ihre Hände waren gefesselt und sie sie hatte einen Knebel im Mund. Das erste Mal in ihrem Leben regte sich Lust in Britneys Schwanz, als sie das furchtsame Gesicht des Mädchens sah.

„Du bist mein Preis“, schnurrte Britney. Sie fuhr mit einer Hand zu Phillipas Gesicht und umfasste es. Sie drehte es zu sich, damit sie ihre wunderschönen haselnussbraunen Augen sehen konnte. “Ich werde dich wie einen Schatz behandeln, wenn ich dich erst einmal ausgebildet habe.“

Phillipa erschauderte und Britney konnte die Angst riechen, die von ihr ausging. Das spornte ihre Lust noch weiter an. Sie würde es genießen, Phillipa nach ihrem Willen zu formen.

Sie parkte das Auto in der Einfahrt, stieg aus und ging um das Auto herum. Dann zog sie die Hexe heraus und zerrte sie zur Eingangstür des Hauses. Sie schloss schnell auf und schob das gefesselte Mädchen nach innen, bevor irgendwer etwas bemerkte.

„Was ist hier los?“, fragte ihre menschliche Mama. „Warum bringst du ein gefesseltes Mädchen mit nach Hause, Britney?“

„Was ist das hier für eine Unruhe“, fragte ihre Rakshasa-Mutter. Sie glitt aus der Küche herein wie eine Löwin. Sie hatte ein amüsiertes Lächeln auf den Lippen.

„Unsere Tochter hat ein gefesseltes Mädchen mitgebracht“, sagte ihre Mama verärgert. „Schau dir das arme Mädchen an, Abigail. Sie hast Angst.“

„Sie ist mein Preis“, antwortete Britney und sie streichelte dem Mädchen die Wangen.

„Ah so“, nickte ihre Mutter. In ihren grünen Augen sah man Verständnis. Alle Rakshasas hatten grüne Augen. „Das ist sie also, Britney?“

„Ja, Mutter“ antwortete sie und streichelte dem Mädchen noch einmal die Wange. „Sie ist wunderschön.“

„Ich werde mit Franny reden.“

„Was ist hier los, Abilgail?“

Ihre Mutter legte einen Arm beruhigend um die Schulter ihrer Mama und küsste sie auf die Wange. „Du weißt doch, wie wir arbeiten. Ich habe dich als meinen Preis genommen und unsere Tochter hat sich dieses Mädchen genommen.“

„Du hast mich aber nicht gefesselt.“

„Wenn du nicht so willig gewesen wärest, hätte ich das auch gemacht“, schnurrte Mutter. Dann leckte sie über die Wange von Mama. „Komm, ich brauche Befriedigung. Gönnen wir unserer Tochter doch den Spaß.“

„Okay“, antwortete Mama und ließ sich nach oben zum Bett führen.

Britneys Zimmer lag im Erdgeschoss und sie führte Phillipa durch das Wohnzimmer und durch einen kleinen Flur. Ihr Zimmer war sauber aufgeräumt. Sie schob das gefesselte Mädchen zu ihrem Bett und ließ sie darauf fallen. Dann zog sie sich ihr schmutziges Oberteil aus und wand sich aus ihrer Hose und ihrem Höschen. Ihr Schwanz stand steil aus ihrem dicken braunen Busch hoch. Statt einer Klitoris hatte Britney einen Schwanz, allerdings keine Eier. Und darunter hatte sie eine voll funktionsfähige Muschi. Phillipas Augen hingen an ihrem Schwanz.

„Magst du ihn?“

Phillipa schüttelte den Kopf. „Das kommt schon noch.“ Britney leckte sich über die Lippen und das gefesselte Mädchen wich vor ihr zurück. Das trieb Britneys Lust nur noch weiter an und ihr Schwanz wurde noch härter.

Britney ging zu ihrem Schrank und holte eine einfache Pappschachtel heraus. Phillipas Angst wuchs, als Britney nacheinander verschiedene Dinge aus der Schachtel nahm: eine Lederpeitsche, einen Tischtennisschläger, ein sorgfältig aufgewickeltes Stück Hanfseil, Nippelklemmen, mit rosa Fell beschlagene Handschellen, ein Ballknebel, ein Arschstöpsel, ein Halsband aus Leder, Eisenringe und Piercingnadeln. Britney genoss den Geruch ihrer Angst. Sie sehnte sich danach, endlich ihren Schwanz zu wischen und ihre Muschi zu fingern.

Aber noch nicht.

„Ich habe schon von dem Tag geträumt, an dem ich meinen Preis finde“, schnurrte Britney. „Ich hätte allerdings nie gedacht, dass du mein Preis sein würdest, Phillipa. Aber als ich sah, wie du vor Angst gezittert hast, ist in mir etwas wach geworden.“

Sie ging zu dem Mädchen und nahm ihr den Knebel ab.

„Was wirst du mit mir machen?“, fragte das zitternde Mädchen.

„Ich werde dich einbrechen und zähmen.“

Sie öffnete die Fesseln. Das Mädchen versuchte wegzulaufen. Britneys Hand schoss vor, packte das Mädchen an der Schulter und warf es zurück auf das Bett. Dann riss sie an der Bluse des Mädchens. Der Stoff gab nach und zerriss unter Britneys Angriff.

„Hilfe!“, schrie Phillipa. „Ich brauche Hilfe!“

„Niemand kann dich hören“, schnurrte Britney. „Nun, meine Mütter können dich zwar hören, aber sie werden dir nicht helfen.“

Britney bewunderte ihre runden Brüste mit den keck aufgerichteten rosafarbenen Nippeln. Sie zog dem Mädchen anschließend die Hose herunter und ließ sie nackt und zitternd auf dem Bett liegen, während sie sich das Seil nahm. Sie hatte immer schon einmal eine Frau an ein Bett fesseln wollen – sie hatte einige Male gesehen, wie ihre Mutter ihre Mama ans Bett gefesselt hatte – und ihre Hand zitterte, als sie komplizierte Knoten um Phillipas Beine schlang, dann an ihrem Körper nach oben, um ihre Brüste und dann bis zu den Armen. Sie fesselte ihre Hände an den Seiten des Mädchens.

„Du bist eine hinreißende Kreatur“, schnurrte Britney und streichelte Phillipas dunkles Haar.

„Bitte“, schluchzte Phillipa, „lass mich gehen. Ich verrate auch niemandem etwas.“

„Doch, das wirst du.“

„Ich werde dich verfluchen!“, zischte das Mädchen. „Hecate…“

Britney schlug zu. „Du wirst nicht ohne meine Erlaubnis zu dieser stinkenden Göttin beten.“

Phillipa atmete ein und starrte Britney an. Diese schlug das Mädchen noch einmal, diesmal fester. Ihre Wange rötete sich .Eine Träne rann dem Mädchen an der Wange nach unten.

„Wirst du dich mir unterwerfen und mein Preis sein?“, fragte Britney.

„Was bedeutet das?“, murmelte das Mädchen.

„Ich nehme dich zu meiner Partnerin und werde dich auf ewig lieben.“

„Leck mich!“

KLATSCH!

„Du wirst mich mit Herrin anreden, bis ich es dir anders sage, Preis!“

„Bitch!“

KLATSCH!

„Ich kann die ganze Nacht so weitermachen.“

Ein trotziger Blick war die einzige Antwort.

„Gut.“ Britney ging zu ihrer BDSM-Sammlung und nahm die Nippelklemmen. „Weißt du, was das hier ist?“, fragte sie. Sie hielt die Klemmen hoch und öffnete und schloss sie.

„Nein.“

„Nein, was?“

„Nein…“ Britney hob die Hand. „… Herrin.“

„Das sind Nippelklemmen“, sagte Britney.

Die haselnussfarbenen Augen weiteten sich. „Oh nein! Du wirst doch nicht…“

Sie keuchte, als Britney die erste Klemme an ihrem rechten Nippel befestigte. Sie quetsche den rosafarbenen Knopf zwischen den Metallzungen fest. Phillipa schrie vor Schmerz auf, als die zweite Klemme an ihrem linken Nippel befestigt wurde. Britney lächelte und streichelte sich ihren Schwanz.

„Soll ich sie wieder abnehmen?“

„Ja!“, stöhnte das Mädchen. „Bitte! Bitte, Herrin!“

„Dann bitte mich, dich zu ficken“, antwortete Britney.

„Was?“

„Du sollst mich darum bitten, dass ich meinen harten Schwanz in deine Muschi stecke“, sagte Britney und zupfte an der Nippelklemme.

„Niemals!“

„Okay“, sagte Britney und nahm den Ballknebel in die Hand. „Es ist jetzt Zeit fürs Bett, glaube ich.“

„Wirst du sie nicht abnehmen, Herrin?“, schluchzte das Mädchen. „Die tun weh!“

„Das weiß ich. Schmerz ist ein ganz gutes Erziehungsmittel“, sagte Britney. Sie ging zum Bett und spielte mit dem Knebel. „Du musst mich nur bitten, dich zu ficken, dann mache ich sie wieder ab.“

„Nein! Ich werde mich nicht von irgendeiner Transe ficken lassen!“

Britney griff nach ihrem Kinn und schob den Knebel auf ihren Mund zu.

„Nein, warte“, bat das Mädchen. „Soll ich so schlafen?“

„Natürlich!“

„Du musst mich aber nicht knebeln.“

„Doch, doch, am Ende lässt du noch einen Spruch los, während ich schlafe!“

„Aber…“ Eine Träne lief ihr über die Wange. „Wie kann ich dich dann bitten, mir die Nippelklemmen abzunehmen, wenn ich einen Knebel im Mund habe?“

„Du meinst mitten in der Nacht überlegst du es dir noch einmal und möchtest dann, dass ich dich ficke?“

„Vielleicht“, flüsterte sie.

„Dann solltest du besser jetzt darum bitten, sonst schlafe ich gleich ein.“

Ihre Lippe zitterte. „Bitte, Herrin.“

„Bitte was?“

„Fick mich.“

„Mit meinem perversen Transenschwanz?“

„Ja.“

„Ich bin keine Transe“, zischte Britney und brachte den Knebel an ihren Mund. „Ich bin ein Hermaphrodit.“

„Tut mir leid, Herrin“, bat sie. „Bitte fick mich mit deinem wundervollen herrlichen Hermaphroditenschwanz.“

Britney drehte sie auf den Bauch. Dann schlug sie mit der Hand auf ihren Hintern und bestieg ihren Preis.

„Du hast doch gesagt, dass du sie abmachst!“, protestierte sie. „Bitte, Herrin, sie tun weh!“

„Nachdem du auf meinem Schwanz gekommen bist und du mir auch einen Orgasmus gemacht hast“, versprach Britney.

„Das ist nicht…“

Britney schlug ihr erneut auf den knackigen Arsch. „Ich habe gesagt, dass ich sie abmachen werde, wenn du zugestimmt hast. Ich habe aber nicht den genauen Zeitpunkt festgelegt. Wenn du jetzt noch weiter rumnölst, dann stecke ich dir den Knebel rein und du kannst die ganze Nacht so bleiben.“

„Es tut mir leid.“ Britney hob erneut ihre Hand. „Herrin!“, beeilte sich Phillipa hinzuzusetzen.

„Dann möchtest du also, dass ich dich jetzt ficke und dass ich dir die Klemmen abmache, wenn wir beide gekommen sind?“

„Ja, Herrin“, schluchzte Phillipa.

Britney lächelte und legte ihren nackten Körper auf Phillipa. Das Hanfseil berührte ihre Brüste und ihren Bauch, als sie ihren Schwanz zwischen die Beine des Teenagers drückte. Wegen der Fesseln war es dort sehr eng und Britney erschauderte, als sie versuchte, zwischen den Schenkeln die Muschi zu finden.

„Verdammt!“, schnappte sie. Sie wurde langsam ungeduldig.

Sie nahm ein Kissen, hob Phillipa an und schob es ihr unter den Bauch. Jetzt war die Muschi des Teenagers zwischen den Oberschenkeln sichtbar. Sie war von dichtem schwarzem Haar umgeben. Und dieses Schamhaar war feucht. Trotz all ihrer Proteste reagierte Phillipa auf ihre Hilflosigkeit. Britney atmete tief ein und genoss die Mischung all der wundervollen Düfte, die sich aus Phillipas Erregung ergaben.

Britney drückte nach vorne und stieß gegen die Schamlippen. Es fühlte sich wundervoll an. Dann stieß sie hinein. Der Teenager stöhnte laut. Britney hatte so etwas Tolles noch nie gespürt. Sie hatte ihren Schwanz schon masturbiert, aber das Gefühl verblasste gegen das Gefühl, vom heißen nassen Fleisch von Phillipas Möse umschlossen zu sein.

„Oh“, stöhnte Britney. „Magst du meinen Schwanz in dir?“

„Nein“, stöhnte Phillipa.

„Du liebst ihn. Lüg mich nicht an!“

„Tue ich nicht!“, keuchte sie.

„Warum bist du dann so nass?“

„Ich… ich weiß nicht.“

Britney stieß schneller und ihr Schoß klatschte gegen Phillipas nackten Hintern. Sie leckte ihrem Preis das Ohr und flüsterte: „Du liebst Schmerzen. Das habe ich schon in der Hütte gespürt. Du möchtest benutzt und missbraucht werden. Du willst, dass dich jemand zu seiner Bitch macht.“

„Nein! So bin ich nicht!“, protestierte sie.

Britney schob eine Hand unter Phillipas Körper und fand eine der Nippelklemmen. Sie zog daran. Phillipa stöhnte vor Schmerz auf und ihre Fotze zog sich um Britneys Schwanz zusammen. Das war ein wundervolles Gefühl. Britney zog erneut und erfreute sich an dem Stöhnen aus Schmerz und Lust und an dem wundervollen Gefühl der engen Fotze an ihrem Schwanz.

„Du bist eine Schmerzschlampe!“, zischte Britney. „Meine Schmerzschlampe! Mein Preis!“

„Bin ich nicht“, keuchte Phillipa. „Bitte, du tust mir weh!“

„Und du liebst es, Schmerzschlampe!“

„Nein!“

Britney biss ihr leicht ins Ohr und fickte die enge Fotze noch heftiger. Sie liebte dieses gefesselte Mädchen. Es lag in der Natur ihrer Rasse. Wenn es ihr gelang, sie zu brechen und sie vollständig nach ihrem Willen zu formen, würde sie eine wundervolle Partnerin für den Rest ihres Lebens haben.

Sie zog fester an der Klemme. „Gib doch zu, wie sehr der Schmerz deine Muschi geil macht!“

„Tut er nicht!“, keuchte Phillipa. „Oh nein! Ich bin nicht…“ Ihre Worte wurden zu einem langen Stöhnen und ihre Fotze verkrampfte sich auf Britneys Schwanz.

„Na siehst du!“, zischte Britney. „Komm auf meinem Schwanz, du Schmerzschlampe!“

„Oh Gott, keuchte Phillipa und dann wurde sie weich.

„Gut! Das ist ein guter Preis.“

Britney wurde schneller und ihr Orgasmus bauten sich in ihrem Inneren auf. Sie genoss die Muschi des gefesselten Mädchens und spürte, wie ihre inneren Muskeln an ihrem Schwanz arbeiteten.

„Oh ja! Hier kommt es! Ich werde dir ein Baby in den Bauch pflanzen! Ich kann es gar nicht abwarten, dass dein Bauch rund und dick wird, wenn du unsere Tochter bekommst!“

Sie vergrub sich vollständig in ihrem Preis und überflutete ihre Fotze mit ihrem aufgestauten Sperma. Sie genoss ihren ersten Orgasmus in einer weiblichen Fotze. Sie stieß noch einmal zu, um sicherzustellen, dass Phillipa auch noch den letzten Tropfen bekam.

„Hmm, das war wundervoll!“, stöhnte sie.

„Du hast gesagt, dass du sie abmachst, Herrin“, wimmerte Phillipa.

„Stimmt“, sagte Britney und drehte Phillipa um. „Ich habe gehört, dass es noch mehr wehtut, wenn sie wieder entfernt werden.“

Sie nahm die erste Klemme ab. Phillipa schrie auf und Britney genoss den Schrei. Dann entfernte sie auch die zweite Klemme. Sie drehte ihren Preis wieder auf den Bauch und ging zu ihren Spielsachen. Sie nahm sich den Arschstöpsel und ging zum Bett zurück.

Sie warnte das Mädchen nicht und schob ihn ihr einfach in den Arsch. Phillipas erstickter Schrei war Musik in ihren Ohren. „Du sollst da auch dafür bereit sein, von mir gefickt zu werden“, flüsterte Britney. „Ich werde jeden Teil von dir besitzen.“

„Bitte, Herrin“, sagte Phillipa. „Ich habe da noch nie was drin gehabt.“

„Gut“, schnurrte Britney, als sie ihr den Knebel in den Mund schob. Sie sicherte ihn hinter ihrem Kopf. Dann schaltete sie das Licht aus und schmiegte sich an ihren Preis. „Ich liebe dich“, flüsterte sie und dann schlief sie zu Phillipas unterdrücktem Schluchzen ein.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Seine Mutter schaute ihn noch einmal an, als der Sanitäter die Tür des Krankenwagens schloss. Fatima war drin und wurde ins Krankenhaus gefahren. Kyles Mutter begleitete sie und hielt ihrer bewusstlosen Tochter die Hand.

Als sie ins Haus gegangen waren, war ihre Mutter außer sich vor Wut gewesen. Sie stand in den Trümmern der Tür, die Britney eingetreten hatte. „Kyle, du bist…“ Sie sah Fatima und sie schrie auf.

Während sie auf den Krankenwagen warteten, schrie sie Kyle an, weil er es zugelassen hatte, dass seine Schwester verletzt worden war, weil er abgehauen war, obwohl er Hausarrest hatte und wegen dieser Bullshit-Lüge über Aaliyah, die von einem Hexenzirkel entführt worden sei.

„Morgen sieht die Welt anders aus“, sagte Aaliyah und legte ihm die Hand auf die Schulter.

„Entschuldigung, Meister“, sagte Shannon, eine seiner Konkubinen. „Wir haben versucht, sie davon zu überzeugen, dass es sich um einen Notfall gehandelt hat, aber wir wussten nicht, wie wir ihr das alles beibringen sollten.“

Die anderen Konkubinen – Alexina, Carla und Chyna, die zu Kyle gehörten und Anne und Kayleah, die zu Fatima gehörten – nickten. Anne und Kayleah sahen besonders traurig aus, ihre Herrin war auf dem Weg zum Krankenhaus.

„Ja“, seufzte Kyle. „Ich bin so müde. Alles ist schiefgegangen.“

„Du hast mich gerettet“, flüsterte Aaliyah.

„Ja. Aber es hat mich meine Schwester gekostet.“

Aaliyah zuckte zusammen.

„Scheiße. Tut mir leid. Das kam jetzt falsch raus. Es tut mir nicht leid, dass ich dich gerettet habe.“

„Ist schon okay, Kyle. Komm, wir gehen nach oben. Morgen sieht die Welt schon wieder anders aus.“

„Nein. Ich muss vorher noch etwas erledigen.“ Er zog sein Handy aus der Tasche.v
„Pierce County Sheriff. Wie kann ich Ihnen helfen?“

„Ja, mein Auto ist gestohlen worden“, sagte er.

„Und wie ist das amtliche Kennzeichen?“

Er sagte es ihr und wunderte sich, dass er sich daran erinnerte. Und sie sagte ihm die zugehörige Farbe, die Marke und das Modell.

„Genau“, stimmte er zu.

„Wann ist es gestohlen worden?“

„Das weiß ich nicht genau. Als ich aus der Schule kam, stand es noch vor meinem Haus. Das war gegen halb vier. Und jetzt ist es weg.“

„Ist das Auto schon vollständig bezahlt?“

„Wieso ist das wichtig?“, fragte er.

„Wenn es noch nicht bezahlt ist und Sie mit der Bezahlung im Rückstand sind, dann könnte das Auto als Pfand beschlagnahmt worden sein.“

„Nein, es war abbezahlt.“

„Okay. Ein Ermittler wird sich in ein zwei Tagen bei Ihnen melden. Können wir Sie unter dieser Nummer erreichen?“

„Ja“, seufzte er.

Kyle marschierte mit dem ganzen Harem nach oben in seinen Raum. Er war beinahe so groß wie der Rest des Hauses und hatte Zimmer für Fatima, Aaliyah, Christy und Fumi. Außerdem hatten die Konkubinen jeweils ihre winzigen Zimmer und es gab Kyles großes Schlafzimmer mit dem größten Bett, das er jemals gesehen hatte, in dem alle schlafen wollten.

„Es sieht größer aus“, sagte er und schaute Aaliyah an.

„Ich glaube, wir wollen alle heute Nacht bei dir sein“, lächelte seine Frau.

Er sah zu, wie sich die sechs Konkubinen auszogen. „Ich bin nicht sicher, ob mir heute Nacht wirklich der Sinn nach so etwas steht.“

„Natürlich nicht“, flüsterte Aaliyah. „Wir wollen einfach nur in deiner Nähe sein.“

Ein ganzer Chor Zustimmung erfüllte den Raum.

Das war so süß und Kyle musste einen Moment lang lächeln. Er zog sein Shirt aus und es verschwand, bevor es den Boden berühren konnte – Aaliyahs Werk. Er knöpfte seine Hose auf und Papier raschelte. Christys Brief.
Er schluckte und zog es aus seiner Tasche.

An meinen liebsten Kyle.

Ich habe dir großes Unrecht zugefügt. Dir, Aaliyah und Fatima. Ich weiß, dass ich die Untaten, die ich begangen habe, nicht ungeschehen machen kann. Ich war verwirrt und eifersüchtig und ich habe mir dir nicht über meine Probleme gesprochen: Dies sollen keine Entschuldigungen sein; ich habe eine falsche Entscheidung getroffen und nun muss ich mit den Konsequenzen leben.

Ich habe dich so sehr geliebt, dass ich dich letztlich verloren habe. Ich habe nicht einmal versucht, diese neue Beziehung zu verstehen, die du mit deinen anderen Frauen eingerichtet hast und die du mit mir teilen wolltest. Ich war selbstsüchtig und wollte dich alleine für mich. Ich kann mir selber die Fehler, die ich gemacht habe, nicht vergeben. Hoffentlich ist es noch nicht zu spät, um Aaliyah zu retten. Wie auch immer, dies ist wohl das Ende unseres gemeinsamen Weges.

Ich habe einen Bund mit Hecate geschlossen, den ich brechen muss und ich werde den Versuch möglicherweise nicht überleben. Wie dem auch sei, ich werde nicht zurückkommen. Ich werde nicht in deine Freude oder in deine Trauer eindringen. Du sollst wissen, dass ich dich immer lieben werde, Kyle und ich hoffe, dass du mir eines Tages vergeben können wirst. Allerdings glaube ich, dass ich mir selber wohl nie vergeben können werde.

Für immer deine Frau

Christy

Ein Damm brach in Kyle und er weinte bittere Tränen. „Wie konnte das nur passieren?“, schluchzte er. „Gestern bin ich mit vier Frauen aufgewacht, die ich liebe und jetzt ist nur noch eine da!“

„Kommt Christy nicht zurück?“, fragte Aaliyah leise.

„Sie glaubt, dass ich sie hasse. Dass ich ihr nicht vergeben kann.“ Er sah Aaliyah an. „Vergibst du ihr?“

„Ich… ich verstehe sie“, antwortete sie. „Aber…“

Kyle lachte. „Natürlich. Sie hat dich betrogen, sie hat mich betrogen. Warum kann ich dann nicht aufhören, sie zu lieben? Warum kann ich sie nicht einfach hassen?“

„Das Herz ist niemals einfach, Meister“, flüsterte Chyna. Sie saß neben Kyle und hatte ihren Kopf auf seine Schulter gelegt. „Du kannst nicht beeinflussen, wen du liebst.“

„Würdest du mich hassen, wenn ich sie zurückwünschen würde?“

„Nein, mein Ehemann“, antwortete Aaliyah. Ich würde es für dich tun.“

„Und könntest du auch dein Bett mit ihr teilen? Oder würdest du an ihrer Kehle hängen wegen ihres Verrats?“

„Das weiß ich nicht. Sie hat mich verletzt. Sie haben mich verletzt.“ Sie drehte ihren Kopf zur Seite. „Vielleicht heilt mein Herz im Laufe der Zeit ja noch.“

„Ich glaube, um mehr kann ich nicht bitten“, seufzte er und umfasste ihre Wange. „Du bist die einzige Frau, die mir geblieben ist. Wir müssen vorsichtig sein.“

Sie berührte seine Wange. „Du wirst mich beschützen.“

Er schlang seine Arme um sie und zog sie an sich. Ihre Lippen fanden seine, weich und beruhigend und seine Trauer wurde in den Armen seiner Frau weniger. Sie zog ihn herunter und auf sich. Sie streckte sich unter ihm aus und ihre Küsse wurden heißer. Chyna schmiegte sich an seine Seite, ihre Hand fuhr über die Muskeln auf seinem Rücken, während ihre Lippen seine Schulter liebkoste. Auf der anderen Seite schob sich Alexina heran und drückte ihren kleinen Körper gegen die beiden.

Eine Hand griff nach seinem Schwanz – Alexinas – und sie leitete ihn zu Aaliyahs Scheide. Er drang in seine Frau ein. Sie stöhnte in seine Lippen und wand sich unter seinen Stößen. Jetzt kam es nur noch auf seine Frau und seine Konkubinen an. Seine Trauer konnte bis morgen warten. Heute Abend würde er das eine gute Ding feiern, das passiert war.

Er hatte Aaliyah gerettet.

„Mach Liebe mit ihr, Meister“, schnurrte Chyna. „Ihr beide seid so schön zusammen.“

Alexinas Hand umschloss seine Eier, während er langsam seine Frau fickte. „Wir lieben euch beide“, flüsterte Alexina. Ihre Oberschenkelumschlossen sein Bein. Ihre nasse Möse und ihr feuchter Bauch rieben sich an ihm.

„Wir sind so froh, dass du wieder da bist“, schnurrte Shannon. Das Bett schaukelte ein wenig, als jemand hinter ihm herankroch. Eine Zunge leckte an seinem Schaft dort wo er sich in Aaliyah bewegte.

„Du wirst uns immer haben“, erklärte Carla und er spürte, wie sie neben Shannon herankam. Sie küsste seine Arschbacken und ihre Zunge fuhr dazwischen. Dann stöhnte er, als sie ihm das Arschloch leckte.

„Sie alle erwartet die Unsterblichkeit“, stöhnte Aaliyah, „wenn du das Sultanat übernimmst und die Jann regierst.“

„Klingt himmlisch“, stöhnte Chyna. Ihr Mund reizte sein Ohr.

Kyle stieß schneller. Überall leckten ihn Zungen, Hände fuhren über seinen Körper und Aaliyah wand sich nass und geschmeidig unter ihm. Vor ihm schwebten Chynas große Brüste, schwer und wundervoll. Er saugte ihren dicken Nippel in seinen Mund und Aaliyah nahm sich den anderen.

„Oh Meister und Herrin!“, keuchte Chyna.

Carlas Zunge arbeitete in seinem Arsch und trieb ihn an, Aaliyah noch schneller und fester zu ficken. Sein Orgasmus baute sich in ihm auf. Alexinas Hände massierten seine Eier und schäumten seinen Saft auf. Sein Körper spannte sich, als der Moment herankam. Er saugte fest an Chynas Nippel, vergrub seinen Schwanz in Aaliyahs Muschi und überflutete sie mit seinem Sperma.

„Oh Kyle!“, stöhnte Aaliyah. „Teile deine Liebe mit mir!“

Er zog sich zurück und stieß erneut in sie hinein. Noch ein Spritzer seines Saftes füllte sie. Er stöhnte um den Nippel in seinem Mund und er stieß ein letztes Mal zu und drückte seinen Schoß fest an ihren Kitzler. Ein kehliges Stöhnen kam aus den Lippen seiner Frau und sie schüttelte sich unter ihm.

„Ja, ja, ja!“, keuchte sie. „Oh danke, mein Ehemann!“

Er ließ Chynas Nippel frei, beugte sich nach unten und küsste seine Frau.

Umgeben von weiblichem Vergnügen schloss Kyle die Augen und ließ sich vom Schlaf übermannen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Er hatte den Geruch des Mädchens.

Irgendetwas war heute Abend total schief gelaufen. Die Hütte war ein einziges Chaos und Zölestine und drei ihrer Hexen waren tot. Er musste wissen, was passiert war. Er hatte schnell eine Duftspur aus weiblicher Angst gefunden, die allein in den Wald führte.

Er lief durch den Wald und folgte der Spur. Er bewegte sich leicht wie ein Wolf. Er liebte die Freiheit, die Gestalt seines Totems anzunehmen. Schamanenmagie hatte ihren Platz, auch wenn sie nicht so machtvoll war wie Hexerei. Man konnte durch eine Beschwörung leicht die Gestalt eines Tieres annehmen.

Wer es auch immer gewesen war, der in den Wald geflüchtet war, die Spur verlief in Kreisen. Ihre Spur kreuzte sich immer wieder und das machte es ihm schwieriger, sich für die richtige Richtung zu entscheiden. Er hatte zwar die Sinne eines Wolfes, aber er hatte nicht das instinktive Wissen, mit dem dieser seine Sinneseindrücke verarbeitete. Aber das war nicht schlimm. Sie ging nicht besonders schnell und er fand sie schnell. Sie saß auf einem Baumstamm und weinte.

Sie kreischte, als er an sie herantrat und sprang auf. Er sprang und fasste sie und warf sie auf den Boden. Er biss sie mit seinen Zähnen, allerdings nicht fest genug, dass diese ihre Haut verletzt hätten. Das überzeugte sie, besser nicht wegzulaufen. Er brauchte Antworten, keine weitere Leiche.

Er verwandelte sich wieder zurück. Schließ lag er auf ihr, nackt und hart. Er war erregt von der Art und Weise, wie sie unter ihm zitterte. Er drehte sie herum und ihre Augen wurden weit.

„Direktor Burke?“, keuchte Turmalin.

„Ja“, lächelte er und spreizte ihre Schenkel. Die Maske des Direktors war nicht seine wahre Gestalt, aber die wollte er ihr nicht zeigen. Sie war nackt und selbst mit Schmutz beschmiert sah sie mit ihrem langen schwarzen Haar wunderschön aus. Er hatte sie schon gefickt, aber das war immer unter Zölestines Trance geschehen.

Er stieß ihr seinen Schwanz hinein und genoss ihre Jugend. Sie keuchte und sie bewegte sich unter ihm. So wundervoll. Er liebte es, wenn Mädchen Widerstand leisteten. Er drückte ihre Arme auf den Boden und stieß langsam. Dann leckte er eine Träne weg, die ihr aus dem Augenwinkel lief.

„Was ist heute Abend passiert?“, wollte er wissen.

„Was?“, keuchte sie.

„Zölestine, Onyx, Granat und Opal sind tot“, grollte er und stieß heftiger zu.

„Warum tun Sie das, Herr Direktor?“, schluchzte sie.

„Antworte mir! Was ist heute Abend passiert? Warum ist Zölestine tot?“

„Woher kennen Sie diesen Namen?“

„Sie ist Teil meines Hexenzirkels“, grollte er.

Sie blinzelte verwundert. „Was?“

„Was meinst du, wo sie das alles gelernt hat?“, grollte er. „Ich habe sie gebrochen und geformt. Und dann habe ich ihr Macht gegeben. Und dir kann ich sie auch geben.“

Ein hungriger Blick erblühte in ihren Augen. „Können Sie mir die Macht geben, Christy zu töten?“

„Bernstein?“, fragte er.

„Ja.“

„Das kann ich.“ Also hat Bernstein uns betrogen. Die Liebe macht jede Frau schwach.

„Dann gehöre ich dir, Meister“, flüsterte sie und dann fingen ihre Hüften an, sich zu bewegen. „Kyle ist gekommen! Er hatte Waffen. Also habe ich eine Maniae entfesselt. Und alles ist gut gelaufen, bis Christy kam. Sie hat sie meiner Kontrolle entrissen und sie wieder zum Schlafen gebracht.“

„Dann wird sie für ihren Verrat bezahlen müssen“, versprach er. „Hecate, Göttin der Magie, ich nehme Turmalin in meinen Hexenkreis! Schwörst du, mir zu gehorchen?“

„Ja!“, keuchte sie.

Macht floss in sie hinein, viel mehr als sie unter Zölestine besessen hatte.

„Ja!“, rief sie und sie kam auf seinem Schwanz. „Gib mir alles!“

Er grunzte und griff nach ihrem Nippel. Er drehte ihn feste. Sie schrie; er kam.

„Lass uns gehen“, grollte er und stand auf.

Er führte Turmalin zurück zu seinem Auto und warf ihr eine Decke zu, die auf seinem Rücksitz gelegen hatte. Sein Telefon klingelte. „Hallo“, meldete er sich und schlüpfte wieder in seine Rolle als freundlicher Direktor.

„Es tut mir leid, dass ich so spät noch anrufe“, sagte Faiza Unmei.

Er grinste. Kyles Mutter war das perfekte Werkzeug, um wieder an diesen kleinen Bastard heranzukommen. „Ich war sowieso noch wach“, sagte er. „Was stimmt nicht?“

„Woher wissen Sie das?“

„Sie würden mich sicher nicht um diese Zeit anrufen, wenn alles in Ordnung wäre.“

„Richtig. Ich bin im Krankenhaus. Etwas ist mit meiner Tochter passiert, und, nun-… Kyle…“ Sie seufzte erschöpft. „Ich kann unsere Verabredung morgen nicht wahrnehmen. Wie wäre es, wenn wir sie auf die kommende Woche verschieben würden? Vielleicht hat sich bis dahin alles ein wenig beruhigt.“

„Das müssen wir nicht tun“, antwortete er. Er spielte die „Netter-Typ“-Karte. In diesem kritischen Moment brauchte man Geduld. Er konnte es sich nicht leisten, Kyle bewusst zu machen, welche Gefahr er darstellte, bis er sicher war, dass er den Jungen zerstören konnte. Ms. Franklin war überhastet vorgegangen und sie hatte dafür bezahlt.

„Nein, nein, ich habe Ihnen eine Verabredung versprochen.“ Sie seufzte wieder. „Ich brauche mal eine Auszeit. Vielleicht ist das in der Tat eine ganz gute Gelegenheit, mal auf andere Gedanken zu kommen.

„Ich weiß schon, was ich tun muss, damit sie alles vergessen“, grinste er. Sein Schwanz wurde hart, als er an die verschiedenen Möglichkeiten dachte, die sich ergeben würden.

To be continued…

Click here for Kapitel 12.

I have released the first part of the revamped Devil’s Pact on Smashwords. Read this post for more information if you’re interested!

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply