Die verbeulte Lampe Kapitel 26: Die Leidenschaft der Konkubinen

 

Die verbeulte Lampe

Kapitel 26: Die Leidenschaft der Konkubinen

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2014, 2015


Story Codes: Teen male/Teen female, Teen female/Teen female, Teen hermaphrodite/teen female, Magic, Incest, Oral Sex, Anal Sex, Orgy, Domination/Submission

For a list of all the Battered Lamp Chapters click here, and for the Devil’s Pact click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com.



Click here for Kapitel 25.



Note: Thanks to b0b for being my beta reader.

Cast of Characters

Main Characters

Kyle Unmei Jr.: Half-Japanese/Half-Kurdish owner of Aaliyah and wielder of Earthbones. Poisoned by Burke as they fought.

Aaliyah Unmei: A Jann sent to marry the prophesied savior of the Djinn. Kyle’s First Wife. Kidnapped by Zaritha and taken to the Hidden Realm.

Fatima Unmei : Kyle’s younger sister and wife, wielder of Fireheart.

Christy Unmei nee Leonardson: Kyle’s long-time girlfriend turned third wife.

Fumi Unmei nee Nakamura: Kyle’s fourth wife. A succubus-like Yuki-onna and wielder of Windfeather. She is blind.

Britney Kingston: Kyle’s best friend since elementary school. She is a Rakshasa and has sworn to defend Kyle. She is a hermaphrodite and has claimed Phillipa as her mate. Wielder of Waterclaw.


Enemies

Sultan Rashid ibn al-Marid: The despotic ruler of the Djinn and leader of the Marid clan. Wants Aaliyah dead to thwart the prophecy.

Hecate: The Dark Goddess that both Ms. Franklin and Burke served. Sent a familiar to seize Faiza’s soul when she died.

Zaritha: An Ifrit serving the despotic ruler of the Djinn and sent to kill Aaliyah. Joined Kyle’s harem to cement her alliance to attack Burke. When Burke was killed, she kidnapped Aaliyah and took her to the Unseen Realm. Confused by her conflicting oaths to Kyle and Rashid.

Makerah: An Unbound Marid, a Djinn that has violated the Laws of his people and escaped punishment through a dark ritual. A servant of Sultan Rashid and his son. Ordered to hunt down Aaliyah and Zaritha and kill them.

Aljihm: An Unbound Ifrit and servant of Sultan Rashid. Ordered to hunt down Aaliyah and Zaritha and kill them.

Aalizunah: An Unbound Si’lat and servant of Sultan Rashid. Ordered to hunt down Aaliyah and Zaritha and kill them.

Jowah:
An Unbound Ghul and servant of Sultan Rashid. Ordered to hunt down Aaliyah and Zaritha and kill them.

Khiana: An Unbound Jann. Once a bitter rival to Sultan Rashid but now a servant of the Sultan. Ordered to hunt down Aaliyah and Zaritha and kill them.

Ms. Franklin: The deceased servant of Burke and leader of the coven. Also known as Celestite.

Principal Burke: The identity assumed by Alphonse of Toulouse, a nine-hundred-year-old knight. A warlock serving Hecate. Killed by Kyle.


Concubines

Chyna Unmei nee Coel: Kyle’s first concubine. Ms. Franklin cast a spell on Kyle and Chyna, forcing them into a slave/master relationship.

Shannon Unmei nee Coel: Chyna’s hot mom and Kyle’s second concubine.

Alexina Unmei nee Kendrick: Blonde concubine.

Carla Unmei nee Tyler: Redhead concubine.

Antonette “Toni” Unmei nee Buckley: Cheerleader concubine.

Daniella “Ms. Capello” Unmei nee Capello: Kyle’s English teacher and concubine.

Lois Unmei nee Smilingfox: A lesbian Domme that serves Kyle as a concubine.

Ann Unmei nee Weaver: Fatima’s friend and strawberry-blonde hair.

Kayleah Unmei nee Peterson: Fatima’s bleached blonde concubine and former rival.

Teleisia Unmei nee Otis: Aaliyah’s African American concubine.

Phillipa Kingston nee Stoddard: Former member of Ms. Franklin’s coven where she was known as Jade. Captured by Britney, Phillipa submitted to Britney and became her mate, discovering that she is a masochist.

Mindy Unmei nee Stoneking: A nurse at the hospital where Fatima is sick and Kyle’s newest concubine.

Sable Unmei nee Purcell: Also known as Tourmaline, she was a member of Ms. Franklin’s witch coven. While fighting with Christy, she was hit by a Love Elemental’s attack and now completely loves Christy.


Other Characters

Shiekh Umar ibn al-Jann: Aaliyah’s father. Rules the Jann from Khoshilat Maqandeli.

Faiza Unmei: Kyle and Fatima’s widowed mother. Killed by Burke. Her soul was stolen by a familiar of Hecate.

Ishtar: The Goddess of Magic Christy, Sable, and Phillipa now serve.

Iris: The daughter of Ishtar and the spiritual guide of Christy on her path of redemption through the Spirit Realm.


 

Mittwoch, 29. Januar – Paradise, Mount Rainier, WA

Majlis al Jinn…

„Müssen wir dorthin?“ wollte Kyle wissen. Er zitterte am ganzen Körper. Er versuchte, die Kälte zu ignorieren, während Niqualmie zu ihm und seinem Harem sprach. Kyle, seine drei Frauen und die Konkubinen lagen nackt im Schnee und riskierten den Tod, um den Geist herbeizurufen und den Weg zu Aaliyah zu finden.

Der Geist antwortete nicht.

„Wo ist das?“ rief er. Es klang arabisch.

Stille.

„Was müssen wir tun, wenn wir da hinkommen?“

„Ich glaube, sie ist weg, Meister“, keuchte Alexina. „Mir ist so kalt. Ich möchte gerne schlafen.“

„Fatima, Feuer!“ rief Kyle. „Du musst uns wärmen!“

„Ja“, stöhnte sie.

Eine Bullenhitze senkte sich auf sie herab. Schnee schmolz und wurde zu dichten Dampfschwaden, die um Kyle und seine Frauen herum schwebten. Fatimas Speer glühte. Fumi war auf den Beinen und half der zitternden Toni beim Aufstehen. Die Haut seiner Cheerleader-Konkubine war von der Kälte blau angelaufen. Sie klammerte sich an seine japanische Frau.

„Wir müssen zurück zum SUV“, keuchte Fumi. „Wir müssen uns so schnell wie möglich wieder aufwärmen.“

„Genau“, stöhnte Kyle. Er zwang sich dazu aufzustehen. Andere Konkubinen kamen wieder auf die Beine. Fatima hielt den Speer und hatte ihre Arme um ihre beiden Konkubinen gelegt. Ihr zerbrechlicher Körper zitterte. „Bringt sie zum SUV“, wies Kyle Ann und Kayleah an.

„Machen wir“, versprach Ann. Ihr rotblondes Haar war von Schnee bedeckt.

Kyle sah, dass Alexina noch immer im Schnee lag. Er nahm sie in seine Arme und hob sie hoch. „Ich habe dich!“

Sie seufzte und lächelte.

Christy hielt den Stab, den sie Burkes totem Diener abgenommen hatte. Sie beugte sich über Chyna und Carla. Die beiden Konkubinen hatten sich aneinander geklammert. Christy berührte sie und dann umfing Schwärze die drei. Sie erschienen beim Auto wieder. Kyle hatte Vorbehalte gegen diesen Stab – er hatte dem Vikar gehört, einem von Burkes Lakaien – aber er schien nützlich zu sein. Christy schaffte mit der Hilfe von Britney und Phillipa die frierenden Konkubinen in das Auto.

„Raus aus der Kälte!“ rief Britney Kyle zu. Sie war vollständig angezogen. Weder sie noch Phillipa hatten sich an der Aktion draußen im Schnee beteiligt.

Kyle ging zum Auto. Seine Füße sanken in den kalten Schnee ein. Seine Zehen waren ganz taub. Er spürte nichts mehr. Alexina zitterte in seinen Armen. Christy versetzte sich zurück in den Schnee und packte sich ihre eigene Konkubine Sable und Ms. Capello und teleportierte sie zurück zum Fahrzeug. Sie war erstaunlich. Nackt und frierend half sie jedem, wieder zum Auto zurückzukehren. Und das schneller als Kyle gehen konnte.

Er rutschte aus und fiel beinahe hin. Alexina hing an ihm. Seine Muskeln brannten und seine Zehen fühlten sich an, als würden sie brennen, wie er so durch den Schnee stapfte. Er schüttelte sich. Er wollte sich einfach hinlegen und einschlafen.

Er zwang diesen Impuls zurück.

Als er etwa den halben Weg zurückgelegt hatte, erschien Christy neben ihm. Wärme strahlte von ihr aus. Sie musste sich selber mit irgendeinem Spruch belegt haben, der auch Wärme erzeugte.

„Nicht mich! Nimm jemand anderen!“ sagte er.

Sie lächelte ihn an und drückte ihren Körper an ihn. Sie war so warm und wundervoll. „Ihr beiden seid die letzten. Und jetzt halte Alexina fest.“

Dunkelheit umfing ihn. Ihre Körper wurden gefaltet und von innen nach außen gedreht. Er spürte nur Alexina in seinen Armen und Christy an seiner Seite. Dann entfaltete sich sein Körper wieder.

Er stolperte, als die Kälte ihn wieder packte und er ließ Alexina beinahe fallen. Aber er fing sich und hielt sich am Fahrzeug fest. Shannon und Mindy nahmen ihm Alexina ab und zogen sie nach innen in die Wärme. Christy stieg ein und dann Kyle.

Es war warm im Auto und die Luftfeuchtigkeit war hoch. So gesegnet warm. Kyle zitterte immer noch. Seine Gliedmaßen brannten. Hände griffen nach ihm. Seine liebenden Konkubinen und Frauen zogen ihn in eine Masse von sich bewegendem Fleisch hinein.

„Wir müssen uns aufwärmen“, schnatterte Alexina. Sie drückte ihren Leib an seinen. Ihre Lippen lagen auf seinen.

„Haltet euch gegenseitig fest“, sagte Mindy, die ehemalige Krankenschwester. Er sah, wie sie Shannon an sich zog und wie die beiden sich küssten.

Kyles Schwanz schwoll an. Er war nicht länger verschrumpelt und klein wegen der Kälte. Er taute auf. Alexina fühlte sich so wundervoll in seinen Armen an. Ihre Brüste drückten sich gegen seine muskulöse Brust. Frauen keuchten und stöhnten um ihn herum. Das Auto schaukelte. Fleisch drückte sich an seinen Rücken, kleine Brüste, kratziges Schamhaar, ein Duft nach Lilien – Fumi.

„Wärme dich auf“, flüsterte Fumi in sein Ohr, als Alexinas Hand nach seinem Schwanz griff. Sie leitete ihn in ihre Wärme hinein.

Kyle stöhnte, als er sich in Alexinas Muschi vergrub. Seine Hüften bewegten sich und er bewegte seinen Schwanz in ihr hinein und heraus. Er rollte Alexina auf den Rücken und hielt sie fest, während er Liebe mit seiner Konkubine machte. Ihre Hände fuhren an seinem Rücken auf und ab. Auch ihre Finger wurden jetzt wieder warm, während die Leidenschaft in ihr wuchs.

„Oh Meister!“, stöhnte sie. „Mach mich richtig hart warm!“

Er streichelte ihr Gesicht. Der Schnee in ihren Haaren schmolz. Und dann rammte er sich in sie hinein. Sie hatten die Prüfung bestanden und er wollte in all ihren Körpern feiern. Er sah sich um. Er liebte den Anblick, der sich ihm bot. Shannon und Mindy machten es in einem 69er miteinander. Chyna, Lois, Carla und Ann hatten eine geschlossene Kette gebildet und Toni und Ms. Capello rieben ihre Mösen aneinander. Kayleah leckte die Muschi von Christy und Fatima hockte über Christys Gesicht und rieb ihre Muschi daran. Fumi bediente sich an Teleisia, während Sable ihr den Arsch ausleckte.

Kyle liebte seinen Harem. Er wünschte sich, dass Aaliyah jetzt mit dabei sein könnte.

„Spritz in mich rein, Meister“, stöhnte Alexina. „Ich brauche das jetzt. Mach mich richtig warm!“

„Ja!“ keuchte Fatima. „Spritz in die kleine Schlampe rein!“

Seine Schwester-Frau drückte ihre Fotze fester auf Christys Zunge und ihre kleinen Brüste hüpften, als sie sich bewegte. Er sah seiner Schwester gerne zu und er fickte die Konkubine unter sich härter. Alexina keuchte, ihr Körper zitterte und ihre Muschi molk seinen Schwanz. Sie war gierig auf seine Ladung.

Kyle stöhnte und explodierte in ihrer Muschi. Die ganze Kälte war vergessen.

Er brauchte mehr. Seine Konkubinen hatten so viel für Aaliyah riskiert. Sie verdienten seine Hingabe. Er kroch zu der Kette aus Frauen hinüber und drückte seinen Körper an Lois zimtfarbene Haut. Sein harter Schwanz rieb sich an ihrem Arsch. Er sah, dass ihr Gesicht in Anns engem Schlitz vergraben war. Sie leckte hart. Lois liebte Muschis.

„Ich werde dir den Arsch ficken“, flüsterte er Lois ins Ohr. Dann drückte er ihr seinen Schwanz zwischen die Arschbacken.

„Ja, Meister“, stöhnte sie. Sie grinste ihn mit von Mösensaft verschmierten Lippen an. „Du bist der einzige Mann, den ich jemals ficken würde.“

Kyle schlang den Arm um sie und drückte ihren Nippel. Sie erzitterte, als er ihr seinen Schwanz in den engen Arsch drückte. Sie stöhnte in Anns Muschi hinein und drückte ihre Hüften nach hinten. Kyle war froh, dass Lois sich ihm ergeben hatte. Sie war eine lesbische Dom und er fand es total geil, dass er sie allein mit dem Versprechen auf Mösen bekommen hatte.

„Scheiße!“ keuchte sie. „Leck mich fester, Carla. Der Meister fickt gerade meinen Arsch, du musst mir also die Fotze auslecken, du kleine Hure! Oh ja! Jetzt kommt es mir!“

„Genau“, schnurrte Carla. Ihre Zunge leckte härter und fuhr ein wenig nach oben, um auch die Eier ihres Meisters zu erwischen, während er die Kleine weiter in den Arsch fickte.

„Ja, ja, ja!“ keuchte Ann. Sie schüttelte sich und Kyle konnte ihren Moschus riechen, als es ihr auf Lois Zunge kam.

Fatima griff nach Ann und sie zog ihre Konkubine von Lois Lippen fort. Kyles Schwester verschränkte ihre Beine mit denen von Ann und die beiden jüngsten im Auto rieben ihre Körper und ihre Mösen aneinander.

„Verdammt, das ist geil!“ keuchte Lois und stieß Kyles Stößen entgegen.

„Drück deine Möse gegen meine“, stöhnte Fatima. Sie streckte ihre Arme aus und zog Ms. Capello zu sich. Fatima saugte an einem der Nippel der Lehrerin, während Fumi hinter die Frau glitt und ihren Kopf im Schoß von Ms. Capello vergrub und ihre Möse ausleckte.

Der Anblick seiner knienden Lehrerin, der auf der einen Seite eine ihrer schweren schwingenden Titten gelutscht und die auf der anderen Seite die Fotze ausgeleckt bekam, brachten Kyles Eier zum Kochen. Er stieß tief in Lois Arsch und überflutete sie mit seinem Sperma. Lois stöhnte und keuchte. Sie schüttelte sich, als er sich herauszog. Carlas leckende Zunge brachten auch Lois zum Höhepunkt, während Kyle sich nach jemand anderem umsah, die er ficken konnte.

„Dein Schwanz ist ja ganz schmutzig“, schnurrte Chyna. Sie saugte seinen Schwanz zwischen ihre Lippen und leckte ihn sauber. „Hmm, viel besser!“

Christy stieg über die Orgie. Ihre strammen Titten glänzten vor Schweiß und sie zog ihn an sich und dann auf den Boden. „Willst du mir die Möse lecken, während diese Schlampe dir einen Tittenfick gibt?“ fragte sie.

Kyle grinste seine Frau an und leckte sich die Lippen.

Christy hockte sich über ihn und Chyna schloss ihre Titten um seinen Schwanz. Sie bewegte sie auf und ab. Christys sauber rasierte Möse erreichte seinen Mund und er fuhr mit seiner Zunge durch das würzige Fleisch. Sie stöhnte auf ihm und lehnte sich dann nach vorne und leckte seine Eichel, immer wenn sie zwischen Chynas Titten herausschaute.

„Magst du meine Titten?“, stöhnte Chyna.

Kyle stöhnte in Christys Möse hinein und stieß ihr die Zunge tief in ihre Öffnung. „Oh ja, das tut er“, sagte Christy. Ihre Hüften zuckten. „Du machst das gut, du Schlampe.“

„Danke, Herrin“, grinste Chyna. „So haben wir uns das erste Mal gesehen. Meine Titten waren an seinem Schwanz.“

Christy kicherte. „Das scheint eine Ewigkeit her zu sein.“ Sie leckte Kyles Eichel und dann fuhren Chynas Titten wieder nach oben.

„Ich bin froh, dass du wieder da bist. Er hat dich so vermisst.“

Christy saugte schnell Kyles Eichel zwischen ihre Lippen und ließ sie dann wieder los. „Ich bin auch froh, dass ich wieder da bin. Ich wünschte mir nur, dass ich nicht eine derartig eifersüchtige Bitch gewesen wäre.“

Kyle ging es genauso.

Aber sie war wieder da und schon bald würden sie Aaliyah retten. Seine Zunge grub sich immer tiefer in Christys Möse hinein. Dann bewegte er seinen Mund nach unten, um ihren Liebesknopf zu erwischen. Er saugte ihren Kitzler zwischen ihre Lippen. Sie kreischte und ihre würzigen Säfte klatschten in sein Gesicht.

„Du bist ein toller Mösenlecker!“ stöhnte Christy und stieg von ihm ab.

„Und du schmeckst fantastisch!“ sagte Kyle.

Sables Hände ergriffen Christy und zogen sie nach hinten. Das Paar fiel auf den Boden und verhakte sich ineinander. Fumi drückte sich an Kyle. Ihr Bogen verwandelte sich in die Brille und so konnten ihre blinden Augen „sehen“.

„Du bist kurz davor zu kommen“, schnurrte sie. „Ich will dein Sperma in mir haben.“

Chyna zog ihre Titten weg und hielt seinen Schwanz fest. „Ich bestehe darauf, Herrin. Nimm ihn dir!“

Kyle stöhnte, als sich Fumi auf ihn hockte. Es war ein wunderbares Gefühl, ihn ihrer Muschi zu stecken. Sie bewegte ihren schmiegsamen Körper auf und ab und ihre Muschi drückte und molk seinen Schwanz. Sie lehnte sich vor und ihre Lippen trafen sich in einem Kuss. Ihre Hüften schaukelten und sein Schwanz glitt in ihrer seidigen Umschlingung hin und her.

„Ich liebe dich“, stöhnte sie. „Mein Mann! Komm in mir! Bitte gib mir deinen Saft.“

Er grunzte und gab ihrer Succubus-Muschi die Energie, die sie brauchte. Sein Sperma schoss in kraftvollen Stößen aus seinem Schwanz in ihre Höhle. Sie wurde regelrecht wild auf ihm und ihre Muschi saugte seinen Saft auf. Sie schüttelte sich und keuchte. Ihre kleinen Brüste rieben sich an seiner muskulösen Brust.

„Fick mich als nächste!“ rief Toni.

Fumi lag auf Kyles Körper und sie knabberte leicht an seinem Ohrläppchen. „Nimm sie dir, du Hengst“, schnurrte sie.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Langsam ging die Orgie im hinteren Bereich des SUV zu Ende. Britney und Phillipa hatten sich auf die vorderen Sitze zurückgezogen und Kyle und seinen Harem alleingelassen, um sich aufzuwärmen. So sehr auch Britney von hier verschwinden wollte, sie ließ sie ihrer Lust frönen. Sie hatten alle ihr Leben riskiert und jetzt brauchten sie das.

Und sie auch.

„Bist du schon wieder hart, meine Liebste?“ schnurrte Phillipa. Sie drängte sich an Britney und griff nach unten, um ihren Schwanz zu streicheln, der in ihrer Trainingshose anschwoll.

„Genau“, schauderte Britney. „Du erregst mich ständig. Es ist eine Schande, dass wir keines von unseren Spielzeugen hier haben.“

Ihre Gefährtin zitterte und griff dann in Britneys Hose, um den harten Schwanz freizulegen. Britney war wie alle Rakshasa ein Hermaphrodit. Glücklicherweise konnte sich ihre Rasse mit Menschen fortpflanzen, indem sie sich mit einer weiblichen Partnerin zusammentaten. Als Britney Phillipa nackt und ängstlich bei der Hütte gesehen hatte, da hatte sie gewusst, dass das die Frau war, die sie ihr ganzes Leben lang lieben würde.

Und nachdem ich ihren Willen gebrochen habe, wird sie meine gehorsame und liebende Partnerin sein.

„Lass uns trotzdem ein bisschen Spaß haben“, schnurrte Phillipa. „Du kannst mich ja beißen und kratzen. Das ist beinahe so, als hätten wir Peitschen und Nippelklemmen.“

Phillipa stand auf Schmerzen. Und Britney tat ihr gerne weh und sie sah gerne, wie sich auf ihrer weißen Haut rote Striemen abzeichneten. Phillipa zog ihren Sweater aus und legte ihre Brüste frei. Sie waren blass und leicht oliv gefärbt wegen ihrer koreanischen Herkunft. Britney umschloss ihren dunklen Nippel, der mit dem Sklavenring gepierct war. Sie biss ziemlich hart zu und ahmte damit eine Nippelklemme nach. Der Eisenring schlug gegen ihre Zähne. Dann biss sie auf den Ring und zog ihn nach außen. Phillipas Brust wurde langgezogen.

„Oh ja!“, keuchte Phillipa vor Schmerz. „Fester. Du musst nicht vorsichtig mit mir sein.“

„Meine Gefährtin“, stöhnte Britney. Ihre Hände fuhren in Phillipas Jeans und krallten sich in ihre Arschba

cken. Ihre Fingernägel hinterließen rote Striemen und Phillipa keuchte vor Lust.
Britney kaute jetzt an ihrer anderen Brust. Sie hinterließ rote Bissspuren. Bei jedem Biss erschauderte Phillipa vor Lust. Britney roch ihre würzige Erregung durch alle anderen Düfte, die sich im Auto ausgebreitet hatten.

Sie arbeitete sich nach unten und schob Phillipa die Jeans über den Po nach unten. Sie legte ihre dicht mit schwarzem Haar bewachsene Muschi frei. Britney atmete den wundervollen Duft ihrer Erregung ein. Dann biss sie ihr in den Kitzler. Phillipas Hüften zuckten und sie schüttelte sich.

„Geil! Es kommt mir! Tu mir weh! Bring mich zum Schreien!“

Britney biss in die Fotze ihrer Gefährtin und zerrte an ihren Schamlippen und dann stieß sie ihre Zunge in Phillipas Lustkanal. Sie drückte sie so tief hinein wie sie konnte. Sie wollte ihre Gefährtin so viel Lust bereiten, wie sie konnte. Sie stieß einen Finger in ihr Loch und kratzte dabei mit dem Fingernagel an den Wänden ihres Tunnels entlang. Phillipa spannte ihre Fotzenmuskeln an.

„Du weißt genau, was ich brauche! Ich danke dir!“ stöhnte Phillipa. „Mehr! Mach es mir noch einmal!“

„Gerne“, lächelte Britney und sie biss Phillipa erneut in die Schamlippen. Gleichzeitig fuhr sie mit ihrem Finger zu Phillipas G-Punkt.

Sie kratzte über das Nervenbündel.

„Ja, Britney!“ kreischte ihre Gefährtin. Ihre Hüften zuckten vor Lust.

Britney leckte den Mösensaft auf, der sich in ihr Gesicht ergoss. Sie liebte es, ihre Gefährtin zu befriedigen und sie drückte ihr Gesicht so tief es ging in ihren Schoß. Ihr Schwanz pochte und als sie sich die Lippen ableckte, war es an der Zeit, ihre Gefährtin zu ficken.

Phillipa schlang die Arme um Britney und küsste sie hart. Britney lenkte ihren pochenden Schwanz in Richtung auf Phillipas enge Öffnung und rammte sich dann in ihre nasse Tiefe. Britney liebte es, sich in ihrer Gefährtin zu vergraben und sich mit ihr zu paaren.

„Phillipa!“ stöhnte sie und sie stieß mit ihren Hüften. „So ist es geil! Nimm meinen dicken Schwanz!“

„Fester! Fick mich fester! Es soll wehtun!“ rief Phillipa unter Britney. Ihre Hüften hoben sich den Stößen der Rakshasa entgegen.

Der Sitz quietschte unter ihnen, als sie Liebe machten. Ihre Körper bewegten sich wie einer. Britney knabberte an Phillipas Hals und Wange und brachte dann ihren Mund auf den ihrer Gefährtin. Sie biss ihr in die Lippen und kaute darauf herum. Ihre Finger fanden Phillipas Nippel und sie kniff so hart hinein wie Nippelklemmen.

Phillipas Möse zog sich um Britneys Schwanz zusammen und ihre Hüften zuckten nach oben.

Die Leidenschaft wuchs in Britney. Sie wanderte bis zur Eichel ihres Schwanzes. Ihre Stöße wurden schneller, weil sie jetzt in Phillipas süßer Tiefe kommen wollte. Phillipas Hand wanderte an ihren Rücken nach unten und ergriff ihre Arschbacke. Dann bewegte sie sie noch ein Stück weiter.

„Phillipa!“, keuchte Britney, als die Finger ihrer Gefährtin in ihre Muschi eindrangen. „Du wundervolle Frau! Oh ja!“

„Komm in mir! Mach mich schwanger!“ Phillipas Finger wirbelten in Britneys Fotze und sie berührte ihren G-Punkt.

Britney rammte ihren Schwanz tief in Phillipas Fotze hinein. Das Sperma explodierte aus ihr heraus. Sie schüttelte sich und fiel dann auf ihre Gefährtin. Sie nahm sich Phillipas Lippen und küsste sie.

„Das war gut“, seufzte Phillipa und kuschelte sich an Britneys Hals.

Dann bemerkte Britney, was draußen passierte. Ein Wintersturm heulte um den SUV herum und der weiße Schnee bedeckte alles. Sie schaute nach hinten auf die Orgie. Sie würden sicher so bald nicht aufbrechen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Die Saphir-Höhlen, Die unsichtbaren Gefilde

Aaliyah starrte Zaritha an. Sie versuchte, in den Geist der Ifrit einzudringen und zu erfahren, was sie dachte. Es war der Jann klar, dass Zaritha an irgendeinem Punkt einen inneren Konflikt hatte. Die Ifrit hatte den Befehl, sie zu töten, aber sie hatte es nicht getan. Und anstatt sie direkt zum Marid zu bringen, hatte sie sie in die Saphir-Höhlen gebracht.

Und das war wahrscheinlich das beste Versteck in den unsichtbaren Gefilden.

Natürlich konnte Aaliyah nicht mit Kyle kommunizieren, so lange sie hier war. Sie konnte ihrem Mann nicht mitteilen, wo sie war. Sie konnte nicht einmal auf seine Wünsche regieren. Sie hatte keine Ahnung, was gerade mit ihrer Familie passierte.

„Wollen wir jetzt auf ewig hier sitzen bleiben?“ fragte Aaliyah. Sie hatte zweimal versucht zu entkommen, aber die Ifrit war zu schnell.

„Ich denke nach“, murmelte Zaritha. Die Ifrit dachte wahrscheinlich darüber nach, wie sie den Marid informieren konnte, ohne dass es Aaliyah gelang, mit Kyle zu kommunizieren.

„Was du tun musst, ist mich gehen lassen. Ich bin deine Sultana und die Chefin des Harems, zu dem du gehörst.“

Zaritha blickte finster. „Ich diene Rashid und nicht dir. Du kannst nicht Sultana sein, wenn es den Regierenden noch gibt.“

„Aber du kannst nicht verleugnen, dass du zu Kyle gehörst. Du hast den Eid geschworen. Du gehörst ihm.“

„Das habe ich nicht so gemeint“, murmelte sie.

„Das ist egal. Du hast einen Eid geschworen. Und diesen Eid darfst du nicht brechen.“

„Und was ist mit dem Eid, den ich Rashid geschworen habe?“

„Ein Eheeid ist stärker als ein Treueschwur“, erinnerte Aaliyah sie.

„Eheeid“, spöttelte Zaritha. „Eine Konkubine legt keinen Eheeid ab.“

„Und trotzdem ist er wichtiger. Du dienst Kyle.“

„Fein“, spuckte die Ifrit. „Aber ich sehe ihn hier nirgendwo!“

„Ich bin aber seine erste Frau. Du musst mir gehorchen.“

Zaritha schaute Aaliyah abschätzend an. „Kyle hat mir nie die Struktur seines Harems erklärt“, sagte sie. „Ich bin also nicht sicher, dass ich dir wirklich gehorchen muss.“

Aaliyah verengte ihre Augen. Sie musste Zaritha davon überzeugen, dass sie ihr gehorchen musste. Sonst würde sie nie aus diesen Höhlen herauskommen. Sie wusste, dass sie die Ifrit nicht schlagen konnte. Die Kräfte einer Jann waren nicht wie bei den Ifrit kämpferischer Natur. Und ihre eigenen waren zusätzlich durch die Regeln, die ihr Vater aufgestellt hatte, beschränkt. Bis er seine Regeln aufhob, durfte sie nur Kyle mit Herd und Harem helfen.

„Da drüben ist ein kleiner See“, sagte Aaliyah. „Ich möchte baden.“

„Meinetwegen“, sagte Zaritha. „Warum auch nicht.“

Aaliyah ging hinüber und zerrte an ihrer Kette. Sie zwang Zaritha, ihr zu dem kleinen See zu folgen. Es war wunderschön dort. Die Wände glitzerten und auch der Boden warf das Licht zurück, das Zaritha erzeugt hatte.

Aaliyah ließ ihre Kleidung verschwinden. Diese Macht war ihr geblieben. Sie hätte sich auch eigentlich nicht baden müssen, sie hätte sich auch magisch reinigen können. Für ihren Mann stets in guter Verfassung zu sein, gehörte zu ihren immanenten Pflichten.

Aber sie hatte einen Plan.

Eine Flasche ihres Lieblings-Schaumbades und ein Luffa-Schwamm erschienen auf dem Boden. Sie stieg in das Wasser, tauchte ein und fröstelte. Ihre Nippel wurden hart.

„Mach das Bad warm, Ifrit“, befahl sie.

„Was?“ fragte Zaritha.

„Als Konkubine solltest du wissen, dass die Betreuung einer Ehefrau im Bad zu deinen Pflichten gehört. Egal ob Kyle dir nun extra gesagt hat, dass du mir gehorchen sollst oder nicht.“

Zaritha grollte. Dann seufzte sie und berührte das Wasser. Es wurde um Aaliyah herum warm. Auf der Oberfläche bildete sich leichter Dampf. Es war gut, dass sie die Ifrit dazu brachte, ihren Befehlen zu gehorchen. Wenn es ihr gelang, Zaritha in diesen kleinen Dingen daran zu gewöhnen, ihr zu gehorchen, dann könnte sie sich irgendwann auch an größere Befehle heranwagen.

„Nun warte mir auf.“

„Du meinst, dass ich dich jetzt baden muss?“

Aaliyah schaute sie an. „Natürlich. Nimm das Schaumbad und den Schwamm und wasch mich, Konkubine.“

„Na gut.“ In einem Feuerblitz verschwanden die Kleider der Ifrit.

Sie war sehr schön. Ihr Haut dunkler als die von Aaliyah. Und ihre Brüste waren groß und rund. Ihre Nippel waren dunkle Punkte. Aaliyah ließ ihren Blick zu ihrem flachen Bauch hinunter wandern und zu dem dunklen Busch, der ihre Muschi umgab.

„Ich werde mich an deiner Hinrichtung erfreuen“, murmelte Zaritha, als sie das Schaumbad auf den Schwamm spritzte. Sie rieb den Schwamm und erzeugte Schaum. Sie drückte den Schwamm fest gegen Aaliyahs Haut und versuchte, diese Angelegenheit so unangenehm wie möglich für Aaliyah zu machen.

Aaliyah zuckte nicht. Ich muss stark sein. Ich bin eine der Sultanas von Kyle. Eines Tages werde ich an seiner Seite sitzen, wenn er regiert. Ich muss mich entsprechend meiner Position benehmen. Ich werde diese Ifrit nicht an mich heranlassen. Ich werde sie bezwingen.

Trotz der rauen Berührung floss Aaliyahs Blut warm durch ihren Körper bis zu ihrer schmerzenden Muschi und bis in ihre harten Nippel. Sie zwang diese Ifrit dazu, sie zu baden. Sie fing an, sie zu dominieren. Genauso wie sie Teleisia im Mathe-Unterricht genommen hatte, weitete Aaliyah langsam ihre Macht über die Ifrit weiter aus.

Sie seufzte leise, als Zaritha an ihrem Arsch arbeitete. Der Schwamm glitt in ihre Arschkerbe und fuhr über ihr Arschloch. Dann arbeitete Zaritha sich weiter zu ihren Schenkeln vor und fuhr mit dem Schwamm daran auf und ab. Der Schwamm kitzelte ihre Muschi.

„Du scheinst das zu genießen“, beklagte sich die Ifrit.

„Natürlich“, schnurrte Aaliyah. „Es ist immer sehr angenehm, wenn man jemanden hat, der einem den Körper beim Baden reizt. Dadurch wird der Orgasmus intensiver.“

„Orgasmus?“

Aaliyah nickte und schaute über ihre Schulter die Ifrit an. „Nachdem du mich gewaschen hast, erweise ich dir die Ehre, dass du mich befriedigen darfst.“

„Das mache ich aber nicht.“

„Es ist deine Pflicht, Konkubine.“ Aaliyah drehte sich um. Ihre Brüste schaukelten. Sie schaute auf die kniende Ifrit hinunter. Sie fuhr mit ihren Fingern durch das schwarze Haar von Zaritha. „An der Vorderseite solltest du ein bisschen sanfter vorgehen. Und vergiss nicht, meine Nippel und meine Brüste gründlich zu waschen.“

Zaritha knirschte mit den Zähnen, während sie mit dem Schwamm Aaliyahs Körper bearbeitete. Aaliyah lächelte. Sie mochte den Trotz, der in der Frau schwelte. Sie brannte heiß, aber Aaliyah würde diese Glut so lenken, dass sie das verzehrte, was Aaliyah wollte und nicht Zaritha.

Der Luffa-Schwamm war weich an ihren Brüsten. Er fuhr über ihre harten und schmerzenden Nippel und schickte weitere Lustimpulse hinunter in ihre Möse und zu ihrem pochenden Kitzler. Zaritha bearbeitete Aaliyahs Brüste ausführlich und Aaliyah verbarg die Zeichen ihrer Lust nicht vor ihr.

„Jetzt tiefer“, befahl sie.

Zaritha atmete tief ein und ein Schauder durchlief ihren Körper. Sie wusste, was jetzt kam. Die Ifrit schäumte ihr den Bauch ein und in Aaliyahs Körper wuchs die Erwartung, als der Schwamm in kreisenden Bewegungen immer näher an ihre Muschi herankam.

Sie erschauderte, als Zaritha mit dem Schwamm zwischen ihre Schenkel fuhr und ihn in die weichen Falten von Aaliyahs Schnalle drückte. Die Jann packte Zarithas Schultern und ihr Körper zitterte. Die Lust brannte heiß in ihr. Zaritha arbeitete schneller und drückte den Schwamm zwischen ihre Schenkel und berührte ihren Kitzler. Wundervolle Schauder durchliefen sie jedes Mal, wenn der Schwamm Aaliyahs Kitzler berührte.

Aber sie wollte mehr.

„Benutze deinen Mund. Mach meine Muschi sauber. Leck jeden Tropfen meiner Leidenschaft auf.“

„Ja, Herri…, Aaliyah.“

Aaliyah musste lächeln. Die dunkle Frau vergrub ihr Gesicht zwischen Aaliyahs Schenkeln. Die Ifrit musste auch erregt sein, nachdem sie Aaliyahs Körper derartig gereizt hatte. Jetzt fuhr ihre Zunge leidenschaftlich durch Aaliyahs Falten.

„So ist es gut. Leck die Muschi deiner Herrin, Konkubine.“ Aaliyah schüttelte sich und rieb ihre Muschi an den gierigen Lippen von Zaritha. „Du machst das richtig gut.“

Ihre beiden Hände hielten Zarithas Schultern fest und die Ifrit schlang ihre Arme um Aaliyahs Körper und sie packte ihre Arschbacken. Sie hielt Aaliyah fest, damit sie nicht umfiel, als immer mehr Lust in ihr brannte. Die Zunge der Ifrit fühlte sich fantastisch an. Die Lust war intensiv.

„Gut so! Leck mich. Nimm dir meinen Saft! Verehre die Schnalle deiner Sultana, du Schlampe!“

Zarithas Finger gruben sich in ihren Arsch und sie drückte ihr Gesicht tiefer in Aaliyahs Muschi. Deren Orgasmus rollte heran und wurde von Zarithas Zunge befeuert. Aaliyah drückte Zarithas Schultern fest und sie bereitete sich darauf vor, dass der Orgasmus sie überrollte.

„Ja! Leck alles weg, du Hure!“ Sie schüttelte sich und die Lust brannte weißglühend in ihr. Ihr Rücken drückte sich durch und ihr dunkles Haar flog ihr über ihre Schultern.

Sie fiel rückwärts ins Wasser. Sie zuckte noch und genoss die Wärme, die sie umgab. Als sie wieder an die Oberfläche kam, starrte Zaritha Aaliyah an. Ihre Augen waren groß und ihr Mund war von Aaliyahs Säften verschmiert.

„Willst du auch kommen?“ fragte Aaliyah.

„Ja“, stöhnte sie. „Würdest du…?“

„Deine Muschi ist so haarig. Das mag Kyle nicht.“

„Natürlich“, stöhnte Zaritha und sie brannte unter Wasser die Haare weg. „Bitte!“

„Bitte, Sultana, heißt das“, verbesserte Aaliyah.

Zaritha biss sich auf die Lippe. „Nein. Du bist nicht meine Sultana.“

Aaliyah zuckte die Schultern, stieg aus dem Wasser und sorgte mit ein wenig Magie dafür, dass ihr Körper trocken war. „Kämm jetzt meine Haare, Konkubine.“

„Aber ich möchte auch kommen!“

„Ach ja? Du darfst kommen, wenn du mich Sultana nennst.“

„Das mach ich nicht“, sagte Zaritha und stieg auch aus dem Wasser. Sie kniete sich hinter Aaliyah und sie spuckte beinahe vor Zorn.

Aaliyah ließ einen Kamm erscheinen und gab ihn der Ifrit. Sie lächelte und summte eine Melodie, als die Ifrit sorgfältig ihr Haar kämmte. Es war ein Anfang. Wenn sie langsam und geduldig vorging, würde sie wahrscheinlich die Ifrit auf ihre Seite bringen und dann könnten beide zu Kyle zurückkehren. Und dann konnte die Ifrit Wiedergutmachung leisten dafür, dass sie ihre Herrin entführt hatte.

Ich werde ihr den Arsch mit einer Haarbürste verprügeln, dachte Aaliyah.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Paradise, Mount Rainier, WA

Christy versuchte zu schlafen, aber der Stab ging ihr nicht aus dem Kopf – Schattenkante. Er rief sie. Es juckte in ihrem Kopf. Alle anderen schliefen. Nachdem sie im Schnee gefroren hatten und nach der Orgie waren alle wie abgeschaltet. Sie konnten aber sowieso nirgends hin. Der Schneesturm war zu heftig.

Und ganz sicher konnten sie nicht in den Oman gehen, wo Majlis al Jinn lag. Nach Google lag diese Höhle auf der arabischen Halbinsel und war die zweitgrößte Höhle der Welt. Nach lokalem Aberglauben war sie der Treffpunkt der Djinn.

Christy wand sich aus dem Gewirr weiblichen Fleisches heraus und trennte sich von Sable. Ihre Konkubine seufzte im Schlaf und bewegte sich. Fatimas Arme schlangen sich um Sable und zogen sie an sich, ohne dass sie wach wurde. Christy stieg auf den Rücksitz. Sie griff in die Dunkelheit und rief sich in Erinnerung, wie sich der Stab in ihrer Hand angefühlt hatte – poliertes hartes Holz. Er erschien in ihrer Hand.

Sie hatte entdeckt, dass sie ihn herbeirufen und auch wieder verschwinden lassen konnte, wie das Kyle mit seinem Schwert oder Fatima mit ihrem Yari auch konnte. Als sie ihn in der Hand hielt, kommunizierte die omnipräsente Dunkelheit der Welt mit ihr. Sie fragte sich, wie machtvoll er wohl sein mochte und ihre Gedanken drangen in den Stab ein.

Wie viel kann ich mit dir transportieren? überlegte sie und ließ ihre Aura das Artefakt untersuchen.

*So viel wie du willst…*, flüsterte der Stab zurück.

Sie runzelte die Stirn. Du bist intelligent? Kyle hatte noch nie erzählt, dass sein Schwert mit ihm sprach.

*Du bist intelligent…*

Christy blinzelte und fragte sich, was das wohl bedeutete.

Aber du redest.

*Nein. Du übersetzt…*

Soll das heißen, dass mein Kopf das, was du mit mir teilst, in Worte übersetzt, die ich verstehen kann?

*Genau…*

Dann kann ich diesen ganzen SUV transportieren?

*Wenn du dir vorstellen kannst, dass du den gesamten SUV transportieren kannst…* antwortete Schattenkante. *Die Dunkelheit ist überall… Das Licht verbirgt sie nur…*

Christy sah sich um. Sie nahm überall Dunkelheit wahr, obwohl die Innenbeleuchtung eingeschaltet war. Dunkelheit war elementar. Sie war eine der vier abstrakten Größen. Macht stammte entweder aus den vier Elementen, den vier abstrakten Größen oder aus den vier Emotionen. Und genauso wie der Rest konnte die Dunkelheit jederzeit beschworen werden.

Dann könnte ich diesen SUV rund um die Welt teleportieren?

*Wenn du es dir vorstellen kannst…*

„Wo ist mein Telefon?“ murmelte Christy. Ihr Herz schlug schneller. Könnte dieser Stab die Lösung für ihr größtes Dilemma sein?

„Was ist los?“ fragte eine schläfrige Toni und schob sich ihr Haar aus dem Gesicht.

„Weißt du, wo mein Handy ist?“ fragte Christy.

„Vielleicht in deiner Jackentasche?“ murmelte sie. „Brauchst du es jetzt gerade?“

„Ja.“

„Komm, schlaf weiter“, murmelte Chyna und nahm Toni in den Arm.

„Christy braucht ihr Handy“, sagte Toni.

„Warum?“ fragte Fatima und setzte sich auf. Sie starrte Christy an und ihre Augen wurden klein. „Und warum hast du den Stab in der Hand?“

„Ich glaube, ich kann uns nach Majlis al Jinn transportieren“, sagte Christy.

„Wirklich?“ sagte ein müder Kyle.

„Ist das auch sicher?“ fragte Fatima.

„Ich habe euch auch aus dem Schnee herausgebracht.“

Fatima kaute auf ihren Lippen. „Ich denke schon.“

„Hier ist dein Handy“, sagte Alexina. Sie hatte Christys Mantel in der einen Hand und das Handy in der anderen

„Wozu brauchst du denn dein Handy?“ fragte Kyle und stand auf. Christy bewunderte seinen muskulösen nackten Körper, als er zu ihr herüber kam und sich auf den Sitz setzte.

„Ich muss es visualisieren.“

„Das macht Sinn“, nickte Fumi. Sie setzte sich auf die andere Seite von Kyle und lehnte ihren Kopf an seine Schulter.

„Nimmst du uns alle mit?“ fragte Kyle und schaute auf die Konkubinen.

„Ja“, nickte Christy.

„Aber was ist mit den Konkubinen?“ fragte er. „Ich werde sie nicht mit in die unsichtbaren Gefilde nehmen.“

„Warum nicht?“ wollte Chyna wissen. Dann wurde sie rot. „Warum nicht, Meister?“ beim zweiten Mal klang sie wesentlich bescheidener.

„Ihr würdet nicht sicher sein. Das wird gefährlich. Ich nehme nur meine Frauen mit und Britney und die Hexen, weil die besondere Kräfte haben. Alle anderen müssen hierbleiben.“

„Wir können aber nicht hierbleiben. Draußen tobt ein Schneesturm“, sagte Shannon. „Ohne eure Kräfte werden wir hier oben sterben.“

„Dann werden wir einen sicheren Ort für euch finden“, sagte Kyle.

„Wir werden aber von der Polizei gesucht“, wandte Shannon ein. „Die kennen mein Nummernschild, Meister.“

„Wir wollen mitgehen und helfen, Aaliyah zu retten“, sagte Teleisia. Die Schwarze war Aaliyahs persönliche Konkubine. „Bitte, Sir.“

Alexina legte ihre Hand auf Kyles Knie und sah in bittend an.

„Nein. Es ist einfach nicht sicher genug. Ich will nicht, dass ihr verletzt werdet.“

„Und was wäre, wenn die Hexen uns aufwerten“, schlug Mindy vor. „So, wie Burke das mit diesen Jungen gemacht hat. Ihr wisst schon, Braiden und die anderen.“

„Soll ich euch in Monster verwandeln?“ keuchte Kyle.

„Wir müssen ja nicht Monster werden“, sagte Shannon. „Sable hat uns davon erzählt. Wir würden einfach nur schneller und stärker werden. Und wir würden instinktiv wissen, wie man kämpft. Es liegt an den Hexen, wie sie uns aufwerten.“

„Dann können wir bei euch sein. Deine Armee. Wir helfen dir dann, die Marid zu schlagen!“ erklärte Carla.

„Genau!“ sagte Toni.

„Sie könnten sich von der einen in die andere Form verwandeln“, sinnierte Fatima. „Ich habe gesehen, wie Frank sich in unserem Haus in dieses Monster verwandelt hat, bevor ich ihn geröstet habe. Funktioniert das so?“

„Genau“, sagte Christy. Sie dachte über das Problem nach. „Aber wir brauchen Geister. Und wo kriegen wir die her?“

„Der Mount Rainier ist voll davon“, lächelte Sable. „Könnt ihr nicht spüren, wie sie hier herumsausen?“

„Nein“, sagte Christy.

„Ich schon. Ich habe die machtvollste Aura hier im Auto.“ Sie schaute auf Kyle. „Okay, zumindest die machtvollste Aura von den Hexen.“

„Ich weiß nicht“, murmelte Kyle.

„Es würde ihnen nicht wehtun“, versicherte ihm Christy. „Jedenfalls, wenn Sable, Phillipa und ich das so beschließen.“

„Ich finde, das ist eine gute Idee“, sagte Britney von vorne. „Kyle, wir gehen in das Unbekannte. Sultan Rashid hat bestimmt Mittel zu seiner Verfügung, die wir uns im Moment noch gar nicht vorstellen können. Jede erdenkliche Hilfe kann nur gut sein.“

„Genau!“ warf Fatima ein. „Ich will, dass meine Ann und meine Kayleah zu ein paar sexy übernatürlichen Ninjas werden.“

„Sexy Ninjas!“ grinste Kayleah. „Wie in diesen Animes.“

„Genau“, flüsterte Fumi.

„Ich will aber nicht, dass ihnen was passiert.“

„Wir werden sie nur aufwerten“, lächelte Christy und legte ihre Hand auf Kyles Hand.

„Dann lasst es uns tun und dann in den Oman gehen. Aaliyah darf nicht länger warten.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Die geistigen Gefilde

Die Frau öffnete die Augen. Sie keuchte und schüttelte sich, als sie in der Dunkelheit erwachte. Der Mutterkuchen klebte noch an ihr. Sie wischte ihn sich aus den Augen und von ihrem voll reif ausgebildeten Körper ab. Sie versuchte, sich zu bewegen und ihre Gliedmaßen das erste Mal zu benutzen.

„So ist es gut, meine liebe Tochter“, zischte eine Stimme in der Dunkelheit. „Mach deinen ersten Atemzug.“

Die Frau drehte den Kopf und versuchte zu sehen. Ein anderer Körper kam zu ihr. Starke Arme schlangen sich um sie und zogen sie zu der Sprecherin. Eine schwere Brust rieb sich an ihrer Wange. Die Frau öffnete den Mund und sie fing an, an dem harten Nippel zu saugen.

Wundervolle nahrhafte Milch floss in ihren Körper.

Die Frau versuchte, sich zu erinnern. Es gab zwar Erinnerungen, aber sie hielten sich gerade außerhalb ihrer Reichweite auf, verdeckt von den Spinnweben der Vergangenheit. Sie saugte stärker und wurde von ihrer Ersatzmutter sanft gewiegt.

„Gut so. Trink, meine Tochter“, stöhnte die Stimme. „Du brauchst deine Stärke nach deiner Wiedergeburt.“

„Wer bin ich“, fragte die Frau und ließ den Nippel fahren.

„Das Instrument meiner Rache“, sagte die Stimme. „Kannst du dich an nichts erinnern?“

„Nein“, antwortete die Frau. „Es ist zwar alles da, ich kann es nur nicht erreichen.“

„Das ist okay.“ Hände zogen die Frau wieder an die von Milch schwere Brust. Sie saugte wieder. „Gut. Trink! Du wirst all deine Kraft für die Aufgabe brauchen, die vor dir liegt.“

Neugier entstand in der Frau und wieder ließ sie den Nippel los. „Aufgabe? Bei welcher Rache soll ich dir helfen?“

„Man hat mich schmerzlich schlecht behandelt. Uns beide.“

„Wer hat das getan?“

„Kyle, Britney und Christy“, antwortete die Stimme. „Kyle hat meinen machtvollsten Diener erschlagen, einen Mann, den ich von den Toten erweckt hatte, genau wie ich dich erweckt habe. Christy hat ihre Eide, die sie mir geschworen hat, gebrochen und für den Tod eines gesamten Hexenzirkels meiner Anhängerinnen gesorgt. Und Britney hat eine meiner andächtigen Anhängerinnen entführt und versklavt. Alle drei verdienen es, dafür zu bezahlen.“ Hände umfassten die Wangen der Frau. „Und du Faiza, wirst dafür sorgen, dass sie alle bezahlen.“

„Wer bist du?“

„Hecate. Deine Göttin.“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Die Saphir-Höhlen, Die unsichtbaren Gefilde

Zaritha schaute auf die schlafende Aaliyah. Ihr Inneres krümmte sich wegen der Erniedrigung, aber ihre Möse lechzte nach Befriedigung. Sie wollte sich die Hand zwischen die Schenkel schieben und ihr verlangendes Loch streicheln, aber sie konnte es nicht. Aaliyah hatte es ihr verboten.

Warum gehorche ich dieser kleinen Huri? wollte sie von sich selber zum hundertsten Mal wissen, seit sie die Frau gebadet hatte. Ich hatte ja nie wirklich vor, ihm zu gehören. Warum kann sie mich so rumschubsen?

Sie wollte die Huri im Schlaf erdrosseln. Alles, was sie tun musste, war, die Hand auszustrecken und ihr den Hals zuzudrücken, bis sie starb. Aber sie konnte es nicht. Zaritha begann den Eid zu spüren, den sie geschworen hatte, als sie Kyles Konkubine wurde. Er schränkte ihren Handlungsspielraum ein. Sie musste sich seinem Willen unterwerfen und das war für einen Djinn bindend.

Aber sie musste sich auch dem Willen von Sultan Rashid unterwerfen.

Sie würde explodieren.

Und sie wollte so gerne kommen.

Zaritha dachte daran, ihrer… Herrin nicht zu gehorchen. Sie ist meine Gefangene. Ich werde mich ihr nicht unterwerfen!

Wenn sie nur nicht so geil wäre! Bevor sie eingeschlafen war, hatte Aaliyah sie noch einmal gezwungen, sie mit den Fingern zu befriedigen, bis es ihr gekommen war. „Ich brauche noch einen schönen Höhepunkt, damit ich besser schlafen kann“, hatte sie erklärt, dann Zarithas Hand genommen und sie zu ihrer tropfenden Fotze geführt. „Und denk daran, du darfst dich selber nicht anfassen.“ Dann hatte sie gemein gelächelt. „Es sei denn, du nennst mich Sultana.“

Zaritha hatte es geschafft, stark zu bleiben, als sie mit ihrer Hand an Aaliyah gearbeitet hatte.

Jetzt sah sie keinen Ausweg mehr aus diesem Schlamassel. Sie musste zwei Eide einhalten, sie musste zwei Herren dienen und sie konnte nicht dem einen dienen, ohne den anderen zu brechen. „Diese Schwüre zerreißen mich noch!“ murmelte sie.

„Eine echte Zwickmühle“, zischte eine Stimme.

Sie bekam eine Gänsehaut. Sie ließ ihr Feuer heller brennen. Ein Ghul kroch durch den Tunnel. Seine Haut war schwarz. Er bewegte sich wie ein Tier. Seine Zunge hing aus seinem Mund, der mit scharfen Zähnen besetzt war, heraus. Zaritha keuchte und sie hatte erneut eine Gänsehaut.

Das Ding war Jowah, einer von Rashids lästerlichen Dienern.

„Was tust du hier, du Tier?“ wollte sie wissen und stand auf.

„Rashid schickt mich“, zischte es und leckte sich die Lefzen. „Zum Schlemmen.“

„Aaliyah?“ Angst um ihre Herrin durchfuhr die Ifrit.

„Euch beide. Rashid ist erzürnt über dein Versagen.“

Knurrend kam der Ghul auf sie zu.

To be continued…

Click here for Kapitel 27.

There’s a new poll out! Ghost of Paris Interlude part 4: The Ghoddess won the poll! What shall be released next? You can vote here!

I have released a part 7 of the revamped Devil’s Pact on Smashwords. Read this post for more information if you’re interested!

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply