Die verbeulte Lampe Kapitel 37: Sechs müssen sein wie einer

 

 

Die verbeulte Lampe

Kapitel 37: Sechs müssen sein wie einer

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2014, 2015


Story Codes: Violence

For a list of all the Battered Lamp Chapters click here, and for the Devil’s Pact click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com.



Click here for Kapitel 36.



Note: Thanks to Scotstigger for being my beta reader.

Cast of Characters

Main Characters

Kyle Unmei Jr.: Half-Japanese/Half-Kurdish owner of Aaliyah and wielder of Earthbones. Captured when he tried to rescue his mother from Rashid. Imprisoned with Christy in Sahabah.

Aaliyah Unmei: A Jann sent to marry the prophesied savior of the Djinn. Kyle’s First Wife. Reunited with Kyle.

Fatima Unmei : Kyle’s younger sister and wife, wielder of Fireheart.

Christy Unmei nee Leonardson: Kyle’s long-time girlfriend turned third wife. A witch who follows Ishtar and wields Shadowedge. Captured with Kyle in Sahabah.

Fumi Unmei nee Nakamura: Kyle’s fourth wife. A succubus-like Yuki-onna and wielder of Windfeather. She is blind.

Britney Kingston: Kyle’s best friend since elementary school. She is a Rakshasa and has sworn to defend Kyle. She is a hermaphrodite and has claimed Phillipa as her mate. Wielder of Waterclaw.


Enemies

Sultan Rashid ibn al-Marid: The despotic ruler of the Djinn and leader of the Marid clan. Wants Aaliyah dead to thwart the prophecy. Forced to accept the marriage with Faiza to stop Kyle. Killed by his son and Hecate.

Hecate: The Dark Goddess that both Ms. Franklin and Burke served. Sent a familiar to seize Faiza’s soul when she died. Hecate has possessed Faiza and approached Rashid for an alliance. Manipulated Makerah to kill his own father when Hecate realized Rashid would not be controlled.

Faiza Unmei: Kyle and Fatima’s widowed mother. Killed by Burke. Her soul was stolen by a familiar of Hecate. Resurrected by Hecate as an instrument of the Dark Goddess’s vengeance against Kyle. Hecate has possessed Faiza. Married to Rashid as part of Hecate’s plan.

Makerah: An Unbound Marid, a Djinn that has violated the Laws of his people and escaped punishment through a dark ritual. A servant of Sultan Rashid and his son. Hecate, through Faiza, has enhanced Makerah. He has killed his father and claimed the Sultanate.

Sheikh Tariq ibn al-Ghul: Shiekh of the vile Ghul. Rashid has contacted Tariq, alerting the Ghul of Kyle’s plan to free Kalila from Jabal al-Dhukan in Ghul territory.

Aljihm: An Unbound Ifrit and servant of Sultan Rashid. Killed by Kyle and Britney during the attack on Khoshilat Maqandeli.

Aalizunah: An Unbound Si’lat and servant of Sultan Rashid. Ordered to hunt down Aaliyah and Zaritha and kill them. Slain by Britney.

Jowdah: An Unbound Ghul and servant of Sultan Rashid. Killed by Zaritha.

Khiana: An Unbound Jann. Once a bitter rival to Sultan Rashid but now a servant of the Sultan. Ordered to hunt down Aaliyah and Zaritha and kill them. Revealed to be Aaliyah’s father. Killed by Christy, Fumi, and Fatima during the attack on Khoshilat Maqandeli.

Ms. Franklin: The deceased servant of Burke and leader of the coven. Also known as Celestite.

Principal Burke: The identity assumed by Alphonse of Toulouse, a nine-hundred-year-old knight. A warlock serving Hecate. Killed by Kyle.


Concubines

Chyna Unmei nee Coel: Kyle’s first concubine. Ms. Franklin cast a spell on Kyle and Chyna, forcing them into a slave/master relationship.

Shannon Unmei nee Coel: Chyna’s hot mom and Kyle’s second concubine.

Alexina Unmei nee Kendrick: Blonde concubine.

Carla Unmei nee Tyler: Redhead concubine.

Antonette “Toni” Unmei nee Buckley: Cheerleader concubine.

Daniella “Ms. Capello” Unmei nee Capello: Kyle’s English teacher and concubine.

Lois Unmei nee Smilingfox: A lesbian Domme that serves Kyle as a concubine.

Ann Unmei nee Weaver: Fatima’s friend and strawberry-blonde hair.

Kayleah Unmei nee Peterson: Fatima’s bleached blonde concubine and former rival.

Teleisia Unmei nee Otis: Aaliyah’s African American concubine.

Phillipa Kingston nee Stoddard: Former member of Ms. Franklin’s coven where she was known as Jade. Captured by Britney, Phillipa submitted to Britney and became her mate, discovering that she is a masochist.

Mindy Unmei nee Stoneking: A nurse at the hospital where Fatima is sick and Kyle’s newest concubine.

Sable Unmei nee Purcell: Also known as Tourmaline, she was a member of Ms. Franklin’s witch coven. While fighting with Christy, she was hit by a Love Elemental’s attack and now completely loves Christy.

Zaritha Unmei: An Ifrit serving the despotic ruler of the Djinn and sent to kill Aaliyah. After saving Aaliyah, she now serves Kyle as a faithful concubine.

Naila & Tarah Unmei: Twin sisters and daughters of Hawaa. These two Si’lat are hermaphrodites and submit to Fumi as her concubines, betraying their mother’s plot to enslave Kyle.

Sheikha Hawaa Unmei nee binti al-Si’lat: Former ruler of the Si’lat Djinn. She tried to dominated Kyle, but he prevailed and made her his concubine.


Other Characters

Shiekh Umar ibn al-Jann: Aaliyah’s father. Believed dead, but really he became the Unbound Jann Khiana. Murder his son and heir to trap Kyle and kill his daughter Aaliyah. Killed by Christy, Fumi, and Fatima during the attack on Khoshilat Maqandeli.

Kalsom binti Abdullah: An old Jann woman that made the Kalsomid Prophecy, setting into motion Aaliyah’s sleep in the lamp.

Ishtar: The Goddess of Magic Christy, Sable, and Phillipa now serve.

Sarai: The daughter of Rashid. She is angry at her father and helps Kyle, pledging the Marid’s support to his rule if he overthrows Rashid.

Sayid: The Vizier to Sheikh Sihab ibn Jann. Helped Khiana and Aljihm to attack Kyle. Now he is the regent for Sihab’s son.

Sheikh Haleem ibn al-Ifrit: Ruler of the Sheikh. Kyle returned his beloved wife Kalila to him, and Haleem has sworn the Ifrit to Kyle’s service.

Sheikha Kalila: Wife of Haleem and rescued by Kyle and returned to her husband.


Sechs müssen sein wie einer, um den Marid zu schlagen.

In den Landen des Westens wird unsere Erlösung geboren,
Das Blut von Sultanen und Kriegern fließt durch seine Venen,
Vier Weiber und zahllose Geliebte wird er besitzen; den Appetit von Sultanen.
Willst Du Freiheit für die Djinn, so gib ihm die Tochter der Jann, die in einer Messinglampe schläft.
Sie wird ihn zu seinen Recken führen und sie für die Schlacht rüsten.
Sechs müssen sein wie einer, um den Marid zu schlagen.

Der Krieger des irdenen Schwertes, dessen jugendliche Unerfahrenheit die Stärke eines Sultans verbirgt;
Die Gattin der Messinglampe, deren demütiger Gehorsam den Willen der Sultana verschleiert;
Die Gattin des feurigen Speers, deren spielerische Launen das Verlangen nach Verderbtheit versteckt;
Die Gattin der Arcane Grimoire, deren unschuldige Schönheit die Mächte der Dunkelheit verbirgt;
Die Gattin des zierlichen Bogens, deren ruhiges Gebaren die Gewalt der Stürme verhüllt;
Die Gefährtin des wässrigen Dolches, deren Intellekt den Hunger der Feinde tarnt.
Sechs müssen sein wie einer, um den Marid zu schlagen.

In den Landen des Westens wird sich unsere Befreiung erheben,
Ihre Prüfungen werden zahlreich sein, ihre Kämpfe hart,
Ihre Feinde werden sie von allen Seiten bedrängen, versteckt hinter Masken aus Herrschaft,
Die Dunkelheit wächst, sie hungert nach Macht; hüte die Tochter der Jann, befreit aus der Messinglampe,
Durch Blut und Tränen sollen sie geschmiedet werden.
Sechs müssen sein wie einer, um den Marid zu schlagen.

In den Landen des Westens wird unsere Erlösung geboren.

Die Prophezeiung von Kalsom

Samstag, 1. Februar – Sahabah, die unsichtbaren Gefilde

Kyle hatte versagt, bei seiner Mutter, bei Christy und all seinen Frauen.

Er starrte an die Diamantdecke seiner Gefängniszelle. Wegen der Diamanten konnte man nicht in diese Zelle hinein oder hinaus teleportieren. Und außerhalb der Diamantwände waren Wände aus Saphir, die jede Telepathie verhinderten. Er konnte sein Schwert nicht herbeirufen, wenn er es wollte und er konnte nicht mit Aaliyah sprechen.

Kyle und Christy würden den Rest ihres Lebens in dieser Zelle verbringen. Sie mochte zwar reichhaltig ausgestattet sein und jeden erdenklichen Luxus bieten, aber das änderte nichts an der Tatsache, dass sie ein Gefängnis war.

Christys Kopf lag auf seiner Brust. Er konnte nicht verstehen, warum sie nicht wütend auf ihn war. Schließlich hatte er sie in diese Falle geführt. Er hatte nicht auf Britneys Argumente gegen seinen Plan gehört. Er war sich absolut sicher gewesen, dass er besser war als Rashid. Dass er einfach auftauchen, seine Mutter ergreifen und wieder verschwinden könnte.

Aber sie war nicht wirklich seine Mutter gewesen. Irgendein Spruch dominierte Faiza und zwang sie an Rashids Seite.

Gedämpfte Stimmen drangen durch die Tür der Zelle. Sie wurden lauter. Man rief. Kyle spannte sich und setzte sich auf.

„Was ist?“ fragte Christy. Sie blinzelte überrascht. Ist dir etwas eingefallen?“

Ein weiterer gedämpfter Ruf.

Diese Geräusche gefielen Kyle nicht. Er stand schnell auf, stellte sich vor Christy und nahm seine Aikido-Kampfstellung ein. Auch ohne sein Schwert war nicht ganz schutzlos. Sein Onkel hatte ihm auch Techniken des Kampfes ohne Waffen beigebracht.

Allerdings hat hier jeder Gegner Kräfte, die kein Mensch hat.

Christy stand hinter ihm. Ihr warmer Atem streifte seinen Nacken. „Was ist…“

Die Tür flog auf.

Makerah kam herein. Die Augen des Ungebundenen irrlichterten wild. Von seiner rechten Hand tropfte Blut herab. Er hatte eine Masse aus Fleisch in der Hand. Ein Herz. Wessen Herz ist das? Kyles Mutter kam hinter ihm herein. Sie war nackt und Blut war auf ihre Brüste geschmiert.

„Du hast mich verletzt, Sterblicher!“ brüllte Makerah. Kyle sah in seinen Augen Wahnsinn und Tod.

„Rashid hat uns Sicherheit versprochen“, rief Kyle. Eis floss durch seine Adern.

Makerah schüttelte seine blutige Faust. „Er hat seine Meinung geändert!“, krächzte er.

Der ungebundene Marid brandete auf Kyle zu wie das wilde Meer. Kyles Arm zuckte nach vorne und er umschloss Makerahs Handgelenk. Er drehte sich und benutzte den Schwung des Marid, um ihn über seine Hüfte zu werfen. Makerah landete hart auf dem Rücken.

„Ishtar, schütze deine Dienerin in ihrer verzweifelten Stunde der Not“, sang Christy.

„Diese mickrige Hure kann dir hier nicht helfen“ rief Kyles Mutter und sie ging auf Christy zu. „Du hättest mich nicht verraten dürfen! Ich vergesse diejenigen, die den Eid brechen, nie!“

„Hecate?“ keuchte Christy. „Ist Faiza von dir besessen?“

Kyle hatte nicht die Zeit, das zu verarbeiten. Makerah schlug mit Wasser zu und traf den jungen Mann an der Brust. Er wurde von den Beinen gerissen und landete auf dem Boden. Er versuchte aufzustehen, aber das Wasser hielt ihn am Boden fest.

Makerah erhob sich und beugte seine linke Hand. Kyles Herz schlug schneller, als er versuchte, sich gegen das schwere Wasser zur Wehr zu setzen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Khoshilat Maqandeli, die unsichtbaren Gefilde

Fumi rückte Windfeder auf ihrer Nase zurecht. Sie musste in dem Raum, in dem sie sich befand, die Luft in ständiger Bewegung halten, um sehen zu können. Der Saphirraum war luftdicht. Es gab keinen Luftzug, der ihr das Sehen erleichtern konnte.

Ihre Ehefrauen und die Konkubinen sahen alle grün aus. Sie besprachen Plan auf Plan. Jeder Angriff würde zuerst die Abwehranlagen von Sahabah brechen müssen und das würde den Marid genug Zeit geben, dass sie die Drohung, Kyle und Christy zu töten, umsetzen konnten.

Was war dann der Punkt?

Fatima war die Leidenschaftlichste. Sie stand auf und schlug mit ihrer Faust auf den Saphirtisch. Sie verlangte, dass sie sofort gehen und sich durchkämpfen sollten. „Alle Djinn reagieren langsam. Sie planen immer alles! Sie würden niemals erwarten, dass unser Angriff derartig schnell kommt. Wir könnten einfach durchbrechen und Kyle erreichen, bevor sie reagieren.“

„Genau“, stimmte Chyna zu.

„Das ist zu riskant“, hielt Aaliyah dagegen. „Rashid plant. Er hat diese Möglichkeit sicher bedacht. Wir müssen versuchen, die Verteidigung irgendwie zu umgehen und direkt im Gefängnis zu landen.“

„Ich weiß, wo sie ihn festhalten“, sagte Zaritha. „Aber das ist mitten im Palast. Sicher, wir können die Form unserer Essenzen annehmen und schnell durch die Gänge fliegen, aber in dem Moment, in dem wir im Palast sind, werden die Homunkuli aktiviert. Und die werden uns aufhalten.“

Es muss für uns einen Weg geben, wie wir uns im Palast bewegen können. Diese Djinn sind doch Meister darin, sich durch den Raum zwischen unterschiedlichen Realitäten zu bewegen. Aaliyah hatte doch in Kyles Schule mit einer Zusatzdimension ausgestattet, die man von… Fumis Augen wurden groß. „…überall erreichen kann.“

„Wie war das, Herrin?“ fragte Tarah, ihre Si’lat-Konkubine. Taras Zwillingsschwester Naila streckte die Hand aus und berührte Fumis Arm.

„Aaliyah“, sagte Fumi. In ihrem Herzen schlug Hoffnung. „In Kyles Schule hast du doch dafür gesorgt, dass es einen Raum gab, eine zusätzliche Dimension, die man mit einem Spezialschlüssel von überall her erreichen konnte.“

Sie nickte.

„Dann lass uns das in Sahabah doch auch machen. Ich wünsche mir, dass es eine Zusatzdimension gibt, damit Kyle dort hingehen und seinen Harem genießen kann und die durch jede Tür in Sahabah erreichbar ist.“

Aaliyah schüttelte den Kopf. „Das konnte ich in Kyles Schule machen, weil sie ein Teil seines Lebens war. Da ist er jeden Tag hingegangen. Sahabah ist aber Rashids Palast.“

„Aber Sahabah ist Kyles Gefängnis“, konterte Fumi. „Und damit ist es auch Teil seines Lebens.“

„Und er ist der rechtmäßige Sultan!“ erklärte Fatima. „Sahabah ist sein Regierungssitz! Rashid hat in an sich gerissen!“

Ein Lächeln erschien auf Aaliyahs Lippen. „Wünsch das noch einmal.“

„Und setze hinzu, dass auch Khoshilat Maqandeli mit dieser Extradimension verbunden ist“, sagte Britney.

„Und die Schlüssel, die die Türen öffnen“, fügte Toni hinzu. „So haben Chyna und ich die in der Schule gefunden.“

Fumi wünschte und Aaliyah erklärte: „Erfüllt!“

„Zaritha!“ sagte Fatima. „Mach uns einen Plan von Sahabah und zeig uns genau, wo Kyle nach deiner Meinung festgehalten wird.“

Die Ifrit wedelte mit der Hand, Feuer erschien und bildete eine dreidimensionale Karte von Rashids massivem Palast. Das Bild zoomte in das Erdgeschoss des Palastes zu einem großen Saphirraum, der drei kleinere Räume umschloss. Zwei von diesen Räumen waren Vorräume, der erste aus Saphir und der zweite aus Diamant. Dieser führte in einen größeren Raum aus Diamant.

„Hier würden wichtige politische Gefangene festgehalten werden“, sagte Zaritha. „Der Emissär hat ja gesagt, dass man Kyle in Komfort gefangen halten will. Und dieser Raum ist ziemlich komfortabel, jedenfalls für ein Gefängnis. Er ist so ausgestattet wie jeder andere Gästeraum im Palast. Aber er wird natürlich bewacht.“

„Und er ist so angelegt, dass Djinn gefangen gehalten werden können“, nickte Britney. „Wenn man immer nur eine der Türen aufmachen kann, dann wird die Einschließung durch Saphir oder Diamant niemals durchbrochen.“

„Diese beiden Diamanttüren kann ich nicht mit der Zusatzdimension verbinden“, setzte Aaliyah hinzu. „Das wird durch den Diamant verhindert. Wir könnten aber durch die zweite Saphirtür gehen und dann die beiden Diamanttüren aufbrechen.“

„Worauf warten wir dann noch!“ rief Fatima. Sie hielt Kyles Schwert in der einen Hand und ihren Speer in den anderen.

Chyna war schon auf dem Weg zur Tür. Sie hielt den Schlüssel in der Hand. Sie öffnete die Tür und ging in die Zusatzdimension hinein. „Lasst uns den Meister retten!“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Sahabah, die unsichtbaren Gefilde

Fatima verließ die Zusatzdimension und betrat einen kurzen Gang aus Diamant. Chyna, Toni und Alexina rannten vor ihr her und erreichten die erste Diamanttür. Die Konkubinen rissen die Tür auf und schrien.

Die zwei Homunkuli aus Wasser bewachten den Raum. Sie erwachten zum Leben und warfen Wellen aus Wasser gegen die Frauen. Aber sie waren von Christy verstärkt worden und bewegten sich mit einer Grazie und mit einer Geschwindigkeit, wie sonst kein anderer Sterblicher. Chyna duckte sich unter den Wellen durch, während Toni und Alexina einfach darüber hinweg sprangen.

„Wir kümmern uns um die Homunkuli! Rettet ihr den Meister!“ rief Toni.

Die Tür zu Kyles Zelle stand offen. Fatima erkannte sofort, dass ihr Bruder ein Problem hatte. Makerah stand über ihm und machte sich bereit, Kyle auszulöschen.

„Bansai!“ schrie Fatima. Sie ließ Erdknochen fallen und legte ihren Speer ein. Sie stürmte nach vorne.

Sie rannte durch den Vorraum aus Diamant an den Konkubinen vorbei, die mit den Homunkuli kämpften. Feuer loderte an der Spitze ihres Speers, hell und heiß. Sie erreichte Kyles Zelle. Makerah schaute verblüfft auf. Ihr Speer drang in seine Brust ein.

Makerah wurde zu Wasser.

Fatimas Stoß traf nicht auf Widerstand, wie sie das eigentlich erwartet hatte. Ihr Speer glitt einfach durch den Wasserkörper hindurch. Sie stolperte über Kyle und fiel durch Makerah hindurch auf den Boden. Sie war jetzt total nass. Das mochte sie überhaupt nicht. Das Wasser zog sich allerdings von ihr zurück, als Makerah wieder seine leibliche Gestalt annahm.

Sie benutzte ihr Feuer, um sich aufzuwärmen. Dampf stieg um sie herum auf, als sie auf die Füße rollte. Sie nahm ihre Kampfhaltung ein und warf ihren Speer mit großer Präzision auf Makerah. Aber jedes Mal wurde er blitzschnell wieder zu Wasser, als die Spitze des Speeres ihn berührte.

Britney sprang in den Raum hinein. Wasserklaue blitzte auf und zog das Wasser weg, das Kyle am Boden festhielt. Ihr Ehemann erhob sich.

„Rufe Erdknochen herbei, großer Bruder!“ rief Fatima, während sie mit ihrem Speer Makerah rückwärts an die Wand drängte.

Fumi schoss einen grünen Pfeil auf Christy und Kyles Mutter ab. Christy gewann etwas Abstand von der rasenden Wut in Hecates Augen. „Sie ist von Hecate besessen!“ rief Christy. „Pass auf!“

Fumi schrie auf, als sie von einem nicht ausgesprochenen Spruch getroffen wurde. Sie fiel zuckend auf den Boden. „Das wird hier langsam etwas ärgerlich!“ schrie Hecate.

Fatima war extrem wütend. Ihre Mutter war von dieser hasserfüllten Göttin besessen. Sie stieß heftiger gegen Makerah.

„Kyle!“ rief Aaliyah und sie rannte in den Raum.

„Du musst hier raus!“ rief Kyle. „Es ist zu gefährlich!“

„Nein!“ sagte Fatima. „Wir bringen das hier heute zu Ende! Du wirst Sultan, großer Bruder!“

Fatima hatte Makerah in die Ecke des Raumes gedrängt. Ann und Kayleah hatten sie bei ihren Angriffen unterstützt. Die kleine Ann tanzte herum und ihr rotblondes Haar wirbelte ihr um den Kopf herum. Sie trat und sie boxte.

„Er ist nicht der Sultan!“ brüllte Makerah. „Kein Insekt kann die Djinn anführen! Ich bin der Sultan!“

Wasser explodierte.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Fatima wurde von einer riesigen Welle getroffen. Sie und die beiden Konkubinen wurden von dem Marid zurückgeworfen. Wilde Wut war in seinen Augen zu sehen. Überall um ihn herum wirbelte Wasser. Im Raum herrschte das Chaos. Konkubinen wurden von Wasserpeitschen getroffen, die Makerah aussandte. Andere Konkubinen gingen auf Fatima zu. Aber Kyles Mutter war von Hecate besessen. Und die richtete ihre Sprüche gegen die Frauen und sie fielen der Reihe nach ohnmächtig um oder sie brachen vor Schmerzen zusammen.

„Ishtar, komm zu unserer Hilfe gegen deine dunkle Feindin“, sang Phillipa, als sie zusammen mit Sable den Raum betrat.

Kyle streckte die Hand aus und Erdknochen erschien in seinem Griff. Das Schwert glänzte golden auf. Er nahm seine Kampfhaltung ein und durchschnitt die Wasserpeitschen, die Makerah ihm entgegen warf.

„Du wirst dich meinem Willen unterwerfen“, schrie Makerah und er trieb Toni und Alexina zurück, die versuchten, ihn von hinten anzugreifen.

„Ich hätte dich im Thronsaal schon töten sollen“ grollte Kyle. „Diesmal werde ich es sicher zu Ende bringen.“

Er ging auf Makerah zu und schwang sein Schwert. Er griff in Gedanken nach den Diamantwänden, um sie zu beeinflussen. Anders als Saphir konnte Diamant sich seinen Befehlen nicht widersetzen. Schilde erschienen aus den Wänden und aus dem Boden und schützten Kyle vor Makerahs Wasserangriffen.

Makerah zischte frustriert. Kyle hatte Makerah jetzt erreicht. Er schlug mit dem Schwert zu. Er kannte die Wahrheit. Sein Schwert konnte Makerah auch in seiner Wasserform verletzen. Er glaubte fest daran und sein Schwert glänzte vor Stärke seiner Überzeugung.

Der Ungebundene heulte vor Schmerz auf, als Kyles Klinge auf Fleisch traf. Blut strömte am Körper des Marid herunter. Aber die Wunde nahm ihm nichts von seiner Geschwindigkeit. Er krächzte, seine Wasserangriffe kamen noch schneller als vorher und prasselten auf die Diamantschilde, die um Kyle herumwirbelten.

„Ich bin so viel mehr als jeder andere Marid!“ schrie Makerah. „Ich bin von Hecate verändert worden. Ich bin perfekt!“

Kyle stöhnte. „Sie hat dich zu ihrem Werkzeug gemacht?“

„Ja!“

„Dann bist du also ihr Sklave? Und ich dachte, du wärest der Sultan!“

„Ich bin nicht ihr Sklave!“ Wieder erschien eine Wasserpeitsche. Kyles Schilde wurden kaum noch mit dem Wasser fertig. Shannon schrie vor Schmerz auf, als sie von einer Welle erfasst und gegen eine Wand geschleudert wurde. Kyle hoffte, dass ihre Verbesserungen sie beschützen würden.

„Alle Werkzeuge sind Sklaven!“ lachte Kyle. „Ich weiß das genau. Ich habe eine ganze Menge Werkzeuge!“

„Genau!“ keuchte Shannon, die sich dazu zwang, wieder aufzustehen. „Ich bin das Werkzeug des Meisters. Ich bin seine Sklavin! Genauso wie du, Marid!“

„ICH BIN KEIN SKLAVE!“

Wasser knallte gegen eines von Kyles Schilden und ließ das Stück durchsichtige Wand abstürzen. Der wütende Marid konzentrierte seine Angriffe jetzt auf Kyle. Schild auf Schild setzte er außer Gefecht. Kyle wurde jetzt von allen Seiten gleichzeitig von Wasser angegriffen.

Seine Reflexe waren nicht so gut, dass er all diese Angriffe unterbinden konnte. Makerah seinerseits konzentrierte sich voll und ganz darauf, Kyle zu besiegen und ließ daher in seiner eigenen Aufmerksamkeit nach. Chyna, Toni und Shannon ergriffen die Gelegenheit, den Ungebundenen anzugreifen. Sie trafen den Marid mit kraftvollen Tritten und Schlägen. Aber Makerah ignorierte sie. Alles, was den Ungebundenen interessierte, war Kyles Tod.

Schmerz flammte in Kyles Bein auf. Eine Wasserpeitsche hatte ihn mit der Wucht eines Lastwagens getroffen. Sein Oberschenkelknochen brach. Ein schartiges Stück Knochen brach die Haut des Oberschenkels. Kyle fiel um und schrie vor Schmerz.

Wasser peitschte auf seine Brust. Rippen brachen. Noch mehr Schmerz. Noch eine Wasserpeitsche und noch eine! Sein Körper war zerbrochen. Seine Rippen zermahlen. Er hustete Blut. Es tat ihm weh zu atmen. Seine Lungen fühlten sich schwer an. Sie füllten sich mit seinem Blut.

Kyle fiel das Schwert aus der Hand.

„Meister!“ rief Shannon voller Angst.

„Bruder!“ knurrte Fatima.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Christy war von den Sprüchen von Hecate mitgenommen. Sie taumelte rückwärts. Phillipas und Sables Sprüche halfen zwar ein wenig, aber sie konnten sich natürlich nicht wirklich mit der Stärke der Göttin messen.

Aber noch hatte sie die Stärke von Ishtar in sich. In ihrem Bauch. Und sie wuchs. Die Erinnerung, wie sie an der Brust der Göttin getrunken hatte, wie die Muttermilch der Göttin in ihren hungrigen Magen geflossen war, füllte Christy aus. Es war ein so intimer Moment gewesen. Sie war von Ishtar adoptiert worden, ein Teil ihres Fleisches geworden.

Ich bin auf diesen Moment vorbereit worden. Christys Augen weiteten sich. Ishtar und Hecate waren lange Zeit Rivalinnen gewesen. Sie waren sich nie darüber einig geworden, wie Magie benutzt werden sollte. Christy hatte immer angenommen, dass sie an diesem furchtbaren Tag als Teil der fortbestehenden Fehde von Ishtar gerettet worden war. Was, wenn das hier genau der Moment ist? Die Niederlage Hecates.

Ich muss die Göttin töten für den Einheitsspruch. Und ich brauche einen adeligen Djinn für den Brennpunkt. Alle Teile sind hier.

„Aaliyah, Zaritha, ich brauche euch hier!“ schrie Christy und winkte mit ihrer Hand.

Aaliyah, die in einer Ecke hockte und dem Duell von Kyle und Makerah zuschaute, verwandelte sich in Staub und flog an den Konkubinen vorbei über das Schlachtfeld.

Sie wurde wieder fleischlich und nahm Christys Hand. Zaritha erhob sich in einer Dampfwolke. Ihr Arm baumelte herab. Er war von Makerah gebrochen worden. Sie zuckte durch den Raum und landete neben den beiden.

„Gib mir durch Zaritha deine Kraft, wie in der Schule!“

„Was hast du vor?“ zischte Hecate durch Faizas Mund. Ihre Augen waren schwarz vor Wut.

„Britney, du musst Hecate festhalten!“

Die Rakshasa stand neben Phillipa und warf Wasser auf Hecate. Es wirbelte um die Göttin herum. Energie floss in Christy hinein, all die Macht einer adeligen Djinn. Sie streckte die Hand aus und packte Hecate, als die Göttin die Wasserfessel von Britney zerstörte.

„Ishtar, sende mich in die Seele von Faiza, damit ich sie von den Fesseln unserer Feinde befreien kann.“

„Nein!“ zischte Hecate und sagte einen Gegenspruch.

Aber die Kraft von Aaliyah war mächtig. Die Energie der Schöpfung lag in ihr. Ishtars Wesen brannte hell in Christy. Das war mehr als Hecate ertragen konnte. Christy fiel in Faizas Seele und zog Aaliyah und Zaritha mit sich.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Fumi wurde von Schmerzen geplagt. Hecates Spruch versursachte Höllenqualen in ihr. Sie konnte dem Kampf kaum noch folgen. Ihr Herz schlug schnell in ihrer Brust, es schmerzte vor Anstrengung. Sie konnte nichts gegen die Schmerzen unternehmen.

Und dann endete es.

Christy, Zaritha, Aaliyah und Faiza fielen alle auf den Boden. Die Göttin schickte keine weitere Energie in ihre Sprüche. Fumi erschauderte und keuchte erleichtert. Sie setzte sich auf. Sie suchte nach Kyle.

Furcht umschloss ihr Herz. Kyle wurde durch Makerahs Angriffe zurückgedrängt. Fumi keuchte, als sie sah, wie die Wasserpeitsche Kyles Bein traf und er umfiel. Makerah stürmte über ihn und brach seine beiden Beine.

„Nein!“ schrie Fumi und rief ihren Wind herbei. Sie ließ Kyle vom Wind zu sich tragen. Sie wiegte Kyles Kopf in ihrem Schoß. Er hustete. Seine Brust war schwer verletzt. „Bitte, nein, Kyle!“

„Fu… mi…“ strengt er sich an zu sagen. Seine Stimme war gebrochen und Blut floss aus seinem Mund.

„ER GEHÖRT MIR!“ raste der Marid.

„Du musst in Ordnung sein, Kyle!“ schluchzte Fumi.

Der Marid erhob sich über ihnen.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Fatima sprang zwischen Kyle und den Marid. Ihr Speer glühte hell.

„Du bekommst ihn nicht!“ grollte Fatima. Sie warf Feuer auf ihn und verdampfte die Wasserpeitschen, die er aussandte.

Hinter ihr hustete Kyle ganz schwach.

Fatimas Feuer brannte heiß. Sie trieb den Marid zurück. Sie stieß immer wieder zu und Makerah zuckte vor der Gewalt ihres Angriffs zurück. Sie war noch nie derartig zornig gewesen, so furchtsam und so voller Liebe. Ihr Ehemann starb und sie würde auch noch das letzte Gramm ihrer Stärke in die Waagschale werfen.

Feuerherz wurde durch ihre Leidenschaft genährt.

Britney sprang ihr zur Seite. Sie setzte Wasserklaue ein, um den Marid zurückzudrängen. Sie drückte das Wasser zurück auf Makerah und ließ es in sein verrücktes Gesicht prallen.

„GEHT MIR AUS DEM WEG!“

„Du bekommst ihn nicht!“ schrie Fatima wieder.

„ICH BIN DER SULTAN“ brüllte Makerah. „ALLE, DIE DAS LEUGNEN, SOLLEN STERBEN!“

Immer mehr Wasser schien zu entstehen und aus dem verrückten Marid herauszuschießen. Fatima hatte keine Ahnung, woher er die ganze Flüssigkeit nahm. Vielleicht erzeugte er es mit seiner Djinn-Macht. Es spritzte in langen Tentakeln um ihn herum, von denen die Konkubinen getroffen wurden und die Fatimas Feuer angriffen. Makerahs Angriff wurden noch kräftiger. Es war wie eine erbarmungslose Flut.

Britney machte kein Geräusch, als eine der Wasserpeitschen ihre Schläfe traf. Sie fiel nach hinten und rollte über den Boden. Blut strömte aus ihrer aufgerissenen Kopfhaut.

„Britney!“ rief Phillipa.

Hinter Fatima fingen Phillipa und Sable an, Schutzsprüche zu sagen, um die Verwundeten zu schützen. Um Kyle zu schützen.

Ich muss Makerah besiegen! Ich muss Kyle schützen!

Fatima wurde von immer mehr Wasser angegriffen. Ihre Flammen wurden zurückgedrängt. Fatima machte einen Schritt nach hinten. Makerah schwoll über ihr an. Er lachte triumphierend. Fatima musste stark sein. Sie musste weiterkämpfen.

Aber die Flut war unerbittlich.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Die Welt wurde dunkel um Kyle herum. Ganz langsam ließ der Schmerz in seinem zerschmetterten Körper nach. Fumis flehende Rufe wurden leiser, sie kamen wie aus großer Entfernung. Fatimas Feuer wurde schwächer. Seine Schwester wurde zurückgedrängt. Makerahs Wasser peitschte durch den Raum und warf die Konkubinen hin und her. Das Wasser prallte gegen die Sprüche von Phillipa und Sable, die Schutz boten.

Jedenfalls im Moment.

Fatima machte einen Schritt zurück. Sie verlor den Kampf.

Kyle fehlte die Kraft, dem Kampf länger zuzusehen.

Seine Augen schlossen sich.

Dunkelheit umgab ihn.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Christy sah sich in der dunklen Leere von Faizas Seele um. Faiza hockte zusammengesunken in einer entfernten Ecke. Sie lag in Ketten und schluchzte und flehte. Hecate stand da mit blassem Gesicht, dunklem Haar. Sie hatte ein uraltes Gesicht. Sie war eine alte Vettel voller Galle und Hass.

„Christy!“ zischte die Alte und kam nach vorne.

„Ihr müsst Faiza von Hecate befreien“, zischte Christy Aaliyah und Zaritha zu. „Das hier ist ihre Seele.“

„Ich habe sie gar nicht in Ketten gelegt!“ lachte Hecate. „Sie hat mir freiwillig die Treue geschworen.“

„Sie hat mich ausgetrickst!“ schluchzte Faiza. „Du hast mir mein Gedächtnis genommen. Ich habe nicht gewusst, womit ich mich einverstanden erkläre! Du hast mir nicht die Wahrheit gezeigt!“

„Sie hat einen Eid geschworen, Christy“, krächzte Hecate. „Damit kennst du dich ja aus.“

Christy zitterte unter Hecates unheilvollem Blick. Aber sie ließ nicht nach. Ishtars Segen lag auf ihr. „Ich habe einen Fehler gemacht, genau wie Faiza. Ich hatte keine Ahnung, welch einer verfaulten und abscheulichen Kreatur ich mich unterworfen habe.“

Der Wille der Göttin prallte auf Christy. Sie schrie auf und ging bei der Gewalt in die Knie. Sie versuchte, sich der Faust zu widersetzen, die die Gedanken der Göttin für sie darstellten. Sie war wie ein Käfer, der sich dagegen zur Wehr setzt, von einem Stiefel zertreten zu werden.

Das Einzige, was dafür sorgte, dass ihre Seele nicht zerquetscht wurde, war die Wärme von Ishtars Milch. Ich wurde auf diesen Moment vorbereitet. Ich muss daran glauben, dass ich überleben kann. Ich kann die Prophezeiung erfüllen. Kyle braucht die Kraft. Das ist die einzige Möglichkeit, den ungebundenen Marid zu schlagen.

Ich muss nur durchhalten!

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Aaliyah und Zaritha zerrten an den Ketten, die um Faiza geschlungen waren. Hinter ihnen schrie Christy auf. Ihr Schmerz schnitt in Aaliyahs Herz. Die Kraft von Hecate bildete ein Echo in Faizas Seele und warf Aaliyahs Sinne hin und her.

„Sie ist so unglaublich mächtig“, stöhnte Zaritha. „Wie können wir sie besiegen?“

„Das können wir nicht!“ stöhnte Faiza. „Sie ist einfach zu mächtig. Ich habe tagelang gegen sie gekämpft, aber ich konnte sie nicht aufhalten.“

„Gemeinsam schaffen wir das!“ sagte Aaliyah. Sie zwang sich dazu, stark zu sein, die Sultana zu sein. Sie riss einige der metaphysischen Fesseln von Faiza ab. „Steh auf, Mutter, dann schlagen wir diese widerliche Göttin.“

Faiza schüttelte den Kopf. „ich kann nicht!“

„Doch, du kannst, Mutter!“

Aaliyah zog Faiza hoch und zwang sie dazu, aufrecht in Hecates Willen zu stehen. Christy war zu einem Ball zusammengerollt. Sie konnte die Göttin kaum davon abhalten, ihre Seelen auszulöschen. Aaliyah stieß ihren Willen in Hecate hinein und versuchte, ihre unwahrscheinliche Kraft zurückzudrängen.

„Helft mir!“ befahl Aaliyah und nahm die Hände von Faiza und Zaritha. Sie gingen gemeinsam auf Christy und die Alte zu. „Gemeinsam schlagen wir sie. Das hier ist deine Seele Faiza! Deine! Nimm sie dir zurück! Für Sohn und Tochter!“

Faizas Hand schloss sich fester um die die von Aaliyah. „Für Kyle und Fatima!“

Sie rammten ihren Willen in die Göttin. Christys Stöhnen wurde leiser. Sie setzte sich auf. Ihr Gesicht sah entschlossen aus. Aaliyah hielt den Druck aufrecht und zwang ihren Willen immer stärker in die Göttin hinein.

„Ich bin die Tochter von Scheich Umar ibn al-Jann! Ich bin die Ehefrau von Sultan Kyle Unmei! Ich bin von der Stärke meiner Vorfahren erfüllt!“

Hecate wich zurück. Sie fixierte Aaliyah.

„Verteufelte Jann!“

Der erdrückende Wille von Hecate traf Aaliyah. Die Göttin konzentrierte sich voll und ganz auf die Jann. Aaliyahs Knie wollten gerne dem Druck nachgeben und ihre Wirbelsäule wollte brechen. Aber sie würden den Kopf nicht neigen. Sie würde nicht nachgeben.

„Ich bin die Sultana des verborgenen Volkes!“ rief sie und machte einen Schritt auf Hecate zu. Die schob ihren Willen zurück. Sie war demütig erzogen worden. Sie war daran gewöhnt worden, sich dem Willen ihres Vaters und ihres Ehemannes unterzuordnen. Ihr Wille war im Zaum gehalten worden, er war unter ihrem unterwürfigen Benehmen verborgen gewesen. Jetzt entfesselte Aaliyah seine ganze Kraft. „Beuge dich und zolle den rechtmäßigen Herrschern der unsichtbaren Gefilde deinen Respekt!“

„Nein“, zischte die Alte. Ihre Knie knickten ein. „Niemals!“

„Töte sie, Faiza!“ rief Christy. Das hier ist deine Seele. Forme eine Waffe und beende Hecates Existenz!“

„Bitte!“ keuchte die Göttin. Sie lag jetzt auf Händen und Knien. „Ich unterwerfe mich. Ich bin deine bescheidenste und unterwürfigste Dienerin.“

Faiza trat nach vorne. Ein Krummdolch erschien in ihrer Hand. „Du wolltest meinen Sohn und meine Tochter töten!“

Der Dolch blitzte auf. Hecates Blut spritzte.

„Ishtar!“ sang Christy. „Sende die Energie von Hecate in die adelige Djinn. Sie soll dein Brennpunkt sein und Hecate der Treibstoff. Lass die Kräfte von allen fünf Artefakten in den Händen von Kyle ruhen! Lass uns alle drei in einem einzigen Geist vereint sein!“

Energie floss in Aaliyahs Seele hinein. Die Dunkelheit von Christy und ihrem Stab vereinigte sich mit ihr. Aaliyah wurde eins mit Christy, ihre Seelen vereinigten sich. Als nächstes kam die feurige Seele von Fatima dazu. Sie spendete ihre Liebe und ihr Feuer. Fumi und ihr Wind kamen dazu. Dann floss tiefes Wasser hinein, das die Intelligenz von Britney trug.

Dann flossen die vereinigten Seelen in Kyle. Sie trafen mit seiner steinigen Kraft zusammen und vereinigten sie mit seiner starken Liebe. Aaliyah war mit allen vermischt. Alle zusammen bildeten eine einzige Seele, die vor Macht vibrierte. Aaliyah lachte vor Freude. Und Fatima, Britney, Christy, Kyle und Fumi lachten mit ihr gemeinsam.

Ihre sechs Seelen waren eine.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Energie floss in Kyle.

Aaliyah, Fatima, Fumi, Christy und Britney vereinigten sich mit seiner Seele.

Kyles Augen flogen auf.

Makerah ragte über ihm empor und schlug auf die Schilde ein, die Phillipa und Sable erzeugt hatten.

„Wo sind sie hin?“ keuchte Sable. „Wo ist Christy?“

„Britney?“ rief Phillipa laut.

Sie waren in Kyle, mit ihm vereinigt. „Alles kommt in Ordnung“, sagte Kyle. Und man hörte sechs verschiedene Stimmen gleichzeitig.

„Britney? Fragte Phillipa. „Bis du in ihm?“

„Ja“, sagte Kyle. Er erhob sich. Sein Körper war nicht mehr zerschmettert.

„ICH BIN DER SULTAN!“ schrie Makerah. Er ließ die nächste Welle gegen die Schilde krachen.

Mit einem Gedanken verwandelte Kyle Erdknochen in Wasserklaue. Er lenkte das Wasser von den Schilden weg zu Makerah zurück. Makerahs Augen wurden groß, als Wasserklaue dann zu Windfeder wurde. Ein heulender Sturm prallte auf Makerah und warf den Marid quer durch den Raum.

„Was?“ keuchte Makerah und blinzelte überrascht.

Windfeder wurde zu Feuerherz. „Du hast versucht, meiner Familie etwas anzutun!“ schnarrte Kyle. Er brannte Makerahs Wasser einfach weg.

„Meister?“ riefen die Konkubinen und gingen zur Seite. Sie waren alle tropfnass. Ihre Körper waren von den Angriffen verletzt, denen sie ausgesetzt gewesen waren. Kyle konzentrierte all seine Macht auf das Feuer, das Makerah röstete.

„Nein!“ schrie Makerah.

Makerah wurde zu Wasser. Er floss durch die beschädigte Diamantwand und dann durch die Saphirtür. Er floss durch den Gang des Palastes und floh vor der Intensität von Kyles Feuer. Er schrie vor Grauen.

Kyle lächelte. Feuerherz wurde zu Schattenkante. Kyle faltete die Dunkelheit und erschien im Gang hinter dem fliehenden Marid. Schattenkante blitzte golden auf und war Erdknochen. Kyle formte aus den blauen Steinen des Ganges eine Wand, die Makerah aufhielt.

Makerah wurde zu Fleisch. Er drehte sich zu Kyle. „Was bist du?“

„Ich bin ein Mensch“, antwortete Kyle. „Ich werde von denen unterstützt, die mich lieben.“

Wasser peitschte von Makerah aus. Die Waffe in Kyles Hand wechselte schnell, weil Kyle alle Elemente benutzte. Wasser lenkte Makerahs Angriff von seinem Körper ab, Erde blockierte seine Angriffe, Feuer verbrannte sie. Wind verwehte die Wellen. Dunkelheit transportierte Kyle in Sicherheit.

Er ließ einen Stein auf Makerah fliegen. Der Stein traf und der Marid wurde zu Wasser. Kyle schickte einen Sturm durch den Gang und Makerah prallte gegen die Wand. Feuer brüllte auf und verzehrte Makerahs Essenz, als er wieder fleischlich wurde.

„Bitte!“ heulte der Marid.

Kyle stand über ihm.

„Gnade! Ich ergebe mich!“

Britney und Fatima drängten Kyle, ihn zu töten. Aaliyah und Fumi hatten mehr Mitleid. Christy war unentschlossen. Kyle… wollte dem Monster ein Ende setzen. Aber er war so erbärmlich. Er wimmerte wie ein Kind, das sein Spielzeug verloren hatte.

Makerahs Angriff traf Kyle im Magen.

Er stürzte nach hinten und bekam keine Luft mehr. Der Schlag hätte ihn getötet, wenn er nicht in der Macht und der Essenz der anderen fünf geschwommen wäre. Der Schmerz war allerdings heftig. Makerah kam wieder auf die Beine und floh den Gang entlang, als Kyle noch versuchte, wieder auf die Beine zu kommen.

Fatima schimpfte mit Kyle.

Kyle stand auf und rannte hinter Makerah her. Windfeder erzeugte einen starken Wind, der ihn antrieb. Aber Makerah war flink. Er wirbelte aus Dunst schnell durch die Gänge. Andere Marid standen in den Gängen und verneigten sich, als Kyle an ihnen vorbeirannte.

Britney nahm an, dass er wahrscheinlich in den Thronraum flüchten würde.

Das glaube Fumi auch.

Windfeder wurde zu Schattenkante.

Kyle faltete den Raum und erschien im Thronraum. Er stand genau da, wo er seine Mutter nicht hatte retten können.

Aaliyah und Christy erklärten freudestrahlend, dass sie Faiza jetzt doch gerettet hatten.

Die Marid keuchten, als sie ihn sahen. Er stand mitten im Thronsaal und wartete darauf, dass Makerah auftauchte. Kraft ging von ihm aus. Schattenkante wurde zu Feuerherz und die Spitze des Speeres leuchtete hell.

Britney sagte Kyle, wann er zuschlagen musste.

Er warf einen großen Feuerball in Richtung auf den Eingang zum Thronsaal. Britney war sicher, dass Makerah durch diese Tür kommen würde. Sie hatte Makerahs Geschwindigkeit und seinen Weg berechnet. Der Boden aus Saphir krachte, als der Feuerball darüber hinweg flog.

Makerah trat ein.

Wasser wurde zu Dampf. Er schrie vor Schmerz. Das Feuer kochte den Ungebundenen. Diesmal hielt Kyle fest. Er ließ sich nicht rühren. Er hatte Makerah Gnade gezeigt. Und der Ungebundene hatte das mit Verrat vergolten. Sogar Aaliyah und Fumi waren jetzt dafür, ihn zu töten. Kyle legte seine ganze Energie in das Feuer, Dampf wallte auf und sammelte sich unter der Decke des Thronsaales.

Das Feuer fraß Makerahs Fleisch auf und erreichte sein Herz. Die Diamantketten, die um das verdorbene Herz des Ungebundenen lagen, hielten ihn in den unsichtbaren Gefilden fest. Jetzt fingen die Glieder der Kette an, kirschrot zu glühen. Der Diamant wurde unter der Hitze weich, er schmolz.

Makerah war nicht länger ungebunden. Für all die Verbrechen die er begangen hatte, wurde er in die Haawiyah gezogen.

Kyle ließ die Energie los.

Christy, Aaliyah, Fumi, Fatima und Britney erschienen um ihn herum. Jede hielt ihr Artefakt. Fatima jubelte und streckte den Speer in die Luft. Fumi lächelte Kyle an. Christy lehnte auf ihrem Stab und wischte sich den Schweiß von der Stirn. Britney nickte ihm zu.

Und Aaliyah nahm seine Hand. „Nimm deinen Thron ein, mein Sultan“, flüsterte sie.

„Du hast es verdient, großer Bruder“, strahlte Fatima.

Fumi kam heran und nahm seine andere Hand. „Nimm dir, was dir zusteht.“

Kyle ging aufrecht durch den Saal. Er ließ Erdknochen in einem goldenen Blitz verschwinden und setzte sich auf den Thron den Djinn. Er sah auf die bebenden Marid hinunter. Sie warfen furchtsame Blicke auf die halb geschmolzene Stelle, wo Makerah verzehrt worden war.

Der erste Marid stolperte nach vorne und fiel auf die Knie. „Sultan!“ rief er aus und warf sich vor Kyle nieder.

„Sultan!“ Ein weiterer Marid. „Sultan!“ Noch mehr. Und dann brach der Damm und der Rest flutete in den Thronsaal. Alle verbeugten sich vor dem Sterblichen, der das Sultanat eingefordert hatte.

„Was sind deine Befehle?“

Kyle hatte keine Ahnung. Seine Frauen gesellten sich zu ihm und stellten sich um den Thron auf. Er schaute auf die versammelten Marid. Was werde ich als Sultan der Djinn tun? Aaliyah flüsterte ihm einen Vorschlag ins Ohr. „Ruft die Scheichs nach Sahabah, um meine Krönung zu feiern“, sagte Kyle. „Alle sollen diese glücklichen Tage mit Festen feiern.“

„Ja, mein Sultan“, sagte ein zitternder Adeliger. „Aber wer soll die Marid anführen? Wer soll unser Scheich sein?“

„Rashids Tochter“, antwortete Kyle. „Sie soll eure Scheicha sein.“

Die Konkubinen hinkten herbei, als die Höflinge sich aufmachten, um das Fest vorzubereiten. All seine Frauen waren schmutzig und mitgenommen. Aber sie lächelten alle. Er sah alle Gesichter. Niemand war bei Makerahs Amoklauf getötet worden.

„Meister, Herrinnen“, verbeugte sich Shannon vor dem Thron. Der Rest seines Harems, sogar Hawaa, machte es ihr nach.

Kyle lächelte seinen Harem an.

„Wir sind bereit, dir zu dienen.“

Kyle blieb der Atem stehen, als seine Mutter den Thronsaal betrat. Sie hatte die Arme eng um ihren Körper geschlungen. „Mama“, sagte Kyle und er erhob sich. Tränen stiegen in seine Augen. Sie lebte und sie war frei.

„Mama!“ rief Fatima. Sie rannte von Kyles Thron quer durch den Saal und warf ihre Arme um Faiza.

„Mein kleines Mädchen!“ Tränen liefen Faiza über die Wangen, als sie ihre Tochter fest in den Arm nahm.

Kyle stand auf und ging auf die beiden zu. Er warf seine Arme um beide und zog sie an sich. „Bist du es wirklich, Mama?“

„Ja, mein Lieber“, lächelte sie.

„Mutter!“ rief Aaliyah und gesellte sich der Umarmung bei.

„Ich bin so froh“, sagte Christy. „Es ist schön, dass du wieder bei uns bist, Faiza.“

Fumi kam heran. Sie zögerte. Kyle runzelte die Stirn. „Was ist los?“

„Wir sind einander noch nicht vorgestellt worden.“

Kyle lachte. „Richtig. Mama, das ist Fumi.“

Seine Mutter löste sich aus den Umarmungen und schaute die zitternde japanische Frau an. „Dann bist du also die vierte Frau meines Sohnes.“

„Ja… Mutter.“

Kyles Mutter umarmte Fumi ganz fest. „Ich bin so froh, dass du ihn glücklich machst.“

„Danke“, hauchte Fumi und Tränen liefen aus ihren weißen Augen. „Wir machen einander gegenseitig glücklich.“

„Vielleicht sollten wir uns ein wenig zurückziehen, wo es ein wenig intimer ist“, schlug Aaliyah vor. „Ihr habt eurer Mutter sicher eine Menge zu erzählen.“

„Zum Beispiel, dass Kyle Vater wird“, lächelte Chyna und sie berührte ihren Bauch.

„Was?“ keuchte Faiza.

„Und sie ist nicht die Einzige“, nickte Fatima. „Meine Periode hätte vor zwei Tagen anfangen müssen. Du wirst bald Großmutter!

To be concluded…

Click here for Epilog.

There’s a new poll out! The Devil’s Pact Side-Story: Leah’s Reunion won the poll! What shall be released next? You can vote here!

I have released a part 12 of the revamped Devil’s Pact on Smashwords. Read this post for more information if you’re interested!

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Leave a Reply