Tag Archives: First

First time having sex

The World of Erasthay – The Knight and the Acolyte Bk 3, Chapter 3: Stolen Virginity

 

The World of Erasthay

The Knight and the Acolyte Book Three: Barbaric Passion

Chapter 3: Stolen Virginity

by mypenname3000

© Copyright 2016


Story Codes: Hermaphrodite/Female, Male/Female, Female Masturbation, Female/Females, Fantasy, Magic, Ghost, Anal Sex, Breath Play, Lactation, Exhibitionism, Orgy, First, Sex Toy

For a list of all The Knight and the Acolyte, other World of Erasthay stories, maps, and glossaryclick here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as it’s
constructive, and feedback is very appreciated.



Click here for Chapter 2.



Acolyte Sophia – The Village of Asheth, The Magery of Thosi

Angela’s cock entered my pussy. I gasped as the intense pleasure rushed through my body. The purity that connected me to my Goddess severed. But I didn’t care. The cock felt so good as Angela rammed her hips forward.
Continue reading

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

The Vampire Kiss Chapter 6: Unholy Communion

 

The Vampire’s Kiss

Chapter Six: Unholy Communion

by mypenname3000

© Copyright 2016


Story Codes: Male/Females, Male/Female, First, Oral Sex, Anal Sex, Vampire, Blood, Humiliation, Domination/submission, Sex Toy

For a list of all the Vampire’s Kiss Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as it’s
constructive, and feedback is very appreciated.



Click here for Chapter 5.



Aurora’s words of defiance echoed through Heaven. The crystal foundations reverberated with her defiance. Aurora had rebelled. She was tired of Heaven’s rules allowing Hell’s success. No longer would she play the game that led mankind to ever increasing levels of depravity. She would guide her tool, the vampire Damien, and use him to right the wrongs.
Continue reading

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Die verbeulte Lampe Kapitel 4: Die Jungfrau der Arcana

 

 

Die verbeulte Lampe

Kapitel 4: Die Jungfrau der Arcana

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2014


Story Codes: Teen male/Teen females, Teen male/Teen female, Mind Control, Magic, Anal Sex, First, Oral Sex, Rimming, Incest

For a list of all the Battered Lamp Chapters click here, and for the Devil’s Pact click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com.



Click here for Kapitel 3.



Note: Thanks to b0b for being my beta reader.

Donnerstag, 16. Januar

„Wir werden uns verspäten, Fatima!“, rief Kyle vom Fuß der Treppe.
Continue reading

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Der Pakt mit dem Teufel Kapitel 52: Die Tochter der Tyrannen

 

 

Der Pakt mit dem Teufel

Kapitel 52: Die Tochter der Tyrannen

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

English version edited by Master Ken

© Copyright 2013, 2014


Story Codes: Male/Female/Teen female, Male/Teen female, Mind Control, Magic, Incest, Oral Sex, First, Spanking

For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com, and you can contact my editor by email at dionysus40@prodigy.net.



Click here for Kapitel 51.



Nach dem Tod von Dagon und dem Ende der großen Finsternis wurden die Anhänger von Lilith verhaftet. Lana und Chantelle, die Hohepriesterinnen von Lilith, waren in ihrem Lob ihrer toten Göttin sehr lautstark und sie gingen wegen ihrer Verbrechen zusammen mit vielen anderen aus dem Hexenzirkel, der ersten Gruppe von Frauen, die Lilith angebetet hatte, zum Galgen. Die bemerkenswertesten Begnadigungen betrafen Fiona und Thamina, die Lily, die Tochter von Lana und Chantelle, aufzogen. Das Paar baute Seattle wieder auf und unterstützte die Opfer von Liliths Tyrannei. Bis heute erinnert man sich in Seattle mit Ehrfurcht an die beiden und im Pioneer Park wurde ein Denkmal zu ihren Ehren errichtet.
Auszug aus „Die Erhebung und der Fall der amerikanischen Theokratie“ von Tina Allard, einer heiligen Zeugin.

Chasity Glassner

Ich wurde drei Minuten nach Mitternacht am 2. Mai 2014 nach dem alten Kalender geboren. Meine Eltern sagten immer, dass ich das schönste Baby der Welt war und einer neugeborenen Göttin entsprach. Ich habe die Bilder gesehen. Ich war ein schreiendes Bündel aus Rosa, nicht anders als jedes andere Baby auch. Ich wurde nach Chasity Sarah Vinter benannt, der heiligen Märtyrerin, die starb, als sie meine Mutter beschützte, noch bevor ich gezeugt worden war.
Continue reading

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Der Pakt mit dem Teufel Kapitel 42: Träume

 

 

Der Pakt mit dem Teufel

Kapitel 42: Träume

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

English version edited by Master Ken

© Copyright 2013, 2014


Story Codes: Male/Female, Male/Females, Female/Female, Male/Female/Teen female, Male/Teen female, Hermaphrodites/Female, Mind Control, Magic, Anal Sex, Oral Sex, Incest, First, Ass to Pussy, Ass to Mouth, Rimming, Wedded Lust, Pregnant, Lactation, Wife

For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com, and you can contact my editor by email at dionysus40@prodigy.net.



Click here for Kapitel 41.



General Olmos Ermordung von Gouverneur Holt und das folgende Massaker der Anhänger des Gouverneurs waren die erste von vielen Gräueltaten, die die Tyrannen begingen. Die Tatsache, dass sie General Olmos hängen ließen, entschuldigt die Tyrannen nicht für den feigen Akt, den der General in ihrem Namen begangen hatte. Nach allem, was wir wissen, haben die Tyrannen das Massaker angeordnet und General Olmos die alleinige Schuld gegeben, um ihr wohlwollendes Auftreten gegenüber den Massen aufrecht erhalten zu können. Wie dem auch war, das Ergebnis des Massakers spielte den Tyrannen in die Karten: die Gouverneure von New Hampshire, Florida, North Dakota, Maryland und Alaska kapitulierten am nächsten Tag und beendeten damit den letzten Widerstand in den Vereinigten Staaten.

Auszug aus „Die Geschichte der Theokratie der Tyrannen“ von Tina Allard

Donnerstag, 7. November 2013 – Mark Glassner – Kinderkrankenhaus, Omaha, NE

An jedem Donnerstag fuhren Mary und ich zu einem zufällig ausgewählten Kinderkrankenhaus in Amerika und verbrachten den Tag damit, Kinder, die an schwersten Krankheiten litten, zu heilen. Das war die dankbarste Aufgabe der Welt. Mary hatte die Idee gehabt.
Continue reading

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Der Pakt mit dem Teufel Kapitel 34: Die Hure von Babylon

 

 

Der Pakt mit dem Teufel

Kapitel 34: Die Hure von Babylon

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

English version edited by Master Ken

© Copyright 2013, 2014


Story Codes: Male/Teen female, Male/Female, Hermaphrodite/Female, Mind Control, Magic, Anal, Ass to Mouth, Rimming, Oral, Pregnant, Toy, Female Masturbation, First, Sadism, Violence, Wedded Lust

For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated.



Click here for Kapitel 33.



Montag, July 22nd, 3:27 AM – Haus von Babylon, Seattle, WA

„Pressen, Karen!“ rief Chantelle und sie griff nach meiner Hand.
Continue reading

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

The Battered Lamp Chapter Four: The Virgin of the Arcane

 

 

The Battered Lamp

Chapter Four: The Virgin of the Arcane

by mypenname3000

© Copyright 2014


Story Codes: Teen male/Teen females, Teen male/Teen female, Mind Control, Magic, Anal Sex, First, Oral Sex, Rimming, Incest

For a list of all the Battered Lamp Chapters click here, and for the Devil’s Pact click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com.



Click here for Chapter 3.



Note: Thanks to b0b for being my beta reader.

Thursday, January 16th

“We’re going to be late, Fatima!” Kyle hollered from the bottom of the stairs.
Continue reading

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

The Devil’s Pact Chapter 52: The Tyrants’ Daughter

 

 

The Devil’s Pact

Chapter 52: The Tyrants’ Daughter

by mypenname3000

edited by Master Ken

© Copyright 2013, 2014


Story Codes: Male/Female/Teen female, Male/Teen female, Mind Control, Magic, Incest, Oral Sex, First, Spanking

For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated. To contact me, you can leave a comment or email me at mypenname3000@mypenname3000.com, and you can contact my editor by email at dionysus40@prodigy.net.



Click here for Chapter 51.



After the death of Dagon and the end of the Great Eclipse, the followers of the demoness Lilith were rounded up. Lana and Chantelle, High Priestesses of Lilith, were vociferous in their praise of their dead goddess, and went to the gallows for their crimes, along with many of the ‘Coven’, the first group of women to worship Lilith. The most notable pardons went to Fiona and Thamina, who raised Lily, the daughter of Lana and Chantelle. The pair spent their lives rebuilding Seattle and aiding the victims of Lilith’s tyranny. To this day, they are remembered fondly in Seattle, and a statue in their honor was raised at Pioneer Park.

–Excerpt from ‘The Rise and Fall of the American Theocracy’ by Tina Allard, a Holy Witness

Chasity Glassner

I was born three minutes after midnight, May 2nd, 2014 by the old calendar. My parents always said I was the most beautiful baby in the world, fitting for a newborn Goddess. I’ve seen the pictures; I was a squalling ball of pink, no different from any other baby. I was named after Chasity Sarah Vinter, the Holy Martyr who died protecting my mother before I was ever even conceived.

My earliest memories are of my dad, the God Mark Glassner, staring intently at a map. I was maybe three, toddling about inside an iron room, the Matmown, in the mansion’s basement. I now know he was plotting the final push against the Demoness Astarte who ruled Western Europe. It has always stayed with me how focused he looked, his blue eyes hard with determination.

I didn’t see much of my parents those first eleven years of my life. The Demons of Hell had been loosed when I was only six months old, and Mother and Father spent a decade prying mankind out of their clutches. By the time I was five, Dagon, Chemosh, Astarte, Baal-zebub, and Asherah were all slain by Father. When my parents were around, they loved me fiercely. Mother would scoop me up, her green eyes flashing with love, and cover me with kisses, while Father would tickle me until I laughed so hard I couldn’t breath.

“Well, at least there’s one woman in my life I can win a tickling contest with,” he would joke as I gasped for breath, his blue eyes twinkling. Then Mother would attack him, tickling away. Mother always won. And then they would start kissing, and a maid would pick me up and take me to go play with my siblings while Mother and Father did ‘adult stuff’.

Since Mother and Father were so busy, I would often spend time with the other children in the mansion: my half-brother Silas, half-sisters Delilah and Andrea, and my uncle Michael. We were all born within a month of each other; Silas was the oldest, then Andrea and Delilah, then me, and finally Uncle Michael, Mother’s youngest sibling. I tried to play with them, but there was a gulf between us. I was the daughter of both Mother and Father, a Goddess, while Micheal was merely a mortal, and Silas, Andrea, and Delilah were only demigods. Michael had the maids’ and bodyguards’ children to play with, and Silas, Andrea, and Delilah were inseparable, always getting into trouble together.

I was so very lonely.

It was Grandfather who sensed how lonely I was. He was Mother’s father, and was old. One of the oldest appearing persons in my life. The mansion was filled with mostly young, beautiful women that served my parents, their youths frozen by the Zimmah bond. There were a few men married to various maids, cooks, or bodyguards, but it was mostly women in the house.

“Here, Chase, why don’t you come read with your grandpa,” he said one day.

I was never lonely after that. Grandfather introduced me to the world of books. I read everyday, transported to magical worlds. Whenever I finished a book, Grandfather and I would discuss them; he would point out what the book meant, the themes, and what the author was trying to teach me.

“But it was just a story,” I objected.

“All the great works will teach you something,” Grandfather explained. “About life, about love, about history, or politics. Some will exhort you to be a better human, others will show you the folly of one particular idea.”

“And what if they’re wrong?” I asked.

“That’s why you have a brain,” he answered. “Consider what they say, weigh their evidence, and decide for yourself if they are right or wrong.”

As I grew older, my half-siblings, my uncle, and I began our education. Grandfather taught most of the subjects, and Sam, the Vizier, taught us Hebrew and Aramaic. As we became older, entering our preteen years, other sons and daughters of Father joined us: Meredith, Lillian’s shy daughter; Marcelo and Calypso, Desiree and Alison’s children, born only a few weeks apart; and, when I was fourteen, little Justin, Jessica’s son, started school. Only Gang, Xiu’s son with Father, was too young to start his education by the time I turned eighteen.

I came to love weddings; everyone in the family, and that included the sluts, would show up. Mother and Father; my aunt Antsy and her wife Via; Aunt Missy and Aunt Shannon, and their husbands, Damien and George; Grandfather and Grandmother, who looked as young as Mother; and Nana Sandy and Nana Betty. They were the happiest times of my childhood.

The earliest one I could remember was Aunt Antsy’s wedding to Via. Andrea and I were the flower girls and Silas was the ring bearer; poor Delilah spent the day crying because she didn’t get to be in the wedding party. Then Jessica married Debra Darnell, a reporter whose first husband had died in the Wormwood Plague. It seemed that every year, family members were getting married: April and Hayfa, Sam and Candy, Korina and Xiu. Everyone seemed to be in a rush to get married.

Cindy, Violet’s wife, explained it to me at April’s wedding, “Tomorrow any one of us could die, and we all just wanted something permanent, something official in case the worst happened to our loves.”

Violet smiled at her, and kissed her wife.

And some did die. Hayfa was killed in a field hospital outside Delhi in the final push to kill Marduk; April cried for her wife an entire year. When Ashtoreth, the final Demon, launched a surprise, desperate attack on the mansion just a few weeks before my eleventh birthday, April and Xiu, along with many bodyguards and maids, died. I watched Father and Mother fight for the first time while hiding beneath a hedge, killing scores of the demons that poured out of portals opened across the mansion’s grounds. They were magnificent. The demons fled in terror before their powers, and Ashtoreth was forced to kneel before Father, slumped and defeated, before he beheaded her and absorbed her powers.

The Demon Wars that had consumed my early childhood ended. The world could finally rebuild beneath Father and Mother’s direction. Administrative districts were set up; family and friends were appointed to rule over the fourteen districts. Mother and Father finally were home for long periods of time. It was the happiest time of my life.

When I turned twelve, Mother gave me ‘the talk,’ teaching me about sex. “You know how boys have a penis?” she asked me.

“And girls have a vagina,” I answered, flushing at saying such a word in front of my mother.

My eyes grew wide as she explained the ‘adult stuff’ she and Father did. She was quite frank, and my cheeks burned as she explained different positions and techniques. It sounded very messy and icky, and I told Mother that.

Mother just laughed. “Well, you’ll soon be old enough to fuck, if you want to.”

I blushed, my cheeks warming. “No, thank you!”

“In a few years, I bet you change your mind,” laughed Mother, hugging me. “Your Father and I want to be the first ones to be with you, sweety. When you’re old enough and ready.”

I felt a tingle in my body. “Really?” Father was such a hunk, and when I thought about him my pussy sometimes felt funny. Maybe it was worth all the mess.

“Yeah, you’re going to make us all immortals.”

“Really?” I asked, smiling.

“Yep.”

I wasn’t as ready to rush into sex as my siblings. When they were fourteen, Silas was found with Delilah and Andrea in bed with him. “That’s my son,” Father had laughed when he heard about it.

It was another year before I was ready.

On my fifteenth birthday, my parents threw an elaborate party for me. It was a lot more ‘adult’ than my previous parties, and none of the children had been invited. Bishop Mattock and his wife, Jessie, brought a few temple prostitutes for entertainment, and a beautiful Black woman gave me a lap dance as everyone cheered. She ground her plump tush on my crotch and rubbed her ebony breasts in my face. I felt giddy, tipsy on champagne, as this beautiful woman cavorted on me.

“Happy birthday, Chase,” Father said to me after the lap dance was over, holding out his hand to me and helping me up. His cock was hard, and shiny with some woman’s juices.

My entire body felt like it was on fire, starting at my little pussy. I’d never felt so horny before, and I wanted to slip away and stroke my little kitten until it purred. Mother appeared, naked and flushed, and took my other hand.

“Are you ready, Chase?” she asked me.

“Yes, Mom,” I told her. I was ready to pop my cherry and become a woman.

Everyone cheered; they knew what was about to happen.

“Give her a good tumble, big bro,” Aunt Antsy catcalled.

“Make her howl, Mary,” Aunt Missy cooed, and pinched my ass as I walked by.

“I hope you won’t forget about your Grandfather,” he winked, as Grandmother fondly laughed, “Dirty, old man.”

I trembled as we entered their bedroom. Candles lit the room, and incense burned lavender and sweet. Father kissed me, his blue eyes shining with lust, as Mother’s hands found the zipper of my new dress, a low-cut, dark-blue party dress with a ruffled skirt. The cool silk slid down my skin, exposing my naked body to my Father’s gaze. I shivered. He was so strong, so powerful, and I wanted to be taken by him.

“We made a beautiful child, Mare,” Father leered; his hand reached out and gently cupped my breast. They were small, perky, and covered in freckles, just like Mother’s.

“Yes, we did,” Mother purred, standing next to me and sliding a hand up my waist to cup my other breast.

“You two could be sisters,” Father whispered. “You look so much alike.”

I flushed; Mother was the most beautiful woman, and I was happy to be compared to her. Mother kissed at my neck as Father’s fingers pinched at my nipple. My eyes found his cock. It was so hard, jutting out at me. And it looked so big. How was that going to fit in me?

“It’ll be okay,” Mother whispered. “Relax.”

She must have felt me tense. Her lips found mine, and I was kissed for the very first time by a lover. I had practiced kissing with Andrea and Delilah when we were twelve and thirteen, but it was nothing like the passion Mother had for me. I cocked my head, trying to move my lips like she was. Mother’s tongue flickered through my mouth. I moaned, and kissed her back. Her fingers stroked my skin, building my ardor to higher levels.

I was breathless when she broke the kiss, and Father was there, turning my face. I trembled, staring into his deep, blue eyes. He kissed me. It was different than Mother’s, rougher, more powerful, and I melted into his strength. I could feel his hard cock rubbing on my stomach, leaving a wet streak of something on my belly. Not pee? Did he cum already? No, it’s precum, remembering Mother’s quite frank sex talk from a few years ago.

We fell upon the bed in a tangle of kissing bodies. Hands roamed me, groping my breasts, gently pinching my nipples, stroking my thighs. Mother toyed with my thick mat of fiery-red pubic hair, then slid down to find my wet pussy. I shuddered and came as the first person touched my sex. It was intense, glorious, so much better than using my own fingers in my bower at night.

“She’s so wet,” Mother purred, then licked her fingers, tasting my juices. “Umm, tart and sweet.”

She held her fingers up for Father, and he savored my passion. “I have to get a better taste,” he grinned.

He spread my legs and Mother stretched out beside me as Father’s whiskers scratched at my thighs. “You are in for a treat, Chase,” she cooed, licking my ear. “Your dad is a wonderful pussy eater. He’s had a lot of practice on me.”

“Can I taste you?” I asked, a little hesitant. Father’s tongue toyed with my pussy lips, stirring my lust.

“I would love that, baby girl.”

She straddled my face, her beautifully waxed pussy descending to my lips. Father buried his face into my hairy snatch, and I realized that I wanted to have a bald cunt just like Mother. Father’s tongue felt amazing, rough and wet, as he explored my folds. I tried to copy what he was doing to me on Mother’s spicy, sweet flower.

“Oh, Chase!” Mother moaned. “Umm, you’re a quick study! Nuzzle my clit. Yes, just like that, baby-girl. Oh, fuck! Oh, my baby-girl!”

I almost panicked when a flood of juices poured out of Mother’s cunt into my lips. Then I heard her moans and gasps, and I realized I had made her cum. I felt so happy as Mother ground her pussy into my eager mouth. Father was really eating me, his tongue fucking into my pussy hole, pressing against my hymen as his fingers skillfully manipulated my little pleasure button.

Mother slid off my face, and licked her juices off my cheek. “Are you about to cum, baby-girl? Is daddy’s tongue driving you wild?”

“Yes, Mom!” I groaned. “Oh, Daddy, you’re making me feel so good. I love you so much! You and Mom!”

“Aww,” Mother sighed, a tear brimming in her eye. “I love you, too, baby-girl.”

Father showed his love by bringing me to an earth-shattering orgasm. I bucked and moaned, Father hanging on for dear life as he ate me out. It seemed like every nerve in my body exploded with pleasure while Mother held my hand and smiled encouragingly at me. And then it passed, and I collapsed onto the bed, breathing heavily.

“Thank you, Daddy,” I gasped as he crawled up the bed. He kissed me on the lips. I tasted my pussy, it tasted as sweet as Mother’s, but had a tart flavor instead of a spicy one.

I could feel Father’s cock prodding the entrance of my pussy. He broke the kiss, staring his blue eyes into mine, and asked, “Are you ready, Chase?”

“Yes, make me a woman, Daddy!”

Mother squeezed my hand as Father drove his cock into me; for a moment, my hymen resisted, then his cock broke through and sank into me, filling me up. “Eylowm!” Father hissed in my ear.

Energy burst inside of me, flowing out of my body and into Father’s. Our bodies were connected, and this energy formed a bond between our very souls. My life-force touched Father’s, and we merged together briefly. Pleasure exploded through me. I thought my last orgasm was amazing—this one blew it away. As our souls merged, I became ecstasy, driving every thought from my mind except the exquisite pleasure blossoming inside me. Father’s cum shot into me, warm and wet, and filled me up. Mother’s hand squeezed mine and I heard her moans of pleasure. Her soul was so connected with Father’s, our joining touched her’s as well.

“Holy shit!” I gasped when our souls parted.

“You did it, baby-girl,” Mother praised. “None of us will ever die. Your father is immortal.”

I didn’t know what to say to that, and I really didn’t care, as Father started driving his cock in and out of my pussy. Every thrust filled me up, stretching my little hole. There was some pain, but it was a beautiful ache, and dwarfed by the pleasure every stroke of his cock gave me. I wrapped my arms around him, my fingers raking his back as I pumped my hips. I needed to cum again. I needed to feel my father’s seed pouring into me.

“Oh, yes!” I groaned. “Fuck me, Daddy! Harder! Oh, I’m going to cum again!”

My little cunt spasmed on my Father’s cock as he pounded me. I could only moan wordlessly and pump my hips. I learned to grind my clit into his groin, and that pleasure quickly built another orgasm inside me. His rod kept pistoning into me, faster, harder, more frantic. I felt so full, and his shaft’s every thrust sparked greater and greater passion inside me.

“My baby-girl,” he groaned. “Your pussy feels so amazing, Chase! Fuck!”

His cum shot into me a second time, sending me over the edge. I went rigid; my orgasm writhed through me. “Oh, yes, Daddy!” I groaned. “Oh, yes, thank you, thank you!”

“You’re welcome, baby-girl,” he sighed, and then he rolled off me. I felt empty. Mother cuddled on one side of Father, and I cuddled on the other, smiling happily. “This is the best birthday ever.”

Mother’s hand stroked my cheek. “It’s not over yet, baby-girl,” she smiled.

She ate me out, devouring all of Father’s cum from my naughty cunt, then she tongued my asshole. It felt weird when she slid first one, then two fingers into my ass, lubing me up with my pussy juices. Father was fucking her from behind, his muscular body glinting with sweat, his face contorted with animalistic pleasure as he pounded her. Then I had the pleasure of eating out Father’s cum from Mother’s pussy, enjoying his salty cream and her savory juices while Father took my anal cherry. We fucked the night away, in every combination and position, until we all collapsed sweaty in their bed, Mother and I cuddling on either side of Father.

After that, I couldn’t get enough of sex—and there was a mansion full of beautiful women for me to experience. I fucked my half-siblings, I fucked the sluts, I fucked my Aunts and Uncles, my Grandfather, and Grandmothers. I worked my way through every maid we had. My poor pussy felt so abused after the end of the first week. Luckily, Sam showed me this cream she had created, rubbing first the soothing lotion, and then her cock, deep inside my pussy.

“It’s your choice if you want to be bound to us,” Mother always said. “You can be free to live your life, grow old, and die, or be young and live forever with those that love you.”

As my eighteenth birthday approached, I made my choice. “I want to be bound to Mom,” I told my parents a week before my birthday. “No offense, Dad, but it lets Grandpa get involved.”

Father laughed, and rubbed my head, mussing my hair—I hated when he did that. “You do seem to be an affectionate granddaughter.”

“Ever since you sent him and Grandma to Washington D.C. to govern North America, I don’t get to see him that much,” I pointed out. “He is coming for my birthday, right?”

“Of course he is,” Mother reassured, and reached out and gripped my hand. I was going to be the first child bound to them; the trio of Silas, Delilah, and Andrea were waiting for their three-way wedding in a month to be bound.

I was full of energy all week; I’m sure I drove everyone in the mansion nuts, but I was just so excited to see Grandpa. Finally, the day arrived, and my parents threw a lavish party for me. Every Governor and Bishop showed up, all my parents’ old friends and their most devoted worshipers. Once again, the entertainment was brought by Bishop Mattock and his stable of Temple Prostitutes.

“I was his first prostitute,” Jessie, Bishop Kevin’s wife, confided in me as we slipped into an alcove in the ballroom, one of many constructed so people could find a nice, intimate spot. She was a bubbly blonde that looked only twenty. “And it’s all thanks to your Father that we got together.”

Jessie gave me a screaming orgasm. She was one of many men and women that were eager to bed a Goddess. I was my mother’s daughter, and I shared my affections with as many guests as I could before the binding ceremony. A bed had been assembled in the center of the hall, and we all watched Mother getting ravished by Grandfather while Dawn and Rose Cunningham led the assembled clergy in a hymn of praise.

I approached the bed when they were finished, Mother’s legs spread wide and her cunt glistening with cum and juices. I crawled across the crimson silk sheets, inhaled the bouquet, and licked deeply into her pussy. Grandfather was salty and Mother was sweet.

“Zimmah,” Mother intoned.

Energy seemed to flow from Grandfather into Mother and me, binding me to Mother with chains stronger than death. I shuddered, breathing in deeply. “We’ll be together forever, Mommy,” I sighed.

“Yes, we will, baby-girl,” she smiled, as everyone cheered.

As the party was winding down, I cornered my Grandfather, “You haven’t given me your gift yet,” I pouted.

“I wanted to give it to you in private,” he said.

“Well, I have a surprise for you, too,” I giggled wantonly. “Why don’t you come to my bedroom in fifteen minutes.”

“Sure, Chase.”

I slipped out of the ballroom as an orgy formed with those guests still here; Mother and Father were at the center of it. Mother had Alison rimming her ass as Bishop Addison ate her pussy. Father was buried beneath a pile of female flesh made of Aunt Antsy, Jessie, one of Governor Chris’s busty wives, and Jessica.

I entered my bedroom and found the outfit that Lillian helped me procure. “They’re quite hard to find these days,” she had said. “Have fun!” When Grandfather entered the room, a smile broadened his face as he saw me standing coquettishly.

“My sweet Chase, how beautiful you are,” he smiled.

“I heard you like naughty schoolgirls,” I purred, feeling his eyes rake my body.

I wore a white, button-down blouse tied below my breasts to leave my flat stomach exposed; a tartan skirt, green-and-blue, fell in pleated folds down to my upper thighs, and knee-high, white socks completed the look. I had my auburn hair in a ponytail, hanging over my left shoulder to add a splash of color on the white blouse.

A smile creased his face, and he ran a hand through his red hair streaked with gray. He walked to me, cupped my chin, and stared into my blue eyes. “I love naughty schoolgirls.” His hand slid down to squeeze my breast through the blouse, his finger brushing my nipple. “You’ve been a such a bad girl, haven’t you?”

“I have,” I purred.

“You’ll need to be disciplined.”

I blinked, not sure where this was going, but Grandfather’s lust was making me feel so womanly, that I didn’t resist as he sat down the bed, and pulled me over his lap. He was going to spank me, I realized, as he drew up my skirt.

“Naughty slut, no panties,” he hissed, rubbing his hands roughly across my exposed ass.

“I forgot them,” I said, trying to sound scared and innocent. Grandfather’s cock bulged beneath me.

His hand fell on my ass with a meaty smack, stinging my flesh. I yelped in pain. “You are such a bad little girl!” he groaned. Smack! “So bad!” Smack!

My ass burned, then his hand gently rubbed the flesh, soothing the hurt and building a fire inside me. He spanked me again, harder, and juices leaked out of my cunt. I squirmed, eager for the next strike. I felt so naughty.

“Ohh, spank me, sir!” I moaned. “Punish me!”

Smack! My bottom quivered; the pain went straight to my clit, feeding my fires. He kept spanking me, and I writhed on his lap, rubbing my clit into his thigh. Then he slapped right on my cunt, a wet, smacking sound that shot pain and pleasure through me.

I exploded. “Yes, yes!” I screamed. “I’m so bad!”

He rubbed my cunt, smacked it a second time, and growled, “What a whorish girl you are! I guess I’m going to need to use my rod to punish you!”

I gave a throaty laugh. “Punish me with your thick tool!”

He threw me down on my bed, shoved a pillow underneath my stomach, and knelt behind me. I heard his pants unzip; his cock smacked my plump, smarting asscheek. “Little sluts like you need a hard rod to keep you in line!” he groaned as he shoved his cock into me.

“Fuck me! Pound my little snatch!” I groaned. “Punish me!”

My bed creaked as he slammed his cock into me. The angle let him drive deep, his cock rubbing down the top of my hole, brushing my G-spot. I quivered, and started cumming after just a few strokes, my little cunt rippling on his cock.

“You fucking whore!” he groaned. “You came already?”

“Your tool feels so good!” I panted.

“It’s supposed to be a punishment! I think a different hole needs to be reamed!”

“Umm, I couldn’t agree more!”

He spread my cheeks, pulling his cock out of my drenched pussy. I had lubed him well, and he speared into my ass with little resistance. I’ve had many cocks up my ass, and I thrust back against his cock, enjoying how he filled me up. His groin smacked into my pillowy cheeks, aching pain shooting through me, and I shoved my ass up into his strokes.

“Fuck my ass!” I chanted. “Fuck me! Fuck my naughty, schoolgirl ass, Grandpa!”

I wormed my right hand between me and the pillow, found my hard clit, and stroked my pleasure button. Grandfather kept pounding my ass, stirring up my pleasure as I struck sparks on my clit.

“I love your ass, Chase!” he moaned. “My beautiful granddaughter! You look so much like your mother. There’s even a bit of your grandmother in your face!”

I frigged my clit, pushing hard on the sensitive nub, so close to cumming. “Fuck me harder!” I shouted. “I need to cum!

He slapped my ass, stinging pain shooting to my pussy, then hunched over me, and pistoned his cock rapidly in and out of my ass. Shivers of pleasure burst through me. I moaned wordlessly as my orgasm shot through me like electricity. My ass milked his cock, transmitting my pleasure to him. Cum erupted violently into me, flooding my ass as Grandfather pumped a few more times, then collapsed atop me.

He spooned me for a while, tracing my arm, as we caught our breath. I felt so warm, so safe, in his arms. “I love you, Grandpa,” I sighed.

“I love you, too.” The bed creaked and he sat up. I rolled over and watched him walk over and pick up a rectangular present bound in colorful paper. A book! I smiled, and eagerly took it from him.

I ripped open the package. The book was old, the pages yellowing. I’ve always wanted to have a new book, but none were published these days. Well, not the story ones anyway. The Living Church encouraged its worshipers to only read from the Account of the Gods, the collection of holy scriptures written by various bishops and sluts, or other officially sanctioned books used to educate children.

I glanced at the cover. ‘On Liberty’ by John Stuart Mill.

“Let this be our little secret,” Grandfather said. “I don’t think your parents would approve of this one.”

I clutched the book to my chest, eager to have this secret with my Grandfather. The book opened my eyes, everything it said seemed to contradict the teachings of the Church and the way my parents had cultivated humanity. It taught that men should be free to act as they will, so long as their actions do not unduly harm another. The Theocracy taught that men must obey the will of the Living Gods and their earthly representatives without question or hesitation.

A month later, right after Silas married Andrea and Delilah, I embarked on a tour of various parts of the World, to let the citizens see their Goddess and know that they were loved. ‘On Liberty’ opened my eyes to the oppression of the World. Many cities had been destroyed, many lives lost, when the Demons escaped Hell, and much had to be rebuilt. There was a sameness to everything now. There seemed to be only a dozen different plans for houses; neighborhoods in rebuilt Paris looked the same as ones in Jerusalem. Government buildings were built to the exact same plan, laid out in squares with each building resting at the same spot in the square. The same statues dotted parks and the same fountains were the centerpieces of squares. The only things beautiful or original were the monuments and buildings that had survived the Demon Wars. The Gods had approved the new building plans, and no-one had either the daring or the desire to build something different.

Even the citizens were all the same. Sure they had different skin colors, different facial features, but they were identical. Farmers wore the same roughspun garb; miners dressed in leather jackets and orange helmets; nurses in their low-cut, white dresses. They all smiled and talked to each other politely. And they all stared at me in awe. Every last person was under my parents’ powers, ordered to love their neighbors, to obey the laws, and to never harm another human. There was no culture nor diversity.

There was no humanity.

The citizens were happy and healthy, they had food and shelter. They were slaves, even if their manacles were invisible. Human nature is not a machine to be built after a model, John Stuart Mill had written almost two hundred years ago, and set to do exactly the work prescribed for it, but a tree, which requires to grow and develop itself on all sides, according to the tendency of the inward forces which make it a living thing.

I was horrified and, when I returned home, I foolishly expected my parents to see the error of their ways when I carefully explained it to them. We sat at dinner, served by scantily clad maids. Supposedly, they were all volunteers, but was that true? How could they not volunteer, when they were told to obey their Gods and love them and serve them in any way possible by the Church and my parents’ weekly broadcasts?

Mother stared in disbelief when I finished my lecture on how their actions, while well-meaning, were tyrannical and robbing the people of the world of their most inalienable right—the liberty to make their own decisions.

“She’s your daughter,” Father laughed and Mother glared at him.

“You have to understand, Chase, we did it for their own good,” Mother patiently explained, like I was a child, and I set my teeth.

“And why can’t they make their own choices?” I demanded. “Why do they have to take the aptitude test and be assigned their jobs and their housing. Even their spouses are chosen for them. What’s the harm in a little freedom?”

“Give man an inch, and he’ll take a foot,” Father answered. “Humans do poorly with freedom.”

“And that’s why you won’t let them choose their own spouses? What about love? About finding that special someone and choosing to be with them?”

“They’re free to love,” Mother answered. “They’re assigned spouses based on personality and suitable genetic traits. They’re free to take any lover they want.”

“And what if they hate their spouse?” I demanded.

“They won’t,” Father answered. “When assigned, they’re told that they will always love each other. We care about our followers, and only want the best for them.”

I threw my hands up. “That’s what I mean. You’re taking away even the most intimate decision they can make!”

“What’s the harm, they’re happy,” Mother answered. “Our system makes all the decisions for them, leaving them free to enjoy their lives as they make the world a better place.”

“But they don’t live, they just exist! You’ve robbed them of free will, of what makes them human! Why not give them just a little freedom? What is so wrong about that?”

Father stared at me. “Do you know what the world was like before the Theocracy?”

“I’ve watched your movies.”

“Those were fiction!” he snapped. “Like the books that have poisoned your mind. Before we imposed our Utopia, men had all the freedom they wanted, and what did they do with it?”

I shrugged, wilting beneath my Father’s anger.

“Men were brutal beasts. Every day, thousands were murdered, raped, and brutalized. Mothers drowned their children because they inconvenienced their love lives, husbands murdered their wives for insurance payouts, and children killed their parents for drug money. Companies sold products that killed and maimed, covering up their crimes to keep their profit margins. Dictators starved their people, while religious extremists butchered those that disagreed on how to worship the same god. There is no depth to the evil and depravity that men and women can sink to.”

“Thanks to us, people only die from accidents, old age, and illness,” Mother added. “And your Father and I try our best to stop illnesses.”

“That the only purpose for which power can be rightfully exercised over any member of a civilized community, against his will, is to prevent harm to others. His own good, either physical or moral, is not a sufficient warrant,” I quoted from ‘On Liberty’. “Just because someone might do something, or because you think you know better, is not a good enough reason to impose your will on them!” I slammed my fist into the table. “What gives you the right to make slaves of mankind?”

“We are Gods, Chase,” Father answered. “That gives us all the right.”

I didn’t have an answer to that. ‘On Liberty’ didn’t cover the ethics of an actual God, only temporal governments. Suddenly, I felt unsure. Father sounded so certain, so commanding, that I felt foolish for even challenging him.

“There has to be something better,” I lamely answered.

“There isn’t,” Mother said, reaching out and taking my hand. “Trust us, baby-girl. Humans are children, and we’re their loving parents. We know what’s best for them.”

“Okay,” I whispered. She hugged me, and I sighed, savoring her motherly affections.

For several years I dropped my objections, letting them fester in the back of my mind. I could find no answer to my parents’ assertion. My parents were Gods; I was a Goddess. We were better than all those other humans, so maybe it was only right that we reshape mankind into something better. That was the point of religion, to extort mankind to be better than their base urges. My parents were just more successful at it than the false religions of the past.

It was a chance comment I overheard that changed everything.

I needed something from Sam. I don’t remember what it was, something inconsequential, so I walked into her quarters to retrieve it. I didn’t knock. After all, I was a Goddess, and I could go where I pleased.

“If they’re Gods, why did we have to figure out their miracles,” Candy complained to Sam. The TV was turned up loud, and they hadn’t heard me enter.

They were sitting on their couch, watching some documentary about Mother and Father; television was the only form of culture allowed in the Theocracy, and it was mostly bland stuff compared to the entertainments that had come before. Mother and Father had quite the collection of movies and TV shows, things banned by their Theocracy, and we’d often watch them together.

Sam answered patiently, like this was an answer she was used to giving, “Great men and women have always stood on the shoulders of their intellectual betters. Why would Mark and Mary be any different than the thousands of petty tyrants that have come before?”

I was shocked. Never had I heard anyone impugn my parents before. I was intrigued. Did Sam and Candy not believe in our Godhood? A few days later, I tripped Candy into my bed, and after some vigorous fucking, we cuddled, and I asked her bluntly what she meant by her comment that day in front of the TV.

Candy tensed. “You heard that?”

I nodded. “It sounded like you two don’t think we’re Gods.”

She gave me a considering look, fingering a lock of her honey-blonde hair. I knew from pictures she used to dye it garishly, half-pink and half-blue. “Have you ever read the Magicks of the Witch of Endor?”

I frowned, that sounded familiar, but I was sure I hadn’t read it.

“I’ll email you Sam’s translation,” she told me.

It destroyed my world. My parents weren’t Gods, they just made deals with the very Demons that had ravaged the world during my childhood. And some of the deals in there were vile. What sort of monsters were my parents? All their justifications for enslaving mankind rang hollow in my ears. They weren’t better than the humans—they were humans. Subject to the same flawed hearts they claimed could not be trusted.

The same flawed heart that beat in my chest.

I couldn’t look at my parents without feeling sick, imagining Father sacrificing a woman to Molech, or Mother strangling a girl for power to Ashtoreth. I felt suffocated in the mansion, surrounded by evidence of my parents’ abhorrent excess. Even Candy, who seemed so critical of my parents, wasn’t disturbed by their powers, just jealous of them.

I had to leave.

At the age of twenty-three, I walked down the driveway of the mansion and out onto the roads. I had never walked any great distance, but I was young and I adapted. I walked for hours, leaving the large compound that made up the Theocracy’s Capital of South Hill. I didn’t know where I was going, what I was doing. I just had to escape.

Two bodyguards tracked me down on the second day. “Holy Daughter,” 312 said respectfully to me. “Your parents are worried about you.”

“Let them worry,” I said, with a toss of my hair, and kept walking.

“They want you to come home,” 71 added. “They’re concerned about you.”

“I don’t ever want to see those monsters again!” I shouted. “I want nothing to do with Warlocks!” I put all my hate, all my disgust, into that word. Warlocks. I knew the stories: before the Demons there were the Warlocks. Petty men and women who sold their souls for power. People just like my parents.

I kept on walking; the two bodyguards stared stupidly at my back. I could feel their eyes as I walked down the road, west towards Tacoma then south. I walked until I became tired. There was always a helpful ‘citizen’ that would offer to let me stay in their house. When I was hungry, I ate at the communal cafeterias that provided free meals to their neighborhoods. I just walked and walked, down the West Coast, into Mexico, then I followed the Caribbean into the South. Every so often, a representative of my parents would find me, and try to convince me to come home.

I grew lean, hard. My feet became tough with callouses, my face darkened by the sun. When I reached the East Coast, I took a cargo ship to Europe. Normal citizens weren’t allowed to travel, but I was a false Goddess, nothing was denied me. I was aimless, restless. Five years had passed without me even realizing it. Why was I walking? Everything was the same. The people were all the same slaves.

I needed to free these people. I needed to atone for my parents’ great sin.

I tried to find allies, to stir up the population. Sometimes, I’d find a man or woman that had some passion, some spark that hadn’t been beaten out of them by my parents, and I would latch on to them, clinging to them as tightly as a drowning person to a piece of flotsam. I’d take them as my lover, and we’d pass the weeks talking, plotting, trying to find others to help us.

It always ended the same way—they would be unable to change, to break free of my parents’ control, and I would grew melancholy and walk. I desperately wanted to be with my family again, but I couldn’t ignore the monstrousness of their Theocracy. If I could just find a way to restore Liberty to mankind, I knew I could go home.

We’d be a family again.

I walked the world, traversing every last continent save Antarctica. I was immortal; time didn’t matter. I looked eighteen, even though I was thirty, then I was thirty-five. It was hard to care anymore. When winter came, I went south; when summer came I would go north, or further south. I once stood at the tip of South America, staring at Cape Horn, and remembering the stories I had read of great sailing ships battling the elements as they rounded this point, and the terrible storms that would assail them as the Europeans explored the world.

When my melancholy was at its strongest, I contemplated suicide. Once, I stood at the rim of the Grand Canyon, gazing down into red depths and the blue Colorado snaking through the canyon. One step. A few years later, I sat at the edge of Victoria Falls, watching the curtain of water fountain into mist and thinking I could just swim out and let the current take me and carry me from this life. But then I’d remember I was bound to Mother. If I died, I would just wait in the Shadows with all those chained to my parents that had died.

My thirty-ninth birthday passed as I walked the Jordan River and reached the Dead Sea. I floated in the warm, salty waters, trying to wash clean my parents’ filth. I had just broken up with Barakat, a beautiful Arab youth. He was sixteen, his skin the color of rich coffee, and his eyes full of life. I had let myself again foolishly think I had found the one person that would care about what my parents had made of the world, and then he had come home, excited that the aptitude test had selected him to be a farmer.

“I thought you wanted to be an Engineer?”

“I did,” he shrugged, “but the Gods need me to be a farmer.” He smiled broadly, that beautiful, happy smile I fell in love with.

“So be an Engineer, don’t let them choose,” I told him.

He frowned. “But they need me to be a farmer. The Gods know, Chase.”

My love died, like it always did, and I had walked and walked, following the Jordan River south until I reached its terminus—the Dead Sea. As I lay floating in the Dead Sea, I thought about drowning myself in the warm, salty embrace. After hours, I lost my nerve, and swam back to the shore and kept walking. South, into the Arabian Peninsula. I followed the Red Sea Coast for a week—I was in no hurry, my life had no meaning—when I came across a sign that pointed to a mountain called Jebel al-Lawz. A single word was spray painted beneath the mountain’s name—Hope.

Hope. I had been without hope for over twenty years.

I followed the road. It lead to a low, conical mountain. It was really more of a steep hill than a mountain. I had grown up in the sight of Mount Rainier rearing up like a monolith, looming over you every day clad in the blue-white majesty of its glaciers. Jebel al-Lawz was a squat, ugly, red mound, rising out of the desert, the summit blackened like it had been engulfed in flames.

As I neared the mountain, maybe just a few miles away, I passed through…something. It was a warm membrane of energy that gave way before me, enveloping me in golden light for the briefest instant, and then it passed. I blinked; the valley around the peak wasn’t empty anymore. Tents—colorful and ranging in shape, size, styles, and materials—were set up. They were pitched haphazardly, with no thought or planning.

People walked about. They were different. No-one dressed similarly, people laughed, children played. As I walked closer, I realized these were people who lived. What was this place? Who were these people? They saw me, and a hush seemed to fall about them. They began to gather, watching me with cautious faces.

“H-hello,” I hesitantly said. I felt a little afraid of them. I had never been afraid of my parents’ slaves; they would never have been able to harm me. But these people were free. I could see it in their eyes, in their postures, in the way some viewed me with hope, some with skepticism, or fear, or distrust.

The crowd parted, and a rugged young man and a young woman stepped out. The man was fit, sturdy, with brown hair and blue eyes, his arm around the woman; she was round-faced, a beautiful, welcoming smile gracing her lips. Her face was framed by braided black hair, coiled about her crown; reassurance filled her green eyes.

“You’re not their slaves?” I asked, chewing on my lips.

“No,” the man smiled. “We are the last free men and women. I am Doug Allard, and this is Tina, my wife.”

The woman, Tina, smiled, and threw her arms around my neck. I relaxed. “I’ve been searching for this for so long,” I whispered, my eyes brimming with tears.

“And we have waited even longer for you to arrive, Prophetess,” Tina whispered back.

“Prophetess?” I asked, pushing away from Tina. The crowd had grown larger, more than a hundred, and they all stared at me with…hope. I shivered despite the heat.

Doug nodded. “You are Chasity Glassner?”

“Yeah.” I looked around. These people were free. There were others that resisted my parents’ evil. Hope bubbled inside me. Had I really found what I’ve been searching for? I pushed down my hope, trying to temper it with caution; I had been disappointed so many times. “What is this place?”

“The refuge,” Tina answered. “For forty years Doug and I have waited in the wilderness for you, gathering those who were not satisfied with the world, with your parents. Excluding the children, we number one hundred and forty-four; seventy-two men, seventy-two women.”

I swallowed, “Why are you waiting for me?”

“To guide us, to renew the Gift of the Spirit to mankind,” Doug answered. “To free the World from bondage.”

I’d found it. Relief ballooned inside me, along with hope. So many years of walking, of doubt and bitterness, had finally paid off. “So why do you need me for that?”

“You are the daughter of two Warlocks,” Tina answered. “You have rejected their lifestyle, and turned your back on evil. Only you can perform the prayer of Rapha.”

I frowned, not recalling that prayer from the Magicks of the Witch of Endor. “What does it do?”

“Gives back hope to mankind,” Tina answered.

“My wife and I are the last Priests living. Your parents hunted down the last few of us, the final threats to their power,” Doug sadly said. “But we have done our duty, and hid while your parents dominated the world, all for this day.”

The Magicks of the Witch of Endor talked about Priests and Priestesses, men and women granted the powers of Heaven to fight Warlocks and Demons. “So you need my help to exorcise my parents?” I asked, smiling. That would free mankind.

We could be a family again. “Thank you!” I smiled, tears misting my eyes. “This is perfect! It’ll break their mind control and make them human again!”

Tina gave me a sad look. “I’m so sorry, child.”

I frowned. “Why? Exorcising won’t harm my parents. Right?”

“Your parents are beyond exorcism. They’ve absorbed the powers of Lucifer, Molech, Lilith, and many other Powers. No Priestess has the strength to overcome that. Only a Priest’s sword killing your parents would work, and…”

“And Father’s immortal,” I whispered. Hope burst inside me, replaced by cold dread. I pushed down the panic. They mentioned the Rapha prayer. “That’s what the new prayer is for, right? Stripping them of their powers?” Please, please, please, let that be true.

Tina’s green, sad eyes peered at me.

“They have to die?” That couldn’t be my voice; I hadn’t sounded that young in years.

“I’m sorry,” Tina whispered.

I’m sorry. The words were a punch to my stomach. I stumbled back; the world seemed to spin about me as tears burned down my cheeks. This can’t be happening! Not after all my searching. “I have to kill him?” My voice cracked, wavered. Oh, no. Father made himself immortal to everything except me. “Please, no! There has to be another way!”

Tina hugged me as I started weeping. “It’s your choice, Prophetess. The World can remain their slaves, or you can set them free.”

No, no, no. I wanted to free mankind, not murder my parents. This couldn’t be happening! I pushed away and ran. Tears stained my eyes, almost blinding me as I raced down a trail. I hated what my parents had done to mankind, but I loved them.

I couldn’t kill them, right? And it wouldn’t just be them, but all the people bound to them. The sluts, my half-siblings, the bodyguards and maids. My family for the World’s freedom. How fair was that?

This would be so much easier if I could hate them!

I ran up the side of the mountain, scampering up the gentle slope, climbing higher and higher. I scrabbled over red boulders; my years of walking had given me great endurance. I paused only to drink from my water bottle, then kept climbing, ignoring the sun pounding on my back. The rocks turned black; I found myself at the summit.

I stared out at the expanse of the Arabian Desert. Brown and yellow leading off in all directions, with just a smear of blue in the distance, the Red Sea. Once, black-robed Bedouin had wandered this wasteland, eking out an existence in the harsh landscape. But they had been moved to cities along the coast, ostensibly for their own good.

We are Gods, Chase. That gives us all the right.

Whatever crushes individuality is despotism. The words from ‘On Liberty’ echoed in my mind. Could I kill my parents? Was the blood of the few hundred people—my family—worth freeing billions from bondage? Did I have to destroy my soul to save mankind?

The tree of liberty must be refreshed from time to time with the blood of patriots and tyrants. Thomas Jefferson had written those words when the American Colonies revolted against the British when they had no say in their own governance, no representatives in Parliament.

We hold these truths to be self-evident, that all men are created equal, that they are endowed by their Creator with certain unalienable Rights, that among these are Life, Liberty and the pursuit of Happiness. Other words written by Jefferson.

Life, Liberty and the pursuit of Happiness.

My parents had robbed the world of Liberty and the pursuit of Happiness, leaving them only with their Lives. They may have meant well, but the results were monstrous. They had pruned all the character out mankind with their tyranny, leaving behind only stunted bushes shaped to my parents’ desires. Mere automatons going through the motions of living.

There was a sci-fi movie my Father loved, and I remembered at the end as one of the characters was dying, having sacrificing himself for the ship, he had said, “The needs of the many outweigh the needs of the few.”

One last tear rolled down my cheek as the sun set, and the stars twinkled to life across the crystal clear sky above me.

The needs of the many.

I watched the stars wheel across the night sky, twinkling down on us. I envied them. They had no concerns, no torn emotions. They just burned brightly, happily fusing hydrogen into helium into lithium into iron, until finally they died, whether in fiery explosions or guttering out like a candle.

As dawn neared, blushing the horizon in pink, I heard footsteps behind me—Doug and Tina. He held a scroll and she held a black knife. I stood and faced them. I didn’t know what to do, what was the right choice. Did the needs of the many outweigh the lives of my family? Were their needs more important than the wounds to my soul?

“Prophetess,” Tina greeted.

“I’m not your Prophetess,” I muttered. “I…I don’t know what to do.”

“I understand, child,” she whispered. “I would take the burden from you if I could.”

Her eyes burned with conviction. I didn’t know what to say, I didn’t know what to do, so I just blurted out, “What is that scroll?”

“The original copy of the Magicks of the Witch of Endor,” Doug said, handing me the scroll. “I have kept it safe for forty years, waiting for the day you’d arrive. The prayer of Rapha is contained at the end of the scroll. Perhaps it will help with your decision.”

I unfurled the scroll. It contained square Hebrew letters and was written in Aramaic. It was familiar. The memory of Sam’s lessons in Semitic Languages from my childhood came back, and I recognized passages from her translation. I read the final prayer, frowning. This wasn’t in the copy my parents possessed.

My parents had definitely never seen this prayer. If they had, I would never have been allowed to roam free. “And the Creator knew, in his infinite Wisdom,” it read, “that a time would come when his Priest and Priestess would fall against the forces of the Adversary. Darkness would cover the world, and again the Gifts of the Spirit would be needed, spread by the words of the chosen Prophet, one born of the union of two Warlocks, bound by the Zimmah ritual, and used as the focus of the Eylowm ritual. Only the Prophet can restore the Gift to mankind upon the summit of Mount Sinai. The Prophet must…”

I looked up at Doug and Tina in horror as comprehension flooded my exhausted mind. “The Eylowm ritual is a trap?” My hand trembled. “My parents were manipulated into their own downfall?”

“Why else is it so powerful?” asked Tina. “Immortality? No weapon, no force, no illness can harm your father, let alone kill him. It’s almost too good to be true, isn’t it?”

“That’s monstrous!”

“Your parents made the choice of their own free will,” Doug softly answered. “They made their pacts with the Adversary, gained power in exchange for their souls. They declared themselves false gods, and unleashed the demonic hordes upon mankind. Choices have consequences, Chasity, and the Creator is always ready to turn those consequences to his advantage.”

“If He’s so powerful, why didn’t He stop my parents!” I shouted. “Why do I have to do this? Why?”

“You do not have to do this,” Tina smiled. “It’s your choice. Free will is the most important thing in all of creation; He would never take that away from you. That’s why He didn’t interfere with your parents. They had to be free to choose, or there’s no choice at all. Without choice, then we’re just mindless puppets, slaves, and that’s not what He wants.”

Slaves. My parents’ had enslaved mankind; the most monstrous thing imaginable. They had made their choice, and denied all the world of theirs. It wasn’t right. The needs of the many have to come before the needs of the few. That the only purpose for which power can be rightfully exercised over any member of a civilized community, against his will, is to prevent harm to others. John Stuart Mills was right; my parents had harmed, were harming, all of mankind, and therefore it was only right that power should be exercised against them. A strange calm filled me. I had made my decision.

“I will be your Prophetess,” I answered; my chin held high.

Doug nodded.

“This is a Mispachs. One of three forged by Cain from the metal of a falling star,” Tina said, handing it to me. “Nick the blade, and your blood will bind it to you. Anyone wounded with this blade will die. Only your lifeblood will save them.”

I nodded; Lilith had almost killed Mother with one. I took the ugly, black-iron blade, stared at it, then I pricked my thumb. A drop of dark blood beaded on my tan flesh. I smeared it on the blade. The dagger turned red for a moment, drinking in my blood, then went back to ugly black. I was connected to the damned thing; it felt like an open wound throbbing on my forehead. Tina handed me a sheath, and I put the dagger into my pack.

I reread the scroll again, committing the Prayer of Rapha to memory, and turned to face the rising sun. “This is Mount Sinai?” That was the only place in the world the spell could be cast. “I thought that was up on the Sinai Peninsula, not in the middle of Arabia.”

Doug nodded. “Much has been lost in the thousands of years since the last Prophet stood here and gave the Third Gift to mankind.”

I raised my arms to the rising sun. “The Highest One, hear the prayers of your Children! Deliver us from evil, and send your Spirit to Gift us with your Blessing, to Gird us with Belief, and Arm us with Faith!”

Power flowed into me, golden, beautiful, pure. It flowed from Doug, from Tina, it flowed from my parents half the world away. More power flowed from the spirits of the dead, the men and women who had died unable to pass their Gift on: Isabella, Agnes, John, Gregory, Eustace, Isolde, Tristram, and more. So many more. One hundred and forty-four souls gave up their Gifts, until they were all contained within me.

I was the Prophetess, the Vessel, and I shared the Gift, giving a part to each of the one hundred and forty-four gathered—the two atop the mountain, and the one-hundred and forty-two at the base, the new Priests and Priestesses, the new Monks and Nuns—to save the world from the evils of my parents.

To be continued…

Click here for Chapter 53.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

Der Pakt mit dem Teufel Kapitel 18: Jungfrauen

 

 

Der Pakt mit dem Teufel

Kapitel 18: Jungfrauen

Von mypenname3000

Übersetzt von Horem

© Copyright 2013


Story Codes: Male/Female, Male/Teen female, Female/Teen female, Female/Females, Hermaphrodite/Female, Mind Control, Magic, First, Anal, Oral, Rimming

For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated.



Click here for Kapitel 17



Luzifers Sperma brannte in meiner Fotze, als er sich ergoss. Ein weiterer Orgasmus lief durch meinen Körper. Hass und Scham brannten in mir, als Luzifer seinen Schwanz heraus zog. „Es war mir wieder einmal ein Vergnügen, Lilith“, sagte Luzifer. Dann streckte er die Hand aus und tätschelte mich wie ein Hündchen. Dann verschwand er tiefer im Abgrund.

Nachdem meine Versuche, Mary zu verführen und sie gegen Mark zu drehen, fehlgeschlagen waren, fickte Luzifer mich mehrere Stunden lang. Er genoss meine Erniedrigung. Meine weißglühende Wut musste sich unbedingt gegen jemanden richten! Oh Mark! Diese ekelhafte Eiterbeule!

Ich schaute in das Haus und sah, wie Mark und seine ekelhaften Freunde seine Leibeigenen auf dem Esstisch fickten. Ich konzentrierte mich und nahm Mary auch wahr. Sie war weiter weg und tanzte in einem Club. Sie rieb sich gerade an einer anderen Frau. Sie war betrunken vom Alkohol und vom Sex. Sie war fast genauso schlimm. Sie liebte ihren Mann und unterwarf sich ihm wie eine gute kleine Frau. Sie war genauso wie diese Hure Eva, die mit Adam gevögelt hatte.

Ich hatte es nicht geschafft, Mary zu verführen. Ich, die erste Frau, der Succubus. Ich war die erste Sexgöttin, vor Asherah, vor Hathor und Aphrodite. Ich war es! Und diese kleine Hure widerstand mir! Ich musste das unbedingt in Ordnung bringen. Ich brauchte den Erfolg. Ich musste Mark und Mary etwas wegnehmen.

Aber was. Alle ihre wertvollen Schlampen waren im Haus, außer derjenigen, die Mary mitgenommen hatte. Aber ich kam an keine von ihnen heran. Marys Befehl, nicht von mir aus vor ihnen zu erscheinen, lag wie eine Kette um meinem Hals. Wenn ich mich konzentrierte, sah ich die rote Kristallkette, die zu Mary führte. Und diese Kette würde bleiben, bis Mary ihren letzten Wunsch geäußert hatte,

Frustriert schaute ich Mark an und ich untersuchte seine Seele. Luzifer hatte recht. Ich hatte nicht ausreichend aufgepasst. Seine Seele war rot, das Zeichen eines Hexers und seine Verbindungen gingen von ihm aus. Alle Leben, die er jemals berührt hatte oder die ihn jemals berührt hatten, gingen in alle Himmelsrichtungen von ihm aus. Die meisten dieser Verbindungen waren schwarz und verbanden ihn mit seinen Leibeigenen. Jeder, dem Mark jemals einen Befehl gegeben hatte, war mit einer schwarzen Verbindung mit ihm verbunden. Einige waren kaum zu sehen und waren beinahe silbern. Das waren Leute, denen einfache Befehle gegeben worden waren, solche, die ihre Persönlichkeiten nicht veränderten. Marks Einfluss wurde auf diese Menschen langsam immer geringer. Andere Verbindungen waren dicker. Und diese Verbindungen symbolisierten Menschen, deren Persönlichkeiten Mark dauerhaft verändert hatte.

Auch andere Bänder gingen von Mark aus. Silberne Bänder waren normale Sterbliche. Es gab nicht viele davon, sie waren Marks Familie und Freunde. Die dünneren silbernen Bänder repräsentierten Bekannte. Jeder von Marks Freunden hatte ein silbernes Band, das ihn mit Mark verband.

Ein Paar roter verdrillter Bänder verband die Seelen von Mark und Mary. Luzifer hatte recht. Sie waren seelenverwandt und diese Verbindung konnte man nur sehr schwer zerstören. Diese Option hatte ich im Moment einfach nicht. Meine Kräfte konnten nur einen Sterblichen dazu zwingen, ihnen nicht zu gehorchen, leider.

Und zuletzt lief eine riesige rote Verbindung von Mark in den Abgrund. Bei Mary würde das genauso sein. Diese Kette führte direkt zu Luzifer. Das war die Verkörperung des Paktes, den Mark unterschrieben hatte. Damit hatte er seine Seele an Luzifer gebunden. Jeder Hexer hatte diese rote Kette, der ihn mit dem Dämon verband, mit dem der Pakt abgeschlossen war. Hätte Mary mich auf die normale Art herbeigerufen und nicht den Kristall benutzt, dann würde uns beide eine dickere rote Kette verbinden als die kristallene.

Ich wandte mich wieder den schwarzen Ketten zu. Ich fragte mich, ob es darunter wichtige gab. Die dicksten schwarzen Ketten waren seine Schlampen, die Leibeigenen, die Mark am engsten kontrollierte. Die Leibeigenen, die von seinen Befehlen am meisten beeinflusst wurden. Es gab zwei schwarze Ketten, die vom Haus weg führten. Sie waren genauso dick wie die Bänder, die zu den Schlampen im Haus führten. Neugierig berührte ich diese beiden. Beide gehörten zu Frauen, irgendwo im Norden. Sie waren noch nie im Haus gewesen, seit ich herbeigerufen worden war. Wer waren sie? Waren sie auch Sex-Sklavinnen von Mark? Das musste so sein, wenn Mark derartig große Kontrolle über sie hatte.

Interessant. Mary hatte mir befohlen, nicht vor ihren Schlampen zu erscheinen. Offenbar waren diese beiden Sex-Sklavinnen von Mark, aber waren sie auch ‚Schlampen‘? Wenn ich das richtig verstanden hatte, hatte Mary sich auf die Frauen im Haus bezogen, als sie mir den Befehl gab. Ich hatte den Eindruck, dass Mary nicht einmal von den beiden Leibeigenen wusste. Ich lächelte. Dumme Schnalle, sie hatte mir ein Schlupfloch gelassen. Oh ja, die beiden mussten noch eine Menge lernen, was den Umgang mit Dämonen angeht. Man muss schon sehr genau sein. Wir finden nämlich immer wieder Wege, um uns aus Verabredungen herauszuwinden.

Ich folgte den beiden schwarzen Bändern nach Norden und fand die beiden Frauen, zu denen sie gehörten. Sie waren in einer malerischen Unterkunft. Ich glaube, man nennt so etwas ‚Bed and Breakfast‘. Ihr Zimmer hatte einen tollen Blick über die Meerenge von Juan de Fuca, die den Puget Sund mit dem Pazifischen Ozean verbindet. Die beiden Frauen waren im Bett und machten Liebe.

Eine Blonde mit dicken Titten, beide Nippel trugen goldene Ringe, lag auf dem Rücken auf dem Bett, während die andere Frau, eine kleine Schwarzhaarige mit kleinen Brüsten wie Äpfel, ihr die Fotze leckte. Die Blonde wand sich auf dem Bett. Ihr breites slawisches Gesicht war von Lust verzerrt. Ihre großen Titten hoben und senkten sich, während sie keuchte. Die schwarzhaarige Frau stellte sich sehr geschickt an, während sie die Fotze der anderen leckte, ihre Zunge schnellte flink über den Kitzler der Blonden, während sie gleichzeitig drei Finger in ihre rasierte Fotze fickte.

Ich untersuchte ihre schwarzen Seelen, das Zeichen ihrer Leibeigenschaft. Ihre dicken schwarzen Verbindungen führten zu Mark und andere führten zu ihren Familien, Freunden und ehemaligen Liebhaberinnen und Liebhabern. Das Paar war mit verschlungenen schwarzen Bändern miteinander verbunden. Seelenverwandte, interessant. An ihren Fingern glänzten Eheringe. Ja, der Staat Washington hatte im letzten November gleichgeschlechtliche Hochzeiten zugelassen.

Das war perfekt. Ich würde Jünger brauchen, wenn ich mich aus dem Abgrund befreit hatte. Sterbliche, die mich verehren und mir dienen. Und bis dahin brauchte ich natürlich auch Agenten in der Welt der Sterblichen. Meine Erscheinung war viel zu anstrengend für Sterbliche. Ich musste einige Vorbereitungen treffen, bevor ich wirklich frei war. Der Gedanke daran, dass ich Mark Leibeigene stehlen würde, sorgte dafür, dass ein angenehmes Schaudern durch meinen Körper lief. Meine Fotze wurde vor Erregung feucht. Darüber hätte ich schon viel früher mal nachdenken sollen.

Ich beobachtete die beiden bei ihrem Liebesspiel und wartete darauf, dass sie einschliefen, damit ich ihre Träume anschauen konnte. Ich musste von ihren Hoffnungen, Ängsten und Begierden wissen. Sie liebten sich noch einige Zeit und wechselten immer wieder die Stellung. Mal leckten sie sich gegenseitig gleichzeitig die Mösen, mal rieben sie ihre Fotzen gegeneinander. Die beiden waren trunken voneinander. Ihre Beziehung war offensichtlich noch sehr jung. Sie mussten in ihren Flitterwochen sein, wie Sterbliche das nennen, frisch verheiratet. Sie riefen einander bei ihren Namen, wenn es ihnen kam. Die Blonde hieß Lana und die Schwarze hieß Chantelle.

In der Nähe träumte gerade ein Mann. Seine Lust stieg an, ein markerschütternder Schrei, der durch meine Seele schnitt. Nun, diese beiden hier würden sicher nicht allzu bald einschlafen, also folgte ich dem schrecklichen Geräusch, um es zum Schweigen zu bringen. Ein paar Blocks weiter fand ich einen dicken hässlichen Mann, der neben seiner Frau schlief. Ich schaute auf ihn herunter und auf seinen brünstigen Traum. Ich zuckte zusammen, als ein erneuter Schrei bei mir ankam.

Ich schaute in seinen Traum, um zu sehen, was für eine ekelhafte Fantasie er hatte. In seinem Traum fickte er eine Schauspielerin namens Scarlett Johansson. Sie war in enges schwarzes Latex gekleidet. Die Hose war heruntergezogen und zeigte ihren hübschen Arsch und ihre nackte Fotze. Die Männer dieser Zeit waren von unbehaarten Fotzen total fasziniert. Der Mann träumte, er sei Thor. Sein Speck schwabbelte, während er die Rothaarige von hinten nahm. Ich schnaubte. Als ob diese Fetttonne ein guter Fick für eine Frau sein könnte, die auch nur halb so schön war wie Scarlett Johansson!

Ich drang in den Traum ein und sofort vergaß der Mann Scarlett Johansson. Sie war zwar eine wunderschöne Frau, aber neben mir verblasste jede Schönheit. Ich war Lilith, die Sexgöttin. Die erste aller Frauen, ich war die Perfektion. Ich drückte den dicken Mann auf seinen Rücken. Sein Schwanz war hart und bereit und dann bestieg ich ihn. Und ich ritt ihn. Jedes Mal, wenn er in mich hineinspritzte, nahm ich ihm mehr von seiner Lebenskraft. Ich drückte den Rücken durch und schob meine perfekten Brüste nach vorne. Der dicke Mann griff mit seinen Fingern nach meinen Titten und grabschte daran herum.

Ich ritt ihn immer heftiger. Und je mehr Lebenskraft ich ihm nahm, umso heftiger ritt ich ihn. Ich brachte den Mann weit über seine körperlichen Möglichkeiten hinaus. Er war in seiner Lust verloren. Er dachte an nichts anderes als an mich, nicht an seine Frau und nicht an Scarlett Sowieso. Und er dachte nicht an die Schwäche seines Körpers, an das Hämmern seines Herzens oder an das Brennen seiner Lunge. Ich hatte nicht mitgezählt, wie oft er in mir gespritzt hatte. Ich genoss einfach seine Lebenskraft, die durch meinen Körper floss. Nichts war toller, als einen Mann langsam an den Rand des Todes zu ficken.

Als ich fertig war, war er ohnmächtig. Sein Herz schlug wie verrückt. Er würde Tage brauchen, um sich zu erholen, dachte ich mit einem Lächeln, wenn sein Herz das überhaupt mitmachte. Seine Lebenskraft füllte meine Gebärmutter und Wärme und Energie flossen durch meinen Körper. Wenn der Mann nicht starb, würde er jedes Mal, wenn er in Zukunft wichste, an den Traum und damit an mich denken. Ich würde in seinen Fantasien sein, bis er starb, Jedes Mal, wenn er jemanden fickte, würde er sich an mich erinnern, und seine Partnerin würde neben mir verblassen.

Als ich zu den beiden Frauen zurückkehrte, schmusten sie miteinander und sie drifteten in den Schlaf. Ihre Lust war befriedigt und ich studiert ihre Träume und ich lernte viel. Wenn sie schliefen, konnte ich ihr Unterbewusstsein steuern und ihre Hoffnungen und Ängste, ihre Begierden und ihre Geheimnisse untersuchen.

Lana, die Blonde, war bisexuell und hatte eine Lust auf Männer, die Chantelle niemals würde befriedigen können. Lana war Chantelle gegenüber oft untreu mit Männern. Das befriedigte ihre Lust auf Männer und machte Chantelle krank vor Eifersucht. Lana liebte es, wie aggressiv Chantelle Sex mit ihr machte, wenn Chantelle sie mit einem männlichen Liebhaber erwischt hatte. Sie wünschte sich im Geheimen, von einer Futanari ficken zu lassen, einem Mädchen, das auch einen Schwanz hatte – nicht von einem Kerl, der sich Titten hatte machen lassen, sondern von einer Frau, die auch einen Penis hatte. Als nächstes studierte ich ihre Ängste und ich sah, dass ihre größte Angst war, alt zu werden und Chantelle an eine andere jüngere Frau zu verlieren, die hübscher war als sie.

Bei Chantelle lernte ich, dass sie Lana sehr liebte und dass sie es hasste, sie mit Männern zu sehen. Jedes Mal spürte sie ein Messer in ihrer Brust und jedes Mal wollte sie Lana eigentlich sagen, dass sie damit aufhören sollte, aber dann fand sie sich wieder, wenn sie Lana leidenschaftlich fickte, um ihr zu beweisen, dass sie lieber von ihr gefickt wurde als von einem Mann. Beide waren Stripperinnen und Lana fickte öfters Männer bei ihren Lapdances und Chantelle sah dabei zu. Chantelles größte Angst war, dass Lana sie für einen Mann verlassen könnte. Chantelle war Lanas erste Frau und Chantelle fürchtete, dass Lana eines Tages vielleicht nicht mehr schwul sein würde und zu den Männern zurückgehen würde.

Ich lächelte. Das war perfekt. Ich wusste genau, wie ich diese beiden Mädchen verführen musste, damit sie mir dienten.

Ich betrat die Welt der Sterblichen. Die Sonne würde in ein paar Stunden aufgehen, also musste ich jetzt handeln. Ich war nachts am stärksten, wenn der Mond schien. Als ich mich materialisierte, strahlte meine Lust von mir aus. Sie erfüllte das ganze „Bed and Breakfast“. Beide schlafenden Frauen fingen an, sich zu bewegen. Ihre Nippel wurden hart und ihre Fotzen nass. Im nächsten Zimmer war ein Paar, das seinen Hochzeitstag feierte. Die Frau schlief, aber der Mann war wach und benutzte gerade die Toilette. Die Lust traf ihn, sie überwältigte all seine Gedanken und er beeilte sich, zu seiner Frau zurück zu kommen, Und schon bald konnte man ihr leidenschaftliches Ficken durch die dünne Wand hören. Über uns fing die Inhaberin, eine Frau in ihren Sechziger Jahren zum ersten Mal seit Jahren an zu masturbieren.

Lana wurde als erste wach. Ihre Augen wurden groß vor Gier, als sie mich sah. Ich war nackt erschienen, mein Körper war ins silberne Mondlicht getaucht. Lana schüttelte Chantelle, die an Lana geschmiegt schlief und einen ihrer Nippel in ihrem Mund hatte. Lana Augen glitzerten vor Gier, ihre vollen Lippen teilten sich.

„Wer bist du?“ keuchte Lana. Ihre Stimme klang belegt und hatte einen ukrainischen Akzent.

„Ich bin Lilith“, antwortete ich. „Ich bin hier, um euch Lust zu bereiten.“

Ich zog die Laken weg und schaute auf ihre Körper. Chantelle war gegen Lanas Seite gedrückt. Ihre Hand streichelte Lanas rasierte Fotze und sie saugte weiter an Lanas Brust. Ich berührte die Oberschenkel von beiden Frauen und sie schrien auf, als es beiden kam. Sie umschlangen sich und zitterten vor Leidenschaft. Lana nahm sich Chantelles Lippen für einen Kuss und beide Ehefrauen erforschten gegenseitig ihre Münder mit ihren Zungen. Ich kroch an ihren Körpern nach oben und löste einen zweiten Orgasmus aus, als ich mit meinen Brüsten über ihr nacktes Fleisch fuhr.

Beide Frauen saugten meine harten Nippel in ihre Münder. Beider Oberschenkel spreizten sich und ich drückte jeder eines meiner Beine gegen ihre nasse Muschi. Sie fingen an, sich an mir zu reiben und sie bedeckten meine Schenkel mit ihrem Saft, als es ihnen wieder und wieder kam. Ich hielt die Frauen an meiner Brust und freute mich an dem Gefühl ihrer Lippen an meinen Nippeln. Beide spielten unterschiedlich mit meinen Knöpfchen. Lana lutschte fester und knabberte mit ihren Zähnen, während Chantelle mehr ihre Zunge benutzte. Ich atmete tief und nahm den Duft der erregten Frauen in mich auf.

Ich erzeugte in beiden Frauen Fantasien. Für Chantelle, einen eigenen Penis zu haben und davon, wie glücklich Lana wäre, wenn sie endlich von ihrer Frau vollständig befriedigt werden konnte. Die Fantasie zum Vergnügen, einen Penis in die Fotze einer Frau stecken zu können und Sperma in sie zu ejakulieren.

Lanas Fantasie war, dass sie von Chantelle genommen wurde. Dass Chantelles Schwanz in ihre Fotze fickte, viel besser als jeder Schwanz eines Mannes, weil er ihrer Frau gehörte, ihrer Liebe. Und unter dem Schwanz hatte sie auch noch ihre Fotze. Sie war noch immer eine Frau, die einzige Frau, die sie vollständig befriedigen konnte, eine Schwanzfrau.

„Ich kann euch beiden das geben“, flüsterte ich Chantelle zu und zog ihren Kopf von meiner Brust weg. „Mit einem Schwanz könntest du Lana vollständig befriedigen. Sie würde dich nie wieder betrügen müssen.“ Ich zog Lana von meiner Brust weg und flüsterte: „Du hast Angst, älter zu werden und dass Chantelle eine jüngere Frau findet, aber ich kann dich und deine Frau ewig jung erhalten.“

Ich wartete und sah, wie die Damen das, was ich ihnen eben gesagt hatte, verarbeiteten. Chantelle leckte ihre Lippen und schaute auf ihre Frau. „Wärest du glücklich, wenn ich einen Schwanz hätte?“ fragte Chantelle nervös ihre Frau.

„Oh, das würde mich total glücklich machen!“ stöhnte Lana. „Ich habe schon immer davon fantasiert, mit einer Futanari zusammen zu sein.“

„Mit einer was?“ fragte Chantelle und Lana küsste sie. „Einem wunderschönen Mädchen, das auch einen wunderschönen Schwanz hat“, antwortete Lana.

„Alles was ihr machen müsst, ist mir zu geloben, das ihr mich verehren werdet“, sagte ich ihnen. „Schwört, dass mir eure Seelen gehören und ich werde eure Begierden erfüllen.“

„Aber wir gehören dem Meister und der Herrin“, wandte Chantelle ein.

„Eure Körper, nicht eure Seelen“, log ich. „Außerdem diene ich selber auch Mark und Mary. Sie haben mich zu euch geschickt, um eure Wünsche zu erfüllen.“

„Wirklich?“ fragte Lana. Sie versuchte, nachzudenken und Einwände zu erheben. Ganz tief in ihr drin spürte sie die Lüge, sie spürte, dass sie dabei war, Mark zu betrügen, aber meine Lust durchdrang ihren Körper und war stärker als ihre Furcht.

Ich lachte innerlich. Das war zu einfach. „Ja, Sagt einfach ‚Ich verpfände meine Seele an Lilith, meine Göttin, von jetzt bis zum Ende der Zeiten‘ und dann werden wir unseren Bund vollziehen.“

„Vollziehen?“ fragte Chantelle.

Ich griff nach unten und streichelte meinen Kitzler. Ich ließ mir meinen Schwanz wachsen. Mein Kitzler wurde immer größer und verwandelte sich in meinen Schwanz. Bei 18 cm machte ich Schluss. Ich wollte sie nicht mit dem Monster erschrecken, mit dem ich Schwester Louise vergewaltigt hatte. Lana starrte voller Lust auf meinen Schwanz. Ihre Einwände lösten sich auf, als sie sah, dass ihre dunkelsten Wünsche kurz vor der Verwirklichung standen. Chantelle sah, wie ihre Frau auf den Schwanz starrte, schaute dann hinunter auf ihre eigene Muschi und stellte sich vor, dass sie dort auch einen Schwanz hatte und dass Lana mit derselben Lust auf diesen Schwanz starren würde.

„Sprecht die Worte und spreizt eure Beine. Wenn mein Samen in euch rinnt, dann ist unser Pakt besiegelt und eure Wünsche werden erfüllt“, schnurrte ich und streichelte ihre beiden Gesichter. Sie keuchten und wanden sich in einem neuen Orgasmus.

Chantelle und Lana schauten sich gegenseitig in die Augen. Ihre Hände verschränkten sich und sie nickten gleichzeitig. Dann sagten sie gleichzeitig: „Ich verpfände meine Seele an Lilith, meine Göttin, von jetzt bis zum Ende der Zeiten.“

Lana spreizte ihre Beine für mich, öffnete sich mir. Sie war gierig darauf, von einer Futanari gefickt zu werden. Ich konnte nur jemanden ficken, der damit einverstanden war, mit diesem Fluch hatte Gott mich belegt, als ich mir den Schwanz gemacht hatte. Und Lana war absolut willig. Ich stöhnte, als ich das unglaubliche Gefühl ihrer nassen Fotze an meinem Schwanz fühlte. Meine Eichel drang in sie ein. Ihre Muschi zog sich um mich zusammen, als es ihr kam. Und sie kam immer wieder, während ich sie fickte. Das Gefühl meines Schwanzes in ihr brannte sich in ihre Nerven ein. Unsere Brüste rieben sich gegeneinander und unsere harten Nippel wurden noch härter.

Lana und Chantelle hielten sich immer noch an der Hand. Chantelle schaute gebannt zu, wie ich ihre Frau fickte. Lanas Fotze zog sich immer wieder zusammen und sie molk meinen Schwanz, während es ihr pausenlos kam. Ich küsste sie auf ihre weiche Wange und nahm mir dann ihre weichen Lippen. Lanas freie Hand umfasste meinen Arsch und sie zog mich tiefer in ihre Fotze hinein. Ich spürte meinen eigenen Orgasmus in meinen Eierstöcken und mein Muttermund zuckte. Es gab nichts Besseres als eine Frau zu ficken und dabei meinen Schwanz zu benutzen, meine Vergewaltigung von Gottes Willen. Ich stieß immer wieder in ihre Muschi und unser Fleisch schlug gegeneinander, wenn ich innen in ihr anstieß. Jeder Moment von mir in Lanas Fotze brachte mich näher und näher an meinen eigenen Orgasmus heran.

Und dann kam die Erlösung. Mein Samen rann von meinen Eierstöcken und er spritzte schwarz in Lanas fruchtbaren Leib. Lana kreischte vor Leidenschaft und wurde wegen der Intensität ihres Orgasmus ohnmächtig. In diesem Moment packte ich das schwarze Band, dass Lana mit Mark verband und zerriss es. Ich verband es mit meiner eigenen Seele. Es war jetzt nicht mehr schwarz sondern rot. Lanas Wunsch war erfüllt und meine Bezahlung war auch erledigt. Lana und Chantelle würden ewig jung bleiben und würden mir ewig gehören.

Ich zog mich aus Lana zurück und Chantelle streichelte ihrer bewusstlosen Frau das Gesicht. Dann spreizte sie auch ihre Beine für mich. Mein Schwanz war nicht weicher geworden und ich rieb ihn an Chantelles Schlitz. Sie zuckte in einem Orgasmus, als ich ihren Kitzler berührte. Es wurde so ein wenig schwerer, ihre Öffnung zu finden, weil sie sich so heftig bewegte. Schließlich fand ich ihr Loch und ich schob meinen Schwanz hinein. Chantelle heulte vor Lust, als es ihr kam, weil mein Schwanz in ihre Fotze eindrang.

Sie war enger als Lana, ihre Fotze umschloss meinen Schwanz wie ein Handschuh. Ich fickte sie hart und Chantelle wand sich unter mir. Sie nahm einen meiner Nippel in den Mund und lutschte feste. Ihre Hüften zuckten und fickten gegen meine Bewegungen. Ich spürte, wie sich dieses Gefühl in meinen Eierstöcken wieder entwickelte und dann spritzte ich ihr mein schwarzes Sperma in ihren fruchtbaren Leib. Ich entfernte Marks Band und ersetzte es durch mein eigenes.

Ich zog mich heraus und war überrascht, dass Chantelle noch bei Bewusstsein war. Die meisten Frauen werden ohnmächtig wegen der Intensität ihres Orgasmus, wenn es mir in ihnen kommt. Sie schaute nach unten und sagte. „Wo ist denn jetzt mein Schwanz?“

„Fass deinen Kitzler an und drehe ihn und konzentriere dich!“ sagte ich.

Sie lächelte, als sich aus ihrem Kitzler tatsächlich ein Schwanz entwickelte, 15 cm lang. Sie streichelte ihn und schüttelte sich vor Lust. „Oh, das ist ja irre, meine Göttin!“

Lana bewegte sich. Sie sah den Schwanz ihrer Frau und sie lächelte erstaunt. Sie fasste ihn an, um ihn ebenfalls zu streicheln. „Danke, meine Göttin“, sagte Lana unter Tränen.

„Viel Spaß damit“, sagte ich. „Und dann habt ihr etwas zu arbeiten.“

„Arbeit?“ fragte Lana und streichelte immer noch den Schwanz ihrer Frau.

„Ja, wir werden Mark und Mary zerstören“, sagte ich, „und auch Luzifer.“

„Mark und Mary“, sagte Chantelle und dann öffneten sich ihre Augen. „Oh mein Gott, was haben die beiden uns angetan. Sie haben uns gezwungen, Sachen mit ihnen zu machen!“

„Ich habe euch aus der Sklaverei befreit“, sagte ich ihnen. „Mark und Mary haben Magie benutzt, um euch zu ihren Huren zu machen, aber ich habe euch befreit. Sie können euch nicht mehr kontrollieren.“ Kein Hexer kann einen anderen Hexer kontrollieren. Das verhinderten die Bänder, die ihn mit dem Dämon verbinden, der ihn erschaffen hat.

Lana hockte sich über Chantelle. Sie ließ ihre nasse Fotze auf Chantelles Schwanz gleiten. „Das werden sie bezahlen“, stöhnte Chantelle, als ihre Frau anfing, ihren Schwanz zu reiten.

Ich lächelte. Ich nahm wahr, wie in beiden Frauen mein schwarzes Sperma in ihren Muschis nach oben schwamm, um in ihre Gebärmutter einzudringen. Jede Frau, die ich fickte, bekam schnell anschließend ein Kind. Schon bald würden neue Monster geboren werden und auf die Welt losgelassen, Meine neuen Kinder würden die Menschheit quälen. Ich lachte laut und betrachtete, wie meine neuen Priesterinnen Liebe miteinander machten. Mein Sperma errichte ihre Gebärmutter und wartete auf eines ihrer Eier, um es zu befruchten. In dem Moment, in dem mein Schwanz in sie eingedrungen war, hatten beide einen Eisprung gehabt. Schon sehr bald würden meine neuen Kinder empfangen werden.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich war verschwitzt, als ich vom Jogging nach Hause kam. Ich hatte zusätzlich das neueste Mitglied meines Joggingclubs eingeritten. Issy Norup wohnte mit ihren Eltern in einem der Häuser, die ich gestern gekauft hatte. Sie durften unter der Bedingung mietfrei dort wohnen, dass mir ihre fünfzehn Jahre alte Tochter zum Ficken zur Verfügung stand. Wegen meiner Kräfte hatten die Norups mit diesem Arrangement kein Problem. Issy war ein sportliches Mädchen, deshalb lud ich sie ein, zu mir in den Joggingclub zu kommen. Nach dem Joggen trifft sich die Gruppe immer bei Madeleine, wo ich mir dann eine der Jogging-Schlampen vornehme. Heute war es Issy und der Teenager hatte eine wirklich enge Fotze.

Niemand war wach, als ich nach Hause kam, aber Jessicas und Noels Autos waren schon weg. Ich hatte eigentlich nie viel Schlaf gebraucht, mir reichten nachts vier bis fünf Stunden und ich wurde morgens in der Regel um kurz vor sechs wach. Ich ging leise ins Schlafzimmer. Meine Verlobte schlief noch tief und fest. Sie hatte die vergangene Nacht mit einer Freundin verbracht. Sie war mit Diane in einem Lesbenclub in Tacoma gewesen und als sie nach Hause kam, hatte sie nach Muschi gerochen.

Während sie unterwegs gewesen war, war meine Spielgruppe bei mir gewesen. Wir spielten schon seit zwölf Jahren D&D. Zu ihnen gehörte Quatch, mein bester Freund, der auch bei der bevorstehenden Hochzeit mein Trauzeuge sein sollte. Die anderen waren Tom, Chris und Karl, die meine Knechte sein würden. Die Jungs waren ziemlich beeindruckt von meinen Sex-Sklavinnen und jeder hatte Interesse daran, selbst auch eine zu haben. Sie waren meine Freunde, die einzigen wirklichen Freunde, die ich jemals hatte, also war ich mehr als gerne bereit dazu, jedem seine eigene Schlampe zu besorgen.

Ich ging in die Dusche. Das Bad füllte sich mit Dampf und ich stellte mich unter das heiße Wasser, um mich zu lockern. So langsam gewöhnte ich mich an das Joggen. Mein Körper kam ganz langsam in eine bessere Verfassung. Ich glaube, das hing auch mit meinem Wunsch nach einem langen und gesunden Leben zusammen.

Während das Wasser über meinen Körper strömte, kam der Traum wieder, den ich in der vergangenen Nacht gehabt hatte. Ich wurde ihn einfach nicht los. Selbst beim Joggen beschäftigte er mich mehr als die nackten Frauenärsche vor mir. Es war so ein verrückter Traum gewesen. Und er war so lebendig. In meinem Traum hatte ich zwei Puppen in meiner Hand. Die eine war blond und die andere hatte rabenschwarzes Haar. Ich hielt sie ganz fest und drückte sie in meinen Händen. Sie gehörten mir und ich wollte sie nicht loslassen. Und dann erschien Lilith, nur mit ihrem silbernen Haar bedeckt und sie lächelte. Sie nahm erste die blonde Puppe und riss sie mir aus der Hand. Und dann machte sie dasselbe mit der Puppe mit den schwarzen Haaren. Und dann lächelte sie mich triumphierend an.

Ich hatte das Gefühl, dass dieser Traum wichtig war. Ich wusste nur nicht wieso. Ich senkte meinen Kopf und ließ das Wasser über meinen Nacken und meinen Rücken rinnen. Wer waren die Puppen? Waren sie überhaupt Menschen oder standen sie für etwas Anderes? War das eine Warnung oder hatte sich hier einfach nur meine Angst vor Lilith manifestiert?

Ich seufzte. Wahrscheinlich war es einfach nur ein Albtraum. Wahrscheinlich. Ich nahm mir die Seife und während ich anfing, mich zu waschen, dachte ich über den Tag nach, der vor mir lag. Zunächst einmal wollte ich die Sklavinnen für meine Freunde besorgen. Chris wollte eine Bikini-Barista mit Namen Velvet, die bei Hot Chick A Latte in South Hill arbeitete, Karl wollte seine Chefin Julie, wo er als Koch arbeitete. Tom stellte sich eine kleine Asiatin, am liebsten einen Teenager mit buschigem Schamhaar. Es war ihm egal, wer das war, solange seine drei Kriterien erfüllt wurden.

Die Sex-Sklavin für Quatch hatte ich schon besorgt. Er wollte seine kleine Schwester Kim, die mit ihm zusammen wohnte und die nach Quatchs Aussage eine richtige Heißmacherin. Deswegen hatte ich sie noch gestern Abend angerufen und sie telefonisch zu Quatchs Sex-Sklavin gemacht. Er sollte eigentlich eine tolle Nacht mit seiner neuen Sklavin verbracht haben.

Danach wollte ich uns dann ein paar Jungfrauen in der Rogers High School suchen. Bei all dem ungeschützten Sex, den Mary und ich die ganze Zeit über hatten, würden wir uns wahrscheinlich irgendwann mal etwas einfangen. Lilith hatte uns einen Spruch verraten, mit dem wir uns immunisieren konnten. Dafür brauchte man allerdings Frauen mit intakten Jungfernhäutchen. Ihre Unschuld würde uns vor Geschlechtskrankheiten schützen. Die drei Teenager in der Nachbarschaft waren alle schon keine Jungfrauen mehr, zwei waren von ihren Freunden entjungfert worden, die eine hatte ihre Unschuld an den Dildo ihrer Mutter verloren. Ich hoffte, auch die Sklavin für Tom in der Schule zu finden.

Als ich mit Duschen fertig war, trocknete ich mich ab. Ich zog mir eine Boxershorts an, eine bequeme Jeans und ein schwarzes T-Shirt. Mary schlief noch. Sie lag zusammengerollt auf der Seite. Ihr rotbraunes Haar war auf dem Bett verteilt. Ich beugte mich vor und küsste sie auf die Wange. Dann ging ich nach unten. Desiree stand in der Küche und kochte. Sie hatte nichts an bis auf eine Schürze. Ich hatte Desiree ihrem Mann Brandon weggenommen und auch sein Haus. Desiree war eine wunderbare Köchin und ich hätte sie auch behalten, wenn sie die hässlichste Frau der Welt wäre. Aber das war sie nicht. Sie war eine großartige Latina mit großen Brüsten und einen hübschen Arsch.

„Was gibt es heute zum Frühstück?“

„Pfannkuchen mit Schokoladenstückchen, mi rey“, antwortete Desiree mit ihrer sexy Stimme. Ich streckte meine Hand aus und fasste ihren dunklen Arsch an.

Sie stand am Herd. Neben ihr stand eine Schüssel mit dem Teig für die Pfannkuchen und sie drehte gerade einen mit dem Pfannenwender um. Sie wackelte mit ihrem Arsch, als ich ihren Po massierte. „Koch weiter“, flüsterte ich. Ich küsste ihren Hals, während ich gleichzeitig meine Hose öffnete und meinen Schwanz herausholte. Mein Schwanz glitt über ihren weichen Arsch und dann zwischen ihre Beine. Ich führte meinen Schwanz und fand ihre nassen Schamlippen. Ich rieb mit meiner Eichel ein paar Mal durch die Schamlippen und dann fand ich ihr Loch und schob ihr meinen Schwanz hinein.

„Mmmm, das ist schön“, schnurrte Desiree, als ich anfing, sie zu ficken.

Ich schlang meine Arme um ihre Taille. Dann fuhr ich unter ihre Schürze und umfasste ihre schweren Brüste und spielte mit ihren harten Nippeln, während ich sie gleichzeitig mit einem gleichmäßigen Rhythmus fickte. Ihre Fotze fühlte sich an wie ein nasser warmer Handschuh, der an meinem empfindlichen Schaft auf und ab glitt. Desiree arbeitete weiter und legte einen Pfannkuchen auf eine Platte. Dann gab sie den nächsten Teig in die Pfanne.

„Guten Morgen, Meister“, sagte Chasity schläfrig.

„Guten Morgen, Schlampe“, erwiderte ich.

Chasity, unsere Polizei-Schlampe, lächelte und tätschelte meinen Arsch, als sie vorbeiging. Sie nahm sich die Kaffeekanne und schenkte sich eine Tasse ein. Sie nahm sich einen Pfannkuchen und setzte sich an den kleinen Tisch in der Küche. Dann fing sie an zu essen. „Hmmm, lecker!“ sagte sie erfreut.

„Danke schön“, keuchte Desiree. Ihre Hüften bewegten sich, ihre Lust stieg weiter.

„Aber nicht so lecker wie deine Fotze!“ sagte ich.

„Oder dein Schwanz, mi rey“, fügte sie hinzu.

Nachdem ich meine Ladung in Desirees Fotze gespritzt hatte, nahm auch ich mir einen Pfannkuchen. Trotz der Ablenkung, die ich verursacht hatte, war er nur ganz leicht angebrannt. Ich setzte mich neben Chasity. Ich sah, wie mein Sperma aus Desirees Fotze tropfte und an ihrem Oberschenkel herunterlief. Ein paar Minuten später kam auch Xiu zu uns in die Küche. Sie hatte immer noch die Schiene auf der Nase.

„Gehst du heute wegen deiner Nase zum Arzt?“

„Ja Meister“, sagte Xiu und sie setzte sich neben mich. „Ich glaube, dass die Schiene heute abgenommen wird.“

„Das ist schön“, sagte ich.

Ich zog mein Telefon heraus, weil ich mir dachte, dass Kurts Chefin jetzt das Restaurant aufmachen würde. Als rief ich dort an. „Was ist los?“ fragte eine ungeduldige Frau am Telefon. Sie hatte eine zänkische Stimme. Sie gehörte offenbar zu der Art von Frauen, die einen zu Tode nörgeln können.

„Julie, von heute an bist du Kurt Nielsons Sex-Sklavin“, sagte ich ihr. „Du wirst alles tun, was Kurt sagt und du wirst ihn lieben, so lange er dich will, okay?“

„Ja“, antwortete sie und der zänkische Ton verschwand aus ihrer Stimme. „Wer sind..“ Ich beendete die Verbindung. Kurt erledigt, nur noch Chris und Tom.

„Schlampen, ihr lasst Mary so lange schlafen wie sie will“, befahl ich. „Heute sollten eigentlich Chantelle und Lana kommen.“

„Sind das die beiden, mit denen ihr letzte Woche in der Space Needle wart?“ fragte Xiu. Ich hatte am vergangenen Samstag das ganze Restaurant in der Space Needle übernommen, um dort unsere Verlobung zu feiern. Die sechs hübschesten Kellnerinnen durften bleiben und uns nackt bedienen. Das Ganze entwickelte sich schnell zu einer Orgie. Mary und ich hatten drei von den Kellnerinnen mitgenommen: Xiu, Fiona und Korina.

„Ja, sie waren gerade in ihren Flitterwochen, als wir sie getroffen haben“, sagte ich. „Ich habe ihnen zunächst noch frei gegeben, bevor sie zu uns kommen.“

„Wie schön“, sagte Desiree. Dann räusperte sie sich und fragte ganz nervös: „Mi rey, wärest du sauer, wenn ich dich fragen würde, ob Allison und ich heiraten dürfen?“

Ich lächelte. „Ich habe schon bemerkt, dass ihr beide in den letzten Tagen immer zusammen gehangen habt. Ich finde, dass das eine gute Idee ist.“

„Danke, mi rey.“ Tränen standen in ihren Augen, als sie sich vorbeugte und mich küsste.

„Nimm dir tausend Dollar und kaufe ihr einen Verlobungsring“, sagte ich und stand auf. „Sagt Mary bitte, dass ich um halb drei wieder da bin. Desiree, weißt du schon, was zu zum Abendessen machen wirst?“

„Ja, mi reina hat mir schon Anweisungen gegeben. Ich werde die Zutaten nach dem Frühstück einkaufen.“

Ich küsste Xiu, Chasity und Desiree und ging zu meinem Mustang. Mein erster Halt war bei Hot Chick A Latte, um die Sache mit der Sex-Sklavin für Chris klarzumachen. Der Bikini-Barista-Laden war ein rosafarbenes kleines Gebäude auf dem Parkplatz eines Kaufhauses am Meridian, der Hauptstraße, die sich von Nord nach Süd durch South Hill bis nach Puyallup zieht. Ich parkte mein Auto, ging hin und klopfte an der Tür.

„Lasst mich rein“, befahl ich.

Die Tür öffnete sich und eine gebräunte Frau mit den größten Titten, die ich je gesehen hatte, schaute heraus. Sie hatte sicher die G-Körbchen, von denen Chris gesprochen hatte. Zwei Aufkleber mit Logos eines Energydrinks zierten ihre Nippel. Das einzige Kleidungsstück, das sie trug, war ein winziges dünnes gelbes Bikinihöschen. Hinter ihr war ein weiteres Mädchen mit großen Titten, allerdings nur DD-Körbchen, dabei, einem Kunden einen Kaffee zu verkaufen.

„Ja?“ fragte das Mädchen mit den gigantischen Titten.

„Velvet?“ Sie nickte. „Gut, wir werden ficken. Zieh dein Höschen aus.“

Sie zog sich das Höschen aus und ich ging in den Laden hinein. Ich griff nach dem linken Aufkleber und riss ihn ab. Sie zuckte zusammen, als ihre Brustwarze und ihr dicker Nippel freigelegt wurden. Ich beugte mich vor und saugte den dicken Nippel in meinen Mund. Dabei wog ich ihre schwere Titte und drückte den fleischigen Berg.

„Was zum Teufel…“ keuchte die andere Barista.

„Du arbeitest weiter“, sagte ich, als mein Schwanz in Velvets rasierte Fotze glitt.

Ich hatte Velvet gegen ein Regal mit Vorräten gedrückt und fickte sie feste. Das ganze Regal klapperte, während ich sie fickte. Ihre riesigen Titten waren gegen meine Brust gepresst. Einer ihrer Nippel war noch mit einem Aufkleber bedeckt. Ich griff nach ihrem schmalen Arsch und dann fing ich an, ihre Fotze richtig durchzuhobeln. Das Mädchen hatte definitiv etwas. Ihre Lippen waren nass auf meiner Wange, als sie mein Gesicht küsste und vor Lust keuchte.

„Du wirst Chris Sex-Sklavin sein“, grunzte ich ihr ins Ohr.

„Und wer ist das?“ fragte sie

„Einer deiner Kunden“, sagte ich und drückte ihre dicke Titte. „Du wirst ihn lieben und alles tun, was er will, egal wie pervers oder abstoßend es ist. Und zwar so lange, wie er dich will.“

„Ja, ja, mein Chris“, keuchte sie. Ihre Fotze zog sich auf meinem Schwanz zusammen und sie zuckte. Verdammt, allein der Gedanke, dass sie die Sex-Sklavin von jemandem sein würde, reichte aus, um dieser Frau einen Orgasmus zu bescheren. „Ich kann es gar nicht abwarten, bis ich endlich meinen Chris treffe“, stöhnte sie.

„Chris wird heute kommen und du wirst mit ihm gehen, weil du jetzt ihm gehörst.“

„Ja, ich gehöre ihm mit Haut und Haaren“, keuchte sie.

Ich ließ Velvet keuchend auf dem Boden des Kaffee-Standes zurück. Mein Sperma lief aus ihrer Fotze und sie hatte nur noch einen Aufkleber. Sie war ein ganz schöner Fick gewesen. Chris würde seinen Spaß mit ihr haben. Ich zog mein Telefon heraus und schickte ihm eine SMS, damit er vorbeikommen und seine Sex-Sklavin abholen konnte. „Sie ist nass und wartet auf dich, Kumpel. *-)“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Als ich an diesem Morgen aufstand, war Mark schon weg. Er schien gerne früh aufzustehen, ich dagegen schlief gerne lange. Während meiner Zeit bei Starbucks musste ich morgens schon um vier aufstehen. Zum Glück musste ich nicht mehr arbeiten, seit ich Mark getroffen hatte.

Meine Muschi war immer noch nass von dem fantastischen Sextraum, den ich gehabt hatte. Meine beiden Schwester waren darin vorgekommen und sie waren so wunderschön und sie drückten sich gegen mich. Sie hatten mich gestreichelt und ich hatte sie gestreichelt. Vielleicht würde es etwas Magisches und etwas Wunderschönes sein, mit meinen Schwestern zu schlafen und nichts, um das ich mir Sorgen machen musste.

Widerwillig kroch ich aus dem Bett und zog meinen rosafarbenen Bademantel aus Seide an. Ich liebte es, wie der kühle Stoff sich auf meiner Haut anfühlte. Unten fand ich ein paar unserer Schlampen, die Pfannkuchen mit Schokostückchen aßen. Nur die drei, die Jobs hatten, fehlten: unsere Reporterin Jessica, unsere FBI-Agentin Noel und Willow, unsere Ärztin.

Korina sah viel besser aus. Sie hatte ihren Arm allerdings noch in der Schlinge.

Während ich selber auch frühstückte, gab ich den Schlampen ihre Anordnungen für den Tag. Das Haus musste makellos sein, weil heute Abend mein Vater mit meinen Schwestern zum Essen kommen würden. Meine Schwestern würden auch ihre Freunde mitbringen. Meine Familie wollte gerne Mark kennenlernen. Offenbar hatte keiner von ihnen Mike gemocht und sie waren alle ganz froh, dass ich jemand anderen gefunden hatte. Nach dem Essen wollte ich eine meiner Schwestern verführen. Das war ein Teil eines Spruchs, der es mir erlauben würde, die Nonnen aufzuhalten.

Ich war nervös. Ich war nicht sicher, ob ich wirklich mit meinen Schwestern schlafen konnte, aber nach dem Traum, den ich gehabt hatte, waren meine Sorgen nicht mehr ganz so groß. Vielleicht sollte ich Shannon nehmen. Sie hatte mich immer geärgert, als wir noch Kinder waren und sie könnte ein wenig Rückzahlung gebrauchen. Aber Missy war einfach eine Süße, das Baby in der Familie. Ich teilte mein Zimmer mit ihr, seit ich vier war und wir teilten auch sonst alles miteinander. Ich lächelte bei dem verdorbenen Gedanken, dass wir bald auch unsere Körper miteinander teilen würden. Ich leckte meine Lippen, vielleicht sollte ich beide nehmen. Ich lächelte. Was für ein verdorbener Gedanke. Dann erkannte ich, dass ich mich darauf freute, Shannon und Missy nackt in meinem Bett zu haben.

Verdammt nochmal. Ich wurde zu einem richtig perversen Mädchen. Was würde dann noch kommen? Würde ich meinen Vater ficken? Das war ein bisschen zu viel. Mark hatte mich in eine Frau verwandelt, die verrückt nach Sex war. Nicht, dass mir das ein Problem gewesen wäre, aber mit meinem Vater zu schlafen… das war einfach eine Linie, die ich nicht überschreiten wollte. So pervers war ich schließlich nicht.

Und trotzdem hatte ich diese kleine Stimme in meinem Kopf und ich rutschte auf meinem Stuhl hin und her, und ein Tröpfchen sabberte aus meiner Muschi heraus.

„Desiree, hast du die Einkaufsliste?“ fragte ich und lenkte meine Gedanken ab.

„Ja, mi Reina. Ich wollte gerade losgehen“, antwortete Desiree.

Karen, die frühere Nonne, sprang plötzlich auf und rannte aus dem Zimmer. Ich ging hinter ihr her und machte mir Sorgen. Ich sah, dass sie im Bad verschwand. Ich schaute hinein und sah dann schnell wieder weg. Karen erbrach sich in die Toilette, und das konnte ich nicht ansehen. Allein, dass ich wusste, dass sie es tat, brachte meinen Magen in Aufruhr. Was stimmte mit dem Mädchen nicht? Sie hatte jetzt schon mehrere Tage dieses Problem.

„Bist du okay?“ fragte ich.

„Ja, Herrin“, sagte Karen und wusch sich den Mund aus. „Ich weiß nicht, was mit mir los ist.“

„Du bist doch wohl nicht schwanger, oder?“ fragte ich. „Ist das morgendliche Übelkeit?“

„Nonnen werden nicht schwanger“, antwortete Karen. „Das ist eine von den Gaben, die uns geschenkt werden, weil wir immer wieder ungeschützten Sex haben. Es müsste passiert sein, seit Lilith mir meine Kräfte genommen hat. Und wenn ich vom Meister schwanger wäre, dann wäre es noch zu früh für morgendliche Übelkeit. Ich meine, es ist schließlich erst eine Woche her, dass er mich zum ersten Mal gefickt hat.“

Ich nickte. „Okay, wenn du dich besser fühlst.“ Ich bedeutete ihr, dass sie mir folgen sollte und wir gingen zurück ins Esszimmer. Ich setzte mich und aß ein Stück von meinem Pfannkuchen. Dann gab ich weitere Befehle. „Heute Abend bleiben nur Fiona, Thamina und Desiree hier.“ Desiree musste bleiben, weil sie die Köchin war. Die anderen beiden hatte ich einfach zufällig ausgewählt. Es war nicht wichtig, welche Schlampen bleiben würden, sie waren alle wundervoll. „Ihr drei tragt dann weniger nuttige Outfits. Ihr restlichen Schlampen geht nach nebenan, während meine Familie hier ist. Die Laytons werden heute ausziehen. Bestellt euch eine Pizza und macht, wozu ihr Lust habt.“

„Ja, Herrin“, antworteten die Schlampen. Es kribbelte in mir. Es war so geil, dass diese Schlampen mir aufs Wort gehorchten.

„Allison, Karen und Xiu, wir werden zusammen zu einem Floristen gehen und ein paar Partyservices für die Hochzeit besuchen.“

„Herrin, ich habe heute einen Termin beim Arzt“, sagte Xiu, die frühere Kellnerin. „Aber ich lasse mir gerne auch einen anderen Termin geben.“

„Nein, nein, geh du ruhig zum Arzt. Violet, stattdessen kommst du dann mit.“ Es war mir wirklich egal, welche Schlampen mich begleiteten. Ich wollte nur ein bisschen Gesellschaft haben und ein paar weitere Meinungen zu den Blumenarrangements und zum Essen.

Violet strahlte mich an. „Oh, danke, Herrin!“

Die drei Schlampen, die ich ausgesucht hatte, gingen nach oben, um sich umzuziehen und die anderen fingen an, das Haus zu putzen. Ich ging auch nach oben, um zu duschen. Dann wühlte ich in der Schublade mit meiner Unterwäsche und fand einen roten String. Ich zog ihn mir über die Hüften. Dann wählte ich eine enge Jeans mit verschnörkelten Stickereien auf dem Arschtaschen. Die würde meinen Arsch schön zur Geltung bringen. Zuletzt nahm ich mir noch ein knappes Oberteil, das nicht ganz bis zur Jeans herunter reichte und das obere Ende meines Strings sichtbar lassen würde.

Die Schlampen warteten schon auf mich. Alle drei kicherten und freuten sich schon darauf, mit mir los zu ziehen. Allison, trug eine ähnlich enge Jeans wie ich, einen blauen String, den man sehen konnte und ein bauchfreies Shirt mit Blumenmuster. Violet, unsere Jüngste hatte weiße Kniestrümpfe an und einen grünen Faltenrock. Oben herum trug sie ein grünes Bikinioberteil.

„Trägst du auch das Unterteil?“ fragte ich sie, als ich ihr Oberteil bemerkte. Violet grinste. Sie schlug ihren Rock hoch und zeigte mir ihren nackten Arsch. Ich griff hin und drückte eine ihrer Arschbacken. „Verdorbenes Flittchen!“ lachte ich.

Karen trug eine enge Shorts aus Lycra, rosafarben. Auf ihrem Arsch prangte das Wort „Schlampe“ in roten Buchstaben. Dazu trug sie ein passendes Oberteil, auf dem „Nette Tüten“ stand. Sie war definitiv eine Schlampe, dachte ich und leckte meine Lippen, denn sie hatte wirklich nette Tüten.

„Gehen wir, Schlampen!“ sagte ich.

Wir drängten uns in meinen kleinen Eos. Karen kümmerte sich um das Navigationssystem. Ich kannte mich in South Hill nicht aus und ich hatte keine Ahnung, wo einige der Orte lagen, zu denen ich wollte. Beim Floristen einigten wir uns auf eine Farbzusammenstellung für die Blumen: weiß und pink mit purpur als Schuss Lebendigkeit. Mein Brautstrauß sollte aus weißen Gänseblümchen und Löwenmäulchen, rosafarbenen Orchideen und purpurnen Anemonen bestehen. Die gleichen Blumen sollten in Vasen entlang des Ganges und in kleineren Arrangements auf den Tischen stehen.

Dann fuhren wir zu den Caterern und aßen ein paar leckere Sachen. Einer hatte diese leckeren Täubchen, die ich absolut liebte, während der andere uns Ravioli mit Kürbis anbot. Ich tendierte zu den Täubchen. Ich bekam Schachteln, in denen wir Proben für Mark mitnehmen konnten, damit wir sehen konnte, was er mochte. Dann fuhren wir zu einer Bäckerei, um den Hochzeitskuchen zu bestellen. Wir bestellten eine dreistöckigen weiße Torte, die mit rosafarbenen glasierten Blumen verziert war und kleine Figuren von Mark und mir unter einem weißen Bogen obendrauf hatte. Diese Torte würde wunderbar werden.

Als wir gegen zwei am Nachmittag nach Hause kamen, war ich müde. Mark würde sich bei mir dafür revanchieren müssen, dass ich die ganze Lauferei wegen der Hochzeit hatte. Er war noch nicht zurück. Er musste noch damit beschäftigt sein, an der Schule Jungfrauen für uns zu suchen. Der geile Bock hatte sicher schon welche gefunden, hatte sich aber nicht beherrschen können und sie gleich geknackt. Und dann hatte er sich bestimmt durch den Lehrkörper gefickt.

Ich setzte mich auf die Couch im Wohnzimmer und kickte meine Schuhe weg. Thamina machte gerade das Wohnzimmer sauber. Sie war nackt dabei. Ihre dunkle Haut war so wunderschön, von kaffeebrauner Farbe. Ihre Brüste waren rund, sie passten perfekt in eine Hand und waren von dunklen Nippeln gekrönt. Ihre Fotze war gewachst worden und sei hatte ein kleines V stehen lassen, das auf das obere Ende ihres Schlitzes zeigte. Ihr dunkles Haar wurde von einem wunderschönen bunten Kopftuch bedeckt, einem Überbleibsel ihrer Muslimischen Erziehung.

„Ich brauche eine Fußmassage, Thamina“, sagte ich.

„Oh gerne, Herrin“, antwortete Thamina aufgeregt. Sie kniete sich hin und fing an, meinen rechten Fuß mit leichtem Druck zu massieren.

„Du machst das ziemlich gut“, murmelte ich.

„Vielen Dank, ich habe früher immer meinem Mann die Füße massiert“, gab Thamina zur Antwort.

„Du bist verheiratet?“ fragte ich überrascht.

„Er ist im letzten Jahr gestorben, als er seine Familie auf der West Bank besucht hat“ antwortete Thamina. „Er war kein netter Mann.“

„Tut mir trotzdem leid“, sagte ich und schloss meine Augen. Ihre Hand fühlte sich an meinem Fuß so gut an.

„Ist schon in Ordnung, ich habe ja jetzt dich und den Meister.“

Ihre Massage fühlte sich so gut an, so entspannend. Ich würde mir künftig häufiger von ihr die Füße massieren lassen. Sie fing mit meinem linken Fuß an. „Deine Zehen sind so niedlich, Herrin.“

Ich lächelte. „Ich weiß, sie sind sehr süß.“ Mir kam eine Idee. „Du könntest doch mal daran lutschen.“

Ich erzitterte vor Lust, als ihre nasse Zunge anfing, meinen Fuß zu lecken. Sie fuhr zwischen meine Zehen und sie saugte meine Zehen in ihren Mund wie winzig kleine Schwänze. Angenehmes Kribbeln lief durch meinen Körper. Es endete in meiner Muschi und ich spürte, wie ich feucht wurde. Ich öffnete den Kopf an meiner Jeans und fuhr mit meiner Hand hinein. Ich spürte, dass ich immer nasser wurde. Ich streichelte meinen Kitzler und wollte nicht kommen. Ich wollte einfach nur meine Lust erhöhen, während Thamina an meinen Zehen lutschte.

„Lass mich das machen Herrin“, sagte Xiu.

Ich öffnete meine Augen und sah die großbusige Asiatin, die sich neben mich gesetzt hatte. Die Schiene von ihrer Nase war weg und ihr Gesicht war nicht länger geschwollen.. Ich freute mich, dass ihr Gesicht wieder ganz normal war. Sie musste eben erst vom Arzt gekommen sein, weil sie noch eine enge Jeans und ein ebenso enges Oberteil trug. An Xius kleinem Körper wirkten ihre Titten enorm groß, sie hatten dieselbe Größe wie die von Desiree.

Ich zog meine Hand aus meiner Jeans und Xius geschickte Finger glitten hinein. Von jemand anderem berührt zu werden, war immer viel erregender. Ich schloss meine Augen und seufzte, als Xius Finger sich an meiner Muschi zu schaffen machten. Sie streichelte meine Schamlippen, bewegten sich über meinen Kitzler und glitten in meine Öffnung. Thamina leckte weiter an meinen Zehen, ein Rinnsal von Lust, das den Strom ergänzte, den Xiu in meiner Muschi erzeugte. Ich fuhr mit meiner Hand unter Xius Top, schob ihr den BH hoch und befreite damit ihre großen Titten aus ihrer Gefangenschaft. Ich drückte ihre fleischige Melone und fand den Schmetterling, der an ihrem Nippel-Piercing hin. Ich zog feste daran. Xiu stöhnte vor Schmerz und Lust laut auf. Die Schlampe war Masochistin.

Ich spürte, wie Xiu mein Oberteil nach oben schob. Der Stoff rieb sich angenehm an meinen harten Nippeln. Meine knackigen Brüste waren jetzt an der frischen Luft und ich spürte warmen Atem an meiner rechten Brust. Ich keuchte und zitterte vor Lust, als eine nasse Zunge meine rechte Brust leckte und in Kreisen um meine Brustwarze fuhr. Nasse Lippen saugten an meinem harten Nippel und ergaben ein weiteres geiles Gefühl, das sich mit den anderen vereinigte.

Die Haustür wurde geöffnet und jemand kam ins Wohnzimmer. Ich öffnete meine Augen und sah Noel, unsere FBI-Schlampe. Sie war von der Arbeit nach Hause gekommen. Sie trug einen rotbraunen Hosenanzug. Ihr blondes Haar war in einem Knoten hochgesteckt. Sie zog die Nadeln heraus und das Haar ergoss sich in einer wilden Mähne um ihr Gesicht. Sie zog ihre Jacke aus und zeigte eine weiße Bluse und ihr Schulterhalfter für ihre Dienstpistole.

„Du bist aber früh zu Hause“, stöhnte ich. Ich klopfte auf die Couch neben mir.

Noel setzte sich hin. Sie öffnete ihre Bluse und entblößte ihren schwarzen BH. „Ich bin den ganzen Tag vom OPR befragt worden“, seufzte Noel müde. „Sie unterziehen gerade Peterson dem dritten Grad.“

Ich lächelte. Agent Peterson war das Arschloch, das gestern unsere Tür eingeschlagen hatte und ein ganzes SWAT-Team auf uns gehetzt hatte, um unser Haus zu stürmen. Mark hatte ihn anschließend unsere Reporter-Schlampe Jessica ein Interview geben lassen, in welchem er ein inkompetentes Arschloch aus sich gemacht hatte. Er hatte zugegeben, dass es sich bei Mark nicht um den Bankräuber handelte, der gesucht wurde. Und er hatte gesagt, dass seine Inkompetenz dazu geführt hatte, dass ein unschuldiger Mann und seine Familie aufgeschreckt worden waren, während sie noch schliefen. Der Schwanz hatte es verdient und noch mehr. Ich hatte gedacht, dass es schrecklich war, von einer Nonne gefangen zu werden, aber zwei Typen in Schwarz, die mit ihrer MP auf dich zeigen, wenn du nackt im Bett liegst, das ist noch eine andere Nummer.

„Was ist das OPR?“ fragte ich.

„Das OPR ist das ‚Office of Professional Responsibiliy”, antwortete Noel. “Das ist die interne Revision beim FBI.“

„Okay, dann hat Peterson also Probleme?“ fragte ich mit einem Lächeln.

„Ja. Die Beweislage gegen Mark ist absolut wasserdicht.“, informierte Noel mich. „Man hat eine Gesichtserkennungssoftware eingesetzt und hat ihn in den Bildern der Überwachungskamera bei den Banküberfällen erkannt. Dann hat man die Bilder mit dem Foto in seinem Führerschein verglichen. Das OPR kann nicht verstehen, warum Agent Peterson Mark nicht festgesetzt hat. Sie glauben, dass er entweder bestochen oder erpresst wird. Ein Richter hat die Überwachung von euren Handys und von der Telefonleitung des Hauses angeordnet. Außerdem werden sie bald damit beginnen, das Haus zu observieren. Ich werde meine Tarnung nicht aufrecht erhalten können, wenn ich weiter herkomme. Außerdem redet man darüber, dass ein Ermittler aus der Abteilung Organisiertes Verbrechen von New York herfliegen wird.“

„Okay“, sagte ich. Ich streckte meine Hand aus und fummelte an ihrem BH Herum, während ich darüber nachdachte, was sie erzählt hatte. Das mit der Observation würde echt ein Problem darstellen. „Du musst am Sonntagabend hier sein. Ich denke, wir werden dich im Kofferraum eines Autos hereinschmuggeln.“

Noel zog ein Handy heraus. „Das hier ist ein Prepaid Telefon“, sagte Noel. „Ich werde es für die Kommunikation mit euch verwenden.“

Ich streichelte ihr Gesicht und zog sie zu einem Kuss an mich. Ihre Zunge rutschte in meinen Mund und ich saugte daran, während Xiu mit fingerte und Thamina an meinen Zehen lutschte. Noel fing an, mit meiner linken Brust zu spielen. Ihre Finger drückten leicht meinen steifen Nippel. Xiu saugte an meinem anderen Nippel und sie ließ ihre Zunge darum herum wirbeln.

Ich brach den Kuss ab. „Noel, du bist unsere Schlampe und das FBI wird dich uns nicht wegnehmen können“, sagte ich und hielt ihr Kinn. „Sag uns, wo die Überwachung sitzt, und Mark wird sich darum kümmern, dass sie nichts über dich berichten.“

„Danke, Herrin.“ Noel wurde rot und ich zog sie wieder zu einem Kuss an mich. Diesmal drang meine Zunge in ihren Mund ein.

Mein Orgasmus baute sich auf, während die drei Schlampen mit meinem Körper spielten. Der Druck in meinem Bauch stieg immer weiter. Jede Berührung ihrer Zungen und ihrer Finger leistete dazu ihren Beitrag. Der Damm begann unter dem Angriff der Schlampen zu bröckeln. Alle meine Sinne waren hellwach. Ich spürte, wie der Stoff meiner Hose an meinen Oberschenkeln rieb und ich spürte den Samt der Couch an meinem Rücken. Der frische Duft vom Jasmin-Shampoo von Noel und Xiu erfüllte meine Nase.

„Jaaaaa!“, heulte ich, als der Damm brach und als mein Körper sich zusammenzog, als die Lust durch ihn hindurch floss. „Verdammt jaaaa!“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Ich fuhr in die Einfahrt meines Hauses. Auf dem Rücksitz des Mustangs saßen zwei Mädchen aus der Oberschule, beide waren noch Jungfrauen. Ich hatte fast den ganzen Tag damit verbracht, Mädchen zu finden, deren Häutchen noch intakt waren. Ich musste eine Menge Mädchen befragen und ficken. Viele waren zwar noch Jungfrauen, hatten aber ihre Häutchen mit Spielzeug oder Haarbürsten, beim Sport oder beim Reiten oder wie bei einem Mädchen sogar beim Rad fahren zerrissen.

Ich hatte außerdem die Sex-Sklavin für Tom gefunden. Sie hieß Hikaru, eine wunderschöne kleine Austauschschülerin aus Japan, die den dichtesten schwarzen Busch hatte, den ich jemals gesehen hatte, genauso wie Tom es sich wünschte. Er hatte sie abgeholt, als die Schule zu Ende war. Die beiden Jungfrauen, die ich gefunden hatte, waren April, ein Mädchen, das ein wenig nerdy aussah und Felicity. April hatte eine silberne Brille, buschiges braunes Haar und ein wunderschönes Gesicht. Felicity war ein großes Mädchen mit hübschen Titten und schwarzem Haar, das sie in einem wunderschönen geflochtenen Zopf trug.

Ich wollte Mary wählen lassen, welches Mädchen sie entjungferte. Beide waren wunderschön, aber April trug diese sexy Brille, ich hoffte also, dass sich Mary für Felicity entscheiden würde. Die Mädchen waren ganz nervös, als sie aus dem Auto ausstiegen. Beide wussten, dass sie hier waren, um ihr Häutchen zu verlieren. Ihre Hände waren schmal und feucht, als ich sie ins Haus führte.

„Mare!“ rief ich. „Ich bin wieder da. Wo bist du?“

„Wohnzimmer“, antwortete Mary und ich führte die beiden Jungfrauen weiter.

Mary saß zerzaust auf dem Sofa. Auf der einen Seite schmiegte sich Xiu an sie und auf der anderen Noel. Marys Shirt war über ihre Brüste nach oben gerollt und ihre Nippel waren hart. Der rechte war nass von Speichel. Ihre Jeans war aufgeknöpft und Xius glänzende Hand lag auf Marys Bauch. Thamina kniete nackt auf dem Boden und rieb Marys niedliche Füße.

„Die sind ja nackt!“ keuchte April und sie bedeckte ihre Brille mit ihrer freien Hand.

Felicity lächelte nervös und schaute Mary an. „Du bist wunderschön“, flüsterte sie.

Mary schnurrte: „Du aber auch.“ Sie stand auf und zog sich das Shirt ganz aus. Ihre festen Brüste wackelten leicht, als sie auf uns zukam. „Sei nicht so unhöflich, Mark. Stell uns vor.“

„Das hier ist Felicity und die mit der Brille heißt April“, sagte ich. „Mädchen, das hier ist Mary. Gebt ihr einen Kuss.“

Rot wie eine Tomate nahm April ihre Hand von den Augen und beugte sich vor. Sie wollte Mary anscheinend nur einen kurzen Schmatz geben, aber Mary hatte andere Ideen. Sie zog das Mädchen an sich und gab ihr einen Kuss mit einer Menge Zunge. Das Mädchen war atemlos. Felicity hatte ein erregtes Grinsen im Gesicht und küsste Mary gierig und steckte ihr ihre Zunge in den Mund.

„Ich werde dir dein Häutchen nehmen“, sagte Mary zu Felicity, als sie den Kuss beendete. Sie drückte dem Mädchen durch die Jeans den Arsch. Und so bekam ich die süße April.

Wir nahmen unsere Jungfrauen mit nach oben in unser Schlafzimmer. April war die Nervösere von den beiden. Sie zitterte vor Angst. Ihr Atem war unregelmäßig und abgehackt. Ich streichelte ihr über das braune Haar. Dann nahm ich ihr hübsches Gesicht in meine Hände und küsste sie vorsichtig auf ihre Lippen. Ihr ganzer Körper zitterte, als ihre Lippen meiner Zunge nachgaben. Ich schmeckte den Lipgloss und den frischen Geschmack ihres Mundes.

Mary war aggressiver als ich. Sie warf Felicity rückwärts auf das Bett und kroch über sie. Sie hatte nur noch ihre enge Jeans an. Mary legte sich auf den Teenager und die beiden schmusten leidenschaftlich miteinander. Mary hatte ihre Hand unter Felicitys Little-Pony-T-Shirt und knetete ihre Brust, während Felicitys Hände über Marys Rücken fuhren.

Ich beendete den Kuss. Aprils Augen waren jetzt groß. Ihre Leidenschaft war geweckt. Ihre Wangen waren rosa. Ich streichelte ihre Wange und sagte: „Zieh mich aus.“

Ihre Hände zitterten, als sie nach dem Saum meines T-Shirts griffen und es über meinen Kopf zogen. Ihre Hände streichelten meine Brust. Fast mein ganzes Fett war inzwischen verschwunden und sie streichelte mein Brusthaar. Ihre Hände fuhren an meinem Körper nach unten und kamen zu meiner Jeans. Sie öffnete den Knopf und der Reißverschluss lief langsam mit metallischem Rattern nach unten. Ich stieg aus meiner Hose, nachdem sie an meinen Beinen nach unten gerutscht war und dann fasste sie an meine blaue Boxershorts und zog sie auch nach unten.

Mein harter Schwanz sprang hoch. Er wippte vor ihrem Gesicht. Sie keuchte überrascht. Ihr Atem war warm auf meinem Schwanz. Ich sah, wie sie ihre Lippen leckte. „Der ist so groß“, sagte sie leise und angstvoll. „Wird der in mich… reinpassen?“

„Deine Muschi wird sich dehnen“, sagte ich. „Leck mal dran.“

Ich schüttelte mich, als ihre schüchterne Zunge den Schaft leckte und über die empfindliche Eichel fuhr. Sie machte das wie ein süßes Kätzchen. Auf dem Bett schob Mary Felicitys T-Shirt hoch und legte ihre hübschen Brüste frei. Sie steckten noch in einem lila BH. Ich sah zu, wie meine Verlobte den Teenager ganz auszog. Jetzt konnte ich die malvenfarbenen Nippel sehen. Mary konnte nicht widerstehen, sie musste sie einfach in ihren Mund saugen. Aprils Zunge wurde zuversichtlicher und aggressiver. Ihre Lippen begannen jetzt nach jedem Strich ihrer Zunge meine Eichel zu küssen und dann war ich in ihrem warmen nassen Mund, als sie mich hineinsaugte.

Ihre Zähne kratzten über meine Eichel und ich zuckte zusammen. „Pass mit deinen Zähnen auf.“

„Sorry“, entschuldigte sie sich. Diesmal hielt sie ihren Mund weiter offen, als sie mich hineinsaugte.

Mary ließ sich auf dem Bett nieder. Sie küsste Felicitys flachen Bauch und fing an, dem Teenager die Jeans auszuziehen. Dann kam das lila Höschen dran. Felicity wurde rot und sie bedeckte ihre Muschi und ihr schwarzes Schamhaar mit beiden Händen. Mary nahm eine Hand und zog sie weg. Sie küsste die Handfläche und legte sie an Felicitys Seite. Felicity atmete tief ein und nahm ihre andere Hand auch weg.

Als Mary die Schenkel des Teenager spreizte und ihren engen Schlitz freilegte, teilten sich ihre Schamlippen leicht und zeigten ihr rosafarbenes Inneres. Es war von einem ganzen Wald aus schwarzem Haar umgeben. Der Anblick von Felicitys Möse war so schön! Ich spürte, wie sich meine Eier zusammenzogen und ich ergoss mich in Aprils Mund. April keuchte überrascht. Sie ließ meinen Schwanz los und zwei weitere Spritzer landeten auf ihrem überraschten Gesicht und bekleckerten ihre Brille. Sie starrte von unten zu mir hoch. Ihre Zunge leckte mein salziges Sperma von ihren Lippen.

„O wow“, machte Felicity, als Marys Zunge ihren jungfräulichen Schlitz leckte. „Oh mein Gott, das fühlt sich ja toll an!“ Mary leckte fester und der Teenager wand sich vor Lust auf dem Bett.

Ich nahm April und zog sie auf die Füße. „Du siehst so sexy aus mit Sperma im Gesicht“, sagte ich ihr.

„Danke.“ Sie errötete.

Ich griff den Saum von Aprils T-Shirt und zog es ihr über den Kopf. Ihre kleinen Brüste waren von einem langweiligen weißen BH bedeckt. Ich langte hinter sie und öffnete den BH. Ihre wunderschönen kleinen Brüste waren jetzt frei. Sie hatten große dunkle Nippel. Ihre Nippel waren steinhart und ich drückte einen. Sie zitterte vor Lust. Ich fuhr mit meiner Hand an ihr nach unten und ich fand den Reißverschluss ihres grünen Rockes. Ihr Höschen war genauso langweilig wie auch ihr BH. Ich sah einen feuchten Fleck in ihrem Schritt.

„Bist du nass geworden, als du meinen Schwanz gelutscht hast?“

Sie nickte. „Das war so… verdorben“, kicherte sie.

Ich zog ihr das Höschen herunter und legte das buschige braune Haar frei, das ihre Möse bedeckte. Sie duftete frisch und herb und ihr Schamhaar war feucht von ihrer Lust. „Bitte mich darum, dein Häutchen zu zerreißen.“

„Bitte, nimm mir meine Jungfräulichkeit“, bat April. Ihre Stimme war ganz belegt. „Ich möchte… eine Frau werden.“

„Nimmst du die Pille?“ Ihre Lippe zitterte, als sie den Kopf schüttelte. Ich lächelte. „Schlafe mit keinem anderen Jungen, bis du deine Periode hattest und wenn du schwanger wirst, dann hast du die Ehre, mein Kind auszutragen.“

Ein Lächeln umspielte ihre Lippen, die noch mit meinem Sperma bedeckt waren, als ich sie nach hinten drückte. Ihre Beine berührten das Bett und sie fiel neben Felicity. Felicity drehte sich zu April und küsste sie. Sie schmeckte mein Sperma und die beiden Jungfrauen nahmen sich bei der Hand. Marys Kopf war in Felicitys Möse vergraben. Sie leckte wild die Möse des Mädchens. Ich spürte, wie mein Schwanz immer härter wurde und ich starrte auf den braunen Muff von April.

Ich leckte meine Lippen und machte es Mary nach. Ich leckte Aprils Fotze. April machte ein ersticktes Geräusch, als meine Zunge in ihren engen Schlitz fuhr und ihren harten Kitzler berührte. Felicity beugte sich herüber und küsste April auf die Lippen. Sie schob April ihre Zunge in den Mund. Ich genoss das würzige frische Aroma von Aprils Fotze. Ihre Schamhaare kitzelten meine Nase, während meine Zunge sich in ihren Tiefen bewegte. Ich fand die dünne Membran ihres Jungfernhäutchens und zog mich wieder zurück. Ich wollte es nicht riskieren, dass ich es versehentlich zerriss, bevor ich eigentlich so weit war. Ich konzentrierte mich auf ihren Kitzler. Ich saugte ihn in den Mund und spielte mit meiner Zunge an der harten Perle.

„Komm mit mir gemeinsam“, drängte Felicity April. „Bitte komm mit mir gemeinsam!“

„Ja“ keuchte April. „Ich habe gleich einen Orgasmus. Oh Mann, das ist so viel besser als sich an einem Kissen zu reiben!“

Frischer Saft floss in meinen Mund. Beide Mädchen wanden sich auf dem Bett, als der erste Orgasmus, den sie von einem Partner erhalten hatten, durch ihre Körper floss. Ich leckte ein letztes Mal mit meiner Zunge und freute mich über den letzten Geschmack der Jungfrau. Dann erhob ich mich. Beide Jungfrauen waren erhitzt und nass und bereit für die Entjungferung. April lächelte mich an. Sie war gleichzeitig gierig und schüchtern. Ihre großen Nippel waren hart und Schweißtropfen rollten an ihren Brüsten herunter.

Mary stand auch auf. Ihr Gesicht war mit Felicitys Liebessaft bedeckt. Ich zog sie an mich und ich küsste sie. Ich schmeckte herbe würzige Muschi . „Hilf mir mit dem Umschnall-Dildo“, sagte Mary.

Ich half ihr, das schwarze Ledergeschirr anzulegen. Daran war ein fleischfarbener Dildo befestigt, der ein wenig kleiner war als mein Schwanz. Es war nicht der große, mit dem sie Karen vergewaltigt hatte, als wir sie früher in dieser Woche bestraft hatten. Ich richtete die Bänder aus und sorgte dafür, dass der Dildo sich auch an ihrem Kitzler rieb, wenn sie sich bewegte. Sie sollte genauso viel Vergnügen haben wie auch Felicity.

Beide Mädchen spreizten ihre Beine. Die Muschis glänzten unter ihrem Schamhaar. Ich bestieg April und Mary bestieg Felicity. Ich führte meine Eichel in ihre feuchte erregte Muschi und rieb sie an ihre seidigen Lippen. April biss sich auf die Unterlippe und ich schaute in ihre blauen Augen. Ich schob meinen Schwanz so weit in ihre Möse, bis ich an ihrem Häutchen ankam.

Ich schaute zu Mary hinüber. Sie hatte die Spitze ihres Umschnall-Dildos in Felicitys Möse. Sie lächelte erregt zu mir herüber. Gemeinsam sagte wir „Bathuwlah!“ und stießen nach vorne. Ich spürte, wie die dünne Membran unter meinem Stoß nachgab. April keuchte vor Schmerz, als ihr Hymen unter dem Druck meines Schwanzes zerriss. Es teilte sich und mein Schwanz glitt hindurch. Ich vergrub meinen Schwanz zur Hälfte in ihrer jetzt nicht mehr jungfräulichen Möse. Energie schien von Aprils Fotze in meinen Schwanz zu fließen und sich in meinem Körper auszubreiten. Es war ein Kribbeln wie von Elektrizität. Ich brauchte noch zwei weitere Stöße, um meinen Schwanz vollständig in ihrer Fotze zu versenken. April stöhnte, weil ihr das wehtat.

Ich schaute dahin, wo sich unsere Genitalien verbunden hatten und ich sah, dass eine rosafarbene Schicht meinen Schwanz bedeckte. Als ich meinen Schwanz zurückzog, rieb ich mit meinem linken Zeigefinger an ihrem harten Kitzler und dann schob ich meinen Schwanz langsam wieder hinein. Ich fing an, sie langsam und gleichmäßig zu ficken. Ich nahm mir ihren Nippel mit meiner rechten Hand und fing an, mit dem harten Knopf zu spielen. Neben uns fickte Mary Felicity langsam und hart. Die Brüste der beiden Frauen waren gegeneinander gepresst und ihre Nippel rieben sich aneinander, während sie sich leidenschaftlich küssten. Felicity hatte ihre Schenkel um Mary geschlungen und ihre Arme lagen um Marys Hals.

Aprils Fotze fühlte sich jetzt glitschiger an und ihr Stöhnen wurde lustvoller. Sie versuchte, mich zu küssen, aber ich drehte meinen Kopf weg und ihre mit Sperma beschmierten Lippen berührten meine Wange. Ihre Hände bewegten sich über meine Brust, sie streichelten meine Nippel, spielten mit meinem Brusthaar und rieben meinen Bauch. Ich wurde schneller und April fing an, ihre Hüften zu bewegen, als die Lust in ihrem Inneren größer wurde. Ihre Fotze hielt meinen Schwanz ganz fest umschlungen. Und jeder meiner Stöße steigerte meine Lust. Der Druck in meinen Eiern stieg an und ich biss die Zähne zusammen, weil ich meinen Erguss fürs erste verzögern wollte. Ich wollte der Kleinen ihren ersten Orgasmus von einem Schwanz schenken.

„Deine Fotze ist so eng“, flüsterte ich. „So gottverdammt eng!“

„Ich liebe… meine Güte… ich liebe dieses Gefühl in mir!“ keuchte sie.

„Sag es!“ flüsterte ich.

„Dein Penis. Ich liebe deinen Penis. In mir“, flüsterte sie. Sie wurde rot und ihre Fotze zog sich um meinem Schwanz zusammen.

„So sagt man das nicht“, sagte ich. „Mein Schwanz steckt in deiner Schlampenfotze.“

„Ja!“ keuchte sie. „Ich liebe deinen… Schwanz in meiner… Fotze! Oh, er fühlt sich so gut an! Ja, ja!“

Aprils Fotze begann, sich um meinen Schwanz zu verkrampfen und ihr ganzer Körper zitterte unter mir, als sie ihren ersten Orgasmus als Frau erlebte. Ich fickte sie hart und rammte meinen Schwanz noch dreimal in ihre Tiefen. Ich wollte jetzt auch an den Punkt kommen, an dem meine Eier platzen und mein Sperma ihre unschuldige Fotze überfluten würde. Ich stöhnte, stieß noch einmal und dann war ich da. Die Lust kam aus meinen Eiern und schoss heraus und landete in ihrer Teenager-Fotze.

„Wow!“ machte sie, als ich aufhörte, mich über ihr zu bewegen. „Das war toll!“ Sie lächelte.

„Ja, ja, ja, oh Gott, ja!“ sang Felicity neben uns und wir sahen beide zu, wie Mary Felicitys Fotze wie eine Wilde fickte. Ich hatte mich so darauf konzentriert gehabt, meine eigene Jungfrau zu ficken, dass ich gar nicht bemerkt hatte, dass Mary Felicity auf den Bauch gedreht und ihr ein Kissen untergeschoben hatte. Sie hatte damit ihren Arsch erhöht, damit sie sie besser hart von hinten ficken konnte. Felicitys knackiger Arsch erzitterte bei jedem von Marys Stößen. Felicitys Gesicht war mir zugewandt und ihre Augen waren fest geschlossen. Sie stöhnte vor Lust.

„Du verdammte Hure!“ stöhnte Mary und sie fickte sie hart. „Oh, du machst mich fertig, du verdammte Hure!“
„Ja, ja, ja!“ keuchte Felicity. „Komm mit mir gemeinsam! Lass uns zusammen kommen!“

„Verdammt Hure!“ keuchte Mary. Ihre Brüste schwangen auf und ab. „Oh verdammt!“

„Ich komme!“ rief Felicity plötzlich und sie fing an, sich unter Mary zu winden. „Heilige Scheiße! Das ist ja irre!“

„Du süße, verfickte Hure!“ schrie Mary und fiel über Felicity. Sie zitterte, als sie von ihrer eigenen Lust übermannt wurde. Mary legte ihren Kopf auf Felicitys Rücken und sie lächelte mich an. Ihr Gesicht war schweißnass.

„Danke“, flüsterte Felicity. „Das hat sich so gut angefühlt.“

„Warte, bis du erst einen richtigen Schwanz in der Möse hast“, sagte Mary. „Das fühlt sich noch viel besser an.“

„Wirklich?“ fragte Felicity mit weit geöffneten Augen.

„Natürlich, komm, wir finden es heraus“, sagte Mary und zog ihren Dildo heraus. „Wir tauschen unsere Partner.“

„Genau“, sagte ich und spielte mit Felicitys festem Arsch. Ich rollte von April herunter. Mein Schwanz war glitschig und mit einer Mischung aus Blut und Mösensagt bedeckt. „Reite mich.“

„Wie ein Cowgirl?“, fragte Felicity mich. „So nennt man das doch, oder?“

„Genau“, sagte ich.

Mary ging zu Aprils Seite des Bettes und rieb ihre Fotze. „Oh bitte, ich bin wund“, sagte April.

„Dann dreh dich um“, sagte Mary. „Du hast ja noch ein anderes Loch.“

April sah einen Moment lang verwirrt aus. Dann wurde sie feuerrot. „Du meinst, mein… Poloch?“

„Genau, Baby“, sagte Mary. Ich werde einen hübschen kleinen Po so richtig aufweiten. Und du wirst vor Lust schreien, wenn ich das tue.“

Felicity hockte sich über meine Hüften, während April sich umdrehte. Mary schob ein Kissen unter April Bauch, damit ihr Hintern nach oben stand. Dann lehnte sich Mary nach vorne und fing an, ihr das Arschloch zu lecken. Sie fuhr mit ihrer Zunge rund um Aprils runzeliges Löchlein. Dann drückte sie so lange mit der Zungensitze in das Zentrum der Rosenknospe, bis sie nachgab und Marys Zunge ein Stückchen eindringen konnte. Danach fing sie an, April einen Finger in ihr Loch zu schieben. Felicity bemühte sich, meinen Schwanz in ihre Fotze zu bekommen. Sie brauchte ein paar Versuche, bis die Richtung schließlich stimmte und sie sich langsam auf meinen Schwanz senkte.

„Oh, wow! Du bist größer als der Dildo“, keuchte sie, als ihre enge Fotze meinen Schwanz umschloss.

„Mach weiter“, drängte ich sie. Ich schloss meine Augen, als mich die Lust durchströmte. „Verschlucke meinen ganzen Schwanz mit deiner hungrigen Fotze!“ Ihre Fotze glitt weiter nach unten, bis schließlich ihr Kitzler gegen den Busch meines Schamhaares stieß. Dann hob sie sich wieder und ließ sich erneut herab. Es war eine wunderbare Folter für mich, wie sie mich so ritt.

„Oh mein Gott“, keuchte April, während Mary ihren Arsch fingerte. „Das fühlt sich ja vielleicht geil an!“ Sie klang überrascht.

„Hab ich dir doch gesagt, Baby“, schnurrte Mary. Sie schob April einen zweiten Finger in ihren engen Arsch. „Du wirst vor Lust schreien, wenn ich deinen Arsch ficke.“

Mary fing an, Aprils Arsch mit ihren Fingern zu ficken. Sie wurde immer schneller, weil das Arschloch der Kleinen sich immer weiter dehnte und sich immer mehr an die Finger gewöhnte. Auch Felicity nahm Geschwindigkeit auf. Ihre Fotze wurde offenbar immer geiler, weil mein Schwanz ihre Fotze aufdehnte. Ich griff nach oben und nahm mir eine ihrer Brüste. Ich drückte sie. Ihre Brüste waren größer als die von Mary. Sie hatte winzige malvenfarbene Nippel, die meine Finger fanden und streichelten. Ihre Fotze zog sich auf meinem Schwanz zusammen, während ich mit ihren Nippeln spielte und sie stöhnte.

„Nicht aufhören“, sagte April, als Mary ihre Finger zurückzog.

„Jetzt ist Zeit für etwas Größeres, Baby“, sagte Mary. Sie hockte sich über das Mädchen und brachte den Dildo an den engen Eingang zu ihrem Arsch.

„Oh Jesus“, stöhnte April, als Mary ihr langsam den Dildo in den Arsch drückte. „Du reißt mich auseinander.“

„Entspann dich“, sagte Mary und streichelte den Rücken des Mädchens. „Entspann dich und lass meinen Schwanz in dich eindringen.“ April stöhnte, als der Dildo immer tief in ihrem Arschloch verschwand. „Siehst du wohl. Ich bin jetzt ganz drin!“

„Oh wow, das fühlt sich ja merkwürdig an!“ keuchte April, als Mary anfing, den Dildo langsam wieder herauszuziehen und dann wieder hinein zu schieben. Mit jedem Mal wurde sie ein wenig schneller.

„Oh mein Gott“, stöhnte Felicity. „Dein Schwanz fühlt sich so gut in meiner Möse an. Er ist warm und er zuckt. Wow! Ich kann deine Eichel und den Schaft spüren! Das ist ja wunderbar! Warum habe ich bloß so lange damit gewartet!“

„Nimmst du die Pille?“ fragte ich sie.

„Nein“, sagte Felicity und dann weiteten sich erschreckt ihre Augen. Sie hörte auf, mich zu ficken. „Oh verdammt, du hast ja auch kein Kondom!“

„Fick mich weiter“, befahl ich ihr. Sie fing sofort wieder an, mich zu ficken und sie wurde schneller. „Ist das nicht aufregend? Mein Sperma wird gleich in dir sein und zu deiner Gebärmutter schwimmen. Vielleicht ist da ja gerade eines von deinen kleinen Eier, das darauf wartet, befruchtet zu werden! Würde dir das gefallen? Hättest du gerne, dass in deinem Bauch ein Baby von mir wächst?“

„Ja!“ schnurrte sie. „Los, mach mich schwanger. Mach mir ein Baby!“

Ihre Fotze zog sich fest um meinem Schwanz zusammen und sie drückte vor Lust ihren Rücken durch. Die schob ihre Brüste nach vorne und ließ sich mit aller Macht auf meinen Schwanz fallen. Sie schrie auf, als ihre Leidenschaft sie durchfloss. Ich spürte die Kraft ihres Orgasmus an meinem Schwanz und ich antwortete mit einer Ladung fruchtbarem Sperma.

„Ohh! Ich glaube, ich explodiere gleich!“ stöhnte April neben uns, während Mary sie richtig durchfickte. „Oh mein Gott, ist das toll! Mach weiter! Ja, ja, heilige Scheiße! Ich komme gleich! JA, ja! Oh JAAAA!“, heulte April, als die Lust in ihr explodierte.

Mary fickte sie weiter und jedes Mal, wenn der Dildo bis zum Anschlag im Arsch des Mädchens steckte, rieb sich das Ende an ihrem Kitzler. Mary griff in ihr buschiges Haar, zog ihr Gesicht hoch und küsste das Mädchen auf die Lippen. Sie leckte mein getrocknetes Sperma von ihren Wangen und schrie dann ihre eigene Leidenschaft in das Ohr der Kleinen, bevor sie auf ihr zusammenbrach. Mary rollte herunter und schiegte sich an mich an. Der nasse Dildo rieb sich an meinem Bein.

„Mädchen, geht jetzt zu Thamina und sagt ihr, dass sie euch nach Hause fahren soll“, sagte ich. „Und denkt dran, keine von euch darf einen Mann ficken, bis sie nicht ihre Periode bekommen hat.“

„Ja, Mark“, schmollte April. Felicity seufzte und stieg von mir herunter. Mein Schwanz rutschte mit einem feuchten Plopp aus ihrer mit Sperma gefüllten Fotze.

Mary nahm den Dildo ab und warf ihn auf den Boden. Ich streichelte ihr über das Haar und küsste sie auf die Lippen. Die beiden ehemaligen Jungfrauen zogen sich an. Beide schienen fassungslos, dass sie so abrupt rausgeworfen wurden. Aber Mary und ich hatten, was wir von ihnen haben wollten, also war es Zeit für sie zu gehen. April sah mich traurig an. Die Kleine hatte sich in mich verliebt. Nun, sie musste noch lernen, dass Sex und Liebe nicht dasselbe sind. Als sie angezogen waren, verließen beide Mädchen das Zimmer.

„Wie war dein Tag?“ fragte ich und streichelte Marys Seite. Sie hatte sich an mich gedrückt und ihre Brüste und ihr Kopf lagen auf meiner Brust.

„Lang“, seufzte sie. Und dann stieß sie mich in die Seite. „Von jetzt an wirst du mich begleiten, wenn es um die Hochzeitssachen geht“, beschwerte sich Mary. „Oder zumindest wirst du beim nächsten Mal nicht deinen Weg durch eine Oberschule ficken, wenn ich unterwegs bin.“

„Ich habe mich nicht durch die ganze Schule gefickt“, sagte ich. „Allerdings gab es da eine Turnklasse.“

Mary schüttelte den Kopf und lachte. „Das ist mein geiler Bock!“ Sie seufzte. „Aber du wirst mir schon mit den Vorbereitungen für die Hochzeit helfen, oder?“

„Ja, natürlich, Mare.“

Sie küsste mich. „Gut. Ich habe ein paar Proben von den Caterern mitgebracht. Du sollst mal probieren. Ich möchte wissen, was dir am besten schmeckt.“

„Mach ich. Warum war Noel heute eigentlich so früh zu Hause?“

„Das FBI kauft nicht, was wir Peterson gesagt haben“, antwortete Mary. „Er hat eine Menge Ärger. Noel hat erzählt, dass man einen Agenten aus der Abteilung für Organisiertes Verbrechen schicken wird, um die Sache zu übernehmen und dass man unsere Telefone abhört. Außerdem werden sie uns observieren.“

„Okay, das ist nichts, was wir nicht regeln könnten“, sagte ich und streichelte ihr Haar. Dann glitt ich mit meiner Hand nach unten, an ihrem Rücken entlang und kam an ihren runden Arsch. Ich zog einen Kreis auf ihrer Arschbacke. „Ich kann es gar nicht abwarten, endlich deine Familie zu treffen.“

„Du meinst wohl, dass du es gar nicht abwarten kannst, meine Schwestern zu ficken“, sagte Mary mit einem verdorbenen Lächeln. „Ich freue mich auch darauf.“

„Ich dachte, du wärest deswegen nervös.“

„Ich hatte einen total geilen Traum gestern Nacht“, sagte Mary. „Ich habe mit meinen Schwestern Liebe gemacht. Sie waren beide so wunderschön, nackt und nass und wir haben uns gegenseitig so viel Lust gegeben.“

„Klingt nett“, sagte ich. „Das würde ich gerne sehen.“

„Ich möchte wetten, dass du es kaum abwarten kannst, sie zu ficken“, kicherte Mary.

„Ja, das würde ich gerne tun.“ Mary küsste mich. „Wir werden sehen“, sagte sie mit einem verdorbenen Lächeln.

Wir küssten uns weiter. „Was meinst du, wann Chantelle und Lana zurückkommen?“ fragte Mary. „Ich hatte eigentlich gedacht, dass sei jetzt kommen müssten. Du hast ihnen doch gesagt, dass sei heute kommen sollten, oder?“

„Ich meine auch“, sagte ich und dachte nach. „Ich war an diesem Abend ziemlich betrunken. Ich kann mich nicht mehr so ganz genau erinnern.“

Mary nahm ihr Telefon und schickte ihnen eine SMS und dann kuschelten wir weiter. „Ich möchte, dass du eine Gästeliste machst“, sagte Mary mir. „Dann können wir am Montag anfangen, die Einladungen zu verschicken.“ Ich küsste ihre Hand. „Sicher, Mare.“

Marys Telefon summte und sie las die SMS. „Chantelle sagt: ‚Ich dachte, es wäre nächsten Freitag. Der Meister hat gesagt, dass wir den Rest unserer Flitterwochen genießen sollen und wir haben noch eine Woche.‘ Hast du das gesagt, Mark?“

„Ich glaube ja“, sagte ich und zuckte die Achseln. „Dann schreib ihnen, dass sie am nächsten Freitag zurückkommen sollen.“

„Ach, ich habe es fast vergessen. Alice hat angerufen. Am Montag haben wir um drei Uhr in Seattle ein Treffen mit der Investment-Gruppe, der das Grundstück gehört“, sagte Mary. Am Ende der Straße, in der unser Haus lag, gab es ein großes unbebautes Grundstück, das vor der Rezession eigentlich hätte bebaut werden sollen. Wir würden es kaufen und dort ein riesiges Anwesen errichten.

Ich spannte mich an, als Mary Alice erwähnte. Sie war Marys Freundin oder Liebhaberin. Ich war mir immer noch nicht sicher. Mary sagte, dass sie Freundinnen waren, aber sie verbrachten immer wieder Stunden in einem Hotel und machten Liebe miteinander. Ich hatte Alice gestern getroffen und mir war klar, dass sie tatsächlich in Mary verliebt war, und sie war eifersüchtig auf mich. Und ironischerweise war ich auch ein wenig eifersüchtig auf sie.

Mary spürte, dass ich mich anspannte und fragte: „Warum magst du Alice eigentlich nicht? Ich dachte, ihr beide versteht euch?“

Ich blinzelte. Sie hatte wohl nicht gesehen, wie Alice mich angesehen hatte. Wenn Blicke töten könnten, dann hätte sie mir mit ihrem Blick den Kopf abgerissen. „Ich… ich glaube nicht, dass sie mich mag“, sagte ich. „Sie schien eifersüchtig zu sein, als du bei mir warst.“

Mary runzelte die Stirn. „Warum sollte sie eifersüchtig sein? Du bist schließlich mein Verlobter. Bist du sicher, dass du dir das nicht nur einbildest?“ Ich war ziemlich sicher, dass ich das nicht tat. Mary fuhr fort: „Ihr Ehemann kümmert sich überhaupt nicht um sie, ich helfe meiner Freundin also. Zwischen uns ist nichts anderes als Freundschaft und toller Sex.“

„Na, vielleicht habe ich ein bisschen zu viel Fantasie“, log ich. Ich hatte keine Lust, mich zu streiten. Ich hatte allerdings Lust auf meine Verlobte. Ich zog ihr Gesicht hoch und küsste sie auf die Lippen. „Ich liebe dich, mein wunderschönes Fohlen“, flüsterte ich. Ihr liebendes Lächeln bat mich, sie noch einmal zu küssen.

Ihre Zunge schlüpfte in meinen Mund, als die Leidenschaft unseres Kusses zunahm. Mein Schwanz wurde hart, während ich Marys Seite streichelte. Ich fuhr mit meiner Hand nach oben zu ihren festen Brust und ich spielte mit ihrem harten Nippel. Ich beendete den Kuss. „Ich stelle gerade fest, dass ich heute noch gar keine Liebe mit meiner wundervollen Verlobten gemacht habe.“

„Vielleicht solltest du etwas dagegen tun“, keuchte Mary. „Sie ist immer noch ein wenig verstimmt, weil sie für unsere Hochzeit arbeiten muss, während du deinen Spaß hast.“

Ich küsste ihren Hals und dann zu ihren Brüsten hinunter. Ich nahm einen Nippel in meinen Mund und spielte sanft mit meiner Zunge daran. „Ich tut mir leid“, sagte ich leise und dann lutschte ich an ihrem anderen Nippel. „Kann ich das wiedergutmachen?“

„Vielleicht“, grinste sie. „Geh mal ein wenig weiter nach unten.“

Ich küsste mich an ihrem flachen Bauch nach unten und machte an ihrem Bauchnabel eine Pause. Mary kicherte und wand sich auf dem Bett, als ich mit meiner Zunge darum herum fuhr. Dann küsste ich mich weiter nach unten und rieb mein Gesicht an ihrem herzförmigen Haarbusch. Ich roch ihre Erregung, süß und würzig zugleich und dann ging ich zwischen ihre gespreizten Schenkel.

Mary schüttelte sich, als ich durch ihren Schlitz leckte. „Hmmm, ich glaube, ich fange schon an, dir zu vergeben“, stöhnte sie, als meine Zunge ein zweites Mal durch ihren Schlitz fuhr. Dann saugte ich eine ihrer Schamlippen in meinen Mund und ich ließ meine Zunge über sie wandern. Ich zog ihre Schamlippen auseinander. Ihre rosafarbene Tiefe glänzte vor Erregung. Ich schob ihr meine Zunge in ihre Öffnung und bewegte sie in ihrem engen Kanal hin und her. Ihre Hand griff in meine Haare und sie zog mich tiefer in ihren Schoß, während ich ihre Fotze leckte.

„Hmm, ja, leck mich!“ stöhnte sie. „Oh Gott, ich liebe dich, mein geiler Hengst! Lutsch an meinem Kitzler! Oh, bitte!“

Ich saugte ihren Kitzler in meinen Mund und schob ihr langsam einen Finger in ihre nasse Muschi. Ihre Möse saugte gierig an meinem Finger und fügte noch einen zweiten hinzu. Marys Hüften wanden sich vor Lust und ihr Stöhnen füllte meine Ohren. Ich spielte mit meiner Zunge an ihrer harten kleinen Perle und bei jedem Schlag mit meiner Zunge zuckten ihre Hüften vor Lust. Ich winkelte die Finger in ihrer Möse an und suchte nach ihrem G-Punkt.

„Ja, ja, ja, ja, ich vergebe dir!“ rief sie. „Ich vergebe dir, mach nur weiter! Oh verdammt ja, da machst mich fertig! Ja, ja, du geiler Hengst!“ Ihre Finger rissen an meinen Haaren und sie zog mich ganz fest in ihre Fotze. Ihr Rücken drückte sich durch, als sie ihren Orgasmus bekam.

Ich küsste leicht ihre Schamlippen, als sie wieder von ihrem Orgasmus herunter kam. Ich genoss ihren Geschmack. Ihre wichen Schenkel drückten gegen meinen Kopf und ich küsste auch diese. Schließlich richtete sich Mary auf ihre Unterarme auf und lächelte.

„Ich will meinen Hengst in mir“, schnurrte sie. „Ich möchte von deinem harten Schwanz ausgefüllt werden. Ich hatte den ganzen Tag noch keinen Schwanz in meiner Fotze. Mein armes kleines Fötzchen ist einsam und traurig.“ Sie schaute auf die Uhr. „Wir haben och mehr als eine Stunde, bis wir uns fertig machen müssen. Und die ganze Zeit will ich deinen Schwanz in mir haben!“

Ich lächelte und schob mich zu ihr hoch. „Dein Hengst ist mehr als glücklich, deinem verdorbenen kleinen Fötzchen alles zu geben, was es braucht.“ Ich drückte ihren Arsch. „Und auch deinem hungrigen Arschloch!“

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

„Theodora, ich habe gerade von dieser tollen Bar gehört.“ Antsy kicherte, als sie ins Hotelzimmer kam.

Sie hieß nicht wirklich Antsy. Es war eine Kurzform von Samantha. Ihr Vater hatte sie so genannt, weil sie nicht stillsitzen konnte.

Heute trug sie einen fluoreszierenden pinkfarbenen Bikini, der all ihre jugendlichen Reize zeigte. Das Mädchen hatte ein hübsches Paar Titten und einen tollen Arsch. Ihr Körper glänzte, weil sie sich mit Sonnenöl eingerieben hatte. Er wurde langsam braun. Das Mädchen war eben zurückgekommen, nachdem sie am Strand in Miami nach Kerlen Ausschau gehalten hatte. Und bei diesem Körper hatte sie sicher nicht lange suchen müssen.

Ich hatte am vergangenen Abend vorgehabt, das Mädchen zu verführen, aber es war mir nicht gelungen, weil sie erst heute früh wieder ins Hotel gekommen war. Sie hatte nach abgestandenem Bier und nach Sex gerochen. Sie hatte mir kichernd alles von dem Typ erzählt, den sie aufgerissen hatte und mit dem sie in sein Appartement gegangen war. „Ich kann nicht glauben, dass ich das tatsächlich gemacht habe“, hatte Antsy mir gebeichtet. „Ich habe noch nie vorher einen One-Night-Stand gehabt. Das ist so verdorben!“

„Und was ist so toll an dieser Bar?“ fragte ich. „Du bist erst neunzehn. Du darfst noch nicht trinken.“

„Die checken das da nicht“, kicherte Antsy. „Das hat jedenfalls dieser Typ, ich glaube, er hieß Keith oder doch Kyle, egal!“ Sie zuckte ihre Achseln. „Ich möchte jedenfalls, dass du mitkommst. Keith hat gesagt, dass er da sein wird. Und ich möchte wetten, dass wir für dich auch einen Typ finden werden.“

Ich würde wetten, wenn wir einen netten Typ fanden und ich anbieten würde, dass wir einen flotten Dreier miteinander machen könnten, dann würde sie bestimmt mitmachen und dann könnte ich den Spruch von Avvah auf das Mädchen anwenden und sie zu einer Falle für ihren Bruder machen. Wenn ich Mark dann erledigt hatte, konnte ich Schwester Louise befreien. Louise hatte es als erste Nonne versucht, Mark zu besiegen, aber wegen der Einmischung von Lilith der Dämonin, war dieser Versuch fehlgeschlagen.

Marks Liebhaberin, auch eine Hexerin, hatte die Dämonin Lilith herbeigerufen und das machte meinen Job wesentlich schwieriger. Hier kam nun Antsy ins Spiel. Nach dem Engel Ramiel wollte Mark mit seiner Schwester schlafen, um irgendeine schwarze Magie zu machen. Wenn Mark mit Antsy schlief, dann würde der Spruch von Avvah dafür sorgen, dass die beiden besessen voneinander wurden und das würde das Verhältnis zwischen Mark und seiner Liebhaberin zerstören. Und wenn die beiden erst einmal getrennt waren, wäre die Arbeit leichter.

„Ich komme gerne mit dir in die Bar“, sagte ich. „Vielleicht finden wir einen Typ. Den könnten wir dann mitnehmen und ihn beide gemeinsam ficken.“

„Was, du meinst einen Dreier?“ fragte Antsy und wurde rot.

„Genau, das macht bestimmt einen Riesenspaß“, sagte ich so sexy wie möglich.

Sie runzelte die Stirn. „Das könnte wirklich ganz interessant werden. Ich war aber noch nie mit einer Frau zusammen, ich weiß nicht…“

„Komm Mädchen, mach dir keine Sorgen, wir sind doch mit einem Kerl zusammen“, log ich. „Es ist ja nicht so, dass wir es miteinander treiben würden.“

„Okay.“ Ihr Gesicht hellte sich auf. „Ich glaube, das wird wirklich Spaß machen. Stell dir mal vor, wie der gucken wird, wenn er mitkriegt, dass er zwei wunderschöne Frauen ficken kann.“

Ich lachte mit ihr. Wenn du erst mal betrunken bist, Antsy und wenn du mit einem geilen Kerl im Bett liegst, dann wird es dir egal sein, wenn eine andere Frau es mit dir macht. Du wirst Wachs in meinen Händen sein.

To be continued…

Click here for Kapitel 19

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather

The Devil’s Pact, Ghost of Paris Chapter 6: The Locker Room

 

 

The Devil’s Pact

The Ghost of Paris Chapter Six: The Locker Room

by mypenname3000

edited by Master Ken

© Copyright 2014


Story Codes: Male/Teen female, Male/Teen females, Mind Control, Magic, First, Incest, Anal Sex, Oral Sex, School, Exhibitionism, Voyeurism

For a list of all the Devil’s Pact Chapters and other stories click here

Comments are very welcome. I would like all criticism, positive and negative, so long as its
constructive, and feedback is very appreciated.



Click here for Chapter 5.



Monday, September 16th, 2013 – Paris, Texas

I stood at the scene of my very first crime—the girls locker room at Boone High School. When I was nineteen, I worked as a janitor at this very educational establishment. Being a voyeuristic horndog, I quickly figured out where to drill a small hole to let me peep on the fine, young things changing and showering and carrying on.

It was the best month of my life. At least, before I made my Pact to become invisible at will, it was.

The three years I spent in prison when I got caught were the worst years of my life.

But that was the past. Soon nubile, sweet, innocent, beautiful teenage girls would be filling this locker room, stripping off their clothes, showering and soaping their youthful charms, and I would be standing in the middle of it. My pecker was as hard as a concrete slab, throbbing painfully. I resisted touching it, waiting for the true show to begin.

A bell rang, and the girls started filtering in, talking like a flock of songbirds, chirping all the meaningless stuff of their lives. “You’ll never guess…” and “Oh, my god…” and “That slut…” filled the room. I didn’t pay their words any mind. Shirts came off, exposing their bras: plain, white bras; frilly bras; cute bras, complete with little bows; racy bras that pushed up youthful tits. Some girls boldly took off their bras, not caring if their classmates could see their perky flesh before they put on their sports bras or tank top bras, while others were shy, hunching their shoulders to protect their modesty.

I was in heaven, staring at panty-clad asses as girls bent over to pull on gym shorts. My hands reached out, giving plump butts a squeeze, groping a pair of budding breasts, or feeling sleek thighs. Girls would shriek, looking around confused as they saw nothing.

“It’s the Ghost,” giggled a girl, finally realizing what was up as I gave her ass a squeeze.

“Ohh,” another girl said with excitement. “The cheerleaders are all sluts for the Ghost. I’ve seen them disappearin’ behind the bleachers.”

“I know a girl that boasts ’bout the Ghost visitin’ her bed at night. She says the Ghost makes her cum better than any boy at our school.”

“That’s nasty,” another girl giggled.

“Let’s get goin’, girls,” a man yelled from the entrance of the locker room. “Get your butts out of there, or I’ll have you runnin’ laps all period.”

“We gotta go, Ghost. Don’t wanna have Coach Windbag makin’ us run.”

And they were gone, the few minutes I had with them over, my cock still hard. I should’ve just started fucking one right away. I laid down on the bench, waiting for their gym class to be over. One girl had caught my eye—shy, with braces. I didn’t get a good luck at her titties as she hid in the corner. But they’re gonna have to shower when they get back, and I bet I could have bit of fun with Miss Braces.

My thoughts were full of the black-haired freshman smiling at me, her braces glinting silver on her teeth, making her seem even more innocent. I just want to feel her tight cooch envelop my pecker, and shoot my cum inside her. I bet she’s never even been fucked before.

“You still here, Ghost?” a girl asked.

“Course I am, sweetness,” I answered in my best ghost impression.

The sweaty girls were filing in, giggling and looking around. Miss Braces looked at the ground, quickly heading for her locker. Like before, she was shy, stripping faster than a flash of lightning; blink and you would’ve missed it. The she made a beeline straight to the showers, a towel clutched about her body, protecting her youthful charms like a doe with her faun.

I followed.

She threw her towel over the metal stall, turned on the water, and stepped in. I watched her nubile body as she soaped her pale skin. Her breasts were lovely, a little larger than a handful, topped with tiny, red nipples. Her ass faced me, wiggling, and I pounced like a hungry lion.

“What in the blue hell!” she shrieked as I pressed her up against the shower stall, my hands finding her tits as my cock rubbed on her body. “Oh, no, stop!”

“Just relax, sweetness,” I purred. “I ain’t gonna hurt ya.” I nuzzled her neck, kissing her soft flesh.

“Oohh, looks like Lizzy and the Ghost be gettin’ acquainted!” giggled some girl. “Wild, I can see the water running down the Ghost’s body.”

Lizzy’s hands were braced against the metal shower stall as my pecker searched for her opening. She had stopped resisting, my wish starting to take effect – part of my deal with the Devil was that any girl I molested would enjoy it – and she moaned as my cock rubbed on her sweet cooch. I found the tight, spongy opening, and pressed in.

“Oh, wow!” she moaned. “He’s inside me pressin’ against my cherry!”

“Pop her cherry!” someone clapped. “Break her in for the football team!”

I felt something blocking my cock. Lizzy was an actual virgin with an actual cherry. I had begun to think it was a legend. I drew back and shoved forward; the tissue resisted for a moment, then it gave way before my pecker.

I whooped loudly. “Popped me a cherry!” A clap went up from the assembled girls as I pounded Lizzy’s formerly virgin cooch.

“Oh, geez!” she groaned. “Oh, my gosh! His cock’s slidin’ in and out of me!”

“How’s it feel?” someone called out.

“Pretty great!” she answered.

Her juicy cooch felt more than pretty great, it was fan-fucking-tastic: tight, wet, warm, spongy. I pushed her against the shower wall, warm water spraying us. I reached around, and gave those tiny tits – little more than bee stings, but her nipples were hard as diamonds – a nice grope. She gasped as I pinched her nipples, and her cunt tightened about my cock.

“Fuck her hard!” someone yelled out. “And make her cum!”

“Lizzy, you slut! Drain the Ghost’s balls!”

“Pound the little whore’s snatch proper good, Ghost!”

“Make her howl! Lizzy’s so uptight, she needs a good cum to mellow her out!”

I sucked on her neck hard, wanting to leave a hickey. Lizzy moved her hips, panting softly at first, then growing louder as I thrust into her depths. Her voice rose an octave. Her head threw back, braces flashing silver in her wide-open mouth, and she absolutely howled with pleasure. Her tight cooch spasmed about my cock. Nothing felt better than a teen’s cunt cumming about your pecker!

My balls were tightening, my cum nearing. I gripped her slippery hips, and thrust a few more times. “Fan-fuckin’-tastic!” I howled as I spilled my balls inside her.

“Oh, shoot! I think he just came inside me!” Lizzy groaned. “Oh, wow! That feels so wild! Oh, gosh, oh, gosh!” She quivered, her cunt squeezing on my softening cock, her black hair tossing as her orgasm burned through her.

“You was a great fuck, sweetness,” I said, slapping her ass and grabbing her towel. I dried myself off, leaving her panting in the shower.

Lizzy was the last to leave, hastily dressing, her cheeks flushed. She paused as the next group of girls filed in, and said, “Thank you, Mr. Ghost. I…um…I had fun!”

I gave her sweet ass one final squeeze. “Me, too, sweetness. You better skedaddle before I have another go at your hot cooch.”

She giggled, and slipped out of the locker room.

I didn’t do much with the next group but fondle a few breasts, letting them know the Ghost was here. My pecker needed a recharge after Lizzy’s sweet cooch. Which was a shame, because there were some god-damn-gorgeous girls. By the time the second period was over, my pecker had almost recovered.

A pair of smoking-hot twins trooped in with third period. My heart stopped. My pecker rose to full mast. I had to have them. They were slim and graceful, faces full of freckles and large, exuberant smiles. Their hair was a deep auburn; one had hers plaited in a French braid, while the other twin’s hair was streaked with blonde highlights. Miss Braid lifted up her frilly top, exposing a pair of small breasts in a lacy bra.

“Oh, my god, did you see Dillon?” Miss Highlights sneered. “That haircut. Eww, what was he thinkin’?”

“Right?” her sister added incredulously, her bra sliding off. Her nipples were dark pink.

I reached out and gave one a pinch. She froze, nipple hardening as I rolled it between my fingers. A small shudder passed through her. She tossed a look over her shoulder, eyes trembling with fear and lust. I pinched harder, and a soft mew, almost like a cat, escaped her lips.

“I was thinkin’ of lettin’ Dillon ask me out,” Miss Highlights continued, unaware of her sister’s plight. “No way now.”

I pressed my hard pecker against Miss Braid’s tight jean shorts, nuzzled her neck, and whispered, “Why don’t you slide down them shorts and panties off your purtee ass, and let me fuck your tight cornhole.”

“Maybe I should start flirtin’ with Shane. Matti dumped him, and he’s lookin’ so sad.” Miss Highlights shuddered, eyes squeezed closed. “I could make him feel all kinda better!”

Miss Braid unsnapped her jean shorts, sighing and writhing her ass against me. I had both my hands wrapped around her tits, kneading the pliant flesh. Her twin kept prattling on about some dumb boy as she unbuttoned her own blouse. The shorts fell off Miss Braid’s hips, then she peeled her panties down. Her ass was smooth and pale and plump, and my pecker nestled between her cheeks.

“After I’m done kissin’ him, Shane’d forget all ’bout the hussy who broke his heart!” Miss Highlights had a smile on her lips as her bra came off; her tits looked identical to her twin’s.

I spat on my hand, wetting my pecker, then spread her cheeks. Miss Braid gasped as I shoved my pecker into her tight cornhole. She was velvety tight and deliciously hot. Her sister looked at her and frowned.

“What are you doin’, Marissa?” Miss Highlights asked, then she reddened, and hissed, “What did you do to your butthole? It’s spread open.”

“I’m gettin’ buggered by the ghost, Rhonda-May,” Marissa moaned. “Ain’t you been payin’ attention?”
“Saint Peter’s ghost!” gasped Rhonda-May, hands clasping over her tits.

“I ain’t no saint,” I growled. “But I am a ghost! And your sister’s lovin’ my attention!”

“Shit!” Marissa hissed. “Oh, my god! His cock! Oh, wow! I didn’t know anal could feel good!”

Rhonda-May leaned into her sister. “Really? You’re likin’ it?”

My hand snaked out, pushing Rhonda-May’s protective arms away, and groped her tit. She gasped, and tried to pull away, but I got a good grip on her nipple, yanking her back. My wish affected her, and she relaxed, cheeks flushing and hips wiggling as her cooch grew hot and bothered.

“You two are gonna be late for gym!” a mousy girl called out, not realizing what was going on.

“Tell the coach Marissa ain’t feelin’ good!” Rhonda-May panted. “I’m helpin’ her out.”

“Oh, shit!” Marissa cursed, her face burning red. “There’s definitely somethin’ goin’ on in my butt!”

“Eww, TMI, Marissa,” the girl answered. “But I’ll let Coach Breeze know.”

“Why don’t you get out of that skirt, sweetness,” I told Rhonda-May. “Let me see your cooch!”

Her skirt unzipped down the side. Her panties were plain, but her cooch was shaved bare, passion glistening on her lips. I slid my hand down and shoved a finger inside her. She was as hot as her sister’s ass, and I pumped my finger in and out a few times, really stirring the slut out, while she gasped and panted. Then I pulled my finger out and tasted it.

“Shit. You taste as delicious as cranberry dressin’!” I hooted. I gave Marissa’s ass a slap. “Why don’t you give your sister a taste.”

“Marissa!” Rhonda-May gasped as her sister’s finger shoved inside her. “What the fuck?”

“Sorry,” Marissa answered, digging her finger deep inside her sister’s cooch.

“Well…ummm…you shouldn’t,” panted her sister.

Marissa pulled out her finger, drenched in her sister’s creamy juices, and stared at it. Then she quickly, like if she took a moment longer to think about it she would have lost her nerve, shoved the pussy-coated digit into her mouth. “Umm, she does taste like cranberries!” she gasped, then she shoved her fingers back into her sister’s cooch.

Rhonda-May leaned against the locker, closing her eyes, and enjoyed her sister’s fingerfuck. Then Rhonda-May reached out, and stuck her hands between her twin’s thighs. Marissa’s ass tightened on my cock, and I could feel Rhonda-May’s fingers wiggling inside her her sister’s cunt. I fucked Marissa harder, my blood boiling as I watched two actual sisters touch each other. Hot damn, selling my soul was worth this!

“You two are a pair of dirty sluts!” I groaned. “I reckon you should kiss.”

“Yes!” Rhonda-May agreed, and mashed her lips against her twin’s.

It was like watching a woman kiss her reflection. Tongues darted inside each other’s lips, both moaning their delight. Marissa shuddered, and came like an engine roaring to life, bucking and clamping her ass hard around my pecker. I was going to cum. Who wouldn’t watching a pair of hot, teenage twins kissing and fingering each other?

So I pulled out of her ass. I wanted to experience both girls, and if I came, it’d be a while before I recovered. There were so many pretty, young things to fuck and my pecker just wasn’t up to the task. Maybe there’s a way in the Witch of Endor’s book to get more stamina.

“Marissa, lie down on the bench,” I ordered. “I want to watch Rhonda-May eat out your cooch, while I fuck her ass!”

Marissa didn’t hesitate to stretch out on the bench. Her sister stared at her spread thighs and the shaved pussy glistening between them. She licked her lips, then knelt on the bench, her ass sticking up in the air, and buried her face in her sister’s snatch.

“You taste like cranberries, too!” Rhonda-May giggled.

“Don’t stop lickin’ me!” her sister moaned. “Ohmygod! That felt hella amazin’!”

I spread Rhonda-May’s asscheeks, her asshole brown and wrinkled, and cornholed the girl. She gasped into her sister’s cooch, her ass bearing down hard on my pecker. I fucked her hard, and she came as quick as a firecracker, already primed by her sister’s fingering.

“Lick me!” purred Marissa. “Keep licking me! I love it! Oh, why did we never do this before? Seventeen years sharin’ a room… Think of all the fun we coulda had!”

“Well, we got the rest of our lives to have fun!” Rhonda-May giggled.

“Umm, so much fun!” Marissa pinched her stiff nipples. “Oh, fuck! I’m gonna cum! This is hella wicked!”

“Cum for me, sister!” Rhonda-May purred as she slipped two fingers inside her sister’s cooch. “Cum on my tongue!”

Marissa’s back arched; she screamed and sprayed her twin’s face with juices right as the mousey girl walked back in. Rhonda-May tensed as she heard the footsteps. I didn’t care. I just kept fucking her tight cornhole.

“Rhonda-May, Coach Breeze said to take Marissa to the nurse if she ain’t…” her voice trailed off as she saw Marissa cumming on her twin sister’s lips. The new girl turned beet red, then fled the locker room.

“Oh, shit!” gasped Rhonda-May. “She saw us! Holy shit!” Her ass spasmed on my pecker, as the little slut came a second time.

Her ass milked me, my balls tightening. I was ready to cum. I buried myself deep in the girl’s cornhole, and pumped my cum into her. I pulled out, and sat down on the bench, breathing heavily. The two girls bolted up, sweat plastering their bodies, faces full of fear.

“Oh, no! She’s getting the Coach!”

“Fuck, fuck, fuck, fuck!” Marissa cursed over and over like a record skipping, about to hyperventilate.

“Relax, sweetnesses,” I told them, rubbing their faces. “Here’s what you do.”

When Coach Windbag – the school’s nickname for the blowhard – stormed in, his face red as a baboon’s ass, he found the twins cuddled together, looking as sexy as fucking possible. The coach’s eyes widened, and a bulge formed in his gym shorts.

“What in tarnation are you two doin’!” he demanded. “What a pair of brazen, depraved hussies!”

“We just wanted to show you how much we appreciate you, coach,” purred Rhonda-May as she fondled Marissa’s pert tits.

“Come here, and let us shower you in gratitude for being such a great teacher.” Marissa spread her sister’s legs, and fingered her shaved cunt.

No man could resist two twin teens fondling each other. The coach stumbled forward, eyes drinking in the sight. The two girls did exactly what I told them to, and pulled his shorts down and shared his cock, licking it like a pair of cats at a saucer of milk.

It was like watching my own porno. One of them fake school ones. Only there was nothing fake about this. The twins sucked and licked, sharing his cock between them, while the coach closed his eyes and gripped their auburn hair. Their tongues and lips would meet, and the twin sisters would kiss each other around his cock.

That was too much for the coach, and he erupted across both of their faces. They looked so fucking trashy as jizz dripped off their freckled faces. Without prompting, Rhonda-May licked a line of spunk up her sister’s chin, then shared a sloppy, cum-filled kiss with her twin.

It got the two girls out of trouble, and my pecker ready for the fourth period girls.

The first girl to saunter in for fourth period was a cute, skinny, Mexican girl, her dark hair falling in loose curls about her bronze shoulders, and her ass writhing like a pair of cats fighting in a sack beneath her tight jeans. She unbuttoned those tight jeans, shimmied them slowly down her thighs, waving a plump ass clad by a skimpy, bikini-cut pair of panties in my face.

“¡Madre di dios!” she gasped as I pushed her across the bench, and yanked those panties down her bronze ass. “What’s goin’ on?”

“Just the Ghost, sweetness,” I purred, giving her ass a squeeze. “Just gonna fuck that purtee cooch of yours.”

Her cooch was pretty and tight, brown lips hiding pink flesh like a flower closed for the night. A light fuzz of black hair adorned her cunt, making my pecker ache more for her innocence. I spread her open, admiring the folds of her cunt, juices beading as her cooch got all hot and bothered beneath my touch. Her nectar began dripping out, leaking down her thighs; she was as wet as a flower after an afternoon shower.

“Ooh, Zena, you are in for a treat,” Kelly, one of the cheerleaders I fucked on a regular basis, cooed.

I rubbed the tip of my pecker across the lips of her cooch.

“Wait, no, not in my clam!” Zena protested. “If you have to fuck me, use my butt! Please! I’m a good Catholic girl! It’s not sex if it’s up the ass!”

“Or cheating?” Kelly asked, curious. “I heard you let Bobby Yates fuck your ass!”

“Right,” Zena nodded. “Because anal ain’t sex, just like a blowjob or a handie. Only my boyfriend can have my clam. Please, Mr. Ghost?”

“Well, I reckon you did ask all nice and such,” I told her, then shoved my pecker up her cooch anyways, savoring the tight velvet of her clam. “But your cooch looked so purtee, like a redhead at prom, and I just couldn’t resist, sweetness!”

“¡Cabrón!” she yelled as I pistoned her clam, wriggling her hips, which caused her bronze ass to jiggle. “Oh, fuck! Umm, harder! Your cock is devouring my clam!”

“Is it cheating if it’s a Ghost?” Kelly asked.

“I hope not,” Zena moaned. “Because his rope is churnin’ up a furnace inside me!”

Kelly’s breasts popped out of her bra as she kept changing into her gym clothes. They were perky and round, and oh-so-pale against the locks of her flaming hair. I reached out, fingering her hard nipple; Kelly smiled, slapping my hand away. “You just concentrate on Zena,” she admonished. “Maybe you’ll get to play with me durin’ cheerleadin’ practice this afternoon.”

“Lookin’ forward to it, sweetness.”

“Oh, fuck! I wish my boyfriend felt this great!” Zena purred. “I’m gonna cum!” She moaned, her delightful clam sucking on my cock as her climax rocked her. “Christ, I’ve never cum when Julio fucks me!”

“You should dump him,” Kelly said. “Or make him go down on you!”

“Ooh, that’d be nice,” Zena smiled.

“Or I could go down on you,” Kelly offered.

Zena looked startled at Kelly. “You’re gay?”

Kelly giggled. “No, I’m straight. But every girl on the squad’s tasted pussy. Even Ursula.” A conspiratorial smile formed on her lips and she bent down. “In fact, straitlaced Ursula’s taken quite a likin’ to Marybeth’s snatch.”

“Oh, God,” Zena moaned. “Maybe you could…y’know.”

“You bet,” Kelly answered, pulling her gym shorts up her legs. “Better hurry up or Zena’s goin’ to get yelled at by Coach Windbag.”

“I reckon if you give Zena a nice kiss, that’d speed me up, sweetness.”

Kelly rolled her beautiful, blue eyes. “You are such a perv, ghost.” Then she bent over and planted a kiss on Zena’s startled face, the girl’s cooch tightening nicely on my pecker. Kelly’s tongue wiggled pink into Zena’s lips, moaning like a little trollop. It was too much for my balls, and I exploded inside the Mexican girl, pasting her taco with my salsa.

“I guess that did the trick,” Kelly smiled, and sauntered out.

Poor Zena still had to run laps, but she had a smile on her face the whole time. I sat on the old bleachers, careful not to get any splinters, and watched her run. Her perky breasts bounced beneath her shirt; she didn’t have time to put on her sport’s bra, and her regular bra just let her tits flop about. I leaned back on the bleacher, closed my eyes, deciding to take a nap. Soon cheerleading practice would start, and I needed my strength to please one of those nubile girls beneath the bleachers.

I definitely needed to go the library tomorrow. I wanted more stamina.

To be continued…

Click here for Chapter 7.

Facebooktwittergoogle_plusredditlinkedintumblrby feather
Facebooktwitterrsstumblrby feather